RISING PHOENIX
am 14.09.2020 aus dem PCWA Dome in Berlin/Deutschland

Die NR.1 PRE-SHOW im Wrestling Business!

Exklusives Material von Vendetta 151!

Nur für ECHTE Fans!

.

.

.

______________________________________________________________

International Headlines and notes...
from Vendetta 150:

 

Superiority only a snakebite away from the semifinals -
Northern Superior seem to feel comfortable in the PCWA.

 

Goodbye! Last appearance for Masao & Adams -
Happy Hour is still a cut above.

 

Poekings are the dirties players in the game -
There has as yet been no revenge for Shadow against Poe.  

 

Time limit draw! Follow-up on Day 2 -
Sanchéz is back. But can he live up to earlier success?

 

Surprise on Day 1! Partners in Crime beat Mad Godds -

Great semifinal but still a bad look-out for tomorrow.

 

  Mindchanging! Partners in Crime = Cotatores Trophy Winner!

Everyone thought they're the weakest link, but they put Mad Godds and Shadow as well as their opponents in the dust.


------------------ PCWA ------------------

Im Büro von Lady Lara Lee spürt man schon die gewisse Atmosphäre einer Film-Noir – aber in Farbe. Lara sitzt schräg im roten Ganzkörperanzug im Drehstuhl und beobachtet die langsam aufsteigenden Rauchschwaden, während die glimmende Zigarette zwischen ihren Fingern über einen Aschenbecher wie ein UFO schwebt. In der Nähe wartet eine schwarze Krone auf den nächsten Einsatz.

Doch sie ist nicht alleine, denn eine weitere Frau lehnt genau gegenüber an der Wand und hat die Arme vor der Brust verschränkt. Auch hier kommt das typische Erkennungszeichen von Mistress of Lust gut zur Geltung: sie ist unbekleidet. Naja, fast: auf ihren runden, prallen Brüsten prangen zwei x-förmige schwarze Pasties und zwischen den trainierten Oberschenkeln trägt sie einen halbdurchsichtigen C-String. Und barfuß ist sie auch nicht: zwei schicke schwarz-weiße Hi-Tops trennen ihre Füße vom Fußboden. Natürlich brauchen wir nicht von der schwarze Halbmaske mit Katzenohren zu reden.

Lara: „…und nur so können wir ihn angreifen und wegnehmen, was ihm wichtig ist!“

Plötzlich wird an der Tür geklopft.

Die Königin antwortet nicht sofort, sondern nimmt erst einmal einen kurzen Zug vom Lungentorpedo, dann seufzt sie.

Lara: „Herein!“

Langsam öffnet sich die Tür. Wir sehen Díego Alejandro Sanchéz, der nun also auch seine erste Vendetta seit Ewigkeit als offizieller Teil des Rosters erleben darf. Er sieht zufrieden aus, allgemein betrachtet. Trotzdem sieht man seinem Gesicht an, dass er sich durchaus schönere Orte vorstellen kann, um seine Zeit zu verbringen. Sein Blick wandert zwischen den beiden Frauen hin und her, beiden nickt er zu.

Sanchéz: "Guten Abend, Ladies."

Lara: „Ah, da bist du ja, überpünktlich. Sehr schön. Mistress, ich denke wir haben alles besprochen, oder?“

Die sexy Frau lächelt Diego in etwas lüsterner Weise an, dann nickt sie zu Lara.

Mistress: „Ja, das wäre auch alles. Ich geh dann mal das Publikum ein bisschen heiß machen.“

Lara: „Mach das. Mit dir steigt die Attraktivität des Clubs enorm und das ist gut für uns alle.“

Beim Vorbeigehen deutet Mistress dem Berliner einen Zungenkuss an und schließt dann die Tür hinter sich. Lara deutet mit der Zigarette auf den freien Sessel gegenüber und lehnt sich selbst an der Rückenlehne an.

Díego schaut sich nochmal kurz um und nimmt dann Platz. Seine Augen ruhen auf der Lady, die er gekrönt hat und die ihm seinen Vertrag verschafft hat. Er mustert sie, bleibt jedoch stumm, schließlich hat er keine Ahnung, wieso er herkommen sollte. Also abwarten und Tee trinken...

Lara überlegt kurz, ob sie ihm eine Standpauke halten soll. Verdient hätte er sie jedenfalls, denn er hat ja Mist gebaut. Aber dann kommt ihr etwas anderes in den Sinn, wo Diego ganz nützlich sein kann.

Lara: „Offenbar ist unsere Zusammenarbeit nicht ganz vom Erfolg gekrönt – und zwar mehrfach!“

Sagt sie einfach geradeheraus und lässt den Satz erst einmal wirken.

Lara: „Aber statt darüber zu diskutieren, wer und weshalb er Schuld an diesen Schlamassel hat, sollen wir an den nächsten Schritten denken. Und daher wird es Zeit, dass ich einen Gefallen von dir einfordere, den du mir schuldest.“

Hätte er nicht in all den Jahren, die er dieses Geschäft nun kennt, nicht schon nahezu alles erlebt, wäre ihm jetzt sicherlich die Kinnlade auf die Füße gefallen. So weiten sich lediglich für einen kurzen Moment die Augen, ehe er sich kurz räuspert.

Sanchéz: "Bitte, was?! Ich schulde dir einen Dreck! Wir hatten einen Deal und ich habe ihn erfüllt. Ich habe dich gekrönt, dafür hast du mir einen Vertrag verschafft. Punkt. Und damit du dich in der Trophy nicht allein lächerlich machst, bin ich auch noch an deiner Seite in den Ring gestiegen."

Jetzt lässt er das Gesagte kurz im Raum stehen.

Sanchéz: "In meinen Augen sind wir damit mehr als quitt!"

Die neu ernannte Königin lacht aber nur kopfschüttelnd und nimmt einen Zug von der Zigarette.

Lara: „Diego… du bist doch eigentlich ein alter Hase und solltest nicht naiv sein, aber offenbar kenne ich dich doch nicht so richtig. Von wegen 'wir sind quitt'! Mein Sportsfreund, du schuldest mir noch eine Menge. Ich habe dir einen Vertrag UND eine Karriere gegeben. Und was hast du dafür getan? Die Krone genommen und auf mein Haupt gesetzt. Meinst du ernsthaft, dass damit zur Genüge getan ist?!“

Etwas ungehalten beugt sie sich über den Schreibtisch und fixiert Diego mit einem verärgerten Blick.

Lara: „Ich könnte eigentlich noch dazu sagen, dass du durch dein erbärmliches Versagen in beiden Matches noch mehr Schulden auf dich geladen hast. Aber ich bin immerhin freundlich genug, darüber einmal hinwegzusehen.“

Leicht ungläubig schüttelt er den Kopf. Aber wenn sie Spielchen spielen will, wird er wohl erstmal mitspielen.

Sanchéz: "Sorry, scheinbar habe ich die Krone etwas zu fest auf deinen Schädel gesetzt. Anders kann ich mir diesen Quatsch nicht erklären. Aber gut, ich will ja kein Spielverderber sein. Also, was hat sich die Majestät jetzt wieder ausgedacht?"

Lara: „Na, geht doch. Jetzt hör mal gut zu. Ich werde Shadow bei der nächsten Titelherausforderung schlagen und Championesse werden. Da werde ich mich natürlich nicht ausruhen, denn die nächsten Herausforderer werden kommen. Aber ich gehe davon aus, dass mein nächster Gegner Mad Dog heißt. Und ich will, dass du heute zu ihm gehst… und ihn krankenhausreif prügelst, sodass er monatelang nicht mehr in den Ring kann! Ich gehe doch davon aus, dass du dazu in der Lage bist, oder?“

Es ist still. Er wartet.

Wartet darauf, dass sie loslacht und alles als einen Scherz entlarvt. Doch es kommt nicht. Sie meint das offenbar wirklich ernst. Diese Erkenntnis sorgt nun tatsächlich dafür, dass ihm kurz der Mund offen steht.

Sanchéz: "Bist du jetzt total übergeschnappt?! Bei dir fehlen ja nicht nur ein paar Tassen, da fehlt scheinbar der ganze Schrank! Woher willst du überhaupt wissen, dass dein nächster Herausforderer Mad Dog sein wird? Schließlich musst du dafür erstmal Shadow besiegen...nach meinem Treffen mit ihm halte ich das ehrlicher Weise für nicht ganz so wahrscheinlich."

Díego sieht ihr an, dass ihr seine Worte gar nicht passen, doch er ist weit davon entfernt sich davon beeindrucken zu lassen.

Sanchéz: "Außerdem...werde ich Mad Dog sicherlich nicht krankenhausreif prügeln. Solche Sachen haben wir früher in Ausnahmesituationen mal gemacht, aber das ist lange her. Ich werde für andere keine Drecksarbeiten erledigen. Du willst ihn im Krankenhaus sehen? Dann mach es selbst! Den Scheiß kannst du dir sonstwo hin schieben, Lady. ICH werde DAS definitiv nicht machen!"

Wütend springt Lara auf und knallt mit der Faust hart auf den Schreibtisch, während die Zigarette wie vergessen in einem hohen Bogen wegfliegt.

Lara: „Verdammt nochmal! Ich bitte nur um einen kleinen, scheiß Gefallen und du sperrst dich gleich dagegen! Bist du ein Weichei!“

Langsam wird auch Díego etwas ungehalten, aber er kann sich noch zurückhalten.

Sanchéz: "Als erstes: Mad Dog ins Krankenhaus zu prügeln, ist nicht mal eben ein kleiner Gefallen, sondern wäre mit größerem Aufwand verbunden. Wie gesagt, du willst es? Mach es selbst."

Er hält ihrem Blick stand.

Sanchéz: "Was du zu weich nennst, nenne ich Respekt und Ehre. Etwas, was du scheinbar schon lange vergessen hast und wohl erst im Duden nachschlagen müsstest."

Der Deutschmexikander ist kurz davor aufzuspringen, doch stattdessen atmet er einmal tief durch. Emotionen bringen ihn hier nicht weiter.

Sanchéz: "Vielleicht solltest du einfach mal ein bisschen runterkommen. Und versuch mal wieder in die Realität zurück zu kom.."

Lara: „Du bist wirklich unverschämt, Sanchéz! Und undankbar! Aber wenn du das nicht so willst… dann… VERPISS DICH VON HIER!!“

Die Faust immer noch auf dem Schreibtisch ruhend, deutet sie mit der andere Hand auf die Tür hinter ihm.

Der Deutschmexikaner zuckt nur kurz mit den Schultern. Dann steht er auf, dreht ihr provokant den Rücken zu und marschiert zur Tür.

Lara: „Diego Alexandrejo Sanchéz!“

Nur ein bedrohliches Flüstern ist zu hören und der Halbmexikaner dreht sich langsam halb zu ihr um.

Lara: „Du hast mich sehr, sehr verärgert. Das wird nicht ungesühnt bleiben. Du glaubst also immer noch, dass du eine Karriere verdient hast und du ein echter Wrestler bist, der in einem PCWA-Ring gehört?“

Ein Nicken seitens des ehemaligen PCWA Tribune Champions muss ihr als Antwort genügen.

Lara: „Gut. Dann werden wir ein Match bei CORE haben. Nur du und ich. Keine Konsequenzen. Einfach nur ein Match, damit ich dir zeige, dass ich viel besser bin als du jemals sein wirst. Just simple as that.“

Seine Hand geht zum Türgriff. Er dreht ihr wieder den Rücken zu. Hier und heute hat er nichts zu befürchten, aber das könnte sich bestimmt bald ändern.

Sanchéz: "Da bin ich aber gespannt, wie du das anstellen willst. Ich war schon besser als du, da hast du noch nichtmal einen Ring von innen gesehen. Aber falls du noch etwas Training brauchst..."

Lara: „RAUS!!!“


------------------ PCWA ------------------

Celebrate good times, come on (Let's celebrate)
Celebrate good times, come on (Let's celebrate)

There's a party goin' on right here
A celebration to last throughout the years
So bring your good times and your laughter too
We gonna celebrate your party with you
Come on now
Celebration
Let's all celebrate and have a good time
Celebration
We gonna celebrate and have a good time
 

Kool and the Gang zelebrieren aus den Boxen des PCWA-Domes und sorgen für Verwunderung. Denn die 151. Ausgabe von Vendetta ist bisher noch nicht regulär eröffnet und bei der Pre-Show gibt es normalerweise eher selten etwas im Ring zu bestaunen. Trotzdem sind die Ränge des PCWA-Dome schon sehr gut besucht, denn natürlich gibt es alles aus der Pre-Show auf dem Aliera-Thron zu sehen. Wenn man das nicht möchte, könnte man die Pre-Show an fast allen anderen Ecken im Theater anschauen, da es gefühlt tausende von großen Monitoren gibt, die das Geschehen der Show zeigen. Auf dem Aliera-Thron ist die Atmospähre sicherlich eine ganz besondere, deswegen nutzen sehr viele Zuschauer diese Chance, um das Geschehen zu verfolgen. Und heute haben sie das Glück, sie bekommen sogar etwas live vor Ort geboten. Verwirrt sind alle Anwesenden trotzdem, denn es ist wirklich ungewöhnlich, dass vor der Showeröffnung etwas in der Halle passiert.

Die Kommentatoren würden sicher auch fragen: Was ist hier los? Aber Vincent Craven und Mike Garland haben ihre angestammten Plätze noch nicht eingenommen. Moment.... Mike Garland sitzt schon am Kommentatorenpult und grinst in die Kamera. Dann springt der Thron an und auch die Zuschauer vor dem Fernsehgeräten erblicken folgendes:

 

Bild

Presents

 

 

Celebration dröhnt weiterhin aus den Boxen, den Fans ist nun jedoch nicht mehr nach feiern zu mute. Ein Pfeifkonzert startet und wird nochmals lauter als der XAW World Champion Marc Poe gemeinsam mit Cloudy Day die Bühne betritt. 

Mike Garland: "Hier haben wir den Gastgeber von Pole POEsition: Marc Poe und seine wunderschöne Begleitung Cloudy"

Poe kommt wohl gerade vom Golf, zumindest deutet sein Outfit darauf hin. Der Mann aus Baltimore trägt ein hellblaues Fred Perry Polo-Shirt dazu weiße Chinohosen und schwarze Sneaker ohne Socken. Fehlt nur der Sweater um den Hals, aber als "Ausgleich" dafür trägt Marc den XAW-Champion Belt auf der Schulter. Cloudy lässt für ihre Verhältnisse ziemlich viel Bein sehen, dennoch wirkt ihr blau-weiß gestreiftes Sweatkleid eher casual als elegant. Passt also perfekt zu ihrem Begleiter und, wie Garland schon sagte, ist sie wunderschön. 

Mike Garland: "Falls sich jemand fragen sollte, wo der gute Vince geblieben ist. Es ist ganz einfach, Marc braucht nur einen Kommentator. Natürlich hat er sich für den Kompetentesten jemals aktiven entschieden. MICH!"

Marc Poe und Cloudy sind mittlerweile in der Mitte des Rings angekommen und "genießen" erstmal Kool and the Gang garniert durch die Pfiffe und Buh-Rufe der Zuschauer. Irgendwann hat der Marylander dann doch genug und die gefühlte Endlosschleife von "Celebration" wird gestoppt. Arrogant grinsend führt Poe das Mic zu seinem Mund.

Marc Poe: "Willkommen in der Pole POEsition."

Erneut startet ein gellendes Pfeifkonzert und es wird immer lauter, denn weitere Zuschauer stürmen auf ihre Plätze.

Marc Poe: "In unserer ersten Sendung, der besten Show der Welt, feiern wir DAS wichtigste Jubiläum im Jahr 2020! Die meisten Shows starten mit einem Piloten, wir fangen gleich mit einer Sondersendung an!"

Die treuen Fans der PCWA wissen wahrscheinlich schon bescheid, wovon der Mann mit dem Man-Bun redet. Sie sind allerdings anderer Meinung und starten "Vendetta 150"-Chants. Poe lächelt arrogant und wischt die Rufe mit einer Handbewegung weg, wodurch diese natürlich nicht leiser werden und der Marylander warten muss. 

Marc Poe: "Vendetta 150 interessiert keinen Mensch mehr! Außerdem wird V150 als eine der größten Flops in die PCWA Geschichte eingehen! Eine Jubiläumsshow, die mit den feiernden Dumm und Dümmer endet. Dumm und Dümmer, die einen Sieg feiern, der nur zustande kam, weil Charlie Swanson viel zu schnell gezählt hatte. Ein abgekartetes Spiel von Jona Vark und ihrem persönlichen Marionetten-Referee, denn wieso sonst ist Swanson heute schon wieder für mein Match eingeteilt."

Die Tatsache, dass Charlie Swanson beim Sieg der Smashing Poekings gegen Shadow und Maldicão ebenfalls der Referee war, lässt der ehemalige Undisputed Gerasy unter den Tisch fallen, während er durch den Ring spaziert. Dann bleibt Poe stehen und es gibt den "finger wag" in Großaufnahme direkt in die Kamera. 

Marc Poe: "Egal, was du veranstaltest, Jona, UNS wirst du nicht los! ICH werde trotz deiner Intrigen den Quest for the Best gewinnen, denn immerhin bin ich der höchstdekorierte Wrestler in der PCWA!"

Der Mann aus Baltimore reißt seinen Championgürtel in die Höhe und erntet keinen Applaus sondern.... 

 

POE-PER-VIEW SUCKS 

POE-PER-VIEW SUCKS 

POE-PER-VIEW SUCKS 

Marc Poe: "Ganz ehrlich ich scheiß auf euch! Ihr seid nichts als egoistische Schweine, ich sage nur Hashtag "Alle oder keiner". Aber ihr denkt wirklich, dass ihr der PCWA helft, wenn ihr trotz der Pandemie in die Halle kommt und Tickets kauft. Könnt ihr damit die PCWA retten?"

Gespieltes Nachdenken.

Marc Poe: "NEIN, denn die PCWA ist tot. Spätestens als Jona Vark in diesen Drecksschuppen von Queen Lara investierte, hat sie das Todesurteil unterschrieben. Deshalb sind Smash und ich hier, wir werden das Urteil vollstrecken, das Kommando übernehmen, die Liga retten und auf unsere Art weiterführen. Dafür brauchen wir euch nicht, denn Smash hat mehr Kohle als Dagobert im Geldspeicher. Also haltet lieber die Schnauze und genießt die Party!"

Die Rufe starten erneut.

 

POE-PER-VIEW SUCKS 

POE-PER-VIEW SUCKS 

POE-PER-VIEW SUCKS 

Poe wartet geduldig und als die Rufe tatsächlich enden, zieht er seinen Stil weiter aalglatt durch.

Marc Poe: "HEY HO, LET'S GO!"

Doch anstatt "Blitzkrieg Bop" kommt ein Zeichen von Marc Poe für irgendjemanden, der nur ein Knöpfchen zu drücken hat. Der Auftrag wird perfekt ausgeführt.

 

 

Wieder keine "Blitzkrieg Bop", dafür füllen sofort wieder laute Pfiffe die Halle. Die selbsternannte Legende lässt die Fans jedoch noch etwas warten, ehe sie auftaucht. Dann taucht der XAW-Boss auf, seine Augen sind verbunden. Hugo führt ihn in die Halle und unter den Rufen und Pfiffen der wütenden Fans in den Ring.

Proudly Presents

The One, the Only, the Legend

 

Mike Garland: "HIER IST ER, DIE LEGENDE!"

Poe macht diesmal ein Zeichen mit der Hand und es geht wieder los.

 

Celebrate good times, come on (Let's celebrate)
Celebrate good times, come on (Let's celebrate)

There's a party goin' on right here
A celebration to last throughout the years
So bring your good times and your laughter too
We gonna celebrate your party with you
Come on now
Celebration
Let's all celebrate and have a good time
Celebration
We gonna celebrate and have a good time
 

Der Mann aus Baltimore geht auf den XAW-Boss zu und nimmt ihm die Augenbinde ab. Die Musik endet, Luftballons und Konfetti regnen von der Decke. Poe führt das Mic wieder zum Mund.

Marc Poe: "EIN HALBES JAHRHUNDERT KEVIN SMASH!!!! Das muss einfach LEGENDÄR gefeiert werden."

Die selbsternannte Legende setzt ihr dreckigstes Grinsen auf und wischt sich eine imaginäre Träne weg. Der Smasher schüttelt immer wieder den Kopf und spielt den Überraschten.

Marc Poe: "Tut mir leid, dass die ganzen Idioten schon hier sind, aber das soll uns den Spaß nicht vermiesen." 

Irritiert blickt das Geburtstagskind zum Publikum.

Kevin Smash: "Huh? Ach was ... die? Nein, nein ... die wissen ja sowieso nicht, was gut für sie ist. Alles orientierungslose Schafe!"

Er lacht dreckig auf, während er natürlich für seine Aussage einige Pfiffe kassiert. Interessiert ihn nur nicht und so fährt er fort.

Kevin Smash: "Ich bin wirklich überwältigt. Mein 50. ist mittlerweile schon ein paar Wochen rum und ich habe auf Grund von Corona wirklich nicht groß gefeiert ..."

Mandy hatte unbedingt mit den beiden Kindern nur im privaten Rahmen feiern wollen und weil er sich zuletzt so rar gemacht hat, weil er einmal mehr die PCWA erobern wollte, hat er zähneknirschend zugestimmt. Aber an und für sich hatte es ihn schon geärgert, dass er keine große ausschweifende Feier bekommen hat. Die Fertigstellung des neuen XAW Headquarter Berlin jedoch gab ihm nun die Gelegenheit diese Feier im großen Rahmen nachzuholen. Und so ist das breite Legendengrinsen so breit wie eh und je.

Kevin Smash: "Dafür wird heute richtig gefeiert. Es gibt eine fette Party, die ich natürlich selbst zahle."

Jetzt blickt sich Smash ungläubig um.

Kevin Smash: "Aber was ist hier nun los? Eine Überraschung? Ich bin begeistert. DANKE!!!"

Die Legende umarmt Poe und klopft ihm auf die Schulter.

Marc Poe: "Du hast weder Kosten noch Mühen gescheut, deshalb musste ich mich revanchieren. Schau mal auf den Aliera-Tron!"

Gesagt, getan. Der Smasher wendet seinen Blick auf den Tron und der springt im selben Moment an.

Bilder von seinem allerersten WFW World Heavyweight Triumph im Jahr 1994 flimmern über den Bildschirm. Es war ein hartes Stück Arbeit gewesen seinen eigenen Lehrmeister Snoop zu bezwingen, doch angefeuert von den Fans, hatte er schließlich tatsächlich den Sieg errungen. Damals ... als die Fans noch eine Rolle für ihn spielten. Er war noch jung und unerfahren.

Es gibt nun einen enormen Zeitsprung und wir sehen Bilder von IWF Revolution in Paris 2004, wo Kevin Smash in einer wahren Schlacht sowohl um den IWF Seducation, als auch den IWF Hardcore Title antrat. Ersteren konnte er erringen, als er dort gegen Valkos Heritage und The Cyclone angetreten war. Er erinnerte sich gerne an diesen Triumph im Herzen des Landes seines Erzfeindes Louis. Ein Grinsen huscht der Legende über die Gesichtszüge. Die Fans jubeln kurz als Valkos Heritage eingeblendet wird. Auch hier in der PCWA hatte dieser sich einen Namen gemacht. Und Smash hatte ihn bezwungen.

Es gibt einen weiteren Zeitsprung und wir sind in der XFWA angekommen. Genauer gesagt beim Main Event von Summer, Sun & Violence 2010. Dort trat die selbsternannte Legende in einem 4 Way Dance gegen General D. Johnson, Dark Crown und seinen guten Freund RM um den XFWA World Heavyweight Title an. In einem wahren Herzschlagfinale war es letzten Endes Smash, der triumphieren konnte und damit die Deception Ära in der XFWA prägen sollte und offiziell als letzter Champion der Liga in die Annalen der Geschichte einging. Eine kleine Träne taucht im Augenwinkel von Smash auf, doch er wischt sie Ruckzuck weg.

Schließlich wird zum Abschluss noch einmal der große Triumph im Kampf um die Cotatores Trophy gezeigt, den er damals mit RM an seiner Seite feiern durfte. RM ... der beste Partner, den er jemals hatte. Zusammen konnten sie einfach alles erreichen. Doch beim Triumph verletzte der Kuchen sich und Rob Collins war zwar ein gutes Pferd, auf das man für die Zukunft setzen konnte, doch sicherlich kein wahrer Ersatz für den Kuchen.

Der Videoeinspieler endet. Smash wischt sich die, nicht einmal imaginäre, Träne aus dem Augenwinkel.

Kevin Smash: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll? Ich bin überwältigt. Diese Bilder ... sie haben so viele herrliche Erinnerungen geweckt. Wahrhaftig waren dies prägende Momente in meiner Karriere und es werden nicht die letzten bleiben!"

Er lässt den Wackel-Zeigefinger wackeln.

Marc Poe: "Da bin ich mir ganz sicher. Was erwähnt werden sollte, es gibt noch viel mehr Highlights! Ich habe wirklich nur deine, in meinen Augen, schönsten Momente ausgewählt."

Der Marylander nickt dem Smasher zu und grinst ebenfalls dreckig.

Marc Poe: "Das Video soll nicht mein einziges Geschenk an dich sein. Ich habe noch einige Überraschungen parat."

Ein Handzeichen vom Marylander an die Regie und die nächste freudige Ereignis steht bevor.

Hey fellas have you heard the News?
You know that Annie's back in Town?

 

Eines der bekanntesten Led Zeppelin Riffs dröhnt aus den Boxen und die Pfiffe nehmen wieder Fahrt auf. Denn "Back in Town" ist nun der Mann, der sich unter dem Themesong "Heartbreaker" auf den Weg zum Ring macht. Rob Collins hat sich dem Anlass entsprechend gekleidet. Der maßgeschneiderte, schwarze Designeranzug sitzt perfekt, die schwarz schimmernden, kinnlangen Haare mit dem leichten Graustich und der ergraute Vollbart sind perfekt gestylt. Im breiten Rücken des Kaliforniers folgen zwei Menschen, wahrscheinlich Konditoren. Spielt in diesem Fall allerdings keine Rolle, denn der Fokus liegt auf der riesigen Torte, welche die zwei Hiwi's zum Ring schieben. Die Torte ist in den Farben der XAW gehalten, Farbstoffe wohin das Auge reicht. Oben auf der Spitze thront als Krönung eine Kevin Smash-Figur aus Marzipan. Die Konditoren schieben ihr Kunstwerk hinter Rob zum Ring und bleiben natürlich Ringside stehen. Collins dagegen springt lässig in den Ring. Erst umarmt er Marc Poe, dann folgt das Geburtstagskind. Collins hat ebenfalls ans Mic gedacht, sowas darf auf jeder anständigen Party eben nicht fehlen. Offensichtlich hat der Oaklander ein paar Worte am Start.

Rob Collins: "Respektiert diesen großen Mann und schenkt ihm gefälligst Liebe!"

Und schon geht es wieder los, falls es je geendet hatte... Man kann es nicht mal genau sagen. Pfiffe, Buh-Rufe und spezielle Chants, also das ganze Prozedere werden den Partygästen an den Kopf gefeuert.

Rob Collins: "Marc hat es schon richtig gesagt, wir scheißen auf euch. Kevin, was soll ich großartig zu dir sagen, du weißt, wie sehr ich dich respektiere. Seit ich dich kenne, erlebe ich meine beste Zeit im Wrestling. Deshalb war es sonnenklar, dass ich zu deiner Party über den großen Teich komme. Und ich verspreche dir, dass die XAW solange deine Mission geht, in guten Händen ist. Ich unterstütze deinen Stellvertreter, wo ich nur kann."

Collins deutet mit seiner Hand auf die riesige Torte. 

Rob Collins: "Leider konnte ich keinen großen dicken Kuchen mitbringen, aber die Torte ist nicht zu verachten."

Smash umarmt Rob nochmal. Die zwei Konditoren winken dem Geburtstagskind mit dem Tortenmesser zu.

Mike Garland: "Lecker! Smash wird nun die Torte anschneiden, dann gibt es ein schönes Stückchen für seine Freunde."

Jetzt gibt Collins dem unbekannten Knöpfchen-Drücker ein Zeichen. Und dann hören wir es.

 

"Wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Sendepause."

 

Und dann erschallt Neubaugebiet von Weekend. Smash grinst bereits, aber es beim Vorhang passiert nichts. Stattdessen springt die Torte auf und hervor kommt.... 

....Nicht RM, sondern Sunny Day in einem knappen String-Bikini. Das erste Mal an diesem Abend, dass soetwas wie Jubel durch die Arena schallt. Zumindest von den männlichen Fans.

Auch der Smasher findet sichtlichen Gefallen an der jungen Dame und klopft sich wie ein Silberrücken Gorilla auf die Brust.

Marc Poe: "Auch wenn du das Geburtstagskind bist, muss ich dir sagen, dass ich später die Sahne von der Dame lecke."

Poe zwinkert dem XAW-Boss zu, der zustimmend nickt. 

Rob Collins: "Das ist mir klar, Marc. Darin hast du dich nicht geändert, aber zum Glück stehst du mittlerweile auf der richtigen Seite." 

Damit ruft der Kalifornier die Zuschauer wieder auf den Plan.

XAW SUCKS!

XAW SUCKS!

XAW SUCKS!

Die Rufe der Fans werden im Ring ignoriert. Hugo, Smash, Collins, Cloudy Day genießen einfach ihr Stückchen von der Torte, welche sie von den Konditoren überreicht bekommen haben. Garland bekommt auch sein Stück und Poe leckt tatsächlich ohne Rücksicht auf Verluste die Sahne von Sunny, zumindest den sichtbaren Teil. Sicher darf der Marylander da später ran und dennoch wird Pole POEsition ganz sicher ein "R" Rating erhalten.

 

"Wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Sendepause."

 

Ein zweites Mal an diesem Abend kommen die berühmten Worte des anderen Deception Mitglied. Poe lächelt bereits, wendet sich von Sunny ab und zeigt Richtung des Entrance-Bereichs. Der Vorhang wackelt und dann ist es tatsächlich soweit. RM der Kuchen ist auf den Weg zum Ring, den Fans gefällt das.... Nicht!

Marc Poe: "Die größte Überraschung zum Schluss. Der Vize-Präsident der XAW darf nicht fehlen und ist natürlich auch hier in Berlin."

RM steigt in den Ring und lacht sich fast krank. 

RM: "Du hättest dein Gesicht sehen müssen, als die Torte aufgesprungen ist, Kev. Dass du ernsthaft erwartet hast, dass ich aus so einem Ding springe. Und jetzt lass dich drücken, Alter!"

 

Some people stand in the darkness
Afraid to step into the light
Some people need to have somebody
On the edge of surrenders inside
Don't you worry
It's gonna be alright
'Cause I'm always ready
I won't let you out of my sight
I'll be ready
(Never you fear) no, don't you fear
(I'll be ready)
Forever and always, I'm always here
 

Der Baywatch-Theme hätte perfekt gepasst, als RM und Smash zur Umarmung aufeinander zugelaufen sind. Poe hat allerdings kein Handzeichen gegeben, er wollte es wohl mit schlechter Musik nicht übertreiben.

Marc Poe: "So, die Bescherung ist vorbei. Jetzt könnt ihr euch auf den Weg zur Party-Location machen. Ich werde erst nach meinem Sieg dazu stoßen, eine professionelle Vorbereitung ist für unsere und meine Ziele das A und O."

Rob Collins: "Sehr vernünftig. Du bist wirklich einer von uns."

Smash umarmt auch Marc Poe noch einmal.

Kevin Smash: "Ich kann mich wirklich nur wiederholen Marc. Ich danke dir vielmals. Wie soll diese Überraschung heute noch übertroffen werden?"

Er setzt er eine nachdenkliche Miene auf und wechselt schließlich zu einem dreckigen Grinsen über.

Kevin Smash: "Ach ich weiß ... wenn du heute Abend deinen Gegner bezwingst und somit einen Schritt weiter bist im Quest 4 the Best Turnier. Dein Triumph wird der Startschuss für eine neue Ära sein."

Er nickt mit dem Kopf und kassiert für seine Worte erwartungsgemäß Buh Rufe von den Fans. Lässig winkt er ab.

Kevin Smash: "Hör nicht auf die ... alles Banausen. Gehen wir feiern!"

Smash verlässt nun den Ring und seine Entourage folgt ihm. Was ein Auftakt in die Feierlichkeiten zu seinem 50 Jährigen Jubiläum. Ein halbes Jahrhundert Großartigkeit. Er grinst vor sich hin, während er die Halle verlässt.

Mike Garland: "Wow, das wird sowas von Legendär. Ich kann gar nicht abwarten, bis diese Show vorbei ist und ich endlich auf der Party des Jahres durchstarten kann."


------------------ PCWA ------------------

Bild


 

151
 

Live aus dem PCWA Dome / Berlin, Deutschland (Phoenix Center)

Das große Feuerwerk ballert durch den Dome und erhellt ihn immer wieder glänzend. 151. Ausgabe von Vendetta. Die halbierte Masse an Fans feiert den Showbeginn, während im Hintergrund des Feuerwerkgetöses die bekannte Vendetta Theme ertönt. Die Menge trotzt ihrer geringeren Zahl weiterhin mit ordentlich Stimmung, indem sie "PCWA", "PCWA", "PCWA skandieren. Nachbeben von Vendetta 150, wo die unterschiedlichen Fangruppen ja extrem fleißig waren...

Einzelne, alteingessessene Fans werden nun auch extra ins Bild genommen. Ein graubärtiger Biertrinker im Look eines Bikers trägt ein schwarzes Shirt mit dem zu seinem faltigen Gesicht passenden Spruch: "28.02.2003 - PCWA Vendetta 1 - I was there!".

Dann wird zu unserem beliebten Kommentatorenduo geschaltet. Auch sie waren dabei, sind aber nicht so sehr gealtert... Neben Mike Garland hat inzwischen auch Vincent Craven Platz genommen und dieser begrüßt die Fans gewohnt gut gekleidet und mit einem freundlichen Lächeln. 

Mike Garland: "Howdy, Leute da draußen! Hier ist die geile Promotion aus Berlin, die eure Ärsche an die Sofas fesselt. Die Liga, die euch erst wie einen Phönix aufstehen lässt, wenn der Abspann läuft... Hier ist die PCWA, Babys!"

Vincent Craven: "Quest for the Best, Vendetta 150... und jetzt wirft CORE 2020 seine Schatten voraus. Und damit begrüße auch ich Euch und Sie zu einer brandneuen Ausgabe von Vendetta. Die erste nach Vendetta 150, aber heute mit den Halbfinals des Quest for the Best 2020!"

Mike Garland: "...worauf wir uns natürlich alle wie Bolle freuen! Bei CORE treffen sich die heutigen Gewinner und machen den Sieger unter sich aus!"

 

 

Vincent Craven: "Absolut korrekt. Beleuchten wir aber jetzt erst einmal die einzelnen Matchpaarungen von heute."

 

Q4tB Viertelfinale
Regular Singles Match
Bild
vs.
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Fall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Johannes Ullrich; Timelimit: 15 Min)


Vincent Craven: "Schon das erste Match verspricht Eskalationspotential!"

Mike Garland: "Korrekt. Immerhin wurden The Downfall von den Partners in Crime beim V150 Gauntlet eliminiert."

Vincent Craven: "Und ich glaube nicht, dass Jimmy Maxxx das vergessen hat."

Mike Garland: "Wieso sollte er auch?  Das wird ein Riesenspaß, wenn Jimmy mit dem Wettermann den Ringboden aufwischt."

Vincent Craven: "Das werden wir dann ja sehen... schauen wir uns Match Nummer zwei an."


Q4tB Viertelfinale
Regular Singles Match
Bild
vs.
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Fall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Charlie Swanson ; Timelimit: 15 Min)

 

Mike Garland. "Hier kann es nur einen Sieger geben."

Vincent Craven: "Ach ja?"

Mike Garland: "Ja. Marc Poe."

Vincent Craven: "Und möchtest du das vielleicht näher ausführen?"

Mike Garland: "Nein. Und das muss ich auch nicht. Ich sage nur zwei Worte... Kevin Smash."

Vincent Craven: "Was hat der bitte damit zu tun?"

Mike Garland: "Stell dich nicht dümmer als du bist. Seit Marc Poe auf den Ratschlag der Legende hört, läuft es bei ihm. Und deswegen wird er auch gewinnen."

Vincent Craven: "So einfach? Was ist mit Mald... "

Mike Garland: "Jaja, blabla. Marc Poe siegt. Nächstes Match!"

Vincent Craven: "Wer könnte diese Argumentation nicht nachvollziehen."

Mike Garland: "Ich habe gesagt... NÄCHSTES MATCH!"

Augenrollen. Wie immer.


Q4tB Viertelfinale
Regular Singles Match
Bild
vs.
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Fall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Yoshi Funaki; Timelimit: 15 Min)

 

Vincent Craven: "Ein spannendes Match. Matt Stone hat mit dem Gewinn der Cotatores Trophy ordentlich Rückenwind."

Mike Garland: "Wohin gegen die widerliche Töle nur durch Weinen und Beschweren auffällt."

Vincent Craven: "Und dennoch ein PCWA Grandslam Champion ist."

Mike Garland: "Man kann sich nicht immer auf vergangenen Erfolgen ausruhen."

Vincent Craven: "Also ich tippe hier auf Mad Dog. Er ist fokussiert, bereit und möchte den Pinfall, den Stone gegen ihn geholt hat, wett machen... "

Mike Garland: "Ja, das will er. Wir sollten dringend Taschentücher bereit halten."

Vincent Craven: "Wieso das?"

Mike Garland: "Na, wenn MD wieder eine Wanne voll weint, weil Matt Stone ihn besiegen wird."

Vincent Craven: "Das wird ein langer Abend... "


Q4tB Viertelfinale
Regular Singles Match
Bild
vs.
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Fall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Sven Nitzschke; Timelimit: 15 Min)

 

Mike Garland: "Cornwallace. Dann muss ich Shadow nicht mehr im Turnier ertragen."

Vincent Craven: "Warum wusste ich, dass du das sagen wirst?"

Mike Garland: "Weil wir unsere Gedanken essen können, Vincie."

Vincent Craven: "Ich ertrage das nicht mehr. Könnte mich bitte irgendjemand erlösen?"

Mike Garland: "Haha... da kannst du lange drauf... "


------------------ PCWA ------------------

 

Vincent Craven: "Oha... "

Mike Garland: "Was? Es wertet jede Show nur auf, wenn Kevin Sharpe diese eröffnet."

Vincent Craven: "Wenn du meinst... "

Die Fans sind jedenfalls aus dem Häuschen. Aber nicht in der Art, die Blackheart wahrscheinlich gerne hätte.

 

LOOOOOOOOOSER!!!

LOOOOOOOOOSER!!!

LOOOOOOOOOSER!!!

 

Schallt es durch den Dome. Doch das scheint Kevin nicht zu kümmern. Er geht bestimmten Schrittes in Richtung des Seilgevierts, die Kapuze des Hoodies dabei tief ins Gesicht gezogen. Dazu trägt er blaue Jeans und schwarze Vans. Er läuft am Zeitnehmer vorbei und streckt lediglich die Hand aus. Der versteht das Zeichen und drückt dem Schwarzen Herz ein Mikrofon in die Hand. Sharpe slidet in den Ring und kommt in dessen Mitte zum Stehen. Dann hebt er auch umgehend das Sprechgerät an die Lippen.

Sharpe: "Ich weiss, was ihr euch alle fragt. Wo ist Robert Breads? Hm? Stimmt doch?"

Die Antwort der Crowd ist ein kurzes, unisono gegröhltes YES! Doch Blackheart schüttelt den Kopf.

Sharpe: "Ihr solltet euch aber eine viel wichtigere Frage stellen... wo zum Teufel ist JONA VARK!"

Ein Raunen des Unverständnisses geht durch den Dome.

Vincent Craven: "Was soll das nun wieder? Jeder weiss, wo Jona ist."

Mike Garland: "Psst. Lass ihn doch ausreden!"

Und das will er anscheinend auch sofort.

Sharpe: "Ganz richtig. Wo ist Jona Vark? Beziehungsweise wo WAR Jona Vark, als Northern Superior meinem Match gegen Jimmy Maxxx eine entscheidende Wendung gegeben haben? Hier hätte es Maßnahmen geben MÜSSEN. Stattdessen darf dieser Abschaum aus Needles zur Belohnung sogar um die Cotatores Trophy antreten! WO war Jona Vark, als Tony Graves Robert und mich die Trophy gekostet hat?"

Er stockt kurz.

Sharpe: "Robert, ich bin sehr enttäuscht von dir. Keine Antwort auf meine Nachrichten und Anrufe. Wie mir scheint, ist Canada's Own nach der Niederlage klammheimlich wieder aus der PCWA geflohen. Wie immer... es hat sich nichts geändert. Du konntest noch nie mit Niederlagen umgehen. Aber ich habe damit abgeschlossen. Wenn das deine Vorstellung von Partnerschaft ist, dann brauche ich sie nicht. Fahr zur Hölle, Robert Breads!"

Erneutes Raunen, doch Blackheart scheint sich nun in Rage zu reden.

Sharpe: "Zurück zu Jona Vark... statt ihrer PFLICHT nachzukommen die Eingriffe gegen meine Person zu sanktionieren nimmt sie lieber einen Washed Up Ex-Star unter Vertrag. Ich meine... Diego Sanchéz? Wirklich? Wollen wir nicht gleich noch Dante Rodriguez oder ähnliche Flops zurückholen? DAFÜR ist Geld da? Aber für Vertragsstrafen nicht? Gleich kommt mir der Kaffee hoch! Oder hat das was mit dieser ominösen Frauenquote zu tun? Bringt das Ratings? Wenn man Lara Lee, die verrückter als eine Scheisshausratte ist, einen ehemaligen 'Star' an die Seite stellt? Gott sei Dank hat sich Marc Poe nicht mehr von dir einlullen lassen, Jona. Er hat es erkannt! Und darüber bin ich mehr als froh!"

Buhrufe gemischt mit Chants für den Drachen sowie die Queen of Wrestling dröhen durch die Halle. Blackheart indessen hat begonnen, im Ring auf und ab zu gehen und schüttelt dabei den Kopf.

Sharpe: "Ihr geistig minderbemittelten Idioten bejubelt eine Frau, die sich selbst zur Königin des Wrestlings ausruft? Was hat sie denn schon erreicht? Sie wurde von Wilson doch nur mit gezogen. Sie hatte niemals das TEAM im Sinn. Nur sich selbst. Aber auch Wilson hat die Wahrheit erkannt. Gott sei Dank. Wenn auch mit Hilfe von Jimmy Maxxx. Aber er ist zumindest AUFGEWACHT! Wenn wir schon von dem Misfit der PCWA sprechen... ich glaube immer mehr, dass er Recht hat. Diese Company geht vor die Hunde. Man muss sich nur mal die aktuellen Champions ansehen. Die Partners in Crime als Träger der Trophy... okay, die Jungs sind ganz nett... aber kann man diese beiden Hampelmänner, die sich wie billige Abziehbilder von Bud Spencer und Terence Hill Flachwitze und Sprüche klopfend durch die PCWA bewegen denn als CHAMPIONS ernst nehmen? C'mon... das ist ein Witz... "

Buhrufe, welche Kevin mit dem Mittelfinger quittiert.

Sharpe: "Ich bin noch nicht fertig! Gehen wir mal zur Cryption Crown, die von so großen Namen wie Grizz Lee, Marc Poe oder auch mir getragen wurde. Shadow hat den Titel derart uninteressant gemacht, dass dieser in der Belanglosigkeit versunken ist. Oder gab es in der kürzeren Vergangenheit denn ernsthafte Herausforderer? Ausser Jimmy Maxxx, dem Titel scheissegal sind, niemand. Das sagt SEHR viel über den Titelträger aus. Und den Stellenwert innerhalb der PCWA. Well done, Jona... "

Höhnisch klatscht er in die Hände, während das Buhen der Fans immer weiter anschwillt.

Sharpe: "Und der Undisputed Gerasy... "

Laute "GODD" Chants füllen die Halle. Blackheart lässt diese erst ausklingen bevor er weiter spricht.

Sharpe: "...ist der EINZIGE Titelträger, der noch halbwegs ernst zu nehmen ist. Nur leider umgibt sich James mit dieser doppelzüngigen Schlange in Gestalt einer ekelerregenden Töle. Aber der hat ja nun seinen Wunsch. Endlich, endlich im Ring Mit mir. Nur ist mir leider, leider der Partner abhanden gekommen. Tja... das finde ich zu schade, Mad Dog. Aber so wie ich Jona kenne wird sie mir irgend jemanden an die Seite stellen, um ihr Gesicht zu wahren. Nicht, dass ich im Nachgang BERECHTIGTERWEISE sagen kann, ich wurde SCHON WIEDER entscheidend benachteiligt. But you know what... "

Er atmet kurz durch... dann wandert die Hand zur Kapuze des Hoodies, verharrt dort kurz... dann wird diese mit einem Ruck herunter gezogen. Und wieder das Raunen... denn das fahlweiss geschminkte Gesicht mit den schwarzen Augenhöhlen haben die Fans lange nicht mehr gesehen.

Sharpe: "Ich trete wenn es sein muss auch allein gegen die Mad Godds an! Ich brauche NIEMANDEN! Denn wie die Vergangenheit gezeigt hat kann ich mich nur auf mich selbst verlassen. Zu lange habe ich den falschen Leuten vertraut. Ein Rückfall quasi in alte Gewohnheiten. Siehe Robert Breads... oder auch... "

Er bricht ab. Beinahe wehmütig.

Sharpe: "Tony Graves. Ich habe dir das Triumvirate anvertraut. Und du hast dieses Geschenk mit Füßen getreten. Bist auf einmal sang und klanglos von der Bildfläche verschwunden. Nur, um urplötzlich aus dem Nichts wieder aufzutauchen und mich zu hintergehen. Man könnte annehmen, ich würde dir das nachtragen. Und es wäre auch eine absolut rationale Reaktion. Aber ich möchte eigentlich nur eines wissen... "

Seine Augen richten sich zum Entrance, als würde die wieder zurückgekehrte Schlange der PCWA dort stehen.

Sharpe: "Warum, Tone? Warum... "

Mike Garland: "Das würde mich auch interessieren."

Vincent Craven: "Absolut. Es kann ja... "

Doch weiter kommt Vince nicht, da er von einer Stimme unterbrochen wird, die augenscheinlich durch ein Megaphon spricht.

"Ask yourself, Blacky!"

Vincent Craven: "Das ist Tony Graves!"

In der Tat. Der Gambler steht inmitten der Zuschauer, bewaffnet mit einem Megaphon, sodass Sharpe ihn auch gut hören kann. Natürlich trägt er einen Mundschutz.

Tony Graves: "You fail, you get injured and from out of nowhere you hand me the triumvirate? Sorry Blacky, das kam ein bißchen plötzlich, findest du nicht?"

Im Ring lacht Blackheart auf.

Sharpe: "Also darum ging es? Du hattest nicht die Cojones, meinen Platz einzunehmen? Oh Tone... dann habe ich mich doch sehr in dir getäuscht."

Die Schlange schüttelt den Kopf.

Tony Graves: "Vielleicht war ich auch nicht einverstanden mit dem, was du tust? Nach all der Zertsörung und dem Chaos sollte ich deinen Platz einnehmen, right? Aber was, wen ich das gar nicht wollte? Hast du mich jemals gefragt? No, you didn't. You just passed the torch. Deal with it, Tone."

Kevin breitet die Arme aus.

Sharpe: "Du hättest mit mir reden können... "

Nun ist es am Gambler, laut aufzulachen.

Tony Graves: "As if you'd ever accepted that! Nein, Blacks. So läuft das nicht. Und so ist es auch seit meiner Abwesenheit nicht gelaufen. Und genau das war der Grund, wieso ich dich attackiert habe! Um dich deine eigene Medizin kosten zu lassen! Du versuchst, Teamgeist vorzuleben, dabei manipulierst du aber nur die, die an deiner Seite stehen. Um deine eigenen Interessen durchzudrücken! Denn am Ende des Tages geht es immer nur um eine Person... Kevin fucking Sharpe!"

Graves macht eine kurze Pause.

Tony Graves: "That was the message. Und genau deswegen bist du jetzt allein, Blacks."

 

 

Vincent Craven: "Was?"

Mike Garland: "Das kommt nun überraschend... bin gespannt, was Maxxx und Wilson hier verloren haben."

Der Dome wird in Stroboskoplicht getaucht, während zu den hypnotischen Orgelklängen 'The Downfall' auf der Rampe erscheinen. Wilson trägt wie immer blaue Jeans, Stiefel und das Karohemd mit den abgeschnittenen Ärmeln, Jimmy Maxxx in seinem Mantel mit der Kapuze über dem Kopf und der Hannibal Lecter Maske im Gesicht. Langsam bewegen sich beide zum Ring, während Tony Graves den Auftritt aus den Zuschauerreihen verfolgt.

Mike Garland: "Diese Spannung... ich halte es nicht mehr aus."

Vincent Craven: "Beruhige dich. Stem und Maxxx werden schon einen guten Grund haben, hier zu sein."

Mittlerweile sind beide am Ring angekommen. Wilson hievt sich auf den Apron und betritt das Seilgeviert über das oberste Seil, während sein Partner einfach hinein rollt. Blackheart beobachtet beide mit äusserster Vorsicht, während Tony Graves ausserhalb eher einen interessierten Gesichtsausdruck aufgelegt hat.

Es vergehen gefühlt Minuten, in denen sich Sharpe und The Downfall einfach nur gegenüber stehen. Dann gehen Maxxx und Wilson an Sharpe vorbei uns postieren sich hinter ihm. Kevin dreht sich um... im Gesicht des Berliners ist keine Regung zu erkennen, was auch der Maske geschuldet ist. Doch Wilson nickt knapp und beinahe unmerklich. Blackheart nickt ein paar mal, dann dreht er sich wieder zur Schlange um... und alle drei Augenpaare werden auf Tony Graves gerichtet.

Vincent Craven: "WOW! Ich würde sagen, die Nachricht ist angekommen."

Was auch Graves nicht entgangen ist. Er sucht die Augen von Wilson... doch der starrt nur mit eisernem Blick zurück. Nun ist es an der Schlange, zu nicken... und er tritt den Rückzug an. Das Megaphon wird fallen gelassen und Tony Graves verlässt die Halle über die Treppe des Zuschauerranges. The Downfall und Blackheart folgen ihm mit ihren Blicken, dann slidet Jimmy Maxxx aus dem Ring, während Wilson selbigen über das Top Rope verlässt... und auch The Downfall verlassen die Szenerie, allerdings über die Rampe. Zurück bleibt Sharpe...

Und lächelt.

Das verzerrte Totenkopflächeln.

Mike Garland: "Das nenne ich mal eine deutliche Ansage von Sharpe!"

Vincent Craven: "Klingt für mich eher nach einer beleidigten Leberwurst. Er hat so ziemlich jeden Titelträger der PCWA beleidigt. Das werden die sicher nicht auf sich sitzen lassen."

Mike Garland: "Wieso, er hat doch Recht! Und zudem ist es wirklich ein Unding, dass Jona Vark hier nicht eingegriffen hat."

Vincent Craven: "Als ob ein Kevin Sharpe sich immer an die 'Regeln' gehalten hätte. Das hat ihm Tony Graves sehr gut geschildert wie ich finde."

Mike Garland: "Pah. Hätte er doch das Gespräch mit Blacky gesucht. Das hätte einiges retten können. Aber so.. "

Vincent Craven: "Tja.. so hat Graves Recht. Sharpe ist allein."

Mike Garland. "Und was sagst du zu dem Auftritt von 'The Downfall'?"

Vincent Craven: "Wilson und Maxxx waren in der Vergangenheit nicht dafür bekannt, irgendwelche Allianzen zu schmieden. Dennoch scheint es hier eine stumme Absprache zu geben."

Mike Garland: "Die Aussage, dass Sharpe allein ist führt sich somit selbst ad Absurdum. Well done, Vince."

Vincent Craven: "Bleibt noch die Frage, wie die Mad Godds auf Kevin's Äusserung reagieren werden, dass er sich ihnen allein stellen will."

Mike Garland: "Wird das übliche Gesallere werden. Oh, nein, das ist nicht fair. Blabla... mir wird jetzt schon schlecht."

Vincent Craven: "Und bevor du dich live übergibst schalten wir weiter."


------------------ PCWA ------------------

Sie sitzen einfach nur da, schweigend … #BLUBB!#
Direkt versenkt!

Keiner sagt ein weiteres Wort, nur anerkennendes Brummen. Dann wieder eine Wurfbewegung. Ein Plingen … etwas schrammt leicht von einer Betonoberfläche ab … dann wieder Platschen.

Wieder Stille, lediglich Atmen.
Es ist eine einfache Tätigkeit, fast ein gedankenfreispülender Zeitvertreib. Und doch gäbe es so viel, was zwischen ihnen zu besprechen wäre. Der Unterschied war nur: für den einen war es Wunsch, für den anderen eine zwanglose Offerte.

„Und wie genau … stellst du dir das vor?“

"So, wie ich es gesagt habe. Als einfaches Zweckbündnis, um einen Ausgleich für eine Überraschung zu schaffen."

Ein tiefer Seufzer … und ein weiterer Wurf, der zielgenau im Wasser landet.

„Du weißt, ich schätze derlei ehrenhafte Angebote…“

„… aber Ahab ist scheinbar immer noch auf Waljagd, was?!“

Er lacht sich einen und nimmt mit der Münze nun Maß.
Damit wird dann auch klar, wo sich die Redenden befinden: an dem kleinen Brunnen auf dem Veranstaltungsgelände, an welchem er dereinst auf erste Tuchfühlung mit Leuten der Liga gegangen war. Diesmal allerdings war das steinerne Bassin mit grünlichem Wasser befüllt, welches sich aus der kunstvollen Figur teils in Kaskaden, teils in Rinnsalen ergoss.

Noch immer gefiel Antonio Maldicao die Figur nicht - da änderte auch eine schwungvoll geworfene Cent-Münze als Wunsch-Katalysator wenig. Maldicão wirkt bereits kampfbereit. Über seiner Ringkleidung trägt er noch eine Lederjacke und seine Maske scheint noch in einer Tasche zu stecken.

Gleich einer einträchtigen Harmonie thront der brasilianische Hüne auf einer schmucklosen Holzbank - flankiert mitnichten von einer Dame, denn vielmehr von dem Fighter, mit dem er in der vergangenen Show ein Duo gebildet hatte.
Nicht minder muskulös, aber durch die dunklen Sachen etwas kaschiert, sitzt mit verhangenem Gesicht Shadow neben ihm: eine Hand wie zur Faust geballt und mit Geldstücken befüllt, die andere auf dem Oberschenkel abgelegt und mit den Fingern darauf grüblerisch trommelnd.

Der Südamerikaner blickt ihn von der Seite an, lächelt leicht.

Maldicão: "Ich halte denjenigen ab, der sich bei deinem Match einmischen will - du denjenigen im Falle eines Eingriffs bei meinem."

Der Cryption Crown bleibt seinem Credo treu: keine Worte als Schnellschuss, eher abwartende Sentenzen. So ist es denn auch kein Wunder, dass er die Zwanzig Cent zunächst mit dem Daumen in die Höhe schnippt und dann wieder auffängt.

Shadow: „Es kennt der edle Mann nicht eine schönere Pflicht, als die zu helfen mit allem, was er hat und was er kann … aber …“

Ein weiterer Schnipser, aber diesmal fängt Maldicao den Münze im Flug, wirft sie beiläufig über seine Schulter ins Brunnenwasser und dreht sich dem Soul Survivor zu.

Maldicão: "Was aber? Ich kann deine Zweifel verstehen. Aber ich bleibe bei dem, was ich gesagt habe."

Der Schatten bleibt eine Antwort zunächst schuldig. Dann steht er auf, geht einen halben Schritt zum nahen Brunnen.

Shadow: „Quod nomen est progressio …”

Mit diesen Worten dreht er sich um und lehnt mit dem Gesäß gegen den kalten steinernen Brunnenrand.

Shadow: „Mein Name ist weit mehr als nur die Obsession für das Mysteriöse und einen zwielichtigen Spleen. Das Wandeln an meiner Seite, egal ob lang- oder kurzfristig, bedeutet gleichzeitig Licht und Schatten in einem. Und nicht jedem sagt dies zu. Bis jetzt eigentlich kaum jemand…“

Er stellt ein weiteres Geldstück hochkant auf den Stein. Dann gibt er ihm schwunghaften Drive mit den Fingerspitzen, dass die Münze einem Kreisel gleich über die Oberfläche tänzelt.

Shadow: „Es ist doch nicht von der Hand zu weisen: meinen jetziger Verbündeter Trent Cardigan habe ich jahrelang für Dinge geächtet, die davor lagen und negativ auf mich zurückschlugen. Mein erster richtiger Kontakt in dieser Liga ist mittlerweile mein Erzrivale. Ein weiterer zeigte gute Ansätze, verschwand nach einer Verletzung aber im Nirwana. Und ein Vierter zog schließlich einen doppelzüngigen Anti-Messias einem Zweckbündnis mit mir vor. Und das waren nur die, welche ungefähr in den Schwenkbereich meines Schulterschlusses zugelassen wurden. Dem Rest … kann ich zum Glück dankbar sein, dass sie mir die brutale Wahrheit gleich zu Anfang in mein bleiches Antlitz schleuderten...“

Der Kopf nickt kurz zu Antonio.

Shadow: "... Anwesende ausgeklammert. Ich bin dir zu großem Dank verpflichtet, was bei Vendetta 150 geschah. Und doch ... auf irgendeine obskure Art und Weise rumorte es in meinem Inneren. Als fühlte es sich nicht richtig für mich an ... obwohl und gerade weil es das war. Verflucht sei, was einsam macht..."

Die schlingernde Münze vollführt immer größere Kreise, bis sie schließlich nach hinten wegkippt und ploppend im Wasser verschwindet.

Shadow: „Du siehst: es ist nicht umsonst geschehen, dass ich meinen bisherigen Weg derart allein beschritten habe. Und das ich so bin wie ich bin. Daher ist es schwer diesen Bannkreis zu verlassen … oder es überhaupt zu wollen. Deswegen überlege ich wie in diesem Moment eher drei- statt zweimal - denn ich will weder bei dir falsche Hoffnungen wecken noch bei mir …“

Maldicão setzt kurz den Kopf schief.

Maldicão: "Lass deinen Instinkt entscheiden statt dir den Kopf zu zerbrechen. Es ist nur ein einfaches Angebot zur Rückendeckung. Nicht mehr und nicht weniger."

Er holt das Kuvert von letzter Show hervor und hält es hoch.

Maldicão: "Du hast etwas für mich getan, nun bin ich an der Reihe."

Ein Seufzen.
So einfach sprach er aus das Wort … aber war es wirklich so einfach? Vermutlich. Eine komplizierte Welt, komplizierte Worte … ein komplizierter Charakter. Machte ihn das blind für das Banale, was nicht wirklich etwas Schlechtes bedeuten musste?
Der Soul Survivor öffnet gedankenversunken seine Münzhand, kramt mit den anderen Fingern suchend darin.

Shadow: „Weisheit befreit vom Zweifel, die Tugend befreit vom Leiden, Entschluss befreit von Furcht…“

Schließlich hat er scheinbar das passende Geldstück gefunden.

Shadow: „Dann sei es so, partieller Verbündeter. Ein weiteres Mal ... Ich bin dir dankbar, dass du diesen Schulterschluss suchst … und hoffe, dass keine Seite es bereuen muss. Ein paar Dinge müssen dir aber klar sein, amigo: eine Flankendeckung darf dir niemals eine Steilvorlage sein. Passivität und Schutz sind angesagt - keine Guerilla-Salven, um den Glücksfaktor unnatürlich aufzublähen. Sekundanten und anderen Schicksals-Manipulatoren gehört in meinem Namen gern die Zielscheibe aufgepappt … aber mein Match muss mein Match bleiben! ICH … stehe und kämpfe. Und lieber gehe ich aufrecht und mit wehenden Fahnen unter als das ich mir nachsagen lassen müsste, gewisse Schalthebel der Macht waren mir hold …“

Er lässt die Münze geschickt über die Finger rollen.

Shadow: „… und … mehr als die gleichen Parameter kann ein Kamerad bei mir ebenfalls nicht erwarten.  Sollte das für dich in Ordnung sein, dann hast du deinen … befristeten Pakt.“

Maldicão nickt.

Maldicão: "So lange nur ihr zwei kämpft, mische ich mich nicht ein. Egal wie es für dich läuft. Ich kümmere mich nur darum das sich niemand einmischt."

Ohne groß darauf einzugehen nickt der Schatten die Worte ab, wonach er wie beiläufig die Münze in die Luft schnippt. Die kreiselt etliche Pirouetten und landet schließlich treffsicher im Wasser.

Shadow: „Auf das unsere Wünsche wahrwerden mögen…“

Mike Garland: „Ist es nicht herzzerreißend? Zwei gestandene Kerle heulen sich die gegenseitige Rührung vor und vereinbaren jeweilige Unterstützung. So viel Schmalz gibt‘s normalerweise nur bei Rosamunde Pilcher.“

Vincent Craven: „… oder in deinen Ohren, du Charmebolzen. Gegenseitige Wertschätzung ist heutzutage so selten in diesem Geschäft geworden. Und die beiden sind das beste Beispiel.“

Mike Garland: „Wofür, Vince? Die eigene Unfähigkeit? Shadow und Maldicao haben schon bei Vendetta 150 bewiesen, dass sie es nicht draufhaben. Und heute gibt's in den Quest-Viertelfinals nochmal nen Nachschlag.“

Vincent Craven: „Na, ich wäre mir an deiner Stelle da nicht so sicher. Unser brasilianischer Neuling ist mittlerweile in der PCWA angekommen. Zudem brennt er darauf es Poe heimzuzahlen, welcher ihnen den Sieg im Tag Team Match kostete. Und von Shadow, unserem Cryption Crown und Rumble-Finalisten, dürfte auch einiges zu erwarten sein. Und das nicht nur durch die Rückdeckung seitens Mad Dog oder seiner Partners in Crime – Kameraden, unserer frischgebackenen Cotatores Titelträger…“

Mike Garland: „Oje … wenn man vom Teufel spricht …“
 


------------------ PCWA ------------------


Die von Unwettergeräuschen unterlegte Musik ertönt, der rhythmisch unterlegte Songtext … und im halbvollen Dome tobt die Menge! Kündigen sich damit doch nicht drei Publikumslieblinge an, sondern seit letzter Show auch ein Duo, welches die aktuellen Cotatores Gürtel sein Eigen nennen darf.

Beginnend mit einer kleinen Stafette Pyros, welche nacheinander losdonnern, macht Matt Stone seine Aufwartung, als er an diesen entlang auf die Bühne rennt, sich dann durch die blonde Haarsträhne fährt und schließlich die Faust zur Decke reckt. Daraufhin ergießt sich hinter ihm breiter Funkenregen, zu dem passend dann auch der von Windy begleitete Trent Cardigan heraustritt. Heute im weißgrauen Wasserlook auf dem Outfit - aber funkelndem Edelmetall an der Hüfte. Letztlich stellen sich alle drei in Position, bevor der Tempest mit einem Fingerschnipp den Funkenregen stoppt … aber noch nicht  losstürmt. Vielmehr wechselt er noch einen vielsagenden Blick mit Matt, bevor beide sich simultan über die Gürtel streichen und dann Richtung Ring aufbrechen.

Vincent Craven: „Die neuen Champions. Welche, die keiner auf der Rechnung hatte. Ein weiterer Beweis dafür, dass man alles erreichen kann, wenn man will.“

Mike Garland: „Oder dafür, dass auch ein blindes Huhn mal ein Korn findet.“

Vincent Craven: „Deine ewige Miesepeterei … du bist doch bloß verschnupft, weil sie dir damals am Kommentatorenpult eine Nase gedreht haben.“

Mike Garland: „Wenn du das Gauntlet zu überstehen als Lucky Punch bezeichnest, dann bist du..“

Vincent Cravem: „Warte mal, da tut sich was backstage …“

###

Während des Entrances wird ein kleiner Splitscreen eingeblendet:

Ein ziemlich nachdenklicher Jimmy Maxxx steht mit dem Rücken an einer Wand Backstage gelehnt. Eine Hand am Kinn, dessen Arm auf den anderen Arm gestützt. So starrt er auf die gegenüberliegende Wand.

"Hier bist du. Ich suche dich schon wie ein Verrückter."

Ins Bild tritt Barry Wilson, der einen beinahe erleichterten Gesichtsausdruck zur Schau trägt. Der Berliner hingegen bleibt an die Wand gelehnt stehen und spricht... mehr zu sich selbst als zu Wilson.

Jimmy Maxxx: "Weißt du Stem, der Verlust oder eher gesagt Nicht-Gewinn der Trophy ist das eine. Da bin ich aber eher sauer und enttäuscht darüber, jemanden enttäuscht zu haben den ich seit langem mal wieder als wertvoll genug erachte ihn, hinter meine eigene Wand zu lassen..."

Dann blickt er auf zu Stem.

Jimmy Maxxx: "Das andere ist, das ich immer noch das Gefühl habe, in Ketten zu liegen. Ich möchte Chaos und Anarchie! Ich will endlich losgelassen werden und Gewalt zelebrieren. Und das kann ich nicht in solchen sportlichen Wettkämpfen. Ich brauche kompletten Kontrollverlust!"

Der Rothaarige hebt die Arme.

Stem: "Jimmy... du hast mich nicht enttäuscht. Wir waren gut. Sehr gut sogar! Und sind als eigentliche Außenseiter auf Platz Drei gelandet. Ich finde, das ist... "

Plötzlich wandert sein Blick zu einem der Großbildfernseher, die vereinzelt Backstage aufgehängt sind und das Geschehen im Ring zeigen.

Stem: "Jetzt sieh dir das an... "

###

Es geht wieder ins Vollbild: der Wirbelsturm ist bereits in den Ring hineingeslidet und drückt seiner Dame das Seil auseinander. Machinegun thront noch auf dem Turnbuckle, wartet … und hechtet dann mit einem Salto nebst anschließender Hi-Five zu Trent in den Ring. Beide drehen noch ein, zwei Runden, ehe sie sich jeweils ein Mikro geben lassen und zum Ausklingen ihres Themes jeder auf eine Ringecke klettern, nochmals den Jubel genießend.

Trent entgurtet dabei seinen Titelgürtel und hält ihn sichtbar hoch.

Cardigan [nickt zu dem Gürtel]: „Don’t blame THIS on yourself …“

Er streckt das Mikro nach vorn - doch auch ohne vollendet das Publikum lautstark mit „… BLAME IT ON THE WEATHERMAN!“, worauf neuerlicher Jubel erschallt.

Cardigan: „Was für ein geiles Gefühl hier und jetzt, das kann ich euch sagen…“

Er lunscht zur Seite, wechselt einen Blickt mit Matt, bevor er fortsetzt.

Cardigan: „… und gang ehrlich: ich hätte nie gedacht, dass ich diese Worte nochmal woanders aussprechen würde, aber …“

Trent legt den Gürtel auf der Schulter ab und klopft leicht darauf.

Cardigan: „… weathergirls and gunners out there! Was niemand erahnt, vorausgesehen oder erwartet hat, ist allen Unkenrufen zum Trotz eingetreten. Oder um es lyrisch zu betrachten: die Winde des Schicksals, sie waren uns hold. Getragen an die Spitze - brachten sie uns das Gold!“

Beide recken nochmals die Fäuste und ziehen somit weitere Pops.
Ein Nicken - und damit wird der verbale Staffelstab weitergereicht.

Stone: „Yeah, Leute … und da ihr ja nun genügend Zeit hattet, euch beim Wort zum Sonntag von Dompfaff Sharpy … also dem üblichen Spielverderber der Liga, auszuschlafen, kommt nun unser Wort zum Montag. Und das geht so…“

Matt räuspert sich kunstvoll, einige verhaltene Lacher im Publikum. Dann…

Stone: 

„Denk ich ans Gauntlet in der Nacht,
bin ich um den Schlaf gebracht.
Weil alle Messer wetzen, ganz fies und gemein,
geh’n auf uns Underdogs gar nicht erst ein.

Dann gings ans Ganze mit der wilden Hatz:
Ein Auftritt der Wickinger - wie für die Katz.
Die Happies ausgelacht, Frau Mad Queen verhunzt.
Wurd glatt von ihrem Ex-Stecher umgebu… rummst.

Und zum Schluss schaut Poe dumm ausse Wäsche raus,
denn Qualität und Partners zahlen sich halt aus.
Drum steh’n wir hier feiernd - und sagen allzeit:
Just bring it, fellows! Wir stehen bereit!“

Machinegun putscht sich nochmals hoch, als die Fans lauthals reagieren. Beide lassen die Reaktionen verhallen, setzen sich dann auf die Turnbuckle. Trent mit einem gespielt unwirschen Blick.

Cardigan: „Sag mal - hast du am gleichen Gras wie Super-Kev geschnüffelt? Das würde die Ausdünstungen erklären.“

Stone: „Naja, du machst es ihm ja leicht mit deiner Ausdrucksweise. Bud Spencer … Terence Hill … hihi …“

Beide erheben sich wieder, deuten mit dem Arm zum jeweils anderen.

Cardigan: „Hey Freunde, sieht der vielleicht wie’n blauäugiger blonder Pfeifenwichs aus, mit Pony auf Süden gescheitelt?“

Stone: „Und is Kugelblitz etwa fett und doof mit’m Gesicht wie’n Gorilla nach’m Verkehrsunfall?“

Wieder einzelne Lacher aus dem Fanmeer, deutlich mehr als zuvor.
Schließlich drehen sich beide einander zu, mustern sich gegenseitig.

Beide: „Obwooooooooohl…..“

Das Duo blickt sich spitzbübisch an, eine Augenbraue erhoben - bevor es dann prustend zu lachen anfängt und sich wieder hinsetzt.

Cardigan: „Hey, Badger: wir haben endlich die Titel. Weiß du, was das jetzt bedeutet?“

Ein Schulterzucken.

Stone: „Nutten, Koks und frische Erdbeeren?“

Matt hebt beschwichtigend die Arme, als ihn der vernichtende Blick Windys trifft … die dann aber verschmitzt lacht und mit dem Zeigefinger droht.
Cardigan schüttelt einmal mehr den Kopf.

Cardigan: „Nein, Keule - wir sind jetzt die Gejagten. Schon mal darüber nachgedacht?“

Stone: „Na, sischer dat. Aber was soll uns denn schon groß passieren? Wir haben die Mad Godds ohne fremde Hilfe besiegt. Und damit das Maß aller Dinge hier in der PCWA … wofür bei ihnen vermutlich noch lange zu Kreuze kriechen müssen.“

Ein Glucksen des Wettermannes, der die Hand wie zur Offerte hebt.

Cardigan: „Ach, komm schon. Eine Schwalbe macht noch keinen Sammer, wie wir Golfer sagen. Da wird uns jetzt egal von wo noch ordentlich Wind entgegenwehen. Das alte Spiel halt…“

Matt breitet dagegen fragend die Arme aus.

Stone: „Na, von wem denn bitte? Den Happies? Die müssen sich erstmal in unserer Best of Kindergeburtstag - Serie beweisen…“

Wie aufs Stichwort dreht sich Trent zur Kamera, deutet in diese hinein.

Cardigan: „Oh, and by the way: nachher werden sie, liebe Zuschauer, miterleben, wie es da weitergeht. Also dranbleiben…“

Die Augen treffen einmal mehr das Maschinengewehr.

Cardigan: „Ich rede nicht nur von denen, auch von den anderen Teams. Angefangen von Superiority über Queeny & Beanie und Han Solo nebst Chewy bis hin zu den Rekord-Champs aus der GWS…“

Ein Abwinken beim Ringrebellen.

Stone: „Ich bitte dich, Kugelblitz: Smashy muss erstmal sein Saufgelage heut überstehen, der liebe Sharpy seine Psychiaterstunden ... na, und Faxe und Urobe haben schon im Turnier nicht ihren Wickie-Moment gehabt. Direkter Pinfall unsererseits - da könnten die nur was holen, wenn sie den Einsatz erhöhen. Apropos erhöhen … Hoheit … Queen Mum, Lala, die Letzte ...“

Feixend macht Stone Gesten, als würde er sich eine imaginäre Krone aufs Haupt stülpen.
Nun ist es der Tempest, welcher sich wegdreht.

Cardigan: „Na gut, da … breite ich mal lieber den Mantel des Schweigens drüber. Aber schon komisch … unser lieber Stemmie ... es heißt zwar „Und ewig lockt das Weib“, aber wenn sie dann weg und gekrönt ist, sollte das Ziel im Match dann nicht Rache an der Ex, sondern eher Titelgewinn sein. Aber gut, das war dann für die Jimmy und seinen Sidekick ... na …“

Wie im Überlegen lässt Trent die Hand rotieren.

Stone: „The Durchfall?!“

Scheinbar nicht die gesuchte Antwort, da Cardigan einmal mehr seine Stirn in der Hand begräbt.

Stone: „Was? The Kniefall?!“

Cardigan: „Eigentlich dachte ich an The Reinfall, aber du solltest dich mit deiner Zunge etwas zügeln. Vielleicht hören sie dich ja gerade…“

###

… und sie werden backstage gehört. Ein erneuter Spliscreen:

Interessiert haben The Downfall den Auftritt der neuen Cotatores Trophy Träger verfolgt. Der Mann aus Roanoke knackt die Knöchel durch. Dann fixiert er seinen Partner.

Stem: "Bereit für ein wenig Kontrollverlust?"

Der Berliner dreht sich einfach um, geht in Richtung Gorilla Position und ordnet an, dass das Theme von The Downfall gespielt wird …

###



Trent und Matt brechen mitten in ihrem Dialog ab und recken die Hälse. Als sie bemerken, was droht, steigen beide von den Turnbuckles herunter und gurten ihre Trophy Belts. Gemeinsam mit der sich an Cardigans Seite stellenden Windy betrachten die drei, was passiert:

Jimmy Maxxx kommt in seinem langen, selbstgemachten und düsteren Mantel auf die Bühne und schaut ohne seine typische Gesichtsmaske in Richtung Ring zu Cardigan und Stone. Dabei klatscht er sehr langsam in seine Hände, behält aber einen sehr ernsten Blick im Gesicht und verzieht keine alberne Miene. Während direkt dahinter... der große Mann aus Roanoke die Rampe betritt. Jeans, Stiefel, das Karohemd in Rot mit den abgeschnittenen Ärmeln. Er verschränkt die Arme und stellt sich neben seinen Partner. Der mit einem Mikrofon bewaffnet ist.

Jimmy Maxxx: "Ich gratuliere...."

Sagt er zu den beiden neuen Champs.

Jimmy Maxxx: "Ihr habt es geschafft und den großen Thron der Teammeisterschaft erklommen. Und? Wie fühlt es sich an?"

Er schaut die beiden an, erst den einen dann den anderen.

Jimmy Maxxx: "Gibt euch nun der Fakt, dass ihr zwei die Gürtel da mit euch herumtragen dürft, endlich etwas Substanz? Fühlt ihr euch nun komplett und mit einem Sinn im Leben? Denn, wisst ihr, vor diesem Gauntlet Match, da wart ihr beide einfach nur zwei Typen in der PCWA. Von innen sowie außen leer und ohne eigene Merkmale. Jetzt habt ihr wenigstens einen und könnt euch Trophy Sieger nennen. Zwei wie ihr es seid brauchen sowas auch. Ihr braucht genauso wie andere hier in der PCWA irgendwelche Erfolge, auch wenn sie nur ausgedacht sind, um euch stark, lebendig und besonders zu fühlen. Um so etwas wie eine Seele zu besitzen, braucht ihr zwei glänzende Teile, die euch ein Gefühl davon geben etwas Besonderes zu sein."

Dann schaut er kurz rüber zu Stem.

Jimmy Maxxx: "Wir dagegen brauchen so etwas nicht. Klar wollten wir gerne die Trophy holen, aber nur um eine miserable Erinnerung aus dem Kopf von Stem zu verbannen. Etwas, das wir auch hinbekommen haben, als wir diese kleine Steroid-Schlampe und den Corona Meister mit offenen Mündern ohne Gegenwehr aus diesem Match befördert haben. The Downfall, Barry Wilson und Jimmy Maxxx, die kennt man auch weit über die PCWA hinaus. Euch zwei kennt man nicht mal im Cateringbereich."

Das Mikrofon wandert zu dem Rothaarigen. Der wirft einen Blick zu Jimmy, welcher nickt und beide beginnen, langsam die Rampe hinunter zu laufen.

Stem: "Auch von mir Glückwunsch. Aber betrachtet unsere Koexistenz hiermit als beendet."

Ein leicht verwirrter Blick beim Maschinengewehr, dann kehrt der Lächelanflug in Stones Mundwinkel zurück.

Stone: "Ey, Stemmie ... für nen Moment hast du mir wirklich einen Schrecken eingejagt, alter Redneck-Terminator."

Doch Wilson schüttelt den Kopf.

Stem: "Nein. Es endet. Hier und jetzt. The Downfall wird Chaos und Zerstörung über die PCWA bringen, um sie so zu reinigen. Und dabei kann es keine Freunde geben, nur Verbündete. Und da ihr zum einen die Trophy tragt und euch zum anderen mit denen verbündet habt, die für das alte und verstaubte System stehen... "

Beide sind mittlerweile am Ring angekommen und betreten diesen langsam. Wilson stellt sich direkt vor Matt Stone.

Stem: "... sollten wir direkt beginnen. Das da... "

Er zeigt auf die Gürtel.

Stem: "... gehört uns."

Ein deutliches Raunen geht durch die Zuschauer. Und es macht sich offensichtlich auch auf dem Gesicht des Wettermannes breit. Dieser schaut noch einmal prüfend zu seinen ebenso blickenden Leuten hinter sich, bevor er am Kinn zupfend nach den passenden Worten sucht.

Cardigan: „Freunde … ich begrüße ja eure forsche Einstellung und die Zuversicht, die damit einhergeht. Aber … korrigiert mich, sollte ich falschliegen: die Dinger hier…“

Die rechten Daumen beider Partners gehen zu den Gürteln.

Cardigan: „… bekommt man eigentlich nur, wenn man nach einer entsprechend harten und souveränen Leistung offiziell siegreich gegen vormalige Titelträger ist. Und ich glaube, dass haben Matt und ich bei der letzten Vendetta mehr als deutlich bewiesen. Auch gegen euch im Speziellen!“

Mit diesen Worten gehen noch ein paar leichte Pops los, bevor Trent die Sonnenbrille absetzt.

Cardigan: „Dass ihr alles, was wir uns erkämpft haben, mit der üblichen Gelassenheit schlechtredet – daran hab ich mich schon gewöhnt. Ich hab auch nix dagegen, dass ihr die Eier aufplustert und nach einem Titelmatch lechzt. Da reden wir gerne zu einem späteren Zeitpunkt drüber. Was aber gar nicht geht ist der Fakt, dass ihr zwei Windeier ernsthaft glaubt, wir würden euch die Cotatores auf nem Silbertablett rüberwachsen lassen, weil ihr euch für die wahren Un-Heilsbringer in diesem Haifischbecken haltet. Und vor allem wofür? Ne Handvoll Niederlagen?“

Ein Kichern bei The Downfall. Alles nichtssagende Argumente, welche beide anscheinend zur Genüge kennen.
Stem jedenfalls reicht das Mikrofon feixend an Jimmy Maxxx weiter.

Jimmy Maxxx: "Freunde?! .... Hahaha, das ich nicht lache. Ich sehe hier keine Freunde. Freundschaft - das ist etwas, was man lebt, wonach man handelt und fühlt. Und nicht etwas, was man sich einfach nur ins Gesicht sagt. Aber davon versteht ihr ja auch nichts. Genauso wenig wie von Erfolgen. Jedoch wird die Zeit bald kommen, wo ihr das verstehen werdet..."

Er deutet auf die Champs im Ring.

Jimmy Maxxx: "Heute, wenn ich dich im Ring bezwungen habe, Trent, werdet ihr beide eine wichtige Lektion lernen fürs Leben. Nämlich das genauso wie lose Partnerschaften auch schnelle Erfolge einfach nichts wert sind. Wenn ich dich im Quest for the Best besiege, wird euch klarwerden, dass euch ein guter Abend nicht automatisch zu großen Champs in der PCWA macht. Sondern nur zu zwei Typen, die endlich mal etwas Spotlight abbekommen haben, weil sie etwas mit sich herumführen, dass so viel größer und wertvoller ist als sie selbst."

Er lässt das Mikrofon fallen und grinst breit zu den beiden herüber.
Scheinbar sammelt sich Cardigan für einen weiteren Kommentar, doch da schnellt Machinegun mit dem Mikro vor.

Stone: „So, jetzt passt mal auf, ihr herzlieben Pflaumenauguste …“

Man merkt deutlich, dass es in dem New Yorker kocht.

Stone: „… was Freund- und / oder Partnerschaft ist, könnt ihr doch überhaupt nicht beurteilen. Trent und ich, wir zwei haben uns zusammengerauft und bestehen seit vielen Jahren side-by-side. Unterstützen einander, stehen für den anderen ein, egal was kommt. Habt ihr was in der Art vorzubringen?! Nein!“

Er streckt den Fingern aus – welcher zu Barry hindeutet.

Stone: „Diese doppelzüngige wie abgewrackte Bahnschranke mit dem dazu passenden IQ knapp über Zimmertemperatur kriegt seit Jahren nix auf die Reihe und ist selbst zu blöd, seine einstige Partnerin mal flachzulegen, weil er vermutlich Angst hat, sie hät nen Größeren …“

Wieder Knacken Stems Fingerknochen, doch er hält sich noch zurück. Trotz deutlich dunklerer Gesichtsfarbe.
Aber auch Matt scheint kurz vorm Platzen angesichts des Blicks, den er Wilson zuwirft.
Dann wandern seine Augen zu Maxxx.

Stone: „… aber es is immer noch ein Quantensprung zu dir, wandelnde Klospülung. Du redest von Freundschaften und Teamgeist – und hintergehst seit Jahren mit dem Geschick eines Irrenhaus-Insassen die Leute an deiner Seite. Wundert mich, dass du hier überhaupt noch aufrecht gehen kannst … oder es jemals konntest. Aber eins kann ich dir schwören: nachdem Trent dich nachher fachgerecht zerlegt hat, wirst du eh für den Rest des Tages nur röchelnd kriechen können. Dann bist du endlich auch körperlich auf dem Level angelangt, wo du hingehörst. Und wenn’s sein muss beförder ich dich dorthin…“

Der Wirbelsturm legt beruhigend die Hand auf Matts Schulter, bevor dieser noch Weiteres vom Stapel lässt.
Anschließend fixiert auch er Jimmy, macht ein ernstes Gesicht.

Cardigan: „Ich habe es vorhin gesagt und wiederhole mich gerne: wir stehen bereit! ICH stehe bereit! Also … just bring it, Maulheld!“

Damit lässt er die Mikrohand sinken, blickt fragend zu dem Downfall-Duo hinüber...
... Barry ist es, welcher auf der Gegenseite reagiert. Der Mann aus Roanoke hat sich das Gespräch bedächtig angehört. Dann schaut er seinen Partner an und bedeutet diesem mit der Hand, dass er gerne das Mikrofon haben möchte... was auch passiert.

Stem: "Es reicht... "

Urplötzlich wirft er das Mikrofon weg und verpasst Matt Stone aus dem Stand einen BIG BOOT!!! Jimmy Maxxx stürzt sich sofort auf Cardigan und deckt diesen mit einer Schlagsalve ein!

Vincent Craven: "Was zur Hölle passiert hier?"

Mike Garland: "Nun... The Downfall positionieren sich als Herausforderer für die Trophy! Und dich LIEBE es!"

Doch das Chaos dauert nicht lange. Sofort sind etliche Securities in den Ring gestürmt, um die Schlägerei zu beenden. Mit viel Mühe schaffen es die Sicherheitsbeamten, die vier Männer voneinander zu trennen. Jimmy Maxxx und Wilson sliden sofort aus dem Ring, während die Partners in Crime ihnen giftige Blicke hinterher werfen. Und auch ohne Mikro dürfte klar werden, was vor allem Machinegun den beiden Attackierern hinterherruft.
Die letzte Einstellung fängt Cardigan ein, dem Windy beruhigt die Hand auf die Brustpartie legt und auf ihn einredet. Doch der Wirbelsturm blickt nur starr den beiden Fightern hinterher.

Mike Garland: "Endlich! Wilson nabelt sich komplett von seiner Vergangenheit ab."

Vincent Craven: "Ich bin mir nicht sicher, ob das so eine gute Entscheidung war."

Mike Garland: "Ich bitte dich. Jimmy Maxxx hat mehrfach betont, dass die beiden Partner sind. Er hat Stem aus seinem Loch, welches ohne Selbstbewusstsein gefüllt war, heraus geholt."

Vincent Craven: "Viel spannender ist doch die Frage, was Team Happy Hour dazu sagt."

Mike Garland: "Was sollen die schon dazu sagen?"

Vincent Craven: "Nun... die Happies sind mit den Partners mitten in einer Serie um herauszufinden, wer von beiden Teams das Bessere ist. Und das wird sicherlich auch kurzfristig auf ein Match um die Trophy hinaus laufen."

Mike Garland: "Nun... The Downfall haben hier ihre Ambitionen klar gemacht."

Vincent Craven: "Das schon, aber nur weil man etwas will heisst das noch lange nicht, dass man es auch bekommt."


------------------ PCWA ------------------

Mit mürrischer Miene bewegen sich 2 Männer durch den Eingangsbereich, die normalerweise dafür bekannt sind fröhlich High-Fives zu verteilen. Doch nach Vendetta 150 ist vieles anders. Anstatt wie erwartet dem Status als Favoriten gerecht zu werden, wurde man einmal mehr betrogen. Und wieder einmal war es Kevin Smash, der indirekt für alles verantwortlich war. Enstprechend ist auch die Laune bei den beiden Männern, die man als Happy Hour kennt. 

Gordon Banes: "Es ist eine Schande, dass Jona nicht auf unsere Vorwürfe eingehen wollte. Zumindest mit einer Sache hat Smash recht, so ungerne ich das auch zugebe ... Jona ist vollkommen unfähig!"

Bray-Bray blickt seinen Partner zweifelnd an. Seit der zweiten Prüfung in der SUPER FUN SERIES benimmt sich Banes zunehmend zurückgezogener und legt immer weniger Wert auf gemeinsame Unternehmungen. Das Team ist eindeutig in Gefahr und diese ungerechte Entscheidung bei Vendetta 150 hat da nicht gerade für Besserung gesorgt. Und genau in dieser Situation muss er nun heute gegen einen der guten Kumpels der Partners in Crime bestehen. Es gilt Shadow zu schlagen, wenn er es im Quest 4 the Best Turnier zu einer weiteren Überraschung bringen will, nachdem er bereits das unfassbare getan hat und Robert Breads aus dem Wettbewerb geworfen hat.

Brandon Cornwallace: "Ja, ich kann die Dudeline da auch voll gar nicht verstehen. Immerhin sollte sie auf unserer Seite sein wenn es gegen Smashy geht. Der ist doch eigentlich auch ihr Feind ..."

Etwas unsicher kratzt er sich am Kopf. Banes hingegen nickt mürrisch mit dem Kopf, während beide Happys sich auch weiterhin in Richtung ihrer Kabine bewegen.

Gordon Banes: "Ich sag ja sie ist völlig unfähig. Die einzige faire Entscheidung wäre es gewesen uns heute Abend ein Titelmatch zu geben!"

Brandon Cornwallace: "Na also heute würde doch gar nicht gehen, weil ich da doch gegen Shadow kämpfen muss ..."

Gordon Banes: "DAS hätte man ja auch verschieben können. Das Team sollte wichtiger sein, als dein Egotrip Dude!"

Er hebt die linke Augenbraue hoch und blickt schließlich weg, als Bray-Bray ihm in die Augen sehen will. Bray-Bray ist nämlich völlig schockiert von den Worten, die sein Partner hier gerade von sich gegeben hat. Er schüttelt augenblicklich den Kopf.

Brandon Cornwallace: "Aber ... Dude ... ich würde NIE etwas über unser Team stellen. Unsere Einheit ist am allerwichtigsten. Also ja ... vermutlich hast du Recht, man hätte es wohl verschieben können."

Banes läuft weiter ohne seinen Partner anzusehen.

Gordon Banes: "Na also ... sag ich doch! Du solltest grundsätzlich mehr auf mich hören Dude, dann wären wir auch schon lange wieder an der Spitze. Stattdessen willst du es immer allen Recht machen. Das geht aber einfach nicht. Wir können ... wir DÜRFEN es nicht allen Recht machen und ganz besonders diesen Partners in Crime Dudes nicht. Das sind unsere Feinde und die haben UNSERE Titel!"

Bray-Bray will den Mund öffnen, denn eigentlich fand er, dass man sich den Partners in den vergangenen Wochen wieder ordentlich angenähert hatte, doch dann kam der zweite Teil der SUPER FUN SERIES und seither herrscht wieder kalte Luft. Zumindest zwischen Gordie und den Partners ... er selbst war nach der Series noch ein wenig privat mit den neuen Cotatores Champions unterwegs. Ehe er jedoch dazu kommt etwas in dieser Richtung zu sagen, fällt ihm Banes auch schon wieder ins Wort.

Gordon Banes: "Umso mehr hoffe ich, dass du heute diesen Shadow Dude aus dem Turnier wirfst. Das würde auch diesen Partners in Crime zeigen, dass wir es trotz lächerlicher Wettbewerbe immer noch ernst meinen ..."

Brandon Cornwallace: "Aber Dude ..."

Weiter kommt der Waliser jedoch nicht, als den beiden Happy Guys plötzlich Lisa Sanders im Weg steht. Mit einem bezaubernden Lächeln im Gesicht spricht sie Gordon Banes an.

Lisa Sanders: "Hey Jungs, gut euch zu sehen. Habt ihr vielleicht ein paar Minuten für ein paar Fragen?"

Banes blickt die Interviewerin kurz mit mürrischer Miene an, dann stampft er wortlos an ihr vorbei. Fragend blickt Lisa ihm nach und richtet den Blick dann auf den walisischen Wunderjungen der Robert Breads aus dem Turnier geworfen hat.

Lisa Sanders: "Was war denn mit dem los?"

Bray-Bray blickt kurz betroffen zu Boden, dann seufzt er und schüttelt den Kopf, ehe er schließlich zu einer Antwort für Lisa ansetzt.

Brandon Cornwallace: "Ach ich weiß es auch nicht Dudeline. In letzter Zeit läuft es halt nicht ganz so gut ..."

Lisa nimmt den Faden natürlich sofort auf.

Lisa Sanders: "Du sprichst da sicher eure Niederlage bei der letzten Vendetta an. Im Vorfeld haben viele in euch die großen Favoriten auf den Sieg gesehen. Habt ihr das Gefühl diesen Erwartungen nicht gerecht geworden zu sein?"

Der Waliser schenkt Lisa ein freundliches Lächeln und schüttelt den Kopf.

Brandon Cornwallace: "Das kann man so nicht sehen. Immerhin sind wir vor allem deshalb ausgeschieden, weil man uns mies mitgespielt hat ..."

Er streicht sich kurz über die Stelle, an der der Schlagring von Marc Poe ihn erwischt hat und für die Entscheidung gesorgt hat.

Brandon Cornwallace: "Aber ja, wir sind natürlich schon sehr enttäuscht, dass wir jetzt nicht die neuen Cotatores Champion von dieser Welt sind. Aber wir geben nicht auf und werden weiter für unser großes Ziel kämpfen, denn der GLAUBE obsiegt am Ende IMMER!"

Er nickt zuversichtlich mit seinem britischen Schädel. Lisa erwidert das Lächeln des jungen walisischen Boys und ist auch schon bereit für ihre nächste Frage.

Lisa Sanders: "Du glaubst also auch, dass dir nach deinem überraschenden Sieg gegen Robert Breads heute die nächste Sensation gelingen kann, wenn du gegen den Cryption Champion Shadow antreten musst?"

Er fährt sich kurz naiv grinsend durch die Haare.

Brandon Cornwallace: "Ich weiß, dass Shadow ein echt harter Dude ist und in 99 von 100 Fällen gewinnt der vermutlich auch gegen mich. Aber das gleiche galt auch für Robert Breads und den habe ich am Ende auch besiegen können, weil ich nicht aufgegeben habe ... weil ich an mich GEGLAUBT habe. Ich werde es Shadow nicht einfach machen ..."

Er nickt entschlossen mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "... jetzt muss ich aber los und meinen Partner einholen Dudeline. Ich hoffe du hast noch voll den guten Abend und so."

Er schenkt ihr ein letztes Lächeln und hebt dann seine Sporttasche vom Boden auf und setzt sich schließlich in Bewegung. Lisa bleibt zurück und blickt ihm kurz nach, ehe sie das Wort wieder den beiden üblichen Kommentatoren überlässt.

Mike Garland: "Da ist aber jemand gar nicht  mehr so Happy, hehehehe."

Vincent Craven: "Das mag sein, aber Lisa hat da einen guten Punkt angesprochen. Brandon hat immerhin Robert Breads aus dem Turnier geworfen."

Mike Garland: "Na und? Auf Kosten des Teamspirits. Ich bin da ganz bei Banes. Dieser Egotrip von Corny ist nicht zu ertragen."

Vincent Craven: "Mach dich doch nicht lächerlich. Brandon hat das doch selbst gerade relativiert."

Mike Garland: "Papperlapapp. Wenn du micht fragst, dann gibt es Team Happy Hour bald nicht mehr."

Vincent Craven: "Wenn du mich fragst solltest du weniger trinken."


------------------ PCWA ------------------

Vincent Craven: "Machen wir weiter mit... "

Mike Garland: "Now what? Der AlieraTron springt an?"

 

 
 

Das tut er. Und zeigt direkt nach dem Logo der Ligenchefin deren Büro. Jona Vark sitzt an ihrem Schreibtisch, die Ellenbogen darauf abgestützt und die Hände ineinander gefaltet.

Jona Vark: "Liebe Fans! Die jüngsten Ereignisse und Verwirrungen zwingen mich förmlich, mein Wort an euch zu richten. Es gab Gerüchte und Ereignisse, zu denen ich gerne Stellung nehmen würde. Denn Transparenz war mir immer sehr wichtig."

Sie lehnt sich zurück und schlägt die Beine, die in einem perfekt geschnittenen, grauen Hosenanzug stecken, übereinander und platziert die Hände flach auf dem massiven Eichenholz.

Jona Vark: "Es gab unlängst Gerüchte, dass die finanziellen Mittel der PCWA knapp sind. Dies ist nicht korrekt. Vark Enterprises und AlieraTV haben unlängst einen neuen Vertrag ausgehandelt, der die PCWA mittelfristig in allen finanziellen Bereichen komplett absichert. Es gibt keine Kurzarbeit aufgrund der Pandemie, die Gehälter werden pünktlich und vor allem KOMPLETT ausgezahlt. Diese Gerüchte werden gezielt von einer bestimmen Gruppe von Personen gestreut, um das Image der PCWA zu beschädigen und somit die eigene Promotion wieder auf der Karte zu etablieren."

Sie runzelt die Stirn und kneift die Augen zusammen.

Jona Vark: "Solange ich CEO dieser Company bin wird das NICHT passieren."

Es dürfte klar sein, an wen sich dieses Statement gerichtet hat. Ob sich der Smasher davon seinen Geburtstag vermiesen lässt, bleibt fraglich.

Jona Vark: "Ein weiteres Anliegen... "

Die Chefin erhebt sich aus ihrem Stuhl, die Hände bleiben auf dem Tisch.

Jona Vark: "Kevin Sharpe."

Buhrufe werden laut.

Jona Vark: "Auch wenn sie ihre Forderungen unmissverständlich klar gemacht haben, so wird es keine Vertragsstrafe gegen gegen Northern Superior geben. Tony Graves hingegen könnte ich nicht einmal bestrafen, da er aktuell nicht bei der PCWA unter Vertrag steht. Dennoch sind meine Anwälte bereits dabei eine Anzeige wegen Haus -und Landfriedensbruchs vorzubereiten. Denn Mister Graves hatte lediglich eine Eintrittskarte für Vendetta 150 und somit kein Recht, den Ringbereich zu betreten. Bei seinem Auftritt vorhin hingegen sind mir leider die Hände gebunden, da er sich ordnungsgemäß mit gültiger Eintrittskarte im Zuschauerbereich aufgehalten hat. Aber ich lasse sie gerne wissen, wie das Verfahren ausgeht."

Ein genüssliches Lächeln umspielt ihre Lippen und ihr Gesichtsausdruck zeigt, dass das eine glatte Lüge ist.

Jona Vark: "Abgesehen davon... auch wenn sie sich auf die Fahne schreiben, die Geschehnisse in der PCWA zu kontrollieren, so lassen sie mich ihnen eines sagen... "

Die Kamera zoomt heran und fängt das Gesicht der Chefin ein. Inklusive der eiskalt scheinenden Augen.

Jona Vark: "Ich sitze am längeren Hebel, nicht sie. Das sollten sie nie vergessen."

Dann setzt sie ihr gewohntes Business-Lächeln auf.

Jona Vark: "Und nun wünsche ich euch, den Fans, weiterhin viel Spass mit der aktuellen Vendetta!"

Vincent Craven: "Tony Graves steht also nicht unter Vertrag. Dann wollt er sich wirklich nur an Sharpe rächen."

Mike Garland: "Das muss hart sanktioniert werden! Ich bin gespannt, wie das Verfahren ausgeht."

Vincent Craven: "Dir ist klar, dass das Sarkasmus von Miss Vark war?"

Mike Garland: "Das wäre eine Farce! Genauso wie die Aussage über die Gehälter."

Vincent Craven: "Eine klare Spitze gegen Kevin Smash und die XAW. Aber mein Scheck war komplett. Deiner etwa nicht?"

Mike Garland: "Ähm... "

Vincent Craven: "Nun... dann würde ich mal dringend im Personalbüro vorbei schauen."

Mike Garland: "..."


------------------ PCWA ------------------

August 2019, Los Angeles, Kalifornien

Dreckiges Sonnenlicht, gefiltert durch ungeputzte Fenster, kriecht auf Marc Poe zu wie ein giftiges Gas. Der Mann aus Baltimore liegt verdreht im Bett, seine Laken sind seit Wochen nicht gewechselt, seine Poren versuchen vergeblich den Alkohol auszuschwitzen. In den Winkeln seines halboffenen Mundes klebt getrockneter Speichel, sein Gehirn bemüht sich fieberhaft sich gegen das Erwachen zu verteidigen. 

Als die Sonne schließlich sein Gesicht erreicht, öffnet Marc die Augen. Eigentlich kann er froh sein, dass er aufgewacht ist, der Alptraum war grässlich, kein Wunder bei dem Suff. Nicht dass die Wirklichkeit viel besser wäre. Marc blinzelt ein paarmal, um sicherzugehen, dass er wach ist, dann schiebt er langsam die Beine aus dem Bett. Eine Weile überlegt er, ob er sich wieder hinlegen soll. 

Marc Poe: "Verdammt, ich brauche einen Drink."

Selbstgespräche sind neuerdings an der Tagesordnung. Der gefeierte Wrestlingstar ist abgestürzt wie Ikarus, seit er die PCWA und Jona Vark verlassen hat. Zwar tritt er nun in der XAW an, doch trotz des Sieges beim Hollywood Rumble, läuft es irgendwie nicht nach Plan. Also ersäuft Poe seinen ganzen Kummer im Alkohol. 

Der Marylander schaut und entdeckt die leere Jack Daniels-Flasche zu seinen Füßen. Das passiert nicht zum ersten mal, eigentlich passiert es jeden Tag, dass Poe die Flasche leer macht und sich nichts für den Morgen übrig lässt. Also muss Marc aufstehen, anziehen und rausgehen, Nachschub besorgen. Hoffentlich vergisst er diese Reihenfolge nicht. Und danach? Training muss nicht unbedingt sein und eine Show schonmal gar nicht. Aber wahrscheinlich ist tatsächlich "Smashtown" an der Reihe, er braucht seinen Terminkalender. 

Marc Poe: "FUCK, WO IST DAS VERDAMMTE SMARTPHONE!" 

Warum schreit er? Dumm von ihm, es verstärkt nur seine Kopfschmerzen.

???: "HIER!!!" 

Poe erschrickt, er hatte natürlich nicht erwartet eine Antwort zu erhalten. SIRI kann es nicht sein, sie redet schon lange nicht mehr mit ihm. Außerdem ist es eine männliche Stimme, er kennt sie. Der Marylander befindet sich ganz sicher in einem weiteren Alptraum. Wie kann ausgerechnet ER  in sein Appartement kommen. Wenn jemand außer Poe selbst hier sein sollte, dann höchstens eine unbekannte Frau, die er gestern abgeschleppt hat, obwohl man sogar seine Spezialdisziplin aufgrund seiner Sauferei nicht mehr als Spezial bezeichnen kann. Aber vorallem war es unmöglich, dass ausgerechnet ER hier war. Der Marylander drückt sich schließlich, verkatert ohne Ende, aus seinem Bett und fällt fast wieder hinein. Stehen ist schwer und laufen noch viel mehr, doch irgendwie schafft es Marc in die Küche seiner Wohnung. Dort steht tatsächlich ER.... ROB COLLINS!!!

Vendetta 151

The Point of Poe-Return... So nennt Marc diesen schicksalhaften Tag aus dem August 2019. Bis heute fragt er sich, wie Rob in sein Appartement gelangt ist. Aber er ist eben Rob Collins und diesem Mann muss man alles zutrauen. In diesem Fall war es im Endeffekt jedoch ein Glücksfall, dass sein ehemaliger Wrestling-Coach aufgetaucht ist. Collins war es, der Poe von der Gemeinschaft in den Hollywood Hills erzählte und ihn dort unterbrachte. In dieser Gemeinschaft wurde der Marylander wieder klar im Kopf. Die vielen Sitzungen mit dem "Einflussreichsten" haben ihm den richtigen Weg gezeigt, um wieder Seelenfrieden zu erhalten. RACHE AN JONA VARK. Und ihm wurde vor Augen geführt, dass er dieses Ziel nur mit Hilfe von Kevin Smash erreichen kann. 

"Mr. Poe-Per-View!"

Der Marylander zuckt zusammen, aus den Gedanken gerissen. Wirbelt herum. Eine Attacke erwartend...
Doch dort ist lediglich eine dunkle Gestalt, die im Schatten an einer Wand lehnt und auf ihn deutet, so als habe sie auf ihn gewartet. Der Marylander kneift die Augen zusammen, um das Dunkel zu durchdringen, allerdings tut ihm die Gestalt den Gefallen und tritt aus dem Schatten heraus, was Poes Verdacht erhärtet, dass es sich hier um den Night Fighter handelt. 

Mad Dog legt den Kopf schief und geht auf Poe zu.

Mad Dog: "Angesichts unserer Niederlage gegen die Partners bei Day One wäre es wohl ungeschickt, dich auf euer Scheitern bei Day Two anzusprechen, huh?!"

Der ehemalige Hafenarbeiter nickt kurz, während er die Töle mustert. In ihrem Gesicht sah man deutlich das gestiegene Alter, jedoch zeichnete sich unter dem gespannten Shirt mit den vier Logos - NFT, Night Fighter, Unbekannte Konstante und Mad Dog - weiterhin eine beeindruckende Physis der PCWA Legende ab. 

Marc Poe: "Wohl wahr, aber es wäre nichts Neues, Snoop - meine Championship-Runs waren schließlich auch alle zweifelhafter Natur..."

Der Marylander rollt ironisch mit den Augen, sich an den Vorwurf der PiC erinnernd. Dann rückt er demonstrativ seinen XAW World Title zurecht - eine Bewegung, die dem Hund nicht entgeht.

Mad Dog: "Das sehe ich tatsächlich anders, Marc... aber ich bin nicht hier, um über deine Reputation zu sprechen. Oder darüber, was du in der Vergangenheit geleistet oder nicht geleistet hast... Es erschreckt mich eher, dass du viele deiner damaligen Erfolge mit Füßen trittst."

Marc Poe: "Bow wow wow yippie yo yippie yay... Bist du endgültig zum Moralapostel der PCWA mutiert? Oder willst du mir einfach ein schlechtes Gewissen machen, weil ich letztens dein eigenes Gewissen erreicht habe, als ich an unser Match um die Crown erinnerte?"

Der Fighter lächelt ob des Konters. Aber tatsächlich ist ihm dieser Fight in den Wochen nach Ven150 immer wieder durch den Kopf gegangen...

Mad Dog: "Weißt du, Poe... Es grenzt schon an Wahn, wie du mein Klopfen auf deinen matten Körper interpretierst - Meinst du tatsächlich, ich hätte dir damals Respekt gezollt, damit du nun vor Smash buckelst?! Oder dass ich dich damals auf meine Seite hätte ziehen wollen? Wenn ich das gewollt hätte, hätte ich dir eine Spritze Astro Happy durch die Venen gejagt oder dich in der leeren Arena mit Stacheldraht aufgeschlitzt und schließlich von der Decke baumeln lassen..."

Die Töle tippt sich gegen die Schläfe, während sie die Augen weit aufreißt, um sein Unverständnis zu verdeutlichen.

Mad Dog: "Du hast dich damals von unten nach oben gekämpft. Standst im Quest Finale, hattest die Cotatores errungen und warst nun vor dem Sprung zur Cryption Crown. Der Titel, an dem man zeigen kann, ob man mit allen Wassern gewaschen ist... ob man bereit ist, durch Tränen, unerträglichen Schmerz und Blut zu gehen. Ob man wirklich alles geben will, um an die Spitze zu kommen. Und Boy... Du wolltest alles geben! Du wolltest nicht mehr nur Party und Weiber - du wolltest hoch hinaus! Und das war dein freiheitlicher Entschluss - das war es, was dich von Dante und schließlich auch von Collins trennte... Das war es, was dich frei machte. Und das war es, was ich beklopfte, was ich respektierte! Es war der Respekt einer Legende. Respekt für deinen Willen dort oben stehen zu wollen. An der Spitze der PCWA. So wie es einst mein Wille gewesen war..."

Nun mustert auch MD den Poeking. Und zwar so, als suche er diesen Willen ebenso jetzt. 
In diesem Moment.

Marc Poe: "An diesem Willen bist du gescheitert, weil der Druck irgendwann zu groß wurde. Man will den Erfolg erzwingen und will perfekt sein, ich kenne diese Situation. Plötzlich macht man Fehler und verliert sich selbst. Also was ist daran verwerflich, dass ich den Weg mit dem geringsten Widerstand gewählt habe? Es geht hier um mich und meinen Seelenfrieden. DU hast doch genau dasselbe getan. Wo ist also dein Problem, Snoop? Du solltest endlich wieder den richtigen Weg einschlagen, denn schließlich ist es immer noch dein Wille an der Spitze zu stehen. DAS ist unsere Gemeinsamkeit, aber im Gegensatzu zu dir, werde ich ein zweites Mal den Undisputed Gerasy gewinnen, während du dich in deine Hundehütte as known as Keller zurückziehst."

Mad Dog: "Du willst es nicht verstehen, huh?!"

MD macht einen Schritt auf Poe zu. Wirkt langsam entnervt. Ungehalten.

Mad Dog: "Ich habe keine Abkürzung eingeschlagen, um erfolgreich zu sein. Aber ja, ich war in einem Loch, so wie du es nach deinem PCWA-Aus warst. Aber das… Dass ich gescheitert, alles verloren hatte und verbittert war... Dass ich auf den fairen Wettkampf schiss, um das Traumbild meiner Liga zu verteidigen. Ja, dass ich Drogen nahm und abhängig war... All das... hatte mit der einen Geste, hatte in diesem einen Moment überhaupt keine Bedeutung, Marc! Es war vielleicht sogar einer der wenigen Momente, in denen ich damals aus klarem Verstand handelte... weil ich in unserem Match erlebt hatte, dass du für die PCWA gut bist... oder gut sein kannst."

Brennend liegt der Blick der unbekannten Konstante auf Poe.

Mad Dog: "Ich wollte Anerkennung und Liebe. Bekam sie aber nicht mehr an den alten Orten. Nicht mehr durch Fans, nicht mehr durch Freunde - und auch nicht mehr in der Familie. Hier wurde ich abgelehnt. Stattdessen trat Eleven auf... und die Drogen. Eleven und Bleed taten mir gut - irgendwie verstanden sie meine Trauer, mein Leid. Und sie gaben mir die Freiheit es zu durchleben. Vielleicht tut Smash das auch..."

Der Marylander lächelt dünn, er sieht, wie es im Nightfighter brutzelt. Es fehlt nur ein kleiner Schuss Öl und die Flamme lodert.

Marc Poe: "Man kann über Smash sagen, was man will, aber wenn man ihn auf seiner Seite hat, dann geht es einem gut. Schau mich an..."

Poe vollführt tatsächlich eine 360 Grad Drehung, dann deutet er auf den XAW World Title.

Marc Poe: "Es ging mir noch nie besser in meinem Leben. Ich bin in Top-Form und was ist mit dir? Du suchst Anerkennung in einer Gruppe, die dich als schwächstes Glied sieht, denn du bist der Einzige in eurer lustigen Gemeinschaft ohne Titel. Man kann es deinen "Freunden" also nicht mal verdenken."

Mad Dog und Marc starren sich in die Augen. Der Mann aus Baltimore geht einen Schritt vor und klopft der Töle auf die Brust.

Marc Poe: "DU bist solange in der PCWA, DU hast die meiste Erfahrung und trotzdem stehen alle in der Avenger-Hierachie über dir. Wahrscheinlich werden sie dich wie Müll auf die Straße werfen, wenn du im Quest an Shadow oder Stone gescheitert bist. Sowas musst du dir nicht geben, Mr. PCWA! Werde zum Mr. XAW und erhalte den Respekt, den du verdienst!"

Poe streckt seine Hand aus und durchbohrt den Nighfighter mit Blicken. Dieser zuckt kurz zusammen. Spürt ein Kribbeln in seinem Rücken...
...genau dort, wo einst seine Flügel hinaus brachen.

Mad Dog: "Kluge Leute meinen, dass stets zuerst genannt wird, wer in einer Beziehung das Sagen hat... bzw. der- oder diejenige, die vom Anderen als wichtiger angesehen, die anerkannter sind. Von Freunden des Mannes, wird erst der Mann genannt, von Freunden der Frau, zuerst die Frau... wenn sich alle Parteien besser kennen gelernt haben, kann sich das auch nochmal schmerzhafterweise ändern."

Poe legt den Kopf schief. Worauf will die Töle hinaus?!

Mad Dog: "Poe und Dante, Poe und Collins... und jetzt?! Smash und Poe! Ich habe es nie andersherum gehört, Marc! Mad Dog und James Godd, James Godd und Mad Dog - man hört beides. Doch bei dir und Smash..."

MD tut es Poe gleich und drückt seinen Zeigefinger auf dessen Brust.

Mad Dog: "Alle wissen, dass du die zweite Geige spielst, Marc. Du bist in seiner Hand und wenn er dich nicht mehr braucht, wird er dich wieder loslassen. Vielleicht hilft er dir vorher noch zum Gerasy, wer weiß - wenn es ihm hilft vielleicht. Aber selbst wenn du Champion bist, wird Smash im Fokus der Leute stehen und den Ton angeben. Du magst es leugnen oder für Quatsch halten... du magst Vergleiche zu Simargl ziehen. Aber Eleven hat mich machen lassen - nicht ich bin vor ihm in die Knie, sondern er ist auf mich zugekommen sowie ich auf ihn zuging. Er hat sich geändert, weil ich mich änderte. Hat mich nicht in den Keller geholt, sondern mir meinen Ort, die Dachterrasse, gelassen. Und auch jetzt..."

MD stiert auf den XAW World Title.

Mad Dog: "Du meinst, ich bin das schwächste Glied, huh?! Weil es deine Logik suggeriert! Dabei stehe ich immer noch außen vor - ich habe alles gewonnen, was man gewinnen kann. Ich habe jeden bekämpft, den man bekämpfen kann. Ich habe alles gesehen und alles durchlebt. Es wäre schön, nochmal Gold um die Hüften zu haben, ja... aber ich brauche es nicht mehr für mein Seelenheil, Marc. Ich brauche es auch nicht, um eine Legende zu werden. Die bin ich bereits! Und DAS... DAS macht mich frei. Im Gegensatz zu dir! Das ist meine Lehre aus Simargl... Und diese Lehre wird auch dich ereilen, wenn ich dich sowohl im Quest Finale als auch um den XAW World Title bis drei auf der Matte halte und zeige, dass du doch nur ein kleines Lichtchen in der PCWA Geschichte bist, da du einst den Respekt des großen Mad Dogs bekamst, ihn aber leichtfertig verspielt hast!"

Lässig zuckt der Mann aus Baltimore mit den Schultern.

Marc Poe: "Smash ist mein Boss, warum sollte er also nicht zuerst genannt werden? Mich stört es nicht, denn auch er lässt mich eigenständig schalten und walten, wie es Eleven dir anscheinend gestattet hat. Doch wie sieht es aus, wenn wir mit deiner Logik, auf deine Liebesbeziehung schauen, Snoop? Man sagt sicherlich immer Mad Dog und Yai, aber die Hosen trägt eindeutig deine Frau. So ist es auch bei eurem Avengers-Verschnitt, das Sagen haben Shadow und Godd. Zumindest ist es so, wenn man die Worte des Schatten richtig interpretiert. Aus Erfahrung muss ich sagen, dass dies nicht immer einfach ist. In diesem Fall, war es jedoch eindeutig. Du bist eine Legende, da stimme ich dir zu. Aber ein Leader oder ein Big Player bist du nicht mehr, dass wird dir ein kleines Lichtchen wie ich gerne im Ring beweisen. Und dann will ich mal sehen, wie es um dein Seelenheil wirklich bestellt ist."

Mit diesen Worten will sich Poe umdrehen, doch Dog hält ihn am Handgelenk fest.

Mad Dog: "Lass Yai außen vor, Marc. Oder es wird erneut ein Spiel mit dem Feuer! Und Feuer, die du geweckt hast, konntest du später nie mehr kontrollieren... So war es bei Jona, bei Sharpe, bei Shadow... und so wird es auch bei mir sein!"

MD fletscht die Zähne.

Mad Dog: "Du willst mich als Anführer, Mr. XAW, huh?! Willst den Big Player zurück, den du in Simargl gesehen hast. Ich glaube nicht, dass ich damals dieses Wort verdiente. Aber deinen Respekt hätte ich zurück, was?! Gut... Lassen wir es drauf ankommen. Ich bin bereits in das Kostüm der Töle geschlüpft, um Lara zu zeigen, wie armseelig sie ist. Warum sollten mir nicht erneut Flügel wachsen?! Aber glaube ja nicht, dass dies geschähe, um dich durch alle Nöte zu tragen. Denn deiner Logik folgend... stände ich doch ohne Titel auf Seiten der XAW niemals über Smash und dir! Oder? Bind mir keinen Bären auf! Du kannst mich auf deine Seite wünschen oder mich auf der anderen kleinreden - es drehen und wenden, wie du willst. Eins bleibt sicher: Du bist in meinem Weg! Und ich in deinem! Ob nun in der XAW oder hier in Berlin."

Poe hebt abwehrend die Hände. Er würde gerne Harvey Keitel aus "Reservoir Dogs" zitieren, aber ein "Willst du noch weiter bellen, kleines Hündchen? Oder willst du beißen?" ist im Moment keine gute Idee, immerhin steht der Fight mit Maldicão noch bevor.

Marc Poe: "Okay, du willst es nicht verstehen. Ich halte dir vor Augen, wie dich die Leute in deiner Clique sehen und du projezierst es auf Smash und mich. Ich kann dir jetzt erzählen, dass es in unserem Team anders ist. Doch ist es sinnlos und mir irgendwie gerade egal geworden. Es ermüdet mich einfach." 

Dramatische Pause und ein provokanter Blick in die Augen der Töle.

Marc Poe: "Smash und ich offenbaren uns vor Leuten wie Díego und dir, bieten euch an der Defibrillator für eure Wrestling-Karriere zu sein und ihr scheißt einfach drauf."

Der Marylander wischt sich eine imaginäre Träne weg. 

Marc Poe: "Wenn das so ist. Ja, dann bin ich in deinem Weg. Aber selbst wenn der Dogfather bereit ist mich zu beißen, dann sollte er nicht vergessen, dass er sich vorher nicht am Schatten verschluckt."

Nun schickt der Mann mit dem Man-Bun ein letztes Grinsen der psychopathischen Art in Richtung Mad Dog, bevor er sich umdreht und die Töle schließlich nur noch die Rücklichter und den Man-Bun des XAW World Champions sieht, als er ihm nachstiert.


Vincent Craven: "Keine Chance für Marc Poe, Mad Dog auf seine Seite zu ziehen. Der Hund bleibt standhaft und gibt Poe nen Korb."

Mike Garland: "Dumme Entscheidung! Stattdessen will die Töle ein weiteres Mal mit dem Marylander in den Ring. Dieses Mal wird aber keiner da sein, der ihm hilft. Und deswegen wird MD von Poe auf die Plätze verwiesen."

Vincent Craven: "Ob das wirklich so ist, könnten wir unter Umständen im Finale des Quests sehen. Dafür müssten aber sowohl Mad Dog als auch Marc Poe heute Abend das Feld als Sieger verlassen."

Mike Garland: "Und außerdem müssten sie auch beide noch das Halbfinale überstehen. Poe könnte im Übrigen auf den Gewinner des nun folgenden Matches treffen."

Vincent Craven: "Jimmy Maxxx gegen Trent Cardigan - Viertelfinale des Quest for the Best 2020!"


------------------ PCWA ------------------

Das erste Match wird angekündigt und die Lichter gehen aus als das Downfall Theme ertönt.

 

 

Aus dem Vorhang kommt Jimmy Maxxx in seinem dunklen selbstgemachten Mantel gehüllt und seiner Gesichtsmaske aufgezogen. Mit flottem Fuß macht er sich anscheinend noch von der Sitation vorhin geladen direkt zum Ring. Hinter ihmkommt Barry Wilson durch den Vorhang und folgt seinem Partner mit ein wenig Abstand.

Jane Nelson: "Auf dem Weg zum Ring, aus Berlin mit einem Gewicht von um die 100 KG.... Jimmy Maxxx!"

Jimmy Maxx slidet in den Ring und legt sofort Maske und Mantel ab und kann es kaum abwarten das Trent rauskommt. Mit drohenden Gesten Richtung Entrance wartet er auf seinen Gegner, Während Stem langsam am Apron entlang geht.

Vincent Craven: "Wilson hat sich nun am Ring positioniert. Bin gespannt, ob er einen Eingriff versucht."

Mike Garland: "Pah. Jimmy packt das auch allein gegen diesen Dampfplauderer."

Vincent Craven: "Wenn du meinst... "

 

 

Wie auf Kommando kippt die Stimmung im Dome ins Positive. Die Riffs und Chords von „Chasing the sky“ der Donots schallen durch das Rund und bis auf die Downfall - Mitglieder feiern die Anwesenden mit lauten Bekundungen den nun ankommenden Fighter. 
Und da tritt er schon hinaus - zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit: der Tempest, wie schon zuvor gesehen in seinem üblichen Outfit aus Longpants, Boots, Lederjacke, Bandana und Sonnenbrille, welche diesmal im weißgrauen Wasser-Regen-Look gehalten sind. Wie immer ist Windy an seiner Seite - wie auch das Maschinengewehr, wenngleich dieser erst wenig später aktiv im Ring werden darf.
Das Trio blickt in die jubelnden Massen und macht sich dann, diesmal ohne den schon zuvor gesehenen Pyroregen auf Richtung Ring.
Währenddessen hebt Jane Nelson neuerlich das Mikrofon.

Jane Nelson: „Und, Ladies and Gentlemen: sein Gegner ………… begleitet von Miss Windy und Matt „The Machinegun“ Stone ………… aus Hartford, Connecticut, USA ……………………………. mit einem Kampfgewicht von 109 Kilogramm …………………………….. eine Hälfte der amtierenden PCWA Cotatores Trophy Titelträger ………………………. THE TEMPEST ……………… TREEEEEEEEEEEENT …………….. CAAAAAAAAAARDIGAAAAAAAAAAAAAANNN!!!“

Der Wirbelsturm slidet hinein, legt seine Utensilien ab und übergibt sie Windy. Während dieser Zeit lässt er den zuversichtlich vor sich hin grinsenden Jimmy Maxxx zu keiner Zeit aus den Augen. Wie auch Wilson, welcher den Tempest noch immer düster anfunkelt …
… zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem Stone sich neben ihn stellt, einmal kurz durch die Haare streicht und sich dann Stem zu sich ran und zur Seite bittet. Beide tauschen kurze Worte aus, welche in einem Nicken nebst Fist Bump enden.

Als sie schließlich den Ring verlassen stehen Trent und Jimmy bereits fast Nase an Nase gegenüber und lassen sich von Johannes Ullrich nochmals die Regeln erläutern.
Dann aber gibt dieser den Fight frei.

 

Bild

Q4tB Viertelfinale
Regular Singles Match
Bild
vs.
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Fall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Johannes Ullrich; Timelimit: 15 Min)

 

Kaum hat der Gong geläutet prescht der Tempest nach vorne, um Jimmy Maxxx in einen LOCKUP zu zwingen! Doch der geht drei Schritte zurück und stellt das linke Bein zwischen die Seile. Johannes Ullrich stellt sich sofort dazwischen, doch das wäre nicht nötig gewesen. Trent hebt die Arme und geht rückwärts gen Ringmitte. Dort stützt er einen Arm auf das Knie und mit dem anderen winkt er den Berliner heran. Der zieht aufreizend langsam das Bein zwischen den Seilen heraus. Dann knackt er kurz die Fingerknöchel und geht auf seinen Gegner zu.

Mike Garland: "Man merkt jetzt schon, wer hier den Ton angibt."

Vincent Craven: "So früh?"

Mike Garland: "Natürlich! Jimmy Maxxx ist absolut Herr der Lage. Das merkt man schon an der Körpersprache!"

Vincent Craven: "Na dann... "

Augenrollen beim Halbjapaner, während sich im Ring die beiden Kombattanten nun erneut gegenüber stehen. Wieder versucht Trent, seinen Gegner in einen LOCKUP zu zwingen, doch der weicht erneut, beinahe katzengleich, zurück und stellt abermals das Bein zwischen die Seile. Diesmal macht sich Cardigan erst gar nicht die Mühe, hinterher zu gehen sondern schüttelt nur den Kopf.

Mike Garland: "Siehst du!? ich habe es gesagt! Da ist einer wohl schon leicht frustriert. Das stört die Konzentration. Perfekte Strategie von Jimmy."

Vincent Craven: "Oder der Schuß geht nach hinten los, weil es trent nicht frustriert sondern eher nur WÜTEND macht."

Mike Garland: "Niemand ausser Keek war je richtig WÜTEND."

Vincent Craven: "Okay, Punkt für dich."

Nach diesem kurzen Ausflug in die Vergangenheit widmen wir uns wieder dem Geschehen im Ring. Jimmy Maxxx ist der Aufforderung des Ringrichters nachgekommen, sich gefälligts wieder in die Ringmitte zu seinem Gegner zu begeben. Was dieser auch tut. Und er wird vom Tempest mit leicht ausgebreiteten Armen empfangen, so als wolle er sagen 'Ja, was denn nun?'  Jimmy wirft die Haare zurück und schaut kurz zur Seite... doch dann...

 

SLAP!!!

 

Ein Raunen geht durch den Dome als die flache Hand des Berliners klatschend mit der Wange des Tempest kollidiert! Dessen Kopf ruckt zur Seite, während Maxxx mit den Händen die 'Staub abwischen' Geste macht. Trent Cardigan reibt sich die Backe, auf der sich auch schon ein roter Handabdruck abzeichnet. Spöttisch wiederholt der Berliner die 'Ja, was denn nun' Geste des Weatherman. Doch der geht kurz in die Knie, springt ab und pflügt Jimmy mit einer LARIAT um! Sofort ist er wieder auf den Beinen und zerrt den Berliner an den Haaren nach oben.

Vincent Craven: "Frustration, hm? Sieht mir eher nach Rage Mode aus."

Garland schweigt, während der Tempest seinen Gegner auf den Beinen hat und in die Seile whippt! Mit ordentliche Geschwindigkeit kommt der Berliner wieder aus den Seilen und wird vom Tempest geschultert...

 

SAMOAN DROP!!!

 

Krachend kollidiert Jimmy mit der Matte, doch Trent hat nun Fahrt aufgenommen und ist sofort wieder auf den Beinen. Und greift sich sofort die seines Gegners!

Vincent Craven: "Ansatz zum TWISTER LOCK!"

Tatsächlich soll in einer so frühen Phase des Matches der Aufgabe-Finisher des Tempest folgen. Doch der hat die Rechnung ohne Maxxx gemacht. Gerade als Cardigan sich eindrehen will bekommt Jimmy ein Bein frei und tritt damit Trent, der schon in der Drehbewegung war, ziemlich non chalant in den Hintern! Der Tempest stürzt  nach vorne, was Maxxx dazu nutzt, sich aus dem Ring zu rollen.

Mike Garland: "Soviel zum Rage Mode."

Dieses mal schweigt Craven. Ausserhalb des Rings stemmt der Berliner die Arme in die Seiten und pustet erst einmal durch. Im Ring derweil kniet Cardigan an den Seilen, während Windy ihrem Mann gut zu redet. Matt Stone hingegen umkurvt den Apron und marschiert auf Jimmy Maxxx zu... nur um abrupt stehen zu bleiben. Denn hinter Jimmy hat sich eine rothaarige Wand aufgebaut.

Vincent Craven: "Tja. Da ist vorhin wohl sehr viel kaputt gegangen zwischen Machinegun und Stem."

Mike Garland: "Keiner hat gerne einen Schuhgröße 48 Stiefel im Gesicht kleben."

Und genau das steht Matt Stone direkt ins Gesicht geschrieben. Dann zeigt er mit dem Finger auf Wilson.

Stone: "Wir sprechen uns noch."

Der Rothaarige knackt die Knöchel durch.

Stem: "Jederzeit."

Stone geht einen Schritt nach vorne, doch Windy wäre nicht Windy, hätte sie die Situation aus der Ferne nicht sofort erkannt. Geistesgegenwärtig umrundet sie den Apron und legt Matt eine Hand auf die Schulter. Jimmy Maxxx winkt abfällig ab und begibt sich langsam auf den Apron. Wilson umrundet den Ring in entgegen gesetzter Richtung in der es Matt Stone und Windy tun.

Vincent Craven: "Das hätte schnell eskalieren können. Sehr umsichtig von Windy."

Mike Garland: "Pah. Sie weiss, dass Wilson ihren Schützling auseinander genommen hätte."

Vincent Craven: "Ich glaube eher, sie wollte nicht riskieren, das komplettes Chaos ausbricht, wenn Stone und Stem aneinander geraten. Denn das wäre nur gut für Jimmy gewesen."

Stimmt. Im Chaos kennt sich der Berliner gut aus. Doch aktuell passiert genau das Gegenteil. Alles ist koordiniert und fair. Maxxx steht zwischenden Seilen und fordert den Ringrichter auf, dass dieser doch bitte Trent Cardigan in die entgegen gesetzte Ecke schicken soll. Doch Ullrich winkt Jimmy nur genervt heran. Langsam betritt dieser nun den Ring.

Vincent Craven: "Und der Tempest verliert keine Zeit!"

In der Tat! Cardigan stürmt auf den Berliner zu, doch der duckt sich unter einer erneuten LARIAT hindurch, sodass Trent durch den Schwung beinahe das Gleichgewicht verliert! Maxxx umgreift von hinten den Kopf seines Gegners und klemmt diesen sofort unter seine Achseln...

 

REVERSE DDT!!!

 

Krachend landen beide auf der Matte! Jimmy rollt sofort auf den Tempest und hakt das Bein ein!

 

...eins...

 

...KICKOUT!!!

 

Mike Garland: "Schneller Kickout! Das war zu früh, Jimmy!"

Vincent Craven: " Das kann man sehen, wie man will. Zumindest hat der Berliner seinem Gegner gezeigt, dass sich das Blatt jederzeit wenden kann."

Und das zelebriert der Misfit der PCWA auch entsprechend. Er rollt sofort von seinem Gegner weg, springt auf und lehnt sich lässig in die Seile. Der Tempest ballt die Fäuste und kommt ebenfalls wieder in eine stehende Position.

Vincent Craven: "So langsam scheint Trent wirklich etwas frustriert zu sein."

Mike Garland: "Sag' ich doch! Wenn du nur auf mich hören würdest!"

Vincent Craven: "Das ist für gewöhnlich mein größter Fehler."

Ein spitzbübisches Grinsen umspielt die Lipen des Mannes im Hawaii-Hemd, während im Ring sich der Tempest langsam seinem Gegner nähert. Jimmy lehnt immer noch in den Seilen und winkt seinen Gegner nun mit einer Hand heran. Cardigan macht einen Schritt nach vorne, was den Berliner dazu animiert, seinen Oberkörper durch die Seile zu stecken. Und so muss der Tempest seinen Angriff erneut abbrechen, da der Ringrichter sofort die Hand hebt und Cardigan ermahnt.  Sollte man zumindest meinen...

 

SLAP!!!

 

Mit einem lauten KLATSCHEN trifft die flache Hand des Tempest die Wange von Jimmy Maxxx! Sofort spricht Ullrich eine Ermahnung aus! Der Tempest hebt beinahe entschuldigend die Arme.

Vincent Craven: "Wenn du mich fragst ist die Taktik von Maxxx aufgegangen, seinen Gegner soweit zu reizen, dass er sich am Rande der Legalität bewegt."

Mike Garland: "Du wirst zu weich, Vince. Wegen dieser Ohrfeige?"

Dennoch ist es nicht erlaubt, da Jimmy Maxxx sich zwischen den Seilen befand. Und genau das macht der Ringrichter dem sichtlich aufgewühlten Tempest klar. Ausserhalb des Rings klopft derweil Wilson einmal mit beiden flachen Händen auf die Ringmatte... und im Rücken des Ringrichters, der immer noch mit Cardigan beschäftigt ist, setzt sich der Berliner in Bewegung...

 

SPEAR!!!

 

An Ullrich vorbei fliegt Jimmy Maxxx heran und pfügt seinen Gegner auf die Matte! Sofort wird der Tempest mit einer wilden Schlagsalve eingedeckt! Cardigan hat Mühe, die Schläge abzuwehren, doch Jimmy kontert die Abwehrversuche mit einem saftigen HEADBUTT auf die Stirn des Tempest aus! Dann steht er auf, zerrt den Tempest nach oben und befördert ihn mit einem schnellen WHIP in die Ringecke! Scheppernd kollidiert der Rücken des Wettermannes mit dem Metall! Doch Jimmy setzt sofort nach und lässt eine LARIAT in die Ringecke folgen!

Mike Garland: "Jimmy übernimmt das Kommando!"

Vincent Craven: "In der Tat."

Der Misfit stützt ein Bein auf die Matte und drückt derweil seinen rechten Ellenbogen in den Hals des Tempest, während Jimmy mit der linken Hand das Rope umgreift, um die Hebelwirkung noch mehr zu verstärken. Sofort ist der Ringrichter da und zählt den Berliner an! Doch der denkt gar nicht daran, seinen Ellenbogen vom Hals seines Gegners zu nehmen!

Vincent Craven: "Jimmy bewegt sich hier am Rande der Legalität!"

Doch er ist clever genug, den Griff zu lösen, als Ullrich fast bei fünf angekommen ist. Jimmy dreht sich um und hebt die Hände... nur um zeitgleich ausserhalb des Blickfelds des Ringrichters nach hinten auszutreten und den Tempest direkt da zu treffen, wo es weh tut! Matt Stone springt auf den Apron, doch Windy hält ihn davon ab, einzugreifen! Auf der anderen Seite ist Stem ebenfalls auf den Apron geklettert und beäugt die Machine Gun mit argwöhnischem Blick. Doch Stone hatte nie die Absicht, einen derartigen Regelverstoß zu begehen. Er klatscht in die Hände und stampft gleichzeitig auf die Matte.

Vincent Craven: "Die Fans sind da!"

 

TEM-PEST!!!

TEM-PEST!!!

TEM-PEST!!!

 

Cardigan ist in der Ecke zusammen gesunken und hält sich den malträtierten Schritt. Wilson klopft nun ebenfalls rhytmisch auf die Ringecke, in der der Tempest kauert.  Jimmy Maxxx hat sich derweil umgedreht und will seinen Gegner hochziehen.. doch der kontert mit einer FIST in den Magen! Der Berliner klappt nach vorne...

 

EUROPEAN UPPERCUT!!!

 

Mit Wucht trifft der Arm des Weatherman das Kinn seines Gegners, sodass dieser auf die Matte muss! Cardigan hält sich immer noch mit schmerzverzerrtem Gesicht den Schritt, geht aber dennoch auf seinen Gegner zu... und verpasst ihm einen KICK in den Rücken!

Vincent Craven: "Das bin ich von Trent Cardigan nicht gewohnt."

Möglicherweise macht sich nun doch etwas Frustration beim Tempest breit. Er verpasst dem sich gerade aufrichtenden Jimmy Maxxx nochmal einen heftigen KICK in den Rücken, dann wird er unsanft an den Haaren nach oben gerissen. Sofort lässt der Weatherman einige FOREARMS gegen die Schläfe des Berliners folgen, dann wird dieser in die Seile geschickt...

Mike Garland: " Jimmy duckt sich unter der LARIAT hindurch!"

Und nimmt auf der anderen Seite im Seil noch mehr Fahrt auf! WIe ein ICE jagt er auf den Tempest zu... doch der ist hellwach!

 

TILT-A-WHIRL SLAM!!!

 

Krachend geht Maxxx auf die Matte und sofort setzt Cardigan den Pin an!

 

...eins...

 

...zwei...

 

...KICKOUT!!!

 

Vincent Craven: "Trent Cardigan übernimmt das Kommando!"

Mike Garland: "Leider... "

Auch wenn es Garland nicht gefällt, Vincent hat Recht. Sofort rollt sich der Tempest von seinem gegner herunter und reisst diesen erneut nach oben. Seine Hand wandert an die Stirn des selbst ernannten Misfits der PCWA... und springt ab!

 

STANDING DROPKICK!!!

 

Und erneut muss der Berliner auf die Matte! Der Weatherman will sich erneut auf ihn werfen um den Pin anzusetzen, doch Jimmy Maxxx rollt sich blitzschnell aus dem Ring! Auf Knien sitzend hebt Cardigan beinahe hilflos die Arme und schaut zum Ringrichter. Doch der zuckt nur mit den Achseln und beginnt den Ten Count.

Mike Garland: "Wer hat hier das Kommando, hm?"

Vincent Craven: "Am Ende des Tages kann sich Jimmy Maxxx nicht immer aus dem Ring rollen. Und das weiss er auch!"

Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ausserhalb des Rings redet Stem intensiv auf seinen Partner ein. Der nickt immer wieder, die Arme in die Hüften gestemmt und tief Luft holend. Ullrich ist derweil bei Sechs angelangt und der Berliner rollt sich wieder in den Ring. Sofort ist Cardigan über ihm, doch Maxxx kontert mit einer ordinären BEINSCHERE und holt seinen Gegner somit von den Beinen! Er rollt sich über Trent hinweg und schnappt sich den linken Arm des Tempest.

Vincent Craven: "Armbar Ansatz von Jimmy Maxxx!"

Es bleibt nicht nur beim Ansatz! Der Arm wird fixiert und beide Beine über den Kopf des Gegners gelegt! Und  Jimmy zieht den Aufgabegriff hart an! Cardigan schreit seine Schmerzen durch den Dome, doch Maxxx hält den Griff unerbittlich fest!

Mike Garland: "Das war's für Cardigan! Da kommt er nicht mehr raus!"

Es scheint aktuell so, da Jimmy den Griff relativ zentral in der Ringmitte angesetzt hat. Ausserhalb klopfen sowohl Windy als auch Matt Stone rhytmisch auf den Apron, um dem Tempest die nötige Unterstützung zu bieten. Immer wieder wird er vom Ringrichter gefragt, ob er aufgeben möchte, was aber immer wieder mit einem vehementen Kopfschütteln quittiert wird. Dann verlagert er ein wenig seine Position...

Vincent Craven: "WOW!"

Mike Garland: "Sehr gelenkig... "

Was unsere Kommantatoren meinen ist die tatsach, dass der Tempest sein rechtes Bein im beinahe 180° Winkel hat nach oben schnellen lassen... welches direkt mit dem Kopf von Jimmy Maxxx kollidiert ist! Der muss den Griff daraufhin lösen und der Weatherman rollt sich zur Sicherheit in die Ringecke.

Vincent Craven: "Das war eng. Jimmy hätte hier alles klar machen können."

Mike Garland: "Das wird er noch tun, glaub mir."

Augenrollen. Wie immer. Im Ring sind beide Kontrahenten nun wieder auf den Beinen. Der Tempest prescht vor, doch der Berliner weicht aus und verpasst dem Weatherman einen KICK in die Seite! Cardigan krümmt sich, und Jimmy legt nach! Er geht drei Schritte zurück und rennt los... doch Cardigan duckt sich unter dem PUNT KICK hinweg... und bekommt den vorbei eilenden Maxxx an den Haaren zu fassen...

Mike Garland: "Verdammt... "

Grob wir der Berliner nach hinten gerissen... ANsatz zum REVERSE DDT... DOCH MAXXX KONTERT MIT DEM ELLENBOGEN IN DEN MAGEN VON CARDIGAN!!! Der Tempest wankt zurück... und blitzschnell dreht sich Maxxx um und schnellt nach vorne!

 

FLYING FOREARM!!!

 

Vincent Craven: "DAS habe ich von Jimmy Maxxx glaube i h noch nicht gesehen... "

Mike Garland: "So ist das eben, wenn man lange genug im Geschäft ist. Man passt sich an."

Vincent Craven: "Ahja... "

Zumindest hat die Aktion dem Berliner etwas Ruhe verschafft. Jimmy Maxxx kauert am Seil und pustet durch. Auf der gegenüber liegenden Seite kommt Trent Cardigan wieder auf die Beine. Er taxiert kurz seinen Gegner, damm nimmt der Tempest Maß... und rennt los! Doch der Berliner schnellt urplötzlich nach vorne...

 

KTFO!!!

 

Das Knie trifft passgenau und der Konter sitzt perfekt! Wie eine gefällte Eiche geht der Tempest zu Boden! Doch der Berliner setzt sofort nach! Er zerrt seinen Gegner nach oben und platziert den Kopf in der Achselhöhle...

 

CONSUSSION THEARPY!!!

SPIKE DDT!!!

 

Erneut muss der Tempest zu Boden! Und Jimmy Maxxx rollt durch...

Vincent Craven: "Wenn Jimmy jetzt den Pin ansetzt... "

Was er natürlich auch tut, indem er das Bein einhakt!

 

 

...eins...

 

Mike Garland: "Dann... "

 

...zwei...

 

Mike Gartland: "... wars... "

 

...DREI!!!

 

Mike Garland: "DAS!"

Die Ringglocke läutet. Unser Mike hat recht. Und Jane Nelson macht es amtlich.

Jane Nelson: "Der Sieger... und somit im HALBFINALE des Quest 4 the Best Turniers... JIMMMYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYY MAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAXXX!"

Der Berliner rollt sich von seinem Gegner herunter. Wilson hat derweil den Ring betreten und hilft seinem Partner auf. Doch der wischt den helfenden Arm weg und will sich, nachdem er auzfgestanden ist, in Richtung des Tempest bewegen. Doch der wird von seinem Partner umgehend aus dem Ring gezogen. Mit einem giftigen Blick verfolgt Maxxx den unterlegenen Cardigan, dann dreht er sich zu Wilson um.

Vincent Craven: "Ärger im Paradies?"

Mitnichten. The Downfall klatschen miteinander ab und richten ihre Blicke nochmal höhnisch in Richtung der Partners in Crime. Stem klopft seinem Partner anerkennend auf die Schulter, während der seinen Blick auf das Turniersymbol richtet, was auf dem AlieraTron eingeblendet wird.

Mike Garland: "Jimmy Maxxx im Halbfinale! Das nenne ich eine kleine Überraschung!"

Vincent Craven: "Absolut. Und zeigt, dass der Berliner und auch Wilson ihren mitunter großen Worten auch Taten folgen lassen!"


------------------ PCWA ------------------

Das Dach des PCWA Domes.

Er geniesst die Ruhe, nachdem er zu Beginn der Show mehrere, relativ eindeutige Statements abgegeben hatte.

Blackheart zieht genüsslich an seiner Zigarette und blickt in den Berliner Nachthimmel hinaus. Am Horizont zucken Blitze durch die Nacht, die ein weiteres, kommendes Gewitter ankündigen.

Doch er ist nicht abgelenkt von der Schönheit dieses Naturschauspiels. Er hat sehr wohl die leicht quietschende Tür, die den Zugang zum Dach markiert, wahr genommen.

Er lächelt unter der Kapuze des Hoodies.

Sharpe: "Ich wusste, dass du kommst."

Lara hat alles, was zu einer verrückten, bösen Königin gehört: hautenger, blutroter Ganzkörperanzug mit asch-schwarze Applikationen, eine Krone, die von dem Schmied der Hölle stammen scheint, und ein Gesicht, das zwischen "Ich werde die ganze Welt"-Miene und "Ich bringe dich verdammt nochmal eins um"-Miene wankt. Auf jeden Falls weiß Lara, wie man unerschüttliche Selbstsicherheit, unbegrenze Zuversicht und ein klein bisschen Realitätsferne ausstrahlt. Als mentale Krone ihres vielschichtigen und doch chaotischen Charakters steckt eine nicht angezündete Zigarette im Mundwinkel.

Lady Lee: "Mich würde auch überraschen, wenn es nicht so wäre, Blackheart."

Sie macht langsame, aber leise Schritte. Sie hat schon immer das nervige Klacken der hochhackige Schuhe gehasst, egal wie sehr die Weiblichkeit einer Person betont hat. Sie war nie die Person der Weiblichkeit. Sie war eine verdammte Kriegerin und Königin der Schlachtfelder. Und da trägt man verflucht nochmal keine Stilettos mit Pfennigabsätzen, sondern Muckis und Selbstbewusstsein, die einem erwürgen.

Lady Lee: "Der Imperator und die Königin. Was für eine Macht sich ergeben würde, wären wir ein Paar der PCWA..."

Doch sie lacht mit einer gewissen Gehässigkeit. Kevin hat seinen Blick nicht auf die Königin gerichtet, sondern hält diesen weiterhin auf den von Blitzen durchzuckten Nachthimmel gerichtet.

Sharpe: "Nachdem ich weiss, wie sehr du deine Partner verbrennst wäre das sicherlich keine gute Idee für mich."

Langsam dreht er sich um.

Sharpe: "Und für dich ebensowenig. Was sollte der Bullshit bei dieser Farce, die du Krönung nennst, hm? Ich meine... "

Er breitet die Arme aus.

Sharpe: "Nach alldem, was ich für dich getan habe, als Wilson und Maxxx dich fertig gemacht haben?"

Lara: "Wir sind in der verdammten Wrestling-Business - wenn ich mich also beweisen will, ist jeder Arsch hier mein potentieller Gegner inklusive Mr. "Blackheart" Kevin Sharpe! Auch wenn du mein Auto sehr gut in Schuss gehalten hast..."

Blackheart nickt.

Sharpe: "Es ist dir also wirklich ernst mit diesem 'Ich bin die Größte der Welt' Bullshit? Und du wirklich verrückter als eine Scheisshausratte bist? Ganz ehrlich... "

Er geht einen Schritt auf sie zu.

Sharpe: "Das kaufe ich dir nicht ab."

Als Antwort schnellt die rechte Faust von Lara Lee nach vorne. Und trifft direkt ins Ziel! Kevin's Kopf ruckt nach hinten und pendelt wieder nach vorne.

Lara: "Und, kaufst du DAS ab? Was fällt dir eigentlich ein mir zu unterstellen, dieser Babyriese Wilson hätte mich mitgezogen? Er war eine verdammte Handbremse, die nicht zu lösen war!"

Blackheart wischt sich ein wenig Blut von der Lippe.

Sharpe: "Wow... das kam überraschend. Mich wundert ja, dass du ich ganz alleine hier herauf getraut hast... ohne dein Pack von sogenannten Untertanen. Und wie du sicherlich auch weisst solte man es unterlassen, mich zu reizen."

Ein erneutes Klatschen hallt durch die Nacht, alls die Faust der Amazone erneut gegen das Gesicht von Sharpe donnert. Diesmal geht das schwarze Herz zu Boden.

Lara: "Ach, wer sagt denn von Unterlassung? Wenn du mich reizt, solltest du auch wissen, dass ich dich auch reizen würde!

Kevin spuckt etwas Blut auf den Boden, dann rappelt er sich langsam auf. Er nimmt die Kapuze ab und wischt sich erneut Blut von der Lippe, was der Schminke nicht wirklich zuträglich ist.

Sharpe: "Du schlägst nicht wie eine Königin. Ich wette, sogar Jona Vark würde härter zuschlagen."

Ihr linker Mundwinkel zuckt fast unmerklich.

Lara: "Ja, wenn sie eine Gelegenheit sieht, die Geldkuh noch mehr zu melken... dann ja. Sie ist eine verdammte Kapitalistin und Kontrollfreak durch und durch. Sie lechzt schon nach meinem Club, weil der gut Gewinn abwirft... und ich schlage also nicht hart genug?!?"

Erneut schnellt die Faust nach vorne, doch diesmal hat Blackheart damit gerechnet. Er fängt die Faust ab und zieht die Königin an sich heran, während die andere Hand sich in den Ganzkörperanzug krallt.

Sharpe: "Du willst wissen, wer von uns beiden so richtig wahnsinnig ist?"

Warmer Speichel gemischt mit Blut sprüht Lara ins Gesicht. Kevin verpasst ihr einen harten Schlag in den Magen, dann zerrt er sie zur Brüstung.

Sharpe: " Ich sage dir was, Lara... Wahnsinn ist wie Schwerkraft... man braucht nur einen kleinen Schubser."

Die Amazone blickt nach hinten. Wenn er sie wirklich fallen lässt, dann war es das. Sie dreht sich um und spuckt Blackheart ins Gesicht.

Lady Lee: "Nur zu!"

Es scheinen Minuten zu vergehen, in denen Lara Lee über dem Abgrund hängt. Ihre Blicke treffen sich.

Und dann...

...zieht Kevin die Königin wieder zurück. Er schüttelt den Kopf.

Sharpe: "Du gibts nicht vor, verrückt zu sein. Das ist keine Masche. Du BIST komplett verrückt!"

Sie versucht, das Zittern zu unterdrücken und das Pokerface zu wahren.

Lady Lee: "Es kommt mir so vor als würde ich in einen Spiegel schauen."

Sharpe: "Dann pass bloß auf, dass du diesen Spiegel nicht zerbrichst... denn das wird dir Unglück bringen. Und zwar verdammt viel!"

Lady Lee: "Abgemacht. Ich werde dich zertrümmern und zerstampfen, wenn die Gelegenheit kommt... werter, dem Niedergang geweihter Imperator."

Dann reißt sie sich vom seinem Griff los und läuft an ihm vorbei, um den Abgang zu machen. Doch mit einer völlig ruhigen und gelassenen Stimme wendet sich Sharpe an die Kanadierin.

Sharpe: "Lara?"

Lara: "Ja?"

Und plötzlich fliegt Lara rücklings krachend auf den Boden und rutscht sogar noch ein Stückchen weiter! Langsam nimmt Sharpe seine geballte Faust herunter ohne jeder Emotionalität. Lara liegt keuchend am Boden und massiert den schmerzenden Unterkiefer, während sie ihr Gegenüber von unten auf einen finsteren Blick zuwirft.

Sharpe: "So schlägt man zu. Und den Abgang mache ICH!"

Jetzt läuft er an der Amazone vorbei, ohne sie eines weiteren Blickes zu würdigen und geht hinunter...

Vincent Craven: "Wenn man etwas sanktionieren sollte dann diese Beiden!"

Mike Garland: "Ach, ein kleiner Schlagabtausch zwischen 'Freunden', was ist da schon dabei."

Vincent Craven: "So nennst du das? Das war ein klarer Mordanschlag von Blackheart."

Mike Garland:" Du findest also, dass Lara das NICHT herausgefordert hat?"

Vincent Craven: "Selbst wenn... Sharpe hat komplett die Kontrolle verloren."

Mike Garland: "Viel spannender ist doch die Frage, wann wir Lara und Sharpe gegeneinander im Ring sehen werden."

Vincent  Craven: "Auch das... aber ich denke nicht, dass Jona das dieses Mal ungesühnt lassen wird."

Mike Garland: "Ja klar, wenn Sharpe daneben haut dann kommt Miss Vark sofort mit Bestrafung. Aber alle anderen können Tun und Lassen was sie wollen."

Vincent Craven: "Jona Vark misst nicht mit zweierlei Maß."

Mike Garland: "Ach ja? Und wieso wurde mir der Lohn gekürzt?"

Vincent Craven: "Das liegt vielleicht an deiner Performance am Mikrofon und nicht an Corona."

Mike Garland: "Aber... ich ..."

Vincent Craven: "Jaja. Machen wir weiter."


------------------ PCWA ------------------

Antonio Maldicão ist backstage in einer Umkleidekabine. Er ist allein und hat sich alles zum Aufwärmen zurechtgerichtet. Er trägt bereits seine Kampfkleidung, nur die Maske fehlt noch. Sie liegt auf einem Tisch, daneben liegen ein paar Elastikbänder für leichte Widerstandsarbeit. Auf einem Stuhl ist ein Sandsack gestellt, so wie er an die Wand gelehnt ist wird man auf der anderen Seite jeden Treffen laut donnernd hören können. Maldicão sitzt auf einer Bank und blickt in die Kamera.

Maldicão:“ Ein kurzer unaufmerksamer Moment kann einen großen Unterschied verursachen und In einem Wrestlingring den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage bedeuten. Das gehört dazu und ist eine der Feinheiten durch die sich Klassenunterschiede aufzeigen.“

Er kneift für einen Moment die Augen zusammen.

Maldicão:“Ich habe den Riesen zu Boden gebracht und nur soviel hat gefehlt um herauszufinden was es braucht um ihn am Boden zu halten.“

Er hält dazu Zeigefinger und Daumen ganz nah aneinander.

Maldicão:“Aber der Moment wurde verhindert. Das gehört dazu. Ich mache Shadow keinen Vorwurf daraus das Poe im entscheidenden Moment einen Vorteil erarbeitet hat. Und dir Poe? Im Grunde respektiere ich dich. Du hättest es dir deutlich einfacher machen können, aber du bist deiner Pflicht gefolgt. Vielleicht wärst du weit gekommen und hättest die Schlussminuten der Ravens gegen die Chargers oder die Titans in den letzten Jahren auf dem Feld miterlebt. Vor allem heute Abend hättest du es dir leichter gemacht.“

Er greift nach der Maske auf dem Tisch.

Maldicão:“Denn es gehört genauso dazu das jede Aktion eine Reaktion mit sich bringt. Mit deinem Eingreifen hast du Shadow und mich aus der Trophy genommen und dafür entferne ich dich heute aus dem Quest for the best.“

Sein Blick ruht für einen Moment auf seiner Maske.

Maldicão:“Erinnere dich an die Worte der alten Frau vor einigen Jahren. Der Rabe ist in dir. Poe, so wie der Rabe in der Geschichte sehe ich dich heute Abend. Du throhnst über mir in der Ecke, dein Schatten ist über mir. Aber im Gegensatz zur Geschichte werde ich mich erheben, dich greifen und deine Flügel stutzen. Ich werde dich zerbrechen, besiegen und aus dem Turnier entfernen, denn auch das gehört dazu.“

Er ballt darauf die rechte Hand zur Faust und hämmert sie laut klatschend in die offene Linke. Mit dem Klang endet das Video.

Vincent Craven: "Starke Worte, die deine Prognose über den Matchausgang von vorhin sicher relativieren werden, oder?"

Mike Garland: "Pah. Ein Dampfplauderer, dieser Maldicao, weiter nichts."

Vincet Craven: "So wie dein geliebter Kevin Smash?"

Mike Garland: "Das sind WELTEN, die da dazwischen liegen und das weisst du auch!"

Vincent Craven: "Wenn du meinst... "


------------------ PCWA ------------------

Die Kameras schalten aus der Halle hinaus und zeigen uns nun ein großes Gebäude, welches dort errichtet wurde, wo einst noch das BWH Gebäude stand. Auf dem Dach des modernen Luxusgebäude ist ein übergroßer rot-schwarzer Skorpion platziert und über der gläsernen Eingangstür prangen, ebenfalls extragroß, die Buchstaben XAW. Somit ist klar: Wir sind beim brandneuen XAW Headquarter Berlin. Und aus diesem dringt laute Musik nach draussen. Das Kamerateam lässt sich nicht lange bitten und betritt das Gebäude um herauszufinden was hier los ist. Nachdem man durch die Tür getreten ist, befinden wir uns in einem langen Flur. Überall hängen bunte Girlanden und auf dem Boden liegen goldene Konfettis. Rechts und Links im Gang befinden sich einige Türen, doch die Musik schien aus einem der oberen Stockwerke zu kommen und so bewegen sich unsere fleißigen Kameraleute zum Aufzug, der direkt am Ende des Flures steht. Es geht nun einige Stockwerke hinauf, bis wir schließlich den fünften und letzten Stock erreichen. Kaum öffnen sich die Aufzugstüren dröhnt laute Rockmusik dem Team entgegen und der Anblick einer riesigen Party bietet sich den Fans. Mittendrin befindet sich der Besitzer des Gebäudes und gleichzeitig der Ehrengast: Kevin Smash hat weder Kosten noch Mühen gescheut um zu seinem 50. Geburtstag eine Party der Superlative zu schmeissen. Smash steht neben dem ehemaligen XAW World Heavyweight Champion Elroy Schmidtke und unterhält sich neben einer überdimensionalen Eisskulptur von sich selbst, mit ihm.

Kevin Smash: "Und was sagst du mein alter Freund? Ist das nicht ein wundervolles Gebäude geworden? Das wird unsere Zentrale bei der Eroberung der PCWA und ich sage es dir: Dieses Mal wird uns niemand aufhalten!"

Er lacht dreckig auf und nimmt einen großen Schluck aus der Bierflasche in seiner Hand. Elroy blickt sich noch einmal kurz im Raum um. An den Wänden sind überall Gemälde angebracht, welche die großen Titelgewinne von Kevin Smash zeigen. Eine riesige Theke steht links im Raum, inklusive eines eigenen Barkeepers. Auf der rechten Seite steht das riesige DJ Pult, Startpunkt für die Musik die hier gespielt wird. Der First Captain nickt dem Smasher zu.

Elroy Schmidtke: "Ich bin wirklich beeindruckt Big Kev'. Besser hätte selbst ich das nicht gestalten können, und das will schon echt was heißen! Aber Mal was ganz anderes Smashy ..."

Der weitet leicht überrascht die Augen. Was könnte es heute Wichtigeres geben, als diese Geburtstagsparty?

Kevin Smash: "Öhm ... okay ... ich höre."

Er zuckt mit den Schultern. Elroy's Gesicht nimmt einen ernsten Ausdruck an, oder zumindest das, was der Ohmenhausener dafür hält. 

Elroy Schmidtke: "Es geht um die Sache mit Poe ..."

Smash seufzt und schüttelt den Kopf.

Kevin Smash: "Das hatten wir doch schon Elroy ..."

Elroy Schmidtke: "Das stimmt, aber ich verstehe trotzdem nicht, wieso du mich da nicht einweihen konntest. Poe ist mein Feind und ich finde es alles andere als gut, dass ihr jetzt zusammen abhängt! Dieser dreckige Hurensohn hat mir MEINEN Titel gestohlen und du lässt ihn damit auch noch einfach so hier herumspazieren ..."

Smash winkt lässig ab und schüttelt abermals den Kopf. Noch ehe Elroy weitere Worte folgen lassen kann, ergreift die selbsternannte Legende selbst das Wort.

Kevin Smash: "Elroy, Elroy, Elroy! Lass es bitte. Ich habe mit eurer Fehde nichts zu schaffen. Ich habe mich ja auch nicht in euren Kampf in der XAW eingemischt. Eure Probleme untereinander müsst ihr schon selbst lösen. Aber die wahren Feinde lauern hier! Die PCWA ist der Hauptfeind und gegen die müssen wir alle zusammenstehen. Tragt eure Differenzen in L.A. aus ... aber hier in Berlin muss unsere Truppe als Einheit auftreten Elroy! Versprich mir bitte keine Szene zu machen, wenn Marc nachher nach seinem Match zu uns stößt. Heute wollen wir nur feiern. Also lass uns genau das tun!"

Er nickt breit grinsend und hebt seine Bierflasche in die Höhe um mit dem First Captain anzustoßen. Der knirscht kurz mit den Zähnen und nickt schließlich mit dem Kopf und hebt ebenfalls seine Flasche in die Höhe. Klirrend krachen die Flaschen aneinander und beide nehmen einen großen Schluck.

Elroy Schmidtke: "Also gut ... aber das Thema ist noch nicht beendet. Ich werde nicht zulassen das dieser Kerl mit meinem Gürtel durch die Gegend läuft. Aber für heute soll Harmonie herrschen ..."

Er verzieht kurz das Gesicht und legt dann jedoch ein falsches Lächeln auf. Derweil sind an anderer Stelle, in einer etwas dunkleren Ecke Hugo und Max Roswell miteinander am sprechen. Thomas Magnun und einer der Men in Black könnte man meinen. Denn Max trägt ein Hawaihemd und eine kurze blaue Jeanshose, Hugo wie üblich seinen maßgeschneiderten schwarzen Anzug mit weißem Hemd. Die Krawatte sitzt allerdings schon locker.

Max Roswell: "Du solltest uns wirklich einmal in der XAW besuchen, besonders jetzt wo mein nerviger Bruder Louis Vergangenheit ist und wieder in anderen Gefilden wildert unter falschem Namen ..."

Er nickt mit dem Kopf. Er hat Hugo zwar erst am heutigen Abend kennengelernt, aber er mag den riesigen Burschen. Er ist ein angenehmer Gesprächspartner, was man vielleicht auf den ersten Blick so nicht erwarten würde. Doch der Alkohol hat nicht nur die Krawatte, sondern auch die Zunge des Hünen gelockert.

Hugo: "Ja, ich werde demnächst über den großen Teich kommen. Wenn Marc das nächste Mal seinen World Title verteidigen muss, komme ich mit. Ich würde gerne öfters zur XAW kommen, aber ich fliege nicht besonders gerne. Entweder muss ich mich vorher richtig betrinken, oder eine Tablette werfen."

Beide lachen, dann beugt sich Hugo zu Max und flüstert ihm etwas ins Ohr.

Hugo: "Collins mag ich übrigens immer noch nicht besonders, dass ist ein weiterer Grund dafür, dass ich bisher selten in L.A. war."

Max lächelt zufrieden und hebt sein Glas, in welchem sich allem Anschein nach ein Cocktail befindet. Auch Hugo hebt sein Glas, nicht mit gleichnamigen Getränk gefüllt sondern mit Gin-Tonic. Beide stoßen sie an, als sich ihnen auch schon der riesige Schatten des Smasher nähert. Immer noch mit der Bierflasche in der Hand gesellt er sich zu den beiden und klopft Max überschwänglich auf die Schulter.

Kevin Smash: "Na altes Haus ... was sagst du zu der Party? Fast schon wie in alten Zeiten was? Schön, dass du meiner Einladung gefolgt bist."

Max nickt seinem Freund/Feind zu. Die beiden hatten schon immer eine spezielle Beziehung zueinander.

Max Roswell: "Erst einmal gratuliere ich dir zum Geburtstag alter Mann. Ich bin froh, dass ich dieses Alter noch nicht erreicht habe. Ich gebe jedoch zu, dass deine Einladung mich ein wenig überrascht hat. Zuletzt sind wir nicht gerade blendend miteinander ausgekommen ..."

Smash winkt ab und gönnt sich einen weiteren großen Schluck aus seiner Bierflasche, welche nun leer zu sein scheint. Smash stellt sich auf einen der runden Tische ab, die überall im Raum stehen und hebt kurz die Hand. Nur wenige Sekunden später ist auch schon ein Angestellter zur Stelle und reicht dem XAW Boss eine neue Flasche.

Kevin Smash: "Das sind doch alles alte Geschichten. Das hier ist ein Meilenstein für mich und damit meine ich nicht nur meinen Geburtstag, sondern dieses gesamte Gebäude. Du und ich haben so viel erlebt Max ... natürlich MUSSTE ich dich bei dieser Feier dabei haben."

Max denkt darüber nach und im Grunde hat Smash nicht ganz unrecht. Wenn einer ihn kennt, dann sicher er. Die Wege der beiden sind bereits seit den 90ern miteinander verbunden und sie haben gemeinsam wirklich allerhand erlebt. Schließlich grinst er und hebt sein Glas.

Max Roswell: "Na dann ... Salute alter Freund. Ich hoffe nur, dass die Party nicht so eskaliert wie in alten Zeiten ... ich erinnere mich da noch vage an eine Partie Strippoker und ich möchte dich echt nicht noch einmal in voller Natur sehen!"

Er lacht laut auf, während Smash peinlich berührt auf den Boden starrt und seinen Fuß nervös hin und her bewegt.

Kevin Smash: "Wir hatten doch ausgemacht, dass wir nie wieder darüber sprechen!"

Dann blickt Smash jedoch auf und steigt in das Lachen seines ältesten Freund mit ein. Und auch woanders wird laut gelacht, nämlich am Tresen. Dort sitzen Rob Collins und RM der Kuchen nebeneinander und scheinen sich, so wie auch alle anderen Gäste auf dieser Privatfeier, köstlich zu amüsieren.

RM der Kuchen: "Kevin war wirklich überrascht, dass wir hier aufgetaucht sind. Das hat Poe wirklich gut hinbekommen. Dabei dachte ich immer, dass er ein richtiger Vollidiot ist."

Rob Collins: "Das dachte ich von dir am Anfang auch!"

Beide schauen sich ernst an, dann lachen sie. Dabei ist klar, dass Rob es ernst meinte. Erst als der Kalifornier den Jungs von Deception zur Cotatores verholfen hat, wurden RM und Rob gute Freunde. Mittlerweile führen sie in Abwesenheit von Kevin Smash sogar die Geschicke in der XAW fort.

Rob Collins: "Du hättest mir einfach von glauben sollen als ich sagte, dass Marc ein guter Typ ist. Ich musste ihn nur wieder auf den richtigen Pfad führen und nun haben wir einen sehr mächtigen Verbündeten an unserer Seite."

RM der Kuchen: "Ja, das stimmt. Wenn einer Poe wieder in die Spur bringen konnte, dann war es sein ehemaliger Mentor."

Rob Collins: "Ein bisschen Glück gehörte allerdings dazu. Wenn Jona ihn nicht so beschissen behandelt hätte, dann wäre er nie so Wrack geworden. An diesem Punkt war es einfach für mich einen Plan zu entwickeln."

Der Kuchen klopft Rob anerkennend auf die Schulter.

RM der Kuchen: "Das war einfach genial, Rob. Du hast die Vorarbeit gemacht und Smash schleift die Diamanten nun!"

Plötzlich gehen alle Blicke zum Aufzug, als sich dort die Tür öffnet. Allen Gästen klappt fast die Kinnlade herunter, als sie sehen wer dort steht.

RM der Kuchen: "Ist das nicht dieser ... ich hab den Namen vergessen!"

Rob Collins: "Also mir sagt der Typ rein gar nichts ..."

Kevin Smash: "HATEE!!!"

Tatsächlich ist er es ... REBEL CALLED HATE! Mit mürrischer Miene steht er im Aufzug und blickt zur Partymeute im Saal. Er schüttelt kurz den Kopf.

Rebel called Hate: "Was soll denn der Scheiß jetzt? Da will man hier gepflegt eine No-Show hinlegen und dann sind hier überall verfickte Kameras. Ich hasse euch ... ihr Penner!"

Er schüttelt den Kopf und drückt auf einen der Knöpfe im Aufzug. Die Tür schließt sich wieder und so schnell wie er aufgetaucht ist, ist der Rebell auch schon wieder weg! Sprachlos blicken sie alle zur Aufzugstür.

Max Roswell: "Was ... war ... das?"

Smash grinst seinen Kumpel an.

Kevin Smash: "Ach, das war nur Rebel called Hate ... das darfst du gar nicht weiter beachten ... der macht sowas immer wieder Mal. Irgendwie mag ich den Kerl ... auch wenn er echt ein absoluter Versager ist!"

Die selbsternannte Legende lacht dreckig auf und verabschiedet sich nun von Max. Er muss ja schließlich für all seine Gäste da sein und nicht lediglich für den einen. Und so bewegt das Geburtstagskind sich nun auf Collins und RM zu. Überschwänglich fallen sich der Kuchen und der Smasher das zweite Mal an diesem Abend, gegenseitig in die Arme. Was Smash und Marc Poe bei der vergangenen Show nicht gelungen ist, dass hatte er mit dem Kuchen damals geschafft: Cotatores Champions! Der beste Partner den er je hatte. Nach einer fast unendlich anmutenden Weile lösen die beiden ihre Umarmung schließlich und es gibt noch einen kurzen Abklatscher mit Rob Collins.

Kevin Smash: "Ich habe es bestimmt schon tausend Mal heute gesagt. SCHÖN, dass du da bist Kuchen. Eine Party ohne Kuchen ist einfach keine richtige Party. Da würde quasi das Sahnehäubchen fehlen ..."

Smash lacht über seinen eigenen schlechten Witz laut auf, außer ihm jedoch niemand, sodass er direkt wieder aufhört damit. Der Kuchen hingegen sieht zufrieden aus.

RM der Kuchen: "Du hast es erfasst Kevin. Und natürlich habe ich dir auch etwas tolles mitgebracht. Schließe deine Augen."

Smash verzieht kurz das Gesicht.

Kevin Smash: "Muss das echt sein?"

RM der Kuchen: "Ach jetzt verdirb dir doch nicht selbst die Überraschung Großer!"

Er grinst voller Vorfreude darauf dem Smasher endlich sein Geschenk überreichen zu können. Smash hatte ihm auch schon so oft Geschenke gemacht. Er wird immer an den Tag zurückdenken, wo er von seinem Kumpel das goldene "PCWA Creative Commissioner" Schild bekommen hat. Er war damals so gerührt von dieser Geste. Doch jetzt würde er sich endlich revanchieren.

Kevin Smash: "Na also gut ... aber nur weil du es bist Kuchen!"

Smash schließt also die Augen und der Kuchen geht kurz um den Tresen herum. Mit großer Mühe schleppt er ein riesiges Bild nach vorne, welches in Papier gepackt wurde, sodass nicht zu erkennen ist, was darauf abgebildet ist. Schließlich tippt er Smash auf die Schulter und der öffnet wieder die Augen, welche er sofort weitet, als er das riesige Teil erblickt, welches nun vor ihm steht. Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern, reisst er das Papier herunter, wie ein Kleinkind an Weihnachten. Statt eines überschwänglichen Danks, herrscht nun jedoch völlige Stille. Völlig irritiert blickt Smash das Bild an, welches RM den Kuchen zeigt, umgeben von lauter knapp bekleideten Girls.

Kevin Smash: "Ähm ... also ..."

RM der Kuchen: "Ja ich weiß! Wunderschön oder? Und selbst ich bin drauf. Siehst du? Genau hier vor dir ..."

Smash geht näher an das Bild heran und tatsächlich ... hinter dem Kuchen, winzig klein und eindeutig mit Photoshop schlecht eingefügt. Nach wie vor scheint der Smasher nicht wirklich zu wissen, wie er auf dieses Geschenk reagieren soll. 

Kevin Smash: "Ja ich ... ähm ... ja ... danke Kuchen. Ich werde es an einem besonderen Ort aufhängen ..."

Und zwar auf dem Speicher neben all dem anderen Müll, den er nicht gebrauchen kann, aber das wird er dem Kuchen natürlich nicht sagen. Der scheint jedoch ohnehin zufrieden mit der Reaktion von Smash zu sein und umarmt diesen abermals völlig überschwänglich. 

Rob Collins: "Die Torte war übrigens ein Geschenk von Marc, ich habe sie nur präsentiert. Hier ist mein eigenes Geschenk, Kev."

Collins übergibt dem XAW-Boss ein quadratisches Paket, dieses ist umwickelt mit blauen Geschenkpapier, darauf ist mehrmals ein Surfer aufgedruckt. Smash kennt Rob's Leidenschaft fürs surfen, trotzdem wird auch dieses Mal die Verpackung augenblicklich heruntergerissen. Plötzlich lächelt der Smasher und zum Vorschein kommt eine "Funko Pop"-Figur von Kevin Smash.

Rob Collins: "Du sammelst diese Figuren wie ein Verrückter. Da dachte ich, dass ich eine für dich, von dir anfertigen lasse."

Zufrieden blickt Smash auf sein Ebenbild und klopft Rob Collins auf die Schulter.

Kevin Smash: "Herrlich Rob. Einfach herrlich. Ich wusste schon immer, dass du mich verstehst, wie kein Zweiter. Aus diesem Grund haben wir dich ja auch bei Deception aufgenommen."

Er lacht laut auf und klopft Rob auf die Schulter. Unbemerkt von Smash und seinen Begleitern öffnet sich derweil einmal mehr die Aufzugstür…
… und wie in jedem klassischen Western folgt nun auch im Nigel nagelneuen XAW-Building der Saloontür-Effekt, in dem der Pianist aufhört zu spielen und man eine Stecknadel hätten fallen hören. Nur das heuer dem DJ die Plattennadel kratzend verrutscht und ein Moment unbequemer Stille erfolgt, als die drei Ankömmlinge aus der Kabine treten: das eine Pärchen in kühler schwarzer Mantel- und Sonnenbrillen-Optik, welcher sich am Stil von Neo und Trinity aus „Matrix“ orientiert. Oder kurz gesagt: mit dem gleichen Look wie schon bei der Krönung von Lara Lee. Der dritte im Bunde ist allerdings bis auf eine Nietenjeans statt der bunten Longpants sowie ein Blur-Shirt fast wie im Ring gedresst: blonde Iro, Nietenweste … selbstgefälliges Grinsen.
Die Partners in Crime geben sich auf der Party die Ehre, was auch die mitgebrachten Gaben weitgehend verdeutlichen: ein kleines Päckchen beim Paar, ein Yes-Tortie nebst Minikerze bei Stone. Das Trio blickt sich nickend um, was einige Anwesende auch erwidern - doch ihr fragender Blick bleibt.

Schließlich beendet ein Fingerschnipp Smashs die Stille und die Musik dröhnt wieder los. Sogleich setzt auch die Ausgelassenheit der Gästeschar wieder ein. Etwas … das man augenscheinlich nicht von der Laune des Jubilars sagen kann: er blickt die Neuankömmlinge mürrisch und mit finsterer Miene an.
Dann aber ein Anflug dandyhaften Lächelns, als er ihnen entgegentritt.

Kevin: „Glaube kaum, mich so in der Gästeliste geirrt zu haben. Aber ich bin trotzdem auf die Erklärung gespannt.“

Zufrieden verschränkt er die Arme und wartet. Die schwarzhaarige Deutsche fasst sich als erstes ein Herz … und den Smasher leicht am Arm.

Windy: „Alles Gute zum Ehrentag!“

Mehr lässt sie nicht verlauten, sondern schlendert mit einem vielsagenden Blick an den dreien vorbei und hin zum Büffet, wo sie sich auftafelt.
Der Smasher schaut ihr nur leicht verdießlich nach - bevor er mit voller Gefühlskälte erwartunsgfroh zu den neuen Champions blickt.
Der Tempest hält sein Präsent hoch.

Cardigan: „Einer derartigen Ikone, egal, wie sie ihren Ruhm auch erreicht haben mag, die Ehrerbietung zu verweigern liegt nicht im Sinne der amtierenden PCWA Cotatores Trophy Champions. Und da sonst kaum große Vertreter der hiesigen Liga anwesend sind, sieh uns als offizielle Abordnung an … mit den besten Empfehlungen.“

Damit hievt auch Matt sein Törtchen ins Sichtfeld.

Stone: „Wünsch dir was, Big Kevy …“

Eisig wie zuvor wandern die Augen des Hünen zwischen beiden hin und her.
Dann, ohne große Reaktion, schnappt er sich das Geschenkpäckchen und feuert es ohne nachzusehen über seine Schulter. Es verfehlt den Präsente-Tisch - allerdings auch den daneben am Boden stehenden Mülleimer.
In den Nächstbesten versenkt er dagegen Machineguns Kuchen, bevor er wieder die Arme verschränkt.

Kevin Smash: "Was wollt ihr hier? Euch hat hier niemand eingeladen!"

„Das ist so … nicht ganz korrekt …“

Diese Stimme … Smashs Miene bleibt ernst, aber er schließt nur genervt die Augen. War ja klar.
Ohne sich umzudrehen hört er das leise Raunen, als der … „Schatten“ der Partners sich scheinbar aus irgendeiner obskuren Ecke des Raumes herausschält und dann auf ihn zuläuft.
Als Kevin wieder blinzelt, bemerkt er den dunklen Krieger aus den Augenwinkeln.

Shadow: „Ungeladene Gäste sind nicht willkommener meist, als wenn sie gehen … das Gleiche gilt auch für ungezwungene Besucher - oder wahlweise welche, die mit Sicherheit Besseres vor und im Sinn haben …“

Der Cryption Crown, wie die Partners ohne Titelgürtel, umrundet den Smasher. Dabei durchdringen diesen die Augen des Soul Survivors - selbst, wenn er sie hinter den Haaren nicht ausmachen kann.

Shadow: „… und da uns nach Aufwartung dürstete, haben wir einfach mit ein paar anderen dir bekannten Herrschaften Nöte in Tugenden umgemünzt. Einfach, um da zu sein … ganz besonders wegen Verantwortungsautoritäten, welche einer Schar Externer die Möglichkeit bieten, ihre Leistungen an den ach so heroischen XAW-Stars im Turnier zu messen … und die in einem Tag Team - Contest sogar selbst als gutes Beispiel vorangehen. Soviel Enthusiasmus gehört nach unserer Auffassung zum guten Ton. Ad diem natalem omnia bona tibi opto …“

Mit diesen Worten passiert Shadow den Jubilar und begibt sich an Windys Seite.
Immer mehr spürt Smash den Unmut in sich wachsen. Die Frage, was der düstere Sabbelbruder damit wohl gemeint haben mag … beantwortet sich, noch ehe er sich die Fragestellung nochmals gänzlich auf der Zunge zergehen lassen würde: Shadow … die Partners … fehlten eigentlich nur noch die Allied Eagles, um das Konglomerat persönlicher Nervensägen vollzumachen.
Kein Wunder, dass er die zwei Heißsporne hier noch nicht bemerkt hatte, obwohl auch sie Einladungen erhalten hatten. Eine Idee … eine Schnapsidee in seinen Augen. Und vermutlich hatten die zwei Highflyer ihre Billets an die Partyschrecks weitergereicht. Innerlich mahlten seine Kiefer in Gedanken daran, dass er darüber noch mit den Eagles sprechen würde …

Machineguns Stimme holt ihn ins Hier und Jetzt zurück.

Stone: „… oder anders ausgedrückt, Birthday Boy: wenn die Cotatores Trophy’er jede Vendetta mit ihrer Anwesenheit erleuchten - was für ein Lichtspektakel ergibt das erst, wenn sie bei einem Geburtstag aufschlagen? Speziell bei einem Runden wie deinem? Quasi 50% der letzten genommenen Hürde zum Gold? Fühl dich also erhaben…“

Smash starrt die neuen Champions wütend an.

Kevin Smash: "Ja, ja ... ihr habt gewonnen ihr Flachbirnen. Wenn ihr jetzt aber denkt, dass ihr unseren Vormarsch dadurch aufhalten werdet, so täuscht ihr euch. Dieser Sieg für euch war lediglich ein Ausrutscher unsererseits und ich kann euch garantieren, dass ich so etwas NIEMALS vergesse. Ihr werdet eure Quittung schon noch bekommen, so wahr ich Kevin Smash heiße!"

Das Geburtstagskind hat die unliebsamen Gäste keineswegs aus den Augen gelassen: während Cardigan weitgehend am selben Ort stehengeblieben ist, hat Stone ein paar Schritte gemacht und ist bei der großen Eisskulptur Smashs angelangt.

Stone: „Ach, komm Smashy. Du tust ja gerade so, als hätten wir den Finger auf ne tiefe Wunde gelegt..“

#KNACK!#

Der XAWler läuft noch eine Spur dunkler an und seine Augen weiten sich, als er den offenen Mundes dastehenden Machinegun anblitzt - und der in der rechten Hand des Eis-Mittelfinger der Statue hält.
Dann schaut er unschuldig zu Kevin, setzt ein breites unschuldiges Lächeln der Marke „Sorry“ auf.
Schon ist der Smasher grummelnd auf dem Sprung - da hält der Wirbelsturm ihn zurück.

Cardigan: „Aus ner Mücke nen Elefanten machen?!“

Widerwillig lässt er sich drauf ein, ohne Stone aus den Augen zu lassen.

Cardigan: „Jetzt hier wegen uns paar Hansels die eigene Contenance über Bord kippen? Das ist doch eigentlich bezeichnend für die Situation … passt aber nicht wirklich zu dir. Genau wie die Gürtel, die wir gerade halten. Die hast du doch schon längst gehalten mit dem wandelnden Donut da drüber … oder wie der heißt …“

Der Nicker rüber zum Kuchen bleibt nicht unbeachtet. RM dreht den Kopf und schrägt nachdenklich seine Brauen.

Cardigan: „… C’Mon, was soll der Kack? Das ist ein Titel unter vielen, den du sowieso schon mal hattest. Neben den ganzen XFWA, FEW, WFW … LMAA - Championships, die in deinen Vitrinen vor sich hinstauben. Lediglich EIN verdammter Titel, den du nicht hast! An deiner Stelle würde ich mich teint-verfeinernd in die kalifornische Sonne packen und genießen … aber stattdessen schwingst du große Reden - oder den Taktstock als GröPaz in deinem persönlichen Brückenkopf hier. Fakt ist: du hast verloren! Wir haben gesiegt! Und das auch noch deutlich fairer, als du und dein ruchloser Wechselbalg es jemals vorhattet. Zerstör nicht dein Denkmal…“

Trent merkt, dass dies der falsche Zungenschlag war. Er guckt kurz über seine Schulter … und sieht Matts fruchtlose Versuche, den Finger mittels Speiseeis wieder dranzukleben.

Cardigan: „… wegen einer Nichtigkeit, welche dich nicht im Geringen kratzen sollte. Genieß das Leben … deinen Ehrentag … manch anderer wähnt sich mit deinen Augen- und Jahresringen schon in Altersteilzeit. Auch eine Option, die man in Betracht ziehen oder abtropfen lassen könnte ....“

Man merkt eindeutig wie es im Smasher brodelt und wie er kurz vor der Explosion steht. Bevor es jedoch dazu kommt, gesellt sich der Kuchen an seine Seite und will Smash etwas ins Ohr flüstern, was Smash jedoch erst einmal gar nicht checkt und RM ist nun einmal nicht groß genug um bis ans Ohr von Smash zu reichen. So hüpft er ein wenig hilflos auf und ab, ehe die selbsternannte Legende schließlich doch noch realisiert, was der Kuchen hier von ihr will. Und so beugt sich Smash endlich ein wenig hinab und der Kuchen flüstert ihm, was er zu flüstern hat. Ein Grinsen zeichnet sich auf dem Gesicht von Smash ab, welches mit jedem weiteren Wort des Kuchens breiter wird. Schließlich scheint alles gesagt. Smash grinst über beide Backen und nickt dem Kuchen zu.

Kevin Smash: "Du hast Recht, RM."

Er richtet das Wort nun wieder an die zuletzt eingetroffenen Gäste.

Kevin Smash: "Ich werde mir von euch dahergelaufenen Kobolden doch nicht meine Feier versauen lassen. Von mir aus bleibt ... trinkt auf meine Erfolge oder worauf auch immer. Heute wollen wir uns amüsieren ... aber schon bald seid ihr fällig. Merkt euch meine Worte ... und jetzt viel Spaß noch!"

Smash lacht dreckig auf und wendet sich schließlich ab. Ohne noch einen weiteren Blick an seine Gegner zu verschwenden, verschwindet er zusammen mit RM und Collins in Richtung Elroy Schmidtke.

Der Wirbelsturm schielt beiden nach, deren Abgang die wummernde DJ-Mucke schluckt. Gedankenfetzen … dann Kopfschütteln. Sollte er jemals so werden, möge man ihn bitte erschießen.
Dann wendet er sich Matt zu: der tritt gerade mit freudig fragendem Gesichtsausdruck von der Eisstatue zurück, fächert die Hände stumm zu einer „Ta-Da!“ – Geste auf. Dann – ein Grinsen beim Tempest: die Punk-Version MacGyvers hatte zugeschlagen … und dann einer Gurkenschale, etwas Erdbeereis und Karamellsoße wirkte die derangierte Hand des eisigen Smashs nun wie nach dem Besuch des Emergency Rooms von Langnese.
Wieder ein Kopfschütteln, dann bedeutet er ihm mit einer Handbewegung zu folgen. Beide treten nun an Windy und den Schatten heran. Trent legt seiner Salat konsumierenden Partnerin den Arm um die Schulter, während alle drei den Schatten bei seinem (für die Zuschauer nicht auszumachenden) Werk beobachten.

Shadow: „Du hättest nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen sollen, Wettermann.“

Stone: „Tss … als wenn das diesen eitlen Pfau irgendwie jucken würde.“

Windy: „Glaub mir: das hat sein Ego mehr getroffen, als du dir vorstellen kannst. So ein Veteran wie Smash hört es nicht gern, wenn man ihn zum Alteisen abstempelt.“

Der Tempest blickt seine Valet-Gattin mit gespielter Überraschung an.

Cardigan: „Ach, und das sagt dir deine Menschenkenntnis?“

Beflissenes Lächeln als Antwort.

Windy: „Nein … aber die Kenntnis, dass du vermutlich dereinst genauso reagieren würdest, mein allzu oft latent selbstherrlicher Gatte. Du und Kevin … ihr seid euch manchmal ähnlicher, als ihr glaubt.“

Trent wirkt verdattert, deutet mit dem Daumen hinter sich.

Cardigan: „Ich und die Kalkleiste? Na, schönen Dank auch…“

Da hört er das Zungeschnalzen neben sich.

Stone: „Erst Mad Dog … dann Smash … Da hat wohl jemand ein Grandpa-Faible. Kugelblitz, vielleicht solltest du langsam deine Haarfarbe auf friedhofsblond umswitchen, bevor dir dein Liebchen flöten geht.“

Mit sanfter wie kumpelhafter Agilität fährt Cardigan nun auch seinen anderen Arm um Stone. Vielleicht ein wenig fester als den um Windy …

Cardigan: „Vielleicht sollten wir uns lieber unters Volk mischen, bevor ich dir die Flötentöne beibringe…“

Dann lächeln alle, bevor die Deutsche dem Soul Survivor nochmals über die Schulter lugt.

Windy: „Was wird das eigentlich, Schatten?“

Der arbeitet ungerührt weiter.

Shadow: „Wie heißt es so schön: Gastfreundschaft ist die Kunst, seine Besucher zum Bleiben zu veranlassen, ohne sie am Aufbruch zu hindern … und wenn ich schon nicht bis zum Schluss bleiben kann … und ich einem gewissen Gast nicht meine Aufwartung machen konnte, dann soll er zumindest wissen, dass ich sowohl da war als auch meine Meinung hinterlassen habe.“

Auch der Wirbelsturm schaut nun nach, hebt erneut die Brauen. Und während Stone im Hintergrund gluckst, nickt Trent leicht.

Cardigan: „Tja … da dürfte das Wort „geladener Gast“ eine ganz andere Bedeutung bekommen … aber mal ehrlich: schon bisschen komisch, dass du deinen Stil jetzt scheinbar ausgerechnet Machinegun anpasst.“

Der hebt bestätigend den Daumen, doch Shadow formt und knetet noch weiter.

Shadow: „Wer einen ebenbürtigen Gegner überlebt, wird entdecken, dass ihm etwas fehlt … für den Moment dürfte mir allerdings genügen, dass er weiß, dass ich an ihn denke … und das er fühlt, dass die Töne gemeinsamer Disharmonie etwas anders klingen.“

Der Cryption Crown tritt nun begutachtend einen Schritt zurück.

Shadow: „Wenn ich eines gemerkt habe, dann, das die Tonart zwischen mir und Homeboy anders werden muss. Nenn es einen Versuch.“

Cardigan: „Ist dir denke ich geglückt. Dann man los…“

Somit machen sich die vier Winds of Change – Mitglieder auf und in die Partymenge hinein …
… zurück bleibt die Kamera, welche mit der letzten Einstellung auf das Büffet zoomt. Und damit auf eine kunstvoll verzierte Cremetorte, auf deren oberster Schicht ursprünglich eine Marzipan-Miniatur Smash in Rocky Balboa – Pose stand. Wohlgemerkt – ursprünglich. Denn der Rocky Smash steht noch immer triumphierend dort – allerdings nun mit einer anderen Figur der unteren Ebene versehen: mit Man-Bun und Bart, welche vorübergebeugt das Gesäß an den Schritt des Smashers drückt …

Mike Garland: "Was ist bitte so witzig?"

Vincent Craven: "Der Miniatur Poe der den Hintern an den kleinen Smasher drückt... herrlich. Nie war ein Bild treffender!"

Mike Garland: "Du benimmst dich wie ein Pubertierender. Klar, dass dir dieser infantile Humor gefällt."

Vincent Craven: "Nichtsdestotrotz dem Smasher alles Gute zum Geburtstag."

Mike Garland: "Dem schliesse ich mich an. Eine absolute Legende, die diese Wertscgätzung mehr als verdient!"

Vincet Craven: "Und vielleicht sogar noch mit Happy End... je nachdem, ob Marc Poe ein passendes Outfit findet."

Mike Garland: "Du bist widerlich... "

Vincent Craven: "Als ob du in einen Spiegel schaust, oder?"

Mike Garland: "Ich... also... "

Vincent Craven: "Jaja, ich verstehe schon..Machen wir weiter."


------------------ PCWA ------------------

Berlin Neukölln.... ein Schlüssel klackert an einem Türschloss. Gehalten von DEM Berliner Jungen der PCWA Jimmy Maxxx. Direkt hinter ihm, Stem aka Barry Wilson. Die Tür öffnet sich in eine schäbige kleine Wohnung, mit einem fürchterlichen Gestank nach kaltem Rauch und Bier. Der Flur kahl und kalt, führt gerade wegs zur Tür des Wohnzimmers. Auf der einen Seite das Bad und Küche welche wohl jede Corona Hygiene Prüfung nicht bestehen würden. Auf der anderen Seite das Schlafzimmer das schlimmer riecht als ein Russenpuff.

Jimmy Maxxx öffnet die Tür zum Wohnzimmer und knallt die Schlüssel auf eine Kommode an der Wand. Seine Lederjacke wirft er einfach auf den Boden, nachdem er eine Packung Zigaretten herausgekramt und sich eine in den Mundwinkel geschoben hat. Mit dem typischen Feuerzeug Geräusch entflammt sich die Kippe und neuer Rauch verteilt sich im Raum als Stem gerade hinein folgt.

Auf dem Tisch sieht Stem eine Mischung aus Tabakresten und einem kleinen Haufen Kokain welcher umgeben von weißen Spuren noch auf einem Brett liegt. Einen Fernseher vermisst man hier sowie einen großteil von Möbeln. Eine Kommode, ein Regal und das Sofa sowie Tisch komplettieren das Wohnzimmer.

Der Berliner setzt sich mit einem Plumps auf das Sofa an seinen Platz, wo das Brett liegt. Barry verschränkt die Arme vor der Brust.

Stem: "Kokain... der Dreck macht dich kaputt, das ist dir klar, oder?"

Kurzes, aber humorloses Auflachen beim Misfit.

Jimmy Maxxx: "Und selbst gebrannter Stoff nicht, oder was? Wer bist du? Meine Mutter?"

Als hätte er die Antwort des Berliners erwartet, zieht er einen Flachmann aus der Tache und genehmigt sich einen großen Schluck. Dann lässt er sich ebenfalls auf die Couch fallen.

Stem: "Nein."

Dann lässt er seinen Blick durch die Wohnung schweifen.

Stem: "Nett hier... "

Jimmy Maxxx: "Was hast du denn erwartet? Blumen im Fensterbrett, Familienfotos und einen Fließentisch?"

Ein finsterer Blick zu seinem Partner.

Jimmy Maxxx: "Hier gibt es keine Blende, das ist das wahre Leben. So wie ich in mir fühle so sieht es auch hier aus, Leer und verloren..."

Dann blickt er wieder auf seinen verkoksten Tisch und zieht an seiner Kippe.

Jimmy Maxxx: "Ist dir eigentlich klar, das du gerade sehr weit in meinem Territorium stehst? Und das ich kaum jemanden so an mich heran gelassen habe die letzten Jahre?"

Wieder geht der Blick zu Stem. Der verzieht keine Miene.

Stem: "Das ehrt mich natürlich. Aber so richtig wissen wir eigentlich nicht wirklich viel voneinander, oder?"

Der Berliner schmunzelt etwas.

Jimmy Maxxx: "Es wird auch nicht viele geben Stem, die mich so kennenlernen werden wie du. Die das hier sehen oder hören werden. Viele kennen nur meine kalkulierte Hülle, meine Fassade die sie überall sehen. Deswegen höre ich auch überall das gleiche egal wo hin ich gehe. Der Kerl redet nur wirres sich selbst widersprechendes Zeug. Er macht keinen Sinn und verbreitet nur Müll. Das ich mir meine eigene Welt zusammen fantasiere, das ich Dinge miteinander verwechsle oder mir meine eigenen Fakten und Tatsachen erfinden würde."

Nochmal muss er schmunzeln und lachen.

Jimmy Maxxx: "Aber genau das ist es ja Stem. Und das verstehen sie nicht. Ich verbreite kalkuliertes Chaos, ich bin mit Absicht so. Weil das ja von einem wie mir erwartet wird nicht wahr? Aber nicht nur das, sondern auch weil zum einen mir die wahre Welt nicht gefällt. Und weil die anderen einfach nur das was ich denke, fühle und sage nicht wahrhaben wollen."

Dann wieder der Blick zu Stem.

Jimmy Maxxx: "Willst du wissen warum ich so einen Hass auf die PCWA habe? Eben deswegen Stem. Weil sie genauso ist wie die GFCW oder die RSW oder FSP.... ein Haufen verblendender Scheinwerfer in einer glitzernden Scheinwelt. Wo alle etwas besonderes sind und groß und nicht von dieser Welt. Aber ich kenne die Wahrheit Stem. Ich habe sie gelebt und gefühlt."

Er steht auf.

Jimmy Maxxx: "Ich war in Therapie Stem. Geschlossene Anstalten, für Monate. Als ich nach meinem Abgang aus der GFCW verschwunden war habe ich mich in Therapie begeben. Menschen mit Drogen oder Alkohol Problemen, Menschen die weil sie von solchen Leuten ein falschen Abbild gezeigt bekamen nicht richtig Essen wollten. Menschen die wie ich das Leben hasste und sich selbst oder andere verletzen wollten. Das ist die Wahrheit die keiner hier oder in der PCWA haben möchte. Die Wahrheit die man genau wie Jimmy Maxxx in Schubladen steckt wo man sie nicht sehen sich nicht mit ihnen auseinander setzen muss. Weil es die einfache Lösung ist. Weil jemand wie ich unangenehm ist."

Der Mann aus Roanoke holt einen Flachmann aus der Jacke und genehmigt sich einen großen Schluck. Dann fixiert er seinen Partner.

Stem: "Ich war noch nie in Therapie. Aber ich wurde vo einem Kriminellen groß gezogen. Da lernt man sehr schnell, niemandem zu vertrauen. Und das macht mich auch in einer gewissen Art und Weise zu einem Outsider. Und vielleicht ist das auch der Grund, wieso du mich so an dich oder respektive an dein Innerstes lässt."

Er nimmmt erneut einen Schluck.

Stem: "Ich habe Verrat erlebt. Ich habe Falschheit erlebt. Und zwar von den Schweinen, die meinen Vater verraten haben und ihn in den Knast gebracht haben. Ich wurde quasi zu Loyalität erzogen. Das war vielleicht auch der Grund, wieso ich Lara so lange habe tun lassen, was sie getan hat. Aber du... "

Er nickt.

Stem: "Du und ich sind aus demselben Holz geschnitzt. Wir blicken hinter die Fassaden."

Der Berliner schüttelt den Kopf.

Jimmy Maxxx: "Nein Stem Nein.... wenn wir etwas sind dann nicht aus dem selben Holz. Weil es sowas nicht gibt. Jeder ist anders und das ist auch gut so. Darum geht es mir ja."

Er drückt seine Kippe aus und schaut nach oben.

Jimmy Maxxx: "Das ist ja die Message die ich rüberbringen will mit meinem ganzen Feldzug. Das wir eben nicht in irgendwelche Schubladen gehören. Das nicht jeder der anders ist oder denkt automatisch Bullshit labert oder macht. Gerade diese Ketten will ich ja sprengen, das jeder der nicht mit dem Strom geht sofort ein Outcast ist."

Dann schaut er bedrückt auf den Tisch.

Jimmy Maxxx: "Genau wie bei mir. Jeder denkt ich wäre einfach dieses Arschloch 24 Stunden und 7 Tage die Woche. Aber das stimmt nicht. Nur weil ich nicht jedem meine ganzen Seiten auf die Nase binde bedeutet das nicht das ich vllt auch andere habe. Zum Beispiel auch eine verletzliche Seite. Auch ich habe Emotionen. Und einen verletzten Stolz. Aber dafür ist es noch zu früh. Wer weiß was noch passiert zwischen uns, ich möchte nicht direkt alle Schwachstellen preisgeben...."

Der Mann aus Roanoke nickt.

Stem: "Auch das ist ein Teil von Vertrauen. Ich für meinen Teil danke dir dafür, dass du mir diese Seite von dir gezeigt hast."

Dann blendet das Bild aus.


------------------ PCWA ------------------

Ein prüfender Blick…

„Es hängt schief!“

Ein Seufzen … und ein nochmaliges Geraderücken. Zum wie vielten Mal wusste er inzwischen nicht mehr.

„Jetzt ist es auf der anderen Seite schief!“

„Häh?! Hast du’n Knick in der Optik? Das hängt punktgenau gerade.“

„Und wieso seh ich dann da drauf so klein aus? Warum nehmen die ausgerechnet DAS Foto?“

„Was weiß ich … als Ausdruck von 'In der Kürze liegt die Würze'?!“

„Sehr witzig, du Unterhosen-Tief. Können ja mal nen Längenvergleich mach..“

„Seid ihr zwei alten Waschweiber jetzt endlich mal fertig?!“

Der barsche Ton gebietet den beiden Einhalt, zudem scheinbar keine weitere Diskussion. Sowohl Trent als auch Matt sehen das schließlich ein: ähnlich Fischen auf dem Trocknen haben sie Münder stumm zu einem Konter geöffnet, suchen nach einer Antwort … lassen dies aber schließlich und winken resignierend ab.

Ihr Blick wandert zum Liga-Silberrücken, welcher unlängst erst wieder seinen Nelson Friedrich rausgeholt hat. Gemeinsam mit ihm haben sie sich in der PCWA Ahnengalerie eingefunden. Eine schier endlose Wand in einem sichtbar fürstlich ausgestatteten Foyer-Bereich, welche die eingerahmten Konterfeis berühmter Gesichter der PCWA ziert. Gesichter … deren Ruhm von ihren errungenen Championships herrührt.
Und nun sollten die Partners in Crime als neuen Trophy Champions dort ebenfalls hängen - ginge es nach Mad Dogs Gesichtsausdruck, hätte er aber das Bild am liebsten gleich am Boden zerschmettert. Die unbekannte Konstante deutet lieber auf sein eigenes, auf dem er zusammen mit Zeus abgebildet ist und welches ihn mit den Cotatores zeigt. Kurz schielt er noch herüber zu Marc Poe und Dante Rodriguez, die neben ihm auf dem Weg zu den Partners hängen... und das ihn an das vorherige Gespräch mit dem Marylander erinnert.

Mad Dog: "Seid doch froh, dass euer Bild überhaupt an diesen Wänden hängt... statt euch darüber zu mokieren, wie es hängt."

Der Night Fighter schreitet herüber zu seinen Clique-Partnern, wie Poe sie eben nannte. Ein kurzer Schmerz durchzuckt ihn, verzerrt sein Gesicht - ist es sein Sprunggelenk oder doch der Zweifel, ob er es noch bringen kann. Ob er sich selbst hier noch einmal verewigen wird...

Stone: "Is' doch unser Bier, Doggy Dog. Oder schmerzt die Niederlage noch?"

MD lächelt dünn, als er vor Stone zum Stehen kommt und ihm direkt in die Augen blickt.
Kurz liegt der Anflug eines "Gleich wirst du Schmerzen spüren" in der Luft. Und zwar so dicht, dass gar der noch vom Opener gezeichnete Cardigan neben seinen Partner tritt. Dann aber zieht Mad Dog an dem Bild, was vom Boden bis zu Stones Hand ragt und nun aus selbiger rutscht.

Immer noch Stone in Grund und Boden starrend, hebt der Fighter das Bild hinauf, dreht sich herum...
Kurz zuckt das Knie... als könnte er es auf selbigem zerschmettern...

Dann hebt er es an die Wand und lässt es an den Nagel gleiten, um sich schließlich von der Wand zu lösen und sich wieder zu den beiden Partners in Crime zurück zu drehen.

Mad Dog: "Ihr beschwert euch darüber, dass alle Teams euch nicht ernst nehmen, dass sie auf eure Vergangenheit scheißen und euch als Fußabtreter der Szene betrachten, huh?! Von den Ring Assassins über Happy Hour bis hin zu den Poekings - immer dieselbe Leier. Dabei ist es kein Wunder, wenn ihr euch immer so kindisch benehmt. Windy ist die einzige in eurem Trio, die es verstanden hat. Und wäre sie jetzt hier, würde sie euch sicher raten, das Momentum von Vendetta 150 zu nutzen, statt es gleich wieder zu verspielen."

Sein Blick wandert zu Cardigan.

Mad Dog: "Ich mein... du hast heute schon verloren. Was passiert, wenn Matt dir folgt und ebenfalls aus dem Quest ausscheidet, huh?! Dann haben eure Gegner wieder genug Material, um euch verbal auszuschlachten."

Der Wirbelsturm schenkt Matt neben sich einen vielsagenden Blick - sofern man das mit aufgesetzten Sonnenbrillen-Gläsern vermuten kann.
Aber dann nimmt Trent die Ray Ban ab, tritt vor und blickt MD direkt in die Augen. Mit einer scheinbar nie gekannten Ernsthaftigkeit und stählernen Kälte in den Pupillen.

Cardigan: „Verwechsle bitte nicht Ungezwungenheit mit Leichtsinn, Freund mit dem ewig schwellenden Kamm. Wir schießen mit unserer locker-fluffigen Art mehr als oft übers Ziel hinaus, wirken womöglich wie ein fleischgewordener Abenteuerspielplatz. Aber Fakt ist, dass wenn es drauf ankommt entweder Matt oder ich oder die Partners bereit und fokussiert sind wie jeder andere, der es sich geschworen hat, seine erworbenen Gürtel, seinen Ruf oder seine individuelle Klasse wenn möglich bis aufs Blut zu verteidigen. Obs nun klappt oder in die Hose geht.“

Ein leichtes Beben in den Nüstern des Hartforters.

Cardigan: „Klar, vorhin hab ich’s versaut - aber morgen oder übermorgen scheint vielleicht die Sonne schon wieder. Das ist kein Zeichen von Schwäche - that’s life! Ich kann damit umgehen, Matt genauso - kannst du das auch? Nach den ganzen Niederlagen? Nach dem sinnlosen Verpulvern deines NFT-Jokers bei dieser hirnverbrannten Schmierenkomödie?“

Mad Dog: "Sinnlos, huh?!"

MD schielt kurz zur Wand mit den Gerasy Champions sowie zu seinem Konterfei. Dann wendet er sich wieder den Partners zu.

Mad Dog: "Come on - wenn mehr über NFT sprechen als über sie, ist das Ziel erreicht. Und wenn nicht bei Ven150, wann dann?! Ich bin alt genug, nicht im Selbstmitleid zu ertrinken, sondern um zum einen über den Dingen zu stehen als auch um Lehren zu ziehen. Ich denke, das war es für die Mad Godds und das Thema Cotatores. Man muss wissen, wann der richtige Zeitpunkt für etwas ist. Und momentan stehen bei uns andere Dinge im Fokus - bei James der Gerasy und bei mir der Quest! Wir blicken nach vorne - und ihr könntet die Bitterkeit unserer Niederlage bei Vendetta 150 zusätzlich schmälern, wenn nach eurem Cotatores-Gewinn wirklich nicht mehr käme, als weiterhin nur Quatsch oder Videospiele... Schließlich haben wir als Gruppe unser Ziel erreicht, huh?! Dann sollten wir auch dafür arbeiten, dass es so bleibt."

„Ganz meine Meinung…“

Erneut orientieren sich die Köpfe der drei Anwesenden …
… und was auf den ersten Blick der Perspektive nur wie ein lebensecht wirkendes Portrait des amtierende PCWA Cryption Crown wirkt, kristallisiert sich auf den Zweiten schließlich zu der bekannten dunklen Silhouette heraus, welche sich mit ein paar Schritten von dem Hintergrund des eigenen Galerie-Bildes weg- und auf die drei zu bewegt.

Shadow: „Heilsam ist nur, wenn im Spiegel der Menschenseele sich bildet die ganze Gemeinschaft und in der Gemeinschaft lebet der Einzelseele Kraft. Und sie erstickt auch nicht angesichts kleiner Eitelkeiten, Marotten und Schrullen, ähnlich Sandkörnern in einer ansonsten gut geölten Maschinerie.“

Eine Hand wie zum Grübeln unter den schwarzen Haarvorhang geschoben bewegt er sich weiter.

Shadow: „Einzig Missgunst und Verrat vermögen die Labsal-Wirkung auszumerzen … aber ich vermute einmal stark, dass keiner der hier Anwesenden ernsthaft daran glaubt oder es zumindest aktuell vorhat.“

Dann ist er bei den Verbündeten angelangt, dreht den Kopf ein paar Mal, um alle zu mustern.

Shadow: „Ein bizarres Konglomerat haben wir hier: vier Streiter für eine Seite … deren Sinn aber scheinbar eher auf das Wetzen der Messer statt auf ungefähr gleiche Marschrichtungszahl ausgerichtet ist. Ich bin gespannt, wohin die Kompassnadel letztlich ausschlagen wird.“ 

Mad Dog: "Was dich betrifft, erstmal in Richtung Feind, huh?!"

Der Night Fighter wirbelt herum und findet mit dem Finger deutend unweit des neuen Bildes mit den Partners in Crime das ihrer Erzfeinde - das von Happy Hour.

Mad Dog: "Cornwallace ist derjenige, den wir neben Jimmy Maxxx mit eigener Kraft aus dem Quest kegeln können. Bei Maxxx hat es nicht geklappt - dein Match ist aber so oder so wichtig. Ich hoffe, du nimmst dein Match so ernst wie ich meines gegen Stone und schielst nicht zu sehr in Richtung mögliches Finale gegen Poe... Denn sollte jenes der Fall sein, sehen wir uns im Halbfinale!"

Ein gedämpfter wie schriller Pfiff durch die Zahnlücken, dann hebt Machinegun einen Finger wie zur Meldung. Natürlich mit einem Anflug von leichtem Zynismus.

Stone: „Ey, Doggy Dog … vergisst du beim Bauen deiner Luft-Hundehütten nicht etwas? Nämlich, dass es wieder so ablaufen könnte wie letzte Show. Ich selbst drück dir die Daumen, dass dein Glas-Knöchel diesmal durchhält, aber weiterkommen will auch ich. Ich hab schließlich auch was gutzumachen – gegen unser aller Schatten noch mehr als gegen Bray-Bray, den Schabrackengeier.“

MD breitet die Arme zur Seite aus und stellt sich demonstrativ auf ein Bein - und damit auf das schwächste Glied seiner Kette. 

Mad Dog: "Bring it on, Stone!"

Unbemerkt der anderen drei hat der Schatten sich in die Mitte begeben.

Shadow: „Ich glaube, wir sollten zumindest in der Zusammenkunft hier unsere Contenance auf ein akzeptables Maß korrigieren. Herausforderung und Eifer sind immer willkommen – aber mit geballten Fäusten hat noch nie jemand einen Handschlag ausgetauscht. Oder … mit einer krallenverzierten Köterpfote…“

Er macht auf der Stelle kehrt und steht nun dem Night Fighter gegenüber.

Shadow: „Du kennst mich gut, Töle. Wenn ich etwas anstrebe, das mir wirklich etwas bedeutet, dann setze ich meine Konzentration, Aufmerksamkeit und Mächte ebenso darauf an wie du deine nickname-gebenden Instinkte eines Bluthundes.“

Ohne sich umzudrehen legt sich die behandschuhte Hand auf Matts Schulter.

Shadow: „Ein Match gegen dich, Stone, hat für mich ebenso etwas … aber es bleibt letztlich dasselbe wie gegen MD: eine zu meisternde Hürde. Und die gegen dich … ist mir bereits einmal gelungen …“

Betretenes Schweigen beim Ring-Rebell, der nur stumm nickt.
Der Schatten hat den haarverhangenden Blick dagegen nicht von dem PCWA-Haudegen genommen, blitzt ihn weiter herausfordernd an.

Shadow: „… etwas, dass uns noch bevorsteht, denn den Tanz auf der Rasierklinge haben wir bislang bewusst ausgelassen, Töle. Das hätte schon etwas, dieses … Fanal eines Aufeinandertreffens. Beim letzten Rumble war es ja fast soweit – nur, dass du dein Feuer ein wenig zu sehr geschürt hattest. Das … des Egoismus und des Verrats. Für eine Spur etwas dickeren Blutes. Aber glaub mir: selbst, wenn es uns beiden derart in den Finger kribbelt, das lange Währende endlich in die Tat umzusetzen - den Überraschungseffekt hast du nun verspielt. Wie auch eine Verbindung am heutigen Tage. Ich habe bereits einen Quest-Turnierbaum unvollendet gelassen, um jemand anderem den Steigbügel zu halten. Nochmal wird das nicht geschehen …“

Die unbekannte Konstante tritt einen Schritt von den Partners weg - hin zu Shadow.
Er pustet ihm ins Gesicht, sodass der Haarvorhang auf Seite fliegt und er ihm kurz in die Augen schauen kann. So lange, bis die Haare der Schwerkraft folgend wieder zurückfallen.

Mad Dog: "Weißt du was, Shadow: ja, damals haben wir ein Match ausgemacht, zu dem es niemals gekommen ist. Die unbekannte Konstante gegen The Unfathomable Dark. Dreammatch! Main Event! Ein Match, auf das ich heiß bin! Und eines, für das ich sehr wohl noch Trümpfe in der Hand hätte. Du meinst, dass NFT ein Trumpf im Quest hätte sein können, huh?! Das war er einst gegen Barker - heute ist es ein Nostalgie-Act, der den abartigen PCWAlern zeigt, dass sich in ihnen Geschichte wiederholt, dass sie sich so abartig verhalten wie Barker einst. Wenn du aber willst, kann ich das zu geeigneter Zeit auch nochmal wiederholen... Doch sofern sich alle hier Anwesenden an unsere Worte halten, wird es wohl nicht nötig bleiben, euch ins Gesicht zu rülpsen oder zu furzen. Solange ihr keine grässliche Hässlichkeit offenbart, muss ich diese Hässlichkeit auch nicht parodieren - zumal zu dir auch besser Eigenarten des Night Fighters oder der unbekannten Konstante passen würden, Shadow. Wie aber auch immer braucht es NFT jedenfalls nicht im oder für den Quest! Was wäre das für ein Affront, wo es ja im Quest ums Wrestling geht. Darum der Beste zu sein. Und wenn sich heute die Besten durchsetzen...."

Der Fighter legt den Kopf schief und lässt die Wirbel knacken. Fokussiert Shadow.

Mad Dog: "... sehen wir uns im Halbfinale, Shadow. Bis dahin..."

Er dreht sich zu Stone.

Mad Dog: "...stehst du in meinem Weg, Matt. Und mehr als die Cotatores gönne ich euch nicht, Boys. Ich bin vielleicht angeschlagen... ich hab ein paar Niederlagen gesammelt. Aber die PCWA wird erleben, wie ich ein weiteres Mal wie der Phönix aus der Asche aufstehe und an die Spitze gelange. Denn kurz vor dem großen Jubiläum, vor 20 Jahren PCWA... kann es nur einen geben, der als der Beste gelten kann. Und das ist Mr. PCWA himself! Eine dreckige Töle."

Dicht steht er vor Stone, dass seine Barthaare Matts Haut berühren.

Mad Dog: "Wir sehen uns im Ring!"

Mit diesen Worten spaziert er davon, zurück Richtung Halle. Keine weiteren Worte, kein flüchtiger wie vielsagender Blick über die Schulter. Wozu auch? 
Denn alles ist für den Moment gesagt.

Ihm in Abgangsrichtung nachschauend tritt Cardigan an die Seite des Schattens.

Cardigan: „Weiß du … damals, als wir die Topdraws unserer alten Liga waren … und die ganzen jungen Löwenherzen Schlange standen, um sich mit und über uns nach oben zu fighten … Ich kann sie langsam verstehen.“

Dann legt er wie beiläufig seine Hand auf dessen Schulter.

Cardigan: „Und ich versteh dich ein bisschen besser, warum du mir die Jahre über gram warst.“

Trent schielt zum Schatten herüber, welcher aber noch immer MD nachblickt. Wieder ist die Hand wie zum philosophischen Kinnstreichen unter die Frisur geschoben.

Shadow: „Klischees und Rollen-Schichten sind Fastfood-Wahrheiten: schnell, unüberlegt und maximal bis zum Tellerrand reichend. Jeder hat die Chance, aus dem Korsett seines Spielfigur-Daseins auszubrechen. Und das wird ein Mad Dog ebenfalls erfahren - auf die eine oder andere harte Tour...“

Dann endlich … dreht auch der Soul Survivor seinen Kopf, klapst auf den Arm des Wirbelsturms, welcher nickend lächelt.
Die letzten Bilder gebüren allerdings Machinegun, welcher im Hintergrund des Duos steht und immer noch abschätzend auf ihr HoF-Bild schaut.

Matt Stone: „Ich finde, es hängt immer noch schief…“
 

Mike Garland: „Täusche ich mich, Vince, oder klingt das nach Ärger im Paradies?“

Vincent Craven: „Ja … du täuschst dich. Ein bisschen Reiberei ist in jeder guten Clique drin. Und da das Quest for the Best – Turnier alle mehr oder weniger miteinander verbindet, sind derlei Aufeinandertreffen nun einmal unvermeidlich. Zumindest sagen sie sich die ungeschminkte Wahrheit.“

Mike Garland: „Nur das die die wenigsten Leute ertragen können. So sehr mir Mad Dog manchmal auch auf den Keks geht mit seiner Art – aber hier hat er den Verbündeten mal deutlich ihren Platz gezeigt.“

Vincent Craven: „Was ja auch nicht unbedingt verkehrt ist … wenn man allerdings zugrunde legt, dass er in diesem Quartett und auch bei der gesamten Allianz der einzige ohne Titel ist, dann verlieren die Worte einen Teil ihrer Wirkung.“

Mike Garland: "Vielleicht verlieren die Partners ja ihre Fassung, wenn sie sehen, wer im kommenden Video auf dem Weg nach Berlin ist." 


------------------ PCWA ------------------

"Da wird bestimmt nur gesoffen..."

Genervt rollt der Autofahrer mit den Augen, ob der Dinge, die dort in naher Zukunft höchst wahrscheinlich auf ihn warten. Die Fans in der Halle und vor den Fernsehbildschirmen haben bereits erkannt, um wen es sich hier handelt. Es sind die Ring Assassins, einstige PCWA Cotatores Champions.

Conner Rogue: "Wahrscheinlich schon. Aber schlimmer als der Geruch hier drin kann es auch nicht werden... Bei diesen Mietwagen weiß man echt nie, was man bekommt."

Der Beifahrer Rogue rümpft angeekelt die Nase und schaut sich nach der Quelle des Geruchs um, doch wird nicht fündig. Auf der Rückbank liegen lediglich die Union Championsbelts, die sie sich in der XAW erkämpft haben.

Sean Ashfield: "Mmmh... Der Geruch dürfte immerhin bei Smashs Party besser sein.."

Rogue, der es aufgegeben hat, nach der Quelle des Gestanks zu suchen, dreht sich wieder nach vorne und damit zu seinem Partner.

Connor Rogue: "Come on! Wir sollte da hin - das Verhältnis zu Smash hat sich gebessert. Außerdem sind wir die XAW Union Champions und können mit einem Auftritt zeigen, dass sie uns in der PCWA zu früh abgeschrieben haben. Nicht zu vergessen, dass die Allied Eagles gute Freunde der Partners in Crime sind..."

Sean Ashfield: "Oh ja! Wie liebend gerne ich die Schmach von damals rückgängig machen werde, wenn wir die Eagles beim nächsten Mal klar besiegen! Damals wäre es unsere Eintrittskarte für das Laddermatch bei Out of Ashes gewesen, wo die Partners natürlich nichts gerissen haben..."

Wieder rümpft Connor die Nase.

Connor Rogue: "MAN! Ich glaube, wir sollten mal anhalten und nachschauen, was das ist!"

Sean Ashfield: "...Vielleicht fordern wir sie heraus und machen ein Champion vs. Champion Match. Dann sehen sie, dass wir die besseren Tag-Champs sind!"

Während Ashfield den Wagen an den Straßenrand fährt und langsam zum Stehen kommt, nickt Connor mit dem Kopf.

Connor Rogue: "Das würde mir gefallen. Mit den beiden ist in der Tat noch eine Rechnung offen... Aber jetzt raus hier!"

Schnell springt er raus und japst einem auftauchenden Taucher gleich nach Luft. Ashfield macht es ihm gleich, doch in diesem Augenblick bahnt sich ein heldenhafter Rülpser seinen Weg in die Umlaufbahn. Das Geräusch kam eindeutig aus dem Kofferraum. Fast schon ungläubig blicken die beiden Assassins sich an und zucken beide mit den Schultern. So recht scheinen sie auch nicht zu wissen, was sie mit der Situation anfangen sollen. Schließlich machen sie jedoch das Naheliegendste. Sean Ashfield öffnet den Kofferraum und sowohl seine als auch Connor's Augen weiten sich ungläubig.

 

"Aaaaaaaaaaaah ... machded *hicks* Lichd aussss..."

Mit einem Haufen leerer Flaschen um sich herum, der Hand schützend vor seinem Gesicht und in seinem eigenen Erbrochenen liegend, blickt den beiden Assassins niemand geringeres entgegen als der Terror Freibeuter der XAW: Graf "fucking" Einauge! Ashfield und Rogue blicken sich gegenseitig an und man merkt eindeutig, dass sie sich fragen, ob sie sich im falschen Film befinden und wo sich die versteckte Kamera befindet. Doch die lallende Stimme, die sich nun erneut zu Wort meldet, macht klar, dass all dies der realen Welt entspricht und nicht bloß ein verrückter Traum ist.

Graf Einauge: "Wer said ihr tswaiiiiiii *hick* übahaup? Ich hab euschhhhh noch nie jesehn' *hicks*"

Immer noch macht ihm die Sonne schwer zu schaffen. Ashfield aber packt das Stinktier und hievt ihn zusammen mit Rogue aus dem Kofferraum.

Sean Ashfield: "Die Frage ist eher, was du hier machst!!"

Und mit diesen Worten stößt der Assassin den Piraten von sich weg. Der Pirat gerärt durch den leichten Schubser und Bewegung und taumelt rückwärts zum Bordstein, um so schließlich auf seinem Hintern zu landen. Kurz schnauft der Pirat nach Luft, ehe er mit glasigem Blick zu den beiden Assassins hinaufschaut. Ashfield hat indes nur Augen für den Kofferraum, indem immer noch das Erbrochene liegt. Der Amerikaner schüttelt miesgelaunt den Kopf, während sein kanadischer Tagpartner zu Einauge stapft.

Connor Rogue: "Du hast meinen Partner gehört! Was soll dieser Scheiß? Warum schleichst du dich in unser Auto?!"

Der Freibeuter neigt seinen Kopf ein wenig auf die linke Seite und lässt ihn auf der Schulter ruhen. Misstrauisch beäugt er die beiden XAW Union Champions, die vor ihm stehen und ihn fragend anblicken. Tief in seiner Erinnerung hat er diese Gesichter schon einmal irgendwo gesehen, aber er weiß beim besten Willen nicht wo. Er weiß ja nicht einmal, wo er sich gerade überhaupt befindet. Er erinnert sich nur noch daran, dass er diese Flaschen im Kofferraum entdeckt hatte und der Meinung war, sie wären zu schade um sie ungeöffnet liegen zu lassen. An einem Laternenmast zieht der einäugige Pirat sich schließlich auf die Beine. Er schenkt den beiden Assassins ein breites Grinsen.

Graf Einauge: "Wenn ihr tswai däääängt *hicks* dass isch euj main' Schadssssss *hicks* geb, dann *hicks* ..."

Doch er entschließt sich dazu seinen Satz gar nicht erst zu beenden. stattdessen zieht der Freibeuter nun ohne Vorwarnung seinen Säbel und rückt gen Assassins vor. Die beiden sollen ihn kennenlernen.

Graf Einauge: "Ihr Halungeeeeen *hicks* habt kaaaaine Changseee gegn' misch *hicks* Ich binna Besdeeee."

Er lässt einen Kriegsschrei vom Stapel und beschleunigt seine Schritte. Doch Ashfield und Rogue weichen dem anbrausenden Piraten aus, der damit seinen Säbel in der Innenverkleidung des Kofferraumdeckels versenkt. Wütend versucht der Pirat den feststeckenden Säbel wieder hinaus zu ziehen. Er nutzt beide Hände, er stellt ein Bein auf die Stoßstange, um besser zu ziehen... Und tatsächlich löst er ihn auch.

Doch ein Kick in die Kniekehle lässt Einauge zusammensinken. Der Säbel poltert in den Kofferraum. Ein weiterer Thrustkick gegen den Brustkorb schickt den Freibeuter der Meere rücklinks auf den Asphalt. Ashfield zieht wütend den Säbel aus der Kotze und setzt ihm das Schneide auf die Brust. Der Pirat hebt die Hände und setzt ein unschuldiges Lächeln auf.

Graf Einauge: "'s is doch alles guuuut *hicks* wia sin alle froindeeeeeee *hicks*"

Er nickt knapp mit dem Kopf und setzt die unschuldigste Miene auf, die ihm gelingt. 

Connor Rogue: "Es reicht jetzt, Einauge! Wir haben keine Zeit für diesen Mist. Willst du an unsere Titel ran?"

Sean Ashfield: "...wenn er noch einen Partner wie Animal hätte vielleicht. Aber den hat er ja ebenso wie seinen Verstand ins Nirwana geschossen."

Rogue nickt verstehend.

Connor Rogue: "Okay... Wenn du nicht hier ausgesetzt werden willst, dann solltest du langsam einen triftigen Grund anführen, weswegen du hier bist..."

Der Pirat zuckt mit den Schultern.

Graf Einauge: "Ich wolld doch nua *hicks* dringn ,,,"

Und für ein Mal spricht der Freibeuter in diesem Fall die Wahrheit. Ashfield haut sich die flache Hand gegen die Stirn, während Rogue mit den Augen rollt. 

Sean Ashfield: "Komm Connor, das hat keinen Zweck!"

Rogue blickt auf den Piraten herab, schaut auf die Uhr und dann zu seinem Partner. 

Connor Rogue: "Wir nehmen ihn mit!"

Sean Ashfield: "WAS?!"

Rogue zuckt mit den Schultern.

Connor Rogue: "Vielleicht kann er noch von Vorteil sein... wir sind so oft hinterrücks attackiert worden. Du hast es eben doch noch erzählt, wie Northern Superior uns den Sieg gegen die PiC stahl. Momentan haben wir wieder die Zielscheibe auf dem Rücken. Wieso also nicht jemanden oder..."

Er starrt zurück zu Einauge.

Connor Rogue: "...etwas in der Hinterhand haben?"

Ashfield wiegt den Kopf hin und her. Dann nickt er plötzlich und spricht zum Piraten.

Sean Ashfield: "Gut, wir nehmen dich weiterhin mit. Aber nur unter zwei Bedingungen. Ersten: Auf der gesamten Fahrt gibt es keinen Alkohol mehr."

Connor Rogue: "Bei Smashs Party wird es sowieso genug geben - und du kannst unseren direkt mittrinken!"

Der Pirat blickt seine beiden Häscher ungläubig an und schüttelt den Kopf.

Graf Einauge: "Kain Algohol? *hicks*"

Die beiden Assassins schütteln voller Ernst ihre Köpfe. Einauge holt tief Luft und will etwas sagen, überlegt es sich dann aber anders. Schließlich nickt er resignierend mit dem Kopf und streckt hilfesuchend seine Hand aus. Ashfield streckt seine nach vorne und hilft Graf Einauge auf die Beine.

Ein hämisches Lächeln taucht plötzlich auf den Gesichtszügen des Piraten auf.

Graf Einauge: "Ihr wissd wohl auch nisch *hicks* dass ma nem Piraden nisch *hicks* fadraun daaaaaf ... Arrrrrrrrr!"

Und fast schon aus dem Nichts lässt der Freibeuter nun einen kleinen Dolch in seiner linken Hand auftauchen. Mit einer zornigen Miene holt er mit einem Schwinger aus. Die Klinge des Dolch saust nur haarscharf an der Wange von Sean Ashfield vorbei. Der wirkt ehrlich überrascht von der plötzlichen Attacke des Grafen. Der Pirat wiederum vollführt eine taumelnde Drehung, bei welcher es für einen kurzen Moment so aussieht, als würde er stürzen, und sticht dann in Richtung Connor Rogue. Der kann jedoch abblocken und dem Piraten den Dolch aus der Hand treten. 

Graf Einauge: "Schderrrrrbt Diebesgesinnel *hicks*"

Er kickt Rogue Dreck ins Gesicht und geht erneut zum Angriff über. Und tatsächlich gelingt es ihm Rogue mit einigen Schlägen an der Schulter zu streifen. Er versucht noch Rogue anzuspucken, doch die Spucke bleibt ihm am verkrusteten Bart hängen. Sean Ashfield beendet das Schauspiel schließlich indem er Einauge dessen eigenen Säbel mit der Querseite über den Schädel zieht. Der Pirat weitet überrascht das Auge.

Graf Einauge: "Dasss nisch ... *hicks* faaaaaaaaaaaair"

Und mit diesem letzten Satz sackt der Freibeuter schließlich zusammen und bleibt bewusstlos am Boden liegen.

Sean Ashfield: "VERDAMMT!"

Connor Rogue: "IDIOT!"

Beide starren auf den leblosen Körper des Betrunkenen. Dann geht Ashfield ans Auto, kramt kurz und holt eine Deoflasche heraus. Sein Partner schaut ihn fragend an.

Sean Ashfield: "Die zweite Bedingung! So stinkend kommt der nicht zurück ins Auto!"

Unfassbar viel Deo wird nun über Graf Einauge gesprüht und der männliche Geruch des Deos mischt sich mit dem beißenden sauren der Kotze... Ob das besser riecht?! Den Gesichtsausdrucken der Ring Assassins zu urteilen nicht wirklich.
Dennoch heben sie den Piraten nun gemeinsam zurück in den Kofferraum und klappen den Deckel zu. Genervt begeben sich beide zurück auf ihre angestammten Plätze. Ashfield setzt den Blinker und das Auto fährt weiter in Richtung Berlin.


Mike Garland: "HUI! Die Ring Assassins beehren uns mal wieder und sind zu Gast bei Kevin Smash. Zuvor haben wir sie aber nicht gesehen?!"

Vincent Craven: "Vielleicht lag das an diesem kleinen Zwischenstop hier aufgrund von Graf Einauge - mal wieder hat er einen Weg gefunden, um nach Berlin zu kommen."

Mike Garland: "Aargh... Habe ihn extra nicht erwähnt, diesen stinkenden Piraten! Der hätte gerne einfach wegbleiben können!"

Vincent Craven: "Tja, die Ring Assassins haben ihn aber tatsächlich mitgenommen. Da zeigte sich ein wenig das taktische Kalkühl der beiden - ich weiß nicht, ob sie dies zu ihrer PCWA Zeit so gemacht hätten."

Mike Garland: "Jedenfalls sind die beiden auch in der XAW sehr erfolgreich und kündigten ein Match gegen unsere amtierenden Cotatores an!"

Vincent Craven: "Wäre sicherlich eine tolle Sache. Allerdings müssten sie dann auch nochmal auf Jona Vark zugehen."

Mike Garland: "Och, wenn der Mann, den wir jetzt sehen, es geschafft hat, dann sollten die Ring Assassins doch allemal nochmal in der PCWA im Ring zu sehen sein!"


------------------ PCWA ------------------

Die Regie führt uns backstage und zeigt uns Díego Alejandro Sanchéz, der durch die zahlreichen Gänge im Innersten des Domes wandert. Er kennt hier jeden Gang und jeden Winkel, in dem man sich auch mal fernab der Kameras bewegen kann. Das ist einer der extrem wertvollen Vorteile, die ihm seine Zeit bei Kerry & Gaelic gebracht haben. Doch wozu sollte er sich im Moment verstecken? Aktuell gibt es hier niemanden, vor dem er sich fürchten müsste. Lara Lee mag verrückt sein, aber so schnell wird sie nicht reagieren. Die nächste Vendetta wird da sicherlich aufregender.

"Diego?!"

Er zuckt zusammen. Kurz, aber lang genug, damit es jeder sehen konnte. Zu lang hat er die Stimme nicht gehört, als dass er sie dirkt einordnen konnte.

Sanchéz: "Mensch Lisa, lang nicht gesehen."

Mit einem strahlenden Lächeln versucht er seinen Schreckmoment zu überspielen und hofft, dass die Interviewerin das nicht direkt anspricht.

Lisa Sanders: "Das stimmt. Deswegen habe ich die Chance sofort ergriffen, als ich dich gerade gesehen habe. Hast du denn ein paar Augenblicke für mich und die Fans der PCWA?"

Natürlich hat sie sein kurzes Zusammenzucken gesehen, kann sich ein Schmunzeln allerdings verkneifen. Sie ist einfach ein Vollprofi und konzentriert sich auf das Wichtige. So streicht sie noch einmal kurz ihre Haare zurecht, zupft ihr Outfit zurecht und zückt das Mikro.

Lisa Sanders: "Dann also nochmal ein offizielles 'Herzlich Willkommen zurück, Díego'. Schön, dass du wieder hier bist. Wie geht's dir und vor allem, wie fühlt es sich an, wieder hier zu sein?"

Díego lächelt sie an, doch da ist auch etwas anderes in seinem Gesicht. Trauer, Enttäuschung?

Sanchéz: "Erstmal Danke, Lisa. Es ist schön, wieder hier zu sein."

Er setzt kurz ab, streicht sich durch seine rot gefärbte Igelfrisur.

Sanchéz: "Doch ich will ehrlich sein. Ich kam nicht für die Crowd zurück. Zu hart war die Enttäuschung über den fehlenden Zuspruch in der letzten Zeit. Es ist immer schwer, wenn man sich eingestehen muss, dass man doch nicht so anders ist als die anderen oder nicht so unersetzbar ist, wie man vielleicht glaubt. Viele sagen, wenn du raus bist, bist du schneller vergessen, als du PCWA aussprechen kannst..."

Sein Blick wird etwas leer. Seine Gedanken schweifen ab, erleben die letzten 3 Jahre noch einmal.

Sanchéz: "Das selbst zu erleben, ist brutaler als eine Final Sin Lariat, die dich aus dem Nichts erwischt. Dann kommst du wieder zurück und sie jubeln dir wieder zu?! Ganz ehrlich, damit musste ich erstmal klar kommen."

Der Deutschmexikaner schüttelt kurz den Kopf und dann ist es wieder da...sein strahlendes Lächeln.

Sanchéz: "Aber ich kann es ja auch nachvollziehen. Zumindest jetzt. Von mir war in der PCWA nichts mehr zu erwarten. Doch das hat sich ja zum Glück wieder geändert..."

Er bemerkt die leichte Skepsis im Blick der Backstage-Reporterin.

Lisa Sanders: "Bist du dir da sicher? Das Match an der Seite von Lara Lee war nicht gerade von Erfolg gekrönt. Gerüchten zufolge soll Lee nicht begeistert von dem Matchausgang gewesen sein..."

Sanchéz: "Mir ist egal, ob Lara begeistert war, oder nicht. Sie hätte mich retten können, hat sich aber aufhalten lassen. Das ist der Sport. Man kann nicht immer gewinnen."

Der Blick ist wieder ernster geworden. Das Geschehen vom Anfang der Show hat sich in seinem Kopf festgesetzt.

Sanchéz: "Sie mag die Schuld vielleicht bei mir suchen, aber ist mir egal. Wir haben beide unseren Anteil an dem Matchausgang und wenn sie das nicht akzeptieren will, müssen wir das vielleicht noch mal anders klären."

Lisa Sanders: "Ist das eine Herausforderung?"

Sanchéz: "Nein, ist es nicht, Lisa. Es ist eine Ankündigung. Eine Ankündigung, dass sich in nächster Zeit sicherlich einiges ereignen wird."

Die Reporterin nickt.

Lisa Sanders: "Das ist ein sehr schwammiger Zeitraum. Wie sehen deine zukünftigen Pläne aus? Geht es echt nur bis zum Rumble?"

Wieder dieses Lächeln, doch dieses Mal ist es auch wieder voller Selbstvertrauen.

Sanchéz: "Lisa...ich glaube die Ring Assassins haben es ganz gut formuliert...Ich bin gekommen um zu bleiben! Der Brawlin' Rumble ist mein erklärtes Ziel, ja. Aber es scheint, als würde die Zeit bis dahin nicht ausreichen um alles zu erledigen, was ich hier noch zu erledigen haben. Es gibt hier zu viele spannende, neue Athleten, neue und alte Feinde, neue und alte Freunde. Ich sehe keinen Grund, warum ich nicht über den Brawlin' Rumble hinaus bleiben sollte. Außer die Fans wollen mich nicht mehr sehen..."

Die große Unbekannte in der ganzen Gleichung, auf die er nur sehr indirekt Einfluss hat. Seine Hand zuckt plötzlich zur Hosentasche. Sein Handy vibriert und der Herzschlag ist plötzlich nahe der berühmten 180.

Sanchéz: "Doch ich denke, dass ich Ihnen Grund genug geben werde um wegen mir einzuschalten. Es werden spannende Monate werden. Am Ende vom Rumble werden sie mich hassen oder lieben und mit beidem kann ich leben, doch bis dahin ist noch vieles zu erledigen. Vielen Dank Lisa, aber ich muss dich jetzt verlassen..."

Kaum ausgesprochen, dreht er sich von der Kamera weg, verschwindet hinter der nächsten Ecke und lässt Lisa Sanders einfach stehen. Die Kamera versucht ihm zu folgen, doch er läuft schon um die nächste Ecke...

Vincent Craven: "Ich finde es immer noch surreal. Aber auch wundervoll! Díego Alejandro Sanchéz ist zurück in der PCWA!"

Mike Garland: "Und wird genauso wie damals in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Sharpe hat es vorhin richtig gesagt."

Vincent Craven: "Ach ja... und alles was kevin Sharpe sagt ist richtig."

Mike Garland: "Natürlich!"

Vincent Craven: "Ist mir schlecht... "

...und verschwindet endgültig aus dem Blick der Kameras und ist plötzlich da, wo nirgedwo Kameras platziert sind. Der Deutschmexikaner taucht in einer größeren Abstellkammer ab. Das Smartphone vibriert immer noch und jetzt nimmt er das Gespräch an.

Sanchéz: "Si?!"

Er lauscht den Worten, die auf ihn einprasseln.

Sanchéz: "Das haben wir doch erwartet. Mach dir nicht ins Hemd und zieh die anderen ab. Wir konzentieren uns auf die britischen Inseln und die USA. Er kann sich nicht in Luft aufgelöst haben. Aber denkt dran, er könnte auch ganz anders aussehen."

Wieder Stille, während er lauscht. Genervt rollt er mit den Augen.

Sanchéz: "Das Thema hatten wir schon. Erledigt euren Part und das Finanzielle überlasst ihr mir!"

Er legt auf und packt sein Telefon weg. Für wenige Augenblicke steht er einfach nur so da.

Sanchéz: "Wo hast du dich versteckt?"...

...murmelt er vor sich hin, bevor er sich wieder auf den Weg macht.


------------------ PCWA ------------------

Nur noch wenige Minuten, dann ist es soweit. Viertelfinale des Quest for the Best, als kommender G.O.A.T. darf man hier nicht scheitern. Dennoch kann man behaupten, dass Marc Poe's größte Konkurrenten um den Quest-Sieg mehr Losglück hatten. Shadow bekommt zuerst Miss DeWynters, Mad Dog fightet MASAO. Beides Kämpfer, für die es der erste Single-Fight in der PCWA war. Stem dagegen war ein ganz anderes Kaliber. Nun bekommen es die Töle und der Schatten mit Gegner zu tun, die eher in der Tag-Team Szene beheimatet sind. Ein scheitern der beiden Fan-Lieblinge, fast ausgeschlossen.

Wenn es einen Favoritensturz gibt, dann wohl am ehesten im nun folgenden Viertelfinale. In den Wettbüros bekommt man für einen Sieg von Maldicão immer noch ordentlich Kohle, Cornwallace und Matt Stone würden allerdings noch mehr einbringen. Und das obwohl Bray-Bray immerhin Robert Breads besiegen konnte. Doch was bringt es dem Marylander weiter über die fairness der Auslosung zu sinnieren, er muss und wird jeden schlagen um der Beste zu werden. 

Poe trifft an der Gorilla Position ein, hier wartet schon der Mann, der für ihn zu einem Stolperstein... oder besser gesagt "Stolperberg" wohl, werden könnte. Der Mann mit dem Man-Bun hebt die Hand zum Gruß und zeigt sein breitestes Grinsen. Was natürlich reinste Provokation ist, denn Antonio Maldicão dürfte auf Grund der Ereignisse von Vendetta 150 ziemlich sauer auf Marc sein. Der Gesichtsausdruck des Deutschbrasilianers bestätigt diese Annahme. 

Marc Poe: "Sei gegrüßt, Rookie." 

Maldicão's einzige Reaktion ist ein leises knurren. 

Marc Poe: "Redest du nicht mehr mit mir? Ich habe ja wirklich nichts gegen Retro-Kommunikation, aber wenn du mir irgendwelche Angebote machst, dann solltest du sie selbst vortragen. Dieses Zettel schreiben und einem Boten übergeben..."

Der Marylander fährt sich durch den Bart.

Marc Poe: "Wie soll ich es am besten ausdrücken... Erinnert eher an das Verhalten von Schulkindern, oder bist du vielleicht eine Art "Lennie Small"? Ich will dir damit nicht zu Nahe treten, aber wenn es so ist, dann weiß ich nicht, ob ich wirklich mit dir in den Ring steigen möchte."

Maldicão dreht den Kopf zur Seite und blickt Poe an. 

Maldicão: "Jeder hat seine Art sich auf den Kampf einzustellen."

Darauf folgt ein kurzer Lacher von Maldicão.

Maldicão: "Hast du Angst davor, dass ich bei der Suche nach den schönen Dingen im Leben bei dir Lande? Du kannst auch gerne hier warten bis ich zum Sieger ernannt werde, wenn es dir den Tag erleichtert."

Der Blick des Koloss wird sachlicher und ernster.

Maldicão: "Wenn ich die Zeit finde trage ich meine Anliegen selbst vor, betrachte es als Ausnahme durch äußere Umstände. Was sagst du dazu?"

Mit einem kopfschütteln, aber auch mit einem dünnen Lächeln auf den Lippen, quittiert der XAW World-Champion die Aussage des PCWA-Neulings.

Marc Poe: "Ich hätte nicht gedacht, dass dein "Partner" von Vendetta 150 so schnell auf dich abfärbt. Du gibst dich zwar etwas wortkager, aber dennoch erkenne ich in deinen Aussagen eine gewisse Ähnlichkeit. Wenn ich dir nun erkläre, weshalb du dir lieber andere Vorbilder suchen solltest, dann wird es dir wahrscheinlich egal sein. Aber wenn du dem Schatten wirklich die Cryption Crown entreißen willst, dann solltest du ihn eher als Feind anstatt als Freund sehen."

Reinste Provokation oder einfach ein kleines Spielchen mit dem Rookie. Wer auf den Marylander einwirkt merkt er selbst, dieser Gedanken zaubert ihn ein breites Grinsen ins Gesicht. Ein gutes Gefühl, wenn man vom Meister der Intrigen lernt.
Ein kurzes Lächeln ist am freien Teil der Maske von Maldicão zu sehen.

Maldicão: "Wie wäre es mit Vorbildern aus Los Angeles oder Tenessee?"

Er lässt den Namen einer Stadt und eines Bundesstaat mit einem NFL Teams für einen Moment im Raum stehen. Sowohl die Chargers als auch die Titans hatten die Ravens in den letzten Jahren aus den Playoffs geworfen.

Maldicão: "Mach dir keine Sorgen um mich, ich differenziere zwischen den Seiten des Vorhangs."

Marc Poe: "Ich verstehe. Ja, als Kind war ich ein ziemlich großer Ravens-Fan. Ich konnte bei unserem letzten Gespräch bereits feststellen, dass du dich über deine Gegner informierst."

Poe geht einige Schritte auf seinen baldigen Kontrahenten zu und mustert ihn nochmals von oben bis unten.

Marc Poe: "Es ist wirklich gut, etwas über seine Gegner zu wissen um ein paar Mindgames zu spielen. Allerdings solltest du dich dabei auf die Schwächen deiner Gegner konzentrieren und nicht auf irgendeine Lappalie. Die Baltimore Ravens spielen in meinem Leben keine besondere Rolle mehr. Meine eigenen Ziele sind mir wichtiger und mir ist egal wie ich diese erreiche. Eventuell wäre es ratsam mich als Vorbild zu nehmen. Was ich alles für einen Sieg tue, solltest du seit Vendetta 150 wissen."

Ganz klar, der Mann aus Baltimore versucht Antonio aus der Reserve zu locken. Poe starrt Maldicão tief in die Augen, er findet kine Spur von Nervosität oder Agressivität. Selten war ein Gegner schwerer greifbar für Marc, diese Tatsache und die Körperkraft des Deutschbrasilianers machen ihn so gefährlich. Genau aus diesem Grund blieb der Marylander der großen Geburtstagsparty von Smash erstmal fern. Gefeiert wird später.

Maldicão steht unbeeindruckt vor seinem Gegner und blickt kurz an ihm herab.

Maldicão: "Trotzdem fehlt dir etwas das Shadow im Gegensatz zu dir besitzt."

Für einen Moment blickt er zum Vorhang.

Maldicão: "Bevor wir hier noch mit zu vielen Nettigkeiten verbleiben...ich habe gleich noch ein Match zu gewinnen, wie stehst du zu meinem Angebot?"

Er hält ihm dabei die Faust entgegen, worauf Marc abwinkt und dünn lächelt. 

Marc Poe: "Mir ist schon klar, dass du gerne hättest, dass ich dir den Rücken frei halte wenn du im Halbfinale auf Jimmy triffst."

Der Marylander beugt sich zu seinem Gegner vor und ahmt dessen finsteren Blick nach.

Marc Poe: "DU WIRST MICH NICHT BESIEGEN! Und auf deine Hilfe bin ich nicht angewiesen, ich habe Smash an meiner Seite. Natürlich könnten wir den heutigen Kampf als eine Art Casting betrachten. Wenn du dich heute und in dern nächsten Zeit nicht zu dumm anstellst, dann wäre eventuell irgendwann ein Platz im Team XAW für dich frei. Doch ein kleiner Fehler HEUTE, würde schon reichen um diese riesen Chance würde wie eine Seifenblase platzen."

Poe entfernt sich wieder einige Schritte vom Koloss und richtet seinen Man-Bun.

Marc Poe: "Du solltest dich wirklich darauf konzentrieren Shadow die Cryption Crown zu nehmen, sowas würde Smash und mich beeindrucken. Das beste Training für die Mission erhälst du gleich im Ring."

Maldicão: "Meinst du den Smash, den ich gefällt habe? Den der nur durch dein Eingreifen einem Cover entgangen ist? Dann viel Glück, wir sehen uns im Ring."

Der Mann mit der Maske geht in Richtung des Vorhangs und blickt nicht mehr zurück zu Poe. 
Währendessen kramt der Man-Bun Träger in seiner Wrestlinghose und holt den... Schlagring hervor. Nur zu gerne würde er Maldicão mit diesem Ding von hinten niederstrecken, seine Art gefällt dem Marylander überhaupt nicht. Doch dann überlegt es Poe sich anders, soll Maldicão zumindest seinen Auftritt genießen. Dann blickt der Mann aus Baltimore auf den Schlagring und wirft ihn in die Ecke. Den braucht er heute nicht, er wird seinen Gegner ohne Hilfsmittel besiegen. 

Die ersten Klänge von Maldicão's Theme dröhnen durch die Arena und diese Szene endet.

Mike Garland: "Ein letzter verbaler Schlagabtausch, der ganz klar an Marc geht."

Vincent Craven: "Maldicão ist einfach der Cleverere und hat sich auf dieses Psycho-Spielchen nicht eingelassen."

Mike Garland: "Mein Eindruck ist eher, dass Antonio Maldicão einfach nicht wusste was er antworten sollte."

Vincent Craven: "Er wird die Antwort im Ring geben!"

Mike Garland: "Der Kampf wird schnell vorbei sein, denn Poe will auf eine Party. Ich übrigens auch! Hoffen wir das der Einmarsch von Maldicão sein längster Auftritt bleibt."


------------------ PCWA ------------------

Bild

 

Jane Nelson: "Unser zweiten Kampf des Abends. Ein Viertelfinale des Quest 4 the Best. Auf dem Weg zum Ring...."

Das Licht der Halle wird verdunkelt, Sirenengeheul ist zu hören. Auf der Stage werden Magnesiumfackeln gezündet, welche das Innere der Halle in schwaches rotes Licht leuchten und einnebeln. Antonio Maldicão tritt durch den Nebel auf die Rampe. Er blickt durch die halbleeren Ränge und geht Schritt für Schritt ans Ende der Stage bis er bleibt und die Faust hebt.

Jane Nelson: "Mit einer Körpergröße von 1,95 Metern und 125 Kilogramm... Antooooooooooooooooooooooooooonio Maldicãoooooooooooooooooooooooooo!"

Mit einem lauten Schrei hämmert er die Faust auf den Boden vor sich und gleichzeitig setzen die Gitarren für Indestructible von Disturbed ein. Ohne weiteren Blick zur Seite geht er durch den Nebel der Fackeln weiter zum Ring. 

Jane Nelson: "Und sein Gegner, mit einem Gewicht von 100 Kilogramm und einer Größe von 193cm, aus Baltimore, Maryland, der XAW World-Champion!!!! MARC POOOOOOOOOOOOOE!!!"

Der Tron geht an und wirft folgendes Bild:

Proudly Presents

"MR. POE-PER-VIEW" MARC POE

 

Das gellende Pfeifkonzert startet bereits bevor, die ersten Töne von "Blind" durch die Arena wabern. 

 

 

Dunkler Rauch bildet sich nun im Entrancebereich. Poe lässt sich natürlich wiedermal feiern und lässt die Zuschauer auf ihn warten. Beim "Are you Ready" betritt er schließlich die Bühne und reckt den XAW World Title in die Höhe. Die Fans feiern den Mann aus Baltimore nicht, dafür werden die Pfiffe nochmals lauter. Erstmals in seiner Karriere bekommt Poe diesen Empfang bei einem Singles-Match. Es ist ihm genauso egal wie schon bei den Tag-Team Fights von Vendetta 150. Auch sein Outfit hat der "weiße Ritter" von Vendetta 150 übernommen, es beinhaltet eine 3/4 lange weiße Wrestlinghose, welche an den Außenseiten mit dem Schriftzug POE und dem XAW-Logo bestickt ist, weiße Elbow-Pads und Wrestlingstiefel ohne weitere Verzierungen ebenfalls in der Unschuldsfarbe gehalten. 

 

Another place I find to escape the pain inside
You don't know the chances, what if I should die?
A place inside my brain, another kind of pain
You don't know the chances, I'm so blind!

 

Poe nimmt einen tiefen Atemzug, dann schreitet er die Rampe hinab. Ohne auch nur einen einzelnen Fan eines Blickes zu würdigen marschiert er in Richtung Seilgeviert, der Marylander ist auf Maldicão fokussiert. Er darf sich keinen Fehler erlauben, wie zum Beispiel Sharpe oder Breads. Der Quest ist der schnellste Weg zurück an die Spitze, danach kann er auf Smash's Party feiern.

 

Deeper and deeper and deeper
As I journey to live a life that seems to be a lost reality
That I could never find a way to reach my inner self esteem is low
How deep can I go in the ground that I lay
If I don't find a way to sift through the grey that clouds my mind
This time I look to see what's between the lines

 

Der Mann mit dem Man-Bun slidet in den "Squared Circle" und streicht sich noch einmal über seinen Man-Bun, richtet die Ellbogen-Schoner und geht im Ring einmal kurz in die Seile, atmet wieder tief durch und lehnt sich dann in der Ringecke gegen die Polster. Poe ist bereit den nächsten Schritt zu gehen, ein weiterer Schritt zurück an die Spitze der PCWA.

 

Q4tB Viertelfinale
Regular Singles Match


Bild
vs.
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Fall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Charlie Swanson ; Timelimit: 15 Min)

 

Marc Poe und Maldicão gehen langsam aufeinander zu und treffen sich in der Ringmitte. Poe beginnt mit Trashtalk, doch wie schon wenige Minuten zuvor gelingt es ihm nicht den Koloss aus der Reserve locken. Doch diesmal muss Marc seinem Kontrahenten nicht nur verbal sondern physisch gegenübertreten und so nimmt der Marylander nun den anderen Weg. Ohrfeige von Poe an Maldicão! Poe grinst, dann wird er ernst und setzt mit einer harten rechten nach. Maldicão taumelt in die Seile und zurück. Als der Deutschbrasilianer mit einer direkten rechten Gerade antworten will, fängt er sich bereits die nächste ein, gefolgt von einem Tritt  in die Magengrube. Jetzt zieht Poe seinen Gegner zu sich und verpasst ihm einen schnellen Snap Suplex.

Mike Garland: "Stark von Poe. Er lässt keine Zweifel daran aufkommen, dass er hier der beste Mann im Ring ist."

Vincent Craven: "Es war erst EINE gelungene Aktion. Dieser Fight wird sicher weit aus schwieriger als du und dein neuer bester Freund sich vorstellen."

Maldicão kommt schnell wieder auf die Beine und stürmt direkt mit einer Clothesline auf Poe zu, doch der duckt sich und springt ab...

 

PELÉ KICK!!! 

 

Der Marylander zeigt sich in toller Frühform und setzt auch sofort nach. Er zieht Maldicão auf die Beine und befördert ihn mit einen Whip-In in die Ringecke. Der Mann mit der Maske bleibt in der Ecke hängen und wir vom hinterher gestürmten Poe mit mehreren Roundhouse Kicks malträtiert. Der Koloss sackt zusammen und Poe lässt sich für einen Moment feiern.

 

POE-PER VIEW SUCKS

POE-PER VIEW SUCKS

POE-PER VIEW SUCKS

 

Ungerührt legt der Mann aus Baltimore nach und reißt seinen Gegner wieder hoch. Tritt in den Magen und Ansatz zu einem DDT, doch Maldicão ist wach und blockt. Marc will den Move weiterhin durchziehen will und zieht wie ein Wilder an Antonio's Nacken. Der Deutschbrasilianer reagiert, stößt sich vom Sixpack des Marylanders ab und verschafft sich mit einem Kick weiter Luft. So zumindest der Plan, aber das Bein wird vom Marylander abgefangen. Doch das bringt Poe eher wenig, denn einen Dragon Screw später liegt er auf den Rücken, Maldicão lässt seinem Frust nun freien Lauf indem er einige Kicks auf den Marylander abfeuert. Marc flüchtet in die Seile, bevor in noch weitere Tritte treffen. Der sehr aufmerksame Charlie Swanson ist zur Stelle, um die Aktion abzubrechen. Trotzdem erntet er vernichtende Blicke vom Mann mit dem Man-Bun.

Mike Garland: "Swanson hat eindeutig zu spät reagiert, er muss Poe früher vor solchen Aktionen schützen. Egal was Jona Vark ihm vorgibt."

Vincent Craven: "Der Referee hat weder bei Vendetta 150 noch heute einen Fehler gemacht. Das sind einfach wilde Theorien von Poe und Smash, aber ein Aluhut wie du springt natürlich darauf an."

Mike Garland: "Ich habe nur gehört, dass du Poe und Smash gesagt hast. Damit kann man die lächerliche Behauptung von deinem Liebling Mad Dog ad acta legen."

Vincent Craven: "Genau wie Charlie Swanson bin ich unparteiisch. Du bist doch neuerdings das persönliche Schoßhündchen der XAW-Leute."

Garland lächelt, es sagt so etwas wie "Du wärst selbst gerne der Kommentator von Pole POEsition". Während bei Mike und Craven damit erstmal wieder Ruhe ist, geht es im Ring mit der Action weiter. Zumindest fast, denn nun umkreisen sich Maldicão und Poe. Der PCWA-Neuling geht als erster in die Offensive und greift nach dem Mann aus Baltimore. Poe reagiert blitzschnell und weischt auf die Seite aus und trifft Antonio mit einem tiefen Roundhouse Kick in die Kniekehle. Der Koloss geht daraufhin fast in einen Telemark, Poe nutzt die Chance... 

 

DOUBLE ARM DDT!!!! 

 

Zwar eine andere Form von DDT als vorhin geplant, doch diesmal sitzt der Move. Der Marylander springt auf den Deutschbrasilianer... 

 

COVER...

 

...1...

 

...2...

 

...Kickout!!!

 

Vincent Craven: "Antonio kommt relativ locker aus dem ersten Coverversuch."

Mike Garland: "UND WARUM? Er weiß, dass Swanson sehr langsam zählen wird. Wie eben wieder eindeutig bewiesen wurde."

Poe hat sich wohl schon als Sieger gesehen. Er kann tatsächlich nicht glauben, dass dieses Match noch nicht vorbei sein soll. Mit weit geöffneten Augen blickt er auf Charlie Swanson, der nur zwei Finger in die Höhe hält. Am liebsten würde der Marylander dem Ref ebenfalls zwei Finger zeigen und zwar jeweils den Mittelfinger seiner linken und rechten Hand. Aber er hat keine Wahl und verzichtet, wenn er das Match gewinnen will. Er muss nachsetzen und sich konzentrieren. So reißt er Antonio Maldicão, Ansatz zum German-Suplex. Aber der Koloss mit der Maske blockt. Zweiter Versuch. Wieder ein Block. Dritter Versuch. Abermals der Block und ein Elbow Strike in die Magengrube von Poe folgt und der Marylander muss lösen. Der Deutschbrasilianer lässt einen krachenden Chop auf die Brust seines Gegners folgen. Chop die Zweite. Wieder ein heftiges Klatschen und das Gesicht von Poe verzerrt sich vor Schmerz. Chop die Dritte. Aber diesmal duckt sich der Mann mit dem Man-Bun ab. Kick von ihm. Abgefangen von Maldicão. Doch es ist nicht vorbei... 

 

ENZUIGIRI KICK!!!

Maldicão taumelt zur Seite und Marc landet perfekt....

 

ROUNDHOUSE KICK!!!

 

Die Kick-Kombo von Poe sitzt und sein Fuß knallt an Maldicãos Hinterkopf. Der Deutschbrasilianer geht zu Boden und der Mann aus Baltimore wirft sich auf ihn um zu covern. 

 

...1...

 

...2...

 

......Kickout!!!

 

Vincent Craven: "Diesmal war es wirklich knapp. Maldicão muss langsam einen Weg in dieses Match finden, sonst ist der Traum vom Quest vorbei."

Mike Garland: "WAS SOLL ICH ZU SWANSON NOCH SAGEN? Vom Quest kann Maldicão wirklich nur träumen, irgendwann hat Poe ihn so geplättet, dass selbst der Referee seine Niederlage nicht mehr verhindern kann."

Entnervt schaut der Mann aus Baltimore den Unparteiischen an, der ihm nochmal klarmacht, dass die Schulter des PCWA-Neulings nur bis Zwei auf der Matte war. Poe murmelt etwas in seinen Bart, dann konzentriert er sich wieder auf seinen Gegner. Zornig zieht Marc seinen Kontrahenten hoch und lässt ihn mit einem Whip in die Ringecke krachen, wohin er selbst mit einem Splash folgt. Getroffen wankt der Koloss aus der Ecke. Geschmeidig springt Poe auf das oberste Seil... 

 

TORNADO DDT!!!

 

Wieder befindet sich Antonio Maldcão auf der Matte, diesmal folgt kein Cover vom Marylander. Dieser kündigt stattdessen den Top-Rope Elbow genannt "Baltimore Bullet" an. Laute Pfiffe beim Publikum, denn wenn der Elbow sitzt, könnte es zum Sieg reichen. Marc steht bereit und deutet mit der linken und rechten Hand noch einmal eine Zielerfassung an. Er springt ab und.....

 

MALDICÃO WEICHT AUS!!! 

 

Der Mann aus Baltimore springt also ins Leere und hält sich nun den Arm. Beide Kontrahenten liegen nebeneinander im Ring, nun könnte Antonio zurückkommen.

Mike Garland: "Verdammt!"

Vincent Craven: "Das Momentum könnte nun wechseln."

Und es ist tatsächlich Maldicão, der als erster wieder auf die Beine kommt. Poe ist nur einige Sekunden später, dennoch reicht es für den Mann mit der Maske. Es kommt zwar zum Lock-Up, doch Maldicão hat den Vorteil und nimmt seinen Gegner in den Ansatz zur Powerbomb, doch der bekannte "Fighting Spirit" vom ehemaligen Gerasy kommt wieder zum Tragen. Poe fängt an zu zappeln und strampelt sich frei. Antonio kann den Move nicht durchführen, er improvisiert. Mit viel Wucht wirft er Poe in die Ringecke und schnellt hinterher....

 

 

BIG SPLASH!!!

 

Jetzt taumelt der Marylander aus der Ecke, aber Maldicão befördert ihn wieder mit einem Wurf zurück. Jetzt chocked der Deutschbrasilianer seinen Gegner etwas mit seinem Boot. Schließlich lässt er nach einer Zeit von seinem Gegner ab und hebt ihn problemlos aus....

 

OVERHEAD BELLY TO BELLY SUPLEX!!!

 

Poe segelt durch den Ring und nun covert Antonio. 

 

...1...

 

...2...

 

...KICKOUT!!!

 

Vincent Craven: "Fast wäre Maldicão hier ein plötzlicher und überraschender Sieg gelungen."

Mike Garland: "Es war nur knapp, weil Swanson nun zu schnell gezählt hat. Zum Glück ist Poe ein wahrer Fighter, den bekommt man so nicht kaputt."

Antonio setzt nach, er will den Sieg und er glaubt daran, dass sagen seine Augen. Maldicão zieht seinen Gegner auf die Füße und greift schnell zu. Es folgt ein Irish Whip in die Seile, der Deutschbrasilianer selbst federt sich in den gegenüberliegenden Seilen ab...

 

CLOTHESLINE FROM HELL!!!!

 

Poe macht eine Schraube in der Luft und landet unsanft auf seinem Rücken. Die Fans jubeln und schreien Maldicão weiter nach vorne. Der Mann ohne Haare genießt die Anfeuerungsrufe und reißt Marc am Man-Bun nach oben, was nichts mit Neid auf die Haarpracht zu tun hat, denn auf diese Weise hat er Poe in perfekter Position...

Ansatz zum PACIFICADOR einem Pumphandle Samoandrop.... 

 

POE KONTERT IN DER LUFT!!!

FLYING HEADSCISSORS!!!

 

Der Marylander kann sich mit seiner gelungenen Aktion erstmal etwas Luft verschaffen. Allerdings ist er aufgrund der vorherigen Attacken noch außer Atem. Er stützt sich kurz auf sein Knie und nimmt einen tiefen Atemzug. Nun geht Poe langsam in Richtung Maldicão, der noch auf der Matte liegt und zieht ihm am Nacken auf die Beine und verlagert blitzschnell seine Position und steht hinter Antonio...

 

REVERSE DDT!!!!

 

Mike Garland: "Marc ist wieder am Drücker, jetzt wird er es eiskalt durchziehen und den Sieg einfahren."

Vincent Craven: "Wir werden noch sehen, ob es wirklich so einfach für den Marylander wird. Ich habe meine Zweifel, denn Maldicão ist ein guter Gegner."

Mike Garland: "Und Poe ist ehemaliger Undisputed Gerasy und aktueller XAW World Champion. Ein ganz anderes Kaliber als dieser Rookie."

Vincent Craven: "Schonmal von David und Goliath gehört? Ach lassen wir das."

Poe wartet jetzt auf dem Apron, bis sich sein Gegner wieder erhebt. Alle Anwesenden Fans im Dome wissen was nun kommt, denn es ist eine der Speziallitäten des Ex-Hafenarbeiters. Maldicão baut sich langsam wieder zur vollen Größe auf, darauf hat Poe gewartet... 

 

SPRINGBOARD FOREARM!!!

MALDICÃO FÄNGT POE AB!!!

 

Eine überragende Aktion des Rookies, der den fliegenden Marylander irgendwie kommen sah und mit einem Bearhug aufgefangen hat. Sekunden später fliegt der Marylander wieder, denn Antonio hat den Bearhug in einen heftigen Powerslam verwandelt. Der Mann aus Baltimore hält sich den Rücken, Maldicão springt mit einem Splash auf ihn und hakt das Bein ein... 

 

...1...

 

...2...

 

...KICKOUT!!!

 

Vincent Craven: "Sag ich doch, Maldicão ist gefährlich. Eine gelungene Power-Aktion und plötzlich ist er der Sieger."

Mike Garland: "Marc weiß was er tut, er spielt doch nur mit ihm. Wie die Katze mit der Maus, irgendwann schlägt der XAW-Champ zu."

Maldicão und Poe kommen gleichzeitig wieder auf die Beine. Auf wackligen Beinen stehend beginnt der Deutschbrasilianer den Infight, Poe fängt sich zwei Uppercuts, doch dann dreht er sich blitzschnell und nimmt Schwung in den Seilen. Der Marylander rutscht zwischen den Beinen von Antonio durch und kommt hinter ihm zum stehen. Maldicão hat damit gerechnet... 

 

SPINNING BACK FIST!!!!

 

Der Schlag streift den Marylander allerdings nur, da Poe bereits zurück in die Seile stürmt. 

 

Poe nimmt Anlauf und springt ab...

 

JUMP SPIN HOOK KICK!!!

 

Doch der Koloss duckt sich rechtzeitig ab, daher geht der Kick ins leere, diese Situation nutzt der Neuling... 

 

 

BULLDOG!!!

 

 

Marc wurde wieder überrascht, dennoch springt er per Kip Up wieder auf und ist gleichzeitig mit Maldicão wieder in Kampfstellung. Der Marylander grinst Antonio an und feuert eine linke Gerade direkt in das Gesicht seines Gegners. Maldicão wankt rückwarts und Poe nimmt erneut Tempo durch das Federn in den Seilen auf.. 

 

CLOTHESLINE!!!

MALDICÃO DUCKT SICH AB!!!

 

Wieder schafft es der Rookie einen Einschlag zu verhindern und rammt stattdessen seine Schulter in die Magengrube von Poe. Danach geht es direkt weiter...

 

DDT!!!!

POE BLOCKT!!!

 

Erst stemmt sich der Mann aus Baltimore mit aller Kraft gegen den DDT, dann positioniert sich Poe mit einer leichtfüßigen Bewegung hinter dem Koloss. 

 

EUROPEAN UPPERCUT IN DEN NACKEN!!!

 

Maldicão donnert mit viel Schwung in die Seile, federt heraus...

 

PELÉ KICK!!!

 

Poe hat seinen Gegner endlich wieder auf die Bretter geschickt und feiert sich dafür selbst. Siegessicher klopft sich der ehemalige Hafenarbeiter auf die Brust.

Mike Garland: "Yes, der beste Fighter der XAW und PCWA, dort steht er!"

Vincent Craven: "Noch ist er nicht der Sieger. Und selbst wenn er Maldicão eliminiert, steht noch nicht fest, dass er den Quest 4 the Best gewinnt."

Den Vorteil nutzt der Marylander natürlich. Marc zieht Antonio auf die Beine und nach einem Knee-Lift in Bauch, hat er seinen Gegner in perfekter Position...

 

SCISSORS KICK!!!

 

Der harte Kick auf den Nacken lässt den Mann mit der Maske mit voller Wucht auf den Ringboden knallen. Poe packt sich den Kopf seines Gegners und hämmert den Maskenkopf auf die Matte. Das Publikum quittiert diese Aktion mit lauten Pfiffen, doch natürlich ist es dem XAW World Champion egal. Er als Charlie Swanson einschreitet lässt der Mann mit dem Man-Bun langsam von seinem Kontrahenten ab. Poe nimmt sich nun eine Atempause und steigt erneut über das oberste Seil auf das Apron. Und das Spielchen beginnt wieder, er wartet geduldig ab bis sein Widersacher sich erhebt. Maldicão tut ihm den Gefallen und diesmal hat Poe das Glück des Tüchtigen, denn er befindet sich im Rücken seines Gegners. Marc Poe hat die richtige Position gewählt und springt im richtigen Moment ab. Er kommt geflogen...

 

SPRINGBOARD FOREARM!!!!

 

Das Cover folgt direkt... 

 

...1...

 

...2...

 

........KICKOUT!!!!

 

Vincent Craven: "Spar es dir, Mike. ES war eindeutig nur der Two-Count und Charlie hat korrekt gezählt."

Mike Garland: "Jaja... Zum Glück bin ich mir sicher, dass Marc trotzdem gewinnt. Aber je länger das Match dauert umso mehr verpasst er von Smash's Party. Jona Vark muss ihm echt alles versauen."

Marc ist sichtlich genervt und schlägt mit beiden Fäusten auf die Matte, dann besinnt er sich und stellt seinen Gegner auf. Jetzt krachen die Fäuste in das Gesicht von Maldicão, Poe drängt seinen Kontrahenten dadurch in die Ringecke. Weitere Punches folgen, bis Swanson den Marylander ermahnt. Wieder erntet Charlie dafür eine vernichtenden Blick vom XAW-World Champion, dennoch baut sich der Referee zwischen den zwei Fightern auf und so bekommt der Koloss eine dringend nötige Verschnaufpause. 

Mike Garland: "Das darf doch nicht wahr sein. Wechselt den Schiedsrichter endlich aus!"

Die kurze Pause ist vorbei. Poe und Maldicão beginnen, sich langsam zu umkreisen. Selbstbewusst springt Antonio nach vorne und will Poe in einen Lock-Up zwingen! Der Mann aus Baltimore taucht ab, hebelt den Koloss aus und wirft ihn bäuchlings auf die Matte. Es folgt der Ansatz zu einem Griff am Kopf, doch Maldicão rollt sich zu den Seilen. Marc geht sofort hinterher und ist dadurch beim folgenden Lock-Up wieder am Drücker. Maldicão gibt wirklich alles, dennoch nutzt der XAW World Champ den Vorteil und presst seinen Gegner erneut in die Ringecke, natürlich ruft dies wieder Swanson auf den Plan. Marc Poe löst den Griff bei Vier. 

 

SLAP!

 

Der Mann aus Baltimore macht gleich nach der Trennung weiter und so verpasst er seinem Gegenüber eben einen harten Schlag, gefolgt von einem Uppercut. Man merkt deutlich, dass der ehemalige Undisputed Gerasy den "Driver-Seat" nicht mehr abgeben möchte. Antonio denkt allerdings keineswegs daran den Fight wegzuwerfen. Sofort gibt der Koloss als Antwort einen harten Punch retoure an den Marylander. Poe wird unterhalb des Kinn getroffen, eine empfindliche Stelle. Der ehemalige Gerasy schaut seinen Gegner verdutzt an. Antonio setzt nach und hämmert zwei weitere Schläge ins Gesicht des XAW-Fighters. 

Vincent Craven: "Ein großes Kämpfherz hat dieser Antonio Maldicão. Er kämpft sich nochmal zurück."

Mike Garland: "Und nur, weil Swanson einen Spezial-Auftrag hat!"

Maldicão greift nun nach dem Marylander, aber Poe weicht aus und zieht an Antonio's Maske. Dann sticht seinem Gegner, für Swanson verdeckt, in die Augen. Maldicão ist kurz orientierungslos, dieser Moment reicht aus...

 

SUPERKICK!!!

 

Der deutschbrasilianische Koloss torkelt und wird sofort von Poe gegriffen. Whip In! Reversal! Double Reversal! Poe hat Maldicão schließlich in die Ringecke geschickt und verpasst diesem einen Spinning Heel Kick, als er der Ecke heraustreten will. Es folgt ein schnell durchgezogener Snapsuplex. Marc Poe blickt ins Publikum, sein Gesicht sagt eindeutig: Jetzt ist es vorbei! Lässig und mit einer gewissen Arroganz fast schon arrogant marschiert Poe durch den Ring zu Antonio Maldicão und zieht ihm am Nacken nach oben. Poe lässt zwei knallharte Faustschläge und einen stiffen Kick in den Magen seines Gegners krachen. Der Marylander will es hier und jetzt beenden... 

 

DOUBLE HIGH KNEE LIFT!!!

 

 

Wie geplant hat Poe das Kinn seines Gegner punktgenau erwischt und hat ihn damit in perfekter Position...

 

 

POETRY SLAM!!!!!!

NEIN!!!!

 

Maldicão bricht den Ansatz und nimmt Poe zu einem Powerslam auf die Schultern. Poe kann rechtzeitig nach hinten absteigen, greift Maldicão und rammt ihn mit Anlauf mit dem Kopf voraus in die Ringecke. 

 

REVERSE DDT!!!!

 

Poe springt elegant wie eine Gazelle auf das Top-Rope. Er erfasst sein Ziel, die Zuschauer pfeiffen, aber können es nicht verhindern.

MIke Garland: "Baltimore Bullet!!! Jetzt ist es gleich vorbei."

Vincent Craven: "Erstmal muss er treffen, ich traue Maldicão zu, dass er hier nochmal ausweicht.

Unter den Buh-Rufen der Zuschauer im DOME hebt der Mann aus Baltimore schließlich ab. Er liegt in der Luft und...

 

​BALTIMORE BULLET!!!!

 

​Doch kein Cover vom XAW World Champion, finster blickt er zum Referee. Trotzdem rollt der Poe-Express weiter in Richtung Ziel. Der Mann aus Baltimore hat den Koloss wieder auf die Beine gebracht, er stellt sich neben ihm auf und schnappt seinen Hals...

 

​POETRY SLAM!!!!

Mike Garland: "POE BRINGT SEINEN FINISHER DURCH!!!"

Das Cover vom Marylander folgt und Swanson zählt durch:

 

...1...

 

​...2...

 

...

 

 

​...3!!!!

 

Jane Nelson: "Der Sieger durch Pinfall. MAAAAAAAAAARC POOOOOOOOOOEEEEEE!!!!!"

Poe springt euphorisch auf eine der Ringecken und präsentiert sich in Siegerpose vor den wütenden Fans. Einzig Mike Garland springt auf und jubelt dem Marylander zu. 

Mike Garland: "FUCK YOU, SWANSON! POE IST DER SIEGER!!!!"

Vincent Craven: "Unnötig Mike! Freu dich einfach über den am Ende verdienten Sieg deines Lieblings."

Mike Garland: "Mache ich auch, Marc kann endlich feiern gehen. Hoffentlich kann ich später noch einen mit ihm trinken. Ich muss ja leider vorher weitere Zeit mit dir verbringen."

Die wütenden Rufe der Fans steigen stetig, während Poe mit über der Schulter baumelnden XAW World Title in Richtung des Backstagebereich marschiert... Nur noch zwei Siege, dann wird er die Ultimative Waffe nutzen um seinem ehemaligen Kumpel James Godd den Gerasy abzunehmen. Poe lächelt, er dreht sich auf der Rampe nochmals um und präsentiert den XAW-Championgürtel. Dann verschwindet er unter Hasstiraden und macht sich auf den Weg zu Smash's Party. 


------------------ PCWA ------------------

"Halten sie still! Es ist nur noch ein Stich."

Doktor Häuser zieht die Nadel samt Faden durch die Lippe des verkniffen drein schauenden Kevin Sharpe. Die Schläge von Lara Lee waren nicht so weich, wie Kevin vorgegeben hatte. Und so muss die Lippe mit zwei Stichen genäht werden. Der Mediziner schneidet den Faden ab und betupft die frisch genähte Wunde mit Desinfektionsmittel.

Dr. Häuser: "Wir sehen uns in sieben Tagen, um die Fäden zu ziehen."

Blackheart nickt, erhebt sich aus dem Behandlungsstuhl und verlässt den Raum. Lara Lee... das Kapitel war noch nicht beendet! Er betritt den Flur der Halle... und seine Laune wird noch schlechter, als sie sowieso schon ist. Denn vor ihm stehen plötzlich zwei allseits bekannte Gestalten, die im PCWA Dome Extase auslösen. Der Undisputed Gerasy Champion, James Godd, sowie die unbekannte Konstante, Mad Dog. 

Letzterer bedenkt seine Nemesis mit einem abfälligen Blick und schnaubt verächtlich beim Anblick der genähten Lippe.

Mad Dog: "Oh je... wegen so nem Kinkerlitzchen zum Häuser. Du wirst immer lächerlicher, Sharpe."

Blackheart legt den Kopf leicht schief... und lächelt. Dann...

Kollidiert die Faust von Sharpe mit der Lippe des Hundes! Der wankt zurück und Kevin will sofort hinterher, doch der Undisputed Gerasy Champ geht dazwischen.

James Godd: "Was soll das, Mann?!"

Kurz beäugt der Brite das schwarze Herz und ob er ihm trauen kann, dass kein weiterer Angriff folgt. Dann dreht er sich zu MD, der sich die leicht blutende Lippe reibt, wo Sharpes Faust eingeschlagen hat. Der hat nur ein abfälliges Lächeln für MD übrig.

Sharpe: "Du solltest direkt zum Doc reingehen und das nähen lassen, Töle!"

Britain's Finest interveniert, indem er sich an den blutig-abfällig lächelnden Hund wendet.

James Godd: "Du hast gleich ein Match! Heb' dir deine Aggressionen gegen ihn für die nächste Vendetta auf!"

Sharpe: "Ja, Mad Dog, du hast gleich ein Match. Und wenn du nicht aufpasst, kann Stone dich ein weiteres Mal bis Drei auf der Matte halten! Aber hey... ich habe gerade nichts zu tun... wir könnne Hier und Jetzt sofort weiter machen. Komm schon, Mad Dog... let's seal the deal... and lets boogie!"

Herausfordernd hebt Blackheart die Arme, bereit zum Kampf. 
MD hingegen hält ihm den Mittelfinger entgegen.

Mad Dog: "Oooh, es muss schlimm sein, dass es keiner mit dir aushält, huh?! Dein auserwählter Zögling, Tony, tritt dir in die Eier und auch Breads hat danach die Schnauze voll und dampft mal wieder ab. Eine Comeback, um für Cornwallace die Beine breit zu machen - wahrhaft eine Legende, dieser Robert Breads. Fast so lächerlich wie du, huh?! Aber nur fast - denn während dich selbst Poe & Smash abgeschrieben haben und du nun ganz auf dich alleine gestellt bist, erkennst du immer noch nicht, dass das Einzige, was dich aus dieser Talfahrt herausholen kann, ein Kurswechsel ist. Solange du nämlich auf deinem jetzigen Kurs bleibst, wirst du weiter fallen und am Ende in der Gosse landen..."

Die ausgebreiteten Arme werden eingezogen und Blackheart macht eine wegwerfende Geste.

Sharpe: "Soll das eine Einladung sein? Mich euch anzuschließen? Das sagt ausgerechnet der, der mir Feigheit vorwirft. Das ist billig.. sogar für dich... den Bastard einer portugisischen Hafenhure und eines an Räude erkrankten Hundes. Well... ich lehne dankend ab. Lieber bin ich in dem, was du Gosse nennst, als mit dir zusammen mich auch nur irgendwo zu zeigen. Denn dann könnte ich mein Rückgrat direkt an der Garderobe abgegeben und mich vom Dach des Domes stürzen. Schlimm genug, dass James hier deine Scheiße immer noch mitmacht. Was den Sieg über mich doch leicht trübt... oder etwa nicht, James?"

Der Brite rückt seinen Gerasy zurecht.

James Godd: "Ich habe dich um den Gerasy im Hell in a Cell Match bei Out of Ashes klar bezwungen, Sharpe. Du hast mir danach die Hand gegeben, du hast es akzeptiert, dass ich der Bessere bin..."

Sharpe: "...war!"

Kurz stockt der Brite. Schaut in die Augen des schwarzen Herzens.

Sharpe: "Du warst an diesem einen Tag besser, James. Du warst besser, weil du einen Heimvorteil hattest. Du warst besser, weil ich mich verletzt habe. Aber wenn wir uns noch einmal im Ring gegenüber stehen, werde ich dich vernichtend schlagen. Dann werde ich die rechtmäßige Ordnung in der PCWA wieder herstellen!"

James Godd lächelt ob dieser Worte. Irgendwie gleichen sich die Worte seiner Gegner und Kritiker immer wieder - und mittlerweile geht es ihm ziemlich auf die Nerven. Andererseits ist er aber auch selbstsicher genug, die richtige Antwort zu geben.

James Godd: "Unser Match bei der nächsten Vendetta steht auch ohne Breads, oder?!"

Mad Dog: "NEIN!"

Die beiden Männer drehen sich überrascht zur unbekannten Konstante um. 

Mad Dog: "Breads ist weg - und ihn zu ersetzen macht keinen Sinn. Überhaupt hat das ganze Match, Superiority versus Mad Godds, nur in deinem beschissenen Hirn funktioniert, Sharpe! Ein Hirn, das für die Vernunft schon längst nicht mehr zugänglich ist, ein Hirn, das verschleiert und sich verstrickt - und das diesen Krebs auskotzt, wo es nur kann... Allen ist klar, dass James und Robert lediglich Beiwerk waren... lediglich irgendwie dabei. Es ging um uns! Es ging die ganze Zeit nur um uns!"

Der Night Fighter stößt weißen Speichel aus, als er am Briten vorbei auf Sharpe zu tritt.
Dicht an dicht stehen die Erzfeinde aneinander.

Mad Dog: "Und deswegen wird es auch in der nächsten Vendetta um uns gehen! Endlich! Seit dem verfickten National Wrestling Day 2 warte ich... wartet die Welt auf dieses Match! Du bist der Feigling, die Memme, die sich davor drückt - und die dieses bescheurte Tag-Match wollte! Jetzt ist dein Partner weg - und deswegen wird auch James nicht mehr gebraucht. Wir klären das bei Vendetta 152. MANN GEGEN MANN!"

Verächtliches Schnauben.

Sharpe: "Vergiss es! Du und ich... diese Bühne muss eine Größere sein als eine lumpige Vendetta. Bedenke doch, wie Jona das Höschen trieft allein bei der Ansetzung. Kevin Sharpe versus den Abschaum der PCWA... das ist PPV Material, Köter. Aber nur ein Hund wie du sieht eben nicht das Große Ganze und denkt nur mit dem kleinen, dummen Hundeherzen. Und ich werde mich nicht so billig verkaufen, MD. Du wirst dich also in Geduld üben müssen, mein überaus geschätzter Hund."

Der Sarkasmus und die Verachtung triefen nur so aus dem Mund des schwarzen Herzens. Dann fixiert er Britain's Finest.

Sharpe: "Aber kommen wir doch zurück auf dein durchaus interessantes Angebot. Natürlich steht unser Match noch. Wie ich sagte... ich brauche keine Partner oder sonst auch nur irgend jemanden. Ich besiege euch beide... bei Vendetta 152. Und SOLLTE ich das schaffen... wovon ich natürlich ausgehe... "

Er zeigt auf das Gold um Godd's Hüften.

Sharpe: "Dann trete ich beim CORE nochmal gegen dich an. Um den Undisputed Gerasy!"

KLONK!

HEADBUTT!

Der Kopf der Töle rast nach vorn! Stirn gegen Lippe! Dickschädel gegen Dickschädel!
BLUT SPRITZT!

Das Nähen von Doktor Häuser war komplett unnötig, da die Wunde wieder aufgeplatzt ist.

Sharpe: "DU VERDAMMTER...!"

Wut sprudelt aus Sharpes Schrei. Sein Kopf pulsiert! Schreit nach Rache.
Roter als das schwarze Lippenblut.

Während die Töle von James Godd nach hinten gezogen wird. Eine Hand auf der Brust des Mad Godds lassend, die andere Hand in Richtung Sharpe ausgestreckt. Der wischt sich das Blut von der Lippe, zieht den Hoodie aus und ballt die Fäuste.

Sharpe: "Ich habe so langsam genug von deiner Scheisse. ES PASSIERT! JETZT!!!"

Für einen Moment hört man nur das Atmen.
Das wütende Schnauben Blackhearts. 
Das herausfordernde Keuchen der Töle.

Und das ungewisse Hauchen des Engländers.

Sharpe: "GEH AUS DEM WEG ODER ICH MACHE EUCH BEIDE FERTIG! HIER UND JETZT!!!"

Mad Dog: "DANN BRING DEN REF GLEICH MIT, HURENSOHN!"

James Godd: "SCHNAUZE!"

Godd zieht adrenalingetränkte Luft durch seine aufeinanderliegenden Beißer, während sein Kopf von Sharpe zu Mad Dog wandert. Von Mad Dog zu Sharpe.

Dann bleibt er beim schwarzen Herzen stehen.

Doch dieser schaut nur in die hassenden Pupillen des Night Fighters. Wie dieser in jene des schwarzen Herzens giert.

James Godd: "Gut... Ich weiß zwar, dass du irgendetwas im Schilde führst, aber... solltest du uns bei der nächsten Vendetta schlagen... bekommst du dein Rematch um den Gerasy!"

 Es braucht einen Moment, ehe die Worte an die Ohren der Erzfeinde dringen. Bis der Verstand einsetzt und die Emotion abschwächen... aufbrechen kann.

Mad Dog: "Nein!"

Während das Unverständnis des Grand Slam Champions noch durch den Flur wabert, hat Blackheart bereits einen Mundwinkel nach oben gezogen und schenkt James daraufhin ein anerkennendes Nicken. Der Engländer aber steht ungerührt da. 
Ernst und mit altem Hass. Alter Hass, der geweckt wurde.

James Godd: "Und jetzt verpiss dich! Oder ich bin es, der sich hier vergisst!"

Das schwarze Herz nickt ein weiteres Mal, winkt über die Schulter mit dem Undisputed Gerasy herüber zur unbekannten Konstante, die resigniert den Kopf schüttelt.

Sharpe: "Ich danke dir für diese Möglichkeit, Champ."

Dann zieht Kevin Sharpe tatsächlich von dannen.

Mad Dog: "Wieso, James?!"

James, der Sharpe noch nachgeschaut hat, dreht sich aprupt um und starrt aggressiv in die fragenden Hundeaugen. 

James Godd: "Das fragst du mich?"

MD rollt indes mit den Augen. Hebt die Hand.
Aus Entschuldigung oder um zu sagen, dass er nicht anders konnte...

Mad Dog: "Er ist halt n Wichser."

"Und du bist ein erbärmliches Arschloch."

Hallt es durch den Gang. Ein letzter Gruß von Blacheart an Mad Dog.

Der Engländer nickt auf der einen Seite bestätigend, auf der anderen Seite macht er aber mit einem Schulterzucken deutlich, dass dies nichts Neues ist.

Mad Dog: "Und das Letzte, was er verdient hat, ist ein Titelmatch."

Nun rollt Godd mit den Augen, schließt sie dann kurz, um auszuatmen, und um daraufhin seinem Freund tief in die Augen zu schauen.

James Godd: "Das Letzte, was du verdient hast, ist ein Ausscheiden in Runde Zwei, weil du deinem Hass nachgegangen bist. Das Letzte, was der Quest verdient hat, ist ein Favorit, der sich gehen lässt und sich lieber Backstage prügelt..."

Mad Dog: "Ich wollte ihn immer im Ring! Selbst heute!"

James Godd: "... Heute hast du aber Stone! Also kümmere dich um ihn - und bei der nächsten Show kannst du dann endlich Hand an Kevin Sharpe legen!"

Endlich nickt Mad Dog.
Und die Regie schaltet zurück zu unseren Kommentatoren.

Mike Garland: "Perfekt! Blacky bekommt sein Rematch um den Gerasy bei CORE!"

Vincent Craven: "Immer langsam. Erst einmal muss Sharpe die Mad Godds in einem Handicap Match besiegen."

Mike Garland: "Das schafft er! So fokussiert habe ich ihn lange nicht gesehen."

Vincent Craven: "ich sehe das skeptisch. Sharpe hat aktuell zu viele Fronten, an denen er kämpft."

Mike Garland: "Ach komm. Mit Mad Dog wird er auch fertig."

Vincent Craven: "Sharpe hat ein riesiges Fadenkreuz auf dem Rücken, und Lara Lee sowie Mad Dog haben durchgeladen und angelegt. Ich denke nicht, dass MD sich mit dem Handicap Match begnügen wird."

Mike Garland: "Jaja, Blabla. Der Köter soll froh sein, dass Sharpe überhaupt in den Ring steigt. Allein. Gegen die MAD GODDS! Zeig' gefälligst etwas Respekt."

Vincent Craven: "Jaja, den zeige ich, den zeige ich. Wenn es soweit ist."

Mike Garland. "Was soll das nun wieder heissen?"

Vincent Craven: "Das, was es heisst. Ich zeige meinen Respekt, wenn es soweit ist."

Mike Garland: "Na dann... machen wir weiter."


------------------ PCWA ------------------

Flirrende Lichter, gleich einem Stroboskop-Orgasmus, schneiden mannigfaltige Schemen in die vom Trockeneis-Nebel durchtränkte Luft.  Wirr, bizarr und nur dem Takt der wummernden Musik drumherum scheinbar verpflichtet. Eine Spielwiese für Meteorologen mochte man meinen - und doch war das Gros dessen, was diese Räumlichkeiten gerade gut besucht frequentierte, deutlich anders als jenes, was allabendlich Verrenkungen vor einer bunten Wetterkarte vollführte.
So gut es die diffusen Licht- und Sichtverhältnisse hergaben war das Besuchsklientel dieser recht speziellen Diskoräumlichkeiten kein Querschnitt der heranwachsenden Gesellschaft. Zumindest hoffte er das. An der Tendenz dessen, was Generation Nix aktuell am Leibe trug und sich akustisch auf die Ohren gab, merkte man am Schnellsten, ob man Trendsetter oder Modemuffel war. Er war vermutlich Letzteres - und das mehr als deutlich. Vielleicht gerade deswegen…

Er nimmt einen Schluck und sieht sich um, noch immer an den Pfeiler gelehnt und lässt das Interieur auf sich wirken. Sehr speziell - sowohl Inneneinrichtung als auch Kundschaft. Aber was wollte man von einer Eigentümerin auch anders erwarten, die in der Hinsicht nie den informellen Idealen von konservativem Gebaren und „Miss Goody Two-Shoes“ entsprochen hatte. Oder es wollte. Lara Lee war nun einmal einzigartig. Er war dies aber auch. Viele sagten ihm das. Im Grunde könnte man sie deshalb als Geschwister im Geiste ansehen … aber das galt nur für die Leute, welche ihn und Lee nicht kannten.

Einmal mehr kippt Shadow sich einen Schluck seiner Hausmarke hinunter und beobachtet die Szenerie in Lees kürzlich eröffnetem Club. Bunt, grell … hedonistisch halt. Gänzlich anders als das „Skywalk“ … beziehungsweise „Yai’s Lounge“, wie es jetzt hieß. Aber solange die PCWA im Dome veranstaltete und des Tölen Mundschenk-Lady noch renovierte, musste er sich halt mit Alternativen zufriedengeben. Und hoffen, wenigstens hier keine gescheuert zu bekommen.

Ungerührt und stoisch steht er da … und wartet. Die Zahlen der Digitaluhr gegenüber waren im Trüben gut zu sehen, vergingen aber gefühlt langsam. Zumindest für ihn. Er hasste es warten zu müssen. Vor allem dann, wenn die gleißenden Räumlichkeiten kaum Rückzugsmöglichkeiten für jemand mit seinem Namen boten.

„Hey!“

Ohne den Kopf groß zu heben wandern seine Augen hinter dem Haarvorhang in den Nebel, von wo die Worte hergeklungen waren. Und schon schob eine Gestalt auf ihn zu - und der Soul Survivor fragte sich, ob er in einen Spiegel blickte. Doch der Eindruck verwirrte nur kurz: zwar war die Gesichtsoptik mit langen schwarzen Haaren und bleichem Antlitz ähnlich seinem, der des ekstatisch lächelnden Gesichts erinnert allerdings eher an einen Marylin Manson - Klon. Und auch die Kleidung mit durchsichtigem Shirt, weißem Tanga und schwarzen Leder-Chaps bildete einen Kontrast zu ihm.

„Hab dich noch nie hier drin gesehen. Toll, das ist mal ne Abwechslung…“

Shadow lässt die Worte des jungen Mannes ungerührt auf sich wirken. Fans, selbst hier drinnen. Nur mit dem Outfit hätte er sich mehr Mühe geben können. Gegen den Kulturstrom kann man nicht schwimmen, doch man kann sich an Land retten. Manche locker - manche halt wie ein Schiffbrüchiger.

„Hast du Lust, was Trinken zu gehen an der Bar?“

Noch immer bewegt er sich keinen Millimeter, wenngleich ihm die Frage einen kleinen Schauer über den Rücken schickte. Soso - über das Fan-Dasein war man scheinbar hinaus. Das war dann doch mehr als das, was sein persönlicher Dunstkreis zuzulassen gedachte … aber vielleicht war genau das geplant. Die Terminatrix wusste genau, an welcher konservativen Achillesferse sie ihn packen konnte. Ein Test?! Ein zynischer Willkommensgruß?!
Von daher bezieht Shadow seine Reaktion lediglich auf das nonverbale Heben seiner Malzbierflasche, mit welcher er vor dem Gesicht des Typen herumwedelte.

Der nickt verstehend, zuckt mit den Schultern und wippt dabei nach wie vor rhythmisch von einem Bein aufs andere. Der Schatten nutzt den Moment, um die Umgebung noch einmal deutlicher zu sondieren.

„Tja dann …“

Noch immer ist sein Gast tänzelnd in seiner Nähe.
Und er hebt sich grundsätzlich nicht von ein paar anderen  Gästen ab, welche sich zu ihm gesellen - und durch den abflauenden Nebelschleier nun deutlicher zu erkennen sind: in der Wahl lederner Kleidung, kettenähnlicher Accessoires … oder der eindeutigen Ausrichtung.
Die Hand des Schattens am Flaschenhals verkrampft unmerklich.

„… die Musik ist gut, nicht?! … Hast du dann vielleicht Lust..“

„Mister Shadow?!“

Die Klänge einer bekannteren Stimme lassen ihn aufhorchen. Simultan gehen die Köpfe beider herum - und blicken dem schlaksigen Herrn im Frack entgegen, welcher sich durch die Menge Partygäste schiebt, die sich merklich um Shadow herum vergrößert hat.
Maurice, Laras Handlanger, bleibt kurz vor den Anwesenden stehen, mustert diese und lässt dann Anflüge eines Lächelns über sein Gesicht huschen.

Maurice: „Entschuldigen sie die Verzögerung, aber Lady Lee wäre jetzt soweit. Bitte folgen sie mir…“

Er will Anstalten machen zu gehen, stoppt dann aber nochmals: den Blick zu den anderen gerichtet, die Finger deutlich auf etwas zeigend.

Maurice: „… und für euch, Freunde: der Eingang zum „SLOUGH OF DESPAIR“ ist da drüben. Ob er erleuchtet ist oder nicht.“

Die ledernen Kerle schielen zum gleichnamigen illuminierten Schild über dem Eingang, welches halt in diesem Moment nicht leuchtet - und trotzdem deutlich erkennbar ist. Sichtlich macht sich Erkenntnis auf dem Gesicht des jungen Gast breit, als er wieder zum Schatten schielt. Nur gut, dass man den Anflug gleichen Ausdrucks in dem Paar grüner Augen unter dem Haarvorhang nicht bemerkt. 
Wrong Time, wrong place - für jeden von ihnen …

Und so geht Shadow mit einem letzten Schluck Malzbier Maurice hinterher, verstaut die Flasche in einer Beintasche und klopft dem Gast im Vorbeigehen aufmunternd an die Schulter.

Shadow: „Nächstes Mal etwas weniger Moschus, Jungfreund…“

Er lässt die Worte über die Schulter fliegen, bevor er Maurice durch die Doppeltür folgt.
Der erste Diener von Lara leitet ihn durch einen schlecht beleuchteten Gang und führt Shadow nicht wie erwartet zum Büro von Lara, sondern zwei Türen weiter. Eine Tür steht halb offen und so kann Shadow schon vor dem Eintreten die Frau im hautengen, roten Körperanzug mit schwarzer Krone, aber ohne Umhang, sehen. Sie steht vor einem Regal und scheint den Vorrat von Alkohol zu überprüfen. Im Raum ist es sonst recht leer, nur zwei volle Wandregale bilden die Ausstattung. Und ein Stuhl, der vergessen in der Ecke steht.

Maurice räuspert vernehmlich.
Die selbstproklamierte Königin dreht sich um und scheint Shadow direkt durch die Wand seiner Haare in die Augen zu starren. Ihre Miene wirkt wie eingemeißelt in einem neutralen Gesichtsausdruck, dennoch ist irgendwie eine herablassende Haltung herauszulesen.

Lady Lee: "Ich könnte einfach lügen und sagen, dass ich mich freue dich zu sehen. Tue ich aber nicht."

Sie mustert kurz die Flasche, die sie in der Hand hält, dann nickt sie und hakt in Gedanken eine Checkliste ab. Schließlich wandert die Flasche mit klarer Flüssigkeit wieder zurück in die Holzkiste auf einem Regalbrett.

Lady Lee: "Danke, Maurice, würdest du bitte die Sache erledigen, die ich dir vorhin aufgetragen habe?"

Maurice. "Sehr wohl, Lady."

Und dann ist er auch schon durch die Tür verschwunden und Lara verschränkt die Arme hinter dem Rücken.

Lady Lee: "Zur Krönung habe ich gesagt, dass ich deinen Titel holen werde. Also... beanspruche ich die Cryption Crown Championship von dir!"

Die Worte wurden von ihr nüchtern und wie beiläufig ausgesprochen. Trotzdem haben sie eine Wirkung gleich einem Paukenschlag, der lautlos verhallt.
Ob es ihn getroffen hat mag Lee nicht wirklich auszumachen. Sie beobachtet den Schatten weiter … und der lehnt sich zunächst mit der Schulter gegen das Regal.

Shadow: „Ridendo dicere verum … Ab und zu kann es verlocken, die Wahrheit scherzend auszusprechen. Und doch habe ich meine berechtigten Zweifel daran, dass du hier ein Bonmot zum Besten gegeben hast.“

Wie beiläufig dreht der Schatten seinen Kopf, visiert einen der nahen Kartons an. Sanft streichen seine behandschuhten Finger über das aufgeklebte Schild.

Shadow: „Auf irgendeine bizarre Art und Weise schätze ich deine Art, Terminatrix: ohne Umschweife zum Kern einer Sache durchdringen. Ohne Schnörkel, ohne ablenkenden Zierrat … aber dann frage ich mich, ob diese pompöse Schmierendramödie von letzter Show dein schönes Kartenhaus an geschätzten Untugenden zu einem böhmischen Dorf hat verkommen lassen. Man spürt noch deutlich diesen frischen Rückenwind der Selbstinszenierung - und doch weht er dich eher mit all dem davon, was dich einst halbwegs groß gemacht hat.“

Er drückt sich mit der Schulter ab, kommt auf die muskulöse Red Queen zu … die mit ungerührtem Gesichtsausdruck und inzwischen vor der Brust verschränkten Armen stehenbleibt.

Shadow: „Erinnere dich an unsere letzte Begegnung beim Impact … welche unmissverständliche Geste du mir gezeigt hast … dieselbe bekommst du nun zurück, in verbaler Form. Also: fordern kann man viel, erhalten meist nur wenig. Und ganz besonders, wenn dein bisschen Rückenwind die einzige Argumentationsbasis bleibt. Kein Selbstdarsteller, der hier schreit, stimmt eine Company gnädig. Und keine Provinz-Matinee auf Wanderzirkus-Niveau schafft dies bei mir. Schon gar nicht eine wie im Reagenzglas gezüchtete wirre Machtphantasie, welche in der Realität eine Wirkung gleich Null hat und Kraft ihrer Wassersuppe dem Wahn anhängt, der Pöbel würde springen, wenn man mit dem Finger schnippt.“

Gleiches vollführt Shadows Hand vor ihrer Nase. Lara zuckt nicht einmal.

Shadow: „Mit anderen Worten … NEIN! Weder reiche ich die Crown auf einem Silbertablett herüber noch gewähre ich der Mad Queen einen Kampf. Nicht für anormale Arroganz.“

Dann grinst Lara Lee breit zu Shadow, ohne sich vom Fleck zu rühren.

Lady Lee: "Ah ja, der vielgerühmte Schatten spuckt große Töne und wirft mir Schmierenkomödie vor, obwohl er Halbwahrheiten wie Lollipops bei einer Süßwaren-Parade in die Menge schmeißt. In Reaganzglas gezüchtet? Ich bitte dich, das kannst du besser. Ich meine... du bist ein Mann, der die Haare vorne nicht schneidet, weil er glaubt, sein Gesicht nicht zeigen zu müssen, obwohl inzwischen jeder weiß, wie seine hässliche Fresse aussieht?"

Dann bildet sie eine Faust direkt vor dem Gesicht des Schattenmanns und lässt sie langsam in wedelnder Bewegung öffnen - so, als ob der Faust sich in der Luft auflösen würde.

Lady Lee. "Hmmm, was ist es diesmal, weshalb du mir den Anspruch entsagen willst? Angst vor mir? Selbstzweifel, dass du den Titel nicht halten kannst? Ein Ego, das noch größer als meins ist, weil du nicht ertragen kannst, dass eine Frau einen Titelgürtel tragen könnte? Oooooder... schlicht und ergreifend, weil du keinen Bock hast mehr auf einen guten, starken, herausfordernden Kampf? Hmmm?"

Sie lässt die Hand erneut sinken, wartet ab.
Dann ... legt Lee den Kopf ein wenig schräg. Ist das Glucksen, was ganz leise zu ihr durchdringt.

Shadow: „Ein Spiegel macht zwei aus dir. Welcher ist besser? Jener, der weg ist, wenn du wegtrittst. Schon interessant, mit welch einfachen Mitteln man den wahren Kern einer Seele unter der Maskerade hervorkitzeln kann. Man muss nur eine Runde Double spielen …“

Wie aus einer natürlichen Bewegung heraus hebt der Schatten seine Hand auf Augenhöhe ... und hält eine kunstvoll verzierte Flasche Single Malt Whisky in Händen.

Shadow: „Sie ist also doch noch vorhanden: die burschikose Roadkill-Walküre mit dem Booze im Blut und dem Rotz im Sprachduktus. Soviel Theatralik und Seelen-Fasching können gar nicht vorhanden sein, um das entscheidend zu kaschieren. Das beruhigt mich zumindest ein wenig …“

Bevor er das edle Getränk eingehender begutachten kann, hat Lara ihm die Flasche bereits wieder abgenommen und ins Regal zurückgestellt.

Shadow: „… doch die Frage bleibt: beruhigt dich diese Antwort ebenfalls? Oder darf’s noch ein wenig mehr zynische Reflektion sein?“

Lara: "Wovon redest du? Ich war nie eine Frau der zwei Personen. Ich bin eine verdammte Königin UND Roadkill-Walküre in einem! Du bist hier derjenige, der Verwirrung bei anderen und sich selbst stiftet, dass du nicht mal weißt, wer ich bin."

Dann lacht sie und schüttelt verständnislos den Kopf.

Lara: "Es ist wirklich eine beachtliche Leistung, aus einem simplen "NEIN" Dutzende verschachtelte Sätze herauszuholen, ohne je einen verbalen Mehrwert auszustrahlen. Du bist ein Meister der Zeitverschwendung und Verständnislosigkeit."

Ohne geringstes Zögern tippt die selbsternannte Königin auf Shadows großen Brustkasten.

Lara: "Ich glaube, wir müssen auf etwas anderer Weise die Verhandlungen über dieses eine Match angehen, oder willst du wirklich einfach so auf "NEIN" beharren und in Angst und Schrecken leben?"

Mit diesen Worten schlendert Lara am Schatten vorbei schon langsam Richtung Tür…
PLOPP!!!
Sie stockt und bemerkt im Umdrehen, wie der Schatten mit dem Daumen den Korken eines Sherry aufgedrückt hat.

Shadow: „Zeitverschwendung … Verständnislosigkeit … es gibt so große leere Worte, dass man ganze Völkerstämme darin gefangen halten kann. Genau wie man mit Phrasen seine eigene innere Leere zum Besten gibt. Ob nun kognitiv oder philosophisch…“

Mit kreisenden Bewegungen aus dem Handgelenk heraus führt der dunkle Krieger den Flaschenhals unter den Haarvorhang, prüft scheinbar mit der Nase das Bouquet.
Lee hebt die Braue, lässt den Schatten aber gewähren. NOCH …

Shadow: „Ich mag eine Karikatur meiner selbst sein - aber immer noch besser als ein Treppenwitz des eigenen Kalauers wie in deinem Fall. Hat dir die Symbolik des insignischen Krönchens das Vakuum in die Gehörgänge gedrückt letzte Show? Ich habe es einmal gesagt und sage wieder: ich bin ein Fighting Champion, der sich jeder Herausforderung stellt. Auch dir! Und das tue ich noch immer … aber unter meinen speziellen Spielregeln! Und die sehen nun mal kein Freilos für Luftschloss-Pseudo-Royalisten vor, die ihre Gummizelle als höchstpersönliches Inspirationsquelle sehen und meinen, die Welt würde Spalier stehen zum Triumphmarsch der Minderbemitteltheit.“

Vorsichtig steckt er den Korken wieder auf den Flaschenhals - und drückt der Mad Queen diese entgegen.

Shadow: „Dann schon lieber wie sonst auch in deinem Fall: ein guter wie ehrlicher Slobberknocker auf Augenhöhe … im Gewand deiner übliche Supergirl - Allmachtsphantasterei nach Thekenschlampen-Niveau.“

Verärgert nimmt sie die Flasche entgegen und stellt diese wieder ins Regal zurück. Dann lässt sie einen lauten, aber kurzen Pfiff folgen.

Plötzlich tauchen drei Personen an der Tür auf: Katya Starnikava, Decay und Dark Tiger. Fröhlich spaziert Katya hinein und mustert Shadow von oben nach unten, während Decay - gewissermaßen die weibliche Kopie von Shadow - sich schweigend neben Lara aufbaut … welche neben ihr so aussieht, als wäre sie nur eine durchschnittlich große Frau. Dark Tiger spaziert als Letzter hinein und starrt mit seinen unterschiedlich farbigen Augen finster und direkt in die Kamera, sofern das überhaupt mit seiner Tigermaske geht. Auf einmal packt die dunkle Großkatze den Kameramann mit seinen starken Pranken und schiebt ihn sanft, aber äußerst bestimmt nach draußen.

Lara: "Ich glaube, hier sind andere Argumente angebracht... und wir wollen ja auf diesem Niveau bleiben, nicht?!"

Schließlich wird direkt vor der Kamera die Tür zugeschlagen!

###

Der Schatten dreht, wenn überhaupt, nur kurz orientierend den Kopf. Insgeheim weiß er aber, dass Lees Leute ihn in der engen Kammer einkreisen.

Shadow: „Tja … wo die Diplomatie endet, beginnt der Pfad von Schießpulver, Rachsucht und Blutstropfen. Mit anderen Worten: Kiss Kiss Bang Bang..“

Katya hat sich hinter Shadow aufgebaut und schubst ihn einfach so von sich weg. Shadow dreht sich zu ihr um, doch Decay packt ihn an seiner Schulter und er spürt ihre Hände einem Schraubstock gleich sich enger ziehen. Er packt das Handgelenk der Riesin, will es umdrehen, doch diese bleibt wie aus Stein gemeißelt stehen! In dem Moment drückt er sich nach hinten, schiebt Decay ein Stück vom Platz … aber Katya greift nun frontal an und will ihn erwürgen.
Shadow kann jedoch sich mit einem blinden Augenstecher befreien und versucht den stählernen Griff Decays zu lösen - und schafft es mit einem geschickten Kniestoß in die Magengegend der Hünin! Die kleine, aber muskulöse Russin springt ihm auf den Rücken, aber der Schattenmann weicht einer Schlange gleich aus - und steht auf einmal vor Dark Tiger, dessen Faust längst unterwegs ist und auch direkt in seinem Gesicht knallt!

Blut spritzt hinter den langen Strähnen hervor, Shadow stolpert rücklings und wird von Katya mit einem Beinfeger von den Füßen gerissen! Er knallt hart auf dem Boden, aber er rollt mit jahrelanger Erfahrung zur Seite und richtet sich schnell auf - Katya und Dark Tiger stürmen gleichzeitig auf ihn zu! In letztem Moment hechtet der Champion zur Seite - und spürt urplötzlich wieder den Schraubstock aus Fleisch, diesmal am Hals. Emotionslos blickt ihm Decay entgegen, der Schatten versucht ein weiteres Mal den Ausheber, erreicht mit der Hünin aber nur das nahe Flaschenlager, welches bedrohlich klirrt…

#BÄNG!#

Mit gefühlt tausend Splittern berstet die von Lara eingesetzte Flasche Sherry auf Shadows Kopf und verteilt den edlen Inhalt auf dem kalten Steinboden. Und auf selbigem landet schließlich auch der Schatten - nach einem ultraharten wie ungebremsten Chokeslam der riesenhaften Handlangerin.
Nun gehen dem Schatten endgültig die Lichter aus, als sein Hinterkopf hart auf den Beton knallt...

„Schade um den guten Tropfen!“


... irgendwann schafft er es, die Lider hinter den dunklen Haaren wieder zu öffnen. Ein kurzer Blick, dann weiß er: er ist noch immer im Getränkelager, sitzt auf einem Stuhl. Vor ihm: die ganze Pracht und Macht der Mad Queen.
Lara grinst ihm hämisch mit verschränkten Armen vor der Brust entgegen, doch dann wird sein aufklarendes Gesichtsfeld von Katyas vernarbtem Gesicht mit Augenklappe erfüllt.

Katya: "Ein Küsschen, ein Küsschen, guuuuten Moooorgen, mein Sonnenschein!"

Sie gibt Shadow dicke Wangenküsse, dann geht sie ein paar Schritte zurück und lässt seine Haare los. Er benötigt keinen Spiegel um zu wissen, dass sein bleiches Antlitz einer Rotfärbung gewichen ist.

Lara: "Nun, überzeugen meine schlagende Argumente jetzt?"

Von einem kehligen Röcheln angeschubst baumeln ein paar der Haare aus dem Gesicht.

Shadow: „Wie heißt es so schön in Zeiten naiver militärischer Selbstsicherheit: der Baum der Freiheit muss von Zeit zu Zeit mit dem Blut der Patrioten und der Tyrannen begossen werden. Dies ist der Freiheit natürlicher Dünger…“

Er spuckt auf den Boden zwischen ihm und den anderen.

Shadow: „… wozu also noch mich zum Aderlass bitten? Genügend verbale Jauche schleudern du und deine Spießgesellen doch reichlich sowie ungewollt in die Umwelt, dass es für drei bewaldete Kontinente langen würde. Und doch siehst du den Wald vor lauter Bäumen nicht, Terminatrix: du und ich - ja. Aber meine Regeln. Und keine Macht nebst Mischpoke aus der Ursuppe der Absonderlichkeiten wird oder sollte daran etwas ändern.“

Sie schüttelt mit bedauerndem Gesichtsausdruck ihre royales Haupt.

Lara: „Du bleibst also bei deinem Standpunkt, ja?!“

Unter dem schwarzen Haarvorhang gluckst es, wenngleich angeschlagen klingend.

Shadow: „Sand, der durch Finger rieselt, ohne dass man ihn gänzlich festhalten kann … lass mich foltern und niederringen, wenn du schon persönlich nicht die Chuzpe hast. Selbst, wenn nur eine dunkle Haarsträhne und ein heiseres Lachen von mir blieben, wäre ich immer noch mehr die bedrohliche Persönlichkeit, welche du nicht sein kannst und es nie sein wirst. Mit all deiner Stärke, all deinen Handlangern, all deinen Plänen, Standpunkten und lächerlichen matriarchalischen Idealen - du hast nichts! Nichts, um mich ernsthaft zu bedrohen! Tragisch…“

Die Königin seufzt enttäuscht und blickt nach rechts und links zu ihren Begleitern.

Lara: "Meine Damen, mein Herr, die Verhandlungen sind wohl noch nicht zu Ende - also diskutieren wir noch einmal über die einschlägigen Ansichten..."

Dark Tiger tritt einmal vor und lässt die Hände kurz knacken, bevor sie zu Fäusten geballt werden...

Vincent Craven: „Eieiei … was auch immer in dem Zimmer jetzt ablaufen mag – ich habe da kein besonders gutes Gefühl!“

Mike Garland: „Hab dich mal nicht so mädchenhaft – der Schatten macht es auch nicht. Andere Argumente – das kann vieles bedeuten. Von Schmiergeld bis hin zu weiblichem Bezirzen.“

Vincent Craven: „Hä – von wem denn bitte? Sowohl Lara als auch ihre beiden Handlangerinnen sind das genaue Gegenteil einer Femme Fatale. Und Dark Tiger … na, das glaubst du doch wohl selbst nicht.“

Mike Garland: „Wer weiß … stille Wasser sind schattig…“

Vincent Craven: „Jetzt mach doch mal die Augen auf: vier gegen eins, hallo?!. Lara wird Shadow vermutlich gerade ihre Argumente einprügeln.“

Mike Garland: „Hast du Beweise? Wo kein Kläger, da kein Richter…“

[dann Überleitung]


------------------ PCWA ------------------

Immer noch ein wenig aufgebracht nach dem Treffen mit Kevin Sharpe wandert PCWA Gerasy Champion James Godd durch einen der zahlreichen Gänge hier im Theater. Gerade erst hat er sich von Mad Dog verabschiedet, der sich nun langsam auf seinen Viertelfinal Kampf vorbereiten muss. Er selbst will zu seiner Kabine, um sich dort den Rest der Show auf dem Monitor anzusehen. Er hat es gegenüber Mad Dog zwar nicht erwähnt, aber insgeheim ärgert er sich nun doch, dass er auf die Forderung von Kevin Sharpe eingegangen ist, auch wenn er eigentlich fest überzeugt ist, dass die Mad Godds den Sieg davontragen werden. Allerdings war er das zuletzt schon öfters Mal und zu 100% fit wirkt Mad Dog auch nach wie vor nicht. Mit nachdenklicher Miene nähert der Brite sich seiner Kabine und bemerkt gar nicht, dass er dort bereits erwartet wird. Erst als er mit dem Anzugträger fast zusammenstößt bemerkt James, dass er nicht alleine ist. Er richtet den Blick auf und verzieht sofort genervt seine Miene. Der Kerl hat ihm gerade noch gefehlt.

Der Kerl den James meint, ist niemand geringeres als der ominöse Mister Fellon. Wie immer, so ist dieser auch am heutigen Abend in einen dunklen Designeranzug gekleidet. Die Sonnenbrille steckt in der Tasche des Jackets. Der Blick den Fellon seinem "Schützling" zuwirft ist alles andere als freundlich. Ohne auch nur ein Wort der Begrüßung von Godd zu erwarten, spricht er diesen sofort an.

Mr. Fellon: "Da sind Sie ja endlich Mister Godd. Wir haben einiges zu bereden!"

Godd rollt mit den Augen und wirkt sichtlich genervt. Er hat jetzt einfach keine Lust auf diesen schmierigen Typen.

James Godd: "Ich wüsste nicht was!"

Fellon schüttelt kurz den Kopf.

Mr. Fellon: "Da gibt es so einiges Mister Godd. Ich kann Ihnen klar sagen, dass die Company nicht sehr zufrieden mit Ihnen ist in letzter Zeit. Jedoch sollten wir dies nicht zwischen Tür and Angel bereden finde ich Mister Godd."

Fellon lächelt kurz hinterlistig und deutet auf die Kabinentür. James hingegen macht nicht den Eindruck, dass er darauf brennen würde Fellon in seine Kabine zu lassen. Entschlossen verschränkt der Champion die Arme.

James Godd: "Dieser Ort ist genau so gut wie jeder Andere Fellon, also rück raus mit der Sprache. Was hast du zu sagen?"

Fellon wirkt über den offensichtlichen Affront von Godd nicht sehr begeistert. Er hat den Engländer von Anfang an nicht gemocht und er hatte sich bei der Company auch vehement dafür eingesetzt, dass man sich doch Jemanden anders suchen sollte. Andere hatten aber eben nicht die Trumpfkarte Duriel, die man bestens ausspielen konnte. Fellon schnaubt kurz.

Mr. Fellon: "Sie sollten aufpassen wie Sie mit mir sprechen Mister Godd. Ich bin nicht unbedingt als geduldigste Person bekannt müssen Sie wissen. Wie auch immer. Ich hatte Ihnen bereits einmal mitgeteilt, dass die Company in die Festsetzung von Titelkämpfen involviert werden möchte und doch haben Sie einmal mehr eigenmächtig gehandelt und Mister Sharpe einen Titleshot angeboten für den Fall, dass er Sie besiegen kann ..."

Godd lässt kurz einen trotzigen und sehr trockenen Lacher erklingen, ehe er seinem Gegenüber eine Antwort präsentiert.

James Godd: "Und weiter? Kevin Sharpe WIRD uns NICHT besiegen. Ich werde das nicht zulassen!"

Fellon schüttelt missmutig den Kopf.

Mr. Fellon: "Weil Sie und ihr Partner in der letzten Zeit ja so erfolgreich mit dem Strom geschwommen sind? Im Cotatores Turnier seid ihr beiden erbärmlich in der ersten Runde ausgeschieden gegen 2 Gegner, die euch im Normalfall nicht einmal das Wasser reichen könnten. Und da wollen Sie uns nun garantieren, dass sie Kevin Sharpe, einen Mann der mit allen Wasern gewaschen ist, besiegen werden? Nein, diese Garantie gibt es nicht Mister Godd und deshalb werden Sie Miss Vark aufsuchen und ihr klar machen, dass ihre Abmkachung mit Kevin Sharpe Null und Nichtig ist! Es gibt kein unterzeichnetes Dokument!"

Dieses Mal ist es der Engländer, der trotzig den Kopf schüttelt.

James Godd: "Er hat mein Wort und das ist, im Gegenteil zu seinem oder auch deinem Fellon, noch einiges Wert. Ich werde nicht von dieser Entscheidung zurücktreten!"

Entschlossen nickt er mit dem Kopf und seine Mimik unterstreicht dabei wie ernst es ihm mit seinen Worten ist. Fellon hingegen wirkt immer säuerlicher.

Mr. Fellon: "Sie vergessen wem Sie verpflichtet sind Mister Godd. Die Company hat einen Vertrag mit Ihnen ..."

James Godd: "Ein Vertrag in den ich gezwungen wurde und auf den ich scheiße. Was wollt ihr machen huh? Mich vor Gericht zerren? Ich bin mir ziemlich sicher, dass deine ominöse Company diesen Weg nicht gehen würde. Ihr habt mehr zu verlieren als ich und ich hab die Schnauze voll davon bevormundet zu werden. Ich bin der verfickte Undisputed Gerasy Champion und das habe ich aus eigener Kraft geschafft ... auch ohne diese Company!"

Er spuckt die letzten Worte fast verächtlich raus. Er hatte schon lange vor Fellon Mal die Meinung zu geigen, bisher hatte er aber immer wieder gezögert und es dann sein lassen. Doch diesmal nicht. Dieses Mal platzen alle Gefühle die sich in den vergangenen Wochen in ihm angesammelt haben aus ihm heraus. Die zerbrochene Beziehung zu Sarah, für welche diese Company der Sargnagel gewesen ist. Er hatte ihr inzwischen verziehen und auch versucht sie anzurufen, doch immer ging nur die Mailbox ran. Vermutlich hatte er sie mit seiner Zurückweisung zu sehr verletzt. Eine Zurückweisung für welche alleine diese Company die Schuld trägt. Zornig blickt er Fellon an. Der blickt fast genau so zornig zurück.

Mr. Fellon: "Sie sollten sich Ihre nächsten Schritte ganz genau überlegen Mister Godd, denn Sie mögen als Champion zwar wichtig für die Company sein, jedoch sind auch Sie nicht unentbehrlich und können ersetzt werden. Champions wird es immer geben ..."

Er lächelt raubtierhaft und setzt sich nun seine Sonnenbrille auf die Nase.

Mr. Fellon: "Also Mister Godd ... bleiben Sie dabei sich gegen uns zu stellen?"

Godd lacht einmal mehr kurz auf, dann spuckt er Fellon vor die Füße.

James Godd: "Reicht dir das als Antwort Wichser? Oder soll ich dir gleich eins auf die Glocke geben? Ihr Hurensöhne habt meine Beziehung zu Sarah ruiniert und das werde ich euch niemals verzeihen. Also nein, ich werde es mir nicht noch einmal überlegen. Ich gehe ab sofort wieder meine eigenen Wege, so wie ich es immer schon getan habe. Ihr könnt mich mal kreuzweise!"

Er schiebt Fellon zur Seite und öffnet nun endlich die Tür zu seiner Kabine. Ehe Fellon etwas erwidern kann, knallt der Engländer ihm auch schon die Tür vor der Nase zu. Fellon blickt mit einem Blick der töten könnte auf die Tür. Für einen kurzen Moment ist lediglich sein schweres Atmen zu vernehmen. Jetzt greift der Abgesandte der Company zu seinem Handy und lässt eine der eingespeicherten Nummern wählen. Mit grimmiger Miene wartet er darauf, dass Jemand abhebt. Schließlich ist es soweit.

Mr. Fellon: "Ja, Fellon hier. Es geht um James Godd ... ja, ganz genau, der Pisser macht einigen Stress ... ich schlage vor wir schicken ihm ein kleines Souvenir von seiner Freundin, womöglich wird ihn das ja umstimmen ... mir egal was, nehmt einen Finger oder einen kleinen Zeh ... natürlich ist das mein verfickter Ernst! Dieser Hund muss lernen wo sein Platz ist!"

Er drückt den Auflege Knopf und lässt das Handy mit einem boshaften Lächeln wieder in seiner Tasche verschwinden. Kurz blickt er noch einmal auf die Kabinentür von Godd. Schpon sehr bald wird dieser Kerl nicht mehr so aufmucken, sondern ihm gehorchen. Er nickt zufrieden mit dem Kopf und verlässt schließlich den Ort des Geschehens.


------------------ PCWA ------------------



Jubel brandet im Dome auf - nicht nur aufgrund des kommenden Matches, sondern des nun erscheinenden Fighters.


I did this to myself
The summer air burning in my lungs
One more glance till I come undone
Let's stop this rising sun


Die hämmernden Rhythmen Comeback Kids peitschen die Stimmung richtig an, was sich anhand der Skandierungen deutlich vernehmen lässt. Sportlich und optisch ein wenig gehetzt rennt kurz darauf der dazugehörige Fighter auf die Stage: eine Faust erhoben wetzt er an kleineren wie ein Stakkato detonierenden Pyroladungen entlang, bevor er sich nochmals in Position stellt - und hinter ihm eine etwas größere Ladung losgeht.

Machinegun lässt die Reaktionen noch ein wenig auf sich wirken - und wartet zudem auf seine Kameraden, die wenig später erscheinen: Windy und der noch immer von seinem Opener etwas gezeichnete Trent Cardigan.
Gemeinsam läuft das Trio auf den Ring zu, wo Jane Nelson ein weiteres Mal an diesem Abend ihr Mikrofon erhebt.

Jane Nelson: „Ladies und Gentlemen ……. Der nun folgende Kampf ist ausgelegt auf einen Fall …… sowie ein weiteres Viertelfinal-Match des Quest for the Best -Turniers …… als Erstes auf dem Weg zum Ring …………………. Begleitet von Miss Windy und dem „Tempest“ Trent Cardigan ………………… aus New York City, USA …………………… mit einem Gewicht von 94 Kilogramm ……………………. eine Hälfte der Partners in Crime ………………… MATT …… THE MACHINEGUN ………. STOOOOOOOOOOOOOOOOOONE!!!“

In seiner Kluft aus bunten Longpants und Nietenweste erklimmt er den Turnbuckle ansatzlos und aus dem Lauf heraus, verharrt oben ob der ihn zuwehenden Rufe, streicht sich einmal durch seine blonde Irokesentolle und hechtet dann sehr athletisch mit einem Toprope - Salto ins Seilgeviert. Matt dreht noch ein paar Runden, entledigt sich seiner Weste  und wiegt den Kopf nackendehnend hin und her.
Trent und Windy suchen sich derweil ein paar Plätze ringside.
Mit dynamischen Wippen auf der Stelle sowie dem einen oder anderen Hüpfer wartet Matt, bis sein Theme ausklingt - und ein anderes ertönt.

////

 

Jane Nelson: "Und sein Gegner... die unbekannte Konstante... der Grandslam Champion... der Night Fighter... hier ist... MAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAD DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOG!!!"

Die Fans beginnen mit lautem Jubel, als das bekannte Theme des Night Fighters gespielt wird. Berlin freut sich ungemein, einen ihrer Helden begrüßen zu dürfen. Und heute geht es zu allem Überfluss auch noch um den Einzug ins Halbfinale des Quest 4 the Best 2020. Beim Night Fighter schwingt im Jubel gleichfalls eine gehörige Portion Respekt mit, den vor allem die Langzeitfans für die Leistungen in den vergangenen 18 Jahren aufbringen. Mad Dog ist mit ihnen durch dick und dünn gegangen - und einer der Wenigen, die trotzdem geblieben sind. 

Broken bones, broken hearts
Stripped down and torn apart

A little bit of rust - I'm still runnin'

Countin' miles, countin' tears
Twisted roads, shiftin' gears
Year after year - it's all or nothin'

Erst jetzt schiebt Mad Dog den Vorhang beiseite und tritt hinaus in die Arena. Ein entschlossener und fokussierter Blick zeigt sich in seinem Gesicht, selbst wenn in seinem Bäuchlein noch die kleinen Simargl flattern. Die Augen des PCWA Grand Slam Champions sind jetzt allein auf den Ring gerichtet, denn vor allem der Quest, in dessen zweite Runde er heute einziehen will, ist in seinem Kopf


But I'm not home, I'm not lost
Still holdin' on to what I got
Ain't much left

No there's so much that's been stolen


Jane Nelson: "Auf dem Weg zum Ring, mit einer Größe von 1,94 Meter und einem Kampfgewicht von 110 Kilogramm, er ist die unbekannte Konstante, der Night Fighter ... hier ist Maaaaaaaaaaaaaaaaad Dooooooooooooooooog!"

Die Töle verliert keine Zeit und slidet sofort in den Ring. Dann steigt er aufs Top Rope und streckt eine Faust in die Luft. Heute, nach dem Match, soll dies der Referee tun...

I guess I've lost everything I've had
But I'm not dead
, at least not yet

STILL ALONE, 

STILL ALIVE, 

STILL UNBROKEN
I'm still alone, still alive,
I'm still unbroken

Nun springt Mr. PCWA zurück in den Ring und lauert in Richtung Matt Stone.

Vincent Craven: „Mad Dog, unbestrittener Veteran und immer noch relevant.“

Mike Garland: „Ja schon, aber was er dafür auch schon alles angestellt hat.

Vincent Craven: „Matt Stone, The Machine Gun, einer der neuen und jungen Wilden.“

Mike Garland: „Ein Cotatores Trophy Gewinner. Oder für die welche tatsächlich zum ersten Mal bei der wundervollsten Liga der Welt einschalten sollten, eine Hälfte unserer Tag Team Champions.“

Im Ring haben sich beide voreinander aufgebaut. Man beäugt sich genau. Man kennt sich. Und im Grunde, ist man auch auf derselben Seite. Doch wie im wahren Leben gilt auch hier, dass im Krieg und in der Liebe alles erlaubt ist. Wird sich also vielleicht einer der beiden hinreißen lassen?

**DING**DING**DING**

Mad Dog ist derjenige der sich hier noch einmal zu Zeichen des Respekts hinreißen lässt und hält dem Gegenüber die Bro Fist hin. Aber hier gibt es nichts Spannendes. Stone zeigt kurz den Fistbump und damit scheint auch für ihn alles gesagt zu sein. Bei immer noch stark reduzierter Zuschauerzahl ist der Applaus für die Geste irgendwie weit weg und wirkt auch durch den Bildschirm nicht so euphorisch wie man das noch aus Zeiten vor der Pandemie kennt.

Vincent Craven: „Ich beobachte ja manchmal ganz gerne wie sich das Zeitlimit auf die Matchführung eines Wrestlers auswirkt.“

Im Ring umrunden sich beide ein wenig. Es sieht nach dem Klassiker der modernen Matcheröffnung aus, man weiß nur noch nicht wer den ersten Schritt machen wird.

Mike Garland: „Du meinst wahrscheinlich wie schnell oder aggressiv dann jemand wird.“

Vincent Craven: „Ja. Zum Beispiel der unterschied zwischen den Cotatores Match und diesem Match hier beträgt 5 Minuten.“

Jetzt passiert es! Beide schnellen vor und es kommt zum klassischen Lock Up. Mad Dog hat die Überhand und kann den Gegner dank Gewichts- und Größenvorteil leicht overpowern und schleudert Stone schon fast zu Boden.“

Mike Garland: „Normalerweise würde ich dir Recht geben. Aber hier haben wir ja auch den Fall das es ein Singles Match ist und kein Tag Match. Das merkt man schon an Stones Reaktion.“

Wohl mehr unterbewusst als bewusst wandern dessen Blick kurz in eine der Teamecke. Aber da steht niemand. Er ist auf sich alleine gestellt und der Vorteil eines Wechsels um seinen Partner nach einer Lösung suchen zu lassen, ist hier nicht gegeben.

Vincent Craven: „Stone richtet sich wieder auf, schüttelt die Beine und nickt dem Night Fighter kurz zu.“

Mike Garland: „Ich finde viel spannender, wie das Ergebnis des ersten Tages von Vendetta 150 beide geprägt hat.“

Vincent Craven: „Diesmal zögert Stone nicht, schneller Go Behind, er versucht Mad Dog auszuheben und auf die Matte zu zwingen.“

Mike Garland: „Wieder der Gewichtsvorteil für Mad Dog. Und wahrscheinlich hat er auch nicht vergessen das Stone ihn pinnte und damit ihn und James Godd aus dem Turnier warf.“

Vincent Craven: „Der Elbow von Mad Dog geht ins Leere, stattdessen schubst ihn Stone weit von sich.“

Mike Garland: „Die Töle nimmt den Schwung mit, federt in die Seile und rammt sich mit allem was er hat in Richtung Gegner.“

**PATSCH**

**RUMS**

Und das war dann einiges deutlicher als zu erwarten war. Mad Dog hat den Gegner mit einem Shoulder Tackle umgerannt. Stone verzieht etwas das Gesicht. Er fährt mit seiner Rechten durch die blonden Haare und spricht mehr zu sich selbst als zu allen anderen.

No Problem, just a lil' setback. I got this.“

Doch Mad Dog lässt ihm keine Zeit und zerrt ihn fast etwas zu energisch wieder auf die Beine. Es folgt eine weitere dieser Aktionen die niemals aus der Mode kommen. Der schnelle Whip In in die nächstbeste Ringecke. Mad Dog stürmt hinterher. Die Corner Clothesline sitzt. Die unbekannte Konstante zögert nicht lange und packt den Gegner wieder hart an. Ein Irich Whin in die gegenüberliegende Ecke soll es werden.

Vincent Craven: „Irish Whip … Reversal! Mad Dog muss laufen und Matt Stone jagt jetzt hinter ihm her.“

Mike Garland: „Na ob das was wird. Ohw!“

Vincent Craven: „Spinning Elbow in den Gegner, kaum das Mad Dog in der Ecke war.“

Mike Garland: „Mad Dog sitzt in der Ringecke. Täusche ich mich oder pumpt der schon schwer?“

Matt Stone hingegen ist gerade auf den Knien. Er war sofort nach dem Feindkontakt wieder einen Schritt zurück gegangen und hatte beinahe die Kontrolle verloren. Man merkt das Mad Dog hier die ersten Augenblicke des Matches mit seiner schieren Power geprägt hat. Aber Matt Stone weiß sich zu pushen. Abwechselnd fährt er sich mit beiden Händen durch die Haare bevor er einmal auf die Matte schlägt und wieder aufspringt. Es folgt ein Low Corner Dropkick, zwar bekommt Mad Dog die Arme noch hochgerissen, muss aber dennoch den Aufprall zu einem guten Stück einstecken. Der Cotatores Champ jetzt an der Reihe.

Vincent Craven: „Matt Stone zieht Mad Dog auf die Beine und auch ein Stück aus der Ringecke heraus. Es folgt eine Serie von Kicks!“

Mike Garland: „Ein … Zwei … Drei … Spinning Heel … Nein!“

Vincent Craven: „Mad Dog greift zu, dreht seinen Gegner herum und hebt ihn aus!“

**RUMMS**

Mike Garland: „German Suplex! Funaki zur Stelle! Eins!“

Vincent Craven: „Zw... nein! Kick out!“

Mike Garland: „Die Brücke hat nicht gehalten. Beide jetzt am Pumpen.“

Hier ging es weiter mit viel Kraft und Energie ans Handwerk. Selbst der Lock Up zu beginnt hatte schon etwas sehr entschlossenes. Beide schenken sich hier nicht. Mit bisher leichten Vorteilen durch Gewicht und Größe beim Night Fighter. Dieser richtet sich langsam wieder auf, sein kritischer Blick ist auf sein Fussgelenk gerichtet. Vorsichtig dreht er den Fuss ein bisschen, verlagert den Stand, dann nickt er kurz als würde er sich selbst etwas bestätigen. Matt Stone hingegen lässt sich etwas Zeit und rollt auch unter den Ringseilen hindurch auf den Apron.

Vincent Craven: „Der Apron ist immer gefährliches Terrain. Nach hinten alles offen und damit alles gefährlich.“

Mike Garland: „Nicht zu vergessen die älteste aller Weisheiten. Der Apron ist die härteste Stelle am Ring.“

Vincent Craven: „Du sagst es.“

Mike Garland: „Schaun wir mal was Stone vorhat.“

Mad Dog ist schnell an ihm heran. Und lässt sich ein Stück weit wie ein Anfänger auf das Spiel von Stone ein. Ganz klassisch gibt es einen Shouldertackle zwischen dem zweiten und dritten Seil hindurch. Die unbekannte Konstante riecht den Braten noch, kann aber nicht schnell genug zurück weichen. Hier kommt jetzt endlich Stones Chance und frisch am Drücker legt er mit einem Sunset Flip los.

Vincent Craven: „Er kann den Flip durchziehen, nicht genug Wucht um als Sunset Bomb zu gelten, aber für das Cover reicht es.“

Mike Garland: „Das dürfte aber zu wenig sein.“

One!“

Tw...“

Vincent Craven: „Sicherlich. Aber vergiss nie, das man den Kids heute schon im zweiten Trainingsjahr beibringt was die Rookies vor 20 Jahren noch selbst lernen mussten.“

Mike Garland: „Das unserer Ring auch bald 20 wird?“

Vincent Craven: „Das jedes Cover, jeder Pin dir auch etwas über die Konstitution deines Gegners verrät.“

Mike Garland: „In diesem Falle: Mad Dog ist noch viel zu fit!“

Deshalb verliert Stone auch keine Zeit und sprintet sofort in die Seile um Schwung zu holen. Dabei erwischt sein Dropkick die Töle während dem aufstehen und reist diesen zur Seite um. Dabei kommt dieser ungünstig auf und man merkt an dem kurzen Ausruf und dem verzerrten Gesicht, welches die Kamera nur ganz kurz einfängt, das es dem Knöchel den er eben noch geprüft hat, gar nicht gut getan hat. Stone hechtet in die nächste Ringecke und visiert den Hund aus der Distanz an. Würde man Lippen lesen können, dann würde man ein „Dreh dich um“ ablesen können.

Vincent Craven: „Das dürfte der nächste Drop...“

**RUMMS**

Mike Garland: „Ja, ist er. Springboard Style und Punktgenau.“

Vincent Craven: „Stone hat hier zwei seiner besten Waffen ausgepackt und Mad Dog ordentlich unter Druck gesetzt.“

Mike Garland: „Die Frage ist, ob dass reichen wird?“

Mad Dog muss sich an den Seilen hochziehen. Kurz treffen sich die Blicke der beiden. Stone federt schnell in die Seile und stürmt wieder auf seinen Gegner zu. Auch Mad Dog federt rein und beide rennen nun aufeinander zu. Stone mit dem Leapfrog, so das Mad Dog unter ihm hindurch muss. Es folgt eine schnelle Körperdrehung, Mad Dog federt wieder zurück, hat den Arm schon ausgefahren um Matt Stone mit einer Clothesline zu attackieren. Doch der hat andere Pläne. Mustergültig springt er hoch und seine Beine finden den Weg um Mad Dogs Hals herum. Es folgt ein Hurracanrana und Stone wirbelt Mad Dog um seine eigene Achse herum.

**WUMMS**

Vincent Craven: „Stone jetzt mit einer deutlichen Stärkephase.“

Mike Garland: „Die Töle auf der Matte. Leicht benommen schüttelt er den Kopf und prüft seinen Knöcheln.“

Vincent Craven: „Mad Dog macht mir schon fast einen über-vorsichtigen Eindruck.“

Mike Garland: „Andere Gegner würden das wohl auch stärker ausnutzen wenn er Ihnen so ein Fadenkreuz auf ein potenzielles Ziel malen würde.“

Matt Stone hat derweil eine lauernde Position eingenommen. Im Rücken von Mad Dog beobachtet er genau wie dieser sich wieder aufzurichten versucht. Geübten und langjährigen Zuschauern des Wrestling-Sports haben bereits eine Ahnung was kommen könnte. The Final Goodbye, Stones Version eines Superkicks dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit folgen und im Idealfall das Match beenden. Was Stone nicht sieht ist, dass das ihm abgewandte Gesicht von Mad Dog hochkonzentriert ist.

Vincent Craven: „Mad Dog schnellt hoch!“

Mike Garland: „Stone im Kurzsprint für die Sweet Chin Music!“

Vincent Craven: „Der Night Fighter taucht unter dem Kick ab!“

Mike Garland: „Tackle! Clotheline! Spear! Ich weiß nicht genau was aber er wirft sich in Stone hinein!“

Tatsächlich eher ein Tackle den ein richtiger Spear, aber Stone ist vollkommen überrascht das seine Attacke ins Leere geht und sein Gesichtsausdruck spricht Bände. Er hat die Erfahrung von Mad Dog in diesem Moment völlig unterschätzt und dieser hat nun Oberwasser. Es folgt ein schneller Elbowdrop sowie ein ebenso zügiger Ausheber. Der Bodyslam sitzt, aber der Nightfighter setzt nach und zieht sein Power Play unbeirrt durch. Schneller Go Behind und ein Forearm Strike in die Nierengegend folgt.

Vincent Craven: „Stone muss in die Knie.“

Mike Garland: „Aber nicht lange!“

Vincent Craven: „Mad Dog hebt ihn aus … Ansatz zum Vertical Suplex … nein!“

Mike Garland: „ENTAAAAAAA NIGHT!“

**RUMMS**

Eine Drehung des Gegners und schon rauscht Mad Dog mit seinem Gegner der Matte entgegen. Stone kommt hart auf und die Töle verliert keine Zeit, Bein eingehackt und Funaki muss zum Count runter.

One!“

Two!“

Thre … !“

Vincent Craven: „Kick out!“

Mike Garland: „Nein!“

Kurz herrscht bei den Herren am Pult Unsicherheit. Aber Funaki gibt dem Zeitnehmer das Zeichen.

**DING**DING**DING**

Vincent Craven: „Das soll mir bitte die Regie mal aus der passenden Perspektive zeigen.“

Mike und Vincent studieren das Bildmaterial sehr genau. Mehrfachs schauen sich die beiden die Szene ganz genau an. Von ihrem Sitzplatz aus sieht es tatsächlich so aus als habe Matt Stoen noch rechtzeitig die Schulter hoch bekommen. War es doch der erste Versuch eines Covers von Mad Dog der zwar hart und zielführend jedoch nicht so zermürbend und andauernd den Gegner bearbeitet hat sie sonst.

Mike Garland: „Pfuh … also, das ist eine Entscheidung von Bruchteilen einer Sekunde.“

Vincent Craven: „Das lässt sich selbst in Slow Motion und vom anderen Winkel nur sehr schwer sagen, ob Stone da die Schulter vielleicht doch noch rechtzeitig hochbekommen hat.

Mike Garland: „Ein Glück müssen wir das heute nicht entscheiden.“

Die Fans sind gespalten als Funaki an Jane Nelson letztlich seine Entscheidung noch einmal bestätigt. Matt Stone sitzt mit über den Händen über dem Kopf zusammengeschlagenen Händen im Ring und zieht auf dem Tron die Millimeterentscheidung.

Jane Nelson: „Sieger des Kampfes und damit im Semi Finale des diesjährigen Quest 4 the Best Turnieres … Maaaaaaaad Doooooooog!“


------------------ PCWA ------------------

… 3 Days before Vendetta 151 …

… Bavaria, Germany …

… in den Tiefen des Allgäu …

 


Über ihnen der strahlend blaue Himmel, verziert mit ein paar hingetuschten Zirruswolken. Die hochstehende Vormittagssonne erhellt die Szenerie scheinbar unberührter Natur - und schafft es doch nicht, komplett durch die wie eine zig-meterhohe Phalanx dichter Fichtenbäume wirkende Barriere hindurchzuscheinen. Die uralten Gewächse schmiegen sich links und rechts der steilen und moosbewachsenen Hänge des Talkessels an, in welchem das Duos sich befindet.

Felsige Ufer, Kieswege - und ansonsten ein Weiher aus perlmuttgrünem Wasser, welches von einem nahen Wasserfall gespeist wird … und sich auf der anderen Seite in einem rauschenden Wildbach verliert.

Und genau an einem der Ufer stehen die zwei, die den PCWA- und Wrestling-Fans durchaus bekannt sein dürften. Handelt es sich doch um die amtierenden Cotatores Trophy - Titelträger.
Beide sind für die Situation bestens, für ihre üblichen Auftritte aber ungewöhnlich angezogen: sowohl Matt Stone als auch Trent Cardigan haben wasserdichte Sportwear und Schuhe an, zudem enganliegende Handschuhe, Transparent-Sportbrillen und sturzsichere Helme inklusive Go-Pro. Allerdings schimmert die Individualität im Farbton durch - beim Tempest durch eine Flammen-Optik, bei Machinegun durch einen bunten Mix, passend dem einer besprayten Backsteinwand in der Bronx.

Das Duo tauscht scheinbar letzte Instruktionen aus.

Stone: „Ich hoffe, du hast dir das gut überlegt. Waschtag ist bei mir immer Freitag.“

Cardigan: „Das kann dich olle bleierne Ente doch nur jucken, wenn du reinfällst. Aber das wirst du nicht.“

Stone: „Ach nee?!“

Ein Piekser Trents an die Matts Brustpartie.

Cardigan: „Nein…“

Stone ächzt gespielt.

Cardigan: „… nicht mit mir an meiner Seite.“

Der New Yorker rollt sichtbar mit den Augen.

Stone: „Fängst du jetzt schon wieder mit diesem Elementen-Gedöns an? Is doch nur’n Gimmick.“

Cardigan: „Ich mein meine Zeit bei den Maine Rafters, du Brathahn. Damit werden wir denen diesmal den Finger ziehen.“

Stone: „Na, dein Wort in Neptuns Gehörgang. Mir wär’s lieber gewesen, du hättest Cindy Rage für nen Tipp angepiekst.“

Cardigan: „Später vielleicht … hast du wenigstens ein bisschen trainiert?“

Stone: „Jaja…“

Cardigan: „Was das heißt, weiß ich selber. Ich meine was das hier angeht.“

Stone: „Hab mich wie immer akribisch vorbereitet.“

Cardigan: „Kann ich mir bei dir lebhaft vorstellen: Double Feature „turbogeiles Gummiboot“ und „Trouble ohne Paddel“ bei Tiefkühlpizza und Dosenbier…“

Während die beiden Partners dies ausdiskutieren, nähern sich auch schon ihre Gegner. Die beiden Jungs, die, wenn man den Internetfans glauben darf, die großen Verlierer von Vendetta 150 waren. Als Mitfavoriten auf den Sieg ins Rennen gegangen und letztlich nicht einmal bei der finalen Entscheidung beteiligt gewesen. Entsprechend düster ist die Laune auch ... zumindest bei Gordon Banes. Sein Partner Brandon Cornwallace hingegen hat ein breites Grinsen auf dem Gesicht.

Gordon Banes: "Ich weiß gar nicht, was es zu Grinsen gibt, Dude. Wir haben es wieder einmal nicht geschafft, uns unsere Gürtel zurückzuholen. Und anstatt den neuen Champions zu zeigen, weshalb eigentlich wir diese Titel tragen sollten, treffen wir uns jetzt mit denen, um in Booten rumzupaddeln!"

Cornwallace nickt mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "Ach, jetzt hör doch auf, du alter Griesgram. Das wird sicher voll lustig und ein bisschen Spaß kann uns nach der Niederlage bei der letzten Show echt nicht schaden."

Sein Partner scheint nicht so recht überzeugt zu sein und blickt weiterhin mürrisch in die Gegend.

Brandon Cornwallace: "Außerdem können wir, wenn wir heute gewinnen, in der SUPER FUN SERIES auf 2-0 davonziehen. Das würde uns automatisch ins Gespräch für ein weiteres Titelmatch bringen."

Banes hebt ungläubig die Augenbrauen.

Gordon Banes: "Bringen wir es einfach hinter uns, Dude!"

Und so marschiert Banes nun in einem etwas höheren Tempo davon. Bray-Bray hält kurz an und seufzt. Er hatte gehofft, dass Vendetta 150 eine Wende für das Team bringen würde, doch die Niederlage kam so heftig wie unerwartet. Auch er hatte sich nicht einfach damit getan, doch im Gegenteil zu seinem Partner hatte er nicht viel Zeit damit verbracht, der verpassten Gelegenheit nachzutrauern, sondern sich stattdessen auf die positiveren Dinge in der Zukunft zu konzentrieren. Und dieser Teil der von ihm ins Leben gerufenen SUPER FUN SERIES gehörte nun definitiv dazu.
Und so überwiegt letztlich auch in diesem Moment die Freude und der Waliser folgt seinem Partner zum Treffpunkt, wo die Partners in Crime sie bereits erwarten. Banes marschiert mit festem Schritt schnurstracks auf Cardigan und Stone zu und bleibt schließlich mit kalter Miene vor ihnen stehen ohne ein Wort zu sagen. Misstrauisch beäugen alle sich, als schließlich Bray-Bray aus dem Hintergrund tritt und mit freudigem Lächeln die neuen Champions begrüßt.

Brandon Cornwallace: "Hi, Dudes. Glückwunsch zu den Cotatores. Ich weiß aus Erfahrung, dass es ein tolles Feeling ist die mit sich rumzutragen."

Er nickt eifrig mit dem Kopf und denkt kurz an die Titelregentschaft von Happy Hour zurück. Eine Regentschaft, von der alle immer gedacht hatten, dass sie niemals Erfolg haben könnte und doch hatte man höchst ehrbare Titelträger abgegeben. Mit den Partners war es ähnlich. Lange waren sie hier in der PCWA nicht ernst genommen worden. Man hatte sie immer wieder als Neulinge abgestempelt, die nichts vorzuweisen haben, doch nun waren sie es, die an der Spitze der Tag Team Division standen. Jetzt würde jeder sie ernst nehmen. Ehe er diese Gedanken weiterspinnen kann, meldet sich auch die unterkühlte Stimme seines Partners zu Wort.

Gordon Banes: "Ja ... Glückwunsch. Aber denkt nicht, dass wir ruhen werden, ehe wir diese Titel wieder in unseren Besitz gebracht haben, um der Welt zu beweisen, dass wir das beste Tag Team aller Zeiten sind. Happyness over Everything!"

Er blickt mit völlig nüchterner Miene zu den Champions. Man sieht ihm die völlige Lustlosigkeit, die er für diesen Event empfindet, komplett an. Für ihn muss das Geschehen im Ring stattfinden und nicht auf irgendwelchen Nebenschauplätzen.
Vielleicht gerade deshalb wirkt der bunten Kajak-Ausrüstung an Banes ein wenig deplatziert … was man aber auch Cornwallace sagen könnte, würde dieser nicht so zuversichtlich lächeln wie ein Dreijähriger vor der ersten Karussellfahrt. 

Der Tempest setzt ein warmherziges Gesicht auf und deutet mit der offene Hand zu dem Duo.

Cardigan: „Schön, das ihr hergefunden habt. Hab ich mich mit meiner Sauklaue also nicht umsonst angestrengt. Hoffe, Essen und Blaseninhalt bleiben drin, bis wir unten ankommen. Bei uns ALLEN …“

Gordon schenkt seinem Kollegen einen vielsagenden Blick und prüft dann noch einmal korrekten Sitz und Wasserdichtheit seines Anzuges.

Stone: „Tja, Dudelettes: heut mal im Sinne von „Der Berg ruft“. Hört ihr ihn?“

Alle Spitzen die Ohren … und hören das säuselnde „Partners“ und „Crime“, mit denen Machinegun mehr schlecht als recht ein Echo nachmacht.
Die Reaktion von Gordon Banes ist mehr als deutlich, denn er verzieht genervt die Gesichtszüge.

Gordon Banes: "Können wir jetzt vielleicht endlich Mal anfangen? Ich habe keine Lust drei Jahre mit dem Unfug hier zu verschwenden."

Ähnlich einem Kampfkünstler wirbelt Matt sein Paddel einmal vor seinem Körper herum, bevor er es einer Lanze gleich hochkant neben sich hinstellt.

Stone: „Na, das sagt ja gerade die richtige Miesmuschel. Soweit ich weiß kam die Idee von euch, diesen Spiele ohne Grenzen - Aufguss hier durchzuziehen. Aber keine Sorge, Gor-Gor: nicht nur nach heute werdet ihr Baden gehen…“

Bray-Bray stellt sich vor seinen Partner und schenkt Stone ein freundliches Lächeln.

Brandon Cornwallace: "Please stay cool, Dude. Mein Freund meint das alles nicht so böse. Aber ich muss gestehen, dass ich auch gerne anfangen möchte. Ich kann es nämlich kaum noch erwarten. Ich hab sowas noch nie gemacht, müsst ihr nämlich wissen. Ach, das wird so ein Spaß!"

Gordon Banes: „Naja, Spaß…“

Der Brite orientiert sich.

Gordon Banes: „… was zu beweisen wäre. Noch sehe ich nix davon. Und scheinbar hat euer beider Sternchen ja auch keine Lust auf dieses Planschbecken-Abenteuer.“

„Wenn du dich da mal nicht täuschst, G-Punkt.“

Die Verwirrung und Verdutztheit steht beiden Happies ins Gesicht geschrieben. Sie sehen sich um - nichts.
Die Partners dagegen wirken entspannt und gewohnt spitzbübisch, wonach sich Trent an die Brusttasche greift, dort ein Walkie-Talkie hervorholt und es Banes zuwirft.

Windy: „Verständigung klar?“

Der Tempest greift an sein eigenes in Höhe der anderen Brusttasche.

Cardigan: „Klar wie Kloßbrühe, Schatz. Dann gib den beiden Smileys mal ne Einweisung.“

Noch immer wirken Gordon und Brandon mehr als verwirrt …
… aber dann klart sich das ganze langsam auf: dem süffisanten Grinsen Stones sowie dessen zum Himmel deutenden Zeigefinger folgend bemerken sie erst jetzt die achtrotorige Kameradrohne über ihnen, welche surrend und die angebrachten Okulare ausrichtend sich auf ihre Höhe hinabsenkt.
Passend dazu dröhnt die Stimme der Deutschen aus dem Sprechfunkgerät.

Windy: „Tja, meine Herren, dann mal herzlich Willkommen am Wolpertinger Fließ. Ich bin mit Augen und Ohren bei euch und stehe eigentlich drei Kilometer das Flüsschen runter - sowie 197 Höhenmeter tiefer. Dort ist dann der Zieleinlauf, sofern ihr es bis dorthin halbwegs trockenen Fußes schafft. Und wer gut mitrechnen kann, dem dürfte klar sein, dass die Fahrt turbulent wird - dafür werden Stromschnellen, Kaskaden, eine Naturhöhle und einige andere Hindernisse sorgen.“

Große Augen bei Banes und Stone. Cardigan und Cornwallace wirken dagegen freudig gelassen und ziehen die Kleiderbunde ihrer Klamotten wasserdicht zurecht.

Windy: „Keine Sorge: weder wird es Irrwege noch Sackgassen geben. Alle Seitenarme führen wieder zum Bächlein. Und auch an denen sind die Punkte verteilt.“

Banes stockt und blickt Bray-Bray fragend an.

Windy: „Ja, ihr habt richtig gehört. Punkte … in Form von Ringen, die ihr während des Rennens einsammeln müsst. Fünf pro Team sind verteilt, wobei der Letzte auch der Gleiche für beide Teams ist. Aber seid wachsam - denn die Ringe sind manchmal nicht ganz einfach verteilt, um sie zu erreichen. Manchmal ist Köpfchen und Teamwork gefragt. Vor allem, da ihr nicht aussteigen, schieben oder tragen dürft. Wer unfreiwillig rausfliegt, hat dreißig Sekunden, um wieder einzusteigen, bevor ich Punkte wieder abziehe. Also, schön fair bleiben - denn … big sister is watching you …“

Mit gekonnter Steuerung aus der Ferne lässt Windy die Drohne gekonnt wie knapp eine Runde über alle vier Häupter drehen, bevor sie erneut ihre Lauerposition bezieht.

Windy: „Noch irgendwelche Fragen oder haben alle die Regeln verstanden?“

Wieder schauen sich alle an und heben, nachdem die Partners damit begonnen haben, ihre gereckten Daumen zum Kameraauge hin.

Windy: „Also dann…“

Das fliegende Auge hebt ein Stück ab und die Duos beginnen im Anschluss, ihre jeweiligen Doppel-Wildwasser-Kajaks zu besteigen.
Cornwallace zieht eine Taucherbrille über seine Augen und einen Helm, den sein Partner bereits aufgesetzt hat, auf den Kopf. Auch an ihren Helmen sind Kameras angebracht, sodass man später auch die ganze wilde Fahrt dokumentiert zur Verfügung hat. Mit allen Höhe und Tiefen … im doppelten Sinne.

Mit gekonnten Bewegungen hievt Cardigan sich in den Vordersitz seines schnittigen Fiberglas-Doppelrennkajaks … und muss nur Stone ein wenig in den korrekten Sitz helfen.

Banes: „Kommt ihr?!“

Verschlagen grinsend paddeln Happy Hour bereits an ihnen vorbei zur schwebenden Drohne, dem augenscheinlichen Starpunkt.
Schließlich setzen sich auch die Partners in Bewegung und steuern mit kräftigen Schlägen „Big Sister“ an. Wie auf Kommando beginnt diese an den Positionsleuchten rot zu glühen. Ein Formel Eins - Gefühl glimmt in den Vieren auf.

Windy: „Ready?!“

Dann schalten die Drohnen-LEDS auf grün und sowohl Happy Hour als auch die Partners ins Crime legen sich in die Riemen.

Umgehend startet ein Kopf an Kopf - Rennen beider Teams, welche dem Bachverlauf folgen. Doch diese Momente der Einigkeit enden schon kurz darauf, als das Widlwasser sich teilt. Die Partners in Crime biegen auf die rechte Seite ab, während die Happys sich für die linke Biegung entscheiden. Und die erweist sich augenblicklich als rasant, da eine kleine Stromschnelle für Beschleunigung sorgt. Hektisch paddeln die beiden Happy Guys und bemühen sich das Kajak unter Kontrolle zu halten. Das gelingt den beiden auch halbwegs.

Brandon Cornwallace: "Dude ... da vorne hängt der erste Ring. Wir müssen da näher ranfahren!"

Gordon Banes: "Ach echt? Meinst du?"

Und die beiden kämpfen sich vor, doch so recht scheint es ihnen nicht zu gelingen dem Ring zu nähern, der genau über einer kleinen Steigung angebracht ist. Banes verzieht verbissen das Gesicht und paddelt was das Zeug hält. Auch Bray-Bray gibt sich sichtliche Mühe und schließlich gelingt es den beiden Glaubenskriegern endlich den Ring zu ergreifen.

###

Stone: „Das nennst du ne ruhige Alternative?!“

Matts Stimme hallt vielfach von den engen Wänden wieder, in die Cardigan sie beide geschickt hat. Gefühlt tausend Möglichkeiten des mäandernden Bachbetts - und der Tempest musste ausgerechnet diese kaum bootsbreite Kaverne mit Ecken und Vorsprüngen wählen, durch die kaum ein sichtbares Durchkommen möglich war. Von der reißenden Geschwindigkeit ganz zu schweigen.

Cardigan: „Mach dir mal nicht ins bunte Höschen. Ich weiß genau, was ich tue. Und diese Höhle spart uns glatt anderthalb Minute Abfahrtzeit…“

Mit geschickten Schlenkern kurvt der Hartforter um ein paar Stalagmiten, um dann bei nur wenig verringerter Fließgeschwindigkeit in eine etwas größere Aushöhlung des Baches zu gelangen. 

Cardigan: „… von der Aussicht ganz zu schweigen.“

Matt möchte den Kopf recken, zieht ihn angesichts eines nahen Grats aber wieder zurück, der nur über den Helm schrammt.

Stone: „Ich fühl mich eher wie'n Zäpfchen auf Darmspülungsfahrt. Wann sind wir denn endlich durch dieses Loch hier durch?“

Trent lässt wieder lächelnd das Paddel kreisen und deutet voran.

Cardigan: „Nur noch der Felsen da und den Ring holen!“

Stone: „Felsen?!“

Der Ring-Rebell macht einen langen Hals - und sieht erst jetzt, dass genau über dem Ausfluss der Kaverne ein riesiger Findling halb im Wasser liegt. Und das mit einer Kante so über der Oberfläche, das keine zweit Handbreit Platz bleiben.

Stone: „Spinnst du? Da komm‘ wir doch nie durch oder vorbei.“

Doch zu Matts ungläubigem Blick nimmt Cardigan Fahrt auf.

Cardigan: „Nicht, wenn wir’s wie die Inuit machen. Luft anhalten!“

Stone: „Wie, Inuit …. Nein, nicht doch …“

Doch Machinegun hat kaum Zeit zum Remonstrieren … und holt mit geplusterten Wangen Luft, während der Tempest das Boot mit Schwung auf die Seite kippt und eine Eskimorolle damit vollführt. Dabei legen beiden ihre Körper nach hinten und machen sich möglichst klein …. und zum Glück trifft kein Teil ihres Körpers eines Grat, als sie wieder emporwirbeln und das Bachwasser durchbrechen.
Matt blickt sich um - sie haben geschafft.

Cardigan: „Badger! … Piñata!“

Stone ist noch nicht ganz bei sich, als er Trent mit erhobenem Paddel sieht und dieser damit den neonroten Ring von der Befestigung schlägt. Gekonnt fängt er ihn auf, zeigt ihn nach hinten und schaufelt dann langsam Richtung Tageslicht - während Matt noch hustend einen Schwall Bergwasser ausspuckt …

###

Und wieder einmal wird nun zu den beiden Jungs von Happy Hour geschaltet. Die scheinen inzwischen ihre anfänglichen Schwierigkeiten abgeschüttelt zu haben und es ist ihnen gelungen auch den zweiten Ring auf ihrem Abschnitt einzusammeln. Den Dritten haben sie nun in Sichtweite, allerdings hängt dieser ziemlich weit oben. 

Brandon Cornwallace: "Du musst das Boot still halten, Dude. Dann stehe ich auf und schnapp uns den Ring."

Gordon Banes: "Bist du wahnsinnig? Das geht niemals gut!"

Brandon Cornwallace: "Duuuuuuude ... du musst doch nur dran GLAUBEN!"

Er lächelt und nickt mit dem Kopf. Die beiden versuchen den Plan des Walisers umzusetzen und fahren los. Unter Aufwendung all seiner Kräfte schafft Banes es nun tatsächlich das Kajak so ruhig wie möglich unter dem Ring zu halten. Langsam erhebt sich Cornwallace und streckt die Hände aus. Es trennen ihn nur noch wenige Zentimeter vom Ring, als eine heftige Welle das Kajak trifft und Bray-Bray aus dem Gleichgewicht bringt. Mit einem lauten Aufschrei plumpst er in die reißende Flut. Banes schafft es sein Paddel auszustrecken, sodass Bray-Bray dieses ergreifen kann. Unter schwerer Anstrengung gelingt es Banes seinen Partner wieder ins Kajak zu ziehen. Allerdings sind sie in der Zwischenzeit wieder vom Ring weggetrieben ohne diesen geholt zu haben. Man muss noch einmal anfangen.

###

Cardigan: „Damn! Los, nochmal…“

Schabend drückend beide das Kajak aus der Untiefe, nehmen noch einmal Maß und versuchen es. Doch wieder kommt das Doppel ruckend zum Stehen. Es ist zum Verzweifeln, wieder Festgefahren.

Cardigan: „Das kann doch jetzt nicht wahr sein.“

Der Tempest wirkt ein wenig ratlos … angesichts der Umstände. Beide liegen mehr oder weniger an einer weiten wie flachen Untiefen-Stelle auf und das nicht zum ersten Mal. Das breite Bett mündet in einem großen Baum, welcher querliegt und das fließende Wasser durch das Gestrüpp seiner liegende Krone schickt.
Ein Stück dahinter baumelt der nächste Ring im Wind. Neckisch, lockend … beinahe, als würde er Cardigan auslachen. Der deutet grummelnd zu der liegenden Fichte.

Cardigan: „Der war doch gestern noch nicht da…“

Stone: „Ja, und?! Was’n jetzt das Problem? Aussteigen, rübertragen - weiter geht’s!“

Cardigan: „Schon vergessen? Is nich drin!“

Windy: „Ganz genau…“

Vom Himmel schwebt Big Sister zu ihnen herab.

Windy: „… und wenn ihr noch weiter Kaffeekränzchen abhaltet, grüßen euch die Happies von der Ziellinie. Denn die haben immer noch Vorsprung.“

Cardigan: „Sach ma, auf welcher Seite stehst du eigentlich?“

Windy: „Auf der des Unparteiischen … da, wo du mich haben wolltest. Also hör auf zu maulen.“

Stone: „Ich glaube, Kugelblitz will dich gerade woanders..“

Ein Wasserplatscher trifft ihn im Gesicht, als Cardigan erneut die Paddel einsticht und sie zurück in die Rinne bugsiert. Die Augen des Wirbelsturms heften fest auf der Krone mit ihren vergleichsweise dünnen Ästen.

Cardigan: „Na gut … und bist du nicht willig, dann…“

Stone: „Hey, jetzt wart mal … Bode Miller … Hahnenkamm …“

Als der Wirbelsturm, ächzend ihre Position haltend, sichtlich nicht versteht, erklärt Matt ihm in groben Zügen, was er vorhat.

Cardigan: „Du hast echt’n Knall … aber das gefällt mir.“

Stone: „Und ich hoffe, du hast gut gefrühstückt.“

Cardigan: „Drück lieber die Daumen, dass der Verlauf dahinter noch so ist wie letztens.“

Und wieder paddeln beide Athleten los - diesmal jedoch mit stetig steigender Geschwindigkeit auf die dicke Stammflanke des Baumes zu.

Stone: „Noch nicht …“

Beide geben mit ein paar Extraschlägen noch etwas mehr Speed.

Stone: „Warte …“

Wie eine Wand kommt der Baum näher und näher, fast sind sie dran.

Stone: „JETZT!“

Einen guten Meter vor der Fichte drehen beide das Kajak so quer, dass es parallel zum Stamm liegt und rammen anschließend ihre Paddel ins Flussbett. Gleichzeitig wenden sie sämtlich Baummuskeln auf und drücken sich per Körper und Boot in die Höhe, bevor sie sich mit den Armen einem Stabhochspringer gleich abdrücken.
Der Schwung genügt tatsächlich, um sie über den Stamm zu bugsieren - doch dahinter erwartet sie ein langgezogener Seitenast, auf welchem sich landen und nun einer Wippe gleich daran entlangrutschen und kleine Äste abbrechen. Immer schneller nimmt das Doppel Fahrt, während es gefährlich pendelt und Trent mit Mühe ihr Gleichgewicht halten hat.

Cardigan: „Matt, hol ihn dir!“

Der schrei kommt keine Sekunde zu früh, da sie den roten Ring beinahe passiert haben. Einem Ritter gleich bringt Stone sein Paddel wie eine Lanze in Anschlag - und sticht im richtigen Moment zu.

Die freudigen Schreie beider gehen in einem Schwall Wasser unter, als sie wieder im alten Flussbett landen …

###

Happy Hour haben es gerade in diesem Augenblick geschafft den dritten Ring einzusammeln. Vorausgegangen ist dem ein Geistesblitz von Banes, der mit seinem Paddel nach dem Ring geschlagen hat und diesen so ablösen konnte. Bray-Bray hat das herunterfallende Stück schließlich gefangen. Nun nehmen die Happys endlich Kurs auf den vierten von fünf Ringen. 

Brandon Cornwallace: "Wir müssen uns jetzt echt beeilen, Dude, sonst wird das echt noch schwer dieses Rennen zu gewinnen."

Gordon Banes: "Wärst du nicht aus dem Boot gefallen, wären wir schon viel weiter, Dude!"

Brandon Cornwallace: "Ach komm schon, Dude, da konnte ich ja jetzt wirklich nichts für."

Gordon Banes: "Konzentrier dich jetzt besser."

Gemeinsam paddeln sie in einer einzigen flüssigen Bewegung und übernehmen so immer mehr die Kontrolle über die Strömung. Schließlich erblicken sie den vierten Ring. Der ist direkt am Rand eines kleinen Wasserfalls angebracht. Wenn sie den verpassen, dann wird es irre schwer ihn noch einmal nachträglich zu erreichen und das Rennen wäre vorzeitig beendet. Beide fokussieren sie ihr Ziel.

Gordon Banes: "Wir können da nicht einfach so drauf losfahren ... wir müssen da mit Köpfchen vorgehen, Dude!"

###

Windy: „Los, kommt schon…“

Obwohl sie neutral bleibt, fiebert sie innerlich mit ihren Jungs mit, denen es inzwischen gelungen ist, ihren vierten Ring zu ergattern. Wie allerdings auch Happy Hour - und dies mit einer zugegebener Weise sehr athletischen Darbietung. Und doch liegen Gordon und Brandon noch immer in Führung, welche unaufhörlich ihrer Position und damit dem Sieg nahekommen. Nur noch einen Ring.

Windy: „Ich glaub an dich, Schatz…“

###

Aus den höheren Lagen hat sich die Drohne mittlerweile auf angenehmes Hochplateau abgesenkt - und über ihre Kameras verfolgt Windy das Rennen, in welchem ihr Duo nun mehr und mehr zu den führenden Dudes aufschließt. Doch auch die haben mittlerweile den Braten längst gerochen und legen einen Zahn zu. Doch so sehr die individuelle Klasse Cardigans in dieser Sportart ein Trumpf ist - im reinen Duell Armkraft gegen Armkraft liegen beide Duos gleich auf.

Cornwallace: „Hey Dude, was ist das für einen Geräusch?“

Gordon hebt erstaunt die Brauen.

Banes: „Du wirst es nicht glauben, Dude…“

Die kurvenreichen wie vorausliegenden Stromschnellen wirken reißend und führen direkt auf den über der Wasserlinie liegenden fünften Ring zu …
… welcher aber anderthalb Meter hinter der Fallkante eines gut zehn Meter in die Tiefen sich ergießenden Wasserfalls liegt.
Banes blickt hinter sich und bemerkt die immer schneller auf sie zurudernden Partners in Crime. Dann fasst er grimmig den Entschluss.

Banes: „Diesmal nicht, Freunde … LOS, DUDE!“

Cornwallace salutiert leicht und paddelt nun ebenfalls um sein Leben…

###

Stone: „Mach hin, gleich haben wir sie, bevor sie den Ring erreichen.“

Cardigan: „Erstmal müssen sie den Witwenmacher schaffen.“

Stone: „Witwenmacher?“

Matt hätte beinahe aufgehört zu paddeln, doch Trent peitscht sie beide unaufhörlich weiter an.

Cardigan: „Einer der schönsten Wasserfälle des Allgäus.“

Stone: „Warum klingt der dann so nach Notaufnahme?“

Cardigan: „Keine Sorgen, diesmal schaff ich ihn.“

Jetzt stockt Machinegun tatsächlich.

Stone: „Diesmal? Wie oft hast du den heil überstanden?“

Cardigan: „Heil bis jetzt noch nie…“

Stone: „Oh, Sh…“

Matts Antwort geht in einer über sein Gesicht wabernden Woge unter, als Trent einmal mehr Power in die Schläge legt und die Partners Meter und Meter auf die Happies gutmachen…

###

Banes: „Los, Dude … mehr Power … wir machen es wie vorhin…“

Cornwallace: „Alles klar, Dude!“

Für den Moment stellen sie das Rudern ein, lassen sich von der Strömung treiben und schließen kurz die Augen. Dann…

Beide: „Fühlt den Glauben, hört die Musik, dieses Boot führt uns zum Sieg! COOL RUNNING!“

Der Startschuss für einen Schlussspurt, welcher sich gewaschen. Die Happies legen scheinbar alles hinein, was sie haben - quasi mit Katapultenergie ein Absprung. Genauso hatten sie auch den vierten Ring geholt und sie würden auch diese nur vergleichsweise etwas tiefere Gefahr meistern.
Die Partners sind gut zehn Bootslängen hinter ihnen, als  Happy Hour über die Kaskadenkante schießen. Gordon und Bray-Bray mit einem Siegschrei auf den Lippen sowie gereckten Armen, welche nach dem Ring angeln…
… doch die Schwerkraft ist schneller und so streichen die Fingerkuppen nur über den entscheidenden Ring-Punkt, bevor das Kajak der Briten in die Tiefe rauscht….

###

… im gleichen Moment haben die Partners fast den Scheitelpunkt erreicht.

Stone: „Sie ham‘s nicht geschafft und wir werden auch scheitern.“

Cardigan: „Ganz ruhig, vielleicht klappt’s.“

Stone: „Hast du was vor?“

Cardigan: „Kann ich noch nicht genau sagen, aber halt dich bereit: Du hast nur einen Versuch.“

Stone: „Das hat mein Fahrlehrer beim Einparken auch gesagt …“

Ein grimmiges Lächeln Cardigan und ein entschlossener Blick, mit der er die Kante des abkippenden Flusses ins Visier nimmt.
Zwei Meter … anderthalb … einen Meter …
Mit einem Urschrei donnert Cardigan mit allseiner Kraft das Paddel in das Flussbett - in der Hoffnung, an einer Stelle Halt zu bekommen. Und er schafft dies auch, bevor er den Rest seiner Power dafür aufwendet, sich selbst auf der Position zu halten. Nicht dagegen das Boot, das - wie beabsichtigt - um ihn herumschwingt und eine 180 Grad - Drehung vollführt ... welche den hinteren Teil mit Stone wie beim Karussell in die Luft kreiselt.

Cardigan: „Hol ihn dir!“

Aber in dem Moment hat Ring-Rebell schon zielsicher auf den letzten Ring angelegt - und fischt ihn mit seinem Paddel herunter!!!!

Der wilde Jubelschrei geht im Tosen unter, als beide Partners nun auch den Wasserfall herabstürzen…

###

… im Wasser: ein einsam treibendes Paddel … ein Handschuh … eine Lache Mageninhalt …

An Land dagegen sitzen vier entkräftete und nach Leibeskräften hustende Wrestler, welche scheinbar bis auf die Unterhosen nass sind. Und zumindest zweien ist ein wenig zum Lächeln zumute: Stone klammert noch immer selig lächelnd den fünften Ring, während Cardigan seinen Kopf nach links schüttelt und Wasser aus dem Ohr heraus.

Fassungslos schüttelt Banes dagegen den Kopf. Wieder verloren. Das zieht sich für ihn nun schon so lange durch die vergangenen Wochen, dass es nur noch schmerzhaft ist. Er verspürt nun schon seit Tagen nur noch Zorn. Mit verengten Augen beobachtet er, wie Windy ihr Equipment beiseite packt, sich zu ihren Jungs beugt und diese umarmt - Nässe hin oder her.
Wer umarmt ihn dagegen? Und … will er das überhaupt?
Ein lautes „Ha-Tschi!“ von der Seite dröhnt ihm in den Ohren. Cornwallace schnäuzt sich, wirkt aber halbwegs mit sich im Reinen.

Brandon Cornwallace: "Mann war das knapp, Dude, oder?"

Doch Banes antwortet seinem Partner nicht. Eisiges Schweigen herrscht, während er ziellos am Ufer entlangstiert. Dann … ganz plötzlich …. stampft Banes ohne ein weiteres Wort davon. 

Stone: „Man, was für ne Spaßbremse…“

Kopfschüttelnd wendet sich Matt an Brandon.

Stone: „… der geht nicht nur zum Lachen in den Keller, oder?!“

Dann … ein freundschaftlicher Klaps an die Schulter.

Cardigan: „Kümmer dich nicht um ihn. Verbissenheit sollte nicht im Vordergrund stehen, wenn das Fun Series - Banner weht. Also halte dein Fähnchen weiter in den Wind und bleib so. Vielleicht kommt er dann auch auf den Trichter.“

Trent schaut dem Waliser direkt in die Augen. Sieht er dort die kleine Blume versteckter Erkenntnis aufblitzen.

Stone: „Jep - genügend Chancen sind ja noch, da es jetzt endlich 1:1 steht, nich wahr?!“

Cornwallace blickt kurz nachdenklich seinem Partner nach. Er hat inzwischen erste Zweifel daran, dass dieses Verhältnis noch einmal zu jenem werden kann, welches es einmal war. Schließlich setzt er aber ein Lächeln auf und blickt zu den Partners in Crime.

Brandon Cornwallace: "Ja, Dudes, da habt ihr Recht. Ihr habt heute gewonnen, aber das war echt mal eine knappe Sache. Vor allem war das aber doch ein riesiger Spaß, meint ihr nicht? Und für das nächste Event werde ich mir echt Mühe geben, mir was auszudenken, was mindestens genau so cool ist."

Er nickt fröhlich mit dem Kopf in Richtung des siegreichen Teams.

Brandon Cornwallace: "Was sagt ihr? Wollen wir vielleicht noch ein Eis essen gehen?"

Er blickt die Partners in Crime fragend an.
Die sehen sie noch abwägend in die Augen - und mit schniefenden Nasen.

Cardigan: „Also ganz ehrlich, Sonnenschein: mir is jetzt eher nach Jacuzzi zumute…“

Stone: „… oder nem Jagertee.“

Beide husten etwas, während Bray-Bray ein klein wenig enttäuscht wirkt.
Da klimpert plötzlich etwas - und als sie sich umdrehen sehen Windy mit den Wagenschlüsseln in der Hand.

Windy: „Wartet alles bereits in der Hütte …“

Dann zwinkert sie dem Waliser zu.

Windy: „… magst mitkommen?“

Mit einem Mal kehrt alle Freude in das gesicht des Happy Guys zurück. Fröhlich in die Hände klatschend springt er auf.

Cornwallace: „Yeah, Dudes, warum nicht?! Ich sitz vorne …“

Schon stürmt er los und an der Deutschen vorbei, welche ein wenig gluckst.
Wie auch die Partners in Crime, welche kurz darauf und augenrollend hinterhertrotten ...


------------------ PCWA ------------------

Die Kameras schalten kurz vor dem heutigen Main Event noch einmal zur Party ins XAW Headquarter Berlin. Immer noch ist die Stimmung hier sehr ausgelassen, was wohl auch daran liegt, dass die ungebetenen Gäste Shadow und die Partners in Crime inzwischen wieder abgedampft sind, und es somit nur noch Leute hier gibt, die der Smasher auch tatsächlich da haben will. Ursprünglich hatte er auch Kevin Sharpe eine Einladung zukommen lassen, doch bislang war Blackheart hier nicht aufgetaucht. Ob der Kerl etwa tatsächlich immer noch am schmollen war, weil Smash ihn nicht eingeweiht hatte in seine Pläne? Nun zurzeit juckt das die sichtlich angetrunkene Legende nicht, die gemeinsam mit Elroy Schmidtke vor dem DJ Pult steht und ein Mikro in der Hand hält und lautstark am Singen ist.

Kevin Smash: "Country rooooooooooooooooads, teiiiiiik me hooooooooooooome, to seeeee plaaaaaaaaace IIIIIIIIIIIIIIII beloooooooooooong ..."

Das ganze klingt wirklich furchtbar, doch die selbsternannte Legende scheint von sich überzeugt zu sein und gröhlt den Partyklassiker voller Inbrust und gönnt keinem der Anwesenden das Glück den Song vorzeitig zu beenden. Schließlich ist es dann doch endlich soweit. Der Blick von Hugo, der gemeinsam mit Marc Poe an einem der runden Tísche steht, spricht Bände darüber, wie glücklich er ist, dass dieser Song nun beendet ist. Smash blickt derweil breit grinsend zu Elroy Schmidtke.

Kevin Smash: "Dann versuch ma das noch zu topp'n Keule ... Ich hab's dir gesagt, dass ich'n Karaoke Gott bin!"

Er lacht laut auf und verbeugt sich nochmal für sein Publikum, erntet allerdings nur verhaltenen Applaus. Das Mikro hingegen wandert nun in die Hände des First Captain. Der nickt in Richtung DJ und schließlich kommt eine weitere Melodie aus den Boxen ... eine langsame, fast einschläfernd wirkende Melodie. Elroy hat sich nämlich für einen Balladen Klassiker entschieden und fängt nun auch sofort an diesen zum Besten zu geben.

Elroy Schmidtke: "Stromming mai Paiiiiiiiin wif his fingeeeeeeers, singin' ma Laaaaf wif his wöööööörds ... killing miiiiiiiiiiiiiiiiii sooooooooooftleeeeeee wif his thong ...."

Das ganze klingt wie eine Vergewaltigung des Fugee Klassikers und wer gedacht hatte, dass der Gesang von Geburtstagskind Smash nicht mehr unterboten werden kann, der sieht sich nun mit seinem Irrtum konfrontiert. Und Elroy schafft es nicht einmal bis zum Ende des Songs. Mittendring geht ihm die Puste aus. Die Kameras nutzen dies und schwenken zur Theke hinüber, wo immer noch RM der Kuchen gemeinsam mit Rob Collins sitzt. Beide haben kleine Schnapsgläser vor sich stehen und jeweils einen Becher mit Würfeln. Wer jemals eine Kneipe besucht hat, der kennt das Spiel: Die beiden knobeln. Und da, der Kuchen in diesem Augenblick sein Schnapsglas leert, scheint Collins hier derjenige zu sein, der den Sieg errungen hat. Nicht sein erster, wenn man den glasigen Blick des Kuchens sieht.

Rob Collins: "Ladies und Gentlemen, es darf geweint werden."

Der Kuchen winkt ab.

RM der Kuchen: "Glück ... nichs als Glück hast ... die nächsde Runde geht an misch!"

Rob Collins: "Mit Glück hat DAS nichts zu tun, ich habe JEDES Spiel gewonnen. ICH BIN EINFACH DER EINZIG WAHRE GAMBLER! Ich habe mir diesen Spitznamen ganz klar verdient und nicht einfach selbst gegeben."

Collins macht den Surfergruß. Währendessen greift der Kuchen schon wieder zu seinem Würfelbecher und schüttelt diesen mehrfach, als würde es sich dabei um einen Cocktail-Shaker handeln, ehe er ihn auf den Tresen krachen lässt und dann leicht anhebt, um zu sehen was er da gewürfelt hat. Mit einem überzeugten Kopfnicken blickt er zu Collins.

RM der Kuchen: "Deeeeeeeen lass ich steh'n ... da wirst nichts gegen ausricht'n können!"

Der Kuchen klopft sich selbst auf die Schulter. Collins hingegen zuckt nur mit selbiger und lässt nun auch seinen Becher für seinen einzigen Wurf heruntersausen. Beide decken sie auf. RM hat einen General gewürfelt ... die dreifache 3! Er reisst schon jubelnd die Arme hoch, als er sieht was Collins da gewürfelt hat und einen ungläubigen Blick aufsetzt.

Rob Collins: "Schock aus! Ich hab schon wieder gewonnen und du darfst noch eine Runde kippen!"

Ein sonniges Lächeln ziert das Gesicht des Kaliforniers. Ganz offensichtlich lacht er RM aus. Der Kuchen fährt sich verzweifelt durch die Haare, das darf doch alles nicht wahr sein. Wenn das so weitergeht, dann dauert es nicht mehr lange bis er unter dem Tresen liegt. Mit dem Mut der Verzweifelten greift er zu dem neu aufgefüllten Schnapsglas und kippt den Inhalt hinunter. Derweil setzt im Hintergrund Elroy Schmidtke seinen Song doch noch fort, was zu einem kurzen aufstöhnen bei Hugo führt. Der steht natürlich immer noch bei Marc.

Marc Poe: "Auf uns, Hugo."

Poe hebt sein Whiskey-Glas in dem sich ein fantastischer Single-Malt befindet und stößt mit seinen Freund aus Kindheitstagen an. Hugo ist bei Gin-Tonic geblieben und hat einige davon weggeatmet. Allerdings merkt man nicht, dass er einige Promille haben müsste. 

Hugo: "Ja, heute sind wir zum feiern hier. Oder willst du dich über deinen Fight unterhalten?"

Marc Poe: "Nein. Jetzt wird nicht über das Business geredet, sondern schön einer gemacht. Wenn ich dann genug habe, ziehe ich mich zurück und werde die Day-Schwestern verhaften. Bei Sunny finde ich bestimmt irgendwo noch etwas Sahne von der Torte."

Wofür "verhaften" steht ist klar. Poe lächelt und nimmt einen Schluck aus seinem Glas. Gefolgt von einem "Aaaaah", man muss das ein guter Stoff sein.

Hugo: "Zum Glück kennst du mittlerweile deine Grenze beim saufen. Letztes Jahr, war das nicht immer so. Auch wenn ich es nicht gerne sage, aber der Idiot von Collins hat dir wohl das Leben gerettet."

Marc Poe: "Stimmt. Rob, die Company und Smash haben mich zu wieder auf die Beine gebracht..."

Das Gespräch der beiden wird schließlich unterbrochen, als Kevin Smash und Elroy Schmidtke, der seinen Song nun endgültig beendet hat und die Niederlage gegen den Smasher eingestanden hat, zu ihnen herüber schlendern. Smash ist laut am Lachen und richtet das Wort an Poe.

Kevin Smash: "Haste gehört wie schlecht er war? Hahahaha"

Er zeigt auf Elroy. Der hebt entschuldigend die Hände.

Elroy Schmidtke: "So viel besser warst du jetzt aber auch nicht, als dass du hier angeben könntest ..."

Smash weitet die Augen.

Kevin Smash: "Ich bin IMMER besser als JEDER!"

Er nickt mit dem übergroßen Legendenschädel. Elroy belässt es dabei und richtet stattdessen das Wort an Marc Poe, den XAW World Heavyweight Champion, der ihm eben jenen Titel abgenommen hat.

Elroy Schmidtke: "Ein netter Abend was? Du solltest ihn genießen ..."

Er schenkt Poe ein falsches Grinsen. Der Marylander verdreht die Augen, er wollte nicht über Business reden.

Marc Poe: "Sonst was? Ich hab dich schon einmal verprügelt. Kein Problem das Ganze zu wiederholen!"

Das Grinsen im Gesicht von Schmidtke verschwindet fast augenblicklich. Smash erkennt jedoch den Ernst der Lage und hebt sofort beide Hände.

Kevin Smash: "SCHLUSS! Ihr lasst das sofort bleib'n ... alle beide! Das hier is meine Party und ich will hier Spaß heute. Klar?"

Er blickt die beiden an, die sich gegenseitig mit ihren Blicken umbringen. Elroy setzt schließlich als erster wieder ein falsches Lächeln auf. Entschuldigend blickt er zu Smash.

Elroy Schmidtke: "Sorry, sorry ... hast ja Recht, hast ja Recht! Heute Abend sollen die Feindsamkeiten ruhen. Heute wollen wir den Geburtstag dieses großartigen Mannes zelebrieren. Da kann mein Ego zurückstecken. Aber behalte eins im Hinterkopf Poe ... das mit uns beiden ist noch lange nicht vorbei und wenn der heutige Abend erst einmal Geschichte ist, dann werde ich dich in der XAW jagen und mir zurückholen was rechtlich Mein ist!"

Schmidtke nickt mit dem Kopf und Poe ist sichtlich genervt.

Marc Poe: "Rechtlich dein? Ich hab dich fair and square besiegt und ich werde es auch wieder tun, wenn du den nächsten Versuch startest. Ich bin die neue Spitze der XAW und daran wird sich für einen langen Zeitraum nichts mehr ändern!"

Elroy gluckst kurz amüsiert auf.

Elroy Schmidtke: "Ja, ja ... glaub das nur. Damals hat auch nie jemand geglaubt, dass ich Mal der größte PCWA Gerasy Champion aller Zeiten werde und doch ... es gibt noch immer niemanden, der MEINEN Rekord auch nur annähernd gefährden konnte! Wenn ich was ankündige, dann setze ich es auch um ..."

Er würde am liebsten weitersprechen und Poe würde ihm am liebsten eine entsprechende Antwort vor den Latz knallen, doch dazu kommt es nicht, als mit einem Mal die Aufzugstür aufgeht und alle Blicke sich dorthin richten. Eine Gestalt torkelt aus dem Aufzug heraus und legt sich direkt einmal hin. 

Kevin Smash: "OOOOOOOOH NEIN!"

Was Smash meint, ist die Gestalt, die sich nun an einem der Tische versucht wieder auf die Beine zu ziehen, und welche sich als Niemand geringeres herausstellt als GRAF EINAUGE! Der Pirat hat die Party geentert! Taumelnd steht er schließlich wieder, während Smash sich verzweifelt umsieht und immer wieder den Kopf schüttelt. Einauge selbst erblickt nun auch die selbsternannte Legende.

Graf Einauge: "Smajjjjjjjjjjjjjjjjjjjjyyyyyyyyyyyyyyy!"

Und schon torkelt er auf den XAW Boss, auf seinen Boss zu. Smash blickt sich noch einmal um und schiebt schließlich fast schon panisch Elroy Schmidtke zwischen sich und den Piraten.

Kevin Smash: "Was soll das? Verschwinde von hier ... du bist nich' eingeladen. Du ruiniers' doch nur alles ..."

Einauge kratzt sich am Kopf.

Graf Einauge: "Sach maaaaaa Smajy, ich dachde dass hiaaaaa ne Paaaaaaady abgeeeht *hicks* Aba wo sinnen die Fraun unner Algohooooooool?"

Der Pirat blickt sich um. Smash hingegen kann immer noch kaum glauben, dass dieser Lümmel von einem Piraten hier aufgetaucht ist.

Kevin Smash: "WER? WER IS DAFÜR VERANTWORTLICH? HUH?"

Er blickt alle Anwesenden an, während Einauge die riesige Eisskulptur entdeckt hat und auf diese zurennt.

Graf Einauge: "Ich fassse es jaaaaaaaaaaaa nich' *hicks* da hadda doch äääääääscht ne Wodka-Skulbdur hia steeeeeeeeeehn!"

Bevor Smash darauf reagieren kann, überschlagen sich die Ereignisse auch schon und die Aufzugstür öffnet sich ein weiteres Mal. Zwei weitere ehemalige Cotatores Champions treten durch die Tür. Zwei aktuelle XAW Union Champions! Die Ring Assassins sind angekommen.

Einen kurzen Blick werfen die beiden Männer, die sich entgegen ihren bekannten Trainingsanzügen dem Anlass entsprechend in "normale" Kleidung, sprich Jeans und T-Shirt, geworfen haben, in die Runde. Schnell bleiben sie an Graf Einauge kleben.

Sean Ashfield: "Da ist der Vogel ja."

Smash blickt grimmig zu den Assassins.

Kevin Smash: "Sagt bloß, dass ihr DAFÜR verantwortlich seid ..."

Er deutet mit dem Finger zur Eisskulptur, an welcher Einauge inzwischen mit seiner Zunge festhängt.

Graf Einauge: "Iiiiiiiiiiiiih ... dass ja nur Wassaaaaaaaaaaaa *hicks* Heeeeeeeelft mia hia weeeeeeeg!"

Doch der Pirat wird erst einmal von Smash und Konsorten ignoriert. Der Fokus liegt auf den Assassins, von denen Rogue mit den Schultern zuckt.

Connor Rogue: "Er hat sich als blinder Passagier in unser Mietauto eingeschlichen. Wir haben es erst nicht mitbekommen, aber als wir es dann herausfanden, dachten wir, dass es sicher nicht in deinem Sinn ist, Smash, einen XAWler zurück zu lassen."

Der XAW Union Champion schaut fragend zu seinem Chef, dabei glaubt er die Antwort zu kennen. Schließlich war dies doch eine rhethorische Frage. Doch Smash schüttelt völlig entgeistert den Kopf, was Rogue irritiert aufblicken lässt.

Kevin Smash: "Ja schon ... aber doch nicht DEN! Den Kerl hättet ihr von mir aus auch ertränken können! Der ist wie ein Alptraum, den ich einfach nicht mehr loswerde, ganz gleich wie sehr ich mich auch schon bemüht habe!"

Connor und Sean blicken sich kurz an, dann lachen sie versöhnlich.

Sean Ashfield: "Gut, das wussten wir nicht. Trotzdem alles Gute zum Geburstag!"

Beide machen ein paar Schritte auf die selbsternannte Legende zu und überreichen ihm ein kleines Geschenk.

Connor Rogue: "Aber sieh' es mal so: Vielleicht nervt er dich heute auf deiner Party, aber vielleicht nervt er auch die PCWA?!"

Ein Rüplser von Einauge lenkt Smash ab. Dann schüttelt er entgeistert mit dem Kopf und schaut zurück zu den Assassins.  

Kevin Smash: "Das ist ... ihr ... das lasse ich so nicht durchgehen ..."

Doch die Assassins haben gerade RM den Kuchen erblickt und lassen die selbsternannte Legende einfach bedröppelt stehen. Stattdessen bewegen sie sich nun direkt auf den Kuchen zu.

RM der Kuchen: "AH! Da sind meine Champions! Das hätten diese PCWA Leute nie gedacht, aber ihr seid mit Gold um die Hüften zurück gekommen. Ihr habt das große Ziel erreicht und bewiesen, dass ihr das beste Tag-Team dieser Zeit seid!"

Ein lächelndes Nicken bei den beiden Assassins. Die Worte ihres langjährigen Mentors gehen natürlich runter wie Öl.

RM der Kuchen: "Wenn die Allied Eagles in die Schranken verwiesen sind, wird es dann endlich Zeit, wieder an unsere alte Mission anzuknüpfen. Hier. In der PCWA!"

Connor und Sean schauen sich selbstsicher an und nicken.

Sean Ashfield: "Ja! Wir haben schon auf der Fahrt darüber gesprochen, dass wir ein Champions vs. Champions Match wollen! Wir sind mit den Partners in Crime noch lange nicht fertig. Und ein Tag Team Turnier, an dem wir nicht teilgenommen haben, kann sowieso nicht ernstgenommen werden."

Der Kuchen nickt, doch er nähert sich den Köpfen der Assassins. Denn er will mehr.

RM der Kuchen: "Keine schlechte Idee, Champions. Aber wir wollten die PCWA wieder groß machen - Jona Vark hat schon viel zu lange das Sagen und viel zu lange baut sie auf die gleichen Gesichtern. Sie hält besondere Talente unten. Jetzt haben wir Smash an unserer Seite. Ihr hattet einen schweren Start, aber jetzt seid ihr auf seiner Party! Jetzt können wir endlich zusammen arbeiten und Jona in die Knie zwingen. Wir machen die PCWA wieder groß!" 

Diabolisch grinsend reibt sich der Kuchen die Hände. Derweil sind auch Smash, Schmidtke und Poe zum Trio gekommen. Die letzten Worte haben sie mitbekommen und als RM die Hand in die Mitte legt, auf der auch die Assasins ihre ablegen, warten die anderen zwei auch nicht lange. Nur Smash hadert noch etwas, aufgrund der Sache mit Einauge.
Dann grinst er plötzlich ebenso diabolisch wie der Kuchen. 

Kevin Smash: "Gemeinsam machen wir die PCWA wieder groß!"


Vincent Craven: "Verdammt, da braut sich etwas zusammen. Die XAW Fraktion formiert sich gegen die PCWA... So hat es den Anschein."

Mike Garland: "Wenn es der Verbesserung dient. Sie wollen die PCWA immerhin nicht zerstören, sondern besser machen. Da kann man ja nix gegen haben."

Vincent Craven: "Ähm... Doch!"

Mike Garland: "Och, wieso? Das macht doch die Zukunft recht interessant, Vince."

Vincent Craven: "Meine Zukunft liegt jetzt erstmal im Main Event. Und diesen sehen wir genau jetzt!"


------------------ PCWA ------------------

Und zum letzten Mal an diesem Abend geht es in den Dome zurück, wo die Fans wiederum erwartungsfreudig reagieren … wenngleich entsprechende Buh-Rufe nicht gerade das beste Knigge-Verhalten sind. Und doch: die in orangefarbenes Licht getauchte Halle ist ein Sinnbild für das - oder besser: für den - welcher gleich erscheinen wird.



Wieder erschüttert kurz nach dem Einsetzen der Musik eine Pyro-Detonation die Arena - scheinbar alles wie beim letzten Mal. Und das hat auch einen Grund…
… und doch ist einiges anders, denn diesmal sind zwei Personen zu erkennen, als der Explosionsnebel sich langsam lichtet.

Jane Nelson: „Ladies und Gentlemen ……. Der nun folgende Kampf ist ausgelegt auf einen Fall …… sowie ein weiteres Viertelfinal-Match des Quest for the Best -Turniers …… als Erstes auf dem Weg zum Ring ………………. Begleitet von seinem Team-Kameraden Gordon Banes ……….. aus Barry, Wales, Großbritannien ………………. mit einer Körpergröße von 182 cm und einem Gewicht von 106 kg …………………. eine Hälfte von Team Happy Hour ……………………….. BRANDOOOOOOOOON COOOOOORNWALLAAAAAAAAACE!!!"

Der Waliser strotzt noch immer voller Selbstvertrauen - auch, weil sein Teamkollegen Banes ihn dieses Mal eskortiert und entsprechend anfeuert. Erneut sind die Haare mit gefühlt literweisem Gel zu einer igelähnlichen Zackenfrisur verformt worden, welche schon im Achtelfinale gut als eigene Waffe hätte herhalten können. Dazu der orange Trainingseinteiler nebst blauem Oberteil und blauem Stoffgürtel. Alles haargenau so wie bei Bray-Brays Achtelfinalerfolg über Robert Breads, der vollkommen überraschend und aus dem nichts kam. Ein wahrer Sieg des GLAUBENS!
Zumindest für Happy Hour, welche zu ihrem Theme siegessicher den Ring erklimmen und hineinsteigen. Mit dem zuversichtlichsten wie naiven Lächeln des Underdogs reckt Brandon nochmals seine Fäuste in die Luft - was allerdings die Buh-Rufe nur nochmal ankurbelt. Allerdings tropft das wie auch alles andere stets an dem Duo ab. Denn schließlich … brauchen sie nur den GLAUBEN an sich selbst.

Cornwallace wippt noch ein wenig zu seiner Musik, lockert seine Gelenke. Doch kaum sind dessen Klänge verschwunden, ertönt ein anderes Theme …



Die harten Rhythmen der Erkennungsmusik des amtierenden Cryption Crown fluten durch den Dome, weswegen die Fans nun wieder ekstatisch kreischen und diesen anfeuern.

 

"Your journey back to birth
Is haunting you
It's haunting you..."

 

Und sie blicken zur Stage, wo er … allerdings niemand erscheint. Es vergehen weitere Augenblicke, doch noch immer bleibt der Platz vor dem AlieraTron leer, als würde das Dredg – Theme unerhört verklingen. Und auch Brandon und Gordon blicken sich verwundert an.

Mike Garland: „Also, ich hab ja schon viel erlebt, aber das jemand wie Shadow sich vor einem Match gegen den Giantkiller in die Hosen macht, ist neu.“
Vincent Craven: „Lass deine Frotzeleien mal stecken. Wer weiß, was er vorhat.“
Mike Garland: „Naja, vielleicht feucht aufwisch… ah, da ist er ja endlich.“
Vincent Craven: „Aber … was zum….“

Die Jubler bleiben, vermischen sich allerdings mit erschrockenen und dumpfen Keuch-Lauten, als eine dunkle Gestalt im bedächtigen Tempo auf die Bühne robbt. Unter den erstaunten Blicken der Happies sowie Sven Nitzschke, welcher gleich darauf durch die Seile hinausslidet, versucht Shadow sich aufrecht hinzustellen, was zunächst strauchelnd misslingt – doch da ist schon jemand an seiner Seite und hievt ihn auf.

Vincent Craven: „Maldicao! Immer da, wenn man ihn benötigt. Da empfiehlt sich jemand als Kamerad.“
Mike Garland: „Also erstens haben die schon vorhin die Fronten geklärt und zweitens - wer weiß, ob dem Guten das nicht sauer aufgestoßen ist und er sich nun revanchiert hat? So kann man auch ablenken.“
Vincent Craven: „Und du hörst wieder die Flöhe husten, wo keiner sich kratzt. Das nennt man Aufrichtigkeit. Er hilft ihm hoch und zu seinem Match…“
Mike Garland: „Tss … sofern er dazu überhaupt noch fähig ist.“

Die Frage wird letztlich eindeutig beantwortet, als der dunkle Krieger auf den ersten Blick recht wacklig wirkend dann doch straff Haltung annimmt und dem Südamerikaner als auch dem Referee bedeutet, dass er ab hier allein könne. Und so schreitet der Schatten, zwar humpelnd aber doch direkten Fußes, weiter zum Ring. Dort wartet bereits sein Gegner – wie auch Jane Nelson, welche auf ein Nicken Nitzschkes dann ihr Mikrofon hebt.

Jane Nelson: „……… und ………. sein Gegner .............................. aus Purgatory, Texas, USA ............................. mit einem Kampfgewicht von 104 Kilogramm .................................................... Er ist der amtierende PCWA Cryption Crown ………………………………………… THIIIIIIIS .................................. IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIS …………………… SHAAAAAAAAAAAAAAA …………. DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWW!!!!“

Bedächtig wie ein scheinbar alter Man steigt Shadow durch die Seile, baut sich in altbewährter Weise vor seinem hibbelig wirkenden heutigen Gegner auf, welcher sich hüpfend warmmacht, dabei aber ein besorgtes Gesichts zieht und etwas von Banes zugeflüstert bekommt.
Dann aber bangt Shadow seine Haare in den Nacken – und ein ersticktes Schaudern macht die Runde.

Vincent Craven: „Um Gottes Willen! Wer hat den Schatten den so zugerichtet?“
Mike Garland: „Die Frage ist wohl eher, wie er hinterher aussehen wird.“
Vincent Craven: „Mensch, das ist hier ne ernste Sache …aber … klar doch: vorhin in Laras Club … die Kamera raus … die haben ihn dort…“
Mike Garland: „Wo kein Kläger, da kein Richter. Ich wäre vorsichtig mit solchen Andeutungen.“
Vincent Craven: „Ich hab beim Besten gelernt…“ 

Selbst Banes blickt unwirsch und Bray-Bray hält sich mit großen Augen die Hand vor den Mund … angesichts der ganzen Cuts und verkrusteten Blutlinien, welche nahezu das gesamte weiße Antlitz bedecken. Ein geschwollenes Auge sowie ein frisches Rinnsal Blut aus dem Lippenwinkel vervollständigen den derangierten Zustand des Titelträgers, dessen Funkeln in den grünen Augen aber den ungebrochenen Willen vermuten lässt.

Nitzschke vergewissert sich noch einmal, ob der Schatten tatsächlich antreten könne … doch als dieser schließlich nickt, gibt er den Kampf frei. Und auch Gordon verlässt das Seilgeviert, nachdem er Brandon ein paar letzte Worte zugeraunt hat.


Q4tB Viertelfinale
Regular Singles Match
Bild
vs.
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Fall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Sven Nitzschke; Timelimit: 15 Min)


Ein letztes Mal fixiert Shadow den Sitz seiner Handschuhe, bevor er sich mit Cornwallace in den..

ACE CRUSHER!!!!


Brandon legt los wie die Feuerwehr und bringt gleich eine seiner härtesten Aktionen statt des üblichen Clinchs ins Ziel. Die Wucht verfehlt ihre Wirkung nicht. Vor allem Shadow bekommt diese ab … und nutzt den Aufprallschwung gleich, um wieder in den Stand zu kommen. Aber da ist Bray-Bray erneut zur Stelle,

THUMPS UP!!!!


Was ist denn hier los?! Cornwallace schiebt zum Jubel von Banes noch einen Trademark hinterher, einen seiner Härtesten, und covert den Cryption Crown. Der Referee ist da,


…………………………………………1…………………………………….

…………………………………………2……………………………………..

……………

…………….dre…………………

KICK OUT!!!


Denkbar knapp entgeht der Schatten einer Rekordniederlage und rollt sich aus dem Weg. Bray-Bray wittert hingegen Morgenluft: der Triumph gegen Breads scheint ihn regelrecht beflügelt zu haben. Schon ist er wieder bei Shadow, greift ihn sich wie zu Suplex, es geht hinauf zu einem Brauinbauster…
… aber in dem Fall hält der Schatten gegen, befreit sich mit Punches in die Seite. Schon lässt er sich in die Seile fallen und holt Schwung. Aber der Lariat wird zur Steilvorlage,

CHICKENWING CROSSFACE!!!


Brandon versucht beide Arme zu verhaken - aber das kann der Soul Survivor verhindern. Wieder donnert er in die Seite des Walisers, diesmal mit Ellbogenstößen. Er kommt frei und … diesmal geht es nicht in die Seile, sondern er schnappt sich den Happy Guy sofort. Der aber blockt den Griff, um gleich darauf per Elbow Smash ins eh schon gebeutelte Gesicht zu treffen. Shadow taumelt rückwärts, wo ihn ein weiterer Running Elbow Smash fast über das Seil schickt. Angestachelt von Gordon Banes federt Bray-Bray ins gegenüberliegende Seil, fliegt heran …
… und donnert sich den eigenen Ellbogen ins Gesicht, nachdem er nur das Toprope trifft und Shadow sich nach draußen gerollt hat.

Mike Garland: "Man, man, man - nen derartigen Chicken-Move hätte ich dem guten Schatten nciht wirklich zugetraut. Scheint ja heute ein Namensgleicher seiner selbst zu sein."
Vincent Craven: "Deine spitze Zunge in allen Ehren, aber zum einen nenn ich sowas Taktik und zum anderen ... solltest du deine Worte weise wählen, wenn der Angesprochene in Hörweite vor uns steht."

Japsend steht der dunkle Krieger am Kommentatorenpult und mustert Garland für seine Worte, wonach der Heel-Com es sehr schnell vorzieht wieder still zu bleiben. Cornwallace dagegen hat sich, auch dank der aufputschenden Schreie seitens Banes, schnell wieder erholt. Mit Schwung aus den gegenüberliegenden Seilen taucht er durch die dem Schatten Nahen wie ein Torpedo,

SUICIDE DIVE!!!

SUCKERPUNCH!!!!!


Der wuchtige Schlag Shadows bremst den heranfliegenden Waliser abrupt ab und er knallt zu Boden. Umgehend setzt der Cryption Crown nach, drückt Brandon gegen den Apron und deckt diese mit Chops Forearms und Handkantenschlägen ein … zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als Cornwallace ebenfalls blockt, Shadow wie zum Spinebuster auflädt und mit ihm erneut gegen das Pult von Vincent & Mike kracht. Ein schneller Released STO hinterher – und mit dem Soul Survivor fällt scheppernd die Ringtreppe auseinander. Bray-Bray fackelt nicht lange, schleppt den Schatten in den Ring und covert ihn.

………………………………1……………………………..

……………………………..2………………………………

KICK OUT!!!


Mike Garland: „Der Erfolg gegen Breads scheint Cornwallace ja regelrecht beflügelt zu haben. Dürfte schwer werden für unseren Cryption Crown.“
Vincent Craven: „Lass ihn das hören und du landest vermutlich auch in der Horizontalen.“
Mike Garland: „Öh ….“

Cornwallace macht eine flüchtige High Five mit Gordon, geht sofort wieder zum Angriff über und lädt sich den Schatten auf. Ein Raunen im Publikum, denn Bray-Bray hebt ihn wieder aus zum

THUMBS UP!


… aber da hat Shadow noch ein Wörtchen mitzureden, schlängelt sich um ihn herum und greift seine Arme,

FULL NELSON BULLDOG!!!


Geschwind rangelt Conwallace sich frei und geht erstmal auf Distanz. Konkret in seine Ecke, wo er sich wieder einmal mit Banes beratschlagt. Nun hat auch Shadow die Möglichkeit durchzuschnaufen und zu taktieren … und dem noch immer ringside stehenden Maldicao ein Thumbs Up zu zeigen. Ein anderes als Bray-Bray.

Mike Garland: „Hähä … zwei Königskinder. Da haben sich ja zwei gefunden.“
Vincent Craven: „Du verstehst halt nix von Vertrauen und Partnerschaft.“
Mike Garland: „Was soll ich da nicht verstehen? Das sind zwei Tugenden, welche im Wrestling nie lange Bestand haben.“
Vincent Craven: „Kampfgeist schon eher … und da kommt auch schon der Beweis.“

Shadow steht noch immer ein wenig unsicher, doch er bedeutet dem Waliser herausfordernd und mit erhobenem Armen, es mit ihm aufzunehmen. Das lässt Cornwallace sich nicht zweimal sagen und stürmt Punches und Chops austeilend auf den dunklen Krieger zu, welcher dadurch in die Ecke gedrängelt wird und die Arme schützend vor den Kopf fährt. Sven Nitzschke hat bereits eine Ermahnung auf den Lippen – da fährt der Schatten plötzlich die Ellbogen aus und haut ihn Brandon gegen dessen Haupt. Zum Gaudi der Fans greift er sich nun den Happy Guy, dreht den Spieß um und deckt diesen in der Corner ein. Bray-Bray weiß nicht wirklich, wie ihm geschieht und auch Banes wirkt nun nicht mehr so zuversichtlich. Der Waliser torkelt aus der Ecke – und kassiert gleich noch einen Bearhug Exploder. Sofort lässt sich der Schatten auf ihn fallen - doch es wird nur ein Nearfall.

Jetzt ertönen auf einmal deutlich zuversichtlichere Klänge, scheint doch der letztmalige Quest-Halbfinalist nun das Heft in den Hand nehmen zu wollen …
… aber Cornwallace als Überraschungsgegner gibt sich keinesfalls auf. Und so blockt er Shadows Versuch ihn in den Stand zu heben, donnert seine Schulter in dessen Magen und schiebt den dunklen Krieger wie ein Footballer beim Tackle voran. Und auch Shadow weiß diese Steilvorlage zu nutzen: eine kurze Gewichtsverlagerung  … und er nutzt den Schwung, worauf sich Bray-Bray plötzlich auf der Schulter des Schattens wiederfindet. Der greift einmal um - und es wird erstmals richtig laut, sieht das doch schon stark nach Finisher aus. Aber einmal mehr riecht Brandon den Braten, rutscht aus dem Totale Eclipse - Ansatz heraus und will gleich mit einer Clothesline wieder losstürmen…

FLAPJACK!!!


Shadow nutzt den Schwung aus und befördert Cornwallace hart auf den Boden. Und der Cryption Crown macht umgehend weiter, greift sich dessen Knöcheln gleich für einen Ankle Lock. Bray-Bray putscht sich von Banes angefeuert hoch, tritt um sich … und ist genau damit erfolgreich, da er Shadows Kopf erwischt, welcher wankend loslässt und mit Hand an der Schläfe das Haupt wachschüttelt.

Mike Garland: „Tja, da scheint er die Achillesverse des Schattens erwischt zu haben.“
Vincent Craven: „Quatsch! Hast du nicht gesehen, wie übel Shadow zugerichtet war? Besonders am Kopf? Ist doch kein Wunder, wenn er da angreifbar ist.“
Mike Garland: „Ist doch sein Problem, wenn er sich vorher verletzt.“
Vincent Craven: „Liest du eigentlich nicht zwischen den Zeilen? Die Szene in Lara’s Club? Ihre Handlanger? … Hallo, Beatdown?“
Mike Garland: „Hast du Beweise? Also ich hab vorhin keine gesehen…“

Cornwallace kommt sofort wieder herangestürmt und rennt mit gegriffenem Schattenkopf los,

BULLDOG!!


Ein Cover … folgt nicht, Brandon rollt sich mit Shadow arretiert sofort wieder auf die Beine. Er lässt los - aber nur, um ihn anzuvisieren,

THRUST KICK!!!


Er wirft sich auf ihn, der Referee ist da,

………………………1……………………….

………………………..2………………………

KICK OUT!!


Schon ist die alte Zuversicht in Cornwallace Gesicht zurückgekehrt er wendet sich aufgedreht dem Publikum zu, bedeutet diesem mit aufwippendem Fuß und Händeklatschen ihn anzufeuern … mit leidlichem Erfolg. Lediglich Gordon steht ihm bei - allerdings wirkt es eher, als würde er Bray-Bray harsch anweisen, den Sack endlich zuzumachen. Dem kommt der Waliser dann auch nach, schnappt sich den Schatten und verdreht ihn halb um die eigene Achse. Ansatz zum

SPIKE DDT!!!!


… aber Shadow kann sich in einen gebückten Stand retten und Brandon die Beine wegziehen. Und die verknotet er, während die Fans einmal mehr jubeln,

CIRCLES OF HELL!!!!


… aber noch ist es nicht soweit. Der Happy Guy langt zu und zieht das Gesicht des Schattens am Schopf zu sicher heran. Ein Punch, doch den blockt der Schatten selbst…

ELBOW DROP!!!


Shadow lässt sich einfach fallen und seinen Ellbogen dort einrasten, wo es bei Brandon richtig wehtut. Wieder greift er sich die Beine und dann geht es schon hoch hinaus.

CATAPULT!!!


Cornwallace fliegt gegen den Turnbuckle und taumelt getroffen wieder heraus. Aber der Schatten erwartet ihn bereits wieder,

WHEELBARROW SUPLEX!!!


Und Shadow rollt gleich zum Cover durch,

…………………………….1………………………..
 

Banes bemerkt Bray-Brays seilnahe Hände und stürmt los, aber sofort stellt sich ihm Maldicao in den Weg.
 

…………………………….2………………………..
 

… Cornwallace kommt schließlich ohne fremde Hilfe heran, weshalb Nitzschke den Arm kein drittes Mal aufklatschen lässt.

Vincent Craven: „Knapp, das hätte was werden können. Selbst angeschlagen ist Shadow ein gefährlicher Gegner.“
Mike Garland: „Wenn er so gefährlich ist, dann wäre erstens der Drops längst gelutscht und zweitens seine Cryption Crown Reign weitaus hochkarätiger.“
Vincent Craven: „Hast du früher eigentlich auch so um Klassenkeile gebettelt.. häh, wo will Brandon denn hin?“

Während der Cryption Crown an den Ropes abgestützt nochmal keuchend durchatmet, robbt Brandon indessen ebenfalls japsend und auch ein wenig benebelt wirkend in die Ecke, an welcher Banes lauert - und streckt ihm die Hand wie zum Tag hin. Gordon wirkt allerdings ein wenig verwirrt, lässt sich das allerdings nicht anmerken und behält weiterhin den Brasilianer im Auge, welcher ihn ebenfalls ständig beobachtet und seine Schritte nun so wählt, dass er Banes langsam aber sicher Richtung Rampe dirigiert.
Shadow hat sich derweil erhoben, wankt ebenfalls etwas unsicher auf Brandon zu - aber der wehrt sich mit dem Mut der Verzweifelten … und wird belohnt. Ein erster Kick vor die Schienbeine bringt den dunklen Krieger zum Stoppen. Cornwallace wirbelt auf die Füße und springt ab,

ENZUIGIRI!!!


Und in den legt er seine ganze Kraft und Wut, weshalb Shadow umgehend in die Knie geht. Der will sich erheben, aber Cornwallace ist schneller,

EUROPEAN UPPERCUT!!


Shadows Kopf fliegt einmal mehr in den Nacken, als der Waliser ihn mit einer Serie in die Seile treibt. Und der gebeutelte Kopf bleibt das Ziel des Briten: ein Griff, ein Ausheber - wohl der direkte Weg zum Fishermen’s Brainbuster … aber der Schatten ist mit allen Wassern gewaschen, rollt in der Luft um die eigene Achse und bringt sich sicher in den Stand hinter Brandon. Ausheber zum German Suplex … den kann Cornwallace besser, meint dieser vermutlich und wirbelt wieder um Shadow herum. Nun hebt er den Champion aus…

DOUBLE SPINNING BACKFIST!!!


Die Ohrfeigen knallen Bray-Bray schallend an den Kopf, sodass er kaum Gegenwehr leistet, als der Schatten ihn sich schnappt,

GRAPEVINE TAKEDOWN!!!

SPIKE DDT!!!!!


Jetzt geht der Trademark Brandons endlich durch und mit einem krächzenden Jubelruf hievt er sich auf und in Richtung Turnbuckle. Mittlerweile kochen die Reaktion beim Publikum hoch: sie feuern den Schatten an, auf die Beine zu kommen … aber auch vereinzelte Bekundungen für die Happies sind zu vernehmen. Schließlich könnte eine weitere Sensation bevorstehen.
Brandon derweil bereit für den Frog Splash, während sich Shadow lediglich in die Hocke bewegen kann … um sich dann einem Quarterback gleich tackelnd in die Seile zu werfen. Cornwallace strauchelt und landet breitbeinig auf dem Turnbuckle. Die Chance für Shadow aufzuholen, doch der wirkt immer noch arg gebeutelt. Mühsam kommt er auf die Beine, klettert dann die Ecke hinauf und deckt den Waliser mit Schlägen ein. Von außen dringen die verzweifelten Schreie von Banes herauf sich zu wehren.

Vincent Craven: „Ja, jetzt hat er ihn. Los, Shadow, mach!“
Mike Garland: „Ja, warum macht er wohl nicht?!“

Shadow bricht ab, fasst sich an den Kopf. Scheinbar ist er doch mehr getroffen, als es den Anschein hat. Und das nicht auf das Match bezogen. Schon ist Sven Nitzschke auf dem Weg zu beiden …

HEADBUTT!!


Cornwallace meldet sich zurück, hält den Schatten allerdings vor dem Runtersegeln fest. Vielmehr arretiert er dessen Kopf. Banes mit einem lauten „Yes!“ von außen, denn er weiß, was kommt.

BROAD GRIN!!!!!


… aber noch gibt Shadow sich nicht geschlagen, wehrt sich mit Gewichtsverlagerung. Letztlich schickt ihn ein Punch Brandons aber hinunter. Und dann springt dieser ab,

FROG SPLASH!!!


Mike Garland: „Yeah, das war’s!“

Der Referee ist da,

……………………………1…………………………..

……………………………..2…………………………

 ………..dre………….

NEIN!!

Zwar donnert Nitzschkes Hand dreimal auf die Matte, aber er signalisiert sofort den Nearfall, da auch der Schatten rechtzeitig ins Seil greifen konnte. Jubel von Seiten der Fans, Frust dagegen bei Banes, der sich gerade anschickte, die Hand Shadows mit einem Schlag wegzuwischen. Und das ist nun offensichtlich zu viel für Maldicao, welcher den Happy Guy nun endgültig aus der Arena jagt.
Cornwallace hat derweil andere Dinge im Kopf: nämlich sein Momentum auszunutzen…

GOGOPLATA!!!!


Aus dem nichts heraus setzt Shadow den Move an, welcher den Waliser komplett überrumpelt. Die Fans nun aus dem Häuschen und kein Teampartner für Bray-Bray, welcher ihn anfeuert. Cornwallace probiert alles: Schläge, Tritte, Roll-Konter - vergebens. Auch der Ringrichter ist bereits unten … widmet seine Aufmerksamkeit aber mehr dem Schatten.

Vincent Craven: „Was will denn der beim Schatten? Der soll aufpassen, dass Brandon abklopft!“
Mike Garland: „Tja … das ist die Gefahr, wenn man sich angeschlagen in ein Match begibt. Wenn Nitzschke der meinung ist, Shadow könne den Kampf nicht weiter bestehen, dann hat er keine andere Wahl…“
Vincent Craven: „Referee Stoppage?! Schande, da könnte was dran sein.“
Mike Garland: „Wäre zwar ein billiger Sieg, aber…“
Vincent Craven: „… aber noch ist es nicht soweit.“

Shadow schüttelt mit gebleckten Zähnen vehement den geschundenen Kopf … aber Brandons Vorarbeit hat offenbar Wirkung gezeigt, denn ein leichter Cut nahe des gesunden Auges scheint wieder ein wenig aufgebrochen zu sein. Zumindest rinnen kleinen Tropfen die Augenhöhle entlang und zwingen den Schatten zum immer stärkerem Blinzeln. Wieder die Frage von Nitzschke, welcher auch Cornwallace nicht aus den Augen lässt, doch abermals verneint auch der Schatten - und hält sich so im Kampf…
… zumindest bis zu dem Zeitpunkt, wo er es scheinbar nicht mehr aushält, loslässt und sein Gesicht von dem Blut abwischt. Die Momente verstreichen - anderen genügen sie: mit einem Urschrei rappelt Brandon sich auf und hebt Shadow mit einem weiteren Spinebuster in die nächstbeste Ecke aus. Wieder fliegen die Fäuste, der Waliser mit einem neuerlichen Heber, welcher den Schatten auf den Turnbuckle bringen soll …
… aber dieser verlagert mit all seiner Erfahrung ein weiteres Mal des Gewicht. Plötzlich steht er und Brandons Füße sind in der Luft,

TOTALE ECLIPSE!!!!!!


… aber der Move hat scheinbar viel Kraft gekostet. Shadow kann ihn nicht sicher halten, taumelt. Dadurch kommt Cornwallace frei, springt ab,

JUMPING DDT!!!


Sofort macht er sich auf in die Ecke, eine Visierung der Hand auf den liegenden Schatten. Dann der Hüpfer,

FALLING SMILE!!!!!


Der Diving Headbutt sitzt in Perfektion, das Cover … aber Bray-Bray rollt sich mit Händen am Gesicht schmerzerfüllt am Boden.

Mike Garland: „Wie? Was? Was jetzt los?“
Vincent Craven: „Experience beats extremeties … Shadow hat im richtigen Moment seinen Ellbogen ausgefahren - und Bray-Bray knockt sich mit seinem eigenen Finisher aus.“
Mike Garland: „Ja, aber … Shadow hat auch was abbekommen. Vielleicht klappts ja noch mit dem Cover. Gleich ist die Hand da - los, Brandon…“

Er covert,

………………………………..1………………………..

………………………………..2…………………………

KICK OUT!!!!

Der Dome bebt förmlich, als die Fans den Nearfall zugunsten ihres Cryption Crown bemerken und feuern diesen nun lauthals an.
Derweil schüttelt Cornwallace noch immer seinen Kopf, doch der Gesichtsausdruck wird von Moment zu Moment immer eiskalter und ernster. Schließlich stehen sich beide erneut gegenüber, Brandon ist den Moment schneller, sein Bein schnellt hoch - aber diesmal ist Shadow gefasst, fängt den Thrust Kick ab und wirbelt Cornwallace um die eigene Achse. Der springt ab 

DRAGON WHIP!


… ins Leere. Und den vom Boden abfedernden Waliser nimmt nun Shadow auf die Hörner,

ROLL-OVER-NECKBREAKER!!!!

BRAINBUSTER!!!!!


Unglaublich! Der Happy Guy gibt sich nicht geschlagen, knallt den Kopf Shadows ungebremst auf die Matte, das dieser einen Überschlag macht und gegen die Ringecke knallt. Cornwallace mit einem Kip Up auf die Beine - und er fängt den zurücktaumelden Shadow ab, hebt ihn aus.

Vincent Craven: „Was wird denn das jetzt?“
Mike Garland: „Nein! Ich glaubs nicht, yeah!!“
Vincent Craven: „Die ultimative Demütigung.“

Es hat ganz den Anschein: der Soul Survivor hängt nun selbst kopfüber - Zeit für ein wenig eigene Medizin,

TOTALE ECLIPSE!!!


…nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn…nein … das ist der Move des Schattens - und dies verdeutlicht dieser ohne Skrupel. Ein letztes Mal wird das Gewicht verlagert, Brandon kippt nach hinten weg und Shadow steht wieder. Er dreht den Move um für seinen Trademark Moment … aber es gelingt ihm nicht Cornwallace ganz auszuheben. Vornübergebeugt fighten beide miteinander, Brandon wehrt sich verzweifelt, jetzt nutzt er die Gewichtsverlagerung aus…

… da lässt Shadow sich fallen. Die Schultern den Walisers sind unten, die Knie des Schattens oben auf. Er greift Bray-Brays Beine, hakt diese wie zu einer Victory Roll ein!!!
Sven Nitzschke ist da,


……………………………….1………………………………

…………………………….....2……………………………….


Der Schatten legt sein ganzes Gewicht rein, während Brandon verzweifelt strampelt.


…………………………………3!!!!..........................................

 

#ding#ding#ding#

 

Ohrenbetäubender Jubel brandet durch den PCWA Dome, als einmal mehr die Riffs von „Bug Eyes“ erschallen. Auch wenn der Sieger sich scheinbar nicht wirklich freuen kann. Vom Waliser herunterbugsiert liegt der Schatten in einem halben Liegestütz am Boden und atmet schwer. Scheinbar hat er seine Kraftreserven heute eingesetzt, um dieses Duell hinter sich zu bringen. Zwar bringt er noch seine Haare mit einem Schwenker vors Gesicht, bleibt dann aber kauernd am Boden liegen.
Schon nahen der Unparteiische und einige Crewmember.

Jane Nelson: „Ladies and gentlemen ……………………. der Sieger dieses Matches ………………………. SHAAAAAAAAAAAAAAA …………. DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWW!!!!“

Vincent Craven: „Totgesagte leben länger - bei Shadow sogar im doppelten Sinne.“
Mike Garland: „Jetzt könnt ich mal behaupten, dass deine Kalauer zum Weglaufen sind.“
Vincent Craven: „Ach was, Spielverderber … der Schatten hat ein weiteres Mal gesiegt und steht jetzt im Quest - Halbfinale …das großn Match gegen Mad Dog kann nun angeläutet werden.“
Mike Garland: „Naja … ein Kampf, der auch gegen Cornwallace hätte lauten können. Scheint ihm gerade schmerzlich bewusst zu werden.“

Ein mehr als betrübter Brandon Cornwallace lehnt an die Seile gelehnt, das war es dann mit seinem Run. Er blickt sich um: jubelnde Fans … kein Gordon Banes. Mal wieder! Er überlegt ein letztes Mal … zieht es dann aber vor, herauszurollen.
Und dann wird es noch einmal ein Stück lauter in der Halle, als die Partners in Crime nebst Windy sowie Maldicao herein- und in den Ring stürmen. Sie flankieren Sven Nitzschke, welcher auf den Schatten einredet und versuchen dann ihr Glück. Shadow sitzt inzwischen wieder … nebst einiger am Boden zurückgebliebener Blutstropfen. Es gibt gutes Zureden, gemäßigtes Schulterklopfen - und dann helfen sie dem Cryption Crown auf die Beine. Diesmal wehrt dieser sich nicht dagegen und als er schließlich wieder steht, brandet der Jubel noch einmal kraftvoll auf.

Vincent Craven: „Mit dem strahlenden Sieger endet unsere heutige…“
Mike Garland: „Naja, nicht wirklich … wie man sieht.“
Vincent Craven: „Oha, schon ein Vorgeschmack?“

Unter den Beifall hat sich leises Raunen gemischt und auch einige Köpfe haben sich umgewendet. Richtung Stage …
… dort wartet niemand geringeres als Mad Dog. Auch er hat scheinbar mit einem Run In gespielt, es dann aber vorgezogen, hier zu warten und sich die Szenerie anzusehen. Und auch der Schatten dürfte die Präsenz der Töle gespürt haben, denn er dreht den Kopf in die entsprechende Richtung.

Vincent Craven: "Und somit stehen die Halbfinals des Turniers fest!"

Mike Garland: "Es bleibt spannend. Genauso wie alle anderen Entwicklungen, die wir heute Abend erleben durfen!"

Vincent Craven: "Und deswegen schaltet wieder ein, liebe Fans, wenn es heisst... "

Mike Garland: "Vendetta 152!"

Vincent Craven: "Bleibt gesund!"

© Copyright


------------------ PCWA ------------------