RISING PHOENIX
am 25.02.2018 aus der Olympiahalle (München/Deutschland) 

Die NR.1 PRE-SHOW im Wrestling Business!

Exklusives Material von Out of Ashes 2018!

Nur für ECHTE Fans!

 


------------------ PCWA ------------------

Berlin, einige Tage vor Out of Ashes 2018.

Nebel liegt über dem PCWA Phoenix Center. Der weiße Dunst wabert über das grüne Areal, welches rund um das PCWA Theatre und den Dome angelegt wurde. Von der Dachterrasse aus sind sogar Wiese und Asphalt nicht mehr zu sehen. Nur hier und da blitzen ein paar Bäume oder Laternen aus den Nebelschwaden hervor. Letztere tauchen den Wasserdampf in ihrem Umkreis in ein grelles Gelb, das sein einsames Gefecht gegen das übermächtige Weiß zu kämpfen scheint.
Es ist früh am Morgen, die Sonne ist noch nicht aufgegangen, doch im Hintergrund dröhnt schon leise der Berliner Berufsverkehr. Tausende wollen pünktlich zu ihrer Arbeit kommen, um auch an diesem düsteren Morgen ihrer alltäglichen Beschäftigung nachzugehen. Das Phoenix Center hingegen ist verwaist. Von der Dachterrasse aus ist keine Menschenseele zu dieser frühen Morgenstunde auf dem Gelände. Wieso auch? Die PCWA wird in einigen Tagen in München ankommen und ihre Großveranstaltung "Out of Ashes" abhalten... Nur ein einziger Mann steht oben und betrachtet das Naturschauspiel. Stevie van Crane. In eine wärmende Winterjacke gehüllt, den Kopf mit einer Mütze bedeckt schaut er sich um. Es liegt Wehmut in seinem Blick, als er ein marodes Stück Holz mit dem Fuß wegdrückt, um noch einen Schritt näher an die abschließende Mauer heran zu treten. Eine gestorbene Hoffnung trug ihn hierher. Der Wunsch, dass er hier und heute nicht alleine ist, dass der Himmelsbar-Bewohner nicht durch den undurchsichtigen Nebel verborgen bleibt. Tief atmet er die frische Luft ein und wieder aus. 
Wie ein Atemzug Geschichte, die dieser Ort in der PCWA geschrieben hat. Ein Ort für Freunde, für das Gute, das Himmliche. Gemeinschaft. Und schließlich ein Ort für die Isolation. Eine letzte Zuflucht. Heruntergekommen und abgewirtschaftet. Selbst gesuchte Einsamkeit. Das Gute blieb nur noch für jene Augen sichtbar, welche es schon vorher mal gesehen hatten.

So wie er.
Ein Atemzug. So bewusst spürbar und doch so flüchtig...

"Frisch, huh?!"

Stevie schließt die Augen und atmet aus. Sein Herz beginnt etwas schneller zu schlagen, als sich eine wohl bekannte Gestalt neben ihn gesellt. Durch seinen dunklen Parka hebt sich der Mann kaum von der ihn umgebenden Dunkelheit ab. Und doch glaubt Stevie neben der Aura, die er erspürt hat, den vertrauten Klang in seiner Stimme vernommen zu haben. Unverfälscht. Sauber. 
Nüchtern.

SVC nickt. Dreht den Kopf leicht nach links, versucht einen Blick auf sein Antlitz zu erhaschen. Einen Eindruck zu bekommen. Die Neugier hat ihn gepackt, aber auch die Angst ringt mit ihm. 
Denn so als läge ein unsichtbares Band zwischen ihm und dem Unbekannten, so als könne eine weitere Bewegung, ihn wieder fortzaubern oder verscheuchen, so vorsichtig lugt van Crane aus dem Augenwinkel auf die unbekannte Konstante. 

Und erkennt nicht viel mehr als ihren stoischen Blick in die Ferne.

Auch Stevie schaut zurück ans Ende der Welt.
Stillschwiegend stehen sie da: Während die Zeit weiter läuft, steht sie in ihrem subjektiven Empfinden still.

Denn sie erwarten die aufgehende Sonne, die ihre ersten, roten Strahlen am Horizont auf das dunkle Berlin schickt. Die Nacht, welche bis hierhin die Stadt fest im Griff hatte und gegen die all die elektrischen Lichter und Lampen nur ein billiger Versuch einer Erhellung waren, weicht den unbändigen Strahlen des glühenden Himmelkörpers. O welch wunderbares Zeichen für diesen Ort, für diese Geschichte, für diesen Mann. Auch ihm sei das Verlassen der Nacht, der eigenen Dunkelheit und Finsternis von Herzen gewünscht. 

Zumindest das Herz unseres alten Heldens, SVC, schlägt für ihn. 

SVC: "Es ist schwer, Worte zu finden."

Immer schneller scheint die Sonne empor zu wandern, nachdem sie erstmals zu sehen ist. Viel schneller, als man meint, fährt der gelbe Ball hinauf und taucht die Welt in ihr unabkömmliches Tageslicht. 

"Ja, es liegt viel hinter uns."

Stevie bemerkt erst jetzt, dass sich ihre Atemzüge einander angepasst haben. Im selben Rhythmus atmen sie ein und aus. Van Crane kann nicht anders, als diesen Einklang und die kitzelnden Sonnenstrahlen auf seinem Gesicht für einen Moment zu genießen. Ein wohliges Gefühl breitet sich in seinem Magen aus. Vom Sonnengeflecht tief strömende Wärme.  
Es scheint ihm gar, als fühle sein Nebenmann gleich.

Eine Erinnerung aus Kindheitstagen wird wach, als Stevie mit seinem Vater angeln war. Seine Tochter Seraya redet viel mehr mit ihm, als er dies jemals selbst mit seinem Vater getan hat. Und trotz des Schweigens war da diese stille Vertrautheit gewesen, die er auch jetzt in diesem Moment spürt.
Ob dies auch für seinen Nebenmann gilt?

Oder hat den Namenlosen in diesem Augenblick der Stille die traurige Realität seiner gescheiterten Beziehungen noch mehr erfasst? Jetzt da zumindest seine körperliche Abhängigkeit besiegt scheint, könnten die seelichen Wunden noch mehr zu Tage treten. Stevie erinnert sich schmerzlich an seine Zeit nach dem Entzug. Geht es dem vertrauten Unbekannten ähnlich?
Er schüttelt sich. Innere Verletzungen sind nicht das geeignete Thema, um nach einer halben Ewigkeit ein Gespräch zu beginnen...

Nach all den gezwungenen Freundschaftsrettungsversuchen, all den geäußerten und nicht geäußerten Vorwürfen und Enttäuschungen, den Eifersüchteleien und Verfehlungen, nach den großen Matches...  

War diese Stille nicht das beste Gespräch, das sie seit Jahren geführt hatten...

Nach einer Weile ist es Tag. Ein wunderbarer Morgen. 

Allein der Nebel lässt noch erahnen, dass es etwas gibt, was die klare Sicht trüben kann. 
Und den klaren Atem. 
Stevie lächelt.
Er zückt ein Taschentuch und lüftet die Nase. 

SVC: "Guckst du es noch?"

Jetzt tut der Unbekannte es auch.
Lächeln... Gar mehr.
Ein Lachen, das die Antwort verrät: Natürlich guckt er noch. Natürlich verfolgt er die PCWA.
Wer wäre er, wenn er das nicht täte? Ja wohl nie und niemals ...
Konstant.

Stevie wirft das Tuch weg, hebt zaghaft die Hand. Das will er konservieren. Darauf will er aufbauen. 

Abschied... für heute.
Kein großer. Kein schmerzhafter.
Keiner für immer. Da ist er sicher.

Es liegt Hoffnung in seiner ungelenken Geste, als er den Rücken seines Nebenmanns zwei Mal mit der Handfläche touchiert. Zwischen den Schulterblättern.
Kurz. Sanft. Sich direkt wieder zurückziehend.

SVC: "Auf bald..."

"Auf bald. Es war..."

Er dreht sich ab. Verbirgt sein Gesicht. Verbirgt die Brüchigkeit. Die Verletzbarkeit. Tränen.
SVC macht einen Schritt zurück, presst die Lippen aufeinander und atmet mitleidend aus.

"...Es war schön, mit dir zu sprechen."

SVC: "Ja, finde ich auch. Das finde ich auch."

Und mit diesen Worten dreht sich Stevie um, tritt mit seinem Fuß auf das Taschentuch und wischt dabei unbemerkt ein bisschen Dreck vom Boden weg.
Inmitten der Dachterrasse erscheint ein sauberer Punkt.  
Out of Ashes.


------------------ PCWA ------------------

"Ist das wirklich Ihr Ernst?"

Die Geschäftsführerin der PCWA hat sich nach vorne gebeugt und platziert die ineinander verschränkten Hände auf dem massiven Eichentisch.

Jona Vark: "Ich meine, ich kann Ihre Intension natürlich nachvollziehen. Aber warum? Bitte erklären Sie es mir, warum sollte ich das tun?"

Spricht sie über den Tisch und fixiert zuerst Barry Wilson und danach Lara Lee. Das Muscle Chick rutscht unruhig auf dem Sessel hin und her. Es ist ihr unangenehm, hier zu sitzen. Obwohl es eigentlich ihre Idee war, hasst sie es um etwas zu bitten. Wobei eigentlich ihr Partner hier um etwas bitten müsste.

Wilson... nun... der hat den Blick stur nach unten gerichtet. Seine Kiefer mahlen unentwegt aufeinander. Doch Lara hatte die einzig richtige Idee gehabt. Schließlich hatte ein gewisser Jimmy Maxxx ihn und Lara den verdienten Shot auf die Cotatores Trophy gekostet.

Jona Vark: "Ich höre."

Die Stimme seiner Chefin reißt ihn aus seinen Gedanken. Er schaut kurz zu Lara. Das Muscle Chick hebt eine Augenbraue. 'Da musst du allein durch'. Blicke können manchmal mehr sagen als tausend Worte. Also räuspert sich der Mann aus Roanoke und wendet seinen Blick in Richtung der Varkina.

Stem: "Wir wurden... entschuldigen Sie den Ausdruck, Miss Vark...verarscht. Von einem gewissen Jimmy Maxxx."

Jona Vark: "Und eben jener Jimmy Maxxx hat eine Herausforderung ausgesprochen, auch an Sie und Miss Lee gerichtet. Wieso gehen Sie nicht darauf ein? Barry, Sie könnten es ihm quasi heute noch heimzahlen. Aber stattdessen sitzen Sie hier und fordern allen ernstes, dass Sie Beide mit Team Happy Hour und den Ring Assassins um die Cotatores Trophy mitkämpfen dürfen. Obwohl Sie das letzte Match, aus welchen Gründen auch immer, verloren haben."

Stille. Doch dieses Mal wendet Wilson seinen Blick nicht von den strahlenden Augen von Jona Vark ab.

Stem: "Jimmy Maxxx wird seine gerechte Strafe bekommen. Aber nicht heute. Denn ich tue das nicht nur für mich... sondern auch für meine Partnerin. Natürlich könnte ich in das Match einsteigen und diese Witzfigur, die sich in schicke Worte kleidet, sowie Maxxx fertig machen. Und Sie wissen genau, dass ich das kann... "

Nun ist es an dem Mann aus Roanoke, sich nach vorne zu beugen.

Stem: "Ich war noch nie ein Egoist. Also bitte ich Sie hier und jetzt... lassen Sie Lara nicht dafür büßen, weil ich Mist gebaut habe. Geben Sie uns noch eine zweite Chance, Miss Vark."

Die Angesprochene runzelt die Stirn.

Jona Vark: "Ich bin nicht überzeugt davon, dass..."

Doch noch ehe Jona ihren Satz beenden kann, wird mit einem Mal die Bürotür aufgeschlagen und die Blicke richten sich auf ... wie könnte es anders sein? Die Happy Guys! Beide grinsen bis über beide Backen und betreten das Büro, um sich innerhalb von diesem genau vor Jona Vark zu platzieren. Die Stille hingegen hält erst einmal an. Scheinbar weiß noch niemand so Recht, was er genau mit diesem überraschenden Auftauchen anstellen soll. Niemand außer den beiden fröhlichsten Jungs im Raum, von denen Gordon Banes nun auch endlich das Wort ergreift und an Jona richtet.

Gordon Banes: "Hey Jona Freundin, du musst auf dein Herz hören!"

Brandon Cornwallace: "Ja Dudeline. Hör auf Gordie, der weiß, wovon er spricht!"

Bray-Bray klopft seinem Partner aufmunternd auf die Schulter, während Jona die beiden auch weiterhin nur fassungslos anstarrt. Noch ehe sie allerdings etwas erwidern kann, setzten die beiden ihren superfröhlichen Auftritt fort.

Gordon Banes: "Erkennst du es denn nicht Jonalein? Die Fans dort wollen dieses Match, weil sie daran GLAUBEN!"

Brandon Cornwallace: "Ja, genau wie wir, wir hatten vorhin voll den Hunger und hatten aber nichts, also haben wir angefangen zu GLAUBEN!"

Gordon Banes: "Und nun sieh uns an ... es hat funktioniert!"

Beide nicken wie zwei überdimensionale Wackeldackel mit ihren Köpfen und mit einem Mal befinden sich zwei Lollipops in den Mündern der beiden Gläubigen, welche nur Sekunden zuvor noch nicht da waren.

Brandon Cornwallace: "Hammer Dude! Ich hab Kirsche bekommen! Voll HAMMER!"

Gordon Banes: "Yeah Dude, und ich hab Melone bekommen! WAHNSINN! Das mit dem GLAUBEN klappt halt wirklich IMMER!"

Ein weiteres Kopfnicken der beiden Glaubenskrieger unterstreicht ihre Worte, ehe Banes fortfährt.

Gordon Banes: "Na jedenfalls solltest du die Zwei echt nicht für das bestrafen, was der olle Jiminy Cricket getan hat, oder wie auch immer der heißt! Hab Vertrauen und GLAUB daran, so wie auch wir fest daran GLAUBEN heute zu den neuen Cotatores Champions zu werden. Der Weg war lang und steinig, doch heute ist es endlich soweit ..."

Brandon Cornwallace: "Wir bitten dich, lass die beiden auch daran teilhaben ... umso mehr, umso lustiger ... wie beim Verstecken, Dudeline!"

Gordon Banes: "Jahaaaa Mann ... erinnerst du dich noch an mein grandioses Versteck?"

Cornwallace lacht laut auf bei der Frage und Banes streckt schon einmal seine Hand aus ... es ist offensichtlich was hier nun folgen soll und auch folgen wird ...

 

HIGH-FIVE

 

Und zu Jona Varks Unglauben findet dieser High-Five auch noch gestreckt über ihren Kopf hinweg statt. Fröhlich an ihren Lollis lutschend hüpfen die beiden Happy Guys mit einem Mal wieder aus dem Büro ohne noch weitere Worte zu verlieren. Jona Vark starrt fassungslos auf die Tür, die vor wenigen Sekunden von Gordon Banes zugeschlagen wurde. Lara Lee schüttelt nur den Kopf. Doch Barry Wilson hält die Hand vor den Mund, um sein Grinsen zu verbergen.

Jona Vark: "Was genau war das gerade?"

'Jetzt oder nie, Barry!' Man mag von Happy Hour halten, was man will. Aber sie hinterlassen Eindruck. Sogar auf den Boss. Also nutzt Wilson die Gunst der Stunde.

Stem: "Miss Vark... wenn selbst die Nummer Eins Herausforderer auf die Cotatores der Meinung sind, dass Lara und ich... das Carnageddon an diesem Kampf auch teilnehmen sollen... können Sie da noch 'Nein' sagen?"

Er erhebt sich aus seinem Sessel und stützt sich mit beiden Fäusten auf dem Eichenholz ab. Seine blauen Augen weichen nicht von denen seiner Chefin ab. Blinzeln ausgeschlossen.

Stem: "Tun' Sie es... bitte. Lassen Sie meine Partnerin nicht für meine Fehler büßen."

Erneute Stille. Doch dann lächelt die Chefin und nickt.

Jona Vark: "Nun gut, Barry. Wer könnte Ihrem Charme widerstehen."

Der Hüne lächelt.

Stem: "Also ich... "

Jona Vark: "Das war ein Scherz. Aber dennoch, Sie und... das, was eben hier im Büro geschehen ist, hat mich am Ende dann doch überzeugt. Sie sind dabei. Triple Threat um die Cotatores Trophy. Und jetzt gehen Sie, bevor ich es mir anders überlege!"

Er ballt die Faust und flüstert ein leises 'Yes'. Lara Lee ist ebenfalls aufgestanden und lässt ihre Faust gegen Barry's knallen, die dieser sofort ausgestreckt hat. Als sich beide zum Gehen wenden, ist es an der Chefin, sich aus Ihrem Sessel zu erheben.

Jona Vark: "Miss Lee, Sie bleiben bitte noch."

Wilson bleibt wie angewurzelt stehen.

Stem: "Lara?"

Die Amazone boxt ihrem Partner auf den Arm.

Lara: "Geh' schon, Großer. Ich komme schon klar."

Er nickt... einmal in Richtung seiner Partnerin und dann seiner Chefin. Abgang Barry Wilson.

Jona Vark: "Wirklich reizend, wie er sich um Sie sorgt, Miss Lee."

Die beiden Frauen blicken einander an, aber nur ein, zwei Sekunden lang, denn die Tür wird ungefragt schon wieder geöffnet.

Diesmal kein erneuter Auftritt der Happy Guys.

Jona Vark runzelt die Stirn angesichts des unbekannten Gesichts, das da in der Tür auftaucht, aber Laras Herz rutscht dagegen bis zu den Fußsohlen. Das Gesicht gehört nämlich dem persönlichen Leibwächter von Lafayette. Der Mann im Anzug mustert den Raum und die beiden Personen darin und rümpft fast unmerklich die Nase beim Anblick von Lara, dann geht er zur Seite. Der wesentlich größere Mann dahinter tritt in den Raum und scheint diesen halb auszufüllen. Mit einem Zahnpasta-Lächeln breitet Eric S. Lafayette die Arme aus.

Einmal, schwört Lara sich insgeheim, einmal werde ich die verdammte Grinsefresse aus seiner Visage windelweich prügeln!

Lafayette: "Wie ich mich besonders freue, Sie persönlich endlich einmal kennen zu lernen, Miss Vark!"

Lächelnd geht er auf die Geschäftsfrau zu, die ihm ihrerseits entgegen kommt. Beide schütteln kurz, aber fest die Hände.

Jona Vark: "Mister Lafayette, die Ehre ist ganz meinerseits. Ihr Ruf eilt Ihnen weit voraus."

Lafayette: "Sie scherzen, Miss Vark. Ihr Name ist im Geschäftsleben geradezu legendär, wenn ich das anmerken darf."

Dann dreht sich der Afroamerikaner mit den Krokodillederschuhen endlich zur Kanadierin um, die in der Zwischenzeit die Arme vor der Brust verschränkt hat.

Lafayette: "Schön, dich zu sehen, Lara! Es ist eine zu lange Zeit vergangen seit dem letzten Mal."

Ebenfalls streckt er seine Pranke aus, woraufhin die Amazone sie kurz anstarrt. Dann erfasst sie diese auch.

Lara kann sich nicht gegen dieses unangenehme Gefühl wehren, sie würde vor einer schweren Diesellok stehen, die jederzeit losdampfen könnte. Sie murmelt etwas Unverständliches vor sich hin.

Jona Vark: "Nehmen Sie doch bitte Platz. Wir haben sicherlich wichtige Dinge zu besprechen."

Lafayette lächelt noch einmal breit, dann blickt er seinen Leibwächter an.

Lafayette: "Mr. Nero, wären Sie doch bitte so gut…?"

Zwar zeichnet sich auf Neros stoischer Miene nichts ab, aber Lara hätte ihr halbes Bein darauf gewettet, dass Lafayettes Bitte ihm so gar nicht geschmeckt hat. Aber Nero nickt nur ab und verlässt geräuschlos den Raum.

Lee muss ihr Grinsen doch mühsam verkneifen. Lafayette hätte sich niemanden Bescheuerteres aussuchen können. Den Leibwächter nach einem römischen Kaiser zu benennen, der für wechselhaften Geisteszustand bekannt war, ist nicht unbedingt… förderlich.

Lafayette hat ohne Umschweife auf den Sessel vor dem Schreibtisch Platz genommen, während Lara vergeblich nach einer angenehmen Sitzposition auf ihrem Sessel sucht.

Lafayette: "Hervorragend, dass wir gleich zur Sache kommen. Ich habe interessante Geschäftsideen, die ich gerne mit Ihnen diskutieren möchte. Zunächst sollten wir aber mit dem aktuellsten Thema beginnen.“

Dabei deutet er indirekt auf seine Sitznachbarin.

Lafayette: "Ich hoffe, meine Klientin hat Ihnen bisher keine Unannehmlichkeiten bereitet?"

Jona Vark: "Nichts, womit ich nicht fertig geworden wäre."

Lafayette: "Ausgezeichnet. Wie Sie sicherlich wissen, unterstütze ich Miss Lee in vielerlei Hinsichten, auch wenn sie formal und vertraglich Ihnen untersteht. Allerdings gibt es einige Aspekte in dem Vertrag, die ich… gerne modifizieren möchte."

Es ist zu sehen, dass ein klares 'Nein' auf Varks Lippen liegt, aber Lafayette winkt fröhlich ab.

Lafayette: "Machen Sie sich keine Gedanken, Miss Vark. Selbstverständlich obliegen irgendwelche Bedingungen ausschließlich Ihnen. Ich möchte lediglich meine Anteile hinzubringen. Wissen Sie, ich investiere gerne. Und ich investiere gerne in Miss Lees Wirken hier. Daher würde ich zusätzliche Mittel zur Verfügung stellen, sodass die Produktionen um, mit und für Lara Lee eine makellose Qualität haben. Meine einzige Forderung nach einer Gegenleistung ist es lediglich, dass meine Tätigkeiten entsprechend gewürdigt werden, audiovisuell."

‚Er will also seinen blöden Namen und seinen Gigant "Lafayette Machines Corporation" in meine Szenen reinbringen und dafür Geld in Jonas hochwohlgeborenen Hintern reindrücken. Was soll der Mist?‘, geht durch Laras Kopf. Nach wie vor sind keine Veränderungen in Jonas Gesicht zu sehen. Einen Augenblick lang scheint sie zu überlegen.

Jona Vark: "Ein ausgezeichneter Vorschlag, Mister Lafayette. Ich sehe hier keine Komplikationen. Ich glaube, wir können hier recht zügig zu einem gemeinsamen Konsens gelangen."

Lafayette grinst selbstgefällig und beugt sich vor.

Lafayette: "Damit wäre auch schon alles geklärt, was Miss Lee betrifft, Miss Vark. Ich denke, wir können uns jetzt den geschäftlichen Details zuwenden."

Als Lara Lee keinen Mucks macht, blickt Jona Vark etwas indigniert zu ihr hinüber.

Jona Vark: "Sie haben sich sicher auf Ihren Kampf vorzubereiten?"

Die Angesprochene starrt zuerst Vark, dann Lafayette an. Offenbar ist ihre Anwesenheit auf einmal unerwünscht. ‚Was soll das denn nun schon wieder? Vorhin wollte Vark mich hier behalten und nun will sie mich rausschmeißen? Ich habe doch gar kein Wort gesagt!‘, das wollte Lara so in den Raum sagen, aber sie verkneift sich den Kommentar und setzt ein zuckersüßes Lächeln auf.

Lara Lee: "Bin schon weg, Hoheit!"

Die Geschäftsführerin hebt nur eine Augenbraue und sieht zu, wie Lara in Richtung Tür geht. Doch dann dreht sich der große Afroamerikaner um.

Lafayette: "Ich werde später nochmal auf Dich zurückkommen. Wir sehen uns dann."

Als Lara ein wenig wütend, ein wenig verwirrt und auch ein wenig neugierig die Tür langsam schließt, kann sie noch ein paar Worte aufschnappen.

Lafayette: "Miss Vark, ich bin nicht nur an Lara Lee interessiert, sondern auch an anderen Dingen bezüglich der PCWA…"


------------------ PCWA ------------------

„Most Hated Wrestler der PCWA!“

Mit diesen Worten zoomt die Kamera in eine Umkleidekabine, wo RM an einem kleinen Ikea Tisch sitzt. Auf einen Sessel aus den 70ziger Jahren. Nicht die beste Umkleide in der Welt oder auch nur in der Olympiahalle, aber wenn man seine Ruhe haben möchte, gibt es niemanden, bei dem man sich beschweren kann.

RM: „Fragt euch mal: Warum bin ich der meist verhasste Mann der PCWA? Die Antwort ist einfach.“

Der Kuchen schaut auf seinen Possession Award.

RM: „'Sag die Wahrheit!', erklärte mir meine Mutter, immer!“

Er stellt den Award ab und schaut wieder in die Kamera.

RM: „Ich versuchte, mich daran zu halten. Das war schwierig, denn Spaß machte ja nicht zu erzählen, was passiert war, sondern es auszuschmücken, die Fantasie mitspielen zu lassen. Meine Mutter betrachtete das amüsiert, aber wenn ich es gar zu wild trieb, dann kam wieder dieses „Sag die Wahrheit!“ Sie war so viel klüger als dieses ganze PCWA Pack und wusste immer genau, wenn jemand zu lügen anfing! Eure Schwäche ist es, dass Ihr glaubt, die Leute immer zu durchschauen. Meine Stärke ist es, dass ich Lügen sofort erkenne. Lügen wie Sie Jona Vark verbreitet!“

Das ist es wieder das Thema, das RM verfolgt. Jona Vark!

RM: „Es dauerte lange, bis ich begriff, dass wir alle in dieser Ambivalenz leben: Wir wollen nicht über den Tisch gezogen, aber wir wollen unterhalten werden. Man könnte auch sagen: Wir werden lieber belogen, als mit der ganzen härte der Wahrheit getroffen. Die Wahrheit ist meist brutal! Ihr glaubt Sie zu kennen, aber wenn Ihr sie hört, hasst Ihr sie!“

Er starrt wieder auf den Possession Award!

RM: „Keiner ist so blöde zu glauben, eine Milliardärstochter, die sich ein Leben lang um nichts kümmern musste als die Mehrung Ihres eigenen Vermögens und für die die PCWA ein Spielzeug ist, was Sie von Ihren Eltern geschenkt bekommen hat, sei eine gute Präsidentin. Eine Präsidentin, die sich einsetzt für die, für die vergangene Commissoner und Präsidenten der Liga immer wieder nur Feindseligkeiten über hatten. Für die Wrestler, nicht für die Arschkriecher. Nein! Sie wird auch auf Sie einschlagen auf die Legenden, die Wrestler. Auf Leute wie die Ring Assassins!“

Der Kuchen nimmt einen Schluck Wasser aus einem Glas, was vor Ihm steht, und dann blickt er in die Kamera.

RM: „Jedes Mal, wenn Sie das tut, jubelt Ihr wie Ihre Marionetten. Vark ist der Knüppel aus dem Sack, dem diejenigen applaudieren, die sehen, wie Sie auf die verhasste Elite, auf Leute wie mich, einschlägt. Dieses Schauspiel genießt man. Mal eine, die es denen da zeigt. Der Knüppel schlägt aber auch schon ein auf die, die ihm applaudieren. Mit jedem Wrestler, den Sie unterdrückt, zerstört Sie ein Stück Qualität der PCWA!“

Der Kuchen streichelt den Award.

RM: „Die Leute hassen die Wahrheit! Und wenn das der Grund ist, warum ich diesen Award gewonnen hab', dann werde ich Ihn akzeptieren und versuchen ihn im nächsten Jahr mit alle meiner Macht zu verteidigen!“

Der Kuchen greift den Award und erhebt sich.

RM: „Wer die Wahrheit sagt, wird gehasst. Ergo ist der Ehrlichste Mann der PCWA auch der meist verhasste. Also möchte ich heute allen danken, die mich zum Ehrlichsten Mann der PCWA gewählt haben! Und ich möchte auch meiner Mama danken! Danke Mama! Danke PCWA! Der Ehrlichste Mann der PCWA dankt euch allen!“

Mit diesen Worten und einem breit grinsenden RM geht das Video Off.


------------------ PCWA ------------------

Es herrscht vollkommene Dunkelheit in der Münchner Olympiahalle. Nichts als Finsternis ist zu sehen...

Und da! Plötzlich huscht es empor. Schnell. Einsam.

Ein goldener Schweif. Ein roter Punkt jagd hinauf und fliegt knallend auseinander.

Erhellt die Halle, leuchtet allen.

Do you ever wish that you weren't a prisoner?
Do you feel like you're done?
All the dreams you had are hard to remember
Well, you're not the only one

Well it's over, it's over, it's over
I won't be pushed around
Move over, move over, move over
Get back or just get out
Set this pain up in flames
It's over, it's over, it's over
It's time to burn it down
 

Mit der Musik beginnt auch das Feuerwerk. Aber noch mehr.
Die Geburt eines neuen Phönix', der aus der dunklen Asche empor steigt.
Der Start von...


This one goes to the castaways
Who break their backs slaving every day
All these things I can do without
Gotta burn it down, burn it down
Burn it down, burn it down
Burn it down, burn it down
Burn it down, burn it down

 



Live aus der Olympiahalle / München, Deutschland

Bild

Vincent Craven: "Guten Abend aus München. Hier ist die PCWA. Hier ist großes Wrestling. Hier ist Out of Ashes 2018..."

Mike Garland: "...und hier sind Mike Garland und Vincent Craven. Einen schönen guten Abend auch von meiner Seite, liebe Fans."

Vincent Craven: "Das neue Jahr beginnt sofort mit einem Kracher. Out of Ashes passt vom Namen her wie keine andere Großveranstaltung zur PCWA."

Mike Garland: "Der Phoenix, der immer wieder verbrennt, um aus seiner eigenen Asche empor zu steigen und ein neues Leben zu beginnen. Wie passend für diese Liga und die Wrestler, die hier ihrem Job nachgehen."

Vincent Craven: "Über die Jahre haben wir viele Athleten fallen und auch viele Athleten wieder aufstehen sehen. Wir erlebten immer mal wieder eine kränkelnde, dann aber auch eine erneut erquickte Liga. Manche sind in der Asche zurück geblieben, dafür kamen andere und haben die Phoenix Crossover Wrestling Association wieder mit Leben gefüllt."

Mike Garland: "Schauen wir auf unsere heutige Card und darauf, was uns am heutigen Abend erwartet. Wer heute zu den Gewinnern zählen und wer im Staub der Geschichte zurückbleiben könnte."

Opener
- Maxxximum Violence -
Hardcore Match
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission. 
-Referee: Yoshi Funaki; No Timelimit)

Vincent Craven: "Im Opener bekommen es gleich zwei Männer miteinander zu tun, die in den letzten Shows für Furore gesorgt haben."

Mike Garland: "Jimmy Maxxx sprach bei der letzten Vendetta eine offene Herausforderung an Shadow, Stem und Lara Lee aus, mit denen er sich jeweils in die Haare bekommen hatte. Maxxx vertritt eine ganz besondere Einstellung zum Business und möchte sie den anderen Dreien einprügeln."

Vincent Craven: "Nun haben wir aber vor der Show gesehen, dass Carnageddon noch eine Chance auf die Cotatores Trophy bekommen hat. Ich möchte daher vermuten, dass sie hier nicht auftauchen werden."

Mike Garland: "Das wäre zumindest in Bezug auf ihre Titelchancen klug... Heißt, dass wir höchstwahrscheinlich ein Singles Match zu sehen bekommen."

Vincent Craven: "Das dürfte spannend genug sein. Shadow hat bei der letzten Vendetta den Vertrag unterschrieben, obwohl er sich schon die ganze Zeit immer mal wieder zeigte. Maxxx hat ihm scheinbar gute Gründe für eine Unterschrift und die Annahme der Herausforderung geliefert." 

Mike Garland: "So gute Gründe, dass er es ihm bei seinem ersten PCWA PPV Match - wenn wir den Rumble ausklammern - ordentlich zeigen will."

Vincent Craven: "Auch für Maxxx ist es nach dem Rumble das erste PCWA PPV Match. Für beide könnte sich heute also entscheiden, wo die Reise in der PCWA hingeht. Hoch hinauf oder doch eher ins niedrige Fahrwasser."

2nd Match
- Enough is enough -
I Quit Match
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählt Submission des Gegners mittels der Worte "I Quit"
-Referee: Sven Nitzschke; No Timelimit)

Mike Garland: "Auch Tobaay ist ein Neuling, der nach dem Brawlin' Rumble XII geblieben ist. Mit James Godd hat er allerdings einen Veteranen vor sich, sodass die Favoritenrolle in diesem Match eindeutig dem Engländer gehört."

Vincent Craven: "James Godd hat den Druck auf seiner Seite, schließlich wird von ihm erwartet, dieses Match zu gewinnen. Dabei vergessen wir, dass auch er seit dem Rumble erst von seiner Verletzungspause zurück ist."

Mike Garland: "Gute Nerven hat er seitdem nicht dazu gewonnen. Immerhin konnte ihn Tobaay mehrmals in die Ecke drängen und sogar einen Sieg gegen ihn einfahren."

Vincent Craven: "Dies schaffte der ehemalige Hinterhof-Wrestler mit Hilfe von Happy Hour, die den Engländer ablenkten. Heute hat Godd die Chance, sich für diesen Ausrutscher zu revanchieren."

Mike Garland: "Tobaay hingegen könnte sich mit einem weiteren, richtigen Sieg über den Altmeister einen Namen machen. Sollte er heute gewinnen, so dürfte er im Anschluss in der PCWA mehr als angekommen sein; wohingegen für Godd in diesem Fall die Tage - mal wieder - gezählt sein könnten."

Vincent Craven: "Bedenken sollten wir dabei auch die Stipulation. "I Quit Match" - Jemanden zur Aufgabe bringen, würde ich höher einschätzen als einen Pinfall Sieg. Godd hat bei der Wahl dieser Matchart sicher auf seine technischen Fähigkeiten und den Godd Lock vertraut. Eine Waffe, die gegen den eher als Schlägertypen zu bezeichnenden Tobaay ziehen könnte."

Mike Garland: "Könnte! Vielleicht hat sich der ehemalige Tribune damit jedoch ins eigene Fleisch geschnitten." 

Match 3
- To be the team, you have to beat the TEAM -
Regular Tag-Team Match
PCWA Cotatores Trophy

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation und Count Out.
-Referee: Charlie Swanson; No Timelimit)

Vincent Craven: "Ins eigene Fleisch schneiden könnte sich auch Team Happy Hour. Schließlich sind sie mitverantwortlich dafür, dass Carnageddon ebenso wie sie eine Chance auf die Cotatores Trophy bekommt."

Mike Garland: "Dabei haben sie das Number One Contender Match bei Vendetta 131 verloren - wenn auch mit tatkräftiger Unterstützung von Jimmy Maxxx."

Vincent Craven: "Deswegen ist es eigentlich nur nett und aufrichtig von Happy Hour, dass sie für ihre unterlegenen Gegner eintreten. Den Trophy Holdern hingegen wird diese Änderung vermutlich überhaupt nicht schmecken."

Mike Garland: "Nett und aufrichtig!? Ich würde das als grenzenlos dumm bezeichnen! Und Carnageddon hüpft natürlich auf diesen Zug auf und klaut sich eine Titelchance, die sie nicht verdient haben."

Vincent Craven: "Manchmal kann der Phoenix eben auch ganz schnell aus der Asche aufsteigen. Gerade noch am Boden, dann schon im Titelmatch und später vielleicht schon Cotatores. So schnell kann es gehen, Mike."

Mike Garland: "Mir ist schon klar, dass du eine Absetzung der bisherigen Halter wünschst. Dabei haben diese sich korrekt verhalten - sie haben zwei Herausforderer gesehen und sich deswegen ein entscheidendes Match der beiden gewünscht. Jetzt bekommen sie aber beide auf einmal!"

Vincent Craven: "RM wird das am heutigen Abend, ebenso wie seinen Possession Award, noch zur Genüge ausschlachten, da bin ich mir sicher. Da brauchen wir deine eindimensionale Sichtweise zu dem Thema nicht auch noch. Egal, was Mama dazu gesagt hat..."

Co Main Event
- Prove your identity -
Handicap Match
Bild
Bild
Bild
& Rob Collins
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Diqualifikation sowie Count-Out.
- Referee: Johannes Ullrich; No Timelimit)

Mike Garland: "Gut, dann machen wir eben mit dem Co Main Event weiter. Marc Poe oder besser Ezra Armitage muss sich gleich zwei Gegnern stellen. Und davon ist einer sein ehemalige Manager Rob Collins."

Vincent Craven: "In der PCWA Geschichte haben wir schon viele Mentoren gesehen, die sich später gegen ihre Schützlinge gestellt haben, oder umgekehrt. Aber solch einen perfiden Plan, wie ihn Rob Collins mit seinen Verfolgungen und einer gespielten Entführung verfolgt hat, ist selbst uns neu gewesen."

Mike Garland: "Dazu hat er, oder besser gesagt Poes Vater, Tony Graves als Gehilfen eingekauft, der Marc Poe erst beim Rumble die Cotatores Trophy gekostet hat, in dessen Folge die Freundschaft und das Team mit Dante Rodriguez kaputt ging."

Vincent Craven: "Collins & Graves attackierten den Mexikaner noch bei der letzten Show, um ein Zeichen zu setzen. Marc Poe dürfte also hier und heute wirklich auf sich alleine gestellt bleiben."

Mike Garland: "Zumal sein einziger Freund, ironischerweise der Schwager von Dante, im nachfolgenden Match besseres zu tun hat, als sich in diesem Handicap Match die Finger zu verbrennen. Sharpe wird sich um seinen Kram kümmern."

Vincent Craven: "Marc Poe steht, so kann man es sagen, vor der größten Herausforderung seiner PCWA Karriere. Und zu allem Überfluss haben wir am Freitag erst erfahren, dass seine Karriere auf dem Spiel stehen wird. Damit könnte sein Weg, den er mit Quest Finale, den Cotatorers und den Final Four im Rumble eingeschlagen hat, jäh enden."

Mike Garland: "Hochgejubelte fallen tief! Vor allem, wenn sie den tiefen Fall selbst verschuldet haben und hier unter falschen Voraussetzungen gestartet sind. Die schlechte Beziehung zu den Eltern und die zu gute mit den Frauen - alles Problemfälle, die auf dem Weg nach oben hinderlich sind. Mich würde es nicht wundern, wenn Collins & Grabes ihn heute in die Asche schicken."

Vincent Craven: "Trotz deines netten Wortwitzes hoffe ich im Gegensatz, dass nur seine schwierige Vergangenheit in der Asche zurückbleibt und Poe selbst heute Abend empor steigen kann. Selbst wenn zur Zeit alles gegen ihn spricht."

Main Event
- One step higher -
Ladder Match
Undisputed Gerasy Title
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählt das Abhängen des Gürtels.
- Referee: Charlie Swanson; No Timelimit)

Mike Garland: "'Empor steigen' ist das richtige Stichwort für den Main Event, das Ladder Match um den Undisputed Gerasy."

Vincent Craven: "Die Geschichte der drei Männer reicht weit in die Vergangenheit der PCWA zurück. Während es aber beim Brawlin' Rumble X um die Cryption Crown ging und die drei Wrestler im Nachgang immer wieder in den unterschiedlichsten Konstellationen in Singles Matches aufeinander trafen, steht heute erneut ein Triple Threat Match an, das zusätzlich um den höchsten Preis der PCWA geht."

Mike Garland: "Und das alles, weil Grizz Lee und Robert Breads gemeinsam den Brawlin' Rumble gewonnen haben. Eigentlich sollte der wahre Gewinner dann bei Vendetta 130 ermittelt werden, da hatte aber Kevin Sharpe etwas gegen."

Vincent Craven: "Und Jona Vark sah daraufhin auch keine andere Möglichkeit, als die drei in ein Triple Threat Ladder Match zu stellen. Der Main Event der letzten Vendetta hat doch gezeigt, dass es da eine Entscheidung braucht, weil sich keiner der Betreffenden zusammenraufen kann."

Mike Garland: "Breads sieht eine Verschwörung! Und vielleicht arbeiten Grizz Lee und Kevin Sharpe wirklich zusammen..."

Vincent Craven: "Du glaubst doch nicht, dass Lee vom Gerasy Abstand nehmen würde, um Sharpe den Vortritt zu lassen. Und umgekehrt doch genausowenig."

Mike Garland: "Wenn sie Breads erstmal ausgeschaltet haben, können sie den Sieger unter sich ausmachen."

Vincent Craven: "Dass so eine Taktik selten funktioniert, sollte den beiden doch nach all den Jahren klar..."

Plötzlich flimmert etwas über den Thron, was Craven seinen Satz unvollendet abbrechen lässt.


------------------ PCWA ------------------

Vincent Craven: "Oh nein!"

Mike Garland: "Was?"

Vincent Craven: "Schau nur, was dort auf dem Titanthron erschienen ist!?"

Es wird dunkel in der Festhalle und auf der Leinwand prankert jenes von Vincent Craven schmerzlich entdeckte, selbstgemalte Logo, was den Fans in Berlin schon zum Halse rauskommt. Doch nicht nur in der Hauptstadt. Während der Deutschland-Tour der PCWA war das Bild überall verhasst und so ist es kein Wunder, dass es auch von der Münchner Crowd mit massig Buhrufen beschmutzt wird.

Aber natürlich verschwindet das Bild aufgrund dieser Reaktion nicht. Die Zuschauer erwartet keine Gnade, denn sofort hallen die magischen Worte durch die Halle.

„Wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Sendepause!“

Dann erklingt Neubaugebiet von Weekend. Und wer bis dato nichts kapiert hat, sollte spätestens jetzt wissen, was das bedeutet.
Der Kuchen kommt zum Ring. Flankiert von den Ring Assassins präsentieren sie sich als Einheit. Alle tragen die gleiche Trainingsjacke und die PCWA Cotatores.

Langsam bewegt sich das Trio in Richtung Ring. Sie scheinen die Buhrufe gar ein wenig auszukosten, denn der Sieg im Main Event der letzten Vendetta hat sie beflügelt, was unschwer an ihren lächelnden Gesichtern zu erkennen ist. Ihr selbstgerechtes Grinsen, das sich im Gold ihrer Titelgürtel spiegelt, lässt den Zorn der Zuschauer noch mehr pulsieren. 
Im Ring angekommen heben sie das Gold demonstrativ in die Höhe, wollen keinen Hehl daraus machen, dass sie nicht nur mit den Titeln hierher gekommen sind, sondern dass sie München auch wieder mit ihnen verlassen werden. RM legt bestätigend und beruhigend die Hand auf die Schulter seiner Schützlinge, während das Titelgold auf die jeweils andere Schulter hinab sinkt.

Als die Musik verklingt, stehen die drei in der Mitte des Ringes. Allein die Buhrufe sind noch zu hören. Schon will der Kuchen ansetzen, um etwas zu sagen, allerdings geben ihm die Schreie der Fans nicht die Möglichkeit dazu.

"YOU DON'T GOT IT!!!!"
"YOU DON'T GOT IT!!!!"
"YOU DON'T GOT IT!!!!"

Der Kuchen setzt erneut an, lässt sich diesmal nicht durch die Buh- und Schmährufe stören und schreit ins Mikrofon.

RM: „Out of Ashes!“

Ruckartig wird es auch in der Halle ruhig, man mag Ihn vielleicht nicht, aber man will wissen, was er zu sagen hat.

RM: „Ein Name für eine PCWA Show, wie sie es nicht besser treffen könnte. Wie einst der mächtige Phönix aus der Asche, erhebt sich die PCWA dank mir und dank dieser beiden Jungs aus der Asche, die Jona Vark uns hinterlassen hat.“

Er deutet auf Rogue, dann auf Ashfield.

RM: „Dieses Jungs leben eine Tradition weiter, die einst Männer wie Gabriel Lucifer, Elroy Schmidtke und Co vorgelebt haben. Sie Leben Wrestling! Genau wie einst ich!“

RM deutet einmal quer durch das Publikum.

RM: „Wrestling ist das, weswegen Ihr hier seid! Und im Wrestling gibt es eine Tradition und diese besagt: Die Show wird mit dem Match um den wichtigsten Titel der Liga beendet!“

Mit diesem Worten findet er sogar ein wenig Zustimmung bei den Fans, aber vor allem bei den Assassins!

RM: „Nun verratet mir aber bitte, warum das heute nicht der Fall ist? Wie kann es sein, dass die Cotatores Trophy nicht im Main Event ausgekämpft wird? Ein Titel, den Mann dank uns wieder mit Männern wie Valkos Heritage verbindet und nicht mit Marc Poe….“

Ein "Marc Poe Chant" startet durch die Halle.

RM: „Haltet die Fresse!“

Natürlich macht dies den Poe Chant nur lauter. Und RM springt wie ein Rumpelstilzchen durch den Ring und flucht in Richtung Fans, wird dann aber von den Assassins beruhigt und versucht seine Worte weiter unter das Volk zu bringen.

RM: „Wir haben beim letzten Vendetta den kompletten PCWA Main Event auseinander genommen und haben gezeigt, was die Jona Vark PCWA wert ist! Und haben unter Beweis gestellt, dass wir die höchsten Champions der Liga sind!“

Buhrufe und „You still suck“ Chants starten.

RM: „Redet euch das nur ein! Der Fluch ist gebrochen. Der Main Event der PCWA ist abgebrannt und aus Ihrer Asche heraus ist die Neue Generation gewachsen! RM & die Ring Assassins! Und als neue Elite haben wir uns das Recht verdient diese Show zu eröffnen!“

Connor Rogue und Sean Ashfield nicken bestätigend ob der Worte ihres Anführers, während die Zuschauer erneut ein Pfeifkonzert loslassen. 

Sean Ashfield: "Buht ruhig! Versucht es zu verdrängen, aber die Fakten sprechen eine andere Sprache... Wir sind die höchsten Champions der PCWA, denn mit unserer Hilfe hast du, RM, nicht nur deinen Main Event Fluch besiegt, nein, auch wir haben unsere Niederlage gegen Robert Breads und Wiley Cuts wett gemacht! Es war unsere erste Niederlage als Team und mit deiner Hilfe, RM, haben wir diesen schwarzen Fleck in unserer Geschichte ausradiert. Und selbst das ist noch nicht genug."

Rogue spricht gekonnt in die Pause, die sein Partner beim Sprechen gelassen hat, und gibt dem Publikum damit keine Chance, sie erneut zu unterbrechen.

Connor Rogue: "Wir haben eins der größten - manche sagen auch das größte 'Team' der Wrestling Geschichte besiegt. Lobotomy Blues wurde nicht nur abgelöst von uns, den Ring Assassins, sie wurden sogar übertrumpft. Denn während sie sich wieder ihren egoistischen Streiterein hingaben, konnten wir ihnen zeigen und beweisen, was ein wirkliches Team ist, was Partnerschaft bedeutet."

Nun spricht Ashfield in die Sprechpause seines Partners und vollendet den Gedankengang.

Sean Ashfield: "Und weil wir die höchsten Titel dieser Liga tragen, fordern wir mehr! Wir fordern ein Match um den Undisputed Gerasy!!!"

Ein kurzes Raunen geht durch das Publikum, mancher Fan lacht gar aufgrund dieser Forderung.
Viele aber buhen einfach weiter.

RM: „Ihr könnt buhen und pfeifen, wie Ihr wollt, aber schaut auf die Fakten! Connor Rogue hat den Nummer One Contender besiegt. Wir haben die angeblich drei Besten Wrestler der PCWA besiegt und haben auch sonst alle Steine aus dem Weg geräumt, die uns Jona Vark in den Weg gelegt hat. Wir haben alles getan, was man von uns gefordert hat! Nun wird es Zeit, dass man unsere Forderung beachtet!“

RM schaut nun genau in die Kamera.

RM: „Jona Vark!“

Es scheint, als wolle er nur mit Ihr sprechen; die Buhrufe der Fans blendet er völlig aus.

RM: „Egal was heute Abend passiert im Main Event, dieser Mann!“

RM deutet auf Rogue.

RM: „Connor Rogue ist der neue Nummer Eins Herausforderer! Und wenn du auch nur den kleinsten Funken Anstand besitzt, wirst du das respektieren!“

Connor Rogue: "Kevin Sharpe bekommt schließlich auch alles, was er will."

Der Cotatores Champion imitiert auf einmal die Stimme einer Frau.

Connor Rogue: "Ein Triple Threat Match, Herr Sharpe? Wie hätten sie's denn gern? Mit Lee gegen Breads? Gegen Lee und Breads? Erst gegen Breads, dann gegen Lee? Hmmm!? Och, Schnuckel, dein Wunsch sei mir Befehl."

Rogue führt mit der rechten das imaginäre Haar zurück und damit ist klar, dass die Imitation auf Jona Vark gemünzt ist. Das Publikum hasst es.

"YOU DON'T GOT IT!!!!"
"YOU DON'T GOT IT!!!!"
"YOU DON'T GOT IT!!!!"

Connor Rogue: "Jona Vark, vermutlich sind sie immer noch auf dem gleichen Dampfer, wie diese armem Irren, die hier vor uns sitzen und ihre fetten Bäuche mit ekelhaftem Bier und ungesunder Currywurst vollschlagen..."

"SHUT THE F*** UP!!!!"
"SHUT THE F*** UP!!!!"
"SHUT THE F*** UP!!!!"

Connor Rogue: "...Sie glauben immer noch, dass wir einen Glückstreffer gelandet haben, als wir Fearless 'n' Lawless die Cotatores abgenommen haben. Oder dass wir zu 'klein' sind, um bei den angeblich 'Großen' mitzuspielen. Vendetta 131 hat die Wahrheit ans Tageslicht gebracht, Jona. Wir sind nicht die kleine Randerscheinung, bei der ab und zu der Mund etwas zu voll genommen wird. Wir sind kein Problem, das sich irgendwann von selbst lösen wird... NEIN! Was wir sagen, meinen wir so. Und was wir wollen, das setzen wir durch! Wir sind wie der Phoenix aus der Asche empor gestiegen und wir sind hier, um zu fliegen, Jona!"

"SHUT THE F*** UP!!!!"
"SHUT THE F*** UP!!!!"
"SHUT THE F*** UP!!!!"

Rogue schaut sich angeekelt und verständnislos um. Er schüttelt erregt den Kopf.

Connor Rogue: "Und wir werden an der Spitze bleiben, bis es JEDER UND ALLE VERSTANDEN HABEN!!!"

Rot pulsiert Rogues Kopf. Seine Pulsschlag ist am Hals zu sehen.
Die Zuschauer lachen nur. Während RM seinen Schützling mit einer wegwischenden Handbewegung beruhigt, übernimmt der Meister des Ashfield Plex'. 

Sean Ashfield: "Wir haben genug davon, nicht ernst genommen zu werden! Die PCWA braucht den sozialen Gedanken mehr denn je, die PCWA braucht Gruppen wie uns. Und das, was sich an der vermeidlichen Spitze abspielt, ist nichts weiter als lächerlich. Sowohl die Wrestler, als auch die Führung! Es ist der pure Egoismus, der dort oben gelebt wird, und es ist dieser Egoismus, der die PCWA zerstört."

RM: „Wo wir von Egos sprechen, da müssen wir nochmal auf Jona Vark zu sprechen kommen. Warum?“

Der Kuchen regt sich so sehr auf, dass er das Mikro absetzen muss. Er schnauft und setzt neu an.

RM: „Wie kann es sein, dass wir nun ein Triple Threat Match haben! Hab ich was verpasst? Wir mussten 79863 Teams besiegen, um eine Chance zu bekommen, und gegen uns muss man nur einmal 'Bitte' sagen und man ist im Match?“

Fragend schauen sich die Drei an.

RM: „Versteh ich das richtig? Erst nimmt man uns aus unserem verdienten Main Event und dann erhöht man die Unfairnessquote noch, indem man Carmageddon, ein Team, das Ihre Chance eigentlich schon verspielt hat, in das Match packt. Natürlich ist das für uns kein Problem, wir haben den Champion und zwei Rumble-Gewinner in einen Match besiegt. Dann schaffen wir auch zwei abklatschende Clowns, einen Kriminellen und eine Frau.“

Der Kuchen rollt nur mit den Augen bei den Gedanken an seine Gegner.

RM: „Die Zeiten, als so etwas Cotatores wurde, sind vorbei! Wir haben Poe und Rodriguez besiegt, wir haben Robert Breads besiegt, wir haben Grizz Lee besiegt und wir haben Kevin Sharpe besiegt!“

Sean Ashfield: "Und ebenso wird es Carnageddon ergehen. Stem und Lara, ihr habt weder Scrabble, wo ihr euren Teamnamen gewürfelt habt, verstanden, noch das 'Spiel', das sich hier im Squared Circle abspielt. Fahrt ruhig mit einem Monster Truck durch die Gegend, freut euch über ein dämliches Logo, fresst Pizza... macht alle diese nichtssagenden und unwichtigen Dinge. Alle Nebensächlichkeiten zeigen nur, wie wenig euch die Cotatores wert sind. Denn um diese zu bekommen ist nur eins wichtig: Nämlich das, was auf unserem Logo zu sehen ist. Und das ist dieser Ring! Mag ja sein, dass ihr euch gut versteht, mag ja sein, dass ihr Freunde seid. Mag sein, dass ihr zusammen Spaß haben könnt. Aber die PCWA Tage, wo das gereicht hat, um die Cotatores zu gewinnen, sind vorbei!"

Ashfield reckt sein Titelgold in die Höhe.

Connor Rogue: "Gleiches gilt für euch, Happy Hour. Ihr habt es damals verpasst, euch als das einzige Team zu etablieren. Ihr seid an der Religion of Death gescheitert - eine Gruppierung, die durch ihre Egoisten implodierte. Und ihr ward schlechter als ihre Schlechtesten, Jacob Kwabena und Rafael Azpiri. Schlechter als ein Drogenabhängiger und ein Träumer!? Auch Carnageddon habt ihr nur durch die Hilfe von Jimmy Maxxx besiegt - habt auch dort nicht gezeigt, dass ihr ein großes Team seid. Dass ihr besser seid als Zweckgemeinschaften, besser als intrigante Gruppierungen, weil euch das Köpfchen fehlt, das euch zu einem großen Team machen könnte. Rage hätte es vielleicht sein können, aber auch er hat wohl erkannt, dass das einzige, was bei euch wirklich gut zusammen geht, ein High-Five ist. Und die PCWA Tage, wo das gereicht hat, um die Cotatores zu gewinnen, sind vorbei!"

RM: "Lang lebe die neue PCWA..."

Und mit einem Mal legen sie ihre Hände aufeinander.

RM: "Lang leben die höchsten Champions der PCWA..."

Und unter lautesten Pfiffen und Buhrufen sprechen alle drei zusammen.

RM & Ring Assassins: "Lang leben die PCWA Cotatores."

Und ihre Arme fliegen in den Himmel von München.  


Vincent Craven: "So langsam reicht es! Carnageddon oder Happy Hour müssen heute Abend diesen Unfug stoppen."

Mike Garland: "Welchen Unfug denn? Dürfen sie nicht auf ihre Titelverteidigung bei Vendetta stolz sein? Dürfen sie sich nicht beschweren, dass ihnen einfach Matches vorgesetzt werden? Ich finde das alles legitim."

Vincent Craven: "Die Cotatores sind der höchste Titel der PCWA!? Sie gehören in den Main Event und dürfen die Show eröffnen? Jetzt mal ernsthaft - das ist Spinnerei!"

Mike Garland: "RM und die Ring Assassins sind mit allen Wassern gewaschen. Wenn man nicht gehört wird, muss man eben etwas über die Stränge schlagen. Das hat schon Mama gesagt!"

Vincent Craven: "Lass deine Mutter aus dem Spiel... vielleicht hätten die drei sich erstmal bei jemandem beschwert, der damit wirklich etwas zu tun hat."

Mike Garland: "Haben sie doch: Jona Vark."

Vincent Craven: "Nein, Mike. Dieser Mann hier - den hätten sie mal ansprechen sollen."


------------------ PCWA ------------------

In den Momenten der dumpfen Schläge, die durch den Trainingsraum hallen, kann man förmlich Zuversicht, Eifer und Energie heraushören. Immer und immer wieder prasseln Schläge und Tritte gegen den großen und von der Decke hängenden Boxsack, der getroffen hin- und herbaumelt und von neuerlichen Hieben immer wieder in Bewegung gehalten wird. Einer immer härter als der andere.

Seine Hand fährt kurz über die Stirn - und nochmal an den Nasenlöchern entlang, bevor er geräuschvoll hochzieht. Dann streift er diese an der Trainingshose ab und begibt sich kurz zu einem nahegelegenen Tisch - der gefüllt ist mit den unterschiedlichsten Schlagutensilien. Zunächst einen Kendostick prüfend gegriffen, legt er diesen schließlich zugunsten eines Baseball Bats beiseite. Ein leichtes Grinsen spannt die Gesichtsnarben, während er damit geschickt herumwirbelt und zurück zum Boxsack schlendert.

Im überspitzten Spiel eines Martial Arts wirbelt er diesen gekonnt um die eigene Achse, bevor das Schlagholz mit einer derartigen Wucht auf den Sandsack trifft, dass dessen Inhalt wie feiner Staub aus den ächzenden Nähten gedrückt wird. Und dann noch einmal ….. und wieder …. und wieder …………

Man möchte es fast als Ekstase bezeichnen, mit welcher Gewaltlust Jimmy Maxxx das Trainingsutensil bearbeitet - und sich dabei vermutlich etwas … oder besser jemand dabei vorstellt.

Die Schläge mögen in ihrer Intensität mit der Zeit nachlassen - dafür variiert Maxxx diese durch technische Bandbreite wie Rückhandschläge, Hand-Schlagholz-Kombinationen oder gekonnte Frontalstöße als hielte er eine Lanze. Und auch sein Japsen wird deutlich hochfrequenter - und endet schließlich in einem dreckigen Grinsen nebst asiatisch angehauchtem Kampfkreischen, das entfernt an fernöstliche Kung Fu - Eastern erinnert.

Jimmy Maxxx: "Das wird ein Spaß! Dieser Schattenfigur werde ich den wahren Weg in die Dunkelheit offenbaren. Wann werden solche Leute wie Shadow endlich den wahren Wert von harter Arbeit an Körper und Geist wertschätzen und den richtigen Symbolen in die Zukunft folgen..."

Urplötzlich steht Jimmy Maxxx im Dunkeln, nur noch vom Licht der Notbeleuchtung ganz matt erhellt. Den Baseball Bat lässig neben den Beinen baumelnd will er sich schon Richtung Elektrik vorantasten …
… als er innehält. Sein Grinsen bekommt einen leichten Touch, während er kopfschüttelnd erst zu Boden und dann nach oben blickt.

Jimmy Maxxx: "Oh man, Shadow.... Ernsthaft? So ein billiges Klischee für so eine billige Persönlichkeit? Meinst du echt, du beeindruckst mich mit so etwas?"

Diesmal kommt die Antwort recht prompt - nur scheinbar wieder aus einer nicht näher bekannten Richtung.

Shadow: "Den Versuch war es zumindest wert ... tja, Maxxx - nun ist es soweit. Ich sehe, du bereitest dich vor - schön … werde ich auch machen. Hoffe, du bist auch bereit dafür."

Jimmy Maxxx: "Du kennst wahrlich nicht mich oder meine Vergangenheit! Deine Spielchen sind für mich nichts Neues. So wirst du niemals an mich herankommen..."

Shadow: "Was immer du sagst …."

In dem Moment geht alles ganz schnell: etwas huscht in Windeseile am Bildschirm vorbei, während ein dumpfes Schlaggeräusch zu hören ist. Kurz darauf ist Maxxx wieder im Zwielicht zu sehen - allerdings vorgebeugt und leicht in die Knie gegangen. Als er sich aufrichtet reibt er sich den Kiefer.

Jimmy Maxxx: "Das wird ja immer besser..."

Jimmy steht kaum, als er wieder getroffen zu Boden sinkt. Erneut steht er auf, greift aber auf seine Schulter und lässt den daran befindlichen Arm kreisen.

Jimmy Maxxx: "Glaubst du, das hier tut mir we......."

Noch ehe er ganz fertig ist, donnert ihn ein dritter Treffer gegen den Sacksack, so dass Maxxx auf dem Hosenboden landet. Er zieht sich am Boxsack hoch - guckt dann in verschiedene Richtungen, als könne er den Schattenmann irgendwo ausmachen.

Jimmy Maxxx: "Wie feige.... und sowas möchte die PCWA bereichern? Du bist jetzt schon genauso schwach wie deine Kopfspielchen!"

Shadow: "Wenn sie angeblich so schwach und feige sind - warum hast du dann keine passende Antwort?"

Maxxx scheint sich in Erwartung von was auch immer zu positionieren ...
... dreht sich dann aber urplötzlich herum, greift zu und scheint The Unfathomable Dark packen zu können. Es entsteht eine kleine Rangelei, welche allerdings recht schnell beendet ist: Jimmy wird rücklings gegen den Tisch mit den Schlagwerkzeugen geschleudert und kippt mit diesen um. Ebenfalls hinsinkend greift Maxxx das Erstbeste, was er in die Finger bekommt - und drischt mit dem Kendostick einmal um die eigene Achse ... ohne allerdings einen Treffer zu landen.

Jimmy Maxxx: "Wann akzeptierst du endlich, dass es mehr Substanz braucht, um auch nur irgendwie meine Empfindungen anzukratzen..."

Shadow: "Wer hat behauptet, dass ich das vorhabe?"

Etwas Schemenhaftes bewegt sich im Dusteren und Maxxx ist da … und trifft den hin und her schwingenden Sandsack direkt. Seine so etwas entblößte Flanke bleibt daher schutzlos – und wird von Shadow zu einem Tackle aus dem Dunkeln genutzt. Beide stürzen zu Boden, während Fäuste und der Kendostick fliegen – doch in dem sichtbaren kleinen Lichtschein hat es den Anschein, als würde nur Maxxx die Treffer abbekommen. Wieder holt Jimmy aus … und drischt ins Nichts, worauf er in den Stand schwingt und dreckig grinsend einen Rundumblick wagt.

Jimmy Maxxx: "Kämpfe wie ein Mann...."

Mit einem Schlag ist es wieder hell in dem Trainingsraum – und Maxxx den Moment schneller. Der sich im Dunkeln angeschlichene Shadow, welcher unmittelbar vor Jimmy steht, wird umgehend mit Schlägen des Kendosticks eingedeckt und in die Knie gezwungen. Maxxx Augen quellen aufgeputscht aus den Höhlen, als er wie vorhin im Rausch mit dem Bambusschwert auf den Schattenmann einschlägt… Bäng!
Shadow fährt aus der Deckung den Arm ruckartig empor und treibt ihn mit Wucht Jimmy in den Unterleib, der kurz aufschreit und dann ächzend einknickt. Die eigentlich Shinai genannten Waffe kullert zu Boden … doch trotz aller Attacken und Japserei denkt keiner ans Aufgeben. Schon hat Jimmy den Stick wieder gegriffen und taumelt auf Shadow zu, der ebenfalls die Fäuste ausfährt…

"Das ist jetzt aber wirklich genug!"

Beide halten inne und gucken in die Richtung, woher der Befehl kam: augenscheinlich ziemlich sauer steht Jona Vark in der Tür, die eine Hand noch immer auf dem Lichtschalter. Und nachdem die Präsidentin die entsprechende Aufmerksamkeit beider bekommen hat, nimmt sie diese zu ihrer üblichen unmissverständlichen Armhaltung hoch und verschränkt den Arm mit dem anderen.

Jona Vark: "Ich weiß nicht, wie es in Ihren anderen Ligen zugegangen sein mag, aber hier in der PCWA gibt es gewisse Regularien und Ordnungen, an die sich alle zu halten haben. Und eine davon lautet, dass man seine Konflikte im Ring austrägt. Ganz besonders, wenn man dort schon die bestehenden Regeln außer Kraft setzt. Und wenn, dann gelten diese außerhalb trotzdem! Shadow, Ihnen habe ich, da Sie neu sind, den kleinen Fauxpas beim Brawlin' Rumble noch verziehen, aber wenn Sie in Dortmund schon handgreiflich gegen Mister Maxxx geworden wären, dann sähe die Situation heute für Sie anders aus. Auch was Ihren Vertrag angeht."

Der Ex-GFCWler grinst sich einen.

Jimmy Maxxx: "Tja, da hörst du’s.."

Jona Vark: "Mister Maxxx, Ihr Auftreten in den letzten Wochen und Monaten war auch nicht gerade ein Ausbund an Tugenden. Ihr Eingriff in das Cotatores Contender Match zieht erstmal nur eine Geldstrafe nach sich. Aber bedenken Sie, mit dieser Sonstwo-vorbei-Politik mögen Sie bei den Wrestlern vielleicht Ausrufezeichen setzen, bei mir bekommen Sie jedoch nur eines hinter Ihre Kündigung, wenn das so weitergeht."

Die Chefin atmet einmal kurz durch, bevor sie sich durch ihre blonden Haare fährt… die Frisur dann wieder richtet und die Arme in die Hüften stemmt.
Sie legt ihr Geschäftslächeln auf.

Jona Vark: "Gut, dass die beiden anscheinend größten Hitzköpfe des Abends schon im Opener der Show stehen, und so dem Rest des Rosters keinen Schaden zufügen können. Und damit das auch so bleibt, bin ich hierher gekommen, Mister Maxxx. Ihnen beiden gehört der Ring gleich alleine. Ich schließe die Open Challenge offiziell. Schlagen Sie sich die Köpfe ein, wie Sie wollen, aber es wird kein anderer Athlet mehr an diesem Match teilnehmen."

Jimmy Maxxx: "Das ist auch nicht nötig…"

Wieder sein dreckiges Grinsen aufgesetzt deutet Maxxx mit dem Kendostick auf den Boden vor Shadow … wo sich ein Blutstropfen abzeichnet.

Jimmy Maxxx: "… und es wird nicht der Letzte an diesem Abend für dich sein, du Schattenspiel."

Eine Antwort … bleibt aus. Vielmehr deuten Shadows Bewegungen, dass auch er den Kopf nach unten neigt – ihn dann wieder hebt und mit der Hand unter den Haaren scheinbar über etwas wischt. Dann dreht er sich wortlos um und steuert die Tür, neben der Vark sich postiert hat, an. Er bleibt auf ihrer Höhe stehen …
… macht dann kehrt und stoppt bei dem umgefallenen Tisch. Shadow beugt sich hinab – greift den Baseball Bat und lässt ihn genauso kunstvoll kreisen wie Jimmy zuvor. Schließlich deutet The Unfathomable Dark mit diesem auf Maxxx, bevor er mit dem an die Schulter gelehnten Schläger endgültig den Raum verlässt.

Jona schaut ihm nach, dann zu Maxxx und mit einem knappen Nicken geht sie ebenfalls.

Jimmy bleibt zurück, kreist mit der Zunge im Mund und spuckt einen blutdurchtränkten Speichelklecks zu Boden …

… ehe er Anlauf nimmt und den Kendostick derart hart auf den Boxsack einhämmert, dass sowohl dieser selbst zersplittert als auch der Sandsack aufreißt und seinen Inhalt auf dem Boden verteilt.

Jimmy Maxxx: "Ich werde Helligkeit in Dunkelheit wandeln und eure wahren Dämonen entblößen!"


Mike Garland: "Yeah... die beiden hätten sich fast da hinten schon ordentlich zerlegt. Wieso lässt Jona Vark es nicht laufen? Maxxx hatte diesen Schatten gerade erwischt..."

Vincent Craven: "Jimmy und Shadow werden gleich im Ring noch genügend Zeit haben, ihre Aggressionen auszuleben. Wenn sie keiner gestoppt hätte, hätten sie den Ring heute nicht mehr erreicht."

Mike Garland: "Dann hätten sie den Sieger eben Backstage ausgemacht - Endlich nochmal was los hinter den Kulissen."

Vincent Craven: "Shadow wollte doch nur seine Kopfspielchen spielen und Maxxx hat auf seine Weise dazwischen gefunkt. Das war ein Abtasten - Ich glaube beide wissen jetzt noch besser, woran sie sind. Und es wird beide bis in die Fußspitzen motivieren, gleich zu gewinnen."

Mike Garland: "Wenn du mich fragst, hat Maxxx' brachiale Strategie besser gezündet. Der windige Aal ist mit seinem Schattenspiel ordentlich baden gegangen. Er hat die richtige Strafe für seine Feigheit erhalten." 

Vincent Craven: "Der Berliner hat mehr Treffer einstecken müssen, Shadow vielleicht die härteren, ja. Aber es hält sich die Waage. Später im Opener heißt es One on One - da werden wir dann schon sehen, wer die bessere Strategie hat und wer von beiden der Bessere ist."


------------------ PCWA ------------------

"La madre que te parió!"

Die Kabine ist spärlich eingerichtet. Doch mehr braucht Dante nicht. Eine Couch. Ein Kühlschrank mit Getränken. Fertig. Zu Essen braucht er nichts. Er hatte vorhin, ganz dem Klischee des Mexikaners entsprechend, einen riesengroßen Burrito vertilgt. Fluchend schnürt Dante Rodriguez seine Boots. Er hat heute zwar kein Match, dennoch könnte es sein, dass einige Putas heute noch bestraft werden müssen. So wie Kevin Sharpe zum Beispiel.

Dante: "Der Hombre hat Familie vorgeheuchelt. Und getan hat er gar nichts! Hijo de Puta! Kevin Sharpe... Undisputed Gerasy... PAH! Ich scheiße auf dich!"

"Um einen Freund zu zitieren... wann genau bist du so dieser 'Motherfucker' geworden, Dante?"

Es ist urplötzlich kälter geworden im Locker des Mexikaners. In der Tür steht Kevin Sharpe... gekleidet in Jeans, schwarze Sportschuhe und eine schwarze Lederjacke. Vom Championgürtel keine Spur. Augenscheinlich war er bereits in seinem eigenen Locker und hat dort seine Sachen verstaut.

El Hermano schnürt seine Schuhe zu Ende... die Hände zittern leicht. Doch das lässt er Sharpe nicht merken. Klar... Dante ist sauer. Aber vor ihm steht immer noch der verdammte Gerasy Champion der PCWA. Eben dieser lehnt sich mit verschränkten Armen an die Wand und mustert seinen Halb-Schwager von oben bis unten.

Sharpe: "Also? Was ist passiert, Dante?"

Der Mexikaner, nun wieder etwas sicherer mit den Händen, fixiert Sharpe mit einem abfälligen Grinsen.

Dante: "Was fragst du so blöd, Puta, du hast doch gesehen, was ich in der letzten Show angestellt habe, und es war nicht das letzte mal. Also warum gehst du nicht den Arsch von Poe pudern und lässt mich in Ruhe, sonst kann ich für nichts garantieren, Hombre."

Der Angesprochene runzelt die Stirn.

Sharpe: "Immer noch die alte Geschichte? Ich weiß nicht, wie oft ich es damals gesagt habe und wie oft ich es aktuell noch sagen soll oder muss. Ich habe keinen von euch beiden bevorzugt oder benachteiligt. Ihr wart ein verdammtes TEAM! Und ihr habt funktioniert. Bis du dir diesen wirren Gedanken in den Kopf gesetzt hast, dass es immer nur um Marc oder um mich ging."

El Hermano erhebt sich und stellt sich dem Gerasy Champion direkt gegenüber.

Dante:"Hör mal zu, du Kalkleiste, du kannst es dir schönreden, wie du willst. Aber ich habe euch beobachtet, wie ihr zwei euch immer unterhalten habt, du ihm Tipps und so weiter gegeben hast und mich versauern hast lassen. Genau so die Prügel, die ich bezogen habe, wo waren da Poe oder du? Niemand hat geholfen. Ich werde meinen eigenen Weg gehen und wer sich dabei mir in den Weg stellt, muss die Konsequenzen tragen, selbst du Kevin, und es ist mir wurscht, ob du der Champ bist. Und wenn die Zeit gekommen ist, werde ich mir auch diese zwei anderen Putas zur Brust nehmen, aber erst mal sollen sie sich um Poe kümmern, denn ich werde ihm auch nicht helfen."

Kevin hält dem stolzen Blick des jungen Mexikaners stand. Und er muss ihm teilweise Recht geben. Er hatte im Laufe der Zeit wirklich, wenn auch unbewusst, den Fokus auf Marc Poe gelegt. Ob es daran lag, dass er jedesmal, wenn er in Dantes Augen gesehen hat, an seine Frau denken musste? Oder doch daran, dass Poe zielstrebiger und konstanter in seinen Leistungen war als El Hermano?

Er atmet lautstark aus und senkt den Kopf.

Sharpe: "Hör' mal... ich gebe zu, dass ich damals Fehler gemacht habe, was dich und Marc als Team angeht. Und ich kann verstehen, dass du sauer bist. Das wäre ich an deiner Stelle doch auch. Aber ich würde mir wünschen, dass du mir eine zweite Chance gibst. Vielleicht nicht heute... aber eventuell in der näheren Zukunft."

Er streckt die Hand aus.

Mit einem Blick, der Töten könnte, mustert Dante die Hand von Sharpe. Während der Blick wieder Richtung dessen Gesicht geht, schlägt Dante die Hand zur Seite.

Dante: "Nur weil ich mich etwas beruhigt habe, heißt das nicht, dass ich dein Getue annehme. Ich habe mich entschieden und dabei bleibt es, also steh' mir nicht länger im Weg, denn früher oder später werden wir uns wieder begegnen und das am besten im Ring und dann wirst du es erleben, was es heißt, mit mir verwandt zu sein."

Für einen kurzen Moment schauen sich die beiden nur an; der junge Mexikaner mit herausfordernd, leicht in die Höhe gerecktem Kinn. Sharpe hat die Stirn gerunzelt und die Augen sind zu Schlitzen verengt.

Sharpe: "Well... wenn du es so haben willst."

Er geht einen Schritt näher an Dante heran. Dieser widersteht der Versuchung, zurück zu weichen. Er darf jetzt keine Schwäche zeigen. Also breitet er keck die Arme aus.

Dante: "Was jetzt, Puta? Willst du mir eine reinhauen? Dann mach' nur! Ich habe keine Angst vor dir... "

Der Champ schüttelt den Kopf.

Sharpe: "Nein. ich will dich warnen. Wenn du jetzt mein Angebot ausschlägst, dann war's das. Dann bist du wirklich auf dich allein gestellt. Ich habe eine lange Zündschnur... "

Der größte Witz des Jahres.

Sharpe: "Aber auch die ist irgendwann mal abgebrannt. Du hattest die Chancee, diese durchzuschneiden. Doch du hast die Schere vor ein paar Sekunden weggeworfen. NOCH kannst du sie aufheben... "

In Erwartung einer Antwort geht der Champ wieder einen Schritt zurück. El Hermano verschränkt die Arme vor der Brust und schüttelt unmerklich den Kopf.

Dante: "Raus... "

Kevin presst die Lippen zusammen. Das ist wohl endgültig vorbei.

Sharpe: Well then... "

Er dreht sich um und geht langsam aus der Kabine. Über die Schulter hinweg ruft er seinem Halbschwager noch etwas zu.

Sharpe: "Sei nur vorsichtig. Be careful what you wish for."


Vincent Craven: "Kein besonders guter Start für den Undisputed Gerasy an diesem Abend. Das Tischtuch zwischen ihm und Dante scheint ebenso zerschnitten, wie das zwischen dem Mexikaner und Marc Poe."

Mike Garland: "Hast du etwas anderes erwartet? In Dantes Auffassung liegt mindestens ein Körnchen Wahrheit, wenn nicht mehrere. Für meinen Geschmack sollten sich die beiden im Ring treffen!"

Vincent Craven: "Sharpe hat ihm gar einen Fight in der Kabine angeboten - das halte ich mit Blick auf den Main Event doch für arg leichtsinnig."

Mike Garland: "Er nimmt seinen Halbschwager auf die leichte Schulter. Auch das dürfte die Wut des Mexikaners weiter anfeuern... Sharpe ist sowieso schon der Gejagte, nun noch Feinde in der Familie zu haben, ist keine besonders kluge Taktik."

Vincent Craven: "Dass sich Dante die Boots schnürt, verheißt da auch nichts Positives."

Mike Garland: "Tja, wäre er noch mit Poe zusammen, hätten die beiden wohl heute zusammen gegen Rob Collins und Tony Graves gekämpft. So ist Marc Poe auf sich alleine gestellt."

Vincent Craven: "Lass uns mal schauen, wie der Marylander den Abend beginnt, damit Out of Ashes trotz alle dem zu einem Poe-Per-View werden kann."


------------------ PCWA ------------------

Man könnte meinen, dass Marc Poe ein Blitzlichtgewitter à la Oscar-Verleihung erwartet hatte. Seine Wintermütze tief ins Gesicht gezogen, den Schal vorm Mund und zusätzlich die Kapuze des gefütterten Parkas über den Kopf gestülpt, betritt er die Münchener Olympiahalle. Natürlich sind einige Reporter im Backstagebereich unterwegs, die jetzt kurz vor dem ersten Match des Tages nach Interviewpartnern suchen, dennoch ist die "Verkleidung" des ehemaligen Hafenarbeiters irgendwie unangebracht. Außerdem ist sie nicht besonders erfolgreich, da ihn ein paar Kinder mit Backstagepässen sofort erkannt haben.

"Da ist Marc Poe!!!"

Im Bruchteil einer Sekunde zücken die jungen Wrestlingfans ihre Smartphones und schießen Fotos, auch für ein paar schnelle Selfies mit den Kids ist Marc zu haben. Zu seinem Pech haben ihn nun zwei der Journalisten bemerkt, direkt kommen diese angewackelt und fragen nach einem kurzen Statement. Poe ist klar, dass die Reporter nur ihren Job machen und mehr zum Match gegen Collins und Graves erfahren möchten. Er wird allerdings keinen Kommentar abgeben, denn sein Tweet in der Woche zuvor sollte aussagekräftig genug gewesen sein. Mit diesem hatte der junge Amerikaner bestätigt, dass ein Vertrag für das Match unterschrieben wurde und er bei einer Niederlage tatsächlich die PCWA verlässt. Der Tweet ging durch die Decke - war zu erwarten. Der Mann aus Baltimore hat sich glücklicherweise vor dem ganzen retweet-Wahnsinn bei twitter ausgeloggt und sein Smartphone abgestellt. Er wird vor dem Kampf keine Fragen mehr beantworten, nur im Ausnahmefall.

Elegant ist Poe dem Spießrutenlauf tatsächlich entkommen und nun in einem Bereich, der ausschließlich für PCWA-Angestellte vorgesehen ist, angelangt. Er lehnt sich an die Wand und entlegt sich seiner Kleidung, dann pustet er kräftig durch. Schnell merkt der Mann aus Baltimore, dass er selbst hier nicht allein ist. Er spürt die Blicke in seinem Nacken und hört das Trappseln eines Stöckelschuhs. Eine Frau! Eine Gesellschaft, die ihm sicherlich nicht unangenehm sein dürfte. Der Marylander macht eine 180 Grad Wendung. 

"Marc, hast du einen kurzen Moment für mich."

Marc Poe: "Für dich würde ich mir sogar ein paar Extra-Stunden Zeit nehmen, Lisa."

Und da ist schon der Ausnahmefall in Form von Lisa Sanders, typisch für Marc Poe, man es kann es ihm jedoch nicht verdenken. Die rasende Reporterin der PCWA bringt selbst in ihrem diesmal nicht ganz so luftigen Outfit die Männerherzen zum Kochen. Eine Frau wie sie könnte jeden haben, doch auch wenn Marcs Spruch im ersten Moment etwas "flach" rüber kommt, sein Blick schafft es auch die Halb-Italienerin in seinen Bann zu ziehen. Sie lächelt zwar, professionell wie immer, in die Kamera, ihre etwas geröteten Wangen sind trotzdem nicht zu übersehen.

Lisa Sanders: "Bei Vendetta 131 hast Du erklärt, dass Du den Vertrag für das heutige Match nicht unterschreiben wirst. Letzte Woche bei twitter hast Du allerdings die Vertragsunterschrift bestätigt. Wie kam es dazu?"

Er lächelt Lisa kurz an, dann spricht er mit ernstem Gesichtsausdruck direkt in die Kamera.

Marc Poe: "Ich musste den Vertrag unterschreiben, ich hatte keine andere Möglichkeit."

Eine kurze und knappe Antwort ohne weitere Details, Marc dürfte klar sein, dass sich Lisa damit nicht zufrieden gibt.

Lisa Sanders: "Keine andere Möglichkeit? Erkläre den Zuschauern und mir bitte, warum? Mehrere IT-Experten haben bekräftigt, dass ein wiederherstellen Deiner Daten auch ohne den USB-Stick möglich ist."

Poe schüttelt den Kopf.

Marc Poe: "Diese sogenannten Experten haben doch keine Ahnung, was wirklich abgelaufen ist. Mrs. Vark hat die besten ITler kontaktiert, doch selbst diese haben es nicht geschafft meine Daten zu rekonstruieren."

Ungläubig starrt Lisa den Mann aus Baltimore an. 

Marc Poe: "Tja, Liz. Das ist die Wahrheit! Rob hat wahrscheinlich Hacker beauftragt ein Programm zu schreiben und Kim hat dieses an den Server angeschlossen. Die genauen Details kennt keiner und die werden wir auch nie erfahren. Würden wir von allen Geschehnissen auf diesem Erdball die Einzelheiten kennen, dann könnten wir morgen die Leiche von Jimmy Hoffer ausgraben. Deshalb ist es meiner Meinung nach müßig darüber zu diskutieren."

Lisa Sanders: "Und warum ist Deine Karriere ein Teil der Stipulation für das Match?"

Marc Poe: „Rob hat natürlich sein Veto für das Match eingelegt, wenn ich nicht meine Karriere aufs Spiel setze, dann wird er auch nicht den USB-Marc Poe-Stick einsetzen. Der Vertrag, den ich letzte Woche unterzeichnet habe, ist ein anderer. Aufgesetzt von Jona Vark und den Rechtsanwälten der PCWA. Also hatte ich keine Bedenken diesen zu unterschreiben. Robs scheinheiliges Dokument hätte niemals nur einen von mir geschriebenen Buchstaben gesehen."

Die Interviewerin sieht besorgt aus.

Lisa Sanders: "Das heißt also wirklich, dass Deine PCWA-Karriere hier und heute eventuell endet?"

Der Marylander berührt Lisas Kinn.

Marc Poe: "Mach Dir keine Sorgen. ICH WERDE SIEGEN!"

Als Mitarbeiterin der PCWA sollte Lisa eigentlich eher unparteiisch sein so, als Fan freut es sie jedoch, dass der Marylander so Siegessicher ist. Es wäre ziemlich schade, wenn er die PCWA verlässt, immerhin ist er einer ihrer angenehmsten Gesprächspartner. Die nächste Frage liegt ihr bereits auf der Zumge, doch jäh wird sie unterbrochen. Vom "Twisted Nerve".... Dieser tönt überraschend, nicht wie anno 2004 aus gefühlt jedem Handy der Welt. Rob Collins gibt die Elle Driver und kommt einen Regenschirm schwingend pfeifend den Gang entlang gewatschelt. Im Schlepptau hat er seinen Kompagnon Tony Graves mitgebracht.

Die Backstage-Interviewerin der PCWA, Lisa Sanders, geht ihm entgegen. Ein schwarzes Etuikleid hat sich geschmeidig um ihre weiblichen Rundungen gelegt und bringt die Vorzüge der Fünfunddreißigjährigen zur Geltung. Kurz schiebt sie die braune, lockige Strähne, die in ihr Gesicht gefallen ist, mit ihrer zarten Hand beiseite und hebt dann das Mikro an.

Rob Collins: "Don Juan de Marcpoe, bei seiner Lieblingsbeschäftigung. Langsam solltest Du doch gemerkt haben, dass die leichten Mädels der PCWA nichts für Dich sind."

Graves grinst, während Lisa über die Aussage des Oaklanders gar nicht lachen kann. Beleidigt stemmt sie ihre Hände in die Hüfte. 

Lisa Sanders: "Leichtes Mädchen, dass ist doch wohl...."

Rob Collins: "Getroffene Hunde bellen, weiß doch jeder."

Die Interviewerin der PCWA schaut hilfesuchend zum Rosenkavalier der Berliner Wrestlingpromotion.

Tony Graves: "Och jetzt schauen Sie den Armen doch nicht so an! Ezra kann doch auch nichts dafür, dass sie immer im "Dirty little Bitch-Dress" herum laufen müssen, Frau Sanders."

Mit jedem gesprochenen Wort werden die Gestiken des Spielemeisters aus Phoenix immer wilder, sein Grinsen immer breiter und der Gesichtsausdruck von Lisa Sanders immer empörter. Sie schiebt die braune, lockige Strähne, die wieder in ihr Gesicht gefallen ist, mit ihrer zarten Hand erneut beiseite und hebt dann das Mikro an.
Doch bevor sie das Thema wechseln kann, fällt ihr Graves abermals ins Wort.

Tony Graves: "Außerdem ist der liebe Ezra hier ja auch nur ein Mann mit männlichen Bedürfnissen, Robby, seine Idiotie darfst Du ihm hier nicht übel nehmen."

Der pure Sarkasmus in Tonys Stimme war fast schon ein bisschen zu viel für ihn, er muss selbst erstmal die Luft anhalten, um nicht in lautes Gelächter auszubrechen.
Poe hat genug, er baut sich vor dem Mann aus Phoenix auf. 

Rob Collins: "Du wirst doch den guten Tony jetzt nicht schlagen, Ezra. Es wäre nicht auszudenken, wenn er sich verletzt und später am Abend nicht zum Match antreten kann. Und wenn Tony nicht dabei ist, dann wird es für Dich auch keinen USB-Stick geben."

Poe ballt seine rechte Faust, zur Sicherheit lässt er diese in die Jackentasche seines Parkas gleiten. Rob hat leider Recht. Wenn sie den Fight hier und jetzt austragen würden, dann ist es sehr sicher, dass einer heute Abend auf Grund von Verletzungen nicht teilnähme. Es tut ihm zwar leid, dass Lisa nun mit in die Sache gezogen wird, doch ihm sind die Hände gebunden.

Marc Poe: "Lisa und ich machen hier ein Interview! Also haut einfach ab, es sollte reichen, wenn ich mit Euch später den Boden wische."

Rob Collins: "Wir sollen einfach so abhauen? Ist es nicht üblich, dass vor einem so wichtigen Kampf nochmal ein letzter Schwanzvergleich stattfindet? Den passenden Schiedsrichter haben wir schon hier. Lisa hat bestimmt schon so viele Schwänze gesehen, dass sie genau beurteilen kann, welcher der härteste ist!"

Ein Affront!
Lisa macht die "Cut"-Geste, doch der Kameramann kann diese Szene nicht einfach abbrechen. Am liebsten würde die Interviewerin Collins sofort eine Ohrfeige verpassen, doch sie ist zu gut genug geschult, um dies irgendwie zu überstehen. Sie könnte Marc in Teufelsküche bringen. Denn Poe ist zwar ein professioneller Wrestler und ein Frauenliebhaber zugleich, aber er kocht vor Wut und kann trotzdem weder Rob noch Tony die verdienten Schläge verpassen.
Er atmet tief ein, er atmet aus, zählt im Kopf bis zehn, dann beginnt er einigermaßen ruhig zu sprechen. 

Marc Poe: "Schon wieder benutzt Du jemand Unbeteiligten für Deinen Kampf gegen mich. Wievielen Menschen willst Du noch wehtun, Rob? Wofür tust Du das eigentlich alles? Heute Abend werde ich Dich erlösen, Rob. Zusätzlich werde ich die PCWA von Dir erlösen. Meine Schläge sollen wie Weihwasser auf Deine Seele wirken, jeder einzelne Schlag wird die Feindseligkeit und den unreinen Geist aus Deinem Körper vertreiben. Und falls das nicht funktioniert, dann habe ich Dir einfach richtig die Fresse poliert!"

Der Marylander wendet sich von Graves und Collins ab, dann legt er seinen Arm um Lisa. 

Marc Poe: "Komm wir gehen einen Kaffee trinken und das Interview holen wir nach."

Collins klatscht Applaus und wischt sich eine imaginäre Träne weg.

Rob Collins: "Fürsorglich wie eh und je, so lieben wir ihn."

Der Mann aus Baltimore verschwindet mit Lisa Sanders und dem Kameramann in Richtung Cafeteria, doch bevor sie außer Sichtweite sind, dreht Marc sich nochmal um.

Marc Poe: "Ach, Rob. Wenn Du das nächste Mal zu einem Schwanzvergleich kommst, dann nimm vorher Dein Viagra."


Vincent Craven: "Was für zwei Fieslinge. War ja klar, dass sie heute Abend nochmal ihre Spielchen mit Poe spielen mussten..."

Mike Garland: "Ich hätte den beiden ordentlich eine verpasst. Poe hingegen war zu feige, ihnen ihr Macho-Gehabe ins Gesicht zu schleudern. Und trotzdem hat er Lisa zu einem Drink einladen können... Hmpf."

Vincent Craven: "Ist da etwa jemand neidisch?"

Mike Garland: "Neidisch?! Wenn ich die Hose aufmache, weinen sogar Pferde."

Craven schüttelt augenrollend den Kopf.

Vincent Craven: "Vor Lachen!?"

Mike Garland: "Come on, Vince. Neidisch auf Marc Poe? Ich kämpfe heute nicht um meinen Job! Und bin sehr froh darüber."

Vincent Craven: "Deshalb hättest du auch reagieren können, was Marc Poe vergönnt blieb. Schließlich will er sowohl den Stick erkämpfen, als auch seine Karriere fortsetzen können. Hätte er hier den Helden gespielt, wäre beides verloren gewesen..."

Mike Garland: "Genau. Und demnach ist Lisa nur eine weitere seiner Gespielinnen - Wir wissen aber, dass sie die Liebe ihres Lebens sucht, für die ein Mann alles riskieren würde. Poe nutzt ihre Verbitterung und das Ticken ihrer biologischen Uhr schamlos aus."

Vincent Craven: "Äh... Ja. Natürlich, Mike... Wenn hier einer keine Scham besitzt, dann sind das Rob Collins und Tony Graves. Und dafür sollten sie heute noch ihre gerechte Strafe bekommen!"


------------------ PCWA ------------------

Der Abend war noch so jung und doch war man bereits sehr produktiv. Noch bevor es mit dem eigentlichen PPV losgehen konnte, hatte man bereits der Chefin Jona Vark einen Besuch abgestattet und dafür plaidiert, dass Carnageddon, also Stem und Lara Lee, ebenfalls am Match um die Cotatores Trophy teilnehmen sollten. Man war zwar letztlich wieder aus dem Büro entschwunden, noch ehe Miss Vark überhaupt etwas auf das Anliegen der beiden eigentlichen N°1 Contender erwidern konnte, doch das war den beiden fröhlichsten Jungs der PCWA vollkommen egal. Und so durchwandern die beiden nun mit einem fröhlichen Lächeln auf dem Gesicht die Backstage Gänge hier in München. Angeregt unterhalten die beiden sich dabei.

Brandon Cornwallace: "Du Dude? Sag Mal, wäre es nicht vielleicht richtig gewesen abzuwarten, was Miss Vark sagt?"

Gordon Banes: "Ach was, wir GLAUBEN ja fest daran, dass sie unserem Anliegen nachkommt, und Carnageddon GLAUBEN ebenfalls ... denke ich zumindest. Jedenfalls muss das reichen."

Brandon Cornwallace: "Ja Mann. Es wäre auf jeden Fall schon cool, wenn die beiden an unserem großen Triumph teilhaben könnten. Ich denke besonders dieser Brocken da, würde sich sicher für uns mitfreuen. Der scheint uns recht wohlgesinnt zu sein!"

Cornwallace nickt mit dem Kopf, während er hier über Stem spricht und sich in seinem Kopf bereits ausmalt wie sich Stem Team Happy Hour anschließt und ihnen als Bodyguard fungiert. Ein seeliges Lächeln legt sich auf seine Gesichtszüge, während er diesem irrsinnigen Gedanken nachgeht. Eine völlig andere Person, nämlich jene, die durch ihr eingreifen in das Match bei der vergangenen Vendetta erst dafür gesorgt hat, dass Team Happy Hour nun überhaupt in diesem Titelmatch stehen, beobachtet nun schon seit einigen Momenten die Szenerie zwischen den two Happy Guys.

Jimmy Maxxx: "Noch zwei von diesen Verlorenen, die dem falschen Ideal nachlaufen und heute Abend den hoch gelobten "Erfolg" greifen wollen, welcher die Leere füllen soll, die sie durch alle Ligen dieser Welt jagen. Heute Abend wird auch euer falscher Traum platzen!"

Empört blicken die beiden Happy Guys Jimmy an.

Brandon Cornwallace: "Dude! Wie kannst du es wagen? Wir haben hart trainiert, um bis hierhin zu gelangen!"

Gordon Banes: "Ja Mann, wir GLAUBEN fest an unsere Chance und vor allem an unsere Fähigkeiten."

Banes blickt Jimmy Maxxx voller Verachtung an, als er plötzlich eine eher nachdenkliche Miene aufsetzt und Maxxx nun noch einmal genauer betrachtet. Schließlich legt sich ein hämisches Grinsen auf die Gesichtszüge des Engländers.

Gordon Banes: "Davon abgesehen ... wer bist du schon, um über uns zu urteilen? Wenn ich mich recht erinnere, bist du doch der Kerl, der 2013 kurz in der XAW war und wieder abgehauen ist, weil er zu erfolglos war."

Nun schaut sich auch Brandon den anderen genauer an und nickt schließlich mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "Wir hingegen wurden zu den XAW Union Champions und heute Abend wiederholen wir diesen Erfolg mit den PCWA Cotatores!"

Gordon Banes: "Better BELIEVE that!"

Beide nicken sie synchron mit ihren Köpfen und betrachten Maxxx mit ernsten Mienen.

Jimmy Maxxx: "Ich bin Ungläubig?"

Der Berliner lacht und legt einen düsteren Blick auf.

Jimmy Maxxx: "Ihr wisst doch gar nicht, was wahrer Glaube ist! Ihr habt keine Ahnung über tiefgründige Dinge des Lebens. Genauso wie ihr nicht versteht, warum ich getan habe, was ich tat. Und warum ihr überhaupt heute nach dem falschen Gold greifen könnt."

Cornwallace blickt seinen Partner fragend an, doch der schüttelt hier augenblicklich den Kopf.

Gordon Banes: "Hör nicht auf ihn Dude, er ist ein UNGLÄUBIGER! Das Einzige, was du mit deinem Eingriff erreicht hast, ist, dass du den Fans das Vergnügen genommen hast uns fair und ehrlich siegen zu sehen. Denn eines steht fest, wir wären auch so als Sieger aus diesem Match hervorgegangen, denn wir hatten den perfekten Matchplan!"

Brandon Cornwallace: "Ganz genau Dude!"

Gordon Banes: "Und so wird es auch heute Abend laufen, wenn wir nicht nur die amtierenden Champions besiegen, sondern auch noch Carnageddon!"

Erneutes synchrones Kopfnicken der beiden besten Freunde.

Jimmy Maxxx: "Wie wollt ihr Stem und Lee schlagen, wenn diese ihre egoistische Chance vertan haben? Bei denen hat das Karma zugeschlagen und ihren doppelt hinterlistigen Plan zerschlagen."

Banes schüttelt resigniert den Kopf, Cornwallace klopft ihm aufmunternd auf die Schulter. Schließlich richtet Banes seinen Blick wieder auf Jimmy Maxxx.

Gordon Banes: "Siehst du Bray-Bray? Genau das meinte ich vorhin. Er ist total UNGLÄUBIG! Doch wie vorhin so liegst du auch diesmal voll daneben Jimini Cricket!"

Cornwallace kann sich ein kurzes Kichern nicht verkneifen, ehe sein Partner fortfährt.

Gordon Banes: "Wir waren nämlich vorhin bei Miss Vark und haben deinen Fehler korrigiert. Fairness steht für Team Happy Hour nämlich ganz oben auf der Agenda und deshalb ist es nur richtig, wenn wir Carnageddon mitmachen lassen. Außerdem haben wir auch genug GLAUBEN für zwei gegnerische Teams."

Brandon Cornwallace: "Ja Mann. Du wirst es ja sehen!"

Banes hält nun seine flache Hand stumm hoch und wie auf Kommando zuckt auch schon die Hand von Cornwallace:

HIGH-FIVE!

Beide nicken noch einmal mit dem Kopf und blicken Jimmy voller Selbstbewusstsein an.

Jimmy Maxxx: "Ihr seid dumm! So dumm! Die Dunkelheit muss von den beiden Besitz ergreifen, um sie zu reinigen. Ihr habt es ruiniert, dass die PCWA von solchen Gedanken befreit wird. Ihr macht es mir und euch nur schwerer. Aber egal ihr habt euch das selbst eingebrockt. Am Ende geht ihr wegen den beiden unter. Dann werdet ihr mich verstehen. Ich werde jetzt gehen, denn ich habe meine eigenen Schlachten. Ihr werdet schon noch verstehen....."

Und so bleiben die beiden Warriors of Light nach diesem abrupten Abgang von Jimmy Maxxx alleine im Gang stehen. Verwundert sehen die beiden sich gegenseitig an.

Brandon Cornwallace: "Dude ... sag Mal ... hast du eine Ahnung, was der jetzt auf einmal hatte?"

Banes legt nachdenklich die Hand an sein Kinn.

Gordon Banes: "Hmmm ... ich hab keine Ahnung, aber vielleicht musste er ja aufs Klo ... er schien es sehr eilig zu haben!"

Banes zuckt mit den Schultern.

Gordon Banes: "Es soll uns auch egal sein, Dude! Viel wichtiger ist unser Match heute Abend. Unser Triumph ist zum Greifen nahe, Dude!"

Brandon Cornwallace: "Ja Mann ... cause we BELIEVE!"

Und so ziehen die beiden voller Zuversicht davon und beenden dieses kurze Intermezzo endgültig.


Mike Garland: "Zum Greifen nahe? Das ich nicht lache... Zuerst machen sie sich die Sache unnötig schwerer und dann GLAUBEN sie auch noch zu gewinnen. Happy Hour soll bitte aus dem Kinder-Wonderland abgeholt werden."

Vincent Craven: "Jimmy Maxxx sieht das wohl ähnlich und kann die Reinheit ihrer Herzen, mit denen sie für Carnageddon kämpften, auch nicht verstehen... Dabei laufen die beiden damit auf ihre besondere Art gegen den PCWA Mainstream. Etwas, das Maxxx mit den Fäusten und einem Baseballschläger erreichen will."

Mike Garland: "Wenn ich meinen blanken Arsch in die Kamera halte, laufe ich auch gegen den Mainstream. Tue ich es deswegen? Nein!"

Vincent Craven: "Mal wieder ein äußerst treffender Vergleich, Mr. Garland."

Der Halbjapaner rollt abermals ironisch mit den Augen.

Mike Garland: "Schön für dich, dass du noch nicht vom GLAUBEN abgefallen bist, Mr. Craven. Die Faktenlage sieht anders aus. Happy Hour haben sich ihr eigenes Grab geschaufelt, indem sie sich zwei weitere Gegner in ihr Match getanzt und zeitgleich Jimmy Maxxx auf die Palme gebracht haben."

Vincent Craven: "Maxxx soll sich gleich erstmal an Shadow abreagieren. Da wird er genug zu tun haben."

Mike Garland: "Ja, seine Wut hat sich ja gerade nochmals gesteigert..."

Vincent Craven: "Was soll denn James Godd sagen, dem die beiden gar ein Match gekostet haben?! Lass uns mal zum Engländer schalten, danach können wir dann erleben, was ein rasender Jimmy Maxxx gegen Shadow zu leisten im Stande ist."


------------------ PCWA ------------------

Out of Ashes! Godd erinnert sich noch genau an Out of Ashes vor zwei Jahren. Auch damals hatte er einen schweren Kampf vor sich gehabt, wenn auch nicht mit dem heutigen zu vergleichen. Vor zwei Jahren traf er in einem Cagematch auf Ashley Stanton. Auch damals hatte man ihn förmlich zu diesem Match getrieben, obwohl er eigentlich ein ganz anderes Ziel hatte. Godd hatte damals den Sieg davongetragen und bei Godd, er würde auch heute dafür sorgen, dass er am Ende mit erhobenen Armen dasteht.
Mit einer schwarzen Sonnenbrille auf dem Haupt und einer schwarzen Lederjacke gekleidet, betritt der Mann aus London mit seiner Sporttasche in der rechten Hand die Halle hier in München. Kurz lässt er seinen Blick durch die bereits anwesenden Fans schweifen, welche nach wie vor in Massen in die Halle strömen. Unter ihnen kann er so einige James Godd Fans ausmachen und ein Lächeln legt sich auf seine Gesichtszüge. Nur wegen ihnen hat er dieses Comeback gestartet und für sie wird er auch heute den Sieg gegen Tobaay holen.

Godd geht einige Schritte, als sich ihm mit einem Mal eine bekannte Person nähert. Weiblich und durchaus recht hübsch anzusehen. Das Lächeln auf den Gesichtszügen des Engländers wird etwas breiter und er bleibt stehen in Erwartung der Fragen, die ihm Lisa Sanders wohl gleich stellen wird. Schließlich kommt die hübsche Interview-Kraft der PCWA auch an und begrüßt den Mann aus London auch sogleich.

Lisa Sanders: "Guten Abend James, Zeit für ein paar Fragen?"

Der Engländer nickt mit dem Kopf.

James Godd: "Jederzeit Lisa. Ich nehme an, du willst ein paar Statements zu meinem Match heute Abend?"

Lisa nickt nun, so wie Godd nur Sekunden zuvor, mit dem Kopf.

Lisa Sanders: "Genau. Du triffst heute Abend in einem I Quit Match auf Tobaay, der dich in den vergangenen Wochen ja ganz schön drangsaliert hat und es sich zum Ziel gesetzt hat deine Karriere zu beenden."

Das Lächeln auf dem Gesicht von Godd weicht nun einer ernsteren Miene. In der Tat hatte Tobaay ihm in den vergangenen Wochen ganz schön zugesetzt, doch heute Abend würde er die Quittung dafür bekommen.

James Godd: "Weißt du Lisa, das wollten auch schon Andere vor ihm erreichen. Und diese Anderen hatten weit größere Namen als er. Robert Barker, S1margl ... um nur zwei davon zu nennen. Doch wie ich schonmal sagte ... all diese Namen gibt es nicht mehr ... ich stehe jedoch nach wie vor hier! Und auch nach dem heutigen Abend werde ich weiterhin hier stehen. Tobaay mag ja ein aufstrebender junger Kerl sein, der durchaus seine Fähigkeiten hat, eine Sache hat ihm seine Mutter jedoch wohl nie beigebracht, nämlich, dass man Respekt zeigen sollte!"

Ein wenig Verachtung mischt sich nun in die Gesichtszüge von James Godd. Er hat wirklich gelernt diesen Tobaay zu hassen. Doch heute wird es enden!

James Godd: "Doch seine Mutter kann da ganz beruhigt sein, Lisa, denn ich werde heute Abend ihren Job übernehmen und ihm den Respekt einprügeln!"

Godd holt tief Luft, während Lisa bereits zu ihrer nächsten Frage ansetzt.

Lisa Sanders: "Jedenfalls bist du es gewesen, der ein I Quit Match als Matchart ausgewählt hat. Was genau hat dich dazu getrieben, James?"

Britain's finest nickt wissend mit dem Schädel und geht einige Schritte nach vorne, ehe er Lisa eine Antwort schenkt.

James Godd: "Was hat mich dazu getrieben? Zum einen natürlich Tobaay selbst mit seiner rücksichtslosen Art und Weise. Zum Anderen ist jedoch bekannt, dass ich mich mit Submission Moves ganz gut auskenne und mir somit natürlich einen Vorteil in dieser Schlacht erhoffe. Jetzt werden einige fragen: "Hätte es da nicht auch ein normales Submission Match getan?". Denjenigen möchte ich jedoch antworten, dass es hier um mehr als ein simples Abklopfen geht. Es geht darum den Willen des Gegners so weit zu brechen, dass er die magischen Worte sagt. Den Willen eines Gegners, der vor übersteigerten Selbstbewusstsein nur so strotzt, und deshalb denke ich, dass diese Matchart die einzige Möglichkeit ist diese Sache hier ein für Alle Male zu klären!"

Er nickt mit dem Kopf und fährt sich schließlich mit der rechten Hand durch sein kurz geschorenes Haar. Lisa bereitet sich derweil darauf vor dem Engländer einmal mehr eine Frage zu stellen.

Lisa Sanders: "Du klngst wirklich sehr selbstbewusst, dabei konnte dich Tobaay bereits einmal besiegen ..."

???: "Und das wird er auch ein Weiteres Mal!"

Die Stimme gehört niemandem Geringerem als seinem heutigen Gegner Tobaay, der scheinbar aus dem Nichts in dieses Interview platzt.

Tobaay: "Oh James, James, James, Du bist so witzig, dein trockener Britischer Humor gefällt mir, aber was mir nicht gefällt, ist deine hässliche Visage, die ich dir heute im Ring zu Brei schlagen werde. Du wirst dann genauso aussehen wie der Babybrei, den du danach durch deinen neuen Schnabelbecher zu dir nehmen musst. Reicht dir nicht, dass ich dich einmal gedemütigt habe vor allen Augen? Willst du unbedingt nochmal vorn Kopp haben? Freundchen, heute werden wir sehen, dass ich der Größte bin und dann wirst du mir zujubeln, weil ich der Größte und der Beste bin und deinen Britischen Arsch zurück schicke in die Tardis, in die du reingehörst."

Godd schüttelt zunächst kurz angewidert den Kopf, als er den Worten seines Gegners lauscht, dann nimmt er schließlich die Sonnenbrille von seinem Kopf und schenkt Tobaay, mit zu Schlitzen verengten Augen, einen hasserfüllten Blick. Lisa geht vorsichtshalber einige Schritte zur Seite, während Godd sich nun selbstbewusst vor Tobaay aufbaut.

James Godd: "Yeah dream on You fool! Du kannst hier so viele bedeutungsschwangere Sätze, wie du möchtest, durch die Gegend werfen, doch am Ende wird nur die Leistung darüber entscheiden, wer am Ende oben steht und für wen der Weg endet. Und ich garantiere dir, dass du heute Abend als Verlierer München verlassen wirst. Du dachtest, du könntest in diese Liga kommen, dich direkt mit Altgedienten anlegen und versuchen ihnen das Leben schwer zu machen. Du trittst die Wünsche der Fans mit Füßen und erstickst fast an deiner eigenen Verblendung. Doch heute Abend endet es Tobaay ... no more Games!"

Er schüttelt erneut den Kopf und macht einen weiteren Schritt auf Tobaay zu.

Tobaay grinst ihn nur arrogant an, denn er ist wenig beeindruckt von Godds Worten.

Tobaay: "Mein Weg ist der einzig Richtige, Goddy Maus, und das wirst du irgendwann ebenso verstehen wie alle anderen. Wen interressieren die Fans? Sie reißen sich nicht Tag für Tag den Arsch auf, sie schwitzen nicht, sie Bluten nicht. Es sind nicht die Fans, die die echten Titel in die Höhe halten. Sie halten billige Replica Belts in die Höhe. Tzzz ... dass ich nicht Lache; diese Fans und du, ihr seid doch völlig verblendet. Am Ende werde ich über euch thronen und lachen."

Die Miene von Godd wird etwas zorniger.

James Godd: "Ohne die Fans geht gar NICHTS! Dass Idioten wie du das niemals begreifen, ist mir ein Rätsel! Whatever ... heute Abend werden dir diese Fans zeigen, wozu sie in der Lage sind, wenn sie mich ans Limit und zum Sieg pushen! Du sprichst von Verblendung bei den Fans, doch du warst es, der mich ein Match hat wählen lassen, welches in mein Spezialgebiet fällt ... ganz schön verblendet, würde ich sagen!"

Godd lässt ein kurzes künstliches Lachen folgen.

James Godd: "Du hast gar keine Ahnung, worauf du dich eingelassen hast. Du hast gar keine Ahnung, was für Griffe ich kenne, die dich an die Grenze des Erträglichen bringen. Dies heute Abend wird deine bislang größte Lektion im Leben und ich kann nur hoffen, dass du aus ihr lernen wirst!"

Godd nimmt mehrere tiefe Atemzüge, während er noch einen Schritt auf Tobaay zugeht und nun genau vor diesem steht. Im Hintergrund sieht man Lisa Sanders mit einer etwas sorgenvollen Miene.

Tobaay: "Es ist mir relativ egal, was für "Ach so tolle" Griffe du drauf hast, denn du wirst nicht einmal den Hauch einer Chance haben einen dieser Moves anzusetzen, Goddy Schnäuzchen. Und du hast eine wichtige Sache vergessen, mein Mausebärchen, in diesem Match gibt es keine Regeln! Nicht eine verfickte Regel und genau das wird dein Untergang sein. Ich werde nicht nur den Boden mit dir aufwischen, ich werde dich auf jegliche beschissene Art verschandeln, die es gibt! Die Hölle wird im Gegensatz zu dem, was du im Ring erleben wirst, ein reines Paradies sein. Ich habe meine gute Freundin Barbie mitgebracht und einen süßen, kleinen Schraubenzieher, mit dem ich dir deine hässliche Fresse wieder schön machen werde, und am Ende wirst du nicht nur "I QUIT" sagen ... du wirst mich anflehen aufzuhören! Ich werde jegliches witzige Spielzeug, was ich nur finden kann, benutzen, um dich in deine persönliche Hölle zu befördern."

Der Engländer blickt kurz auf den Boden. Der Kerl nervt ihn gewaltig und es fällt ihm gerade echt schwer den Kampf nicht vorzuverlegen. Ein weiteres Mal nimmt er tief Luft und setzt sein Gesicht schließlich genau an das von Tobaay. Staredown vom Allerfeinsten hier in München.

Es liegt für einige Sekunden extreme Spannung in der Luft, dann holt Godd jedoch abermals Luft und macht wieder einen Schritt zurück. Er muss sich hier als der Geduldigere erweisen.

James Godd: "You're right ... du kannst all das natürlich mit mir anstellen ... bedenke jedoch ... umgekehrt kann ich das auch. Und du willst mir Schmerzen zufügen? Go on You bloody Asshole! Ich habe meine eigene Schlachtung überstanden und ich werde auch ein Großmaul wie dich überstehen! Heute Abend werden meine Fäuste dich folgendes lehren: Be carefull what You wish for!"

Godd verpasst Tobaay nun ohne auch nur eine Sekunde zu zögern einen heftigen Schubser, welcher den Anderen einige Schritte zurücktaumeln lässt. Noch ehe Tobaay sich auf Godd stürzen kann, sind beide auch schon von Sicherheitskräften umringt, welche wohl vorsorglich von Lisa Sanders hierher beordert wurden.

Tobaay ist wütend und will Godd schlagen.

Tobaay: "Lasst mich durch, ihr dämlichen Vollidioten, ich werde ihn jetzt schon zu Brei schlagen. Diesen miesen Pisser."

Die Reaktion des Engländers darauf ist jedoch nur ein hämisches Grinsen. Provokant setzt Godd seine Sonnenbrille wieder auf und lässt sich ohne Proteste von den Securities zurückdrängen. Ein paar letzte Worte hat er dann jedoch doch noch für seinen Gegner übrig.

James Godd: "I'll hear You soon!"

Und schon wird Godd von den Securities aus dem Bild gedrängt. Zurück bleibt einzig Tobaay.

Dieser sieht Lisa an, die etwas geschockt ausschaut.

Tobaay: "Hast du das gesehen, Honey? Ich werde diesen britischen Wichser dafür nachher mehr als nur die Hölle bereiten. Sieh gut zu, Püppi, und danach kannst du zu mir ins Hotelzimmer kommen und ich zeig dir, wie wir Berliner es richtig HEISS werden lassen."

Mit einem dreckigen Lachen des Berliners endet diese Szene schließlich auch.


Vincent Craven: "Oha, kein guter Tag für Lisa. Zum zweiten Mal wird sie von der Seite angemacht. Erst Collins und Graves und nun dieser junge Prolet namens Tobaay. Was für ein Widerling."

Mike Garland: "Es braucht definitiv jemandem, der ihm mal das jugendliche Maul stopft. Ich befürchte nur, dass James Godd der Falsche für diesen Job ist."

Vincent Craven: "...weil Happy Hour ihn beim letzten Mal abgelenkt haben!? Tobaay bettelt mit seinen hochnäsigen Worten ja gerade nach einer Abreibung und der Engländer ist wahnsinnig heiß darauf. Er hätte Godd nicht anstacheln dürfen. Es ist seine Matchart! Was soll da schief laufen?"

Mike Garland: "Das, was Tobaay gesagt hat. Es hat mich stutzen lassen. Es gibt keine Regeln. Tobaay wird jeden Hinterhoftrick auspacken und das spricht eher für ihn. Hast du seine Gewaltfantasie gehört!?"

Vincent Craven: "Godd hat in der PCWA schon ganz andere Schlachten geschlagen - und dabei ist er schon mehrfach den härteren Stil mitgegangen. Tobaay bekommt heute seine wohlverdiente Lehrstunde und dann werden wir sehen, was er danach noch für Reden schwingt."

Mike Garland: "Provozieren kann er. Die beiden wären hier ja schon fast aufeinander losgegangen... Sie müssen sich allerdings noch einen Moment gedulden, denn hier folgt nun der Opener von Out of Ashes 2018."

Vincent Craven: "Jimmy Maxxx versus Shadow. Wie im zweiten Match gibt es auch jetzt keine Regeln! Hardcore Match."


------------------ PCWA ------------------

Man merkt den Fans in der Olympiahalle regelrecht die aufkeimende Spannung an, denn das erste Match steht unmittelbar bevor. Unruhiges Gemurmel wabert durch die Reihen der Zuschauer … bis plötzlich die unverkennbaren Gitarrenriffs von Dredg aus den Boxen schallen:

Bring back those good ol' days

Nothing feels right

Nothing ever goes my way

I threw my future away

Now I walk alone

Out here in the cold

Wandering astray

Where's my future

I'm gonna need a home

You'd expect the same

Now wouldn't you

Wouldn't you

Jane Nelson: "Meine Damen und Herren, der nun folgende Kampf ist ein Hardcore Match und angesetzt auf einen Fall. Als erstes auf dem Weg zum Ring... aus Purgatory, Texas, USA … mit einem Gewicht von 104kg und einer Größe von 1,91m... The Unfathomable Dark … Shhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhadoooow!!!“

Die Reaktionen der Fans sind angesichts der Leistungen des Neulings vermehrt positiv – und laut. Und sie werden noch eine Spur stärker, als der der selbsternannten Schattenmann auf die Rampe hinaustritt – simultan zu einer kleinen Pyro seine Haare nach hinten wirft und die schon von der letzten Vendetta bekannte Narben-Maskerade auf dem grellweißen Gesicht prangt. Stumm und regungslos marschiert er zum Ring – mit den stets hypnotischen, grünen Augen wachsam auf alles schauend.

Mit dem locker in der Hand baumelnden Baseball Bat steigt er durch die Seile und blickt wartend zur Stage.

“There's just so much goddamned weight on my shoulders

All I'm trying to do is live my motherfucking life

Supposed to be happy, but I'm only getting colder

Wear a smile on my face, but there's a demon inside

There's just so much goddamned weight on my shoulders

All I'm trying to do is live my motherfucking life

Supposed to be happy, but I'm only getting colder

Wear a smile on my face, but there's a demon inside.”

Ein anderes Theme erklingt … zu nun deutlich gemischteren Reaktionen des Publikums. Shadow indes steht weiter stoisch da und lauert auf denjenigen, welcher gleich hinaustreten dürfte.

Jane Nelson: "Und, meine Damen und Herren – sein heutige Gegner. Er kommt aus Berlin, Deutschland … mit einem Gewicht von 105kg und einer Größe von 1,79 m... Jimmyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy …. Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaxxxx!!!“

Das Gemisch aus Jubel und Unmut schwillt noch ein wenig mehr an … und dann tritt der Berliner auch wirklich heraus: sichtlich desinteressiert, einen neuen Kendostick locker in der Hand baumelnd sowie ein breites wie diabolisches Grinsen auf den Lippen.

Mike Garland: „Tja, mein werter Vincent: jetzt wird sich zeigen, ob der gute Shadow mehr drauf hat als Glückskeks-Philosophie und ein paar lasche Untergrund-Methoden.“

Vincent Craven: „Muss ich dich wirklich daran erinnern, wie er beim Brawlin' Rumble abgeschnitten hat? War schon eine beachtliche Leistung für einen Gast.“

Mike Garland: „Oder eher der Beweis, dass auch ein blindes Huhn mal ein Korn findet. Gegen Jimmy hat er bislang keine signifikante Strategie gefunden … weshalb er zu Recht so zuversichtlich dreinschauen kann.“

Vincent Craven: „Hey, wer beim Rumble die Vorarbeit für Jimmys Elimination geleistet, na?! Gegen wen sah Maxxx dort keinen Stich? Da sollte ihm eigentlich das Lachen vergehen.”

Noch immer verklingen die Takte von Five Finger Death Punch reaktionslos - wie scheinbar auch die Matchbeteiligten teilnahmslos wirken. Shadow lauert noch immer stoisch, während Jimmy Fans und Kamera nicht beachtend durch die Seile steigt und sich vor dem Schatten aufbaut. Das selbstgefällige Grienen ist nicht zu übersehen - wie ein nonverbales „Just bring it!“, nur ohne Gesten.

Dann ertönt auch bereits die Ringglocke.

Opener
- Maxxximum Violence -
Hardcore Match
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission. 
-Referee: Yoshi Funaki; No Timelimit)

Der Kampf hat begonnen … doch beide mustern sich nach wie vor ohne eine sichtbare Regung.

Mike Garland: „Erinnert an schönste steifhüftige 80er Zeiten … wie heißt es so treffend beim deutschen Fernsehen: meine Damen und Herren, die nachfolgenden Sendungen verschieben sich um zwei Wochen.“

Vincent Craven: „Manche belauern sich halt ein wenig länger. Kann sein, dass wir bis zu Shadows Auftauchen bei uns von etwas anderem Vorgehen verwöhnt waren. Aber Action aus dem Stand würde auch nicht so recht zu ihm passen.“

Mike Garland: „Genau wie Strategie und Dominanz angesichts dessen, was er bislang gezeigt hat.“

Vincent Craven: „Nanana - man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.“

Mike Garland: „Oh Boy, der Typ färbt ja schon auf dich ab.“

Schließlich beendet Shadow die Lethargie - mit weit ausgebreiteten Armen. Maxxx macht es ihm glucksend nach … wirft ihm dann aber den Kendostick zu, den Shadow gekonnt fängt ….

… doch dieser Moment genügt Jimmy, um zuzuschlagen: mit mehreren Clotheslines rammt er den Neuling ein ums andere Mal zu Boden, sodass Baseball Bat und Kendostick von dannen fliegen. Shadow wird ins Seil gedrückt und bekommt sofort einen Snap Suplex ab.

Mike Garland: „Was habe ich gesagt: der Kerl bekommt Jimmy einfach nicht in den Griff.“

Vincent Craven: „Das kannst du nach zehn Sekunden schon beurteilen?! Respekt!“

Mike Garland: „Maxxx hat seine Qualitäten schon in vielen Ligen bewiesen.“

Vincent Craven: „Shadow ebenfalls…“

Die Überrumpelungstaktik hat scheinbar gewirkt, denn der Schattenmann taumelt ins gegenüberliegende Seil, wo er von Jimmy mit Faust- und Ellbogenschlägen eingedeckt wird. Ein hämischer Ruf fliegt ins pantomimenhafte Gesicht, als er Shadow auch schon bei den Haaren greift und mit Schwung durch die Seile schmeißt. Dies zudem mit Effet, das Shadow sich per unfreiwilligem Salto darin mit dem Kopf verfängt. Befreiungsaktionen … schlagen fehl, da Maxxx nur darauf gewartet hat. Schläge und Kicks prasseln auf den Kopf des unergründlichen Dunkels ein.

Vincent Craven: „Maxxx scheint ganz in seinem Element zu sein: No DQ, No Count Out - und alles ist erlaubt.“

Mike Garland: „Was ich prophezeit habe. Egal wie das letztlich hier ausgeht: Jimmy wird das Match und seine Möglichkeiten hier voll auskosten, um Shadow weichzuklopfen.“

Vincent Craven: „Und mit dem Kopf fängt er scheinbar an. Funaki hat keine Chance da helfend einzugreifen.“

Mike Garland: „Und hier kommt scheinbar die nächste Attacke…“

Maxxx mit Anlauf und …

LOW DROPKICK.

 

...und das gegen den immer noch gefesselten Shadow. Jimmy spuckt ihm noch vor die Füße, bevor er den Turnbuckle erklimmt…

 

FLYING KNEE DROP

 

… doch in dem Moment befreit sich der Schatten und fängt den heranfliegenden Berliner ab. Der greift aber ebenfalls um …

 

SWINGING STO!!!

 

Und beide knallen auf die Matten außerhalb, wo sie zunächst liegenbleiben.

Vincent Craven: „Also das nenn ich mal ein handfestes Opening. War aber auch nicht anders zu erwarten, wenn man ihre Begegnung zuvor gesehen hat.“

Mike Garland: „Und das ist erst der Anfang, wenn ich richtig sehe…“

Denn schon droht das nächste Ungemach. Shadow richtet sich langsam auf … und bekommt umgehend ein Kamerakabel um den Hals geschlungen. Maxxx zieht sofort fest und donnert Shadow gegen den Apron. Der wehrt sich allerdings wenig später, kann Jimmy durch Rückstürze in die Absperrung aber nicht abschütteln …

 

SUICIDE DIVE IN DIE RINGTREPPE!!!

 

Mit lautem Scheppern fällt diese in ihre zwei Teile auseinander – und Maxxx macht anschließend mittels Faceslam nochmals Bekanntschaft mit ihr, nachdem Shadow sich befreien konnte. Eine Serie Elbow Smashs krachen auf den Hauptstädter ein und treiben ihn gegen den Ringpfosten: MUAY THAY KICK … doch Jimmy hat sich rechtzeitig aus der Schusslinie fallen lassen und Shadows Bein trifft den Stahl …

 

SPEAR TACKLE!

 

Maxxx rammt den PCWA-Neuling um, greift sofort dessen Beine und verdreht dieses –

 

BREAKING BAD!!!

 

Mike Garland: „Jimmy verliert keine Zeit - genauso wenig wie den Sinn dieses Matches aus den Augen. Und hier ist kein Seil, das Shadow rettet.“

Vincent Craven: „Stimmt - eher ne Schnur, die ihm zum Verhängnis werden könnte.“

Shadow sitzt doppelt fest – denn zusätzlich zum Submission Move liegt immer noch das Kamerakabel an seinem Hals und Maxxx gibt über die Arme zusätzlich Zug. Es wird wieder so laut wie anfangs, Shadow drückt sich hoch … doch letztlich scheitert er abermals, als Jimmy wieder am Kabel zieht. Shadow greift danach, drückt, zerrt. Die Belastung ist auf den TV-Bildern deutlich sichtbar. Doch da…

Vincent Craven: „Oh … tja … obwohl, joa: alles ist erlaubt. Sogar einen Kameramann mit involvieren. Und Jimmy wollt ja schon immer mal ins Fernsehen.“

Mike Garland: „Deine Kalauer waren aber auch schon mal besser.“

Vincent Craven: „Bist ja bloß neidisch, dass Shadow mal einen Punkt gelandet hat. Und der war wichtig: er ist wieder frei und hat Jimmy einen eingeschenkt.“

Endlich befreit sich Shadow vom Kabel, wie auch der Kameramann und Jimmy auf die Beine kommen … Bäng!! Sofort entreißt der Schatten dem Crewmember die Kamera und haut sie Maxxx gegen den Schädel. Das auf die Kamera umspringende Wackelbild gleicht einem Zielfernrohr, mit dem Shadow den Berliner ins Visier nimmt. Jimmy kommt auf die Beine - und das Objektiv donnert derart auf ihn zu, dass die Linse einen Sprung bekommt.

Shadow, nun sichtlich am Drücker, teilt mit Elbow Smashes und einem Bulldog aus, bevor er Maxxx zurück in den Ring rollt … und sein Blick dann auf die Treppenteile fällt.

Mike Garland: „Unser lichtscheuer Freund scheint auf den Geschmack gekommen zu sein.“

Vincent Craven: „Wenn Maxxx darf, dann er doch auch … und wie vor allem.“

Mike Garland: „Muss ich dir recht geben: hat schon was, wie er hier zugreift.“

In der Tat sieht es verhältnismäßig leicht aus, wie der dunkle Fighter das Stahlteil gekonnt auf den Apron bugsiert und von dort in den Ring …. Forearm! Jimmy hat sich ein wenig erholt und kontert, sodass Shadow ins Straucheln kommt und sich mühsam auf dem Apron halten kann. Mit hämischem Grinsen sieht Maxxx die Treppe - federt dann ins Seil und nimmt über dieses Anlauf. Mit der Faust schlagbereit ausgeholt…

 

SINGLE KNEE FACEBUSTER! ALS SLINGSHOT-VERSION!!

 

In einer Variation fängt Shadow Maxxx ab, lässt ihn hart aufs Toprope aufkommen und in den Ring zurückstürzen. The Unfathomable Dark steigt hinterher und bleibt unerbittlich: eine ganze Serie European Uppercuts folgen wie auch ein Rolling Wheel Kick. Einem Overhead Belly-to-Belly in die Ringecke folgt das erste Cover … aber Jimmy kickt bereits bei Eins wieder aus.

Shadow setzt nach - Whip In … doch die Clothesline geht ins Leere, da Maxxx drunter wegtaucht und aus den Seilen per Crossbody angeflogen kommt. Shadow geht zu Boden - und rollt durch.

 

One

 

Two

 

Kick Out!

 

Der Neuling setzt nach, doch diesmal gibt’s den Reversal. Shadow segelt heran, wird aufgeladen - doch er versucht ein Crucifix. Jimmy ahnt die Falle und greift zu, wobei Shadow von den Schultern rutscht und beide in den Clinch gehen. Die Kraftprobe bleibt ausgeglichen, doch dann wird der Schattenmann Richtung Seile gedrängt. Shadow drückt sich vom Seil ab und…

 

CORKSCREW NECKBREAKER!

 

Das Cover:

 

One

 

Two

 

Wieder Kick Out!

Mike Garland: „Hatte schon befürchtet, die würden gar keine Entscheidung suchen.“

Vincent Craven: „Und dann gleich Nearfalls nacheinander … Wow, und noch ein harter DDT hinterher. Cover Nr. 4 …. oder auch nicht.“

Mike Garland: „Mensch, worauf wartet der denn?“

Vincent Craven: „Ich glaube, Shadow schaltet einen Gang höher.“

Die Fans ahnen es bereits, als Shadows Kopf sich zu dem Baseball Bat am anderen Ringende dreht. Langsam begibt er sich dorthin, nimmt ihn auf und geht wieder auf Jimmy zu.

Innerhalb der Fans wird es wieder lauter, denn Shadow schwingt den Schläger gekonnt. Jimmy kommt schwankend in den Stand, Shadow nimmt Maß in Richtung Kniekehle … DROP TOE HOLD!

Shadow und der Bat fliegen zu Boden und Jimmy legt mit Knee Drops nach. Beide angeln nach dem Schläger, doch Shadow greift eher zu … Ansatz zum Breaking Bad. Aber Shadow holt aus … und Jimmy lässt los und greift sich seinerseits den Schläger. Shadow tritt den Berliner weg, der ins Seil federt und dem aufstehenden Schatten mit dem Bat in die Kniekehle chipt.

Mike Garland: „Tja, Satz mit X … Da hat der gute Neuling einfach zu lange gewartet. Hier fehlt ihm die Abgezockheit eines Jimmy Maxxx'.“

Vincent Craven: „Hat er ja auch eindrucksvoll bewiesen.“

Mike Garland: „Und er ist noch lange nicht am Ende.“

In der Tat sausen jetzt vertikale Schlägerstöße auf Shadow ein, der zusätzlich noch einen Powerslam und einen Reverse Suplex auf das Schlagholz einstecken muss. Das Cover … endet aber jeweils nur im Nearfall. Maxxx setzt einen irren Blick auf, als er Shadows Kopf und Arm arretiert - FACE SWAP, direkt über dem Schläger.

Jimmy holt Schwung mit dem Bein …. doch da hebt Shadow ihn in einer Art Fishermen’s Suplex aus. Jimmy rangelt sich frei, slidet an Shadows Flanke herab und versucht einen Sunset Flip. Shadow hält dagegen, während Maxxx ihn runterzieht - und mit einer Hand zugreift …

Vincent Craven: „Er bekommt ihn so nicht runter. Entweder Cradle Pin oder Konter.“

Mike Garland: „… oder Version 3. Jimmy hat den Baseball Bat wieder. Und wenn man sein Ziel so schön feilbietet…“

Vincent: „Autsch! Genau in die Familienplanung. Und das Cover natürlich gleich hinterher.“

 

One

 

Two

 

Kick Out!

 

Maxxx legt per Legdrop nochmals zwischen die großen Zehen nach, ehe er aufsteht und mit dem Schläger fuchtelt. In Anlehnung an einen Batter deutet er Strike Out an, bevor er Maß nimmt. Shadow steht erneut, Jimmy holt aus …

FLAPJACK!

 

Shadow lässt sich gegen den Turnbuckle fallen und Maxxx knockt sich selbst mit dem Holz aus. Er torkelt und …

 

TILT-A-WHIRL-SHOULDERBREAKER!!!

 

Der Schatten wirft sich auf ihn.

 

One

 

Two

 

Th… Kick Out!

 

Aber Shadow bleibt am Ball, greift nun selbst nach den Beinen seines Gegner: Ansatz zu den CIRCLES OF HELL… doch Jimmy greift auch zu.

 

INSIDE CRADLE!

 

One

 

Two

 

Kick Out!

 

Vincent Craven: „Wahnsinn, jetzt ist endlich die Musik drin, die man sich wünscht.“

Mike Garland: „Nun, da muss ich dir ausnahmsweise mal Recht geben: Shadow dürfte inzwischen auf Augenhöhe mit Jimmy angekommen sein. Aber ob das reicht, ihn in die Knie zu zwingen?“

Beide rappeln sich japsend hoch und fixieren einander. Dann aber hebt Jimmy herausfordernd die Fäuste. Er gibt Shadow zu Verstehen seinen besten Schlag zu zeigen. Der Schatten tut ihm diesen Gefallen - und Maxxx antwortet entsprechend. Genau wie Shadow - und wieder - und wieder … Jeder den anderen zum Taumeln bringende Punch wird von den Fans frenetisch mit lauten „Oh!“ - Rufen gefeiert.

Mike Garland: „A good ol‘ Slobberknocker … vielleicht hat sich Shadow den Rat ja doch zu Herzen genommen, endlich wie ein Mann zu fighten.“

Vincent Craven: „Aber du siehst schon dasselbe Match wie ich, oder?!“

Maxxx setzt beim letzten Hieb nach und federt zusätzlich ins Seil …. aber Shadow taucht elegant weg und schickt einen Reverse Elbow Smash hinterher. Jimmy kommt aus dem Seil geflogen und wird aufgeladen. Wheelbarrow Suplex - und Maxxx greift beim Hochschwingen zu …

JUMPING NECKBREAKER!

Das Cover -

 

One

 

Two

 

Kick Out!

 

Doch Jimmy bleibt am Drücker - kurzgezogener Shoulder Thrust in die Ecke und sofort ein Northern Lights Suplex hinterher,

 

One

 

Two

 

Kick Out!!

 

Mit lautem Schrei zieht er Shadow auf die Beine, der Arm wird eingehakt -

 

FACE SWAP!!

 

Das Cover, One

 

Two

 

 

Der Referee bricht ab, denn Shadows Bein liegt unterhalb der Seile.

Mike Garland: „Boah, das kann doch jetzt nicht wahr sein. Shadow springt dem Tod durch Glück von der Schippe.“

Vincent Craven: „Also mit Glück hat das nicht viel zu tun, wenn man nach dem Move noch geistesgegenwärtig sein Bein dahin schieben kann. Jimmy kann es zumindest nicht fassen, dass er ihm nicht beikommen kann.“

Mike Garland: „Schon - aber das macht ihn nur noch wütender. Guck….“

Maxxx rutscht nach draußen, wirft einen Stuhl in den Ring und schiebt einen weiteren hinein… BASEBALL SLIDE von Shadow - aber Jimmy hat aufgepasst, lässt den Schatten ins Leere laufen und hämmert ihm das Möbel auf den Kopf. Er rollt ihn den Ring, Cover …

 

One

 

Two

 

Kick Out!!!

 

Shadow kommt nochmal heraus und Maxxx ist sichtlich angefressen. Wieder ein Schlag mit dem Steel Chair … doch dann geht sein Blick zu der Treppe hinüber. Abermals dieses diabolische Grinsen - und dann beginnt er die Stühle auf dem Treppenteil zu postieren. Und schließlich … zieht er The Unfathomable Dark auf die Beine.

Vincent Craven: „Oha, das könnte jetzt sehr schmerzhaft werden.“

Mike Garland: „Wenn er den durchbringt, war’s das.“

Er postiert sich genau vor dem schmerzhaften Konstrukt, bevor er Shadow an den Haaren hält, ihm noch etwas zuruft und dann - in den Ansatz zu einer Powerbomb nimmt. Jimmy hievt ihn empor, es geht abwärts …. aber zur Seite,

SINGLE KNEE FACEBUSTER!!!

Jimmy vollführt fast einen Überschlag in die Seile, kommt aus diesen getaumelt und haut im Affekt einen KO Punch ins Ziel … der aber danebengeht. Stattdessen verschränkt Shadow dessen Arme und bringt den FULL NELSON BULLDOG ins Ziel.

Vincent Craven: „Schöne Movekette - und schon sieht die Sache wieder ganz anders aus.“

Mike Garland: „Nicht wirklich für mich. Viel zu passiv - das ist wie bei diesen Bundesliga-Vereinen, die im eigenen Stadion auf Konter lauern. Wenn er jetzt den Sack zumacht, wirkt das nicht mehr als ein Abstaubersieg.“

Vincent Craven: „Er hat bisher alles von Maxxx eingesteckt, was geht, und steht noch - was willst du mehr?!“

Mike Garland: „Vielleicht ein bisschen mehr von dem, was vermutlich jetzt kommt.“

Der Schatten streckt die Arme von sich, lädt Jimmy auf die Schultern und verdreht ihn zu seinem Finisher. Der Schlussstrich soll gezogen werden …. doch Shadow wartet noch - und geht dann zum Treppenteil hinüber. Das Gekreische der Fans wird ohrenbetäubend: TOTALE ECLIPSE auf die Stairs … doch Maxxx ruckelt und rangelt nach Leibeskräften. Er rutscht aus dem Ansatz und…

REVERSE STO!!!

Und das auf die Stahl-Stufen!! Ein Cover…

… folgt nicht, denn beide rollen getroffen auf den Ringboden zurück, wobei bei Jimmy zusätzlich noch eine Cut am Hinterkopf zu sehen ist. Die Fans peitschen zu unterschiedlichen Anteilen die Fighter an, welche sich mühsam aufrappeln. Doch da ist Maxxx wiederum schneller, Suplex-Ansatz … aber die knallharten Ellbogenstöße treffen zielsicher den angeschlagenen Kopf, wodurch er freikommt. Ein Muay Thai Kick an den Hinterkopf, Jimmy fliegt aus den Seile heran und - German Suplex.

 

One

 

Two

 

Kick Out!

 

Shadow behält Jimmy arretiert und hebt ihn neuerlich aus … Eselstritt. Maxxx powert sich heraus, Kniestöße folgen - doch dann hält Shadow das Bein fest. Schläge gegen das Knie - und Jimmy springt ab: Enzuigiri … ins Leere, da Shadow sich abduckt und nun dessen Bein verdreht,

CIRCLES OF HELL!!!

 

Und diesmal sitzt der Submission Move. Für Maxxx scheint es kein Entrinnen zu geben. Er fährt sich durch die inzwischen blutverschmierten Haare, rangelt nach allen Seiten, doch es scheint kein Entrinnen zu geben.

Vincent Craven: „Und?! Ist es das, was du meintest?“

Mike Garland: „Es geht zumindest in die Richtung…“

Der Unparteiische fragt nach, doch Maxxx will nicht aufgeben. Zentimeter um Zentimeter robbt er sich zum Seil … doch es reicht nicht. Stattdessen - bekommt er etwas anderes in die Finger. BÄNG!

Jimmy schwingt den Arm mit dem Baseball Bat herum und trifft blind um sich hauend Shadow am Bein, der umgehend einknickt und loslässt. Wieder saust das Schlagholz auf den PCWA-Schatten ein, ehe ein satter Schlägerhieb gegen den Kopf in waagerecht auf die Treppenstufe schickt.

Mike Garland: „Der hat gesessen. Und jetzt am Besten … aber, warum covert er nicht?!“

Vincent Craven: „Der Blick kommt mir bekannt vor: Shadow hat vorhin so zu dem Baseballschläger geschielt.“

Mike Garland: „Den hält er ja schon - was hat er vor?“

Jimmys Grinsen verheißt nichts Gutes - auch nicht, als er sich mit dem Daumen über die Kehle fährt. Er schnappt sich einen der Stühle, klappt ihn ein und drapiert ihn auf dem inzwischen aus der Stirn blutenden Shadow, bevor er sich mit dem Baseball Bat aufmacht den Turnbuckle zu erklimmen. Mit großen Gesten putscht er das Publikum nochmals an, bevor er seinen Ellbogenschoner auf den Unterarm schiebt - und den Baseball Bat hinein! Er klopft aufpeitschend darauf, setzt an,

 

FLYING ELBOW DROP!!!

 

… AUF DEN STEEL CHAIR!!!

 

Mike Garland: „Alter Falter, was für ein Move. Der hat gesessen...“

Vincent Craven: „Ja - aber nicht so wie beabsichtigt.“

Mike Garland: „Er hat Shadow getroffen.“

Vincent Craven: „Nur nicht so hart wie erhofft. Hätte der den Stuhl nicht von sich gestreckt, wäre unser Schattenmann vermutlich geplättet worden. So hat er die Wirkung so gut es geht abgemildert - und Jimmy gleichzeitig einen verpasst. Das nenn ich taktisch kluges Vorgehen.“

Mike Garland: „Tja, das kann ich …. nicht vollends bestreiten.“

Inzwischen kocht die Stimmung im Publikum in Erwartung der nächsten Aktion - oder der in der Luft liegenden Entscheidung. Shadow stützt sich langsam auf, während Maxxx keuchend mit vor der Brust verschränkten Armen umherwankt. Der Schattenmann steht inzwischen, langt nach Jimmys Kopf - doch der wehrt sich mit Schlägen gegen dessen Haupt. Shadow hievt ihn an der Hüfte empor, doch noch immer prasseln Schläge auf ihn ein. Er geht in die Knie - doch da…

 

BEARHUG EXPLODER!

 

Shadow pusht sich hoch - und zieht sich Jimmy heran. Der Ausheber funktioniert, der Steel Chair zu seinen Füßen…

 

TOTALE ECLIPSE!!!

 

Und das Cover:

 

One

 

Two

 

……………………..

 

THREE!!!

 

Jane Nelson: „Mein Damen und Herren, der Sieger des Kampfes nach 17 Minuten 55 Sekunden: The Unfathomable Dark, Shhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhadoooooooooooooooow!!!“

Vincent Craven: „Ja, geschafft!!! Shadow gewinnt sein erstes Single Match in der PCWA. Und ein mehr als Kraftraubendes.“

Mike Garland: „In der Tat, Glückwunsch. Aber er sollte sich nicht zu sehr darauf ausruhen. Wenn das heute alles war, was er draufhat, dann muss er sich noch gewaltig steigern, um ganz oben mitzuspielen.“

Vincent Craven: „Hast du schon mal einen Athleten erlebt, der sein ganzes Pulver gleich zu Anfang verschossen hat?“

Mike Garland: „Nein - dafür habe ich genug hart arbeitende Fighter gesehen, die alles gegeben haben und letztlich doch mit leeren Händen nach Hause gehen. So wie Jimmy Maxxx…“

Vincent Craven: „Ich glaube, ihm war es letztlich egal, ob er siegt oder verliert. Da ist ihm der Weg wichtiger als das Ziel.“

Zu den Klängen von „Bug Eyes“ rollt sich Shadow aus dem Ring, wirft seine Haare wieder vors Gesicht und geht langsam die Rampe wieder hinauf. Maxxx hingegen kommt bedächtig wieder zu sich und blickt dem Schatten nach. Erst als er seinen blutigen Hinterkopf befühlt und das Blut an seinen Finger bemerkt, wird sein Blick wieder glasig irre … und er grinst dem Neuling in seiner üblichen diabolischen Weise nach.


------------------ PCWA ------------------

Nervös tigert die Amazone aus Kanada in ihrer Umkleide auf und ab, eine qualmende Zigarette im Mund. Sie hat vor ein paar Minuten eine Whatsapp-Nachricht bekommen, dass DeWynters sich mit ihr treffen will. Sie hat inzwischen die Kampfkleidung angelegt, aber die Handgelenke noch nicht mit Bandagen umwickelt – schließlich wird noch ein bisschen Zeit vergehen, bevor sie dann mit Barry Wilson in der Arena erscheint und ernst macht.

Die Ankündigung von DeWynters‘ Anwesenheit passiert dann auch genauso wieder, wie die Zuschauer und Lara Lee es inzwischen kennen: Licht geht aus, Dunkelheit, Licht an, DeWynters aus dem Nichts.

Lara braucht sich also nur noch umzudrehen und schon wird sie der Botin gewahr, die auf einem Tisch mit überschlagenen Beinen sitzt. Die Kanadierin kann sich nicht erinnern, dass vorher ein Tisch dort gestanden hat. Was sie aber auf jeden Fall erinnern wird, ist, dass DeWynters diesmal ein deutlich weniger extravagantes Kleid trägt. Der dunkelgraue Catsuit mit schwarzen Zebrastreifen hebt nichtsdestotrotz die ansehnlichen Rundungen ihres 1A-Körpers hervor. Ein passender Gürtel, der von reiner dekorativer Natur ist, lässt DeWynters wundervoll aussehen. Trotzdem wirkt sie insgesamt deutlich zurückhaltender. Das Make-Up schreit auch nicht mehr nach Solarium und Kirschröte auf den Lippen.

Lara: „Nettes Kleid.“

Wie üblich geht DeWynters nicht darauf ein, stattdessen streicht sie den schulterlangen Pferdeschwanz glatt.

DeWynters: „Mr. Lafayette wird in Kürze eintreffen. Bis dahin haben wir ein paar Sachen zu klären.“

Lara: „Ah ja. Anscheinend will jeder heute ein paar Sachen klären. Leider fällt mir nur bei dir gar nichts ein, was wir zu klären haben.“

Die hübschere von beiden Frauen lässt vom Tisch ab und geht langsam und gemessen auf die Kämpferin zu.

DeWynters: „Wie Sie wissen, will Lafayette Sie auf künftige Verwendung vorbereiten…“

Lara: „Mir ist nach wie vor nicht ganz klar, was für eine Verwendung denn dieser Herrschaft genau meint.“

DeWynters: „… und daher habe ich die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass alles nach Vorgaben läuft.“

Lara: „Da erzählst du mir nichts Neues.“

DeWynters: „Das heißt aber auch, dass ich herausfinden muss, warum Sie sich gegen Mr. Lafayette verschwören wollen.“

Mitten in der Bewegung verharrt Lara Lee. Offensichtlich hat DeWynters herausgefunden, dass Lara geheime Pläne gegen Lafayette schmiedet.

DeWynters: „Es spielt keine Rolle, welche persönliche… Meinungen Sie gegenüber Lafayette hegen. Soweit ich sehe, betrifft das mich nicht. Aber es ist nun mal meine Aufgabe, dies zu unterbinden. Also stelle ich hier die Frage: Können Sie auf Intrigenspielchen verzichten?“

Die Kanadierin gibt keine Antwort, stattdessen sucht sie in ihrem Hirn verzweifelt nach einem Ausweg. Es schmeckt ihr überhaupt gar nicht, dass DeWynters so früh Lara durchschaut hat. Sie verflucht die Botin in der Stille, aber nach außen zieht sie lässig an der Zigarette.

Lara: „Ich wüsste nichts von irgendwelchen Plänen. Lafayette sorgt gut um mich.“

Das ist natürlich nach Strich und Faden gelogen und das wissen beide Frauen in diesem Raum. Trotzdem weiß es die Kanadierin eben nicht besser. DeWynters‘ stoischer Miene hätte sogar Marc Aurelius entzückt, und so schreitet sie an Lara vorbei, ohne sie anzublicken.

DeWynters: „Nun gut. Ich habe eine Nachricht, die Sie freuen könnte. Der Urlaubsantrag ist genehmigt, Sie können nach Out of Ashes in die Staaten fliegen. Mehr noch, Sie können sich mit jedem treffen, den Sie wollen.“

Grillenzirpen.

Laras Zigarette fällt wie vergessen von den Lippen und landet völlig ungeachtet auf dem Boden.

DeWynters: „Allerdings unter zwei Bedingungen. Mr. Lafayette wird es Ihnen näher erläutern.“

Bevor Lara überhaupt darauf erwidern kann, geht die verdächtig unzuverlässige Zimmerbeleuchtung aus und wieder an. Man wundert sich auch nicht, dass DeWynters wieder spurlos verschwunden ist.

Lara: „Irgendwann wird dein Auf-Ab-Spielchen nicht funktionieren und dann will ich mal sehen, wie du durch die Tür kommst!“

Apropos Tür, ein lautes Klopfen ertönt und Lara muss gegen ihren Willen zusammenzucken.

Lara: „Die Tür ist offen!“

Statt Mr. Nero, der Leibwächter von Lafayette, tritt höchstpersönlich der Chef von LMC in den Raum. Plötzlich spürt Lara auf einmal in seiner Anwesenheit einen Anflug der Klaustrophobie. ‚Wie schafft er es bloß nur, dieses Charisma auszustrahlen?‘, denkt Lara.

Lafayette: „Nettes Zimmerchen hast Du, Lara!“

Fröhlich blickt er um und findet einen Klappstuhl in einer Ecke, wo er diesen munter aufklappt und neben dem Tisch, wo zuvor DeWynters hin teleportiert wurde, Platz nimmt. Nero schließt die Tür von außen wieder und lässt beide alleine im Raum.

Lara: „DeWynters war vorhin hier…“

Lafayette: „Tatsächlich? Dann hat sie Dir sicherlich ein paar Informationen vorausgeschickt, die ich mit Dir besprechen möchte.“

Lara: „Was war eigentlich vorhin mit Jona Vark? Ich wurde gebeten zu bleiben und nach paar Minuten wurde ich wieder rausgeschmissen, ohne dass ich je was gesagt habe. Erklär mir mal das!“

Lafayette: „Es war lediglich zur Information. Damit Du davon Kenntnis genommen hast.“

Lara: „Zur Kenntnis genommen, ah ja. Und danach?“

Lafayette: „Eine rein geschäftliche Angelegenheit, die nicht Deine Aufmerksamkeit erfordert hat.“

Die Amazone nickt wohlwissend und presst die Fäuste in die Hüfte.

Lafayette: „Nun denn, DeWynters hat Dir sicher mitgeteilt, dass Du Urlaub bekommst. Hat sie auch damit verknüpfte Bedingungen genannt?“

Lara: „Nein, sie meint, du willst es mir selber sagen.“

Lafayette: „Sehr gut. Auch wenn ich es nur zu ungerne zugeben möchte, leider hat mein Verfahren in Deiner Sache nicht viel gewirkt. Damit Deine Investition bestmöglich zur Geltung kommt, habe ich mit ihr und dem Doktor beraten, wie in dieser Hinsicht weiter zu verfahren ist.“

Er deutet mit seiner Pranke direkt auf Lara.

Lafayette: „Machen wir uns nichts vor. Du bist eine Kampfmaschine, die sehr viel einbringen könnte. Könnte! Und genau diesem Wörtchen messe ich hohe Bedeutung bei. Du kämpfst gerne, das wissen wir beide. Die Sache ist nur, Du musst mich überzeugen, dass Du eine richtige, lebensechte, wahrhafte Kämpferin bist. Tust Du das nicht, sehe ich dann nicht ein, warum ich Dich weiter unterstützen will.“

Lara: „Und wenn ich gar nicht unterstützt werden will?“

Lafayette: „Dann ist das eben so. Ich mache Verlust in diesem Projekt, was aber mehr als verschmerzbar ist. Dann weiß ich eindeutig, dass Du zu nichts taugst. Oder willst Du abstreiten, dass eine Kämpferin, die nicht kämpfen kann, zu etwas taugt?“

Sie will sich eine deftige Erwiderung zurechtlegen, aber was Lafayette da sagt, hat Hand und Fuß. Lara ist schon immer eine Kriegerin gewesen, auf die eine oder andere Weise. Wenn sie aber nicht kämpfen kann, keine Schlachten austragen kann, keine Kriege gewinnen kann, was ist sie dann? Ein nutzloser Nichtsnutz. Und das ist genau das Letzte, was Lara will.

Lara: „Und was willst Du mir also damit sagen?“

Lafayette: „Ganz simpel. Ich habe letztendlich eingesehen, dass ich Dich nicht zu etwas zwingen kann. Das würde nur negative Konsequenzen für uns beiden hinter sich ziehen. Also lasse ich Dir so weit wie möglich freie Hand, damit Du Dich voll und ganz entfalten kannst. Daher der genehmigte Urlaub. Das Einzige, was ich will, ist Deine Kooperation. Nicht mehr oder weniger. Ich gebe Dir einen Rahmen und Du bringst Dein eigenes Projekt zum Erfolg. Ist das nicht erstrebenswert?“

Die Amazone starrt Lafayette recht misstrauisch für einen Moment lang an, aber das fröhliche Gesicht verschwindet nicht aus dem Afroamerikaner. Dann seufzt sie.

Lara: „Also gut. Ich lebe nicht mehr in dem goldenen Gefängnis, okay?“

Lafayette: „Ich wüsste zwar nichts von einem Gefängnis, aber ich sehe hier keine Probleme.“

Lara: „Also kann ich wieder meine beiden Hunde sehen? Auch meine Geschwister?“

Lafayette: „Jeden, den du sehen willst. Sobald hier alles vorüber ist.“

Lara: „Und ich kann machen, was ich will?“

Lafayette: „Sicher. Ich werde ab und zu den ein oder anderen Gefallen einfordern. Schließlich schuldest Du mir doch einiges, nicht wahr?“

Lara muss unwillig zugeben, dass er damit voll ins Schwarze getroffen hat. Lafayette hat sie aus Schmerzen und Hoffnungslosigkeit befreit und jetzt sogar die Freiheit wieder zurückgegeben. Und Lara Lee ist nun wahrlich keine Person, die keine Schulden ausgleicht. Unterwelt-Boss hin oder her, sie schuldet ihm einiges, das wurde ihr auf einmal deutlich klar. Sie zuckt widerwillig die Achseln zur Bestätigung.

Lafayette: „Ausgezeichnet!“

Lara: „Und was sind nun die zwei Bedingungen für den Urlaub?“

Grinsend steht der große Geschäftsmann vom Stuhl auf.

Lafayette: „Ich glaube, das Team ‚Carnageddon‘ hat große Zukunft vor sich. Und ich habe enorm großes Interesse, in dieses Team zu investieren. Daher werden Du und Barry Wilson nach Out of Ashes ein paar Szenen drehen. Mit meiner Unterstützung selbstverständlich.“

Lara: „Aha. Stem und ich haben tatsächlich sowas Ähnliches bereits im Kopf… daher denke ich mal, dass das sicher kein Problem wird.“

Lafayette: „Hervorragend! Und die zweite Bedingung ist, dass Miss DeWynters Dich auf dem Urlaub begleiten wird.“

Sprachlos steht Lara mit offenem Mund da. Lafayette lächelt nur und klatscht auf Laras Schulter.

Lafayette: „Heute will ich ein Ergebnis sehen, meine Dame!“

Und mit diesem verdammten Zahnpasta-Lächeln verschwindet er wieder aus dem Raum.

Das gestammelte „Wie bitte?!“ von Lara wirkt wie nachträglich eingefügt…


Vincent Craven: "Da denkt man Lafayette kommt ihr entgegen, ändert endlich diese Schikane und dann so etwas. DeWynters soll mit!? Das kann doch gar nicht gut enden..."

Mike Garland: "Wieso? Ich habe die Lösung. Ich komme auch noch mit! Und dann teilen wir uns ein Hotelzimmer *hrrr*."

Vincent Craven: "Mike, deine Wunschträume müssen wir hier nicht diskutieren. Ich jedenfalls hätte nicht gerne eine fremde Person ständig neben mir."

Mike Garland: "Dann solltest du aufhören zu kommentieren..."

Vincent Craven: "Ha Ha, Mike. Sehr witzig... Aber vielleicht wird der Sieg der Cotatores Lafayette milder stimmen. Immerhin will er in das ganze Team investieren - und die Titel sollten ein nicht zu unterschätzendes Argument für mehr Freiheit sein."

Mike Garland: "Lafayette hat scheinbar auch keine Ahnung vom Business. Carnageddon hat sich den Shot nicht verdient; von wegen große Zukunft."

Vincent Craven: "Jetzt fängt das wieder an... Sie wurden bei Vendetta von Jimmy Maxxx angegriffen. Zum hundersten Mal. Lass uns also lieber mal schauen, was Maxxx nach seinem Fight im Opener macht, anstatt die Titelchance von Stem & Lara Lee anzuzweifeln."


------------------ PCWA ------------------

Die medizinische Abteilung der PCWA hat an PPVs immer eine Menge zu tun, da es nunmal in der Natur der Sache liegt, dass an solchen Tagen mehr Wrestler in den Ring steigen. Dazu kommen diejenigen, die soeben erst eine Schlacht geschlagen haben. Und so verwundert es nicht, dass ein verschwitzter Jimmy Maxxx in diesem Augenblick in die Krankenabteilung der PCWA kommt und sich auf eine Pritsche fallen lässt. Eine Schwester kontrolliert sofort seine Pupillenreaktion, indem sie die Lider nach oben zieht und mit einer Taschenlampe auf den Augapfel leuchtet.

Reine Routine. 

Für Jimmy Maxxx ist es in diesem Moment jedoch die Hölle. Er hat keine große Lust auf diese Untersuchungen und wäre nun lieber alleine. Aber Jona Vark hat ihm mehrmals klar gemacht, dass dieser Ablauf in der PCWA dazu gehört und er sich gefälligst daran zu halten habe. Und so lässt Maxxx auch das Anlegen der Blutdruckmannschatte über sich ergehen. 

"Sie haben deine Herausforderung nicht angenommen, was?"

Der ehemalige GFCWler blickt überrascht auf, als sich zwei Männer zu ihm in den Behandlungsraum gesellen. Die Schwester schaut erschrocken auf und unterbricht sogleich ihre Behandlung. Die Ankömmlinge missbilligend wendet sie sich ab. Schließlich könnte es Ärger geben, bei dem sie nicht zwischen die Fronten geraten will.

Maxxx schüttelt brummend den Kopf, nachdem er die beiden Störenfriede gemustert hat.
Es sind die PCWA Cotatores Sean Ashfield und Connor Rogue.

Sean Ashfield: "Weder Stem noch Lara Lee sind am Ring erschienen. Dabei waren deine Worte doch unmissverständlich, Jimmy. Wir haben sie gehört und fanden sie ganz ansprechend... All diese Selbstsüchtigen bekämpfen, ihre falschen Ideale aufdecken... Toll! Stem und Lara Lee haben dich trotzdem mit Shadow alleine gelassen. Das ist echt erbärmlich. Und wieder mal ein Zeichen für ihren schlechten Charakter."

Sichtlich von den beiden Champions genervt legt Maxxx den Kopf schief, bis sein Nacken knackt.

Jimmy Maxxx: "...hängt vermutlich damit zusammen, dass Jona Vark sie in euer Match befördert hat, oder?"

Der ironische Unterton ist kaum zu überhören, dennoch tritt Rogue etwas näher an Maxxx heran.

Connor Rogue: "Ja, was für eine Ungerechtigkeit, oder? Wie du sicher weißt, teilen wir nämlich deine Abneigung gegenüber... Carnageddon. Wir finden sie genauso dämlich wie du. Mal im ernst... Lara Lee und Stem - das ist ein Witz!"

Jimmy Maxxx: "Es ist vielleicht beruhigend zu wissen, dass meine Worte vernommen werden. Aber wirklich verstanden hat sie bisher keiner. Ihr seid für mich noch nicht anders als auch Stem und Lee. Ich werde nicht gleich irgendjemandem in die Arme fallen und blind folgen, nur weil jemand mir billigen Honig um den Mund schmiert. Ihr seid für mich alle verkommen und naiv. Ich brauche und möchte niemanden. Vertrauen ist kein Geschenk sondern ein Privileg. Ich kämpfe alleine gegen diese Falschheit in der PCWA."

Rogue nickt und lächelt Jimmy daraufhin erfreut an. Er scheint das gehört zu haben, was er hören wollte.

Connor Rogue: "Gut so... denn das ist auch nicht das, was wir wollen. Wir sind hier, um dir zu sagen, dass du dich von unserem Match fernhalten sollst. Wir klären unsere Angelegenheiten nämlich auch im Ring - eigenhändig! Du hast schon das Number One Contender Match kaputt gemacht und damit dem Ansehen der Cotatores geschadet. Wir wollen Carnageddon und Happy Hour auf ihre Plätze verweisen und deswegen werden wir einen Eingriff von deiner Seite in keiner Weise dulden!"

Seiner Forderung Nachdruck verleihend hält Rogue seinen Zeigefinger vor das Gesicht des Berliners.

Sean Ashfield: "Und uns willst du mit Sicherheit nicht als Feinde haben. Dabei würdest du gnadenlos untergehen. Denk lieber an die Möglichkeiten, die sich dir im anderen Falle böten. Wenn du uns unser Ding machen lässt, so lassen wir dich gewiss auch dein Ding machen. Oder mit anderen Worten: Hälst du dich an diese Abmachung, so könnten wir dich unterstützen, wenn du nochmal von den beiden in die Enge getrieben werden solltest."

Ashfield nähert sich nun auch Maxxx und stellt sich neben seinen Partner.

Sean Ashfield: "Natürlich nur, wenn du das willst!"

Jimmy Maxxx: "Nehmt eure dreckigen Finger aus meinem Gesicht! Ihr beide habt mir überhaupt nichts zu sagen. Wenn dann müsste ich euch auch noch das Hirn waschen und eure Zukunft umschreiben. Was glaubt ihr eigentlich, wer hier vor euch sitzt? Meint ihr ich bin ein dummer Rookie, der sich von solchen Marionetten wie euch rumkommandieren lässt?"

Die Gesichter der Assassins haben sich bei den Worten von Jimmy Maxxx zu wütenden Fratzen verzogen. Zornig starren sie auf Jimmy herab, der diesen Blick eiskalt erwidert.

Sean Ashfield: "Es scheint deinem Spatzenhirn entgangen zu sein, aber auf unseren Schultern liegen die höchsten Titel, die diese Liga zu vergeben hat! Wir haben die zwei Rumblesieger und den Undisputed Gerasy besiegt, wir stehen an der Spitze der PCWA!!!"

Demonstrativ hält Rogue Maxxx das Titelgold vor die Nase, dieser aber wischt den Gürtel einfach weg, sodass er dem Assassin aus der Hand gleitet.

Jimmy Maxxx: "Seht ihr? Ihr seid genauso diesem Wahnsinn verfallen. Ihr messt euch selbst und andere nur an den gewonnenen Titeln. Ihr habt Menschen besiegt, die genauso sind wie wir. Das Leben ist ein Kampf und der Sieg ist der Fortschritt. Und keine Bleche, die etwas eingraviert haben. Sondern der Sieg über die eigenen Dämonen. Die Handlungsweise von euch, sie zerstört die PCWA, das Wrestling und das Leben!"

Connor Rogue: "Wir zerstören die PCWA? Willst du uns verarschen? Wir sind diejenigen, die diesen Laden wieder ans Laufen gebracht haben!"

Entgeistert starren sich die Assassins an, können immer noch nicht glauben, was sie dort vernehmen mussten.

Sean Ashfield: "Du sprichst davon, dass du den Egoismus der PCWA bekämpfen willst? Schau uns an! Wir haben es gemacht, denn wir haben erst bei der letzten Vendetta gezeigt, dass man es mit sozialen Kompetenzen wesentlich weiter bringen wird, als wenn jeder seinen egoistischen Zielen nachgeht. Im Gegensatz zu dir sprechen wir allerdings nicht mit gespaltener Zunge. Denn du bist auf deinem selbstgerechten Rachezug in den Ring gelaufen und hast das Number One Contender Match sabotiert. Und ein weiterer Eingriff in das heutige Titelmatch wäre nichts anderes!"

Rogue nickt und schlägt bestätigend seine Faust in die eigene Hand.

Connor Rogue: "Und was für ein lächerliches Tag-Team Match du bei Vendetta 129 abgeliefert hast! Eine Schande für unseren Sport, bei welchem du nur die Streiterei mit Stem im Blick hattest. Du bist nicht besser als diese egoistische Main Event Riege, bist nicht besser als Stem oder Lara Lee. Um ehrlich zu sein, zeigt sich in diesen wenigen Beispielen, dass du genauso allein hinter dir selbst stehst, wie es die anderen tun. DU bist eine falsche Schlange, die ihr Gift versprüht. DU bist ein selbstsüchtiges Arschloch!"

Maxxx erhebt sich verschroben grinsend.

Jimmy Maxxx: "Wenn ich etwas weiß, dann dass wir alle im Reden immer besser sind als in unserem Handeln. Darum werde ich jetzt gehen und hoffen, dass ihr irgendwann mehr zu bieten habt, um mein Interesse und auch meine Aufmerksamkeit zu verdienen."

Rogue und Ashfield schauen Maxxx nach, der langsamen Schrittes den Raum verlässt. Dann blicken sie einander an - die Ungewissheit, die diese Situation hinterlassen hat, steht ihnen ins Gesicht geschrieben. Allerdings mischt sich auch ein gewisser Zorn in ihre Mimik.

Sean Ashfield: "Am besten gehst du gleich nach Hause, Maxxx. Hier hast du sowieso nichts mehr verloren!"


Mike Garland: "Oh je, da haben sich die Assassins aber mit dem Falschen angelegt. Maxxx schien nicht so begeistert von den beiden..."

Vincent Craven: "Dabei hatten sie zu Beginn noch positive Worte für Jimmy übrig. Da die beiden aber nicht mit Kritik umgehen können, ist es eben für sie schlecht ausgegangen. Selbst Schuld."

Mike Garland: "Wenn hier einer nicht mit Kritik umgehen konnte, dann doch Jimmy Maxxx. Er ist doch gleich abgehauen, als sie ihm seine eigenen Worte entgegen hielten."

Vincent Craven: "Womöglich nicht die schlechteste Idee, nachdem er zuvor noch gekämpft hat... Ich hoffe dennoch, dass wir Jimmy Maxxx im Cotatores Match nicht sehen werden."

Mike Garland: "Ja, wir haben ja bereits ein Match auf der Card, wo eine Überzahl herrscht. Im Co Main Event trifft Marc Poe auf Rob Collins und Tony Graves."


------------------ PCWA ------------------

Das Ende einer schier endlosen Leidenszeit ist in Sicht, eine gefühlte Ewigkeit hat Rob Collins auf den heutigen Tag gewartet. Der erste Kampf des Oaklanders in der PCWA. Sein erster Wrestlingkampf seit mehreren Jahren und dann direkt auf der großen Bühne. Trotzdem hat es Rob seit der Ankunft in der Olympiahalle nicht geschafft, sich in seine geliebte Wrestlingmontur zu werfen. Den Lockerroom hat der Mann aus dem Golden State bisher nur kurz gesehen. Tasche abgestellt, Jacke ausgezogen... das war es bis jetzt. Der Kalifornier ist direkt in die Gänge des Backstagebereich durchgestartet, er hat noch etwas Geschäfftliches zu erledigen und zur großen Überraschung ohne seinen ständigen Begleiter Tony Graves.

In seinem maßgeschneiderten Anzug, dem ergrauten Bart und leichten Graustich an den Schläfen sieht er aus wie eine Mischung aus George Clooney und dem jungen Sean Connery. Vor allem der dank Knie-OP nun sehr elegante Laufstil, erinnert an den ersten Auftritt Connerys als 007. Am Ungewöhnlichsten ist jedoch die Mimik von Collins, die Sonne scheint förmlich aus seinem sonst eher melancholisch wirkenden Gesicht. Die Freude wieder im Ring zu stehen ist nicht zu verbergen! Leider sind seine weiteren Gedanken eher düsterer Natur, für einen Sieg gegen Marc Poe ist dem Oaklander jedes Mittel recht. Der Kampf ist eben nicht das Einzige, was zählt. Mit einem Sieg gegen Marc Poe alias Ezra Armitage würde er die von langer Hand geplante Mission seines Auftraggebers Donald Armitage finalisieren und Marc müsste nach Baltimore zurückkehren. Nach jahrelangem Kampf um die eigene Existenz und die seiner Wrestlingschule, steht ihm ein sorgloses Leben kurz bevor.

Robs Plan ist so perfekt, dass er nicht den Hauch von Nervosität spürt. Doch ein kleines wichtiges Puzzlestück fehlt noch und genau deshalb ist Rob unterwegs. Barry Wilson bekannt unter dem Ringernamen Stem ist immer auf der Suche nach Aufträgen, die ihm Kohle einbringen. Collins hat nach seiner Knieoperation noch einiges von der Vorrauszahlung für seinen Auftrag auf der hohen Kante. Also wie wäre es, wenn Stem dem sich bereits in der Unterzahl befindlichen Marc Poe vor dem Kampf noch etwas zusetzt? Das gilt es nun abzuklären und dafür hat sich der Kalifornier auf den Weg in den Trainingsraum gemacht, denn ein Vögelchen hat ihm gezwitschert, dass sich der Hüne genau dort befindet.

"Wow hey! Pass' doch auf!"

Der in Gedanken versunkene Collins fühlt sich, als wäre er gegen eine Wand gelaufen. Den Kopf langsam von unten nach oben bewegend mustert Rob seinen Gegenüber. Da ist er tatsächlich mit dem Mann zusammen gerasselt, den er eigentlich gesucht hat. Vor ihm steht Barry Wilson, die Trainingstasche geschultert, ein Handtuch um den Hals und in einen blauen Trainingsanzug gekleidet.

Rob Collins: "Da ist er ja. Der Mann, den ich in einer wichtigen Angelegenheit sprechen wollte und dann tatsächlich übersehen habe."

Collins streckt seine Hand aus und setzt sein bestes Zahnpasta-Lächeln auf. Der Oaklander betreibt mal wieder Menschenfang par Excellence, Stem lässt sich im ersten Moment davon nicht beeindrucken. Der Hüne lässt die Tasche von der Schulter gleiten und verschränkt die Arme vor der massigen Brust.

Stem: "Rob Collins. Was könnte der Mann, der mit einem gewissen Tony Graves gemeinsame Sache macht und mit dem ich by the way auch noch eine Rechnung offen habe, wohl von mir wollen?"

Das Lächeln weicht für den Bruchteil einer Sekunde. Doch ist es sofort wieder da.

Rob Collins: "Die Sache mit Tony können wir bestimmt schnell aus der Welt schaffen. Seit Eurer ersten Begegnung ist doch soviel passiert. Ihr habt Euch extrem weiterentwickelt. Vor allem Du, wahrscheinlich bist Du der wohl talentierteste Neuling seit langem in der PCWA. Mit Deinen riesigen Muskeln, der gestählten Brust und dieser Länge... Ehmm Körpergröße steckst Du Leute wie Marc Poe doch locker in die Tasche."

Der große Mann verzieht keine Miene, während Rob weiterhin sein bestes QVC-Lächeln präsentiert.

Stem: "Was willst du, Rob."

Rob Collins: "Ich brauche Deine Dienste. Ein schneller Auftrag, der dazu noch richtig gut vergütet wird. Die klassische Win-Win Situation für uns Beide! Für einen ganzen Batzen von Benjamins, brauchst..."

Der Mann aus dem Golden State kramt einen Umschlag aus seinem Jacket. Er zieht die Scheine aus dem Umschlag und hält sie Stem vor die Nase.

Rob Collins: "Riecht gut, oder? Um diese zu bekommen, musst Du einfach nur Marc Poe vor dem heutigen Kampf etwas... Nennen wir es mal: Auspowern! Du weißt schon, was ich meine."

Collins zwinktert seinem Gegnüber zu und erntet ein freudloses Lachen.

Stem: "Vergiss' es... "

Rob Collins: "Ach komm schon. ALLE in der PCWA wissen, dass Barry Wilson nur wegen der Kohle in die Liga gekommen ist. Rent-a-Stem for the Dirty Work, so hörte ich im Backstagebereich."

Der Oaklander wedelt wieder mit den Scheinen.

Rob Collins: "Es ist ganz einfach, komm. Nimm sie Dir!"

Das war anfangs auch so. Doch dann hat Barry Lara kennen gelernt. Und gemerkt, dass Freundschaft doch wichtiger ist als Geld. Natürlich... sein Dad hatte immer noch absolute Priorität. Aber seit die regelmäßigen Paychecks fließen, gibt auch Zeke Ruhe. Und die nächste Bewährungsanhörung seines Vaters steht auch bald an. Vielleicht wird bald alles gut. Und Poe...

Stem: "Wie ich sagte... vergiss' es."

Collins kann es nicht fassen, wütend feuert er die nur mit einem Gummi zusamengehaltenen Geldscheine auf den Boden.

Rob Collins: "Was stimmt denn mit Dir nicht? Ich habe einflussreiche Freunde, die Dich mit Geld überschütten können. Das ist die Chance Deines Lebens. Ich weiß doch Bescheid, Barry. Du brauchst Geld für Deinen Daddy, greif einfach zu!"

Ohne eine Regung steht Wilson einfach vor ihm. Was Rob nur noch wütender macht.

Rob Collins: "Du verdammter Dummkopf! Ist dir nicht klar, dass meine einflussreichen Freunde auch genau das Gegenteil für Wilson Senior bewirken können? Ihm im Knast das Leben noch mehr zur Hölle machen können? Ich rate dir also noch einmal... "

Er klaubt das zu Boden geworfene Geldbündel vom Boden auf und wedelt mit diesem erneut vor Stems Nase herum.

Rob Collins: "Greif' einfach zu!"

Genau das macht der Riese aus Roanoke auch. Die rechte Pranke des Mannes aus Roanoke schnellt nach vorne und schließt sich wie ein Schraubstock um Collins' Kehle.

Stem: "Versuch' es, alter Mann. Und du bist der Erste, der dafür büßt."

Die Hand schließt sich noch ein Stück fester um den Hals und Wilson drückt Rob Collins gegen die Wand.

Stem: "Ich weiß, es ist ein Handicap-Kampf. Aber Marc Poe ist ein guter Mann. Deshalb rate ich euch beiden, es fair anzugehen. Denn ansonsten könnte ich mir überlegen, am Ring zu erscheinen und für Ordnung zu sorgen. Haben wir uns verstanden?"

Der Oaklander will antworten, doch er bekommt nur ein Röcheln heraus.

Stem: "Ein Nicken reicht vollkommen aus."

Widerwillig nickt der Angesprochene und Barry lässt ihn los. Hustend sinkt Rob Collins auf die Knie, während Stem die Sporttasche schultert und sich zum Gehen abwendet. Über die Schulter hinweg lässt er noch eine Nachricht für Collins da.

Stem: "Pass' gut auf dich auf, alter Mann."

Alter Mann? Collins ringt weiter nach Luft, sonst hätte er ihm direkt gezeigt, dass er mit Mitte 30 noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Langsam hievt sich der Oaklander wieder auf die Beine. Es ist nur ein kleiner Rückschlag, sein Plan wird trotzdem funktionieren. Stem war nur ein kleiner Bauer in seinem Schachspiel. Er ist es nicht mal Wert, ein paar abschließende Worte zu erhalten. 


Vincent Craven: "Rob Collins will da tatsächlich noch mehr Unfug anrichten, als eh schon. Er hat gleich ein Handicap-Match gegen Marc Poe und dann will er ihn vorher auch noch schwächen? Das hört sich nicht nach großem Selbstvertrauen an."

Mike Garland: "Ach Quatsch. Rob Collins ist ein alter Ringfuchs und er kennt jeden kleinen Trick, der den Gegner verunsichern könnte. Und dies ist so ein Trick gewesen."

Vincent Craven: "Nur gut, dass Stem nicht mitgespielt hat. Er scheint sich da tatsächlich gewandelt zu haben. Gefällt mir."

Mike Garland: "Mir würde ein Match zwischen Collins & Graves auf der einen und Carnageddon auf der anderen Seite nach dieser Begegnung gut gefallen."

Vincent Craven: "Vielleicht sehen wir das auch in der Zukunft, heute haben die beiden aber andere Aufgaben. Gut, dass sich zumindest Stem auch nur darauf konzentriert."

Mike Garland: "Ebenso wie die Ring Assassins, die eben auch ihre fairen Absichten gezeigt haben."

Vincent Craven: "Mehr oder weniger... Lass uns aber mal schauen, wie die dritten im Bunde, Team Happy Hour, den Abend, an dem sie PCWA Cotatores werden können, angehen."


------------------ PCWA ------------------

Pure Harmonie schallt durch die Gänge der Olympiahalle hier in München. Es gab bereits erste In-Ring Action und auch für die beiden Gestalten, die hier gerade durch die Gänge streifen, könnte der Abend nicht besser laufen. Gordon Banes und Brandon Cornwallace aka Team Happy Hour marschieren mit entschlossenen, jedoch keinesfalls unzufriedenen Mienen durch die Gegend. Beide tragen sie ihre schwarzen Lederjacken mit der "Warriors of Light" Aufschrift, welche ihnen damals von Miss Cinderella geschenkt wurden. Seit jenem Tag hatte sich vieles geändert und so kommt es, dass die beiden am heutigen Abend, in ihrem zweiten Match seit dem Comeback, bereits in einem Match um die PCWA Cotatores stehen.

Brandon Cornwallace: "Dude, es ist kaum zu fassen, dass wir es tatsächlich bis hierhin geschafft haben!"

Gordon Banes: "Ja, du hast Recht, die Wegbeschreibung war wirklich nicht sehr gut."

Brandon Cornwallace: "Nein Dude! Ich meine das Match um die Cotatores und somit um unsere Zugehörigkeit zu Team RM. Ich hätte echt nicht erwartet, dass wir das so schnell hinkriegen."

Banes nickt mit dem Kopf und klopft seinem Partner auf die Schulter.

Gordon Banes: "Ich habe stets daran GEGLAUBT! Und genau das ist auch der Knackpunkt, Bruder. Wir haben nie aufgehört zu GLAUBEN, dass wir es können. Gott, selbst wenn sonst niemand an uns GEGLAUBT hat, wir haben es! Und jetzt sind wir da, wo wir eben sind ... da, wo wir schon immer hingehört haben!"

Nun ist es Cornwallace, der mit dem Kopf nickt.

Brandon Cornwallace: "Ja, Dude, und heute Abend werden wir uns für unseren GLAUBEN belohnen und uns endlich die Titel sichern, die wir schon so lange wollen. Alle denken, dass es hier nur um Team RM geht, doch es geht um weit mehr!"

Banes nickt wissend mit dem Kopf und denkt an das Aufeinandertreffen mit Jimmy Maxxx, früher am Abend zurück. Auch der hatte die beiden nicht ernst genommen und das obwohl sie, in ihrer gemeinsamen XAW Zeit weit mehr erreicht hatten als er. Entschlossen ballt Banes die rechte Faust.

Gordon Banes: "Du hast Recht, Dude. Es geht darum allen zu zeigen, dass wir dazu geboren wurden, um diese Titel zu halten. Es geht darum, dass man uns endlich den Respekt zollt, der uns nach allem, was wir erlebt haben, gebührt. Es geht verdammt nochmal um unsere Ehre, Bruder, und ich werde mir diese auf gar keinen Fall nehmen lassen. Heute Abend ist unser Abend!"

Cornwallace nickt, legt dann jedoch seinen Kopf schief auf die linke Seite.

Brandon Cornwallace: "Aber ich bin echt immer noch nicht sicher, ob es richtig von uns war diesen Stem und diese Mannsfrau ins Match zu holen ..."

Banes blickt seinen Partner erstaunt an.

Gordon Banes: "Wie kannst du daran zweifeln Dude? Es war einfach unfair, dass die beiden nicht mitmachen konnten, darin waren wir uns doch einig ..."

Brandon Cornwallace: "Ja schon, aber ..."

Bray-Bray kratzt sich nachdenklich am Kinn. 

Gordon Banes: "Nein, Dude! Kein aber. Es kommt uns doch nur zugute, dass nun ein Team mehr teilnimmt. Das unterstreicht nur einmal mehr unseren Anspruch die Allerbesten zu sein. Wir haben hart dafür gearbeitet, Bruder, und da wird uns auch ein Team mehr nicht aus der Bahn werfen, zumal wir uns ohnehin auf beide Teams vorbereitet haben!"

Cornwallace scheint über die Worte seines Partners nachzudenken, dann schließlich nickt er zufrieden mit dem Kopf. Unweit der beiden ist derweil noch eine ganz andere Gestalt durch die Gänge der Olympiahalle am spazieren.

Gibt es einen schlechteren Zeitpunkt durch die Olympiahalle zu spazieren als jetzt für RM? Eigentlich nicht, denn als er um die Ecke kommt, läuft er genau in die Richtung von Happy Hour. Ein kurzes „Oh Mist“ später versucht er sich still wieder davon zu machen.

Doch genau dieser Versuch hier die Flucht zu ergreifen, erweist sich für den Kuchen als fatal, denn die beiden Happy Guys bemerken ihn dadurch erst. Mit weit aufgerissenen Mündern winken die beiden ihm voller Fröhlichkeit zu, doch vom Kuchen kommt keine Reaktion. Stattdessen sieht der sich verzweifelt um, auf der Suche nach einem Fluchtweg. Schließlich geht RM gar weiter und tut so, als hätte er die beiden Jungs nicht gesehen. Die geben jedoch so schnell nicht auf. Ohne zu zögern rennen die beiden los.

Brandon Cornwallace: "HEEEEEEEEEY MISTER RM KUCHEN!"

Wild flattern die Arme der beiden durch die Gegend, während sie dem Kuchen hinterher rennen. Einige der Mitarbeiter bleiben stehen und starren die Szenerie stumm an.

Gordon Banes: "RM DUUUUUUUUUUUDE! JETZT WARTE DOCH MAL KURZ KUMPEL!"

Immer mehr Blicke ziehen die beiden fröhlichsten Jungs der PCWA auf sich und den Kuchen, dem sie nachjagen.

Dieser dreht sich zu den Happy Jungs um und deutet ihnen an leise zu sein.

RM: „Jungs, Ihr müsst ruhig sein! Wir sind hier an einem ehrwürdigen Platz! Olympia Halle…Der Olymp des Sports, der Platz der Götter ... den muss man leise betreten."

Die Happy Guys schauen sich um, voller Ehrfurcht starren sie die kahlen Steinwände an.

Gordon Banes: „Deshalb bist du vor uns weggerannt. Damit du uns an einen Platz führen kannst, wo wir reden können…“

Brandon Cornwallace: „Das ist so Cool Kuchen Dude!“

Die beiden klatschen ab und dann wollen Sie mit RM abklatschen, doch der deutet mit dem Finger nur auf den Mund und will ihnen sagen, dass Sie ruhig sein müssen.

RM: „Ja genau so ist es! Ich würde doch nie vor euch flüchten.“

Lügt er, ohne rot zu werden.

RM „Und eigentlich würde ich jetzt total gerne mit euch abhängen, aber….“

RM schaut durch die Gänge und erblickt einen Catering Mitarbeiter, der gerade an ihnen vorbei läuft, und zieht ihn zu sich.

RM: „Aber Frank hier….“

Mitarbeiter: „Ich heiße aber Bernd…“

RM: „Genau, Jens braucht meine Hilfe und deswegen muss ich euch leider..“

Bernd: „Also eigentlich…“

RM fällt ihm ins Wort.

RM: „Mark, du musst dich hier nicht rechtfertigen, die Jungs verstehen das, stimmt doch?“

Stumm starren die beiden Happy Guys auf den Kuchen und Bernd, den Catering Mitarbeiter. Schließlich ist es Banes, der die Stille bricht.

Gordon Banes: "Also ich bin sicher Karsten kann auch noch ein wenig warten, wir nicht!"

Brandon Cornwallace: "Genau, Bradley soll sich gedulden!"

Bernd blickt die beiden fassungslos an, nachdem es auch ihnen absolut nicht gelingen will ihm beim richtigen Namen anzusprechen. Anstatt sich nun aber die Mühe zu geben den beiden und auch dem Kuchen das zu erklären, flüchtet Bernd lieber und lässt das Trio wieder alleine zurück.

Gordon Banes: "Siehst du Kuchen Dude? Sagte ich doch, dass Carlos Geduld hat!"

Nein, so leicht lassen die beiden Krieger des Lichts sich hier nicht abschütteln und eigentlich hätte es dem Kuchen auch klar sein müssen. Doch noch ehe der dazu kommt noch etwas zu sagen, ist es auch schon Cornwallace, der das Wort ergreift.

Brandon Cornwallace: "Aber Dude, jetzt Mal was ganz anderes. Hast du es mitbekommen?"

Gordon Banes: "Ja Mann, nach dem heutigen Abend können wir die neuen PCWA Cotatores Champions sein. Ist das nicht der HAMMER?"

Beide nicken synchron mit den Köpfen.

Brandon Cornwallace: "Ja Mann, und dann gehören wir endlich fest zu Team RM. Freust du dich?"

Fragend und mit großen Kulleraugen blickt Cornwallace den Kuchen an.

RM: „Das wäre großartig! Ich meine wir Drei jeden Tag vereint; das wäre Super“

Allein der Gedanke lässt RM zehn Jahre älter werden.

RM: „Aber das wird nicht leicht! Ihr dürft nicht vergessen, ich haben die Ring Assassins persönlich trainiert und deshalb sind sie natürlich auch sehr gut! Und es wäre sicher keine Schande gegen sie zu verlieren. Ich meine, man könnte gegen sie verlieren und trotzdem stolzen Hauptes wieder zurückkehren zu Kevin Smash und ihm erzählen, was man erreicht hat!“

Der Kuchen klopft beiden auf die Schulter.

RM: „Manchmal ist es besser, es versucht zu haben und zu scheitern, als es nie versucht zu haben!“

Er steckt beider Hände hoch und scheint ein High Five der beiden zu erwarten.

Das gibt es jedoch nicht. Für einen kurzen Moment herrscht Ruhe und absolute Ausdruckslosigkeit auf den Gesichtern der beiden Happy Guys, dann jedoch ballt Banes die Fäuste und tritt entschlossen einen Schritt vor.

Gordon Banes: "Keine Sorge Kuchen Dude! Du bist nicht alleine mit deinen Zweifeln!"

Brandon Cornwallace: "Alle zweifeln sie ..."

Cornwallace stemmt seine Arme wie ein Hühnchen in die Seiten.

Gordon Banes: "Aber wir werden dir dabei helfen den GLAUBEN wiederzufinden. Den GLAUBEN an Menschlichkeit, Sportlichkeit, Liebe und allen voran den GLAUBEN an uns! Wir, Team Happy Hour, werden dir heute Abend zeigen, aus was für einem Holz wir wirklich geschnitzt sind. Es wird für uns keine Enttäuschung geben! Nicht diesmal!"

Voller Entschlossenheit und Motivation nicken die beiden mit ihren Köpfen. Banes öffnet gerade den Mund, um fortzufahren, als eine Stimme im Gang ihn davon abhält.

???: "Well, well ... wenn das nicht genau die drei Leute sind, nach denen ich schon so lange gesucht habe..."

Die Blicke der beiden Happy Guys und von RM drehen sich in Richtung der Stimme und erblicken James Godd. Dieser lehnt lässig an der Wand und schenkt den drei Gestalten, die ihn nun misstrauisch beäugen, ein breites Grinsen. In aller Ruhe bewegt er sich von der Wand weg und auf das Trio vor ihm zu.

James Godd: "Ich wollte euer Theater ja eigentlich nur echt ungern unterbrechen, aber mir ist so, als hätten wir noch allerlei Dinge zu klären!"

Immer noch voller Ruhe nähert sich der Mann aus London seinen Gegenspielern. Team Happy Hour blicken ihn grimmig an, während RM ein wenig genervt wirkt. Genau an jenen RM wendet Godd nun jedoch das Wort, ohne die beiden Happy Brüder weiter zu beachten.

James Godd: "Nun denn, Kuchen, ich bin sehr gespannt. Was zur Hölle hast du dir dabei gedacht, als du mir diese zwei Vollidioten auf den Hals gehetzt hast und mich so den Sieg gekostet hast?"

Mit einem tief druchdringenden Blick betrachtet Godd den Kuchen und ist gespannt darauf, was der zu seiner Verteidigung vorzubringen hat.

RM: „Tritt zurück Godd! Ich bin als Privatperson hier und nicht als Wrestler! Und auch habe ich dir nichts getan! Das waren Fans, die ihren Helden ...“

Der Kuchen räspert sich.

RM: „... Dem Kuchen ...“

Den Stolz hört man ihm an.

RM: „... Helfen wollten und eine Dummheit gemacht haben. Und überhaupt, was kann ich dafür, wenn du dich wie ein Rookie einrollen lässt!“

Der wütende Blick des Engländers macht klar, dass er mit dieser Erklärung alles andere als zufrieden ist. Mit angriffslustiger Miene geht Godd nun einen weiteren Schritt auf den Kuchen zu.

James Godd: "Yeah ... klar, dass ich mich habe einrollen lassen, war ein fucking Anfängerfehler, da stehe ich zu!"

Und er geht einen weiteren Schritt auf RM zu, der wiederum einen Schritt zurück geht.

James Godd: "Aber den Rest deiner verlogenen Story kannst du den Elfen erzählen, die draußen durch die Lüfte schwirren! Außerdem wäre erwähnter Anfängerfehler wohl nie geschehen, wenn die Zwei..."

Er deutet mit den Fingern auf die beiden Cotatores Contender.

James Godd: "...nicht aufgetaucht wären. Und was muss ich nun sehen? Happy Hour und RM gemeinsam in den Gängen!"

Er schüttelt den Kopf und streckt die Arme seitlich von sich weg.

James Godd: "Und da soll ich dir allen ernstes abkaufen, du hättest nichts damit zu tun? Really?"

Godd rollt mit den Augen und schüttelt abermals den Kopf.

RM: „Du kannst glauben, was du willst. Glauben hat nichts mit Wissen zu tun! Ich weiß, dass ich daran keine Schuld hab! Und es wäre nett, wenn du mich in Ruhe lässt, immerhin brauchen die beiden hier meine Hilfe! Hab ich recht Bret und Owen?“

Dieselbe Ausrede und wieder hat er die Vornamen nicht drauf…aber hey, er ist der Kuchen!

Der Kerl macht Godd richtig wütend, wie man an dessen immer ungeduldiger werdenden Miene erkennen kann. Mit festem Schritt geht er abermals einige Schritt auf RM zu. Die Augen zu giftigen Schlitzen verengt, behält er die Leute vor ihm genau im Blick.

James Godd: "Du willst Ruhe? Ich werde dir gleich eine Ruhepause verordnen, an die du dich noch länger erinnern wirst!"

Der Engländer schlägt mit seiner rechten Faust in die linke Handfläche, während er weiterhin auf den Kuchen zu marschiert.

Der Kuchen wird etwas panisch und stellt sich hinter die Happy Guys. Und klopft Ihnen auf die Schulter.

RM: „Wollt Ihr das zulassen, dass er eurem Mentor zu Unrecht schadet? Ich meine, wenn Ihr Godd aus dem Weg räumt, wäre das sicher nicht schlecht für euren Lebenslauf. Und eure Chancen für Team RM schmälert es bestimmt auch nicht.“

Das braucht der Kuchen den beiden nicht zweimal zu sagen. Mit einem einzigen Satz springen die beiden vor den Kuchen und begeben sich in Angriffsstellung, welche sie vermutlich irgendwann Mal in einem Dragon Ball Z Film gesehen haben.

Gordon Banes: "Keinen Schritt weiter Dude, zwing uns nicht, dir weh zu tun!"

Brandon Cornwallace: "Believe that!"

Voller Entschlossenheit blicken die beiden Godd an. Der bleibt nun erst einmal stehen und schüttelt lächelnd den Kopf.

James Godd: "Jungs, das kann jetzt nicht euer ernst sein. Ich will euch beiden wirklich nicht weh tun, zumal ihr einfach nur zwei hirnlose Marionetten seid, die sich von dem Idioten hinter euch guiden lassen! Also seid so nett und geht mir aus dem Weg, damit ich diesem Gebäck eine Lektion erteilen kann."

Der Engländer legt seinen Kopf schief auf die rechte Seite.

RM: „Ihr glaubt Ihm doch nicht? Jungs, der ist Engländer…die wissen doch nicht mal selbst, was Sie wollen. Brexit ja, Brexit nein! Ich hingegen bin der Beste Freund von Kevin Smash. Ein Mann des Vertrauens! Ein Mann, der sich nur mit Ehrenmännern wie uns umgibt! Also wem glaubt Ihr?“

Es herrscht für wenige Sekunden Stille, in der sich die beiden Happy Guys gegenseitig betrachten und scheinbar über die Worte vom Kuchen nachdenken. Schließlich nickt Banes mit dem Kopf und Cornwallace ballt Kampfbereit die Fäuste.

Brandon Cornwallace: "Für Onkel RM! Du kommst keinen Schritt näher, Dude!"

Gordon Banes: "Sonst machen wir dich zum Sparringpartner für unser Training, Dude!"

Beide gehen nun einen weiteren Schritt vor und blicken den Engländer vor ihnen voller Entschlossenheit an.

RM: „Genau so sieht es aus! Godd sei froh, dass ich den Jungs hier nicht die Show stehlen muss, sonst hätte ich dich vernichtet! Danke Jungs! Wir sehen uns später!“

Godd blickt dem Kuchen voller Verachtung nach und richtet dann das Wort abermals an die beiden Happy Guys, die immer noch angriffslustig vor ihm stehen.

James Godd: "Ich kann einfach nicht glauben, dass ihr Zwei für diesen Feigling kämpft. Der Kerl ist vermutlich sogar noch feiger, als Smash es jemals gewesen ist, und ihr beiden seid einfach nur dumm und bemitleidenswert, wenn ihr darauf reinfallt!"

Er schüttelt den Kopf. Doch mit den Worten gegen Smash scheint Godd einen sensiblen Nerv bei den Happy Guys getroffen zu haben, denn von Happyness ist auf deren Gesichtern nun rein gar nichts mehr zu sehen. Ganz im Gegenteil ist lodernder Zorn ganz deutlich zu erkennen. Cornwallace ist der erste der beiden, der lautstark das Wort ergreift und Godd anschreit.

Brandon Cornwallace: "DU MIESER MIESLING DU!"

Gordon Banes: "WIE KANNST DU ES WAGEN?"

Beide gehen einen weiteren Schritt auf Godd zu und Banes erlaubt es sich sogar, dem Engländer einen leichten Schubs zu geben.

Gordon Banes: "Wenn du unbedingt willst, können wir dir sofort zeigen, wie dumm wir sind, Dude ... GLAUB mir, du wirst keinen Stich landen, Dude!"

Brandon Cornwallace: "Du bist auch nur wie alle anderen und meinst, dass du uns verarschen kannst, doch wir werden es dir zeigen!"

Banes nickt entschlossen mit dem Kopf und reckt die geballte rechte Faust in die Luft.

Gordon Banes: "Wir werden es heute Abend allen zeigen, wenn wir die Cotatores erringen. Mit GLAUBE lässt sich ALLES erreichen. Du kannst uns ja nachher dabei zusehen, Godd ..."

Ein fieses kleines Grinsen schleicht sich auf die Gesichtszüge von Banes.

Gordon Banes: "... das heißt natürlich nur, wenn du dich nicht schon wieder von einem Amateur düpieren lässt!"

Banes lässt einen dreckigen Lacher aus seiner Kehle entweichen und hält seinem Partner die Hand entgegen. Der lässt sich natürlich nicht zweimal bitten ...

HIGH-FIVE

Godd blickt die beiden mit einer Mischung aus Verachtung und Mitleid an.

James Godd: "Macht euch da Mal keine Sorgen. Nach heute Abend wird Tobaay kein Thema mehr sein für mich ... RM dafür umso mehr, denn mit dem bin ich noch lange nicht durch."

Er blickt die beiden Jungs vor ihm an und muss erkennen, dass es falsch wäre, sich zum jetzigen Zeitpunkt mit den beiden zu prügeln. Er wird all seine Kräfte für das I Quit Match mit Tobaay brauchen und außerdem ist der Kuchen ja schon längst abgezogen. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben ... er wird den Kuchen früher oder später auch noch alleine erwischen. So kommt es, dass Godd nun abwehrend beide Hände hochzieht und einige Schritte zurück geht.

James Godd: "Bis es jedoch soweit ist, gönne ich euch beiden noch etwas Bedenkzeit. RM ist ein falsches Aas ... denkt drüber nach, falls ihr wisst wie so etwas geht!"

Der Engländer rollt mit den Augen und zieht sich nun wieder zurück, nicht jedoch ohne die beiden Happy Guys genau im Auge zu behalten, stets mit einer Attacke rechnend. Zu der kommt es jedoch nicht. Stattdessen blicken die beiden Briten ihrem Landsmann schwer atmend hinterher. Beide sind bis zum Obersten mit Adrenalin gefüllt. Banes nickt ein weiteres Mal mit dem Kopf.

Gordon Banes: "Dieser Miesling wird sehen, dass wir es können ... jeder hier wird es sehen!"

Cornwallace stimmt ihm nickend zu.

Brandon Cornwallace: "Ja, heute wird sich all unser Training auszahlen ... niemand kann uns aufhalten."

Die beiden setzen sich nun wieder voller Entschlossenheit in Bewegung. Sie sind voll motiviert nach dieser Begegnung.

Gordon Banes: "Und dann wird auch RM endlich erkennen, dass wir die Zukunft für dieses Business sind und nicht diese lächerlichen Assassinen! Out of Ashes 2018 wird unser HAPPY END!"

Er schlägt ein weiteres Mal mit der rechten Faust in seine linke Handfläche, ehe die beiden Krieger des Glaubens um die Ecke biegen und ebenfalls verschwinden, womit auch diese Szene schließlich ihr Ende findet und zurück zu den Kommentatoren geschaltet wird.


Vincent Craven: "Happy Hour ist bereit - man, so entschlossen habe ich Cornwallace und Banes fast noch nie gesehen."

Mike Garland: "Entschlossen? Das war erneut ein Beweis für ihre tiefe Dummheit. Wie können sie nur GLAUBEN, dass RM wirklich zu ihnen steht? Der wird sie heute Abend, ohne mit der Wimper zu zucken, absägen."

Vincent Craven: "Der Kuchen könnte tatsächlich eine wichtige Rolle im Match um die Cotatores spielen; ich hoffe aber nicht, dass er es wird."

Mike Garland: "Für die Happy Guys wäre es vielleicht mal lehrreich... wobei... Lehrreich und Happy Hour in einem Satz verwenden, ist auch Bullshit."

Vincent Craven: "James Godd wäre vielleicht ein Mann, der RM das Handwerk legen könnte. Godd mag den Kuchen ebensowenig wie ich. Godd kämpft für das Gute, für die Fans - und vielleicht auch für Jona Vark. RM hingegen sind alle diese Menschen egal... Der Engländer könnte heute Abend ein Zeichen setzen."

Mike Garland: "Dafür muss er aber erstmal sein Match gegen Tobaay gewinnen und das wird schwer genug. Der Neuling wird jeden erdenklichen Trick auspacken und versuchen, sich hier und heute einen Namen zu machen."

Vincent Craven: "Sehen wir, ob ihm dies gelingt, oder ob ihn James Godd in die Schranken weisen kann... Das zweite Match des Abends. Jetzt!"


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Das nächste Match ist ein "I Quit" Match. Der Sieg kann nur dann erlangt werden, wenn der Gegner die Worte "I Quit" ausspricht. Als erster auf dem Weg zum Ring, aus Berlin ... Tobaaaaaaaaaaay!"

Die Scheinwerfer richten ihren Fokus auf die Rampe, während aus den Boxen "Let it Die" von Three Days Grace dröhnt. Mit einem hämischen Grinsen auf den Lippen und einer schwarzen Sonnenbrille auf dem Haupt, taucht der Berliner nun auch auf der Rampe auf und empfängt bereits die ersten Buh Rufe der Fans hier in München. Kurz bleibt er stehen und lässt seinen Blick durch die Reihen der Fans schweifen, dann geht er einige Schritte voran und bleibt schließlich beim ersten Fan hinter der Absperrung stehen. Er schreit diesem einige Worte ins Gesicht und schließlich spuckt er diesem gar ins Gesicht und lässt ein dreistes Lächeln folgen.

Vincent Craven: "Absolut widerwärtig, was Tobaay hier gleich zu Beginn abzieht."

Mike Garland: "Damit dürfte er Godd, der sich ja selbst als Vertreter der Fans sieht, nur noch mehr gegen sich aufbringen. Eine geniale Taktik."

Vincent Craven: "Hoffentlich stopft ihm Godd gleich richtig den Mund."

Tobaay jedenfalls lacht nun noch einmal dreckig auf und begibt sich langsam zum Ring. In diesen begibt er sich in aller Ruhe über die Ringtreppe und geht erst einmal einige Schritte umher wie ein gefangenes Tier im Käfig. Schließlich bleibt er in der Mitte des Rings stehen und greift in die Hosentasche seiner blauen Jeans. Aus dieser zieht der Berliner nun breit grinsend einen Schraubenzieher und hält diesen in die Höhe. Mit der freien Hand entledigt er sich nun der Sonnenbrille und betrachtet den Schraubenzieher noch einmal genauer. Lachend präsentiert er ihn noch einmal den Zuschauermassen und macht klar, dass er Godd mit diesem bearbeiten wird. Jane Nelson ergreift derweil einmal mehr das Wort.

Jane Nelson: "Als nächstes auf dem Weg zum Ring, sein Gegner in diesem Match, aus London ... Great Britain's finest ... Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaames Gooooooooooooooooodd!!!"

Das Licht der Scheinwerfer färbt sich in das obligatorische dunkelblaue Licht und aus den Boxen dröhnen die ersten Klänge von Motörhead's "Choking on Your Screams". Sofort schwenkt die Stimmung unter den Fans zu lauten Jubelrufen um. Ihr Tribun ist nun auf den Weg in sein Königreich und sie werden alles geben, um ihn anzufeuern und zum Sieg zu pushen.

Ein lauter Knall lässt die Münchner Olympiahalle erbeben und Rauch steigt inmitten der Eingangsrampe auf. In diesem sind bereits schemenhaft die Konturen des Engländers zu erkennen. Langsam verzieht sich der Rauch nun und lässt erkennen, dass Godd mit dem Rücken dem Ring zugewandt auf der Rampe steht. Als er schließlich lässig die rechte Hand in die Höhe hält, sorgt er damit für laute Jubelstürme unter den Fans. Schließlich dreht der Engländer sich um und richtet den Blick entschlossen zum Ring. Mit dem Finger deutet er auf Tobaay und macht diesem klar, dass er sich gleich bereit für einen heißen Tanz machen kann. Mit festen Schritten begibt sich Godd schließlich in Richtung Ring. Unterwegs wird natürlich mit jedem Fan abgeklatscht, der ihm die Hand entgegenstreckt. Vor dem Ring bleibt er schließlich stehen und nimmt die dunkelblaue Sonnenbrille von seiner Nase und zieht sich das Bandana vom Kopf. Auch die goldene Kette um seinen Hals wird nun abgelegt, während er den Blick nicht von seinem Gegner lässt. Godd lässt einen letzten entschlossenen Blick zu Tobaay folgen, ehe er kurzerhand in den Ring slidet.

Vincent Craven: "Alles ist angerichtet für dieses "I Quit" Match. Nun wird sich zeigen, ob Tobaay all seinen Worten auch wirklich Taten folgen lassen kann."

Mike Garland: "Für Godd stellt sich hier eher die Frage, ob er es noch drauf hat. Eine Niederlage würde seine Karriere vermutlich begraben!"

Vincent Craven: "Der Druck lastet heute eindeutig mehr auf Godds Schultern, dem würde ich zustimmen, Mike."

2nd Match
- Enough is enough -
I Quit Match
Bild
Bild
Bild

(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählt Submission des Gegners mittels der Worte "I Quit".
-Referee: Sven Nitzschke; No Timelimit)

Der Ringgong erklingt und es geht hier sofort los, denn James Godd verschwendet hier keine Zeit, stürzt sich auf seinen Gegner und deckt ihn sofort mit harten Schlägen ein, welche den Deutschen in die Ringseile drängen. Von dort schickt Britain's finest ihn zu einem Whip-In in die gegenüberliegenden Seile. Tobaay versucht sich an einer Clothesline, doch Godd duckt sich ab und greift sich den Arm von Tobaay, um zu einem Submission Move anzusetzen. Tobaay schafft es jedoch sich loszureißen. Sofort geht er einige Schritte zurück. Godd hingegen schenkt ihm ein Grinsen und reckt die rechte Hand in die Höhe, was einmal mehr zu lautem Jubel bei den Fans führt. Tobaay wirkt jedoch nicht sehr beeindruckt. Mit ernster Miene schüttelt er sich kurz und umkreist nun den Engländer, der ihn jedoch nicht aus den Augen lässt. Schließlich geht es in einen Lock-Up, welchen Tobaay für sich entscheidet, nachdem er Godd ein Knie in den Magen rammt. Tobaay schickt diesmal Godd in die Seile und dieses Mal sitzt die Clothesline des Berliners genau. Godd rollt sich jedoch aus der Gefahrenzone, ehe Tobaay nachsetzen kann. Mit einem leichten Grinsen im Gesicht erhebt sich der Londoner und nickt seinem Gegner zu.

Vincent Craven: "Godd lässt sich hier nicht aus der Ruhe bringen."

Mike Garland: "Zumindest noch nicht. Hier wird noch einiges passieren!"

Vincent Craven: "Alles andere wäre wohl auch enttäuschend."

Und so umkreisen die beiden Gegner sich wieder einmal und gehen einmal mehr in einen Lock-Up. Godd wird in die Seile geschickt, kann sich jedoch ein weiteres Mal unter einer Clothesline herabducken und schließlich einen wunderschönen Dropkick gegen Tobaay landen. Godd verliert nun keine Zeit und hilft seinem Gegner sofort auf die Beine, allerdings nur um ihn per Hammerlock Bodyslam erneut auf die Ringmatte zu werfen. Sofort setzt Godd zu einer Armbar an. Tobaay schafft es jedoch recht schnell sich in die Seile zu kämpfen und sich mithilfe dieser aus dem Ring zu ziehen, sodass Godd den Griff wieder löst. Tobaay schüttelt kurz seinen Arm, doch Godd gibt ihm keine Zeit zur Erholung. Der Engländer nimmt Anlauf und rennt los ...

Vincent Craven: "Suicide Dive!!!"

Mike Garland: "Godd trifft den Berliner genau und der landet genau in der Absperrung."

Vincent Craven: "Godd steht derweil wieder und lässt sich von den Fans feiern."

Sofort greift sich der Engländer seinen Gegner und rollt diesen zurück in den Ring. Godd selbst steigt nun auf das Top Rope und wartet in Lauerstellung darauf, dass sich Tobaay wieder erhebt. Als dies schließlich der Fall ist, springt der Engländer ab und trifft mit einem Missile Dropkick genau ins Ziel. Tobaay landet hart auf dem Boden, wo er vom Engländer sofort in einen Headlock genommen wird. Referee Sven Nitzschke ist sofort vor Ort, um bei Tobaay nachzufragen. Dieser weigert sich jedoch die Worte zu sprechen, welche als einzige das Match beenden können. Schließlich sieht der Engländer ein, dass dieser Move ihm wohl nicht den Sieg bringen wird und er löst ihn wieder. Godd schnauft nun einmal kurz durch und zieht seinen Gegner wieder auf die Beine, doch der nutzt nun die Abwesenheit von Regeln zum ersten Mal aus und verpasst Godd einen heftigen Augenkratzer, gefolgt von einem knallharten Headbutt, welcher den Engländer auf die Matte befördert. Tobaay schickt nun einen wütenden Blick in Richtung Godd und verpasst diesem nun erst einmal einige harte Tritte in die Magengegend. Tobaay zieht Godd nun erneut hoch und schickt ihn mit dem Rücken voran in die Ringecke. Sofort folgt der Berliner mit einer harten Clothesline. Voller Arroganz verpasst Tobaay seinem Gegner nun einen leichten Wischer mit dem Fuß durchs Gesicht, ehe er Anlauf nimmt und Godd schließlich einen weiteren Tritt mit voller Wucht verpasst, bei welchem der Schädel von Godd noch einmal mit voller Wucht auf dem unteren Turnbuckle aufprallt.

Vincent Craven: "Das sah gar nicht gut aus für Godd. Der Tritt hat gesessen!"

Mike Garland: "Nachdem Godd hier zunächst alles unter Kontrolle hatte, hat nun der Berliner die Kontrolle übernommen und der bringt hier gerade die weitaus härteren Aktionen."

Vincent Craven: "Die werden ihm jedoch nur dann was bringen, wenn Godd hier tatsächlich die magischen Worte sprechen wird und daran glaube ich nicht."

Mike Garland: "Man wird es sehen, irgendwann gelangt Jeder an seine Grenzen."

Tobaay zieht Godd nun erneut auf die Beine und schickt seinen Gegner über das Seil nach draußen. Lässig rollt er selbst hinterher und verpasst Godd dort noch einmal einige Tritte, ehe er den Briten in die Absperrung schickt. Tobaay bückt sich nun kurz und zieht schließlich einen Stuhl unter dem Ring hervor. Mit einem fiesen Lächeln nähert der Berliner sich nun seinem designierten Opfer, doch Godd wittert die Gefahr und schafft es einen Tritt gegen den Stuhl zu landen, der nun ins Gesicht von Tobaay prallt. Godd steigt nun auf die Absperrung und blickt auf seinen Gegner, der nun wieder auf ihn zurennt und springt schließlich ab. Double Knee Takedown! Die Fans jubeln laut auf und Godd greift seinen Gegner an den Haaren um ihm wieder auf die Beine zu helfen. Der Engländer zögert keine Sekunde und hämmert seinen Gegner nun per Double-Arm-DDT auf den harten Hallenboden. Godd greift nun zu den Beinen seines Gegners und es gibt einen Figure-4-Leglock außerhalb des Rings. Tobaay schreit laut auf, jedoch nicht die Worte "I Quit". Immer wieder wird bei Tobaay nachgefragt, doch der schreit einfach nur und versucht verzweifelt aus dem Griff zu entkommen. Schließlich mobilisiert der Deutsche noch einmal all seine Kräfte und es gelingt ihm den Figure-4 umzudrehen, sodass der Druck nun auf den Beinen von Godd lastet. Der Engländer ist jedoch erfahren genug und schafft es den Griff augenblicklich wieder zu lösen. Godd nutzt nun einen kurzen Moment, um nach Luft zu schnappen, während Tobaay versucht aus der Gefahrenzone zu kriechen. Godd sieht das und unterbricht seine Pause auch schon wieder um seinem Gegner nachzugehen. Er hilft diesem wieder auf die Beine, doch Tobaay zeigt hier einen Eselstritt gegen Godd. Sofort sinkt der Engländer mit schmerzverzerrter Miene zu Boden. Tobaay hingegen schnappt sich nun wieder den Stuhl, mit dem er schon einmal versucht hat auf Godd einzuschlagen, und will wohl einen weiteren Versuch starten. Er holt aus und ...

Vincent Craven: "VOLLTREFFER! Tobaay trifft den Tribun des Volkes hier genau am Kopf!"

Mike Garland: "Und er belässt es nicht dabei. Erneut holt Tobaay aus und schlägt zu!"

Vincent Craven: "Und noch einmal! Jetzt erst wirft er den Stuhl zu Boden und blickt hämisch zu Godd herab. Einfach widerwärtig."

Mike Garland: "Die Fans scheinen das genau wie du zu sehen, Vincent. Hör dir dieses Pfeifkonzert an."

In der Tat sind die Pfiffe der Fans kaum zu überhören, doch den Deutschen scheinen sie nicht zu stören. Ganz im Gegenteil scheint Tobaay die vielen Pfiffe und Buh Rufe förmlich aufzusaugen und Kraft daraus zu schöpfen. Mit einem fiesen Lächeln zieht er Godd nun abermals auf die Beine und hämmert ihn schließlich per Twist-of-Fate genau auf den am Boden liegenden Stuhl. Jetzt schreit er Godd an und verpasst dem Engländer einige Ohrfeigen. Schließlich zieht er Godd wieder auf die Beine und schickt diesen mit voller Wucht genau gegen die Stahltreppe! Benommen bleibt Godd liegen und hält sich den Rücken. Tobaay greift derweil lässig erneut zum Stuhl und schlägt mit diesem auch ein weiteres Mal zu. Dieses Mal genau auf den Rücken von Godd. Tobaay drückt dem Publikumsliebling nun den Stuhl auf die Kehle und drückt mit voller Wucht zu. Referee Nitzschke hält Godd das Mikro hin, doch der weigert sich die Worte auszusprechen und schreit stattdessen nur ein lautes "FUCK YOU!" in die Menge!

Vincent Craven: "Das war mehr als deutlich!"

Mike Garland: "Ja, so einfach wird Tobaay hier nicht siegen können. Allerdings könnte es durchaus dazu kommen, wenn er Godd hier weiterhin so zusetzt."

Vincent Craven: "In der Tat sieht die Lage für Godd gerade nicht besonders glücklich aus, aber wer den Engländer kennt, der kennt auch seinen Willen zum Sieg. Man erinnere sich nur an die Three Stages of Hell gegen Robert Barker!"

Die Fans jedenfalls feuern ihren Liebling hier lautstark an, während Tobaay noch einmal mehr Druck auf die Kehle von Godd ausübt. Schließlich lässt Tobaay es sein und verpasst Godd stattdessen noch einmal einen Schlag mit dem Stuhl, ehe er diesen fallen lässt und den Engländer mit dem Rücken voran in den Ringpfosten krachen lässt. Tobaay schaut nun abermals unter den Ring und wird schließlich auch fündig. Unter dem Raunen der Fans zieht der Berliner einen Tisch hervor und fängt an diesen aufzubauen. Nachdem ihm dies gelungen ist, zieht er Godd schließlich wieder auf die Beine und zum Tisch. Doch im Engländer steckt noch eine Menge Gegenwehr und so gibt es nun einige Schläge mit der geschlossenen Faust gegen Tobaay. Godd verpasst seinem Gegner schließlich noch einen Elbow genau an den Kopf und lässt nun einen Bulldog folgen. Langsam zieht Godd seinen Gegner nur wieder hoch und schickt ihn in die Absperrung. Kurz blickt sich Godd noch einmal um, dann rennt er los und springt mit einer Flying Clothesline auf Tobaay zu. Er erwischt diesen genau und beide Kontrahenten landen hinter der Absperrung. Dort kommen beide nach einigen Sekunden auch wieder auf die Beine und Godd verpasst seinem Gegner einige Elbows in den Rücken und jagt ihn damit durch die Reihen der Fans. Schließlich kommen die beide über Umwege auf der Eingangsrampe an, wo Godd seinen Gegner schließlich umgreift und einen Overhead-Belly-to-Belly-Suplex zeigt. Godd greift sich nun wieder einmal die Beine von Tobaay und dieses Mal gibt es einen Elevated Texas Cloverleaf vom Engländer.

Vincent Craven: "Godd zeigt uns hier so einiges aus seinem Submission Arsenal."

Mike Garland: "Was das angeht dürfte der Engländer definitiv im Vorteil sein. Er ist ja als Submission Wrestler bekannt."

Vincent Craven: "Und Tobaay ist gerade dabei das auch zu lernen!"

Doch an Aufgabe denkt der Berliner noch nicht. Stattdessen versucht er nun irgendwie ins Gesicht von Godd zu greifen und irgendwie gelingt ihm das auch, sodass Godd den Move nach einem Augenkratzer lösen muss. Tobaay versucht nun wieder auf die Beine zu kommen, merkt nun aber auch deutlich den Schaden, den Godd hier gerade mit dem Elevated Cloverleaf angerichtet hat. Nichtsdestotrotz gelingt ihm ein harter Kick in den Magen von Godd, welchem er einen schön ausgeführten Dropkick folgen lässt. Einige Tritte später schickt Tobaay Godd auch schon wieder die Rampe hinunter, sodass beide sich nun wieder neben dem Ring befinden. Dort gibt es nun einen harten Inverted DDT gegen Godd, ehe es Tobaay gelingt den Engländer auf den zuvor aufgebauten Tisch zu verfrachten. Unter den lauten Buh Rufen der Fans steigt Tobaay auf das Top Rope und zeigt von dort aus grinsend mit dem Finger auf Godd. Schließlich springt er mit einem Frog Splash ab und alles hofft, dass Godd sich noch wegrollen kann. Doch die Hoffnungen der Fans werden, ebenso wie Godd selbst, unter den Trümmern des Tisches begraben, durch welchen Godd soeben gekracht ist! Auch Tobaay selbst wurde durch seine Aktionen getroffen, sodass es einen Moment dauert, ehe der Berliner wieder auf den Beinen ist. Kurz sieht er sich um und entdeckt in der Ringecke schließlich den Schraubenzieher, den er mitgebracht hat. Mit einem sadistischen Grinsen in den Gesichtszügen geht er auf diesen zu, während Godd langsam versucht sich am Apron wieder auf die Beine zu ziehen. Nach kurzer Zeit hat Tobaay den Schraubenzieher und nähert sich mit diesem Godd. Mit voller Wucht will Tobaay den Schraubenzieher in Godd's Gesicht schlagen, doch zu seinem Glück kann der Engländer in förmlich letzter Sekunde ausweichen, sodass Tobaay hier nur einen weiten Riss im Apron verursacht. 

Vincent Craven: "Das war knapp! Ich möchte mir gar nicht ausmalen, was wäre, wenn er Godd erwischt hätte."

Mike Garland: "Es wäre auf jeden Fall kein schöner Anblick geworden, so viel steht fest. Sieh dir nur Mal diesen Riss im Apron an ... das hätte Godd's Gesicht sein können!"

Vincent Craven: "Ich sagte doch ... ich will es mir gar nicht ausmalen!"

Tobaay versucht es jedenfalls sofort nochmal und erneut kann Godd ausweichen und dieses Mal sogar seinen Gegner mit einem Step-Up Enzuigiri, bei welchem er den Apron genutzt hat, treffen! Sofort setzt Britain's finest nach und nimmt seinen Gegner in einen Cobra Clutch, um diesen zur Aufgabe zu zwingen, doch auch dieses Mal kommen die Worte nicht über die Lippen des Berliners. Godd schüttelt leicht genervt den Kopf und löst den Griff wieder. Er rollt seinen Gegner nun zurück in den Ring und folgt ihm. Dort angekommen steigt der Engländer auf das Top Rope und blickt kurz auf seinen Gegner herab.

Vincent Craven: "Will der etwa jetzt schon?"

Mike Garland: "Er will ... GODDLIKE!!!"

Vincent Craven: "ABER TOBAAY WEICHT AUS! GODD LANDET IM NICHTS!"

Mike Garland: "Das könnte eine Vorentscheidung gewesen sein!"

Während Godd sich den Kopf hält, rollt Tobaay abermals aus dem Ring und schnappt sich dort den Stuhl. Mit diesem bewaffnet kehrt er in den Ring zurück und wartet in Lauerstellung darauf, dass Godd wieder auf die Beine kommt. Schließlich ist es soweit und Tobaay knallt ihm den Stuhl mit aller Härte auf den Schädel. Blut spritzt und Godd sinkt wie ein nasser Sack Kartoffeln zu Boden. Um seinen Schädel herum bildet sich langsam eine Blutlache ... und Tobaay schlägt erneut zu. Er schlägt immer und immer wieder mit dem Stuhl auf den Schädel von Godd ein. Schließlich lässt er den Stuhl endlich fallen und blickt mit irrem Grinsen auf sein blutiges Werk. Langsam und unter den Buh Rufen der Fans bewegt sich Tobaay nun wieder nach draußen, wo er sich seinen Schraubenzieher schnappt und mit diesem zurückkehrt. Er lacht dreckig auf und kniet sich nun hinter Godd. Mit der einen Hand hält er nun den Kopf des Engländers fest, während er ihm mit den anderen den Schraubenzieher ohne Gnade durch die Platzwunde zieht. Godd schreit lauthals auf. Einige der Fans schauen entsetzt weg. Doch der Engländer gibt nicht auf!

Vincent Craven: "Immer wieder schreit Tobaay ihn an, dass er endlich aufgeben soll!"

Mike Garland: "Und bei der Menge an Blut, die Godd hier verloren hat, dürfte das nur noch eine Frage der Zeit sein!"

Vincent Craven: "Noch sind die einzige Worte die Godd schreit jedenfalls "NO!"."

Tobaay schlägt mehrmals mit der flachen Seite des Schraubenziehers zu, ehe er sein Werkzeug endlich fallen lässt und zum erneuten Male den Ring verlässt. Wieder einmal führt der Weg des Deutschen unter den Ring, wo er nach einigen Sekunden eine Rolle mit Stacheldraht hervorzieht. Bevor er mit dieser in den Ring zurückkehrt, legt sich der Berliner jedoch erst noch einmal mit einem Godd Fan an und entreißt diesem sein Plakat.
Wieder im Ring angekommen rollt Tobaay sich etwas vom Stacheldraht um die Faust und wartet darauf, dass Godd sich wieder erhebt. Der zieht sich, blutüberströmt an den Ringseilen wieder auf die Beine und taumelt dann genau auf Tobaay zu. Der zögert keine Sekunde und schlägt zu. Erneut sinkt Godd zu Boden und Tobaay reibt ihm jetzt den Stacheldraht über die Stirn. Wieder sind laute Schreie von Godd zu hören, doch die Worte "I Quit" sind nicht darunter zu finden.
Tobaay schüttelt, inzwischen leicht frustriert, den Kopf und schlägt erneut mit dem Stacheldraht zu, dann platziert er sich in der Ringecke.

Vincent Craven: "Er kündigt eine Sweet Chin Music an!"

Mike Garland: "Damit würde er Godd dann wohl endgültig demütigen!"

Langsam kommt Godd taumelnd wieder auf die Beine. Tobaay rennt los und tritt. Godd taucht ab ...

... GODDDAMN ...

... GODDDAMN ...

... GODDDAMN ...

Vincent Craven: "Godd zeigt Tobaay, wie man das mit der Sweet Chin macht!"

Mike Garland: "Der Godddamn kam aus dem Nichts und hat genau ins Ziel getroffen!"

Godd sieht sich nun, immer noch leicht taumelnd, um und sein Blick fällt auf den Stacheldraht. Godd zögert nur kurz, dann greift er schließlich den Stacheldraht und hämmert diesen genau auf das linke Bein von Tobaay! Der schreit laut auf und Godd umwickelt das erwähnte Bein nun gar mit Stacheldraht. Godd verpasst Tobaay noch einmal einen harten Tritt gegen das Bein, dann greift er zu ...

Vincent Craven: "GODDLOCK INKLUSIVE STACHELDRAHT!"

Mike Garland: "Das muss es einfach sein!"

Vincent Craven: "Noch hält Tobaay jedoch durch."

Verzweifelt versucht Tobaay dem Goddlock irgendwie zu entkommen, während die Schmerzen immer schlimmer werden. Als es ihm beinahe gelingt in die Seile zu greifen, was seine Chancen auf Befreiung vergrößern würde, lässt Godd sich fallen und umgreift mit den eigenen Beinen den Torso von Tobaay, während er den Goddlock auch weiterhin aufrecht erhält. Tobaay kämpft immer noch, schließlich jedoch sind die Schmerzen doch zu groß und dem Berliner bleibt keine Wahl. Mit schwacher Stimme gibt er die Worte "I Quit" von sich, welche, durchs Mikro des Referees verstärkt, in der gesamten Halle zu hören sind. Der Ringgong erklingt!

Jane Nelson: "Sieger des Matches durch Submission, nachdem sein Gegner die Worte "I Quit" gesprochen hat ... Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaames Gooooooooooooooooooodd!!!"

Vincent Craven: "Das war es! Godd hat es geschafft!"

Mike Garland: "Er hat es sich redlich verdient nach dieser Schlacht! Ein hartes Match."

Vincent Craven: "Tobaay hat hier alles gegeben und er hatte Godd mehrmals am Rande einer Niederlage, doch dessen Wille war am Ende zu stark!"

Blutüberströmt erhebt sich Godd langsam, indem er sich an den Seilen hochzieht. Er hat diese Schlacht gewonnen. Völlig erschöpft reckt er die Hand in die Höhe, ehe er sich aus dem Ring rollt und schwer taumelnd den Rückweg in den Backstage Bereich antritt, während die Fans ihn lauthals feiern. Tobaay liegt derweil immer noch im Ring und hält sich das mit Stacheldraht umwickelte Bein.


------------------ PCWA ------------------

Nach dem unvorteilhaft verlaufenen Gespräch mit Jimmy Maxxx hat es die Ring Assassins erstmal in den Trainingsraum der Münchner Olympiahalle verschlagen. Langsam beginnt die heiße Phase vor dem Match und in dieser muss man sich auf den wichtigen Kampf vorbereiten. 

Sean Ashfield: "Wir sollten jetzt einfach alles vergessen und uns voll auf die Verteidigung der Titel konzentrieren. In einem hatte Maxxx nämlich Recht: Taten sprechen mehr als tausend Worte. Wenn wir die Titel gegen Carnageddon und Happy Hour verteidigen, werden weitere Kritiker verstummen."

Rogue, der die Langhantel auf der Halterung ablässt, erhebt sich von der Trainingsbank und schaut seinem Partner, der noch im Schlingentrainer hängt, in die Augen.

Connor Rogue: "Da hast du Recht, Sean. Es ist zwar bitter, dass uns trotz des Sieges über Sharpe, Lee und Breads sowohl der Lockerroom als auch die Fans weiterhin nicht viel zutrauen, alle nur von der schlechten Abstimmung der drei anderen sprechen... Aber diese Bitterkeit sollte uns nicht davon abhalten, es ihnen heute Abend allen zu zeigen und wie der Phönix aus der Asche aufzusteigen."

Und so als müsse er sich sofort beweisen, wirft sich Connor wieder nach hinten, nimmt die Langhantel aus der Halterung und stemmt sie weitere Male in die Höhe. Ashfield zieht sich derweil in den Stand zurück und trocknet sich mit dem Handtuch die Schweißperlen von der Stirn.

Sean Ashfield: "Hoffen wir nur, dass nicht schon wieder jemand in das Match eingreift. RM kann uns da dieses Mal sicher keine Hilfe sein. Selbst wenn er am Ring wäre, dürfte uns das als Vorteilnahme ausgelegt werden. Es wäre eine Bestätigung der bisherigen Titelmatches, wo die Nebenschauplätze der Grund waren, die schließlich zu unserm geringen Ansehen und Zutrauen geführt haben. Das fing schon beim Rumble an, als uns..."

"...Tony Graves zu den Titeln verholfen hat?"

Die Langhantel knallt in die Halterung zurück und Connor Rogue springt auf. Die Assassins staunen nicht schlecht, als ihnen in diesem Augenblick Tony Graves und Rob Collins gegenüber stehen. Mit einem Grinsen im Gesicht mustern die heutigen Gegner von Marc Poe die PCWA Cotatores.

Tony Graves: "I have waited so long, aber ein 'Dankeschön' ist bis heute nicht angekommen, meine Herren."

Missmutig fallen die Augenbrauen der Assassins tief hinab und verengen ihre Augen zu kleinen Schlitzen.

Sean Ashfield: "Ein Dankeschön? EIN DANKESCHÖN???"

Der Amerikaner schreit sein Unverständnis den beiden Desperados entgegen.

Connor Rogue: "Mit deiner Attacke gegen Poe hast du unsere Regentschaft von Beginn an unter einen schlechten Stern gestellt. Also tu' nicht so, als hättest du das nicht beabsichtigt, Graves... Du wolltest uns doch auch noch eins auswischen, hast aber wahrscheinlich nicht damit gerechnet, dass wir unseren Ruf von selbst wieder rehabilitieren, indem wir das Top-Trio der PCWA besiegen und auch heute noch die Cotatores gegen die zwei anderen PCWA Tag-Teams verteidigen werden. Damit werden wir beweisen, dass wir an der Spitze dieser Liga stehen."

Rogue winkt ab.

Sean Ashfield: "Wobei man Carnageddon noch nicht einmal als Team bezeichnen kann, aber das ist eine andere Geschichte."

Tony lacht ob der Aufregung, welche die beiden Assassins umtreibt, erfreut und bestätigt damit indirekt Ashfiels Vermutung.
Dann aber mischt sich der vierte Mann im Trainingsraum ins Gespräch ein.

Rob Collins: "Ich würde Sharpe, Breads und Lee ebenfalls nicht als Team bezeichnen. Trotz dieser Tatsache, die man unbedingt berücksichtigen sollte, Eure Leistung bei der letzten Vendetta hat mich echt beeindruckt. Mit einem richtigen Mentor, könnte aus Euch etwas ganz großes werden. Wenn Ihr weiterhin mit dem Kuchen arbeitet, dann solltet Ihr Euch nicht wundern, dass Eurer Ruf scheiße ist! Also sucht Euch jemand neues oder verteidigt Eure Cotatores gegen ein Team, dessen Prestige höher als Eures ist. Ein Team, das im Co-Main Event des PPV antritt eventuell..."

Und während Collins noch spricht, streichelt Tony Graves bereits über einen Titelgürtel, der auf einer Kiste abgelegt wurde. Sean Ashfield reißt den Gürtel sofort an seine Brust.

Sean Ashfield: "Finger weg!"

Ein wütender Blick gilt dem Meister des Ace of Spades, ehe sich Ashfield dessen Partner Rob Collins zuwendet. Dessen Gedanken, dass ihre Zusammenarbeit mit dem Kuchen falsch sein könnte, im Hinterkopf.

Sean Ashfield: "Tony hatte beim Rumble die Chance, ein Titelmatch zu bestreiten. Vielleicht hätte er gar Dante im Team Fearless 'n' Lawless ersetzen können - denn wer wusste nicht, dass es bei den beiden gehörig kriselt? Aber nein, Tony musste ja deinem Befehl gehorchen und das Titelmatch sabotieren."

Connor Rogue: "Deshalb kann es ja wohl nur ein Witz sein, wenn ihr sagt, dass ihr ernsthaftes Interesse an den Cotatores hättet."

Tony Graves: "Oh please, bitte sagt mir, ihr glaubt nicht wirklich, ich würde mich mit diesem wiederlichen Höschenjäger verbünden?! Da küss ich doch lieber den haarigen alte männer ass of his father... der bezahlt wenigstens besser, und Sean fang von Dante nicht an! Der Typ bildet sich doch tatsächlich was auf seine wanna be wrestling skills ein... Natürlich hätte ich ihn ersetzten können! Aber, let's be honest, ein Baum könnte Dante ersetzten! Und wenn ich heute das Kapitel Arschkriecher-Poe abschließe, kümmere ich mich um ein paar alte Freunde... I still got an Ace o' Spades with your name written all over it, Ashfield... only this time there won't be a Connor Rouge helping you, 'cause now I got backup myself!"

Freundschaftlich schlägt Graves auf die Schulter von Collins und nickt ihm anerkennend zu.

Rob Collins: "Denkt mal kurz nach, heute erledigen Tony und ich den kleinen Ezra. Danach ist Pay-Day und wir haben ganz andere Mittel als zuvor. Mit dem ganzen Geld werden wir ganz andere Trainingsmöglichkeiten haben und selbstverständlich werden wir dann auch im Kampf um die Cotatores eingreifen. Ich war vor meiner Verletzung lange Zeit ein gefürchteter Wrestler in der Independent-Szene. Nun da ich wieder in den Ring steigen kann, wird es Zeit für Titelgold. Die Cotatores Trophy wird der Anfang sein und es wäre ja wohl gelacht, wenn ein ehemaliger Schützling etwas in der PCWA erreicht, was ich nicht auch schaffen könnte."

Die Ring Assassins starren gebannt zu Collins und Graves. Tatsächlich sind sie für einen Moment überrascht, als sie den Ernst in den Worten ihrer Gegenüber erkennen.

Connor Rogue: "Gut, wenn ihr ein Titelmatch wollt, solltet ihr heute Abend schon gegen Marc Poe gewinnen... So wie wir das bereits getan haben. Und ihr solltet ein weiteres Tag-Team Match bestreiten, denn so einfach, wie Carnageddon ihre Chance bekommen haben, darf es in der PCWA nicht mehr funktionieren. Ein Handicap Match gewinnen, ist keine ausreichende Bewerbung für die PCWA Cotatores."

Ashfield nickt bestätigend.

Sean Ashfield: "Und jemanden in seinen Finishing Move zu nehmen auch nicht, Tony. Das Problem können wir auch alleine klären; in einem Singles Match - ein Umstand, zu dem du scheinbar bei Marc Poe nicht in der Lage bist, oder?"

Tony Graves: "Warst du schon mal in einem Casino, Sean? Nein? Nun Ezra schon, er war in MEINEM Casino und er hat sich verzockt und wenn man sich in irgendeinem Casino verzockt, bestraft einen der Casino Staff, verzockt man sich in meinem Casino, dann wird man nicht vom Staff bestraft, sondern von dem Besitzer höchst selbst, verstehst du?"

Tony grinst über seine Casino-Vergleiche und macht ein paar Schritte auf Sean zu.

Tony Graves: "Aber dein Angebot, Ashfield, dass nehme ich gerne an! Vendetta 132! Und wenn ich gewinne, dann wirds schwer sich vor einem Titel Match zu drücken, verzock dich nur nicht Ashfield, du hast gesehen, was mit Ezra passiert ist!"

Ashfields Faust krallt sich in seinen Titelgürtel.

Rob Collins: "Halt ihn gut fest, Sean. Du scheinst nämlich vergessen zu haben, dass Ihr heute Abend die Titel verteidigen müsst. Es ist schön wenn Ihr optimistisch seid, doch Ihr solltet bedenken, dass wenn man vom Glück geküsst wurde..."

Der Oaklander macht eine dramatische Pause und schaut in die gespannten Gesichter der Ring Assassins. 

Rob Collins: "Holt einen irgendwann wieder das Pech ein. Dies gilt für Ezra Armitage genauso wie für die Ring Assassins."

Sean Ashfield: "GLÜCK? Du redest von Glück!? Wir haben noch nie Glück gebraucht... Haben uns von den Berlin Wrestling Heroes bis hierher gekämpft, haben uns die Chance für die Cotatores mehr als verdient - aber immer dieses Geschwätz. Immer diese Vorurteile von Leuten, die hier selbst noch nichts gerissen haben. Erst Jona und die Fans, dann Maxxx und jetzt ihr. ICH BIN ES SATT!"

Connor Rogue: " Wir werden euch verdammt nochmal zeigen, dass wir kein Glück brauchen, um euch beide fertig zu machen! Denn wir sind die Ring Assassins! Wir stehen an der Spitze der PCWA."

Plötzlich legt sich ein Lächeln auf das Gesicht von Rob Collins. 

Rob Collins: "Das hört sich doch besser an, Jungs. Beweist heute Abend, dass ihr was drauf habt, und Tony kann uns bei Vendetta 132 mit einem Sieg über dich, Ashfield, zu Number One Contendern machen! Ist das ein Deal?"

Kurz schauen sich die beiden Assassins an, ehe sie zurück zu Rob Collins & Tony Graves blicken.

Sean Ashfield: "Deal!"

Das ernste Gesicht des Assassins wird von einem freudigen Grinsen, das sich auf Collins Gesicht legt, konterkariert. Rob dreht sich befriedigt ab und zieht von dannen. Er hat das, was er wollte. 
Tony hingegen schaut die beiden Cotatores noch einen Moment länger an, grinst dann jedoch ebenfalls und deutet mit seinem Finger auf Sean Ashfield.

Tony Graves: "Wir sehen uns bei Vendetta! Und... Almost forgot... Viel Glück, Jungs."

Sean Ashfield: "AARRRGH."

Beide Arme schnellen nach vorne und packen Ashfield an den Schultern.
Rogue muss seinen Partner zurück halten, sonst wäre er wohl jetzt schon auf Tony Graves los gegangen. Aber Connor hat Wichtigeres im Sinn, als er seinen Partner zur Raison zwingt. Beruhigend spricht er auf ihn ein.

Connor Rogue: "Wir müssen an unser Match denken, Sean. Lass ihn!"

Trotz der beruhigenden Worte seines Partners sind noch wütende Zweifel in Ashfields Antlitz sichtbar, allein ein wenig Anspannung weicht aus den Muskeln des Assassins.
Connor Rogue ballt allerdings seine Faust, als er Tony Graves hinterher schaut.

Connor Rogue: "Wir werden es ihnen beweisen, Sean. Wir werden es ihnen allen beweisen! Jetzt noch mehr als vorher."


Mike Garland: "Wie Happy Hour hadern auch die Assassins mit ihrem Ruf. Etwas verwunderlich, denn bei ihnen klopften gerade bereits die Nächsten an die Türe."

Vincent Craven: "Collins & Graves schielen schonmal auf die Cotatores! Auf den ersten Blick vielleicht überraschend, auf den zweiten Blick allerdings klar. Sie wollen Marc Poe ausschalten und dann weiterziehen."

Mike Garland: "Eine doppelte Demütigung für den Marylander, wenn wir bedenken, dass Poe die Cotatores aufgrund von Tony Graves verloren hat."

Vincent Craven: "Für Collins scheint es auch eine Motivation zu sein, das, was Poe in der PCWA erreicht hat, ebenso zu erreichen... Vielleicht sehen wir nach Ashes also die Assassins gegen Craves & Collins."

Mike Garland: "Vielleicht... aber dafür sollten die beiden heute Marc Poe besiegen und nach Hause schicken... Gleiches gilt für die Ring Assassins und ihre Gegner."

Vincent Craven: "Und eben das will ich nicht. Weder dass Marc Poe geht, noch dass die Glücksritter, Ashfield & Rogue, ihre Titel behalten. Vielmehr sollen die beiden Teams auch körperlich die harte Wahrheit schmecken, dass es mit ihren Methoden in der PCWA im Jahr 2018 nicht mehr funktioniert."

Mike Garland: "Unsinn, denn im zweiten Match ist das Jahr 2018 auch gescheitert. Tobaays Methode hat nicht gezündet, dafür die von Altmeister James Godd. Beide sind hart in Mitleidenschaft gezogen - werfen wir schnell einen Blick in die medizinische Abteilung."


------------------ PCWA ------------------

Das Match gegen Tobaay war vorbei. Ein hartes Match. Weit härter, als er es jemals erwartet hätte. Schwer atmend sitzt der Engländer auf einer Trage im Versorgungsbereich der Olympiahalle. Ein Arzt ist gerade dabei sich die Platzwunde an seinem Schädel anzusehen. Godd interessiert es nicht. Er hat hier heute bewiesen, dass nach wie vor mit ihm zu rechnen ist. Der Arzt hingegen schenkt ihm einen etwas sorgenvolleren Blick, als er ihn anspricht.

Arzt: "Das wird auf jeden Fall genäht werden müssen, außerdem sollten Sie sich einige Tage lang schonen. Warten Sie bitte hier, ich schicke Ihnen gleich eine Schwester, um die Wunde zu nähen."

Mit diesen Worten dreht der Arzt sich auch schon um und verlässt den Raum wieder. Godd hingegen blickt auf den Boden. Immer wieder sieht er die Bilder dieser harten Schlacht vor seinem Inneren Auge ablaufen und letztlich war es genau, wie er vorhergesagt hatte: Hätten die Fans ihn nicht derart angetrieben ... er zweifelt daran, ob er dieses Match dann überstanden hätte. Nachdenklich hebt er den Blick und ist überrascht, als im Türrahmen plötzlich ein alter Bekannter steht.

"Das sieht übel aus, James."

Kevin Sharpe betrachtet den Engländer mit leicht sorgenvoller Miene.

Sharpe: "Aber Gratulation zu deiner Leistung, Mann. Da kann sich so mancher Wrestler eine dicke Scheibe abschneiden. Du hast den Kerl ganz schön durch die Mangel gedreht. Ich denke, er hat seine Lektion nun gelernt."

Kevin hat das Match am Monitor mitverfolgt. Es hat ihn an früher erinnert. An die 'Hard Times'.

Sharpe: "Dennoch... du musstest ganz schön einstecken. Alles okay? Ich meine... bis auf die Wunde."

Der Engländer blickt den Champion für einen kurzen Moment nachdenklich an, dann schenkt er ihm jedoch ein ernst gemeintes Lächeln. Er deutet mit einem etwas gequält wirkenden Grinsen auf die Platzwunde an seinem Schädel.

James Godd: "Wie man es so nimmt ... dieser Bastard hat mir schon ganz schön zugesetzt, aber ich lebe noch!"

Er nickt mit dem Kopf und fährt fort.

James Godd: "Aber es ist immer wieder erfreulich zu sehen, dass es hier immer noch Menschen gibt, die sich nicht nur um die eigenen Belange scheren. I mean ... es ist nicht selbstverständlich, dass du vor deinem eigenen großen Match hier bei mir auftauchst. Das kann man dir eigentlich gar nicht hoch genug anrechnen ... seriously!"

Er nickt abermals mit dem Kopf und schenkt Sharpe ein weiteres Lächeln.

Sharpe: "C'mon, James. Das ist doch selbstverständlich. Besides... du verfolgst ja auch die aktuelle Entwicklung hier. Da kann es sicherlich nicht schaden, wenn man sich nicht ständig zweimal umdrehen muss und man weiß, dass dir nicht alle bei der ersten sich bietenden Gelegenheit ein Messer in den Rücken rammen wollen.

Britain's finest denkt darüber nach. In der Tat mangelt es auch ihm an natürlichen Verbündeten innerhalb dieser Liga, seitdem McFly sich dazu entschieden hat eine Auszeit auf unbestimmte Zeit zu nehmen. Schließlich nickt er abermals mit dem Kopf.

James Godd: "Wahre Worte und du bist einer der Wenigen hier, denen ich sie auch abkaufe. Ein Anderer auf den dies zutrifft wird heute Abend dein Gegner sein ... Robert Breads. Das wird mit Sicherheit alles Andere als eine leichte Angelegenheit für dich. Ich drücke dir dafür die Daumen."

Er schenkt Sharpe ein ehrlich gemeintes Lächeln. Der lehnt sich gegen die Wand und verschränkt die Arme vor der Brust.

Sharpe: "Ich danke dir. Allerdings muss ich dir, was Breads angeht, widersprechen. Ich weiß nicht, was mit ihm passiert ist, aber er ist mehr und mehr von Paranoia zerfressen. Er hat immer noch die fixe Idee im Kopf, dass Grizz und ich ein abgekartetes Spiel mit ihm vor haben."

Der Brite runzelt die Stirn und verzieht dann schmerzverzerrt das Gesicht. Stirnrunzeln ist aktuell keine gute Idee.

James Godd: "Ich muss die Frage stellen, Kev'... habt ihr denn wirklich nichts in diese Richtung vor?"

Der Champ senkt den Kopf.

Sharpe: "Natürlich musst du das fragen. Aber ich schwöre beim Grab meiner Frau, dass wir nichts derartiges tun werden oder jemals vor hatten. Grizz würde das niemals tun. Er ist so fokussiert auf den Titel wie schon lange nicht mehr. Der Gedanke, er würde den Titel nicht aus eigener Kraft gewinnen und das dann andauernd vorhgehalten zu bekommen, würde ihn fertig machen. Nein, James. Ich kämpfe heute gegen zwei Gegner, die das Gold um meine Hüften haben wollen. Der eine wieder, der andere zum ersten Mal. Ich war schon einmal in dieser Situation... und dieses Mal wird es noch härter werden."

Godd hört dem Gerasy aufmerksam zu, während das Pochen in seinem Schädel allmällig doch etwas zunimmt und sein Gesichtsausdruck ein wenig gequält wirkt.

James Godd: "In der Tat, Lee ist ein echter Brocken. Ich hatte bisher noch nie persönlich das Vergnügen, aber ich glaube darüber bin ich gar nicht Mal so unglücklich. Ich werde es mir auf jeden Fall nicht nehmen lassen mir den Fight gleich mit eigenen Augen anzusehen Kevin, denn wer weiß schon?"

Er schenkt dem Gerasy Champion ein kurzes Grinsen.

James Godd: "Möglicherweise stehen ja auch wir beide uns eines Tages gegenüber, wenngleich dann unter höchst sportlichen Umständen."

Er grinst ein weiteres Mal leicht gequält und packt sich kurz an den Schädel, dessen Pochen immer heftiger wird. Scheinbar hat er wohl doch ein wenig mehr abbekommen, als er selbst erwartet hätte.

Sharpe: "Ich verstehe... du scoutest mich schon einmal im Voraus. Nicht die schlechteste Idee. Und wer weiß... sollte ich nach diesem Abend immer noch Champion sein, sehe ich keinen Widerspruich darin, dass ein James Godd Ambitionen auf den Gerasy hegt."

Ein weiteres Mal nickt das feinste Produkt Brittaniens mit dem Kopf und will etwas erwidern, als eine Schwester den Raum betritt. Ihr Blick geht zunächst zu Kevin Sharpe.

Schwester: "Ich muss Sie nun bitten zu gehen, damit ich in Ruhe die Wunde von Mister Godd behandeln kann."

Sie dreht sich nun zu Godd um und blickt auf die Platzwunde an dessen Schädel. Kurz rollt sie mit den Augen und es ist nur unschwer zu erkennen, dass sie von dem brutalen Sport, den die Herren betreiben, nicht sonderlich viel hält.

Sharpe: "Schon gut, schon gut. Ich bin schon weg."

Er geht auf Godd zu und klopft ihm auf die Schulter.

Sharpe: "Das wird schon wieder. Unkraut vergeht nicht. Bis bald."

Kevin dreht sich um und geht zur Tür. Der Engländer blickt ihm nach.

James Godd: "Danke, und dir nochmal alles gute. Wir sehen uns!"

Und so verschwindet Kevin Sharpe, auf dass die Schwester sich nun endlich vollends der pochenden Wunde am Schädel des Engänders widmen kann. Eine Tatsache, die den Engländer nicht unbedingt unglücklich macht - angesichts der zunehmenden Schmerzen - und so hält er komplett ruhig und lässt die Dame ihre Arbeit machen.


Mike Garland: "Uiii... das sieht eklig aus! Godds Stirn ist wie ein umgepflügter Acker."

Vincent Craven: "Und dennoch ist er siegreich gewesen! Klar, dass er jetzt schon zu neuen Zielen schielt. James Godd als Herausforderer auf den Undisputed Gerasy? Warum nicht?"

Mike Garland: "Jetzt aber mal halblang. Er ist erst seit dem Rumble wieder hier und hat mit Tobaay einen Rookie besiegt... Man muss ihn jetzt auch nicht als den neuen Messias ausgeben. Godd ist und bleibt kein Mann für die Spitze."

Vincent Craven: "Unser Gerasy sieht das anders."

Mike Garland: "Sharpe sollte sich nicht um seine Zukunft kümmern, sondern um die beiden Gegner, denen er heute Abend im Ring gegenüber steht. Ansonsten hat er sich mit seinen Chairshots im Number One Contender Match ein richtiges Eigentor geschossen."

Vincent Craven: "Das wird er schon, bzw. hat er schon. Keine Sorge, Mike..."

Mike Garland: "Trotzdem ist uns bleibt Sharpe ein mieser Taktiker. McFly die Pistole auf die Brust gesetzt, gegen ihn anzutreten. Ebenso Lee und Breads von einem richtigen Ergebnis abgehalten und Jona Vark seinen Wunsch aufgezwungen. Und jetzt, wo sein Kumpel Marc Poe vor der Vertragsauflösung steht, schmeißt er sich an Godd rann..."

Vincent Craven: "Mike! Selten so einen Unsinn gehört. Ehrlich."


------------------ PCWA ------------------

Im Grunde … war dieser Ort wie gemacht für ihn: nirgendwo anders im Umfeld des aktuellen Veranstaltungsortes war die Gegensätzlichkeit der Elemente, die ihn ausmachen, wohl deutlicher. Die gewaltigen Masten hoch oben waren und sind für ihre Leuchtkraft berühmt und berüchtigt – und können auch heute noch das weite Rund der zentralen Fläche in eine gleißende Aura tauchen. Diesen Ort … diese Kampfbahn, an welcher man auch heute noch die Atmosphäre von Geschichte, Schweiß, Freudentaumel und Versagen spüren kann. Dieses Feld – voller Drama, Triumphe und bitterer Erfahrungen. Ein Spiegel des Lebens.
Nur heute … sind die gleißenden Scheinwerfer aus – und so steht er mitten in dieser gewaltigen Schüssel pechschwarzer Nacht, bloß von den Sternen über ihm beobachtet. Hofft er zumindest …

Er bückt sich und fährt mit den behandschuhten Fingern durch die von Reif überzogenen Grashalme des Rasens, den sie vor einiger Zeit wieder angelegt haben. Alles kommt halt irgendwann wieder … oder auch nicht. Denn wenn seine Augen hinter den langen Haaren hoch zu der noch immer futuristischen wirkenden und an Berge erinnernden Glasüberdachung schauen, fällt ihm wieder ein, dass die ehemaligen Hausherren Freud und Leid nun etliche Kilometer weiter nördlich erfahren.

Im normalen Tempo vor sich hin atmend dampft Shadows kondensierter Hauch von ihm weg, während er sich umschaut … und irgendwie versucht sich den Kopf ein wenig frei zu machen. In Frankfurt hat es ja scheinbar nicht so ganz funktioniert … und wenn es gerade hier klappt - am Platz, wo die Welt vor fast fünfzig Jahren im olympischen Geist vereint war und wo deutlich mehr reinpassen als auf den Balkon der Festhalle - dann wäre das schon fast paradox. Shadow spaziert wieder einige Schritte über den Rasen – und erinnert sich an Szenen, die er einst gesehen hat: am Ort seines größten Triumphes schlenderte ein Mann einsam wie er über das Grün. Nur war der damals nicht allein. Und wenn er das entfernte Knirschen frostigen Grases richtig deutet … ist er es auch nicht. Auf Wiedersehen Hoffnung!

The Unfathomable Dark dreht sich herum … und macht jemand gut zehn Meter entfernt von sich aus: etwa seine Größe und Statur, noch nicht erkennbar … und etwas in der einen Hand haltend.

„Wenn Du hier großen Sport suchst, bist Du falsch. Geh wieder in die Olympiahalle, da wird Dir später im Co-Main Event einiges geboten.“

Shadow blickt in Richtung des Ankömmlings, dann hinauf zu den Stadionrängen.

Shadow: „Vielleicht brauche ich das gar nicht – vielleicht reicht ja schon die bloße Anwesenheit hier, um den Geist in mir aufleben zu lassen. Irgendwer hat mal gesagt, dass Ehrgeiz die Fähigkeit ist Träume real werden zu lassen … möglich, dass von derartiger Inspiration noch was hier rumschwirrt …“

Während der Schatten weiterredet nähert sich die Gestalt im gemächlichen Schlendergang.

Shadow: „…. aber andererseits – jemand anderes hat mal gesagt, dass wenn man Drama, Leidenschaft und guten Fußball sehen möchte, man eventuell nicht nach München oder hierher kommen sollte.“

Er dreht dem Gast wieder das Gesicht zu … und kann nun endlich dessen Gesicht ausmachen: dabei wirken die von der Man Bun-Frisur freigelegten Augen deutlich erfahrener, als man es angesichts des Teints vermuten lässt. Und trotz der Ernstheit blitzt ein süffisantes Grinsen in dem Vollbart auf.

Marc Poe: „Zumindest Drama und Leidenschaft hab ich während unserer Tour im Frankfurter Stadion erleben dürfen. München ist doch eher wegen dieser seltsamen Lederhosen und dem Oktoberfest bekannt, sure? Dieses Oktoberfest gibt es mittlerweile überall, sogar in Baltimore! Beim Gedanken an dieses ätzende Bier wird mir heute noch schlecht. Dann nehm ich doch lieber eins von diesen, auch wenn es ohne Alkohol ist!

In einer fließenden Bewegung schnellt Poes Arm nach vorn – etwas fliegt auf Shadow zu … der es gekonnt und sicher auffängt. Marc macht eine entsprechende Geste, doch der Schatten gibt ihm wortlos zu verstehen, dass dies nicht nötig sei …. und öffnet die Flasche Malzbier gekonnt mit dem Daumen. Shadow wartet auf keinen Toast oder einen Anflug des Anstoßens – doch die Tatsache, dass der selbsternannte Schatten nichts sagt, als er weitergeht und Poe ihm folgt, wertet Marc positiv – und als Einladung. 

Der Marylander kommt mit ein paar Metern Distanz zu dem Mann mit dem maskenhaften Gesicht am Rand des Grüns zum Stehen. Er betrachtet nachdenklich die mittlerweile asphaltierte Tartanbahn. Vor fast genau 45 Jahren ist hier eines von Marcs größten Idolen um eine olympische Medaille gelaufen: STEVE PREFONTAINE. Der ehemalige Hafenarbeiter hat sich nur um diesem Mann seine Ehre zu erweisen ins Olympiastadion begeben. Steve Prefontaine, genannt „Pre“: ein begnadetes Talent - aber eines, welches ehrgeizig und hart zu sich selbst war. Ein Rockstar unter den Langstreckenläufern … und nahezu wie einer ist er von dieser Welt gegangen.

Marcs Mum, die wie Prefontaine auf die Universität in Oregon ging, war ein großer Fan und hat Marc viele Geschichten über den Rebell der Tartanbahn erzählt. Die Faszination für diesen viel zu früh verstorbenen Athleten ist auf Poe übergesprungen. Doch nicht nur auf Grund seiner sportlichen Leistungen. Vor allem, weil „Pre“ ein Mann war, der nie ein Blatt vor dem Mund nahm.

Marc Poe: „Wer nicht sein Bestes gibt, verschenkt sein Talent. 

Diese Einstellung hat Prefontaines Leben bestimmt. Sein totaler Fokus auf den Sieg und den unbedingten Willen, immer seine beste Leistung zu geben, das hat sich Poe bei ihm abgeschaut. Doch hier in München ist „Pre“ gescheitert. Gut, viele würden sagen: 'Ein Vierter Platz bei Olympia ist ein Erfolg'. Mitnichten ... wenn man kurz vor dem Ziel das Edelmetall entrissen bekommt. Etwas ähliches darf Marc in der Olympiahalle nicht passieren, denn wie Prefontaine wird er keine zweite Chance haben. Er muss gewinnen, sonst ist sein Weg in der PCWA zu Ende. 

Marc Poe: „Glaubst Du an Zufälle? Ich nämlich nicht! Warum sonst entscheidet sich mein Schicksal am gleichen Ort wie das von „Pre“ ? Sicher ist es auch kein Zufall, dass wir beide in diesem Moment aufeinander treffen. Ich, dem der endgültige Verlust seiner Identität droht und Du, der sich gerade einen Namen in der PCWA macht. Es muss alles vorbestimmt sein, genau wie unsere ähnlichen Treffen mit Stevie Van Crane vor einigen Wochen.“

Shadow: „Und?! Siehst du den guten Stevie hier irgendwo?“

Marc hält im Bierschluck inne und blickt sich um. Dann sieht er wieder zu Shadow, welcher ihm das verdeckte Gesicht zudreht.

Shadow: „Eben … ein bisschen Glauben an die Zufälle des Lebens sollte man schon haben. Sie sind das Glatteis des Lebens, auf dem man sich nie zu sicher fühlen sollte. Und die Schlittschuhe für den festen Stand darauf … nennt man Instinkt und Erfahrung. Wahrscheinlich hat genau das Van Crane dazu gebracht, uns jeweils zum Picknick einzuladen - oder dich vermutlich hierher. Wie mich…“

Poe unterbricht The Unfathomable Dark mit einer Handbewegung, die wohl etwas wie „Moment mal!“ bedeutet. Shadow hat verstanden.

​Marc Poe: „​Ich bin aus einem persönlichen Grund hier, ich erweise Steve Prefontaine meine Ehre. Deinem Verhalten nach zu urteilen, dürftest Du eher aus reiner Neugierde hier sein. Hab ich recht?“

Shadow: „Das auch … allerdings dürften sich meine Gedankengänge außerdem ein wenig von Deinen unterscheiden - vom Inhalt ganz zu schweigen. Also - bereit?!“

​Etwas ratlos blickt der ehemalige Cotatores Champ den Mann ohne Gesicht an und auch sein folgender Ausspruch deutet auf eine gewisse Verwirrung hin.

Marc Poe: „​Ehhhm, What?“

Der Schatten läuft die Rasenkante entlang. Ein kurzer Blick zurück - Poe hat verstanden und folgt. Er weiß nicht ganz genau, was, wie und warum … aber im Moment hat er das Gefühl, dem Neuling im gewisse Sinne vertrauen zu können. Instinkt und Erfahrung eben! Und The Unfathomable Dark scheint es nicht wirklich anders zu gehen.

Shadow: „Ich habe gelernt, dass in den meisten Fällen, wenn jemand krampfhaft nach einem Gesprächseinstieg sucht, er sich letztlich einen etwas anderen Blickwinkel zu dem erhofft, was ihn gerade belastet. Ansonsten wärst du vermutlich am anderen Ende des Grüns oder auf der Tribüne geblieben. Also tu dir keinen Zwang an - aber sei nicht enttäuscht, wenn meine Sicht der Dinge vielleicht nicht das sind, was du erhofft hast.“

Marc Poe: „Ehrlich gesagt hab ich niemanden zum Reden gesucht. Ein letztes Mal vor diesem schicksalsträchtigen Kampf wollte ich mich meinem Idol nahe fühlen und dadurch ein letztes Mal Kraft tanken für die entscheidende Schlacht.“

Er nimmt einen Schluck aus der Flasche und schaut gen Himmel.

Marc Poe: „Wen kümmert es, wenn ein Stern verglüht in einem Himmel aus Millionen Sternen? Richtig, Niemanden! So wird es auch uns irgendwann ergehen. Was passiert, wenn es für mich heute in der PCWA endet? Dann wird Marc Poe in einem Jahr ein Name von vielen in der PCWA sein, obwohl mir dieser Name immer mehr bedeutet hat. Für die meisten Menschen ist es nur ein Name, doch für mich ist es meine wahre Identität. Wie sieht es mit Dir aus, Mann im Schatten?“

Shadow kippt die Flasche fast vertikal für einen großen Schluck - wobei ihm die Haare vom Gesicht rutschen. Als er absetzt, kann Poe dieses kurz im fahlen Zwielicht erkennen, bevor die smaragdgrünen Augen ihn mustern - und dann mit dem Headbanger-Nicker wieder schnell verdeckt werden.

Shadow: „Der Duft der Rose …“

An einer Rasenecke angelangt und den Kopf leicht zum Himmel geneigt hält er die Malzbier-Flasche vor die Brust und lässt diese fast wie beiläufig gegen sein Sternum tippen. Mit verwirrtem Gesichtsausdruck dreht auch Poe sich um und beide gehen wieder in entgegengesetzte Richtung.

Shadow: „Was ist schon ein Name? Was uns Rose heißt, wie es auch hieße, würde lieblich duften … Shadow mag nur eine Rolle, eine Figur - vielleicht bloß eine Karikatur meiner selbst sein. Die Personifizierung des Dunkels … faktisch des Nichts. Ich komme ergo aus dem Nichts, spiele das Nichts - und wenn ich einmal gehe, freiwillig oder unfreiwillig, dann habe ich nichts. Jemand, der faktisch aus dem nichts kam, dem kann man nichts wegnehmen. Folglich kann ich nur gewinnen - wie auch immer. Schon mal drüber nachgedacht, dass dies ein Modell für dich wäre?“

Nachdenklich bleibt Marc Poe stehen, dann lässt er sich rücklinks auf den Rasen fallen. Shadow ist überrascht und kommt zum Stehen. 

Marc Poe: „Das nennt man dann wohl die unerträgliche Leichtigkeit des Seins... Klingt nach einer Option für Marc Poe, doch nur wenn es Marc Poe in wenigen Stunden noch gibt.“

Shadow: „Du spekulierst darüber, ob es heute Endstation für den Baltimore Homeboy heißt … und übersiehst dabei die Chancen und Alternativen, die sich einem damit bieten.“

Mit einem Kip-Up kommt der Marylander wieder auf die Beine. Er versucht in die Augen von The Unfathomable Dark zu blicken, doch bleibt es beim Versuch. Der geheimnissvolle Mann dreht seinen Kopf in eine andere Richtung.

Marc Poe: „Chancen und Alternativen? Ich habe einen Vertrag unterschrieben! Sollte ich verlieren, MUSS ich zurück nach B-More. Dann bin ich wieder Ezra Armitage.“

Shadow: „Nicht zwangsläufig ... Meiner Ansicht nach läuft das für dich auf zwei Richtungen hinaus. Variante 1: sie löschen deine Identität … und geben dir damit die Möglichkeit, dich komplett neu zu erfinden und zu erschaffen. Wege zu finden, die dir vorher nicht offenstanden und die du nun ohne Zögern betreten kannst. Nur, wer sich ändert, bleibt sich treu … Baltimore Boy.“

Poe schüttelt energisch seinen Kopf, sogar der sonst so straffe Man-Bun löst sich. Während er die Frisur wieder in Ordnung bringt, versucht er Shadow erneut zu erklären, wie die Sache läuft.

Marc Poe: „Wenn sie meine Identität löschen, dann gibt's nichts mehr für mich. Ich bin dann nicht mehr ich selbst. Ich werde in die Fußstapfen meines Vaters treten müssen. Einen Mann, den ich zutiefst verachte. Nach einer gewissen Zeit werden ich wie er ein Jünger des Elitismus und Nepotismus sein. Bei einer Niederlage hab ich keine weiteren Optionen....

Shadow: „Ich sagte dir schon, dass du das Wesentliche übersiehst. Namen mögen verglühende Sternschnuppen sein - das Wesen von jemandem, seine Persönlichkeit und Präsenz sind aber eher wie ein Stern selbst: eine Sonne, die immer strahlt und nicht erlischt. Etwas, was man nicht mal eben dadurch vernichtet, indem man ein paar Zahlen und Buchstaben ausmerzt. Bei mir ist es einfach: wie ich vorhin schon sagte, ist da nicht viel, was es zu löschen gibt. Wenn ich eins aus dem Duell mit Maxxx mitgenommen habe, dann der Fakt, dass man nichts wegnehmen kann, wo im Grunde nichts ist. Und die Essenz von einem selbst  … kann und wird niemand zerstören. Mit diesem Credo werde ich erstmal in der PCWA weitermachen…“

Shadow geht ein paar Schritte, stoppt dann wieder und wendet sich Poe zu.

Shadow: „… und das solltest du jetzt auch tun. Der Poe-Per-View beispielsweise dürfte, nein ... WIRD in den Gedanken und Herzen der Fans sowie in der Liga weiterleben. Das ist ein globales Gesetz: so war es stets mit allerlei Dingen und wird es immer sein - sonst gäbe es schließlich auch kein ‚Prefontaine Classic‘ jedes Jahr. Und wenn du eventuell noch nicht weißt, ob dein Wesen und deine Präsenz eher in dir, im Meer der Zuschauer oder eher als ein paar Bytes in einem USB-Stick stecken - dann wird es dir hoffentlich in ein paar Augenblicken klarwerden.“

Wäre die Situation nicht so verfahren, dann würde Poe seinem Gegenüber durchaus zustimmen. Jedoch wird es bei einer Niederlag viel schwieriger, sich nochmal von Donald Armitages Einfluss loszusagen. Dafür ist nicht mal der unterschriebene Vertrag hauptverantwortlich, sondern die daraus resultierende gebrochene Moral und fehlende Kraft. Es war ein sehr langer und steiniger Weg dorthin zu kommen, wo der Marc nun angekommen ist. Vergleichbar in etwa mit einem Aufstieg zum Everest. Eine solche Expedition dauert zwei Monate, inklusive den Wochen im Basiscamp zum Akklimatisieren und dem abschließenden Aufstieg zum Gipfel. Wenn man schließlich am höchsten Punkt der Erde angekommt und die berüchtigte Todeszone hinter sich gelassen hat, dann ist Berichten zufolge die Vorbereitung auf den finalen Tag das Anstrengeste für Körper und Geist. Für Poe war es ähnlich, als er Baltimore verließ. Die Zeit der Planung und Vorbereitung hat ihm die meiste Kraft geraubt. Zwar ist der Marylander ein Kämpfer, trotzdem ist es für ihn unvorstellbar diesen Weg nochmal zu gehen. 

Marc Poe: „Was ist denn die andere Variante?“

The Unfathomable Dark dreht nur kurz den Kopf.

Shadow: „Dass du natürlich gewinnst ….“

Der Marylander grinst, Variante Zwei IST sein Weg. Er wird siegen, koste es was es wolle. Und plötzlich erinnert er sich der Worte von Stevie Van Crane: 'Irgendwann muss jeder - unvermeidlich - an Marc Poe vorbei.'

Marc Poe: „Und für Dich hoffe ich, dass Deine Schlittschuhe immer gut geschliffen sind.“

Daraufhin ... sagt Shadow nichts mehr. Mit dem gläsernen Hals der nun leeren Malzbierflasche deutet er einen tippenden Gruß an die haarverdeckte Schläfe, bevor er diese in den Rasen stellt und wieder Richtung Dunkel der Sitzränge läuft. Poe schnieft dagegen nochmals kopfschüttelnd - ein letzter Blick dahin, wo einst die Aschbahn für Laufwettbewerbe lag. Er überlegt, ob er auch wieder gehen sollte ... als ein nächtlicher Flieger über das Stadion dröhnt. Eine alltägliche Szene - und doch wie eine Art Déjà-vu. Ihm war nie bewusst gewesen, dass das Heulen derartiger Turbinen in dem Rund der Arena wie peitschender Jubel aus tausendfachen Kehlen klingt.

Und Poe ... geht im Schneidersitz in die Knie, während vor seinem inneren Auge alles wie in einem imaginären Film abläuft. Genau - wie vor 45 Jahren ....


Vincent Craven: "Die andere Variante scheint Marc Poe deutlich besser zu gefallen - und mit diesem Optimismus im Gesicht gefällt er auch mir deutlich besser."

Mike Garland: "Prefontaine mag auch optimistisch gewesen sein, hier in München aber ist er gescheitert. So wird es auch wohl auch Marc Poe ergehen, der zurecht melancholisch wirkt. Es braucht einen neuen Anlauf, wie Shadow richtig betont hat."

Vincent Craven: "Oder eben den Sieg, Mike. Shadow hat es im Opener vorgemacht, als er Jimmy Maxxx besiegte. Poe kann es ihm nachmachen und dann könnte tatsächlich auch bald ein Duell der beiden anstehen. Wie ärgerlich wäre es, wenn wir das nicht mehr zu sehen bekämen?"

Mike Garland: "Ach, Vincent, wegen so etwas ärgere ich mich schon lange nicht mehr. Welche großen Duelle wir durch solch einen Gedanken schon alles verpasst haben! Da konzentriere ich mich lieber auf die Athleten, die tatsächlicher Teil des Rosters sind und bleiben."

Vincent Craven: "Noch ist Marc Poe ja Teil des Rosters, mein guter Mike. Und auch Shadow hat den Vertrag unterzeichnet. Du aber scheinst andere im Blick zu haben."

Mike Garland: "Exakt! Die Ring Assassins und ihre Gegner nämlich, die jetzt im dritten Match des Abends aufeinander treffen."

Vincent Craven: "Das heiß ersehnte Match um die Cotatores steht an. Da wir noch ein bisschen Zeit haben, schalten wir nochmal kurz vor den Vorhang - dann geht es aber direkt los mit dem Titelmatch."


------------------ PCWA ------------------

Die Gorilla Position. Es dauert nicht mehr lange, und es ist soweit. Carnageddon bekommen eine zweite Chance!

Barry Wilson prüft noch einmal das Tape um seine Fäuste und rückt die kurz über das Knie reichenden, kurzen Hosen zurecht. Auf dem linken und rechten Hosenbein ist jeweils das neue Carnageddon Logo eingestickt. Dann blickt er zur Seite auf seine Partnerin.

Lara Lee trägt natürlich ihr schwarzes Kampfkostüm, aber genau wie bei Stem hat sie auch die Carnageddon-Logos an ihrer Hose anbringen lassen. Es muss schließlich ja auch ein wenig nach Team aussehen, wenn sie gemeinsam auftreten wollen. Sie ist gerade dabei, die schwarz getapten Hände zu überprüfen...

Stem: "Bist du bereit?"

Bevor die Amazone antworten kann, ertönt eine Stimme aus dem Hintergrund.

"Und selbst wenn sie es wäre... Ihr zwei gehört hier nicht her! Das ist Wettbewerbsverzerrung in Reinkultur!"

Die goldenen Gürtel glitzern auf ihren Schultern über den grauen Trainingsjacken. Die Cotatores stellen sich ihren heutigen Gegnern entgegen und unterstreichen das Gesprochene durch abfällige Blicke in Richtung Carnageddon.

Sean Ashfield: "Wir haben es hunderte Male wiederholt, aber hier ist ja niemand mehr der Vernunft zugängig. Weder Miss Vark, noch die Fans, noch der Locker Room. Das einzige, was ihr machen musstet, um eine Titelchance auf die Cotatores zu erhalten, war ein Match zu verlieren. Bravo!"

Der ironische Abschlusskommentar schwingt noch durch die Münchner Gemäuer, während sich Lara und Barry kurz anschauen. Dann wendet sich der Hüne aus Roanoke wieder den Ring Assassins zu... mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Stem: "Na schau an, wer hier ist. Die Sandkasten-Champions. Was ist los, Boys? Wird das ein Zwergenaufstand, weil Miss Vark Lara und mir nochmal eine Chance auf eure Trophy gegeben hat? Eine RECHTMÄßIGE Chance?"

Das Muscle Chick nickt zustimmend. Sie stellt dabei fest, dass keiner der beiden Ring Assassins sie überragt...

Lara: "Nun stehen die Ringattentäter leibhaftig vor mir und ihr seht irgendwie nicht besonders... assassinenmäßig aus. Muss wohl an der Körpergröße liegen."

Connor Rogue muss aufgrund dieses Kommentars mit den Augen rollen. 

Sean Ashfield: "Als ob die Körpergröße eine Rolle spielt - Dass ihr etwas größer seid, sieht ein Blinder. Dafür sind wir kompakter, wendiger und technisch versierter."

Ohne in seinem Selbstbewusstsein getrübt worden zu sein, grinst Ashfield Lara an.

Connor Rogue: "Und in einem Teamkampf zählen sowieso andere Dinge, die viel wichtiger sind. Die Größe ist in einem Tag-Team Match wohl das letzte, was zählt. Da ihr beiden aber nichts anderes besitzt, da ihr kein Team seid, müsst ihr auf die Körpergröße zurück kommen. Nice try... Aber nicht annährend etwas, was die Spitze der PCWA tangieren wird."

Wilson geht einen Schritt auf den Ring Assassin zu. Er überragt ihn um mehr als eine Haupteslänge.

Stem: "Size does matter, kleiner Mann. Du wirst es gleich sehen."

Sean Ashfield: "Hat das Jona auch gesehen, Stem? Ist das der Grund dafür, dass sie euch heute Abend ein Geschenk gemacht hat?!"

Die Assassins lachen ob des ihrer Meinung nach gelungenen Konters.

Connor Rogue: "Oder hatte Jona Vark Mitleid mit euch klobigen, unförmigen und unbeweglichen Individuen? Wir geben auf Strippenziehen hinter den Kulissen ebenso wenig, wie auf medizinische Vorteilnahme, die ihr augenscheinlich erfahren durftet. Aber lasst euren Gönner ruhig zahlen, um aus euch einen optisch brauchbaren Wrestler zu machen. Optik reicht nicht aus, um die Cotatores zu gewinnen."

Barry Wilson beugt sich nach vorne und bringt sein Gesicht ganz nahe an den Assassin heran.

Stem: "Weißt du, was ich glaube? Ich glaube, ihr habt Angst vor uns. Angst, dass Lara und ich euch eure fein polierten Gürtel wegnehmen. Diesen Crap, dass Jimmy Maxxx nicht die Ehre der Cotatores beschmutzen soll und ihr ihm Hilfe gegen uns angeboten habt, damit er heute nicht eingreift, glaube ich nicht. Weißt du, was ich denke, Lara?"

Er grinst.

Stem: "They're shitting their pants... und zwar genau in diesem Moment!"

Wilson's Grinsen bleibt, Lara stattdessen bemüht sie sich um ein besonders stoisches Gesicht.

Lara Lee: "Muss wohl sein. Seht nur, ihnen schlottern schon die Knie, wenn sie plötzlich ein weiteres Team in ihrem Umfeld erblicken.... You know what I mean, gentlemen."

„Ha! Ha! Ha!“

Schallt es von hinten und der Kuchen betritt die Szenerie.

RM: „Ha!“

Lacht er Lara Lee ins Gesicht.

RM: „Angst? Was ist das? Dieser Vorwurf ist ein Witz, ein Witz wie Jona Vark! Ein Witz wie Ihr in einem Titelmatch!“

Er schaut Stem an.

RM: „Ha! Ha!!“

Und auch Ihm wird ins Gesicht gelacht.

RM: „Wir haben die Spitze der PCWA besiegt und was kriegen wir nun? Den Bodensatz der Kaffeetasse der PCWA! Warum sollten wir noch warten, bis wir im Ring sind! Lasst und das Match doch gleich beginnen!“

Doch dazu soll es nicht kommen, denn mit einem Mal liegt nicht mehr Zorn in der Luft, sondern FREUDE, FRIEDE, HOFFNUNG und vor allem ganz viel GLAUBEN! Team Happy Hour betreten mit lächelnden Gesichtern die Szenerie und versuchen direkt deeskalierend auf die beteiligten Akteure zu agieren. Gordon Banes begibt sich zu RM und klopft diesem einfach ungefragt auf die Schulter. Cornwallace gesellt sich zu Stem und klopft diesem, weil er zu hoch für ihn ist, einfach auf den Bauch.

Gordon Banes: "Hey Dudes, bleibt Mal alle ganz flockig. Wir sind doch keine Tiere!"

Brandon Cornwallace: "Genau Freunde ... wir können doch noch ein paar Momente warten, bis es offiziel losgeht."

Beide nicken sie synchron mit ihren Köpfen. Banes stellt sich nun vor den Kuchen und deutet mit dem Finger auf Stem und Lara Lee.

Gordon Banes: "Außerdem musst doch gerade du verstehen, dass es richtig war sie am Match teilhaben zu lassen, wo du doch so oft selbst beim Brawlin' Rumble gescrewt wurdest!"

Cornwallace nickt bestätigend.

Brandon Cornwallace: "Du siehst ... wir haben deine Autobiografie genau studiert Kuchen Dude!"

Völlig beiläufig folgt ein High-Five der beiden.

Gordon Banes: "Und ob ihr das nun akzeptieren wollt oder nicht, spielt auch keine Rolle, denn Fakt ist: Carnageddon haben auf uns gehört und GEGLAUBT!"

Brandon Cornwallace: "Und siehe da ... schon sind sie dabei!"

Banes nickt mit dem Kopf und gesellt sich nun zu seinem Partner, der nach einem etwas grimmigen Blick von Lara Lee etwas von Stem zurückgewichen ist.

Gordon Banes: "Heute Abend kann es jedoch nur ein Team als Sieger geben und das werden wir sein. Und zwar weil wir ..."

Doch Rogue lässt ihn gar nicht erst aussprechen, wofür er einen äußerst zornigen Blick von Banes erntet.

Connor Rogue: "Glauben... Tzzz. Wann habt ihr denn in euer Karriere nicht geglaubt, Jungs? Und warum sollte euer Glaube euch heute die Titel bringen, wenn er es schon beim letzten Mal nicht vermochte. Euch mangelt es nicht an Glauben, yes, aber mehr habt ihr nicht zu bieten. Es bräuchte aber mehr, um uns zu besiegen."

Der Assassin wendet sich RM zu und legt seine Hand auf dessen Schulter. So wie es eigentlich der Kuchen zu tun pflegt.

Connor Rogue: "Lass gut sein, RM! Wir werden dieses Match annehmen, wie Jona Vark es uns vorgesetzt hat. Wie unfair auch mit uns gespielt wird, so werden wir uns dennoch durchkämpfen und zeigen, dass wir die Besten sind! Ganz einfach!"

Sean Ashfield: "Und sollte uns davon irgendwer von außen aufhalten, Stem, dann ist das nicht unsere Schuld. Dann ist das einzig und alleine die Schuld von euch beiden, die zu feige waren, um Maxxx in seine Schranken zu weisen! Von wegen Größe!"

Wilson geht einen Schritt auf Ashfield zu.

Stem: "Halt' lieber die Füße still, du Zwerg. WIR werden uns ausschließlich auf den Kampf konzentrieren. Right, Lara?"

Lara: "So ist es. Davon abgesehen, dass ich nichts mit diesem Jimmy zu tun habe, werden ich und Stem dafür sorgen, dass im Ring nichts Angenehmes für euch laufen wird. Deswegen sind wir hier und wegen sonst nichts. Wenn ihr also weiter rumheulen wollt, weil wir jetzt dabei sind... nun, heult euch doch bei RM aus."

Der Hüne aus Roanoke wirft dem Kuchen einen abschätzigen Blick zu.

Stem: "Schließlich seid ihr diejenigen, die immer eine Insurance Policy mit am Ring haben, oder etwa nicht? RM wird seine beiden Babies sicherlich aus der Klemme holen, wenn etwas schief läuft. Oder etwa nicht?"

Plötzlich mischen sich jedoch die empörten Zwischenrufe der beiden Happy Guys ein.

Brandon Cornwallace: "LÜGE! NICHTS ALS EINE DREISTE LÜGE!"

Aufgebracht blickt Cornwallace Stem an und scheint kurz davor zu stehen auf diesen loszugehen. Sein Partner stellt sich jedoch vor ihn und hindert ihn daran, dann ergreift er selbst das Wort.

Gordon Banes: "Genau. RM würde niemals entgegen der Moral agieren. Er ist ein absoluter Ehrenmann, das hat er uns vorhin noch einmal höchstpersönlich versichert."

Beide blicken sie zum Kuchen und der nickt bestätigend mit dem Kopf, wohlwissend, dass es eine dreiste Lüge seinerseits ist. Banes jedoch und sein Partner nehmen natürlich jedes Wort als bare Münze.

Gordon Banes: "Da seht ihr es. RM ist nämlich ein Freund vom großartigen Kevin Smash, müsst ihr wissen, und als solcher betrügt man nicht!"

Ein erneutes synchrones Kopfnicken unterstreicht dies.

Gordon Banes: "Eine Schande, dass solche Vögel wie ihr, Assassins, so etwas überhaupt in Betracht zieht!"

Brandon Cornwallace: "Und ihr genauso!"

Mit dem Finger deutet der Waliser auf Stem und Lara.

Gordon Banes: "Ihr Zwei nennt euch Champions?"

Banes deutet auf die Assassins.

Gordon Banes: "Dabei könnt ihr doch offensichtlich nur eines, nämlich den GLAUBEN an uns und an den Kuchen zu verunglimpfen. Ihr zieht es lieber in Betracht die Verantwortung für eure Titelverteidigung an den Kuchen abzutreten ..."

Brandon Cornwallace: "... wie feige ..."

Gordon Banes: "... doch da habt ihr ein verdammtes Eigentor geschossen, denn wie gesagt, würde RM so etwas niemals tun."

Fragend sieht Cornwallace zum Kuchen.

Brandon Cornwallace: "Stimmt doch, oder Kuchen Dude?"

Noch während der Kuchen seine Stirn nachdenklich in Falten legt, nähert sich Sean Ashfield dem Riesen ebenfalls. Nun passt kein Blatt Papier mehr zwischen die beiden Kämpfer.

Sean Ashfield: "Wussten wir es doch... Schon moralische Unterstützung wird uns negativ ausgelegt werden, schon alleine die Anwesenheit von RM wird nicht nur im Nachhinein, sondern schon im Vorhinein so ausgelegt, als könnten wir es nicht alleine schaffen. Eure Propaganda ist echt das Letzte!"

Hass trieft aus den Augen Ashfields und überschüttet seine vier Gegner mit selbigem.

Connor Rogue: "Aber so einfach machen wir es euch nicht. Denn RM wird heute nicht am Ring sein!"

Der Kuchen schaut verwirrt, das scheint nicht abgesprochen zu sein. Dies bestätigen auch die entschuldigenden Blicke der Assassins.

RM: „Ähm, bin ich nicht…“

Einen Moment schaut er Rogue und Ashfield an, beide reden Ihm zu, dann sammelt er sich.
Die Überraschung wird überspielt und es kann weitergehen.

RM: „Genau. Um eine Einheit zu sein, brauch' ich nicht hier sein. Ein Team bleibt ein Team! Egal in welcher Zusammensetzung. Und für euch brauchen die beiden weder mein Zureden vom Ringrand und noch gar nicht meine Körperliche Unterstützung! Und trotzdem heißt es nach dem Match. Wir sind Cotatores!“

Connor und Sean nicken wissend.
Aber Gordon Banes scheint die Unstimmigkeit bei den Trophy Holdern nicht entgangen zu sein. 

Gordon Banes: "Und so zerbröselt der Keks nunmal."

Wütend drehen sich die Köpfe der Assassins zu Banes, der den Kuchen schon freudestrahlend in die Arme schließen möchte.

Sean Ashfield: "HALT DEIN MAUL!"

Connor Rogue: "Hier zerbröselt überhaupt nichts! Wir sind immer noch eine Einheit, wir sind immer noch das größte Trio der PCWA! Es ist nicht gegen dich gerichtet, RM. Einzig und allein nur, damit sie sich nicht ihre dämlichen Münder zerreißen..."

Erklärend nähert sich Connor seinem Anführer und kneift ihm brüderlich in den Nackenmuskel.

Sean Ashfield: "Zumal es auch schon jetzt andere Stimmen gibt. Nach unserem Sieg bei der letzten Vendetta stehen schon die Nächsten Schlange, um ein Titelmatch zu bekommen. Auch Graves & Collins trauen euch Vieren nicht zu, dass ihr heute Abend gewinnen werdet. Denn ihr, Lara und Stem, habt nichts bewiesen, was euch zu Herausforderern machen könnte, und Happy Hour..."

Ein musternder Blick zu den freudig grinsenden Happy Guys. Dann winkt er einfach ab. Lara greift Stem an den Schultern.

Lara: ""Komm' schon, Großer. Wir brauchen diesen Scheiss hier nicht. Wir zeigen es Ihnen im Ring!

Mit grimmigem Gesicht nickt Wilson und Carnageddon begeben sich zum Vorhang. It's Showtime!

Es bleiben die beiden Happy Guys, die inzwischen etwas aufgebrachter wirken als noch Sekunden zuvor. Vor allem Banes sieht aus als hätte er endgültig genug davon, dass man sie nicht für voll nimmt.

Gordon Banes: "Uns doch egal, wer von euch an uns GLAUBT, denn wir WISSEN, dass wir es können! Und in wenigen Sekunden werdet auch ihr es wissen!"

Er nickt seinem Partner zu und macht sich nun ebenfalls auf den Weg zum Vorhang. Auf den Weg zu Team Happy Hour's persönlichen Happy Ending!


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Das folgende Match ist ein Triple Threat Tag-Team Match und es geht um die PCWA Cotatores Trophy!!!"

 

 

Jane Nelson: "Auf dem Weg zum Ring... CARNAGEEEEEEEEDDOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOON!"

Mike Garland: "Und da kommen Sie. Bonny und Clyde, die sich diesen Spot ergaunert haben."

Vincent Craven: "Ich bitte dich! Ich wiederhole es jetzt ein letztes Mal: Wilson und Lara Lee wurden mal wieder von Jimmy Maxxx hinters Licht geführt."

Mike Garland: "Pff... als ob das irgendetwas zählt... "

Zumindest nicht für Carnageddon. Denn die sind auf dem Weg zum Ring, um um die Cotatores anzutreten. Lara Lee sitzt erneut auf Stem's Schultern, während dieser die Amazone zum Ring trägt. An Selbigem angekommen, wuchtet er das Muscle Chick wie gehabt von seinen Schultern auf den Apron. Er selbst hievt sich mit Hilfe der Seile ebenfalls auf den Apron und betritt den Ring über das oberste Seil.

Vincent Craven: "Immerhin scheinen die Beiden beim Publikum anzukommen."

 

CAR-NA-GEDDON!!!

CAR-NA-GEDDON!!!

CAR-NA-GEDDON!!!

 

Lara Lee nickt anerkennend in Richtung der Fans, während Wilson ein zufriedenes Grinsen im Gesicht hat.

Mike Garland: "Die Wahl zwischen Pest und Cholera... also Happy Hour und den Ring Assassins fällt ihnen ja nicht schwer."

Wie auf's Stichwort. Da kommen Sie, Mike Garland's liebstes Tagteam.

Jane Nelson: "Die nächsten Teilnehmer... TEEEEEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAM HAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAPPYYYYY HOOOUUUUUUUUUR!!!"

Lange haben sie auf eine weitere Chance warten müssen, um sich die Cotatores zu holen, doch heute Abend ist es soweit. Heute Abend soll ihr Abend werden. Ermutigend dröhnt die Stimme von Gordon Banes aus den Boxen mit dem allbekannten Wörtern:

 

HIGH-FIVE DUDE!

 

Es folgt ein lautes klatschendes Geräusch. Der High-Five ist wohl erfolgt. Nun kommt Musik aus den Boxen und die gesamte Halle wird wie üblich bei Auftritten der beiden Happy Guys in buntes Licht getaucht.

 

See me, I live in wonder
I’m gonna meet you on the other side
Well, I’m gonna steal your thunder
You’d better run, you’d better hide

I see you, you think you’re something
Well you’re nothing, you’re a butterfly
You've no love, you've no reflection
You’d better run, you’d better hide

 

Die Lichstrahlen fallen nun auf den Eingangsbereich, wo mit einem Mal die beiden Happy Guys stehen. Beide tragen die schwarzen Lederjacken, auf deren Rückseite sich der Schriftzug "WARRIORS OF LIGHT" befindet. Beide drehen sich mit einem lauten Knall und einem dazugehörigen bunten Konfettiregen um und blicken mit konzentrierten Mienen durch die Zuschauerreihen hier in der Olympiahalle. Synchron nicken die beiden besten Freunde sich zu und beginnen mit ihrem Marsch zum Ring. Unterwegs gibt es selbstverständlich High-Fives mit allen Fans, die ihnen ihre Hände entgegenstrecken und so den wahren GLAUBEN leben.

 

Angels, give me shelter
'Cause I'm about to fall
Stone cold, Helter Skelter
I’m not afraid
I’m gonna face you off

 

Der Song von Liam Gallagher verstummt langsam, als die beiden Happy Guys endlich im Ring ankommen, wo sie sich nun auch sogleich ihrer beiden Jacken entledigen und damit anfangen sich zu dehnen. Beide wollen hier und heute nichts dem Zufall überlassen. Time to believe in a HAPPY END!

Mike Garland: "Ich möchte sterben... sofort... "

Vincent Craven: "Stell' dich nicht so an. Auch einige Fans klatschen gerne mit ihnen ab. Jetzt fehlen aber nur noch die Champions!"

 

Ein gewaltiges Pfeifkonzert schallt den amtierenden Cotatores Trophy Holdern entgegen. Die gesamte Münchner Halle buht die Ring Assassins aus, obwohl sie ihr Versprechen wahr gemacht haben und der Kuchen nicht mit ihnen gekommen ist. 

Jane Nelson: "Die letzten Teilnehmer... auf dem Weg zum Ring sind die Trophy Holder... Connor Rogue und Sean Ashfield, die RING ASSASSINS!"

Die beiden Athleten lassen sich von der negativen Stimmung nicht beirren und blenden ihre Umgebung mehr oder weniger aus. Ashfield und Rogue tragen eine lange, enganliegende Wrestlinghose in der Farbkombination grau-rot und schwarze Stiefel. Beide Oberkörper sind von der grauen Trainingsjacke bedeckt, hinter welcher die durchtrainierten Oberkörper der Jungs hervorscheinen. Um ihre Hüften liegen die beiden Titelgürtel. 
Mit bestimmten Schritten marschieren sie auf das Seilgeviert zu. Im Ring angekommen, entledigen sich beide synchron ihrer Trainingsjacken und strecken die Titel in die Höhe. Danach geben sie diese behutsam in die Hände von Charlie Swanson, den sie mehrmals dazu anhalten, besonders vorsichtig mit dem Gold umzugehen.

Match 3
- To be the team, you have to beat the TEAM -
Regular Tag-Team Match
PCWA Cotatores Trophy

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation und Count Out.
-Referee: Charlie Swanson; No Timelimit)

 

Charlie Swanson prüft nochmal das Gear aller Teilnehmer und beordert dann die Teams in ihre jeweilige Ecke.

Vincent Craven: "Triple Threat Regeln. Das heißt, jeder kann jeden einwechseln."

Mike Garland: "Korrekt. Und der erste erfolgreiche Pinfall kürt den Sieger. Und ich hoffe, das sind nicht Team Happy Hour."

Der Ringrichter hat Gordon Banes und Connor Rogue angezeigt, dass die beiden das Match nun beginnen sollen... und gibt dem Zeitnehmer das vereinbarte Zeichen!

Mike Garland: "Es ist angerichtet! Out of Ashes 2018... die Cotatores Trophy steht auf dem Spiel!"

Bild

 

Das wissen auch die beiden Männer im Ring. Sofort stürzen sich die Kämpfer aufeinander... LOCK-UP! Der Ring Assassin hat klar den Kraft -und Gewichtsvorteil auf seiner Seite, obwohl der Happy Dude einen Größenvorteil hat. Dennoch drückt Rogue seinen Gegner in Richtung der Seile!

Vincent Craven: "Deswegen nennt man sie die Ring Assassins! Sie verlieren keine Zeit!"

Aber als Banes in die Seile gedrückt wird, stellt dieser sofort ein Bein durch das Second Rope und folgerichtig ist Swanson da, um den Lock zu unterbrechen. Doch...

Mike Garland: "DISQUALIFIKATION!!! Banes hat Rogue Zeige -und Mittelfinger in die Augen gestochen!"

Vincent Craven: "Mach' dich doch bitte nicht lächerlich! Klar, eine unfaire Aktion, aber Happy Hour haben mehrfach bewiesen, wie sehr sie diese Titel wollen... und eben bereit sind, alles dafür zu tun!"

Korrekt. Die Aktion blieb unbemerkt vom Ringrichter, obwohl dieser doch etwas verwundert ist, warum der Ring Assassin die Hand vor die Augen geschlagen hat. Banes nutzt die Gunst der Stunde und prescht nach vorne...

 

TORNADO DDT!!!

 

Sitzt perfekt! Sofort ist Banes wieder auf den Beinen und sprintet in seine Ecke... HIGH FIVE! Wechsel mit Cornwallace... Mike Garland verdreht nur die Augen, verkneift sich aber einen Kommentar. Der Dude begibt sich sofort in den Ring, wo Banes den Ring Assassin bereits an den Haaren hoch gerissen hat...

 

DOUBLE DDT!!!

 

Vincent Craven: "Connor Rogue muss wieder mit dem Kopf zuerst auf die Matte! Cornwallace setzt sofort das Cover an... "

 

...eins...

 

...KICKOUT!!!

 

Mike Garland: "Gott sei Dank! Ich dachte schon... "

Der Halbjapaner verdreht nur die Augen, während im Ring Gordon Banes selbigen verlässt und Brandon den Assassin wieder auf die Beine zerrt... doch der antwortet mit einem heftigen FAUSTSCHLAG in den Magen seines Gegners! Cornwallace klappt zusammen wie ein Schnappmesser! Den kurzen Moment nutzt Rogue zu einem Hechtsprung in seine Ecke... TAG!

Vincent Craven: "Ashfield sprintet sofort auf den Happy Guy zu und deckt ihn mit wütenden Faustschlägen ein!"

Wie ein Berserker prügelt der Assassin auf Brandon Cornwallace ein! Dann winkt er seinen Partner zu sich heran und beide befördern den Dude in die Ringseile! Der nimmt Fahrt auf und federt aus dem Seil zurück... POWERSLAM VON ASHFIELD! Sofort löst sich Sean zur Seite... UND DA KOMMT CONNOR GEFLOGEN!!!

 

DOUBLE KNEE DROP!!!

 

Das hat gesessen! Rogue rollt sich zur Seite und Ashfield wirft sich auf Cornwallace! DOCH DER KICKT SOFORT AUS und rollt sich in Richtung seiner Ecke, wo Banes ihm kurz die Schultern massiert. In der Ringmitte steht breitbeinig und mit beiden ausgestreckten Armen eine heran winkende Geste machend Sean Ashfield. Sein Partner hat sich derweil wieder auf den Apron begeben. Gordon flüstert seinem Partner etwas ins Ohr, der nickt, steht auf und geht auf seinen Gegner zu.

Mike Garland: "Erneuter LOCK-UP! Cornwallace ist etwas schwerer als sein Partner und so kann der Kerl tatsächlich Sean Ashfield nach unten drücken!"

Vincent Craven: "Kein despektierliches Gerede? Ich bin begeistert."

Mike Garland: "Keine Sorge... kommt noch oft genug."

Vincent Craven: "Ich ahnte es... "

Zurück zum Geschehen im Ring. Brandon Cornwallace und der Ring Assassin ziehen und zerren aneinander, der Lock sitzt eisenhart! Wenn Brandon seinen Gegner für einen Meter nach hinten gedrückt hat, verlagert Ashfield die Position und schiebt wieder zurück! Als Cornwallace wieder einen Versuch startet, windet sich der Assassin aus dem Lock und befindet sich plötzlich hinter seinem Gegner! Er drückt ihn nach vorne...

Vincent Craven: "Brandon wird in die Seile gedrückt... und umgreift diese geistesgegenwärtig, bevor Ashfield ihn zurück zerren kann!"

Mike Garland: "Dessen Arme entgleiten den Hüften und Sean macht eine Rolle Rückwärts!"

Cornwallace dreht sich um und macht nun dieselbe heranwinkende Geste, die er noch vor Kurzem selbst erfahren hat. Doch dann...

 

TAG MADE!!!

 

Mike Garland: "Jetzt wird es interessant! Lara Lee hat sich in ihrer Ecke lang gemacht und dem Blödmann die Hand auf den Rücken geklatscht!"

Unbemerkt von den jeweiligen Teilen von Team Happy Hour und den Ring Assassins hat sich die Amazone ins Spiel gebracht. Das Muscle Chick geht grinsend durch das zweite Seil in den Ring und macht eine wegschickende Geste in Richtung von Cornwallace. Der will aufbegehren, doch Swanson schickt ihn umgehend aus dem Ring.

Vincent Craven: "Und so ist auch das dritte Team in Person von Lara Lee im Match angekommen."

Ashfield prescht sofort nach vorne und will einen LOCK-UP ansetzen, doch die Amazone taucht unter den ausgebreiteten Armen durch und verpasst Sean einen deftigen KICK in die Seite! Sie lässt sofort eine KICK-PUNCH Kombination folgen und treibt den Ring Assassin durch den Selbigen! Und irgendwie findet sich Sean in der Ecke von Carnageddon wieder! Das Muscle Chick packt ihren Gegner am Arm und tritt diesem nochmal in den Magen. Die andere Hand hingegen...

Mike Garland: "Lara Lee streckt die Hand aus und Wilson schlägt ein!"

Über das oberste Seil betritt der Hüne aus Roanoke den Ring. Seine Partnerin überstreckt den Arm von Ashfield... DOUBLE AXE HANDLE BLOW! Seans Arm wird beinahe aus der Schulter gerissen, aber Carnageddon sind noch nicht fertig. Wilson reißt den Ring Assassin an den Haaren nach oben und schickt ihn in die Seile... er federt von dort zurück... UND RENNT IN EINE KRACHENDE LARIAT VON STEM!

Vincent Craven: "Wow! Das war eine komplette 360° Drehung, die Ashfield da hingelegt hat!"

Mike Garland: "Obacht... pass auf Lara Lee auf... "

Die hat in Windeseile den Turnbuckle erklommen... und springt ab!

 

FLYING ELBOW DROP!!!

 

Der Einschlag ist bis auf den Parkplatz zu hören! Das Muscle Chick rollt von ihrem Gegner weg und nun wirft sich Wilson auf ihn...

 

...eins...

 

...zwei...

 

...KICKOUT!!!

 

Mike Garland: "Nicht ganz vor der Drei, aber dennoch der erste "Two-Count" in diesem Match!"

Vincent Craven: "Wilson hebt seinen Gegner sofort auf und schickt ihn mit einem kräftigen Whip in die Ringecke!"

Krachend macht Ashfield Bekanntschaft mit der Ringecke. Allerdings ist es die, in der sein Partner steht. Der wechselt sich sofort ein und stürmt auf Wilson zu... FLYING SHOULDER TACKLE!!! Doch Wilson fällt nicht sondern taumelt nur in die Ringseile! Connor Rogue begibt sich zu seinem Partner in deren Ecke.

Vincent Craven: "Die Ring Assassins scheinen sich kurz sortieren zu wollen."

Mike Garland: "Scheint funktioniert zu haben. Beide drehen sich in Richtung von Stem um... UND RENNEN LOS!!!"

Aber auch Wilson ist losgerannt... UND SPRINGT AUS DEM LAUF AB!!!

 

FLYING DOUBLE CLOTHESLINE!!!

 

Mike Garland: "MEIN GOTT! Da sind gerade knapp zwei Meter Körperlänge bei über zwei Zentnern Gewicht durch die Luft gesegelt!"

Und hat genügend Schaden angerichtet. Wilson dreht sich nach links und setzt erneut den Pin an. Aber entweder ist es die mangelnde Ringübersicht oder die fehlende Erfahrung... denn er pinnt gerade Sean Ashfield... doch Connor Rogue ist der reguläre Mann im Ring. Und der ist noch etwas ausgeruhter als sein Partner.

Vincent Craven: "Rogue tritt Wilson in den Rücken... und nochmal... und NOCHMAL!"

Mike Garland: "Das hat er sich selbst zuzuschreiben. Solche Fehler nutzen die Ring Assassins sofort aus!"

Korrekt. Während Rogue weiter auf Stem eintritt, ist Ashfield wieder auf den Beinen und macht fleißig bei der "Stomp a Mudhole into Stem" - Party mit. Charlie Swanson weist darauf hin, dass Ashfield so langsam den Ring verlassen sollte. Doch der ignoriert das erst einmal und hilft seinem Partner, Wilson in eine stehende Position zu bringen. Dann greifen beide zu...

 

DOUBLE SNAP SUPLEX!!!

 

Mike Garland: "Perfekt durchgeführt! Nun verlässt Ashfield endlich den Ring und Rogue setzt den Pin an!"

Vincent Craven: "Aber da ist Lara Lee und macht umgehend mit einem Elbow Drop den Save!"

Mike Garland: "Das lässt Sean Ashfield so natürlich nicht stehen, geht sofort wieder in den Ring und streckt Lara mit einem FOREARM nieder!"

Vincent Craven: "Das ruft wiederum Team Happy Hour auf den Plan! Cornwallace und Banes entern den Ring und stürzen sich auf Sean und Lara!"

Das komplette Chaos ist ausgebrochen! Am Seil prügeln sich Lara Lee und Brandon Cornwallace, während in der Ringmitte Gordon Banes und Sean Ashfield aufeinander einschlagen! Wilson hat Rogue von sich herunter gewuchtet und nach oben gezerrt. Doch der antwortet mit einem HIGH KNEE LIFT in Stems Magen, umgreift dessen Nacken und schickt diesen mit Schwung in Richtung der Seile... UND BARRY GEHT ÜBER DAS SEIL!

Vincent Craven: "Stem landet unsanft auf dem Hallenboden, der zwar mit Matten ausgelegt ist, aber ein Sturz aus der Höhe ist trotzdem schmerzhaft!"

Mike Garland: "Der Ring Assassin hat wohl noch nicht genug... er umgreift die Seile... SLINGHSOT HIGH CROSS BODY!"

Connor Rogue landet auf Wilson und presst diesen erneut auf den Boden, war er doch gerade dabei, wieder hoch zu kommen. Im Ring derweil hat Cornwallace die Oberhand über Lara Lee erlangt. Das Muscle Chick hängt schnaufend in den Seilen, während Brandon in die Seile federt und Anlauf nimmt... DOCH LARA LEE HAT AUFGEPASST UND BEFÖRDERT DEN HAPPY GUY MIT EINEM BACK BODY DROP NACH DRAUSSEN!!!

Mike Garland: "Unfassbar! Der Happy Blödmann ist direkt auf Wilson und Connor Rogue gelandet! Wann greift eigentlich der Ringrichter endlich ein?"

Vincent Craven: "Swanson steht kopfschüttelnd in der Ringecke. Er möchte die Teilnehmer sich wohl erst einmal austoben lassen."

Was sollte er sonst tun? Abläuten? Dann würden die Fans sicher die Halle abreißen. Banes und Ashfield haben mittlerweile realisiert, dass Lara Lee momentan anscheinend leichte Beute ist, steht sie doch schwer atmend und mit einer Hand auf das Seil gestützt an Selbigem.  Also... RENNEN BEIDE AUF DIE AMAZONE LOS! Doch...

Vincent Craven: "LARA LEE LÄSST SICH NACH UNTEN FALLEN UND ZIEHT DABEI DAS SEIL NACH UNTEN!!!"

Mike Garland: "Banes und Ashfield segeln ungebremst aus dem Ring und plumpsen wie nasse Säcke außerhalb auf die Matten!"

Zumindest sind sie nicht auf Wilson, Cornwallace und Rogue gelandet. Dennoch liegt außerhalb des Rings nun eine Traube aus Wrestlern, die nach einer gefühlten Ewigkeit langsam aber sicher alle wieder auf die Beine kommen und versuchen, die Spinnweben abzuschütteln. Die Rivalität für einen Moment außer Acht lassend, versuchen sich die Fünf selbst zu stützen.

Mike Garland: "Oh nein... was hat Lara Lee vor? Sie schaut kurz nach draußen... dann zur Ringecke... und dann hinter sich... "

Vincent Craven: "Oh nein zum Zweiten... die Amazone rennt in die Seile und nimmt Fahrt auf... WOOOOOOOOW!!!!"

 

SUICIDE DIVE!!!

ÜBER DAS TOP ROPE!!!

 

Mike Garland: "Was für eine Aktion! Lara hat punktgenau getroffen und nun liegen alle Teilnehmer des Matches außerhalb des Rings!"

Vincent Craven: "Und die Fans haben ihre eigene Meinung dazu!"

 

HOLY SHIT!!!

HOLY SHIT!!!

HOLY SHIT!!!

 

Vincent Craven: "Absolute Höchstleistung aller Teilnehmer gerade. Aber die wichtigste Frage ist... was macht Charlie Swanson jetzt?"

Ja, die Frage interessiert. Der Referee steht breitbeinig in der Ringmitte und beäugt das Chaos, was sich gerade ein wenig lichtet. Dann zeigt er auf Connor Rogue und Barry Wilson, die sich als Erste wieder in eine halbwegs stehende Position gebracht haben. Dann hebt er beide Zeigefinger in die Höhe.

Mike Garland: "Korrekte Entscheidung! Er zählt die beiden aktiven Kämpfer an! Perfekte Übersicht und ein wahnsinns Fingerspitzengefühl!"

Vincent Craven: "Absolute Zustimmung! Er hätte auch abläuten können, aber nun lenkt er das Match wieder in geregelte Bahnen."

 

...eins...

 

...zwei...

 

...drei...

 

...vier...

 

..fünf...

 

Es dauert bis Fünf, ehe Stem und Rogue realisieren, dass sie hier angezählt werden. Connor rollt langsam in den Ring, während Stem die Hilfe der Seile benötigt, um auf den Apron zu gelangen. Dort wartet schon der Ring Assassin, der die zweite Luft mobilisiert und den Rothaarigen mit deftigen Faustschlägen eindeckt! Dann klemmt er dessen Kopf unter seine Achsel...

Vincent Craven: "Das KANN er nicht schaffen... niemals... "

Und das weiß Connor Rogue auch. Aber er ist nicht umsonst ein Teil der Ring Assassins. Und ein Assassine hat immer einen Plan B! Mit einem Schrei der Anstrengung wuchtet er Barry nach oben... und geht gleichzeitig einen Schritt zurück, sodass Stems Schienbeine auf den Ringseilen landen. Für den Bruchtel einer Sekunde ruht Wilson in der Position... DANN LÄSST SICH ROGUE NACH HINTEN FALLEN!

 

SPIKE DDT!!!

 

Mike Garland: "Das Barrys Kopf nicht geplatzt ist, ist ein kleines Wunder. Hammer Aktion!"

Vincent Craven: "Die einiges an Kraft gekostet hat. Statt den Pin anzusetzen, bleibt Connor erst einmal auf dem Rücken liegen und atmet tief durch."

Langsam aber sicher bewegt sich das Match wieder in geregelte Bahnen. Die Teilnehmer haben ihre Positionen auf dem Apron wieder eingenommen. Der eine oder die andere vielleicht noch etwas wackelig, aber die Zeichen stehen sehr gut, dass das vorher Geschehene die Ausnahme bleiben wird.

Vincent Craven: "Status Quo wieder hergestellt. Connor Rogue verzichtet nun gänzlich auf den Pin, rollt herum und ist in einer fließenden Bewegung auf den Knien."

Mike Garland: "Wilson kommt langsam auch wieder hoch... und nun stehen sich die beiden Kämpfer in der Ringmitte gegenüber."

Barry macht einen Ausfallschritt nach vorne, doch Rogue kontert mit einem tief gesprungenen DROPKICK und Wilson knickt ein! Sofort ist Connor wieder oben und verpasst Stem einen HIGH KNEE LIFT gegen den Kopf! Lara Lee klopft wie eine Wahnsinnige mit der flachen Hand auf den Turnbuckle, um ihren Partner anzufeuern!

Mike Garland: "Wer hätte gedacht, dass Wilson derjenige ist, der isoliert wie ein Maikäfer pumpend in der Ringmitte liegt!"

Vincent Craven: "Wie ich bereits sagte... die Ring Assassins tragen ihren Namen nicht umsonst!"

Rogue rennt in seine Ecke und wechselt Ashfield ein! Beide mobilisieren ihre letzten Kräfte und zerren den Hünen aus Roanoke nach oben. DOUBLE KICK in den Magen! Und der Kopf des Rothaarigen landet unter den Achseln... die Beine werden eingehakt...

 

DOUBLE FISHERMAN'S BUSTER!!!

 

Doch die Ring Assassins haben noch nicht genug! Man könnte meinen, es stehen zwei Bluthunde im Ring. Es fehlt quasi nur noch der Schaum vor dem Mund! Ashfield stemmt sich hoch... FALLING HEADBUTT in Wilson's Rippen! Rogue mit einem LEGDROP auf den Hals! Dann schleppt sich Connor in die Ringecke und geht durch die Seile auf den Apron.

Vincent Craven: "Wollen wir wetten, dass Rogue gleich wieder im Ring ist?"

Mike Garland: "Ich gebe dir ungern Recht, aber ich denke, dass wird gleich passieren."

Sean Ashfield ist wieder in stehender Position... UND ZEIGT EINEN ELBOW DROP AUF STEM'S HALS! Der Rothaarige rollt zur Seite und hält sich röchelnd den Hals. Der Ring Assassin hingegen macht einen Hechtsprung in die RIngecke... WECHSEL MIT CONNOR ROGUE! Der steigt sofort wieder in den Ring und rutscht auf seinen Hosen auf Wilson zu...

Vincent Craven: "UND CONNOR ROGUE GREIFT ZU!!!"

 

DOUBLE UNDERHOOK CROSSFACE!!!

 

Mike Garland: "Das sieht nicht gut aus... der Lock sitzt eisenhart!"

Wie Schraubzwingen haben sich die Arme des Ring Assassins um den Hals von Wilson geschlossen. Der versucht sich irgendwie frei zu zappeln, doch es will ihm einfach nicht gelingen! Swanson ist beinahe mit dem Kopf auf dem Ringboden und fragt Wilson immer wieder, ob er aufgeben will.

Vincent Craven: "Das sieht wirklich nicht gut aus... MOMENT!!! Happy Hour besprechen sich eingehend. Was haben die vor?"

Das weiß aktuell keiner, aber nach einem HIGH FIVE wollen beide in den Ring... aber da hat Sean Ashfiled etwas dagegen! Unbeobachtet von allen hat sich der Assassin um den Apron begeben und pflügt Gordon Banes mit einer CLOTHESLINE von Selbigem hinunter!!! Cornwallace ist kurz irritiert... was Ashfield sofort ausnutzt und Brandon per DROPKICK vom Apron auf den Hallenboden befördert!

Mike Garland: "Warum bekommt der Ringrichter davon nichts mit!!! Das ist Wettbewerbsverzerrung!"

Vincent Craven: "Weil Rogue die ganze Zeit 'TAP TAP' schreit und Swanson abgelenkt ist. Aber DAS aus deinem Mund, wenn es gegen Happy Hour geht... "

Mike Garland: "Ich bin ein Gerechtigkeitsfanatiker. Das weißt du!"

Vincent Craven: "Seit wann... "

Doch hier ist jedes Wort zu viel. Wir kennen unseren Mikey. Er ist eben ein Fähnchen im Wind. Derweil flattern die Augenlider von Stem bedenklich, denn Connor Rogue hält den Crossface immer noch eisenhart.

Mike Garland: "Lara Lee hat genug... sie will in den Ring und ihrem Partner helfen... "

Vincent Craven: "Dieser verdammte... "

 

JIMMY MAXXX!!!

 

Wie aus dem Nichts steht plötzlich Jimmy Maxxx hinter Lara Lee!!! Er umgreift ihre Knöchel und zerrt die Amazone unsanft vom Apron herunter! Da sie das nicht hat kommen sehen, knallt das Muscle Chick mit dem Kopf ungebremst auf den Apron!

Vincent Craven: "Wo ist bitte Jimmy Maxxx her gekommen???"

Mike Garland: "Ich glaube, durch die Zuschauer! Wegen der Hektik im Ring hat ihn keiner bemerkt! Ohje, Lara hat sich wohl die Nase gebrochen!"

Vincent Craven: "Das sieht nicht gut aus. Sie scheint mit der Nase direkt auf den Apron geknallt zu sein! Das Blut schießt wie ein Wasserfall aus ihrer Nase... "

Und die Ringärzte sind auch schon herbei geeilt und prüfen den Zustand von Lara Lee. Im Ring kämpft Wilson mit einer drohenden Ohnmacht. Doch dann wandert sein Blick zu Lara, die gerade fassungslos das Blut in Ihrer Hand betrachtet. Mit einem Schrei, der eher nach einem Bären als nach einem Menschen klingt stemmt er beide Hände gegen die Matte.

Vincent Craven: "Wilson ist ein Monster! Er drück sich in letzter Verzweiflung irgendwie vom Ringboden ab!"

Mike Garland: "UNREAL! ER SCHAFFT ES AUF DIE BEINE!!! MIT CONNOR ROGUE AUF SEINEM RÜCKEN!"

Das Publikum hält den Atem an ob der Kraftdemonstation des Mannes aus Roanoke. Und er tut das einzig Richtige... UND LÄSST SICH NACH HINTEN FALLEN! Connor löst schlussendlich den Griff... MUSS lösen und rollt in Richtung seiner Ecke. Wilson derweil befindet sich auf allen Vieren in der Ringmitte und bemüht sich um eine ruhige Atmung.

Mike Garland: "Unfassbare Darbietung von Stem. Wait... was macht der Idiot da???"

Das, was ein Partner für seine Partnerin natürlich immer tut. Er wuchtet sich auf die Beine und geht zum Ringseil, um zu sehen, wie es Lara geht. Die Amazone wird immer noch von den Ärzten versorgt. Und so hört er das Klatschen von zwei Händen in seinem Rücken nicht. Connor Rogue hat mit Sean Ashfield gewechselt... und der fixiert sofort das Ziel.

Vincent Craven: "Der Ring Assassin rennt auf Wilson zu... geht in die Knie... UND VERPASST IHM EINEN LOW BLOW!!!"

Mike Garland: "Der Ringrichter hat es nicht gesehen!!! Er ist immer noch dabei einzuordnen, wieso Team Happy Hour außerhalb des Rings liegt und wieso die Ringärzte bei Lara Lee sind!!!"

Und Sean Ashfield tut das einzig Richtige seiner Situation entsprechend... er greift Stems Hosen und rollt diesen ein... Connor Rogue brüllt in Richtung von Swanson, dass er gefälligst zählen soll! Und das tut er...

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DREI!!!

 

Barry hört die Glocke. Und weiß, dass es wieder schief gelaufen ist. Wenn der Schmerz in seinem Schritt nicht wäre, dann würde er absolut und  sofort ALLE noch im Ring befindlichen Menschen einfach nur verprügeln. Aber der Schmerz ist zu groß. Und so liegt er einfach nur im Ring, hält sich den Schritt und sieht aus dem Augenwinkel gleich mehrere Dinge. Lara Lee, die Watte in die Nasenlöcher gestopft bekommt, um die Blutung zu stoppen. Team Happy Hour, die mit hängenden Schultern außerhalb des Rings sitzen. Und die Ring Assassins... die soeben als Sieger ausgerufen werden... doch die letzte Empfindung ist unbeschreiblicher Hass auf Jimmy Maxxx. Er wird dafür büßen! Und dennoch schallt folgendes aus dem Mikrofon der liebreizenden Ringsprecherin.

Jane Nelson: "Die Sieger nach 13 Minuten und 34 Sekunden... und weiterhin Träger der PCWA Cotatores Trophy.... CONNOR ROGUE... SEAN ASHFIELD.... die RIIIIIIIIIING ASSASSIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIINS!!!"

Unter lauten Buhrufen feiern Rogue und Ashfield im Ring. Sie heben demonstrativ die Gürtel in alle Richtungen, vor allem zeigen sie die Gürtel den Fans und ihren geschlagenen Gegnern. Diese machen sich allerdings schon auf den Innenraum zu verlassen, während Connor Rogue und Sean Ashfield auf den Top Ropes stehen und die Fäuste in die Luft recken. 

Mike Garland: "Soviel zum Thema Jimmy Maxxx und den Ring Assassins... "

Vincent Craven: "Ich denke nicht, dass Rogue und Ashfield das wirklich forciert haben."

Mike Garland: "Das werden Carnageddon sicherlich nicht so sehen. Und die Happy Blödmänner haben hierzu leider sicherlich auch noch was zu sagen. Schließlich wurde keiner der Beiden gepinnt!"

Vincent Craven: "Dennoch Glückwunsch an die Ring Assassins zur Titelverteidigung. Aber wie du sagtest... das letzte Wort ist hier sicherlich noch nicht gesprochen."


------------------ PCWA ------------------

Poe ist zurück in der Olympiahalle, der Besuch im Stadion nebenan hat sich etwas anders entwickelt, als er erwartet hat. Shadow hat ihm einige Gehirnnüsse mit auf den Weg gegeben, die der Marylander noch zu knacken hat, bevor er sich in seine Ringklamotten wirft. Gedankenverloren und den Blick gen Boden gerichtet schlendert der Mann aus Baltimore durch die eigentlich gut beleuchteten Gänge der Halle. 

"Seriously? Schon das zweite Mal heute! Wenn das so weitergeht, hänge ich mir ein Glocke um den Hals!"

Marc Poe hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht die Schulter. Mit dieser ist er frontal in den Rücken des roten Riesen Barry Wilson geknallt. Er ist immer noch in Ring Gear und hat ein Handtuch um den Hals gelegt. Vor Wut schnaubend, dreht sich Stem um. Doch als dieser bemerkt, dass es der Mann aus Baltimore war, der ihn übersehen hat, lächelt er.

Stem: "Hey. Sorry für den Anpfiff, aber... wie du vielleicht mitbekommen hast, habe ich gerade nicht besonders gute Laune."

Marc hat es schon mitbekommen. Er klopft Barry auf die Schulter.

Marc Poe: "Tut mir leid, Mann. Das war eine riesengroße Scheiße, die Jimmy Maxxx mal wieder abgezogen hat. Es wird Zeit, dass er endlich seine verdiente Abreibung bekommt!"

Wilson wischt sich mit dem Handtuch seinen Schweiß von der Stirn.

Stem: "Ja. Aber ich habe das auch ein Stück weit herausgefordert. Die gerechte Strafe für mich also. Nur das Lara auch darunter leiden muss, macht mich wirklich wütend. Well... "

Er lächelt böse.

Stem: "Jimmy Maxxx wird sein Fett weg bekommen."

Poe hingegen lächelt freundlich zurück. Es ist für den Marylander schön zu sehen, dass sich Barry durch diese Niederlage nicht aus der Bahn werfen lässt. Immerhin war er kurz davor einen großen Titel zu gewinnen und dadurch wäre er in eine stark verbesserte Ausgangsposition für die nächsten Vertragsgespräche gelangt. Der ehemalige Cotatores kennt das aus eigener Erfahrung, daher hätte er Wilson den Erfolg gegönnt, legt dieser doch ziemlich viel Wert auf den schnöden Mammon. 

Marc Poe: "Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass Du Jimmy dafür bluten lässt! Ich bin zwar nicht der erfahrenste Wrestler in der PCWA, doch geb' ich Dir als Ratschlag: Überstürze nichts und unterschätze Deinen Gegner nicht. Maxxx ist mir vor dem Rumble nie besonders aufgefallen, dann kam er in den Ring und hat mir eine Eisenstange übergezogen! Bei solchen Psychopathen musst Du immer hellwach sein und in dem Moment war ich es nicht. Menschen wie Jimmy sind unberechenbar.“

Wilson nickt verstehend. Doch dann erinnert er sich an sein Zusammentreffen mit Rob Collins.

Stem: "Ich verstehe. Danke, Mann. Aber ich glaube, ich sollte dir auch etwas sagen."

Neugierig hebt der ehemalige Hafenarbeiter sein Kinn.

Marc Poe: "Dann schieß mal los!"

Stem: "Dieser Typ... Rob Collins. Er war bei mir."

Poe geht einige Schritte rückwärts. Der nächste von Robs Nadelstichen und dieser ist ebenso schmerzhaft wie ein Tritt in die berühmten Familienjuwelen. Wieder einmal gerissen und clever gespielt von Collins, erst hetzt er Dante gegen Marc auf. Jetzt hat er anscheinend noch die Dienste von Stem gekauft, für den Marylander wäre es eine riesen Überraschung, wenn Wilson so ein Angebot auschlägt. Also könnte es am Ende des Tages vier gegen einen heißen und wenn es so weitergeht, steht Poe wie Scott Pilgrim dem Rest der Welt gegenüber. 

Marc Poe: "So und wie lautet Dein Auftrag? Sollst Du mich direkt hier erledigen?"

Wilson lächelt erneut.

Stem: "Ich habe ihm unmissverständlich klar gemacht, dass das so nicht läuft."

Überrascht klappt der Mund von Marc Poe auf... doch er erringt sofort wieder seine Fassung und fixiert Barry Wilson mit zusammen gekniffenen Augen.

Marc Poe: "Ehrlich? Das soll ich Dir einfach so glauben?"

Der Mann aus Roanoke presst die Lippen aufeinander.

Stem: "Es klingt vielleicht komisch... aber neben Lara bist du der Einzige, dem ich hier wirklich vertraue. Wir haben uns zwar erst einmal wirklich miteinander unterhalten, aber ... i don't know.... kennst du dieses Gefühl? Wenn du jemanden triffst und du merkst sofort, dass du denjenigen gut leiden kannst?"

Marc kann anhand der Mimik des roten Riesen erkennen, dass dieser die Wahrheit spricht. Der Marylander legt die Hand auf Stems Schulter.

Marc Poe: "Ich hab bei unserem ersten Treffen auch gemerkt, dass Du nicht verkehrt bist, Roter! Auch wenn Dein Versuch, mir Geld aus den Rippen zu leiern, ziemlich dreist war. Wenn Dir also etwas auf dem Herzen liegt, dann kannst Du mit mir drüber reden."

Barry nimmt das Angebot schneller an, als erwartet; beim ersten Aufeinandertreffen hatte er noch gezögert.

Stem: "Mein Dad sitzt im Knast. Drüben in den Staaten, you know? Und das Geld, was ich hier verdiene, dient seinem Schutz in der Kiste. Frag' mich nicht, warum er sitzt. Das geht dich nichts an. Aber ich hoffe, dass er bald raus kommt und die Kohle, die ich hier mache, reicht im Moment aus, um die Typen zu bezahlen, die ihn im Gefängnis beschützen."

Kurz blinzelt der Hüne aus Roanoke.

Stem: "Verdammt, Mann. Du bist tatsächlich der Erste, dem ich das erzähle. Und weißt du was? Es tat wirklich gut. Abgesehen davon sollte dir das Beweis genug sein, dass meine... 'Dienste' nicht für jeden zur Verfügung stehen... beziehungsweise ich nicht jedes Angebot annehmen muss, auch wenn es noch so verlockend und lukrativ ist."

Poe wirkt etwas überfordert, hat ihn die sofortige seelische Offenbahrung des Barry Wilson ziemlich überrascht. Stem ist für seinen Dad da und macht alles nur für ihn. Ist der Mann aus Baltimore dafür wirklich der richtige Ansprechpartner? Er selbst möchte nicht mal die gleiche Luft wie sein Erzeuger atmen. Jetzt geht es jedoch nicht um ihn, sondern um Barry Wilson. Marc wischt die Gedanken an Donald Armitage beiseite.

Marc Poe: "Es tut immer gut, wenn man sich die Dinge, die einen belasten, von der Seele reden kann. Es freut ich wirklich zu hören, dass Du kein typischer Söldner bist. Rob ist ein richtiger Menschenfänger, er kann die Menschen ziemlich leicht manipulieren. Um ihm zu widerstehen, muss man einen sehr großen Willen haben. Den hast Du offensichtlich, Barry Wilson!"

Der Angesprochene lächelt erneut. Diesmal aber warmherzig und ehrlich.

Stem: "Den entwickelt man sehr früh, wenn man ohne Mum aufwächst und schon früh... sagen wir... sich am Rande des Legalen bewegt."

Dann weicht das Lächeln aus Wilson's Gesicht.

Stem: "Ich habe Rob Collins unmissverständlich klar gemacht, dass er und die Ratte Graves sich gefälligst fair verhalten sollen. Und habe ihm auch versprochen, dass ich mich darum kümmern werde, wenn die Zwei Kakerlaken irgendwelche krummen Dinger versuchen. And guess what... das mache ich für dich sogar umsonst."

Ein verlockendes Angebot, doch Poe hat anderes im Sinn. 

Marc Poe: "Das klingt gut, aber ich muss ablehnen. Diesen Kampf muss ich alleine gewinnen, egal mit welche Tricks meine Gegner arbeiten. Irgendwann, wenn ich Hilfe brauche, komme ich sicher darauf zurück. Doch nicht dieses Mal, Barry. Abgemacht?"

Der ehemalige Hafenarbeiter streckt seine Hand aus. Der Einschlag lässt nicht lange auf sich warten.

Stem: "Viel Glück."


Mike Garland: "Ja, das wird der gute Marc brauchen. Jetzt hat er auch die letzte Chance liegen lassen, dieses Match zu seinen Gunsten zu entscheiden."

Vincent Craven: "Marc Poe ist eben ein Ehrenmann, der sein Match alleine gewinnen will. Eine Seite, die Stem scheinbar auch für sich entdeckt hat und die ihm sehr gut steht, wenn du mich fragst."

Mike Garland: "Die Cotatores hätten ihm vielleicht auch ganz gut gestanden, aber er musste sich ja um seine Partnerin kümmern... Sollte Poe gleich so unaufmerksam sein, war es das mit ihm."

Vincent Craven: "Schön, dass du wieder den Opfern die größte Schuld gibst, Mike. Jimmy Maxxx war der Übeltäter."

Mike Garland: "Ja, das ist es ja. Wie Stem richtig festgestellt hat, sind Tony Graves und Rob Collins aus ähnlichem Holz geschnitzt. Wie soll Marc Poe das alleine schaffen?"

Vincent Craven: "Es wird eine gewaltige Aufgabe, keine Frage. Aber ihn jetzt schon abzuschreiben, ist auch zu früh."

Mike Garland: "Zu früh? Das Match startet in wenigen Minuten. Die einzige Hoffnung, die er hat, ist Kevin Sharpe."

Vincent Craven: "Nun der hat vermutlich anderes zu tun..."


------------------ PCWA ------------------

Der Münchner Olympiapark ist nicht nur ein wunderschöner, sondern auch ein geschichtsträchtiger Ort. Seien es einmalige Ereignisse wie beispielsweise die Olympischen Sommerspiele 1972 oder die regelmäßigen, kulturellen Veranstaltungen. Ein Ort, an dem die Menschen zusammen kommen um das Leben oder den Sport zu genießen.

In seinen Gedanken verloren wirft Kevin Sharpe ein weiteres Stück trockenes Brot in den Teich, worauf sich die dort wohnhaften Enten sofort stürzen. Er pustet einmal in die Hände und schlägt den Kragen seiner Jacke höher. Es hatte zwar aufgehört zu regnen, aber dennoch ist die Luft feucht und kalt. Sein Blick schweift den Weg entlang... und er bemerkt einen Jogger, der sich ihm nähert. Und das ist nicht irgendjemand.

Grizz Lee konzentriert sich ganz auf sein Atmen. Durch die Nase ein, durch den Mund aus. Immer fünf Schritte pro Atemzug. Als er den Mann auf der Parkbank erblickt, verlangsamt er das Tempo ganz automatisch. Ein unausweichliches Lächeln ziert sein vollbärtiges Gesicht. Lee schlägt die Kapuze seines schwarzen Hoodies zurück, nur um einen weiteren Schutz gegen die Kälte in Form einer Wollmütze zu entblößen. Ebenso schwarz, mit weißen Lettern auf der Front. L33. Ein noch nicht vergessenes Relikt.
Dann kommt er gänzlich zum Stehen, direkt vor dem Gerasy.

Lee: "Und genau das ist der Unterschied zwischen uns beiden. Während du hier in bester Rentnermanier die Entlein fütterst, trainiere ich für das, was vor mir liegt."

Ein Moment, beinahe für die Ewigkeit. Die beiden ehemaligen Partner, Freunde, Feinde, und wie auch immer man die aktuelle 'Beziehung' beschreiben möchte, schauen sich wortlos an. Es ist allerdings, im Gegensatz zu früheren Begegnungen, keinerlei Spannung zu spüren. Und so deutet der Champion mit dem Kopf auf den freien Platz neben sich. Nur ein Augenzwinkern später nickt der Trouble Magnet und setzt sich auf die Bank.

Die Männer schauen nur nach vorne auf den Teich, wo sich die Enten immer noch um das Brot streiten und schlussendlich quakend auseinander schwimmen. Es ist schließlich Sharpe, der das Schweigen bricht.

Sharpe: "Hängst dich ja ganz schön rein... "

Der Angesprochene wischt sich mit dem Handtuch, das im Hosenbund steckt, den Schweiß vom Gesicht.

Lee: "Ich hab' keine Wahl. Ich bin schließlich nicht der Champion. Und die sollen ja immer einen gewissen Bonus haben."

Treffer. Berechtigt? Wohl eher nicht. Man kann über Kevin Sharpe vieles sagen, aber nicht, dass er nicht immer alles gibt. Irgendwie tut es Lee leid, dass er ihm indirekt vorwirft, sich hier auf Lorbeeren auszuruhen. Aber immerhin geht es um den Gerasy... den packt man nicht in Watte. Er dreht den Kopf zur Seite.

Lee: "Nun, Cardio war ja noch nie wirklich deine Stärke, nicht wahr?"

Ohne seinen Beisitzer anzusehen, lächelt Kevin.

Sharpe: "Nach all dem, was passiert ist, kennst du mich eben immer noch am Besten. Aber dann solltest du auch wissen, dass ich das, was mir an Cardio fehlt, mit Kraft wieder wett mache. Du weißt es... ich war schon immer stärker als du."

Ja, das war er in der Tat. Das Powerhouse von Lobotomy Blues, der die Gegner in der Luft zerrissen hat, während Lee mit Schnelligkeit und Technik gepunktet hat. Er würde es nie offen zugeben, vor allem nicht jetzt, aber Kev hat in diesem Punkt Recht... er ist stärker als Lee. Unvergessen, wie er Azrael Rage auf seine Schultern gewuchtet und danach auf die Matte gehämmert hatte. Aber allein mit Kraft gewinnt man keine Matches.

Wieder beherrscht Schweigen die Szenerie. Kevin fährt sich durch den Bart, dann dreht er sich zu seinem Gegner für den kommenden Abend um. Zumindest einer von Zweien.

Sharpe: "Deja vu, hm?"

Der Trouble Magnet nickt.

Lee: "Kann man so sagen. Nur dieses Mal geht es um den Undisputed Gerasy."

Der aktuelle Träger des höchsten Titels der PCWA dreht sich zur Seite.

Sharpe: "Ging es das nicht schon immer? Ich meine... war das nicht immer dein großes Ziel? Du hattest sogar schon die Hand am Gold. Und bekommst nun eine zweite Chance."

Lee dreht sich leicht zur Seite und atmet tief ein. Die vergebenen Chancen reichen viel weiter zurück, als nur bis zum Gerasy.

Lee: "Breads, ja. Natürlich Breads. Und auch damals war es Out of Ashes. Die Gelegenheit, die ich bekommen habe, weil du deinen Zusammenbruch hattest. Willst du darauf hinaus?"

Er will antworten, doch manchmal ist es besser, einfach nichts zu sagen. Für einen Moment nimmt der Grizzer seine Mütze ab und fährt sich durch die schwarzen Locken.

Lee: "Natürlich gab es noch mehr Chancen. Ich hatte Reynolds' Schultern bis Drei auf der Matte. Unglücklicherweise waren meine es auch. Double Pin. Der alte Bastard konnte den Titel behalten."

Nun muss der Champ lächeln. Adam Reynolds, der alte Haudegen. Und dennoch war es Sharpe vergönnt, von Reynolds nie besiegt worden zu sein.

Sharpe: "Die alte Stinkmumie war im Ring schlüpfriger als ein Aal."

Kurzes Nicken vom Grizzer.

Lee: "Ich hatte den zehnten Troyan War gewonnen und somit einen Shot auf den World Title gegen Seann. Well, hab' ihn nie genutzt. Bin abgehauen. Hatte mit der ganzen Scheiße abgeschlossen."

Erneut kommen Erinnerungen hoch. Seann... Eleven... die 21st Century Pest. Aber auch darüber wurde schon zu Genüge gesprochen. Längst hat Lee die Mütze wieder aufgesetzt.

Lee: "All das sind Erfahrungen, aus denen ich gelernt habe. Und ich kann das gerne fortsetzen. Bei meinem allerersten Out of Ashes Event hatte ich die Chance auf den Tribune. John Smith konnte mich besiegen, allerdings nur mit einigen Chairshots als Vorbereitung. Zweiter Out of Ashes Event, ich hab' die Cryption von dir gewonnen."

Kevin, der mittlerweile sein Kinn auf die gefalteten Hände gestützt hat, schaut zur Seite.

Sharpe: "Ich habe es nicht vergessen. Und werde ich auch nie."

Knappes Nicken vom Trouble Magnet.

Lee: "Dritter Ashes, die Niederlage im Gerasy Match gegen Breads. Wie du ja schon so schön angemerkt hast. Mit welcher Vorgeschichte? Ich musste Dalmi in einem No Ropes Barbed Wire Match besiegen, um überhaupt Number One Contender zu werden. Am Abend davor!"

Er spürt jede einzelne Narbe, die er davongetragen hat, noch immer.

Lee: "Ich könnte mich jetzt natürlich an irgendeine verwegene Regel oder einen Aberglauben halten. Verloren, gewonnen, verloren, gewonnen. Aber nein."

Mit einem Ruck ist er wieder aufgestanden.

Lee: "Ich mache einfach weiter. Ich habe all diese Augenblicke immer wieder vor meinem geistigen Auge. Und ich lerne aus ihnen, mit jedem Mal ein bisschen mehr."

Plötzlich fischt er ein Pillendöschen aus der Tasche seiner Trainingshose und reicht es Sharpe. Der reißt erschrocken die Augen auf.

Sharpe: "Ist das dein scheiß Ernst? Hängst du wieder auf Drogen fest? Herrgott, Grizz... muss das... "

Der Trouble Magnet hebt die Hand und lächelt kopfschüttelnd.

Lee: "Keineswegs. Sind nur Aspirin. Wir werden uns auch heute wieder schlimme Dinge antun. Wie damals beim zehnten Rumble, als es in dieser Konstellation um die Cryption Crown ging. Heute um den Gerasy. Wir werden bluten, Kevin. Also lass es uns auch richtig gut aussehen."

Einen kurzen Moment zögert er... dann greift er das Döschen und nickt.

Sharpe: "Wie in alten Zeiten, hm?"

Als Antwort führt der Hardcore Superstar lediglich Zeige -und Mittelfinger an die Stirn, zeigt danach mit Selbigen auf seinen Gegner am späteren Abend und joggt in leichtem Trab weiter den Weg entlang. Kevin wiegt das Pillendöschen nachdenklich in seiner Hand. Dann lässt er es in seiner Tasche verschwinden, steht von der Bank auf und geht in entgegen gesetzter Richtung von Lee den Weg entlang. Er stellt den Kragen noch etwas höher und vergräbt die Hände in den Jackentaschen.

Sharpe: "Wie in alten Zeiten... "


Mike Garland: "DA haben wir es! Robert Breads hat Recht gehabt. Von Anfang an!"

Vincent Craven: "So ein hahnebüchener Unsinn, Mike. Das war keine Absprache, das war allenfalls die Ruhe vor dem Sturm. Aber wenn du richtig hingesehen hast, noch nicht einmal das."

Mike Garland: "Jaja, Grizz Lee hat eine lange Karriere hinter sich, in der er mehrere Male am Gold kratzte, es aber noch nie gewann. Wieso sollte Sharpe nicht derjenige sein, der ihm diesen Gefallen tut?"

Vincent Craven: "Weil Lee ihn in diesem Fall töten würde!?"

Kurz ist gar Mike Garland still.

Vincent Craven: "Wir werden einen hammerharten Fight im Main Event sehen, Mike. Das haben sich die beiden gerade versprochen. Und das ist auch ein Versprechen, das wir an die PCWA Fans da draußen weitergeben können."

Mike Garland: "Ich muss zugeben, dass diese Andeutungen mich auch gekriegt haben... Noch ist es allerdings nicht so weit."

Vincent Craven: "Ein nicht minder spannendes Match wartet jetzt auf uns. Der Co Main Event von Out of Ashes 2018. Und auch hier passt der Name wie die Faust aufs Auge... Kann Poe wie der Phoenix aus der Asche auferstehen und sich seine Identität zurückholen?"


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Meine Damen, meine Herren, wir kommen nun zum Co-Main Event von Out of Ashes 2018. Ein Handicap Match ohne ein Zeitlimit!"

Der "Undertale Genocide Song" ertönt. Tony Graves erscheint als erstes auf der Rampe und etwa zehn Sekunden später folgt ihm Rob Collins. Dieser hat sich also für seinen ersten Kampf in der PCWA keinen eigenen Theme Song zugelegt. Braucht er auch nicht, denn bei dem Ohrenbetäubendem Pfeifkonzert bekommt man von der Musik fast nichts mit. 

Jane Nelson: "Auf dem Weg zum Ring, aus Phoenix Arizona mit einem Gewicht von 86 kg... TOOOONY GRAAAVES!"

Tony hat sein typisches Pokerface aufgesetzt und ignoriert die Beschimpfungen der Zuschauer, er ist wohl der einzige in der Münchener Olympiahalle, der dem "Undertale Genocide Song" lauscht.

Jane Nelson: "Und sein heutiger Partner, mit einem Gewicht von 102 kg und einer Größe von 196 cm, mit seinem Debut für die PCWA: ROOOOOOOOOB COOOOOOOOOOOOOOOLLINS!"

Der Blick von Rob Collins ist starr auf das Seilgeviert am anderen Ende der Aisle gerichtet, dennoch nimmt er sich die Zeit und genießt den Weg zum Ring. Nicht nur das, er genießt auch die Buhrufe der Fans. Er ist definitiv auf der großen Bühne angekommen. Schwarze Boots, schwarze Combat-Shorts und ein schwarzes ärmelloses Muskelshirt sind das schlichte Ringoutfit des Oaklanders. Dennoch macht Rob in Kampfmontur erstmals den Eindruck, als wenn er Marc Poe im Ring gefährlich werden kann. Die muskulösen Oberarme und den unterm Shirt akribisch gestählte Ober- und Unterkörper hätten ihm die wenigstens zugetraut. Graves und Collins sliden zeitgleich in den Ring, dann marschieren Beide in die Ringmitte und reißen triumpierend ihre Fäuste gen Hallendecke.

Mike Garland: "Die Fans in München sind von dem siegessicheren Auftritt weniger begeistert. Die Buh-Rufe werde immer lauter, ich bin gespannt, was passiert, wenn Tony und Rob...."

 

 

Die Anfangstöne von "Blind" starten während Mike Garland noch spricht, doch er hat keine Chance. Mike versteht sein eigenes Wort nicht mehr, was nicht nur an der krachenden Musik liegt, die aus den Boxen tönt. Die PCWA-Crowd überdeckt mit dem Jubelgeschrei das geschlagene Ride-Becken und auch die folgenden Nachschläge auf der Gitarre. Der Pegel steigt nochmal, als das mächtige Pyro rund um den Tron startet und sich rot-schwarzer Rauch im Entrancebereich bildet. Poe betritt selbigen wie üblich beim markerschütterndem ARE YOU READY! Die Olympiahalle eskaliert nun komplett. Die Reaktionen sind wahrscheinlich noch lauter als bei allen seinen vorherigen Auftritten in der PCWA. Die Fans sind der zweite Mann im Team von Marc, sie sind diejenigen, die das Handicap egalisieren. Mit dieser Fanbase im Rücken, kann der Marylander niemals verlieren. Auf seinem Weg zum Ring klatscht der Mann aus Baltimore soviele Hände wie möglich ab. Er sieht die Freude der Fans und ist dankbar, dass sie SEINEN Namen rufen und ihn anfeuern.

Mit einem Flip über das oberste Seil betritt der Marylander das Seilgeviert, dann steigt er nacheinander auf jeden einzelnen Ringpfosten, um sich den Zuschauern in jedem Abschnitt der Arena zu zeigen. Er lehnt sich ins Seil und wirft seinen Gegnern einen eiskalten Blick zu, der durch seine blauen Augen noch durchdringender wirkt.

 

Co Main Event
- Prove your identity -
Handicap Match
Bild
Bild
Bild
& Rob Collins
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Diqualifikation sowie Count-Out.
- Referee: Johannes Ullrich; No Timelimit)

 

Mike Garland: "Poes Taktik für das Match dürfte klar sein, er braucht einen schnellen Sieg. Je länger der Kampf dauert, umso schwieriger wird es."

Vincent Craven: "Der Marylander hat uns beim "Poe-per-View" bereits gezeigt, dass er konditionell Top-fit ist. Bei Tony Graves und vorallem Rob Collins bin ich mir da noch nicht so im klaren."

Dass Marc Poe zu Beginn im Ring steht, ist klar. Auf der anderen Seite wird Tony Graves für sein Team starten. Ringrichter Johannes Ullrich bekommt den USB-Stick von Graves überreicht und erkundigt sich, ob die zwei Fighter fertig sind. Nach einem beiderseitigen "JA" lässt er die Ringglocke läuten. Es geht los! 

Mike Garland: "Wer geglaubt hat, dass die beiden sofort aufeinander losstürmen, sieht sich getäuscht. Natürlich ist der Hass deutlich zu spüren, aber die Gefahr, in einen Konter zu laufen, ist zu groß."

Vincent Craven: "Marc Poe ist der erste, der einen FOREARM landet! Doch den wischt Graves mit einem Lächeln weg. DOUBLE LEG PICK UP von ihm!"

 Mike Garland: "Poe ist mit einem Kip-Up locker wieder auf die Beine gesprungen."

Vincent Craven: "Und sofort sind beide wieder in Bewegung. Sie umkreisen einander... Man hätte denken können, sie würden sofort mit der Aktion weitermachen."

Mike Garland: "Dieses Match ist wohl einfach zu wichtig. Keiner will hier blind in irgendetwas hinein laufen. Es geht hier für Poe um die Karriere und für Graves um mehr Geld, als er in seinem Leben verzocken kann."

Es werden wieder Blicke hin und her geworfen, während man sich in Kreisen aufeinander zu bewegt. Die Crowd ist bereits drin in diesem Match, dieses Duell polarisiert. Dieses Duell ruft Emotionen hervor.

Die Beiden stehen sich nun direkt gegenüber.

Graves grinst Poe höhnisch an. Der hebt die Augenbrauen. Dann geht es weiter, im gleichen Moment reißen der Gambler aus Arizona und der Marylander die Arme hoch, und es kommt zum Lock-Up. Keine wilde Prügelei, keine sofort fliegenden Fäuste. Keiner will einen Fehler machen. Jeder Fehler könnte einer zu viel sein.

Es wogt leicht hin und her, Poe kann sich aufgrund seiner Größe einen Vorteil sichern. Und mit einer schönen Verlagerung des Gewichtes kann der Mann aus Baltimore dafür sorgen, dass Graves mit einem Mal ins Hintertreffen gerät. Poe kommt so im Rücken von Tony zum Stehen und kann diesen in einen Standing Hammerlock nehmen, wogegen sich Graves mit einem Ellbogen-Schlag des freien Armes zu erwehren versucht. Doch auch darunter taucht MP weg und geht zu einem Standing Headlock über.

Mike Garland: "Poe versucht Graves also mit dessen eigenen Mitteln zu schlagen, mal sehen, ob diese Taktik aufgeht."

Vincent Craven: "Wir können uns, wie man sieht, auf einen Abnutzungskampf einstellen. Ich bin sehr gespannt, wer am Ende die Nase vorn hat."

Graves schafft es nun sein Bein zwischen die selbigen von Poe zu stellen und bringt den Marylander damit aus dem Gleichgewicht. Tony nutzt diese Chance direkt aus und zieht seinem Gegner die Beine weg. Überrascht von dieser Aktion geht der Mann aus Baltimore zu Boden.​ Ansatzlos springt dieser wieder  auf die Füße und nimmt die Arme hoch. Es kommt wieder zu einem Lock-Up, der vom Gambler schnell in einen SIDE HEADLOCK umgewandelt wird. Marc versucht mit seinen Händen die Augen seines Widersachers zu erreichen, um dadurch dem Headlock zu entfliehen. Dies scheint im ersten Moment auch zu funktionieren. Tony reagiert jedoch vorrauschauend und schickt, nachdem er den Lock gelöst hat, den Marylander mit zwei krachenden Faustschlägen in die Ringecke. 

Vincent Craven: "Marc ist in der falschen Ecke gelandet."

Mike Garland: "Rob Collins hält Poe fest und Tony verpasst ihm eine Serie von Kicks."

Während der Marylander angeschlagen in der Ringecke hängt, folgt der erste Wechsel von Graves zu Collins. Der Oaklander schnappt sich seinen ehemaligen Schüler, nur um ihn mit einem Lariat direkt auf die Matte zu nageln. Die erste Ring-Aktion von Rob Collins in der PCWA, zufrieden klopft er sich auf die Brust.

Vincent Craven: "Wow, hat eine Aktion angebracht und lässt sich dafür feiern. Besonders mag diesen Mann einfach nicht... Es war einfach schrecklich, wie er beim letzten Out of Ashes den Kampf zwischen Dante und Poe mit uns kommentiert hat."

Mike Garland: "Ich mag ihn auch nicht besonders, aber er bestreitet seinen ersten Kampf seit langem. Da kann er sich ruhig über einen gelungenen Move freuen."

Collins legt mit einigen Hieben auf den am Boden liegenden Marylander nach. Johannes Ullrich ermahnt Rob, dass er mit der geschlossenen Faust aufpassen soll. Collins lässt sich auf keine Diskussion mit dem Ref ein, dies würde ihn nur ablenken. Er zieht Poe an dessen Man-Bun auf die Beine. Nächste Ermahnung des Unparteiischen für Rob, dann geht es weiter mit Wrestling. Whip-In von Collins, den Marc kontert und so ist es Rob, der aus den Seilen zurück geschleudert wird. Poe setzt an zur Clothesline...

 Mike Garland: "Was macht der Marylander denn da?"

 Vincent Craven: "Er hat zurück gezogen, was ist los mit Poe? Nimmt er nach den ganzen Aktionen tatsächlich Rücksicht auf seinen ehemaligen Coach?"

Rob federt nochmal aus den Seilen zurück, diesmal prallen Marc und er in der Mitte des Seilgevierts mit ihren Oberkörpern aneinander. Poe zögert wieder, er schaut seinem ehemaligen Coach tief in die Augen. Collins grinst, er hat kein Problem damit den Marylander zu attackieren. Tritt in den Magen und mit einem heftigen DDT schickt er Marc Poe auf die Ringmatte. Das Cover folgt direkt

...1...

...2...

 

​...Kick-Out...

​Marc reißt die Schulter nach oben, so schnell ist er nicht geschlagen. Collins schnauft einmal, dann richtet er sich wieder auf, blickt auf seinen gefallenen Feind und schüttelt dann den Kopf. Er wird Marc Poe hier und heute klein kriegen, ihn vernichten.

Poe drückt sich mit beiden Armen nach oben, darauf hat Collins gewartet. Er holt zu einem Tritt aus, doch Poe rollt sich rechtzeitig zur Seite. Sein Glück, denn der Kick des Oaklanders hätte ihn voll an der Schläfe erwischt. Der Mann aus Baltimore beugt sich auf sein rechtes Knie und deutet mit dem Zeigefinger auf Rob Collins. Jeder in der Münchener Olympiahalle hat verstanden, was das bedeutet. Marc Poe wird Rob Collins von nun an nicht mehr mit Samthandschuhen anfassen, der Kalifornier muss sich nun warm anziehen.

Vincent Craven: "Poe dürfte jetzt auch geistig im Match drin sein und die Fans in der Halle wissen, was er braucht."

 

POE PER VIEW!! POE PER VIEW!!

 

Mike Garland: "Rob, der zu seinem Glück in der Nähe seiner Partners steht, schleicht sich erstmal und wechselt sicherheitshalber Tony Graves ein."

Graves springt über das Top-Rope in den Ring, genau wie es Poe erwartet hatte. Der Mann aus Baltimore ist daher rechtzeitig losgestürmt und...  

 

RUNNING FRONT KICK!!!

 

Tony landet unsanft in der Ringecke seines Teams, der Move hat gesessen und zusätzlich ist er mit dem Kopf an den Ringpfosten geknallt. Collins macht jedoch keine Anstalten sich direkt wieder für seinen etwas benommenen Partner einzuwecheln. Also kann sich Marc Poe den Gambler schnappen und verlagert das Geschehen clevererweise auf die andere Seite des Rings, indem er Graves in die gegenüberliegende Ecke befördert. Marc sprintet direkt hinterher....

 

 

BIG SPLASH!!!

 

​Dieser war perfekt getimed, Graves taumelt aus der Ringecke. Poe nimmt mit Hilfe des Seils Anlauf und nagelt seinen Kontrahenten mit einem Running Bulldog auf die Matte. Es folgt das erste Cover des Marylanders. Johannes Ullrich schmeißt sich auf den Boden und zählt durch...

 

...1...

 

Noch kurz bevor die Hand des Referees ein zweites Mal die Matte berührt unterbricht Rob Collins das Cover.

Vincent Craven: "Collins ist überraschend flink auf seinen Beinen, blitzschnell ist er aus der Ecke gestürmt und hat seinen Partner gerettet."

Mike Garland: "Ich finde eher, dass er kein Vertrauen in die Fähigkeiten von Tony hat. Aus diesem Cover wäre Graves selbst ohne die Hilfe von Rob raus gekommen. Schlecht für die Stimmung im Team."

Vincent Craven: "Ansichtssache!"

Marc hatte offensichtlich selbst nicht erwartet, mit dem ersten Versuch den Sieg einzufahren, deshalb hält sich sein Ärger in Grenzen. Er schnappt sich Graves am Nacken, während Collins vom Ringrichter zurück geschickt wird. Diesmal ist Rob eine kurze Diskussion gerade Recht, Graves bekommt das natürlich mit und rettet sich mit einem Cheap-Shot vor Poes nächster Aktion. Der Marylander hält sich den Unterleib, Tony hat nun die Chance und setzt mit einem Scissors-Kick nach. Poe landet mit dem Gesicht voran auf dem Boden.

Vincent Craven: "Wenn Graves und Collins noch mehr solche unfairen Aktionen einstreuen, dann wird es noch schwieriger für den Einzelkämpfer aus Baltimore."

Mike Garland: "Ich finde die Mittel durchaus legitim, immerhin wußte Poe, auf was er sich hier eingelassen hat."

Vincent Craven: "Das ist doch Unfug, Mike."

Während die Kommentatoren diskutierten, hat Tony Graves seinen Gegner in einen Camel Clutch genommen. Poe schreit, Johannes Ullrich fühlt sich aber noch nicht gezwungen den Zustand des Marylanders zu prüfen. Tony hebt sein Hinterteil und rammt dieses mit voller Wucht auf Marcs Rücken, er verstärkt damit nochmals die Wirkung des Submission Moves. Das schmerzverzerte Gesicht von Poe spricht dafür, dass der Plan von Tony aufgeht.

 

POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! POE PER VIEW!!
POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! POE PER VIEW!!

 

Der Referee ist jetzt bei Marc Poe, um sich nach seinem Zustand zu erkundingen. Energisch schüttelt der Marylander seinen Kopf, als der Mann in schwarz-weiß die Frage nach der Aufgabe stellt. Natürlich wird er nicht aufgeben, erst recht nicht in diesem Kampf.

Die Rufe der Zuschauer zeigen Wirkung, Marc powert sich nach oben, er ist bereits wieder auf den Knien. Doch Tony macht weiterhin keine Anstallten den Griff zu lösen...
Marc kommt trotzdem auf die Beine und trägt den Mann aus Arizona nun Huckepack. Die Fans in der Olympiahalle sind aus dem Häuschen. Graves hat nun ebenfalls mitbekommen, dass es mit dem Camel Clutch nichts mehr wird. Er beendet diesen und holt mit seinem rechten Bein zu einem Frontkick in den Rücken der Marylanders aus. Jedoch hat Poe geistesgegenwärtig eine geschickte 180 Grad Drehung ausgeführt und den Kick abgefangen. Gedankenschnell packt er Graves zusätzlich am Nacken und schickt ihn mit einem Fishermans Suplex auf die Bretter.

Vincent Craven: "Das ist fantastisch! Nun dürften Tony und Rob gemerkt haben, dass es trotz Überzahl ein sehr schwerer Gang wird. Die Anfeuerung der Fans hat Poe zusätzlich gepusht, eine ähnliche Wirkung hat wohl nur der Spinat bei Popeye."

Mike Garland: "Deine Vergleiche werden auch immer dümmer!"

Vincent Craven: "Das sagt der Richtige. Jedenfalls ist Poe nun im Vorteil, nach einer kurzen Verschnaufpause in eigener Sache, stellt er Graves nun auf die Beine."

 

GUTWRENCH SUPLEX!!!

 

​Tony Graves ist schneller und härter als ihm lieb war zurück auf die Matte befördert worden. Ohne Pause geht es weiter. Double Footstomp in Tonys Rippen und direkt das nächste Cover.

 

...1...

...2...

 

 

​Collins ist ein zweitesmal der Retter, zwar nicht so schnell wie noch beim ersten Cover, doch es hat gereicht, um Marcs möglichen Sieg zu verhindern. Poe ist sichtlich genervt, obwohl er auch solche Situationen erwartet hat, als er sich auf diesen Kampf eingelassen hat. Poe bringt sich auf die Beine und zieht seinen Gegner gleich mit. Der Mann aus Phoenix befindet sich dadurch direkt in einem Ansatz zu einem Bodyslam. Marc geht mit dem Körper nach vorne und da ist schon wieder Rob Collins, der vorher nur angedeutet hat in seine Ringecke zurück zu gehen.

Vincent Craven: "Da muss Johannes Ullrich besser aufpassen, Rob hat Marc einen Elbow Smash in den Rücken verpasst und sein Partner hat die Chance genutzt und Poe in einen Sleeperhold genommen."

Mike Garland: "So ist es eben, wenn man sich mit zwei Gegner gleichzeitig anlegt. Wenn beide wachsam sind, kommt ein schneller Sieg nicht in Frage."

Vincent Craven: "Der Mann aus Arizona setzt weiter auf Submission-Wrestling. Poe hat dies am Anfang ebenfalls versucht, doch hat er es wohl ad acta gelegt und ist zu seiner Mischung aus Brawling und Technik zurück gekehrt."

Mike Garland: "Nur bekommen wir im Moment davon nicht viel zu sehen, Poe ist mal wieder unterlegen und kurz vor der Aufgabe. Hier sehen wir Marc Poe wahrscheinlich das letzte Mal zittern."

Die Aussage von Garland ist etwas übertrieben, trotzdem untersucht Johannes Ullrich den Zustand von Marc Poe und zeigt anschließend an, dass es noch keinen Grund gibt diesen Kampf abzuläuten. Graves verstärkt den Submission-Hold nochmal, doch es bringt ihn nich weiter. Poe gibt nicht auf, stattdessen schafft er es seine Ellenbogen zu bewegen und schlägt diesen in den Nierenbereich von Tony. Der Gambler aus Arizona muss den Griff tatsächlich lösen und ist durch die Tiefschläge nun in die Defensive geraten.

 

PELÉ KICK!!

 

​Graves wankt zurück, aber zu seinem Glück in die Ringecke, wo nun der Tag mit Rob Collins erfolgt.

Vincent Craven: "Nun gibt es kein zurück für Collins. Er muss in den Ring und Poe rennt wie ein tollwütiger Hund auf ihn los."

 

SUPERMAN PUNCH!!!

 

​Jubel in der Olympiahalle, Poe hat seinen ehemaligen Mentor auf die Matte genagelt. Doch Collins zeigt Nehmerqualitäten, er springt direkt wieder auf und greift nach Marc. Doch dieser taucht mit einer Rolle vorwärts unter ihm hindurch und springt hinter Rob auf die Beine. Aber auch der Mann aus dem Golden State hat sich schnell gedreht und zeigt einen Superkick in Richtung Kinn des Marylanders. Poe fängt zum zweiten Mal an diesem Abend einen Kick mit den Händen ab, was sich diesmal als ein Fehler herausstellt. Ungeschützt fängt er sich nun einen Enzuigiri-Kick ein und schwankt. Es folgen zwei harte Faustschläge von Collins und nach dem abschließenden knallharten Backbreaker liegt Poe auf dem Ringboden. Collins zieht den Marylander am Nacken nach Oben und bearbeitet danach mit harten Faustschlägen den Rücken seines Gegners. Nach dem anschließenden Fall-Away-Slam knallt Poe wieder auf die Matte. 

Vincent Craven: "Collins wechselt jetzt Graves ein."

Mike Garland: "Wenn das Zusammenspiel von Tony und Rob weiter so gut läuft, dann dürfte Marc Poes Zeit in der PCWA in wenigen Minuten enden."

Graves macht das, was er am Besten kann, er nimmt den angeschlagenen Poe in einen Aufgabegriff. Diesmal ist es der STF, mit dem der bereits in Mitleidenschaft gezogene Rücken weiter bearbeitet wird. Sofort wabern Anfeuerungsrufe für den Mann aus Baltimore durch die Halle, der diesmal keinen Mucks von sich gibt. Ist Poe etwa ohnmächtig geworden? Johannes Ullrich überprüft das... 

 

Poes Arm fällt einmal

 

Poes Arm fällt ein zweitesmal


Es ist mucksmäuschen still in München...

 

POES ARM FÄLLT.... 

 

NICHT!!! Unter dem tosenden Jubel der Fans hat der ehemalige Hafenarbeiter seine gesamte Kraft gesammelt. Nun ist er sogar drauf und dran sich zu befreien, Poe umschlingt mit seiner Pranke das linke Handgelenk von Tony Graves. Plötzlich ist es der Gambler aus Arizona, dessen Gesicht sich zu einer schmerzerfüllten Fratze wandelt. 

Vincent Craven: "Marc hat es wieder geschafft, der STF wird aufgelöst."

Mike Garland: "Wann setzt Tony endlich den Ace of Spades ein? Aus diesem kommt Poe niemals raus, haben wir immerhin schon zweimal feststellen können."

Beide Fighter sind gleichzeitig wieder auf die Beine gekommen. Es kommt zu einem Schlagabtausch. 

CHOP!!!

Klatschend landet die Flache von Poe auf der Brust des Gamblers. Der wankt einen Schritt zurück, hat aber sofort die passende Antwort parat.

UPPERCUT!!!

Nun weicht der Marylander zurück, doch auch er Antwortet direkt. 

SUPERKICK!!!

 

Graves setzt zum nächsten Schlag an, Poe duckt sich unter einem weit ausgeholten Schlag seines Gegners weg und pfeffert diesem völlig humorlos die Faust mit voller Wucht in die Nase. Tränen steigen in die Augen des Mannes aus Arizona und Marc Poe nutzt die Gelegenheit, um einen Sekundenbruchteil nach Luft zu schnappen...


POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! 
POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! POE PER VIEW!!


Jetzt verpasst er Tony einen HIGH KNEE LIFT in den Magen und zieht dessen Kopf sofort unter seine Achsel.

 

JUMPING DDT!!!

Riesen Jubel in der Olympiahalle, nicht nur weil der Mann aus Baltimore nun eindeutig die Oberhand hat, sondern weil er die BALTIMORE BULLET ankündigt. Poe krabbelt so schnell er kann auf das Top-Rope. Er hebt ab.... 

Vincent Craven: "Dieser verdammte Rob Collins!"

Collins hat seinen Partner auf die Seite gerollt und Poe ist ins Leere gesprungen. Johannes Ullrich ermahnt Rob, aber das ist ihm natürlich egal. Während Collins sich wieder in seine Ringecke begibt, versuchen Marc und Tony wieder auf die Beine zu kommen. 

Mike Garland: "Graves ist zumindest wieder auf den Knien, er krabbelt Richtung Ringecke, um zu wechseln."

Vincent Craven: "Poe kommt auch wieder auf die Beine, kann er den Wechsel noch verhindern?"

Nein, kann er nicht. Tony Graves hat Rob Collins eingewechselt und setzt den Marylander direkt mit zwei schnellen Faustschlägen gegen die rechte und dann die linke Schläfe zu. Marc Poe wankt wie ein Drunkenmaster, doch eine offensive Aktion im Kung-Fu-Stil ist von ihm nicht unbedingt zu erwarten. Die Defensive ist ebenfalls nicht mehr vorhanden und so hämmert ihn Rob mit einem T-BONE SUPLEX auf die Matte. Das Cover folgt auf dem Fuße.

 

...1...

 

...2...

 

 

...KICK-OUT...

 

Collins steht der Shock im Gesicht, er war sich sicher, dass er den Marylander geknackt hat. Es bleibt jedoch keine Zeit sich zu ärgern, jetzt wo das Tag-Team einen großen Vorteil zu haben scheint. Deshalb geht es weiter mit schnellem Kombinieren von Moves und simplen Zusammenspiel. Nach dem Rob wieder Tony Graves eingewechselt hat, schüttelt der Mann aus Phoenix einen Suplex aus dem Handgelenk und schickt Marc Poe mit der germanischen Version auf die Matte. Der ehemalige Hafenarbeiter ist nun in der Mitte des Ringes und damit nicht unbedingt in der Nähe von rettenden Ringseilen. Und so greift Graves seinen Gegner und nimmt ihn in einen CROSSFACE. Während sein Rücken erneut überstreckt wird, versucht Marc Poe in Richtung der Ringseile zu kriechen. Graves reagiert, indem er den Hold etwas löst, und umschlingt wieder etwas fester den Hals von Poe, aber beide sind nun auf den Beinen. Der Marylander mobilisiert alle ihm zur Verfügung stehenden Kräfte...
Es hilft nichts, der Gambler verlagert den Griff um die Hüfte und Marc fliegt erneut nach einem German Suplex durch den Ring. Jetzt folgt der Wechsel zu Rob Collins. Ohne ihm eine Pause zu gewähren, befördert Rob seinen ehemaligen Schützling auf die Beine, schüttelt dabei demonstrativ mit dem Kopf in die Menge, um den Poe-Fans deutlich zu machen, dass ihr Favorit nun keine Chance mehr hat. Gnadenlos vollführt er einen WHIP-IN und hämmert ihn damit rücklings in die Ringecke. Der Marylander torkelt angeschlagen aus der Ringecke und wird unsanft von einem KICK empfangen.

Vincent Craven: "Was hat Collins nun vor? Er lädt sich den ehemaligen Hafenarbeiter auf die Schulter."

Mike Garland: "Ich muss zugeben, dass Rob Collins was drauf hat. Vielleicht mag ich ihn langsam doch... Jedenfalls bin ich gespannt, was er uns jetzt zeigt."

Collins setzt seinen Gegner auf den Turnbuckle. Doch gerade in dem Moment, als er nachsetzen will, trifft ihn ein harter KICK des Marylanders. Der hat ihm allerdings noch nicht so wirklich zugesetzt, also setzt Marc mit einem FOREARM nach. Noch immer will Rob nicht aufgeben und ist fest entschlossen eine harte Aktion durchzuziehen. Erst der nächste TRITT lässt ihn zurückwanken. Marc Poe schüttelt sich und springt ab... 

 

TORNADO DDT!!!! 

Sofort robbt er sich auf seinen ehemaligen Mentor.

 

...1...

 

...2...

 

 

...KICK-OUT...

 

 

Mike Garland: "COLLINS HAT DIE SCHULTER OBEN!!"

Ohne größeren Anschein von Frustration versucht sich Marc Poe aufzustellen. Er verharrt in der Hocke. Er scheint zu warten... doch er schnauft durch. Collins kommt zu sich und schaut leicht angeschlagen nach links und rechts, will auf Poe losgehen, doch genau in diesem Moment stürmt der Marylander los.

 

SLINGBLADE!!! 

Wieder ringt Poe nacht Luft, während Collins ausgeknockt ist. 

Vincent Craven: "Marc Poe deutet auf seinen Ellenbogen, es folgt also der nächste Baltimore Bullett-Versuch."

Mike Garland: "Er steigt viel zu langsam aufs Top-Rope, das kann nichts werden."

Garland sollte tatsächlich Recht behalten. Tony Graves hat nur kurz an den Seilen gerüttelt, doch es hat ausgereicht. Poe verliert seine Balance und stürzt direkt neben Rob Collins zurück in den Ring.

 

POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! POE PER VIEW!!

POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! POE PER VIEW!!

 

Die ganze Olympiahalle versucht den Marylander zu erwecken, während Johannes Ulrich die Kontrahenten anzählt. 

 

...1...

...2...

...3...

Graves hämmert auf das Turnbuckle...

...4...

 

...5...

 

Der linke Fuß von Collins beginnt sich zu bewegen...

...6...

 

Nun bewegt sich auch Poe, er rollt sich auf die Seite und legt seinen Arm über Rob. Es ist ein reguläres Cover. Referee Ullrich schmeißt sich auf die Knie. 

...1...

 

...2...

 

Diesmal ist es Graves, der den Sieg von Poe verhindert, im selben Moment als auch Robs Schulter nach oben schnellt. Der Einsatz des Mannes aus Phoenix war daher umsonst, er geht zurück in seine Ringecke. Poe und Collins stehen mittlerweile wieder, ziemlich wackelig. 

Vincent Craven: "Collins hat den festeren Stand und taumelt zu seinem Tag-Team Partner."

Mike Garland: "Und da ist auch schon der Wechsel, Poe ist nicht hinterher gekommen."

Tony hat sich erholt und nun leichtes Spiel mit dem angeschlagenen Marc Poe. FOREARM mit Rechts, FOREARM mit Links, UPPERCUT mit Rechts, UPPERCUT mit Links gefolgt von einem perfekt ausgeführten DOUBLE ARM DDT. Marc liegt auf der Matte und rührt sich nicht mehr, Tony macht die "Kopf-ab"-Geste. 

Mike Garland: "Jetzt kommt der Ace of Spades!"

Und schon nimmt Graves die Beine und verschränkt sie, wie beim Ansatz zum Sharpshooter. Dann dreht er Poe auf den Bauch, schnappt sich dessen Arme und klemmt sie mit seinen eigenen Armen so unter, dass er sie hinter Marcs Rücken zusammendrückt. PTO! 

Mike Garland: "Das muss weh tun, doch man hört keine Schreie des Marylanders. Ist er bereits K.O.?"

Vincent Craven: "Nein, Poe hat die Augen offen. Er starrt wie hypnotisiert einfach nur geradeaus."

Johannes Ullrich ist bei Poe, der nur kurz den Kopf schüttelt. Graves setzt seine ganze Kraft in diesen Move, doch sein Gegner schreit immer noch nicht. Marc Poe schüttelt einfach nur mit dem Kopf. 

 

POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! POE PER VIEW!!

POE PER VIEW!! POE PER VIEW!! POE PER VIEW!!


Mike Garland: "Hier ist noch nie jemand raus gekommen! Das muss es sein!"

Poe kann sich nicht selbst befreien, aber das muss er auch nicht mehr, denn Graves löst den Move überraschend. Er hat alles gegeben und sich ausgepowert. Es folgt der Wechsel mit Rob, Poe liegt geschlagen in der Mitte. 

Vincent Craven: "Poe ist unglaublich, er hat den Ace of Spades überlebt. Das war reine Willenskraft, wäre er eine Green Lantern, dann eine größere als Hal Jordan!"

Mike Garland: "Jetzt geht es aber los! Keine Green Lantern ist größer als Hal Jordan. Übrigens geht es Deinem Helden im Ring jetzt richtig an den Kragen."

Collins und Graves wollen diesem Kampf nun mit Double-Team Action ein Ende setzen. Graves hat Marc Poe nach oben gezogen und hält diesen fest, Rob Collins nimmt Anlauf in den Seilen. Mit diesem Move haben die Beiden bereits Dante Rodriguez bei der letzten Vendetta den Gar aus gemacht. Rob sprintet los.... 

Vincent Craven: "POE HAT SICH BEFREEEEEIT!!!"

Mike Garland: "WHAT!!!???"

Vincent Craven: "UNGLAUBLIIIIICH! Collins hat seinen eigenen Partner erledigt."

Ein Jubel-Orkan dröhnt durch die Olympiahalle, Rob Collins kann es nicht fassen. Der Schock sitzt tief, er ist bewegungsunfähig. Schaut nur auf seinen am Boden liegenden Partner. 
Poe registriert das und reagiert sofort. Erst ein Knee-Lift und dann folgt der Ansatz zum beidhändigen Forward Russian Leg Sweep..... 

POETRY SLAM!!!!

Der Marylander hat seinen Finisher durchgezogen und rollt sich mit letzter Kraft auf Rob. Die Fans zählen lautstark mit...

 

...1...

 

...2...

 

...3...

 

Der Jubel der Fans ist unbeschreiblich, er übertrifft sogar die Lautstärke der kreischenden Teenies bei einem Justin Bieber Konzert und ist nebenbei um einiges angenehmer. Erschöpft sinkt Poe auf die Knie und reckt seine Arme gen Hallendecke, seine Gegner beachtet er gar nicht.

Sie sind keine Gefahr mehr für ihn.
Es ist vorbei! 

Marc Poe bleibt in der PCWA!

Vincent Craven: "MARC POE HAT ES GESCHAFFT!!"

Mike Garland: "Das hatte ich nach dem Kampfverlauf nicht erwartet, aber Rob Collins hat es verkackt."

Langsam robbt sich Marc Poe aus dem Ring. Er blickt auf die Fans und springt wie bei einem Stage-Dive über die Absperrung. Nun ist er in den Reihen der PCWA-Zuschauer, denen er heute Abend soviel zu verdanken hat. Marc Poe ist seinen Fans dankbar und so führt sein Weg eben durch die Zuschauermenge in den Backstagebereich. Die Worte von Jane Nelson vernimmt fast keiner mehr.

Jane Nelson: "Sieger nach Pinfall... MAAAAAARC POOOOOOOOOEEEEEEE!"

Mike Garland: "Hat er sich eigentlich den USB-Stick geholt?"

Vincent Craven: "Er selber braucht ihn nicht, wahrscheinlich wird Johannes Ullrich den Stick später direkt bei Jona Vark abgeben."

Rob Collins hat sich mittlerweile erhoben und verlässt auf schnellstem Weg den Kampfbereich, er wartet nicht mal auf seinen Partner Tony Graves. Dieser liegt nach Robs knallhartem Knee Strike immer noch im Ring und schaut wütend drein.


------------------ PCWA ------------------

Liegestützen. Wann hat er das letzte Mal Liegestützen vor einem Match gemacht? Er weiß es nicht. Dennoch zieht er es durch. Runter. Hoch. Runter Hoch. Das brennende Gefühl in seinen Oberarmmuskeln wirkt wie eine Droge. Aber dennoch... es fühlt sich irgendwie nicht richtig an. Aber es ist die Stimme, die plötzlich durch seine Kabine tönt, die ihn aus den Gedanken reißt.

"Liegestütze? Seit wann bereitest du dich wieder so auf ein Match vor?"

Erschrocken springt der Undisputed Gerasy auf und dreht sich zur Tür um.

Sharpe: "Was willst du hier? Ich hatte dich doch gebeten, nicht her zu kommen."

Ein abfälliges Schnauben von der rothaarigen Waliserin.

Anna Richmond: "Ich liebe dich auch... "

Kevin presst die Lippen aufeinander und nimmt seine Freundin in den Arm. Was diese unter leichtem Murren geschehen lässt.

Sharpe: "Wir hatten das doch besprochen. Ich möchte dich einfach nicht mehr in die Schusslinie bringen. Jetzt mehr denn je sollst du nicht als Objekt missbraucht werden, um mich in irgendeiner Form angreifbar zu machen. Hat uns die Vergangenheit nich gelehrt, dass Titel Menschen komplett verblenden können?"

Sie nickt unmerklich. Wer könnte die Vergangenheit vergessen. Automatisch wandert ihre Hand zu der Stelle, wo Grizz Lee's Handrücken sie seinerzeit erwischt hatte. Sie kann seine Bedenken natürlich verstehen, aber trotzdem...

Anna Richmond: "Ich verstehe natürlich, Schatz. Aber... du bist diesmal so anders. Die Gegebenheiten sind anders. Normalerweise hast du immer deine Schwiegermutter und deinen Sohn zu wichtigen Matches eingeladen. Und heute? In dem vielleicht wichtigsten Match deiner Karriere hast du ihnen quasi verboten, zu kommen."

Er löst sich von ihr und durchmisst den Raum mit großen Schritten.

Sharpe: "Ich muss endlich damit anfangen, meine Familie aus der Schusslinie zu nehmen. Deshalb habe ich sie dieses mal nicht eingeladen. Und deswegen solltest du auch nicht hier sein. Es ist nun wirklich genügend Scheiße in der Vergangenheit passiert."

Sie verschränkt die Arme und zieht die Augenbrauen zusammen.

Anna Richmond: "Kevin... wir sind aktuell nicht vor Kameras. Also musst du mir auch nichts vorspielen. Diesen Unsinn glaubst du doch nicht selbst, oder? Ich meine... komm' schon! Dein Sohn nicht Ringside? Liegestütze? Das VERBOT für mich hier zu sein?"

Wie eine Statue steht der Champion einfach nur da. Sie streckt die Hand aus und fährt ihm zärtlich über die Wange.

Anna Richmond: "Rede mit mir... was bedrückt dich?"

Er legt seine Hand auf die ihre, die seine Wange berührt, und schließt die Augen. Und antwortet...

Sharpe: "Ist es das alles wert?"

Verwirrt blinzelt die Waliserin.

Anna Richmond: "Was... willst du etwa... Kevin... was willst du mir sagen? Das du schon wieder an dir zweifelst?"

Er öffnet die Augen und fixiert die blauen Augen seiner Lebensabschnittsgefährtin.

Sharpe: "Ja. Ich zweifle. Aber nicht an mir. Sondern an der ganzen Sache an sich. Ich meine... "

Er löst sich von ihr und geht erneut durch den Raum.

Sharpe: "Ich gehe heute da raus und werde gewinnen. Keinen Zweifel. Daran nicht. Aber was passiert danach? Dann kommt der nächste, der Ansprüche auf den Titel erhebt. Und ich werde wieder gejagt. Und du weißt, dass Titelaspiranten ALLES tun werden, um in meinem Kopf zu kommen. DESWEGEN will ich euch nicht mehr hier haben. Ich liebe euch... meine Abuela... Shannon... DICH! Ihr seid meine Familie und ihr sollt keinen Schaden nehmen durch das, was ich hier tue. Das ist früher schon passiert... ich habe es dir doch erzählt, oder etwa nicht?"

Sie presst die Lippen aufeinander und versucht die Feuchtigkeit zu unterdrücken, die gerade in ihre Augen schießt. Er hatte es natürlich erzählt... Lexington Ivers... und das, was er mit Kevins verstorbener Frau angestellt hatte. Ein eiskalter Schauer läuft über ihren Rücken, wenn sie daran denkt.

Anna Richmond: "Schatz... das waren andere Zeiten. Ich bin, falls du es vergessen hast, immer noch Honorarkraft bei dieser Liga. Zwar werde ich nur per Auftritt bezahlt, aber ich bin immer noch Teil der PCWA. Solche Übergriffe gibt es nicht mehr. Also wirst du mir nun die Wahrheit sagen oder nicht?"

Er stoppt sein Power Walking durch den Raum und stemmt die Arme in die Hüften, den Rücken seiner Freundin zugewandt. Sie muss genau hinhören, denn er spricht sehr leise.

Sharpe: "Been there, done that, Honey. Ich trage den Titel um meine Hüften, obwohl keiner es jemals gewagt hätte, auch nur einen Cent auf mich zu setzen. Ich hab Robert Breads besiegt... ich habe den Titel gegen Chris McFly jr. verteidigt... und Grizz... auch ihn habe ich in der Vergangenheit schon besiegt. Ich werde sicherlich nicht gleich da hinaus gehen, um zu verlieren. Aber... "

Er dreht sich um, geht auf Anna zu und fasst ihr Gesicht in beide Hände.

Sharpe: "Bin ich vorbereitet auf eine Niederlage? Ja... das bin ich. Und ich sage es dir ganz ehrlich... es würde mich nicht kümmern. Denn ich habe bewiesen, dass ich es kann. Against all fucking odds! Werde ich dennoch alles geben? Ja... abso-fucking-lutely JA!"

Er presst seine Lippen auf Ihre. Sie erwidert den Kuss und es scheint eine Ewigkeit zu dauern, bis sich beide Lippenpaare wieder voneinander lösen.

Sharpe: "Ich werde aber auch nicht jünger. Und ich möchte vielleicht auch irgendwann in diesem Leben einmal einfach nur morgens aufwachen, mich nach links drehen und dein Gesicht sehen. Dann möchte ich aufstehen und uns ein reichhaltiges Frühstück machen, während Shannon mir beim Zwiebelschneiden hilft und meine Abuela schon seit einer Stunde im Garten unseres gemeinsamen Hauses Tomaten und Ähnliches aberntet. Und das nicht nur am Wochenende... sondern an JEDEM verdammten Tag."

Nun rollt doch eine einsame Träne ihre Wange hinunter.

Anna Richmond: "Ich würde mir nichts mehr wünschen, my Love. Aber du bist der Champion und hast eine Verantwortung. Also geh' da raus und beweise erneut, dass du es verdient hast. Ich glaube an dich... das habe ich immer!"

Er wischt die Träne weg und küsst sie erneut.

Sharpe: "Das werde ich. Aber ich bin auf das Worst Case Scenario vorbereitet. Und wir sind uns einig über unsere Abmachung?"

Sie nickt und knuft ihn mit der Faust in die Seite.

Anna Richmond: "Geh' da raus und zeig ihnen, wer der Champion ist! Du schaffst das auch ohne mich am Ring."

Er lächelt, küsst sie auf die Stirn und verlässt den Locker. Sie starrt noch lange die geschlossene Tür an, dann holt sie eine Karte aus der Tasche.

Anna Richmond: "Nicht Ringside, my Love. Das war der Deal."

'Reihe 3, Platz 24'. Eine offizielle Eintrittskarte bedruckt mit 'Out of Ashes 2018'. Sie streicht die feuerroten Haare aus dem Gesicht und lächelt geheimnisvoll.

Anna Richmond: "Das war der Deal, Kevin."


------------------ PCWA ------------------

Versager, Versager, Versager... Wie eine Endlosschleife läuft dieses Wort durch die Gedanken von Rob Collins. Die Wahrheit ist immer schwer und Rob muss sich eingestehen, dass er seinem eigenen Anspruch nicht gerecht wurde. Trotz intensiver Planung hat es der Oaklander nicht geschafft die Karriere von Marc Poe zu beenden. Er wurde besiegt von einem Mann, dessen Lehrer er war. Besiegt von einem Mann, der ihm Zahlenmäßig unterlegen war. Ein riesengroßes und zugleich unerwartetes Desaster für den Mann aus dem Golden State.

Wie geht es jetzt weiter? All seine Pläne und Träume sind wie eine Seifenblase zerplatzt. Die vom Zerebrum erdachten Bilder von ihnen in Siegesposen mit der Cotatores, der Cryption Crown und dem Gerasy verschwimmen. Genauso ist es mit dem sicheren Ruhestand und dem eigenen Geldspeicher. Alles futsch.

Rob befindet sich im totalen Schockzustand, ohne irgendein Wort zu sagen, ist er direkt nach dem Match in den Lockeroom gestürmt und hat seine Tasche gepackt und den Wintermantel schnell über das Ringoutfit geworfen. Ist es die einzige Möglichkeit einen auf Richard Kimble zu machen?  Ziemlich sicher ist, dass die Schergen von Donald Armitage bereits auf dem Weg zur Halle sind. Natürlich kann man versuchen mit dem Schlägertrupp zu reden. Eine Konversation mit Schlägern, ernsthaft? Wahrscheinlicher ist, dass der Kalifornier für den versauten Auftrag direkt an Ort und Stelle bestraft wird. Rob Collins sieht sich schon in Betonschuhen auf dem Grund der Isar. 

Der sonst so coole Oaklander ist tatsächlich nervös, hastig hat er seine Sieben Sachen zusammen gepackt und die Tür seiner Kabine geschlossen. Mit schnellen Schritten beschreitet Collins die Flure der Münchener Olympiahalle. Die Tür mit der Aufschrift EXIT kommt Schritt für Schritt näher. 

"Wie ich es mir gedacht habe. Rob Collins macht die Fliege!"

Rob kennt die Stimme, trotzdem zuckt er zusammen, als er diese vernimmt. Der Mann ist ein nervliches Wrack und in großer Eile. Nichtsdestotrotz stellt er seine Sporttasche ab und dreht sich um. Wie erwartet schaut er in das Gesicht von Marc Poe. Immer noch in Kampfuniform und mit einer Magnumflasche Dom Perignon bewaffnet, steht der Marylander bestens gelaunt vor ihm. Robs Mundwinkel verhalten sich gegenteilig zu denen von Marc, gestresst wischt er sich eine Schweißperle von der Stirn.

Rob Collins: "Willst Du Dich von mir verabschieden oder reibst Du mir Deinen großen Triumph unter die Nase?"

Der Marylander lächelt immer noch und nimmt einen Schluck aus der Flasche, die er mit beiden Händen in die Luft stemmt. Poe weiß selbst nicht genau, warum er hier am Ausgang auf seinen ehemaligen Mentor gewartet hat. War es der Drang sich von ihm zu verabschieden? Sicher nicht! Wahrscheinlich hat der Mann aus Baltimore einfach nur gehofft einen kleinen Funken Reue in den Augen von Collins zu sehen. Doch dieser ist nicht vorhanden.

Marc Poe: "Ich wollte Dich assoziale Stück Scheiße nochmal sehen, bevor nichts mehr von ihm übrig ist. Ist sicherliche ein gute Entscheidung von Dir, Dich so schnell wie möglich zu verpissen. Zwar hab ich den Alten lange nicht mehr erlebt, doch Versagen hat er noch nie akzeptiert."

Für einen kurzen Augenblick lässt er seine Worte bedeutungsschwanger durch den Flur gleiten. Begleitet seine rhetorische Pause mit einem fragendem Blick in Richtung von Rob, dieser verzieht keine Miene. 

Rob Collins: "War es das? Sicher hab ich Deiner Meinung nach diese Häme und den Spott verdient. Doch wenn Du über die ganze Sache nochmal nachdenkst, dann wird sicher sogar Dir klar, dass ich Dich besser gemacht habe. Bevor ich zurück in die PCWA kam, warst Du nur Teil eines mittelmäßigen Tag-Teams. Okay, es war meine Idee, dass Du Dich mit Dante zusammentust. Und ja, ihr habt die Cotatores gewonnen. Doch sei ehrlich zu Dir selbst, bei dieser Konkurrenz war es keine besonders tolle Leistung."

Collins stockt, während sein Augenpaar, nach einer Reaktion von Poe sucht. Der ehemalige Hafenarbeiter räuspert sich dezent.

Rob Collins: "Du schweigst einfach. Fakt ist: Kaum sind die Ring Assassins aufgetaucht, wart ihr den Titel schon wieder los. Erst der Desperado hat Dich zur Höchstleistung gebracht! Dich besser zu machen, war mein eigentliches Ziel und das habe ich geschafft."

Poe klatscht sarkastisch in die Hände, natürlich glaubt er dem Kalifornier kein Wort. Wenn Rob etwas perfekt beherrscht, dann ist es Menschen mit Worten zu manipulieren. Marc fällt auf diese Masche nicht mehr rein, diese Zeiten sind lange vorbei.

Marc Poe: "Genau Rob, verkaufe meinen Triumph über die Vergangenheit, über Donald Armitage und vorallem über Dich als Deinen Plan. Du hast mich viel Scheiße machen lassen, wie die Sache mit dem Skorpion. Auch wenn es Schwachsinn war, hat es mich tatsächlich besser gemacht. Doch dieses ganze Schauspiel hast Du nicht veranstaltet, um mir zu helfen, Du wolltest nur Dir helfen! Jetzt wissen wir beide, dass Du diesmal aufs falsche Pferd gesetzt hast. Du wolltest das schnelle Geld, Du wolltest zurück in den Ring und dafür hast Du den Weg des geringsten Widerstandes gewählt. Du hast mich aufgebaut, nur um mich zu hintergehen. DU HAST NIEMALS AN MICH GEGLAUBT, ICH WAR NUR EINE SPIELFIGUR auf Deinem Schachbrett. Doch der Bauer hat den König geschlagen."

Der Marylander setzt den Champus wieder an, doch vorm Trinken stoppt er.

Marc Poe: "Du bist ein Versager, Rob! Nicht weil Du heute gegen mich verloren hast, sondern weil Du nicht aus Deinen Fehlern lernst. Ich hab vorhin auf den Monitoren gesehen, wie Du Dich mit den Ring Assassins unterhalten hast. Du wolltest mit Tony die Cotatores holen und kaum kommt ein Rückschlag, änderst Du alle Deine Pläne. Typisch für einen Versager wie dich! So wirst Du nie Erfolg haben, Du wirst nach einem Rückschlag immer wieder weg laufen und lässt die Menschen, die sich auf Dich verlassen, im Stich. Nun ist es Tony, den Du wie einen räudigen Köter am Straßenrand aussetzt. Mir ist das zwar scheißegal, denn Graves ist nichts anderes, doch ich finde Du solltest Dich Donald stellen. Dann kannst Du vielleicht endlich ein normales Leben führen und zerstörst keine weiteren Menschen."

Nun stellt Poe die Magnum-Flasche auf dem Boden ab. Er streckt Rob beide Mittelfinger entgegen.

Marc Poe: "Und wenn Du Donald siehst, dann sag ihm, dass er sich diese beiden Finger sonst wohin schieben kann! Er soll es endlich lassen, sich in mein Leben einzumischen. Er wird MARC POE nie nach Baltimore zurück holen, dennn MARC POE ist ein Kämpfer und wird jeden Angriff abwehren. 

Der "Versager-Ohrwurm" ist aus Rob Collins' Kopf verschwunden, nun fliegen die eben gehörten Worte darin umher. Doch es ist keine Zeit sich Gedanken zu machen, die Zeit läuft. 

Rob Collins: "Bist Du jetzt fertig? Du weißt genau, dass ich mich nicht ändern werde. Deine Predigt kannst Du Dir also in den Arsch schieben! Aber was hat der großartige MARC POE ohne Rob Collins in der PCWA für Ziele?"

Marc Poe: "Keine Angst, Rob. Ich werde Dir nicht nachtrauern, selbst wenn Du nie wieder in die PCWA zurück kommst. Meine Zukunft geht Dich zwar nichts an, aber Du kannst davon ausgehen, dass ich nun auf Titeljagd gehe! Diese seltsame Regentschaft von Circumvent muss so schnell wie möglich beendet werden und dafür bin ich der richtige Mann."

Poe nimmt den Champus wieder auf und gönnt sich einen großen Schluck. Kopfschütteld beäugt Rob den Marylander mit stechendem Blick, dem sogenannten "Lee van Cleef-Blick", dann wirft er seine Tasche über die Schulter und macht ein paar Schritte in Richtung Ausgang. Poe hebt erneut den Champus und prostet zum Abschied. 

Marc Poe: "Cheerio!"

Rob Collins: "Die Cryption Crown, ein gutes Ziel! Wir sehen uns, Marc."

Marc Poe: "Ich hoffe doch nicht!" 

Ein letzter Verbaler Dolchstoß, der dem Kalifornier schwerer verletzt, als man annehmen könnte. Auch wenn es am Ende nicht danach aussieht, ist Poe nicht nur ein Auftrag gewesen, sondern über die gemeinsamen Jahre hinweg auch ein Freund geworden. Vielleicht bekommt diese Freundschaft irgendwann wieder eine Chance, wenn Gras über die letzten Wochen und Monate gewachsen ist. Mit diesen Erkenntnissen verlässt Rob Collins die Olympiahalle, aber schon nach wenigen Metern bleibt er stehen. Poes Worte haben Wirkung gezeigt, Rob Collins wird nicht vor seinem Schicksal davonlaufen. Er holt einen Softpack Lucky Strike aus seiner Jackentasche. Zweimal schlägt er die Packung auf seine Handfläche, dann nimmt er sich eine Zigarette raus und zündet sie an.

Rob Collins: "Dann warten wir mal auf die Kavallerie."

Wenige Sekunden später tauchen vier Schweinwerfer am Horizont auf.  Der Mann aus dem Golden State nimmt einen letzten Lungenzug, dann wirft er die Zigarette auf den Boden. 

Rob Collins: "Schneller als ich dachte!"

Zwei 7er BMW-Limounsinen kommen vor ihm zum Stehen, jeweils drei Personen steigen aus dem Wagen. Die Kleiderschränke, die offensichtlich von Donald Armitage geschickt wurden, erfüllen jedes Klichee. Schwarzer Designeranzug, schwarze Sonnenbrille und ein Gesichtsausdruck ala Moai.

Rob Collins: "Taxi zum Flughafen? Ja? Ich hoffe ihr habt auch mein Flugticket dabei?"

Die sechs Men in Black sind erwartungsgemäß nicht für Späßchen zu haben, einer der Anzugträger öffnet die Beifahrertür und gibt Rob ein Zeichen. Die fünf restlichen Angestellten von Armitage gehen einige Schritte auf Rob Collins zu. Doch der Oaklander macht keine Anstalten, er steigt ohne Gegenwehr auf den für ihn reservierten Sitz und fährt mit seinen Begleitern davon.


Vincent Craven: "Da hat sich Rob Collins aber eines Besseren belehren lassen... Marc Poe ist in diesem Augenblick tatsächlich zu seinem Mentor geworden. Er hat sich nicht nur emanzipiert, nein, er ist sogar die Stufe höher gestiegen!"

Mike Garland: "Zwei Männer an einem Abend geschlagen.. seine PCWA Karriere behalten. Wenn du mich fragst, hat er mit seinen Ambitionen mehr als Recht. Vielleicht sind sie sogar zu tief gestapelt."

Vincent Craven: "Ein Duell um die Cryption Crown, an der er im Vorjahr knapp gescheitert ist, wäre in jedem Fall der nächste Schritt. Woran denkst du, Mike?"

Mike Garland: "Na, er könnte doch schon zum Undisputed Gerasy schielen! Nach so vielen Erfolgen und starken Siegen..."

Vincent Craven: "Puh... Marc Poe sieht für sich erst einmal ein anderes Ziel. Aber das könnte sich auch nochmal ändern, je nachdem, wer im Main Event gewinnen wird."

Mike Garland: "Lange ist es nicht mehr hin und unser Hauptmatch startet. Allerdings haben die Backstage Kameras eben noch etwas eingefangen, was wir natürlich nicht vorenthalten wollen..."


------------------ PCWA ------------------

…. Moments earlier …


Gellendes Fangekreische peitscht von den Massen herauf, die mit jedem Augenblick mitfiebern, in denen Marc Poe unten um seine Identität und sein Wesen kämpft. Ein Wechselspiel aus Buhs und Jublern, Plakaten und dem Blitzen der Handy-Cams. Und sie sind alle nach vorn auf den squared circle gerichtet …

… was bleibt sind somit die Schatten dahinter – sowohl die des Lichts als auch der üblichen Geräuschkulisse. Quasi – mal wieder sein Element … an diesem Abend …
An eine Säule gelehnt steht Shadow oben auf dem gläsernen Quaderbau des Pressebereiches und lässt die Show unten auf sich wirken. All das huscht über die schwarzen Haare, ohne dass die Gestalt dahinter auch nur den Anflug einer Reaktion oder Bewegung zeigt.
Aber auch dies dient eher dem Selbstschutz des unergründlichen Dunkels: denn jede Regung würde ihn für mögliche Leute in seiner Umgebung sichtbar machen. Ein Mimikry, welches schon der Natur beste Dienst bei der Jagd verschafft … nur, dass er eher auf Eindrücke als auf Beute aus ist.

Die Einladung war genauso unterschwellig erfolgt wie die Situation vorhin für beide im Stadion gewesen war. Und in der Tat: es wird Drama ebenso gegeben wie großen Sport …

„So, hier oben drückst du dich also rum….“
„… scheint, dass sich seit den guten, alten Zeiten nichts geändert zu haben scheint …“

Wenn dem Schatten der Schreck der Überraschung in die Glieder gefahren sein sollte … so lässt er sich dies nicht wirklich anmerken. Stattdessen gleitet er sachte und gleichmäßig an der Säule entlang und umrundet diese halb, bis sein Blick auf die Treppe zu diesem Dachbalkon fällt. Das elastische Absperrband war ausgeklinkt worden – und ihn blicken zwei Gestalten in einer Mischung aus Neugier und dem spöttischen Spleen an, welchen man gewöhnlich Nerds oder anderen Sonderlingen zukommen lässt.

Shadow: „Na, sieh mal einer an: wie ein Echo aus der Vergangenheit …. was treibt euch hierher?“

Der Kleinere von beiden hebt sein buntes Billet in die Höhe, während der andere an seinem Energy-Drink nippt.

„Offizielle Tickets, beste Stimmung, gute Sicht …“
„… und ein bisschen Neugier, wie du dich hier so machst. Schaut bis jetzt ja ganz gut aus – besser zumindest als dein letztes Abenteuer.“

Der PCWA-Neuling guckt kurz zum Ring runter, dann wieder auf das Duo vor ihm.

Shadow: „Das müsst ihr gerade sagen … aber wenn man es recht betrachtet, war es nur eine Frage der Zeit, bis ihr euch hier mal blicken lasst.“

Von unten gellt Fangekreische angesichts der Geschehnisse zwischen den Seilen hoch. Shadow guckt erneut kurz nach - und auch der Kleinere des Duos folgt kurz dem Blick.

„Abchecken, ob alles in Ordnung ist?! Sollten Zeichen und Wunder geschehen sein und du hast endlich mal jemand gefunden, der die Schatten auf deiner Seele und Lunge zu ertragen mag.“

Das unergründliche Dunkel schüttelt zur Antwort nur mit dem Kopf. Zunächst …

Shadow: „Wer die Macht der Wörter nicht kennt, der kennt auch die Menschen nicht wirklich …. Was ist nur mit euch los? Scheinbar hat eure letzte Rolle zu sehr abgefärbt und euch ein paar …. dicke Patengeschenke beschert. Man sollte damit aber vorsichtig sein - denn das hat meist Nebenwirkungen. Beispielsweise eine zu große Klappe, welche an die Stelle reiner Kämpferherzen rutscht - was wiederum den Unterschied ausmacht, wie schnell man einen Arzt aufsuchen darf ….“

Der Energy-Trinker stellt seine Büchse beiseite.

„Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Denn wenn ich mich richtig erinnere war deine große Klappe ausschlaggebend dafür, dass du in der letzten Liga unter ferner Liefen gelandet bist. Ganz schöner Absturz für jemand, der einst das Zugpferd einer Promotion war…“

Shadow: „… einer Promotion, in der ihr allenfalls fürs Rahmenprogramm zuständig wart. Wenn einem ein so kometenhaftes Upgrade zufliegt, wie ihr es bekommen habt, dann sollte man den gewissen Kodex immer im Hinterkopf haben und dankbar sein. Und man sollte alle Karten auf den Tisch legen: die von Protegés und schützenden Händen, in welche man nicht beißen sollte. Auch Jahre später nicht…“

„Okay, Schattenmann – dann legen wir mal alle Karten auf den Tisch: die so genannte schützende Hand war zunächst mal nicht deine, zumindest am Anfang. Denn da warst du das, was du jetzt bist: ein Schatten. Nämlich der von deinem Kumpel & Champion. Und erst als der den Weg freigemacht hat, konntest du endlich mal raustreten, Mr. Held aus der zweiten Reihe…“

Shadow drückt sich mit Elan von der Säule ab und ballt die Fäuste.

Shadow: „Hör zu, Big D - oder bevorzugst du den anderen Namen? Wie auch immer: wir hatten eine gute und halbwegs erträgliche Zeit. Kurzzeitig auch fast parallel und ich hab, wenn es Knall auf Fall kam, die Augen auf eure Rücken gehabt, dass nicht der eine oder andere Dolch herauskam. Aber lasst es nicht drauf ankommen … nicht jetzt … denn in der Dunkelheit weiß man nie, aus welche Richtung einen eine Klinge treffen kann.“

Das Duo schaut sich stumm an … und beide nicken sich anschließend zu. Die Gesichter sind nicht mehr spöttisch grinsend – haben dafür aber einen Anflug anerkennender Ernsthaftigkeit.

„Wollen wir nicht, T …. wollen wir wirklich nicht …“
„Das Einzige, was wir wollten, ist, sehen, ob noch das alte Feuer in dir steckt. Denn es wäre schade, wenn die Dynamik unserer alten Heimat einfach so im Sande versickert.“

Shadow: „Das soll nicht euer Belang sein – und muss es im Grunde auch nicht, wenn ihr mich wirklich kennen solltet.“

„… gut zu wissen …“

Der Lange hebt seine Dose auf … und nickt …

„…. gut zu wissen ….“
„Na dann – halt die Ohren steif …“

Die beiden drehen sich zum Gehen um und auch Shadow rutscht bereits einige Zentimeter an der Säule Richtung altem „Ausguck“.

Shadow: „Eins sollte klar sein, Jungs: wenn das ein Manöver war, um sich auch hier einer schützenden Hand sicher zu sein, dann muss ich euch enttäuschen. Zum einen laufen die Uhren hier ein wenig anders – und zum anderen entscheide ich so etwas immer individuell.“

Der Kleinere dreht kurz den Kopf.

„Keine Sorge – wir haben momentan weder den Drang noch die Not oder Lust uns irgendwo und irgendwem anzuschließen …“

Damit steigt das Duo die Treppe hinunter und auch Shadow rutscht weiter um die Säule herum. Wie ein ferner leiser Ruf kommt aber nochmals die Stimme des Langen angeflogen.

„…. NOCH nicht ….“

Wie schon bei der Begrüßung lässt The Unfathomable Dark sich nichts anmerken – und wendet sich in gleicher Aufmerksamkeit wieder dem Ringgeschehen zu.


Mike Garland: "OHA... Da sind die ersten Leichen im Keller von Shadow."

Vincent Craven: "Jedenfalls zwei ehemalige Bekannte, die sich ihren ehemaligen Kollegen mal angesehen haben. Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden, oder?"

Mike Garland: "Natürlich nicht... Aber wir haben es schon sehr häufig gesehen, dass eine Verpflichtung dazu führte, dass plötzlich weitere Männer in die PCWA kamen. Denn nur weil man in einer anderen Liga ist, sind schlimme Dinge aus der Vergangenheit noch lange nicht vergessen."

Vincent Craven: "Du hast Recht - Kriss Dalmi kam, um Robert Breads zu attackieren. Eleven attackierte Mad Dog... und auf Grizz Lee folgte irgendwann auch Kevin Sharpe."

Mike Garland: "Da folgte eine Attacke allerdings erst bedeutend später - Trotzdem sind wir heute in der Geschichte der beiden auf einem Höhepunkt ihrer PCWA Zeit angekommen. Sie stehen im Main Event und es geht um den Undisputed Gerasy."

Vincent Craven: "Dazu gesellt sich Robert Breads, der heute zum zweifachen Gerasy werden könnte. Nur Keevan, Azrael Rage und Robert Barker ist dies bisher vergönnt gewesen."

Mike Garland: "Mit Rage und Barker sieht er sich sicherlich nicht in einer Riege, da schon eher mit Keevan - aber wie wir Robert Breads kennen, wird er sich sowieso als den besten zweifachen Gerasy aller Zeiten betiteln, mit dem auch in dieser Statistik eine neue Aera anfangen wird."

Vincent Craven: "Grizz Lee hingegen könnte seinen Traum endlich wahr werden lassen, während Kevin Sharpe den Fluch der Titelverteidigung beim zweiten PPV nach dem Titelgewinn besiegen könnte. Ein Kunststück, das in den letzten zehn Jahren nur besagtem Robert Breads und Rekordzeitchampion Elroy Schmidke gelang."


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Meine Damen und Herren, der MAIN EVENT des heutigen Abends ist das Triple Threat Ladder Match!!"

Begeisterter Jubel der Fans. Auch wenn sich zwei der drei Teilnehmer während der Show sehr rar gemacht haben, weiß man natürlich, was man nun von diesem Match erwarten kann.

Jane Nelson: "Als erstes, aus Toronto, Ontario, Kanada, mit einem Gewicht von 98 Kilogramm, ROBEEEERT BREAAAAAADS!!"

Vincent Craven: "Während Canada's Own zum Ring kommt, noch ein abschließendes Mal die Vorgeschichte zu diesem Match. Beim Brawlin' Rumble X sind diese drei schon aufeinandergetroffen. Damals ging es um die Cryption Crown, heute um den Gerasy."

Mike Garland: "Natürliche Evolution in der PCWA. Schon damals gab es keine Disqualifikation und kein Count Out. Nachdem Lee Sharpe in die Ringtreppe geschleudert hatte, rastete der heutige Undisputed Gerasy schon ein wenig aus und warf die Treppe wenig später in den Ring."

Vincent Craven: "Was Grizz Lee zu einer Powerbomb auf eben jene Treppe gegen Kevin Sharpe nutzen wollte. Doch Kevin konnte kontern und zeigte seinerseits einen Piledriver, bei dem sich Grizz schwer am Nacken verletzte."

Mike Garland: "Was ihn nicht davon abgehalten hat, später im Rumble-Match den Rekord von acht Eliminierungen aufzustellen. Die Schwere der Verletzung wurde erst am Tag danach festgestellt. Wir können davon ausgehen, dass er auch heute wieder bereit ist seinen Körper zu opfern, um endlich diesen Titel zu gewinnen."

Vincent Craven: "Die beiden anderen dürften dem in nichts nachstehen. Der damalige Abschluss sah Robert Breads, der Grizz Lee seinen RB Driver verpasste, Sharpe war jedoch zur Stelle, beförderte Robert aus dem Ring und konnte so die Cryption Crown erringen."

Mike Garland: "Heute ist Sharpe der Titelverteidiger. Und ein Abstauben in dem Sinne sollte durch die Matchart vermieden werden."

Jane Nelson: "Der zweite Herausforderer, aus Heidelberg, Deutschland, mit einem Gewicht von 115 Kilogramm, GRIZZ LEEEEEE!!"

 

 

 

 

~~~~~~~

 

 

HARDCORE SUPERSTAR

 

 

~~~~~~~

 

Mike Garland: "Lees entschlossener Blick geht schon zur Leiter, die hier zwischen Aisle und Ring steht."

Vincent Craven: "Auch eine Veränderung zu Ladder Matches, die wir in der Vergangenheit gesehen haben. Hier stehen heute nicht jede Menge davon um den Ring, sondern nur diese eine. Schon um diese wird also ein harter Kampf entbrennen, da bin ich mir sicher."

Mike Garland: "Wollen wir hoffen, dass sie nicht zu Bruch geht. Aber sie sieht mir ziemlich stabil aus."

Vincent Craven: "Abschätziger Blick von Grizz zu Robert. Die Verschwörungstheorien haben sich nicht bewahrheitet, die beiden Co-Rumble-Sieger stehen hier in diesem Match, die ehemaligen Lobotomy Blues Member wollten den Kanadier nicht aus diesem Match heraushalten."

Mike Garland: "Fehlt nur noch der Champ."

Korrekt.

Jane Nelson: "Und der UNDISPUTED GERASY, aus Nashville, Tennessee, USA, mit einem Gewicht von 115 Kilogramm, KEVIIIIIN SHAAAARPE!!"

 

 

Auf der Rampe erscheint Kevin Sharpe... passend gekleidet in ein 'Out of Ashes 2018' T-Shirt, schwarze Hosen und schwarze Wrestling Boots. Die Hände sind wie immer getaped und der Gürtel liegt dieses Mal nicht auf der Schulter, sondern ist um die Hüften geschnallt. Er lässt seinen Blick durch die Halle schweifen und nickt den Fans anerkennend zu.

Mike Garland: "Die Ruhe selbst. Kenne ich so gar nicht von ihm."

Vincent Craven: "Das absolute Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wohl."

Und die Halle tobt. Natürlich. Der Champion des Volkes. Des normalen Mannes. Und er weiß genau, dass sie ihn deswegen feiern. Hat er deswegen den Gürtel um die Hüften geschwungen, damit er beide Hände frei hat? Vielleicht. Aber er nutzt die freien Händen, um auf dem Weg zum Ring fleißig mit den Fans links und rechts abzuklatschen.

Vincent Craven: "Das Selbstbewusstsein des Champs ist beinahe greifbar."

Mike Garland: "Ich sage das ungern, aber ich muss dir Recht geben, Vince."

Mit einem Lächeln im Gesicht slidet er in den Ring und reißt die Arme nach oben. Doch der Jubel dauert nur kurz an, er schnallt den Gürtel ab und reicht diesen Charlie Swanson. Kurzes Nicken in Richtung von Grizz Lee, ein abschätziges Lachen für Breads. Es ist angerichtet!

 

Main Event
- One step higher -
Ladder Match

Undisputed Gerasy Title
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählt das Abhängen des Gürtels.
- Referee: Charlie Swanson; No Timelimit)

 

Swanson verschließt den Undisputed Gerasy Titel in der Öse des Stahlseils, das in die Mitte des Ringes hinab gelassen wurde.
Langsam und mit greifbarer Dramatik wird das Seil nun in Richtung Hallendecke gezogen, während die drei Athleten jeweils in einer Ringecke lauern und auf das Titelgold, was sich immer mehr von ihnen entfernt, schauen. Wahrscheinlich werden sie dem Gerasy gleich einige Male nahe kommen, doch nur einer von ihnen wird am Ende den Titel abhängen und sein Eigen nennen dürfen.

Während eines letzten Kamera-Fokus auf das höchste PCWA Gold lässt Ringrichter Charlie Swanson das Match anläuten.  

 

 

Mike Garland: "Sharpe und Lee schauen sich noch einmal an. Gehen sie gleich aufeinander los!?"

Vincent Craven: "Nein! Sie nicken sich zu und attackieren dann Robert Breads!"

Fäuste und Forearms prasseln auf den Kanadier nieder, der vollkommen überrumpelt wird und sich nur leidlich schützen kann. Schritt um Schritt wird er an die Seile gedrängt.

Vincent Craven: "Tja, mit seinen Anschuldigungen hat sich Robert nicht gerade beliebt gemacht. Kevin und Grizz wollten ihn nicht aus diesem Match drängen, aber dass sie hier zusammenarbeiten hat niemand ausgeschlossen. Und die Fans feiern es!"

Mike Garland: "Breads ist an den Seilen! FOREARM von Sharpe! Und da kommt Lee mit einer CLOTHESLINE, die Breads über das Top Rope schickt!"

Canada's Own landet auf den Beinen und schüttelt sich. Kurz hat er schwankend Kontakt mit der Leiter.

Vincent Craven: "Grizz Lee dreht sich zu Kevin Sharpe, der ein dickes Grinsen aufgesetzt hat."

Mike Garland: "Aber das wischt ihm Lee mit einem harten Faustschlag sofort wieder aus dem Gesicht!"

Buhrufe raunen durch die Olympiahalle, aber das stört den Trouble Magnet nicht. Mit einem Headlock Takedown bringt er den Gerasy auf die Matte, der nun unfreiwillig den ungeschützten Rücken präsentiert. Zwei harte KICKS von Lee! Mit Schwung federt er in die Seile.

Vincent Craven: "Da ist Robert Breads mit der Leiter! Von außen rammt er Grizz Lee die oberste Sprosse durch die Ropes in den Rücken!"

Mike Garland: "Der untere Rückenbereich, eine absolute Schwachstelle von Lee, die ihm schon oft Probleme bereitet hat. Daher knickt er auch sofort ein!"

Breads will die Leiter durch die Seile hieven, da ist Sharpe schon wieder auf den Beinen. Er ignoriert das einfache Ziel names Lee und stürmt an ihm vorbei. Mit einem wirkungsvollen TRITT trifft er die Leiter! Breads wird nach hinten geschleudert und landet unsanft mit dem Hinterkopf auf der Kante des Kommentatorenpultes.

Vincent Craven: "Schon von Beginn an geht es hier hart zur Sache! Kevin Sharpe greift sich die Leiter und zieht sie in den Ring. Er benutzt sie als Waffe gegen Grizz Lee! HARTER TREFFER GEGEN DEN KOPF!"

Mike Garland: "Hat sich was mit weiterer Zusammenarbeit."

Der Undisputed Gerasy lehnt das zweitgrößte Objekt der Begierde in diesem Match in eine Ringecke und wendet sich dann wieder Grizz Lee zu. Ein kraftvoller Griff in die Locken des Grizzman zwingt diesen auf die Beine. WHIP IN gegen die Leiter. NEIN!

Mike Garland: "REVERSAL von Lee! Aber Sharpe kann sich abfangen und kommt Zentimeter vor dem Einschlag zum Stehen!"

Vincent Craven: "Sofort dreht er sich um, um auf einen Angriff von Grizz vorbereitet zu sein. CLOTHESLINE Grizz Lee! Abgeduckt von Kevin Sharpe! Nun ist die Situation umgedreht, wer ist schneller!?"

Mike Garland: "Sharpe mit der Attacke! DOCH LEE KANN KONTERN!"


BACK BODY DROP


Mike Garland: "Yikes! Sharpe ist gegen die Leiter gekracht und dann übel auf dem Kopf gelandet."

Der Champ windet sich auf der Matte, Lee schnappt sich die Leiter, wendet sie in die Horizontale und legt sie auf dem Second Rope ab. Mit üblen Tritten gegen Sharpes Kopf hindert er diesen am Aufstehen. Er platziert Sharpe unter der Leiter und greift sich dann dessen Beine. Mit Schwung lässt er sich nach hinten fallen!

Vincent Craven: "Ungeschützt donnert Sharpe mit dem Gesicht gegen die Leiter! Die gibt nur nach bis sie auf das Top Rope trifft!"

Nun ist es an der Zeit, scheint sich Lee zu denken. Er greift sich wieder die Leiter und will sie in der Ringmitte aufstellen. In seinem Rücken hat sich aber der dritte Teilnehmer des Matches wieder berappelt und will das verhindern.


TOP ROPE DROPKICK


Mike Garland: "Breads ist wieder da! Er springt Lee in den Rücken und der geht face first gegen die Leiter!"

Vincent Craven: "Kevin Sharpe scheint schon leicht aus der Nase zu bluten."

Was dem Kanadier herzlich egal ist. Er fasst an die Leiter, die gegen die Seile gewippt ist und schleudert sie mit Schwung gegen Grizz Lee! Nun muss auch der zu Boden! Breads will die Leiter nun seinerseits aufstellen, doch wie aus dem Nichts kommt Kevin Sharpe angerauscht!

Mike Garland: "SPEAR TACKLE VON SHARPE! Er fegt Breads von den Beinen!"

Der Champ wischt sich mit dem Handrücken das Blut von der Oberlippe. Auf die Nachfrage von Charlie Swanson folgt ein knappes Nicken. Natürlich kann er weitermachen, er hat schon viel schlimmeres durchgestanden. Er nimmt sich die Leiter, wirft sie in hohem Bogen aus dem Ring und steigt dann hinterher.

Vincent Craven: "Was hat er vor!?"

Mike Garland: "Bastelstunde mit Kevin Sharpe. Er platziert ein Ende auf dem Apron, das andere... hey, Vorsicht!"

Vincent Craven: "Auf unserem Pult!"

Sofort will er wieder in den Ring steigen, sieht jedoch noch rechtzeitig wie Robert Breads ihn anzugreifen versucht. Mit einem SHOULDER BLOCK durch die Seile reagiert Kevin Sharpe! Zwei Forearms, drei, und schon ist Breads wieder in der Defensive. Im Gegenteil!

Vincent Craven: "Um Himmels Willen!"

Der Gerasy greift einen seiner Gegner über das Top Rope hinweg und wuchtet ihn in die Höhe!


VERTICAL SUPLEX


Mike Garland: "AUF DIE LEITER!! MIT DEM RÜCKEN SCHLÄGT BREADS AUF!"


HOLY SHIT! HOLY SHIT!


Natürlich nicht formvollendet ausgeführt, denn Sharpe hat sich nicht mit nach hinten fallen lassen. So steht er noch immer auf dem Apron und blickt zufrieden auf Canada's Own, der reglos auf der Leiter liegt. Schon muss er sich aber wieder nach vorne konzentrieren.

Vincent Craven: "Grizz Lee mit einer Wunde an der Augenbraue. Auch er schaut zunächst zu Robert Breads. Und... Kevin Sharpe ruft ihm etwas zu!?"

Für einen kurzen Moment hält der Trouble Magnet inne. Dann aber nickt er und steigt auf den Top Turnbuckle.

Mike Garland: "SHARPE! Sharpe nutzt diese Sekunde, in der Lee sich nicht wehren kann und zerrt an dessen Bein! AUUUUTSCH!"

Grizz Lee verliert die Balance und die sogenannten "Kronjuwelen" dürften hier stark in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Kevin Sharpe erklimmt nun von außen die Ringecke.

Mike Garland: "Das war aber kein feiner Zug vom Vorzeige-Champion."

Vincent Craven: "Grizz hat ihm schon so oft übel mitgespielt, da ist das auch mal gerechtfertigt..."

Die Fans springen auf als Kevin Sharpe zum nächsten Suplex ansetzt. Dieses Mal von einer Etage höher! Der sich unter Schmerzen krümmende Lee kann sich nicht dagegen wehren. Ein letzter Blick nach hinten von Sharpe, um auch ja punktgenau zu treffen...


SUPERPLEX


Mike Garland: "AUCH LEE WIRD NACH DRAUßEN BEFÖRDERT! AUF DIE LEITER! Beziehungsweise auf Breads, der da noch immer lag!"

Vincent Craven: "UND DIESEN EINSCHLAG HAT DIE LEITER NICHT AUSGEHALTEN!!"

Mike Garland: "Carnage nach Art des Blues! Sie haben es tatsächlich geschafft, die Leiter durchzubrechen."


HOLY SHIT!! HOLY SHIT!!


Umgehend macht sich Kevin Sharpe auf die Suche nach einer weiteren Leiter, nachdem die Nachfrage bei Charlie Swanson nur ein Schulterzucken ergeben hat. Der Referee kümmert sich dann sogleich um Breads und Lee.

Vincent Craven: "Grizz Lee rührt sich schon wieder, hat ja auch verhältnismäßig weniger Schaden genommen. Aber ob Robert Breads hier noch einmal aufsteht?"

Mike Garland: "Bestimmt. Er schon ganz andere Schlachten geschlagen, erinnere dich an die gegen Kriss Dalmi."

Vincent Craven: "Lieber nicht."

Der Gerasy hat unterdessen die Ringschürze gelüftet und ist tatsächlich fündig geworden. Unter einem Tisch befindet sich eine weitere Leiter.

Mike Garland: "Genau, warum nicht gleich auch noch den Tisch mit in's Match bringen? Ist nicht unerlaubt. Sharpe schiebt ihn zunächst mal in den Ring."

Dann zieht er die lange Leiter unter dem Ring hervor und hievt sie nach oben. In seinem Rücken tut sich aber schon wieder etwas. Oder jemand.

Vincent Craven: "GRIZZ LEE AUF DEN BEINEN! Er schwankt auf Jane Nelson zu, die flüchtet erschrocken von ihrem Stuhl!"

Der Stuhl ist auch das, was Grizz Lee hier will. Er klappt ihn zusammen und wendet sich so schnell er kann Kevin Sharpe zu, der gerade die Leiter in den Ring befördern will.


CHAIRSHOT


Mike Garland: "IN DEN RÜCKEN VON SHARPE!"

Der Champ zuckt merklich getroffen zusammen, kann sich aber umdrehen und hält die Leiter wie einen Schutzschild vor sich.

Vincent Craven: "CHAIRSHOT GEGEN DIE LEITER!"

Sharpe muss einige Schritte zurückweichen, merkt, dass das so nicht länger Sinn macht. Er ändert die Taktik und schleudert Lee die Leiter entgegen. Der kann sie abwehren, verliert dabei allerdings den Stuhl aus seinen Händen. Noch ist Sharpe aber für den Moment angeschlagen, das will Lee zu einem Angriff nutzen und hechtet auf den Gerasy zu. Und dieses Mal kann der mit einem BACK BODY DROP kontern! Ein Raunen geht durch die Olympiahalle.

Mike Garland: "OOOOOOH! MIT DEM RÜCKEN LANDET LEE AUF DER GUARDRAIL!"

Vincent Craven: "Das muss schmerzen..."

Selbst Kevin Sharpe scheint für einen Augenblick mitleidig auf seinen ehemals besten Freund und Tag Team Partner zu schauen, der mit weit aufgerissenen Augen gen Hallendecke starrt. Doch dieses Match gönnt sich keine langen Auszeiten.

Vincent Craven: "ROBERT BREADS IST TATSÄCHLICH WIEDER AUF DEN BEINEN!"

Mike Garland: "So halbwegs."

Canada's Own hat sich den Stuhl geschnappt und kämpft sich unter Zuhilfenahme dessen nach oben. Die Fans schreien auf Kevin Sharpe ein, dass er sich umdrehen soll, doch das macht es auch nicht besser, im Gegenteil.

Mike Garland: "CHAIRSHOT GEGEN SHARPE! Da konnte er nicht mehr reagieren!"

Der Gerasy sackt auf die Knie, noch einmal bekommt er den Stuhl von einem wütenden Robert Breads gegen den Kopf geworfen. Der Kanadier hält sich den Rücken, hat dann aber soweit die Kraft, um die Leiter aufzunehmen und in den Ring zu schieben.

Vincent Craven: "Charlie Swanson weiß gar nicht, um wen er sich hier eher kümmern soll. Grizz Lee oder Kevin Sharpe!?"

Mike Garland: "Am Ende kann er sowieso nichts für sie tun."

Unter Buhrufen und Verwünschungen schleppt sich Canada's Own in den Ring und dort auf die Beine. Grizz Lee kriecht derweil auf dem Hallenboden herum und versucht wie in Zeitlupe irgendetwas zu greifen, an dem er sich hochziehen kann. Letztlich ist es Charlie Swanson, dem er dabei beinahe das Referee-Shirt vom Körper reißt.

Vincent Craven: "Robert Breads hat die Leiter unter dem Gürtel aufgestellt!"

Noch einmal atmet der vormalige Gerasy kräftig durch, bevor er einen Fuß auf die unterste Sprosse setzt. Dann fängt die Kamera das blutverschmierte Gesicht von Kevin Sharpe ein, das knapp über dem Apron zum Vorschein kommt.

Vincent Craven: "ABER SO LEICHT LÄSST SICH KEVIN SHARPE DEN TITEL NICHT ENTREISSEN!"

Mike Garland: "Er hat den Stuhl, mit dem ihn Breads so hart getroffen hat!"

Breads hat die zweite Sprosse erreicht, da reißt sich Kevin Sharpe ruckartig mit einer Hand am Top Rope auf den Apron. Mit der anderen holt er weit aus, wirft den Stuhl nach Robert Breads... UND TRIFFT!

Vincent Craven: "ROBERT BREADS IST GETROFFEN! Aber er kann sich noch auf der Leiter halten!"

Doch schon ist Sharpe im Ring und hebt den Stuhl wieder auf.

Mike Garland: "CHAIRSHOT IN DEN RÜCKEN VON BREADS!"

Der Kanadier muss loslassen und fällt zurück in den Ring. Schutzlos liegt er vor Sharpe. Und der lässt einen weiteren gewaltigen Stuhlschlag folgen!

Mike Garland: "WAS FÜR EINE BRUTALE SCHLACHT!"

Der Blick vom Gerasy geht zum Tisch, den er vor Minuten in den Ring geschoben hat. Er lässt den Stuhl auf die Matte fallen und widmet sich diesem eigentlichen foreign object, um es aufzubauen.

Vincent Craven: "Er will Robert Breads nun wohl endgültig ausschalten..."

Mike Garland: "Ich kann dir sagen, wer NICHT endgültig ausgeschaltet ist! GRIZZ LEE!!"

Tatsächlich hat sich der Grizzer unter den Seilen in den Ring robben können. Die Fans, die ihn noch immer unterstützen, brechen in Ekstase aus. Ungläubig schaut Sharpe zu Lee.

Vincent Craven: "GRIZZ LEE KANN SICH TATSÄCHLICH AN DER LEITER AUFRAFFEN!"

Mit der Kraft, die er noch aufbringen kann, beginnt Lee den Aufstieg zum Gerasy. Als Kevin Sharpe bemerkt, dass das doch schneller geht als man glauben mag, schüttelt er den Kopf und klettert auf der anderen Seite nach oben.

Mike Garland: "Der blutende Blues ist ganz oben angekommen! Lee versucht Sharpe mit einigen Schlägen von der Leiter zu befördern! Aber die sind viel zu lasch, als dass sie wirklich etwas ausrichten könnten!"

Vincent Craven: "Kevin Sharpe antwortet mit einem verheerenden HEADBUTT!"

Grizz Lee sinkt halb auf der obersten Sprosse zusammen. Und Kevin Sharpe setzt ein weiteres Mal einen Suplex aus unglaublicher Höhe an. Den Griff zum Gold wagt er in diesem Moment nicht, denn dann wäre er ohne Schutz. Und dass Grizz Lee auch die kleinste Schwäche ausnutzen kann, selbst in diesem Zustand, das weiß Sharpe am allerbesten.

Mike Garland: "BREADS GIBT SICH NICHT GESCHLAGEN!!"

Wieder machen die Emotionen in der Halle eine Wendung, denn der Kanadier steht plötzlich hinter Kevin Sharpe. Bewaffnet mit dem Stuhl.

Vincent Craven: "CHAIRSHOT IN KEVIN SHARPES RÜCKEN!"

Wieder zuckt Sharpe wie vom Blitz getroffen zusammen. Den Suplex Ansatz bei Lee kann er halten, sich aber nicht dagegen wehren, dass sich Canada's Own mit dem Rücken zur Leiter unter den Gerasy begibt.

Vincent Craven: "POWERBOMB!!??"

Mike Garland: "SUPERPLEX!!??"


TOWER OF DOOM


Mike Garland: "UND DA IST AUCH NOCH DER TISCH!! UND DURCH DEN MUSS LEE!!!"

Vincent Craven: "..."


HOLY SHIT!!!

YOU KILLED LEE!!!

HOLY SHIT!!!

 

Kevin Sharpe out. Grizz Lee erst recht. Auch Robert Breads muss sich erst einmal in eine Ringecke setzen. Aber ein zufriedenes Lächeln hat sich trotzdem in sein mittlerweile ebenfalls blutbesudeltes Gesicht geschlichen.

Mike Garland: "Im Moment sieht es so aus, als könnte sich Breads den Gerasy wieder zurückholen. Grizz Lee wird hier wohl nicht mehr eingreifen können. Fast schon schützend hat sich Ref Swanson halb über ihn gelegt."

Vincent Craven: "Um Robert ja nicht auf dumme Ideen kommen zu lassen. Aber dem ist Grizz im Moment ziemlich egal. ER REISST SICH HOCH UND GEHT AUF DIE LEITER ZU!"

Die Buhrufe in der Olympiahalle werden lauter und lauter. Ein Becher, dem der Kanadier wohl nicht mehr hätte ausweichen können, fliegt in den Ring, trifft aber glücklicherweise die andere Seite der Leiter.


KEVIN SHARPE!! KEVIN SHARPE!!


Mike Garland: "Breads schon auf halber..."

Vincent Craven: "SHARPE!!! SHARPE!!! KEVIN SHARPE!!!"

Schlagartig wechselt die Stimmung und eine unglaubliche Eruption von Jubelschreien durchflutet die Halle. Kevin Sharpe hat die letzten Reserven abgerufen und kann tatsächlich ein Bein von Robert Breads umgreifen. Erst mit einer Hand. Dann mit beiden!

Mike Garland: "Breads tritt mit dem freien Bein wild nach unten! Aber Sharpe lässt sich nicht abschütteln!"

Kevin Sharpe lässt sich nach hinten fallen und reißt mit aller verbliebenen Kraft am Bein des Kanadiers.

Vincent Craven: "ER HAT ES GESCHAFFT!! ROBERT BREADS MUSS WIEDER AUF DIE MATTE!!"

Mike Garland: "Unkonventionell. Aber wen stört das schon in diesem Moment!?"

Vincent Craven: "UND JETZT IST ES KEVIN, DER SICH AUFRAFFT UND DIE LEITER ERKLIMMT!!"

Der Lautstärkepegel erreicht ungesunde Höhen. Sprosse und Sprosse kämpft sich der Undisputed Gerasy nach oben. Doch dann schlagen die vielen Menschen, die gerade noch so ausufernd gefeiert haben, die Hände über ihren Köpfen zusammen, oder vor ihre Münder.

Mike Garland: "BREADS IST WIEDER DA!! UND NUN HAT ER EIN BEIN VON SHARPE UMGRIFFEN!!"

Vincent Craven: "ABER KEVIN SHARPE WILL SICH DAS HIER NICHT MEHR NEHMEN LASSEN!!"

Beinahe scheint es, als wäre Sharpe unbeeindruckt davon, dass der Kanadier sein Bein festhält. Er zieht es mit einem Schrei nach oben auf die nächste Sprosse. Ungläubiger Gesichtsausdruck von Breads, der für den Bruchteil einer Sekunde den Griff löst, was Sharpe den nächsten Schritt machen lässt. Dann lässt sich Breads etwas anderes einfallen.

Mike Garland: "LOW BLOW!! LOW BLOW!! ABER DAS INTERESSIERT HIER NICHT!!"

Vincent Craven: "KEVIN KRÜMMT SICH!! UND JETZT HAT BREADS DIE GELEGENHEIT IHM HINTERHER ZU KLETTERN!!"

Die beiden sind auf halber Höhe der Leiter, da jagt Breads Sharpe einen Forearm in den Rücken! Der Mann aus Toronto ist drauf und dran, den Gerasy von der Leiter zu befördern, da bestaunen die Zuschauer das nächste Unglaubliche.

Vincent Craven: "GRIZZ LEE!!! GRIZZ LEE!!! GRIZZ LEE IST AUF DEN BEINEN!!!"

Der Hardcore Superstar hat diesen Nickname nicht umsonst. Charlie Swanson hat ihn beinahe schon angefleht doch liegen zu bleiben, doch Lee ignoriert das und torkelt wie in Trance auf die Leiter zu.

Mike Garland: "ABER WAS WILL ER TUN!!??"

Lee begibt sich unter Robert Breads und packt sich diesen auf seine Schultern. Mit Schlägen gegen Lees Kopf versucht sich Breads aus dieser Situation zu befreien, aber der hat die Beine von Breads fest umgriffen. Dennoch verursachen sie ein heftiges Schwanken beim Trouble Magnet. Zwei, drei Schritte zur Seite, dann kann er sich breitbeinig mehr Standghaftigkeit verschaffen.

Mike Garland: "DAMIT GIBT ER SHARPE MEHR ZEIT!! DAMIT VERHILFT ER SHARPE ZUR TITELVERTEIDIGUNG!!!"

Eine letzte Drehung um 180 Grad, dann schaut Robert Breads aus zwei Metern Höhe in die Trümmer des Tisches, in den er vor Minuten Lee indirekt befördert hat.


ELECTRIC CHAIR DRIVER


Mike Garland: "HOLY SHIT!!!"

Vincent Craven: "DIE FANS RASTEN AUS!! ICH RASTE AUS!! GRIZZ LEE HAT ROBERT BREADS AUS DIESEM MATCH GENOMMEN!! UND DER WEG IST FREI FÜR KEVIN SHARPE!!"

Der Gerasy hat wahrscheinlich gar nicht registriert, was geschehen ist. Alles, was er weiß, ist, dass sich kein weiterer Gegner mehr auf der Leiter befindet, was ihm einen letzten Schub an Energie bringt.

Vincent Craven: "KEVIN SHARPE IST OBEN!!! KEVIN SHARPE IST AM GÜRTEL!!! KEVIN SHARPE IST AM GERASY!!!"

Mike Garland: "Noch ein letzter Handgriff..."

Vincent Craven: "ER HAT IHN!!! ER HAT IHN!!! KEVIN SHARPE VERTEIDIGT DEN TITEL!!!"

Charlie Swanson kümmert sich gar nicht darum, sondern um die Breads und Lee, die leblos im Ring liegen. Kevin Sharpe hätte ohnehin nicht mehr die Kraft, um sich die Hand in die Höhe recken zu lassen. Zusammengesunken sitzt er auf der obersten Sprosse der Leiter, den Gerasy in seinem Schoß.

Jane Nelson: "Der Sieger, und damit weiterhin UNDISPUTED GERASY, KEVIIIIIIN SHAAAAAAAAAPE!!!"

Mike Garland: "Eine harte Schlacht, in der es Kevin Sharpe tatsächlich geschafft hat, den Gerasy abzuhängen. Ich ziehe meinen Hut, zumindest für den Moment. Auch vor Grizz Lee und Robert Breads, die hier vollkommen zerstört im Ring liegen. Mir fällt kein anderes Wort dazu ein. Alles okay, Vince?"

Vincent Craven: "Tut mir leid, aber meine Stimme verabschiedet sich. Zerstört trifft es sehr gut."

Mike Garland: "Ihr habt es gehört, auch Vincent Craven ist am Ende. Wir verabschieden uns mit Kevin Sharpe, der hier wohl von der Leiter geholt werden muss. Bei Vendetta 132 geht es in die Imperial Impact Season. Schaltet unbedingt wieder ein!"

 

© Copyright


------------------ PCWA ------------------