RISING PHOENIX
am 08.07.2018 aus dem PCWA DOME (Berlin/Deutschland) 

Die NR.1 PRE-SHOW im Wrestling Business!

Exklusives Material vom Imperial Impact 12!

Nur für ECHTE Fans!


------------------ PCWA ------------------

Freitag vor dem Imperial Impact:

Marc Poe hat es wirklich durchgezogen, seit seinem letzten Abend im cWc hat er keinen Schluck Alkohol angerührt. Natürlich ist dies kein Grund für den Marylander zu Hause Däumchen zu drehen. Vor zwei Wochen hat er eine neue, vorerst kommissarische, Stammbar in Berlin gefunden. Das JUICE ME! Eine Lokalität mit diesem eindeutig zweideutigen Namen, hat sofort das Interesse des Mannes aus Baltimore geweckt. Allerdings musste er sich erstmal daran gewöhnen, dass im JUICE ME nicht mal eine Coke, sondern ausschließlich Smoothies serviert werden, aber auf Grund seiner Abstinenz war der Einstieg in die bunte Smoothie-Welt zeitlich perfekt gewählt.

Nach einem anstrengenden Tag im Gym ist Poe heute mal wieder zum Ausklingen des Abends in der trendigen Smoothie-Bar gelandet. Wenn man sich in der Bar so umsieht, kann man vornehmlich Menschen der Generation "Instagram" erspähen, die ihre Hashtags und Bilder ihrer Getränke in das Soziale Netzwerk feuern. Die Bar ist selbstverständlich gemäß den neusten Trends eingerichtet, Sitzkissen und Sessel in den quietschbunten Farben passend zu den in den Mixern gemischten Getränken. Tische sind offensichtlich aus, außer am Tresen kann man seinen Smoothie nirgends abstellen.

Mit seinem Man-Bun, dem weißem auf Brusthöhe geöffneten Hemd, der kaputten Jeans und den Flip-Flops passt Marc Poe perfekt zu den hier verkehrenden Leuten. Der Mann aus Baltimore hat es sich auf einem der Sitzkissen gemütlich gemacht, neben ihm eine Blondine in einem lavendelfarbenen Jumpsuit. Die Mitte 20-jährige erzählt dem Marylander von ihren heutigen Erlebnissen in der Apple Genius Bar. Gelangweilt nimmt Poe über einen lila Strohhalm einen Zug aus seinem Avocado-Kirsch-Karotten Smoothie. Das ist das Problem in so einem alkoholfreien Ambiente, die Mädels sind einfach nicht besoffen und reden zu viel.

"Was ist denn das hier für ein Saftladen?"

Poe zuckt zusammen, nicht weil er plötzlich aus seiner Langweile gerissen wird. Nein, er kennt diese kläffende Stimme. Langsam erhebt er sich aus seinem Sitzkissen, schnell kommt man aus diesen Dingern sowieso nicht hoch. Dann fällt es ihm wie Schuppen von den Augen, natürlich gehört diese Stimme zu Mad Dog, einem seiner größten Gegner im vergangenen PCWA-Jahr. Was will er hier?!

Die Blicke aller Gäste des JUICE ME sind auf die Töle gerichtet. Doch solche Blicke ist der vollbärtige Night Fighter gewohnt, der in langer Jeans, Sneakern und einem weißen Shirt mit dem Logo der XAW unterwegs ist. Er ist nicht hier, um seinen Livestile in dieser Lokalität zu präsentieren - das sieht jeder. Sein Ziel ist personeller Natur.

Mad Dog: "Das bist du ja. Marc Poe! Dich habe ich gesucht..."

Der PCWA Grand Slam Champion marschiert zielsicher auf den Marylander zu, dessen Gespielin sich ob des nahenden Unbekannten sogleich verabschiedet.

Mad Dog: "Der Mist hier soll besser als das cWc sein?! Marc - brichst wohl hier mit deinen Gepflogenheiten, weil du es bei Kevin nicht kannst, huh?!"

Poe schaut peinlich berührt zu Boden. Aber es hilft nicht. Also sucht er die Augen der Töle wieder, bemerkt aber stattdessen die der anderen Besucher.
Das dürfte wohl der vorerst letzte Besuch von Marc Poe in der Smoothie-Bar sein, denn alle Augen sind auf ihn gerichtet. Trotz seines großen Selbstvertrauens wird nun allen offenbart, dass diese Situation dem Marylander sichtlich unangenehm ist. Schnell geht er in die Gegenoffensive, steht auf und macht einen Schritt auf den Hund zu, während er sich immer noch fragt, was Mad Dog von ihm will. Als Freunde kann man die Beiden sicherlich nicht bezeichnen, auch wenn die Feindschaft nach ihrem zufälligen Treffen im cWc sowie der langen Abwesenheit des Hundes wohl erloschen ist.

Marc Poe: "Snoop, was soll dieser Auftritt? Was willst du von mir?"

Mad Dog: "Stellst nun auch die selben Fragen wie Kevin, huh?! Warum soll ich nicht zu dir kommen - ein Gespräch von Kollege zu Kollege suchen, nachdem unsere Leben sich so plötzlich voneinander getrennt haben. Wenn Jona mir einfach einen Vertrag geben würde, wäre das Ganze auch etwas einfacher... Aber nun bin ich eben hier."

Mit abfälligem Blick schaut sich der Kämpfer der Nacht um, bis er schließlich bei dem Getränk landet, welches Poe in seiner Hand hält.

Mad Dog: "Denn ich wollte sehen, ob es stimmt, was man aus den Shows und von ein paar Insidern erfährt! Ob es wirklich wahr ist, dass Marc Poe weich geworden ist."

Er schaut dem Marylander nun direkt in die Augen.

Mad Dog: "Wo ist der Marc Poe, der mit mir im cWc den Tequila fast im Alleingang vernichtet hat? Meinst du dieses Glas Spinat, dass du da säufst, verhilft dir zum Undisputed Gerasy? Ja, man sollte Opfer bringen, Marc, stimmt. Da hast du bei den Großen gelernt, hast dir von mir eine Scheibe abgeschnitten... Wenn mans neutral betrachtet, habe ich für den Gerasy alles geopfert und hinten angestellt. Aber du... Du wirfst einen Ballast ab, doch anstatt dich dadurch mehr aufs Wesentliche zu fokussieren, lädst du dir neuen auf."

Poe rollt mit den Augen.

Marc Poe: "Ehrlich gesagt, glaube ich wirklich, dass ich dank meiner Abstinenz bessere Chancen habe. Zum Beispiel habe ich vor dem Quest of the Best und vor dem Brawlin' Rumble trotz Training weiter die wildesten Partys gefeiert. Wie du bestimmt weißt, bin ich bei den Veranstaltungen am Ende zweimal auf dem 3. Platz gelandet, doch reicht mir das mittlerweile nicht mehr. Diesmal will ich gewinnen! Ich habe wirklich keinen Bock, dass es am Ende heißt: Marc Poe hatte mehrmals die Chance auf den großen Wurf, gereicht hat es letztendlich immer nur für das obere Drittel. Würde es dir gefallen, wenn die Leute später so über dich reden, Grand Slam Champ?"

Die Töle fletsch seine Zähne und lächelt gleichzeitig. Zu gut erinnert er sich an die Zeit, in der ihm die Leute genau das vorgeworfen haben. Mad Dog - der ewige Zweite. 

Marc Poe: "Du bist sicher nicht hier, um mir Ratschläge zu geben. Was sollte es dich denn interessieren, ob ich den Gerasy gewinne? Also frag ich dich nochmal: Was willst du von mir?"

Die Augen der anderen Gäste sind weiterhin auf die zwei Wrestler gerichtet. Es scheint so, als wenn der verrückte Hund den Hollister und Naketano tragenden Hipstern einen Kulturschock verpasst hat. Einen Kulturschock, der so charismatisch und geheimnisvoll interessant ist, dass man die Augen nicht von ihm lassen kann. 

Mad Dog: "Yai."

Flüstert er fast. So als wäre es ihm unangenehm, so als könne einer der Anwesenden die Bardame des cWc kennen. Plötzlich werden dem Grand Slam Champ nämlich die Blicke der anderen Menschen unangenehm. Es ist wie ein Stechen im Nacken. 
Und es tut deshalb so weh, weil es der wunde Punkt ist, der sein ganzes Leben in Frage stellt. Yai. Die Liebe seines Lebens. 

Geopfert.
Für den Erfolg, der nicht zurück kam.

Mad Dog: "Lass uns vor die Tür gehen."

Poe schüttelt genervt seinen Man-Bun, doch dann folgt er dem Hund nach draußen. Auf der Straße angekommen gehen Mad Dog und Poe einige Schritte, bleiben dann an einer Ecke stehen, die in eine kleine Seitenstraße führt. 
Langsam reicht es dem ehemaligen Hafenarbeiter. Er kennt solche Ecken.

Marc Poe: "Warum willst du dich ausgerechnet hier mit mir unterhalten? Ist Yai hier irgendwo? Keine Angst, ich hab nichts mit ihr gehabt." 

Der Marylander schaut in die Seitenstraße, doch dort ist niemand außer einem Obdachlosen, welcher neben einem Müllcontainer liegt. Genauer kann er den Heimatlosen nicht betrachten, denn der verrückte Hund hat ihn völlig unvorhersehbar am Hals gepackt.

Mad Dog: "Halt die Fresse!"

Die Töle lässt Poe wieder los und stößt ihn von sich weg.

Mad Dog: "Was hat SIE Godd und dir erzählt?"

Poe ringt noch nach Luft, dann richtet er seinen Oberkörper auf.

Marc Poe: "Sie hat uns nichts erzählt. Irgendwie hat sie Godd und mich eher rausgeworfen, als wir uns über die Attacke von Stevie Van Crane bei Vendetta 132 unterhalten haben."

Die Augen des Night Fighters verengen sich nachdenklich zu kleinen schmalen Schlitzen.

Mad Dog: "Und was noch?"

Der ehemalige Hafenarbeiter reibt sich den Bart und versucht sich zu erinnern. 

Marc Poe: "Verdammt Snoop, ich hab richtig einen gesoffen. Geh mir doch nicht auf den Sack."

Kurz bevor der Hund losbellen kann, schnippst Marc mit den Fingern. 

Marc Poe: "Ahhh... Mir ist noch was eingefallen. Stevie hatte wohl den falschen Lehrmeister, sagte sie. Hat sie dich damit gemeint?"

Ein seltsames Lachen kommt aus der Kehle des Nigh Fighters. Darauf hatte Godd also bei der letzten Vendetta angespielt...
Und MD hatte es sich eigentlich schon gedacht... Und doch trifft es ihn. Sein Herz durchbohrt es mit einem Mal. 

Der Hund atmet laut aus, dann dreht er sich um.

Mad Dog: "Hast du das gehört, Stevie?"

"Ja, laut und deutlich."

Die Worte kommen aus der kleinen Seitenstraße... Von dem Obdachlosen, der sich nun vom Boden erhebt und seine dreckige versiffte Decke abwirft. Zum Vorschein kommt Stevie Van Crane, der sich als Landstreicher getarnt hat. 

SVC: "Marc, schön dich zu sehen."

Poe entgleiten die Gesichtszüge. Er hat Stevie einige E-Mails und SMS geschickt, nachdem dieser ihm einen Stuhl über den Kopf gezogen hat. Leider kam keine Reaktion vom Enemy Number One. Jetzt steht er hier als wenn nichts gewesen wäre und lacht ihm ins Gesicht. 

Marc Poe: "Du freust dich mich zu sehen? Ihr steckt also wirklich unter einer Decke, Yai hatte Recht!"

Der Marylander schaut Mad Dog und SVC grimmig an. Das Gesicht von Stevie Van Crane bleibt freundlich, während die unbekannte Konstanze die Szene gespannt beobachtet.

SVC: "Diese Reaktion habe ich irgendwie schon erwartet, darum hab ich diesen Weg gewählt um dich zu treffen. Dabei wollte ich dir nur gratulieren, denn du hast es geschafft...."

Poe hat noch nicht runtergekühlt, daher unterbricht er Stevie einfach. Außerdem hat er keine genaue Antwort darauf erhalten, ob die Aussage von Mad Dogs Frau zutrifft oder nicht.

Marc Poe: "Ernsthaft? Denkst du wirklich, ich hab vergessen was du getan hast? Erst donnerst du mir ohne Grund einen Stuhl über den Kopf und als ICH mit dir reden wollte. Da kam einfach nichts von dir."

Ein Farbplakat, welches in der Seitengasse hängt fällt Marc ins Auge. Es zeigt nichts weiter als ein riesiges über ein Meter breites Gesicht: das Gesicht eines circa 50-jährigen Mannes mit wuchtigem schwarzem Schnurrbart und einem kernigen Lachen. Es ist eines jener Bilder, die einem mit dem Blick überall verfolgen und in die Seele blicken. Unangenehmes Gefühl.... Oder hat Poe ein schlechtes Gewissen, weil Stevie einfach unterbrochen hat.

Der Mann mit dem Man-Bun schnauft genervt, dann schaut er erst den verrückten Hund und schließlich Van Crane an.

Marc Poe: "Okay, Stevie. Was hab ich geschafft zu dem du mir gratulieren willst? Mach es am besten schnell, denn für dich vielleicht überraschend, aber ich misstraue ich dir. Mich würde es ehrlich gesagt nicht wundern, wenn du mich in diese Seitengasse schleppst. So ein Meeting hatten wir schon einmal, nur damals haben wir GEMEINSAM und FRIEDLICH vorm Feuer gesessen. Dieses mal würde ich eher erwarten, dass du mich hinterrücks attackierst."

Der Gesichtsausdruck des Enemy Number One hat sich nicht verändert. Die Vorwürfe von Poe lächelt er einfach weg und wechselt wieder in das von ihm angefangene Thema.

SVC: "Irgendwann muss jeder – unvermeidlich - an Marc Poe vorbei‘..."

Stevie macht eine kurze Pause und blickt zum Mond, der mittlerweile am Horizont zu sehen ist. 

SVC: "Du hast dein Potenzial tatsächlich ausgeschöpft. Du bist derjenige, der die besten Chancen auf den Undisputed Gerasy hat. Es erfüllt mich mit Stolz, dass du deine eigene Regel aufgestellt hast. Jetzt musst du dein Ding nur weiter durchziehen und der Gerasy ist dein."

Wieder kommt ein seltsames Lachen aus der Kehle des verrückten Hundes. Poe hat es zwar vernommen, doch er ist verwirrt. Hier steht tatsächlich einer seiner Gegner aus dem Elimination Chamber und gratuliert ihm zu Last Entrance. Energisch schüttelt der Marylander seinen Man-Bun.

Marc Poe: "Okay, es war ein Fehler mir deinen Mist anzuhören. Welches Spiel spielst du hier? Du hast mich schon fast zum Gerasy gekürt, dabei weiß ich selber was noch vor mir liegt. Die 500 Meilen von Indianapolis hat man auch noch lange nicht gewonnen, wenn man sich die Pole Position geholt hat."

Der Mann aus Baltimore streicht sich über den Bart und geht etwas näher an Stevie ran.

Marc Poe: "Ich weiß und kenne meinen Weg und ich werde mein "Ding" durchziehen. Und deine Mindgames kannst du dir sparen, auch wenn du vom Meister gelernt hast."

Abrupt wendet sich der junge Amerikaner der augenrollenden Töle zu und lässt SVC in seinem Rücken stehen.

Marc Poe: "Das ist doch alles auf deinem Mist gewachsen, oder Snoop? Meinst du damit verhilfst du Stevie zum Sieg im Chamber?"

Mad Dog: "Nö. Aber du meinst, Stevie braucht meine Hilfe, huh?!"

Der Night Fighter lacht verächtlich, macht dann einen Schritt zur Seite, sodass sich Poe drehen muss und sich alle drei im Dreieck gegenüberstehen.

Mad Dog: "Stevie steht über den Dingen, aber was ihr euch in euer schizophrenen Fantasie ausmalt, zeugt von infiltrierter varkscher Personalpolitik. Sie will mich nicht! Und damit ihr nicht in Ungnade fallt, wollt ihr mich ebenso wenig. Dabei grenzt es schon an Paranoia, wenn ihr allein aufgrund seiner Besuche bei mir oder aufgrund der Aussagen meiner traurigen Frau glaubt, dass Stevie von mir manipuliert wurde oder ich ihm eingeredet hätte, euch mit Stuhlschlägen niederzuschlagen. Das Gegenteil ist der Fall. Er hat meinen Rat ignoriert, stimmt's Stevie?"

Van Crane nickt bestätigend, was MD zu einem freudigen Lächeln ermuntert.

Mad Dog: "Diese ganzen Vorwürfe zeigen nur, welche Angst in euch steckt. Angst davor, einen Fehler zu machen, Freundschaften zu brechen oder die Karriere zu gefährden. Ihr wollt, dass alles heil bleibt - anders ist doch der Schreck, der dir... und ebenso Godd und Sharpe in die Glieder fuhr, nicht zu erklären. Konfliktvermeidung spielt aber vor allen Dingen dem Champion in die Karten. Aber vermutlich wäre genau das dir egal, huh?! Wenn Kevin am Ende den Gerasy verteidigt, eure Freundschaft aber noch besteht, gehst du freudestrahlend zurück ins cWc einen trinken."

Der Nighfighter fährt sich provokant mit der Zunge über die Lippe. Er wirkt zufrieden. Im Marylander brodelt es.... Er spürt den höhnischen Blick von Mad Dog über sein Gesicht gleiten.

Marc Poe: "Selbst wenn es so abläuft, dann kann es dir doch scheißegal sein. Ich werde weiterhin jeden Morgen zufrieden aufstehen und mich im Spiegel betrachten. Und wem hier was in die Karten spielt, werden wir beim Impact sehen. Deine Provokationen haben doch nur den einen Grund: Dich stört es, dass deine "alten" Feinde um den höchsten Titel in der PCWA kämpfen und du dagegen mittlerweile deine Brötchen in einer Liga von Alt-Stars verdienst. Trotzdem hast du es nicht geschafft, den Heayweight Titel zu holen. Du hast erkannt, dass du zum alten Eisen gehörst, Snoop."

Weder äußerlich noch an der Stimme merkt man Poe an, dass er innerlich kocht. Ruhig dreht er seinen Kopf um den Augenausdruck des verrückten Hundes zu entkommen, das Plakat aus der Seitengasse starrt ihn wieder an.

Mad Dog: "Die Wahrheit ist nicht so einfach, wie du denkst, Marc. Trotzdem Danke für deine ehrlichen, freundschaftlichen Worte! Ich kämpfe gerade um andere Dinge und am Ende werde ich in meine Heimat, die PCWA, zurück kommen, glaub es mir! Bis dahin kannst du den reinen Wein mal Sharpe einschenken. Demjenigen, den du wirklich 'Freund' nennst."

Die unbekannte Konstante reißt den Mundwinkel hoch und schenkt Poe mit seinen traurig, enttäuschten Augen einen seltenen Blick in sein Seelenleben. 
Dass Yai so über ihn redet, versetzte ihm einen Stich ins Herz. Es ist die alte Wunde, die aufkam, als er ihre Liebe verlor, und wieder riss, als er sie nicht wieder gewinnen konnte. Jetzt ist da nur noch Leere. Trauer und Vermissen. Und dieser tiefsitzende Schmerz... 

Es ist so hart, nüchtern zu bleiben.

MD wirbelt zitternd herum und lässt SVC und Marc Poe allein.

Irgendwie hat Poe Mitleid mit dem verrückten Hund, denn seit dem Treffen im cWc ist doch etwas wie Sympathie für den Hund entstanden. Es wird hoffentlich der Tag kommen an dem er Mad Dog im Ring der PCWA wiedersieht und er allen beweist, dass er nicht zum alten Eisen gehört. Wenn das geschehen ist, dann will er nochmal gegen den Nighfighter antreten und ihn besiegen. Dann wischt Marc die Gedanken weg und widmet sich wieder Stevie Van Crane der noch vor ihm steht.

Marc Poe: "Ich kann mir echt immer noch nicht erklären, was diese ganze Aktion hier soll und was speziell DU vor hast. Dein ganzes Verhalten geht mir auf den Sack, Stevie. Vielleicht willst du mich damit irgendwie belehren..."

Poe geht auf das Plakat in der Seitengasse zu und reißt es ab. Den zerknüllten Papierklumpen wirft er Van Crane vor die Füße. 

Marc Poe: "Lass es einfach bleiben. Ich brauch deine Weisheiten nicht, ich brauch keine eigene Regel. Marc Poe wird das Ding auf seine Art durchziehen, damit bin ich immer am besten gefahren. Und deshalb ist es mir mittlerweile scheißegal was du planst. Von dir, Stevie, bin ich wirklich enttäuscht. Du wirst der Legende des Stevie Van Crane nicht mehr gerecht! Wahrscheinlich bist du deshalb beim Impact auch schon raus, bevor ich meine Kammer verlasse."

Mehrere Regenwolken tauchen am Himmel auf und es dauert nicht lange bis die ersten Tropfen auf die Köpfe der beiden Wrestler prasseln. Ein weiterer Grund für Poe dieses Treffen nun zu beenden, da er keinen Regenschirm oder sonstige schützenden Utensilien dabei hat. Eine Erkältung vor dem großen Kampf, wäre eine Katastrophe...

... also fährt der Marylander zum Abschied die Mittelfinger aus und lässt SVC vor der Seitengasse im Regen stehen. 


------------------ PCWA ------------------

I have seen this once before
I have felt these colors
I have known you for so long
When we ran in circles

 

Während die Theme des Imperial Impacts 12 durch die Arena und über die Lautsprecher in die Haushalte dröhnt, werden den Zuschauern vor Ort und vor den Bildschirmen zahlreiche Ereignisse aus der Vergangenheit dargeboten. So bekommen sie nochmal Kurzausschnitte der Gerasy Matches von Keevan gegen Vlad Amarov (Imperial Impact 3) und gegen John Smith (Imperial Impact 5) zu sehen. Die zwei Gerasy Titelgewinne von Robert Barker (II8 & II10) erhalten eine Revue, auch die Matches von Azrael Rage gegen Smartin Phynix und vor allem gegen Mad Dog respektive S1margl werden neben den Matches von Robert Breads gegen Kriss Dalmi von der neunten und elften Ausgabe gezeigt.   
Neben diesen Fights war die Cryption Crown auch mit dem Six Men Tag Match vom Imperial Impact 10 sowie dem Match zwischen Barqas und Blaze vom siebten Impact im Fokus. 


For our sake
I will wait for you

Dann wird in die Halle geschaltet und ein riesiges Feuerwerk explodiert auf der Stage des Domes. Die Zuschauer jubeln laut, während auf dem Screen die Athleten der heutigen Zeit ihre Aufmerksamkeit bekommen. Hierbei stehen natürlich vor allem die sechs Teilnehmer des Elimination Chambers im Fokus. Derweil hören die Zuschauer Zuhause schon bald ihre vertrauten Stimmen.

I walk alone, into the darkness
I came toe to toe and face to face with the beast
He knew me by my name, it was surprising
He knew everything about me that I despised

 

 

Bild
08.07.2018

Vincent Craven: "Einen wunderschönen Abend aus Berlin! Wir heißen sie herzlich Willkommen zum Imperial Impact 12."

Mike Garland: "Howdy auch von mir. Der PCWA Dome ist bis auf den letzten Platz gefüllt - ein großer Abend steht uns bevor!"

Vincent Craven: "Deswegen stürzen wir gleich in die Card und schauen, was uns erwartet."

Mike Garland: "Ab geht's!"
 

Opener
- All-in all the way -
Regular Singles Match
Bild
Bild
Bild 
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Johannes Ullrich; Zeitlimit: 15 Min)

Voting:
A) All-In for the Quest: Das Match wird als Achtelfinale des Quest for the Best Turniers 2018 gewertet. Der Gewinner zieht ins Viertelfinale ein, der Verlierer scheidet aus.
B) All-In for the Cotatores: Das Match wird als Number One Contender Match für die PCWA Cotatores gewertet. Der Gewinner bekommt mit einem Partner seiner Wahl eine Titelchance auf die Cotatores, der Verlierer darf 2018 nicht mehr darum antreten.
C) All-In for the Cryption Crown: Das Match wird als Number One Contender Match für die PCWA Cryption Crown gewertet. Der Gewinner bekommt eine Titelchance auf die Crown, der Verlierer darf 2018 nicht mehr darum antreten.

 

Vincent Craven: "Im Opener kommen wir zum zweiten Match von NEON LOVE nach seinem Comeback. Das erste Match lief erfolgreich, nun wird es eine Stufe schwerer."

Mike Garland: "Tony Graves fühlte sich durch die Siegesworte Goldsteins gerufen und so kam es folgerichtig zu diesem Fight."

Vincent Craven: "Bisher begegneten sich die beiden mit Respekt. Ob sich dies durch die möglichen Erfolgsaussichten ändert, bleibt immerhin möglich."

Mike Garland: "Du meinst Rob Collins und den Wunsch der Armitage Company nach den Cotatores?"

Vincent Craven: "Zumindest kann man in diese Richtung denken, aber ich lasse mich gerne auch eines Bessere belehren."

2nd Match
- Hey Mrs. Postman -
Controlled Brawl
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.
-Referee: Yoshi Funaki; Kein Zeitlimit)

Voting:
A) Shopping Queen / King: Das Match findet im Einkaufszentrum auf dem PCWA Phoenix Centre statt.
B) Parking Assistance: Das Match findet im untersten Parkhaus-Geschoss auf dem PCWA Phoenix Centre statt.
C) Outdrink Master: Das Match findet in der Hotelbar des Labibs Hotels auf dem PCWA Phoenix Centre statt.

 

Mike Garland: "Das hoffen wir auch bei Dante Rodriguez, der Lara Lee beschuldigte einen Brief geschrieben zu haben, deren Inhalt ihm gar nicht gefiel."

Vincent Craven: "Lara stritt zwar ab, die Autorin zu sein, hatte aber keine andere Möglichkeit, als dieses Match, um die Sache aus der Welt zu schaffen."

Mike Garland: "Und dies soll möglichst hart geschehen... Wir schauen auf das Voting der Fans."

Vincent Craven: "Ein Unentschieden zwischen dem Barfight und dem Match im Einkaufszentrum!"

Mike Garland: "Für die PCWA kein Problem... wir werden im Shopping Center eine Bar aufstellen und BAMM!"

Vincent Craven: "Das bietet für die beiden noch mehr Möglichkeiten, sich gegenseitig zu schaden."

3rd Match
- You've made the bed, now lie in it -
Triple Threat Falls count anywhere Match
PCWA Cryption Crown 
Bild
Bild
Bild
Bild

(Der erste Pinfall entscheidet das Match. Dieser kann überall in der Halle angesetzt werden. Es gibt keinen Count Out und keine Disqualifikation.
- Referee: Sven Nitzschke; Kein Zeitlimit)

Mike Garland: "Im dritten Match kann es nicht zu einem Unentschieden im Voting kommen, denn es gibt keines."

Vincent Craven: "Das haben wir Stem und Grizz Lee zu verdanken, die letzte Vendetta einfach dieses Match festlegten. Lee beschloss schließlich auf die bisherige Auswahl zu verzichten und ein Falls Count Anywhere Match anzusetzen."

Mike Garland: "Das darf er als Träger der Krone!"

Vincent Craven: "Mag sein... Fraglich bleibt, wie Maxxx auf die neue Situation reagiert. Dies könnte die Auseinandersetzung zwischen ihm und Stem noch weiter zuspitzen."

Mike Garland: "Genug Sprengstoff für das Match um die Crown!"

Co Main Event
- Don't worry! -
Regular Tag-Team Match
PCWA Cotatores Trophy
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count Out. Die Titel wechseln auch mit DQ oder CO.
-Referee: Charlie Swanson (außer bei Wahloption B); Kein Zeitlimit)

Voting:
A) Noah in a cage: Noah O'Wellhubly wird während des Matches in eine der Zellen des oberhalb des Rings hängenden Elimination Chambers gesperrt.
B) Noah fairminded: Noah O'Wellhubly wird Special Referee dieses Matches. Charlie Swanson überwacht Noahs Unparteilichkeit und darf bei unparteiischem Handeln eine DQ gegen das bevorteilte Team aussprechen.
C) Noah's dirty talk: Noah O'Wellhubly wird Gastkommentator dieses Matches. Er darf einzig und allein verbal auf das Match Einfluss nehmen.

 

Vincent Craven: "Das ist im Co Main Event ähnlich. Nach dem verlorenen Match bei Out of Ashes haben sich Happy Hour die Dienste von Noah O'Wellhubly gesichert."

Mike Garland: "Eine miese Nummer. Schließlich ist Noah der ehemalige Manager der Ring Assassins."

Vincent Craven: "Ein Hin und Her bei den letzten Vendettas folgte. Heute geht es schließlich um die Entscheidung und um das Tag Team Gold!"

Mike Garland: "Und dann sind wir Happy Hour endlich los."

Main Event
- Sink or Swim -
Elimination Chamber Match
Undisputed Gerasy Title
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Stevie van Crane und Kevin Sharpe beginnen das Match. Alle 4 Minuten öffnet sich eine Kammer und ein neuer Wrestler kommt in der o.g. Reihenfolge hinzu. Die Wrestler müssen via Pinfall eliminiert werden. Wer eliminiert ist, muss die Chamber verlassen. Der Letzte, der übrig bleibt, ist Sieger. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.)
-Referee: Nelson Frider, Kein Zeitlimit)

Voting:
A) Endurance Run: Derjenige mit der längsten In Ring Matchzeit (nach dem Sieger) erhält ein garantiertes Rematch um den Undisputed Gerasy.
B) Do or die: Keiner der unterlegenen Matchteilnehmer erhält 2018 noch ein Rematch um den Undisputed Gerasy.
C) Bounty Hunter: Derjenige mit den meisten Eliminations (nach dem Sieger) erhält ein garantiertes Rematch um den Undisputed Gerasy.
D) Runners-Up Spot: Derjenige, der als letztes eliminiert wird, erhält ein garantiertes Rematch um den Undisputed Gerasy.

 

Vincent Craven: "Was für ein Main Event. Das erste Elimination Chamber Match der PCWA Geschichte!"

Mike Garland: "Wer ist Freund, wer ist Feind? Werden sich die sechs Männer nach dem Match noch respektvoll in die Augen schauen können?"

Vincent Craven: "Bei der letzten Vendetta trafen sie bereits aufeinander, um die Reihenfolge zu ermitteln. In der Grafik können wir das Ergebnis sehen, aber heute geht es ums Große Ganze!"

Mike Garland: "Und mit diesem Versprechen springen wir in den Imperial Impact 12. Ich freu mich wie Bolle!!!"


------------------ PCWA ------------------

 

Mike Garland: "Now what?"

Vincent Craven: "Ich denke, der Champ hat etwas zu sagen."

Möglich. Der Dome jedenfalls begrüßt Kevin Sharpe mit donnerndem Applaus. Lächelnd schaut der Undisputed Gerasy Champion durch die Halle. Der Gürtel liegt locker auf seiner Schulter, die Hände sind bereits wie immer getaped. Der Rest ist jedoch noch lockeres Pre-Mainevent Outfit. Jeans und schwarze Addidas Sambas. Das Haar ordentlich zurück gekämmt und der grau melierte Bart sauber gestutzt. Entgegen seiner sonstigen Gewohnheit trägt er allerdings dieses Mal kein T-Shirt der aktuellen Großveranstaltung, sondern ein schwarzes "Kevin Sharpe" T-Shirt, das unter seinem Namen noch den Schriftzug "Still hungry!" zeigt.

Vincent Craven: "Oha. Das Shirt scheint die Attitüde für heute Abend zu sein."

Mike Garland: "Wundert dich das? Sharpe hat wie noch nie zuvor ein Fadenkreuz auf dem Rücken."

Und das weiß er auch. Das Shirt ist eine Nachricht an seine Gegner am heutigen Abend. Und auch an die Zweifler, die ihm mangelnden Siegeswillen unterstellt haben. Und es wahrscheinlich immer noch tun. Doch er scheint die Anschuldigungen einfach weg zu lächeln. Nachdem er mit den Fans in der ersten Reihe abgeklatscht hat, greift er sich ein Mikrofon und betritt den Ring.

Gemächlich, ohne Hast, stellt er sich in die Ringmitte und wartet auf das Ausfaden seines Entrance-Themes. Dann hebt er das Mikrofon an die Lippen.

Sharpe: "Wie es scheint bin ich so etwas wie eine Berühmtheit in der PCWA. Man könnte fast meinen, ich trage diesen Gürtel erst seit ein paar Wochen. Ich meine... so oft wie bei der letzten Vendetta habe ich meinen Namen selten im LiveTV gehört."

 

Kevin Sharpe!!!

Kevin Sharpe!!!

Kevin Sharpe!!!

 

Mike Garland: "Widerlich. Ganz, ganz mies eine Publikumsreaktion getriggert."

Der Halbjapaner Craven lässt die Spitze unkommentiert und konzentriert sich weiter auf den Champion, der die linke Hand hebt, um das Publikum zum Schweigen aufzufordern.

Sharpe: "Das Problem dabei ist, dass mir nicht alles gefallen hat, was gesagt wurde. Nehmen wir einmal Jimmy Maxxx... ich kenne dich nicht, du kennst mich nicht. Dennoch ziehst du meinen Namen in den Schmutz, nur um deine 'Ich bin gegen Alles und Alle' Attitude auszukotzen. Wenn du ein Problem hast... du weißt, wo du mich findest. Aber nimm nie wieder meinen Namen in den Mund, nur um dich zu profilieren. Aber wahrscheinlich kannst du, wenn Barry Wilson später mit dir fertig ist, sowieso für die kommenden drei Wochen nicht sprechen... das wäre ein Segen für uns alle."

Jubel brandet auf. 'Stem' Chants gemischt mit 'Fuck you, Jimmy'. Kevin weiß genau, wie er sich hier zu präsentieren hat, damit die Fans auf seiner Seite sind. Erneut hebt er die Hand.

Sharpe: "Leider war Maxxx nicht der Einzige, der, man möge mir die Ausdrucksweise verzeihen, gequirlte Scheiße von sich gegeben hat."

Kurze Pause. Dann brüllt er beinahe in das Mikrofon.

Sharpe: "MAD DOG!"

Erneute Buh-Rufe, allerdings gemischt mit Jubel und 'Welcome Back'-Rufen.

Sharpe: "Ist das so? Bist du wirklich wieder zurück? Oder willst du einfach nur beim Catering 'rumhängen und dir auf PCWA Kosten deinen Bauch voll schlagen? Wenn man aktuellen Nachrichten Glauben schenken darf, dann will Jona dich auch nicht zurück. Niemand will dich hier, Mad Dog. Deine Zeit ist vorbei. Von mir aus kannst du in der XAW verschimmeln! Und deine Unterstellungen, ich hätte nicht mehr den Siegeswillen... den Hunger... die Leidenschaft... die braucht genauso wenig jemand wie dich selbst!"

Er zeigt auf seine Brust.

Sharpe: "Note the T-Shirt, Motherfucker... ich bin VERDAMMT HUNGRIG!"

 

You're still hungry!!!

You're still hungry!!!

You're still hungry!!!

 

Sharpe: "Hörst du sie, Mad Dog? Sie wissen es! Sie haben es immer gewusst. Aber du tauchst plötzlich, wie aus dem Nichts, wieder auf und redest dieselbe Scheiße wie vor deinem Abgang. Ich rate dir, Mad Dog... komm mir nicht in die Quere. Am besten verschwindest du wieder dahin wo du her gekommen bist. Der Keller ist zu, der schwarze Ring abgebrannt. Hier gibt es nichts mehr für dich. Also hau ab! Bekomme dein Leben wieder auf die Reihe. Aber verschone mich und die komplette PCWA mit deinen unsinnigen Aussagen und Verschwörungstheorien!"

Im Gesicht des Champs hat sich eine leichte Röte gebildet, er scheint nun heiß zu laufen.

Sharpe: "Wenn wir schon dabei sind... what the FUCK haben eigentlich die Ring Assassins geraucht? Wobei... wenn man sieht, wer deren 'Mentor' ist, dann wundert einen ja sowieso nichts mehr. RM... zu dir komme ich später noch... und zwar nicht verbal!"

Vincent Craven: "Oha... der Kuchen sollte sich schleunigst in einer Festung verschanzen. Sharpe scheint WÜTEND zu sein."

Mike Garland: "Hunde die bellen, beißen nicht."

Aber Kevin hat noch einiges zu bellen.

Sharpe: "Noch einmal zurück zu den Ring Assassins... ihr sagt von euch, dass ihr die höchsten Champions der Liga seid... Freunde... ihr redet hier von einem Titel, der noch vor nicht all zu langer Zeit einmal im Jahr in einem Multi Tag Team Match ausgekämpft wurde. Also kriegt eure Nasen endlich wieder etwas nach unten, ansonsten regnet es noch rein.  DAS HIER... "

Er klatscht mit der flachen Hand auf den Gürtel, der auf seiner Schulter ruht.

Sharpe: "DAS ist der wichtigste Titel dieser Liga! Und ICH trage ihn! Jetzt, später... und auch nach dem FIRST EVER PCWA Elimination Chamber Match! Und ich bin bereit, ALLES dafür zu tun."

Ein nicht zu deutender Gesichtsausdruck des Champions.

Vincent Craven: "Das klingt so gar nicht nach dem Kevin Sharpe, den wir kennen."

Mike Garland: "Was wird er schon tun? Den Ring in die Luft sprengen? Ich bitte dich."

Im Ring will eben jener Kevin Sharpe erneut sprechen, doch wird jäh unterbrochen.

 

 

Mike Garland: "Ich muss mich leider wiederholen, Vince... now what?"

Das fragen sich auch die Fans im Dome, während Grizz Lee die Aisle hinunter wandert, ein Mikrofon parat in einer Hand. Tanktop und Traininghose in Schwarz, die Boots schon  geschnürt für das anstehende Match. So hebt sich der silberne Cryption Crown Belt um seine Hüften leuchtend ab.
Nachdem Lee den Ring über die Treppe betreten hat, fährt er sich noch einmal durch die leicht angenässten schwarzen Locken und nähert sich seinem ehemals besten Freund und Tag Team Partner.
Es ist ein Bild, das eigentlich auf ein Poster gehört. Grizz Lee und Kevin Sharpe stehen sich gegenüber, der Träger der Cryption Crown und der Undisputed Gerasy Champion. Und die Fans tragen ihren Teil zu dieser starken Szene natürlich bei.

 

OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOH YEEEAAAH!!!

OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOH YEEEAAAH!!!

OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOH YEEEAAAH!!!

 

Kevin Sharpe lächelt, und auch die Mundwinkel des Grizzers zucken kurz nach oben als er den Blick durch die Arena schweifen lässt. Doch dann runzelt er die Stirn und hebt das Mikrofon an die Lippen.

Lee: "Nun..."

Er bricht noch einmal ab, da die Crowd mittlerweile damit angefangen hat, 'LOBOTOMY BLUES' Chants anzustimmen. Das verleitet Grizz allerdings nur zu einem knappen Kopfschütteln.

Lee: "Wir wollen es mal nicht übertreiben."

Was sogleich mit Enttäuschung und auch einigen Buhrufen quittiert wird.

Lee: "Seit ich wieder hier bin, war ich, ich will nicht sagen Aufpasser, das wäre zu viel des Guten, aber so etwas wie das gute Gewissen von Kevin Sharpe."

Der Angesprochene legt den Kopf leicht schräg. Er möchte etwas sagen, doch dann lässt er das Mikrofon wieder sinken und macht mit der anderen Hand eine kreisende Bewegung.

Lee: "Nun, ich hab' dir gesagt, dass du auf den Gewinn des Gerasy nicht mit genügend Demut reagiert hast. Und du hast mir zugestimmt. Ich hab' gesagt, dass du ein widersprüchliches Verhalten an den Tag legst, garniert mit dazu passenden widersprüchlichen Aussagen. Das hast du geändert. Zu einem Teil zumindest."

Er kann sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Sharpe: "Zum Teil... okay. Fine with me. Aber ich denke, du bist nicht nur deswegen hier, oder?"

Lee: "Jetzt bin ich hier, um dir zu sagen, dass es nicht angehen kann, den Belt einfach so irgendwo Backstage liegen zu lassen, so dass ihm Shadow und RM mit ihren unwürdigen Präsenzen zu nahe kommen können. Sie kommen ihm beim Impact schon viel zu nahe."

Der Champ rückt das Gold auf seiner Schulter zurecht.

Sharpe: "DESWEGEN kommst extra hier heraus um mir das zu sagen? Glaub' mir, ich passe schon gut genug auf den Gürtel auf. Den Gerasy stiehlt man nicht einfach, man muss ihn sich verdienen."

Er runzelt die Stirn.

Sharpe: "Was interessiert dich der Gerasy überhaupt? Du hast die Cryption Crown. Besides, wenn ich mich recht erinnere, dann ist das Gold auf meiner Schulter nicht einmal ein richtiger 'World Title', zumindest wenn es nach dir geht. Was soll also das plötzliche Interesse, hm?

Lee schaut zu Sharpe, dann auf das Gold, dann wieder zum Gerasy und zuckt fragend mit den Schultern.

Lee: "Das stimmt doch auch, oder steht darauf irgendwo 'World Champion Kevin Sharpe'? Aber es ist der höchste Titel der PCWA und du trägst ihn. Und du wirst alles dafür tun, um ihn auch heute zu verteidigen, verstanden. Das ist auch das einzig richtige, denn, um auch deine Fragen zu beantworten, Nein, ich habe keine Ambitionen mehr auf den Gerasy. Ich stehe zu dem, was ich bei Vendetta 133 gesagt habe. Ich akzeptiere, dass du mit dem Gold nun eine Stufe höher stehst als ich."

Mike Garland: "Wer's glaubt wird selig."

Vincent Craven: "Wir haben auch schon einen Azrael Rage gesehen, der bejubelt wird."

Mike Garland: "Was wohl der größte Witz aller Zeiten gewesen sein dürfte."

Lee: "You're right, ich hab' nun das hier."

Er schnallt die Cryption Crown ab, reckt sie kurz in die Höhe und legt sie sich dann sogleich auf die Schulter.

Lee: "Ungefragt und ungewollt, mag sein, aber sie wird sich stets in meiner unmittelbaren Nähe befinden und ich werde sie verteidigen. Mit demselben Eifer wie du den Gerasy. Dein Interesse an der Crown wird sicherlich stark gesunken sein, seitdem du den Gerasy gewonnen und auch erfolgreich verteidigt hast. Ich meine, sollte der äußerst unwahrscheinliche Fall eintreten und wir uns tatsächlich noch einmal in diesem Ring in einem Match gegenüberstehen, dürfte wohl eher ein Pastrami Sandwich on the line sein als einer dieser beiden Titel."

Er deutet auf Sharpes Shirt und animiert damit das Publikum zu sanftem Gelächter. Dem Champion entlockt der flapsige Spruch ein müdes Lächeln.

Sharpe: "Der saß. Subtil... aber auch nicht wirklich komisch... also so richtig."

Beschwichtigend hebt Lee die freie Hand.

Lee: "Let me finish. Bevor das hier wieder in irgendetwas ausartet, das wir beide eigentlich gar nicht mehr wollen. Als ich dich Backstage auf dem Monitor hier draußen gesehen habe, ist mir klar geworden, dass ich etwas sagen muss, das dich, und auch bestimmt euch alle, überraschen wird."

Er setzt noch einmal ab und fährt sich durch den Vollbart, bevor er Sharpe mit nun vollkommen ernstem Gesichtsausdruck wieder anschaut.

Lee: "Ich möchte dir gratulieren. Zu allem, was du erreicht hast. Und ich möchte dir viel Erfolg für heute abend wünschen. Du musst das Elimination Chamber Match beginnen, das wird gewiss nicht einfach."

Dann wechselt das Mikrofon in seine linke Hand, die nun freie rechte streckt er unvermittelt aus.

Lee: "Wir sollten das, was geschehen ist, nicht vergessen. Aber ich finde, dass es an der Zeit ist, dass wir es hinter uns lassen."

Vincent Craven: "Absolut große Geste von Grizz! Mir scheint, er hat wirklich mit der Vergangenheit abgeschlossen."

Mike Garland: "Sicher ein Trick von Lee. Ich kaufe ihm das nicht ab."

Die Fans sind augenscheinlich derselben Meinung wie unser guter Vince. Denn es dauert nur Sekunden, und die Halle füllt sich mit "SHAKE HIS HAND!!" Chants. Kevin runzelt die Stirn.

Sharpe: "Gestatte mir eine Frage. Ich weiß, du wolltest dich dazu nicht mehr äußern. Aber ich muss es einfach wissen. 'Out of Ashes'... warum?

Noch immer hat der Trouble Magnet die Hand ausgestreckt. Ein knappes Schulterzucken begleitet die Antwort.

Lee: "Ich war auch hier ehrlich. Ich weiß es nicht. Du warst beinahe am Belt, Breads war etwas weiter unten in meiner Reichweite. Wäre es umgekehrt gewesen, hätte ich dich vielleicht von der Leiter geholt. Hätte, wäre, wenn... Kev. Das Hier und Jetzt zählt."

Der Angesprochene blinzelt kurz. 'Kev'... so hat Grizz ihn schon lange nicht mehr genannt. Es untermauert irgendwie die Ehrlichkeit der Aussagen des Trouble Magnet.

Es vergehen Sekunden. Die ehemals besten Freunde schauen sich einfach nur in die Augen. Und dann... passiert es. Begleitet von einem ohrenbetäubenden Jubel. Zwei Hände, die in den letzten Jahren eher Zeit damit verbracht haben, sich gegenseitig zu verprügeln, treffen zum Handschlag aufeinander. Kevin zieht Grizz zu sich heran und flüstert ihm, unhörbar für den Rest, etwas ins Ohr.

Sharpe: "Ich glaube dir... vorerst. Aber ich behalte dich im Auge. Es ist zu viel passiert. Ich muss vorsichtig sein. Ich hoffe, du verstehst das."

Lee: "Ich bin's nicht, den du im Auge behalten musst. Sondern deine Gegner. Und deinen inneren 'Blackheart'."

 

Mike Garland: "Was haben sie gesagt? Was haben sie sich gesagt?"

Vincent Craven: "Da werden die Lippenleser dieser Welt ganze Arbeit leisten müssen, Mike. So schnell war das nicht zu erkennen. Aber besonders feindschaftlich war es nicht..."

Mike Garland: "Das sehe ich aber auch so, Vince. Was für ein Auftakt, hm? Die Reunion von Lobotomy Blues!"

Vincent Craven: "Nun mach mal nicht die Pferde scheu, Mike. Du hast eben noch gesagt, dass du es Lee nicht abkaufst, wenn er äußert, keine Ambitionen mehr bezüglich des Gerasys zu haben."

Mike Garland: "Das tue ich auch nicht. Er will nach wie vor den höchsten Titel einer Liga halten. Aber er hält nun die PCWA Cryption Crown und hat deswegen anderes zu tun... Am heutigen Abend schielen beispielsweise die Streithähne Stem und Jimmy Maxxx auf das Silber."

Vincent Craven: "In dieses Match geht er in meinen Augen im Gegensatz zu seinem ewigen Begleiter Sharpe recht selbstgefällig. Vielleicht sogar arrogant."

Mike Garland: "Ach was!? Die gleiche Attitude vertrat er vor dem Match gegen Circumvent und da ging er siegreich draus hervor. Sharpe hingegen ist das angeschossene Rindvieh, dass wild durch die Gegend läuft."

Vincent Craven: "Tja, Mike. Mir hat das imponiert. Kevin zeigte sich kämpferisch und zu allem entschlossen. Eine Rede zum rechten Zeitpunkt am richtigen Ort. Ein Zeichen der Stärke. Er ist der Champ!"

Mike Garland: "Der Abend wird ja zeigen, ob dies bei Lee und bei Sharpe Zeichen der Stärke oder der Schwäche sind. Zusammen haben sie jedenfalls was ausgesendet, so viel ist sicher."

Vincent Craven: "Ihre Gegner werden allerdings heute auch noch Zeichen setzen. Vielleicht startet ihr Bekannter Stevie van Crane im folgenden Video bereits damit."


------------------ PCWA ------------------

.. einige Tag vor dem Imperial Impact ..

 

Stevie Van Crane vermittelt die Ruhe selbst, als er so in diesem Ledersessel sitzt. Wobei ‚sitzt‘ die Körperhaltung auch nicht richtig beschreibt. Es ist eines dieser Möbelstücke, in die man fällt und nahezu versinken kann.

Der ehemalige Undisputed Gerasy Champion hat eine Couch erwartet. Ganz klassisch. Er in der Liegeposition. Der Mann in dem – für diese Jahreszeit – ungewöhnlichen olivfarbenen Pullover an seiner Seite, vielleicht mit einem Block in der Hand und einem Kugelschreiber hinter dem Ohr.

Nichtsdergleichen. Dr. Pohl sitzt Stevie genau gegenüber, in dem anderen Sessel. Kein Block, kein Stift. Er hat die Beine übereinander geschlagen. Sie sehen nicht aus wie Psychologe und Patient. Beide machen eher den Eindruck von zwei alten Freunden, die sich über die besten Weinsorten austauschen und ruhmreiche Geschichten vom College aufwärmen.

Dr. Pohl: „Also, Mr. Van Crane. Sie sagten gerade..“

SVC: „Ich kann nicht aufhören. Und ich weiß nicht wieso.“

Der Mann aus Haddonfield, Illinois, breitet die Arme aus, untermalt von einem fast schon entschuldigendem Lächeln.

SVC: „Ich habe ewig lange darüber nachgedacht. Habe die Poster mit den alten Legenden betrachtet. Alte Kämpfe auf flackernden Screens in der Dunkelheit meines Zuhauses. Azrael Rage. Gabriel Lucifer. Levy. Thera. Wie sie alle hießen.. Diejenigen, die den Absprung geschafft haben, von denen jetzt nur noch in der Vergangenheitsform geredet wird. Egal ob man sie hasste oder liebte, sie wurden – verbunden mit ihren Erfolgen – unsterblich.“

Der Psychiater faltet die Hände vor der Brust und lehnt sich zurück.

Dr. Pohl: „Was ist denn so schlimm daran, nicht aufhören zu können?“

SVC: „Es ist..“

Stevie sucht nach Worten.

SVC: „.. als würde man in einem Flugzeug sitzen. Der Fallschirm im Rucksack bereits auf den Rücken geschnallt. Und man ist in die Höhe gestiegen, auf die perfekte Höhe..“

Er sieht sich in Gedanken selbst.

Wie er den Undisputed Gerasy Title in die Höhe reißt. Badend in einem Meer aus Smartphone-Screens und Blitzlichtern.

Er sieht sich zusammen mit Michael Thera, backstage durch die PCWA wandelnd. Faust auf Faust.

Kurz die Arme über die Schulter des jeweils anderen. Augen voller Leben und Lust auf die nächsten Augenblicke.

SVC: „.. und ich sitze immer noch auf meinem Platz, während die Tür des Flugzeugs aufgerissen wird. Alle stehen auf, eine lange Reihe. Und Evil Dead springt. Deathlok springt. Levy springt. Rage springt. Lucifer springt. Sie alle springen. Und ich sitze einfach nur da. Der Moment ist verpasst, das Flugzeug beginnt mit dem Sinkflug.. und nimmt nur mich mit.“

Der Doc macht den Eindruck, als hätte er nur beiläufig zugehört.
Er rutscht auf seinem Sessel hin und her. Gönnt sich sogar einen provozierenden Blick auf die Uhr.

Stevie Van Cranes Stirn kräuselt sich.

SVC: „Langweile ich sie?“

Er geht nicht darauf ein.

Dr. Pohl: „Zur Zeit? Ja. Wir sitzen seit zehn Minuten hier. Und sie sagten bisher noch nichts darüber, was mit Ihrer Hand passiert ist.“

Der Enemy Number One schaut auf die Handfläche seiner Rechten, auf der ein großes weißes Pflaster klebt. Er schließt die Hand schnell wieder.

SVC: „Habe mich an einem kaputten Glas geschnitten. Aber.. das ist doch vollkommen unwichtig! Ich bin hier, weil ich mir Antworten und Hilfe erhofft habe. Sie haben Kevin Sharpe geholfen nach seinem persönlichen Downfall. Ich habe Ihnen mein Problem genau geschildert.. Sollten Sie nicht nach dem Verhältnis zu meinem Vater oder meiner Mutter fragen?“

Der Doktor lehnt sich fast provozierend zurück. Faltet die Hände über dem Haar und grinst, sichtlich entspannt.

Dr. Pohl: „Nah. Interessiert mich nicht im geringsten.“

SVC: „Dann verschwende ich hier wohl offensichtlich meine Zeit. Ich sollte dann wohl gehen..“

Der Psychiater nickt entschlossen und deutet auf die Tür hinter sich.

Dr. Pohl: „Viel Spaß. Und übrigens.. ich habe das Honorar für diese Sitzung bereits auf meinem Konto. Ich persönlich schlafe wie ein Engel. Und egal ob Zigaretten, meiner letzten Ehe oder dieser Sitzung gerade - mit dem Aufhören habe ich im Gegensatz zu Ihnen auch überhaupt kein Problem.“

Stevie Van Crane wollte für einen Moment tatsächlich aufstehen. Er verharrt jetzt aber in seinem Sessel. Er versucht die Gesichtszüge seines Gegenübers zu lesen. Aber das gelingt ihm nicht.

SVC: „Sie glauben, ich habe gar kein Problem mit dem Aufhören.“

Kopfschütteln beim Experten, der den rechten Arm angewinkelt hat und interessiert mit dem Zeigefinger auf die Lippen klopft.

SVC: „Wird das eine Ratestunde?“

Dr. Pohl: „Wie sagen die immer so schön in den Filmen Ihres Heimatlandes? ‚Let’s cut the crap‘. Also lassen wir den ganzen Unsinn mal beiseite..“

Er schaut Stevie Van Crane entschlossen an. Seine beruhigende Stimme dringt tief in Stevie Van Cranes Gemütslage ein.

Dr. Pohl: „.. und dann erzählen Sie mir, was mit Ihrer Hand passiert ist.“


Vincent Craven: "Mmmh. Stevie mag es wohl auf ganz andere Art und Weise ein Zeichen zu setzen. Er geht in psychologische Beratung."

Mike Garland: "Seelische Stabilität ist sicher ein Faktor... aber wieso ging es hier die ganze Zeit ums Aufhören? Habe ich etwas verpasst?"

Vincent Craven: "Stevie hadert wohl mit seinem Comeback, dass er vor dem letzten Rumble gab und seit dem er recht ziellos umher schwirrt. Es ist die Sinnfrage, die ihn quält."

Mike Garland: "Reicht ihm der Undisputed Gerasy, den er heute zum zweiten Mal gewinnen kann, nicht? Zwei Titelerfolge haben nicht viele geschafft. In über 15 Jahren gerade einmal vier Wrestler: Ortega, Keevan, Rage und Barker." 

Vincent Craven: "Joar, Dr. Pohl vermutet ja auch, dass Aufhören nicht sein Thema ist, sondern eher die verwundete Hand..."

Mike Garland: "Ich denke wir bekommen am heutigen Abend noch weitere Informationen darüber, machen jetzt allerdings einmal weiter mit der Show." 


------------------ PCWA ------------------

06.06.2018

Das Happy House. Ein knallbuntes Haus mitten in Los Angeles, in welchem die beiden Jungs von Happy Hour ihr Dasein fristen, wenn sie Mal nicht im Ring unterwegs sind. Genau hierhin hat es die beiden auch nach der vergangenen Vendetta verschlagen, nachdem sie zuvor einen langen Flug über sich haben ergehen lassen. Und nun sitzen die beiden am Boden ... umgeben von all ihren Actionfiguren. Immer wieder schlägt Banes mit einer Azrael Rage Puppe auf eine andere Puppe ein, welche sich bei genauerem Betrachten als eine Kevin Smash Figur herausstellt.

Gordon Banes: "Verdammter Verräter! Nimm das! Und das!"

Immer wieder lässt er harte Tritte mit dem Fuß der Rage Puppe gegen den Kopf der Smash Puppe prasseln, bis dieser schließlich der Kopf abbricht. Voller Entsetzen blickt Cornwallace seinen Partner an.

Brandon Cornwallace: "Dude! Oh Nein! Du hast sie zerstört!"

Cornwallace hält sich die Handflächen vor den offenen Mund. Banes hingegen reagiert gleichgültig und wirft die Smash Puppe nun mit Elan gegen die Wand, wo diese in weitere Stücke zersplittert. Mit grimmigen Tonfall wendet er sich an seinen Partner und Mitbewohner.

Gordon Banes: "Und wenn schon? Wer braucht schon einen Smash? Der Kerl hat uns von Anfang an nur verarscht und das bei der letzten Show war der Gipfel!"

Brandon Cornwallace: "Toto ..."

Banes packt seinen Partner am Kragen und schüttelt ihn kräftig durch.

Gordon Banes: "Zum letzten Mal, das war nicht Toto! Wir sind das doch jetzt schon tausend Mal durchgegangen, Dude!"

Betreten schaut Cornwallace zu Boden.

Brandon Cornwallace: "Ja, tut mir leid."

Banes nickt mit dem Kopf.

Gordon Banes: "Schon gut, auf jeden Fall scheiß ich aber auf Smash! Er hat sich immer als unser großer Förderer aufgespielt, doch jetzt wo es drauf angekommen ist, hat er uns einfach fallen lassen und sich den Feinden angeschlossen. Und ich für meinen Teil habe jetzt wirklich genug!"

Er ballt entschlossen die Fäuste und steht vom Boden auf.

Gordon Banes: "Ich sage beim PPV zeigen wir diesen dreckigen Hunden, dass wir uns nicht mehr von allen herumschubsen lassen. Wir lassen nicht alles mit uns machen, Dude. Auch wir haben Grenzen. Ich hab wirklich genug davon immer verarscht zu werden, Dude ... du etwa nicht?"

Fragend blickt er seinen Partner an. Der blickt einmal mehr schweigend zu Boden und denkt über die Worte seines besten Freundes nach. Natürlich hat er auch genug davon, dass man sich ständig über ihn lustig macht und ihn nicht ernst nimmt. Vermutlich ist das sogar einer der Hauptgründe, warum Miss Cindy, die Frau seines Herzens, ihn damals nie richtig beachtet hat. Er seufzt kurz. Ja, er will, dass die Dinge sich ändern. Schließlich blickt er auf und nickt Banes zu.

Brandon Cornwallace: "Ja ... doch. Und du hast Recht, Dude, wir können uns den Scheiß einfach nicht mehr gefallen lassen. Beim PPV werden wir zurückschlagen."

Auch Cornwallace erhebt sich nun von seinem Platz am Boden, während nun Banes wieder das Wort ergreift.

Gordon Banes: "Ich sage dir die Parole lautet No More Mr. Nice Guys! Wir müssen Stärke zur Schau stellen und denen allen zeigen, dass wir ernst zu nehmen sind. Und dann holen wir uns die verdammten Cotatores endlich nach all der Zeit. Diese Gürtel stehen uns schon lange zu und dieses Mal werden wir sie mit nach Hause nehmen!"

Entschlossen klopft er seinem Partner auf die Schulter.

Gordon Banes: "Scheiß auf die Smashs dieser Welt. Fick die RMs und die Assassins! Es geht nur noch um UNS!"

Er drückt seinen Kopf an den seines Partners, als die Tür zum Zimmer aufgeht und Noah O'Wellhubly den Raum betritt. Der Manager der beiden hat es vorgezogen in einem Hotel zu wohnen, jedoch kommt er natürlich regelmäßig im Happy House vorbei, um nach den beiden zu sehen. Interessiert mustert der Ire die intensive Szenerie, die sich ihm bietet. Zufrieden nickt er mit dem Kopf.

Noah O'Wellhubly: "Wie ich sehe, seid ihr mit euren Gedanken bereits beim PPV. Das ist gut, Jungs, das ist sogar sehr gut. Wir haben nämlich wirklich keine Zeit dieser unglücklichen Niederlage bei der letzten Vendetta nachzuweinen. Unser Fokus muss einzig und alleine dem Titelmatch beim PPV gelten. Dort geht es letztlich um den ganz großen Preis. Alles andere waren nur Vorgeplänkel!"

Die Köpfe der beiden drehen sich zu ihrem Manager. Banes reckt entschlossen die Faust.

Gordon Banes: "Und wir werden diese Mieslinge bluten lassen für das, was sie mit Bray-Brays Emotionen angestellt haben! Diesmal sind sie einen Schritt zu weit gegangen, Noah Chef!"

Brandon Cornwallace: "Ja, wir werden denen zeigen, was in uns steckt. Und am Ende werden wir die Titel haben!"

Zufrieden nickt der Ire mit dem Kopf.

Noah O'Wellhubly: "Das ist die richtige Einstellung, Jungs. Und vor allem haben wir dieses Mal einen erheblichen Vorteil auf unserer Seite, denn der Titel wechselt auch durch DQ. Mit etwas Geschick lässt sich das Bestens zu unserem Vorteil nutzen, Jungs. Ich hätte da einige Vorschläge für euch."

Die beiden nicken ihrem Manager zu, Banes winkt dann jedoch überraschend ab.

Gordon Banes: "Das klingt gut, Noah Chef, aber erst einmal müssen wir jetzt eine Runde trainieren gehen. Wir müssen fit wie noch nie sein, um diese Unholde ein für allemal zu bezwingen!"

Brandon Cornwallace: "Ja Mann, die werden sich noch wundern, mit wem sie sich angelegt haben!"

Die beiden geben sich ... nein, keinen High-Five ... eine Ghetto-Faust und verlassen anschließend mit ernsten Mienen den Raum, bereit ihr Training zu beginnen. Zufrieden blickt Noah den beiden hinterher. So stark motiviert hat er die beiden auch noch nie erlebt. Dieses Mal scheinen die beiden nicht nur daran zu GLAUBEN, sie scheinen es auch wirklich zu WOLLEN!


------------------ PCWA ------------------

Rob Collins hat als Vizepräsident und Repräsentant der Armitage Company in der PCWA, nicht nur den Auftrag Marc Poe aka Ezra Armitage irgendwie in die Company zu holen. Der Kalifornier soll diese Gruppierung zu einer der Mächtigsten im Pro Wrestling machen. Rob würde es nicht wundern, wenn Donald Armitage sogar irgendwann die Übernahme der PCWA plant. Doch soweit ist es natürlich noch lange nicht, erstmal braucht die Company neue Mitglieder, um größer und gleichzeitg stärker zu werden. Collins, Hugo und Tony Graves allein reichen für die hochgesteckten Ziele nicht aus.

Rob hat bereits ein potenzielles neues Mitglied im Fokus. Aus diesem Grund haben sich Hugo und er, gekleidet wie die Men in Black, vor der Umkleidekabine des Auserwählten versammelt. Der Name des Inhabers wird durch die breiten Schultern von Robs hünenhaften Assistenten verdeckt. Rob Collins richtet nochmal seine Krawatte und sprüht sich etwas Odol in den Rachen. 

Rob Collins: "Okay Hugo, ich rede und du lernst."

Man hört ein leises Brummen des Hünen, dann klopft Collins an die Tür. Der Name ist nun zu lesen:

JIMMY MAXXX

Jimmy Maxxx: "Ich hasse dieses Namensschild.... und diese übertriebene private Kabine...."

Er geht zur Tür und reißt diese auf.

Jimmy Maxxx: "Was?!?"

Collins hat sein bestes Vertreter-Lächeln ausgepackt, dass er seit seiner Ernennung zum Vize-Präsidenten gern aufsetzt. Maxxx rollt mit den Augen, er scheint zu ahnen, was nun kommt. Rob streckt ihm die Hand entgegen, doch Maxxx kratz sich mit einer der seinigen lieber am Rücken. 

Rob Collins: "Jimmy, die Armitage Compnay und ich haben deinen Werdegang in der PCWA mit Begeisterung verfolgt. Deshalb wollte ich dir gern ein Angebot unterbreiten."

Der Oaklander dreht sich zu seinem Assistenten Hugo und gibt ihm ein Zeichen mit den Augenbrauen, welches soviel wie "Jetzt" bedeutet. Wie üblich reagiert der Hüne überhaupt nicht. 

Rob Collins: "Hugo, das Dokument. BITTEEE."

Offensichtlich möchte Collins den Schnellhefter, der sich in Hugos großen Händen befindet. Da nichts passiert, übernimmt der Kalifornier selbst die Initiative und entreißt seinem Assistenten den Hefter. Bevor sich Rob wieder mit Jimmy beschäftigt, richtet er den Hemdkragen und streicht die ins Gesicht gefallenen Haarsträhnen zurück.

Rob Collins: "Das ist hier ist DEIN Vertrag für eine auf 1-Jahr befristete Anstellung in der Armitage Company. Solltest du heute im Kampf um die Cryption Crown gegen Stem und Grizz Lee siegen, dann bekommst du sofort eine unbefristete Stelle."

Zuversichtlich blickt Rob in die gelangweilten Augen von Jimmy Maxxx. Es ist wohl noch mehr Überzeugungsarbeit erforderlich, um den Berliner in sein Team zu holen.

Rob Collins: "Okay, vielleicht sollte ich dir erstmal erklären, was wir hier in der PCWA überhaupt vorhaben. ICH als Vize-Präsident habe natürlich noch einige Spezialaufträge, doch wir alle gemeinsam. Also quasi Hugo, Tony, du und ich wir werden die Armitage Company zu einer gefährlichen Combo machen als es Nicotine&Bacteria oder die Religion of Death jemals waren. So ist zumindest der Plan."

Maxxx Begeisterung hält sich weiterhin in Grenzen, Hugo wirkt gegen den Berliner wie ein wahrer Sonnenschein. 

Rob Collins: "Das wichtigste Argument für deine Unterschrift hätte ich doch gerade fast vergessen."

Der Mann aus Oakland reicht Jimmy den Vertrag und deutet auf das Gehalt. Jetzt reicht es Maxxx, sein Kopf läuft hochrot an.

Jimmy Maxxx: "Jetzt hört mal zu, ihr Anzugtragenden Affen, sehe ich so aus, als wäre ich ein Firmentyp? Sehe ich aus wie ein Arschkriecher?"

Er deutet auf sein Outfit auf und ab.

Jimmy Maxxx: "Mir geht schon dieses aufgeblasene Gequatsche der PCWA Leute auf den Sack, soll ich da jetzt auch noch mich selbst verkaufen für eine unwichtige Untergruppe, die sich jetzt hier vor meinem Umkleideraum aufbläst? Mich interessieren eure Ansichten nicht, mich interessiert nur meine. Mein Plan der Revolution. Und ihr seht nicht unbedingt aus, wie Leute, die sich mir anschließen. Sondern wie welche, die wiedermal möchten, dass Jimmy Maxxx sich unterordnet. Und genau das wird nie wieder passieren."

Die Tür schließt er schon halb.

Jimmy Maxxx: "Geht doch zu Lara und Stem, die sind bestimmt gut darin sich für ihre Egos zu verkaufen. Da habt ihr bestimmt mehr Chancen."

Dann knallt er die Tür ins Gesicht von Rob Collins.

Rob Collins: "Klasse, Hugo. Du hättest ruhig auch mal was sagen können."

Collins nimmt den nicht unterschriebenen Vertrag und gibt ihn an seinen Assistenten zurück. Hugo macht den Aktenvernichter und zereißt das Dokument in wenigen Sekunden.

Rob Collins: "Lass uns zu Tony gehen, er hat ein für Armitage Company sehr wichtiges Match zu bestreiten."

Der Mann aus dem Golden State macht sich mit schnellen Schritten auf den Weg zur Umkleide von Tony Graves. Hugo sieht dagegen keine Grund für Eile und bleibt am nächsten Snack-Automat stehen und zieht sich genüsslich ein paar Schokoriegel. Mit einem extrem genervt blickenden Rob Collins endet die Szene.


Vincent Craven: "Da hat Rob Collins sein Geld aber auf den Falschen gesetzt. Jimmy Maxxx will selbst der Bestimmer in einer Gruppierung sein und nicht irgendwem anders folgen."

Mike Garland: "Was hat Collins auch zu bieten? Eine Zwei zu Eins Niederlage bei Out of Ashes. Da hätte ich aber auch abgelehnt."

Vincent Craven: "Dann könnte ein Sieg von Tony Graves heute Abend das Ruder vielleicht herum reißen. Das scheint sich auch Collins am Ende gedacht zu haben."

Mike Garland: "Wenn die Option um die Cryption Crown gewählt wird und Maxxx heute Abend erfolgreich ist, steht man sich alsbald im Ring gegenüber."

Vincent Craven: "Das ist mir aber jetzt ein bisschen zu weit in die Zukunft geschaut, Mike. Bleiben wir lieber im Hier und Jetzt!"


------------------ PCWA ------------------

Einige Tage vor dem Imperial Impact 12:

"James!"

Der Engländer ist gerade damit beschäftigt im Park zu joggen. Er will für das PPV Match so fit wie nur irgendwie möglich sein. Dies könnte sein größter Abend überhaupt werden und die Vorbereitung darauf ist das A und das O! Mit Ohrstöpseln im Ohr vernimmt er für einen kurzen Moment den Klang seines Namens hinter ihm, jedoch denkt er sich nichts dabei. Es wird vermutlich nur irgendein Fan sein, der gerne ein Autogramm hätte und so gerne er sich diese Zeit normalerweise nimmt ... heute nicht! Es zählt einzig und allein die Vorbereitung. Und so hält Godd hier auch nicht an oder entledigt sich der Ohrstöpsel, sondern läuft einfach weiter.

"JAMES!"

Plötzlich taucht neben Godd ein weiterer Mann auf, der ebenfalls in Laufkleidung gehüllt ist und wohl die Strecke mit James mitlaufen möchte. Als sich der Engländer jedoch zu ihm wendet, kann er genau erkennen, wer es ist. Ein genervter und zugleich aggressiver Ausdruck legt sich auf das Gesicht von Britain's Finest. 

James Godd: "Hau ab!"

James fährt seinen Begleiter harrsch an. Kein Wunder, denn schließlich handelt es sich bei dem Mitläufer um niemand geringeren als den Night Fighter Mad Dog. Glücklicherweise wirkt der verrückte Hund körperlich fit und scheint in einer guten Verfassung zu sein, sodass er mit Godd Schritt halten kann, als dieser einen Gang zu legt, um der Töle zu entkommen. Als der Engländer bemerkt, dass diese Strategie zwecklos ist, bleibt er unvermittelt stehen und reißt sich wütend die Kopfhörer aus den Ohren. Erbost stapft er zum Night Fighter, der noch ein paar Schritte weiter gelaufen war.

James Godd: "Lass mich endlich in Ruhe, verdammt! Ich bereite mich auf das wichtigste Match meiner Karriere vor und brauche dein Gift nicht. Geh in die XAW oder sonstwohin... Komm meinetwegen wieder hierher, wenn du gut genug bist. Aber solange das nicht der Fall ist, halt dich gefälligst raus!"

Schwer atmend steht der Engländer vor ihm und will sich sogleich wieder die Kopfhörer einstecken, als er noch eine Reaktion der unbekannten Konstante vernimmt.

Mad Dog: "Es tut mir leid."

Mit aufrechtem Blick schaut MD seinem ehemaligen Freund direkt in die Augen. So als wolle er sagen, es ist mir ernst.
Godd weiß kurz nicht, wie er reagieren soll, und spielt mit dem Ohrstöpsel in seiner Hand. Interessiert mustert er den verrückten Hund in dessen Laufschuhen, der kurzen Hose und dem roten Funktionsshirt. Die kurzen Haare von Schweiß getränkt, der Bart wie eh und je eine männliche Pracht. 

Godd atmet laut aus und lässt den Kopfhörer sinken.

James Godd: "Was? Was tut dir leid? Simargl? Die Drogen? Dass du dich in den Impact einmischst? Was, Mad Dog?"

Keine Reaktion beim Kämpfer der Nacht. Also macht Godd noch einen Schritt auf ihn zu, packt ihn an der Schulter. Seine Augen füllen sich mit wütendem Wasser.

James Godd: "Dass du mich damals mit dem Schlächter alleine gelassen hast? Oder dass du auf Sandys Beerdiugung auf meinen Gefühlen herumgetrampelt bist? Was? Was ist es, dass dir leid tut?!"

Verlegen kratzt sich Dog am Nacken, dreht den Kopf obskur nach rechts und links, so als wolle er sich aus einer Schlinge winden. Die Erinnerungen, die Godd ihm vor die Füße knallt, werden schnell geweckt und durchzucken seine Gedanken, wie jene Stimmen, die er einst hörte.

Auch der Hund stößt einen lauten Luftstoß aus. Es fällt ihm schwer.

Mad Dog: "Hör zu... Ich wollte bei Vendetta zurück in die PCWA kommen... ich... Ich dachte Jona überzeugt zu haben. Mit meinem Finaleinzug bei Desert Phoenix, ich dachte das reicht, verstehst du?! Sie wollte nicht, dass ich direkt nach Berlin zurückkomme, weil sie mir nicht mehr vertraute. Okay, dachte ich. Dann zeige ich ihr, dass sie weiterhin auf mich setzen kann und dass ich immer noch jemand bin. Im Ring... Aber sie... Sie wollte nicht."

Enttäuscht sinkt der Kopf runter. Godd tippelt unterdes ungeduldig von einem auf den anderen Fuß.

Mad Dog: "Nach dem Gespräch mit Jona traf ich in der Kantine auf euch."

James Godd: "Na, unser Gespräch wird sie ja dann umgestimmt haben, huh?!"

Die Ironie trieft nur so aus Godds Worten, aber darin verborgen liegt auch ein freundschaftlicher Hinweis. Es ist nicht so, als habe man sich zu Mad Godds Zeiten bei Fehlern des anderen, nicht ebenso auf diese Weise aufgezogen. Und so lächelt James kurz, um die Aussage nicht zu provokant wirken zu lassen.

James Godd: "Dann mach es, wie ich sagte. Geh' in die XAW..."

Mad Dog: "Warum habt ihr mich direkt weggestoßen?"

Platzt es unterbrechend aus dem Night Fighter heraus.

Mad Dog: "Ich habe dir ein Kompliment gemacht, James. Ich bin davon überzeugt, dass du Undisputed Gerasy werden kannst... Das wollte ich sagen. Das habe ich gesagt... Und du hast mich sofort aggressiv angemacht, als habe zwischen unseren letzten Treffen keine Pause gelegen. Bei Kevin ist das vielleicht anders... ihn hätte ich nicht direkt kritisieren dürfen, gut. Aber er stand in dem Moment eben für das, was Vark will. Und bei mir sehe ich momentan viel mehr Motivation als bei ihm. Ich bin gespannt, wie es mit ihm in einigen Tagen beim Impact sein wird..."

MD schaut in die Ferne. Dann allerdings wieder zu Godd zurück.

Mad Dog: "Ihr beide müsstet doch am besten wissen, wie das ist, wenn man zurück kommt. Und dass man sich sehr wohl verändern kann."

Godd blickt auf den Boden. Er kann sich sehr wohl noch an seine Zeit in der Therapie erinnern. Eine Therapie, die er nur dank Sandy überhaupt durchgestanden hatte. Er holt tief Luft und blickt dann wieder hinauf, genau in die Augen seines einst besten Freundes. Stummes Verständnis zeichnet sich zwischen den beiden ab, wie es nur zwischen zwei ehemaligen Partnern im Ring herrschen kann. Schließlich unterbricht der Engländer die Stille wieder.

James Godd: "Du hast verdammt Recht, ich weiß genau wie es ist, wenn man zurück kommt. Kein einfacher Schritt."

Er seufzt kurz stumm und fährt dann fort.

James Godd: "Die Zeit damals in der Therapie, zu der unter anderem du mich getrieben hast, war alles andere als leicht und wäre Sandy damals nicht gewesen, dann weiß ich auch nicht, ob ich heute hier vor dir stehen würde. Sie war damals da, als ich niemanden mehr hatte. Als ich am Boden lag und alle auf mich eingetreten haben. Und sie hat mir geholfen den Scheiß durchzustehen und mich zu verändern ... wieder zu dem zu finden, der ich einst war!"

Er nickt mit dem Kopf und fährt fort. MD fragt sich derweil, wen er noch hat... und senkt sein Haupt.

James Godd: "Also du hast recht ... man kann sich verändern und vielleicht ist es ja wirklich so wie du sagst ..."

Er blickt den verrückten Hund stumm an. Wie gerne würde er ihm glauben? Wie gerne würde er es haben wollen, dass alles wieder so ist, wie es damals zwischen ihnen war ... doch er kann es nicht! Noch ist er nicht dazu bereit Mad Dog wieder sein Vertrauen zu schenken ... und so fährt er mit leicht trauriger Stimme fort.

James Godd: "... aber zwischen uns beiden ist so verdammt viel passiert und ich kann dir einfach nicht vertrauen. Ich habe es damals versucht und für einen kurzen Moment hat es auch funktioniert ... doch wieder wurde ich verletzt! Die Zeit wird zeigen, ob du es ernst meinst oder nicht, alter Freund, jedoch habe ich nun neue Freunde wie Kevin Sharpe und ich will nicht, dass so etwas noch einmal passiert, Dog. Ich will jetzt einfach nur konzentriert und fokussiert zum Impact gehen!"

Er blickt den Hund mit ernster Miene an und nickt dann entschlossen mit dem Kopf.

James Godd: "Und deshalb kann ich zurzeit auch keine Ablenkungen aus der Vergangenheit gebrauchen. Ich will verdammt nochmal Undisputed Gerasy werden, Mad Dog ... und gerade du wirst sicher wissen, was das bedeutet!"

Er schenkt dem Hund ein ernstgemeintes Lächeln. Der Hund nickt.

Das weiß er zu gut.

Mad Dog: "Es ist nicht so, dass ich selbst den Gerasy aus den Augen verloren hätte. Irgendwann will und werde auch ich ihn noch einmal halten. Aber ja, jetzt lass ich euch und dich in Ruhe euren Fight fighten. Ich wollte nur, dass du weißt, was ich dir eben gesagt habe..."

Nun nickt auch der Engländer.

James Godd: "Ein Schritt in die richtige Richtung, Mad Dog... Ein anderer Schritt, als Therapien abzubrechen."

Es klingt wie ein Vorwurf und ein Suchen zugleich. Godd weiß davon, seit Jona Vark auf einer ihrer PKs davon sprach. Doch verstanden hat er es nicht.

Mad Dog: "Zwei Wochen vor Abschluss..."

Es klingt wie eine Erklärung.

James Godd: "Das macht es nicht wirklich besser."

Immer noch bohrt James Blick Löcher in die fragile Vergangenheit der unbekannten Konstante. Als diese aber nichts weiter sagt, greift Godd wieder seine Kopfhörer und will weiter joggen. Dann allerdings spricht die Töle doch noch.

Mad Dog: "Ich dachte mir... wenn ich Yai nicht wieder gewinnen kann, kann ich überhaupt nichts mehr gewinnen. Dann macht es so oder so keinen Sinn mehr."

Wieder fällt der Kopfhörer und James schaut tief in die Augen seines einstigen Freundes. Er weiß sofort, dass es stimmt. Und so einen aufrichtigen Satz hat er seit einer halben Ewigkeit nicht mehr vom Kämpfer der Nacht gehört.

Er nickt. Schließlich erklärte dies auch Yais angefressene Stimmung im cWc sowie den Rausschmiss aus der Bar. Aber James wäre ja nicht James, wenn er nicht nochmal ins cWc zurück gekehrt wäre und nach seinem Gespräch mit Thrawn auch noch auf MDs Frau gewartet hätte.

James Godd: "Ihr Schmerz sitzt tief... aber es schmerzt deswegen so sehr, weil sie dich immer noch mag.. immer noch liebt."

James stockt.
Denn schlagartig wird Godd bewusst, dass dieser Satz auch auf ihn zutraf. Er war immer noch verletzt. Doch irgendwie mochte er seinen Freund dennoch.

Mit einem freundschaftlichen Klapps auf die Schulter, dreht sich Godd weg und greift nach seinen Kopfhörern.

Mad Dog: "Hol dir den Gerasy, James! Du hast es verdient."


------------------ PCWA ------------------

Das Gefühl mal über allen zu stehen ist der Kerngedanke dessen, dass die PCWA diese Lokalität einst ins Leben gerufen hatte. Denn hier über dem Entrance-Bereich des Theatres war es möglich, sowohl einen Blick nach draußen auf diejenigen zu werfen, welche die ruhmreiche Halle betreten wollen, als auch auf der anderen Seite zu sehen, welche erste Wirkung das großräumige Foyer dann auf sie hatte. Nicht umsonst trug das eigentlich „PCWA Skywalk“ genannte Lokal auch den Beinamen „First Step“.

Und er selbst trank auch einen "ersten Schritt": Shadow nippte an seinem eisgekühlten Malzbier und dachte so unweigerlich an den Moment, welcher ihm vor Monaten den ersten Berührungspunkt mit Marc Poe beschert hatte. Dem Mann also, für den er heute die Hauptzielscheibe darstellte.

Er trank noch einen Schluck - wie einfach es wäre, derartige Sorgen oder auch Hemmnisse mit der Leichtigkeit schnöden Dursts einfach runterzuspülen. Aber wie gesagt: leider nur im Konjunktiv. Er saß da, die Haare wie immer vorm Gesicht und ließ die Welt um sich herum in diesem VIP-Bereich an sich vorbeilaufen. Er stellte die Flasche wieder auf den Tisch … und drückte erneut die Enter-Taste. Der kleine Laptop erwachte neuerlich zum Leben und spielte das Video weiter ab.

Die eigene gelebte Welt als Kino-Feeling. Die Bemerkungen der Archivwächter letztens hatten ihn dazu gebracht, es mal mit den online eingestellten Videos der Liga zu versuchen. Harte Worte, Blut, schweißtreibende Entscheidungen … Vendetta um Vendetta …

Es war nur eine fixe Idee, aber irgendwie und irgendwo würde er etwas finden. Und sei es nur ein Ansatz - egal, ob es galt, etwas gegen Poe in der Hinterhand zu haben … oder eben in der "anderen" Sache.
Das Optimum wäre natürlich etwas, das beides miteinander verband … und schon war er wieder im Konjunktiv.

Die Frequentierung des „Skywalk“ nahm, je weiter die Show fortschritt, immer mehr ab. Shadow nahm gluckernd einen weiteren Schluck, als seine Augen plötzlich aufblitzten und er das Video anhielt. Er war bei „Out of Ashes 2018“ angelangt - und fragte sich selbst, warum ihm das nicht gleich auf- oder eingefallen war. Sicher konnte er sich nicht sein, aber wenn er schon in der Möglichkeitsform tagträumte - warum sollte es nicht im Bereich des Möglichen sein?

Mit Bedächtigkeit fiel ihm Strähne für Strähne wieder vor das Gesicht - und als er sein Handy ans Ohr führte, waren Augen, Mund und Nase wieder haarschwarz - bedeckt.

Shadow: „…. Hallo, Alexa ………………………………. Shadow ……………………………… bitte einen Termin mit Miss Vark ……………………………………… so zeitnah wie möglich ……………………………………danke.“

Der Schatten legte auf, verstaute sein Handy wieder und wandte den Kopf dem Laptop sowie dem dortigen Standbild zu. Es war Wagnis und Chance zugleich - und den Tanz auf der Rasierklinge beherrschte er gut. Vor allem, wenn es um ein mögliches Optimum ging.

Er leerte sein Malzbier in einem Zug, klappte den Laptop zu und lief aus dem Bild …


Vincent Craven: "Shadow bereitet sich akribisch auf den Main Event vor. Videoanalyse war immer ein probates Mittel, um seine Gegner zu studieren."

Mike Garland: "Mit dem beachtlichen zweiten Platz in der Battle Royal hat er sich eine gute Ausgangsposition für das Chamber Match erkämpft - und ich denke, dass er durchaus Chancen hat, den Undisputed Gerasy heute Nacht sein eigen nennen zu können."

Vincent Craven: "Im Ring hat er auch mich überzeugen können, als Typ bleibt er undurchsichtig und deswegen mit Vorsicht zu genießen. Nun auch wieder das mögliche Gespräch mit Jona Vark."

Mike Garland: "Das werden wir vermutlich später sehen, jetzt sehen wir erstmal Luke Tyler mit den beiden Wrestlern des Openers." 


------------------ PCWA ------------------

In einem Nebenraum der Kathedrale des deutschen Wrestlings, sitzt der freie Mitarbeiter Luke Tyler an einem stylischen Pokertisch. Er geht noch ein letztes Mal seine Notizen durch und bemerkt dann, durch ein lautes Husten aus dem Off, dass er bereits On-Air ist. Etwas verlegen räuspert er sich, richtet seine Krawatte und begrüßt dann die Zuschauer.

Luke Tyler: „Hallo, liebe PCWA-Fanatics, euch begrüßt der beste freischaffende Mitarbeiter der PCWA, Luke Tyler!“

Luke gibt sich selbst eine Runde Applaus, weil es sonst NIEMAND machen würde.

Luke Tyler: „Wie Vincent und Mike schon andeuteten, präsentiere ich euch ein Heads-Up-Interview mit den Kontrahenten des heutigen Openers. Zuerst begrüßt bitte Alle mit mir den unglaublichen talentierten Tony Graves.“

Tyler steht von seinem Platz auf und erwartet die Kobra. Tony Graves kommt in den Raum, gekleidet in ein blass gelbes T-Shirt, auf dem in cliché Westernbuchstaben sein eigener Name steht, um den Namen windet sich ebend so wie um seinen Unterarm eine Königskobra, dazu trägt er nur eine schwarze Jeanshose und ebenso schwarze Turnschuhe. Der Gambler kann sich ein Grinsen nicht verkneifen, als er den Pokertisch in der Mitte des Raumes sieht. Nach einem Handshake bittet Luke seinen Gast sich zu setzen und setzt sich dann selbst.

Luke Tyler: „Willkommen Tony, ich hoffe du bist entspannt und bereit für ein kleines Interview mit mir.“

Tony Graves: "Luke es ist schwer entspannt zu sein, wenn vor einem ein Match gegen einen Mann steht, der sich allem Anschein nach neuerfinden konnte. Der Alte NEON LOVE hat ja Match nach Match verloren, der neue Seth Goldstein anscheinend nicht. Still thanks for havin' me."

Luke Tyler: „Gut, gut. Nachdem wir diese Sache geklärt hätten, begrüßen wir deinen Gegner am heutigen Abend, den Mann, der mir einst meine Festanstellung in der PCWA gekostet hat, NEON LOVE.“

Wieder erhebt sich Luke von seinem Platz, um auch seinen zweiten Gast zu begrüßen. Sein bunter Haarschopf ist unter einer ultra-freshen Hello Kitty Mütze versteckt, die Rehäuglein hinter einer modischen Sonnenbrille verborgen, der Oberkörper von einem rosafarbenen Hello Kitty Pullover verdeckt, die Beine mit ebenfalls rosafarbenen Skinny Jeans verhüllt und das ganze abgerundet mit flyen weißen Gucci Kicks, Seth Goldstein ist im Haus. Er ignoriert die Hand des „Gastgebers“ und setzt sich direkt auf seinen Platz. Etwas verdutzt setzt sich auch Luke wieder an den Pokertisch.

Luke Tyler: „Willkommen NEON, hast ziemlich lange Nichts von dir hören lassen. Ist bei dir alles okay?“

Goldstein schiebt die Sonnenbrille ein Stück die Nase hinunter und lugt über diese hinweg zu Luke.

Seth Goldstein: „LT, es wäre cool von dir, wenn du mich eventuell Seth nennen könntest, einfach weil es mein Name ist.“

Bevor Luke die Chance bekommt etwas zu sagen, wendet sich Seth zu Tony und nickt diesem freundlich zu.

Seth Goldstein: „Nice to see you, Tone.“

Tony setzt ein freundliches Lächeln auf und nickt seinem heutigen Gegner ebenfalls zu.

Tony Graves: "Like wise, my extraordinarily clad unicorn-friend."

Tyler schaut zunächst zu Tony, dann zu Seth und dann direkt in die Kamera.

Luke Tyler: „Okay, Tony und SETH, ich bedanke mich bei euch beiden für die Möglichkeit dieses Interview mit euch zu führen. Neben einigen Fragen habe ich auch ein kleines Spiel für euch vorbereitet. Seid ihr bereit?“

Die beiden Kontrahenten nicken und antworten fast zeitgleich.

Tony & Seth: „Shoot.“

Die drei Männer müssen gleichermaßen lachen, Luke Tyler ergreift dann wieder das Wort.

Luke Tyler: „Ihr scheint eine gewisse Chemie miteinander zu haben, hoffen wir für unsere Fans, dass ihr diese auch im Ring habt. Aber, lasst uns einfach anfangen. In eurem Match geht es nicht nur darum, wer von euch beiden gewinnt, es gibt auch einen Preis. Einer von euch beiden gewinnt entweder den Einzug zum Viertelfinale des Quest for the Best, eine Chance auf die Cotatores Titel oder einen Chance auf die Cryption Crown. Welchen Preis würdet ihr wählen, wenn es an euch wäre?“

Mit einer Handgeste gibt Luke das Wort an Tony.

Tony Graves: "Nun, es ist kein Geheimniss, that my past with the current Cotatores is less than pleasant. Die Beiden haben es geschafft, sich jedes mal vor einem Cotatores Match mit mir und Rob weggestohlen, also wäre ich natürlich froh, wenn sie endlich keine Ausrede mehr haben und sich uns beiden stellen müssen. Die Cryption Crown ist natürlich ein Titel mit einer Menge Prestige und ich wäre sehr geehrt ihn halten zu dürfen, or just to fight for it for that matter, und natürlich ist die Qualifikation für das Virtelfinale des Quests nicht etwas, über das man sich beschweren sollte, dennoch wäre mir ein Shot auf die Cotatores Trophy an dieser Stelle am liebsten."

Luke Tyler: „Vielen Dank für deine ehrliche Antwort. Allerdings stehen die Cotatores am heutigen Abend noch auf dem Spiel und wir wissen noch nicht, ob nach diesem Abend die Titelträger nicht Happy Hour sein werden. Nichtsdestoweniger könnte sich die Armitage Company auch ihnen stellen. Also zu deinem Gegner, Tony. Wie sieht es bei dir aus NE…ähm… Seth?“

Seth, welcher in der Zwischenzeit seine Sonnenbrille abgenommen hat, reibt sich einige Augenblicke nachdenklich am Kinn.

Seth: „Eigentlich ist es nicht wirklich wichtig, ich hoffe einfach nur auf einen unterhaltsamen Kampf, welcher die Fans in Stimmung bringt. Aber um dir dein Interview nicht mit zu viel Understatement zu versauen, will ich es einfach versuchen. Die Cryption Crown ist ein großartiger Titel, mein Freund Robert hat ihn mit sehr viel Prestige versehen, doch eine Krone besitze ich schon.“

Er macht eine kurze Pause und lacht, Tony weiß nicht wirklich, worum es geht, und Luke hat böse Erinnerungen an ein wirklich schreckliches Match.

Seth: „Immerhin bin ich noch immer der Baguette-König und besitze tatsächliche noch die Krone von Maximilian Lunenkind. Die Cotatores Titel sind allerdings auch nicht zu verachten, jedoch fehlt mir ein Partner und alleine wäre es vielleicht etwas kompliziert.“

Abermals macht er eine Pause und reibt sich nachdenklich sein Kinn.

Seth: „Am Ende würde ich wohl Option A, die Qualifikation für das Viertelfinale des Quest for the Best Turnieres nehmen, einfach weil es ja ganz gut zu meinem Ziel passt. Ich will ein Wrestler sein, der in einem Atemzug mit Blake und Robert genannt wird und beide waren mit die Besten, die je in dieser Liga angetreten sind. Also ja, Option A.“

Luke nickt zufrieden und ergreift wieder das Wort.

Luke Tyler: „Abseits des Preises und des Prestiges eines Pay-Per-View-Sieges, was ist eure persönliche Motivation für eueren Kampf, oder ist es gar ein Kampf wie jeder andere für euch? Seth, möchtest du diesmal den Anfang machen?“

Es mag verrückt wirken, doch der ehemalige Justin Bieber der PCWA reibt zunächst nachdenklich sein Kinn und scheint wirklich viel über diese Frage nachdenken zu müssen. Nach einigen Augenblicken nickt er jedoch zustimmend, als würde er seinem eigenen Gedanken zustimmen.

Seth Goldstein: „Einen Kampf wie jeden anderen gibt es für mich grundsätzlich nicht. Jedes Duell im Ring ist etwas Besonderes, nicht nur wegen meiner langen Verletzung, sondern auch weil ich schon als kleiner Junge immer ein Wrestler werden wollte. Meine Motivation ist jedoch auch nicht wirklich etwas Spezielles. Wie ich schon auf deine vorherige Frage geantwortet habe, will ich ins erster Linie den Fans einen guten Kampf bieten. Win, lose or tie.“

Wieder nickt er zustimmend und wartet nun auf die Antwort seines Gegners. Tony streicht sich über die Haare und fährt sich mit der Zunge ein paar mal über die Lippen.

Tony Graves: "It seems, Unicore, that we are pretty much on the same page here."

Tony dreht sich etwas zur Kamera und spricht nun eher zu den Zuschauern als zu Seth Goldstein oder Luke Tyler.

Tony Graves: "Dieses Match hat nichts mit persönlichen Zielen zu tun, es geht auch nicht um Geld oder etwas in der Art. Es geht mir hier um nichts als den sportlichen Wettkampf, es passiert sehr selten, dass sich zwei Parteien in der PCWA messen, um den Wettkampf und den Sport zu genießen, um zu sehen, wer den anderen auf die Matte bringen kann. Ich fasste die Worte Unicores am Ende seines Matches gegen den Barbarian als eine Herausforderung auf und sowohl meine Sportlerseite, als auch meine Spielerseite können einer Herausforderung nicht widerstehen. Dieses Match findet um des Sportgeistes Willen statt und wir werden garantiert einen guten Wettkampf abliefern."

Tony dreht sich zurück und wird von einem zustimmendem Blick seines zukünfiten Gegners getroffen. Luke Tyler raüspert sich noch einmal, um die Aufmerksamkeit wieder auf sich zu lenken.

Luke Tyler: „Okay, ich danke euch für eure Antworten und möchte zum Abschluss mit euch noch ein Kartenspiel spielen. Ich habe es mir selbst ausgedacht und denke, ihr werdet euren Spaß daran haben.“

Tony Graves und Seth Goldstein ist die Begeisterung anzusehen, während Luke Tyler ein Kartenspiel auf den Tisch zaubert und beginnt die Karten zu mischen. Leider ist Luke nicht sonderlich gut darin und es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis er die Karten endlich verteilt, Tony sieht während dieses Prozesses so aus, als wollte er aufspringen, um die Aufgabe, in der er mittlerweile ein Veteran ist, selber zu übernehmen. Weder die Kobra, noch das Einhorn heben auch nur eine der beiden ihnen ausgeteilten Karten vom Tisch, sondern starren einfach Tyler wortlos an. Es wäre vermutlich ganz praktisch, wenn der Interviewer sein Spiel auch erklären würde.

Luke Tyler: „So, jeder von euch hat jetzt zwei Karten vor sich auf dem Tisch liegen, die ihr euch jetzt gerne einmal ansehen dürft.“

Die Kobra und das Einhorn nehmen fast zeitgleich die Karten vom Tisch und schauen gleichermaßen verwirrt auf ihr Blatt.

Tony Graves: „What the fuck…“

Seth Goldstein: „…is wrong with you, LT? Das ist ein verdammtes Pferde-Quartett?! Sind wir etwa Cowboys?“

Tony zeigt auf den Interviewer, während er Seth einen Blick zuwirft und ohne einen Ton zu machen 'Seriously?' sagt, immerhin hat er Luke Tyler für dieses Segment ausgesucht. Das Einhorn hebt jedoch unschuldig seine Hände. Einige Augenblicke tauschen die beiden jungen US-Amerikaner Blicke aus und werfen dann simultan ihre Karten auf Luke. Ohne ein weiteres Wort verlassen sie gemeinsam das Zimmer. Zurück bleibt ein sichtlich beschämter Luke Tyler. Mit dem Blick starr in die Kamera schließt dieser sein Interview.

Luke Tyler: „Da habe ich wohl das falsche Kartenspiel erwischt.“


Mike Garland: "Such dein Heil in der XAW, Luke... Himmel!"

Vincent Craven: "Lass Luke in Ruhe... sein Interview hat nochmal gezeigt, wie viel Respekt die beiden Wrestler unseres Openers voreinander haben. Da können wir uns auf ein wahnsinnig spannendes Match freuen."

Mike Garland: "Solange sie dort im Ring kein Quartett spielen, dürftest du Recht haben."

Vincent Craven: "Ich gehe nicht davon aus - aber es dürfte eine Art Pferderennen geben, bei dem das bessere Tier gewinnt. Und es winken ja auch sehr tolle Preise, wie Luke nochmal gezeigt hat. Ein paar Minuten haben sie noch für die Abstimmung, dann schließen die Leitungen für dieses Match."

Mike Garland: "Bis dahin schauen wir, was ein Mann macht, der heute schon um die Cryption Crown antreten darf."


------------------ PCWA ------------------

Backstage sitzt in einem Stuhl die zusammengekauerte Figur aus Berlin, Jimmy Maxxx. Heute Abend beim Imperial Impact steht er Stem gegenüber, in egal welcher Art die Fans auch wählen werden, brutalen Schlacht um Respekt und Rache.

Jimmy Maxxx: „Die heutige Zeit, sie ist so schnell und so unübersichtlich. Facebook, Whatsapp und Co haben uns dazu gebracht, unser gutes Benehmen und unser soziales Verhalten zu verlieren. Und für viel Missverständnisse und Probleme gesorgt.“

In seinen Händen ein Taschenmesser, mit dem er rumspielt.

Jimmy Maxxx: „So habe ich nach der letzten Show vor dem Imperial Impact, mir die Kommentare der selbsternannten „Experten“ da draußen durchgelesen. Und dabei eine Aussage gefunden, die nicht weiter von der Wahrheit sein könnte. Trotz viel Zusprache, welche mir eigentlich grundsätzlich egal ist, schrieb derjenige, dass ich mich nicht als Teil der PCWA sehe...“

Ein Psycho Lachen vom Berliner.

Jimmy Maxxx: „Habt ihr da draußen gar nichts verstanden, von dem, was ich sage? Meine Philosophie für mein Leben und meine Karriere? Seid ihr so blind wie Jona Vark? Ich bin wahrscheinlich mehr PCWA als die meisten im PCWA Roster zurzeit. Sogar mehr als der World Champ Sharpe.“

Er steht auf, sein Blick geht zum ersten Mal in die Kamera.

Jimmy Maxxx: „Der Unterschied zwischen Leuten wie Stem, Lara und mir ist einfach, ich sehe mich als Teil der PCWA, der dazu beiträgt diesen gefallenen Stern wieder aufzubauen. Während die anderen wie diese beiden oder unser Champion sich selbst als die PCWA sehen. Ich habe es selbst gesagt, die PCWA wurde durch die Egos ihrer Wrestler von ihrer alleinstehenden Top Position in den bevorstehenden Bankrott befördert. Diese Promotion war einmal das Non-Plus Ultra der Wrestling Welt, weil jeder in der PCWA dasselbe im Sinn hatte und sich einig waren. Man stand geschlossen gegen den Rest der Welt. Und jetzt ist alles nur ein Scherbenhaufen mit einigen Egomanen, die sich streiten, wer in diesen Scherbenhaufen seine Fahne stecken darf.“

Mit dem Messer fährt er über seine Arme und seine Finger und lacht dabei.

Jimmy Maxxx: „Was die heutigen Wrestler der PCWA vergessen haben, ist dasselbe, was auch die GFCW vergessen hat, eine Liga ist immer so stark wie ihr schwächstes Glied. Einigkeit sollte das Ziel eines jeden sein, die eigenen Buchstaben zuerst zu vertreten. Neben dem ganzen Wettbewerb und dem sich selbst beweisen.“

Dann wieder die Augen zur Kamera.

Jimmy Maxxx; „Der Grund, warum mir das Gewinnen egal ist und dieses mich selbst beweisen, liegt einfach daran, dass alles bereits zerstört ist. Die Moral, der Anstand, die Tiefgründigkeit mancher Menschen ist einfach zu einem Haufen plumper Phrasen geworden voller überschätzter Eitelkeit. Ganz alleine kann ich diese Welten der PCWA oder GFCW einfach nicht mehr reparieren, darum studiere ich einfach, wie tief die Kaninchenhöhle der Seele dieser Menschen geht."

Ein Lachen, mit einem etwas abgedrehten Blick in die Kamera.

Jimmy Maxxx: "Heute Abend kann ich das sehr genau tun, in zwei Matches des heutigen Abends. Wenn Lara Lee gegen diesen spanischen Schleimbolzen antritt und wenn ich auf Stem treffe. Gerade in dieser Zeit sind Stem und Lara zwei sehr außergewöhnliche Subjekte der PCWA. Denn sie personifizieren sehr genau das, was ich meine. Eine falsche Hülle mit einem dreckigen Kern, verdorben mit den selben Problemen, die ich damals hatte, als ich abstürzte. Zu schneller Wunsch nach Ruhm, Anerkennung und den ganzen Dingen, die dich auf langer Sicht einfach nicht glücklich machen. Vor allem Lara Lee hat bewiesen, dass sie auch gefangen ist, in der Suche nach der Anerkennung anderer Menschen. Weil sie sich selbst nicht wirklich lieben kann. Schon seit der Zeit in der Wüste der USA ist sie immer auf der Suche danach endlich von den Menschen respektiert und geliebt zu werden. Genau wie ich es damals in der GFCW war."

Er deutet auf sich selbst bei dieser Aussage.

Jimmy Maxxx: "Und Stem.... ich weiß nicht genau, was er sich von seiner Zeit hier erwartet. Oder davon sich mit mir auf diesem Niveau auseinanderzusetzen. Stem, willst du etwa durch meinen eine Chance auf den World Title erwarten? Oder Gerasy Title oder wie auch immer das komische Ding hier sich nennt, meine Güte. Was ist aus den guten alten Namen geworden? Wahrscheinlich dasselbe wie mit normalen Autos, die mit normalen Schlüsseln auskamen oder Fernsehsendungen mit wertvollem Inhalt, einfach von unnötigen Veränderungen verdrängt worden."

Da muss er doch mal etwas humoristisch drüber lachen.

Jimmy Maxxx: "Auf jeden Fall weiß ich eines Stem, egal ob du gewinnst oder ich. Ihr beide werdet mich erst los, wenn ihr mich wirklich versucht auszulöschen. Ansonsten werde ich die PCWA weiterhin heimsuchen und die Köpfe der Wrestler solange reinwaschen, bis die richtige, die motivierte und eingespielte PCWA wieder zum Vorschein kommt. Und wer weiß, vielleicht wird irgendwann jemand sich mir anschließen und meine Philosophie verstehen."


Vincent Craven: "Jimmy Maxxx mit eine wortgewalten Reaktion auf seine Kritiker. Er ist ein PCWAler und will die falschen Seelen studieren, die hier herum laufen..."

Mike Garland: "Sofern er bei seinem Studium ein paar Tische zu Bruch gehen lässt, soll es mir Recht sein. Solch ein Reinwaschen lobe ich mir."

Vincent Craven: "Diese Optionen sind ja leider fallen gelassen worden, Jimmy spricht auch kein Wort über Grizz Lee. Dafür bekommt seine große Nemesis Stem ordentlich das Fett weg."

Mike Garland: "Und wenn man vom Teufel spricht. Der Tag Partner von Lara Lee ist soeben in der Halle angekommen." 


------------------ PCWA ------------------

Barry Wilson geht, seine Tasche geschultert, durch die Gänge des PCWA Domes. Gekleidet in Cargohosen, Stiefel und das obligatorische Karohemd, dessen Ärmel abgeschnitten sind, will er nun zu seinem Locker. Beziehungsweise zu IHREM Locker. Er und Lara haben wie immer einen zusammen. Noch in Gedanken vertieft und sein Treffen mit Tony Graves Revue passieren lassend, übersieht er beinahe zwei Kerle... und rennt diese tatsächlich um!

Stem: "Wow... das tut mir... HEY! Happy Dudes! Was läuft bei euch so? Tut mir wirklich leid, aber ich war in Gedanken, you know?"

Die fast schon steinernen Mienen der beiden sonst so fröhlichen Jungs sprechen eine deutliche Sprache. Von Happy kann bei den beiden Gestalten heute keine Rede sein. Mit neutralen Gesichtsausdrücken blicken sie den Riesen an, der sie gerade angerempelt hat. Banes verzieht schließlich kurz das Gesicht und tritt einen Schritt zurück.

Gordon Banes: "Yeah klar ... allen tut es immer irgendwie leid. Waren doch alles nur Versehen ..."

Er schüttelt den Kopf.

Gordon Banes: "Aber nicht mehr mit uns. Wir haben unsere Lektion hier endgültig gelernt!"

Brandon Cornwallace: "Ja Dude, wir können uns nur auf uns selbst verlassen!"

Banes klopft seinem Partner auf die Schulter.

Gordon Banes: "Wir sind nicht mehr so naiv und glauben an Zufälle!"

Beide blicken sie den Riesen erneut mit versteinerten Mienen an. Wilson hebt die Arme.

Stem: "Hey, Jungs... also ich will hier sicherlich keinen Streit vom Zaun brechen. Es tut mir wirklich leid."

Dann runzelt er die Stirn.

Stem: "Aber es stimmt. Man hat euch wirklich nicht ernst genommen. Aber ihr beide habt das eindrucksvoll revidiert."

Er legt seine linke Hand auf die Schulter von Banes, die rechte Pranke landet auf Cornwallaces.

Stem: "Ich GLAUBE an euch. Ihr werdet euch die Cotatores heute holen!"

Die beiden Happy Guys wirken durch die nette Geste des Riesen jedoch keinesfalls beschwichtigt. Banes ist es dann auch, der die Hand von Stem von seiner Schulter befördert und sie schließlich auch von der seines Partners entfernt. Mit ernster Miene blickt er Wilson an.

Gordon Banes: "Das werden wir auf jeden Fall und dafür brauchen wir weder Hilfe noch Mitleid. Wir werden das heute Abend ganz alleine regeln und dann werden die Assassins aus erster Hand erfahren, dass es Linien gibt, die man nicht überschreiten sollte!"

Er nickt entschlossen mit dem Kopf. Cornwallace hingegen schafft es dem Riesen ein kurzes Lächeln zu schenken, doch ehe er dazu kommt auch etwas zu sagen, ist es auch schon wieder der Mann aus London, der das Wort ergreift.

Gordon Banes: "Wir waren immer die netten Kerle, die versucht haben allen entgegen zu kommen. Haben immer versucht Verständnis für alles und jeden zu zeigen, doch damit ist es jetzt endgültig aus! Es geht heute um UNS und zwar ausschließlich. Wir haben lange auf die Chance gewartet den Assassins in einem normalen Tag Match gegenüberzustehen und heute holen wir uns endlich den wohlverdienten Lohn für unsere Mühen!"

Er ballt die rechte Faust und nickt einmal mehr mit dem Kopf. Barry nickt ebenfalls. Anerkennend.

Stame: "Wow. Das nenne ich mal eine Ansage. Und ich finde es absolut richtig, wenn ihr zwei die Sache allein angehen wollt. Und dass die Ring Assassins eine Abreibung verdienen, da sind wir uns ja einig. Genauso wie Jimmy Maxxx. Auch wenn es nun ein Kampf zu Dritt ist, wird das Jimmy Maxxx nicht vor seiner Strafe schützen."

Dieses Mal ist es der Waliser Cornwallace, der das Wort ergreift.

Brandon Cornwallace: "Ja, den kennen wir auch schon. Gimini Cricket ist echt voll doof. Der hat uns damals schon in der XAW immer schikanieren wollen! Aber du warst eigentlich immer ganz cool zu uns. Ich hoffe du verpasst ihm richtig eine!"

Er will Lächeln, doch Banes verpasst ihm einen kurzen Stoß mit dem Ellbogen.

Gordon Banes: "Ja, wird sich sicher zeigen."

Mit nüchterner Miene sieht er Stem an, während Cornwallace mit etwas hilfloser Miene neben ihm steht.

Gordon Banes: "Wenn sonst nichts ist, würden wir jetzt gerne weiter. Oder spricht da irgendwas gegen?"

Fast schon herausfordernd blickt er Stem an. Der weiß immer noch nicht so genau, was er von der neuen Happy-Attitude halten soll. Aber er macht dennoch einen Schritt zur Seite.

Stem: "Bitte. Ich wüsste nicht, was dagegen sprechen sollte. Allerdings muss ich sagen... euer Happy Face mochte ich irgendwie mehr."

Cornwallace legt eine nachdenkliche Miene auf. Natürlich ist es schöner fröhlich durch die bunte PCWA Welt zu ziehen, macht ja auch weit mehr Spaß, aber Fröhlichkeit kann nicht immer die Lösung sein. Das hat ihm die vergangene Vendetta nur allzu deutlich vor Augen geführt. Wieder einmal hatten sie ein Match verloren, weil er in all seiner Fröhlichkeit einfach viel zu naiv war. Eine Show zuvor war noch alles Top, als Banes seinen Kampf gewinnen konnte, doch nun gehen sie mit einer Niederlage im Rücken in den Titelkampf und das seinetwegen ... weil er so dumm war sich von einem billigen Trick von Smash ablenken zu lassen. Doch noch einmal würde ihm sowas nicht passieren. Ab sofort würde er fokussierter zu Werke gehen. Ehe er jedoch auch nur einen dieser Gedanken aussprechen kann, ist es wieder einmal Banes, der das Wort ergreift.

Gordon Banes: "Keine Sorge ... nach dem PPV wirst du uns wieder fröhlich sehen, wenn wir den Assassins die Gürtel abgenommen haben und sie unser eigen nennen werden!"

Er nickt einmal mehr überzeugt mit dem Kopf und Cornwallace macht es ihm nach.

Gordon Banes: "Heute Abend jedoch ... da gibt es für die Assassins nur HASS!"

Er schlägt sich die rechte Faust in die linke Handfläche, um zu verdeutlichen, wie ernst er es meint. Wilson muss grinsen.

Stem: "Well... dann bleibt mir nichts anderes zu tun, als euch Glück zu wünschen. Wir sehen uns."

Und so entfernt sich der Mann aus Roanoke von dem nicht mehr so fröhlichen TagTeam, obwohl diese eigentlich zuerst gehen wollten. So schnell können sich Dinge ändern. Jimmy Maxxx wird das niemals tun... egal wie sehr Barry ihn später verprügeln wird. Aber genau DAS wird er tun. Aber nun wird es Zeit, dass er zu seinem Locker kommt.

Zurück bleiben lediglich die beiden einst fröhlichsten Jungs des Lockerrooms, die ihm mit ernsten Mienen nachblicken. Besonders Cornwallace ist in Gedanken versunken, aus denen sein Partner ihn jedoch auf der Stelle wieder herausholt.

Gordon Banes: "Kommst du, Dude? Wir sollten unbedingt noch eine Traingseinheit einlegen, bevor es losgeht!"

Er nickt seinem Partner zu und der erwidert das Nicken.

Brandon Cornwallace: "Ja, du hast sicher Recht. Lass es uns diesen Hunden zeigen!"

Und so marschieren die beiden Jungs los. Bereit für einen zukunftsweisenden Abend.


Mike Garland: "Was ist denn mit denen los?! Ist Azrael Rage wieder ihr Trainer?"

Vincent Craven: "Damals waren sie doch eine gehörige Spur entmutigter und innerlich gebrochen. Diesen Eindruck habe ich hier ganz und gar nicht."

Mike Garland: "Tzzz. Wie sehr sie sich auch verstellen mögen, gegen die Ring Assassins haben sie weder ernst noch fröhlich eine Chance."

Vincent Craven: "Die letzte Vendetta hat deine Einschätzungen wohl nachträglich beeinflusst. Dabei war der Sieg der Assassins da doch ein mieses Spiel von Kevin Smash und RM!"

Mike Garland: "So ein Unsinn! Beste Taktik aller Zeiten."

Vincent Craven: "Gut, wenn bei der letzten Vendetta schon alles Richtungsweisende geschehen ist, dann dürfte ja auch klar sein, wer heute Abend den Main Event gewinnt, oder?"

Mike Garland: "Huh?! Was? Wer?"

Vincent Craven: "Na der Sieger der Battle Royal, Marc Poe!"

Mike Garland: "Bist du des Wahnsinns?"


------------------ PCWA ------------------

Out of Ashes war für Marc Poe die reinste Nervenschlacht, heute beim Imperial Impact ist es etwas anderes. Beim letzten PPV ging es um die Forsetzung seiner Laufbahn in der PCWA. Heute Abend dagegen kann der Marylander seine Karriere vergolden. Es ist quasi die Kür nach der Pflicht. Sicherlich ist der Mann aus Baltimore aufgeregt, doch eher wie ein Kind am letzten Schultag vor den Ferien. Wohl auch deshalb schlendert Poe ziemlich relaxt durch die Lobby der PCWA-Arena. Sein sommerliches Outfit - eine orange 3/4 Bermuda-Shorts mit blauen und weißen Wolkenmustern, ein weißes Shirt mit weitem V-Ausschnitt, welches die Brustmuskulatur betont, und dazu Flip-Flops - rundet die Lässigkeit des ehemaligen Hafenarbeiters ab. 

Entspannt lässt sich Poe in einen der Sessel fallen, nippt an seinem Coffee-to-Go und schlägt die Beine übereinander. Seit seinem Sieg in der Battle Royal bei Vendetta 134 ist der Mann mit dem Man-Bun um einiges entspannter - was den Main Event betrifft. Ihm ist klar, dass die "Letzte öffnende Kammer" nicht bedeutet den Sieg schon in der Tasche zu haben, seine Chancen auf den Undisputed Gerasy sind dennoch gestiegen und selbst der Sieg in einer kleinen Schlacht, kann den Ausgang eines "Krieges" entscheiden. Viel wichtiger ist, dass er sich selber bewiesen hat, mit JEDEM in der PCWA mithalten zu können.

Mit einem letzten großen Schluck aus seinem Becher, leert der Marylander diesen. Gerade als er sich von seinem Platz erheben will, hat sich von ihm unbemerkt eine Person zu ihm gesellt. Die rasende Reporterin der PCWA Lisa Sanders tippt Poe auf die Schulter. Unsanft aus seinen Gedanken geholt und in seiner Bewegung gebremst dreht sich der Marylander mit groß aufgerissenen Augen um. Doch dann lächelt er. Poe mustert genüßlich die Halbitalienerin und ihre Kurven, die Lisa kunstvoll in ein kurzes gelbes Sommerkleid gepresst hat. Bereits bei den letzten Pay-per-Views ist der ehemalige Hafenarbeiter, während der Shows auf die Reporterin getroffen. Wenn er sie so betrachtet, wäre es eine Schande nicht endlich nach einem Date zu fragen, um die Beziehung etwas zu vertiefen. Seine Gedanken umkreisen diese Vorstellung einen Moment, doch dann stranden sie bei Jona Vark. Steigen Poes Chancen bei der Boss-Lady im Fall des Sieges im Main Event? Aus diesem Grund sollte sich das Verhältnis zu Lisa Sanders vorerst weiterhin auf Interviews beschränken und heute ist sowieso kein Platz für Frauengeschichten. Daher beginnt der Marylander die Konversation nicht und lächelt verträumt vor sich hin.

Lisa Sanders: "Marc, hast du kurz Zeit für ein paar Fragen?"

Wie erwartet bittet die Halbitalienerin um ein Interview und hält dem ehemaligen Hafenarbeiter das Mikrofon direkt unter die Nase. Poe bleibt gar nichts anderes übrig, als zu nicken. 

Lisa Sanders: "Du hast dich selbst immer als Underdog im heutigen Elimination Chamber Match bezeichnet. Bei Vendetta 134 hast du dir in einer Battle Royal allerdings den sogenannten "Last Entry" gesichert, bist du denn nun der Favorit in unserem Main Event."

Ein lautes Lachen unterbricht das Interview. Es ist das Lachen von Kevin Smash, der die Szenerie gefolgt vom Kuchen betritt. Beide tragen sie ihre eigens produzierten "Deception" Lederjacken und selbstverständlich passend dazu dunkle Sonnenbrillen.

RM: "Kevin, das war unhöflich…"

Kevin Smash: "OH Verzeih mir, aber es war so witzig. Der Kerl, ein Favorit? Der trägt Flip Flops…"

Alle vier schauen nun zu den "Schuhen" von Marc Poe, dann ergreift RM das Wort.

RM: "Miss Sanders, was dieser Mann ihnen sagen wollte, ist, dass Marc Poe ein Witz ist!"

Kevin Smash: "Einer ohne Pointe!"

Ergänzt die lebende Legende und lässt ein kurzes dreckiges Lachen vom Stapel.

RM: "Genau wie die Frau, die ihn heimlich liebt…"

Lisa Sanders läuft plötzlich Rot an. Sie starrt nun hauptsächlich weg von Poe, da scheint sich jemand ertappt zu fühlen. Und das erkennt auch RM.

RM: "Ich meine nicht sie! Ich meine Jona Vark! Warum sonst ist er noch immer hier? Warum sonst ist er im Main Event und Apropos Main Event. Sie wollen wissen, wer der Favorit ist?"

Der Kuchen tippt Sanders, die noch immer versucht nicht Rot zu sein, auf die Stirn und zeigt dann auf seine Augen.

RM: "Schau mich an!"

Das reißt Lisa Sanders aus der Schockstarre.

RM: "Du willst wissen, wer heute Abend gewinnt! Der Sieger steht vor dir!"

Poe, der sich für das Interview wieder hingesetzt hat, erhebt sich nun aus dem Sessel. Das war es dann wohl mit Ruhe und Gemütlichkeit. Er wirft einen verächtlichen Blick in Richtung Kevin Smash, lässt diesen jedoch erstmal links liegen und baut sich direkt neben dem Kuchen auf.

Marc Poe: "DU wirst ganz sicher nicht gewinnen, Kuchen! Selbst wenn ich in meinen Flip-Flops antrete, werde ich dir den Arsch versohlen. Du erinnerst dich an unser Match bei Vendetta 129?"

Der Kuchen schiebt seine Lippe nach vorn.

Marc Poe: "Genau, an diesem Abend hab ich dir eine krachende Niederlage verpasst. Wenn ich gewollt hätte, dann wäre es ähnlich schnell wie bei Robert Breads gegangen, doch es hat einfach mehr Spaß gemacht, etwas mit dir zu spielen."

Der Marylander sticht mit seinem Zeigefinger zweimal in die Schulter von RM.

Marc Poe: "Sei dir sicher, heute werde ich nicht mit dir spielen. Falls Godd noch etwas von dir für mich übrig lässt, dann mache ich diesmal kurzen Prozess. Du hast lange genug die PCWA mit deiner Anwesenheit beschmutzt."

Die Augen des Hallensers überschlagen sich bald, so sehr verleiert er die Augen bei dem Namen James Godd.

RM: "Ich hasse diesen Inselaffen…"

Smash versucht den Kuchen zu beruhigen.

Kevin Smash: "Wir alle hassen Ihn!"

RM scheint etwas runterzukommen und Smash wendet sich Poe zu.

Kevin Smash: "Du hast ein Match gewonnen…"

Der Patenonkel von Smashs Kind schaltet sich mit ein…

RM: "Durch Glück!"

Kevin Smash: "Genau durch Glück! Und das lässt dich denken, du hättest ein Chance gegen meinen besten Freund!"

Der Kuchen klopft Smash auf die Schulter und ergänzt.

RM: "Sein Bester!"

Smash nickt und fährt fort.

Kevin Smash: "Nie im Leben! Er wird dich vernichten…"

RM: "Vernichten hörst du!"

Wiederholt der Kuchen und klopft Smash wieder auf die Schulter. Marc steht kopfschüttelnd vor RM und dem Smasher.

Marc Poe: "Wenn einer von euch etwas schwachsinniges sagt, dann muss der Andere immer einen draufsetzen, right? Vielleicht solltet ihr euch dieses Spiel patentieren lassen, könnte erfolgreicher als eure Wrestlingkarrieren verlaufen."

Smash und RM gucken sich an und zucken mit der Schulter. Sie werden diesen Schwachsinn von Poe nicht kommentieren.

Kevin Smash: "Und bevor er dich abfertigt, kümmert er sich noch um diesen Kretin James Godd."

Ein imitiertes Würgegeräusch des Kuchens lenkt die Aufmerksamkeit auf Ihn…

RM: "Oh du sollst doch seinen Namen nicht sagen! Ich hasse diesen Robert Barker Fan Clubleiter! Und die…"

Der Kuchen deutet auf Lisa Sanders und Marc Poe.

RM: "Haben die Frechheit und unterstützen ihn noch…"

Lisa Sanders: "Also ich versuche hier ja eigentlich neutral zu sein!"

Ein lautes Lachen des Kuchens.

RM: "Ist das der Grund, warum ich im vergangenem Jahr zu einem einzigen Interview gebeten wurde und dieser Punk...!"

Abschätzig deutet er an Poe rauf und runter, während Smash im Hintergrund einmal mehr dreckig auflacht.

RM: "Der ist jede Woche an deinem Mikrofon und wird zu jedem Scheiß befragt. Liegt es vielleicht daran, dass ich meinen Finger immer in die Wunden der PCWA stecke? Dass ich Jona Vark kritisch sehe? Oder hat das etwa persönliche Gründe?"

Der Kuchen schaut Sanders an, dann auf Poe und dann wieder auf Sanders, diese weiß aber nicht so recht, wie sie reagieren soll, was auch dem Smasher auffällt, der ihr einen leichten Schubs verpasst.

Kevin Smash: "Sag was? Er hat dir eine berechtige Frage gestellt."

Poe stellt sich schützend vor Lisa Sanders und nimmt diese damit erstmal aus der Schusslinie. Der Marylander schaut nun Smash mit durchbohrenden Blick an.

Marc Poe: "Warum bist du eigentlich hier? Meinst du wirklich, irgendwer in der PCWA hat Bock deine Fresse zu sehen, nur weil die XAW jetzt DIE Partnerliga ist? Ich habe bei der letzten Vendetta einiges über Kevin Smash gehört und erfahren. Trotzdem hätte ich nicht erwartet, dass du in der Realität noch viel kotzbrockenhaftiger bist als in meiner Vorstellung."

Der ehemalige Hafenarbeiter neigt seinen Kopf ein wenig, nun fokussieren seine eiskalten blauen Augen den Kuchen.

Marc Poe: "Warum sollte jemand ein Interview von dir sehen wollen, Kuchen? Ein Interview mit einem Typ, der hohle Phrasen drischt ala "ich mache die PCWA wieder groß". Diese Sprüche sind selbst für Twitter zu armseelig. Und wer will schon einen Typen sehen, der jedes Singles-Match in der PCWA verkackt? Ohne die schwachköpfigen Ring Assassins hättest du Eindarm noch keinen einzigen Sieg in der PCWA geholt!"

Man sieht dem Marylander die Wut an, er hat sich in Rage geredet. Poe atmet tief und langsam durch... In Gedanken beginnt er zu zählen: 21... 22... 23...

Dann schaut er wieder in das Gesicht des Kuchens, der ihn provozierend anlächelt. Dieses Lachen treibt den Blutdruck des Marylanders nochmals in die Höhe und er kämpft weiter damit nicht auf den Hallenser loszustürmen. Zwar hat Marc den selbsternannten Retter der PCWA in einem Einzelmatch schon besiegt, doch kennt der die Gefahr, die von diesem Mann ausgeht. Und genau deshalb darf er sich nicht auf dessen Niveau herab lassen, denn genau das will RM. Zuerst sät er Niedertracht und sorgt für Chaos und nährt er sich anschließend an der Entropie.

Marc Poe: "Zum Glück bin ich mir ziemlich sicher, dass James Godd dich heute Abend erledigt, Kuchen. Sonst müsste ich mir tatsächlich noch etwas für eine Kellerassel wie dich einfallen lassen, soviel Mühe bist du mir eigentlich nicht wert. Solltest du wider erwaten, den Godddamn tatsächlich überleben, bin ich bereit für dich."

Der ehemalige Hafenarbeiter dreht seinen Kopf in einer eleganten ruckartigen Bewegung und wendet sich nun wieder Kevin Smash zu.

Marc Poe: "Wie sieht es eigentlich mit deinen Ringfähigkeiten aus, Legende? Würde mich interessieren, ob du mehr kannst als überheblich aus der Wäsche zu glotzen. Wenn du daran interessiert bist, dann reise ich gern in die USA, komme in deine Hometown Liga und trete dir DORT in den Arsch. Was hältst du von dieser Idee? Für einen PCWA Ring bist leider schon zu alt, sonst könnten wir sogar schon bei der nächsten Vendetta loslegen."

Smash blickt an Poe herab und mustert den Marylander dabei genau. Schließlich lacht er laut auf.

Kevin Smash: "Jungchen, hast du überhaupt den Hauch einer Ahnung, mit wem du hier gerade sprichst? Bevor ich mich dazu herablasse mit einem Nobody wie dir in den Ring zu steigen, solltest du schon etwas mehr vorzuweisen zu haben, als die Berechtigung an einem PCWA PPV Main Event teilzunehmen und dort kläglich zu scheitern, wenn dieser Mann hier ..."

Die selbsternannte Legende deutet einmal mehr mit dem Finger auf RM, der sich voller Stolz ein wenig streckt.

Kevin Smash: " ... der gesamten Welt ein für allemal beweist, dass es sein unumstößliches Schicksal ist PCWA Gerasy Champion zu werden! Also Bursche ..."

Er schenkt Poe ein durch und durch vor Arroganz triefendes Grinsen. Der Mann aus Baltimore würde dem Smasher das Lachen am liebsten aus dem Gesicht polieren, doch hier und jetzt würde es nichts bringen. Genauso wenig, wie wenn er den Beiden erklärt, dass eher der Mond eckig wird, bevor der Kuchen den Gerasy holt. Poe wartet lieber ab, welche hochqualifizierten Sprüche noch auf ihn einprasseln. Eventuell bekommt er die Chance zwischen RM und Smash noch etwas Zwietracht zu sähen und so den Fokus des Kuchens etwas zu ändern. 

Kevin Smash: " ... geh lieber noch ein wenig trainieren und höre auf den wirklich wichtigen Personen das Spotlight zu stehlen!"

Der Smasher klopft seinem Deception Partner RM von oben herab auf die Schulter. Und RM, mit seinen Freund Smash im Rücken besonders mutig, legt noch einen nach.

RM: "Hörst du, was die lebende Legende dir sagt, Bursche?!"

Ein böser Blick von Poe reicht und RM macht einen Schritt hinter Smash.

RM: "Bleib mir fern! Du wirst heute noch früh genug dein Stück vom Kuchen kriegen..."

Smash klopft RM für das gelungene Wortspiel auf die Schulter.

RM: "Die Frage ist nur, ob es dir schmecken wird!"

Poe haucht Deception ein gespieltes Lachen rüber. 

Marc Poe: "Nachher kannst du dich nicht verstecken, es wird keiner da sein, der dir hilft. Mittlerweile bin ich tatsächlich etwas traurig, dass nichts mehr vom Kuchen für mich übrig sein wird, wenn der gute James mit dir fertig ist. Und wie du schmeckst, kann wohl dein Freund "Smashing Pumpkin" am besten beurteilen, oder?"

Der Mann macht eine eindeutige Bewegung, die seine rechte Hand, die Zunge und den Mund involviert. Dann stoppt er ganz plötzlich und rümpft die Nase.

Marc Poe: "Riecht ihr das? Das bist du, oder, Smash? Ich kenne diesen Geruch...."

Der Marylander reißt die Augen auf.

Marc Poe: "ANGST. Dir steht das Arschwasser bis zur Ritze, deshalb versucht du mir einen Nobody Status zu verpassen. Doch das zieht nicht, Opa. Heute Abend hole ich mir den Gerasy und damit hab ich mehr erreicht als du in deiner glorreichen Karriere. Deine World Titel sind ein scheiß gegen den Gerasy..."

Da hat Poe wohl einen wunden Punkt getroffen. Die Gesichtszüge von Smash haben sich einen kurzen Moment verselbstständigt, bevor das selbstverliebte Lächeln kurzzeitig zurückkehrt.

Marc Poe: "Was mich außerdem wundert: Warum steht der weniger Erfolgreiche Teil von Deception im Elimination Chamber? Wenn ihr wirklich so gute Partner seid, dann sollte der Kuchen seinen Platz räumen und an die lebende Legende abtreten."

Die Miene von Smash verfinstert sich nun doch immer weiter. Man sieht deutlich wie es einmal mehr im temperamentvollen Smash am brodeln ist.
In nicht mehr ganz so ruhigem Tonfall schenkt Smash ihm eine Antwort.

Kevin Smash: "Angst? Ich? Vor dir? Ich würde mit deiner verdammten Visage den Ring wischen du Emporkömmling! Du hast einfach nur Glück, dass ich meine aktive Karriere bereits hinter mir gelassen habe."

Er atmet schwer aus und es ist deutlich, dass es ihm schwer fällt die Fassung zu bewahren. Auch dem Kuchen entgeht dies nicht und so unterstützt er seinen Partner natürlich ... aus sicherer Entfernung zu Poe.

RM: "Ja, sei lieber froh, Poe!"

Smash fährt fort.

Kevin Smash: "Und auch wenn RM nicht so viele glorreiche Erfolge vorzuweisen hat wie ich ..."

Der Kuchen wirft seinem Partner einen entsetzten Blick zu, doch der entgeht dem Smasher natürlich völlig, sodass er fortfährt.

Kevin Smash: " ... so kann ich dir garantieren, dass er im Ring nicht minder begabt ist. Und nachdem er heute diesen verdammten Warmbiertrinker erledigt hat, wird es ihm eine wahre Freude sein auch dich aus dem Rennen zu werfen. Und mir wird es eine noch größere Freude sein ihm dabei zuzusehen!"

Er nickt seinem Partner zu.

RM: "Und wenn Ihr uns jetzt entschuldigen würdet. Ich habe einen Main Event zu gewinnen, heute Abend!"

Smash und RM verlassen sich unterhaltend und lachend die Lobby. Der Versuch von Marc Poe etwas böses Blut zwischen den Deception zu schüren, war nicht von Erfolg gekrönt. 

Marc Poe: "Tut mir leid, Lisa, dass unser Interview unterbrochen wurde. Wir holen es nach, denn jetzt muss ich ins Dojo und mich auf das Match vorbereiten."

Lisa Sanders: "Ich wünsch dir viel Glück, Marc. Dein erstes Interview als Champion gehört mir."

Diese Worte umrandet die Halbitalinierenrin mit einem verführerischen Grinsen. Poe nickt ihr cool zurück und verlässt die Lobby ebenfalls.


Vincent Craven: "Was für zwei miese Gestalten. DA fällt mir nichts mehr zu ein."

Mike Garland: "Dann solltest du aber über einen Berufswechsel nachdenken... ebenso wie Lisa im übrigen."

Vincent Craven: "Sagt der, der bei jedem Auftritt von Lara Lee die Fassung verliert. Deine Predigt über Professionalität solltest du lieber RM und Smash vortragen."

Mike Garland: "Die beiden wissen dank ihrer jahrelangen Erfahrung sehr genau, was sie tun, Vince. Marc Poe hingegen tritt das erste Mal um den höchsten Titel einer Liga an - wie arrogant und unerfahren er spricht, wenn er sagt, dass James Godd alles für ihn im Main Event richtet?!"

Vincent Craven: "Es ist ein offenes Geheimnis, dass Godd RM ans Leder will. Dürfte nicht minder ein taktisches Wortgeplänkel sein, wie die stumpfsinnigen Worte Deceptions. Darüber hinaus hat Poe Kevin Smash zu einem Match herausgefordert... Das zeigt seinen Mut und auch seinen Willen, Dinge zu verändern."

Mike Garland: "Das zeigt einzig und allein seine Dummheit, Vincent."

Vincent Craven: "Soweit ich mich erinnern kann, hat Smash sein letztes PCWA Einzelmatch gegen einen jungen James Godd verloren. Smash ist nicht jünger geworden..."

Mike Garland: "Dann können sie doch gleich ein Tag-Team Match bestreiten. Da kann Deception ihre ganze Klasse ausspielen... Godd und Poe haben genau wie heute Abend eher Außenseiterchancen."

Vincent Craven: "Bevor ich Deception im Tag-Team Bereich noch was zutraue, wird die neue Teamdivision ihnen den Gar aus machen. Da halte ich ja noch mehr von der Armitage Company als von diesen beiden Greisen."


------------------ PCWA ------------------

Der Vizepräsident der Armitage Company, sein "Assistent" Hugo sowie der Spieler Tony Graves haben sich im Locker Room der Schlange versammelt. Hugo steht mit seinem typischen ausdruckslosen Blick - auf den selbst Tony ab und an neidisch ist - neben Rob Collins, der mit überschlagenen Beinen auf einem Stuhl sitzt. Tony geht mit einer unangezündeten Zigarette im Mund und verschränkten Armen im Raum auf und ab. Collins wirkt etwas missmutig, die Abfuhr von Jimmy Maxxx nagt an ihm. Das Ziel, die Company in der PCWA zu etablieren, ist schwieriger als Gedacht. Sicher könnte der Mann aus dem Golden State die ganze Sache lockerer sehen, da er jeden Monat ein üppiges Gehalt erhält. So einfach macht er sich das jedoch nicht, Collins hat der Ehrgeiz gepackt. Es ist seine letzte Chance einen Fußabdruck im Wrestlingbusiness zu hinterlassen, diese will und muss er nutzen. Deshalb ist es dem Oaklander besonders wichtig, dass Tony Graves gegen Neon Love den Sieg für die Armitage Company holt.

Rob Collins: "Heute gilt es, Tony. Egal welche Option nun für euer Match ausgewählt wird, es ist DIE große Chance."

Ein Lächeln formt sich auf den Lippen des Vizepräsidenten, während Tony ihn nur blank anstarrt und auf dem Ende der Zigarette herum kaut.

Rob Collins: "Mit deinem Sieg gegen Goldstein wirst du den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft der Armitage Company legen."

Tony Graves: "Unterschätze Unicore nicht, man würde ja meinen, dass du aus der Niederlage gegen Poe gelernt hast."

Rob gibt seinem Partner einen verwirrten Blick, bevor er wieder ein hinterhältiges Lächeln aufsetzt.

Rob Collins: "Die Ausgangsposition ist doch diesmal eine ganz andere. Damals waren wir noch keine offiziellen Angestellten der Company, das hat uns wohl etwas gehemmt. Außerdem hatte Ezra Glück, dass ich dich mit meinem "Deathstroke" erwischt habe. Das kommt nicht wieder vor."

Mit diesen Worten springt Rob auf und schnippst Tony die Zigarette aus dem Mund und zwinkert ihm zu, bevor er sich wieder in seine Ausgangsposition begibt.

Rob Collins: "Und mach dir um das Match keine Sorgen. Wenn dieser Flamingo dich unerwartet in die Bredouille bringt, dann hast du noch Hugo und mich. Du weißt, dass ich einige Methoden kenne, die ein Match in eine andere Richtung lenken können. Und Hugo ist sowieso auf sowas spezialisiert, oder Großer?"

Der Hüne mit der Dolph Lundgren Gedächtnisfrisur schaut kurz von seinem Smartphone auf. Nachdem er Rob einige Sekunden stumm angeschaut hat, widmet er sich wieder seinem Telefon.

Rob Collins: "Siehste, er macht einfach alles für den Erfolg der Company. Wir sind die Armitage Company. Wir, Tony, können tun und lassen, was wir möchten, ich habe Prokura und dadurch steht uns unbegrenztes Budget zur Verfügung. Verstehst du Tony? Es ist völlig egal, was wir tun, wenn es nötig ist, dann kaufen wir uns zurück in die PCWA, im Herzen ist Frau Vark ja auch nur eine Geschäftsfrau, wenn wir genügend Scheinchen locker machen, dann wird auch sie irgendwann in die Knie gehen. Glaub mir, Junge, ich werde dafür sorgen, dass du dieses Match gewinnst..."

Tony Graves: "Bleibt vom Ring weg..."

Tonys ruhige und auf perfide Art einschüchternde Stimme schneidet den Vizepräsidenten in der Mitte seines Satzes ab. Rob sieht Tony nur an mit überraschtem und verwirrtem Blick.

Rob Collins: "Uhm... Boy said what?"

Tony Graves: "Rob hear me out, das ist mein Match und meine Sache mit Unicore, ich kümmere mich darum und ich möchte eigentlich nicht einen einzelnen Angestellten der Armitage Corporation am Ring sehen. Verstehst du? Ich will ein Sportsmann sein und ich bin es satt, dass mir Leute unterstellen, dass ich nur aus Glück gewinne, ich meine, sieh dir meine Siege an, Stem? Dusty roll up, und Sean? Der kann mir sagen, dass er vorher verletzt war. Ich mache das jetzt alleine und du, so wie dein persönlicher latschender Kleiderschrank, haben für dieses Match nichts am Apron, auf der Stage, auf der Rampe, oder im Ring zu suchen, verstanden?"

Mit diesen Worten stürmt Tony aus seiner Tür und macht sich mit rasender Geschwindigkeit auf zur Gorilla Position. Hinter ihm bleibt ein vollkommen verwirrter und verdutzt dreinblickender Rob Collins und ein Hugo, der immer noch keinen Gesichtsmuskel regt.

Rob Collins: "Tja Hugo, es scheint, als wenn wir der PCWA allein zeigen müssen, welche Macht die Armitage Company besitzt."

Bei den Worten: "wir der PCWA allein zeigen müssen" ist dem blonden Riesen das Smartphone vor Schreck aus der Hand gerutscht.

Rob Collins: "Vielleicht sollten wir der Schlange nochmal genauer zeigen, was es heißt, wenn man einen Vertrag mit Armitage abschließt. Seine Regeln und Wünsche sind einfach einen scheiß Wert, er hat nun so zu handeln, wie es für die Firma am Besten ist! Und wenn nicht..."

Es ist wohl das erste Mal, dass Hugo mit Rob übereinstimmt. Der Hüne macht die "Kopf-ab"-Geste und Collins lächelt ihm diabolisch zu.

Rob Collins: "So sieht es aus. Das war sein erster Strike. Veliert er das Match, dann ist es sein zweiter. Und beim dritten darfst du dann mit ihm machen, was du willst. Aber schauen wir uns seinen Kampf mal in der Lobby auf dem Großbildschirm an, vielleicht überrascht er uns und er braucht wirklich keine Hilfe."

So verlassen nun auch Collins und Hugo die Kabine von Tony Graves. Zufrieden ist Rob Collins nicht mit dem bisherigen Verlauf des Abends, seine Pläne sind alle geplatzt. Doch wie er sagte, hat er ein unbegrenztes Budget und das macht ihn zu einem der gefährlichsten Männer in der PCWA. Beim Quest for the Best sollte man jedenfalls gut auf den Mann aus Kalifornien achten. 


Vincent Craven: "Herrje... Da darf sich Tony Graves aber keinen Fehltritt mehr erlauben, sonst geht die Geschichte für ihn nach hinten los!"

Mike Garland: "Ist doch keine schlechte Idee, ein bisschen Druck zu machen, damit mehr Ernsthaftigkeit in die Armitage Company kommt und man dann auch anderen Wrestlern anders gegenüber treten kann."

Vincent Craven: "Ich denke kaum, dass Zwang zu einer guten Teamgemeinschaft führt. Das sind aber nur meine zwei Cent zu dem Thema."

Mike Garland: "Och ein bisschen Zwang... das will der moderne Mensch. Schau dir die politischen Systeme an, die im Moment im Fokus der Öffentlichkeit stehen."

Vincent Craven: "Um ehrlich zu sein sehe ich lieber Wrestling, sprich die PCWA. Und da geht es mit Tony Graves ja auch jeden Moment los."

Mike Garland: "Da hast du auch wieder Recht, Vince. Wir schalten noch einmal Backstage und dann kommt es zum ersten Match des Imperial Impacts." 


------------------ PCWA ------------------

"Du gibts mir gute Ratschläge, hast dich aber kein bißchen besser im Griff als ich."

Der Angesprochene entlässt mit einem flatternden Geräusch die Luft zwischen seinen Lippen.

"Und wenn schon. Du hast dich in der Zeit doch schon mit Dante durch die Fans geprügelt."

Wie schon fast vermutet, befinden wir uns im Lockerroom von Carnageddon. Barry Wilson liegt auf der Couch, während Lara Lee in ihrer Tasche herumkramt. Stem ist mittlerweile im Ring Gear, trägt aber über den kurzen Hosen eine lange, schwarze Trainingshose und ein 'Imperial Impact 12' Shirt über dem freien Oberkörper.

Stem: "Außerdem war es doch von vorne herein klar, dass das nicht klar aus geht. Also was soll's, hm?"

Die Amazone verdreht die Augen und beginnt, sich umzuziehen. Und so wird das T-Shirt achtlos in die Ecke geworfen. Stem kann einen Blick auf den nackten Rücken seiner Partnerin erhaschen. Und auf die Weggefährten, die darauf eingemeißelt sind.

Stem: "Holy Shit, Lara. Das sind eine Menge Narben."

Lara: "Was du nicht sagst. Das habe ich von diesen fünf Jahren bei meinem vorherigen Arbeitgeber. Ich habe alles mögliches abbekommen: Stacheldraht, Reißzwecken, Nägel, Holzsplittern, Messer, Glasstücke und was es sonst noch alles gibt. Mein Rückgrat wurde sogar angebrochen, aber ich hatte unglaubliches Schwein gehabt. Ich bin wirklich hart im Nehmen, Stem. Deshalb war es mir wirklich wichtig, dass du den Kampf fortgeführt hast, auch wenn deser Scheißkerl mir schon wieder die Nase zum Bluten gebracht hat."

Nun hat sie sich komplett entkleidet bis auf Panties, jetzt legt sie ihre "Kampfkleidung" an. Barry kommt nicht umhin, die wenigen weibliche Kurven eingehend zu mustern. Entweder ist Lara das einfach egal oder sie weiß sehr wohl, dass sie gerade bewundert wird.

Lara: "Einigen wir uns doch einfach darauf, dass keiner von uns Ratschläge befolgt hat. Ist letztendlich auch egal, oder? Du hast dein Kampf bekommen... und ich meinen."

Wilson hat gebannt den Ausführungen seiner Partnerin gelauscht. Bevor er zu einer Antwort ansetzen kann, klopft es an der Tür.

Lara: "Kannst du mal nachsehen? Ich ziehe mich derweil fertig an."

Mit einem gebrummten 'Yes, Ma'am' schält sich Barry von der Couch und öffnet die Tür. Vor ihm steht ein Unbekannter. Sofort ist er im Alarmmodus.

Stem: "Ja?"

Der Angesprochene ist sichtlich verunsichert.

"Ähm... ich... ich möchte... "

Stem: "Ja? Was? Zu wem? Ich kenne dich nicht... also hau ab!"

Doch bevor Stem ihn endgültig abwimmeln kann, tönt die Stimme von Lara.

Lara: „Stem, lass ihn rein!“

Als der fremde Mann ihre Stimme hört, blitzen seine Augen freudig auf.

Stem: „Wieso? Kennst du ihn etwa?“

Lara: „Allerdings! Das ist mein Freund.“

Der Hüne blinzelt verwirt.

Stem: „Freund? Was denn für ein Freund? Was meinst du damit?“

Ein entnervtes Stöhnen ist zu hören.

Lara: „Stem, Chris ist DER Freund. Der Freund, über den ich dir mal erzählt habe.“

Barry Wilson blickt noch einmal misstrauisch Chris an, der angeblich Laras Liebster sein soll. Dann nickt er verstehend und öffnet die Tür vollends, um ihn reinzulassen. Chris kann gar nicht abwarten, an ihm vorbei zu laufen und die ebenso freudige Frau heftig zu umarmen. Lara küsst ihn dabei liebevoll auf die Lippen.

Lara: „Schön, dass du da bist! Ich habe dich nicht um diese Zeit erwartet!“

Chris: „Ich konnte einfach nicht abwarten, dich zu sehen, meine Liebe.“

Lara: „Wie gut, dass du nicht gewartet hast.“

Barry unterdessen kann nur die Augen rollen aufgrund des unsagbar schnulzigen Auftritts dieses Liebespaars. Nachdem sie die Liebkosungen endlich beendet haben, legt Lara ihren Arm auf Chris‘ Schultern und nickt Stem zu.

Lara: „Chris, das ist Barry Wilson, mein großer Freund und toller Verbündete hier. Stem, das ist Chris Reynolds, mein Verlobter.“

Beide schütteln steif die Hände, wobei Chris eindeutig eingeschüchtert von Barrys Körpergröße scheint. Genau in diesem Moment klingelt das Handy von Lara im Nebenzimmer. Sie runzelt die Stirn.

Lara: „Das muss Lafayette sein. Den Anruf muss ich annehmen. Entschuldigt…“

Und im nächsten Moment ist sie im Nebenraum verschwunden. Die beiden Männer können sie hören, wie sie Lafayette kurz angebunden begrüßt. Ansonsten starren sie einfach Löcher in die Luft. Dann räuspert sich Reynolds.

Chris: „Ähem, du bist also Barry Wilson. Lara hat mir allerlei von dir erzählt. Sie hält sehr viel von dir…“

Überrascht zu hören, dass Lara auch außerhalb seiner Wahrnehmung Positives über ihn berichtet. Er nickt einfach nur. Seine anfängliche Nervosität ablegend plappert Laras Verlobter einfach weiter.

Chris: „Ich liebe Lara sehr. Ich hoffe, ihr beide kommt weiterhin super miteinander aus.“

Wilson verschränkt die Arme vor der massigen Brust.

Stem: „Hör‘ gut zu, Buddy. Lara ist meine beste Freundin. Es ist nicht meine Sache, mit wem sie ausgeht oder was auch immer sie macht… aber wenn du ihr Herz brichst, breche ich dir beide Beine, ist das klar?!“

Nervös nickt Chris dem Hünen zu.

Chris: „Ich glaube… Lara kann das selbst ganz gut… Ich würde nie, nie, nie und nie so eine törichte Aktion begehen. Dafür mag ich sie einfach zu sehr. Und mein Leben ist mir wirklich wichtig…“

Daraufhin grinst Barry Wilson auf einmal breit – die Verhältnisse sind nun geklärt und dieser Chris scheint kein übler Junge zu sein.

Stem: „Das kann ich nur bestätigen, dass sie das selbst wohl dann in die Hand nehmen würde.“

Er bietet seine Pranke noch einmal, aber diesmal deutlich freundlicher.

Stem: "Wilson. Barry Wilson. Nenn' mich Stem. Ist mein Spitzname."

Reynolds ergreift diese auch erleichtert.

Chris: „Chris. Bin froh, dass alles geklärt ist.“

Inzwischen hat Lara das kurze Telefonat beendet und erscheint wieder in Gegenwart der Männer. Sie spürt sogleich die entspannte Atmosphäre zwischen den beiden Kerlen vor ihr. Sie grinst bei den Gedanken, wie Stem wohl ihren Freund klar gemacht hat, dass Chris keine Scheiße bauen soll. Sie hat zwar die Szene zuvor nicht mitbekommen, aber sie kennt Stem inzwischen einigermaßen gut. Doch ihr Grinsen ist schnell wieder verschwunden…

Lara: „DEWYNTERS!“

Selbst Stem zuckt leicht zusammen, als Lara einfach aus dem Nichts nach ihrer Botin brüllt. Daraufhin gehen die Decklampen aus und im Raum ist es stockduster. Aber nur für einen kurzen Moment. Als der Raum wieder erhellt wird, sitzt DeWynters im schönen Abendkleid und mit überschlagenen Beinen auf einem Stuhl. Weder Lara, Stem noch Chris können sich erinnnern, dass dort zuvor ein Stuhl gestanden hat.

DeWynters: „Sie müssen nicht so laut schreien, Miss Lee.“

Völlig unbeeindruckt von der Frage, wie diese hübschere Frau in das Zimmer gekommen ist, stiert Lara sie mit verschränkten Armen an.

Lara: „Ich habe vorhin mit Lafayette gesprochen. Er hätte gemeint, du hast ‚relevante Informationen‘ für mich.“

DeWynters: „Das ist korrekt.“

 Lara: „Nun?“

DeWynters: „Das besprechen wir lieber unter vier Augen. Ich melde mich nochmal nach deinem Kampf. Gibt es sonst noch was?“

An dieser Stelle tritt Barry Wilson heran und kratzt sich etwas unsicher am Hinterkopf. Diese Frau hat irgendetwas an sich, was ihn verdammt nervös macht.

Stem: „Ehm... Miss DeWynters…. ich habe da eine Frage… wie heißen Sie eigentlich mit Vornamen?“

Etwas überrascht hebt die angesprochene Frau eine Augenbraue.

DeWynters: „Madeleine DeWynters. Wieso fragen Sie?“

Die Augen des Mannes aus Roanoke und die der Frau aus Kanada werden plötzlich groß. Barry Wilson glaubt ernsthaft, dass er eben einen schweren Hörverlust erlitten und deshalb nicht richtig verstanden hat. Er kann sich noch gut an den Bildunterschrift aus dem Urlaub in Transslyvanien erinnern.

Stem: „Ahm.... eh.... doch nicht etwa Madeleine... Fabray... DeWynters?“

DeWynters: „Was? Nein, Madeleine Juliette DeWynters! Wie kommen Sie überhaupt auf den Namen meiner Ur-ur-urgroßmutter?“

Während Lara Lee erleichtert aufseufzt und Stem sie noch eine Weile etwas unangemessen anstarrt, stammelt er etwas vor sich hin. Chris Reynolds, der hier völlig außen vor gelassen wird, kapiert absolut nichts von alldem. Die Kanadierin schnappt sich das Smartphone und wählt das Video vom Urlaub aus und gibt an DeWynters weiter, die das Video mit gerunzelter Stirn anschaut.

Chris: „Was ist hier überhaupt los? Und wer ist diese Frau da?“

Lara: „Das ist Miss DeWynters. Weißt du noch, die Botin?“

Chris: „Ach ja, von der hast du mir erzählt. Und worum geht es hier? Ich verstehe nur Bahnhof.“

Lara: „Ist eine lange Geschichte, Schatz - erzähl‘ ich dir nachher alles.“

Chris: „Wir haben uns echt lange nicht mehr gesehen, oder? Du erzählst immer so wenig übers Telefon.“

Lara: „Ich hasse Telefonate.“

Inzwischen hat DeWynters ihr Telefon zurückgegeben und schüttelt nur den Kopf.

DeWynters: „Wenn das alles ist: Ich wünsche Ihnen beiden Erfolg! Lara, wir sehen uns später.“

Nach einem erneuten Stromausfall ist sie dann auch verschwunden, nur ein leerer Stuhl bleibt zurück. Lara beugt sich vor und küsst Chris noch einmal auf die Lippen.

Lara: „Ich muss jetzt los zum Aufwärmen. Du kannst hier bleiben und über Monitor gucken, was in der PCWA Arena so läuft. Im Nebenraum ist ein kleiner Kühlschrank mit Bier drin.“

Dann wendet sie sich zu Barry um und schlägt mit einem klatschenden Geräusch auf seinen mächtigen Bizeps.

Lara: „Hau‘ diesem Arschloch Jimmy schön in die Fresse, ja? Und lass dich bloß nicht von Grizz Lee irritieren.“

Der Angesprochene nickt.

Stem: „Natürlich nicht. Maxxx bekommt das, was er verdient. Und am Ende hole ich vielleicht sogar noch Gold. Viel Glück da draußen, Missy.“

Lara: „Glück brauche ich nicht. Ich habe Fäuste.“

Und damit überlässt sie den Raum beiden Männern. Wilson nickt Laras Freund kurz zu.

Stem: "Ich muss auch los. Du weißt ja, wo alles ist."

Und so verlässt auch der Mann aus Roanoke den Raum. Zurück bleibt ein leicht verloren wirkender Chris Reynolds.


Vincent Craven: "Tja, Mike. Das war es dann wohl mit deinen Ambitionen bei Lara Lee, hm?!"

Mike Garland: "Ein Skandal, ein handfester Skandal. Dieses Würstchen? Das kann nicht ihr ernst sein."

Vincent Craven: "Der sah nur neben Stem recht schmächtig aus, neben dir dürfte sich das wiederum ändern, Mike."

Mike Garland: "Ha Ha, wirklich komisch! Aber diesen Chris nehme ich nicht als Konkurrenten wahr. Lara hat mich nur noch nicht kennen gelernt - wenn dem so wäre, wäre das Techtelmechtel mit diesem Chris längst vorüber."

Vincent Craven: "Bevor du dich hier noch um Kopf und Kragen redest, wenden wir uns lieber dem Opener zu, Mike. Tony Graves versus Seth Goldstein."


------------------ PCWA ------------------

Endlich ist es Zeit für den ersten Kampf des Abends und Jane Nelson steht in der Mitte des heiligen Ringes. Doch bevor sie überhaupt zu Wort kommen kann, muss sie den frenetischen Jubel der Fans abwarten. Nachdem zunächst ein lauter „P-C-W-A“-Chant durch die Arena hallt, gibt es noch einen „Jane is awesome“-Sprechchor, welcher die Ringsprecherin sichtlich erfreut. Dann beruhigt sich das Publikum endlich und Jane kann ihren Job machen.

Jane Nelson: „Der erste Kampf des heutigen Abends ist ein Singles Match, welches per Pin, Submission, Count Out oder Disqualifikation entschieden werden kann oder nach 15 Minuten per Timelimit-Draw endet. Für den Gewinner gibt es entweder die Qualifikation zum Viertelfinale des Quest for the Best, einen Shot um die Cotatores Titel oder einen Shot um die Cryption Crown. Doch bevor wir das Ergebnis des Fanvotings bekanntgeben, begrüßt mit mir den ersten Kämpfer...“

Wieder unterbrechen die Fans die Ansagerin und ein „Cobra“-Sprechchor kündigt den ersten der beiden Kämpfer bereits an. Der junge Mann aus Phoenix scheint durch sein sportliches Verhalten in letzter Zeit ein paar Fans gewonnen zu haben.

Jane Nelson: „Zuerst aus Phoenix, Arizona, mit einem Gewicht von 86 Kilogramm, Representant der Armitage Corporation, TONY GRAAAVES!"

Tony Graves läuft langsam auf die Stage, anscheinend etwas überrascht von dem Sprachgesang der Fans, er kann zwar immernoch eine Menge Buhrufe heraushören, aber dennoch scheint er ziemlich überrascht. Nachdem der anfängliche Schock nachlässt, bewegt sich Tony weiter langsam auf den Ring zu. An den Ringtreppen angekommen dreht sich der Gambler noch einmal um und lässt seinen Blick durch die Zuschauer schweifen. Zweimal stoppt er abrupt, dass erste Mal um einem kleinen Jungen in der Crowd ein High Five zu geben und das andere Mal scheint er einfach etwas oder jemanden entdeckt zu haben. Er gleitet zwischen den Ringseilen hindurch und setzt sich auf den nächstbesten mittleren Turnbuckle

Jane Nelson: „Der zweite Mann auf dem Weg zum Ring, aus Los Angeles, Kalifornien, mit einem Gewicht von 75 Kilogramm verteilt auf 181 Centimeter, er ist das PCWA-Einhorn, Seth NEON LOVE Goldstein!“

Kurz jubeln die Fans, verstummen allerdings als das Licht in der Arena erlischt. Nur die Displays der gezückten Smartphones spenden noch etwas Licht. Stille kehrt in der Halle ein. Einige Augenblicke vergehen, dann wird für einige Augenblicke etwas auf der Videowand angezeigt.

Dann wieder Dunkelheit und Stille. Nach einer gefühlten Ewigkeit, die vermutlich nicht länger als 20 Sekunden dauert, setzt endlich Musik ein. Pay Per View Time ist ReMix Zeit. Gemeinsam mit der Musik leuchten vier rosafarbene Lichtkegel auf. In diesem Licht stehen 4 junge, leichtbekleidete Damen und beglücken die Zuschauer mit einer Shuffle-Dance-Performance. 30 Sekunden vergehen, bis innerhalb des Songs eine ruhigere Passage kommt. Die Mädels „frieren“ in ihrer Bewegung ein und in ihrer Mitte, genau vor dem Entrance, leuchtet plötzlich weiße Kleidung in einem Schwarzlichtkegel auf. Die Tänzerinnen beginnen langsam wieder sich zu bewegen, währen die Person in ihrer Mitte weiter regungslos verharrt. Lediglich ein Meer aus LED-Lampen beginnt an seiner Kapuzenjacke im Takt zu blinken. Ziemlich genau eine Minute geht das Spiel bis der Beat ausrastet und auch die letzte Person anfängt sich, eher unbeholfen, zu bewegen. Weitaus weniger anmutig als die professionellen Tänzerinnen bewegt er sich zum Ring. Seth Goldstein ist bereit.

Die Tanzeinlage geht mittlerweile schon 3 Minuten und das Einhorn ist endlich am Ring angekommen, doch bleibt er vor dem Apron stehen und tanzt, mit dem Rücken zum Ring, immer weiter. Dann ist es soweit, die Musik verstummt, das Licht geht an und Goldstein steht mit ausgebreiteten Armen am Apron. Ein letztes Nicken in Richtung der Tänzerinnen, ehe diese verschwinden. Doch NEON LOVE ist noch immer nicht fertig, er reißt die Kapuze von seinem Kopf und präsentiert seine deutlich gekürzten und lediglich blondierten Haare. Dann endlich rollt er in den Ring und entledigt sich dort seiner Jacke, nur um ein weißes Shirt mit der Aufschrift „#KEEKMODE“ zu präsentieren, doch auch sein Shirt zieht er aus und wirft es ins Publikum. Irgendwer muss echt glücklich sein dieses Shirt mitnehmen zu dürfen, immerhin war Keek ein Gott. So steht er jetzt im Ring, freier Oberkörper, dazu lange, weiße Wrestlinghosen mit willkürlichen pinken Flecken darauf, dazu pinke Wrestlingboots mit weißen Sohlen.

Opener
- All-in all the way -
Regular Singles Match
Bild
Bild
Bild 
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Johannes Ullrich; Zeitlimit: 15 Min)

Beide Athleten stehen in ihren Ecken, Jane Nelson und Ringrichter Johannes Ullrich in der Ringmitte. Eigentlich sind alle bereit für den Kampf, wenn da nicht noch das Ergebnis des Fanvotings fehlen würde. Doch Jane ist bereit dieses zu verkünden.

Jane Nelson: „Meine Damen und Herren, das Ergebnis für das Voting steht! Und mit 45% haben die Fans aus aller Welt für Option A, All-In for the Quest gestimmt. Somit ist dieses Match ein Achtelfinale des Quest for the Best Turniers 2018.“

Während die Fans jubeln, verlässt Jane den Ring und Jo Ullrich erklärt den beiden Kämpfern noch, was er von ihnen erwartet. Dann endlich läutet die Ringglocke und der Kampf ist offiziell gestartet. Beide Kontrahenten umkreisen einander wie Raubtiere, bevor sie sich in der Ringmitte in einen Lock-Up treffen. Der technisch deutlich versiertere Tony Graves braucht nur wenige Sekunden, um den Arm seines Gegners zu isolieren und einen Wrist-Lock anzusetzen. Seth jedoch befreit sich mit einem Cartwheel aus dem Hold und setzt seinerseits den gleichen Hold an. Diesmal ist es die Kobra, welche sich mit einer Drehung aus dem Hold befreit und einen Waist-Lock ansetzt. NEON packt blitzschnell die Handgelenke seines Gegners, drückt dessen Arme runter, dreht sich um seinen Gegner und zeigt seinerseits einen Waist-Lock. Graves rennt jedoch frontal in die Seile und befördert Seth so von seinem Rücken, dass dieser eine Rückwärtsrolle macht und auf dem Ringboden sitzt.

Mike Garland: „Was macht Tony, warum setzt er nicht nach?“

Vincent Craven: „Er wartet, dass Seth wieder auf die Beine kommt. Nennt sich Sportsgeist.“

Mike Garland: „Es ist einfach strategisch unklug.“

Tony Graves lässt seinen Gegner wieder aufstehen und wieder soll es einen Lock-Up in der Ringmitte geben, doch das Einhorn duckt sich und bewegt sich hinter die Kobra, um erneut einen Waist-Lock anzusetzen, doch Sekunden später findet er sich in einem Side Headlock wieder. Seth versucht seinen Gegner auszuheben, um einen Back Suplex zu zeigen, doch Graves strampelt mit den Beinen und verhindert dies. Der Mann aus Phoenix kontrolliert seinen Gegner für einige Augenblicke, bevor dieser irgendwie eine Hand in die Seile bekommt. Noch bevor Ringrichter Johannes Ullrich etwas sagen kann, löst Tony den Griff bereits.

Mike Garland: „Schon wieder verhält sich Tony nicht clever und lässt seinen Gegner viel zu früh aus dem Aufgabegriff.“

Vincent Craven: „Die beiden Kontrahenten wollten ein faires Match und anscheinend halten sie sich auch an diesen Vorsatz. Gefällt mir.“

Lock-Up in der Ringmitte Part 3. Wieder versucht Seth unter den Armen von Tony wegzutauchen, doch dieser ist diesmal vorgewarnt und setzt einen Gutwrench Suplex an. Er hebt seinen Gegner aus und schleudert ihn durch die Luft, doch irgendwie schafft es NEON sich so zu drehen, dass er auf den Beinen landet. Doch leider steht die Kobra direkt hinter ihm und setzt direkt wieder einen Waist-Lock an, drückt ihn frontal in die Seile und nutzt den Schwung um eine O’Connor Roll zu zeigen.

Mike Garland: „Überraschender Pinn-Hold von Graves!“

Vincent Craven: „ONE…TWO…KICKOUT!“

Grade noch rechtzeitig schafft es NEON LOVE seinen Gegner wegzustoßen. Tony landet dabei unglücklich auf dem mittleren Ringseil und bekommt dieses böse vor den Brustkorb. Der Mann aus Phoenix will durchatmen, doch sein Gegner ist bereits wieder auf den Beinen, rennt in das gegenüberliegende Seil und hämmert Tony per Tiger Feint Kick unsanft zurück in den Ring. Graves kommt schnell wieder auf die Beine, doch Goldstein lauert bereits auf dem Apron und fliegt mit einer Slingshot Lariat auf seinen Gegner zu.

Mike Garland: „Tony blockt die Lariat ab und kontert sie irgendwie mit einem Crossface.“

Vincent Craven: „Sehr schön, wenn Seth nicht schnell etwas einfällt, dann ist dieses Match vorbei.“

Mike Garland: „Ein Crossface ist tatsächliche ziemlich brutal, doch Seth ist nah genug an den Seilen und bekommt einen seiner Füße auf das unterste Seil.“

Johannes Ullrich fordert The Cobra auf den Move zu lösen und wieder macht dieser es ohne Verzögerung. Tony Graves geht einige Schritte zurück und wartet bis Seth, mit Hilfe der Seile, wieder auf die Beine kommt. Erneut gibt es ein Treffen zum Duell in der Ringmitte. Diesmal gibt es jedoch kein Grappling, sondern die beiden Amerikaner bearbeiten sich gegenseitig mit Chops gegen die Brust. Erst Tony, dann Seth, dann wieder Tony, dann wieder Seth, dann wieder Tony, dann wieder Seth.

Vincent Craven: „Was für ein Massaker. Immer wieder tauschen die beiden wilde Chops aus.“

Mike Garland: „Beide haben mittlerweile gut sichtbare Handabdrücke des Gegners auf der Brust.“

Nach unzähligen Chops hat Graves dann genug und verpasst seinem Gegner einen Forarm Smash, welcher Goldstein zwar nicht zu Boden bringt, jedoch zwei Schritte zurückweichen lässt. Die Kobra macht einen Schritt auf das Einhorn zu und kassiert dafür einen Roundhouse Kick.

Mike Garland: „TONY FÄNGT DAS BEIN AB, DREHT ES UM…“

Vincent Craven: „…UND SETZT EINEN ANKLE LOCK AN! WAS FÜR EIN TECHNIKER!“

Bevor Graves den Lock richtig ansetzen kann, ist Goldstein aber bereits wieder mit den Händen in den Seilen. Tony löst zwar umgehend den Move, setzt dann aber sofort nach und setzt ein Romero-Special an. Erst werden die Beine eingehakt, dann greift er sich die Arme seines Gegners und zum Schluss lässt er sich nach hinten fallen und hat NEON LOVE in einer unangenehmen Situation.

Vincent Craven: „Seth kann sich diesmal nicht in die Seile retten.“

Mike Garland: „Er hat sich auch oft genug auf diese feige Art aus den Aktionen seines Gegners befreit.“

Vincent Craven: „Was auch immer, Mike.“

Irgendwie schafft es das Einhorn seine Arme zu befreien und richtet seinen Oberkörper auf, doch ist noch immer mit den Beinen gefangen. Er schaut sich um, ob er die Seile erreichen kann, doch er ist zu weit weg. Bevor er überhaupt weiter überlegen kann, kassiert er einen Leberhaken und sackt wieder zurück auf Tony. Die Kobra ist sofort da und setzt, neben dem Leg Lock noch einen Dragon Sleeper an.

Vincent Craven: „Das muss es jetzt aber sein, nie im Leben schafft es Seth sich aus diesem Griff zu befreien.“

Mike Garland: „Vielleicht schafft er es nicht aus dem Griff raus, doch er schafft es Tony auf die Matte zu drücken.“

Vincent Craven: „Ullrich beginnt zu zählen.“

Mike Garland: „ONE… TWO… KICKOUT.“

Um aus dem Cover zu entkommen, löst Graves seinen Aufgabegriff. Etwas frustriert bleibt Tony auf der Matte sitzen, während Seth sich langsam auf die Beine kämpft. Letztlich stehen beide Männer sich zum gefühlt tausendsten Mal in der Ringmitte gegenüber. Die Kobra will einen Irish Whip zeigen, doch das Einhorn kontert und schickt seinen Gegner in die Seile. Der Mann aus Phoenix kommt zurück und rennt direkt in einen Jumping Knee Strike.

Mike Garland: „Tony kracht auf die Matte und Seth wirft sich direkt auf ihn.“

Vincent Craven: „Ullrich ist auf der Matte und zählt.“

Mike Garland: „ONE… TWO… KICKOUT.“

Tony liegt noch auf der Matte und hält sich sein Kinn, während Seth bereits wieder steht und Anlauf nimmt. Erst geht es in die Seile, dann mit einem großen Schritt über seinen Gegner, danach mit einem Sprung auf das mittlere Ringseil und mit einem Springboard Moonsault Double Knee Drop auf Tony hinab. Der Treffer in die Magengrube bringt Graves dazu, auf der Matte zu sitzen und Goldstein will einen Running Kick zeigen, doch die Kobra packt blitzartig das Bein, springt auf und zeigt einen Dragon Screw. Wieder liegen beide Männer auf der Matte. Langsam aber sicher kommen beide zurück auf die Beine. Wieder versucht Tony einen Irish Whip und schafft es diesmal. Seth kommt aus den Seilen zurück.

Vincent Craven: „Goldstein will eine Lariat zeigen, doch Graves duckt sich unter seinem Arm weg. Seth stoppt direkt und dreht sich um, nur um direkt von einem Superkick getroffen zu werden.“

Mike Garland: „Das Einhorn geht auf die Matte und die Kobra sofort mit dem Cover.“

Vincent Craven: „ONE…TWO…THR-KICKOUT!“

In der aller letzten Sekunde bekommt der junge Mann aus L.A. seine Schulter von der Matte. Währe Seth mit weit aufgerissenen Augen zur Hallendecke schaut, kommt sein Gegner wieder auf die Beine. Tony atmet einmal tief durch und zieht dann seinen Gegner auf die Beine und hebt ihn zu einem Firemans Carry auf die Schultern. Doch statt seinen Overhead Kick zeigen zu können, kassiert er zunächst einen Elbow Strike und dann einen DDT. Abermals liegen die beiden US-Amerikaner auf der Matte. Seth kommt als erster wieder auf die Beine und geht zum Turnbuckle. Ohne Blick zurück klettert er ziemlich langsam hinauf. Anscheinend soll ein Moonsault folgen, doch Goldstein war zu langsam, Graves ist wieder auf den Beinen und hämmert seinem Gegner seinen Arm in den Rücken. Das Einhorn rutscht ab und sitzt, mit dem Gesicht zum Publikum, auf dem Turnbuckle und Tony klettert hinterher.

Mike Garland: „INVERTED SUPERPLEX VON GRAVES!“

Vincent Craven: „THE END IS NEAR. COVER VON TONY!“

Mike Garland: „ONE…TWO…THR-KICKOUT!“

Vincent Craven: „DAS IST UNMÖGLICH!“

Tony kann es nicht fassen, wieder hat Seth irgendwie die Schulter von der Matte. Beide Akteure atmen tief durch. Seth wirkt mitgenommen, aber kämpft sich wieder auf die Beine. Tony hingegen kommt deutlich schneller hoch und empfängt seinen Gegner mit einem harten Kick in die Magengrube und sein Corkscrew Neckbreaker soll folgen, doch Seth stößt seinen Gegner von sich und direkt in die Ringecke. Graves bekommt jedoch keine Pause, sondern Goldstein versucht ihn direkt mit einem Irish Whip in die gegenüberliegende Ecke zu befördern. Tony kontert und Seth fliegt in Richtung der Polsterung. Anscheinend versucht er mit einem Sprung in die Ecke über sein Knie abzurollen und auf dem Apron zu landen, doch es geht schief. Zwar entkommt er der Ringecke, landet jedoch nicht auf dem Mattenrand, sondern auf dem Hallenboden. Immerhin landet er auf seinen Füßen. Doch lange kann er sich nicht darüber freuen, denn während er etwas irritiert neben dem Ring herläuft, nimmt Tony Anlauf.

Mike Garland: „OH! MEIN! GOTT!“

Vincent Craven: „Tope Suicida von der Kobra!“

Graves trifft seinen Gegner mit voller Wucht und hämmert diesen unsanft in die Absperrung, während er selbst auf seinen Füßen landet und sichtlich zufrieden mit seiner eigenen Aktion und der Reaktion des Publikums ist. Doch er lässt sich nur kurz feiern und zieht seinen Gegner wieder auf die Beine. Mit etwas Mühe befördert er diesen wieder in den Ring und steigt dann hinterher. Im Ring zieht er das Einhorn von den Seilen weg und setzt dann zum Cover an.

Mike Garland: „ONE…TWO…THR-KICKOUT“

Vincent Craven: „Wenn es hier so weitergeht, dann wird niemand dieses Match gewinnen, richtig viel Zeit ist nicht mehr.“

Mike Garland: „So lange noch drei Sekunden auf der Uhr sind, kann dieses Match noch beendet werden.“

Im Ring ist Tony wieder auf den Beinen und zieht seinen Gegner von der Matte, wieder versucht er es mit einem Irish Whip und schickt seinen Gegner in Richtung der Seile, doch NEON zeigt seinen Handspring, fliegt auf seinen Gegner zu und will wohl einen Cutter zeigen, Graves schaltet jedoch schneller, fängt seinen Gegner in der Luft ab und nutzt dessen Schwung, um seinerseits einen Release German Suplex zu zeigen.

Mike Garland: „WAS ZUM AZRAEL RAGE?! SETH SCHAFFT ES SEINERSEITS DEN SCHWUNG ZU NUTZEN, MACHT EINE DREHUNG IN DER LUFT UND LANDET AUF SEINEN FÜßEN!“

Die Kobra hat noch nicht realisiert, was passiert ist, und steht nichtsahnend von der Matte auf, doch Seth lauert bereits. Graves wird vollkommen unvorbereitet von einem Schoolboy überrascht, doch er ist tatsächlich gefährlich wie eine Kobra, denn er schafft es irgendwie eine Armbar anzusetzen.

Mike Garland: „Das Gesicht von Seth ist schmerzverzerrt. Das muss das Ende sein. Er schreit…“

Vincent Craven: „…allerdings wohl eher um seine letzte Kraft zu mobilisieren. Das Einhorn mag untrainiert aussehen, doch er schafft es, trotz des Aufgabegriffes seinen Gegner in die Luft zu heben und lässt eine Sitdown Powerbomb folgen. Tony lässt seinen Arm nicht los, ist aber mit beiden Schultern auf der Matte. Ullrich zählt.“

Mike Garland: „ONE…TWO…THR-KICKOUT! Unglaublich, beide Männer scheinen alles zu versuchen um zu gewinnen, und doch schafft es bisher keiner. Ohne auf meine Uhr geschaut zu haben, denke ich, dass dieser Kampf noch ungefähr fünf Minuten geht, bevor die Zeit abgelaufen ist.“

Vincent Craven: „Noch ist die Messe nicht gelesen, doch beide Männer können bisher stolz auf ihre Leistung sein. Eigentlich hat dieser Kampf keinen Verlierer verdient, doch noch ist für beide Akteure alles möglich.“

Beide Wrestler nehmen sich eine kurze Auszeit, doch da die Zeit knapp zu werden droht, kämpfen beide gegen ihre Erschöpfung an und stehen wieder auf. Seth ist dabei etwas schneller als Tony und lauert diesem auf. Als auch The Cobra wieder auf den Beinen ist, nimmt Mr. Unicorn Anlauf und fliegt mit einem Springboard Reverse Elbow auf seinen Gegner zu, nur um sich einen Double Knee Backbreaker einzufangen. Sofort folgt das nächste Cover.

Vincent Craven: „ONE…TWO…THR-KICKOUT. Immer noch nicht vorbei. Was ist das nur für ein Duell dieser beiden jungen Männer.“

Mike Garland: „Unglaublich, was die beiden Jungs sich hier gegenseitig zumuten, doch keiner von ihnen scheint nachgeben zu wollen. Immerhin geht es aber auch um den Einzug in das Viertelfinale des Quest for the Best.“

Tony Graves kommt deutlich schneller als sein Gegner wieder auf die Beine und nutzt diesen Vorteil, um in der Mitte des Ringes seinen Ace of Spades anzusetzen. Er verknotet die Beine seines Gegners und beginnt diesen langsam auf den Bauch zu drehen, doch bevor er seine Arme greifen kann, macht Seth eine ruckartige Bewegung und reißt somit die Kobra von den Beinen. Beide Kontrahenten liegen auf der Matte und kämpfen sich langsam auf die Beine. Plötzlich steht Rob Collins auf dem Apron und versucht die Aufmerksamkeit von Seth Goldstein zu erlangen.

Mike Garland: „Was will Rob den jetzt hier, der Kampf ist fast vorbei und war bis hierher ein faires und schönes Duell.“

Vincent Craven: „Was soll er schon wollen, Seth ablenken, um Tony einen Vorteil zu verschaffen.“

Mike Garland: „Allerdings wird er vom Einhorn einfach ignoriert und stattdessen ist es Tony der unzufrieden mit Collins streitet. Immer wieder deutet er auf die Rampe und scheint seinen Partner vom Ring wegschicken zu wollen.“

Vincent Craven: „Statt sich einen Vorteil verschaffen zu lassen, lässt sich Tony hier selbst etwas aus dem Konzept bringen. Collins kommt der Aufforderung zwar nach, doch Seth Goldstein lauert bereits darauf, dass sein Gegner sich umdreht.“

Tony Graves dreht sich um, kassiert sofort einen Dropkick vor sein linkes Knie und fällt, mit dem Gesicht voran, auf die Matte. Sofort packt sich das Einhorn einen Arm seines Gegners, verdreht diesen, wickelt ihn um sein eigenes Bein und rollt Tony dann ein. Die Casita sitzt perfekt. Sofort ist Johannes Ullrich auf der Matte und zählt.

Vincent Craven: "ONE..."

Mike Garland: "...TWO..."

Vincent Craven: "...THREE!"

Mike Garland: "NEON LOVE DID IT."

Jane Nelson: „Sieger durch Pinfall nach 14:05 Minuten, Seth Goldstein!“

Beide Wrestler sitzen noch auf der Matte, Seth weil er seinen Sieg nicht fassen kann und Tony, weil er mit seinem Partner und seiner Niederlage hadert. Während Seth noch immer ungläubig zur Hallendecke schaut, hat sich Tony Graves mittlerweile aufgerappelt und baut sich vor seinem Gegner auf. Für einige Sekunden schauen die beiden sich an, dann streckt Tony seine Hand aus, hilft seinem Gegner auf die Beine und reißt dann dessen Arm in die Höhe. Es folgt noch eine Runde Applaus von Tony, ehe dieser sich langsam aus dem Ring verabschiedet. Zurück bleibt Seth Goldstein, welcher aus dem Ring rollt und ein Bad in der Menge nimmt. Gemeinsam mit den Fans feiert er den größten Erfolg seiner Karriere, die Qualifikation zum Viertelfinale des Q4tB.


------------------ PCWA ------------------

Stevie Van Crane hat sich einen Aschenbecher geben lassen. Atmosphäre jetzt ist deutlich entspannter. Der Psychiater ihm gegenüber hat sich das Rauchen abgewöhnt, zu einem späten Glas Weißwein sagt er aber nicht nein.

Fehlt nur noch seichte Klaviermusik im Hintergrund und die Lounge-Stimmung wäre perfekt.

Der Enemy Number One weiß nicht genau, wieviel er geredet hat.

Es fühlt sich viel an, im Nachhinein. Er ist immer noch auf diesem Rundflug, quer durch den Himmel seiner Karriere und darüber hinweg.

Über den Horizont hinaus..

SVC: „Manchmal denke ich, es gibt nicht diesen EINEN Grund, warum ich nicht einfach aufhören kann. Egal wieviel ich inzwischen aufs Maul bekomme, wieviele großartige Wrestler an mir vorbeiziehen, denen ich früher den Fight ihres Lebens geliefert hätte.. die Fans in den ersten Reihen rollen inzwischen mit den Augen, wenn ich in den Ring steige. Sie schauen auf die imaginäre Armbanduhr und whispern sich zu: ‚ Jepp, es wird langsam Zeit für den alten Sack..‘ Doch all das ist irgendwie gar nicht so wichtig..“

Stevie zieht an seiner Zigarette. Er inhaliert tief, so als würde er irgendeine Erkenntnis einatmen, die sich im Nikotin versteckt.

SVC: „Ich habe den Traum nicht aufgegeben, noch dieses eine Match mit meinem Schwager zu bestreiten..“

Der Doc nippt an seinem Weinglas.

Dr. Pohl: „.. der nur noch eine Hand hat, sehe ich das richtig? Wie soll das funktionieren?“

SVC: „Oh, er hat eine dieser High Tech-Prothesen. Und.. es ist ja eh nur eine theoretische Möglichkeit, wissen Sie?“

Der Arzt muss leise auflachen. Es verwirrt den Enemy Number One nur noch mehr.

Dr. Pohl: „Eine ‚theoretische Möglichkeit‘?“

SVC: „Ja. Wie soll ich das sonst nennen? Es ist halt einer dieser Gründe, etwas, dass mich hier bleiben lässt. Es gibt noch mehr.. Sie kennen Grizz Lee?“

Dr. Pohl: „Wieso fällt eigentlich dieser Name ständig in meinen Sitzungen mit den Wrestlern der PCWA? Natürlich kenne ich ihn. Jeder kennt ihn. Worauf wollen Sie hinaus, Stevie?“

Dieser blickt gedankenverloren auf die Spitze seiner Zigarette.
Auf die Glut, die sich dort eingegraben hat. Am Leben ist. Sich nährt und wächst.

SVC: „Ich kann ihn einfach nicht schlagen.“

Er zuckt mit den Schultern. Fast schon verzweifelt wirkt das Lächeln in seinem Gesicht.

SVC: „Ich habe alles probiert. Es gibt immer diesen einen Menschen, der einem ALLES abverlangen kann. Der am Ende triumphiert. Verschiedene Taktiken, verschiedene Momente in meiner Karriere.. und wann immer ich gegen Grizz Lee angetreten bin, war mein Latein am Ende.“

Dr. Pohl ist aufgestanden, trägt sein Glas zu kleinen Beistelltisch. Dort steht die geöffnete Weinflasche, aus der er sich nochmals nachschenkt.

Dr. Pohl: „Sie können also auch nicht aufhören, weil Sie noch Grizz Lee besiegen müssen? Wollen Sie jetzt irgendeine bahnbrechende Taktik von mir hören? Ein Pep-Talk vielleicht? ‚Go Stevie, alle guten Dinge sind.. keine Ahnung.. neun?‘“

Der Doc schwenkt den Wein im Glas. Beobachtet diesen Farbe im schwachen Licht, bevor er zum Sessel zurückkehrt und sich wieder setzt.

Dr. Pohl: „Grizz Lee ist nicht schuld daran, dass Sie jetzt hier sitzen, ratlos wie Sie sind. Denn Ihre Niederlagen gegen ihn sind nicht sein Problem. Michael Theras verlorene Hand kann ebenfalls nichts dafür, denn er hat sie ersetzt. Vielleicht nicht vollständig, aber er hat den Verlust für sich selbst behoben. Und – hier kommen die Breaking News unserer Sitzung – NIEMAND ist daran schuld, dass Sie jetzt hier sitzen, Stevie.. Das Match gegen Lee.. oder zusammen mit Thera - sie bezeichneten dies als eine vielleicht nur theoretische, aber durchaus schöne Möglichkeit'.“

Van Crane nickt.

Dr. Pohl: "Sie wissen doch, was das ist, oder? Eine 'vielleicht nur theoretische, aber durchaus schöne Möglichkeit'? Das ist ein Traum. Eine persönliche Wunschvorstellung. Vielleicht nicht immer realisierbar. Aber wichtig für einen selbst. Doch Träume sind hier auch nicht das Problem."

Stevie Van Crane drückt die Kippe aus, verschränkt dann die Arme vor der Brust.

Er ist ratloser als jemals zuvor.

SVC: „Ich .. verstehe nicht..“

Dr. Pohl: „Drittes Jahr im Psychologie-Studium, Mr. Van Crane. Ich erinnere mich gut. Nach all den kräftezehrenden Vorlesungen über Ödipus-Komplexe und bipolares Elend, kam dann doch noch irgendwas Spannendes um die Ecke. Wissen Sie, was ‚SIGNAL FIRE‘ in der Psychologie ist?“

Kopfschütteln bei seinem Patienten.

Dr. Pohl: „Es ist ein Hilferuf. Ein Notsignal. Nichts weiter als ein Leuchtfeuer, entstanden in der Seele eines Menschen, das er in die Außenwelt schickt. Möglichst hell. Und möglichst hoch, so dass es JEDER sehen kann. Vielleicht haben Sie aus Versehen das Glas in Ihrer Hand zerbrochen und sich geschnitten. Vielleicht war es das Ausrufezeichen am Ende eines langen, qualvollen Hilferufs.“

Stevie Van Crane fällt es wie ein Schleier von den Augen.
Dieser Doc ist ein Champion in seinem Metier. Er kennt sein Handwerk.

Und diese Erkenntnis sorgt für einen Vertrauensschub.

SVC: „Wonach rufe ich denn?“

Doch der Psychiater klatscht urplötzlich in die Hände und springt aus seinem Sessel auf.

Mit fast begeistertem Blick schaut er Van Crane an.

Dr. Pohl: „Naan! Der Inder um die Ecke liefert ein fantastisches Naan, glauben Sie mir. Lassen Sie uns etwas bestellen.. und dann reden wir weiter über, Sie wissen schon.. was so alles nicht mit Ihnen stimmt..“

Obviously..

This will take a while..


Vincent Craven: "Dr. Pohl hat van Crane dort, wo er ihn haben will, so scheint es mir. Er hat ihn durchschaut. Traurig nur, dass SVC sich selbst nicht durchschaut hat."

Mike Garland: "Wenn er das könnte, hätte er ja gar nicht zu Pohl gehen müssen..."

Vincent Craven: "Auch wieder wahr... Interessanter ist aber: Stevie ruft laut dem Psychologen nach Hilfe!"

Mike Garland: "Seine Stuhlschläge gegen das gesamte Main Event Picture waren also auch Hilfeschreie? Come on! Ich hatte schon begonnen, Stevie zu mögen."

Vincent Craven: "Das musst..."


------------------ PCWA ------------------

Die Fans erkennen die Entrance Theme sofort, welche Vincent Craven in seinen Ausführungen unterbricht. Dies tut jedoch nicht nur die Musik, sondern ebenso die negative Stimmung gegen Sean Ashfield und seinen Partner Connor Rogue. Die beiden wirken jedoch unbeeindruckt, als sie mit den Cotatores auf den Schultern fokussiert durch den Vorhang auf die Rampe treten. Die beiden Ring Assassins gehen von den Zuschauerreaktionen unbeirrt die Rampe hinab und blenden ihre Umgebung mehr oder weniger aus. Es ist ein wichtiger Tag innerhalb ihrer Regentschaft, den sie zu 100% annehmen. Die Niederlagen der letzten Shows waren unnötig - aber mit einem Trick haben sie dies bei der letzten Vendetta umbiegen können. Eine gute Ausgangsposition für den Imperial Impact und das heutige Titelmatch.

Ashfield trägt seine lange, enganliegende Wrestlinghose in der Farbkombination grau-rot und schwarze Stiefel. Das gleiche Outfit trägt Rogue. Ihre Oberkörper sind von einer grauen Trainingsjacke bedeckt, die sie offen tragen. Man kann schnell erkennen, dass die beiden ihren heutigen Besuch im Gym schon hinter sich und sich für das Titelmatch vorbereitet haben. Mit bestimmten Schritten marschieren die Assassins ins Seilgeviert rein und heben stolz den Cotatores Belt in die Höhe.

Dann lässt sich Connor Rogue ein Mikrophon reichen und die Einzugsmusik verklingt. Letzteres ermuntert die Fans zu lauten Buhrufen und Pfiffen, was die Ring Assassins allerdings in ruhiger Art über sich ergehen lassen. Selbst Sean Ashfield wirkt für seine Verhältnisse cool.

Dann endlich kann der Kanadier unter den beiden sprechen.

Connor Rogue: "Nach dem Imperial Impact 11 sind wir in die PCWA gekommen und nur ein Geschäftsjahr später stehen wir mit den Cotatores Belts in diesem Ring!"

Ein Satz wie in Stein gemeißelt - allerdings auch ein Satz, der dem PCWA Publikum gar nicht schmeckt.

Sean Ashfield: "Wir wurden belächelt, nicht ernst genommen, für unser Bündnis mit RM verachtet - und dennoch haben wir uns gegen alle Widrigkeiten durchgesetzt. Und wieso? Weil wir eines haben, woran die ganze PCWA krankt! RM hat es bei der Battle Royal wieder einmal offen zur Schau stellen können. Das, was der PCWA im Jahr 2018 fehlt, ist Teamwork!"

Bevor die Zuschauer reagieren können, springt Rogue ein und spricht den Gedankengang seines Partners einfach weiter.

Connor Rogue: "Die Zeit der großen Individualisten ist vorbei. Robert Breads hat versagt! Er stand für die Werte, für die wir auch einstehen - allerdings dachte er sie alleine erreichen zu können, alleine für die Revolution sorgen zu müssen. Damit ist er schließlich und endlich allerdings auf die Nase gefallen. Es hat sich nicht nur in seinen Leistungen wieder gespiegelt, nein, auch in seinen Worten, die nur noch vor Verbitterung trieften. Kevin Sharpe hält noch als letzte Leuchte einer Generation die Fackel in die Luft - aber er vertritt die wahren Werte nur scheinheilig. Wenn es ernst wird, kneift er und verfällt in alte Verhaltensmuster. Wir haben es so oft gesehen, Chris McFly hat es zu spüren bekommen und sich deswegen verabschiedet. Und auch Marc Poe und James Godd wird es so ergehen, wenn es hart auf hart kommt. Kevin Sharpe will seinen Titel behalten und dafür geht er über Leichen."

Das können die Menschen im Dome nun gar nicht ertragen. Ein lautes Pfeifkonzert ist die Konsequenz dieser Worte.
Sean Ashfield schüttelt derweil grinsend den Kopf, so als frage er sich, wieso die Fans diese Realität nicht erkennen.

Sean Ashfield: "Über die gefallenen ehemaligen Großen wie Stevie van Crane und Grizz Lee müssen wir nicht reden. Über einen S1margl müssen wir nicht reden... Sie alle hat das Leben eingeholt, ihre Ideale sind irgendwo im Sand der Zeit untergegangen. Sie haben nicht dauerhaft eine Macht formieren können, kein Team, keine Gruppe geschaffen, die einen Wendepunkt in der Geschichte des Wrestlings, der PCWA setzen kann."

Connor Rogue: "Wir hingegen haben es! Wir haben sie alle besiegt! Wir tragen diesen PPV! Stehen im Main Event und im Co Main Event der Veranstaltung. Wo waren die Cotatores, als Marc Poe sie sein eigen nannte und wo stehen sie heute? Wir müssen nicht erwähnen, dass Fearless 'n' Lawless nie ein wirkliches Team waren, nie die Brüderlichkeit gelebt haben."

Plötzlich skandieren die Zuschauer laute "Happy Hour" Chants! Immer lauter scheint der Ruf nach den heutigen Gegnern der Assassins zu werden.

Sean Ashfield: "Ja! Sprechen wir über Happy Hour. Dass sie kein Team wären, kann man ihnen nicht vorwerfen. Im Gegenteil... sie sind die besten Gegner, die wir bis dato hatten. Sie halten zusammen, kämpfen gemeinsam für ihre Ziele und schauen in die gleiche Richtung. Keiner plant hinter dem Rücken des anderen etwas. Wir sind mit dem Fight gegen sie an dem Punkt, wo wir mit den Cotatores hin wollten."

Connor Rogue: "Wenn Noah nicht gewesen wäre und wieder alles versaut hätte! Wir sind das beste Team der Welt - und er konnte uns nur so beikommen, indem er gegen uns eingreift oder uns mit irgendwelchen Taktiken von außen ablenkt. Diese Gürtel..."

Er deutet auf die Cotatores.

Connor Rogue: "...sind die höchsten Titel in diesem Business, weil sie nur von wahren Teams gehalten werden können. Hier geht es darum, wer die besten sozialen Kompetenzen aufweisen kann. Kein stumpfsinniger Egoshooter... es liegt nicht nur an einem selbst, ob man gewinnt oder verliert. Tag-Teams sind die wahren Champions! Und nachdem wir bei der letzten Show das miese Spiel von O'Wellhubly mitgespielt haben, kommt es heute einzig und alleine darauf an. Ein fairer Fight! Zwei Teams. Und das bessere Team wird gewinnen."

Sean Ashfield: "Und das werden wir sein! Das beste Team der Welt, die Ring Assassins!!!"

Das lauthalse Buhen wird jäh von einer fremden Stimme unterbrochen.

„Wow ist das denn nicht süß ?“

Die amtierenden Cotatores Champions schauen sich um. Plötzlich schaltet die Regie auf zwei Männer, die jetzt in der vordersten Reihe des Publikums sichtbar werden und die eben bereits von den Kommentatoren erwähnt wurden. Einer von ihnen ist circa 1.95m groß, hat dunkel blonde Haare, welche zu einem dicken festen Knoten zusammen gebunden wurden, einen dichteren Vollbart und trägt eine dunke blaue Jeans, ein Shirt mit dem Logo der GWS und darüber eine schwarze Lederjacke. Sein Begleiter hat dunkelbraune Haare, welche ebenfalls nach oben zusammen gebunden sind, sein Bart ist ebenfalls sehr dicht und er ist in eine graue Skinny-Jeans, einen schwarzen Hodie mit dem Logo der Genesis Wrestling Society und eine schwarze Lederjacke gekleidet. Für die Zuschauer Zuhause wird nun eine Grafik eingespielt, die zeigt, dass es sich bei den beiden Leuten um die ehemaligen und rekordhaltenden GWS Double Trouble Champions Viktor Ragnarök und Alexander Christianson, auch bekannt als Northern Superior handelt, welche ja bereits eine Auseinandersetzung mit den Ring Assassins auf dem Berliner Flughafen hatten.

Alexander Christianson: "Na ihr zwei? Ihr hättet wohl nicht gedacht uns hier zu sehen, was? Wisst ihr, wir hatten ein paar Tage frei und wollten zurück nach Stockholm, wo wir aktuell noch leben und dachten uns: 'Hm die PCWA hat doch an diesem Wochenende eine große Show und die ist bestimmt noch lange nicht ausverkauft, lass uns doch mal in Berlin vorbei schauen.' Und genau das haben wir dann auch getan."

Der Kanadier und der Schweden greifen in die Innentaschen ihrer Lederjacken und ziehen ein erste Reihe Ticket für die heutigen Show heraus und halten es in die Kamera. Mit einem Satz springen sie dann über die Absperrung und sliden ins Seilgeviet zu den Cotatores Champions. Dabei öffnen sie ihre Jacken und zeigen deutlich ihr GWS Logo in die Kamera, was von den anwesenden Fans mit Buhrufen quitiert wird. 
Die Ring Assassins schauen wütend auf die überraschende Konfrontation.

Viktor Ragnarök: "Aber bevor wir euch erklären, woher wir kommen, erlaubt uns, dass wir uns erst einmal vorstellen, für den Fall, dass einige von euch deutschen Fans uns noch nicht kennen. Ich bin der God of War & Thunder, der Krieger des Nordens und Schwedens größter Stolz, Viktor Ragnarök! Und das neben mir ist mein bester Freund, Mentor, Trainer und Schwager, der Canadian Hybrid Athlete, Canadas own und famous world traveler, Alexander Christianson. Zusammen sind wir die größten Double Trouble Champions in der GWS Geschichte und zudem auch die längsten amtierenden mit 501 Tagen – Northern Superior!"

Weitere Buhrufe im Publikum, die PCWA Fans mögen wohl keine Wrestler aus fremden Ligen. Die ehemaligen Tag Team Champions der GWS interessiert dies aber überhaupt nicht, sie genießen die Unmutsbekundungen noch eine kurze Weile, dann fährt Alex Chris fort.

Alexander Christianson: "Wisst ihr, eigentlich wollten wir uns nur die Show ansehen, weil wir wir zurück zu unseren Familien wollten und Berlin auf der Reise nach Schwede quasi auf dem Weg lag und uns einfach mal anschauen, was so bei der Konkurrenz läuft. Aber nachdem wir euren Bullshit hier hören mussten, hat sich Vik zwei Mikrophone besorgen lassen, um zu euch zu sprechen. Ihr kommt hier raus und erzählt von euren Anfängen hier in der PCWA und wie ihr euch hoch gekämpft habt zu den Tag Titlen, weil es an Teams gefehlt hat und ihr das einzige real Team hier wart. Great Story, wirklich. Sehr berührend, diese Worte solltet ihr euch auf euer Handgelenk tätowieren."

Die Champions müssen auflachen, lassen ihren Augen aber nicht von den Ring Assassins, immerhin könnten diese sie auch jederzeit attackieren. Und tatsächlich sehen Connor Rogue und Sean Ashfield auch ein bisschen so aus.

Viktor Ragnarök: "Um es ehrlich zuzugeben, sind wir auch ein bisschen hier um so zu sehen wie die Tag Team Competition auf der anderen Seite der Welt aussieht und ob es irgendwo Konkurrenz gibt, die man im Augen behalten muss. Aber ich muss sagen, wir sind echt bestürzt und beschämt, was sich in dieser Liga Tag Team schimpfen darf, von den Leuten die diese Division anführen brauchen wir gar nicht erst anfangen."

Der God of War & Thunder stoppt seine Worte und blickt nur abfällig zu Rogue und Ashfield. 

Viktor Ragnarök: „Ihr sagtet grad eben, dass Team Happy Hour die besten Gegner seien, die ihr bis jetzt hattet. Na das sagt doch schon alles über die Tag Teams dieser Liga aus. Aber wir sind ja nicht hier, um die Liga fertig zu machen, wir stehen hier wegen euch! Ring Assassins, pah! Das ich nicht lache bei allein solch einem Namen. Ihr denkt, ihr wäret ne große Nummer, aber ihr seid nur zwei kleine Fische in nem noch kleineren Tag Team Teich. Nichts worum man sich scheren sollte."

Connor Rogue: "Und weil euer Teich so groß ist, seid ihr hier, was?"

Provokant zieht Connor die Augenbraue hoch und die Assassins machen einen Schritt auf Northern Superior zu. Vik und Alex streifen zu allem Übel langsam ihren Lederjacken ab und werfen sie aus dem Ring. Obwohl dadurch die GWS Logos wieder deutlicher hervorkommen, jubeln die Fans ob der möglichen Schlägerei.

Alexander Christianson: "Auf diese Idee kann ein Dummkopf wie du kommen, wenn er uns so reden hört. Dabei ist liegt der Grund, warum wir hier sind, woanderses: man redet über euch! Auch wenn es laut uns zu Unrecht ist, so redet man über euch. Man redet von einem guten eingespielten Team mit einem Veteranen an ihrer Seite, die zu den besten Teams der Welt gehören. Und da in der PCWA oder irgendwo sonst in Deutschland niemand etwas dagegen tut, müssen wir das wohl in die Hand nehmen. Und nach dem Vorfall in Berlin gehe ich davon aus, ihr wollt dies auch. Wir haben damals schon die Challenge an euch ausgesprochen. Und wir werden es wieder tun: Wenn ihr Interesse habt, es mal mit dem wirklich besten Team der Welt aufzunehmen und euch mal in wahrer Tag Team expertise zu beweisen, dann kommt nach Needles, Kalifornien und wir machen das ganze offiziell. Wenn nicht, dann auch ok. Wir können uns auch anders beschäftigen, aber schade natürlich für die PCWA und ihre Fans, die niemals behaupten könnten ihre Tag Champions stehen mal in einem bedeutenden Match."

Sean Ashfield legt den Kopf schief. Am liebsten würde er nun zuschlagen, allerdings hat er nicht nur ein wichtiges Match vor sich sondern ebenso die Hand seines Partners Connor.

Connor Rogue: "Woher willst du überhaupt wissen, was ein bedeutendes Match ist, Schrottpresse!? Schau dich um... wir kämpfen heute vor über 40000 Zuschauern. Wie viele Menschen schauen sich eure Kämpfe an?"

Für diesen Verweis bekommt Connor gar ein wenig Applaus aus dem Dome.

Sean Ashfield: "Wenn wir uns mit euch abgeben, dann sicherlich nicht heute. Heute stehen wir im Co Main Event des Imperial Impacts 12 - Leute, die keine Ahnung von Wrestling Geschichte haben, sollten bei der Erwähnung solcher Events mal schnell die Klappe halten. Und wenn ihr dann gleich unsere Titelverteidigung gegen die Happy Guys gesehen habt, werdet ihr anders von der PCWA und ihren Tag Teams sprechen. Dann werden die 40000 Leute hier auf euren leeren Stühlen in der ersten Reihe zwei Angstfützen sehen. Wenn die Zuschauer auf Zack sind, landet gar ein Foto euer nassen Hosen heute Nacht auf Twitter... Denn wir werden euch und der ganzen Welt heute zeigen, wie viel in uns steckt. Dass man zu Recht über uns redet, dass wir die Zukunft des Wrestlings sind... und wir..."

Connor Rogue: "...die PCWA wieder groß gemacht haben!"

Die Assassins werfen ihre Mikros zum Boden und drehen sich in einer Bewegung um. Ohne zurück zu schauen, lassen sie Northern Superior im Ring zurück und gehen zurück in den Backstage. Die wichtige Aufgabe der Titelverteidigung im Hinterkopf.


Mike Garland: "Da entern diese Schrottplatzhelden tatsächlich den Ring! Wie kann das sein?! Die muss man rausschmeißen!"

Vincent Craven: "Bei den Worten, welche die Ring Assassins sprechen, dürfen sie sich nicht wundern, dass sie Gegenwehr bekommen. Zumal es ja da dieses zufällige Treffen auf dem Berliner Flughafen gab."

Mike Garland: "Was es auch immer es gab. Diese Affen werden ihren Hintern von den Assassins versohlt bekommen."

Vincent Craven: "Bevor das geht, müssen sie erst Happy Hour aus dem Weg räumen und das dürfte schwer genug werden. Schließlich steht ihr Status als bestes Team der PCWA erst noch aus. Sie sollten ihn sich nicht einfach so geben."

Mike Garland: "Sie haben bisher alles und jeden aus dem Weg geräumt. Wieso also nicht? Da können Northern Superior und auch Happy Hour in keiner Weise mithalten."

Vincent Craven: "Unter PCWA wieder groß machen, stelle ich mir was anderes vor, als hohle Phrasen und Selbstüberschätzung. Die beiden können sich ruhig bei dem Mann eine Scheibe abschneiden, der nun bei Lisa Sanders steht."


------------------ PCWA ------------------

Die Kameras schalten in den Backstage Bereich und diesmal gibt es kein langes Vorspiel: Neben der jungen Dame steht der Tribun des Volkes, James Godd, zum Interview bereit. Der Engländer wirkt ein wenig ernster als bei seinem letzten Auftritt, hat für Lisa jedoch immer noch ein kurzes Lächeln übrig, welches von ihr charmant erwidert wird.

Lisa Sanders: "Liebe Fans, wie ihr seht, steht neben mir James Godd, um sich die Zeit zu nehmen einige meiner Fragen zu beantworten. Zunächst einmal: Wie fühlst du dich, James, wissend, dass es heute um den größten Preis von allen, den Gerasy, gehen wird."

Der Mann aus London nickt mit dem Kopf und denkt kurz über die Frage nach. Es ist tatsächlich gar keine schlechte Frage, denn so ganz genau kann er auch nicht sagen, wie er sich fühlt. Die Aktionen von RM bei der letzten Vendetta und das abermalige Aufeinandertreffen mit Mad Dog hatten ihn sicherlich aufgewühlt. Doch auf der anderen Seite war da auch noch eine Menge Motivation. Freude auf die Herausforderung, die sich ihm bietet. Abermals nickt er mit dem Kopf.

James Godd: "Ich fühle mich eigentlich ganz gut soweit. Klar bin ich ein wenig angespannt, doch die Freude auf die Herausforderung mich vier der besten Wrestler auf diesem Planeten zu stellen überwiegt."

Lisa blickt den Engländer etwas erstaut an.

Lisa Sanders: "Du wirst aber doch fünf Gegner haben!"

Der Engländer erwidert diese Feststellung mit einem schelmischen Grinsen.

James Godd: "Das ist richtig, aber ich sagte vier der Besten. RM zählt nicht dazu!"

Was Lisa somit auch schon zum nächsten Punkt auf ihrer Agenda bringt.

Lisa Sanders: "Du sprichst RM den Kuchen an. Dank ihm wurdest du ja bei der vergangenen Vendetta einer besseren Startposition beraubt. Viele Fans sind der Meinung, dass du dieses Match hättest gewinnen können, wenn RM nicht eingegriffen hätte."

Die Miene des Engländers verfinstert sich etwas. Er denkt an die vergangene Vendetta zurück. Eigentlich hatte er gedacht, dass er das Problem RM erledigt hatte, als er ihn aus dem Match eliminieren konnte, doch dann hatte der sich von außen eingemischt und ihn so aus dem Match genommen. Mit fester Stimme gibt er Lisa eine Antwort.

James Godd: "Du sagst es, Lisa, ich hätte dieses Match gewinnen können. Vor allem wo mit Kevin Sharpe der vermeintlich größte Name bereits aus dem Rennen war. Doch RM hat sich in letzter Konsequenz nur ein verdammtes Eigentor geschossen."

Lisa blickt ihn fragend an, doch Godd nickt nur mit dem Kopf und fährt fort.

James Godd: "Das einzige, was er erreicht hat, ist, dass ich jetzt genau nach ihm diesen Käfig betreten werde und dann ist der Kuchen fällig, denn ich werde wie ein Raubtier über ihn herfallen und ihn für seine Taten zahlen lassen. RM sollte sich lieber schon einmal warm anziehen, denn ich habe nicht vergessen und vor allem habe ich nicht verziehen!"

Er blickt Lisa ernst an und diese fährt schließlich mit ihrem Interview fort.

Lisa Sanders: "Du hast das überraschend frühe Ausscheiden von PCWA Gerasy Champion Kevin Sharpe angesprochen. Denkst du, wie viele Fans auch, dass der Champion möglicherweise so verwundbar ist, wie noch nie zuvor?"

Godd legt die rechte Hand an sein Kinn und denkt darüber nach. Auch er selbst war überrascht gewesen, als Sharpe so früh die Segel streichen musste, doch genau das waren letztlich die Risiken einer Battle Royal. Schließlich lacht der Engländer kurz auf, ehe er Lisa antwortet.

James Godd: "Das könnte man sicherlich meinen, ja, doch Kevin Sharpe hat schon ganz andere Herausforderungen gemeistert und stand in seinem Leben schon öfters Mal mit dem Rücken zur Wand. Ich bin der Meinung, dass ihn das nur noch stärker macht. Ich werde jedenfalls einen Teufel tun und den Champion unterschätzen, nur weil er in einer Battle Royal frühzeitig die Segel gestrichen hat. Für mich kann das einfach kein Indiz sein, Lisa."

Er nickt Lisa abermals zu und die kommt auch sogleich mit ihrer nächsten Frage an.

Lisa Sanders: "Kommen wir noch einmal auf RM zurück. Viele Fans im Internet sind der Meinung, dass du dich zu sehr auf ihn als Gegner fixieren würdest und die anderen außer Acht lässt. Was sagst du dazu?"

Godd schüttelt kurz und bündig den Kopf, ehe er antwortet.

James Godd: "Ich sage, dass das Hirngespinnste sind. Natürlich will ich RM in die Finger kriegen, doch wie gesagt ... er hat ja selbst dafür gesorgt, dass es so kommen wird. Jedoch ist mir voll und ganz bewusst, dass es hier um mehr geht als nur um meine Rache an einem Gebäckstück. Es geht hier um den höchsten Titel der PCWA, Lisa, und wenn wirklich jemand denkt, ich würde auch nur einen meiner Gegner auf die leichte Schulter nehmen, dann kennt er Britain's finest nicht wirklich!"

Er blickt mit ernster Miene in die Kamera.

James Godd: "Ob Freund oder Feind ... Heute Abend sind wir alle Rivalen um den Gerasy und ich werde verdammt nochmal alles geben, um siegreich aus dieser Schlacht hervorzugehen. Die Fans werden den besten James Godd bekommen, den sie bekommen können, und ich kann nur hoffen, dass das ausreichen wird! Nun muss ich aber weiter, Lisa, die Vorbereitungen rufen."

Er schenkt ihr ein abschließendes Lächeln und geht seines Weges. Lisa bleibt zurück und schenkt den Zuschauern noch einige abschließende Worte.

Lisa Sanders: "Ihr habt es gehört, James Godd ist bereit für sein Match im heutigen Main Event. Wir dürfen gespannt sein! Oder was meint ihr, Vincent und Mike?!"

Und so schalten die Kameras schließlich auch zu dem Kommentatorenduo. Im Backstage gibt es nichts mehr zu sehen.


Mike Garland: "Absolut, Lisa. James Godd wirkt fokussiert - dass er seinen alleinigen Fokus auf RM so schnell weg redet, wird sich im Match durchaus anders zeigen können."

Vincent Craven: "Was meinst du damit genau, Mike?"

Mike Garland: "Ja, wie soll es denn praktisch funktionieren? Wenn er sich auf RM stürzt, dann ist sein Rücken frei für Attacken anderer."

Vincent Craven: "Nur gut, dass er sich da mit Marc Poe und Kevin Sharpe im Reinen weiß und die beiden keine hinterhältigen Angriffe starten werden."

Mike Garland: "Das glaubst aber auch nur du, Vince. Wir haben schon ganz andere Leute hinterhältige Attacken vollziehen sehen."

Vincent Craven: "Da meinst du wohl die Dame, die gerade auf unserem Screen auftaucht und vor kurzem Jimmy Maxxx attackierte."


------------------ PCWA ------------------

Heute vor dem eigentlichen Match ist eigentlich schon recht viel passiert für die große Kanadierin, die kampfbereit einen Backstage-Gang entlang läuft. Sie hat alles mit Stem geklärt, jetzt ist auch ihr Verlobter Chris völlig überraschend aufgetaucht. Sie nimmt ihm nicht übel, dass er unangekündigt erschienen ist. Unangekündigte Ereignisse sind sowieso ständige Begleiterinnen von Lara. Stattdessen war sie einfach nur riesenfroh, ihn zu sehen. Ein liebes Gesicht vor dem Kampf zu sehen, bedeutet ihr viel. Jetzt doch muss sie sich wieder auf den eigentlichen Kampf gegen Dante Rodriguez konzentrieren. Und deshalb hat sie sich zum Fitnessraum aufgemacht. Aufwärmen steht sowieso im Programm. Dennoch kreisen nach wie vor verschiedene Gedanken im Kopf: Stem, Chris Reynolds, Lafayette, DeWynters, Dante, Jimmy, PCWA und so fort...

In Gedanken versunken biegt die Amazone um die nächste Ecke... und rasselt mit einer anderen Person zusammen.

Lara: "Was zum... "

Sofort geht sie in Kampfstellung. Heutzutage war schließlich alles möglich. Jimmy Maxxx... Dante Rodriguez... jeder könnte Sie versuchen, vor dem Match zu verletzen. Doch stattdessen schaut sie in braune, freundliche Augen, sauber zurück gekämmtes schwarzes Haar und einen grau melierten Bart. Da er ein T-Shirt mit seinem eigenen Namen darauf trägt und den Gerasy Gürtel um die Hüften geschwungen hat, ist es auch für die Zuschauer unschwer zu erkennen, in wen das Muscle Chick hier hinein gerannt ist. Und der hebt einer Friedensgeste gleich beide Arme.

Sharpe: "Langsam. Ich komme in Frieden."

Das Lächeln ist beinahe entwaffnend. Und natürlich weiß auch die Amazone, wer hier vor ihr steht. Sie entspannt sich ein wenig. Sie mustert Sharpe von oben nach unten, um wirklich ganz sicher zu sein, dass er kein feindseliger Typ ist. Dass sie von Kevin Sharpe gehört hat, ist offensichtlich. Etwas neutral blickt sie wieder in seine Augen.

Lara: "Dein Name ist Kevin Sharpe."

Kevin nickt und deutet eine Verbeugung an.

Sharpe: "Schuldig im Sinne der Anklage. Das bin ich. Aber natürlich weiß ich auch, wer du bist. Lara Lee. Du stehst in Kürze mit meinem Halbschwager Dante Rodriguez im Ring... beziehungsweise gegen ihn. Und ich kenne auch deinen Partner. Der später Jimmy Maxxx wahrscheinlich berufsunfähig prügeln wird. Ihr seid ein gutes Team, du und Wilson. Und glaube mir, ich kenne mich mit Tagteams bestens aus."

Sie nickt langsam.

Lara: "Ich bin nicht so der Kenner der PCWA. Aber über dich habe ich einiges gelesen, gehört und gesehen. Lobotomy Blues. Grizz Lee. Jetzt bist du aber alleine unterwegs. Ich wäre dumm, wenn ich hier nicht spontan nach einem guten Tipp von einem waschechten Profi fragen würde..."

Ein nicht näher definierbarer Ausdruck schleicht sich auf das Gesicht des Champions.

Sharpe: "Du trittst gegen meinen Halbschwager an. Ich gebe zu, es könnte den Anschein erwecken, ich wäre parteiisch. Aber... "

Er runzelt die Stirn.

Sharpe: "Wir sind uns noch nicht so wirklich grün... also wieder. und was wäre ich für ein Gerasy Champion, wenn ich deine Bitte um Rat ablehnen würde."

Das Gesicht bleibt weiter ernst.

Sharpe: "Du darfst ihn keine Sekunde aus den Augen lassen. Er ist verdammt schnell... und hat sich, obwohl er beinahe noch ein Rookie ist, seine Sporen bereits verdient. Unterschätze ihn nicht. Bleib fokussiert. Dann kannst du es schaffen."

Die Amazone nickt.

Lara: "Das dachte ich auch schon in dieser Richtung. Unterschätzen... werde ich sicher nicht tun. Ich nehme an, du wirst auch deine Gegner in diesem Chamber Match nicht unterschätzen wollen. Du hast das Gold, also bist du eine riesige Zielscheibe für diese Herren, die mit dir in diesen Käfig steigen. Und hey, ein Tipp von mir... auch wenn du das längst weißt: In einem Kampf gibt es keine Freundschaft. Selbst wenn dein dickster Sandkastenkumpel dein Gegner ist. Du verstehst dich doch gut mit Marc Poe und James Godd, oder? Ich verstehe mich auch gut mit Stem, aber wenn wir einmal gegeneinander antreten: An diesem Zeitpunkt sind wir keine Freunde. Vergiss das niemals, Kevin Sharpe. Das kann ich dir mit fünf Jahren GWS-Erfahrung bestätigten."

Aber dann grinst Lara breit.

Lara: "Aber das heißt nicht, dass nach einem Kampf die Freundschaft auch endgültig zu Ende ist. Freut mich, dich endlich mal persönlich kennen zu lernen."

Die Kanadierin streckt die rechte Hand vor. Und Sharpe ergreift Sie.

Sharpe: "Mich ebenfalls, Lara."

Als das Muscle Chick die Hand zurück ziehen will, hält der Champ diese aber immer noch eisern umklammert. Er verengt die Augen zu Schlitzen.

Sharpe: "Aber du hast sicherlich auch gehört, was der eine oder andere noch so über mich sagt, oder?

Völlig überrumpelt klappt die Angesprochene den Mund auf.

Lara: "Was? Nein... ich... "

Sie saugt überrascht die Luft durch die zusammen gepressten Zähne, als Kevin den Druck verstärkt und sie zu sich heran zieht. Das Muscle Chick versucht, sich dagegen zu stemmen, doch der Champ scheint kräftiger zu sein, als er aussieht. Viel kräftiger. Und die braunen Augen glühen.

Sharpe: "Sie sagen, ich wäre nicht mehr würdig, den Titel zu tragen. Nicht HUNGRIG genug. Mad Dog... diese elende Ratte. Ist das auch deine Meinung, Lara? Denn weißt du... ich bin bereit, alles für diesen Titel hier zu tun. ALLES!"

Um seine Aussage zu untermauern klopft er mit der freien Hand auf den Belt. Seine Augen lassen allerdings nicht von seiner Gesprächspartnerin ab.

Sharpe: "Also, Lara Lee. Was sagst du? Was DENKST du? Ist Kevin Sharpe nicht mehr hungrig genug? Ist er altes Eisen, das auf dem Schrottplatz vor sich hin siechen sollte?"

Sie spürt, wie der Druck auf ihre Hand nachlässt und befreit sich sofort. Mit geweiteten Augen betrachtet sie den Undisputed Gerasy Champion. Dieser Blick... voller Zorn und Wut. Doch dann verengen sich Laras Augen. Dieses Gefühl kennt sie. Sie war tief gefallen und hoch gestiegen. Auch mal den höchsten Titel einer Liga getragen. Furchtlos tritt sie vor, bis die Nasen sich fast berühren. Der Champion zeigt keine Gefühlsregung.

Lara: "Kevin Sharpe... ich glaube nicht, dass es wichtig ist, was ich denke. Ich bin nicht in deiner Liga. Noch nicht."

Sie tippt auf den Belt.

Lara: "Es ist alleine deine Sache, ob und wie du deinen Gürtel halten willst. Die Meinung von mir oder von Mad Dog ist unwichtig. Mir ist es schlichtweg egal. Ich mache es einfach."

Nun macht die Kanadierin einen Schritt zurück, wischt eine Haarsträhne aus dem Gesicht und läuft einfach an ihm vorbei.
Dann aber dreht sie sich um.

Lara: "Oh übrigens, ich habe auf einem Schrottplatz gekämpft. Altes Eisen ist nach wie vor recht nützlich."

Zurück bleibt Kevin Sharpe, der dem Muscle Chick nachblickt und nickt. Die Kanadierin hat Recht. Was interessiert die Meinung von anderen. Und doch muss er weiter gehen, als er es bis jetzt getan hat. Und er wird es auch tun. Sein Entschluss steht fest... schon sehr lange sogar. Er dreht sich in die andere Richtung und geht den Gang entlang.

Sharpe: "Viel Erfolg, Dante. Da hast du dir was eingebrockt."


Mike Garland: "Wie es in Sharpe arbeitet!? Krass - eben dachte ich noch, er spricht Mad Dog kurz an und das war es. Aber hier packt er mein Muscle Chick einfach so an... Dieser verdammte Grabscher!"

Vincent Craven: "Lara hat ihm aber mit ihren klugen Worten schnell den Wind aus den Segeln genommen... Zudem ist sie Wrestlerin und hat in der GWS mit den übelsten Kerlen gekämpft, sie will gleichbehandelt werden und keine Schonung."

Mike Garland: "Das kann Lara ja dann gleich in Supermarkt und Bar zeigen. Aber dein Kommentar zu Sharpe irritiert mich. Du denkst also, dass er m Gegensatz zu den GWS Leuten ein Schoßhund ist?!"

Vincent Craven: "Du drehst einem aber auch jedes Mal das Wort im Mund herum... Sharpe ist bereit! Sharpe ist fokussiert. Ich denke er hat die Spitze des verrückten Hundes nun abgeschüttelt und geht durch das Gespräch mit Lara gestärkter Richtung Main Event."

Mike Garland: "Die Hoffnung stirbt zuletzt... Er muss das Match schließlich beginnen. Schauen wir deswegen noch einmal zu einem der heutigen Gerasy Contender, die eine bessere Ausgangsposition haben." 


------------------ PCWA ------------------

Das gellende Hallen der heutigen Ringaction dringt nach hierhin nur als entfernt dumpfes Echo durch. Ein Moment gewisser Stille, wie das Auge eines Hurricanes. Aber ob er sich selbst hier dieses Moments sicher sein kann?! Selbst vor einigen Wochen oben auf der Balustrade war letztlich jemand erschienen … oder unlängst im Archiv. Er grinst verborgen, dass ihn seitdem keiner darauf angesprochen hat, noch nicht mal Jona Vark. Aber was nicht ist, kann ja schließlich noch werden – genau wie mit unvermeidbarem Besuch. Also heißt es Ausharren der Dinge, die da kommen mögen …

Shadow drückt sich ein wenig von der Wand ab, dreht sich herum – und sieht in sein eigenes haarverhangenes Antlitz. Die ganze Wand in diesem Katakombenteil ist mit hohen Spiegeln ausgekleidet – vermutlich ein Relikt früherer Nutzung oder als der Damenanteil der PCWA noch deutlich höher war als aktuell.

Er hebt langsam die Hand und legt seinen Zeigefinger sachte auf das reflektierende Glas. Er verharrt einige Augenblicke … bevor er gedankenverloren einige unförmige Kreisbewegungen darauf vollführt und dann wieder innehält. Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie der Blick in den Spiegel – Shadow gluckst, als er unweigerlich an sein Gespräch mit Poe letztens denkt. ‚Vielleicht bist du derjenige, der den Blick in den Spiegel nicht erträgt?‘

Der Schatten löst seine Hand und führt sie an sein Haar, dass er langsam aus dem Sichtfeld nimmt: die große grünen Augen stieren konzentriert auf das, was sie sehen. Und das ist das grellweiße konturlose Gesicht, an dessen einer Kieferseite ein handtellergroßer neongelber Fleck leuchtet. Die Lippen den Mundes sind bleistiftdünn verkniffen – denn er ist zwiegespalten: einerseits froh, dass dieses Makel ihm die Marschrichtung vorgibt, auf die er sich demnächst fokussiert – oder besser die Person. Aber andererseits … was das alles mit sich bringt, auch aus dem Umfeld Poes, läßt ihn seinen Magen umso mehr verkrampfen. Auch jetzt.

Die Gedanken scheinen in Shadows Kopf zu rasen – und so bemerkt er erst Augenblicke später, dass seine Instinkte rechtbehalten haben … und er nicht mehr allein ist. Er dreht leicht Kopf und Augen: ein drahtiger Fighter mit freiem tätowiertem Oberkörper und glitzernden Diamanten in den Ohren steht neben ihm, der sich von allen Seiten begutachtet. Hier und da spannt er die Muskeln der Arme an, bevor er angesichts der Sprühdose in seiner Hand dazukommt, was er vermutlich hier vorhat: die Dose knapp über den Kopf gehalten entleert er diese zischend und bringt auf diese Weise etwas neongrüne Farbe auf sein blondiertes Haar auf.
Shadow weiß mittlerweile, wer er ist – und beobachtet den Neu-Altling dabei, wie er die Strähnen für den perfekten Sitz zurechtzupft … und schließlich bemerkt, dass auch er bemerkt wird. Er grinst über den Spiegel zurück und streicht sich mit dem Zeigefinger der rechten Hand über sein Kinn.

Seth Goldstein: „Du hast da etwas am Kinn. Entweder ist es das großartigste Gesichtstattoo, welches ich je gesehen habe, oder, was mir beinahe noch besser gefallen würde, es ist eine subtile Liebeserklärung an mich…“

Für den Bruchteil einer Sekunde hält das selbsternannte Einhorn inne und fährt sich mit der linken Hand über die linke Seite seines tätowierten Halses und setzt dann fort.

Seth Goldstein: „… weil ich nicht nur einen großartigen Wrestler besiegt habe, sondern auch im Viertelfinale des Quest for the Best stehe. Anyhow, Sombra, mir gefällt dieser Look.“

... Stille ...

Augen und Gesicht des Unfathomable Dark haben sich während Goldsteins Worten keinen Millimeter bewegt - scheinbar die übliche WTF-Reaktion des PCWA-Schattens. Ebenso bedächtig, wie er sich die Haare aus dem Gesicht gestrichen hat, lässt Shadow diese auch wieder vor die Augen fallen, macht kehrt und geht wortlos ein paar Schritte in die entgegengesetzte Richtung.

NEON LOVE steht dagegen mit abgestreckten Armen und unverständllichen Gesichtsausdruck da.

Seth Goldstein: "Was ist los? Habe ich dich bei irgendwas gestört oder bist du es nicht gewohnt, dass Leute einfach etwas Nettes sagen?"

Er hat nicht mit einer möglichen Reaktion gerechnet ... und ist umso überraschter, als der Schatten innehält ... aber ohne umzudrehen antwortet.

Shadow: "Danke für die Blumen ..."

Ein kurzes Lächeln tanzt über die Lippen des Unicorns.

Seth Goldstein: "Auch im Schatten kann etwas Schönheit erblühen."

Ein tiefer Seufzer des Schattens, dann dreht er sich um.

Shadow: "Hör zu ..... äh .... Seth, korrekt?!"

Goldstein nickt.

Shadow: "Da ich erst neu hier bin, solltest du wissen, dass es manchmal für mich und auch meine direkte Umwelt am besten ist, wenn man keine Fragen stellt und mich einfach machen lässt. Ich danke dir für die Worte, die mal eine Abwechslung zu dem üblichen Sermon ist, den man hier rund um die Uhr um die Ohr geklatscht bekommt ... aber dabei sollten wir es für den Moment belassen."

Shadow ist schon wieder im Gehen begriffen. Goldstein versucht nachzuhaken - als Shadow sich nochmals umdreht.

Shadow: "Schon merkwürdig: dachte, den alten Teil der Arena findet eh niemand. Möchte wissen, was dich hierher verschlagen hat..."

Der ehemalige Justin Bieber der PCWA hält einen Moment inne und fragt sich selbst, warum genau er eigentlich nicht in seiner Kabine, vor seinem eigenen Spiegel seinen Look perfektioniert hat.

Seth Goldstein: „Nach meinem Sieg wollte ich, auch wenn es komplett dumm klingt, dir jetzt diese Worte zu sagen .. Schatten jagen. Schatten aus meiner Vergangenheit. Dieser Ort, diese Arena, ist voll von Erinnerungen. Schönen und weniger Schönen. Aber am Ende des Tages sind es diese Erinnerungen, die mich zurück nach Berlin gezogen haben. Die PCWA hat sich in den letzten vier Jahren ziemlich verändert…“

Wieder stockt er kurz und lacht laut, bevor er sich weiter erklärt.

Seth Goldstein: „… doch auch ich bin nicht mehr der dumme Junge von damals. Die Zeiten liegen hinter mir, in denen ich auf einem Pony oder einem Alpaka durch die Halle geritten bin. Sogar meine Kämpfe gewinne ich mittlerweile. Ja, genau wie die PCWA, habe auch ich mich stark verändert. Während ich die PCWA kaum noch erkenne, erkennt die PCWA mich nicht mehr.“

Abermals hält Seth inne, drückt den Zeigefinger der linken Hand gegen seine Nase, schaut nachdenklich Richtung Decke und urplötzlich wird sein wegen seines Sieges eh schon ziemliche strahlendes Lächeln noch breiter.

Seth Goldstein: „Es ist schon lustig, Sombra, irgendwie erinnerst du mich an zwei der Schatten aus meiner Vergangenheit. Du bist ein wortgewandter Puppenspieler wie Jeffrey Ron Arrow, welcher sich jedoch weniger in den Schatten versteckte, sondern hinter einer Maske. Und dazu die schwarzen Haare und die blasse Haut von…“

Sein fröhliches Gesicht wird plötzlich ernst, er schließt seine Augen und haucht sanft den süßesten Namen, welchen er je gehört hatte.

Seth Goldstein: „…Blake Milton.“

Das Einhorn öffnet seine Augen wieder und kämpft innerlich mit dem Schmerz, welchen diese Worte noch immer in ihm auslösen. Trotz des inneren Zwiespaltes hört er nicht auf zu lächeln und überspielt seine Gefühle alsbald mit einem Witz.

Seth Goldstein: „Also erinnerst du mich an den zweitschlimmsten Menschen, den ich in der PCWA getroffen habe, und an einen der wundervollsten Menschen, den ich je kennenlernen durfte. Also, Sombra, bist du eher mein Feind oder mein neuer Freund?“

Sein Blick ist plötzlich ziemlich gequält, doch seine Lippen lächeln, während er die Reflektion seines Gesprächspartners im Spiegel betrachtet. Diesem ist wie immer keine Gesichtsregung zu entnehmen - dafür sprich das Knirschen der Handschuhe schon eher Bände, als sich zwei Fäuste formen.

Shadow: "Also ich weiß gerade nicht, ob ich mich geschmeichelt oder angepisst fühlen soll ... und genauso diffus dürfte die Antwort auf deine Frage vermutlich ausfallen. Zudem hoffe ich inständig, dass diese Anspielung nicht auf diesen hirnverbrannten Gerüchten bestehen, die ein gewisser Jemand hier in dieser Liga verbreitet. Ich danke dir nochmals auch für diese Worte - aber eins kann ich dir klipp und klar sagen, Neon Cowboy: das ist hier nicht Brokeback Mountain! ... eher 'Unforgiven', sollte es einer drauf anlegen. Klar soweit?!"

Das Einhorn nickt zustimmend, doch in seinen Augen ist ein Hauch von Unverständnis zu sehen. Die unterkühlte Antwort und die Cowboy-Anspielungen sind gleichermaßen schwer zu verstehen.
Das unergründlichliche Dunkel neigt den Kopf wieder zur Spiegelwand. Er hebt seine eine Hand und dreht und wendet diese, während er sie und die Spiegelung beobachtet.

Shadow: "Nimm das bitte nicht persönlich, Goldstein, aber ... momentan gibt es einfach gewisse Umstände, welche mich veranlassen, eine Sache allein anzugehen. Von mir aus nenn es Paranoia eines hypermisstrauischen Menschen, aber..."

Die Hand wird zur Faust und legt sich mit einem leichten, aber hörbar dumpfen Pochen auf den Spiegel.

Shadow: "... ich sehe es als das Feuer an, welches ein gebranntes Kind scheut. Schreck und Schmerz sitzen noch tief, manches sogar noch tiefer - aber irgendwann wird es wieder eine Flamme entzünden, mit ihr umgehen und dies sorgsam..."

Er dreht den Kopf zu Seth.

Shadow: "... und das benötigt Zeit - sowie ein gewisses Verständnis. Dem Rest der Kaders binde ich das erst gar nicht auf die Nase, andere sind der Auslöser und werden die Kraft von Fanalen später erleben dürfen. Nur Vereinzelte lässt man ein wenig in die Karten schauen. Also schätz dich glücklich..."

Abermals nickt Seth und fährt sich mit der rechten Hand durch sein Haupthaar.

Seth Goldstein: "Ich glaube, ich verstehe was du meinst. Für dich sind die meisten Leute hier in der PCWA Feinde. Im Prinzip sind sie alle gleich. Wäre es nicht schön, wenn unter all den Menschen hier einer etwas anders wäre? Wenn einer versuchen würde sich dir vertraut zu machen? Wäre es nicht schön zu wissen, dass ein Mensch einfach nur versucht zu erkennen, was sich da im Schatten versteckt hält? Niemand sollte alleine gegen die ganze Welt kämpfen müssen."

Shadow: "So ungefähr ... aber auch wieder nicht. Denn so einfach, wie du es dir manchmal ausmalst, ist unser Business dann leider noch nicht. Beziehungsweise zum Glück würden manche sagen. Aber wie mache ich dir das am Besten deutlich..."

Das unergründliche Dunkel öffnet seine abgelegte Faust erneut, dehnt die Finger wie zu einer Greifaktion. Goldstein grübelt - denn nur für den Schatten hat es die optische Täuschung, als würden die Finger sich um seinen Hals schließen.

Shadow: "Wenn du schon von Milton anfängst ... erinnere dich bitte an damals. Damals, als ein gewisser Gabriel Lucifer deinem angeschmachteten Helden die Hand gereicht hat für dessen erste Schritte im Business. Dann erinnerst du dich sicher auch an den Moment, als er faktisch aus dem Nichts heraus der Inflection Scale beitrat und sich gegen ihn stellte. Er hat die offene Hand ausgeschlagen und sich stattdessen nur darum ein paar Leuten zugewandt, weil er glaubte in ihren Reihen eine vertraute Seele, eine Lichtgestalt zu finden. Ironischerweise hat auch der ihm irgendwann den Rücken zugekehrt. Tja, eigener Herd ist nun mal immer Goldes wert ... Vielleicht verstehst du jetzt ein wenig mehr, wie ich mich fühle - und warum der Schatten aktuell nur seinen eigenen wirft ... beziehungsweise zu werfen gedenkt."

Das Einhorn schließt für einige Momente seine Augen und erinnert sich an Blake, an Gabriel, an Eleven. Doch einen schlechten Freund hat der Schatten in seiner Aufzählung ausgelassen. Er öffnet seine Augen wieder und versucht krampfhaft ein Lächeln im Gesicht zu tragen.

Seth Goldstein: "Blake hatte tatsächlich einen Hang dazu, Zuspruch von den falschen Menschen zu suchen. Gabriel, Eleven und NEON LOVE - sie waren alle nicht seine Freunde. Ja, auch ich war damals ein selbstverliebter Junge, der nur vorgegeben hat, sein Freund zu sein und am Ende doch nur seine eigenen Ziele verfolgt hat. Ich habe ihn aufgegeben und bin abgehauen. Kein Abschied. Keine Postkarte aus Kalifornien. Nichts."

Wieder hält er inne und das gequälte Lächeln weicht einer ernsten Mine.

Seth Goldstein: "Vermutlich hast du jeden Grund, mir genau so wenig zu vertrauen, wie all den anderen Kämpfern in der PCWA. Auch ich bin nicht der gute Kerl, den die meisten immer in mir sehen wollen. Auch ich habe Wesenszüge, die ich vor dem Licht verstecke, damit niemand sie sieht."

Seth seufzt und schweigt. Ehrlichkeit, besonders der eigenen Person gegenüber, schmeckt manchmal bitter.

Shadow: "Tja, so ist das nunmal in unserer Branche: wir sind wie die Cowboys. Rast-, ziel und heimatlos, hart und unerbittlich zu uns selbst und unseren Gegnern. Kaum zwischenmenschlichen Bande, nur auf unseren Job fokussiert. Und das einzige halbwegs familiäre Gefühl resultiert aus dem Respekt zu uns Gleichgesinnten - und das auch nur für ein paar Abende am Lagerfeuer oder die Dauer eines Trecks. Dann heißt es schon wieder einsam in den Sonnenuntergang - wenn möglich ohne eine Kugel im Rücken. Aber manchmal reicht da schon eine Geste aus, ein gesprochenes Wort ... ein gebrochenes Wort ...... oder der blinde Schulterschluss zu ein paar Typen, die vorgeben, den richtigen Weg zu kennen, worauf man in einen Handschlag eingeht, ohne zu wissen, was das mit sich bringt...."

Seit er aufgehört hatte zu reden, stand Goldstein mit versteinerter Mine regungslos da. Doch mit dem letzten Wort des Schattens legt sich wieder ein Lächeln auf seine Lippen.

Seth Goldstein: "Weißt du, Sombra, ich mag eventuell ein mieser Freund gewesen sein, doch ich bin nicht in der PCWA, um Leuten in den Rücken zu schießen. Ich mache den weiten Weg aus Hollywood, um in den Ring zu steigen und zu zeigen, dass ich verdammt gut darin bin zu kämpfen. Neben Blake hatte ich damals noch einen anderen Freund: Robert Breads. Und wenn ich eines von ihm gelernt habe, dann ist es Folgendes: der Ring ist heilig und ein Sieg ist wertlos, wenn man betrügen muss, um ihn zu erringen."

Das Einhorn macht einen Schritt zurück, bringt etwas Distanz zwischen sich und den Spiegel. Vielleicht war es angesichts der Ereignisse der letzten Monaten ein schlechtes Beispiel mit Breads - aber in dem Fall sollten die Worte einprägsam sein und nicht der Aussprechende.

Seth Goldstein: "Und auch wenn du keinen Grund hast mir dieses Worte zu glauben, so verspreche ich dir, ich werde dir niemals in den Rücken schießen. Sollten wir uns jemals zum Duell treffen, dann werde ich ehrenvoll kämpfen. I am LOVE..."

Ein kurzes Lachen entweicht seinen Lippen, ehe er den linken Arm hebt und mit der Hand ein Pistole formt, welche auf die Brust von Shadow zielt.

Seth Goldstein: "...and I'll aim for the heart."

Einem Zwinkern mit dem linken Auge folgt das symbolische Abfeuern der Pistole und ein mit den Lippen angedeuteter Kuss. Und dann steht er wieder da, wie man ihn kennt: mit großen Rehaugen und einem Lächeln auf den Lippen.
Shadow hat ihm den Kopf zugewandt – und diesen regungslos während der Aktion gehalten.

Shadow: „Ist nicht böse gemeint, aber … ich steh mehr auf brünett … … und entsprechendes Östrogen aus natürlicher Produktion, wenn du verstehst, was ich meine … wunder dich also nicht, wenn dein Herzschuss in meinem Fall zum Querschläger wird.“

Der Schatten wendet sich zum Gehen um, seine Stimme bleibt allerdings fest und klar verständlich.

Shadow: „… außerdem sind nicht nur Namen Schall und Rauch – viele Worte ebenfalls. Mir hat man noch nicht viele Gelegenheiten gegeben, dass in der PCWA unter Beweis zu stellen – aber trotzdem bin ich vorsichtig auch mit dem, was mir gesagt oder angetragen wird. Die Tragik in deinem Fall ist die, dass mir schon viel um die Ohren gehauen wurde – allerdings nicht derart viel, wie ich mir gefühlt Projektile aus dem Rücken schneiden musste. Solange ich also keine entsprechenden Taten sehe, so ich sie denn derartige Situationen überhaupt benötige, kann ich auf derartige Offerten weder eingehen, noch kann ich sie annehmen.“

NEON LOVE schaut über seine Schulter dem Schatten hinterher. Seth will sich gerade wieder abwenden, als der davongehende Shadow nochmals den Arm hebt: die Hand ist zur stilisierten Pistole geformt und gen Himmel gereckt.

Shadow: „Viel Glück für das, was kommt, Neon Cowboy…“

Und schon ist er im Schatten des Ganges wieder verschwunden… zurück bleibt Seth Goldstein, welcher sich durch die Haare fährt, das eigene Spiegelbild beäugt und leise beginnt zu singen.

Seth Goldstein: „If you're looking for love, get a heart made of steel - 'cause you know that love kills. Don't go messing with love, it'll hurt you for real - don't you know that love kills? Protect yourself 'cause you'll wrack yourself, in this cold hard world, so check yourself. You conceal your dreams and you shield yourself, 'til that one kind soul reveals itself."

Er beendet die Performence seines alten Themes mit einem fast hysterischen Lachen, welches so schnell abklingt, wie es ausbrach. Ein ernster Blick in den Spiegel, gefolgt von Fingerpistolen und einem erneuten Lachen. Danach reibt das Einhorn sich den Bauch.

Seth Goldstein: „All that talkin' made me kinda hungry."

Er sattelt sein imaginäres Pferdchen und reitet in den Sonnenuntergang.


Vincent Craven: "Seth Goldstein und Shadow treffen sich zufällig und sprechen dabei ganz offen. Zumindest für Shadow ist das eine Sensation."

Mike Garland: "Tja, vielleicht haben sie gedacht, die Kameras würden sie dort oben nicht filmen - aber falsch gedacht! Har har."

Vincent Craven: "Shadow scheint in seinem Leben einmal hintergangen worden zu sein und nennt dies als Grund für seine Scheu. NEON hingegen hat selbst das Gefühl Blake Milton damals im Stich gelassen zu haben..."

Mike Garland: "Ist daraus aber gestärkt hervor gegangen, wie wir im Opener eben noch sehen konnten. Für Shadow kommt das Match noch, aber in der Chamber ist es einfach - heute Abend kann er nicht hintergangen werden, schließlich hat er keine Freunde oder Verbündeten."

Vincent Craven: "Was auf der anderen Seite Probleme birgt, wenn er sich plötzlich eine Übermacht gegenüber sieht."

Mike Garland: "Keiner Übermacht gegenüber sieht sich in diesem Augenblick Lisa Sanders. Sie hat einen weiteren unserer Stars zum Interview bereit."

Vincent Craven: "Schalten wir also rüber zu unser bezaubernden Lisa..."


------------------ PCWA ------------------

Lisa Sanders: "Vielen Dank, Vincent. Ich stehe hier mit Barry Wilson, besser bekannt als STEM!"

Die Kamere zoomt etwas von der bezaubernden PCWA Interviewerin weg und erlaubt den Zuschauern den Blick auf den Mann aus Roanoke. Der trägt immer noch die schwarze Trainingshose und das 'Imperial Impact 12' Shirt. Die Hände sind bereits getaped. Mit einem leicht verlegenen Lächeln nickt Barry.

Stem: "Ja.. danke Lisa. Ich freue mich hier zu sein."

'So herrlich unerfahren, was Airtime in Interviews angeht', denkt sich die erfahrene Interviewerin. Immer noch... sie hatte schon weitaus schwierigere Interviews mit ihm geführt. Also soll er heute direkt aus der Reserve gelockt werden.

Lisa Sanders: "Kommen wir gleich zu dem, was wohl jedem Fan der PCWA auf der Seele brennt. Es geht also heute nicht nur um Jimmy Maxxx und dich... sondern auch um die Cryption Crown?"

Wilson strafft sich.

Stem: "Es geht nicht allein um den Gürtel. Denn schließlich wird dieser auch noch von jemandem aktuell gehalten. Und das ist kein geringerer als Grizz Lee!"

Er ist nicht in ihre Falle getappt. Sie nickt, halb anerkennend, halb angriffslustig. Ein Interview nach ihrem Geschmack.

Lisa Sanders: "Das ist richtig. Aber wieso wurde Jimmy Maxxx nicht gefragt? Wieso wurde dies über seinen Kopf hinweg entschieden?"

Ein gutturaler Laut, der an ein Knurren erinnert, entweicht dem massigen Brustkorb.

Stem: "Wenn mir jemand wie Grizz Lee eine derartige Chance anbietet, dann frage ich sicherlich nicht Jimmy Maxxx um Erlaubnis. Außerdem schuldet mir Grizz diesen Kampf. Er hat es versprochen!"

Die hübsche Braunhaarige legt den Kopf leicht schräg.

Lisa Sanders: "Aber dafür hat er den Fans die Chance genommen, die Matchart zwischen dir und Maxxx zu bestimmen? So dass ihr zwei eure Fehde endlich beenden könnt?"

Schnauben beim Mann aus Roanoke.

Stem: "Glaubst du wirklich, dass Jimmy irgendwann wirklich Ruhe gibt? Egal ob ich ihm in einem Aufgabekampf, einem Tischkampf, einem Käfigkampf oder in einem Kampf mit noch einem Teilnehmer entgegentrete... er wird niemals aufhören. Er ist so festgefahren in seiner Meinung, dieser Liga die Heilung zu bringen, dass er selbst nicht merkt, wie falsch er liegt. Und das kann man ihm auch nicht austreiben oder ausprügeln. Er wird immer wieder aufstehen. Also... "

Er strafft sich.

Stem: "Warum nicht gleich zwei zum Preis von einem nehmen. Den Sieg über Jimmy Maxxx.. auch wenn er wieder aufstehen wird... aber dann schlage ich ihn wieder zu Boden. Wieder... und wieder... und IMMER wieder."

Nun muss der große Mann tatsächlich lächeln.

Stem: "Und DAZU noch meine Revanche gegen Grizz Lee... indem ich zuerst Jimmy Maxxx vernichte und dann Grizz Lee die Cryption Crown abnehme. Geht es denn besser?"

"Nein."

Aus dem Nichts ist Grizz Lee erschienen, die Cryption Crown auf seiner Schulter.

Lee: "Das wäre das beste Szenario für dich, Barry, wenn es denn auch so ablaufen würde. Aber da sind wohl ein paar transsilvanische Kräuter, oder was auch immer, ein wenig zu weit in dein Gehirn vorgedrungen. Nichts für ungut."

Der Angesprochene ballt die Fäuste... dennoch ist der Respekt vor Lee zu groß, als dass er sofort auf ihn los gehen würde... wie vielleicht auf Jimmy Maxxx. Die PCWA Angestellte entschärft die Situation.

Lisa Sanders: "Grizz Lee... schön dich hier zu haben. Wie kamst du auf die Idee, die Cryption Crown auf diese Art zum Imperial Impact zu bringen?"

Lee: "Ganz ehrlich, Lisa?"

Natürlich nickt sie. Und Lee breitet verzweifelt die Arme auseinander.

Lee: "Stem ist der Grund. Der einzige. Er hatte die Eier und wollte das Match gegen mich. Was hätte mich denn sonst erwartet? Jona Vark will ein Cryption Crown Match beim Impact, das wissen wir doch alle. Soll ich warten, bis mir irgendein Gegner random vorgesetzt wird? Hab' ich keine Lust drauf. Haben die anderen in den Matches davor in irgendeiner Art und Weise einen Shot verdient? NEIN! Wir reden hier von der Cryption Crown! In den letzten Jahren wurde diese von Breads, Dalmi, Sharpe, Mad Dog und GRIZZ LEE gehalten! Und Jimmy Maxxx ist derjenige, der diesen Namen allerhöchstens ansatzweise nahe kommt. Sorry again, Barry. Und wenn..."

Doch da kommt ein zerzauster und etwas genervter Berliner durch die Szenerie gelaufen.

Jimmy Maxxx: "Das ist Mal wieder typisch. Nicht nur dass ein persönliches Problem zweier Typen total absurdum geführt wurde durch deine Aktion Lee. Nein für euch ist auch gleich Mal wieder alles entschieden und Jimmy Maxxx spielt darin keine Rolle."

Er lacht und schaut die beiden etwas düster an.

Jimmy Maxxx: "Aber am Ende ist es mir egal. Egal wer alles im Ring steht, was für ein Match es ist oder worum es geht. Denn alles, was wichtig ist, ist euch einen Strich durch jede Rechnung zu machen. Alles andere ist zweitrangig."

Dann blickt er zu Stem.

Jimmy Maxxx: "Wiedermal entkommst du der Konsequenz einer Niederlage gegen mich. Und trotzdem bläst du dich hier auf ohne Ende."

Dann zu Lee.

Jimmy Maxxx: "Und du? Mich erst in diese Liga holen, meine Dienste in deinem Team wollen und jetzt bin ich nichts weiter als eine einfache Titelverteidigung für dich, die du Mal eben dazwischen schiebst?"

Der Grizzer schnallt sich die Crown um seine Hüften und zeigt Jimmy Maxxx den Mittelfinger.

Lee: "Tut mir leid, Lisa, aber ich muss raus hier. Diesen degenerierten Abfall muss ich mir nicht auch noch geben. Ich hab' dich weder in diese Liga geholt, noch wollte ich dich in meinem Team, Jimmy. Eine Zusammenarbeit beim Brawlin' Rumble wäre der Deal gewesen, das war alles. Also fick' dich und deine Einstellung, Barry hier wird schon zur Genüge dafür sorgen, dass deine hässliche Visage nach dem Impact nicht mehr in der PCWA zu sehen sein wird. Ich muss nur daneben stehen und mir das anschauen."

Damit verlässt die Crown die Szenerie. Zurück bleibt eine sichtlich verunsicherte Lisa Sanders, ein grimmig drein blickender Barry Wilson und eben jener Jimmy Maxxx. Der beugt sich zu Barry und spuckt vor seine Füße.

Jimmy Maxxx: "Ich kann es kaum erwarten."

Der Hüne aus Roanoke schnaubt.

Stem: "Wir sehen uns im Ring. Ich habe nichts mehr zu sagen!"

Und so verlässt er ebenfalls den Schauplatz des Interviews.


Vincent Craven: "Da brennt die Luft zwischen diesen Dreien! Da hilft nur noch das Duell im Ring."

Mike Garland: "Yeah! Die Drei wirken zu allem bereit. Maxxx kann es Lee und Stem heute Abend zeigen. Für Stem gilt das Gleiche. Und Lee will Stem. Wenn Maxxx ihn im Match allerdings richtig trietzt, dürfte das auch eine interessante Angelegenheit werden."

Vincent Craven: "Lee wird alles dafür tun, dass die kürzlich gewonnene Krone nicht gleich wieder in fremde Hände wandert."

Mike Garland: "Maxxx hätte mit der Crown im Gepäck allerdings endlich etwas, um seinen Worten mehr Bedeutung zu verleihen."

Vincent Craven: "Und für Stem wäre es der Durchbruch im Singles Bereich. Dies könnte zu Unmut im Team mit Lara Lee führen."

Mike Garland: "Die bereitet sich gerade aber ja auch auf ihr Singles Match gegen Dante Rodriguez vor."


------------------ PCWA ------------------

Sie blickt zur Klimmstange hoch, dann lockert sie die starken Muskeln oberhalb des Torso. Schließlich springt die Kanadierin Lara Lee hoch und beginnt, langsam sich an der Stange hochzuziehen.

Lara kann immer noch nicht zur Ruhe kommen, die Konzentration ist durch die vorhergehenden Ereignisse ernsthaft gestört. Die Amazone hofft hier endlich eine Ablenkung zu finden und den angesammelten Hirnschmalz zu entsorgen. Die Bedingungen sind diesmal perfekt geeignet: leere Halle, keine dummen Anmachsprüche oder Monolog-haltenden Typen mit Hybris. Also pumpt das Muscle Chick immer wieder. Und ihr Plan beginnt zu funktionieren: Endlich verschwinden die unnötigen Gedanken, stattdessen kann Lee sich nun auf ein Ziel fokussieren: der Controlled Brawl gegen Dante Rodriguez. Ein sanftes Grinsen zeichnet sich sogar auf ihrem Gesicht ab, denn solche Matches sind ganz nach ihrem Gusto - so wenig wie möglich Einschränkungen, Einsatz der Waffen, keine feste Ortsbindung - fast wie in alten Zeiten...

Mit einem Mal öffnet sich an anderer Stelle jedoch die Tür der Trainingshalle und im Normalfall würden jetzt auch Wogen der puren Fröhlichkeit ins Innere hereinwaben, doch seit der vergangenen Vendetta hat sich mehr geändert, als so mancher erwartet hat. Der fiese und traumatische Trick von Smash mit dem Affen hatte tiefe Wunden wieder aufgerissen und nun dafür gesorgt, dass von der üblichen Happyness der beiden nicht wirklich viel übrig ist. Mit ernsten Mienen und ohne jegliches Anzeichen eines Lächelns betreten die beiden Mitglieder von Team Happy Hour die Trainingshalle und blicken sich etwas grimmig um.

Lara bemerkt die beiden Kerle aus den Augenwinkeln. Happy Hour! Was machen die denn hier? Etwas verwundert führt sie noch einen weiteren Klimmzug aus, bevor sie die Stange loslässt und die Haarsträhnen aus dem Gesicht schiebt. Lara grübelt, was die wohl wollen. Trainieren? Das kann sie sich bei den beiden einst so fröhlichen Männern nicht vorstellen - sie tauchen einfach irgendwo auf und verbreiten schräge Happiness. Zumindest hat sie das bisher immer so erlebt. Ob sie zu ihr wollen? Sie machen nicht den Eindruck, dass sie wegen Lara hier sind. Also dreht Lara sich um und geht entschlossen auf sie zu.

Lara: "Happy Hour! Was macht ihr denn hier? Wollt ihr etwa zu mir?"

Instinktiv weichen die beiden Warriors of Light einen Schritt zurück. Das Misstrauen steht ihnen förmlich ins Gesicht geschrieben. Banes ist es schließlich, der die Begrüßung von Lara mit harter Stimme erwidert.

Gordon Banes: "Was willst du jetzt von uns? Schickt dich Kevin Smash? Oder die Assassins? Wir wissen inzwischen, wie der Bullshit hier läuft!"

Cornwallace nickt zustimmend mit dem Kopf und ballt die Fäuste.

Gordon Banes: "Aber eins sagen wir euch allen ... mit dem Herumschubsen ist es ein für allemal vorbei! Heute Abend ist unser Abend! Heute Abend werden wir den Ringboden mit diesen beiden verdammten Assassins wischen und da können sie noch so miese Tricks versuchen. Wir sind diesmal auf alles gefasst!"

Erneut nickt sein Partner zustimmend mit dem Kopf, während der Blick von Banes sich fast schon durch Lara Lees Schädel bohrt.

Es ist deutlich anzusehen, dass Lara von der harschen verbalen Begegnung verwirrt ist. Das hat sie nun wirklich nicht erwartet. Etwas ungehalten macht sie noch einen weiteren Schritt.

Lara: "Was soll der Scheiß denn jetzt, Jungs? Warum zur Hölle soll ich mich mit diesen Schnapphähnen Ring Assassins oder diesem... Kevin Smash verbünden? Ich brauche keine dummen Tricks, um jemanden in die Fresse zu schlagen. Ihr solltet mich doch nun mal wirklich besser kennen. Ich hab' euch halt gesehen und wollte nur Hallo sagen.. und ihr spielt euch so auf?"

Cornwallace blickt seinen Partner fragend an, doch der schüttelt einfach nur den Kopf.

Gordon Banes: "Ja natürlich ... Alle wollen hier immer nur das Beste für einen. Es würde hier in dieser Liga niemals Jemanden einfallen einem ein Messer in den Rücken zu rammen, um sich daraus eigene Vorteile zu erschaffen. Klar, das ist sicher alles bloß Einbildung. Du gehörst ja sicher auch nur rein zufällig zu unseren anderen Konkurrenten von Carnageddon. Mir machst du hier nichts vor!"

Banes verschränkt die Arme und blickt Lara voller Sturrsinn an. Nun meldet sich auch sein Partner erstmals zu Wort.

Brandon Cornwallace: "Ja Dude, wir lassen uns nicht mehr wie Vollidioten behandeln! Bei der letzten Vendetta haben die Assassins eine Linie überschritten, die sie nicht hätten überschreiten sollen, und heute Abend werden sie dafür ihre Quittung bekommen!"

Die Miene von Cornwallace verfinstert sich noch ein ganzes Stück mehr. Er war bei der vergangenen Vendetta mehr als geschockt gewesen, als Smash mit diesem Rhesusaffen aufgetaucht war, doch es hatte ihm auch die Augen über seinen einstigen Mentor geöffnet. Er sah nun nicht mehr einen Freund in Smash. Ganz im Gegenteil. Smash hatte den Assassins geholfen und sich gegen sie gestellt. Soll er doch in der Hölle schmoren! Erneut ballen sich seine Fäuste, ohne dass er selbst es überhaupt bemerken würde.

Die Kanadierin schnaubt und stemmt die Arme in die Hüfte.

Lara: "C'MON, JUNGS! Ja, dieser Penner hat eine miese Aktion abgezogen. Ich hab's gesehen und ich fand's auch gar nicht geil. Aber ihr seid an der Reihe. Ich kenn diesen Scheiß - schließlich trete ich gleich gegen diesen Mexikaner Dante Rodriguez an und der ist weit entfernt davon, Fairplay zu betreiben."

Immer noch misstrauisch beäugen die beiden Lara, ehe sie Blicke untereinander austauschen. Man sieht den beiden deutlich an, wie sie Laras Worte abwägen und ob sie ihr Glauben schenken können. Banes ist es schließlich wieder einmal, der das Wort ergreift.

Gordon Banes: "Dante Rodriguez huh? Der spielt auch öfters Mal mit miesen Tricks habe ich gehört."

Brandon Cornwallace: "Wir mögen keine Mieslinge!"

Er nickt entschlossen mit dem Kopf. Nach der Aktion von Smash bei der vergangenen Show ist Cornwallace fest entschlossen gegen Ungerechtigkeiten jeglicher Art vorzugehen. Der Vorfall hat ihm in mehr als nur einer Hinsicht die Augen geöffnet. Das Leben ist viel zu gemein, um im Dauerfröhlich Modus durch dieses zu stolzieren! Eine Radikale Wandlung, die bei seinem Partner schon etwas länger eingesetzt hatte als bei ihm und die bei der vergangenen Vendetta ihren Höhepunkt gefunden hat. Heute Abend würde den Assassins ein neuer Cornwallace gegenüberstehen ... einer mit dem sie nicht rechnen!

Lara: "Ganz richtig. Dante gehört zu den Vögeln, die immer wieder gerne jemandem ein Messer in den Rücken rammen und wie auf Make-a-Wish-Benefit ganz unschuldig lächeln. Deshalb finde ich es auch super, dass ihr beide endlich was dagegen tut. Ich wünsche euch alles Gute."

Sie tätschelt kurz an Cornwallaces Bizeps, doch er reagiert einfach nicht darauf.

Lara: "Ich werde mich gleich in wenigen Minuten um diesen Herrn Rodriguez entsprechend kümmern. Ich glaube nicht, dass er eine konkrete Vorstellung hat, wie hoch so eine Gewaltspirale sich in meiner Anwesenheit drehen kann. Mich mit so einem beschissenen Brief zu verscheißern, ist eine ganz schlechte Idee."

Banes nickt kurz mit dem Kopf, wobei sich seine ernste Miene jedoch keinen Deut verbessert. Auch ihn hat die Aktion von Smash mitgenommen, allerdings aus ganz anderen Gründen als bei seinem Partner. Ihm war von Anfang an klar gewesen, dass dieser Rhesusaffe, den Smash dabei hatte nicht Toto war, sondern lediglich ein mieses Ablenkungsmanöver. Was ihn viel mehr getroffen hatte, war der Fakt, dass sie sich immer und immer wieder für Smash den Arsch aufgerissen hatten und der es ihnen nun gedankt hatte, indem er ihre Feinde unterstützte. Während Banes seinen nüchternen Gedanken folgt, ergreift dieses Mal sein Partner das Wort.

Brandon Cornwallace: "Klingt als wärst du gut auf diesen Rodriguez Dude vorbereitet, Dudeline. Dann drück ich dir Mal die Daumen, dass du den Miesling plattmachst!"

Er nickt mit dem Kopf und rafft sich zu einem kleinen Lächeln in Richtung Lara Lee auf. Auch sein Partner meldet sich nun wieder zu Wort, auch wenn dessen Stimme immer noch sehr hart klingt.

Gordon Banes: "Ja ... auf jeden Fall sind wir Zwei noch nicht mit unserem Training fertig, deswegen entschuldigst du uns jetzt bitte. Wir müssen noch trainieren."

Er schiebt sich an Lara Lee vorbei, ohne ein weiteres Wort zu verlieren. Für den heutigen Abend zählt nur eines: Die Cotatores Championship! Cornwallace hingegen blickt ihm einen Moment lang nach, ehe sein Blick wieder zu Lara geht und er mit den Schultern zuckt.

Brandon Cornwallace: "Sorry Dudeline, er meint es nicht so. Viel Vergnügen mit Rodriguez!"

Er hebt den Daumen und folgt nun seinem Partner, denn zumindest das hat er heute mit ihm gemein: Er will diese Titel gewinnen!

Sie seufzt. Jetzt macht sie sich schon wieder unnötige Gedanken. Natürlich hofft sie insgeheim, dass Happy Hour zu ihrer Linie wiederfinden, denn die anderen Scheißkerle, die gegen sie antreten werden, haben so einen Titel nicht verdient. Aber das ist jetzt die Sache von Happy Hour, nicht ihre. Zuerst Dante aus dem Spiel nehmen, dann kann es endlich mit Carnageddon auch weitergehen im Title Picture. Sie schüttelt den Kopf, um wieder klar zu denken, und verlässt dann auch ohne Weiteres die Halle.


Mike Garland: "Happy Hour und Lara Lee verbünden sich gegen das Unkraut der PCWA. HA! Da bekomme ja selbst ich Angst."

Vincent Craven: "Dante Rodriguez und die Ring Assassins sind als erste Ziele auserkoren - und in beiden Fällen sieht es ja nicht einmal schlecht aus. Dante Rodriguez hat heute noch nicht die Entschlossenheit gezeigt, die ihm einen Sieg bringen könnte. Und die Assassins haben sich mit Northern Superior beschäftigt."

Mike Garland: "Moment, Moment! Die Assassins haben klar Stellung zu den Happy Guys bezogen und dann haben sich die GWSler eingemischt..."

Vincent Craven: "Ja, sie haben Stellung zu den Happy Guys bezogen. Wie wir aber gerade wieder gesehen haben, sind Cornwallace und Banes heute sehr ernst unterwegs. Die Vorstellungen, die die Assassins von ihnen haben, stimmen nicht mehr."

Mike Garland: "Ach was! Auch Dante Rodriguez hat sich durch diesen Brief verändert, aber ob ihm das gleich im Ring hilft, wage ich zu bezweifeln."

Vincent Craven: "Wir werden es in wenigen Minuten erleben, wenn Lara Lee gegen ihn antritt. Zuerst sehen wir noch kurz nach dem Unterlegenen des Openers, Tony Graves."


------------------ PCWA ------------------

Die hauseigene Kobra der PCWA, Tony Graves, geht in ihrem Locker Room auf und ab, den Blick immer auf einem kleinen Monitor, auf dem sein Match mit “Unicore“ lief. Er hatte dieses Match jetzt schon ein paar mal gesehen, und trotzdem fand er immer noch Fehler seinerseits, über die er sich trotz allem ärgerte. Tony holt eine kleine schwarze Plastikschachtel aus seiner Hosentasche und mit ihr ein Feuerzeug, aus der Schachtel zieht er eine Zigarette, die auch sofort angezündet wird. Nach ein paar Sekunden fängt der Junge aus Phoenix an zu husten. Er hat sich immer noch nicht daran gewöhnt zu rauchen.

„Was für ein Anfängerfehler…“

Hallt es aus dem Hintergrund, Tony wirbelt herum, alle Muskeln angespannt, die Hände zur Faust geballt und kampfbereit vor seinem Gesicht platziert, vor Spannung und Schrecken fällt ihm die Zigarette aus dem Mund. Diese Position löste sich allerdings schnell wieder auf, als er erkennt, wer sich da in sein Zimmer geschlichen hat. Er tritt die Zigarette aus, bevor er dem Anderen einen fragenden Blick zuwirft.

Tony Graves: “It was about time, wasn't it? Sag mal, wieso hat es eigentlich so lange gedauert, bis du bei mir aufkreuzt? I expected you to creep along sooner, old man.“

Die Kamera erfasst den Mann der Tony Graves hier besucht. Es ist niemand geringeres als der selbsternannte Kuchen. RM!

RM: „Alter Mann? Wen nennst du hier 'Alter Mann'?“

Der Blick des Hallensers wird finster.

RM: „Ich bin vielleicht schon lange dabei, aber noch lange nicht Alt!“

Die grauen Haare, die ihn mittlerweile immer mehr zieren, sagen da vielleicht etwas anderes.

RM: "Ich bin in der Blüte meines Schaffens! Und nicht umsonst werde ich heute Abend der neue Gerasy! Und da ist es egal, wen ich dafür besiegen muss!"

Der Kuchen zeigt einen Finger auf.

RM: "Stevie Van Crane? Has Been!"

Dem ersten Finger folgt der zweite.

RM: "Shadow? Nur der Schatten eines Wrestlers!"

Und es folgt der dritte Finger. Dass er nicht alleine ist, scheint er mittlerweile konsequent zu ignorieren. 

RM: "Marc Poe? Der steckt so tief im Arsch von Vark, dass er mich nicht kommen sehen wird!"

Und es folgen Vier und Fünf.

RM: "Kevin Sharpe wurde von meinen Jungs schon besiegt und James Godd…“

Wieder kann er es nicht vermeiden die Augen bei diesen Namen zu verleihern.

RM: „Wer weiß, ob der es überhaupt bis zum Ring schafft!“

Ein grinsen des Kuchen verfinstert sich wieder als er Graves wieder erblickt.

RM: „Also wen nennst du hier alt?“

Tony Graves: "Simple, it's you. RM, sieh es doch ein, du bist zu alt, du hast es nicht mehr in dir. Dein Comeback Match war doch der Beweis. You ran into the Ringpost and were down for the count. Ich war tatsächlich froh, als du zurück kamst, ich hatte mich sogar gefreut, als du dich auf die Seite dieser Arschgeigen Sean und Connor gestellt hast, wirklick, aber dann kam dieses Match und ich wusste du hast nichts mehr in dir, sieh es doch ein."

Tony geht langsam auf den Kuchen zu, gibt ihm ein warmes Lächeln und legt seine Hand auf die Schulter seines Gegenübers.

Tony Graves: "Deine Jungs haben schon Sharpe besiegt, haben sie das RM? Haben sie das?"

Tony hat sichtlich keine Lust auf den Kuchen, er hatte sich schon lange genug mit den Assassins selber herum geschlagen, aber den seiner Meinung nach nervigsten des Trios wollte er so gut es geht aus dem Weg bleiben. Tony bewegt sein Gesicht noch ein Stück näher zu RM, als ob er ihn nicht verstehen würde.

Tony Graves: "Conner und Sean haben vielleicht Sharpe besiegt, aber ich habe schon Sean besiegt und demnächst werde ich dafür sorgen, dass ich sie beide zu einem feinen pinken Puder reduziere. And about Godd... well, at least he doesn't get laid out by a ringpost."

Tony bewegt sich wieder weg vom Kuchen und steckt sich eine neue Zigarette an.

Tony Graves: "What did ya want from me anyways?"

Fast schon entsetzt über die Frage ist er doch bereit sie zu beantworten.

RM: “Was ich hier will? Ich war hier, um dir meine Führung anzubieten! Ich wollte dich unter meine Fittiche nehmen, um dich aus einem von vielen zu einem Jemand zu machen! Ich meine schau dich an…“

Der Kuchen deutet an Graves entlang, klopft ihm auf die Brust.

RM: „Ein Athlet, wie er im Buche steht, wie geschaffen für einen PCWA Main Event, aber was machen sie mit dir?“

Enttäuscht schüttelt der Kuchen den Kopf.

RM: „Sie packen dich in den Opener mit einem Verdammten Witz und nicht mal einem guten!“

Der Gedanke an Neon Love scheint den Kuchen anzuwidern.

RM: „Und das macht dich zum Witz…“

Wieder kann der Kuchen nur mit dem Kopf schütteln.

RM: „Und Stevie van Crane setzen sie in den Main Event. Verdammte Jona Vark! Aber mit mir an deiner Seite könnten wir das ändern. Schau dir an, was ich aus den Assassins gemacht hab---"

Tony Graves: "Sorry, what? Ich glaube, dass du solangsam Alzheimer bekommst. You Cakey didn't do shit. Der Grund, warum deine Jungen überhaupt die Cotatores haben, steht genau hier. Diese beiden Flachpfeifen hätten nicht an ihrem besten Tag irgendeine Championship gewonnen. And regarding Unicore, der Gute hat immernoch mehr im Tank als du in deiner Blütezeit. Ich glaube es wird eine größere Herausforderung sein ihn zu besiegen, als einen deiner Jungs zum Aufgeben zu zwingen."

RM: „Ich gebe zu du warst uns eine Hilfe, das ist ja auch der Grund, warum ich jetzt dir helfen will…“

In alter Uncle Sam Manier deutet der Kuchen auch Graves.

RM: „Denk drüber nach! Was willst du sein. Der Clown, der auftritt damit die Leute vor dem Main Event auf Toilette gehen können. Oder willst du der Main Event sein?“


Vincent Craven: "Ein unmoralisches Angebot von RM an Tony Graves. Na, wenn das Rob Collins mitbekommt, dürfte es Ärger geben."

Mike Garland: "Wieso schlägt Tony diese Möglichkeit ab? Nach der Niederlage gegen Seth Goldstein hat er doch weniger Perspektive..."

Vincent Craven: "Die Perspektive liegt im Cotatores Bereich. Schließlich hat er Sean Ashfield besiegt und könnte mit Collins die Ring Assassins herausfordern. Das wollte RM mit dieser Aktion wohl verhindern..."

Mike Garland: "Der Kuchen spielt auf jeden Fall ein seltsames Spiel... So kurz vor der großen Chance den Undisputed Gerasy zu gewinnen."

Vincent Craven: "Vielleicht ist das bereits die Selbsterkenntnis, dass er dies nicht schaffen wird und sich alsbald selbst im Opener einer Großveranstaltung wiederfindet."

Mike Garland: "Der Kuchen kann sicherlich noch überraschen - das zweite Match steht nun aber an. Lara Lee trifft auf Dante Rodriguez!"


------------------ PCWA ------------------

Nun werden die Kameras zur firmeneigenen Kaufhalle geschaltet, wo das nächste Kampf stattfinden soll. Entsprechend des Fanvotings hat man hier zusätzlich eine provisorische, aber voll ausgestattete Bar aufgebaut: Bartresen, Barhocker, gut gefüllte Regale, Abfüllmaschine mit klassische Zapfhähnen und alle Extras, die man in einem typischen Barlokal findet. Nur die Gäste und der Barmann/-frau fehlen. Dafür stehen vier Personen bereit: Lara Lee, Dante Rodriguez, Ringrichter Yoshi Funaki und die Ringansagerin Jane Nelson, die natürlich keine Mühe gescheut hat, live anzusagen – es ist immerhin Imperial Impact! Während der Ringrichter noch einmal an seinem Sturzhelm fummelt, starren Lara und Dante gegenseitig nur böse an.

Jane Nelson: „Nun folgt der Kampf, der einen Stipulation – nein, sogar zwei Stipulationen beinhaltet, die ihr, liebe Zuschauer, gewählt habt! Es folgt also ein Controlled Brawl in der neu aufgestellten Bar im hauseigenen Einkaufszentrum! Es gelten keine Disqualifikationen, der Kampf kann entweder nur durch Pinfall oder Submission entschieden werden!“

Sie streckt den rechten Arm aus.

Jane Nelson: „Zu meiner Rechten…. mit 1,88 Meter Körpergröße und 96 Kilo Körpergewicht aus Tuopaco, Kanada und Teil von Carnageddon…. LAAAAAAAAAAAAARAAAAAAAAAAAAAAAA LEEEEEEEEE!“

Die angesprochene Frau reißt beide Arme kurz hoch und grinst breit, dann lässt sie den Halswirbel kurz knacken.

Jane Nelson: „Und zu meiner Linken… mit 97 Kilo Körpergewicht und 1,96 Meter Körperhöhe… aus Mexiko: DANTE ROOOOOOOOOOOOOOOOOOODRRRRIIGUEZ!“

Er tritt einen Schritt hervor und verschränkt die Arme, während er dabei das Kinn selbstbewusst vorstreckt.

Der Ringrichter erklärt gestenreich die Kombattanten die Regeln, als Jane die Szene verlässt.

Mike Garland: „Ich bin gespannt, wie sie mit dieser neue Situation klarkommen. Dante Rodriguez weiß zwar aufgrund seiner Vergangenheit, wie man außerhalb des Rings kämpft, aber Lara Lee anderseits kennt das allzu nur gut, wenn man ihre bisherige Karriere unter die Lupe nimmt.“

Vincent Craven: „Das ist aber letztendlich egal, denn hier zählt nur: Der Stärkere überlebt! Wer also mehr austeilen und einstecken kann, der gewinnt. Wir können aber darauf wetten, dass hier oder da etwas zur Bruch gehen wird. Ich freue mich schon auf dieses Spektakel!“

Mike Garland: „Schade um die ganze Waren dort. Wer wohl für alles aufkommt, he?"

Vincent Craven: "Ich habe gehört, das alles sei nicht von der PCWA aufgebaut."

Mike Garland: „Richtig, Vince. Die heiße Schnitte, die Lara immer wieder begleitet, hat gesagt, dass alles von diesem Lafayette bezahlt ist. Offenbar läuft da was zwischen Lafayette und Miss Vark.“

Vincent Craven: „Wir wollen da lieber keine Vermutungen anstellen. Lara und Dante sind hier, weil sie sich wegen dieses ominösen Briefes in die Wolle gekriegt haben.“

Mike Garland: „Und wir wissen immer noch nicht, was drin steht. Wir wollen es unbedingt wissen, aber kein Schwein sagt was dazu.“

Vincent Craven: „Vielleicht bestimmt der Ausgang dieses Match darüber. Wie auch immer, es geht los!“

 

2nd Match
- Hey Mrs. Postman -
Controlled Brawl
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.
-Referee: Yoshi Funaki; Kein Zeitlimit)

Aus den Lautsprechern, die für gewöhnlich Musik laufen lassen, ertönt diesmal ein lautes und klares „DING! DING!“. Lara und Dante starren kurz einander an, bevor Lara eine Hand hochhebt für die Aufforderung zu einem klassischen Hold-Up. Dante geht tatsächlich darauf ein – aber nur kurz, denn er verpasst Lara ein Knietritt in die Magengrube! Lara bückt reflexartig vor, der Mexikaner nutzt das zu einem DDT aus! Laras Kopf knallt unangenehm hart auf die ungepolsterte Fliesen.

Mike Garland: „Das war kein guter Anfang für Lara.“

Vincent Craven: „Wie kommt man auch auf so eine blöde Idee, klassisches Wrestling an diesem Ort anzufangen…“

Lara erholt sich so langsam wieder, aber Dante ist schon weiter, denn er hat sich ein Barhocker geschnappt und…

SCHLÄGT MIT DIESEM ZU!

Mitten auf dem Rücken der aufrichtenden Frau! Sie stolpert nach vorne und brüllt vor Schmerzen, aber Dante holt noch einmal aus!

UND TRIFFT WIEDER!

Und zwar so dermaßen hart, dass der hölzerne Hocker angeknackt wird!

Im Hintergrund ist zu hören, wie das Publikum schon pfeift und johlt. Offenbar wird der Lärm aus der Halle direkt mitübertragen.

Vincent Craven: „Wow! Dieser Mexikaner legt ja richtig los!“

Mike Garland: „Anscheinend weiß er, wo Lara tätig war, bevor sie in unserer Liga eintrat. Er will sie mit ihren eigenen Waffen schlagen.“

Tatsächlich – Lara liegt ausgestreckt mit dem Bauch, also dreht Dante sie um und covert!

Eins…

Zwei…

Es überrascht Dante nicht, dass Lara locker bei Zwei auskickt. Er zuckt nur die Schultern, springt über die Theke hinweg und sucht nach etwa in den Regalen.

Mike Garland: „Was macht er DENN?“

Vincent Craven: „Offenbar ist er schnell durstig geworden…“

Ja, der gute Mexikaner hat natürlich das rausgesucht, was ihm gut ist: eine Flasche Corona. Er köpft die Flasche per Tischkante und nimmt einen ausgedehnten Schluck. Lara keucht und seufzt, während sie sich aufrichtet und am eigenen Rücken hält. Glücklich sieht sie nicht aus. Dante grinst zu ihr hinüber und winkt mit der Flasche herum. Wie vom Köder angelockt, läuft Lara wütend zu ihm hinüber. Dante grinst noch breitet und…

HOLT MIT DER HALBVOLLEN CORONA AUS!

UND TRIFFT NICHT!

Lara hat sich unter der Flasche knapp hinweg geduckt und verpasst Dante einen Kinnhaken, der kosterniert die Flasche loslässt und ein paar Schritt rückwärts macht! Die Kanadierin springt lässig über die Theke und schubst den Mexikaner direkt gegen ein Regal! Er prallt mit diesem zusammen und es klirrt mächtig! Ein paar Flaschen fallen herunter und splittern lautstark!

Vincent Craven: „Das wird weh tun…“

Mike Garland: „Oh yeah!“

Richtig, die Dame verpasst ihm drei Elbow Smashes und rammt ihm zum Abschluss das Knie direkt in den Klöten! Leise gurgelnd flüchtet Dante mehr oder weniger zur Seite und muss sich abstützen, damit er nicht zusammenklappt. Da unten liegen jede Menge Scherben und Flüssigkeit und er will auf keinen Fall damit in Berührung kommen.

Vincent Craven: „Warum auch immer gleich direkt in unseren besten Teile?“

Mike Garland: „Weil es unsere Schwachstelle ist. Aber dass es SO weh tun würde, das habe ich jetzt nicht erwartet…“

Lara setzt ihrem Gegner nach, indem sie einen Bierkrug aufliest und direkt auf Dante einen Wurf macht! El Hernando weicht diesem knapp aus und flüchtet weiter.

Vincent Craven: „Das ist doch völlig unsportlich!“

Mike Garland: „Da gebe ich dir dieses Mal völlig Recht. Das ist doch kein Kampf.“

Nach einem weiteren Ausweichmanöver vor einem Bierglas besinnt Dante sich wieder auf seine Fähigkeiten und gibt der Frau einen Superkick zurück! Rechtzeitig zu den Gedanken gekommen, dass auf dem Boden Scherben rumliegen, krallt sie sich irgendwie an der Theke fest, während sie die Wucht und den Schmerz im Gesicht überwindet. Doch Dante gibt keine Gnade – er ist bei ihr zur Stelle und kommt mit einem Powerslam durch!

AUF DIE SCHERBEN!

Lara jault und windet sich hin und her, was aber alles nur noch schlimmer macht – viele kleine Glasstücke stecken in ihrem Rücken. Zum Glück trägt sie ein recht robustes Kampfkostüm, sodass sie noch recht glimpflich davon kommt. Aber an den Oberarmen gibt es doch ein paar Blutritzer.

Vincent Craven: „Kaum ist die erste Minute vorbei, blutet einer von den beiden bereits. Wo wird das wohl hinführen…?“

Mike Garland: „Zu noch mehr Blut! He He.“

Offenbar findet Mike Gefallen an diesem bisher sehr unsportlichen Sportereignis. Dante auch, denn er reißt förmlich Lara wieder auf die Beine und will sie offenbar weiter auf die Schultern wuchten, doch dazu kommt es nicht – Lee blockiert es per Einhaken und so wandelt es dieser stattdessen in einem Headlock! Plötzlich rennt sie mitsamt Dante los und… benutzt ihn als Rammbock gegen das lädierte Regal! Es kracht noch einmal mächtig, diesmal gibt es deutlich mehr Geklirr und definitiv viele kaputte Flaschen! Dante sackt in sich zusammen und bliebt erst einmal liegen.

Diese Pause nutzt Lara dazu, die Scherben aus den Armen zu entfernen und den Schaden zu begutachten. Bisher nur oberflächlich. Doch etwas erregt ihre Aufmerksamkeit und es ist nicht Dante… sondern eine intakte Bierflasche von der Marke Becks. Genau wie zu vor bei Dante köpft sie diese auch fachmännisch an der Kante.

Mike Garland: „Boah, was für eine Braut!“

Genau, sie setzt die Flasche aber nicht an die Lippen, sondern kippt den ganzen Inhalt einfach in sich hinein! Das Bier läuft über das Kinn und tröpfelt literweise auf ihren Busen. Eigentlich klingt das erotisch, aber so wie Lee sich benimmt, ist das nicht im Geringsten sexy. Sie seufzt erleichtert und wendet sich wider dem eigentlichen Ziel zu. Rodriguez steht wieder, etwas blutig an der nackten Brust. Beide Gegner gehen wieder aufeinander los, Dante greift vor, doch Lara weicht seinen Klammergriff aus und schubst Dante von hinten nach vorne! Er stolpert.. und Lara überrascht ihn mit einem saftigen Bulldog!

Zum Glück für Dante befindet er sich etwas außerhalb der Alkohol-Katastrophe und so muss er nur den trockenen Boden küssen.

Jubeln und Sprüche aus den Zuschauern sind zu hören und das scheint die Frau auch zu merken, indem sie kurz in die Kamera grinst.

Mike Garland: „Offenbar wollen sie das Kampfgeschehen verlagern.“

Tatsächlich hilft Lara Dante mehr oder weniger auf und schleift ihn einfach in den nächsten Bereich, wo lange Reihen von Obst und Gemüse stehen. Lee schaut das Sortiment kurz an; sie pflückt einen frischen Apfel heraus. Sie beißt ein Stück ab und knallt diesen direkt auf Dantes Kopfdeckel! Der Apfel zerspringt in mehrere Teile!

Vincent Craven: „Oh nein, sie hat echt kein Benehmen.“

Denn sie hat das abgebissene Stück Apfel ihrem Gegner einfach ins Gesicht gespuckt, als Dante wieder aufstehen wollte! Lara will ihn erneut in den Schwitzkasten nehmen, doch diesmal macht der Mexikaner nicht mit – er verpasst ihr eine schallende Backpfeife! Lara dreht sich halb um und hält sich an der Schläfe, während Dante sich endlich in die Angriffsposition bringen kann. Dabei entdeckt er eine Melone direkt neben sich. Grinsend schnappt er sich diese und hebt sie über den Kopf, bereit zum Schlag…

Lara dreht sich wieder um…

DIE MELONE KNALLT UND SPRINGT DABEI IN ZWEI TEILE!

THIS IS AWESOME!

THIS IS AWESOME!

Mike Garland: „Was… hat sie gemacht?!“

Vincent Craven: „Sie hat jetzt nicht ernsthaft mit voller Absicht der Melone einen Headbutt verpasst?“

Die Wiederholung der Szene zeigt tatsächlich, wie Lara im letzten Moment mit dem Kopf vorangestoßen ist. Welchen Nutzen das allerdings bringt, bleibt wohl ungeklärt – Lara Lee liegt nämlich sowieso ausgeknockt vor Dante. Schulterzuckend probiert er sich an einem Cover:

Eins…

Zwei…

KICK OUT!

Immer noch recht sicher hat sie den Pinfall abgebrochen und kriecht langsam vor Dante weg. Er dagegen wirkt nun doch schon angepisst. Er greift nach Laras Haaren, dann zieht er sie auf diese Weise auf die Füße und gibt ihr einen deftigen Uppercut mit!

Mike Garland: „Dante führt derzeit. Lara leider nicht so.“

Vincent Craven: „Ich glaube nicht, dass Lara sich das so vorgestellt hat. Sie rühmt sich ja immer wieder, die härteste Lady im Business zu sein. Sie hat sich davon zu viel versprochen.“

Richtig, die Kanadierin stolpert und wankt, während der Mexikaner sie mehr oder weniger mühelos durch die Gegend zieht.

Mike Garland: „Willkommen in der Abteilung der Milchprodukte!“

Vincent Craven: „Hier könnte Lara vielleicht eine Erfrischung gebrauchen.“

Sie befinden sich nun in einem Gang, wo unzählige Kühlschränke an einer Wand entlang aufgestellt sind. Sie sind natürlich alle mit durchsichtigen Türen ausgestattet. Da wuchtet Rodriguez seine Gegnerin auf die Schultern und beginnt Anlauf in Richtung der Kühlschränke zu nehmen! Er keucht dabei ein wenig zu heftig, denn Lara ist nicht gerade ein Fliegengewicht! Und sie schafft endlich sich zu befreien – sie zappelt so heftig umher, dass Dante sie gezwungermaßen wieder abstellt! Lara sieht die Chance und führt einen klassischen Neckbreaker aus! Dante knallt mit dem Kopf voran auf die Fliesen! Die Frau schnauft kurz durch, dann reißt sie Dante ungeduldig hoch, als er ihr nicht schnell genug auf die Füße gekommen ist. Und rammt erneut mit dem Knie in die Bauchgegend! Dante beugt sich automatisch vor…

POWERBOMB!

AUF DIE BACKWAREN!

Mit einem lauten Krach stürzt Dante in eine Auslage voller Brot, Toasts und Brötchen hinein und vernichtet dabei diese.

LARA! LARA! LARA! LARA!

Vincent Craven: „Sie hat tatsächlich die Wende herbeigeführt und ist nun in der Führung.“

Mike Garland: „Bisher hat sie nichts gebacken bekommen, nun hat sie ihn praktisch getoastet.“

Deutlich aktiver als zuvor, packt die Frau aus Tuopaco Dante an, der sich immer noch vor Schmerzen hin und her windet. Sie zieht ihn mit kräftigem Zug in Richtung Kühlschränke. Lara blickt über die Schultern kurz nach hinten und ein breites Lächeln erscheint auf ihrem schmutzigen, blutgeflecktem Gesicht.

Mike Garland: „Ich ahne nichts Gutes.“

Lara verpasst ihm mehrere Ellbogenstöße, um ihn unten zu halten. Dann dreht sie ihn um, sodass beide in die gleiche Richtung blicken…

GERMAN SUPLEX!!

Und zwar mitten in einen Kühlschrank!

Vincent Craven: „WAS?“

Mike Garland: „Das ist aber jetzt… überraschend.“

Wider des Erwartens ist die Glastür nicht durchbrochen, sondern nur ein lautes Geklirre ist alles, was nach einem (halben) German Suplex passiert ist. Lara runzelt die Stirn und ignoriert dabei den Umstand, dass Dante gar nicht unbeschadet davon gekommen ist. Er hält am Boden liegend seinen Rücken und stöhnt.

Das ist der Frau aber einfach egal, sie hebt ihn wieder auf die Füße, macht mit ihm einen weiteren Schritt zur Seite… vor die nächste Glastür!

Mike Garland: „Das Teufelsweib will es nochmals versuchen!“

GERMAN SUPLEX ZUM ZWEITEN!

Und wieder hält die nächste Glastür der Wucht stand!

Mike Garland: „Woraus bestehen die Türen denn eigentlich? Panzerglas?“

Vincent Craven: „Vermutlich. So wie Lara mit solcher Kraft so eine Aktion durchzieht…“

Nun ist Lara über den zweiten Versuch äußerst ungehalten und lässt daher die Wut an El Hernando aus, der wieder mal am Boden ermattet liegt: Er bekommt mehrere Punches in den Nacken und am Hinterkopf ab. Sie schleift ihn zur dritten Glastüre weiter, offenbar will sie es noch einmal versuchen.

Mike Garland: „Das ist jetzt aber Unsinn. Wir haben doch gesehen, dass so ein Aktion nichts bringt… zweimal.“

Vincent Craven: „Offenbar sieht Lara das anders. Sie ist doch sehr darauf fixiert, Sachen kaputt zu machen...“

Rodriguez ist in diesem Moment so fertig, dass er kaum Widerstand leistet, als Lara ihn wieder an die Tür stellt. Die Amazone atmet tief durch, beugt sich diesmal ein wenig mehr nach vorne… und zieht mit aller ihr verfügbarer Kraft durch!

GERMAN SUPLEX ZUM DRITTEN!

UND ES GEHT KOMPLETT DURCH!!

HOLY SHIT! HOLY SHIT! HOLY SHIT!

Es gibt ein Riesengetöse! Die Glastür zerspringt in mehrere Teile, die Bretter inklusive Milchprodukte krachen herunter, Dante wird praktisch darunter begraben!

Mike Garland: „Wow. Einfach nur wow.“

Vincent Craven: „Das ist ja echt der HAMMER!“

Während der Mexikaner sich nicht rührt und vom Ringrichter kopfschüttelnd begutachtet wird, sitzt Lara auf ihrem Hintern davor. Sie schnappt sich einen herumliegenden Milchkarton, öffnet diesen und kippt den einfach in sich hinein, worauf natürlich die Milch über dem Kinn herunterfließt und das Outfit mit weißer Farbe bestreicht. Hier mag der ein oder anderer Zuschauer an etwas anderes denken.

Sie klatscht auf ihre Brust.

Lara: „You got milk, huh?“

Nach einer Atempause richtet sie sich wieder auf. Der Ringrichter hat inzwischen die Begutachtung abgeschlossen. Er kann in diesem Match auch nicht viel mehr tun. Er kann kein Knockout ausrufen oder eine Unterbrechung aufgrund einer Verletzung herbeiführen. Also sieht er nur zu, wie Lara zuerst Dante lange anblickt. Doch dann entdeckt sie einen herumstehenden Einkaufswagen ein paar Meter weiter entfernt. Sie schnappt sich diesen und rennt damit zurück zu Dante. Er jault laut auf, als Lara versucht ihn mit dem Wagen im Meer der Milchprodukte zu überfahren. Das Aufladen in den Einkaufswagen gestaltet sich langwierig, aber am Ende liegt Dante im Wagen. Lara verprügelt ihn ein paar Sekunden lang, damit er nicht zu viel Widerstand leistet.

Mike Garland: „Er ist am Ende. Drei Suplessen waren für ihn einfach zu viel des Guten.“

Vincent Craven: „Lara sieht aber auch etwas mitgenommen aus. Selbst für sie waren solche Kraftaktionen ganz schön fordernd.“

Mike Garland: „Kein Wunder, dass Lara ihren Gegner lieber auf Rädern sehen will.“

Vincent Craven: „Mike! So was sagt man nicht!“

Mike Garland: „Wieso nicht? Ich kenne ein paar…“

Vincent Craven: „Lass gut sein.“

Die Kanadierin schiebt ihn also in eienn weiteren Gang mit Hygenieartikeln. Da macht Lara einen Halt und reißt eine Klopapierpackung auf, um sich mit dem Klopapier Dreck aus dem Gesicht zu wischen… Da rollt Rodriguez plötzlich aus dem Wagen und geht ein paar Schritte weg von ihr!

Lara folgt ihm nach, doch dann überrascht Dante erneut mit einem Superkick!

Mike Garland: „Das ist jetzt schon das zweite Mal gegen Lara.“

Diesmal kippt Lara wie ein gefällter Baum nach hinten um. Dante keucht und stöhnt vor Schmerzen und lässt sich einfach auf Lara fallen. Der Ringrichtet sieht hier einen Cover.

Eins…

Zwei…

Vincent Craven: „Das war’s!“

NEIN!

Mike Garland: „DAS WAR KNAPP!“

So langsam sieht man Dante die Verzweiflung an. Er will den blöden Kampf einfach nur hinter sich bringen. Während er mehrmals tief durchatmet, holt er die gleiche Klopapierrolle zu sich und wischt den ganzen Mist an sich selbst weg. Die Verzweiflung ist schnell in Wut umgewandelt – er wirft den Einkaufswagen brüllend so um, dass dieser Lara trifft. Sie zuckt vor Schmerzen und beginnt langsam weg zu kriechen. Aber der Mexikaner sieht nicht einfach zu, er schnappt sich den Fuß, doch da dreht Lara sich um und trampelt sich von Dante weg. Aber er geht erneut auf sie los, diesmal direkt am Kragen! Er zerrt so heftig an ihnen herum, während Lara ebenso heftig Widerstand leistet! Und dann geht völlig unerwartet etwas flöten…

RRRRRRRRAAAAAATSCH!

Dante starrt überrascht auf den oberen Teil ihrer Kampfkleidung, die nun völlig entrissen in seinen Händen liegt. Und als nächstes sieht er eine auf sich zufliegende Faust, bevor die Schwärze in Dantes Augen einsetzt.

Mike Garland: „JAAAAAAAAAAAA!“

Diverse Jubelrufe und vor allem stark männliches Johlen sind deutlich zu hören. Denn der Oberkörper von Lara ist unbedeckt, aber sie hat rechtzeitig geschafft die Busen mit dem linken Arm zu verdecken und mit der rechten Faust auch noch Dante im Moment der Überraschung auszuknocken. Unzufrieden blickt sie auf die Kleidungsfetzen herab. Offenbar hat der Mexikaner eine Schwachstelle gefunden und dabei das Top von oben nach unten entzwei gerissen.

Zum Glück für sie entdeckt Lara in greifbarer Nähe ein Stapel voller PCWA-T-Shirts. Sie schnappt sich eins in der XXL-Größe, was deutlich zu groß für sie ist, Aber das stört sie nicht. Mit dem nackten Rücken zur Kamera gewandt, zieht sie das neue Kleidungsstück über.

Mike Garland: „Och nööö. Ich hätte so gerne gesehen…“

Vincent Craven: „Sei einfach bitte nur still. Bitte. Einfach nichts sagen.“

Dante ist wieder aus dem Reich der Träume zurückgekehrt und steht sehr langsam auf, während er das Kinn befühlt.

Er blickt etwas verwundert um, denn von Lara Lee ist auf einmal nichts zu sehen. Auch Funaki wirkt ratlos. Beide laufen in eine unbestimmte Richtung weiter… Da hören sie ein raschelndes Geräusch und dann etwas Geklapper. Der Mexikaner dreht sich in die Richtung der Geräusche, sieht aber nur ein Zwei-Meter-Regal voller Schreibwaren vor sich.

„Hier oben, du blöder Kaktus!“

Mit aufgerissenen Augen starrt er nach oben, wo Lara AUF DEM Regal steht… UND SIE SPRINGT LOS!

Vincent Craven: „HEILIGE SCHEISSE…!“

Und Lara segelt hinab! VOLLTREFFER! Während der Ringrichter sich mit einem beherzten Seitensprung in Sicherheit rettet, kann der Halbschwager von Kevin Sharpe nicht anderes tun, als zu versuchen sie aufzufangen. Das misslingt gründlich, stattdessen wird er so heftig gegen die Regalwand hinter ihm geknallt, dass diese eingerissen wird!

THIS IS AWESOME! THIS IS AWESOME! THIS IS AWESOME!

Der Kerl aus Mexiko wird erneut begraben, diesmal von Küchenartikeln! Lara hat sich beim Aufprall geschickt abgerollt, aber sie hat dennoch einiges abbekommen. Offenbar hat sie sich am Bizeps heftig geschnitten, denn ihr linker Oberarm ist voller Blut! Sie scheint es aber nicht zu merken. Daher weist der Ringrichter auf diesen Umstand hin und kümmert sich dann um Dante Rodriguez.

Die GWS-Veteranin kümmert sich aber nicht weiter um die Verletzung – sie ist daran gewöhnt. Stattdessen wankt sie zu Dante hinüber. Sie entdeckt dabei eine Käsereibe im Haufen der Bestecke, welche ein diabolisches Grinsen auf Laras Gesicht abzeichnet.

Vincent Craven: „Oh nein.“

Mike Garland: „OH YEAH!“

Sie schiebt Funaki einfach zur Seite und setzt die Reibe an Dantes Stirn… UND REIBT TATSÄCHLICH KRÄFTIG HIN UND HER!

Dante brüllt und schreit und zappelt, doch Lara ist unnachgiebig!

HOLY SHIT! THIS IS CRAZY! THIS IS CRAZY!

Vincent Craven: “Ich kann gar nicht mehr hinsehen!”

Mike Garland: „Das ist mir jetzt auch ein bisschen zu krass. Ich habe ein bisschen Angst vor Lara.“

Vincent Craven: „Erst jetzt, Mike? Die IST verrückt!“

Schließlich hört Lara auf das eindringliche Bitten des Ringrichters und lässt von Dante ab, dessen Gesicht vollkommen von Blut bedeckt ist. Der Ringrichter untersucht ihn abermals, aber es scheint dem Mexikaner ganz okay zu gehen. Während die Kamera Dantes Gesicht im Zoom einfängt, ist Lara wieder einmal verschwunden. Doch ein paar Sekunden später ist sie wieder da, sie hat eine Packung voller Taschentücher mitgebracht. Aber sie wirft diese achtlos auf Dante, der immer noch an der Stirn laboriert.

Vincent Craven: „Ihn damit zu verspotten – das ist nun wirklich unnötig.“

Mike Garland: „Was soll ich sagen? So ist Lara nun mal. Außerdem sieht sie auch nicht mehr ganz frisch aus. Schau nur ihren abartig großen Bizeps an.“

Offenbar hat Lara die Tücher nicht nur „für“ Dante gebracht, sondern auch für sich selbst. Sie wischt das Blut am Oberarm ab, aber eher halbherzig. Schließlich packt Lara Dante am Fuß und schleift ihn mühselig in Richtung Kasse. Er leistet kaum Widerstand, stattdessen beschäftigt er sich immer noch mit der Verletzung am Kopf. Dabei zieht er eine Blutspur hinter sich her.

Mike Garland: „Wie es aussieht, will Lara das Ganze zu Ende bringen. Dante Rodriguez ist auch ziemlich am Ende.“

Vincent Craven: „Das glaube ich nicht, Mike. Ist dir nicht aufgefallen, dass sie kein einziges Mal ansatzweise versucht hat, ein Cover anzusetzen?“

Mike Garland: „Ich glaube, sie wollte damit keine Zeit verschwenden. Zumindest an Lara haben solche Versuche nichts gebracht.“

Kurz vor dem Laufband biegt Lara plötzlich nach rechts ab in die Getränkeabteilung, wo Hunderte von Bier- und Wasserkästen aufgestapelt sind.

Vincent Craven: „Das ist jetzt nicht ihr Ernst.“

Doch, es ist ihr ernst: Sie holt eine kleine Flasche Bier der Marke Heineken aus einem Kasten, köpft diese per mitgenommen Flaschenöffner und nimmt einen ausgiebigen Schluck. Mit einem wohltuenden Seufzen stellt sie die Flasche wieder ab und geht zurück zu Dante, der sich inzwischen aufgerichtet hat, aber sich immer noch ans Laufband stützt. Daraufhin rennt die Frau los und… versucht mit einem fliegenden Lariat ihn zu erwischen! Großer Fehler! Dante duckt knapp unter sie hinweg, sodass Lara mit voller Wucht gegen das Regal mit Zigaretten kracht! Unzählige Schachteln fallen herab. Lara sackt in sich zusammen, was Dante endlich die dringend benötigte Atempause bringt.

Vincent Craven: „Es war unklug von ihr, eine Trinkpause einzulegen. So konnte Rodriguez sich erholen.“

Mike Garland: „Lara ist halt Lara. Sie hatte wirklich ein Bier gebraucht. Das kann man ihr nicht verdenken nach so einem Schlacht.“

Vincent Craven: „Das ist nicht dein Ernst, Mike.“

Mike Garland: „Im Moment frage ich mich nur, was für die Gesundheit schädlicher ist: Das Rauchen oder der Kampf zwischen Lara und Dante.“

Vincent Craven: „Sie raucht ohnehin.“

Mike Garland: „Sie geht Risiken ein. Das gefällt mir.“

Vincent Craven: „Geht das schon wieder los mit dem Anschmachten? Sie ist doch schon verlobt, das weißt du.“

Mike Garland: „Hah, wart’s nur ab!“

Inzwischen hat Dante sich auf Lara gelassen und prügelt auf sie ein – immer wieder. Lara versucht mit Armen das Gesicht zu verdecken, aber Dante schafft hier und da einen wütenden Treffer zu landen. Schließlich steht er wieder auf und schnauft kurz durch, bevor er weitermacht: Er wuchtet mit großer Mühe Lara um und setzt einen…

DEADMAN WONDERLAND!

Vincent Craven: „Crippler Crossface! Das ist ihr Ende!”

Mike Garland: “VERDAMMT!”

Tatsächlich hat er Lara im Griff und zwar so fest! Er zieht heftig mit aller Macht daran! Lara will laut los kreischen, aber der Hold sitzt so fest, dass es nur zu einem Gestöhne reicht. Dante fletscht die Zähne vor Anstrengung!

Mike Garland: „Lara muss abklopfen, sie ist am Ende!“

Vincent Craven: „Sie will nicht! Sie will nicht aufgeben!“

Doch Dante zieht noch einmal an! Lara zappelt aber nach wie vor… und erwischt ein Feuerzeug, das von der „Krimkrams“-Zeile heruntergefallen ist! Der Verzeiflung nahe bringt Lara das Feuerzeug näher ans Gesicht...

Dante merkt davon nichts, er hält einfach weiter an seinem Crossface fest…

Lara knipst…

Kein Feuer…

Sie knipst noch einmal…

Wieder kein…

DOCH! DIE FLAMME IST AN! UND VERSCHMORT DIE HAND VON DANTE!

Sofort lässt Dante los – selbst wenn er nicht gewollt hätte – aber der Abwehrreflex lässt sich nun mal nicht abstellen! Die Kanadierin rollt weg von ihm, während sie hustet und keucht. Ihr Nacken ist rot angelaufen.

THIS IS SICK! THIS IS SICK! THIS IS SICK!

Der Ringrichter vergewissert sich, dass die Hand von Dante nicht wirklich verbrannt ist. Es gibt zwar einen roten Fleck, aber mehr ist es nicht. Aber Dante ist so fertig von der Submission, dass er genauso wie Lara eine Pause braucht. Und diese Pause zieht sich in die Länge.

Vincent Craven: „Meine Güte, was die beiden da bisher alles angerichtet haben. Die Kaufhalle ist halb zerstört, beide bluten wie nach einem heftigen Autounfall und es ist noch kein Ende abzusehen. Wie soll das nur weitergehen?“

Mike Garland: „Nicht mehr viel, darauf wette ich. Ich glaube, die beiden haben noch den letzten Schuss, bevor es endgültig vorbei ist. Fragt sich nur, wer schneller ist.“

Von Schnelligkeit ist keine Rede, denn die beiden Kontrahenten kommen auf die Beine, als wären sie Hunderte von Jahren alt. Endlich stehen sie wieder gegeneinander… und gehen wieder einmal aufeinander los! Dante erwischt zuerst Lara mit einem Punch. Lara zuckt zurück, dann erwidert sie den Schlag in gleicher Weise! Es entwickelt sich zu einem langsamen Schlagabtausch! Die Fäuste fliegen hin und her… Bis Lara eine Winzigkeit schneller ist und zwei Schläge hintereinander bringen kann! Sie gewinnt die Oberhand und drängt schließlich Dante zurück zum Laufband an der Kasse… Ein Tritt gegens Schienbein lässt den Mexikaner fast zusammenbrechen…

Lara sieht die Gelegenheit förmlich auf sie zukommen… Lara schubst ihn zum Laufband, er stolpert und fällt rückwärts darauf! Das Laufband geht surrend an und verfrachtet Dante durch den Scanner. Ein Piepen ertönt. Die Kamera zeigt auf den Monitor: 0,75 €

Mike Garland: „Ich wusste nicht, dass ein Mexikaner so schön billig ist.“

Vincent Craven: „Mike! Wobei… wieso zeigt die Kasse überhaupt einen Preis?“

Als Dante vom anderen Ende des Laufbands herunterfällt, sieht man einen plattgedrückten Schokoriegel, der offenbar versehentlich vom Fach der Sonderangebote mitgenommen wurde.

Lee ist wieder zur Stelle, als Rodriguez seine Mühen hat, sich aufzurichten. Lara greift bereits vor, als er noch bückend da steht…

Ansatz zum BACKCRUSHER!

UND ES GEHT KOMPLETT DURCH!

YEAAAAAH!

Dante schreit laut auf, als er auf Laras Knie gedonnert wird und bleibt schließlich liegen. Lara ist beim Abschluss zur Seite weggerutscht, aber sie braucht nur ein paar Sekunden, wieder aufzustehen.

Mike Garland: „Das war’s endgültig.“

Der Ringrichter wartet nur darauf, dass Lara den Mexikaner covert… sie krabbelt übertrieben heftig zu ihm hinüber und legt einfach ein Arm darauf.

Eins…

Zwei..

Vincent Craven: „Und jetzt aber!“

Mike Garland: „Vielleicht…“

DREI!

Der Kampf ist zu Ende, Dante rührt sich nicht mehr!

Vincent Craven: „Puh. Endlich vorbei. Lara hat gewonnen!“

Mike Garland: „Dante war so nah dran mit seinem Crossface zu gewinnen, aber am Ende hat die blutige Erfahrung von Lara sich ausgezahlt.“

Während Lara einfach nur auf ihrem Hintern sitzen bleibt, untersucht Yoshi Funaki kurz Dante Rodriguez, der aber einfach nur ausgeknockt liegt. Schließlich erscheint Jane Nelson im Bild.

Jane Nelson: „Die Siegerin – entschieden durch Pinfall – ist LARAAAAAA LEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE!“

Lara reißt schwach eine Faust zum Zeichen des Siegs hoch, während ihre Musik aus den Boxen gespielt wird.


------------------ PCWA ------------------

Wir sind im kleinen Büro vom selbst ernannten Retter der PCWA, dem Mann der heute Abend Gerasy werden kann: RM. Und mit und bei Ihm stehen sein Begleiter, Weggefährten, ja wenn man beim Kuchen davon sprechen kann. Seine Freunde! Die Ring Assassins. Alle drei stehen sie vor einem der wichtigsten Abende Ihrer Karrieren.

Und nun sind sie hier, wo alles begann!

Connor Rogue: „Eine Große Nacht!“

Sean Ashfield: „Für uns alle!“

Die drei nicken sich zu.

Sean Ashfield: „Ich weiß, du wärst heute gerne bei uns, aber wir müssen das alleine machen!“

Connor Rogue: „Wir wollen diesen Clowns keine Ausrede geben! Noah hat uns lange genug verarscht, jetzt soll er sehen, wie seine Jungs versagen!“

Der Kuchen nickt.

RM: „Keine Angst ich bin euch nicht böse! Und ich vertraue euch. Es gibt niemanden in diesem Geschäft….“

Der Kuchen schüttelt mit dem Kopf und korrigiert sich selbst.

RM: „In meinem Leben! Dem ich mehr vertraue als euch! Niemand ist auch nur annährend so talentiert wir Ihr Zwei!“

Der Kuchen klopft Ashfield und Rogue auf die Brust, was diese zu einem selbstbewussten Lächeln ermuntert.

RM: „Hier im Raum ist die Zukunft der PCWA versammelt! Nein, was sage ich? Nicht nur die Zukunft, auch die Gegenwart!“

Rogue und Ashfield nicken zustimmend und rücken noch einmal die PCWA Cotatores zurecht.

RM: „Ich schaue auf die Männer, die mir geholfen haben dieses Geschäft zu verbessern, diese Liga wieder Groß zu machen. Ich schaue auf das Beste Tag Team, was es je gab! Ich schaue auf die Ring Assassins!“

Die beiden zeigen mit breiter Brust, dass dies für sie nicht nur ein Spruch ist, sie denken wirklich, dass sie es sind. Da können noch zehn Teams aus anderen Ligen kommen, aus Russland oder China antanzen - Sie sind das beste Team und ob das so bleibt, ist zu beweisen!

Connor Rogue: „Und das verdanken wir auch dir! Happy Hour werden wir zwar alleine besiegen...“

Sean Ashfield: „Aber Du hast uns auf den Weg geführt!“

Connor Rogue: „Und nun gehen wir in dieses Match mit breiter Brust! Der moralische Ausgleich bei Vendetta war wichtig, um unser Vertrauen wieder zurück zu gewinnen. Die Einladung von Smash war eine super Idee! Nun ist unser Rücken aber wieder gestärkt und wir können uns auf unsere alten Stärken besinnen.“

Ashfield klopft Rogue auf die Schulter.

Sean Ashfield: „Happy Hour wird gleich nicht wissen, was sie da überrollt hat! Und die komischen GWS Jungs werden ihren Mund vor Staunen nicht mehr zu bekommen“

Rogue nickt Ashfield zu und lächelt gar.

Connor Rogue: „Wenn wir mit ihnen fertig sind, wird niemand mehr an uns zweifeln! Weder die sogenannten Fans...“

Sean Ashfield: "...noch Jona Vark!"

Der Kuchen nickt voller Zustimmung. Eins ist klar: An Selbstvertrauen fehlt es keinem von ihnen. Noch einmal werden die Cotatores zurecht gerückt - dann aber fällt der Blick Ashfields auf den Kuchen und er wendet sich ihm zu.

Sean Ashfield: „Aber heute geht es nicht nur um uns! Es geht auch um dich!“

Auch Rogue nähert sich nun RM und legt die Hand auf dessen Schulter.

Connor Rogue: „Um die Zukunft der PCWA! Du musst dafür sorgen, dass wir endlich wieder einen Gerasy haben, auf den wir stolz sein können!“

Und wieder nickt der Kuchen voller Zustimmung. Er hat die Worte seiner Schützlinge gegen Sharpe gehört und dann schaut er fast schon träumend in die Luft.

RM: „Spieglein, spieglein an der Wand, wer ist der nächste Gerasy hier im Land…"

Die Antwort kommt wie gerufen, von seinen Begleitern.

Ring Assains: „DU RM!“

Der Kuchen grinst und setzt dann mit ernster Stimme fort!

RM: „Wir sind heute beim Imperial Impact und sechs der größten Wrestler aller Zeiten stehen in einem Ring, um herauszufinden, wer der Beste ist.“

Kaum zu glauben, dass der Kuchen das zugibt. Aber dies spricht dafür, dass es hinter der Fassade immer noch den Wrestler RM gibt und der will heute das Gold.

RM: „Für die letzten 14 Monate habe ich behauptet, dass man mich unten hält, dass man uns keinen Respekt gibt. Aber heute Abend gibt es keine Ausreden mehr!“

Der Kuchen wird nachdenklich, aber wirkt noch immer selbstsicher. Er steht im Main Event, seine Weggefährten im Co ME.

RM: „Ihr seid heute auf euch gestellt gegen Happy Hour, ich bin auf mich gestellt in der Chamber! Aber das wird kein Hindernis! Vergesst nicht, ich habe immer gesagt, wir werden die PCWA wieder groß machen, und heute Abend ist es soweit! Wir machen diese Liga wieder Groß! Nach heute Abend sind wir nicht WIR nicht nur Cotatores!“

Alle drei schauen sich an. Sie wissen, dass es heute Abend heißt, man muss abliefern. Das Adrenalin schießt ihnen durch die Blutbahnen.

RM: „Nein! Nach heute Abend sind WIR Gerasy!“

Der Kuchen zeigt auf sich alle drei. Vorfreude durchzuckt ihre strahlenden Augen.

RM: „Jungs, geht da raus und macht mich stolz!“

Rogue ist der Erste, der seine Hand ausstreckt, dann folgt auch die von Ashfield und natürlich auch die vom Kuchen.

RM + RA: „Wir sind Cotatores!“

Die drei nicken sich zu.

Connor Rogue: „Und du machst uns heute stolz!“

Und wieder gehen die Hände in die Mitte….

RM + RA: „Wir sind Gerasy!“

Der Kuchen klopft sich auf die Brust.

RM: „Ich bin schon jetzt stolz auf euch. Aber jetzt, Jungs, muss ich nochmal los.“

Die Assains schauen den Kuchen etwas verwundert an.

Connor Rogue: „Können wir dir helfen?“

Ashfield ergänzt die Worte seines Partners.

Sean Ashfield: „Du weißt, wenn du uns brauchst, sind wir da!“

Der Kuchen schüttelt mit dem Kopf.

RM: „Ich glaube, das wird nicht nötig sein!“

Immer noch wissen die Assains nicht recht, was sie davon halten sollen.

Connor Rogue: „Was hast du denn vor?“

Der Kuchen grinst.

RM: „Macht euch keine Sorge! Sagen wir mal so... Ich muss sicher gehen, dass meine Worte des letzen Jahres heute wahr werden. Und ich wäre nicht der Kuchen, wenn ich nicht einen Plan B hätte. Und jetzt muss ich mich um meinen Plan B kümmern…“

Rogue und Ashfield schauen sich kurz an, legen kritisch die Augenbrauen in Falten. Dann aber scheinen sie sich mit diesen Worten zufrieden zu geben.

Sean Ashfield: „ Dann bleibt nur noch eins…“

Und wieder wandern die Hände der Drei in die Mitte.

RM+ RA: „WIR MACHEN PCWA WIEDER GROß!“

Alle drei klopfen sich gegenseitig auf die Schulter. Heute Nacht wird Ihre Nacht, da sind sie sich sicher. Die Zeit wird zeigen, ob sie recht haben.


Vincent Craven: "Einen Plan B? Was hat das nun wieder zu bedeuten?"

Mike Garland: "Ich denke nichts Gutes für die Gegner des Kuchens im Main Event. RM ist ein alter Fuchs - und er hat auch seine Ring Assassins gut eingeschworen."

Vincent Craven: "Das Match von Rogue und Ashfield steht in unserer Reihenfolge vor dem des Kuchens. Während sich RM von den Zweiflern ganz unbeeindruckt zeigt, sieht es bei den Assasssins etwas anders aus."

Mike Garland: "Ist doch normal. Der Kuchen hat sich schon auf der ganzen Welt bewiesen, während seine Kumpanen dies noch tun müssen. Mit dem heutigen Co ME haben sie schon viel erreicht - dort besiegen sie Happy Hour und an ihnen wird niemand mehr zweifeln."

Vincent Craven: "Lass uns das mal abwarten. Ebenso wie diesen ominösen Plan B. Wie seine Gegner wohl darauf reagieren!?"

Mike Garland: "Da! Einer von  ihnen läuft gerade Backstage. Lass es uns herausfinden."


------------------ PCWA ------------------

Ritualen sollte man treu bleiben - der Marylander Marc Poe sieht das nicht anders. Erst recht, wenn man seine "Poe-per-Views" in der PCWA bisher ziemlich erfolgreich gestalten konnte. Seit CORE 2017 pflegt es der Mann aus Baltimore bei einer Großveranstaltung einige Zeit zu meditieren. Hierfür begibt er sich in eine Art "Dojo", welches in der PCWA-Arena im traditionellen japanischen Stil eingerichtet wurde.

So hockt er nun da: die in rotschwarzen Dreiviertel-Wrestlinghosen steckenden Beine zum Schneidersitz verschränkt, die muskulösen und aus dem Muscleshirt hängenden Arme locker darauf abgelegt. Daumen und Mittelfinger berühren sich in Form eines Rings – nur das meditive „Ommm…“ – Brummen der eigenen Stimme fehlt. Aber seit wann war er andererseits eine Klischee-Schublade?

Vielmehr streckt er mit nach wie vor geschlossenen Augen die Arme in eine Art Liegestütz und geht in locker-legerer Art und Weise in einen Schneidersitz-Handstand – und das ohne sichtliche Anstrengung oder ein Wackeln. Selbst als sich beim Ausbalancieren der Gummi seines Man-Buns löst, stört das den Mann aus Baltimore wenig. Er löst die Beine, spreizt sie in der Luft und lässt sich schließlich wieder in einen entspannten Sitz auf die Matte herab.

Marc greift sich rasch seinen Haargummi und zieht sich mit dem Ringfinger die Haare aus dem Gesicht … als er kurz innehält und sich mit leicht verklärtem Blick zur Decke ein verschmitztes Lächeln bei ihm bildet. Er lässt mit dem Finger los und nutzt stattdessen die anderen noch mit dazu, so gut es geht seine Mähne nach vorn zu bringen, bis ihm diese fast das gesamte Gesicht verdeckt. Ein Anblick – der nicht von ungefähr an jemanden erinnert.

Marc Poe: "Baltimore-Boy... Bring it on, Ezra.."

Der geübte Zuschauer kann schnell erkennen, wen der ehemalige Hafenarbeiter hier nachäfft. Ein Kichern entfleucht ihm - und irgendwie hat er da so eine Ahnung …. 

"… wie heißt es so schön: wo die Originale Außenseiter sind, erträgt die Gesellschaft nur Kopien – Bleib dir lieber selber treu…"

Poe reagiert gelassen: während er mit beiden Händen seine Haare wieder in den Nacken kämmt, hat er seine Augen geschlossen – und den Mund entnervt geknautscht.

Marc Poe: "Nicht schon wieder … die Geister, die ich rief, werd ich nimmer los …"

Marc öffnet die Augen, dreht den Kopf zur Seite und sieht Shadow dort an eine der Wände gelehnt stehen: das wallende Haar vor dem Gesicht, die Arme verschränkt. Seine übliche dunkle Kleidung ist wieder unbesprenkelt.

Marc Poe: "Du wirkst heute etwas farblos."

Mit einem bitterbösen Grinsen begutachtet der Marylander den Schatten.

Marc Poe: "Ich bin etwas enttäuscht: dein Kanarienvogel-Outfit fand ich etwas angenehmer als diesen Grabbeltisch-Look vom Gruftie-Schlussverkauf. Selbst die Village People kleiden sich mittlerweile anständiger als du."

The Unfathomable Dark löst eine Hand aus der Verschränkung, greift seinen Schopf und drückt ihn zur Seite: das weiße pantomimenhafte Gesicht ziert noch immer der leuchtend neongelbe Fleck an der Kinnpartei.
Er lässt die Haare wieder los und verschränkt den Arm erneut.

Shadow: "Nicht wirklich, Homeboy …. nicht wirklich …. ich hoffe, du weißt, was das bedeutet…."

Poe, der seinen Man-Bun mittlerweile wieder straff gezogen hat, bringt sich mit einem Kip-Up auf die Beine. Er geht einige Schritte und schüttelt dabei seine Gliedmaßen.

Marc Poe: "Du sammelst Andenken an deine Niederlagen?"

Der Schatten antwortet nicht, stattdessen begibt er sich nun in den Schneidersitz und beginnt seinerseits mit ein paar leichten Dehnübungen.

Marc Poe: "War es vor kurzem nicht so, dass du meinen Trainingsplan kritisiert hast? Beziehungsweise war es mein Enthusiasmus. Doch jetzt imitierst du mich? Die letzte Vendetta hat wohl für einen Sinneswandel gesorgt."

Shadow kann den Kip-Up ebenfalls, er landet fast lautlos auf seinen Füßen. Immernoch antwortet er dem Marylander nicht, stattdessen vollführt er einige Schattenkicks gut einen Meter vor Poes Gesicht. Marc spürt nicht nur den Lufthauch der schnellen Tritte, er hat den Wink mit dem Zaunpfahl ebenfalls verstanden. 

Marc Poe: "Du spielst auf meinen Enzuigiri an, richtig? Diesen Kick, der dafür sorgte, dass du vor mir auf den Hallenboden gelandet bist? Auch wenn ich dein Gesicht nicht sehen kann, ist mir klar, du bist richtig angepisst!"

Shadow: "Warum sollte ich das sein, Homeboy?! Du hast es doch selbst vor Wochen angekündigt: der Zufall ist deine Trumpfkarte, auf die du in der Chamber, auf die du immer setzen wirst. Und die hat auch gestochen. Die Frage, die ich mir aber stelle, ist: hast du sie womöglich zu früh ausgespielt? Denn ich bezweifle ernsthaft, dass du nachher noch ein derartiges Ass im Ärmel hast."

Marc Poe: "Mir kannst du doch nichts vormachen: es ärgert dich, dass ich mit einem improvisierten Move für deine Niederlage gesorgt habe."

Der Marylander setzt erneut zu seinem Enzuigiri an, in der Standing - Variante ... zieht ihn aber nicht durch. Er lächelt den Schatten an.
Shadow senkt seinen Kopf und lässt einen Roundhouse Kick folgen, wobei der Fuß des Schattens kurz vor dem Gesicht von Marc Poe abbremst. Der ehemalige Hafenarbeiter bleibt cool, dann dreht er sich elegant um Shadows Fuß. 

Marc Poe: "Ich muss schon sagen, dein Kick-Repertoire ist wirklich ordentlich. Du wirst nicht überrascht sein, dass ich ebenfalls noch andere auf Lager habe. Mit dem Enzuigiri konnte ich dich einmal überraschen, doch klappt es auch ein zweites Mal? Ich weiß es nicht."

Shadow hat sein Bein mittlerweile zurück auf den Boden gestellt und verharrt in seiner üblichen Stellung, Poe erwartet weiterhin eine verbale Reaktion des dunklen Mannes. Hat ihn das Ausscheiden bei der Battle Royal traumatisiert? Kaum vorstellbar, denn die entscheidende Schlacht ist erst heute. Deshalb sind es sicherlich wieder seltsame Mindgames, die der Schatten hier betreibt. Marc kann das aber genauso gut: er nimmt Schwung, zeigt einen Pelé Kick und landet direkt zur Linken Shadows.
Er dreht verschmitzt den Kopf.

Marc Poe: "Du siehst überrascht aus - hab ich dich wieder erwischt?!"

Der ehemalige Cotatores Champion zwinkert Shadow zu. Ob der Schatten wirklich überrascht wurde, kann Poe nicht sagen, aber dieser Spruch passte einfach bestens nach dem perfekt ausgeführten Pelé Kick.

Shadow: "Touche! Aber ich hoffe, du gestattest, dass auch ich mein erweitertes Arsenal auspacke."

Linker Arm und Hand des unergründlichen Dunkels bewegen sich in Poes Richtung, der aber sofort mit einer entsprechenden Abwehrgeste kontert. Schon schnellt der andere Arm vor, aber auch diesen erwartet Marc mittels eines Blockes. Während die beiden Wrestler sich wieder Face-to-Face einander zudrehen, vollführen beide eine Art fernöstlich aussehendes Sparring mit Schlag- und Blocktechniken, ohne den anderen allerdings zu treffen.

Mittlerweile beschreibt die Choreo ihrer Arme eine gewisse Rhythmik, mit der der Poe-per-View die Attacken und Finten Shadows so gut es geht von sich drückt. Wieder grinst sich Marc einen.

Marc Poe: "Habe ich dir nicht schon bei der letzten Vendetta gezeigt, dass meine Sinne perfekt geschärft und trainiert sind. Ich kann und werde alle deine Angriffe mühelos kontern."

Shadow: "In der Tat … ich habe es nicht vergessen …."

Ein weiteres Mal tanzen beider Arme durch die Luft zwischen beiden, bis Poe Shadow derart arretiert hat, dass dieser sich nicht weiter bewegen kann. Marc allerdings ebenfalls nicht - weshalb der Schatten mit den Händen um- und Poes Handgelenke greift.

Shadow: "… aber wie bereits einer unserer anderen Gegner sagte: manchmal hilft ein etwas anderer Blickwinkel…"

Marc guckt ein wenig verwirrt - versteht aber recht schnell, als Shadows Kopf auf einmal absinkt und die festen Armhebel ihn zwingen die Bewegung mitzugehen. Poe blickt nach unten: Shadows Beine gehen in einer fließenden Gleitbewegung weiter und weiter auseinander, während sich sein Körper absenkt.

Shadow: "… erinnerst du dich an den Gym? Wie war das gleich? ‚Ich habe nun schon mehrere Male gezeigt, dass ich seeeeehr lange kann. Mal sehen, wie lange du das hier hältst…‘ ......... Bin gespannt, ob du das hier auch draufhast.."

Der Schatten geht mehr und mehr in die Van Damme-Grätsche herab, aber inzwischen hat Marc verstanden - und sich darauf eingestellt. Was Athletik angeht sollte so ein Dark Metal-Verschnitt aufpassen, gegen wen er den Fehdehandschuh wirft. Und so zeigt auch er seine Spagat-Fähigkeiten - ohne den Blick abzulassen. Auge in ... gefühltes Auge.

Tiefer und tiefer drücken sich beide den Matten entgegen. Optisch in einer Art Paar-Symbiose, tatsächlich aber in körperlichem Wettbewerb wessen davon mehr Belastung aushalte. Die Sehnen ächzen und speziell die Armmuskeln beben angesichts der verschränkten Extremitäten, welche für beide aktuell sowohl Fessel als auch Spagat-Stabilisator darstellen.

Und dann ... sitzen beiden plötzlich im Spreizschritt am Boden - noch immer den jeweils anderen im Blick.

Marc Poe: "Sind wir wohl beide auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Und was kommt nun?"

Marc vernimmt ein Hüsteln - ein Gefühl von Déjà-vu ...

Shadow: "Was soll ich sagen, Homeboy: ein Teufelskreis. Unsere Beine faktisch außer Reichweite für jedwede Aktionen bezüglich dem Gegenüber, die Hände und Arme arretiert - und so schützend verschränkt, dass wir nicht mal unsere Köpfe als mögliche Waffe einsetzen können, sofern man überhaupt über eine solche Option nachdenkt. Ich könnte jetzt sagen, dass sowohl du als auch ich nicht wegkönnen ... und man diese Situation dafür nutzen könnte, das Gegenüber am Ort zu halten. Der ideale Ort für ein Vier-Augen-Gespräch ohne Floskeln, Phrasen, Ausflüchte oder die Möglichkeit eines Rückzuges..."

Poe sieht Shadow verdutzt an, dann um sich - Fuck! Da liegt ein Stückchen Wahrheit drin...

Shadow: "... oder man belässt es dabei und sucht die jeweilige Distanz. Aber dafür ist ein Zusammenwirken beider nötig, um den jeweiligen ... wie hast du es mal so schön bezeichnet: "Tanzbereich" wiederherzustellen."

Beim Marylander blitzt der Funke der Erkenntnis in dessen Augen auf. Dann nennt man wohl ausgekocht.

Shadow: "Also - schon entschieden? Oder darf es etwas mehr Bedenkzeit sein?"

Marc Poe: "Bedenkzeit, niemals! Wie oft soll ich dir denn noch beweisen, dass die Improvisation meine Stärke ist."

Mit einer blitzschnellen Bewegung hat Poe seinen Spagat aufgelöst und seine Füße um den Kopf des dunklen Mannes gewickelt. Der Schatten versucht zwar noch, seine Beine ebenfalls wieder heranzuziehen, ist aber den berühmten Tick langsamer. Zudem hält er noch mit den Händen gegen … oder versucht es, denn nun hat Poe sich Shadows Arme gegriffen.

Marc Poe: "Du solltest endlich erkennen, dass ich dein Kryptonit bin, Bleichling. Du verfolgst stumpf deinen Plan und erkennst nicht, welche Möglichkeiten es abseits des goldenen Gehwegs gibt. Spätestens, nachdem ich dich aus der Battle Royal gekickt habe, hätte ich erwartet, dass du dich eventuell umstellst. Sieht mir jedoch nicht danach aus."

Der Mann aus Baltimore hat nicht vor den Schatten weiter in dieser Art Gogoplata festzuhalten. Er rollt sich mit einem Rückwärts-Purzelbaum ab und springt wieder auf die Beine.

Marc Poe: "C'mon, get over here!"

Poe macht die dazu passende Handbewegung. Shadow bewegt sich flinker als sonst auf ihn zu. Wieder sind es seine Arme, die sich in Richtung des Marylanders bewegen und wieder werden diese gekontert.... Da landet Marc zu seiner großen Verwunderung auf dem Rücken, Shadow hat ihm mit einem Beinfeger überrascht. 

Shadow: „Hast du das eventuell mit Improvisation gemeint?“

Der Schatten stellt sich über den Mann aus Baltimore, Poe stößt sich im gleichen Moment mit den Händen ab und rutscht zwischen den Beinen von Shadow durch. Er kommt hinter The Unfathomable Dark zum Stehen.

Marc Poe: "Und wieder konnte ich dich auskontern."

Shadow: "Es hat den Anschein …."

Poe zuckt für den Bruchteil eines Wimpernschlags - verharrt dann aber, als der Jagdinstinkt ihn zur nächsten Abwehr treiben möchte …  obwohl der Angriff ausbleibt. Shadow steht immer noch voraus, ihm den Rücken zugewandt. Adrenalingepeitschtes Atmen Poes.....

Shadow: "… was ist los, Homeboy?! Angst, es zu beenden oder einen unverhältnismäßigen Vorteil auszunutzen?"

Das unergründliche Dunkel breitet zusätzlich noch die Arme aus.

Marc lauert … und zögert. Er kann die Finte förmlich riechen - scheinbar versucht sich Shadow in der Tat mal an etwas Neuem. Und das hat seinen Reiz - genau wie die mögliche Gegenwehr.

Shadow: "…. Freiheit ist die Gelegenheit zu steter Initiative. Glaube, Sharpe oder Godd hätten derartige Freiheit sicher schon längst für ihre Zwecke ausgenutzt. Ich frag mich, was dich zögern lässt - vor allem gegen deine neue Nemesis…"

Marc Poe: "Texas Hold ´em sagt dir sicher was. Rob hat Wrestling immer mit dieser Art des Pokerns verglichen und damit liegt er gar nicht mal so falsch. Erst legt man sich eine grobe Taktik zurecht. Wenn die Karten dann fallen, muss man eben improvisieren können. Das Wichtigste ist trotzdem der Bluff. Rob hat zwar viel Scheiße erzählt, aber ab und zu konnte man tatsächlich etwas von ihm lernen."

Blufft Shadow vielleicht ebenfalls? Der Marylander kann es nicht sicher feststellen. Daher kommt es nun zu einer erneuten Improvisation. Er lässt sich zu einer Attacke hinreißen, es folgt ein Standing Dropkick in den Rücken des Schattens.

Mit dem Geschick einer Katze landet Poe auf allen Vieren und ist schnell wieder im Stand…

… doch diesmal hat der PCWA-Schatten die Zeit genutzt: den erwarteten Effet scheinbar ausnutzend ist Shadow vorangestolpert und hat den Schwung verwendet, um sich selbst an der Wand per Fuß abstützen und zurückfedern zu können. Marc fährt die Arme aus - doch Shadows sind schneller, lassen ihn um Poe herumwirbeln und diesen per Slingblade zu Boden krachen.

Der Schatten rollt elegant ab und bleibt im Kniestand stehen.

Shadow: "… so viel dazu, Homeboy. Initiative mag das eine sein - Killerinstinkt ist das andere. Solange dir der fehlt, kannst du dich abmühen, wie du möchtest: es wird gerademal für ein Gastspiel an der Spitze reichen."

Poe rollt sich ebenfalls in die Hocke und funkelt Shadow böse an.

Shadow: "Was wäre, wenn dieser Rücken nicht mir gehört hätte - sondern dem Tribun oder deinem BFF von Champion? Ich gebe dir Brief und Siegel: sie hätten nicht gezögert - und später am Abend bei einem Bier an der Bar die Wogen wieder geglättet.  So läuft das halt in diesem Business - vor allem dann, wenn Ellbogen wichtiger sind als offene Hände. Solange du das weder kapierst noch verinnerlichst hat dein Chamber-Spot weniger Wert als ein sprichwörtlicher Spatz in der Hand. Und das ist in deinem Fall momentan die Rolle als sabberndes Anhängsel hinter den alten Hunden der Liga … bzw. vielleicht noch eher der Platz am goldenen Gängelband von Donald Armitage."

Poes Blick wird noch eine Spur düsterer.

Shadow: "Was meinst du?! Kommst du da auch rubbeldikatz mit ein bisschen Improvisation raus?"

Marc Poe: "Ich hab früher viel gepokert. Auch da haben meine Gegner versucht micht zu verunsichern. Dein Geschwätz wird mich nicht von meinem Weg abbringen..."

Der Marylander spielt den Mutombo und macht den "Finger Wag".

Marc Poe: "... wird nicht funktionieren, Bleichling. Ich werde weder auf Godd noch auf Sharpe Rücksicht nehmen und nur aus einem Grund."

Nun benutzt der Mann aus Baltimore denselbigen Finger, um damit auf den PCWA-Schatten zu deuten.

Marc Poe: "DU, bist der Grund! Du hast dafür gesorgt, dass ich für die Zeit des Kampfes meine Freundschaften vergessen kann. Warum fragst du dich? ICH WILL DEN GERASY UNBEDINGT! Ich will ihn dir präsentieren. Ich will den Gürtel vor deine Maske halten und dann spüren, wie du innerlich vor Wut kochst. Darum kann und werde ich im Ring keine Rücksicht auf Sharpe und Godd nehmen!"

Shadow geht in die Hocke. Er stützt seine Arme auf die Knie, spreizt die Finger der Hände ab und führt die Fingerkuppen zusammen, dass eine Art Gebetshaltung entsteht.

Shadow: "Findest du nicht, dass du dir dafür den falschen Spot ausgesucht hast?"

Poe hebt erstaunt eine Braue.

Shadow: "Wie ich bereits sagte: in der Chamber gelten andere Gesetze. Jeder Startplatz hat dort seinen eigenen Reiz. Als letzter Entree hat man sicherlich die körperlich besten Möglichkeiten für später. Wer sich allerdings wie du als People's champ und seinen unbedingten Willen auf das Gold darstellen und präsentieren will, dem wäre besser daran gelegen, ein wenig früher die Bekanntschaft der Kammer zu machen. Die gute Ausgangsbasis ist das eine - aber auf der anderen Seite kann sie auch das Panoptikum des Teilnehmerfeldes sein, der nach dem nächsten Frischfleisch giert, welches es gilt weichzuklopfen. Oder wäre dir der Vergleich als Gefängnis-Bühne lieber? Du stehst da - und bist machtlos angesichts der Dinge, die dort im Ring geschehen und von denen du dachtest, sie würden nie eintreten."

Shadow drückt sich wieder in den Stand, geht ein paar Schritte auf Poe zu.

Shadow: "... und nicht zu vergessen: es gibt keine Garantie, dass ich eventuell dann noch im Match weile, wenn sich deine Türen öffnen. Weißt du, was dein ganzer Hass dann wert wäre? Nichts ..."

Der Schatten greift in die Hosentasche, fördert ein kleines Objekt heraus ... und spannt dann dieses zwischen den Fingern auf: ein Haargummi. Er schnippt diesen - gezielt haarscharf an Poes Schläfe vorbei.

Shadow: "Frag dich selbst, was dir wichtiger ist ... zumindest wichtiger als der Gürtel, wie du selbst zugegeben hast: entweder du lässt es kommen, wie es kommen muss ... ich fliege so früh wie möglich raus, dass es ohne mich abläuft, bevor du eingreifen darfst sowie dass es unter Umständen auf euer Sonnyboy-Trio hinausläuft, das Gold auszufechten. Dies allerdings mit dem Preis, früher oder später möglicherweise in die Streuner- oder Bauernopfer-Falle zu geraten. Oder du nimmst Option B: mich und deinen reinen Hass auf die Nemesis und wo du weißt, woran du bist. Dafür allerdings musst du entweder die Daumen drücken, dass ich noch aktiv im Match weile ... oder ... tja..."

Marc Poe: "... ich bringe Godd und Sharpe dazu dich zu verschonen."

Poe lacht sarkastisch.

Marc Poe: "Du wirst es sicherlich allein schaffen, vier Minuten im Ring zu stehen ohne auszuscheiden, oder nicht?! Ich dachte, du bist sooo sehr von deinen Fähigkeiten überzeugt. Sei dir sicher, dass ich weder Godd noch Sharpe bequatschen werde. Und ehrlich gesagt: es ist mir egal, ob du noch im Match bist, wenn ich aus meiner Kammer komme. Ich will dir einfach nur den Gerasy vor die Fratze halten. Das reicht mir völlig aus."

Der Marylander befördert sich ähnlich wie der Schatten, einige Momente zuvor, zurück in den Stand. Er geht kopfschüttelnd einige Schritte, bevor er sich wieder umdreht.

Marc Poe: "Du bist im Moment ziemlich verzweifelt, oder? Wieso sonst versucht du wie ein kleines Schulmädchen mir den Last Entree schlecht zu reden? Einen Platz, den du selber von Anfang an haben wolltest. Mir gefällt es im Gelben Trikot zu stecken, auch wenn die schwerste Bergetappe noch vor mir liegt. Wie ich dir nun schon oft gezeigt habe, liegt es mir auf Angriffe zu reagieren. Im Chamber wird mein Improvisationtalent voll zur Geltung kommen und wenn ich einer von den letzten zwei Teilnehmern bin, dann werde ich es wie in einem Poker-Game handhaben. Poker ist dem Wrestling einfach ähnlicher, pech für dich und deine Taktik!"

Die zwei Fighter gehen im Stile des finalen Duells aus einem Italo-Western ein paar Schritte aufeinander zu. Poes Gesichtausdruck ist konzentriert, ähnlich dem von Charles Bronson in "Spiel mir das Lied vom Tod". Die Bewegungen von Shadow und Poe werden schneller, doch die Sekunden verrinnen langsam. Beide gehen zeitgleich die letzten Meter nach vorne... 

Poe trifft Shadow mit einem Superkick am Kinn. Genauso trifft der Schatten den Marylander mit dem gleichen Move an der rechten Wange. Die Wrestler gehen zeitgleich zu Boden. Marc liegt auf dem Rücken und starrt an die Decke, Shadow liegt ebenfalls flach und man erkennt am schnellen Auf und Ab seines Brustkorbs, wie er nach Luft ringt.

Shadow: "Das ... nennt man dann wohl Schachmatt ... oder mexikanisches Unentschieden."

Marc Poe: "Klassicher K.O. auf beiden Seiten."

Wieder hörbares Atmen. Beide Fighter ... bleiben zunächst auf dem Rücken liegen - ohne Anstalten zu machen entweder aufzustehen oder den anderen anzugreifen.

Marc Poe: ".... ich denke, dass ist genug für jetzt. Wir wollen doch später noch ein wenig Spaß haben."

Shadow: "Dass du meinen Namen, Spaß und unser Match nachher in einem Zusammenhang bringst, überrascht mich ein wenig."

Marc Poe: "Ob es dir Spaß macht, werden wir noch sehen. Ich habe ihn bestimmt, wenn ich dich durch die Mangel drehe."

Shadow: "Wenn du das Echo verträgst ..."

Da ist es wieder, das mysteriöse Glucksen. Nur das es diesmal einen etwas anderen Klang hat.

Shadow: "Ein sauberer, ehrlicher und mit harten Fäusten geführter Fight...."

Unmerklich rollt der Schatten am Boden liegend seinen Kopf - wie zu einem Schütteln. Allerdings ohne, dass seine Haare aus dem Gesicht rutschen.

Shadow: "... man muss anscheinend immer erst handgreiflich werden, damit du einem das gibst, was man will."

Der Marylander hebt seinen Kopf ein wenig an und nickt.

Marc Poe: "Meinst du damit dich, oder hat dir das Mrs. Vark erzählt?"

An der amüsierten Stimme des jungen Amerikaners, kann man erkennen, dass diese Aussage nicht ganz ernst gemeint war.
Shadow entgegnet darauf nichts ... was manchmal genauso aussagekräftig erscheint. Die allgemeine Situation darauf bezogen sowie das Spitzbübische darin, dass ein Gentleman genießt und schweigt, sagen manchmal mehr als 1000 Worte. Beide liegen wortlos da - aber nur bei Poe kann man einen schelmischen Gesichtsausdruck wahrnehmen. Einfach nur den Moment auf sich wirken lassen ....

...

... Poe wird mit einem Mal wieder ernst: die Situation! Die herannahende Elimination Chamber! ... mit seiner "Nemesis" in einem Raum. Er dreht unmerklich den Kopf und bemerkt aus den Augenwinkeln, dass auch Shadow noch daliegt, flach atmend. 'Ein Penny für deine Gedanken'...

Marc Poe: "Da fällt mir ein, ich hab noch was vor."

Poe hebt seine Beine leicht an...

Kip-Up...

Shadow hat dies wohl wieder erahnt und schwingt sich ebenfalls auf.

Nahezu zeitgleich kommen die zwei Fighter mit derselben Aktion auf die Beine.

Marc Poe: "Wir sehen uns.... Bitte nicht wundern, wenn ich mich vier Minuten verspäte."

Ein leichtes Lächeln ist auf dem Gesicht des Marylanders zu erkennen... Er zwinkert Shadow zu und schnappt sich sein Handtuch, welches er sich um den Hals legt.
Shadow dagegen marschiert bedächtig und stoisch wie eh und jeh wortlos zur Tür. Als er sie fast durchschritten hat, spricht er dann doch noch.

Shadow: "Bis gleich ..."


Mike Garland: "Das nenn ich heiß wie Frittenfett! Die zwei können es ja gar nicht abwarten in die Chamber zu steigen!"

Vincent Craven: "Dabei müssen sie sich von den Teilnehmern am längsten gedulden. Bei der letzten Vendetta konnten sie schließlich Platz Eins und Zwei erringen - heute aber steht die bedeutend größere Aufgabe vor der Türe."

Mike Garland: "Und ob Marc Poe dann wieder die Nase vorne hat, wie bei Vendetta mit diesem klasse Enzurigiri, darum ging es hier im Verbalduell. Improvisation versus taktisches Geschick... Poe oder Shadow."

Vincent Craven: "Die Fehde der beiden spitzt sich immer weiter zu, ich frage mich, ob das für unseren Main Event nicht hinderlich sein könnte."

Mike Garland: "Erfahrene Gegner dürften solch ein eingegrenztes Sichtfeld sicherlich ausnutzen. Auf der anderen Seite kann es auch ein fruchtbarer Wettstreit sein. Marc Poe ist jedenfalls seit seinem Gewinn bei der Battle Royal mehr als ein Geheimfavorit."

Vincent Craven: "Und Shadow müssen wir auch zu den Favoriten dazu zählen."


------------------ PCWA ------------------

Berlin, die Stadt, welche jede Art von Leben und Kultur beherbergt. Und zurzeit ist sie auch wieder die Heimat des gebürtigen Berliners Jimmy Maxxx. Dieser läuft durch den Regen eine der belebten Hauptstraßen Neuköllns entlang. Seine Klamotten durchnässt und sein Blick zur Straße gerichtet.

Jimmy Maxxx: "Und wieder beginnt es, egal wohin ich gehe. Die Kritiker sind nicht weit, sie verfolgen mich und versuchen mich wieder von meinem Weg abzubringen."

In seinem Kopf, die Meinungen der Fans, die ihm nach der letzten Show bekannt gemacht wurden. Ihm sind die modernen Medien bewusst, er verleugnet nicht, dass es zu jeder positiven auch eine negative Stimme gibt.

Jimmy Maxxx: "In der GFCW habt ihr es geschafft, mich von meinem Weg abzubringen. Jahr für Jahr habe ich nach eurer Pfeife getanzt, mich damit immer tiefer in diese Spirale gezogen meiner eigenen dunklen Psyche. Tiefer und immer kränker wurde ich, habe vergessen, wer ich war. Jahr für Jahr verkleidet als ein "neuer Mensch", doch wem habe ich dabei etwas vorgespielt? Den Fans? Den Kritikern? Oder mir selbst? Ich bin davongerannt. Vor meinen Fehlern, meinen Taten und meiner Verantwortung. Ich habe mich für mein eigenes Handeln geschämt und wollte es nicht wahr haben. Doch ich machte es jedesmal nur noch schlimmer. Und egal was ich getan hätte, was passiert war, ist nunmal passiert. Diese Dinge stehen in den Geschichtsbüchern."

Von seiner Stirn und Kapuze tropft die Nässe herunter.

Jimmy Maxxx: "Ob es meine ständigen Neuerfindungen waren, meine ständigen langweiligen Promos, die sich jeder noch heute ansehen kann oder die Versuche meine eigene Liga zu eröffnen. Alles Dinge, die ich gerne vergessen würde und die ich aus den Gedanken der anderen löschen würde. Einen kompletten Neuanfang, das wäre ein Traum. Mit meinem jetzigen Wissen und der Reife. Ich habe verstanden, was ich tun muss, wie ich sein muss. Wie ich in Erinnerung bleiben und dargestellt werden möchte. Aber das Problem ist, dass es nie passieren wird. Egal wohin ich gehe, jedesmal wird es mindestens diesen einen geben, der sagt "Das ist so typisch Jimmy Maxxx" und mich wieder mit meiner Vergangenheit über einen Kamm scheren wird."

Er greift sich an die Nase, welche etwas juckt von den Regentropfen an der Nasenspitze.

Jimmy Maxxx: "Doch genau das darf mich nicht abhalten, nicht mehr. Ich muss genau diesen Weg weiter verfolgen, mir selbst treu bleiben. Ich darf nicht wieder unter dem Druck einknicken und aufgeben. Ich tue dies nicht mehr für den Ruhm, sondern weil es mir Spaß macht. Ich trete der PCWA in den Arsch für mich, weil ich an mich und meine Philosophie glaube und renne keinem mehr hinterher. Jedoch braucht es dafür noch eine Kleinigkeit, denn wie ich gemerkt habe, werde ich so, wie es bis jetzt ist, nicht an mein Ziel kommen. Nicht mit diesen Mitteln."

Kurz bleibt er stehen und blickt in den verregneten Himmel der Hauptstadt, während an ihm die Autos mit den Scheinwerfern vorbeiziehen.

Jimmy Maxxx: "Ich muss nach Imperial Impact Jagd machen.... Jagd auf den Cryption Crown Champion. Nicht weil ich den Titel für mich brauche oder ihn wertschätze. Sondern um ihn zu nutzen, für meine Zwecke. Um wahrlich Chaos und Gewalt in der PCWA zu verbreiten. Endlich nach all diesen Jahren verstehe ich dich Hate.... Rebel called Hate.... genau wie ich wurdest auch du damals nie richtig verstanden. Du wurdest verurteilt, bevor du überhaupt etwas getan hast. Du wurdest genau wie ich ständig an den Rand verdrängt, verspottet und ausgelacht. Dabei sind wir genau diese Menschen, die wirklich verstanden haben, worum es geht. Im Wrestling, im Leben und was wirklich das erreichen von Glück ist."


------------------ PCWA ------------------

Die Rafters des Domes sind ein finsterer Ort.

Sie stehen im genauen Gegensatz zu dem, was darunter passiert. Dort strahlen helle Lichter aus künstlichen Quellen. Sie beleuchten die Arena unter den spinnennetzartigen Metallgängen, die kreuz und quer durch das "Himmelszelt" des Domes führen.

Unten, wo der Impact tobt, wo die Stimmen der Menschen in verschiedenen Emotionsfarben ein Meer aus Lautstärke produzieren. Hier oben - herrscht meist Stille. Sie wacht über den Dome, nur selten unterbrochen durch das metallische Knurren der Gänge oder das Seufzen der Stahlträger und Seilbefestigungen.

Unten hört niemand die Schritte..

Kevin Sharpe, der amtierende Gerasy Champion der PCWA. Undisputed. Nicht immer unangefochten, aber verdienter Träger dieses Gürtels, der über seiner Schulter liegt. Selbst jetzt im Halbdunkel unter der Domkuppel zeigt der höchste Titel dieser Liga seinen Glanz in einem matten, goldenen Leuchten.

Sharpe: "Unüblich. Normalerweise treiben sich hier andere gestalten herum. Beziehungsweise... haben sich hier herumgetrieben."

Er nimmt den Gürtel von der Schulter und schnallt diesen um die Hüften. Sein Blick geht in die Dunkelheit.

Sharpe: "Also... was willst du von mir, van Crane?

Stevie Van Crane schält sich aus dem Halbdunkel. Wie fast immer liegt der Ansatz eines knappen Lächelns in seinem Gesicht. Seine wachen Augen erzählen stille Legenden aus Jahrzehnten im Ring. Und er selbst forscht in den Zügen seines Gegenübers.

SVC: "Unser letztes Gespräch lief.. eher in unterschiedliche Richtungen. Da war mein Eingriff in den Main Event, den wir beide anders bewertet haben. Du hast gewarnt und appelliert. Und ich hatte Zeit zum Nachdenken.."

Abfälliges Lachen beim Champion.

Sharpe: "DESWEGEN hast du mich hierher gebeten? Um mir deine späte Einsicht zu präsentieren?"

Stevie wischt sich durch die Haare, dessen Schläfen langsam silberne Streifen zeigen.

SVC: "Ich habe in der Tat Dinge erkannt, die ich vorher nicht gesehen habe. Du hast Dich entwickelt, Kevin. Von einer Figur in der Mitte dieses riesigen Schachbretts dort.."

Er deutet mit einem Nicken in die Tiefe.

SVC: ".. zu einem König, der seinen festen Platz eingenommen hat. Der über das Feld wacht, der die Schlachten, die er schlagen muss, klug wählt, anstatt sich blind in jedes Getümmel zu stürzen. Du bist mit Deiner Aufgabe gewachsen. Einst nur als derjenige angesehen, der sich wild in Fights aus Hassliebe gegen den Giganten Grizz Lee wirft. Du hast Dich eingemischt, bist eingeschritten, hast Partei ergriffen, wenn Dir danach war."

Der Champ runzelt die Stirn.

Sharpe: "Ich danke dir für das Kompliment. Aber so war ich schon immer. Und wir kennen uns nun schon lange genug, dass du das auch wissen solltest. Ich war da, als die Pest den Frankfurter Keller infiltriert hat. Ich war da, als Eleven die PCWA mit seinem Gift verpesten wollte. Ich habe mich schon immer eingemischt, van Crane. Das ist nichts Neues."

SVC: ".. aber Du hast es aus anderen Gründen getan. Du hast auf irgendein Gefühl gehört - oder einfach darauf, was Dein Herz Dir sagte. Es war der Moment, der Deine Taten bestimmte. Jetzt tust Du es, weil Du Champion bist.. weil Du Dir der Verantwortung bewusst bist, die dieses Stück Gold mit sich bringt. Heute kommen die Wrestler der PCWA nicht mehr nur zu Dir, um einen lockeren Spruch zu hören oder eine kurzfristige Allianz zu schließen, weil in ihrem Six Men-Tag Team Match noch ein Platz frei ist.. Sie kommen zu Dir und wollen Rat."

Kevin zieht die Augenbrauen zusammen.

Sharpe: "Ist es das, was du von mir willst, van Crane? Einen Rat? Das kann nicht dein Ernst sein."

Er dreht sich um und lehnt sich auf das Geländer. Er beobachtet das Treiben unter ihm im Dome. Er spricht weiter, ohne Stevie anzusehen.

Sharpe: "Einen Rat. Ich muss sagen, ich bin ein wenig überrascht. Du bist lange genug im Business, um ausgerechnet von mir einen Rat haben zu wollen... beziehungsweise einen haben zu müssen."

Stevie Van Crane tritt noch einen Schritt an seinen Gegenüber heran. Das Metall unter seinen Sohlen protestiert mit einem tiefen Grummeln und leichter Vibration.

SVC: "Und wenn es so wäre, Kev? Was wäre denn in diesem Moment Dein Rat an mich?"

Auch Sharpe geht jetzt einen Schritt auf Stevie zu. Es ist eine dieser ureigenen Gesten. Keinen Meter umsonst dem Gegenüber überlassen, egal ob Freund oder Feind.

Sharpe: "Well... wir haben diese eine Sache gemeinsam, dass wir beide den Brawlin' Rumble gewonnen haben. Du die Nummer 10 und ich die Nummer 11."

Elf. Eleven. Wieso verfolgt ihn diese verdammte Zahl. Oder eher der Mann, der dahinter steht. Doch er verscheucht den Gedanken.

Sharpe: "Und du willst allen Ernstes einen Rat von mir, van Crane?"

Ein typisches Van Crane-Schmunzeln, jedoch ohne die offene Spannung durchbrechen zu können.

SVC: "Ich MUSS es hören.."

Er löst sich von dem Geländer und stellt sich dem Enemy Number One gegenüber.

Sharpe: "Dann entscheide dich. Aufhören oder weitermachen. Ich sehe dich hier rumgeistern in den Gängen, wie eine Illusion. Wie ein Schatten deiner selbst. Wenn du weitermachen willst, dann nur aus vollem Herzen, mit allem, was du hast. DAS ist Van Crane. Herz, Leidenschaft, alles was dir jetzt abhanden gekommen ist. Du fragst mich um Rat? Frage dich selbst, ob irgendein Rat überhaupt etwas bewirken kann."

Stevie Van Crane nickt. Seine Augen sagen, dass er genau diese Worte hatte kommen sehen. Er sieht aus, als stünde er vor seinem Haus in Haddonfield, vor dem Briefkasten. Den Brief in der Hand, den er längst erwartet hat.

SVC: "Mein Dad arbeitete - als er noch ein Kind war - bereits früh auf der Farm seines Vaters. Und der erzählte seinem Jungen von diesem alten Wolf, der immer spätabends aus dem Waldstück hinter der Farm auftauchte. Er lief langsam in großem Abstand den Zaun ab. Von einem Ende zum anderen.. und wieder zurück. Immer den Blick zu den Rindern gerichtet. Und mein Vater - schlau wie er damals schon war - glaubte, die Erklärung für das Verhalten des Wolfes zu haben. 'Es ist ein altes Tier, es sucht den Zaun ab. Nach einem Loch, nach irgendeiner Schwachstelle, durch die er schlüpfen kann.' Sein Vater hörte zu und schüttelte schließlich den Kopf. 'Nein, mein Sohn', sagte er. 'Der Wolf sucht nicht. Er kennt jeden Zentimeter des Zauns. Er wartet auf den Moment, an dem der Hunger zurückkehrt.'"

Stevie Van Crane lässt Kevin Sharpe kurz mit seinen Gedanken allein, wendet seinen Blick in die Tiefe des Domes. Er schaut auf die Arena, auf die Menschen, die Fans, die Lichter.

Sharpe: "Und du? suchst du die Schwachstelle oder nach dem Rest des Hungers von einst, der dir geblieben ist."

Van Crane wendet seinen Blick nicht vom Ring ab. Er nickt in die Tiefe.

SVC: "Wir werden es bald wissen. Ich für meinen Teil.. bin jedenfalls fast am Ende des Zauns angelangt."

Kevin hat sich neben ihn gestellt und stützt sich erneut auf das Geländer.

Sharpe: "Wenn du wüsstest, van Crane. Ich bin schon viel weiter. Zu weit über den Zaun hinaus im 'Enemy Territory'... "

Er dreht sich um und fixiert van Crane mit seinen braunen Augen. Und der Enemy Number One sieht das Brennen in ihnen.

Sharpe: "Er gehört mir. Und ich werde alles dafür tun, dass es so bleibt!"

 

Vincent Craven: "Wow. Was für eine Ansage des Champs. Gänsehaut!"

Mike Garland: "SVC packt es nochmal in andere Worte, aber am Ende ist es derselbe Vorwurf, der Sharpe diesen Abend zu begleiten scheint. Aber tatsächlich kommt der Champ gut aus der Nummer heraus."

Vincent Craven: "Er will es mit allen und jedem aufnehmen, der ihm heute vor die gebleckten Zähne läuft. Ironie ist... auch van Crane ist mit dabei."

Mike Garland: "Ein van Crane, der sich selbst schon abschreibt... Da muss ich Kevin Sharpe leider recht geben. Das ist kein richtiger Stevie van Crane."

Vincent Craven: "Vielleicht schwingen da auch Neid und Frust mit... Andererseits kann auch SVC heute nochmal alles herum reißen. Er wird das Match nicht kampflos herschenken."

Mike Garland: "Ebensowenig wie jeder andere, der in diesen Fight geht. Der Engländer James Godd trifft auch noch weitere Vorbereitungen für den Main Event. Schauen wir uns diese an."


------------------ PCWA ------------------

Nach seinem Interview hatte Godd sich noch den Kampf zwischen Lara Lee und Dante Rodriguez aus nächster Nähe angesehen, bevor er sich noch ein wenig den Autogrammwünschen der Fans gewidmet hatte. Für Jona Vark waren Kerle wie Godd, die solche einen Fanservice betreiben, natürlich pures Gold. Nun jedenfalls ist der Engländer zurück auf dem Weg zu seiner Kabine, um sich weiter auf den heutigen Main Event vorzubereiten. Er hatte zwar ebenfalls schon einige harte Matches bestreiten müssen, allen voran das Three Stages of Hell Match damals gegen Robert Barker, doch in eine Elimination Chamber war er ebenfalls noch nie gestiegen. Und dann würden darin auch gleich fünf Gegner auf ihn warten. Es könnte kaum eine größere Herausforderung geben, doch er freute sich nun bereits seit Wochen darauf. Auch wenn seine Vorfreude bei der vergangenen Vendetta einmal mehr durch RM den Kuchen getrübt wurde, als dieser für sein Ausscheiden in der Battle Royal sorgte und ihn so einen womöglich besseren Startplatz kostete. Er hatte nach dem Kampf noch versucht den Kuchen zu erwischen, doch der war feige, wie man es von ihm gewohnt ist, abgehauen. Doch heute Abend würde der Kuchen nicht mehr flüchten können. Heute Abend würde er für all seine miesen Aktionen zahlen müssen, vor allem weil Godd auch nicht der einzige ist, der es auf RM abgesehen hat.

In seinen Gedanken verloren bemerkt der Engländer gar nicht, dass er nicht mehr länger alleine im Gang ist, denn an eine Wand gelehnt ist niemand geringeres als RM der Kuchen höchstpersönlich. Und dieser hat dafür den Engländer bemerkt. Kurz verzieht der Kuchen angewidert das Gesicht, ehe er das Wort ergreift.

RM: "Wenn das nicht der Leiter des Robert Barker Fanclubs ist. Ich hätte ja nicht gedacht, dass du heute hier auftauchst, nachdem ich dich bei der vergangenen Vendetta einmal mehr gedemütigt habe."

Mit einem Mal wird der Engländer aus seinen Gedanken gerissen und sieht sich seinem größten Feind gegenüber. Augenblicklich verfinstern sich die zuvor noch halbwegs fröhlichen Gesichtszüge des Engländers zu einer zornigen Grimasse.

James Godd: "Dass du es überhaupt wagst mir vor dem Match in die Quere zu kommen!"

Zornig und mit langsamen Schritten geht der Engländer auf den Deutschen zu. Der erhebt sofort abwehrend die Hände.

RM: "Hey, wer wird denn so nachtragend sein? Wäre ich nicht gewesen, hätte dich nur einer der anderen Idioten rausgeworfen. Ich habe dir gewissermaßen einen Gefallen getan, könnte man sagen!"

Er schenkt Godd ein dreckiges Grinsen und entfernt sich nun von der Wand, um ein wenig zurückzuweichen. Ist vielleicht auch besser so, denn der Engländer wirkt nunmehr richtig angepisst und hat seine Fäuste geballt. 

James Godd: "Ich werde dir gleich einen Gefallen tun, du verdammtes Gebäckstück!"

Die Schritte von Godd werden schneller und der Kuchen merkt nun auch langsam, dass es vielleicht nicht das klügste war den Engländer vor dem Kampf nochmal zu reizen. Und so tritt RM, seiner Natur folgend, langsam den Rückzug an. Godd folgt ihm jedoch auch weiterhin und wird dabei immer schneller. Schließlich rennt der Kuchen los. Godd rennt ihm nach. RM biegt um eine Ecke. Godd schüttelt den Kopf.

James Godd: "Ich krieg di..."

Doch weiter kommt Godd nicht, als er um die Ecke biegt und von einem enormen Big Boot empfangen wird, der ihn sofort niederstreckt! Noch ehe der Engländer reagieren kann prasseln Tritte von oben auf ihn herab und treffen ihn hart. Kevin Smash und der Kuchen bearbeiten nun gemeinsam ihren Feind mit harten Tritten. Der Kuchen lässt es sich dabei nicht nehmen Godd anzuschreien.

RM: "Ich hab dir gesagt, dass du mich in Ruhe lassen sollst! Ich hab es dir mehrmals gesagt! Und ich hab dir gesagt ich habe immer einen Plan B!"

Smash zieht Godd nun auf die Beine und hält ihn fest. Der Kuchen verpasst dem Engländer nun eine schallende Ohrfeige.

RM: "Aber du wolltest ja nicht hören. Du wolltest dich unbedingt zwischen mich und meinen Gerasy stellen. Jetzt zahlst du den Preis."

Der Kuchen verpasst dem Engländer einen harten Tritt in den Magen und schnappt sich nun einen Stuhl, welcher an der Wand lehnte. Wieder zieht Smash den Engländer hoch und der Kuchen schlägt mit dem Stuhl mehrmals in die Rippen von Godd. Smash befördert den Tribun des Volkes schließlich noch per Chokeslam auf den harten Betonboden, ehe auch schon Sicherheitskräfte auftauchen. Smash hebt lachend die Hände.

Kevin Smash: "Alles gut, wir gehen ja schon!"

RM: Wir wollen euch nicht dabei stören, wenn Ihr den Müll wegräumt!"

Der Kuchen tritt nochmal gegen den am Boden liegenden James Godd, dann gibt es einen High-Five zwischen Smash und dem Kuchen, ehe die beiden lachend abziehen, während Godd sich keuschend die Rippe hält und versucht wieder auf die Beine zu kommen, was ihm jedoch sichtlich schwer fällt.


Vincent Craven: "Diese verdammten... Verdammt! Deception! Das darf nicht wahr sein!"

Mike Garland: "Doch, Vince. Der dumme Engländer läuft dem Kuchen einfach hinterher, weil RM schon längst in seinem Kopf war. Godd hat sich nur auf ihn konzentriert und jetzt hat er die Quittung!"

Vincent Craven: "Das ist doch wohl nicht dein ernst!? Deception attackiert Godd und der soll Schuld sein... RM zieht hier eine ganz miese Nummer ab und ich kann nur hoffen, dass er dafür in der Chamber bezahlen wird. Aber so richtig!!"

Mike Garland: "Vermutlich hat er dafür auch noch einen Plan C."

Vincent Craven: "Hör bloß auf!"

Mike Garland: "Ich mach doch nix. RM ist für die großen Taten zuständig..."

Vincent Craven: "Abartige Taten trifft es eher. Aber mit dir diskutieren, ist wie mit einem Esel reden. Machen wir lieber weiter! Lisa hat wieder jemanden zum Interview. Und zum Glück ist es nicht RM der Kuchen."


------------------ PCWA ------------------

Es liegt nicht mehr wirklich viel Zeit zwischen jetzt und seinem großen Kampf, doch Stem steht, etwas wütend, am Getränkeautomaten. Seine offensichtliche Unzufriedenheit rührt vermutlich daher, dass der Automat zwar sein Geld genommen hat, doch einfach kein Sprite ausspucken. Der Mann aus Roanoke Rapids verpasst dem Automaten einen Leberhaken (nein, der Automat hat keine Leber, aber ihr wisst schon, was gemeint ist) und der baumlange Schläger bekommt endlich sein ersehntes Sprite.

Seth Goldstein: „Damn, das ist ein Getränkeautomat und nicht das Gesicht von Jimmy Maxxx oder Grizz Lee.“

Stem nimmt seine Dose, während Seth „NEON LOVE“ Goldstein ins Bild gelaufen kommt. Auch jetzt sieht er noch immer ziemlich glücklich aus. Seine deutlich kürzeren und blondierten Haare mit frischer neongrüner Note sind perfekt gestylt, sein Oberkörper noch immer frei und der Knackarsch ist wieder in seine Skinny Jeans gequetscht. Nach seinem Sieg fühlt er sich fast so geil, wie er aussieht, auch wenn sein Gespräch mit Shadow doch einiges in ihm aufgewühlt hat. Sein deutlich größerer Gesprächspartner mustert den Jungen aus Hollywood, welcher im Vorbeigehen sein restliches Essen entsorgt, einmal von Kopf bis Fuß und wirkt etwas irritiert. Mit einem Hauch von Belustigung in der Stimme antwortet er.

Stem: „Damn, wie bekommst du in dieser Hose überhaupt Blut in die Beine?“

Seth schaut einmal an sich hinab, schaut zu seinen Beinen und dann mit fragendem Blick zu Stem hinauf. Nach seinem äußerst interessanten Gespräch mit Shadow, darf er direkt einen weiteren neuen Kämpfer aus den Reihen der PCWA kennenlernen. Alles in Allem ist es ein echt guter Tag, wären da nicht die Gedanken an Blake und die Erkenntnis über die eigene Person, dann wäre der Tag sogar perfekt.

Seth Goldstein: „Du denkst DAS sind meine engen Hosen?“

Der ehemalige Justin Bieber der PCWA lächelt seinen Gesprächspartner an, welcher, leicht belustigt, den Kopf schüttelt.

Stem: „Ihr reichen Kinder mit euren seltsamen Modetrends. Aber sag mal, zerquetscht dir diese Hose nicht einen recht wichtigen Teil deines Körpers oder hast du den abgeben müssen, als du die Hose gekauft hast?“

Seth fixiert Stem mit den Augen und läuft, während er antwortet, seinerseits zum Getränkeautomaten.

Seth Goldstein: „Nicht jeder kann dieses hübsche Dixieland-Ausgeh-Outfit so rocken wie du.“

Für eine Sekunde herrscht Stille und die US-Amerikaner starren sich ernst an, dann brechen sie beide in Gelächter aus. 

Seth Goldstein: „Wo wir hier grade so einen Spaß haben, als echter Südstaatler kannst du mir vielleicht bei einer Sache weiterhelfen... what the fuck is Brokeback Mountain or Unforgiven?"

Der Hüne runzelt die Stirn. War das irgendeine Art von Witz? Doch er sieht echtes und kein gespieltes Interesse in den Augen des Einhorns. Und der Junge trifft mit der Frage genau sein Metier. Wilson LIEBT das Western-Genre.

Stem: "Well... da muss ich etwas weiter ausholen. "

Er räuspert sich kurz.

Stem: " Brokeback Mountain ist ein Filmdrama vom Regisseurs Ang Lee aus dem Jahr 2005 mit Heath Ledger, der ja mittlerweile leider verstorben ist, und Jake Gyllenhaal in den Hauptrollen. Der Film erzählt den Verlauf einer homosexuellen Liebesbeziehung zweier Cowboys während eines Zeitraums von etwa 20 Jahren. In der Neuzeit angesiedelt also nicht der klassische Western, so wie du ihn vielleicht kennst. Unvorgiven hingegen... "

Er grinst. Clint Eastwood. Eine absolute Legende.

Stem: "Unforgiven ist ein US-amerikanischer Spätwestern aus dem Jahr 1992, bei dem Clint Eastwood Regie führte, den Film produzierte und die Hauptrolle übernahm. Der Film wurde mit vier Oscars ausgezeichnet, unter anderem für den besten Film und die beste Regie. Im Gegensatz zu Brokeback Mountain, der sich eher um die Beziehung der beiden Protagonisten dreht, ist Unvorgiven ein RICHTIGER Western... so wie man ihn kennt."

Seine Augen leuchten.

Stem: "Knarren... Gangster... Helden. Mann... ich liebe dieses Genre!"

Das Einhorn macht große Augen, seine Kinnlade geht runter und mit einer Mischung aus Belustigung und Entsetzen schlägt er die linke Hand vor seinen weit geöffneten Mund. Es war vermutlich etwas missverständlich, als er sagte er würde immer auf das Herz zielen. Doch gesagt ist gesagt, Shadow wird es schon verstanden haben. Nachdem er sich also wieder halbwegs beruhigt hat, schließt er seinen Mund und nimmt die Hand wieder weg.

Seth Goldstein: „Ich glaube ich habe grade jemanden ziemlich unbeabsichtigt einen ganz falschen Vibe gesendet. Ich hoffe er denkt nicht, dass ich ihn tatsächlich flachlegen will, er ist zwar nicht hässlich, aber ich halte mich lieber weiter an dumme Mädels aus Hollywood oder psychotische Mädels aus der Entzugsklinik."

Während Stem etwas fassungslos und doch belustigt auf seinen Gesprächspartner schaut, wirft Seth einige Münzen in den Automaten, regt sich über die seltsame Auswahl an Soft-Drinks auf, ehe er innehält und mit leichtem Kopfschütteln anfängt zu lachen.

Seth Goldstein: „Arizona Cowboy Cocktail... muss Schicksal sein."

Das Einhorn drückt auf den entsprechenden Knopf und bekommt leider sein gewünschtes Getränk nicht. Etwas verärgert tritt er leicht vor den Automaten und bekommt noch immer keinen Cowboy Cocktail. 

Stem: „Lass mich mal ran, kleiner Mann. Nicht dass dir noch die Hosen platzen.“

Noch während er spricht, schiebt der Riese das Einhorn vom Automaten weg und wiederholt seinen „Trick“. Natürlich funktioniert es auch diesmal und Stem reicht Seth dessen Cowboy Cocktail. Nach einem Schluck des süßen Melonen-Tee-Mischgetränkes wird Goldstein ein wenig ernster.

Seth Goldstein: „Ich muss mich wohl gleich dreifach bei dir Bedanken. Einmal für die Erklärung mit den Filmen, dann für die Hilfe mit dem Automaten. Und noch einmal danke dafür, dass du mich zum Lachen gebracht hast. Es ist bisher ein wirklich großartiger Tag für mich und er scheint nahtlos weiterzugehen.“

Der rote Riese schaut ernst.

Stem: „Wer behauptet, es wäre meine Absicht gewesen dich zum Lachen zu bringen, Einhorn?“

Urplötzlich fühlt der junge Mann aus Hollywood sich bedroht, macht zwei Schritte von Stem weg und reibt sich, zum ungefähr tausendsten Mal am heutigen Abend sein Kinn – zur Abwechselung aber, weil er sich nur zu gut an die Abreibung durch die Assassins erinnert. Doch bevor er irgendwas sagen kann, lacht Stem abermals.

Stem: „Easy, Mate. Wie ich sehe haben die Assassins dich etwas schreckhaft gemacht. Alles cool, keine Sorge, kleines Einhorn. Ich habe gleich ein Match und von daher schon jemanden, der heute auf die Matte geschickt wird.“

Seth atmet einmal tief durch, ehe er wieder beginnt zu lächeln. Dieses Gespräch war ziemlich amüsant, er hat sein Match gewonnen und obwohl er sich dummerweise selbst daran erinnert, wie sehr ihm Blake fehlt, war es doch ein wirklich guter erster Pay-Per-View für ihn.

Seth Goldstein: „Wenn mich etwas schreckhaft gemacht hat, dann du, Shrek. Aber, wie du selbst schon erwähnt hast, hast du ein Match und ich noch eine Kleinigkeit zu erledigen. Also viel Glück gegen Jimmy Maxxx, mit drei X, was entweder für Pornos oder xtra, xtra, Xtreme steht und Grizz Lee, tell him I said Hi.“

Er fährt sich noch einmal durch die Haare und verlässt dann den Tatort. Während NEON LOVE bereits im Off verschwunden ist, ruft Stem ihm noch hinterher.

Stem: „Ich brauche kein Glück. Und Seth, nur weil wir hier grade ein wenig Spaß hatten, glaub nicht, dass ich dich im Ring nicht ohne zu zögern auf die Matte schicken werde, falls wir uns je gegenüberstehen werden.“

Dennoch muss er erneut lächeln.

Stem: "Shrek... das ist neu."


Mike Garland: "Shrek... Mit dieser Einstellung wird er genauso ein Reinfall wie das Monster."

Vincent Craven: "Aber er hat doch Fiona am Ende bekommen können?!"

Mike Garland: "Vielleicht vertreibt Stem auch diesen Chris Reynolds und gewinnt Lara Lee... aber die Cryption Crown bekommt er mit solch einer Einstellung mit Sicherheit nicht."

Vincent Craven: "Es sieht zumindest hochmütig aus, wenn du vor dem bisher wichtigsten Match deiner Karriere so herumalberst, wie Stem gerade mit Goldstein. Hochmut und Selbstvertrauen liegen allerdings manchmal ganz nah beieinander."

Mike Garland: "Ihm wird das Lachen gleich schon vergehen. Ebenso wie NEON... er ist vielleicht zurück, aber wenn auch er mal den Big Names gegenüber steht, liegt er wieder weinend in der Gosse."

Vincent Craven: "Lass ihn sich doch über seinen Sieg freuen. Wir geben noch ein letztes Mal Backstage, bevor das Match um die Cryption Crown starten kann!"


------------------ PCWA ------------------

Mit weiten Schritten durchquert Grizz Lee die Katakomben des Domes auf dem Weg zum Ring. Er prüft den straffen Sitz der schwarzen Bandagen, die ihm einst geschenkt wurden, indem er die Fäuste immer wieder in die Handflächen krachen lässt. Dann ist erst das Geräusch hoher Absätze zu hören, bevor er aus den Augenwinkeln erkennt, dass ihm eine kleine, zierliche Person hinterher hetzt.

Lisa Sanders: "Grizz, noch eine Minute bitte. Das Interview wurde vorhin ja ziemlich abrupt beendet."

Tatsächlich verlangsamt er seinen Schritt, so dass die Interviewerin nicht mehr rennen muss. Das Mikrofon befindet sich schon vor seinem Gesicht. Und der Grizzer weiß auch ganz genau, was sie von ihm wissen möchte.

Lee: "Wie gesagt, Stem hat sich das verdient. Weil er eben gefragt hat. Erinnern wir uns. Als Circumvent die Crown noch hatte, hat sich doch kaum jemand dafür interessiert. Warum das so war, das musst du die anderen Leute fragen. Marc Poe hatte hier und da vielleicht Avancen durchblicken lassen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass Jona Vark ihm die Chance auch gegeben hätte. Aber hat er wirklich danach verlangt? Nun, gut für ihn wiederum, er steht bald in der Chamber und kann sich den Gerasy holen. Allerdings würde ich auf Kevin Sharpe setzen. Ganz egal, ob er das Match beginnt, er ist einfach eine Klasse besser als die anderen. Selbst als Stevie Van Crane, und es tut beinahe schon weh, das mittlerweile sagen zu müssen."

Lisa Sanders: "Und Jimmy Maxxx?"

Lee: "Jimmy Maxxx ist einfach dabei. Das war keine Entscheidung für ihn, sondern eher gegen alle anderen. Lara Lee, Dante Rodriguez, Neon Love oder Tony Graves. Sie alle sind nicht einmal in der Nähe, es verdient zu haben, um die Cryption Crown anzutreten. Siege sollten noch etwas wert sein. Und davon sehe ich bei denen kaum welche. Natürlich mag auch Jimmy in der PCWA nicht wirklich erfolgreich gewesen sein, aber er hat sich seine Sporen schon in anderen Ligen verdient. Ich schaue über den Tellerrand. Also fiel meine Wahl auf dieses Match, denn wie gesagt, ich wollte mir niemanden einfach so vorsetzen lassen. Und in die Elimination Chamber kann ich die Crown ja auch schlecht bringen, auch wenn ich es eigentlich bin, der schon häufig neue first time ever Matches bestritten hat."

Den Fakt zu erwähnen, dass er seine beiden Chancen auf den Gerasy nicht genutzt hat, verdrängt er ganz schnell wieder.

Lee: "Aber neben allen anderen, Lisa, sind Stem und Maxxx auch zwei gute Beispiele für Dinge, die in der PCWA falsch laufen. Stem kommt an, will so viel Geld wie möglich in so kurzer Zeit wie nötig machen. Freundschaften bedeuten ihm nichts. Das nächste was wir sehen sind Werbevideos für Reiseveranstalter mit Lara Lee und das Ausschlagen eines Auftrags, weil er Marc Poe angeblich so gut leiden kann."

Lisa Sanders: "Das ist die PCWA. Charaktere entwickeln sich manchmal in Richtungen, die man nicht für möglich gehalten hat."

Lee: "Ich nenne das keine Integrität haben und den Plan aus den Augen verlieren. Jimmy Maxxx will Zeichen setzen, oder sowas in der Art. Wir sind in einer Wrestling Promotion, wie setzt man da am besten Zeichen?"

Lisa stutzt kurz, als die Rollen plötzlich vertauscht sind.

Lisa Sanders: "Mh, durch Siege in Matches?"

Lee: "Und durch Titelgewinne."

Er klopft auf den silbernen Gürtel um seine Hüften.

Lee: "Scheint ihm aber nicht wichtig zu sein. Wäre ein guter Grund gewesen, um zu fordern, ihn aus dem Match zu nehmen. Aber warum soll ich mir ein Ticket in der ersten Reihe entgehen lassen, wenn er gegen Stem ein Zeichen setzen will. Unglaublich."

Auflachend schüttelt er den Kopf.

Lisa Sanders: "Warum hast du die Matchart einfach so bestimmt und nicht den Fans zur Wahl gestellt?"

Lee: "Weil mir egal ist, was die Fans wollen."

Ein Raunen geht durch den Dome.

Lee: "Sollen sie mich deswegen nicht mehr anfeuern, als wäre das etwas neues für mich. Ich habe die Crown, ich bestimme die Matchart. Auf der anderen Seite, ist ein Falls Count Anywhere nicht das Spektakel, das sie wirklich sehen wollen? Anstelle der Einfallslosigkeiten, die sich die beiden anderen da aus dem Ärmel geschüttelt haben? Kaum noch Kreativität. Noch so seine Sache, die sich hier eingeschlichen hat. Und ich könnte noch weiter kritisieren, aber wir sind da."

Sie bleiben stehen als er knapp auf die Abzweigung deutet, von der aus ein Weg zum berühmten Vorhang führt. Irgendwo dort befinden sich nun auch Stem und Jimmy Maxxx. Aber denen will er erst im Ring begegnen.

Lisa Sanders: "Eine letzte..."

Er unterbricht sie mit ernstem Blick.

Lee: "Ja, ich habe auch weiterhin vor zurückzutreten. Aber solange ich die Crown nicht verloren habe, wird das nicht geschehen. Und es wird lange dauern bis ich sie verliere. Sehr lange."

Lisa Sanders: "Danke und viel Erfolg, Grizz. Damit zu Jane Nelson und dem Match."


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Das folgende Match ist ein 'Falls count anywhere' um die PCWA CRYPTION CROWN!!!"

Jubel brandet auf und vereinzelte 'Grizz Lee' -Chants werden laut.

Jane Nelson: "Der erste Teilnehmer... aus Roanoke Rapids, North Carolina... Barry Wilson... STEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEM!!!"

 

 

120 Kilogramm pure Muskelkraft verteilt auf 1 Meter und 98 Zentimeter erscheinen auf der Rampe, gekleidet in kurzen Hosen und Boxerboots. Die Hände sind dieses Mal nicht getaped, er trägt schwarze MMA-Boxhandschuhe. Die Fans begrüßen den Hünen aus Roanoke mit Applaus. Er trägt eine Wasserflasche in der Hand, deren Inhalt nun über den roten Haarschopf gegossen wird. Der Rest wandert in seinen Mund. Dann spuckt er das Wasser aus und reißt die Händen nach oben.

Vincent Craven: "Stem scheint bereit zu sein für dieses Match."

Mike Garland: "Also ich würde mich ihm jetzt nicht in den Weg stellen wollen."

Das will glaube ich keiner in der Halle. Mit zusammengepressten Lippen und geballten Fäusten marschiert er zum Ring. Er ignoriert die ausgestreckten Hände der Fans, wehrt sich aber auch nicht gegen die aufmunternden Schulterklopfer. Dann erklimmt er den Apron und geht über das oberste Seil in den Ring. Noch einmal wandern die Hände in die Höhe, dann verschränkt er die Arme vor der massigen Brust und erwartet seinen Gegner. Einen von zweien.

 

Jane Nelson: "Und der nächste Teilnehmer... Berlin's Own... JIMMYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYY MAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAXXX!!!"

Der Sound von Five Finger Death Punch pusht Jimmy durch den Vorhang auf die Bühne. Die Atmosphäre der Halle scheint ihn nicht weiter zu interessieren. Sein Blick ist stur und star auf Stem gerichtet.

Die Treppe rauf bleibt er am Ringpfosten stehen und versucht regelrecht Stem zu durchbohren mit seinen blicken. Seine Augen brechen richtig durch die fettigen Haare die ihm im Gesicht hängen. Seine verdreckten alten Wrestling Klamotten wirken so wie er, chaotisch und unpassend.

Jane Nelson: "Und der TITELVERTEDIGER, aus Heidelberg, Deutschland, mit einem Gewicht von 115 Kilogramm, GRIZZ LEEEEEE!!"

 

 

Der Trouble Magnet betritt die Arena ganz in Schwarz, wie schon zum Auftakt des heutigen Abends. Nur die lange Trainingshose ist den kurzen Trunks gewichen.

Mike Garland: "Lees erste Cryption Crown Regentschaft endete bei einem Imperial Impact, es war der zehnte. Und auch heute stehen die Chancen nicht schlecht, dass die zweite sogar noch kürzer wird."

Vincent Craven: "Eine Season hielt er die Crown damals, dann kam das berühmt-berüchtigte Six Man Tag Team Match. Wir werden schauen müssen, in wie weit er sich aus der Konfrontation zwischen Jimmy und Stem heraushalten kann, das dürfte ein großer Bestandteil seines Plans sein."

Die gemischten Reaktionen prallen wie stets an Lee ab. Nur zwei Fans mit Nicotine & Bacteria Shirts reicht er die schwarz bebänderte Faust. Nachdem er über die Treppe den Ring betreten hat, schnallt er den silbernen Gürtel ab und überreicht ihn sogleich an den Ringrichter. Kein letzter Blick zu dem Titel, der für ihn offensichtlich nur noch zweite Priorität hat. Jedoch ist die erste außer Reichweite, weshalb es hier vorrangig darum geht, jedem zu zeigen, dass der Hardcore Superstar für Matches wie dieses geschaffen ist. Und dafür, ganz gewiss nicht als Verlierer daraus hervorzugehen.

 

- You've made the bed, now lie in it -

Triple Threat Falls count anywhere Match
PCWA Cryption Crown
Bild

Bild

Bild

Bild


(Der erste Pinfall entscheidet das Match. Dieser kann überall in der Halle angesetzt werden. Es gibt keinen Count Out und keine Disqualifikation)

(Referee: Sven Nitzschke; Kein Zeitlimit)

Sven Nitzschke gibt dem Zeitnehmer ein Zeichen und der lässt die Glocke läuten. Sofort stürmt Jimmy Maxxx nach vorne und verpasst Stem einen deftigen KICK in den Magen! Grizz Lee derweil zieht es vor, sich erst einmal aus dem Ring zu rollen. In selbigem klappt der Hüne mit dem Oberkörper nach vorne und der Berliner federt sofort in die Seile...

 

RUNNING HIGH KNEE LIFT!!!

GEGEN DEN KOPF!!!

 

Mike Garland: "Maxxx legt los wie die Feuerwehr! Barry geht wie vom Blitz getroffen zu Boden!"

Vincent Craven: "Aber Jimmy pinnt nicht... "

Nein, tut er nicht. Zu groß ist mittlerweile der Hass auf den Rothaarigen. Und so wird der am Boden liegende Wilson mit heftigen TRITTEN bearbeitet! Er federt erneut in die Seile und landet mit einem ELBOW DROP auf dem Hals von Stem! Und nun setzt er doch den Pin an...

 

...eins...

 

...KICKOUT!

 

Und was für einer! Jimmy Maxxx fliegt einen Meter durch die Luft und landet unsanft auf der Matte. Hustend reibt sich Wilson den Hals, während Jimmy Maxxx sich sofort wieder aufrappeln will, doch Grizz Lee zieht den Berliner an den Füßen nach draußen! Sofort deckt der Grizzer seinen Gegner mit wohl koordinierten Faust -und Trittkombinationen ein! Dann packt er dessen rechten Arm...

Vincent Craven: "DAS TAT WEH! Lee hat den Berliner mit voller Wucht in die Guarding Rail geschleudert!"

Mike Garland: "Ganz recht... ich glaube, das Metall hat sich sogar etwas verbogen."

Ein Raunen geht durch das Publikum und der Hardcore Superstar nickt grimmig. Er will einen Schritt nach vorne machen... DOCH ÜBER IHM IST STEM!!! Wilson beugt sich über das Top Rope und greift mit beiden Pranken beherzt in die Locken des Grizzmann. Der umgreift mit seinen Händen Stem' s Handgelenke und versucht verzweifelt, sich zu befreien. Doch Barry spannt seine mächtigen Muskeln an...

Mike Garland: "UNGLAUBLICH!!! Der Riese hievt Lee auf den Apron!"

Vincent Craven: "Was für eine Kraftdemonstration!"

Das finden die Fans auch, und laute "STEM" - Chants werden angestimmt. Immer noch befindet sich Grizz im eisernen Griff des Mannes aus Roanoke, der nun seinerseits ein grimmiges Nicken zeigt. Das sollte er vielleicht lieber lassen...

 

UUUUUUUUUUUUUuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuhhhhhhhh!!!

 

Mike Garland: "Tja... das passiert, wenn man seinen Gegner unterschätzt. Elender Rookie... "

Vincent Craven: "Hör' auf zu reden... ich habe Phantomschmerzen... "

Den hat wohl jeder im Dome. Denn die Extreme Supremacy hat mit dem Rücken zu Wilson stehend diesem durch das zweite Seil mit voller Wucht in den Unterleib getreten. Stem klappt keuchend zusammen und wankt zwei bis drei Schritte rückwärts. Grizz dreht sich um und reibt sich mit wütendem Blick den Kopf. Dann umgreift er das Top Rope... und plötzlich zieht ihm irgendetwas die Beine weg!

Vincent Craven: "Jimmy Maxxx hat sich erholt und hat Grizz die Beine weggezogen! Ungebremst knallt Lee mit dem Kopf auf den Apron!"

Mike Garland: "Und schwupps sind zwei von drei wieder außerhalb des Rings. Da will wohl jemand Gleiches mit Gleichem vergelten... "

Möglich, wenn nicht sogar äußerst wahrscheinlich. Während der Träger der Cryption Crown versucht, den Nebel um seinen Kopf zu lichten wird er nun seinerseits von dem Berliner am Arm gepackt... UND EBENFALLS IN DIE GUARDING RAIL GESCHICKT! Das sowieso schon leidgeprüfte Metall gibt ein weiteres Stückchen unter dem Gewicht nach, das eben auf es getroffen ist. Mit schmerzverzerrtem Gesicht hält sich Lee den Rücken. Der Berliner lacht ekelhaft und geht einen Schritt nach vorne...

Mike Garland: "Stem und sein Haarfetisch!"

Vincent Craven: "Eine beinahe exakte Kopie der Szene von vor wenigen Minuten! Stem hat Jimmy Maxxx an den Haaren gepackt... "

UND ZERRT IHN WIE LEE AN DEN HAAREN AUF DEN APRON! Doch dieses Mal macht er nicht denselben Fehler. Er zieht noch einmal kräftig an... UND BEFÖRDERT DEN BERLINER ÜBER DAS TOP ROPE IN DEN RING! Unsanft landet dieser auf dem Rücken, rollt sich aber sofort ab und kommt, wenn auch leicht schwankend, auf die Beine. Im gegenüber... Barry Wilson. Der lässt kurz die Knöchel knacken, während Maxxx mit der Rechten eine winkende Geste macht. Und so...

Vincent Craven: "Der Moment, auf den glaube ich alle hier gewartet haben!"

Mike Garland: "Yeapp, und sie intonieren es auch entsprechend."

 

FIGHT!!!

 

FIGHT!!!

 

FIGHT!!!

 

Wie Kampfhunde treffen die Beiden in der Ringmitte aufeinander und schlagen wie verrückt aufeinander ein! Beide tauschen FISTS und KICKS aus, sie scheinen keine Schmerzen zu spüren. Doch dies dauert nur kurz an. Stem weicht mit einem Ausfallschritt zurück und nimmt die Fäuste nach oben. Dann beugt er die Schultern nach vorne. Der Berliner nickt... und geht ebenfalls in Kampfstellung.

Mike Garland: "Nun wird es spannend! Maxxx hat genügend Brawling Erfahrung... aber kann er mit Stem's MMA Background mithalten?"

Das werden wir sicherlich gleich erfahren. Beide umkreisen sich langsam, während jeder die Lücke in der Deckung des anderen sucht. Maxxx will eine rechte Gerade landen, doch Stem blockt sofort und will seinerseits einen Leberhaken ansetzen, doch Jimmy tänzelt zur Seite. Der SIDEKICK des Berliners trifft Wilson fast unerwartet, doch er schafft es, durch das Anspannen seiner Muskeln den Einschlag abzumildern. Mit einer Leichtfüßigkeit, die man Wilson nicht zugetraut hätte, tänzelt er zurück.

Vincent Craven: "Das nennt man wohl einen Patt, oder, Mike?"

Mike Garland: "Scheint so. Ich denke, dass... "

"Gib' mal her."

Aus dem Nichts ist Grizz Lee erschienen und entreißt unserem Lieblings-Mike seine Wasserflasche. Er leert diese zur Hälfte, den Rest gießt er über seinen Kopf. Dann wird die leere Flasche achtlos auf das Kommentatorenpult geworfen.

Lee: "Danke."

Mike Garland: "Aber... "

Der Trouble Magnet stützt sich lässig auf den Tisch.

Lee: "Sie sollen sich noch ein bißchen austoben. Ich muss da nicht eingreifen. Vorerst."

Garland will aufbegehren, doch der Gesichtsausdruck des Grizzers duldet keinen Widerspruch. Der Halbjapaner lächelt.

Vincent Craven: "Wenden wir uns wieder dem Geschehen im Ring zu, liebe Zuschauer."

Ja, das macht Sinn. Während Mike immer noch etwas irritiert ob der Präsenz des Cryption Crown Champions, der immer noch neben ihm steht, wirkt ist Vincie komplett beim Geschehen. Was sich derart darstellt, dass Maxxx und Stem erneut damit begonnen haben, das langsame Abtasten beiseite zu legen und erneut wild aufeinander einprügeln. Der Kampf wogt hin und her, und schlussendlich ist es Jimmy Maxxx, der unter einem mächtigen Schwinger hindurchtaucht und mit zwei Schritten zurück etwas Abstand zwischen sich und Stem bringt.

Mike Garland: "Schau an... der Brawler Maxxx hat keine Lust mehr."

Es scheint beinahe so. Beide Kämpfer lassen die Fäuste sinken. Doch es dauert nur den Bruchteil einer Sekunde, bis dieses temporeiche Match weitergeht. Jimmy Maxxx stürmt vor...

Vincent Craven: "Das ich das noch erleben darf... der erste LOCKUP dieses Matches!"

Korrekt! Wilson ist sicherlich kräftiger als Jimmy Maxxx, doch der kämpft mit dem Hass auf den Rothaarigen. Und so schafft es Barry zwar, den Berliner nach unten zu drücken, doch er weicht keinen Meter zurück. Urplötzlich reißt Stem das Knie nach oben und treibt Jimmy somit alle Luft aus den Lungen. Sofort verlagert er den Griff und nun befindet sich Maxxx in einem SIDE HEADLOCK.

Lee: "Well... es wird Zeit."

Garland will noch etwas sagen, doch der Trouble Magnet ist schon auf dem Weg zum Ring und slidet sofort hinein. Wilson hat Maxxx derweil einen harten ELBOW in den Nacken verpasst und dieser geht zu Boden. Er schickt noch einen harten Tritt in dessen Rücken hinterher. Und Lee nimmt Maß...

 

Spinning Heel Kick!!!

 

Der Einschlag ist vergleichbar mit einer Wasserstoff-Bombe! Wilson geht zu Boden und Lee ist sofort wieder auf den Beinen.

Mike Garland: "Die Instinkte eines echten Veteranen!"

Vincent Craven: "Der Veteran sollte lieber aufpassen."

Im Rücken von Grizz Lee ist Jimmy Maxxx wieder auf den Beinen und rennt auf die Extreme Supremacy zu! Doch der Cryption Crown Champion duckt sich ab und der Berliner federt in die Seile... und kommt mit einer unfassbaren Geschwindigkeit aus den Seilen zurück! Doch...

 

OVERHEAD BELLY TO BELLY SUPLEX!!!

 

Vincent Craven: "UNGLAUBLICH! WAS FÜR EINE KRAFTDEMONSTRATION VON GRIZZ LEE!!! Jimmy Maxxx fliegt einmal quer durch den Ring!!!"

Mike Garland: "Und er zeigt, wer der Boss im Ring ist."

Wie ein Fels in der Brandung steht Grizz Lee im Ring und hebt die Arme in die Höhe, während einerseits Barry Wilson langsam wieder auf die Beine kommt und Jimmy Maxxx sich erst einmal aus dem Ring gerollt hat.

 

Well, I stand up next to a mountain!!!

And I chop it down with the edge of my hand!!!

 

Mike Garland: "Also die Fans sind heute durchaus kreativ, was die Gesänge angeht."

Vincent Craven: "Voodoo Child... einer meiner Lieblingssongs!"

Mit immer noch erhobenen Armen steht der Hardcore Superstar in der Mitte des Rings. In seinem Rücken stürmt aber Wilson heran, doch Lee hat es beinahe geahnt. Er taucht unter dem Lariat-Versuch hindurch und rennt Stem hinterher! Bevor dieser ins Seil federn kann verpasst Grizz ihm eine LARIAT IN DEN NACKEN!!! Und befördert ihn so nach draußen!

Vincent Craven: "Lee hat den Schwung unterschätzt! Er geht mit Wilson über das oberste Seil!"

Mike Garland: "Tja... so etwas passiert eben auch einem Veteranen."

Vincent Craven: "Das war geplant, Mike."

Korrekt. Denn es kommt nicht von ungefähr, dass der Trouble Magnet nach der Rolle vorwärts über das Seil auf seinen Beinen landet, während Stem ungebremst mit dem Rücken auf der Matte außerhalb des Rings landet. Lee hat noch zuviel Schwung, aber er macht zwei Schritte nach vorne und stützt sich an der Absperrung ab. Er dreht sich zu Wilson um und quittiert dessen schmerzverzerrtes Gesicht, während er seinen Rücken hält, mit einem zufriedenen Nicken.

Vincent Craven: "VORSICHT! Da kommt Jimmy Maxxx angerauscht!"

Doch auch davon lässt sich der Champion nicht überraschen" Er dreht sich um, packt Maxxx und schickt den Berliner mit einem SPINNING SIDEWALK SLAM auf die Matte!

 

THIS IS AWESOME!!!

 

THIS IS AWESOME!!!

 

THIS IS AWESOME!!!

 

Mike Garland: "Dem habe ich nichts hinzuzufügen."

Aber der Grizzman hat. Er bleibt einfach auf Maxx liegen und Nitzschke ist unten!

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DR...KICKOUT!!!

 

Vincent Craven: "Das war knapp! Doch Jimmy Maxxx kickt im letzten Moment aus!"

Kurz ist leichte Frustration auf dem Gesicht des Cryption Crown Champions zu sehen. Doch er besinnt sich sofort wieder, um was es hier geht. Er erhebt sich, greift einmal in die Haare des Berliners und reisst diesen unsanft mit nach oben. Er verpasst ihm einen KNIESTOß in den Magen, und Maxxx klappt wieder zusammen. Doch der Grizzer hält die Haarpracht im eisernem Griff. Doch dann spürt er seinerseits riesige Pranken, die sich in seinen Haarschopf krallen!

Mike Garland: "Verrücktes Bild. Lee hält Maxxx' fettige Haare fest und Wilson hat Grizz am Wickel."

Vincent Craven: "So wie ich Stem's Gesichtsausdruck deute, hat das nichts gutes zu bedeuten. Für BEIDE seiner Gegner."

Wieder Mal spricht unser guter Vince die Wahrheit. Barry verpasst dem Trouble Magnet einen harten TRITT in den Magen. Mit seiner freien Hand umgreift er Jimmy Maxxx' Kehle... dann wandert seine andere Hand von Lee's Haaarschopf um dessen Hals. Er zieht beide zu sich heran... UND STEMMT BEIDE NACH OBEN!!!

 

DOUBLE CHOKESLAM!!!

AUF DIE MATTE AUSSERHALB DES RINGS!!!

 

Vincent Craven: "UNFASSBARE KRAFTDEMONSTRATION!"

Mike Garland: "Ich habe Schnappatmung. Das war der Wahnsinn!"

Das honorieren auch die Fans mit lautem Applaus! Und Wilson? Der hält seine Gegner einfach weiterhin am Hals gepackt und der Ringrichter zählt!

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DOUBLE KICKOUT!!!

 

Mike Garland: "Gerade so kicken Maxxx und Lee aus!"

Vincent Craven: "Ich glaube, Stem hat jetzt Blut geleckt."

Und wie! Er entlässt Maxxx aus seinen Pranken, nicht jedoch Grizz Lee. Er erhebt sich und zerrt den Hardcore Superstar am Hals mit nach oben. Er zieht ihn kurz zu sich heran, während Lee nach Luft ringt. Zu fest ist der Schraubstock um seinen Hals. Wilson schaut kurz in die Fans... und die nehmen plötzlich Reißaus!

Vincent Craven: "Das kann er nicht... "

Mike Garland: "Das wird er nicht... "

DOCH ER TUT ES! Zwei Schritte Anlauf... UND GRIZZ LEE WIRD EINHÄNDIG ÜBER DIE GUARDING RAIL IN DIE FANS GESCHLEUDERT! Die Fans in den ersten zwei Reihen haben sich zwar in Sicherheit bringen können, doch ihre Stühle stehen natürlich noch da. Und genau in diese kracht die Extreme Supremacy ungebremst hinein!

Mike Garland: "Das tat mit Sicherheit sehr weh. Ich glaube, Stem ist nun im Match angekommen!"

Vincent Craven: "Als ob er das nicht schon längst gewesen wäre... Achtung! Da ist Jimmy Maxxx!"

Der Berliner hat sich hinter Wilson geschlichen, doch der scheint das irgendwie geahnt zu haben und wirbelt herum! Sofort schließen sich seine schaufelartigen Hände um den Hals von Jimmy... und er hebt ihn hoch! Ein Raunen geht durch das Publikum, als Maxxx' Beine frei in der Luft baumeln. Er versucht, sich mit seinen eigenen Händen auf Wilson's Armen abzustützen um den Druck zu reduzieren. Doch Barry der macht eine 180° Drehung...

Vincent Craven: "UNGLAUBLICH! STEM HAT JIMMY MAXXX EBENFALLS ÜBER DIE ABSPERRUNG GEWORFEN!"

Mike Garland: "Und der kollidiert direkt mit Grizz Lee, der gerade am Aufstehen war! Again... unglaublich!"

Das sehen die Fans auch so.

 

THIS IS AWESOME!!!

 

THIS IS AWESOME!!!

 

THIS IS AWESOME!!!

 

Jimmy Maxxx liegt auf Grizz Lee in einem Trümmerfeld aus Stühlen. Die Fans haben unter der Aufsicht der PCWA Security einen Kreis um beide Kämpfer gebildet. Und Barry Wilson? Der steigt gemächlich über die Absperrung und widmet sich nun Jimmy Maxxx, indem er diesen am Hosenboden vom Trouble Magnet herunterzieht und wie einen lästigen, nassen Sack zur Seite schleudert. Dann widmet er sich dem Cryption Crown Champion. Er beugt sich nach unten...

Mike Garland: "Lee rammt Stem Zeige -und Mittelfinger in die Augen!"

Vincent Craven: "Anything goes. Ich verurteile das zwar aufs Schärfste... aber es ist erlaubt!"

Der Hüne aus Roanoke schlägt die Hände vors Gesicht und taumelt rückwärts. Urplötzlich taucht Jimmy Maxxx hinter Stem auf... mit einem Stuhl in der Hand!

 

CHAIRSHOT!!!

 

Vincent Craven: "Mit voller Kraft durchgezogen! Direkt auf den Rücken! Aber Jimmy hat anscheinend noch nicht genug!"

 

CHAIRSHOT!!!

 

Mike Garland: "Wieder auf den Rücken!

 

CHAIRSHOT!!!

 

Auch der dritte Stuhlschlag trifft den massigen Rücken von Barry Wilson und dieser geht zu Boden. Mit einem ekelhaften Lachen wirft Jimmy Maxxx den Stuhl mit Wucht auf den am Boden liegenden Rothaarigen.

Mike Garland: "Ich weiss jetzt nicht, was das soll. Maxxx sollte sich weiter auf das Match konzentrieren."

Vincent Craven: "Sehe ich genauso, Mike. Aber er scheint Barry lieber noch ein paar 'warme' Worte mitgeben zu wollen."

Die wir hier nicht wiedergeben wollen. Dennoch greift Maxxx in den Haarschopf des Hünen und verpasst ihm mit der freien Hand einen harten Faustschlag gegen die Schläfe! Barry's Augen werden glasig, er ist am Rande einer Ohnmacht. Der Berliner indes geht drei Schritte zurück...

Vincent Craven: "Oh nein... er will ihm mit Anlauf ins Gesicht treten! Alles was Recht ist, aber das geht zu weit!"

Mike Garland: "Da muss ich dir ausnahmsweise mal zustimmen. Sowas geht gar nicht!"

Das ist Jimmy Maxxx relativ egal, genauso wie der Dome, der sich mit lauten Buhrufen füllt. Wie ein Stier scharrt er mit dem rechten Bein... UND SPÜRT URPLÖTZLICH EINEN STECHENDEN SCHMERZ IM RÜCKEN!!!

Mike Garland: "Grizz Lee verhindert diese widerliche Szene mit einem Stuhlschlag in Maxxx' Rücken!"

Vincent Craven: "Ich sagte das selten bis gar nicht, aber heute muss es sein... DANKE, GRIZZ!"

Dem ist das relativ egal. Er wirft den Stuhl beiseite und greift den Arm des Berliners... WHIP IN DIE ABSPERRUNG! Hart schlägt Maxxx gegen das Metall und taumelt nach vorne... IN EINEN KICK IN DEN MAGEN VON LEE! Jimmy klappt nach vorne und der Hardcore Superstar klemmt dessen Kopf unter seine Achsel... und zieht an!

 

BRUTAL TRUTH!!!

ORANGE CRUSH HALB IN DIE ABSPERRUNG!!!

 

Vincent Craven: "Das tat weh! Und Lee hält die Beine fest! Und der Ringrichter ist da!

 

...eins...

 

 

...zwei...

 

 

...DREI!!!

 

Die Schulter von Jimmy Maxxx ruckt nach oben... aber zu spät! Der Pinfall zählt! Und Sven Nitzschke gibt dem Zeitnehmer das Signal zum abläuten!

 

DING!!! DING!!! DING!!!

 

Vincent Craven: "Eine Meisterleistung von Grizz Lee!"

Mike Garland: "Korrekt. Der alte Ringfuchs hat die Guns der Stunde genutzt und wieder mal gezeigt, dass er nicht zu unterschätzen ist."

Mit einer Geschwindigkeit, die das geführte Match beinahe Lügen straft springt der alte und neue Cryption Crown Champion über die Guarding Rail, nimmt dem Zeitnehmer in einer fließenden Bewegung das Gold aus der Hand und reißt dieses in die Höhe. Doch es fehlt noch der 'Seal of Approval' unserer reizenden Ringsprecherin.

Jane Nelson: "Der Sieger... und IMMER NOCH Träger der PCWA Cryption Crown... GRIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIZZ LEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE!!!"

Mit triumphierendem Lächeln geht der Hardcore Superstar die Rampe hinauf. Ihm ist die Mischung aus Jubel und Buh-Rufen der Fans egal. Er hat bewiesen, dass er des Goldes würdig ist. Jimmy Maxxx zieht sich derweil langsam an der Absperrung hoch, während Wilson mit den Händen auf die Knie gestützt inmitten der Fans steht, die ihm aufmunternd auf die Schulter klopfen. Ihre Blicke treffen sich... doch beide sind allem Anschein nach zu erschöpft, um sich weiter zu prügeln.

Mike Garland: "Da kommt noch was auf uns zu. Nicht heute... aber wahrscheinlich sehr bald. Hast du diese Blicke gesehen?"

Vincent Craven: "Oh ja, Mike. Das ist mit Sicherheit noch nicht vorbei. Diese Feindschaft braucht einen klaren Sieger."


------------------ PCWA ------------------

...earlier that day...

 

Die Hotelbar des 'Labib's' auf dem PCWA Gelände. Obwohl es erst Nachmittag ist, ist das Etablissement bereits gut besucht. Schließlich mieten sich im PCWA exklusiven Hotel auch Fans ein, die die begehrten 'Prime Axxess' Tickets im Vorfeld des Imperial Impact gewonnen haben. Somit geht es in der eigentlich gediegen ruhigen Bar zu wie im Taubenschlag. Etwas weiter ab der PCWA Fans sitzt der Spieler der PCWA an einem verlassenem Ecktisch.

Keiner bemerkte ihn wirklich, es kam nur eine Mutter mit ihrem Sohn vorbei der ausgerechnet Tony Graves, die Schlange, nach einem Autogramm fragte, aber da hören die Interaktionen mit den Fans auch schon auf. Tony war das ganz recht, seine Laune war sowieso nicht die Beste und er hatte keine Lust sich mehrere Minuten oder vielleicht auch Stunden mit anderen Menschen, die er nicht kennt, auseinander zu setzten.

Der Blick des Gamblers liegt müde auf einem Glas in seiner Hand, welches er schon seit gut einer Dreiviertelstunde fest hält und von dem er gelegentlich einen Schluck trinkt, eigentlich hatte er für den Tag geplant etwas zu trainieren und sich auf sein Match zu fokussieren, aber jetzt gerade kann er nicht einen Gedanken an NEON LOVE verschwenden. Eine tiefe Stimme reißt den Player aus seinen düsteren Gedanken.

"Ist hier noch frei?"

Graves' Kopf ruckt herum... und blickt in das rotbärtige Gesicht von Barry Wilson. Tony zuckt mit den Schultern und widmet sich wieder der gelblich orangenen Flüssigkeit in seinem Glas.

Tony Graves: "Sit down if ya wanna."

Tonys sonst sehr ruhige und leicht einschüchternde Stimme hört sich unglaublich müde und rau an. Stem, gekleidet in Cargohosen, Stiefel und das obligatorische Karohemd, dessen Ärmel abgeschnitten sind, nickt und lässt sich auf dem freien Barhocker nieder. Er winkt kurz in Richtung des Barkeepers.

Stem: "Bourbon."

Nicken des Angestellten. Und in kürzester Zeit steht ein bauchiges Glas vor dem Riesen. Er schnuppert an der leicht rostfarbenen Flüssigkeit, während er vom Gambler gemustert wird.

Tony Graves: "Alkohol? Du hast heute noch ein Match, oder?"

Leicht abschätzig bedenkt der Angesprochene den Inhalt von Tony Graves' Glas.

Stem: "You don't say... und was ist das in deinem Glas?"

Der Player breitet die Arme aus. 'My Bad' scheint die Geste sagen zu wollen. Doch als Wilson sein Glas in Richtung von Graves streckt kommt tatsächlich etwas Bewegung in den lethargischen Gambler. Er lässt sein Glas gegen das von Wilson klirren.

Tony Graves: "Cheers, drauf dass wir unsere Matches gewinnen."

Wilson nickt und leert das Glas in einem Zug, während Tony nur müde an seinem nippt. Als der Barmann in Richtung von Wilson schaut, winkt der nur ab. Einer reicht. Und so sitzen beide Männer schweigend nebeneinander, während um sie herum der Bienenstock weiterhin äußerst aktiv ist. Dann dreht sich Barry zu Tony um.

Stem: "Rough Times, hm? Ich meine... was ist das für eine Geschichte zwischen dir und Rob Collins? Sonderlich glücklich scheinst du nicht zu sein."

Tony Graves: "Rough Times indeed. Nun du kennst meine Ziele, zumindest halbwegs, ich nehme Geld überall, wo ich es kriegen kann, und darüber hinaus ist Rob ein erfahrener Mann, von dem man sich die ein oder andere Sache beibringen lassen kann. Unzufrieden bin ich mit allem, was drum herum passiert. Ich kann diesen Armitage nicht ab und ich rede nicht von Marc, aber dass ich diesen alten Sack nicht riechen kann, ist kein Geheimnis, er weiß das genauso gut wie ich, aber ich bin anscheinend der Einzige, abgesehen von Rob, in der Company, der sein Geld animmt, also gibt er sich mit dem zufrieden, was er kriegen kann."

Tony nippt wieder an seinem Glas und gibt dem Riesen einen leichten Ellbogenstoß.

Tony Graves: "Can I ask ya somethin'? Was hat dein Dad eigentlich angerichtet?"

Es wäre sogar einem Zehnjährigem möglich aus Tonys Worten heraus zu hören, dass er so schnell es geht vom Thema seiner Familie ablenken will. Wilson hingegen hebt den Zeigefinger in Richtung des Barmanns.

Stem: "Noch einen."

Der natürlich umgehend gebracht wird. Barry lässt die Flüssigkeit im Glas kreisen.

Stem: "Nur darum geht es, Tony. Um den Bourbon. Schwarzbrennerei, you know? Das hat Dad schlussendlich in den Knast gebracht. Und deswegen bin ich hier. Wenn ich mich recht entsinne sind deine Motive nicht wirklich anders?"

Er lässt sich nicht aus der Reserve locken. Wenn Tony etwas von ihm wissen will, dann muss dieser erst einmal selbst rausrücken. Barry weiß, dass er und Tony gar nicht mal so verschiedene Gründe haben, hier in der PCWA anzutreten.

Stem: "Also?"

Tony atmet einmal laut aus, stellt das Glas ab und reibt sich mit beiden Händen über sein Gesicht, als ob er gerade erst aufgewacht wäre und ersteinmal seine Gedanken sammeln müsste.

Tony Graves: "But those are all the little men's problems bo... ahem, Stem. Ich habe meiner Familie vor einer Weile einmal etwas versprochen, aber jetzt muss ich erstmal etwas weiter ausholen. See, meine Mutter hat nie gut verdient, also hat sie immer gut viermal so viel gearbeitet wie ein durchschnittlicher Mensch.. und das während sie meinen Bruder, meine Schwester und mich selber aufgezogen hat, und mein Vater hat nie lange Arbeit gefunden, oft wurde er nach einigen Wochen schon wieder entlassen. Du kannst dir jetzt vorstellen, wie es in meiner Familie aussah, Mutter und Vater haben sich ständig gestritten und angeschrien, und wir haben nicht mehr als das Nötigste gehabt. Dazu kommt noch, dass mein Bruder, Joan, ein kleines Genie ist. Der Junge ist durch die High-School geflogen ohne je zu lernen, aber leider hatten wir nicht genug Geld, um dafür zu sorgen, dass er richtig gebildet wird, und der hätte sich vermutlich darüber lustig gemacht, was er hätte tun müssen, um einen beliebigen Doktorentitel zu machen. Für mich hatte es auch nie gereicht. Dann, um die Kirsche auf den Kuchen zu setzten, wurde meine Mutter sehr krank. Bei ihr bildete sich eine Art von Rheuma und das sorgt dafür, dass das Immunsystem meiner Mutter ihre eigenen Knochen angreift, und es wurde so schlimm, dass sie nicht einmal mehr arbeiten konnte, und jetzt leben sie nur von dem, was Joan, meine Freundin und ich verdienen. Als ich dann das Angebot bekam hier in der PCWA und im Heimatland meiner Freundin zu arbeiten, da habe ich meine Sachen gepackt, aber nicht ohne meiner Mutter und meiner Schwester zu versprechen, dass sie sich nie wieder Sorgen um Geld machen müssten und dass ich dafür Sorgen würde, dass meine Schwester, welche noch genialer ist als mein Bruder, die Bildung bekommt, die sie verdient hat. Told ya, all just things that no one but me is complainin' about."

Tony greift sich das Glas wieder und trinkt jetzt das, was vom Bier übrig war, in einem Schluck leer. Seine kleine Geschichtsstunde hat ihn aufgeweckt, seine Augen sind nicht mehr halb geschlossen und auch seine Stimme hat ihren natürlichen Klang wieder zurück. Wilson setzt das Glas an und leert dieses erneut in einem Zug.

Stem: "Wow. Und ich dachte, ich hätte Probleme."

Dann atmet er kurz durch.

Stem: "Tut mir leid, Mann. Aber es gibt andere Möglichkeiten, als deine Seele an Rob Collins zu verkaufen. Marc Poe ist ein guter Mann. Ein EHRLICHER Mann. Und auch wenn das zuerst nicht sonderlich lukrativ zu sein scheint... es bringt dir mehr als... well... dealing with the devil... you know? Choose wisely... auf wessen Seite du stehen willst, Tony."

Tony kichert leise und zeigt dem roten Riesen die Kobra auf seinem Arm noch einmal.

Tony Graves: "Du hast doch sicher die Geschichte von Adam and Eve gelesen. Sag mir doch mal, Barry, durch welches Tier hat der Teufel gesprochen? Right Stem it's a snake. Ya know, 'bout an hour ago I acctually talked to my mother, du hast sie gerade fast zittiert 'Choose wisely whose side you're on'. Believe me, ich weiß das, was ich tue, nicht richtig ist, aber mittlerweile gibt es nichts mehr, dass ich daran verlieren kann mit dem Sack zusammen zu arbeiten, ich habe ja keinen Namen als good guy, und die Fans können mich mittlerweile auch nicht mehr riechen. Gerade ebend ist ein Junge, vielleicht Zwölf, kam gerade zu mir und hat mich nach einem Autogramm gefragt, du hättest den Blick der Mutter sehen sollen. I'm sure that lil' buck got his head chopped off afterwards. Stem, ich weiß nicht wieso, aber ich mag dich, du bist direkt, sagst das, was du sagen willst einfach gerade heraus, unlike me, mir gefällt das, also sag mir gerade einfach heraus, wie es mir helfen würde mein Versprechen zu halten, wenn ich nicht das extra Geld dieses Hellspawns annehme? Die Frage hatte ich mir gestellt, als ich mit Rob im Ring stand, welche Nachteile habe ich, wenn ich ja sage, das mich Leute nicht mögen? Well, ya see, few people do anyways so no problem."

Der Rothaarige runzelt die Stirn und streicht sich durch den ebenfalls roten Bart.

Stem: "Möglicherweise erreichst du es nur mit Geduld. Und glaub' mir, ich weiß, dass das schwer ist. Aber es ist immer noch besser, als mit dem Teufel im fahlen Mondlicht zu tanzen."

Der Gambler nickt. Der Mann aus Roanoke hatte natürlich Recht. Mit dem Kopf durch die Wand kann jeder.

Tony Graves: "Danke."

Wilson nickt und erhebt sich.

Stem: "Nevermind. Viel Glück für deinen Kampf heute."

Tony Graves: "Same to you, wipe the floor with that nuisance of a man. Make him eat his own ass."

Tony streckt dem Riesen seine Faust entgegen, gegen die er ohne Zögern mit seiner riesigen Pranke einer Faust gegenstößt. Wilson macht sich auf seinen Weg während Tony den Barkeeper heran winkt.

Tony Graves: "Einen noch... Oh, und seine Beiden gehen auf mich."

Wilson bleibt stehen und dreht sich noch einmal um. Wer hätte gedacht, dass aus seinem erster Gegner hier in der PCWA so etwas wie ein... 'Seelenverwandter' werden sollte. Nun, ob dem wirklich so ist, wird die Zeit zeigen. Und so tippt sich Barry kurz mit dem Zeigefinger an die Stirn.

Stem: "Danke. Die nächsten gehen aber auf mich."


Vincent Craven: "Oh... das scheint sich vor dem PPV ereignet zu haben. Stem und Tony Graves mit einem fast schon freundschaftlichen Gespräch, bei dem wir vor allem von Tony viel erfahren konnten. Man, was für eine Geschichte."

Mike Garland: "Genutzt hat es beiden trotzdem nicht. Ihre beiden Matches gingen verloren."

Vincent Craven: "Nun ja... im Match hat sich offensichtlich bewahrheitet, was Tony bereits befürchtet hat. Schon vor der Show scheint er den Kopf woanders gehabt zu haben - und sein Bündnis mit Rob Collins bekam auch von seiner Seite aus gerade eine andere Färbung."

Mike Garland: "Collins hat sich um ihn gekümmert. Die Niederlage war der zweite Fehler - du erinnerst dich?!"

Vincent Craven: "Drei Fehler darf sich die Schlange erlauben, ansonsten kümmert sich Hugo um sie. Ja, aber selbst das konnte Collins ja nicht abwarten. Mit Stem an der Seite hätte er vielleicht einen Mann, auf den er besser bauen kann."

Mike Garland: "Dieser ist aber schon mit Lara Lee verbandelt und damit ist der Zug für Tony Graves in Richtung Cotatores wohl oder übel abgefahren. Wenn er sich nicht mit Rob Collins zusammen rauft..."

Vincent Craven: "Wo du gerade von den Cotatores sprichst. Wir schauen mal, was die Herausforderer auf die Tag Titel kurz vor ihrem Match treiben."


------------------ PCWA ------------------

Direkt nach dem Match sind wir auch schon wieder im Backstage Bereich, wo die Kameras Team Happy Hour einfangen, zu denen inzwischen niemand geringeres als Noah O'Wellhubly gestoßen ist, und im Gegenteil zu seinen beiden Schützlingen wirkt Noah recht zufrieden. Im feinsten Anzug trägt das irische Mastermind ein zufriedenes Lächeln zur Schau, während er seinen Schützlingen noch einige Hinweise vor ihrem Kampf gegen die Ring Assassins gibt.

Noah O'Wellhubly: "Denkt stets daran. Das bei der letzten Show war nur ein Bruchstück der miesen Tricks, welche von den Assassins beherrscht werden. Ihr werdet heute Abend gut aufeinander aufpassen müssen, wenn wir den Erfolg auch wirklich erzielen wollen. Heute Abend gilt es die maximale Fokussierung beizubehalten."

Doch das braucht er den beiden Jungs an diesem Abend eigentlich gar nicht erst zu sagen, was auch einer der Gründe für seine eigene gute Laune ist. Die Jungs sind bis zum bersten motiviert und fokussiert. RM, Smash und die Assassins ahnen ja nicht im geringsten, was sie sich selbst mit ihrer Aktion bei der vergangenen Show angetan haben. Seitdem er die Jungs übernommen hatte, hatte er sie noch nie so hart und konsequent trainieren sehen, wie in jenen Wochen nach der letzten Vendetta. Ja, die Aktion hatte den beiden schaden sollen, doch das Gegenteil war eingetreten. Und nun gehen beide mit geballten Fäusten neben ihrem Manager her und wirken zu allem entschlossen, was Banes nun auch noch einmal bekräftigt.

Gordon Banes: "Keine Sorge, Noah Chef, wir sind vorbereitet. Wir waren gerade vorhin noch trainieren. Heute wird nichts schief gehen!"

"Ihr meint, weil ihr euch so oder so am Ende einen High Five geben werdet?"

Ein hämisches Lachen folgt und die Augenpaare der Unhappy Guys richten sich direkt in die Richtung, aus welcher die Stimme kam, und wo nun eben jene Ring Assassins stehen. Ashfield war es, der die Replik auf den Satz von Banes lieferte und der nun mit dem Gold auf der Schulter den Herausfordern gegenüber tritt.

Sean Ashfield: "Vielleicht haben wir euch eben im Ring gelobt und als ein wahres Tag-Team bezeichnet. Allerdings mangelt es euch im Gegensatz zu uns einfach an Klasse. Euer Makel ist im Gegensatz zum Gros der PCWA nicht die geringe soziale Kompetenz, sonder euer Fehler ist die fehlende Intelligenz. Und das ist es, was einem revolutionären Team niemals fehlen darf. Es braucht die wrestlerischen Fähigkeiten, den nötigen Mut und das Selbstvertrauen, was wir wieder erlangt haben. Und es braucht eben den Verstand, Jungs. Die Kleverness. Ohne die zieht ihr die Tag-Team Division ins Lächerliche!"

Nun tritt auch Ashfields Partner Rogue näher an seine heutigen Gegner heran, fokussiert hierbei allerdings vor allem ihren Manager Noah O'Wellhubly.

Connor Rogue: "Ihr konntet in den letzten Wochen nur als gleichwertig angesehen werden, da Noah euren Fehler überspielen konnte. Ja, deine Rückkehr hat uns überrascht und auf dem falschen Fuß erwischt, Mister O'Wellhubly. Allerdings wären wir nicht die Cotatores Champions, wenn wir uns in der Zeit bis heute nicht gefangen und davon erholt hätten. Schon bei der letzten Vendetta haben wir bewiesen, dass wir das bessere Team sind. Und nach unserem heutigen Match dürft ihr aufgrund eures erneuten Titelscheiterns endlich wieder in die XAW zurück gehen. Denn nach diesem Abend wird eindeutig feststehen: Die PCWA ist eine Nummer zu groß für Happy Hour. Und wir... die Ring Assassins, wir sind diese größere Nummer!"  

In aller Ruhe haben die beiden die Sprüche der Assassins über sich ergehen lassen. Banes tritt schließlich einen Schritt vor und postiert sich zu allem entschlossen genau vor Connor Rogue.

Gordon Banes: "Yeah, ihr Zwei wisst ganz genau, dass ohne eure miesen Tricks bei der vergangenen Show Sieg Nummer 2 für uns gefolgt wäre. Ihr sprecht davon Klasse zu haben, doch bedient euch niveauloser Tricks. Heute Abend wird euch jedoch auch kein Kevin Smash retten können."

Brandon tritt nun an die Seite seines Partners und nickt bekräftigend mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "Ja Mann, ihr Dudes wolltet die Sache unbedingt persönlich machen und ich gratuliere ... ihr habt es geschafft. Heute Abend werdet ihr dafür zahlen."

Beide blicken sie ihre Gegner voller ernst an. Diese aber winken überheblich ab.

Sean Ashfield: "Tz tz tz... Wie wenig Kapazität euer Gehirn doch hat. War es nicht Noah, der mit diesen miesen Tricks angefangen hat und den Sieg für euch ergaunerte? Wäre alles mit rechten Dingen zugegangen, stünde es nun 2:0 für uns - aber dass ihr im Rechnen und Erinnern nicht besonders gut seid, haben wir uns schon gedacht. Deswegen nochmal eine kleine Zusammenfassung extra für euch..."

Connor Rogue: "Smash war ein Clou, um das Momentum, das ihr durch Noahs Rückkehr - und nur durch Noahs Rückkehr - bekommen habt, wieder zurück zu erkämpfen. Wir hätten die beiden Siege auch so geholt. Ohne Frage. Aber die Aktion mit dem Affen hat wieder einmal gezeigt, dass es euch nicht um die Cotatores geht. Ihr wollt diese Titel gar nicht euer eigen nennen. Ein Affe ist wichtiger... Wie lächerlich. Ein dummer Affe. Heute Abend wird eure Dummheit und Lächerlichkeit euch genauso wie Toto ein für alle mal begraben. Und wir stehen auf eurem Grab mit dem wirklich Wichtigem: den Cotatores!" 

Banes verengt seine Augen zu zwei giftigen Spalten und geht noch einen weiteren Schritt auf Rogue zu.

Gordon Banes: "Große Reden konntet ihr Zwei schon immer schwingen, nicht wahr? Aber wie war das noch gleich, als du mir zum letzten Mal im Ring gegenüberstandest? Achja ... right ... man hob meinen Arm zum Zeichen des Sieges."

Er tippt Rogue kurz mit dem Finger an.

Gordon Banes: "Ja fuck, ihr habt Bray-Bray bei der letzten Show besiegt und könnt nun mit Rückenwind in den Kampf gleich, doch ihr habt euch ein verficktes Eigentor geschossen! Ihr habt nämlich verdammt nochmal nur eins erreicht, ihr habt uns nämlich wütend gemacht. Und eins garantiere ich euch beiden Hampelmännern ... wenn man die fröhlichen Jungs wütend macht, dann hat man einen Fehler gemacht, den man noch zutiefst bereuen wird!"

Brandon Cornwallace: "So sieht es aus, Dudes. Wir werden euch den Gar ausmachen!"

Die Assassins reißen überrascht die Augen auf und schieben den Kopf nach vorne. So, dass sich Banes und Ashfield sowie Rogue und Cornwallace nun fast Nase an Nase berühren.

Sean Ashfield: "Noah darf nicht eingreifen, schon wieder was vergessen, Brandon?!"

Ashfield lacht provozierend dreckig.

Connor Rogue: "Alleine habt ihr doch noch nie etwas erreicht, boys. Wir mögen Reden schwingen, aber hinter unseren Worten steht immerhin eine Regentschaft, die seit dem Brawlin' Rumble unangetastet blieb. Was steht hinter euren Drohungen? Ein windiger Ire? Ein toter Affe? Jedenfalls keine Erfolge! Ihr habt diesen Spot, weil ihr jemanden habt, der euch sagt, wo es lang geht. Wahre Teams aber brauchen nichts, was im Endeffekt wieder auf Egoismus hinaus läuft - auf eine Ein-Mann-Herrschaft, in der die Teams die Diener sind. Wahre Teams agieren unabhängig wie wir. Wir wissen selbst, wo es lang geht. Und zwar ohne euch nach ganz oben!"

Während Rogue seine Worte mit einem Fingerzeig in Richtung Decke verdeutlicht, scheint das nur das Stichwort gewesen zu sein, auf welches Noah gewartet hat, um sich ebenfalls noch zu Wort zu melden. Kurz räuspert das irische Mastermind sich, ehe er beginnt zu sprechen.

Noah O'Wellhubly: "Und immer noch unterschätzt ihr die beiden gewaltig, wenn ich das Mal so in den Raum werfen darf. Die beiden sind sehr wohl in der Lage euch auch ohne meine Mithilfe zu besiegen und das werden sie auch heute Abend beweisen, ganz gleich welches Schicksal die Fans für meine Wenigkeit bereit halten. Ihr Zwei habt die Jungs bei der vergangenen Show besser aufgebaut, als ich es jemals gekonnt hätte. Ich danke euch also dafür."

Der Ire schenkt den beiden Assassins ein kurzes diabolisches Grinsen, ehe er fortfährt. 

Noah O'Wellhubly: "Ihr müsst verstehen, bis zur vergangenen Show ging es hier nur ums Geschäft. Es ging nur um die Titel. Doch ihr habt mit eurer Aktion dafür gesorgt, dass die beiden es persönlich nehmen. Es geht hier jetzt nicht mehr nur noch ums Geschäft ... die beiden Jungs brennen darauf euch zu zerfetzen! Hinter ihren Worten lauern Rachlust und Wut, die jedes noch so große Selbstvertrauen zerstören, da beide am Ende nur mit dem Gold in den Händen besänftigt werden können. Also Assassins ... ich wünsche euch viel Glück, denn ihr werdet es mehr brauchen als meine Jungs!"

Er nickt entschlossen mit dem Kopf. Ashfield aber wendet zu ihm und spuckt ihm direkt vor die Füße.

Sean Ashfield: "Verdammter Verräter! Du glaubst, wir sind nicht wütend?! WIR SIND VERDAMMT WÜTEND, DU ARSCHLOCH!"

Rogue legt besänftigend seine Hand auf die Schulter Ashfields.

Connor Rogue: "Aber es ist keine blinde Wut, die uns leitet! Ihr habt nur diesen Strohhalm und das macht euch abhängig davon. Denn wie sehr ihr beide auch darauf brennt, uns Prügel zu verpassen oder die Titel abzunehmen. Am Ende sind wir das bessere Team, in welcher Kategorie auch immer. Fokussierter Verstand, Unabhängigkeit, gerichtete Emotion oder Wrestlerische Klasse. Alles spricht für uns. Und wir sind diejenigen, die diese Worte gleich bestäti..." 

Doch Banes unterbricht die Assassins in ihrer Rede harsch.

Gordon Banes: "Ja, redet ihr nur mit euren Mäulern, wir lassen gleich die Fäuste sprechen!"

Entschlossen verpasst er Rogue einen heftigen Schubser, woraufhin dieser sofort auf ihn losgehen will, doch Noah stellt sich entschlossen zwischen die beiden Parteien.

Noah O'Wellhubly: "Ruhig Jungs... spart euch eure Kräfte lieber für den Ring auf."

Er richtet die Worte mit voller Absicht an die Assassins und nicht an seine Schützlinge und schenkt ihnen dabei noch ein durchtriebenes Grinsen.

Sean Ashfield: "Entweder du kannst gleich von oben zuschauen, musst unseren Sieg kommentieren oder gar durchzählen. Oooh, Noah, was wäre es mir eine Freude, wenn du meine Hand am Ende des Abends in den Himmel von Berlin recken müsstest. Bis dahin kannst du deinen Happy Guys noch ein paar Emotionen zuwedeln... All deine Versuche werden scheitern!"

Mit diesen Worten wenden sich die Cotatores von der Szene ab und verschwinden in die Richtung, aus der sie gekommen sind. Schwer atmende Angry Guys bleiben zurück, die ihren Gegnern entschlossen hinterherblicken. Es sind endgültig genug Worte gefallen. Man ist zu oft herumgeschubst worden. Heute endet all dies, denn heute werden sie diejenigen sein, die zurückschubsen! #STOPBULLIES


Mike Garland: "YES! All seine Versuche werden scheitern. Noah ist ausgeguckt und die Assassins werden seine Happy Guys heute aus dem Ring kehren."

Vincent Craven: "Das sagen sie zumindest. Aber Happy Hour legt den Fokus auf den Ring und dort wird gleich auch entschieden, welches von beiden Teams den Impact mit den Cotatores verlässt."

Mike Garland: "Nur weil den beiden Dummköpfen nichts mehr einfällt, musst du ihnen das nicht als Stärke auslegen, Vince. Verstand, Unabhängigkeit, gerichtete Emotion und wrestlerische Klasse führen zum Erfolg!"

Vincent Craven: "Dann wissen wir ja jetzt, welche Attribute Happy Hour am Ende des Tages zu zusprechen sind."

Mike Garland: "Dir wird dein Lachen noch vergehen. Nur noch ein paar Minuten, Vince."


------------------ PCWA ------------------

Ein Blick in das großräumige Büro von Dr. Pohl offenbahrt zu diesem Zeitpunkt eine seltsame Szenerie.

Auf dem Beistelltisch liegen geöffnete Styroporverpackungen und zusammengeknüllte Alufolie. Plastikbesteck liegt in den Überresten von Curry und Hühnchen. Und in der Luft liegt der angenehme Geruch nach Kokossauce und Safran. Der Psychiater liegt mehr in seinem Sessel als er sitzt, die Beine weit von sich gestreckt. Der Doc hat sich seines olivfarbenen Pullovers entledigt und trägt nur noch das feingerippte, weiße Unterhemd.

Stevie Van Crane sitzt auf dem Boden direkt vor seinem Sessel, den Rücken und den Hinterkopf an die Sitzgelegenheit. Die Beine ausgestreckt.

Nachdenklich zerreißt er die letzten Reste des indischen Fladenbrots und schiebt sich ein Stück nach dem anderen in den Mund. Er kaut langsam.

SVC: „Also.. SIGNAL FIRE ist der Fachausdruck für ein spezielles Verhalten, dass sich aus der eigenen Psyche an die Außenwelt richtet..“

Der Doc seufzt tief durch.

Dr. Pohl: „Ich kann keinen einzigen Bissen mehr essen..

SVC: „Sie meinen also, dass ich nach einer speziellen Sache suche, eine unerledigte. Etwas, dass offen ist..“

Dr. Pohl: „Das Geheimnis ist, dass sie das Fladenbrot vor dem Frittieren mit kaltem Kokoswasser einstreichen. Dadurch dieser einzigartige Geschmack..“

Van Crane kräuselt die Stirn.

SVC: „Hören Sie mir eigentlich zu?“

Der Doc ist aufgestanden und hat sich derweil eine Flasche Wasser geholt. Er dreht die Plastikflasche auf und nimmt einen gewaltigen Schluck kühles Nass. Dann wischt er sich über den Mund und zuckt mit den Achseln.

Dr. Pohl: „Nicht wirklich. Aber da bin ich in bester Gesellschaft.“

SVC: „Wie meinen Sie das denn?“

Dr. Pohl: „Sie hören sich selbst ja auch nicht zu. Also sind wir schon zu zweit.“

Fast wütend schaut Van Crane auf, legt die Reste des Fladenbrots auf ein Stück Alufolie neben sich auf den Boden. Dann reibt er sich die Hände sauber und durchbohrt den Doc mit seinem Blick.

SVC: „Ich habe langsam genug von diesem kryptischen Scheiß. Haben Sie damals Ihre Abschlussarbeit auch in Rätseln geschrieben? Legen Sie Ihren Patienten als ersten Lösungsansatz ein Kreuzworträtsel vor? Sie sind mein Psychiater und nicht das Orakel aus der verdammten Matrix!“

Dr. Pohl: „.. und ich kann nichts dafür, wenn Sie sich für die blaue Kapsel entschieden haben, Neo. Ich verlange hier Ehrlichkeit als geringsten Einsatz von Ihnen.“

SVC: „Ich habe Ihnen hier mein Herz ausgeschüttet!“

Dr. Pohl: „.. aber waren Sie auch ehrlich? Bei Gott, Mr. Van Crane.. dieses Gerede davon, den Absprung verpasst zu haben, ist doch nichts weiter als ein Vorwand!“

Wütend und mit funkelnden Augen springt Stevie Van Crane auf.

Fast bedrohlich führen drei schnelle Schritte auf den Doc zu.

SVC: „Was zur Hölle erwarten Sie von mir, huh? Ich habe bisher noch nie von diesem Zustand gehört.. SIGNAL FIRE. Wieso soll ich mich damit auskennen? Ich stehe seit Jahren in diesem Ring, werde angezweifelt oder bejubelt. Heute werde ich in der Presse und bei den Fans begraben als Schatten meiner selbst. Ich müsste am besten wissen, was wahr ist und was nicht. Denn all diese Fights habe ich schon bestritten, als Sie noch nach Nagel und Hammer gesucht haben, um Ihr Abschlusszertifikat an die Bürowand zu hängen. Mein Metier ist der Ring. Ich bin der Profi dort. Und wenn ich sage, dass Problem ist, dass ich nicht aufhören kann, dann ist es so!“

Dr. Pohl: „Sie hatten hier die einmalige Gelegenheit, reinen Tisch zu machen, die Wahrheit auszusprechen. So wie Kevin Sharpe, dem ich auch geholfen habe. Er hat ALLES hier gelassen – und ich konnte ihm helfen. Und jetzt Stevie Van Crane und sein Winden und Wenden.. Wir haben indisch gegessen, Wein getrunken – ich zumindest. Sie haben Zigaretten geraucht und die Wunde auf ihrer Handfläche massiert. Immer wieder. Und DARUM geht es. DAS ist ihr SIGNAL FIRE. Es geht hier nur um ihre Hand. Um NICHTS anderes. Denn, sehen Sie, Mr. Van Crane – auch ICH bin in meinem Metier ein Profi.“

Van Crane winkt ab und dreht sich weg vom Doc.
Eine reine Abwehrreaktion.

Dr. Pohl: „Was ist passiert, als Sie Ihre Hand verletzten, Stevie?“

SVC: „Sie lenken doch nur ab..“

Dr. Pohl: „Wie haben Sie sich verletzt?“

Stevie windet sich unter den eindringlichen Fragen und Worten seines Gegenübers. Er tigert umher, ruhelos, rastlos.

SVC: „Ich sagte bereits, ich habe mich an einem Glas geschnitten..“

Dr. Pohl: „Schwachsinn!“

SVC: „Es stand auf dem Tisch, ich habe zugegriffen. Und es brach..“

Dr. Pohl: „So ist es nicht passiert. Es war ein Hilferuf. Wonach haben Sie gerufen, Stevie? WONACH?“

Stevies Stimme überschlägt sich.
So laut hat man ihn selten gehört. Es ist fast ein Einknicken, ein Akt der Verzweiflung.

SVC: „Nicht WONACH. Sondern..“

Er bricht den Satz ab.

Stille, plötzlich und unerwartet. So lange bis die beruhigende Stimme des Docs erklingt.

Dr. Pohl: „Natürlich. Es ist ein ‚jemand‘..“

And the billion dollar question..

Dr. Pohl: „Okay, Stevie.. WEN haben Sie gerufen?“

Der Enemy Number One schaut auf seine Handfläche.
Und seine Fingerspitzen zittern leicht..


Mike Garland: "Hmmm... Irgendwie drehen sie beiden sich im Kreis, oder?"

Vincent Craven: "Noar... immerhin gibt Stevie dem Doc nun Recht und gibt mehr oder minder zu, dass er nach Hilfe gerufen hat."

Mike Garland: "Aber wen er um Hilfe gebeten hat, wissen wir auch nicht. Wir können nur spekulieren?!"

Vincent Craven: "Ihm und dem fliegenden Hund wurden ja Treffen nachgesagt! Könnte hier und heute ein Eingriff folgen?"

Mike Garland: "Das kann ich mir nun so gar nicht vorstellen. Wie auch? Hast du dir das Stahlkonstrukt mal angesehen? Da kommt niemand rein!"

Vincent Craven: "Dann machen wir, bis wir nicht weiteres wissen, einfach weiter. Lisa hat jemanden zum Gespräch."


------------------ PCWA ------------------

Nach seinem Abendessen und dem Plausch mit Stem am Getränke Automaten, hatte Seth „NEON LOVE“ Goldstein sich in seine Kabine begeben und das Undenkbare getan – ein Hemd angezogen. So läuft der junge US-Amerikaner nun endlich komplett bekleidet und gut gelaunt durch die Gänge der Arena und sucht nach einem Platz unter dem freien Himmel, an welchem er ungestört rauchen kann. Als er grade im Begriff ist die Arena zu verlassen, passt ihn Road Agent Chris Bradshaw ab.

Chris Bradshaw: „Mr. Goldstein, Lisa Sanders würde gerne ein Interview mit Ihnen führen.“

Seth seufzt und schließt die gerade geöffnete Tür wieder. Seine Raucherpause muss er leider verschieben.

Seth Goldstein: „Whatever makes her happy…“

Wortlos folgt das Einhorn dem Agent durch die Arena. Vor einer kleinen Kulisse mit PPV und Promotion Logo an der Wand, sieht Seth bereits, wie Lisa im Fokus der Kamera bereitsteht. Lisa nickt Seth zu und gibt ihm ein Handzeichen noch neben der Kamera abzuwarten. Ein Produzent zählt, mit den Fingern, von Drei Abwärts und Lisa geht auf Sendung.

Lisa Sanders: „Meine Damen und Herren, bevor wir Ihnen weitere packende Action präsentieren, habe ich für Sie ein Interview mit einem der Männer, der an diesem Abend bereits im Ring gestanden hat und sogar erfolgreich gewesen ist. Bitte begrüßen Sie mit mir Seth „NEON LOVE“ Goldstein.“

Aus dem Off tritt Seth vor die Kulisse und gesellt sich neben Lisa Sanders.

Lisa Sanders: „Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Sieg und vielen Dank dafür, dass du dir die Zeit genommen hast, um mir, beziehungsweise deinen Fans, noch einige Fragen zu beantworten.“

Mit einem breiten Lächeln auf den Lippen und einem Augenzwinkern reagiert der junge US-Amerikaner. Sagt allerdings kein Wort und deutet mit einer Handbewegung an, Lisa möge doch einfach loslegen.

Lisa Sanders: „Okay, fangen wir also direkt an. Nach deinem Comeback vor einigen Monaten und dem Auftaktsieg gegen den Barbarian folgte Heute ein weiterer Sieg gegen Tony Graves. Wie fühlst du dich nach diesem Match?“

Das Lächeln im Gesicht des ehemaligen Justin Biebers der PCWA wird noch ein Stück breiter.

Seth Goldstein: „That’s a good question, hun. Ich bin ziemlich glücklich damit, wie der Kampf gelaufen ist. Die Einmischung und Ablenkung am Ende versalzen die Suppe etwas, doch letztlich war es nicht meine Schuld. Es tut mir ein wenig leid für Tone, seine Leute haben ihm das Match gekostet. Also um es zusammenzufassen: I’m one fucking happy unicorn, hun.“

Auch wenn es fast unmöglich erscheint, sein Lächeln wird noch breiter.

Lisa Sanders: „Wo du Tony Graves ansprichst, was denkst du über deinen heutigen Gegner?“

Für einige Augenblicke beißt das Einhorn auf den Zeigefinger seiner linken Hand und schaut nachdenklich Richtung Decke. Am Ende nickt er seinen Gedanken zustimmend zu und artikuliert diese.

Seth Goldstein: „Tone is talented, he is cool and I’m grateful for the Fight we had. Am heutigen Abend hatte ich wohl das bessere Blatt und habe mit etwas Glück gewonnen. Ich glaube Tone wird seinen Weg in der PCWA trotzdem gehen und in Zukunft noch viele andere Männer besiegen. Und wer weiß, eventuell gibt es in ferner Zukunft auch eine Show, die von Cobra vs. Unicorn II geheadlined wird. We’ll see.“

In seinen Gedanken malt er sich für eine Sekunde aus, wie ein solches Duell wohl aussehen würde. Seth hätte sicherlich noch mehr, noch coolere Tattoos.

Lisa Sanders: „Okay, nachdem wir jetzt über die nähere Vergangenheit gesprochen haben, kommen wir zu nahen Zukunft. Was dürfen wir in der PCWA in Zukunft von dir erwarten? Was sind deine kurzfristigen Pläne? Was deine langfristigen Ziele?“

Wieder braucht Goldstein einige Augenblicke, um eine Antwort zu finden.

Seth Goldstein: „So many questions, hun. Nach diesem Interview werde ich wohl zunächst rauchen müssen, danach vermutlich den Hauptkampf verfolgen und am Ende des Abends meine Heimreise nach Los Angeles antreten. In L.A. werde ich eine riesen Siegesparty schmeißen. Mit einem Haufen Models, Schauspielerinnen und eventuell auch ein paar Freunden am Pool die Nacht durchtanzen und einfach mein Leben auskosten. Das sind meine unmittelbaren Pläne. Langfristig werde ich mich auf das Quest for the Best Turnier vorbereiten. Ich habe mich immerhin Heute für das Viertelfinale qualifiziert.“

Seth zwinkert Lisa neckisch zu.

Lisa Sanders: „Du scheinst dein Leben tatsächlich in vollen Zügen auszukosten. Doch bevor ich noch einige Fragen zu deinem Privatleben stellen möchte, sag mir noch kurz gegen welchen aktuellen PCWA-Wrestler würdest du in Zukunft am liebsten in den Ring steigen?“

Das Einhorn lacht und kratzt sich am Kopf.

Seth Goldstein: „That’s a hard one. Uhm. Anybody, I guess. Wirklich, es ist nicht wirklich wichtig, gegen wen ich in den Ring steigen darf, wichtig ist nur, dass es ein ordentlicher Kampf wird. Der Ring ist heilig. Aber es gibt eigentlich niemanden in der PCWA, gegen den ich nicht gerne kämpfen würde. Wenn ich aber wirklich wählen dürfte, dann kann ich eigentlich nur Stevie nennen. Vor fünf Jahren hatte ich einmal die Ehre mich mit ihm messen zu dürfen und habe verloren. But time flys and people change. I really would like to fight him again and see how it goes this time.“

Lisa nickt zustimmend, während Seth für einige Sekunden in seinen Erinnerungen an die alte Zeit schwelgt.

Lisa Sanders: „Ja, ich kann dir nur zustimmen, dieses Re-Match hätte einen gewissen Reiz. Wo wir aber bei alten Geschichten sind, gegen welchen ehemaligen PCWA-Wrestler hättest du gerne ein Singles Match?“

Ohne auch nur eine Sekunde zu überlegen, platzt es aus dem jungen US-Amerikaner hinaus.

Seth Goldstein: „Kriss Dalmi, that crazy ass motherfucker. He really deserves a nice kick in his ugly ass face.“

Trotz der harschen Worte verlässt das Lächeln nie seine Lippen.

Lisa Sanders: „Ich kann es zwar irgendwie verstehen, doch persönlich bin ich froh, wenn dieser Irre ganz weit weg von der PCWA fernbleibt. Wir hatten hier ja schon einige Verrückte im Ring, doch Kriss hat mir tatsächlich Angst gemacht.“

Seth zwinkert Lisa zu.

Seth Goldstein: „Don’t be scared, if he ever comes back I’ll protect you, hun. I’m a Cowboy.“

Lisa lacht etwas verlegen.

Lisa Sanders: „Danke, aber ich brauche diesen Typen nicht wieder hier. Lass uns lieber nicht mehr über diesen degenerierten Kerl reden.“

Goldstein zuckt mit den Schultern und nickt dann doch zustimmend.

Lisa Sanders: „Du hattest bereits erklärt, dass du die letzten Jahre dein Leben in L.A. genossen hast. Was mich interessieren würde, ist: Hast du dich in der Zeit mit Wrestling befasst und die PCWA verfolgt?“

Etwas beschämt schielt Seth auf seine Gucci Kicks.

Seth Goldstein: „Hun, don’t ask me shit like that. Ja, ich habe Wrestling geschaut, viel sogar. Ich war, wenn auch Inkognito, bei einigen Shows in Cali. Aber die PCWA habe ich nicht verfolgt, ich war zu enttäuscht. Während meine Abwesenheit die PCWA zu schauen, wäre gewesen wie anderen Typen dabei zusehen zu müssen, wie sie meine Ex ficken.“

Lisa schüttelt den Kopf, muss ob des gewählten Bildes aber doch auch lachen.

Lisa Sanders: „Was für ein seltsamer Vergleich, Seth. Aber wenn es nicht die PCWA war, welche Liga genau hast du verfolgt?“

Mit großen Augen schaut die Interviewer das Cowboy Einhorn an.

Seth Goldstein: „That’s not important. All I’m willing to say is: I love watching it, but in no fucking way I’d ever wanna step into their Yard. People there are fucking nuts.“

Mit einem Zwinkern beendet er das Thema.

Lisa Sanders: „Ich glaube ich weiß, welche Liga du meinst, du bist hier besser aufgehoben, da stimme ich dir zu. Und bevor ich dich zu deiner Raucherpause entlasse, hast du noch ein paar letzte Worte für deine Fans?“

Seth starrt, mit einem leicht schrägen Grinsen im Gesicht, direkt in die Kamera.

Seth Goldstein: „Love will tear you apart… AGAIN!“

Ein letztes Nicken für die Interviewerin und NEON LOVE beginnt aus dem Bild zu laufen. Lisa ruft ihm noch hinterher.

Lisa Sanders: „Ich wollte dir schon bei unserem letzten Interview gesagt haben, du musst die Halle zum Rauchen verlassen. Rauchverbot und so.“

Ohne ein weiteres Wort zieht der NEON Cowboy seiner Wege und ist einfach happy as a clam.


Vincent Craven: "Seth Goldstein ist immer noch über glücklich über seinen Sieg und seine Rückkehr zur PCWA - dieses erfrischende Lächeln ist einfach eine Wonne."

Mike Garland: "Willst du auch mit ihm in die Brokeback Mountains?"

Vincent Craven: "Tzz.. auch seine Ziele sind vernünftig. Sich nun erstmal im Quest weiter beweisen und vielleicht irgendwann ein Match gegen Stevie van Crane anstreben."

Mike Garland: "Das könnte ja bereits im QftB folgen, wenn SVC heute nicht Gerasy Champion wird."

Vincent Craven: "Ja, das wäre tatsächlich möglich. Aber dafür stehen noch sehr viele Fragezeichen am Horizont. Und diese Fragezeichen betreffen nicht nur Stevie, was unseren heutigen Main Event angeht."

Mike Garland: "Ja, schalten wir zum döspaddeligen Engländer auf die Krankenstation und schauen, ob er nach RMs Plan B überhaupt antreten kann..."


------------------ PCWA ------------------

Marc Poe hat die Krankenstation der PCWA erreicht. Auf einem der Monitore in der Arena musste der Marylander mit ansehen, wie Kevin Smash und der Kuchen den Engländer James Godd attackierten, nachdem sie ihn in einen miesen Hinterhalt gelockt hatten. Wenn man überlegt, dass er heute Abend ebenfalls mit Smash und RM aneinander geraten ist, dann könnte Poe nun anstelle von James Godd hier liegen und die Chancen auf den Gerasy wären wahrscheinlich auf ein Minimum reduziert. Die Frage ist: wie geht es Godd? Was wäre ein eventueller Titelgewinn im Main Event schon wert, wenn Godd angeschlagen ist oder gar nicht in den Ring steigen kann. Poe will sich selbst ein Bild machen, in welchem Zustand der ehemalige Tribun ist. Doch nicht nur wegen des Gesundheitsstatus von James ist Poe ins Lazarett gekommen, irgendwie fühlt sich der ehemalige Hafenarbeiter verpflichtet dem Engländer einen Besuch abzustatten. Er ist zwar noch nicht soweit zu behaupten, dass eine Freundschaft entstanden ist, doch er respektiert und vertraut dem PCWA-Veteran.

"Mir geht es gut, kann ich nun gehen?"

Poe hat die Stimme von James Godd erkannt und geht in den Raum, wo er den Londoner nun vermutet. Korrekt analysiert vom Marylander, James sitzt auf einer Liege und eine Sanitäterin misst gerade seinen Blutdruck. Ob dieser im Moment normal sein kann, ist natürlich fraglich. Marc klopft Godd auf die Schulter. Der scheint jedoch mit seinen Gedanken immer noch bei RM gewesen zu sein, denn er schreckt kurz auf und scheint Poe erst jetzt in diesem Moment bemerkt zu haben. Als er erkennt, wer da vor ihm steht, fällt die Anspannung jedoch ein Stück weit wieder ab. Mit etwas mürrischer Stimmlage richtet er das Wort an Poe.

James Godd: "Du hättest nicht kommen müssen, Smash hat mir schon weit Schlimmeres angetan; und der Kuchen ..."

Poe kann sich ein Lächeln nicht verkneifen, die Situation erinnert ihn an seine eigene kurz vor der Battle Royal beim Brawlin' Rumble. Damals musste sich der Marylander kurz vor dem Main Event ebenfalls in ärztliche Behandlung begeben. Zwar war er körperlich nicht im Besten Zustand, dennoch hat sein eiserner Wille neue Kräfte freigesetzt. So wie er James einschätzt, könnte es bei ihm den gleichen Effekt haben.

Der Engländer ist stinksauer, deshalb bleibt sein Gesichtsausdruck ernster als der von Poe, während er in seinen Gedanken bereits den Kuchen zerfleischt.

James Godd: "Der Kuchen wird gleich bezahlen, dass kann ich dir sagen. Bis du in den Kampf einsteigst, ist der Kuchen gegessen."

Marc Poe: "Mach lieber am Anfang etwas langsamer, immerhin bist du angeschlagen. Wenn es das Match hergibt, dann versuch ich dich gegen RM zu unterstützen."

Etwas gequält erhebt sich Godd von der Liege. Poe versucht den Engländer etwas zu stützen, doch dieser zieht seine Schulter weg und wirft einen giftigen Blick in Richtung des Mannes mit dem Man-Bun.

James Godd: "Ich brauche KEINE Hilfe. Weder jetzt, noch später gegen den Kuchen."

Die Augen des Engländers stecken voller Gift. Er hätte wissen müssen, dass er in dieser Liga niemals einen fairen Kampf bekommen würde. Das ist einfach nicht PCWA-Like!

Marc Poe: "Sorry, James. Ich meine es nur gut."

Nun baut sich Godd direkt vor Poe auf und schaut ihm schnurgeradeaus ins Gesicht.

James Godd: "Yeah Right ... Du meintest es bestimmt auch gut, als du Smash und RM vorhin in der Lobby provoziert hast. Solange eure Messer noch nicht im Rücken des anderen stecken, hat Yai gesagt. Nun ist wohl der Tag gekommen, an dem du mir das Messer in den Rücken gerammt hast."

Harte Worte des Engländers, doch irgendwie hat er das Gefühl, dass alles was Yai und auch Mad Dog ihm gesagt haben, letztlich zutrifft! Wieder einmal. Und blind wie er war, hatte er ihnen einmal mehr keinen Glauben geschenkt und nun dafür zahlen müssen. Die Augen von Marc Poe werden immer größer, dann schüttelt er sich kurz, als wenn er soeben einen Faustschlag in die Fresse einstecken musste. Hat er tatsächlich.... nur eben auf die verbale Art.

Marc Poe: "Das kann nicht dein Ernst sein. Du willst mir doch nicht ernsthaft die Attacke von RM und Smash in die Schuhe schieben, wie soll ich denn soweit voraus planen?"

Man kann die Enttäuschung in Poes Augen ablesen und man hört sie auch in seiner Stimme. Der Mann aus Baltimore kann verstehen, dass der Engländer pissed ist. In diesem Fall trifft sein Hass eindeutig die falsche Person, auf keinen Fall ist es Poes Plan gewesen gegen einen angeschlagenen James Godd in den Ring zu steigen. Es sollte fair and square ablaufen. Godd atmet tief aus. Man merkt ihm die Frustration deutlich an. Der Brite schüttelt kurz den Kopf.

James Godd: "Was weiß denn ich....Ich bin einfach so verdammt angepisst. Heute sollte ein großer Tag werden, ich wollte einen fairen Kampf. Doch mit Menschen wie RM kann man so etwas vergessen."

Marc Poe: "Da hast du recht, James. Am besten wartest du auf die Untersuchungsergebnisse, wenn nichts gebrochen ist, dann wird es dich bestimmt nicht daran hindern RM eine Lektion zu erteilen."

Der Engländer reibt sich die linke Seite, einige Rippen könnten schon gebrochen sein. Wenn es so ist, will er dieses Untersuchungsergebnis überhaupt erfahren? Es wird sich sowieso nichts daran ändern, dass er in Ring steigt. Selbst wenn er gebrochene Beine hätte und auf Krücken angewiesen wäre, diese Schlacht muss definitiv geschlagen werden.

Mit feurigen Augen schaut James seinen Kontrahenten an.

James Godd: "Welches Problem hast du eigentlich gerade mit RM? Du kannst doch froh sein, dass er mich bei der Battle Royal einfach aus dem Ring gezogen hat und du dadurch den besseren Entrance hast. Und heute spielt dir diese Attacke auch noch in die Karten."

Der Mann aus Baltimore hebt etwas verzweifelt die Hände. Vielleicht sollte er James besser in Ruhe lassen, es macht im Moment keinen Sinn mit ihm zu reden. Es könnte allerdings eine negative Vorraussetzung für das Elimination Chamber Match sein, wenn sich ihre Wege auf diese Weise trennen.

Marc Poe: "Hat nicht jeder ein Problem mit RM? Bei Vendetta 129 habe ich ihn besiegt und hatte die Hoffnung, dass er endlich Ruhe gibt. Doch sein Feldzug ging weiter, ich musste mich jedoch eine Zeitlang um andere Dinge kümmern. Durch seine Teilnahme am Elimination Chamber ist er jetzt wieder ganz oben auf meiner Liste aufgetaucht. Mir gefällt es nicht, dass RM den Main Event manipuliert, indem er dich vorher attackiert. Wie gesagt, wollte ich dich in einem fairen Duell besiegen, bei der Battle Royal war dies schon nicht mehr möglich. Ob es heute so sein wird, hängt nun vom Ergebnis deiner Untersuchung ab."

Poe beobachtet den Engländer genau, er sieht wie es in Godd arbeitet. 

Marc Poe: "Mach dich etwas lockerer, James. Scheiß erstmal auf RM, du hast immernoch die Chance dir den Gerasy zu holen. Mit Shadow habe ich ebenfalls einen persönlichen Feind im Chamber, doch ich muss ihn nicht zwingend eliminieren. Wenn ich ihm den Titel vor seine Maske halte, wird ihn das viel mehr treffen. Dein Ziel sollte auch der Gerasy sein, also nimm es nicht allein mit RM auf...."

Der Engländer wirkt inzwischen immer genervter von den Worten Poes. Der meint es sicher nicht schlecht, doch nach dieser hinterhältigen Attacke will Godd vor allem eins: Erst einmal alleine sein und so blickt er Poe nun mit angespannter Miene an und ergreift mit harter Stimme das Wort.

James Godd: "Ich scheiß auf meine Untersuchung, Poe! Das, was RM und Smash sich heute erlaubt haben, wird mich nicht davon abhalten in diese Chamber zu steigen und dort verfickt nochmal mein Bestes zu geben, so wie ich es immer mache. Und wenn ich eine fucking gebrochene Rippe habe, selbst dann werde ich noch eine Chance haben den Sieg zu erringen, denn ich bin Britain's fucking finest!"

Entschlossen blickt er seinen Gegner am heutigen Abend an.

James Godd: "Und ja, du hast Recht, es geht auch um den Gerasy Title und das ist ein Grund mehr, weshalb mich kein Untersuchungsergebnis der Welt davon abhalten wird heute in diesen Ring zu steigen. Und so leid mir das auch tut, aber damit werde ich dir auch die Chance nehmen Shadow den Titel vor die Maske zu halten. Dies ist mein Abend und weder RM, noch Smash, noch du werdet mich heute aufhalten!"

Er hat einfach zu lange für diesen Moment gekämpft, um ihn sich durch solch eine feige Attacke zerstören zu lassen. Noch während er den Gedanken denkt, merkt er, wie das Adrenalin langsam nachlässt und durch den Schmerz in der Rippe ersetzt wird. Kurz verzieht er für wenige Sekunden das Gesicht, ehe er sich abermals Poe zuwendet.

James Godd: "Ich hoffe du nimmst das alles nicht persönlich. Ich bin gerade einfach nicht gut drauf und wäre jetzt auch lieber noch ein wenig alleine!"

Er setzt sich nun wieder hin. Die Schmerzen nehmen zu. Hoffentlich ist es nicht wirklich eine gebrochene Rippe, denn die würde, auch wenn er es sich kaum eingestehen würde, seine Chancen doch erheblich mindern.

Marc Poe: "Ich wünsch dir viel Glück für die Untersuchung. Später im Ring wirst du dann mehr als Glück brauchen, James."

Der Marylander klopft dem Mann aus London freundschaftlich auf die Schulter, dann verlässt er die Krankenstation.


Mike Garland: "Ist ja süß. Marc Poe schaut nach James Godd... aber der will seinen Besuch gar nicht und zeigt endlich mal Biss. Gut so. Poe hätte lieber nochmal das Paintball-Gewehr eingepackt."

Vincent Craven: "Dazu bestand kein Anlass, Mike. Und dass Godd nicht die beste Laune hat, kann man sich nach der überflüssigen Attacke von Smash und RM auch denken."

Mike Garland: "Das hätte sich Poe auch denken können und einfach fernbleiben sollen."

Vincent Craven: "Vielleicht. Vielleicht war es aber auch ein gutes Zeichen. Es sind nicht alle in der PCWA so, wie RM ist. Poe ist auf den fairen Kampf gegen Godd aus und den bekommt er nun zum zweiten Mal hintereinander nicht geliefert."

Mike Garland: "Noch ist ja ein bisschen Zeit. Wie sagt einer unser Kollegen immer... Pflaster drauf, dann ist das halb so schlimm."

Vincent Craven: "Wie sehr Godd auch angeschlagen ist, er wird antreten. Und im Match ist das Bündnis zwischen ihm und Poe, das wir eigentlich erwartet haben, gerade eben zerfallen. Beide werden sich also eher auf Kevin Sharpe verlassen, wenn es darum geht, dass ihnen der Rücken freigehalten wird."

Mike Garland: "Und mit RM und Shadow haben beide Personen, die gerne mal im Rücken auftauchen. Einer von den beiden wurde auch wieder von der Regie gesichtet und wir schalten gleich rüber."


------------------ PCWA ------------------

…. ferner Donner …

Er ist sich nicht sicher, ob dies von unter seinen Füßen herstammt oder doch eher vom Horizont irgendwo da hinten als erstem Anzeichen eines nahenden Gewitters. Ob dem so ist kann er nicht in Erfahrung bringen: zu grell ist die lichtdurchtränkte Aura des innerstädtischen Molochs, als dass man zwischen Dämmerung, Nacht oder drohendem Unwetter hätte unterscheiden können. Hier herrschen die unverfälschten Eindrücke der direkten Umwelt – und doch: unter ihm und dem ganzen Stahlbeton wummert ein ganz anderer Mikrokosmos vor sich hin. Aber den kennt er inzwischen. Ein Logenplatz dort – hier oben hatte er aber einen genauso Guten.

Er schreitet relativ sicher und unbeeindruckt des aufkommenden Windes voran, obgleich er sich nicht sicher sein kann, dass die Dachkonstruktion ihn tragen wird. Allerdings hatte er bislang nicht das Gefühl gehabt, das PCWA Theatre sei in der Hinsicht ein Sanierungsobjekt. Lediglich gewisse Vorsicht musste er walten lassen, sollte einsetzender Regen den Blechdachüberzug nass und glitschig machen.

Die steife Brise on top weht einen kalten Wind herüber, der seine dunklen Klamotten ebenso umspielt wie die langen Haare, die aus dem Gesicht gepustet dieses in all seiner Grellheit nebst dem Neon-Fleck freilegen. Aber das ist Shadow egal: sein hypnotischer Blick ist fokussiert – auf sein Ziel. In dem Fall auf die Silhouette eines Mannes, der nahe einer der gemauerten zinnenähnlichen Dachbegrenzungen steht und scheinbar ziellos nach vorn blickt

The Unfathomable Dark stoppt etwa einen Meter vor ihm, der Blick noch immer starr. Aber auch der andere rührt sich nicht, stemmt nach wie vor die Hände in die Hüften. Als hätte es ein stillschweigendes Agreement gegeben ebbt der Wind ab. Shadows Haare legen sich wieder verbergend auf das Gesicht.

Shadow: „Berechnenden Menschen steht der Mond weitaus näher als die Sonne.“

???: „Das stimmt – schließlich ist er für die Gezeiten verantwortlich. Die Mutter aller Naturgewalten …“

Shadow: „Deswegen passt der Spruch ja auch so gut zu dir…“

Ein leichter Windhauch weht einen Anflug vom Kichern herüber, als der andere sich umdreht. Shadow indes sind keine Reaktionen zu entlocken. Er hebt lediglich seine Hand, die das Stück Papier hält.

Shadow: „Hier bin ich – also was willst du?“

Der andere legt kurz den Kopf schräg.

???: „Nette Begrüßung … naja, was will ich schon hier: hab ein Ticket, wollte hier oben ein wenig frische Luft schnappen und dabei einem alten Kollegen 'Hallo!' sagen sowie ihm viel Glück für später wünschen.“

Es erklingen für den Gast ungewöhnliche Geräusche - dieselben, welche Shadow stets bei Poe entfahren.

Shadow: „Du hast dich seit Jahren nur um deinen eigenen Scheiß gekümmert und willst mir jetzt allen Ernstes weißmachen, dass dich mein Schicksal interessiert? Und das ausgerechnet hier oben für ein 'Tach, wie geht's?' Nix für ungut, aber ich zieh mir die Hosen nicht mit der Kneifzange an …“

???: „Äh…“

Der andere wirkt irritiert.

???: „… hab ich was nicht mitbekommen?!“

Shadow: „Denke, du hast schon viel zu viel mitbekommen. Umsonst hättest du nicht Stille Post mit mir gespielt. Dass du clever agierst, ist ja hinlänglich bekannt, aber ich bin auch nicht gerade auf den Kopf gefallen: die Andeutungen, die Archivreihe … wäre besser gewesen, du hättest mir hier und jetzt reinen Wein eingeschenkt, statt dich in Floskeln zu verrennen.“

Der andere setzt, trotz nächtlichen Himmels, seine Sonnenbrille ab.

???: „Redet man eigentlich so mit einem alten Freund?!“

Shadow: „Lass uns bitte JETZT und WAR nicht miteinander vermischen. Es sei denn, du willst das Schicksal der Winde des Lebens bestimmen.“

Der andere grinst.

???: „Aber nur wer die Vergangenheit kennt, hat auch eine Zukunft. Denke, damit sind wir quitt.“

Shadow: „Dann denk mal schnell weiter… mir kommt nur wirklich eins in den Sinn - und wenn ich dich während des Mainevents unten erlebe, dann Gnade dir …“

Im Bruchteil eines Augenblicks verfliegt das sonnige Gemüt aus dem Gesicht seines Gegenübers. Dieser macht einen Schritt auf ihn zu, während es wieder grummelt – nicht ganz klar, ob von unten oder oben.

???: „Ey T., was zum Teufel ist mit dir los? Ich hab schon im Vorfeld gemerkt, dass da bei dir eine negative Grundstimmung vorherrscht. Jetzt scheinst du sie ja endlich mal vom Haken zu lassen. Also, raus mit der Sprache!“

Der Schatten schüttelt den Kopf.

Shadow: „… nach all den Jahren – und immer noch keine Ahnung ….“

???: „Ich hab dir früher schon gesagt, dass mir dieser kryptische Käse auf den Zeiger geht, wenn er gehäuft daherkommt.“

Shadow: „Und ich habe dir auch schon früher klargemacht, dass mir das egal ist.“

Der andere hebt mit offenem Mund Schultern und Arme, dreht sich kopfschüttelnd. Schließlich wendet er sich mit einem spöttisch gezischten „Tss!“ wieder dem Schattenmann zu.

???: „…glaube, hier schlägt gleich der Blitz ein. Alter, hab ich dir irgendetwas getan?! Wir hatten meines Wissens damals in der Liga nie irgendwelchen Stress, sind im Guten auseinandergegangen. Und jetzt wirfst du hier mit Dreck? Was soll das?! Sag es mir bitte…“

Shadow: „Sag du mir lieber, ob du in der PCWA anheuerst?“

Der andere schiebt den Kopf nach vorn, während sich ungläubige Züge auf seinem Gesicht ausbreiten.

???: „What?! Machst du deswegen so einen Sturm im Wasserglas? Das glaub ich jetzt nich…“

Kopfschütteln, während es nun hörbar im Hintergrund grummelt.

???: „Ich hab echt gedacht, dass du dich ein wenig freust, sollte ich hier anfangen. Wieder Seite an Seite..“

Shadow: „Natürlich - denn ein Schatten gehört immer zu einer Person. Er ist immer bei ihm … und stets dort, wo er hingehört: in den Hintergrund, wo er keinen Schaden anrichten kann. Denn im Rampenlicht würde er vermutlich verglühen.“

???: „Das ist doch…“

Eine weitere Drehung, doch nach dieser hat der andere den Arm ausgefahren: er deutet erst bebend auf Shadow, dann nach unten.

???: „… ich glaube langsam, dieser Poe-Typ hat doch recht mit dir. Der hat was von manipulativen Spielchen gefaselt oder so - aber scheinbar kommt jetzt noch Paranoidität dazu. Ich erkenne dich nicht wieder - im Guten wie jetzt auch im Schlechten. Man sagt immer Gewitter reinigen die Luft - na, dann lass mal hören, was dir angeblich seit Jahren auf der Seele lastet…“

Tatsächlich wummert er jetzt noch ein wenig lauter. Wieder kommt Wind auf und verweht für einen kurzen Moment Shadows Haare derart, dass sie die grünen Augen freilegen, welche vor Hass funkeln. Gleichzeitig erhellen Lichtblitze das Antlitz des anderen - bevor die einzelne Leuchtreklame der PCWA gänzlich flackernd ausfällt.

Shadow: „Glaube nicht, dass du so viel Zeit mitgebracht hast.“

???: „Oh doch - denn die werd ich nicht brauchen. Deine Fehde mit diesem Hafenarbeiter-Typ hat mir eins gezeigt: ihr stapelt beide unnötig tief. Du schaffst es zwar ihm halbwegs ins Gewissen zu reden und klarzumachen, dass er schon mehr gewonnen hat, als es ihm bewusst ist - doch bei dir machst du nicht weiter. Er reibt dir deine früheren Erfolge unter die Nase - und du kannst stolz darauf sein. In unserer früheren Heimat gehörten wir zur Top-Riege. Du hast alle großen Titel der Promotion gehalten und damit mehr als ich. Fehde des Jahres, das Top-Match unseres ersten Big Events …“

Shadow: „Mag sein … das wäre alles umso treffender, wenn du auch die andere Seite der Medaille auf den Tisch packst. Man riskiert Leben und Gesundheit und wofür?! Dass andere mit besseren Connections einen neiden und schneiden, selbst wenn man angeblich in deinem Dunstkreis wandelt. Und natürlich die Sache mit dem Topplatz maximal in zweiter Reihe, von welchem man nicht weiterkommt, bevor jemand anderes zur Seite tritt. Der Blick zur Bergspitze ist schön, aber manchmal sollte man auch mal wieder nach unten gucken.“

Der andere steckt die Brille in einer aggressiven Art in die Manteltasche.

???: „Das sind aber die Regeln, T. Es ist nicht alles Sonnenschein. Die Spitzengruppe kann mal größer, mal kleiner sein, doch am Ende gibt es nur den einen, der ganz oben stehen kann. Aber ganz ehrlich: ist das wirklich SO wichtig? Manchmal muss ein Champion eben nicht den Event headlinen, sondern auch mal eine alle in Atem haltende Feindschaft.“

Shadow: „Das musst du mir nicht sagen. Als ich endlich mal die Chance hatte, die Promotion als Titelträger zum größten Event des Jahres zu führen, sag mir: wer hat da wohl geheadlined?“

Großes Augenrollen.

???: „Himmel, Sakra … das war mein Abschiedsmatch. The Big Goodbye, nachdem ich über drei Jahre lang der Liga mein Herzblut, meinen Schweiß und mein Leben gegeben habe. Und es fiel mir unendlich schwer, euch alle zurückzulassen. Findest du nicht, dass ich mir das verdient hatte?“

Der PCWA-Schatten geht noch einen Schritt näher.

Shadow: „Weißt du, was ich verdient hätte? Ein wenig mehr …. zum Beispiel ein wenig mehr Anerkennung von einem Office, nachdem ich mit gebrochener Schulter und gerissenen Muskeln für insgesamt fast ein Jahr ausgefallen bin. Und wofür? Um immer wieder als Vergleich mit dir herangezogen zu werden - sogar, als ich Champion war und die Liga vertreten habe bis zu ihrem bitteren Ende, dass du nicht mehr miterlebt hast. Und darüber hinaus …"

Theatralisch fegt eine Böe über das Dach und weht die langen Haare aus Shadows Gesicht, als dieser um- und somit außer Sicht dreht.

Shadow: „… denn was nutzt einem das Prestige der alten Heimat, wenn es in perspektivisch Neuer nichts wert ist. Ablehnung, Tingelei - und als man wieder ein Engagement hat, wird man in die Undercard geschmissen, vom Office vergessen und von der Web-Community verspottet. Dann die PCWA: endlich glaubte ich hier Rahmenbedingungen gefunden zu haben, die dem mal nicht entsprachen … und schon kommst du hier wieder angesegelt - mit dem goldenen Löffel im Mund und der perfekten Landung nach dem Absprung vom sinkenden Schiff. Aber so einfach wird es nicht sein.“

Shadow hat sich wieder dem anderen zugewendet: das Haar liegt wieder vor dem Gesicht - und wäre es ein Spiegel, würde es eine ärgerliche Fratze zeigen.

???: „Goldener Löffel?! Hast du dich mal wirklich intensiv mit meinem Schicksal beschäftigt? Guten Morgen - ich musste den Big Deal in den Staaten abbrechen, da ich mich um meine Familie kümmern wollte. Auch ich habe mich durch die Indie-Ligen geackert - und da hat es keinen interessiert, ob man Rekordchamp war oder das „Bare Facts“-MOTY abgeliefert hat. Ich musste später in der Undercard ran und gegen Leute kämpfen, die noch nie was gewonnen haben. Und selbst wenn ich meinen Namen ändern musste und meine Frau nicht an meiner Seite weilen durfte, habe ich es getan.“

Shadow: „Ja, und hast doch Titelgold abgeräumt…“

???: „… weil ich es mir verdient hatte! Und du hast es ebenfalls verdient, dir in der PCWA dieses Prestige zu holen oder wiederzuholen, je nachdem. Mach nicht den Fehler und guck zurück… Don’t blame it on yourself…“

Shadow: „… blame it on the weatherman. Tu ich doch gerade. Selbst, wenn ich nach vorn schaue … werde ich vermutlich dich sehen. Und das bedeutet, dass ich gedanklich nie wirklich frei sein werde, solange das zwischen uns steht. Und jetzt frage ich dich noch einmal: hast du dich vertraglich an die PCWA gebunden - ja oder nein?!“

Der andere bleibt die Antwort schuldig: er dreht sich kopfschüttelnd weg, stellt sich erneut an die Zinnenumrandung. Shadow schaut ihn an, während von Ferne hinter ihm das Wetterleuchten immer stärker wird und die Szene in ein unheilvolles Zwielicht taucht.

Shadow: „Da zieht was auf - also stell dich darauf ein …“

???: „Du ebenfalls ….“

Der Schattenmann macht kehrt und verlässt das Dach wieder in die Richtung, aus der er gekommen war. Er hat seine Antworten erhalten - ein weiteres Wort wäre daher unnötig. Während Shadow langsam aus dem Bild verschwindet zeigt die Kamera noch kurz den anderen: ihn, der Lederjacke und Longpants heute gegen Ledermantel und Nietenjeans getauscht hat. Nur sein Bandana, sein altes Markenzeichen, hat er als Wiederkennungswert auf.

Er also - welcher in die Nacht hineinstiert und die sich auftürmenden Wolken nebst dem damit nahenden Gewitter zu erwarten scheint.


Vincent Craven: "Oh man - ist das vielleicht der Mann, von dem sich Shadow verraten fühlt? Wenn er gleich am Ring sitzt, dürfte das keinen positiven Einfluss auf die Leistung des Schattenmannes werfen."

Mike Garland: "Ihn scheint die Vergangenheit nach und nach einzuholen. Nachdem wir ihn bei einem Telefonat sahen, nun das. Der Geist aus der letzten Liga ist da!"

Vincent Craven: "Aber Shadows Frage ist er zwei Mal ausgewichen. Ob er ein PCWA Engagement hat oder ein einfaches Interesse an seinem alten Weggefährten, bleibt abzuwarten."

Mike Garland: "Das muss uns heute Abend ja auch nicht interessieren, ebensowenig Shadow. Heute geht es in der Chamber um den Undisputed Gerasy - da muss Shadow nicht seinen vergangenen Ligen und Misserfolgen nachtrauern. Heute kann er Großes schaffen."

Vincent Craven: "Dass man an großen Tagen auch mal an große Taten zurückdenkt, ist klar. Und die Gefahr, dass die erhoffte Zukunft doch nur eine dunkle Dublette seiner Vergangenheit ist, liegt am Horizont."

Mike Garland: "Bisher hat Jona Vark niemanden aus anderen Ligen bevorteilt, selbst wenn sie es verdient hätten. Nimm die Frau... die dort gerade... in die Arena kommt?! ..."


------------------ PCWA ------------------

Zu den typischen Merkmalen von Lara Lees Auftritten, die keine geplante Kämpfe enthalten, zählt unter anderem dazu, dass sie ohne ihre Entrance-Musik erscheint.

Und so ist auch selbst bei einem PPV wie heute nicht anders. Obwohl bereits einige Stunden seit ihrem letzten Kampf vergangen sind, macht sie immer noch einen recht lädierten Eindruck. Wenn man genau hinschaut, humpelt sie sogar ein bisschen. Doch ihre Entschlossenheit ist nach wie vor präsent, und so entert sie entschlossen den Ring mit einem Mikrofon in der Hand.

Sie atmet kurz durch, während ihr einige Zuschauer Zuspruch entgegenbringen – offenbar finden immer mehr und mehr Menschen Gefallen an ihrer rebellischen, schwer gezügelten Persönlichkeit und natürlich auch weil sie Carnageddon schlicht cool finden.

Lara: „Ich hoffe, ihr habt meinen Kampf gegen Dante Rodriguez genossen, denn es war auf jeden Fall eine ganz hartes Stück Arbeit. Doch diese Heftigkeit, die von diesem Dante ausgegangen ist, hat mir Augen geöffnet in einer Sache.“

Wie aus dem Nichts zaubert sie einen Brief im Kuvert heraus und hebt diesen in die Luft.

Lara: „Es geht um diesen verfickten Brief! Ich habe bei Vendetta 134 Lisa Sanders gesagt, dass ich den Inhalt nicht verraten werde. Dabei bleibe ich auch, nur zur Klarstellung.“

Die Kanadierin lässt das Schreiben wieder sinken. Es gibt sogar Buhrufe aus den hinteren Rängen.

Lara: „Es gibt ein ABER. Der Kampf… die Intensität, die Gnadenlosigkeit, der Willen, die alle zum Vorschein gekommen sind, beweisen eindeutig, dass dieser sture Mexikaner nicht aufhören wird, bis er endlich eine Antwort auf alles gefunden hat. Ich kenne die Antwort nicht, aber ich bin auch nicht daran interessiert.“

Sie blickt zum großen Bildschirm hinüber, der im Moment die eigene laufende Szene zeigt.

Lara: „Dante, ich habe den verdammten Wisch Papier nicht geschrieben. Das dürfte dir nach unserem Fight endlich klar sein. Ich bin eben nicht so ein Typ, der nach so einer Methode arbeitet. Aber da du einfach nicht von mir lassen willst, obwohl ich persönlich kein Problem mit dir habe – ganz egal wie du denkst – muss ich doch etwas dagegen tun.“

Mit dem Brief auf die Entrance-Bühne – symbolisch für Dante Rodriguez – deutend, fährt sie fort.

Lara: „Wenn du jetzt nicht endlich aufhörst wegen dem bescheuerten Schreiben mir nachzugehen, werde ich den Inhalt veröffentlichen!“

Eine künstliche Atempause tritt ein, man sieht aufgeregte Gesichter.

Lara: „Ja, es ist eine fockin‘ Drohung und du solltest mich gut genug kennen, dass ich hierbei keine Scherze mache! Und ja, ich weiß, wenn ich den Inhalt verrate, bringe ich auch mich selbst in Bredouille! Da kann selbst Lafayette mir den Buckel herunterrutschen! Dante, wenn deine Karriere dir was bedeutet – lass mich in Ruhe und bringe erst Beweise, dass ich die angebliche Autorin war! Ich habe wichtigere Probleme als du, merk dir das!“

Die Amazone aus Tuopaco schnaubt ihren Wut weg, dann verlässt sie den Ring unter Gemurmel vieler Leute um sie herum – sie selbst ignoriert diese Gespräche einfach alle….


Mike Garland: "ICH KANN DICH TRÖSTEN, LARA!"

Vincent Craven: "Gott, Mike. Hör auf, das ist ja peinlich."

Mike Garland: "Wieso? Wenn sie Probleme hat, braucht sie eine starke Schulter, an der sie sich ausweinen kann."

Vincent Craven: "Guter Witz, Mike! Bevor ich dich jetzt bloßstelle, kommen wir lieber zu dem, was Lara hier gesagt hat. Sie drückt Dante Rodriguez die Pistole auf die Brust, wenn ich das richtig sehe."

Mike Garland: "Absolut richtig so! Der rohrspatzige Mexikaner sollte mal zum Nachdenken kommen, anstatt blinde Wut walten zu lassen."

Vincent Craven: "Na ja... noch hat er ja nichts weiter getan..."

Mike Garland: "Noch, Vince, noch!!!"

Vincent Craven: "Uh Oh... da ist was Hässliches auf dem Screen. Muss das jetzt sein?"

Mike Garland: "Ja, es muss. Denn es ist ja die Garantie für Qualität und Größe!" 


------------------ PCWA ------------------

Das mittlerweile legendäre selbstgemalte PCWA Logo erscheint auf dem Bildschirm und als es verschwindet, sehen wir RM in seinen „Büro“ hinter seinem Schreibtisch sitzen. Neben dem cWc Titel an der Wand und dem goldenen Namensschild, was er einst von Kevin Smash bekommen hat, steht nun noch der Award des meist gehassten Wrestler der PCWA in seinem Büro.

RM: „Die Leute sprechen immer darüber, wie sehr Sie mich hassen. Aber das ist egal. Wichtig ist eins, wenn ich spreche, hören Sie mir zu! Wenn ich auf Ihren Bildschirmen erscheine. Bleiben sie dran! Sie rufen Ihre Freunde an, damit Sie zuschalten, Sie tweeten über mich, wenn man auf Youtube RM eingibt, sind es die meist geklickten Videos der PCWA Channel. Fällt ein gutes Wort über mich in den Kommentaren darunter? Nein! Sie zerfetzen sich das Maul über mich. Sie machen Videos über mich, wo Sie erzählen, warum ich es nicht verdiene hier zu sein, aber der Fakt ist, ich bin hier! Und es ist egal, ob ich einen Shitstorm auslöse, weil ich eine Backyard Liga aus Needles als das bezeichne, was sie ist, oder ob ich ein Pfeiffkonzert im PCWA Dome auslöse, weil ich die Wahrheit über Jona Vark sage; die Leute kommen, um mich zu sehen! Heute vor einem Jahr lag diese Liga auf dem Boden! Alle Ihre Stars waren weg und dann kam Ich. Aber ich war nicht allein und ich bin es immer noch nicht. An meiner Seite sind die Ring Assassins! Und zusammen haben wir das Schicksal der PCWA umgeschrieben!“

Der Kuchen schnauft und greift zum Wasserglas. Ein kräftiger Schluck, dann setzt er seine Rede fort.

RM: „Ich bin schon früher in Berlin gewesen und das nicht nur einmal, ich sprach bei verschiedenen Anlässen. Diesmal ergreife ich das Wort vor der Wrestlingwelt…“

Der Kuchen bricht seinen Monolog ab und starrt an der Kamera vorbei.

RM: „Was machst du hier? Das ist mein Büro! Du hättest zumindest klopfen können!“

Die Kamera dreht ab und wir sehen in der Tür des viel zu kleinen Büros den Gerasy Champion Kevin Sharpe stehen. Er blickt dem Kuchen in die Augen.

Sharpe: „DU hast es gerade nötig, Kuchen. Immerhin breche ich nicht in die Lockerrooms von anderen ein!“

RM: „Meinst du das bei Vendetta, das hatte nichts mit dir zu tun! Das war zwischen uns.“

Der Kuchen deutet auf den Gerasy Belt auf der Schulter von Sharpe.

RM: „Und ich habe geklopft…“

Sharpe schaut einen Moment auf den Kuchen, dann auf seinen Titel... dann auf die Tür.

Sharpe: „Oh. Verzeih'... eine Sekunde.“

Der Champion klopft ganz lässig dreimal gegen die bereits geöffnete Tür und das Gesicht des Kuchens nimmt eine knallrote Farbe an.

RM: „Man klopft, bevor man den Raum betritt!“

Mit drei schnellen Schritten durchmisst der Champion den Raum und steht nun direkt vor dem Schreibtisch des Kuchens.

Sharpe: "Genug mit dem Unsinn. Ich werde das nur einmal sagen... Brich nie wieder in meinen Locker ein, haben wir uns verstanden?"

Der Kuchen lehnt sich zurück und verscrhänkt die Arme hinter dem Kopf.

RM: "Sonst... "

Kevin verdreht die Augen.

Sharpe: "Okay, das bringt nichts. Also lassen wir das. Kommen wir zu dem, was du so sehr begehrst und aktuell auf meiner Schulter liegt. Sag' mir, Kuchen... warum denkst ausgerechnet DU, dass du mir den Gerasy abnehmen kannst. Ich trage den Titel nun über ein Jahr und habe ihn gegen JEDEN verteidigt, der ihn haben wollte. Also... was macht dich so besonders, RM... "

Der Kuchen, der sich mittlerweile von seinen Stuhl erhoben hat, schaut Sharpe tief in die Augen und dieser erwidert den Blick.

RM: „Was mich besonders macht? Wo warst du das letzte Jahr? Ich bin der Grund, warum die Leute wieder zuschauen. Und versteh mich nicht falsch, du bist der Champion... aber nur, weil ich noch keine Chance hatte!“

Abfälliges Lachen seitens des ehemaligen Blackhearts.

Sharpe: „Ja. Die Leute schauen nur wegen dir zu. Um dich verlieren zu sehen, oder was? Hast du auch nur ein einziges Match gewonnen, seit du hier bist? Wirklich, Kuchen... "

Er applaudiert... betont langsam, um den Sarkasmus zu unterstreichen.

Sharpe: "Wirklich großartig, RM. Und wenn wir schon dabei sind... Auch wenn du mit deinen beiden hirnlosen Sklaven James Godd attackiert hast und vielleicht mit dem Gedanken spielst, dasselbe mit mir zu veranstalten... "

Er beugt sich nach vorne. Der Ausdruck in Sharpes Augen lässt dem Kuchen irgendwie das Blut in den Adern gefrieren.

Sharpe: "Don't push me too far, Kuchen. Ich bin nicht so weit gekommen, um mir von euch drei Halbaffen in die Quere kommen zu lassen. Und auch James Godd wird wieder auf die Beine kommen. Er wird im Main Event eine passende Antwort für dich parat haben."

Der Kuchen atmet tief durch. Zu oft hat er diese Geschichte gehört, seine Niederlage gegen Breads, dass er keine Single Matches gewinnen kann in der PCWA. Aber er weiß auch, dass es keine Rolle spielt!

RM: „Breads hatte Glück! Ich war vier Jahre nicht in diesem Ring aktiv und er hat es genutzt! Das hat nichts mit Können zu tun! Aber das war vor einem Jahr, heute steht ein anderer mit dir im Ring! Riechst du mich?“

Der Hallenser schaut nach oben und atmet tief durch die Nase ein.

RM: „Es riecht nach Rauch, Sharpe! Und das liegt daran, dass ich durch das Feuer gegangen bin, um hierher zu kommen! Ich bin der Plusquamperfekt des Wrestling, die Salami im Vegetarier Kühlschrank! Die Gesamtheit aller Krümel! Ich bin der Kuchen! Und ich werde alles tun…“

Der Blick von RM geht von Sharpe auf den Belt.

RM: „Alles, um Ihn zu mir zu holen!“

Der Blick wandert wieder zu Sharpe.

RM: „Ich weiß, dass mich heute Abend keine Freunde im Ring erwarten! Aber wer keine Freunde hat, kann nicht hintergangen werden. Oder meinst du echt, Godd hat dich ausversehen getroffen? Godd hat das, was ihm passiert ist, verdient! Und auch Marc Poe wird dich schneller hintergehen, als dir lieb ist. Sie alle werden heute Ihre wahren Gesichter zeigen und am Ende wird der ehrlichste Mann der PCWA siegen."

Der Angesprochene verzieht keine Miene.

Sharpe: „Ja. Der ehrlichste Mann der PCWA wird gewinnen. Und das bin ich. Das weiß jeder, der uns gerade zuschaut. Und Sie und ich wissen auch, dass alle mein Gold wollen. Denkst du, ich bin borniert oder verblödet? Sobald allerdings der Gong läutet, gibt es keine Freunde mehr. Glaubst du allen Ernstes, ich weiß das nicht? Das ändert aber nichts an der Tatsache, wie man imVorfeld und danach miteinander umgeht. Mit RESPEKT! Etwas, was du und diese zwei Halbaffen noch lernen müssen. Wobei... die sprichwörtlichen Perlen vor die Säue geworfen, nicht wahr?"

Der Kuchen fährt unbeirrt einfach fort. Das war immerhin sein Büro! Er hat hier das Sagen!

RM: „Und du solltest dich heute Fragen. Schmeckst du mich?“

Für einen kurzen Moment könnte man denken die Augen des Kuchens funkeln. Bei Kevins Augen hingegen besteht daran kein Zweifel. Das Feuer in seinen braunen Augen lodert. Wie schon einmal zuvor...

Sharpe: "Ich weiß nicht, was diese Anspielung zu bedeuten hat und es kümmert mich auch nicht. Aber ich werde dich schmecken, Kuchen. Denn ich bin... "

Er deutet auf das T-Shirt.

Sharpe: "VERDAMMT hungrig! Und ich bin dafür bereit, an Orte zu gehen, an denen ich schon sehr lange nicht mehr war. SEHR lange! An Orten, die abseits deiner Vorstellungskraft liegen. Und was hast du dem entgegen zu setzen? Außer Niederlage über Niederlage?"

RM: „Niederlage über Niederlage…"

Der Kuchen rollt die Augen. Diesen Vorwurf hat er ja nun oft genug gehört.

RM: „Wenn ich für jedes mal, das ich diesen Vorwurf in der letzten Wochen gehört hab einen Euro bekommen hätte, würde die PCWA jetzt mir gehören und nicht Familie Vark!“

Einen Moment überlegt der Kuchen, an sich ja keine schlechte Idee. Aber dann sind seine Gedanken wieder bei Sharpe und dem wichtigsten Match seiner PCWA Karriere!

RM: „Ja! ich habe gegen Breads verloren! Ja! Ich habe gegen Poe verloren. Aber bei der letzten Vendetta hab ich dich besiegt. Ich hab das Match vielleicht nicht gewonnen durch diesen Nichtsnutz von Robert Barker Fan Club Leiter James Godd. Aber dich habe ich besiegt. Und wer weiß, wenn ich heute ins Match komme, vielleicht ist Stevie van Crane schon fertig damit, mit dir den Boden zu wischen.“

Der Kuchen grinst.

RM: „Vielleicht bist du ja gar nicht mehr da, wenn ich komme. Ich werde in meiner Zelle stehen und es genießen dich verlieren zu sehen! Das Match! Deinen Titel! Und dann werde ich einen nach dem anderen besiegen! Van Crane, der nichts in diesem Match zu suchen hat. James Godd wird es ja wohl nicht bis zum Ring schaffen. Den Schattenmann und natürlich den Mann mit der Braunen Nase, Marc Poe! Und alles, was du tun kannst, ist mir dabei zu schauen!“

Nun tippt der Kuchen Sharpe gegen die Brust.

RM „Auch wenn man hungrig ist, kann man sich verschlucken! Du solltest dich Fragen... ist dieser Kuchen dein Dessert?“

Der Hallenser zeigt auf sich.

RM: „Oder ist dieser Kuchen der Grund, warum du morgen früh Bauchschmerzen hast!“

Nun tippt er Sharpe auf den Bauch.

RM: „Alle Gimmicks beiseite, all die lustigen Spiele, Promos, Trash Talk ist vorbei. Heute Abend wirst du dich Verschlucken…“

Der Kuchen schaut Sharpe tief in die Auge.

RM: „…Blackheart!“

Bei der Aussprache seines alten Kampfnamens schleicht sich ein nicht zu deutendes Grinsen auf sein Gesicht. Der Undisputed Gerasy Champion schüttelt den Kopf.

Sharpe: "Du bist nicht das Dessert."

Er mustert den Kuchen noch einmal von oben bis unten. Abschätzig... ja beinahe angewidert.

Sharpe: "Du bist mein verdammtes FRÜHSTÜCK!"

Mit diesen Worten dreht er sich um und verlässt das 'Büro' des Kuchens. Der ihn mit seinen Zähnen knirschend hinterher schaut.


Vincent Craven: "Das musste ja kommen! Sharpe sagt dem Kuchen die Meinung und verweist ihn auf die Plätze. Dorthin, wo er hingehört."

Mike Garland: "Dabei hat Sharpe den Titel achtlos liegen lassen... Nur nochmal zur Erinnerung. Wieso er den Kuchen also anpflaumt, ist mir ein Rätsel."

Vincent Craven: "Auch wieder um sein Territorium abzustecken. Das haben wir schon heute im Ring und auch im Gespräch mit Lara und Stevie gesehen. Sharpe setzt die Grenzen, die keiner übertreten darf. Er verteidigt seine Position!"

Mike Garland: "Dann tut der Kuchen allerdings richtig daran, ihm falschen Aktionismus vorzuwerfen. Um diese Metapher auch mal aufzugreifen... Sharpe schlingt. Und das führt, wie wir wissen, zu Magenkrämpfen."

Vincent Craven: "Erst hat er keinen Hunger, jetzt hat er zu viel Hunger. Dabei ist RM sicher der Letzte, vor dem Sharpe sich fürchten muss."

Mike Garland: "Wenn man Sharpe nicht abschreiben soll, dann den Kuchen auch nicht. Er ist immerhin Cotatores Champion."

Vincent Craven: "Fragt sich noch, für wie lange. Der Co Main Event des heutigen Abends steht nämlich an. Und hier müssen RMs Schützlinge die PCWA Cotatores gegen Happy Hour verteidigen."  


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Das folgende Match ist ein Tag-Team Match und es geht um die PCWA Cotatores Trophy!!!"

Einmal mehr ist es soweit und die beiden sonst fröhlichsten Jungs der PCWA haben eine Chance auf die Cotatores Championship, nachdem sie schon so oft gescheitert sind. Doch dieses Mal soll alles anders werden. Aus den Lautsprechern in der Halle klingt schließlich die Allseits bekannte Stimme von Gordon Banes, welche das Team ankündigt:

HIGH-FIVE DUDE!

Es folgt ein lautes klatschendes Geräusch. Der High-Five ist wohl erfolgt. Nun kommt Musik aus den Boxen und die gesamte Halle wird wie üblich bei Auftritten der beiden Happy Guys in buntes Licht getaucht.

Jane Nelson: "Auf dem Weg zum Ring, sie sind die Herausforderer ... Team Happy Houuuuuuuuuuuuur!"

See me, I live in wonder
I’m gonna meet you on the other side
Well, I’m gonna steal your thunder
You’d better run, you’d better hide

I see you, you think you’re something
Well you’re nothing, you’re a butterfly
You've no love, you've no reflection
You’d better run, you’d better hide

Die Lichstrahlen fallen nun auf den Eingangsbereich, wo mit einem Mal die beiden Happy Guys stehen. Beide tragen die schwarzen Lederjacken, auf deren Rückseite sich der Schriftzug "WARRIORS OF LIGHT" befindet. Beide drehen sich mit einem lauten Knall und einem dazugehörigen bunten Konfettiregen um und blicken mit konzentrierten Mienen durch die Zuschauerreihen. Synchron nicken die beiden besten Freunde sich zu und beginnen mit ihrem Marsch zum Ring. Eines ist jedoch anders als bei ihren sonstigen Auftritten, denn dieses Mal gibt es KEINE High-Fives mit den Fans. Stattdessen gibt es nur fokussierte Blicke zum Ring. Hinter den beiden taucht nun auch ihr Manager Noah O'Wellhubly auf. Welche Rolle wird er heute spielen im Match seiner beiden Teams?

Angels, give me shelter
'Cause I'm about to fall
Stone cold, Helter Skelter
I’m not afraid
I’m gonna face you off

Der Song von Liam Gallagher verstummt langsam, als die beiden Happy Guys endlich im Ring ankommen, wo sie sich nun auch sogleich ihrer beiden Jacken entledigen und damit anfangen sich zu dehnen. Noah hingegen bleibt zunächst draussen stehen und nickt seinen Schützlingen zuversichtlich zu, während er darauf wartet sein eigenes Schicksal zu erfahren.

Jane Nelson: "Und nun ihre Gegner, sie sind die amtierenden PCWA Cotatores Champions, die Riiiiiiiiiiing Assassiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiins!"

Ein gewaltiges Pfeifkonzert schallt den amtierenden Cotatores Trophy Holdern entgegen. Der gesamte PCWA Dome buht die Ring Assassins aus, obwohl der Kuchen nicht mit ihnen gekommen ist. 

Die beiden Athleten lassen sich von der negativen Stimmung nicht beirren und blenden ihre Umgebung mehr oder weniger aus. Ashfield und Rogue tragen eine lange, enganliegende Wrestlinghose in der Farbkombination grau-rot und schwarze Stiefel. Beide Oberkörper sind von der grauen Trainingsjacke bedeckt, hinter welcher die durchtrainierten Oberkörper der Jungs hervorscheinen. Um ihre Hüften liegen die beiden Titelgürtel. 
Mit bestimmten Schritten marschieren sie auf das Seilgeviert zu. Mit wütenden Worten decken sie ihre Gegner ein.

Vincent Craven: "Was soll das? Sie sollen doch das Match abwarten..."

Langsam nähern sich Rogue und Ashfield dem Ring und immer noch ist Rogue damit beschäftigt weitere Beleidigungen gegen die Happy Guys zum Besten zu geben. Schließlich sind die Assassins am Apron angekommen und ...

Vincent Craven: "DOUBLE SUICIDE DIVE!!!"

Mike Garland: "Was zum Teufel? Das geht doch nicht, das Match hat noch gar nicht angefangen. Man sollte die Jungs sofort disqualifizieren!"

Vincent Craven: "Das sehe ich gar nicht so, die beiden hatten nur genug davon sich den Unsinn von Rogue anzuhören ... und die Fans sind auch begeistert!"

In der Tat wurde der Jubel augenblicklich lauter, als die beiden den Suicide Dive zeigten. Jetzt packen die beiden Happy Guys sich jedenfalls Ashfield und schicken diesen in den Ring, in welchen sie folgen. Kurz sprechen die beiden sich ab, und dann ist klar, dass Banes hier den Anfang machen wird. Noah in seiner Rolle als Referee hat sich derweil kurz bei Ashfield erkundigt, ob der soweit okay ist, und läutet nun endlich auch offiziell dieses Match an. 


DING - DING - DING

Co Main Event
- Don't worry! -
Regular Tag-Team Match
PCWA Cotatores Trophy
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count Out. Die Titel wechseln auch mit DQ oder CO.
-Referee: Noah O'Wellhubly; Kein Zeitlimit)

Bild

Sofort stürzt sich Banes ein weiteres Mal auf Ashfield und verpasst diesem erst einmal einen Yakuza Kick gefolgt von einem ersten Cover Versuch ... 


... One ...


...Tw...Kick-Out von Ashfield. Banes lässt sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, mit mürrischer Miene zeiht er Ashfield wieder auf die Beine und schickt ihn mit voller Wucht in die Ringecke, wo er den Tag mit Cornwallace vollzieht. Banes packt sich nun Ashfield in einen Backbreaker Hold und Cornwallace steigt auf das Top Rope, von wo er mit einem Elbow Drop geflogen kommt. Sofort das Cover von Cornwallace ...


... One ...


... Two ...


... Kick-Out von Ashfield. Cornwallace nickt nur kurz mit dem Kopf in Richtung Noah und schickt seinen Gegner dann in die Seile, wo es kurz darauf einen wunderschönen Belly-to-Belly Suplex von Cornwallace zu bestaunen gibt. Wieder geht es nun für Ashfield in die Ringecke der Happy Jungs.


Vincent Craven: "Bislang läuft das Match wohl genau so wie die Happy Guys sich das vorgestellt haben. Die Assassins scheinen nicht mit dieser Intensität gerechnet zu haben."
Mike Garland: "Intensiv wird am Ende nur die niederschmetternde Niederlage sein, die Happy Hour einfahren werden."
Vincent Craven: "Bisher machen sie das jedenfalls richtig clever und teilen den Ring komplett in 2 Hälften, sodass Ashfield hier nicht zum Wechsel kommt, den er dringend benötigt."
Mike Garland: "Und du benötigst dringend eine Brille. Ashfield geht es blendend, der ruht sich nur aus um im richtigen Moment zuschlagen zu können."


Nachdem ein weiterer Wechsel bei den Happys erfolgt ist, gibt es eine Lariat von Banes in Kombination mit einem Chop Block von Cornwallace, um so Ashfield zu fällen. Sofort setzt Banes hier nach und nimmt Ashfield nun in einen Abdominal Stretch, welchen er mit aller Kraft anzieht. Ashfield schreit laut, gibt jedoch natürlich nicht auf. Schließlich löst Banes den Move wieder und schickt seinen Gegner zurück in die Ringecke, wo es nun den erneuten Wechsel zu Cornwallace gibt, der sofort wilde Stomps gegen Ashfield in der Ringecke folgen lässt und dann augenblicklich wieder mit Banes wechselt, der das Ganze abermals wiederholt. Schließlich ist nach weiteren 3 Runden wieder Banes der Offizielle Mann im Ring und der lässt sich nun erst einmal lautstark von den Fans feiern, ohne hierbei jedoch den Fokus auf seinen Gegner zu verlieren. Vorsichtig zieht Banes Ashfield wieder auf die Beine, doch der kann völlig überraschend einen Chin Breaker gegen Banes zeigen!


Mike Garland: "Da! Da! Hab ich es nicht gesagt?"
Vincent Craven: "Das war zumindest gut gekontert, aber was du gesagt hast war trotzdem Blödsinn vom Allerfeinsten!"
Mike Garland: "Jetzt werden die Assassins jedenfalls das Ruder übernehmen."
Vincent Craven: "Dafür muss Ashfield allerdings erst einmal den Tag mit Rogue schaffen und auf der anderen Seite ist auch Banes bereits wieder unterwegs zu Cornwallace um mit dem zu wechseln!"


Mike zittert zusammen mit Ashfield, der wie in Zeitlupe auf seinen Partner zukriecht, während auch Banes dem seinen immer näher kommt. Schließlich gelingt beiden fast zeitgleich der Wechsel und ein Aufschrei geht durch das Publikum, als Rogue endlich den Ring entert und sofort auf Cornwallace zustürmt, der mit einer knallharten Clothesline sofort zu Boden geschickt wird. Auch für Banes, der sich am Apron wieder erhebt, hat Rogue noch einen Kick übrig und schickt diesen so vom Apron. Nun gibt es einen Snap Suplex gegen Cornwallace, ehe Rogue seinem Gegner noch einen Dropkick an den Hinterkopf verpasst. Sofort will Rogue hier ein Cover folgen lassen, um den Kampf zu beenden ...


... One ...


... Two ...


... Kick-Out von Cornwallace!


Mike Garland: "BETRUG! Dieser Noah hat doch viel zu langsam gezählt!"
Vincent Craven: "Hat er ganz definitiv nicht!"
Mike Garland: "Und ob ..."


Und auch Rogue scheint davon überzeugt zu sein, denn augenblicklich beschwert er sich bei Noah über eben genau diesen Umstand. Noah macht jedoch deutlich, dass der Pinfall nur bis zur 2 ging und dass er hier nicht mit sich diskuttieren lassen wird. Ein kurzer Blick zu Swanson, der ihn von außerhalb des Rings bewachen soll und der nickt ihm nur bestätigend zu. Widerwillig widmet sich Rogue nun wieder Cornwallace, den er diesmal in seine Ringecke schickt um dort mit Ashfield zu wechseln. Rogue packt sich nun Cornwallace von Hinten und Ashfield verpasst ihm einen harten Superkick, gefolgt vom Cover ... 


... One ...


... Two ...


... Thr... Kick-Out in letzter Sekunde für Cornwallace. Langsam versucht der Waliser in Richtung seines Partners zu kriechen, was Ashfield amüsiert beobachtet um ihn schließlich kurz vor Banes abzufangen und ihm einen harten Tritt in den Nacken zu verpassen. Ashfield zieht Cornwallace nun unter den Buh Rufen der Fans zurück in die Mitte des Rings und verpasst ihm dort einen harten Gutbuster, ehe er abermals mit Rogue wechselt.


Mike Garland: "Ich hatte dir ja gesagt, dass die Assassins hier die Kontrolle übernehmen würden. Von deinen so gelobten Happy Jungs ist nichts mehr zu sehen!"
Vincent Craven: "Das stimmt zumindest für den Moment, ich hoffe jedoch sehr, dass Cornwallace hier nochmal die Wende schafft."
Mike Garland: "Wie sollte er das schaffen? Er ist ebenso wie sein Partner ein Träumer, und solche erreichen nie was in diesem Business!"


Und Rogue will die Worte von Mike noch unterstreichen wie es aussieht, denn er packt sich Cornwallace nun auf die Schultern und zeigt einen Death Valley Driver. Kurz lacht er auf, ehe er dann doch noch einen Cover Versuch zeigt ...


... One ...


... Tw...Kick-Out von Cornwallace. Sofort lässt Rogue eine ganze Reihe an Kicks in den Rücken von Cornwallace regnen, ehe er ihn mit voller Wucht in die Ringecke krachen lässt. Nach etwas Anlauf will Rogue mit einem Facewash Kick folgen, doch Cornwallace schafft es zur Seite hin auszuweichen, sodass der Fuß von Rogue genau über dem verwaisten Top Rope landet. Cornwallace zögert nicht und es gibt einen Enzuigiri gegen Rogue. Beide liegen nun angeschlagen auf dem Boden und versuchen zu ihren Partnern zu gelangen. Angefeuert von den Fans auf den Rängen schafft Cornwallace als erstes den Wechsel, ehe auch Rogue wechseln kann. Doch Banes kann der drohenden Clothesline von Ashfield entgehen, indem er sich abduckt. German Suplex gegen Sean Ashfield! Rogue will nun ebenfalls nochmal Banes angreifen, doch der duckt sich auch gegen Rogue. Noch ein German Suplex! Die Assassins zögern nicht und rollen sich aus dem Ring. Banes deutet mit dem Finger auf die beiden und schüttelt den Kopf, dann rennt er los und springt schließlich auf das Seil ...


Vincent Craven: "HOLY!!! SPRINGBOARD MOONSAULT NACH DRAUSSEN! WAHNSINN!"
Mike Garland: "Unfair! Sowas kann er nicht machen! Er kann doch nicht einfach so Rogue angreifen ... der ist gar nicht im Match!"
Vincent Craven: "Ja, und doch hat er gemeint Banes weiter angreifen zu müssen, da darf er sich nicht wundern, wenn er die Quittung erhält!"


Während die Fans noch damit beschäftigt sind laute "Holy Shit" Chants zum Besten zu geben, rollt Banes Ashfield auch schon wieder in Ring, wo er auf der Stelle das Cover vollzieht ...


... One ...


... Two ...


... Thr...Kick-Out von Ashfield! Banes kann es kaum fassen. Er schüttelt kurz den Kopf und zieht Ashfield dann wieder auf die Beine, wo er nun eine krachende Discus Lariat von Banes kassiert. Der wechselt nun abermals seinen Partner ein. Beide positionieren sich jeweils in einer der Ringecken, während Ashfield nun langsam wieder auf die Beine kommt. Beide Happy Guys rennen los ...


... ULTRA HIGH-FIVE!

 

Der High-Five Handkantenschlag von beiden Seiten hat genau gesessen und Ashfield sinkt völlig KO zu Boden. Sofort lässt Cornwallace nun ein weiteres Cover folgen ...


... One ...


... Two ...


... Thre... doch da ist Rogue, der in letzter Sekunde mit einem Elbow in den Rücken von Cornwallace springt und so das Cover unterbricht. Sofort ist auch Banes nun wieder zur Stelle und befördert sowohl sich selbst, als auch Rogue per Clotheline über das oberste Seil nach draussen. Cornwallace und Ashfield kommen derweil zeitgleich wieder auf die Beine. Chop von Cornwallace gegen Ashfield. Und der lässt sich nicht zweimal bitten ... Chop nun auch von Ashfield gegen Cornwallace. Cornwallace nun wieder. Angepeitscht von den Fans tauschen die beiden nun in der Mitte des Rings eine ganze Reihe an Chops untereinander aus, ehe Ashfield schließlich genug hat und Cornwallace mit einem simplen, aber effektiven  Headbutt auf die Matte schickt. Ashfield will nun nachsetzen und so gibt es nun einen wunderschönen Vertical Suplex gegen den Briten, ehe Ashfield sich an einem Cover seinerseits versucht ...


... One ...


... Two ...


... Thr... doch diesmal ist es Gordon Banes, der sich in letzter Sekunde in das Cover wirft und so eine Niederlage seines Teams verhindert. Die Fans sind völlig ausser dem Häuschen und skandieren laute "Happy Hour" Chants und erstmals während dieses Matches zeigen die Kameras auch noch 2 besondere Zuschauer, die es sich in einer der ersten Reihen bequem gemacht haben, nämlich das Team von Nothern Superior. Viktor Ragnarök und sein Partner Alexander Christianson sehen sich das Match der beiden Teams nach ihrem Wortgefecht zuvor mit den Assassins genau an. Besonders Ragnarök wirkt am Match seiner beiden früheren Ligakameraden sehr interessiert. 


Vincent Craven: "Interessante Besucher und womöglich die nächsten in der Reihe, wenn es darum geht den Assassins eins auszuwischen."
Mike Garland: "Verdammte Außenstehende sind das. So welche hätte man hier gar nicht erst reinlassen dürfen. Außerdem sind die eine verdammte Ablenkung für die Assassins. So etwas darf einfach nicht sein!"
Vincent Craven: "Sie haben sich Tickets gekauft wie jeder andere Fan auch, warum also sollten sie sich nicht das Match ansehen?"
Mike Garland: "Weil sie nunmal keine Fans sind, sondern Eindringlinge, die sich gegen unsere Liga richten! Nicht einmal die Happy Jungs würden die mögen!"
Vincent Craven: "Zumindest waren Viktor Ragnarök und die beiden Happy Guys schonmal gemeinsam in der XAW."
Mike Garland: "Das macht es nur noch schlimmer!"


Im Ring ist derweil das völlige Chaos ausgebrochen, denn alle 4 Teilnehmer tummeln sich nun in der Mitte des Rings und tauschen harte Schläge miteinander aus, welche immer wieder von den Fans lautstark mit "Boo"'s und "Aaaah"'s kommentiert werden. Noah versucht zwar kurz die nicht legalen Kämpfer aus dem Ring zu schicken, doch es gelingt ihm nicht. Hilflos blickt er zu Swanson, der allerdings ebenfalls nur mit den Schultern zuckt. Und so prügeln die beiden Teams auch weiterhin aufeinander ein. Schließlich findet der Brawl ein abruptes Ende, als es einen synchronen Double Dropkick der Happy Guys gegen die Assassins gibt, wodurch diese aus dem Ring fliegen. Beide Happys sehen sich nun kurz an und rennen schließlich los. Banes rutscht mit einem Baseball Slide hinaus und trifft Rogue, während Cornwallace mit einem Summersault über das Ringseil auf Ashfield geflogen kommt! Lauter Jubel und "This is Awesome" Chants branden auf. Die Happy Guys nehmen sich nun Rogue zur Brust und schicken diesen mit dem Rücken voran in den Apron, ehe sie ihn in den Ring zurückrollen. Banes kehrt nun zurück auf den Apron, während Cornwallace, der legale Mann im Match, nun ebenfalls wieder den Ring entern will, doch ehe es dazu kommt wird er von Sean Ashfield an den Beinen weggezogen und knallt mit dem Kinn genau auf den Apron. Ashfield zögert nun keinen Moment und schmettert den Waliser genau in die Stahltreppen! Nun mischt sich auch Referee Noah ein und ermahnt Ashfield zurück in seine Ecke zu kehren. Der rollt noch Cornwallace zurück in den Ring, ehe er der Aufforderung Folge leistet.

Mike Garland: "Eine Frechheit was Noah hier für ein Spiel treibt. Einen der Happy Guys hätte er sicher nicht zurückgeschickt!"

Vincent Craven: "Bis jetzt leitet Noah dieses Match mehr als Fair und bevorteiligt keine der Parteien."

Mike Garland: "Du musst einfach zwischen den Zeilen lesen, dann erkennst du auch was hier für ein falsches Spiel von Noah getrieben wird!"

Vincent Craven: "Falsch war höchstens die Aktion gerade von Ashfield, wofür er zu Recht von Noah verwarnt wurde. Die Assassins müssen hier schwer aufpassen, denn auch bei einer Disqualifikation verlieren sie heute den Titel!"

Im Ring kommen Rogue und auch Cornwallace derweil langsam wieder auf die Beine und Rogue gelingt es sofort seinen Partner einzuwechseln. Ashfield greift sich sofort Cornwallace und es gibt einen wunderschönen German Suplex von Sean Ashfield. Wieder wechselt er nun seinen Partner ein und hält Cornwallace fest, nur damit dieser nun einen Double Axe Handle Blow von Rogue kassieren kann. Rogue marschiert nun schnurrstracks auf Noah zu und schreit diesen an. Dabei positioniert er sich so schlau, dass Ashfield unbemerkt von Noah's Blicken den armen Cornwallace würgen kann. Die Fans buhen den Assassin für seine Aktionen lautstark aus, doch Ashfield hebt nur feiernd die Hände in die Höhe und deutet dann noch mit seinem Finger auf Viktor Ragnarök und Alexander Christianson. Rogue kommt nun mit angesprungenen Knien an und trifft Cornwallace genau im Gesicht. Sofort lässt er ein Cover folgen ...

... One ...

... Two ...

... Thr... Cornwallace legt das Bein aufs Seil! Grenzenloser Jubel bei den Fans. Pure Wut bei Rogue, der sofort anfängt mit Noah zu diskuttieren. Der lässt allerdings nicht mit sich reden und schubst Rogue schließlich noch von sich weg und deutet auf sein Referee Shirt und macht klar, dass er nicht zögern wird die Assassins zu disqualifizieren, sollten diese ihn anrühren. Rogue schüttelt fassungslos den Kopf und will sich wieder Cornwallace zuwenden, doch der steht schon wieder auf den Beinen und springt einen wunderschönen Dropkick genau ins Gesicht von Rogue. Angefeuert von den Fans fängt Cornwallace an auf seine Ringecke zuzukriechen um den Tag mit Banes zu vollziehen. Er ist nur noch wenige Zentimeter entfernt, als abermals Ashfield ins Geschehen eingreift und Banes mit einem harten Elbow am Kopf erwischt, ehe er Cornwallace noch einen Superkick verpasst. Noah schreit den Assassin an und der schreit zurück. Rogue kriecht derweil zum Cover auf Cornwallace, worauf Ashfield Noah nun auch hektisch aufmerksam macht und wieder den Ring verlässt. Kurz zögert Noah, doch dann wirft er sich tatsächlich zu Boden und zählt ...

... One ...

... Two ...

... Thre...Kick-Out in allerletzter Sekunde! Rogue kann es nicht fassen und er schüttelt fassungslos den Kopf. Sofort zieht er Cornwallace wieder auf die Beine und schleift ihn zu Ashfield in die Ringecke. Der hält Cornwallace nun fest, wofür er von Noah angezählt wird. Rogue kommt nun mit einem Big Boot angerannt, doch Cornwallace kann sich mit einem Elbow aus der Umklammerung von Ashfield lösen und sich zur Seite rollen ... Rogue erwischt seinen eigenen Partner und der fliegt vom Apron mit voller Wucht auf die Absperrung. Entsetzt dreht sich Rogue um, und wird von Cornwallace mit einem Lungblower empfangen! Die Fans jubeln lautstark, während der Waliser einmal mehr anfängt zu seiner Ringecke zu kriechen, wo Banes bereits darauf wartet eingewechselt zu werden.

Vincent Craven: "Komm schon Brandon, es sind nur noch Zentimeter!"

Mike Garland: "Selbst wenn er den Wechsel schafft, der andere ist doch auch nicht viel besser!"

Vincent Craven: "Deine Assassins haben hier bisher nur aufgrund mieser Tricks überleben können, sonst hätte Happy Hour hier sicher schon ein paar Mal den Sack zu machen können."

Mike Garland: "Miese Tricks? Ich höre wohl schlecht. Der Referee ist klar auf Seiten von Happy Hour und du legst hier nahe, dass die Assassins betrügen? Unfassbar!"

Mike wird in seiner Hasstirade vom lauten Jubel der Fans unterbrochen, als Cornwallace endlich der Wechsel zu Gordon Banes gelingt. Der rennt nun augenblicklich los und verpasst Rogue erst einmal ein Slingblade, ehe er ihn wieder aufrichtet und ihm einen Double Underhook Suplex verpasst. Derweil versucht Sean Ashfield draussen wieder auf die Beine zu kommen. Er zieht sich an der Barrikade hoch. Im Ring greift Banes sich derweil Rogue und nimmt ihn in eine Double Underhook Facebuster Position. Cornwallace steht auch wieder ... Superkick gegen Rogue ...

... DUUUDE!!!!!

Die Finisher Kombination von Happy Hour sitzt genau! Sofort folgt das Cover von Banes ...

... One ...

... Ashfield steht außerhalb vom Ring wieder ...

... Two ...

... Ashfield will los, doch er wird von Viktor Ragnarök angetippt und dreht sich um ...

... THREE!!!

DING - DING - DING

Der Gong ist erklungen! Es ist tatsächlich passiert! Grenzenloser Jubel bei den Fans. Fassungslose Miene bei Ashfield! Ein Lachen auf den Gesichtszügen von Viktor Ragnarök, der sich nun wieder auf seinen Platz setzt. Happy Hour haben die Cotatores gewonnen!!!

Mike Garland: "NEEEEEEIN! DAS DARF EINFACH NICHT WAHR SEIN! ICH GLAUBE DAS NICHT!"

Vincent Craven: "GLAUBE es lieber! Happy Hour haben sich gerade völlig verdient die Titel geholt. Eine neue Ära hat begonnen!"

Mike Garland: "WARUM? WARUM NUR LIEBER GOTT TUST DU MIR DAS AN?"

Vincent Craven: "Wow! Jetzt wirst du aber echt dramatisch ..."

Derweil erklingt nun auch die offizielle Durchsage von Jane Nelson.

Jane Nelson: "Die Sieger in diesem Match via Pinfall und damit neue PCWA Cotatores Champions ... Team Happyyyyyyyyyyy Houuuuuuuuuuur!"

Die beiden kommen derweil im Ring nur langsam wieder auf die Beine und starren sich einfach nur fassungslos an. Sie scheinen noch nicht so ganz zu realisieren was sie hier gerade vollbracht haben. Cornwallace reibt sich noch einmal ungläubig die Augen, Banes nimmt geschockt die Hand vor den Mund. Und Noah ... der nimmt die Titel nun in Empfang und reicht sie seinen beiden Schützlingen ... mit einem Mal brechen bei den Happy Guys alle Dämme und die beiden fallen sich überglücklich in die Arme und rollen ausgelassen mit den Gürteln über den Boden! Endlich haben sie es geschafft ... ihr HAPPY END!


------------------ PCWA ------------------

Der große Moment rückt näher, die Weichen für den Main Event sind gestellt. Das Ringoutfit ist schon seit dem Training im Dojo angelegt, Marc Poe ist körperlich perfekt vorbereitet. Die Anspannung steigt stetig an, im Locker Room hält es der Marylander nicht mehr aus. Deshalb hat das ehemalige Fearless 'n' Lawless-Mitglied seine Kabine mittlerweile verlassen und spaziert mit angespanntem Gesichtsausdruck durch die Gänge der PCWA-Arena. Sein Weg führt ihn allerdings noch nicht zur Gorilla Position. Vor der Kabine seines Freundes Kevin Sharpe, macht der Mann aus Baltimore halt. Ein letztes Gespräch mit dem Champ vor dem Elimination Chamber muss einfach sein, um auch psychsisch perfekt auf den folgenden Kampf vorbereitet zu sein. Unterhaltungen mit Kevin Sharpe waren bisher immer fördernd. 

Noch bei Vendetta 133 hatte der Marylander kurz gezögert, bevor an die Tür von Sharpe klopfte. Es war, als wenn eine Stimme wie bei Steven Kings Shining zu ihm spricht: "Das Zimmer musst du meiden". Diesmal ist es ein Automatismus ähnlich dem Fahrrad fahren, Poes Fingerknöchel trommeln gegen die Kabinentür des Champions.

Poe wartet eine halbe Minute, keine Antwort...

Trotzdem betritt der Mann aus Baltimore die Kabine des Undisputed Gerasys, immerhin geht es gleich los und Kevin wird wohl bald zurückkommen oder hat das Klopfen einfach nicht gehört. Poe schaut sich in der Kabine um, kann Sharpe jedoch nirgends entdecken. Sein Blick wandert durch den Raum... Der Undisputed Gerasy Titelgürtel liegt auf einem Tisch in der Mitte der Umkleide, also kann der dazugehörige Champion nicht weit weg sein. Poe geht einige langsame, fast schleichende Schritte in Richtung des Tisches. Er fokussiert den Gegenstand, welcher später im Main Event zum Objekt der Begierde wird.

Er streckt die Hand aus... nur noch Zentimeter trennen ihn von dem höchsten Gold in der PCWA.

"Wird das jetzt zur Mode, dass jeder in meinen Locker kommt und den Gürtel begafft? Oder noch schlimmer... begrapscht?"

Irgendwie war es klar, dass Sharpe hinter dem Mann aus Baltimore auftaucht, wenn dieser näher an den Belt rückt. Die Situation ist Marc sichtlich peinlich und muss sofort deeskaliert werden, denn im Ton von Kevin lag eine gewisse Schärfe. Poe kratzt sich den Man-Bun und dreht sich langsam um.

Marc Poe: "Champ... Denk jetzt bitte nicht, dass ich wegen deinem Gürtel hier bin. Ich habe wirklich nicht vor mit ihm ein Gespräch zu führen."

Poe zwinkert Sharpe zu und setzt sein schelmisches Grinsen auf. Der Champ scheint trotzdem nicht sehr amused. Liegt es wirklich daran, dass der Mann aus Baltimore den Titelgürtel begutachtet hat oder sieht Kevin in ihm den größten Konkurrenten, da Poe den letzten Entrance hat?

Marc Poe: "Mal ernsthaft, glaubst du wirklich ich mach einen auf Gollum und lasse mich von einem goldenen Gegenstand beeinflussen? Ich bin eigentlich nur hier, um uns ein letztes Mal vor dem Match einzuschwören. Ein letztes Mal Zusammenhalt demonstrieren und gemeinsam zur Gorilla Position gehen."

Der Marylander schaut den Mann aus der Music City an und wartet auf seine Reaktion. Diese kommt auch umgehend.

Sharpe: "Nein."

Verwirrt blinzelt der Mann mit dem letzten Einzug in der Chamber den aktuellen Champion an.

Marc Poe: "Nein? Was meinst du mit nein?"

Kevins Gesichtszüge entspannen sich und er lächelt.

Sharpe: "Zwischen uns Beiden ist alles gesagt. Es wird nun Zeit für mich, entsprechende Vorbereitungen für das Match zu treffen.

Erst jetzt bemerkt Marc Poe die Tasche, die der Champ geschultert hat und die dieser nun auf dem Boden abstellt. Er kniet sich nach unten und öffnet den Reißverschluss. Und so kann Poe einen Blick auf den Inhalt erhaschen. Verwirrt schüttelt er den Kopf.

Marc Poe: "Well... ein neues Outfit. So what? Was soll daran besonders sein?"

Kevin lächelt erneut.

Sharpe: "Es ist mehr als das."

Er schiebt die Tasche unter den Tisch und setzt sich auf die Couch. Dann deutet er mit der Hand auf den freien Sessel.

Sharpe: "Ich möchte dir eine Geschichte erzählen. Und eure Arbeit hier ist nun beendet."

Spricht er zu dem Kameramann der PCWA, der nickt. Der Gesichtsausdruck von Kevin Sharpe duldet keinen Widerspruch. Und so fadet das Bild langsam aus.

Dann dreht sich Kevin wieder zu Marc Poe um.

Sharpe: "Also... die Geschichte. Sie handelt von einem Mann, der seine Perspektive im Leben verloren hat. Der durch seine eigene Schuld komplett aus der Spur geraten ist und alles aufs Spiel gesetzt hat. Familie... Freunde... einfach alles."

Und so erzählt Kevin seinem Freund Marc Poe die Geschichte des schwarzen Herzens. Von Anfang an. Die Kopfschmerzen... Bleed und Eleven. Grizz Lee, als er noch Zahlen im Namen hatte. Auch Mad Dog... und der hatte da auch Zahlen im Namen. Der Bruch mit seiner Familie... wie er seine Schwiegermutter körperlich angegangen war. Die Entfremdung von seinem Sohn... eigentlich von allen, die ihm nahe standen. Von der schlussendlich nicht mehr aufzuhaltenden Metamorphose... und dem daraus zwangsläufig resultierenden Fallout. Wie er in einer schmutzigen Zelle in Mexiko erwacht ist. Die Therapie... seine daraus resultierende Heilung.

Der Mann aus Baltimore hängt quasi an den Lippen des Champions. Er kann sich dunkel daran erinnern. Es war seine Anfangszeit in der PCWA. Doch niemals hätte er diese... diese Monstrosität mit der Person, die ihm gerade gegenüber sitzt in Verbindung gebracht. Doch Kevin erzählt weiter. Vom Core 2017, seinem Match gegen Robert Breads. Als er sich noch einmal in die Tiefen seiner Seele begeben hat... und am Ende den Undisputed Gerasy Titel gewonnen und diesen Teil seiner Persönlichkeit für immer begraben hat. Marc atmet tief durch.

Marc Poe: "Du spielst hier mit dem Feuer, Champ. Das weißt du. Du riskierst hier das, was du, wie du mir gerade erzählt hast, dir in mühsamer Kleinarbeit wieder aufgebaut hast. Es ist ein Fehler, wenn du mich fragst."

Doch der Champ nickt. Mit strengem Blick, der keinen Widerspruch duldet.

Sharpe: "Es geht darum, eine Nachricht an meine Gegner zu senden. Ihnen unmissverständlich klar zu machen, dass ich diesen Titel um keinen Preis wieder hergeben werde. Dass der HUNGER immer noch da ist. Und wenn ich dafür in die Abgründe meines Innersten gehen muss... dann werde ich es auch tun. Ich bin Herr über mich selbst. Und nur ICH kontrolliere es."

Er atmet kurz durch.

Sharpe: "Blackheart war nie eine zweite Persönlichkeit. Eher ein Alter Ego, dass die in mir wohnende Kraftreservern freisetzt. Den Zorn... die Wut. Vielleicht so eine Art Clark Kent / Superman - Ding. Das habe ich in der Therapie gelernt. Glaub' mir, mein Freund... ich habe es mir lange überlegt, in diesen Teil meines Bewusstseins wieder einzutauchen. Aber ich werde ihn nicht die Kontrolle übernehmen lassen. Ich zehre nur von seiner Kraft und seiner Kaltblütigkeit... dem unbändigen Zorn und Hass auf Alles. Es MUSS sein... es ist meine einzige Chance, diesen Titel zu verteidigen."

Der Marylander nickt verständnisvoll. Trotzdem ruft schon der Name Blackheart bei Poe so etwas wie vage Abscheu hervor.

Marc Poe: "Wieso sollt es deine einzige Möglichkeit sein den Titel zu verteidigen, Kevin Sharpe hat sich das alles aufgebaut. Nicht BLACKHEART. Ein Alter Ego ist nie nur einfach ein Alter Ego! Es ist zwar nur ein Buch, doch du weißt bestimmt, was bei Jekyll und Hyde passiert ist. Wahrscheinlich hast du dieses Beispiel schon 1000-mal gehört. Es passt in diesem Fall trotzdem immer und du kennst das Ende sicherlich."

Nachdenklich schaut der Mann aus Baltimore an die Decke und presst seine Finger gegen die Augenlider.

Marc Poe: "Blackheart ist genauso gefährlich, wie Hyde oder mein Alter Ego: EZRA ARMITAGE. Ezra wäre sicherlich wie Donald geworden, wenn es nicht meine Mutter gegeben hätte. Dafür danke ich meiner Mum jeden Tag. Das ist der Grund, warum Ezra für immer verschlossen bleibt. Er muss verschlossen bleiben, damit ich ihn unter Kontrolle habe. Darum weiß ich wie gefährlich ein Alter Ego ist. Und genau DESHALB habe ich meine Zweifel, dass der unverschlossene Blackheart so einfach zu kontrollieren ist."

Wieder macht Poe eine Pause, er sammelt sich nochmals. Man kann förmlich sehen, wie es in ihm arbeitet. Die Wangenmuskulatur und die Augenlider zucken unkontrolliert.

Marc Poe: "Mittlerweile habe ich mich echt darauf gefreut, dir in einem fairen Kampf gegenüber zu stehen. Ich habe gehofft, dass wir der Welt zeigen, dass eine Freundschaft den Kampf um den größten Titel in der PCWA übersteht. Irgendwie fühlt es sich falsch an, wenn ich später im Ring nicht in das Gesicht von Kevin Sharpe sondern von Blackheart schaue."

Bei dem Gedanken daran erstarrt Poes Herz zu Eis und seine Eingeweide werden zu Wasser. Er darf sich von der "Blackheart-Situation" nicht ablenken lassen. Für ihn darf ab jetzt nur noch der Gerasy zählen, so wie es bei Sharpe ist. Der Champ nickt. Er kann Poe verstehen. Aber es war eben nicht Kevin Sharpe sondern Blackheart gewesen, der den damaligen Rumble gewonnen hat.

Sharpe: "Das kann ich verstehen. Aber hier geht es um mehr als um uns Beide. Es geht um den Gerasy. Und ich bin gewillt, alles in meiner Macht stehende zu tun, ihn zu verteidigen."

Poe will das ganze noch etwas weiter ausführen, wird jedoch von einem weiteren Neuankömmling unterbrochen.

"Kevin, ich... oh, hallo Marc."

Es ist Kevin Sharpes bessere Hälfte: Anna Richmond. Marc betrachtet die rothaarige Waliserin, wie er es bei jeder hübschen Frau macht. Doch da der Champ so etwas wie ein Ersatzvater geworden ist, sieht er in Anna eher eine mütterliche Figur. Und von einem Ödipuskomplex ist der Mann aus Baltimore noch meilenweit entfernt. Deshalb begrüßt er die Waliserin höflich und zurückhaltend mit einem Handkuss.

Anna Richmond: "Schön, dich zu sehen, Marc."

Sie haucht ihrem Freund einen Kuss auf die Wange. Dem Mann aus Baltimore fällt der Schminkkoffer auf, den sie bei sich trägt.

Marc Poe: "Du WEISST davon? Und machst dabei auch noch mit?"

Ein nicht zu deutender Ausdruck im Gesicht der bildhübschen Waliserin.

Anna Richmond: "Denke nicht, dass ich nicht versucht habe, es ihm auszureden."

Sie lächelt den Gerasy Champ an und streicht ihm sanft durch das Haar.

Anna Richmond: "Aber ich vertraue ihm. Das habe ich immer. Er weiß, was er tut."

Und so erhebt sich Kevin und beginnt, das Tape von den Händen zu entfernen.

Sharpe: "Geh' jetzt, Marc. ich gehe davon aus, dass wir uns noch im Ring begegnen werden. Denn ich habe nicht vor auszuscheiden, bevor du an der Reihe bist."

Er streckt seinem Gegenüber die Hand entgegen. Poe schlägt natürlich ein, sein Gesicht wirkt trotzdem wie eingefroren. Die Geschichte von Blackheart, die er von wenigen Minuten hörte, hat Marc das Blut in den Adern gefrieren lassen. Ein ähnliches Gefühl hatte er erst vor kurzem, als er erfuhr, dass er gegen Kevin Sharpe antreten soll. Damals hatte Poe Angst, die Freundschaft der beiden Männer könne zerbrechen. Nun macht er sich Gedanken um seinen besten Freund in der PCWA, der Gerasy ist ihm tatsächlich so viel Wert, dass er seine eigene Persönlichkeit aufs Spiel setzt! Marc hat Kevin bisher immer vertraut, er wird es diesmal genauso machen. Obwohl es ihm schwerer fällt als jemals zuvor.

Marc Poe: "Ich hoffe, dass DU es bist, auf den ich im Ring treffe. Überleg dir die Sache bitte nochmal, ich hab ein echt mulmiges Gefühl. Doch im Endeffekt bist du derjenige, der es wissen muss."

Kevin nickt und blickt seinem Freund nach, während dieser den Lockerroom verlässt. Dann greift er erneut nach der Tasche und beginnt, sich umzuziehen. Als Hose und Boots fest sitzen und das Jacket über das schwarze Tanktop geworfen wurde, dreht er sich zu Anna um.

Sharpe: "Ich bin bereit."

Die Waliserin nickt und öffnet den Schminkkoffer. Sie entnimmt diesem zwei kleine Döschen und zwei Schminkschwämmchen. Erinnerungen an den Brawlin' Rumble kommen auf... in den Rafters... Bleed... doch dieses Mal ist es anders. Und das weiß auch seine Partnerin. Dennoch sieht er Zweifel in ihren Augen. Er streckt die Hand aus und streicht ihr über die Wange.

Sharpe: "Ich kann ihn kontrollieren. Das weiß ich. Mach' dir keine Sorgen."

Sie küsst die Innenseite seiner Hand und nickt.

Anna Richmond: "Egal, was du gleich da draußen tust... ich vertraue dir."


Mike Garland: "Was soll an einem neuen Outfit schon so besonders sein? Sharpe will Poe doch nur einlullen..."

Vincent Craven: "Mich würde echt interessieren, was Kevin seinem Kumpel erzählt... Vorbereitungen für das Match. Hmm. Das kann Vieles sein."

Mike Garland: "Der Gerasy sieht seine Fälle dahin schwimmen und versucht nun Poe auf seine Seite zu ziehen. Nichts da mit Fairness und im Ring gibt es keine Freunde. Pah."

Vincent Craven: "Nun warte doch erstmal ab, Mike. Vielleicht..."

Mike Garland: "...schafft es Sharpe gar nicht so lange. Ja! Das könnte sein, Vince. Dann sind dies seine letzten Minuten als Champion."

Vincent Craven: "Eigentlich wollte ich etwas anderes sagen, aber gut. Tatsächlich ist es nicht mehr lange bis zum Main Event und wir müssen weiter machen."

Mike Garland: "Yes, denn Stevie van Crane meldet sich vor dem Match auch ein letztes Mal noch zu Wort!"


------------------ PCWA ------------------

 

„Look at the sky tonight, all of the stars have a reason,
a reason to shine, a reason like mine and I'm fallin' to pieces.
Look at the sky tonight, all of the stars have a reason!“

 

Endlich hat er etwas Ruhe gefunden, nach einem erfolgreichem aber ebenso anstrengenden Abend hat Seth Goldstein seinen Weg auf das Dach der Arena gefunden. Nur noch dumpf vernimmt er den Lärm der Zuschauer, welche irgendwo unter seinen Füßen, langsam aber sicher bereit für den größten Kampf des Abends sind. Das neonfarbene Einhorn jedoch ist damit beschäftigt alles für seine Ankunft in der kalifornischen Heimat zu organisieren.

In seinem Mundwinkel hängt eine seiner selbstgedrehten „Zigaretten“, welche er anzündet, ehe er sein IPhone aus der Hosentasche zieht. Rauchend und auf dem Mobiltelefon schreibend, läuft er langsam zum Rand des Daches. Wie leicht es doch in der heutigen Zeit ist, ohne überhaupt in der Nähe zu sein, Kokain und willige, billige Schlampen zu organisieren… zumindest, wenn man ein reicher Typ aus L.A. ist, der die richtigen Leute kennt. Nach weniger als fünf Minuten hat Seth seinen Rückflug, Fahrsevice vom Flughafen und seine Siegesparty organisiert.

Das Telefon verschwindet wieder in seiner Hosentasche und Seth widmet seine gesamte Aufmerksamkeit der „Zigarette“ in seinem Mundwinkel. Der Rauch füllt nicht nur seine Lungenflügel, sondern hüllt auch sein Hirn in leichten Nebel. Nur noch dumpf spürt er die ekelhaften Gefühle sich selbst gegenüber, welche er nach dem Gespräch mit Shadow in sich trug. Dann ist Seth „NEON LOVE“ Goldstein halt ein beschissener Typ, doch er ist erfolgreich und verfickt nochmal glücklich. Naja, nicht wirklich glücklich, aber immerhin wirklich erfolgreich. Zwei Matches nach seinem Comeback endeten in zwei Siegen. Die Zukunft sieht rosig aus. Wo auch immer er auch sein mag, Blake ist bestimmt stolz auf seinen Freund.

Ah, fuck, da ist er doch wieder bei Blake angekommen. Wenn er selbst es nicht besser wissen würde, dann könnte man meinen Seth wäre verliebt in Blake. Doch es war etwas anderes. Blake war die Dunkelheit und NEON war das Licht. Milton und LOVE haben sich ergänzt. Doch irgendwie muss Seth lernen ohne seinen Freund zu leben. Es ist seine eigene Schuld. Niemand hat ihn gezwungen Berlin zu verlassen. Niemand hat ihn gezwungen nie wieder Kontakt zu Blake zu suchen. Es war nur eine Knieverletzung, nicht das Ende der Welt. Seth hat damals eine Entscheidung getroffen und jetzt muss er damit leben.

Er nimmt einen letzten Zug von seiner „Zigarette“, schnipst diese vom Dach und pustet den Qualm in den sternenklaren Nachthimmel über Berlin. Es ist schon seltsam, so sehr er sich für seine Entscheidung von damals selbst hasst, so viel Gutes ist daraus entstanden. Er hat sich ein gutes Leben in L.A. aufgebaut, hat sich von seiner Verletzung zurück gekämpft, ist in Tijuana zu einem besseren Wrestler geworden und hat mindestens einen extrem besonderen Menschen kennengelernt. Schon beim Gedanken an diese eine laue Nacht in Kalifornien durchströmt Endorphin seinen Körper, vielleicht ist es aber auch nur der Nebeneffekt seiner „Zigarette“.

So steht das Neon Cowboy Einhorn auf dem Dach der Arena, schaut in die Sterne und fühlt sich irgendwie scheiße und gleichzeitig wie der geilste Typ der Welt. Er hat seinen ersten richtig großen Kampf gewonnen, von einem interessanten Mann den Spiegel vorgehalten bekommen und sich endlich eingestehen können nicht der unschuldige Typ zu sein, der oft in ihm gesehen wurde und, wenn er zurück in L.A. ist, warten auf ihn zugekokste Models, die einfach nur seinen Körper wollen. Was könnte es geileres geben? Eventuell einen Menschen haben, der versteht, wie man sich gleichzeitig so sehr hassen und lieben kann. Jemanden der innerlich genauso kaputt ist wie er. Eine verwandte Seele halt.

Plötzlich reißt ihn der Klang von sich nähernden Schritten aus seinen Gedanken. Seth schaut allerdings lieber weiter in die Sterne und wundert sich. Nicht nur darüber, wieso er sogar auf dem Hallendach keine Ruhe findet, sondern auch ob er diese verwandte Seele nicht vielleicht bereits getroffen hatte. Die Schritte verstummen und ein Stimme erklingt.

???: „Sind Sie das Einhorn?“

Langsam dreht das Einhorn sich um und will eigentlich antworten, doch verschluckt die Worte, als er sieht, wer oder was ihn hier grade aufgesucht hat. Ein Mann mit einer Hasenmaske… ein Hase… vor wenigen Sekunden hatte er doch erst an einen ganz besonderen Hasen gedacht… What the fuck? Etwas perplex antwortet Seth lediglich mit einem kurzen Nicken. Der Unbekannte hält ihm wortlos einen rosafarbenen Umschlag unter die Nase. Der Junge mit den Rehaugen schaut verwirrt auf den Umschlag, dann auf den Hasen, dann wieder auf den Umschlag. Der seltsame Besucher greift die linke Hand von Seth und hilft diesem dabei den Umschlag zu greifen, verneigt sich danach und verschwindet so plötzlich wieder, wie er aufgetaucht war.

Der Blick des Neon Cowboys ist starr auf den Umschlag gerichtet und sieht nicht, wohin der Unbekannte verschwindet. In seinem Kopf flimmern bruchstückhafte Erinnerungen auf. Nur eine Person kann ihm diesen Umschlag zukommen lassen haben. Nur eine Person. Sein Herz schlägt schneller und schneller. Verdammt, er fühlt sich wie ein verschissenes Groupie, doch wenn er richtig liegt, dann ist dies eine Nachricht von einer Person, welche er zunächst im Fernsehen verfolgte und später in einer seltsamen Nacht kennengelernt hatte. Mit zittrigen Händen öffnet er langsam den Umschlag und zieht eine Karte hinaus.

Noch ein Hase. Vorsichtig öffnet er die Karte und liest was in ihr geschrieben steht.

My dear little Unicorn,

08/08/18 is not my birthday,
 so come and dance for me.

XOXO
S.

Hell fucking Yeah. Seth wird da sein am 08.08.2018 und für sie tanzen. So steht er jetzt also unter dem Himmelszelt, starrt auf die Häschenkarte und genießt die Mischung aus THC und Endorphin. Sein perfekter Abend ist schlagartig noch besser geworden.


------------------ PCWA ------------------

.. Tage vorher..

 

Am Ende des Weges wächst diese Erkenntnis in Stevie Van Crane.. wie ein dunkles Gefühl, dass sich entwickelt.

Wie Wolken, die sich zusammenschieben, finsterer werden. Schwer von Bedeutung und Regen. Und der Moment, an dem sich die Schleusen in ihm öffnen würden – er liegt in greifbarer Nähe. Er hat darüber nachgedacht, sich in seinem Bett gewälzt in Haddonfield, Illinois. In der Nacht die Decke angestarrt – und ist dann an diesen einen Ort gereist, in Gedanken.

Einen Ort, an dem er jetzt wieder steht.

Ja, sie hatten Recht gehabt. Der ehemalige Undisputed Gerasy Champion war nur noch ein Schatten seiner selbst. Er fühlte sich selbst wie eine leere Hülle, eine Kopie seines einst glorreichen selbst. Früher gefeiert und begeistert empfangen, heute in Augen voller Skepsis blickend, kaum noch versteckt – das Kopfschütteln und Augenrollen der Menschen, die ihn früher bejubelt oder zumindest respektiert hatten.

Und deshalb musste sein Weg am Ende des Weges hierher führen.

Seine rechte Hand gleitet über das staubige Mauerwerk, in der linken nur die Taschenlampe, die ihm den Pfad leuchtet. Sein Herz schlägt so laut wie das eines Teenagers, der sich zum ersten Mal in seinem Leben an ein Mädchen ankuscheln darf.

Es ist dieses wohlige Gefühl, dass alles in diesem Augenblick stimmt. Die Wärme der Haut unter dem Stoff. Das Atmen. Es fühlt sich richtig an. Und es kommt ihm auch nicht im geringsten seltsam vor, dass er jetzt mit sich selbst spricht.

SVC: „Ich habe mir den Kopf zermartert.. Stevie Van Crane. Was haben sie, was du nicht hast..“

Staub und Gestein. Schwarz und grau.
Nicht viel hier ist liebenswert. Nicht viel hier ist geblieben. Ausser Leere, die er auch in sich selbst entdeckt hat.

SVC: „Azrael Rage war ein furchtbarer Mensch. Er war ein Arschloch, aber er kannte den Weg genau. Erfolg. Ruhm. Unsterblichkeit. Er ging von A nach B. Er hat es geschafft, hat sein Buch geschlossen und lebt als Geist in diesen Mauern weiter. Als Legende. Und Gabriel Lucifer? Nicht mal eine abschliessende Existenz als Vorzimmerdame von Jona konnte an seinem Heldentum etwas ändern..“

Stevie Van Crane sieht die Gesichter vor sich.
Sehen sie ihn auch noch? Wahrscheinlich nicht. Denn dieses Leben, das er jetzt führt, ist nicht mehr das ihre. Sie sind weg. Haben Eindruck für Ewigkeiten hinterlassen. Die Menschen begeistert, gespalten oder gegen sich aufgebracht.

Egal wie. Sie haben sich unsterblich gemacht.

SVC: „Und selbst die, die noch da sind.. sie sind in allen Belangen soviel besser als du, Stevie.. Grizz Lee, weitergegangen, nicht nachgelassen. Eine Ikone.. Oder Sharpe. Er war so lange nicht auf deinem Level, Stevie.. Und hat dich überrundet. Von Mad Dog ganz zu schweigen.. Er hat dich besiegt..“

Seine Finger streicheln das Mauerwerk.
Mit einem Lächeln betrachtet er den leichten Film von Ruß auf den Kuppen.

SVC: „.. er hat versucht, dir den perfekten Abgang zu gewähren. Die Unsterblichkeit der PCWA in Person hat dir die perfekte Bühne angeboten. Einen Platz in der Galerie der Ewigkeit. Und du hast danach mit Thera auf dem Parkplatz der PCWA gesessen, in der Illusion, fertig zu sein.. Hast Pläne geschmiedet. Wolltest reisen. Diese Liga hinter dir lassen. Doch es hat damals in der GCW nicht funktioniert. Du trägst Frankfurt noch immer in deinem Verstand und in der Tiefe deines Herzens, Stevie. Und mit der PCWA ist es genau dasselbe..“

Das Licht seiner Taschenlampe reisst einen Nebel aus Staub aus der Dunkelheit.
Hier ist nichts mehr. Nur noch Erinnerungen.

An die Gespenster der Vergangenheit.

SVC: „Ich weiss nicht genau, wie das bei euch funktioniert.. Ob es irgendein Signal gibt, wie ein Heulen des Wolfes, dessen Echo um die halbe Welt geht.. Womöglich hast Du auch abgeschlossen. Trägst einen anderen Namen, sitzt in einem Café in Italien.. und bist ein anderer Mensch, trägst die nächste Identität. Lebst das nächste Leben.“

Er lächelt im Gedanken daran.
Dann leuchtet er an die Decke, gerade so als würde er dort irgendwo eine Botschaft vermuten.
Ein Zeichen, das man ihn hören kann.

SVC: „Doch alle, die hier sind.. haben nur dieses Leben. Hörst Du? Ich ebenfalls. Ich habe nur DIESES Leben! Und ich kann es hier nicht hinter mir lassen, bevor ich nicht alles für das Wohl dieser Liga getan habe.. DU hast ihr gut getan. Dieser Platz war ein besserer.. nicht durch euch. Aber durch Dich. Ich weiss, dass man Dich vielleicht nicht trennen kann von dem Wahnsinn, der hier unten sein Königreich errichtete. Darauf hast Du immer Wert gelegt. Du wolltest immer an seiner Seite sein, hast Dich als untrennbares Teil des Ganzen gesehen.. Doch die Wahrheit ist, Du warst schon immer mehr als nur 'a little voice in the back' in der selbsternannten 'Greatest Band Of Them All'.“

Ist das das Gefühl?
Stevie’s Herz pocht laut. Fühlt sich so der Schritt in den Wahnsinn an? Schliesslich ist er hier unten, in der einstigen Brutstätte der Finsternis, und beschwört den Geist der finstersten Vergangenheit.

Er redet mit sich selbst, verdammt. Und doch hat er das Gefühl, dass seine Stimme – irgendwo – gehört wird. Und wenn es nur die toten Mauern sind, die ihm lauschen.

SVC: „Du warst das Herz. Und mehr als das. Du hast - fernab eurer versammelten Dunkelheit - Menschen berührt, inspiriert und mit einem Stück von Dir versehen. Diese Liga hat keinen grossen Krieg mehr, keine Schlacht um Zukunft. Keine Armeen aus Göttern und Egomanen, die von unten heraus besiegt werden müssen. Doch wenn wir etwas brauchen, dann ist es Dein Herz. Wenn ich etwas brauche, dann ist es Deine Seele, Deine Inspiration. Nicht nur ich.. Grizz Lee. Er braucht Dich. Auch Mad Dog – vielleicht würde er es leugnen, aber tief in sich drin kennt er die Wahrheit.. They need you. Sie brauchen Dich. Dein Blick auf das Ganze. Deine Undurchdringlichkeit und die Art, wie Du denkst, sprichst und atmest. Wie Du veränderst. Wie Du es versuchst.“

Stevie Van Crane schaut auf die stumme Wand.
Niemand antwortet ihm. Hier ist nur Staub. Hier ist nichts mehr.

SVC: „Gib mir irgendein Zeichen, wenn Du mich hören kannst! Irgendetwas. Ich kann nicht aufhören, bevor ich es korrigiere. Nicht, bevor ich Dich zurück gebracht habe, dorthin, wo Du hingehörst. Kannst Du mich hören?“

Nichts. Nur Staub.
Vereinzelt ein leises Grummeln im Mauerwerk. Seufzen alter Rohre hinter den Wänden.

Stevie Van Crane stellt fest, dass er nahe am Wahnsinn ist. Vielleicht müsste er mit einem Psychiater reden. Doch hier und jetzt gibt es kein zurück mehr..

SVC: „Komm‘ zurück!“

In einem Akt der Wut schlägt er mit der Taschenlampe einmal wuchtig gegen das Mauerwerk.
Ein Splittern ist zu hören, bevor das Licht erlischt. Stevie Van Crane steht in der Dunkelheit.

Und er spürt den leichten Schmerz in seiner Handfläche und das warme Pulsieren von Blut auf seiner Haut.

Ist das das Zeichen?

Er kann nicht anders. Er muss etwas hinterlassen.
Und so legt Stevie Van Crane, gezeichnet von innerer Zerrissenheit, eigener Unsicherheit und Verzweiflung im Spätwinter seiner Karriere, die Hand an die Mauer.

Und verewigt seinen Notruf an die Geister der Vergangenheit..


------------------ PCWA ------------------

Immer noch sitzt er auf der Krankenstation und wartet ungeduldig darauf, dass man ihm endlich die Erlaubnis erteilt in den Ring zu steigen, denn auch wenn er sagte, dass ihn keine Verletzung der Welt daran hindern könnte RM in die Finger zu bekommen, so verbleibt es dennoch ein Fakt, dass ohne ärztliche Erlaubnis hier in der PCWA rein gar nichts läuft. Einerseits ist das sicher richtig, gerade bei seiner Vorgeschichte, aber es wurmt ihn dennoch seine Zeit hier zu verschwenden. Er sitzt hier nun schon seit Ewigkeiten und immer noch hat man ihm nicht gesagt, was nun Sache ist. Das einzige, was er in der Zwischenzeit hatte tun können, war ein Kühlpack auf seine angeschlagenen Rippen zu legen und zu warten. Und während er warten musste, waren es vor allem Gedanken an den Kuchen, die ihn verfolgten. Er würde ihn büßen lassen für all den Dreck der letzten Monate. Die Attacke vorhin war nur die Spitze des Eisbergs, doch nun war das Fass endgültig übergelaufen. Der Engländer ballt die Fäuste und sieht sich unruhig um. Mit genervter und zugleich leicht angeschlagener Stimme meldet er sich schließlich zu Wort.

James Godd: "Fuck Off! Kann hier jetzt endlich mal Jemand Klartext sprechen? Ist nicht so, dass ich nichts weiteres zu tun hätte!"

Genervt atmet er aus und greift sich an die Rippe. Der Schmerz war stark, doch er war zuversichtlich, dass nichts gebrochen ist. Nur die verdammte Bestätigung eines Arztes fehlte nun noch. Und angelockt vom Klang seiner Stimme trottet nun auch eine Schwester in den Raum. Godd schüttelt entnervt den Kopf.

James Godd: "Ach Scheiße Nein! Nicht schon wieder ..."

Die Schwester blickt ihn entschuldigend an.

Schwester: "Es tut mir leid, Sie müssen sich noch einen kleinen Moment gedulden. Doktor Häuser wird gleich bei Ihnen sein."

James Godd: "Ja, das sagten Sie mir bereits vor einer halben Stunde. Ich habe hier noch einen Kampf zu bestreiten ... HEUTE!"

Er hebt genervt die Hände und schüttelt mehrfach ungläubig den Kopf. 

James Godd: "Ich meine, ist euch das klar? Ich muss in einen verdammten Stahlkäfig und dort fünf anderen Leuten gegenübertreten und anstatt mich ordentlich darauf vorzubereiten, muss ich hier rumsitzen und Däumchen drehen! Meine Gegner lachen sich gerade vermutlich ins Fäustschen!"

Er blickt die Schwester anschuldigend an, doch die hebt nur entschuldigend die Hände.

Schwester: "Ich kann nur wiederholen, was ich Ihnen gerade gesagt habe, Mister Godd."

Und so dreht sie sich um und verlässt den Raum wieder. Und Godd sitzt einmal mehr alleine mit seinen Gedanken auf der Bahre. Abermals schüttelt er ungläubig den Kopf. Es kann doch einfach nicht wahr sein, dass man ihn hier so lange warten lässt. Jeder seiner Gegner, mit Ausnahme von RM vielleicht, der lieber mit Smash kuschelt, bereitet sich vermutlich gerade in diesem Augenblick auf den Kampf in der Chamber vor, während er mit schmerzender Rippe gezwungen ist rumzusitzen. Doch ganz gleich, wie die Untersuchung ausfallen mag, sollte man ihm gestatten den Ring zu betreten, so wird er alles geben. Dann wird er einem Stevie Van Crane zeigen, dass es falsch war ihn mit einem Stuhl zu schlagen, um sich selbst ins Match zu bringen. Dann wird er einem Shadow zeigen, dass dieser noch so sehr in den Schatten verweilen kann, wie er will, dass am Ende doch das Licht siegt. Dann wird er Marc Poe zeigen, dass er nicht NUR auf RM fokussiert ist, sondern auch den Titel will. Dann wird er Kevin Sharpe beweisen, dass er nicht ohne Grund den Spot im Main Event bekommen hat. Aber vor allem wird er RM in die Finger kriegen und ihn für die Schmerzen in seiner Rippe bezahlen lassen.

Mit einem Mal öffnet sich die Tür des Raumes wieder und Doktor Häuser betritt den Raum. Voller angestauter Ungeduld erhebt sich Godd. Etwas zu schnell, wie die Schmerzen in seiner Rippe ihm verraten. Nichtsdestotrotz zwingt er sich zu einem gequälten Lächeln, als er den Doc anspricht.

James Godd: "Und? Kann ich jetzt endlich los?"

Doktor Häuser blickt den Engländer mit ernster Miene an und der befürchtet sogleich das Schlimmste.

Doktor Häuser: "Also Mister Godd, sie haben sich da ein paar heftige Prellungen zugezogen. Das wird eine Weile dauern, bis das vollständig verheilt. Die gute Nachricht ist jedoch, dass nichts gebrochen ist."

Godd rollt sichtlich genervt mit den Augen und stößt einen Seufzer aus.

James Godd: "Ja und weiter? Was bedeutet das jetzt für heute? Kann ich in den Ring oder nicht?"

Unruhig geht der Engländer umher. Wenn der Doc ihm jetzt die Erlaubnis verweigert, dann war alles umsonst. Dann wären all die Mühen, die er auf sich genommen hat, um hier zu landen für die sprichwörtiche Katze gewesen! Voller Anspannung blickt er zu Doktor Häuser.

Doktor Häuser: "Aus rein professioneller Sicht spricht nichts dagegen, Mister Godd. Persönlich würde ich ihnen jedoch davon abraten, um die Verletzungen nicht noch zu verschlimmern, die sie erlitten haben."

Doch der Engländer ist bereits auf dem Weg zur Tür. Auf halbem Weg hält er noch einmal an.

James Godd: "Ich werde tun, was ich tun muss Doc, nichts für Ungut. Aber hier geht es einfach um viel zu viel, alsdass ich darauf verzichten würde!"

Entschlossen nickt er dem Arzt zu.

James Godd: "Heute Abend werden mich auch ein paar geprellte Rippen nicht aufhalten, wenn es darum geht mir einen Traum zu erfüllen, für den ich bereits seit zwölf langen Jahren kämpfe. Ich bin bereit!"

Er dreht sich um und greift sich hierbei noch einmal an die schmerzende Rippe, die im Grunde genommen nur die Worte von Doktor Häuser unterstreichen. Doch es ist ihm egal. Er hat die Erlaubnis in den Ring zu steigen, und nur das zählt jetzt noch. Er wird in diesem Match einen starken Willen vorweisen müssen ... den Willen eines God(d)s!


Mike Garland: "Du bist bereit. Aber RM ist bereit, dir weitere Kicks in deine Rippen zu verpassen, du leichtsinniger Wicht."

Vincent Craven: "Godd beweist ein weiteres Mal in seiner Karriere seinen absoluten Siegeswillen. Und diesen braucht es heute Abend. Große Matches werden im Kopf entschieden, nicht in den Rippen."

Mike Garland: "Bis der Schmerzrezeptor so markant wird, dass jeder Wille gebrochen wird. Godd hat nur eine Chance, wenn seine Gegner nichts mitbekommen haben. Aber RM und Poe wissen bereits von seiner Schwachstelle."

Vincent Craven: "Wir müssen jetzt nicht mehr viel diskutieren, Mike. Es ist endlich so weit. Main Event Time! Das erste Elimination Chamber Match der PCWA Geschichte steht vor der Tür."

Mike Garland: "YES! Ab geht die Party." 


------------------ PCWA ------------------

Momente der Anspannung. Die Fans erwarten den Moment gebannt, sind aufgeregt und voller Ekstase. Der Main Event der 12. Ausgabe des Imperial Impact beginnt in Kürze.
Dann aber dröhnt die Ringglocke dreimal lang und das Fanmeer erwacht zu einer johlenden Einheit. Noch mehr, als die Ringsprecherin in den Lichtkegel des einzelnen Spotlights tritt.

Jane Nelson: "Meine Damen und Herren, kommen wir nun zum Main Event des heutigen Abends. Das erste Elimination Chamber - Match in der PCWA Geschichte - und es ist um die PCWA Undisputed Gerasy Championship!"

Während die Zuschauer wieder feiern, steht Marc Poe hinter dem Vorhang, wartet auf seine Musik und atmet mit geschlossenen Augen tiefdurch. All die Ruhe, all die Entspannung, die er den ganzen Abend versucht hat aufrecht zu erhalten, wird in wenigen Momenten von sich gestoßen und in Fetzen gerissen. Einige wenige Momente nur noch. Die ersten Takte von "Blind" ertönen und sein Video startet auf der Leinwand.

Jane Nelson: "Als erster auf dem Weg zum Ring. Aus Baltimore, Maryland, USA. Mit einem Kampfgewicht von 97 Kilogramm ......................... MAAAAAAAARC POOOOOEEEEEE!"

 

Marc Poe ist auf dem Gipfel seiner Schaffenskraft. Er ist topfit, durchtrainiert bis auf den letzten kleinen Muskel. Er hört den Jubel der PCWA-Crowd, der IHM gilt. Dann ist es soweit, Jonathan Davis schmettert. ARE YOU READY. Poe tritt in seiner 3/4 langen rot-schwarze Ringhose den farblich abgestimmten Wrestlingboots und freiem Oberkörper, durch den ebenfalls rot-schwarzen Rauch in den Entrancebereich. Der Marylander saugt den Jubel der Crowd auf, atmet einmal tief durch. Dann setzt sich der Herausforder auf den Gerasy Champion in Bewegung. Marc Poe ballt auf dem Weg zum Ring die schwarz getappten Fäuste, powert sich selbst hoch, schaut entschlossen zum Ring, in dem es um alles gehen wird. Den Blick, der konzentriert zum Ring geht, der fokussiert ist wie sonst auf nichts in diesem Moment.

 

POE-PER VIEW

POE-PER-VIEW

POE-PER-VIEW

 

Ab und zu nimmt er auf seinem Weg zum Ring dann doch die Fans wahr, die sich über die Absperrung strecken und ihn mit den Poe-per-View Chants anfeuern. Hin und wieder klatscht er mit ihnen ab, jedoch ruht Marcs Blick stur auf dem Ring.

Der Marylander ist am Ring angekommen. Ein Blick nach oben, mit etwas erfurcht betrachet Poe die mit Ketten verknüpfte riesige Stahlkonstruktion die den Ring umrandet. Irgendwie innert ihn das Gebilde an ein Zirkuszelt, doch das ist im Moment egal. Er schreibt nun Geschichte, da er als ersten Wrestler der PCWA diese spezielle Art von Käfig betritt. Am Ende wird die Geschichtsbücher nur der Sieger interessieren...

Daher zählt auch nur der Sieg für den Mann aus Baltimore.

Schließlich betritt der Marylander den Käfig, slidet durch das unterste Seil in den Ring und baut sich in der Ringmitte auf. Erstmalig schaut er direkt in die Crowd und streckt den rechten Arm nach oben - die Hand zur Faust geballt. 

I can see, I can see, I'm going blind
I'm blind!

I can see, I can see, I'm going blind
I'm blind!

I can see, I can see, I'm going blind
I'm blind!

 

Kaum sind seine letzten Takte verklungen, wummert auch bereits das nächste Theme aus den Boxen.

 

 

 

Bring back those good ol' days

Nothing feels right

Nothing ever goes my way

I threw my future away

 

Begleitet von einem flirren Spiel rotierender Scheinwerfer und Lichtspiele tritt mit Shadow der nächste Contender hinaus auf die Stage. Die Bekleidung wie immer nachtschwarz, den Kopf nach unten und leicht vorgeneigt sowie das dunkle Haar wie ein undurchsichtiger Teppich vor dem Antlitz.

Jane Nelson: "Und ........ aus Purgatory, Texas... mit einem Kampfgewicht von 104 Kilogramm... The Unfathomable Dark... THIIIIIIIIIIIIIIIS .............. IIIIIIIIIIIIIIIS ............ SHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHA....DOOOOOOOOOOOOOOOOOW!!!"

Er geht ein paar Schritte die Rampe hinunter, bevor er stehenbleibt - und urplötzlich Kopf und Haare zurückwirft. Simultan donnern um ihn herum mehrere Pyros los, welche die überwiegend positiven Reaktionen der Fans noch potenzieren.

Die grünen Augen stieren aus dem schneeweißen Gesicht heraus, welches nur eine Besonderheit aufweist. Nämlich den neongelben Fleck an der rechten Kinnpartie, welcher noch vom Paintball-Angriff Marc Poes herrührt.

Und eben jenen Poe-per-View lässt the Unfathomable Dark keine Sekunde aus den Augen, als er sich in das stählerne Konstrukt begibt. Kein Blick für das eiserne Gefängnis, kein Blick auf den Unparteiischen, welcher ihm etwas zuruft. Stoisch entert er das Seilgeviert … und bleibt vor der Box Poes stehen. Die sprichwörtliche Energie liegt in der Luft, als Shadow den Maryländer visuell zu durchbohren scheint - was diesem jedoch nur ein spöttisches Lächeln entlockt.

Schließlich betritt Shadow die Plexiglas-Kanzel, bevor er wieder sein Haar nach vorn wirft und in seine schon bekannte Lethargie - Stellung verfällt: unbeweglich, den Kopf geneigt, die Hände ein wenig vom Körper abgespreizt und gegen das Glas gelegt.

 

Main Event Zeit! Endlich ist er wieder ganz oben angekommen und er hat vor hier alles zu geben. Mit ruhigem Atem steht er hinter dem Vorhang und greift noch einmal zu der verbundenen Rippe. RM wird gleich dafür zahlen und dieses Mal wird er sich nicht hinter Smash verstecken können. In der Halle beleuchten die Scheinwerfer derweil die Rampe mit dunkelblauem Licht. Und schließlich ist es soweit: eine neue Musik, ein weiterer Fighter - und einer, den die Fans mögen, wie man ihnen deutlich anhört.

Jane Nelson: "Begrüßen sie: aus London, Großbritannien …… mit einem Kampfgewicht von 112 Kilogramm ………………… er ist Britain’s Finest …………………………… JAAAAAAAAAAAAAAAAAMES ……………… GOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOODD!!!!!"

Lauter Jubel bricht aus, als die ersten Klänge von Motörhead's "Choking on Your Screams" aus den Boxen dröhnen. Die Fans lassen laute "Tribune" Chants vom Stapel und schließlich taucht der Engländer auch auf der Rampe auf. Kurz geht sein Blick durch die Zuschauerreihen, während auf der Großleinwand noch einmal daran erinnert mit wem die Fans es hier zu tun haben, auch wenn das offenkundig gar nicht notwendig ist.


Er holt noch einmal tief Luft und setzt sich schließlich in Bewegung. Das Gesicht wirkt absolut fokussiert, während er, ohne richtig hinzusehen, die Hände abklatscht, die ihm entgegengehalten werden. Langsam betritt er nun über die Treppe den Käfig und geht dort in die Ringecke, auf welche er steigt und dort noch einmal die Faust in die Luft reckt. Schließlich betritt dann auch der Engländer seine Zelle: bereit, nach dem Kuchen in den Kampf einzugreifen!

 

Im PCWA Dome erlischt das Licht und das selbstgemalte PCWA Logo des Kuchens erscheint auf sämtlichen Leinwänden.

 

 

 

Dann ertönen unter lauten Buhrufen die Magischen Worte.

 

"Wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Sendepause!!!"

 

Es erschallt Weekends Neubaugebiet im Dome.

Und nur ganz wenig später erscheint der Kuchen selbst im Dome. Gekleidet in Jeans und Turnschuhen mit einem T-Shirt heute in Schwarz mit Goldener Aufschrift. „Schmeckt Ihr mich?“ ziert sein T-Shirt. 

Jane Nelson: "Aus Halle an der Saale, Sachsen-Anhalt... er bringt ein Kampfgewicht von 105 Kilogramm auf die Waage... EERRRR.... EEMMMMMMMMM ..... DER KUUUUUCHENNNNN!!!"

Die Buh-Rufe der Fans werden noch eine Spur lauter, aber dies scheint den Anführer der Ring Assassins scheinbar nicht zu kümmern.

Bevor er den Käfig betritt starrt er von außen dieses mächtige Konstrukt an. Man merkt Ihn an, dass er Respekt hat vor dem, was da heute auf Ihn zukommt. Dann steigt er in den Ring und ohne großes Zögern geht er zu seiner Kammer.

Kurz hält er inne, dann geht er hinein. Die Chamber kann für den Kuchen beginnen!

 

Die vier Kammerinsassen haben ihren Platz eingefunden - bleiben nur noch die Startplätze direkt im Ring übrig. Und schon röhnt das Theme des amtierenden Champions aus den Boxen.

Jane Nelson: "Aus Nashville, Tennessee... mit einem Kampfgewicht von 115 Kilogramm... der Undisputed Gerasy Champion... KEVIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN SHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARPE!!!"

 

 

Lauter Jubel füllt den Dome, als der Name des aktuellen Undisputed Gerasy Champions und absoluten Fanlieblings genannt wird. Allerdings geht umgehend ein Raunen durch das Pulikum, als der angekündigte Kevin Sharpe durch den Vorhang tritt. Denn sie kennen diesen Anblick... und haben keine positiven Erinnerungen daran.

 

 
 

Mike Garland: "Pah! Das alte Schminkspiel mal wieder. Es wird langsam lächerlich."

Vincent Craven: "Ich weiss nicht, Mike. Es fühlt sich irgendwie anders an als damals, wo Sharpe beim Core gegen Breads ebenfalls so aufgetreten ist."

Und das scheinen auch die Fans zu bemerken. Wie eine Statue steht der Champion auf der Rampe. Schwarze Boots, schwarzes Hemd, weisser Anzug. Der Undisputed Gerasy Gürtel ist um die Hüften geschnallt und die Hände stecken in schwarzen Lederhandschuhen. Und über allem thront der Totenkopf. Schwarz und weiss geschminkt, keine Regung zeigend. Langsam geht er die Rampe hinunter, die Fäuste geballt. Einige Fans strecken die Hände über die Absperrung, doch er ignoriert diese. Bis auf den Jungen im 'Bl4ckhe4rt' - T-Shirt. Er bleibt kurz stehen und legt den Kopf leicht schräg. Dann klatscht er mit dem Fan ab und geht weiter in Richtung Ring.

Vincent Craven: "Findest du das nicht bezeichnend? Dass er ausgerechnet diesem Fan die Hand gibt?"

Mike Garland: "Ja. Mich wundert, dass diese Dinger überhaupt jemand gekauft hat."

Der Halbjapaner verdreht die Augen und schüttelt nur den Kopf. Sharpe derweil ist beim Zeitnehmer angekommen, schnallt sich den Gürtel ab und überreicht diesen seinem Gegenüber. Für den Bruchteil einer Sekunde hält er den Titel fest, so als wolle er ihn nicht los lassen. Doch dann tu er es, dreht sich um und entledigt sich des Jackets. Darunter kommt kein schwarzes Hemd sondern ein schwarzes Tanktop mit der Aufschrift 'HUNGRY!' in Rot zum Vorschein. Die Jacke wird auf dem Boden zurück gelassen, dann betritt er die Chamber. Er stellt sich direkt in die Ringmitte, die Fäuste geballt. Die Insassen der Kammern bedenkt er nur mit einem kurzen Blick. Dann starrt er in Richtung Entrance... keine Miene verziehend.

Mike Garland: "Okay, das macht mir wirklich ein bißchen Angst."

Vincent Craven: "Ohja, Mike. Eine sehr bizarre Situation. Warten wir nun auf den letzten Teilnahmer."

 

Dieser lässt ebenfalls nicht lange auf sich warten.

 

 

Umrahmt von den Klängen VAST’s macht einer der Veteranen seine Aufwartung im Dome: fast schon farblich nüchtern in dunkelgrünen Longpants sowie getapten Handgelenken stellt sich Van Crane auf die Stage - und genießt die gemischten Gefühle der Fans. Vornehmlich Negative.

Vincent Craven: „Tja, das hat sich unser Stevie selbst zuzuschreiben: wer die Topdraws der Liga mit Stühlen empfängt, muss sich nicht wundern, wenn ihm der kalte Volkszorn ins Gesicht schlägt.“

Mike Garland: „Sehe ich ein bisschen anders: Stevie hat damit die einzig wahre Sprache gesprochen, welche in diesem Match zum Sieg führen wird.

Vincent Craven: „Denke, die anderen sind da ebenfalls lernfähig….“

Inzwischen hat er die Rampe erreicht und dehnt seine Arme, während er zu den anderen Fünf im stählernen Rundgebilde läuft.

Jane Nelson: „Und letztlich …… aus Haddonfield, Illinois ….. mit einem Kampfgewicht von 85 Kilogramm …… STEVIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIE …. VAN …. CRAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAANEE!!!!“

Die Unmutsbekundungen werden noch einmal richtig laut, bevor auch er endlich die eiserne Tür durchschritten hat und diese von Offiziellen von außen verriegelt wird. Noch immer dehnend stellt er sich genau vor das schwarze Herz, der ihn aus kalten Augen anstiert.

Im Hintergrund verschließen sich zischend die Glaskanzeln, bevor Nelson Frider noch einmal Sharpes Gerasy - Gürtel in die Höhe hält, um anschließend die Ringglocke läuten zu lassen.

Main Event
- Sink or Swim -
Elimination Chamber Match
Undisputed Gerasy Title

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Stevie van Crane und Kevin Sharpe beginnen das Match. Alle 4 Minuten öffnet sich eine Kammer und ein neuer Wrestler kommt in der o.g. Reihenfolge hinzu. Die Wrestler müssen via Pinfall eliminiert werden. Wer eliminiert ist, muss die Chamber verlassen. Der Letzte, der übrig bleibt, ist Sieger. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.)
-Referee: Nelson Frider, Kein Zeitlimit)

 

Jane Nelson: "Die Fans haben gewählt: OPTION B. Do or die: Keiner der unterlegenen Matchteilnehmer erhält 2018 noch ein Rematch um den Undisputed Gerasy."

Vincent Craven: "Wow das kommt überraschend, damit ist es egal, wer Zweiter wird..."

Mike Garland: "Oder wer die meisten Pinfalls erziehlt. Nur der Sieg zählt."

 

Während eines letzten Kamera-Fokus auf das höchste PCWA Gold lässt Ringrichter Nelson Frider das Match anläuten.  

 

 

 

Beide Kontrahenten umkreisen sich, keiner will den ersten Zug wagen und somit eine Lücke in der Deckung öffnen. Dann wagt Sharpe einen Ausfall... LOCK UP!!! Aber Stevie dreht sich geschickt aus dem Griff und steht hinter Sharpe, dessen Hüften umklammert. Doch nun ist es Kevin, der sich um seinen Gegner dreht UND IHN AUSHEBT!

 

RELEASED GERMAN SUPLEX!!!

VAN CRANE LANDET AUF DEN FüßEN!!!

 

Mike Garland: "Klasse Aktion von Van Crane, der Sharpe's Schwung einfach für einen Rückwärtssalto nutzt!"

Der Enemy Number One wartet, bis Sharpe wieder auf den Beinen ist, was in einem erneuten LOCKUP endet. Doch dieses Mal entlässt, der als Blackheart auftretende Sharpe seinen Gegner nicht aus dem Griff und drückt ihn in Richtung der Ringecke.

Vincent Craven: "Der Kraftvorteil liegt hier eindeutig bei Sharpe. Er drückt Stevie fest in die Ringecke... "

Mike Garland: "Und löst natürlich sofort, als Nelson Frider ihn anzählen will."

Sharpe steht wieder in der Ringmitte und wartet auf Van Crane. DER SPRINTET PLÖTZLICH AUS DER ECKE LOS!!!

 

TILT A WHIRL BACKBREAKER!!!

 

Sharpe nutzt den Schwung seines Gegners komplett aus. Stevie's Rücken hat der Bekanntschaft mit Kevin's Knie noch nicht einmal den Ringboden berührt, da setzt sein Gegner schon den Pin an...

 

...eins...

 

...KICKOUT!!!

 

Vincent Craven: "Jetzt kommt etwas Bewegung in das Match! Stevie kickt schnell aus, aber Sharpe zerrt ihn sofort wieder hoch!"

Es folgt der WHIP in die Seile... STEVIE KONTERT und schickt nun Sharpe in die Seile... LEAPFROG von Stevie... Sharpe rauscht wieder heran... REVERSE LEAPFROG... zum dritten Mal kommt Kevin aus den Seilen angerauscht... und wird von Stevie mit einem DROP TOE HOLD zu Fall gebracht! Sofort ist Van Crane wieder auf den Beinen... ELBOW DROP... SHARPE ROLLT SICH WEG!!!

Mike Garland: "Der Champ hat Van Crane wohl etwas unterschätzt und flüchtet nun aus Angst."

Vincent Craven: "Falsch Mike, denn Sharpe geht gleich wieder in die Offensive."

Der Noch-Titelträger bleibt am Drücker… T-BONE SUPLEX - und Sharpe rollt weiter durch und geht mit Van Crane neuerlich in den Stand. Wieder T-BONE SUPLEX - und erneut rappeln sich beide auf. Angepeitscht von den Fans holt Kevin tief Luft und …

 

RELEASED T-BONE SUPLEX!!!

 

Stevie knallt gegen die Kanzel von Godd. Er taumelt zurück, wo Sharpe bereits Anlauf für die Lou Thesz Press nimmt…

 

LARIAT!!!

 

Sharpe vollführt eine Luftschraube und kracht zu Boden, während Stevie aus dem Affekt heraus Maß nimmt … und mit dem Elbow Drop trifft! Cover,

 

...1…

 

… aber das reicht beileibe nicht und Sharpe wirft Van Crane von sich. Er rappelt sich hoch, wieder will Stevie den Ellbogen ausfahren, doch diesmal ist Kev schneller ….

 

TACKLE durch die Seile!!!

 

Vincent Craven: "Sharpe hat Stevie überrascht..."

Mike Garland: "Und sich selber offensichtlich auch, den nun liegen er und Stevie außerhalb des Ringes und japsen nach Luft."

 

Beide erheben sich behäbig, als Van Crane per kurzgezogenem Dropkick Sharpes Magen trifft. Der geht wieder zu Boden, während Stevie ihn japsend wieder anvisiert. Die Reaktionen werden lauter, der Champ ist fast auf den Beinen, da spurtet SVC los:

 

SACRIFICER!

 

… aber wieder ist Sharpe schneller, fängt ihn auf und …. SPINEBUSTER … oder besser der Ausheber, denn Sharpe rennt mit Van Crane aufgeladen durch und knallt diesen gegen die eiserne Chamber - Umgrenzung.

 

Er dreht sich heraus … SPINEBUSTER, nun wirklich nach unten. Er zieht Stevie an den Haaren rauf und wirft ihn wieder durch die Seile.

 

Vincent Craven: "Cover vom Champ...."

Nelson Frider wirft sich auf den Boden und zählt.

...1...

...2...

Mike Garland: "Stevie reißt die Schulter nach oben, das war knapper als ich erwartet habe."

Vincent Craven: "Der Enemy Number One wirkt angeschlagen. Sowas nutzt der amtierende Gerasy natürlich aus, er macht weiter ohne Verschnaufpause."

MIke Garland: "Noch 1:30 dann kommt endlich RM. Dann kann Blackheart sich und seinen Titel abschminken."

 

Sharpe rappelt an den Seilen, springt auf diese ...

SPRINGBOARD LOU THESZ PRESS!!!

Er kommt hockend auf Stevie auf und deckt ihn mit Punches zu.

 

Mike Garland: "Sharpe explodiert förmlich und pflügt seinen Gegner zu Boden! Meiner Meinung nach ein Fehler sich jetzt auszupowern, kurz bevor mit RM der Favorit in den Ring kommt."

Vincent Craven: "Der Champ hat dich wohl gehört, er wartet nun bis Stevie wieder auf den Beinen ist ... und empfängt ihn mit einem deftigen Kick in den Magen!!!"

Sofort zieht Sharpe seinen Gegner zu sich heran, doch der windet sich umgehend aus dem Griff heraus und rollt sich erst einmal aus dem Ring. Stevie steht ausserhalb des Rings, die Arme in die Hüften gestemmt, und schnappt nach Luft. Plötzlich und unerwartet slidet SVC in den Ring und deckt seinen Gegner mit einer wahren Schlagsalve ein! Wie ein Wahnsinniger prügelt der Enemy Number One den Champ durch den Ring! KICK in Sharpe's Magen... und sofort folgt der Whip in die Ringecke! Ungebremst landet Kevin in der Ringecke! Sofort ist Stevie bei ihm..

Und doch erwischt Sharpe ihn eiskalt mit einem SUPERKICK! .. und NOCH EINER!!! Der Champ treibt seinen Gegner förmlich mit wütenden Kicks durch den Ring! Der finale KICK landet auf Stevies Brust und schleudert nun ihn rückwärts in die Ringecke! Derweil beginnt das Publikum zu pfeifen, Grund ist der 10-Count, welcher auf dem Aliera Tron angezeigt wird.

Mike Garland: "Die Reaktion der Fans kann ich nicht verstehen. Deshalb zähle ich nun laut mit: 9... 8... 7... 6... 5...

4...

3...

2...

1...

0 !!!"

Während Garland die Ankunft des Kuchen gefeiert hat, wurde Stevie von Sharpe auf das Top-Rope gesetzt. Ein Superplex soll folgen... RMs Kammer beginnt sich zu Öffnen und er schaut sich das Geschehen erstmal mit verschränkten Armen aus der Ferne an.

Vincent Craven: "Also entweder stimmt was nicht mit der Appatur oder der Wunsch war der Vater des Gedankens was das Öffnen angeht."

Mike Garland: "... oder es ist einfach nur ein Gürtel, mit dem RM die Türen blockiert hat. Scheinbar hat er noch keine Lust auf Action."

In der Tat geht das Plexiglas nur einen Spalt auf, während der Kuchen süffisant grinsend dahinterbleibt...

SUPERPLEX!!!

Sharpe donnert den Enemy Number One auf die Matte, erhebt sich dann ... und erblickt nun auch selbst, das RM weiter in seiner Kanzel verharrt. Der grinst sich noch immer einen - und wagt auch einen Blick zur Seite, wo James Godd bereits die Fäuste geballt und auf seine Glastüren gelegt hat.

Vincent Craven: "RM ist und bleibt ein Provokateur. Das könnte unter Umständen übel für ihn werden, sollten sie ihn doch noch da rausbekommen."

Kevin Sharpe versuchte derweil ebenfalls an RM zu kommen - und lässt dabei seine Umgebung ein wenig aus den Augen...

DROPKICK IN DEN RÜCKEN!!!

Der Champ knallt derart gegen die Kanzel, dass sich RMs Selbstmach-Blockierung etwas lockert und die Türen sich wieder öffnen, worauf der Kuchen verzweifelt diese nun zuzudrücken versucht. SVC dagegen nutzt Kevins Verwirrung und greift sich den zurücktaumelden Sharpe.

STO!!!...

... GEGEN DEN RINGPFOSTEN!!!...

Sharpe bleibt ausgeknockt liegen. Lächelnd geht der Enemy Number One auf die Kammer des Kuchens zu. Für RM scheint es nun keinen Ausweg mehr zu geben – oder doch…

Vincent Craven: "Stevie hat sich doch tatsächlich RM noch geschnappt, bevor der die Tür wieder ganz verriegeln konnte. SVC ist und bleibt ein Ringfuchs."

Mike Garland: "Da steht ihm der Kuchen in nichts nach. Ob erlaubt oder nicht: verrammelt er seine Kammer, bis der Rest sich zu Boden gekämpft hat, könnte er locker lässig abstauben."

Vincent Craven: "Na, ich hoffe mal nicht. Sonst könnte das ein sehr langer Abend werden…"

Van Crane kämpft mit allen Mittel darum den am Schlafittchen gepackten RM aus der Kanzel zu ziehen, während dieser in gleicher Weise gegenhält. Ein Arm des Kuchens schiebt sich wie Stevies Arme durch den Spalt und angeln nach dessen Hals für einen Choking-Ansatz…

RELEASED GERMAN SUPLEX!!!

Sharpe konnte sich mittlerweile erholen und Van Crane sowohl ausheben als auch treffen … und hat dabei unfreiwillig auch gleich RM erledigt, welcher noch immer von Stevie gehalten durch die Wucht gegen die Kanzeltür bugsiert und somit ausgeknockt wurde.

Mike Garland: "Nicht schlecht, der Move. Mit einer Klappe zwei Fliegen erledigt."
Vincent Craven: "Tja, dumm nur, dass RM nun derart krumm in der Kammer liegt, dass jetzt Beine die Türen versperren."
Mike Garland: "Na, wenn der Champion so weitermacht, dürfte das aber nicht mehr lange anhalten."

In der Tat setzt Kevin nun alles daran, auch den Kuchen endlich heraus und in seine Finger zu bekommen -  was durch RMs Lage in der Kammer erschwert. Während einmal mehr die Tür aufzudrücken versucht, wird es laut im Publikum, denn SVC hat sich wieder aufgerappelt. Er kloppt auf seinen Arm, ein harter Elbow Smash droht…

THRUST KICK!!!

Vincent Craven: "Wahnsinn! Da hatte der Champ wohl Augen im Hinterkopf oder den sechsten Sinn…"
Mike Garland: "… oder einfach die Blickigkeit angesichts leichter Spiegelungen im Glas."
Vincen Craven: "… oder so…"

Nun ist es der Champion, der Stevie mit Kicks und Tritten bearbeitet, bis dieser zu Boden geht. Sharpe nimmt Anlauf,

DOUBLE KNEE DROP…

… daneben, da SVC sich aus dem Weg rollt. Kevin hält sich sein Knie, was Van Crane umgehend ausnutzt und sich dessen Beine greift… Kick von Sharpe, der Stevie wieder gegen die Kanzel RMs donnern lässt. Van Crane taumelt zurück – und wird umgehend mit einem Inverted Atomic Drop erwartet.
Sharpe greift ihn sich sofort wieder, diesmal zu einem Full Nelson, mit welchem er ihn zusätzlich noch in die Ketten der Chamber drückt.

Vincent Craven: „Was ist denn auf einmal mit Sharpe los?! Derart aggressiv hab ich ihn lange nicht erlebt.“
Mike Garland: „Blackheart halt. Wenn es derart um den eigenen Gürtel geht, dann lässt man schon mal das innere Biest von der Kette.“
Vincent: „Apropos Kette: mit der macht Van Crane gerade ausgiebig Bekanntschaft, wie man sieht…“

Tatsächlich hat Kevin SVC über die Chains gerubbelt, dass diesem ein Cut an der Stirn entstand und nun anfängt zu bluten. Doch Sharpe bleibt unerbittlich,

DRAGON SUPLEX!!!

Frider ist wieder unten,

… eins….

…zwei…

…dr…

KICK OUT!!!

Mike Garland: "Denkbar knapp, aber Stevie hat die Schulter hochgebracht. Das zeichnet seine ganze Erfahrung aus."
Vincent Craven: "Dann sollte er besser nicht das Bewusstsein verlieren…"

Sharpe setzt weiter hart zu, Sleeperhold gegen immer mehr rotgetünchten Veteran, welcher dagegen ankämpft. Millimeterweise hievt er sich mit Kevin hoch, während sich RM in der Kanzel langsam wieder zu rühren beginnt … und es wieder 90 Sekunden bis zum nächsten Entree sind.
Van Crane steht derweil und fährt die Ellbogen aus, die er dem Champ genauso unerbittlich in die Magengrube rammt. Schließlich ist er frei, nimmt Anlauf….

SACRIFICER…

… aber Sharpe torkelt mit ihm rückwärts in Richtung der Seile – RM hebt den Kopf. Es geht abwärts …
… für Stevie, denn Kevin wirft ihn zu Boden, während er gleichzeitig Stevies Beine greift. Er verschränkt diese…

Mike Garland: "Wie der Name schon sagt: That‘s gonna hurt!"

Er hat ihn beinahe im Texas Cloverleaf, als Van Crane eines seiner Beine befreien kann – Kick ins Gesicht Kevins. Der lässt los und stolpert zu den Seilen, als RM inzwischen wieder zum Stehen kommt und Stevie auf die Beine wirbelt.

Neuerlicher Anlauf, wieder greift er sich Sharpes Kopf, der sich wehrt – doch da rutscht Van Crane an dessen Rücken entlang und langt nach Sharpes Beinen,…

TARANTULA!!!!

Vincent Craven: "Ich glaube: that’s gonna hurt more…"

Dem Champ ist die Belastung anzusehen, als er sich gegen den Griff zu wehren versucht und der Referee wiederholt nachfragt, ob Sharpe aufgeben möchte … was dieser allerdings verneint.
Die letzten 45 Sekunden brechen an – und der Kuchen steht wieder … und bemerkt die Situation der beiden anderen. Und – die Möglichkeit für ihn. Die Kammer geht auf, er tritt einen Schritt heraus – und verharrt nach dem Blick zum Countdown.

Vincent Craven: "Eine wahre Zwickmühle für den Assassins – Chef. Die Gelegenheit ist günstig, doch in 30 Sekunden wird sich die Tür Godds öffnen – und das dürfte dann richtig ungemütlich für ihn werden."

Mike Garland: "Dann muss er nun schnell handeln."

… was der Kuchen aber nicht tut. Er schaut zu den Seilen, wo Stevie kopfüber und bluttropfend hängt den Champion in der Zange hat – dann zu Kammer Godds, in welcher der Engländer angesichts der letzte 15 Sekunden bereits die Fäuste knacken lässt.
RM ist hin- und hergerissen, da bricht der 10-Count an und er flüchtet in seine Kammer, deren Türen er wieder zudrückt.

Die Fans zählen frenetisch mit: 10 … 9 …. 8 … 7 …. 6 … 5 ……

4 ………

3  ………….

2  ………….

1 ...................

0!!!

Ein lautes Signalhorn erklingt und begleitet von orkanartigen Jubelstürmen schieben sich die Türen der Kanzel James Godds auseinander.

Der Tribun fackelt auch nicht lange, Anlauf …

GODDDAMN!!!

GEGEN DEN HÄNGENDEN SVC!!!

Dieser klatscht ebenso zu Boden wie Sharpe, bevor der Brite sich umdreht und mit einem zufriedenen Lächeln RM zuwendet. Der drückt verzweifelt die Türen wieder zusammen – und merkt erst angesichts der ohrenbetäubenden Reaktionen, wie Godd ihn mit verschränkten Armen und spöttischem Grinsen anschaut.

Vincent Craven: "Es gibt kein entkommen für RM!"

Mike Garland: "Das gefällt dir und den anderen Idioten hier in der Arena. Wäre doch viel cleverer wenn Godd versucht Van Crane oder Sharpe zu eliminieren."

Der Engländer drückt die Fingerspitzen seiner beiden Hände in den offenen Spalt von RMs Kammer. Der Kuchen hält dagegen... 

Die Fans pushen den Londoner nach vorn... 

Godd verlagert sein ganzes Körpergewicht und schafft es tatsächlich die Öffnung zu vergrößern. Er bekommt schließlich seinen rechten Oberarm und dann seinen linken in die Kanzel des Kuchens.

Vincent Craven: "Sesam öffne dich! Spätestens jetzt sollte der Kuchen seine Taktik überdenken."

Angriff ist die beste Verteidigung denkt sich RM und beginnt wie ein Wilder auf Godd einzuschlagen. Doch er landet keinen gefährlichen Treffer, der Engländer wehrt alle Schläge ab und erstickt die Attacke des Kuchens süffisant lächelnd im Keim. 

...Godd kickt RM in den Magen. Es folgt ein Snapsuplex mit dem der ehemalige Tribun den Kuchen endlich in den Ring befördert. Sharpe ist mittlerweile wieder auf den Beinen und direkt bereits für weitere Aktion. Er nickt Godd zu und zieht RM an den Haaren nach oben. James gesellt sich nur zu gerne dazu.... 

DOUBLE VERTICAL SUPLEX!!!!

Mike Garland: "Zu zweit gegen RM, das ist sowas von unfair."

Vincent Craven: "Die zwei Buddies arbeiten perfekt zusammen. Wenn sie so weiter machen, dann sind RM und Stevie raus bevor Poe und Shadow überhaupt im Ring waren."

Godd lächelt dem Champ nach diesem gelungenen Manöver zufrieden zu. 

THRUST KICK!!!

Sharpe hat den Engländer überraschend zu Boden geschickt, aus dem Publikum sind leichte Pfiffe zu vernehmen. Dem Mann aus der Music City ist es egal, er hat die freie Auswahl welchen Gegner er als nächstes bearbeitet. Er wählt den Kuchen, was James Godd, der schnell wieder auf die Beine gekommen ist nicht gefällt. Er greift nach der Schulter des Champs und stellt in zur Rede.

Vincent Craven: "James macht Sharpe eindeutig klar, dass er sich nun den Kuchen kümmern möchte."

Der Champ macht einen Schritt zur Seite und lässt dem Engländer tatsächlich den Vortritt. Scheinbar.... 

ATOMIC DROP!!!

Mike Garland: "Das dürfte es endgültig mit der Zusammenarbeit gewesen sein. Schon der zweite Angriff des Champs auf seinen Buddie. Diese Idiote zerfleischen sich selbst."

Die Pfiffe gegen Sharpe häufen sich. Stört den Nashviller nicht, er lässt einen Bulldog gegen Godd folgen und nagelt ihn auf die Matte. 

Während dieser Aktion ist Stevie Van Crane wieder auf der Bildfläche erschienen und stellt sich dem Kuchen gegenüber, der sich nach der Double Aktion erstmal in eine der Ringecken erholt hat. SVC gibt RM ein Zeichen. Er will wohl das der Hallenser sich aufstellt. 

Mike Garland: "RM wird sicher nicht so dumm sein und sich erheben, nur weil Stevie ihm das Zeichen gibt."

Macht RM doch...

Es kommt zum Lock-Up zwischen Stevie und ihm. Der Kuchen hohlt mit dem Knie aus und ziehlt damit auf die Nieren von SVC. 

Vincent Craven: "Eine ziemlich miese Aktion von RM, Stevie hat zum Glück rechtzeitig seine Hüfte auf die Seite gedreht."

Mike Garland: "Und dann hat er RM in den Unterleib getreten. Ich frage mich, wer hier mit faulen Tricks arbeitet!"

In Wahrheit hat der Enemy Number One seinen Kick in die Mitte von RMs Bauch angesetzt. Schmerzen hat RM auf Grund des harten Kicks trotzdem und beugt sich vorn über.

DOUBLE ARM DDT!!!

Van Crane schmeißt sich direkt auf seinen Gegner, Nelson Frider zählt durch:

...1...

 

...2...

 

Jubelnd springt Mike Garland auf, RM konnte sein Ausscheiden gerade noch verhindern. In der Zwischenzeit hat sich Kevin Sharpe etwas erholt, nach dem er James Godd auf die Bretter schickte. Nun kommt der Engländer allerdings wieder auf die Füße und stürmt direkt auf den ehemaligen Blackheart zu. 

Sharpe weicht aus...

Godd hat dies voraus gesehen und stoppt blitzschnell ab... 

... feuert eine linke und eine rechte Gerade in das Gesicht des Champs. Der lässt sich nicht lumpen und kontert ebenfalls mit zwei Faustschlägen.

Vincent Craven: "Man weiß gar nicht, wo man hinschauen soll. Überall ist Action angesagt."

Mike Garland: "Und die Nummer 5 steht schon bereit."

Der Countdown auf dem Aliera Tron zählt wieder runter: 10... 9... 8... 7... 6... 5.......

4......

3......

2......

1........

0!!!!

…......................................

Für einen gefühlten Moment hält das Quartett in seinen Bewegungen inne – als die dritte Kammer sich zischen öffnet und damit dem die ganze Zeit unbeweglich drinnen stehenden Shadow die Möglichkeit gibt herauszutreten. Mit bedächtigen Schritten, aber noch immer vorgebeugtem Kopf und gesichtverhängenden Haaren steigt das unergründliche Dunkel aus der Kammer. Das Haupt dreht sich nur leicht … in Richtung der Kanzel Poes, bevor er sich langsam zwischen Godd und den Champion begibt, welche erst einmal ihren Slobberknocker beendet und Distanz zwischen sich und Shadow gebracht haben.

Mike Garland: „Also ganz ehrlich: dass die Silberrücken unserer Liga so viel Schiss vor diesem Rookie haben, hätte ich jetzt nicht gedacht.“

Vincent Craven: „Das sieht wohl eher nach leichtem Respekt aus. Sie mustern einander.“

Mike Garland: „Hätte ich nachdem, was bei der Battle Royal passiert ist, nicht erwartet.“

Wieder dreht sich der Kopf des Schattens… zum Champ und zum Briten. Das Intermezzo wird nur von Rm unterbrochen, der die Verschnaufpause und Ablenkung Stevies ebenfalls durch Shadow genutzt hat, um Van Crane einen Tiefschlag zu verpassen. Der Veteran knickt ein und wird vom Kuchen aufgeladen…

POWERBOMB!

Er setzt ein paar Kicks hinterher sowie eine schöne Standing Swanton Bomb, bevor er sich Stevie erneut auflädt, Ansatz zur Blitz-Diät …

… doch auf einmal kommt Bewegung in Shadow. Mit ungeahnter Agilität sprintet der Schatten voran und haut den Kuchen per Rolling Wheel Kick von den Beinen, dass dieser zu Boden stürzt und Van Crane fallenlässt. In fließender Bewegung greift sich Shadow allerdings den blutenden Stevie – und dessen Arme…

FULL NELSON BULLDOG!!!

Sofort springt er wieder auf die Beine – und jetzt fliegen Kopf und Haare endlich in den Nacken, worauf das bis auf den Neonfleck und die grünen Augen bleiche Gesicht wechselseitig Godd und Sharpe anfunkelt. Die Reaktionen der Fans werden einen Tick lauter, skandieren „Sharpe“ oder „Godd“ …

… doch dann wendet sich der Schatten dem Champion zu, welcher ihn umgehend mit einem Clinch nebst anschließendem Ausheber erwartet…

TACKLE IN DIE KNIEKEHLE!!!

Wie aus dem Nichts hat RM die Gelegenheit genutzt und Godd angegriffen, der sofort einknickt. Der Kuchen packt den strauchelnden Tribun, donnert ihn mit den ebenfalls angeschlagenen Rippen gegen den Pfosten, bevor er ihn in den Ring bugsiert.

Dort ist inzwischen auch Shadow angelangt, da er nach Sharpes Suplex im Seilgeviert zum Stehen kam. Sharpe zeigt den Slingshot und lässt Shadow leicht nach hinten wanken, während er auch in den Ring steigt und Shadow zum Spinebuster auflegt. Dieser greift allerdings im Flug um und zieht das Knie an…

SINGLE KNEE FACEBUSTER!!!

Kevin wird durch die Wucht ins Seil geschleudert, federt daraus zurück … und wird von Shadow in die Ecke geschleudert, wo der Kuchen gerade Godd bearbeitet. Das Trio kracht zusammen und gegeneinander, RM und Sharpe wanken heraus…

DOUBLE CLOTHESLINE!

Und Shadow rennt weiter auf Godd zu…

FLAPJACK GEGEN DEN TURNBUCKLE!!!

Der Tribun meldet sich zurück, langt nach Shadows Kopf und setzt mit dem Tornado DDT nach. Man sieht deutlich das schmerzverzerrte Gesicht Godds, doch er beißt sichtlich auf die Zähne, als er covert.

 

… eins…

…zwei…

Shadow kickt aus.

Unterdessen sind Sharpe und RM dabei sich von der Clothesline zu erholen, da erscheint der vergessen geglaubte Stevie Van Crane auf der Bildfläche.

Vincent Craven: "Stevie ist wieder da..."

Mike Garland: "Und er schnappt sich RM, war klar."

Whip-In von SVC und der Kuchen landet nicht wie gewünscht in der Ringecke. Er knallt gegen den Rücken von James Godd der gerade dabei war den Schatten zu bearbeiten. Der Engländer lässt sich natürlich nicht zweimal bitten und wendet sich direkt seinem Erzfeind zu. 

Es kommt zu einem Schlagabtausch. 

CHOP!!!

Klatschend landet die Flache von Godd auf der Brust von RM. Der wankt einen Schritt zurück, hat aber sofort die passende Antwort parat.

UPPERCUT!!!

Nun weicht der Londoner zurück, doch auch er Antwortet direkt. 

GODDDAMN!!!!

Der Tribun wirft sich direkt auf den Kuchen und deckt ihn mit weiteren Schlägen ein. 

Die Fans sind vollkommen aus dem Häuschen und der Jubel wird in wenigen Sekunden nochmals größer werden. Es ist Zeit für den letzten Teilnehmer im Feld.

10..... 9..... 8..... 7..... 6..... 5.....

4.....

3.......

2.........

1............

0 !!!!

Der Jubel in der PCWA-Arena kennt nun keine Grenze mehr. Zum einen, weil James Godd immer noch auf den Kuchen einschlägt und zum anderen, weil der nächste Publikumsliebling den Ring geentert hat. 

Vincent Craven: "Marc Poe ist im Ring, damit ist das Match endlich komplett."

MIke Garland: "Und keiner hilft dem Kuchen gegen einen Wild gewordenen Godd."

Shadow hat seinen Blick bereits vom Battlefield abgewendet und wartet auf Poe. Sharpe und SVC nutzen die Situation um sich etwas zu erholen, immerhin sind diese Beiden bereits seit 16 Minuten im Ring. 

Poe und Shadow belauern sich, eine ähnliche Konstellation wie Dojo. Währenddessen lässt Godd von RM ab und zieht ihn an den Haaren nach oben.... doch der Kuchen ist erstaunlich fit.

CHEAPSHOT!!!

Und sofort nimmt der Kuchen die Beine in die Hand und beginnt am Käfig rumzuklettern, Godd verfolgt ihn. 

Zwischen Poe und Shadow ist mittlerweile zum Lock-Up gekommen und so drehen die zwei Streithähne der vergangenen Vendettas eine Runde im Ring. Bisher kann sich keiner einen Vorteil verschaffen.

Vincent Craven: "Der Kuchen ist ein richtiger Feigling. Erst dem guten James einen Schlag in die Familienjuwelen verpassen und sich dann aus dem Staub machen."

Mike Garland: "Recht hat er, Godd ist einfach nicht ganz dicht. Wer will schon, dass sich so einer fortpflanzt."

Shadow hat sich mit einem Knee Lift den ersten Vorteil gegen Poe verschaffen können. Der Schatten will sich Marc anschließend schnappen, doch dieser taucht mit einer Rolle vorwärts unter ihm hindurch. Er springt hinter seiner "Nemesis" wieder auf die Beine. Aber auch Shadow hat sich schnell gedreht und tritt nun Richtung Magen des Marylanders. Poe fängt den Kick mit beiden Händen ab, ein Fehler wie sich gleich herausstellt. Ungeschützt fängt er sich nun einen Enzuigiri-Kick ein und schwankt. Es folgen zwei harte Faustschläge vom Schatten und nach dem abschließenden Shoulder Block liegt Poe auf dem Ringboden. 

Mike Garland: "Poe ist mit einem Kip-Up ganz locker wieder auf die Beine gekommen. Da muss sich der Schatten einiges mehr einfallen lassen."

Vincent Craven: "Marc sieht das wohl ähnlich, anders kann ich mir die anschließende "Komm her"-Geste nicht erklären. Die Beiden machen weiter, wo sie vorhin aufgehört haben."

Wieder geht es für die neuen Erzfeinde in einen Clinch während einige Meter über ihnen eine andere Auseinandersetzung tobt: Godd hat RM eingeholt und bearbeitet diesen nun so gut es geht. Der Kuchen seinerseits teilt mit Kicks aus – genau gegen die Rippen des Tribuns. Der muss abbrechen und hängt einarmig, während RM weiterklettert …
… oder besser will, da Godd seine Beine um dessen Körper schlängelt und ihn so arretiert.

Der Clinch Poes mit Shadow hat mittlerweile dazu geführt, dass letzterer einen Bearhug Exploder zeigte – Poe allerdings behände umgriff, hinter dem Schatten landete und auf dessen Rücken dessen Kopf klammert.

SLEEPERHOLD!

Aber Shadow kämpft sich in den Stand, donnert Poe gegen den Turnbuckle und fährt Ellbogenstöße aus – als jemand aufs Toprope springt…

SACRIFICER!

Van Crane und Sharpe haben die Verschnaufpause genutzt und eiskalt zugeschlagen. Der Champ seinerseits hat den Turnbuckle erklommen – und grinst dem mittlerweile kopfüber an RM hängenden Godd an.

DROPKICK!

Der Brite knallt zu Boden und reißt den Kuchen gleich mit sich. Währenddessen hat sich Stevie auf Poe geschleppt,

… eins…

…zwei…

 

Shadow greift ein und bugsiert SVC herunter – der allerdings fährt den Elbow aus und rollt den Schatten per Jackknife Hold ein.

… eins…

…zwei…

Kick Out Shadows, der Stevie direkt wieder auf Poe befördert.

…eins…

… doch der Marylander arretiert dessen Arme und Beine,

STF!

Mittlerweile musste sich Frider etwas sputen, da Sharpe ebenfalls coverte, allerdings ebenfalls einen Nearfall einfuhr. Er rollt zu RM, covert ihn – doch noch der Referee das erste Mal auf die Matte hauen kann, fährt der Kuchen die Krallen aus und in Kevins Gesicht, der abbricht. Dieser kickt sich frei und sprintet ins Seil…

ASAI MOONSAULT!

… aber Sharpe kommt mit einer Spinning Fist angeflogen, welche genau im Gemächt des anfliegenden RM landet. Nun ist es Sharpe, der wie losgelassen auf den Kuchen eintritt und Ermahnungen des Unparteiischen einfängt.

Mike Garland: "Der gute alte Nelson – mal sollte ihm mal sagen, dass Ermahnungen eines Offiziellen in so einem Match so wirkungsvoll sind wie ein Glas Wasser für nen Ertrinkenden."

Vincent Craven: "Vor allem lenkt einen das von wahren Entscheidungen maßgeblich ab. Schau mal…"

Denn in der Tat ist Frider abgelenkt, dass er nicht merkt, wie Van Crane im STF Poes abgeklopft hat … und bemerkt ebenfalls nicht, wie Shadow sich hinter Poe aufbaut, packt und diesen mit Stevie aushebt…

DEAD LIFT DOUBLE SUPLEX!!!

Doch es bleibt beim Versuch, da Poe Stevie loslässt und Shadow per Victory Roll einrollt.

…eins…

…zwei…

LOW DROPKICK!

Godd meldet sich mit letzter Kraft zurück – schafft das Cover aber nicht, da SVC ihn per Elbow Drop in die Seite trifft und dann packt – CAMEL CLUTCH!

Shadow und Poe kommen in dieser Zeit wieder auf die Beine, ihr persönlicher Fight geht weiter. Doch Poe erhält plötzlich Unterstützung von Kevin Sharpe. Der Champ hat den Schatten von Hinten umklammert, Marc nutzt diese Chance....

SUPERKICK!!!

Wie ein nasser Sack fällt The Unfathomable Dark zu Boden. Poe nickt zufrieden und hält Sharpe seine Hand hin.

 

SIDEWALK SLAM!!!

Zur Überraschung der ganzen Arena hat Sharpe seinen Kumpel aus Baltimore rigoros auf die Matte geschmettert. Der Champ schmeißt sich auf seinen "Verbündeten"...

...eins...

...zwei...

Vincent Craven: "Poe wurde auf dem falschen Fuss erwischt, trotzdem schafft er den Kickout."

Mike Garland: "Nach Godd hat Sharpe nun auch seinen zweiten "Buddie" ins Boxhorn gejagt. Was hat der Champ nur vor?"

Unterdessen legt SVC seine ganze Kraft in den Camel Clutch um Godd zur Aufgabe zu bewegen. Der Engländer schreit seinen Schmerz heraus, macht jedoch keine Anschalten hier aufzugeben. Für den Bruchteil einer Sekunde kommt das Kinn von Stevie zu Nah an den Hinterkopf von James. Geistesgegenwärtig nutzt der Mann aus London diese Chance und trümmert seinen Kopf mit voller Wucht rückwärts. Getroffen!!! Der Enemy Number One muss den Aufgabegriff lösen.

Sharpe hat Marc Poe in der Zwischenzeit an dessen Man-Bun nach oben gezogen. Shadow scheint es nicht gefallen, er stürmt los.

SPEAR!!!!

Der PCWA Schatten mäht sowohl Kevin Sharpe als auch Marc Poe um. 

Coverversuch von Shadow gegen Poe, gleichzeitig nutzt der wiedererwachte RM die Chance und legt sich auf den Champ. Frider springt auf die Knie und klopft zum zählen mit beiden Händen auf die Ringmatte...

...eins...

...zwei...

Poe schafft den Kick-Out...

...dr......

Auch der Champ dreht seine Schulter nach oben. 

 

Vincent Craven: "Denkbar knapp, die beiden scheinen es wissen zu wollen."

Mike Garland: "In der Tat … wie man auch jetzt sieht…"

 

Es wirkt fast simultan, als Shadow und der Kuchen jeweils einen Legdrop springen … bevor RM dann doch zulangt und sich das Bein des Schatten greift…

 

ANKLE LOCK…

 

… aber Shadow dreht sich um die eigene Achse und fährt das Bein aus. Ein Tritt, der den Kuchen in die Seile schleudert - und von dort heraus mit einem Fistdrop.

Der Champion kommt derweil etwas wacklig wieder auf die Beine und sieht, wie der Kuchen Shadows Arme unterhakt und zum Finisher ansetzt…

Vincent Craven: "Guck dir das an: Shadow hebt ihn aus und in die Höhe…"

Mike Garland: "Jep - idealer kann man einen Inside Cradle nicht auf dem Silbertablett servieren."

RM rutscht an Shadows Flanke entlang und rollt diesen ein,

…eins…

..zw..

Der Schatten rollt durch, zeigt selbst einen Jackknife Hold - den RM seinerseits bricht, in dem er sich mit ihm in die Höhe drückt.

Sharpe nimmt mittlerweile Maß und beide ins Visier..

GRAPEWINE TAKEDOWN!!!

Wieder hat Stevie wie aus dem Nichts zugeschlagen. Er scheint on fire zu sein, springt vom Toprope noch einen Frog Splash auf den Champ, bevor er durchrollt und auf die inzwischen im Clinch rangelnden Shadow und RM zueilt.

Mike Garland: "Was wird das denn jetzt? Will er jetzt zwei Fliegen auf einmal erledigen?"

Vincent Craven: "Sieht ganz danach aus. Schönes Crucifix an Shadow und dann ein Double Front Kick aus dem Schwung heraus gegen den Kuchen…"

Mike Garland: "Tja, wenn das Wörtchen WENN nicht wär…"

RM konnte den Move blocken wie auch Shadow sich stabilisieren. Ein kurzer Blick beider - simultaner Bodyslam! Und schon greifen sich beide Van Crane zu einem Double Choke…

Mike Garland: "Also nun doch die beiden?! Ich wird nicht mehr…"

Vincent Craven: "Und wie ich vermute: sie wohl auch nicht…"

Denn urplötzlich wird es laut: Schatten und Kuchen lassen los, als sie urplötzlich von Poe und Godd in Electric Chair - Manier auf die Schultern geladen werden. Stevie kapiert - fackelt nicht lange und kommt vom Toprope aus angeflogen…

DOUBLE SACRIFICER!!!!

Das Fanmeer kocht nun regelrecht - und noch mehr als dem seelig lächelnden Stevie die Gesichtszüge entgleiten … und er von Godd geworfen und Poe getroffen wird…

STUNNER- / FLAPJACK - KOMBI!!!

Mike Garland: "Gut geklaut ist halb gewonnen. Denke, da sind grad ein paar ungleiche Brüder in den Staaten hellhörig geworden."

Ohrenbetäubender Jubel und „That is awesome“ - Sprechchöre peitschen Marc Poe und James Godd an, welche nun alleinig im Ring stehen und die Reaktionen um sie herum genießen. Sie blicken die Zuschauer an, dann sich - und nicken sich gegenseitig zu. Sie deuten auf gegenüberliegende Turnbuckles, es wird nochmals lauter und dann geht es in Richtung.

Vincent Craven: "Unsere Publikumslieblinge wollen es wissen. Das riecht nach dem Ende für mindestens zwei Aspiranten."

Mike Garland: "Es hat den Anschein … oder … Moment, was haben die denn jetzt vor?"

Vincent Craven: "Ich glaube … eine Schippe drauflegen."

Poe und Godd zögern, blicken sich nochmals um - und klettern dann auf die naheliegenden Kanzeldächer. Die jeweiligen Finger deuten aufeinander, dann in den Ring und beide springen ab…

 

BALTIMORE BULLET!!..

GODDLIKE!!!!

 

Der Ami und der Brite treffen punktgenau ihre Gegner und rollen sich anschließend etwas ausgepowert herum, während es auch unzähligen Kehlen „Holy Shit!“ erklingt.

Vincent Craven: "Atemberaubend, was die Jungs uns hier zeigen. Ich bin hin und weg."

Mike Garland: "Ja, aber ich hab die dunkle Ahnung, dass das für ihren Vorteil gleich ebenfalls gilt…"

Mit scheinbar letzter Kraft robben sich beide auf Shadow bzw. den Kuchen. Wieder muss Nelson Frider beide Arme gleichzeitig benutzen.

 

… eins…

 

Im Hintergrund bewegt sich etwas.

 

… zwei ….

 

… aus dem Nichts donnert ein Double Knee Drop in Godds angeschlagene Rippen, worauf der Champ durchrollt und auch noch Poe vom Schatten kickt. Das sichtlich schwarze Herz lässt einen gewaltigen Urschrei los, bevor scheinbar mit Leichtigkeit die Polster zweier Turnbuckles entfernt.

Vincent Craven: "Warum hab ich gerade das Gefühl, dass die Tür zum siebten Kreis der Hölle aufgestoßen wurde?"

Sharpe wickelt Teile seiner Taped Wrists ab und chokt damit zunächst Godd und dann den Marylander in die Höhe, bevor er sie mit Schwung in den blanken Stahl befördert. Nacheinander donnert er nun Poe und Briten jeweils noch mit einer Lou Thesz Press hinein, bevor er mit Running Knee Drops den scheinbaren Schlusspunkt setzt.

Doch damit nicht genug: RM wird in die Höhe gehievt…

MAXIMUM VIOLENCE!!!

Der Kuchen liegt geschlagen am Boden, von dem Kevin nun Shadow an den Haaren hochzieht und ihm den T-Bone-Suplex verpasst, bevor er sich letztlich Van Crane angelt, ihm einen Headbutt ins ohnehin blutüberströmte Gesicht verpasst und letztlich den Slingshot Legdrop ins Ziel bringt.

Mit irre aus den Höhlen quellenden großen Augen steht Sharpe zwischen seinen gefallenen Gegnern und blickt aufgeputscht atmend in die Runde.

Poe erwacht als erster und drückt sich langsam wieder nach oben. Der Champ geht mit langsamen Schritt auf den Mann aus Baltimore zu und schnappt ihm am Nacken. 

Mike Garland: "Ich glaube, dass Blackheart nun diese Freundschaft und den Auftritt von Marc Poe in diesem Main Event beendet."

Vincent Craven: "Poe sah in vielen Kämpfes bereits geschlagen aus, aber sein Kämpferherz ist groß."

Und auch diesmal, der Marylander stößt den Gerasy mit aller Kraft von sich. Sharpe federt in den Seilen zurück und kommt vor, dem sich in voller Größe aufgebauten Mann aus Baltimore, zum stehen. Die Beiden schauen sich an, Sharpe holt zum Faustschlag aus und Poe weicht aus. Uppercut vom Champ und wieder weicht Poe aus. 

Mike Garland: "Poe weicht allen Schlägen von Kevin aus, warum schlägt er nicht selber mal zu."

Vincent Craven: "Gute Frage, zwar hat er im Gespräch mit Shadow gesagt, dass er auch Sharpe und Godd attackieren würde. Doch viel gesehen haben wir davon bisher nicht."

Indes bewegt sich ein weiterer Fighter: Stevie Van Crane kommt langsam wieder auf die Füße … bemerkt die Situation und will dieses „Schattenboxen“ nur für sich ausnutzen.

BULLDOG!!!

Der Enemy Number One schickt Sharpe auf die Bretter und springt direkt vor Poe hoch. 

UPPERCUT!!!

SVC hat Poe erwischt, doch der ehemalige Hafenarbeiter schüttelt sich nur. Er knackt die Knochen seiner Fäuste, für Van Crane gibt es keine Gnade.

Links-rechts Kombination, gefolgt von einem Tritt in die Kniekehle und dem abschließenden Superkick. Stevie ist schneller auf der Matte angelangt als er gucken kann. Kevin Sharpe ist dagegen wieder auf den Beinen und schnappt sich SVC. Poe könnte den Champ nun hinterrücks attackieren, aber er gibt ihm einfach den Vortritt. Sharpe hat Van Crane aufgestellt. Whip-In ins Seil, SVC federt zurück.

Vincent Craven: "Eine ähnliche Situation hatten wir bei Godd und Poe vorhin schonmal. Sharpe befördert Van Crane in die Luft und...."

Poe hat selber Anlauf genommen....

PELE KICK!!!

Marc Poe hat Stevie quasi Volley aus der Luft genommen. 

Vincent Craven: "Das könnte das Ende von SVC sein."

Mike Garland: "Sharpe ist seltsam, jetzt arbeitet er wieder mit Poe zusammen und wußte wohl genau was sein "Partner" für eine Aktion folgen lässt."

Der Champ ist schnell unten beim ausgeknockten Stevie und hakt sein Bein ein. 

Nelson Frider wirft sich auf den Boden.....

...eins...

...zwei...

Vincent Craven: "Das wird richtig eng für Stevie."

...dreiiiiiii...

Mike Garland: "Wir haben die erste Elimination. STEVIE VAN CRANE, der ehemalige Gerasy scheidet als erster aus."

Vincent Craven: "… damit bye-bye für den Veteranen - und weiter geht’s für die Duellanten. Tja, sind schon seltsame Kombinationen: erst Shadow und RM und jetzt die ehemaligen Best Buddies, die da scheinbar wieder zueinander gefunden haben."

Mike Garland: "Und sei es nur für einen Schlagabtausch … wo du gerade beim Kuchen bist…"

RM ist in der Tat der nächste Aufwachende, reibt sich den Hinterkopf und guckt unwirsch drein, wie Poe und Sharpe sich anstierend umrunden und die Handgelenke lockern, ohne aufeinander loszugehen. Der Kuchen überlegt noch - als beide plötzlich stehenbleiben und gleichzeitig RM den Kopf zudrehen.

Vincent Craven: "Oops, das könnte jetzt böse werden, sollten sie sich einig sein."

Die Fans werden wieder lauter, während der Kuchen beschwichtigend die Arme hebt, langsam zurückstolpert und Richtung Käfig läuft … sowie zu Boden stürzt, als ihn plötzlich jemand am Knöchel greift: Godd! Der Tribun kommt ebenfalls wieder zu Bewusstsein und steht mit RMs gegriffenem Fuß auf. Der befreit sich zunächst mit Tritten, wird aber vom Briten wieder eingeholt und gegen die Ketten befördert.

Dies alles unter den Augen der Best Buddies…

SPINNING HEEL KICK!!!

Poe ist wachsam geblieben - und hat vor allem nicht vergessen. Sharpe taumelt durch den Kick aus dem Nichts zunächst nur, fliegt dann aber nach einem Jumping Reverse Enzuigiri in die Seile und federt von dort heraus…

RUNNING STUNNER…

aber das Champ ist mit allen Wassern gewaschen, drückt den Marylander nur von sich. Der visiert bereits die nächste Ecke an…

DROP TOE HOLD!!!!

Poe knallt gegen den Turnbuckle - zudem den mit dem entblößten Stahlseil und stürzt mit einem böse Stirncut zu Boden. Gleichzeitig springt jemand per Kip-Up von diesem hoch: auch Shadow meldet sich zurück.

Mike Garland: "Damit hätten wir alle wieder im Spiel - naja, bis auf Van Crane…"

Vincent Craven: "Tja, und wenn der Tribun so weitermacht heißt es bald Game Over für jemanden…"

Godd malträtiert parallel den Kuchen aufs Übelste: Suplessen gegen die Stahlketten, Choking mit den Kanzeltüren und ein Gutwrenge Suplex auf die Stahlplatten der Chamber. Schließlich hievt er ihn zu einem Double Arm Choke in die Lüfte, der Wurf gegen die Chamberwand droht… KICK! Und das gegen Godds Rippen, der sofort loslässt und vom Kuchen mit einem Bodyslam nun selbst gegen das Plexiglas fliegt.

Vincent: "Der Kuchen kann nirgendwo hin - Godd hat ihn genau da, wo er ihn haben will…"

Sharpe hat mittlerweile das Chop-Duell für sich entschieden, whipt Shadow und wird von diesem reversalt und aufgeladen…

TOTALE ECLIPSE…

… aber der Champ blockt den Ansatz durch einen Headbutt in die Leiste des Schattens. Sharpe landet auf den Füßen und rennt Shadow per Lou Thesz Press um … doch Shadow nutzt den Schwung…

OVERHEAD BELLY-TO-BELLY INTO CORNER!

Sharpe torkelt heraus…

CORKSCREW NECKBREAKER!!!

Der schwarzgekleidete Arm legt sich auf Kevins Brust…

 

… eins…

……zwei ……

 

Sharpe bringt die Schulter im letzten Moment hoch.

Vincent Craven: "Je länger der Fight, umso knapper die Nearfalls."

Mike Garland: "So muss es auch sein - genau wie ein bisserl Härte … zum Beispiel nun vom Kuchen."

RM hat derweil den Spieß etwas umgedreht: Godd wurde von ihm gegen die Ketten geschmissen und nun Serien an Kicks über sich ergehen lassen - doch wieder greift sich der Brite seinen Fuß…

GODDLOCK!!

Bejubelt von den Fans strampelt der Assassins - Boss wild um sich, kommt aber aus dem hart angezogenen Move nicht los. Er haut und keilt nach allen Seiten aus - und hat wieder Glück.

Vincent Craven: "Und nochmal in die Seite - inzwischen dürfte Godd innerlich ein Fall für den Chirurgen sein."

Mike Garland: "Nur das Adrenalin hält ihn in der Senkrechten - und den Kuchen treibt es scheinbar zu verzweifelten Aktionen."

Mit irrem Blick auf die am höchstgelegenen Punkt befindliche Kuppelöffnung beginnt RM neuerlich seinen Aufstieg, kurz darauf vom säuerlich dreinblickenden Godd verfolgt.

Shadow hat derweil mit einer Movekette Sharpe erneut niedergekämpft und hebt diesen aus. Zweiter Versuch zum Finisher, aber wieder entwindet Kevin sich dem: er kommt hinter dem Schatten zum Stehen und rammt ihm beide Knie in den Rücken. Reverse Bulldog, Shadow am Boden und Sharpe bei dessen Beinen…

THAT’S GONNA HURT!!!

Der Schatten windet und wendet sich nach allen Seiten - doch da schlingen sich auch Beine um seinen Kopf…

GOGOPLATA!!!

Nun ebenfalls blutend meldet sich auch Poe zurück und nimmt Shadows Kopf in die Zange, während der Champion seinen Move vollendet.

Laute Anfeuerungen verschiedenster Art, doch der Schatten weigert sich aufzugeben. Seine Reaktionen werden von Mal zu Mal geringer, während in luftigen Höhen Godd den Kuchen eingeholt hat. Der tritt wieder zu, aber Godd befördert RMs Kopf unerbittlich gegen die Ketten.

Nelson Frider ist bei Shadow, er hebt dessen Arm …

… und der fällt einmal nach unten.

 

Er greift den Arm erneut …

… der zweite Fall.

 

Die Fans kreischen auf, als Frider den Arm ein drittes Mal hebt …

 

… doch in dem Moment fällt jemand anderes: RM stürzt getroffen sowie rücklings auf die drei im Ring - und die doppelte Submission findet ein jähes Ende.

Mike Garland: "Da ist unser Schatten dem Tod im letzten Moment von der Schippe gesprungen."

Taumelnd kommen Poe und Sharpe auf die Beine - und sie schnappen sich jeweils Shadow und RM. Doch der Fünfte im Bunde hat sie alle im Visier. Godd hängt noch immer hoch oben. Angefeuert blickt er auf die vier eng beieinanderstehenden Fighter. Er schaut hinunter, greift in die Ketten und atmet einmal tief durch.

Mike Garland: "Dieser 1000-Meilen-Blick gefällt mir gar nicht…"

Vincent Craven: "Mir auch nicht. Der wird doch wohl.."

Godd holt Schwung - und springt nach hinten ab…

 

MOONSAULT!!!!!

 

Die Aktion trifft punktgenau und holt alle fünf auf den Boden zurück. In der Arena scheint mittlerweile ein Erdbeben gewütet zu haben - so laut sind die Reaktionen der Fans, welche nun zum zweiten Mal "Holy Shit!!!" skandieren.

James Godd ist der Erste, der sich langsam aufrappelt. Wie ein tapsiges Rehkitz kommt er in der Mitte des Ringes auf die Füße. Standing Ovations für Engländer vom PCWA-Publikum, doch es ist keine Zeit sich selber feiern zu lassen. Shadow und Marc Poe sind ebenfalls auferstanden. 

Godd und Poe wollen auf den PCWA Schatten los, doch der taucht einfach ab und so rasseln die Publikumslieblinge gegeneinander. Mit aufgerissenen Augen starren sich James und Marc an, der Engländer schnappt sich den Marylander an den Schultern. Poe macht das Gleiche und so haben wir einen Lock-Up.

Shadow schaut sich das Ganze zunächst an, marschiert dann aber zielstrebig auf beide zu … und kassiert einen Sidekick.

Mike Garland: "Der Kuchen spricht wieder – und wenn er spricht…"

RM dreht sich per Spinaroonie auf die Beine und setzt noch einen Bicycle Kick hinterher. Shadow stolpert rückwärts – genau über Sharpe, der sich erneut dessen Beine für seinen Finisher greift.

Vincent Craven: "Einen derartigen Champion zu entthronen dürfte und wird nicht einfach sein, wie man sieht …"

The Unfathomable Dark sitzt im That’s gonna hurt! fest, während RM bereits ins Seil federt und für einen hohen Legdrop Maß nimmt… in dem Moment drückt sich Shadow in einen Liegestütz und RMs Bein im Flug von sich, dass dieser rücklings auf den Rücken kracht. Mit ungläubigen Augen muss Sharpe mitansehen, wie der Schatten sich Hand über Hand an den Ringropes emporzieht … und so schließlich den Move bricht. Der Champ macht eine Rolle vorwärts, wonach Shadow per Cradle Pin auf ihm zu hocken kommt.

…eins….

…zwei…

Der Kuchen startet einen Angriff per neuerlichem Sidekick, schickt Shadow von Sharpe … und will nachsetzen, doch Shadow fängt den Tritt ab, drängelt RM von sich und wirbelt ihn um die eigene Achse…

DRAGON WHIP!

Sofort tritt der Kuchen Shadow in den Magen, die Arme werden eingehakt…

RM PEDIGREE…

… nein, denn der Schatten nimmt RM wie ein Stier auf die Hörner und donnert ihn in die entblößte Turnbuckle-Ecke. Er lädt ihn auf,

TILT-A-WHIRL SHOULDERBREAKER!

Er beugt sich zum Cover hinunter… Cheap Shot!!! Sharpe gibt sich nicht auf und geht Shadow mit schnellen Schlägen an – der ihn allerdings aushebt…

WHEELBARROW SUPLEX!

Poe und Godd haben in ihrem Clinch mittlerweile mitbekommen, was los ist. Der Brite lässt los, wendet sich beiden zu … da trifft Shadow ihn mit dem herumwirbelnden Sharpe und er geht zu Boden. Der Champ fliegt – wie auch Poe, mit einem Enzuigiri … doch Shadow duckt sich ab. Poe kann derweil sicher landen, dreht sich herum…

ROLLING WHEEL KICK!

Der Baltimore Boy fliegt über das Toprope hinaus. Shadow orientiert sich kurz – Reverse Elbow gegen den aufrappelnden Godd, bevor mit einem Baseball Slide noch in den liegenden Kuchen rutscht. Er holt sich Sharpe…

KOPFSTOSS!!

Vincent Craven: "Er gibt sich einfach nicht geschlagen. Sharpe wirft alles in die Waagschale, was er hat."
Mike Garland: "Der Auftritt heute als Blackheart kommt ja schließlich von ungefähr…"

Shadow wankt rückwärts, Kevin tritt ihm in den Magen – und es wird laut, als er ihn arretiert und sein Bein einhakt,

MAXIMUM VIOLENCE!

NECKBREAKER!!!

Shadow kann tatsächlich den Finisher des Champions kontern, der seinerseits in die Ecke stolpert. Shadow folgt ihm – und lässt eine Serie von Corner Punches folgen, welche die Fans lautstark mitzählen, 1 …….. 2 ……… 3 ………….. 4 ………… 5 ………….. 6 ……………

ATOMIC DROP!

Sharpe kontert und steigt aufs Toprope, während Shadow sich langsam wieder am Seil hinaufzieht. Der Finger deutet grinsend auf den Schatten - als dieser sich am Seil hochkatapultiert,

MUAY THAI KICK!!

Sharpe verliert das Gleichgewicht, kracht auf den Turnbuckle – und wird von Shadow gepackt…

2ND ROPE TOTALE ECLIPSE!!!!

Das Cover …
… aber da rauscht RM mit einer Launching Clothesline heran. Shadow … taucht per Crucifix drunter weg und greift sich die Arme des Kuchens,

FULL NELSON BULLDOG!!

Die Fans mittlerweile aus dem Häuschen – und das bemerkend schickt der Schatten mit gereckten Armen ein Signal aus.

Mike Garland: "Endlich kommt unser dunkler Krieger mal aus sich heraus – so nüchtern wie er zuvor ausgeteilt hat."
Vincent Craven: "Bescheidenheit ist eine Zier."
Mike Garland: "Nicht hier – aber scheinbar färbt er schon auf die ab…"

Godd hat sich gerade erhoben, als er wieder von den Füßen gezogen wird. Shadow verdreht dessen Beine, der Zeigefinger geht gen Decke und er wirbelt sich ein,

CIRCLES OF HELL!!!

Godd ächzt mit schmerzverzerrtem Gesicht, als Shadow den Move stehend anzieht…

SPRINGBOARD HEEL KICK!!!!

Aus dem Nichts kommt Poe zurück in den Fight und eilt auf diese Weise dem Briten zu Hilfe. Mit einer Serie Thrust Kicks treibt Marc seine Nemesis von Godd weg. Den Letzten fängt Shadow ab, Déjà-vu…

ENZUIGIRI…

… aber der Schatten duckt sich im richtigen Moment. Poe knallt bäuchlings zu Boden – und bekommt sofort Arme und Beine gepackt,

SURFBOARD!!!

Mike Garland: "Sind das etwa die neuen Tricks, mit denen der Schatten punkten will? Könnte funktionieren."
Vincent Craven: "Erstmal sehen, ob das funktioniert, was RM scheinbar vorhat…"

Godd kniet angeschlagen – und der Kuchen will dies ausnutzen, Powerbomb … aber der Tribun kontert,

HURRACANRANA!!!

Und RM fliegt in einen der entblößten Turnbuckle!
Shadow zieht derweil Poe empor, als dieser ein Bein freibekommt …

PELE KICK!

Der Schatten lässt los, wieder fängt er Marcs Bein ab…

ENZUIGIRI…

Shadow zieht neuerlich den Kopf ein – aber diesmal landet Poe im Stand … und springt wieder ab…

REVERSE ENZUIGIRI!!!

Getroffen stürzt der Schatten in den anderen blanken Turnbuckle…
Gegenüberüber torkelt RM aus diesem…

GODDDAMN!!!

Poe fackelt seinerseits nicht lange, federt ins Seil, greift sich Shadow…

RUNNING POETRY SLAM!!!

Shadow und RM liegen geschlagen am Boden, Poe und Godd lassen sich erschöpft auf die jeweiligen Erzfeinde fallen.

Erneut muss Nelson Frider beidhändig arbeiten.


…... eins ……

………zwei ………

………… DREI!!! …………

Vincent Craven: "SHADOW und der KUCHEN fliegen gleichzeitig raus, Wahnsinn!"

Mike Garland: "Und das simultan – ob sie sich demnächst über den Platz in der Rausschmiss-Reihenfolge zanken werden?"

Vincent Craven: "Man, bist du fies…"

Die 3 übrig gebliebenen Fighter stehen sich nun in einem Dreieck gegenüber.

Vincent Craven: "Es sind nur noch die drei Freunde übrig. Zumindest waren sie es vor dem Kampf, obwohl es zwischen Poe und Godd schon vorher ein Missverständnis gab."

Mike Garland: "Poe hat sich gegenüber Godd auch nicht zurückgehalten, bei Sharpe schon eher. Mal sehen was passiert, wenn am Ende der Marylander und der Champ übrig bleiben."

Soweit ist es noch lange nicht, Godd stürmt mit dem Mute der Verzweiflung auf Marc zu.

Flying Shoulder Block

Poe rollt sich jedoch geschickt ab und rollt sich in Angriffsstellung, die an einen lauernden Löwen erinnert. Sharpe hält sich vorerst raus, was wohl am cleversten ist, da er schon von Anfang an im Ring steht. Godds Rippen machen ihm zu schaffen, er konzentriert sich einen Moment zu Lange auf seine Schmerzen. Der Löwe in Form von Marc Poe schnappt sich seine Beute mit einem Spear. Sofort zieht er den Engländer wieder auf die Beine…

Whip-In, der Marylander federt auf der gegenüberliegenden Seite in den Seilen zurück.

SUPERMAN PUNCH!!!

Godd liegt ausgeknockt in der Ringmitte. Der Blick von Poe geht allerdings zu Sharpe, der sich immer noch in eine der Ringecken erholt.

Mike Garland: "Wenn Poe Eier hat, dann stellt er sich nun endlich dem Champ!"

Vincent Craven: "Es ist mir eher danach aus, als wenn Marc einen erneutes Doppelteam Manöver mit dem Champ durchziehen möchte. Sharpe weiß sicherlich ganz genau, wie er diese Blicke zu deuten hat."

So ist es wohl auch, Sharpe nimmt James vom Ringboden auf und hievt in langsam auf seine Schultern. Poe steigt aufs Tope-Rope.

Vincent Craven: "Der Mann aus Baltimore kommt geflogen....."

Mike Garland: "Und vorbeeeeeei...."

James Godd konnte unter dem Flying Clothesline von Poe durch tauchen und hat Kevin Sharpe anschließend direkt mit einem Bulldog auf die Matte gedonnert. Godd wirft sich zum Cover auf den amtirenden Gerasy...

 

...eins...

...zwei...

Poe hat sich auf die Knie zurück gekämpft, doch er ist noch ziemlich benommen und so kippt er nach vorn über...

Vincent Craven: "Marc Poe ist auf Nelson Frider gefallen, der damit das Cover nicht durchzählen kann."

Mike Garland: "Das wird James Godd gar nicht gefallen."

Der Gesichtsausdruck des Londoners spricht für sich. Er schnappt sich nun Poe und wirft wie einen Sack einfach mal Quer durch den Ring. Der Marylander sieht Sternchen und weiß gar nicht wie ihm geschieht. Godd stellt sich den Mann aus Baltimore für den Godddamn bereit und tritt aus.

Vincent Craven: "Poe hat den Kick mit beiden Händen abgewehrt."

Der Marylander legt mit einem Knee Lift nach, Godd beugt sich vorn über und...

SCISSORS KICK!!!

Marc wift sich auf die Knie um den Tribun zu covern. Sharpe kommt angerauscht und verhindert dies mit einem Diving Dropkick.

Vincent Craven: "Der Champ hat seinen eigenen Plan und den zieht er eiskalt durch."

Der noch ausgeknockte James Godd kann sich gegen das folgende nicht zu wehr setzen. Und Marc Poe kann und wird ihn sicherlich auch nicht retten.

MAXIMUS VIOLENCE!!!!

Das Cover folgt auf dem Fuße....

...eins...

...zwei...

Sharpe verzieht sein Gesicht und drückt sein ganzes Körpergewicht auf seinen Gegner...

 

...dreiiiiiii...

Vincent Craven: "James Godd ist also raus. Jetzt geht es One-on-One zwischen Poe und Sharpe weiter."

Mike Garland: "Der Champ hat das Momentum auf seiner Seite und Poe hat ihn bisher kaum attackiert."

Während ein sichtlich angeschlagener James Godd unter großem Beifall die Arena verlässt, hat Kevin seinen letzten Widersacher im Ansatz zum einem German Suplex. Poe hätte tatsächlich die Armfreiheit um sich mit den Ellenbogen frei zu schlagen, doch er lässt den Suplex über sich ergehen.

Mike Garland: "Poe ist ein Idiot! Jetzt gibt es den krachenden Suplex von Sharpe und dann wird bald Ende sein."

Vincent Craven: "POE HAT SICH IN DER LUFT BEFREIT UND ROLLT SICH AB!!!!"

Die beiden Fighter stehen sich abermals direkt Gegenüber und es ist wieder Kevin Sharpe der eine Salve von Schlägen auf den Marylander einprasseln lässt. Doch keiner seiner Schläge kann eine Wirkung erzielen, weil Poe entweder Ausweicht oder perfekt pariert bis ein sehr tief angesetzter Nierenschlag den ehemaligen Hafenarbeiter auf das rechte Knie zwingt.

Vincent Craven: "WOW, der Schlag war eindeutig unter der Gürtellinie. Das haben wohl auch die Fans in der Arena bemerkt."

POE-PER-VIEW

POE-PER-VIEW

POE-PER-VIEW

Mike Garland: "Ich hasse diese Rufe!"

Sharpe scheinen sie nicht weiter zu stören. Er schnappt sich Poe am Schlawittchen, es soll wohl ein DDT folgen. Jetzt ist es aber endlich soweit, Poe geht gegen Sharpe in die Offensive und rammt seine Schulter direkt in den Magen des Champs. Dann schnappt er sich Sharpe am Kopf....

DOUBLE ARM DDT!!!

Mike Garland: "Es hat offensichtlich *Klick* gemacht, Poe ist nun am Drücker."

Vincent Craven: "Ich würde sagen, der Marylander hat gut gepokert."

Marc Poe klettert auf das Top-Rope, er zeigt den Fans in der Arena an, was nun kommt...

BALTIMORE BULLETT!!!!!

Das Cover folgt direkt im Anschluss...

...eins...

...zwei...

Vincent Craven: "POEEEEE hat es!!!"

Mike Garland: "NIIIIIICHT!!!!!"

Kevin Sharpe hat es im letzten Moment geschafft und seine Schulter von der Matte gedrückt. Poe pustet seine Backen auf und atmet kräftig aus. Er muss jetzt direkt nachsetzen, wenn er hier den Titel holen will und das macht er auch. Whip-In in die Ringecke, doch Sharpe kontert. So landet der Marylander in der Ringecke. Sharpe kommt angerauscht...

BIG SPLASH!!!

Poe taumelt aus der Ecke, Sharpe will mit einem Bulldog nachsetzen...

Vincent Craven: "PELE KICK von Poe, dabei dachte ich er ist völlig Orientierungslos."

Sharpe knallt nun rückwärts in die Ringecke und Poe nimmt Anlauf...

TORNADO DDT!!!!

Jetzt gönnt der Mann aus Baltimore dem Champ keine Verschnaupfpause mehr. Ansatz zum POETRY SLAM...

Mike Garland: "So leicht nicht. Sharpe hat nur das Gewicht verlagert und damit den Finisher verhindert!"

Marc hat das offensichtlich ziemlich genau eingeplant...

HIGH KNEE LIFT!!!

Der Marylander erwischt das Kinn von Sharpe punktgenau und hat ihn immer noch in perfekter Position...

POETRY SLAM!!!!!!

Vincent Craven: "Cover von Poe...."

...eins...

...zwei...

Vincent Craven: "Ist das der Sieg für Marc Poe?"

...dreiiiiiii...

Die Fans in der Arena spielen verrückt, Kevin Sharpe wurde soeben entthront!!!

Vincent Craven: "MARC POE IST NEUER UNDISPUTED GERASY!!!!!"

Nelson Frider überbringt Marc Poe den Gürtel, den er vorhin in Kevin Sharpes Kabine begutachtet hat. Jetzt hält er ihn tatsächlich in den Händen, noch begreift der ehemalige Ezra Armitage nicht was gerade passiert ist. Trotzdem wird er Heute die Nacht zum Tag machen und feiern bis zum abwinken. Poe streckt den Gerasy gen Himmel, dann fällt er erschöpft auf die Knie und starrt auf den Titel. Die Fans feiern ihren Helden.

Jane Nelson: "Der Gewinner des ersten Elimination Chamber Matches in der PCWA-Geschichte und gleichzeitig neuer Undisputed Gerasy aus Baltimore Maryland: MAAAAAAAAAAAARC POEEEEEEEEEEEEE."

Jane Nelson hat es soeben verkündet... er ist eliminiert. Als Letzter. Aus und Vorbei. Kein Undisputed Gerasy mehr. Auch das Mobilisieren seines tiefsten Inneren hatte nicht gereicht. Wie in Trance beobachtet er, wie dem Gewinner der Gürtel überreicht wird. Es ist ein minimaler Ruck, der durch seinen Geist geht... doch dann...

Vincent Craven: "SHARPE ATTACKIERT MARC POE!!!

Mike Garland: "Ist der irre??? Was soll das denn jetzt!"

Das finden die Fans auch. Eine Kakophonie aus Buhrufen und dennoch vereinzelten "Sharpe" Chants hallt durch den Dome, während Kevin wie ein Wahnsinniger auf den Mann aus Baltimore einschlägt. Als endlich die Securities eintreffen können sie den Ex-Gerasy von seinem Gegner trennen, der sich nicht mehr bewegt. Der Jubel ob der Unterbrechung wird jäh beendet, als die Fans Sharpe's Reaktion einfangen.

Er lacht.

Der Totenkopf ist zu einer widerlichen Fratze verzerrt. Und dasbeinahe  triumphierende Lachen hallt weiterhin durch den Dome.

Sharpe: "Es ist mir egal was die Fans gevoted haben. Das ist MEIN Gürtel! Und ich werde ihn mir wieder holen!"

Vincent Craven: "..."

Mike Garland: "Vincent ist sprachlos... die Fans pfeifen und buhen, denn Sharpe will sich das Gold vom strahlenden Sieger Marc Poe zurück holen! Ich finde es super. Endlich zeigt er den Hunger!"

Vincent Craven: "..."

Mike Garland: "HAM, HAM!"

Vincent Craven: "Wir sind am Ende des Imperial Impacts angekommen..."

Mike Garland: "...und freuen uns schon auf die nächste Vendetta. Bis dahin... Bleiben Sie sportlich!"

© Copyright


------------------ PCWA ------------------