RISING PHOENIX
am 27.05.2019 aus der Arena Birmingham (Bermingham/England) 

Die NR.1 PRE-SHOW im Wrestling Business!

Exklusives Material von Vendetta 141!

Nur für ECHTE Fans!

.

.

.

______________________________________________________________

Vincent Craven: "Er bekommt dafür zwar ordentlich Haue, trotzdem ein schönes Ablenkungsmanöver."

Mike Garland: "Das muss ich ihm jetzt auch lassen."

Vincent Craven: "Bitte? Du lässt mal Stem etwas?"

Mike Garland: "Ausnahmsweise, denn schau mal da, Lara hat sich langsam wieder aufgebaut."

Vincent Craven: "Und sie kommt von hinten mit einem Roll Up! Sven Nitzschke ist sofort da und beginnt zu zählen!"

 

EINS!...

 

Vincent Craven: "Das könnte es jetzt gewesen sein!"

 

ZWEI!...

 

Mike Garland: "Rob Collins schafft es nicht mehr rechtzeitig in den Ring!"

DREI!!!

 

Jane Nelson: "Ladies and Gentlemen, ihre Sieger durch Pinfall in 17 Minuten 23 Sekunden, und neue Träger der Cotatores Trophy, CARNAGEEEEEDOOOOOON!!!"

______________________________________________________________

CARNAGEDDON!!!!

RUNNING POWERBOMB INTO SLINGBLADE!!!

 

Jimmy knallt durch den Finisher auf die Fliesen, dass es den Anschein hat, sie würden gleich zerspringen. Die im Off zu hörenden Zuschauer sind aus dem Häuschen, während Lara und Barry sich die High Five geben.

.

.

.

Shadow kommt aus der Kabine angeschossen und rammt den Berliner mit Wucht gegen die gegenüberliegende Wand, dass einige Kacheln abfallen. Shadow geht noch einmal japsend in die Knie, aber auch Jimmy sieht deutlich mitgenommen aus. Dafür brennt das Feuer in Shadows Augen umso heller …

… und so zieht er ihn an den Haaren empor - und hebt ihn aus. Die Jubelschreie der Fans werden noch einmal richtig laut. Maxxx hängt kopfüber vor dem Schatten - und der läuft zum am Boden liegenden Waschbecken rüber. Dann springt er ab und…

 

TOTALE ECLIPSE!!!

 

AUF DAS WASCHBECKEN!!!!!!

 

Die Keramik zersplittert in tausend Stückchen, während sich Shadow auf den Berliner fallenlässt.

Charlie Swanson ist da,

 

……………1…………….

 

…………….2……………

 

……

 

…………………………………3!!!!........................................

 

 

Zeitgleich zu den neuerlich erschallenden „Bug Eyes“ - Klängen brandet der Jubel der Fans aus dem Rund der Halle herüber, während sich Shadow langsam erhebt und vom Referee den Arm als Zeichen des Sieges erhoben bekommt.

Derweil hat in der Arena Jane Nelson das Mikro ergriffen.

Jane Nelson: „Ladies und Gentlemen ………………… der Sieger dieses Matches ………. und neuer PCWA Cryption Crown - Titelträger ……………….. SHHHHHHHHHHHHHHHHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA… DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWWW!!!“

______________________________________________________________

Sharpe: "Hast du NICHTS von deinen beiden Mentoren gelernt..."

Marc Poe runzelt die Stirn. Und er begreift... leider zu spät! Gleichzeitig mit der Erkenntnis trifft Blackheart's Knie die Kronjuwelen des Golden Boys. Er klappt zusammen und fällt zu Boden. Sharpe derweil entreißt dem Ringrichter das Mikrofon.

Sharpe: "CASH IN! Um den GERASY! Keine Disqualifikation!"

Mike Garland: "WAS?!?!"

.

.

.

MAXIMUM VIOLENCE!!!

 

AUF DEN STUHL!!!

 

Marc Poe ist ohnmächtig. Gott sei Dank, wird sich wohl jeder Fan in der Halle denken. Wer weiß, was Sharpe noch vorhat. Doch der wirft sich auf seinen Gegner und hakt das Bein ein.

 

..1...

 

...2...

 

...3...!!!

 

Mike Garland: "Es ist einfach nur widerlich... "

Vincent Craven: "Wem sagst du das... "

Es scheint, als würde das Hallendach aufgrund des Lärms einfach abheben und gen Himmel fliegen. Und dennoch... ist es amtlich.

Jane Nelson: "Der Sieger... und neuer... zweifacher Undisputed Gerasy... "

Die Ringsprecherin stockt.

Jane Nelson: "Blackheart."

______________________________________________________________

Vincent Craven: "Das war es wohl für Mad Dog... "

Es scheint so! Doch MD bekommt irgendwie die Gürtelschnalle von Rage zu fassen! Der Night Fighter fliegt über das Seil... UND REISST AZRAEL RAGE MIT!!! Beide landen auf dem Apron... 

Mike Garland: "Schlagabtausch auf dem Apron!"

Ein Kick von Rage trifft die Töle. Dieser wankt zurück und prallt gegen das Turnbuckle. 

 

SPEARTACKLE!!!

 

Mike Garland: "WAS VERDAMMT???"

Der verrückte Hund reißt Rage mit einem Spear vom Apron auf den Hallenboden! 

Vincent Craven: "RAGE IST RAUS! MAD DOG IST RAUS!!"

Mike Garland: "WHAT THE FUCK?!"

Wie konnte das geschehen? All das gnadenlose Training, all diese Entbehrungen und es war trotzdem nicht genug. Aber das ist etwa das Ende? NEIN! Er wird einen Weg finden, wie immer und wird abermals die PCWA dominieren.

Unfassbare Szenen spielen sich ab! In der Ringmitte kommt der Schatten langsam wieder auf die Beine und schwankt in die Seile... JAMES GODD IST WIEDER IM RING!!! Drei schnelle Schritte...

 

GODDDAMN!!!

GODD 'FN' DAMN!!!

 

Der Superkick sitzt perfekt und the unfathomable Dark fällt rücklings über das oberste Seil... und fällt auf die Matte. Die Ringglocke geht beinahe im Jubel der Halle komplett unter!

Mike Garland: "AUS!!! VORBEI!!! EINE SENSATION!!!"

Vincent Craven: "Das kannst du aber laut sagen, Mike... ich bin immer noch sprachlos... "

 

Sieger des Brawlin' Rumble Matches 2019

Britain's Finest... JAMES GODD!!!

______________________________________________________________


------------------ PCWA ------------------

Der Tag nach dem Brawlin‘ Rumble XIII

Als sie gestern endlich nach dem Event zu ihrer Hotelsuite getaumelt war, begab Lara sich sofort ins Schlafzimmer, zog sich unterwegs aus und kippte schließlich nackt ins Bett, wo sie dann auf der Stelle einschlief, so fix und fertig war sie – körperlich und emotional.

 

Nun heute früh liegt sie gemütlich in der Badewanne und hat eine Tasse heiße Schokolade neben sich, die die Kanadierin hin und wieder trinkt, ehe sie sich mit einem wohligen „Ahh!“ tiefer ins angenehm heiße Wasser voller Schaum kuschelt. Der Schaum fühlt sich wie eine weiche Wolke an. Halb dösend rekapituliert die Ereignisse der letzten Tagen.

Das Donnerwetter von Jona Vark.

Die Qualifikation und der Titelsieg danach.

Shannon, der Sohn von Kevin Sharpe.

Der fucking Titelsieg über Deception.

Das Gespräch mit Stem und seinem Vater.

Lara: „Verdammt, wir sind tatsächlich Cotatores Champions!“

Und dann dieser Brawlin‘ Rumble. Ihre Erinnerungen daran sind irgendwie verwaschen und nebulös. Die ewig lange Minuten bevor sie endlich den Run machen konnte. Der ständige Kampf um einen sicheren Stand. Die Angst vor einer plötzlichen Elimination. Die Situationen, wo sie mit Adrenalin vollgepumpt ist und Gegner aus dem Ring schmeißt.

Und schließlich die niederschmetternde Niederlage durch Kaito Tokugawa.

Bei diesem Gedanken muss sie fast grinsen angesichts der schicksalhaften Ironie und nimmt einen weiteren Schluck von der heißen Schokolade. Entspannt lehnt sie sich zurück und seufzt abermals. Mit dem Brawlin‘ Rumble hat sie abgeschlossen und sie ist nun die Hälfte des Cotatores-Gespann. Es ist ein gutes Gefühl.

Plötzlich flackert die Zimmerbeleuchtung kurz, aber heftig.

Lara: „Na, Häschen, willst du auch mit in die Wanne? Es ist schön warm drin!“

DeWynters: „Nein, danke. Das Angebot ist wahrlich verlockend, aber zumindest jetzt nicht.“

Irgendwann vor einer gewissen Zeit hat Lara einfach akzeptiert, dass Miss DeWynters schlichtweg nicht in der Lage ist, wie jeder andere Mensch durch eine Tür zu gehen. Stattdessen materialisiert sie einfach, begleitet mit kurzfristigen Lichtprobleme, in den Raum. In diesem Fall auf dem Toilettendeckel. Sie hat die Beine überschlagen, wobei sie im Businesskostüm fantastisch aussieht. Lara wünscht insgeheim, dass DeWynters nicht immer zuerst auf die gehobene Sitten und Höflichkeiten achten muss. Am liebsten würde Lara jetzt sofort die Kleidung von ihrem Leib reißen und sie ins Wasser entführen. Und dort Dinge tun, die DeWynters nie und nimmer in der gehobene Gesellschaft tun würde. Was eigentlich regelmäßig passiert, wenn Lara und DeWynters mal in der Zweisamkeit sind. Das Feuer lodert nach wie vor hell und intensiv, und mit jedem Tag wird die eigenartige Liebesbeziehung bis zur Unzerstörbarkeit zementiert und betoniert.

Lara: „Dann gib‘ mir bitte wenigstens einen Kuss.“

DeWynters beugt sich vor und küsst Lara kurz aber innig auf die Lippen.

Lara: „Wenn du schon nicht in die Wanne mit mir willst, dann erzähl, warum du hier bist.“

DeWynters: „Vielleicht will ich dir nur ein wenig Gesellschaft leisten?“

Lara (lacht auf): „Ha ha! Ich kenne dich besser, Häschen.“

DeWynters: „Nenn mich bitte nicht Häschen. Ich bin nicht eine Sexsklavin aus dem 19. Jahrhundert.“

Lara: „Ach nein? Wie schockierend. Dann nenne ich dich halt Kätzchen.“

DeWynters: „Das ist noch schlimmer. Das ist sexistisch! Mich immerzu Pussy zu nennen…“

Lara: „Gutes Argument. Aber dein Pussy ist echt toll.“

Die zierliche Frau stöhnt verzweifelt.

DeWynters: „Irgendwie müssen wir deine perverse Seite bändigen.“

Lara: „Keine Chance. Kommen wir zur Sache, Schatz.“

Plötzlich wird DeWynters ernst und richtet den Blick nach unten.

DeWynters: „Ich habe schlechte Neuigkeiten. Nachdem dieser Brawlin‘ Rumble XIII zu Ende gegangen ist, hat Lafayette mich zu sich gerufen, um über dich zu besprechen.“

Lara: „Ah. Welche Beleidigungen hat er diesmal in petto für mich?“

DeWynters: „Er war äußerst enttäuscht von dir. Er hat gehofft, dass nach einem Jahr PCWA bei dir sich viel entwickelt. Nach seiner Ansicht hast du dies nicht getan.“

Lara: „Blah blah blah. Warum hat er das nicht einfach direkt zu mir gesagt? So ein Feigling.“

DeWynters: „Er hat seinen Schlussstrich gezogen und beschlossen, dass das Projekt ‚Lara Lee‘ terminiert wird. Auf gut Deutsch heißt es: Keine Gelder, keine Unterstützung, nichts. Du bist vollkommen raus aus LMC. Du bist jetzt ‚nur‘ noch eine reine PCWAlerin. Lafayette hat bereits alle Gegenstände und Mittel, die er dir in die Vergangenheit gegeben hat, zurückgenommen.“

Lara: „Fine. Soll er mich doch feuern. Ich bin jetzt endlich LMC los!“

DeWynters: „Du hast mich nicht ganz richtig verstanden.“

Lara: „Hä?“

DeWynters: „Er meinte Terminierung wörtlich, Lara. Er nimmt ALLE Dinge, die er dir gegeben hat, an sich. Das bedeutet nicht nur sämtliche Fan-Artikel, den Carnageddon-Monster-Truck, die ganzen LMC-Equipments, sondern auch die Implantate in deinem rechten Arm und rechten Bein.“

Die nackte Frau schießt vom Wasser hoch, wodurch das Wasser über die Wanne heftig schwappt! Eine Menge Wasser läuft von den Haaren bis zwischen die Busen hindurch.

Lara: „Was soll DAS heißen?! Soll… soll das heißen, ich werde amputiert?!?“

DeWynters: „Die Nanofasern in deinen Gliedmaßen sind fest mit organischen Gewebe verwachsen, also ja, eine Amputation ist anzunehmen.“

Lara: „Nur über meine Leiche!!“

Daraufhin erhält sie von DeWynters ein betontes Schweigen.

Lara: „Nicht dein fucking Ernst.“

DeWynters: „Ich kenne Lafayette schon länger. Er wird über Leichen gehen, wenn er seine teueren Dinge wiederhaben will. Und diese Nanofasern sind einzigartig und extrem schwer reproduzierbar.“

Schließlich steht Lara empört in der Wanne und das ablaufende Wasser gibt ihrem stark trainierten Körper eine unglaubliche Ausstrahlung, der DeWynters kaum widerstehen kann. Ihre Augen wandern von den festen, runden Brüsten hinunter an die leicht definierten Bauchmuskeln vorbei bis an die schön sanft gezeichneten Venushügel. Die blonden Härchen, die einen kleinen, vertikalen Streifen im weiblichen Dreieck bilden, lassen die Wassertropfen sanft abtropfen. Wäre die ganze Situation viel, viel angenehmer, wäre DeWynters sofort an Laras Körper auf ganzer Länge gekuschelt.

Doch in diesem Moment muss sie sich mit einem enttäsuchten Seufzer zufrieden geben.

Lara: „Verdammt soll er sein.“

DeWynters: „Es ist noch nicht alles.“

Die Kanadierin hebt beide Hände leicht hoch vor Empörung und schnaubt.

DeWynters: „Ich werde nicht mehr deine Begleiterin sein.“

Lara: „COME ON!“

DeWynters: „Aber ich werde dennoch auf seiner Anordnung weiterhin in der PCWA bleiben.“

Lara: „Das ist mal endlich ein Lichtblick…“

DeWynters: „Und zwar als Managerin von Mad Dog.“

Lara: „WAS?!“

Schockiert beugt sie sich vor und schüttelt energisch den Kopf. Die Wassertropfen fliegen überall hin und bekleckern auch noch DeWynters‘ teures Kostüm. Doch ihr Gesicht bleibt nach wie vor stoisch.

Lara: „WAS?!“

DeWynters: „Du brauchst dich nicht zu wiederholen. Du hast richtig gehört.“

Lara: „Warum in aller Welt ausgerechnet MAD DOG?!“

DeWynters: „Ich habe zwar geahnt, dass Lafayette noch mehr im Sinn hatte im Bezug auf die PCWA, aber das von der Sache mit Mad Dog habe ich ehrlich nicht gewusst.“

Lara: „Wie ist das denn möglich? Du weißt doch sonst über ALLES Bescheid!“

DeWynters: „Ich bin leider auch nur ein Mensch. Ich weiß eine Menge, aber nicht alles. Wie Heimdall.“

Lara: „Hä?“

DeWynters: „Der Heimdall, Wächter über Welten. Er kann alles sehen, aber nicht gleichzeitig.“

Lara: „Achso.“

Und sie grinst.

Lara: „Und verdammt cool, dass du sowas weißt.“

DeWynters: „Hast du mir vor einige Monaten erzählt, als du eine Graphic Novel gelesen hast.“

Lara: „Und ich dachte, du hörst nicht zu. Also, nochmals: warum Mad Dog?“

DeWynters: „Mad Dog war damals in der Therapie. Wegen Drogen und derlei Sachen, die damals vorgefallen sind. Vark wollte ihn nicht mehr, aber Lafayette hat bei ihm sofort eine einzigartige Chance erkannt. Da er dich für ein Risiko gehalten hat, wollte er sozusagen ein zweites Eisen im Feuer haben. Und Mad Dog ist sein Plan B.“

Lara: „Er ist nicht dumm, das muss man ihm lassen.“

DeWynters: „Er ist absolut nicht zu unterschätzen. Und da du nach seiner Meinung nach ein gescheitertes Projekt bist, wirst du praktisch von Mad Dog ersetzt. Er ist nun der – verzeihe mein Ausdruck – Top Dog von Lafayette. Er bekommt jetzt alles, was du bisher bekommen hast.“

Lara: „Verdammter Scheißkerl.“

Sie schnappt sich das Frottiertuch und fängt an, sich abzutrocknen. Nach solchen Nachrichten hat sie definitiv keine Lust mehr auf ein entspannendes Bad.

Lara: „Hilfst du mir mal?“

Sie gibt das Tuch an die andere Frau und kehrt ihren Rücken ihr zu. DeWynters ergreift diese Gelegenheit nur zu gerne und trocknet den mächtigen Rücken leidenschaftlich ab.

Lara: „Was machen wir jetzt?“

DeWynters: „Ich habe Lafayette überzeugen können, dass deine Amputation nicht unbedingt jetzt sofort erfolgen muss. Allerdings tickt die Zeit jetzt. Wir müssen jetzt die Schritte einleiten, die wir von langer Hand geplant haben. Erinnerst du dich an die Unterlagen über Lafayettes finstere Machenschaften? Ich habe nutzlose Auszüge an Admiral Thrawn übergeben, der mehr oder weniger diese Kopien an Donald Armitage weitergegeben haben dürfte. In den nächsten Monaten wird Armitage ein Angriff auf Lafayettes Imperium einleiten, der allerdings wirkungslos bleiben wird. Nichtsdestotrotz wird dies Lafayette zu einem Gegenangriff verleiten und genau dort werden wir seinen Schwachpunkt finden und ihn endlich zu Fall bringen.“

Lara: „Ja. Es gefällt mir nur nicht, dass es alles so langsam von statten geht. Ich hätte jetzt am liebsten ein paar Dinge in die Luft gejagt und seinen scheiß Residenz auch mit dazu.“

DeWynters lächelt dünn und beobachtet, wie sich Lara das Frottiertuch um die Hüfte – und nicht wie erwartet um die Brust - bindet. Diese Frau ist einfach einzigartig.

Lara: „Immerhin sehen wir uns noch oft genug.“

DeWynters: „Lafayette hat zwar mich ‚gebeten‘, dass ich nicht mehr mit dir Kontakt aufnehmen soll, aber das ist praktisch unmöglich, wenn du und ich in einer Liga sind. Und selbst wenn – wir werden uns im Geheimen treffen.“

Lara: „Würdest du es denn wirklich tun, wenn er es dir wirklich komplett verboten hätte?“

DeWynters: „Natürlich, du Dummerchen.“

Als Erwiderung küsst Lara sie diesmal kräftig auf den Mund.

Lara: „Ich liebe dich, mein Schatz.“

DeWynters: „Ich dich auch, du Verrückte.“


------------------ PCWA ------------------

Dröhnend fährt die Harley Davidson Fat Boy S in die Garage der Birmingham Arena. Die Aufschrift auf den Tank ist eindeutig – Without hope. Geneigte PCWA-Kenner werden dieses Motorrad erkennen. Es gehört dem Fahrer, der in seinen schweren Lederklamotten absteigt, den Helm auf dem Sitzt lässt und die lange grauen Haare kurz ausschüttelt. Er öffnet seine Jacke. Die Marketingmaschine der Fabrik hat schnell gearbeitet. Das erste neue Azrael Rage T-Shirt, welches für den Schnäppchenpreis von 49,99 € zu haben ist, erblickt das Licht der Welt. Die Aufschrift ist wie immer typisch Rage. Zynisch, in trotzig wirkender Schrift auf schwarzen Untergrund.

ANTIFANSERVICE prangt auf seiner Brust. Kurz blickt er auf das Handy. Cinderella hat schon wieder ein Bild seines Enkelkindes geschickt. Ungesehen drückt er die Nachricht weg und nimmt die Sonnenbrille. Eigentlich will er die Halle betreten, der Welt sich wieder als Wrestlingsoziopath Nummer Eins präsentieren und einen Weg zum Gerasy suchen. Es ist wie in einer Kinderserie… „Was machen wir heute, Bra…“, das geht dann doch zu weit. Er schüttelt noch einmal das Haar aus und versucht sich trotz der Niederlage beim Rumble zu fokussieren, denn sicherlich werden sie alle jetzt aus ihren Löchern gekrochen kommen und versuchen auf seinen leblosen Gebeinen zu tanzen. Sollen sie nur kommen…

"Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, du Bezwinger der Völker! - Du aber gedachtest in deinem Herzen: »Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen, ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung im fernsten Norden. Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten. - Doch hinunter ins Totenreich fährst du, in die tiefste Grube!"

Aus einem der Schatten tritt nun die Hauseigene Schlange der PCWA, gekleidet in der üblichen Lederjacke, die mitlerweile zur Gewohnheit gewordenen Fliegersonnenbrille hängt am Kragen eines neuen Carnaggeddon T-Shirts. Der Spieler lehnt sich einfach gegen die Haube irgendeines Autos, von dem er den Teufel im Auge behalten kann. Einmal zieht er noch an seiner Zigarette, bevor er sie austritt.

Tony Graves: "Jesaja 14:12 bis 14:15. Sollte dir eigentlich bestens bekannt sein, Rage. Immerhin handeln diese Verse vom Fallen des Morgensterns... dem Engel Luzifer, der ja bekanntlich der Teufel ist. Oder bist du vielleicht gar nicht der Teufel? Azrael Rage?"

Mit schmierigem Grinsen legt die Schlange den Kopf schief. Fast schon als ob er nur noch einmal darauf hinweisen wollte, kratzt sich Graves mit der Linken Hand das Kinn, so dass der Schlangenkopf auf dem Handrücken klar zu sehen ist.

Tony Graves: "Weißt du, Rage, ich bin ein bisschen sauer. Nur ein bisschen. Denn du, Teufel, nimmst es dir heraus auf Jahre zu verschwinden. Poof, gone, nowhere to be found. Du nimmst es dir raus inoffiziel für tot erklärt zu sein und kommst dann wieder zurück. Einfach so, vielleicht ist dir ja das Geld ausgegangen, oder du wolltest einfach nur wieder ein paar Fangirls haben, mit denen du die Hooker ersetzten kannst. Also kommst zurück, nur um mir und der ach so schlimmen neuen Generation zu erzählen, wie minderwertig wir doch sind, bliebst dann aber nur halb solange wie yours truly, einer dieser Mittelmäßigen, im Rumble drinnen. Irgendwie schon schön dumm, kommst an, schwingst reden und pisst dir dann auch sofort selbst ans Bein."

Tony Graves ist sichtlich wütend.

Geduldig, mit jeder Menge Augenverdrehen, hat sich der letzte Wolf die schwadronierte Rede, mit einem Arsch voll Bibelzitaten, angehört. Sein Fuß tippelte dabei genervt auf dem Boden und in Gedanken zündete er sich eine Zigarette an… leider nur in Gedanken. Aber klar, das übliche Aufplustern, macht er selbst nicht anders, gehört zum Geschäft.

Azrael Rage: „Sehr nett gebrüllt, Löwe.“

Die Jacke wird ausgezogen, mit dem Daumen stupst Rage sich selbst zweimal an die Nase.

Azrael Rage: „Hätte wirklich niemand riechen können, dass natürlich sofort bei meinem Auftritt nach der Rumblepleite irgendein Jungspund auftaucht, um noch einmal etwas Salz für die Wunden zu bringen. Eure Generation ist originell wie eh und je. Aber sei’s drum. Du willst einen Tanzpartner, der dir einen Moment of the Night schenkt und bist gleich an die richtige Adresse gerannt. Also tanzen wir, Kleiner.“

Der Helm wird beiseite gewischt und er setzt sich auf seine Maschine.

Azrael Rage: „Rekapitulieren wir. Der Brawlin’ Rumble XIII. James – WÜRG – Godd hat gewonnen… weil Mad Dog ihn gerettet hat, als er eliminiert werden sollte und sogar noch schlimmer, er eliminierte mich, indem er sich selbst opferte. Ich versagte. Keine Entschuldigung vorhanden. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass du manchmal alles in die Waagschale wirfst, die besten Voraussetzungen hast und dennoch die Dinge manchmal nicht so klappen, wie sie sollten. Mal liegt es an der Tagesform, mal an etwas, was man nicht bedacht hat, und mal an etwas, das man nicht vorhersehen konnte. Dafür ist all dies auch immer noch ein Sport… Aber um auf deine Worte zurückzukommen. Ich habe mir selbst ans Bein… gepisst. Möglich. Großartigkeit zeichnet sich auch dadurch aus zu seinen Fehlern zu stehen, aber jetzt haben wir über mich geredet… über den blöden Hund… und selbst über James Goddammit. Aber eine Person wurde nicht erwähnt und das bringt mich zu meinen Fragen – Wer zum Teufel bist du? Warst du auch da?“

Tony Graves: "WER ICH BIN?! Listen up, ya prick!"

Kurz hält Graves inne und atmet tief durch.

Tony Graves: "Wenn du es wirklich nicht weißt... I'm a simple guy from Phoenix. Ein einfacher Typ, mit einem Kampfeswillen, mit einer Aufgabe ... Mit einem Schicksal, das mir gegeben wurde, ähnlich wie dir, aber nicht ganz, denn ich bin diesem Schicksal verpflichtet, anders als du. Ich werde und kann mich nicht einfach in irgendein Loch verpissen, so wie du, Rage!"

Fast verletzlich blickt Rage Graves an. Hat er einen Nerv getroffen mit seinen Worten?

Azrael Rage: „Du hast keine Ahnung, wie schwer es ist ich zu sein, Tony. Obwohl du doch versuchst dieselbe Bürde und Verantwortung zu übernehmen, nicht wahr? Ein Nachname, der Schrecken bringen soll… Rage… Graves… das Gimmick… Teuflisch vernarrt in ein böses Dasein und damit gibt man seinem eigenen inneren Arschloch eine Bedeutung, sogar kanonische Anmut, richtig?“

Er verzieht die Lippen.

Azrael Rage: „Richtig! Das sind wir. Unsere Worte stammen aus der Bibel, Popkultur, oder sollen clever und beklemmend wirken, wie Goethe fickt Batman… Wahrlich, wann immer ich es ausspreche, finde ich mich darin wieder und jetzt finde ich auch dich da drin, lieber Junge. Doch eine Sache unterscheidet uns ganz massiv und ich denke von außerhalb sieht man sie mehr. Denn als ich sagte, dass ich den Rumble gewinnen würde, glaubten die Menschen mir und selbst du hast es getan… denn sonst wärst du vorher mir gegenüber getreten. Aber nein, du stehst jetzt hier und weißt du auch warum? Weil ich immer erfolgreich war. Dies ist nur ein Fehltritt und ihr alle hofft, dass die Enttäuschung mich auffrisst, aber in Wirklichkeit schlottert ihr schon wieder wie kleine Mädchen, denn ich werde wie immer einen Weg zurück an die Spitze finden. Und du? Spiel ruhig den kleinen Teufel, wenn es dir gefällt und genieß die Verbalerotik, aber all das ändert nichts, dass wenn diese Vendetta beendet ist, werden die Leute – wie immer – über die erste Szene von Azrael Rage reden… und dem anderen.“

Jetzt erhebt er sich von dem Sitz, zeigt sich in ganzer Pracht und Größe.

Azrael Rage: „Aber mag sein, dass ich die Situation unterschätzt habe, dass ich hätte vorsichtiger mit meinen Aussagen sein sollen, mag sein… Mag alles sein, aber das wären dann nicht wir, oder? Oder, Tony? Das zeigt nun einmal, ohne den ganzen Schwachsinn, ohne unsere mit wohlschmeckenden Worten gewählten Monologe, ohne die Sticheleien und Beleidigungen in jedem Satz, wer wir wirklich sind. Deswegen, um dem ganzen einen Abschluss zu geben, ich glaube du kannst ein toller Teufel sein. Aber nicht heute, nicht Morgen. Noch bist du derjenige, der nach dem Rumble, an welchem ich scheiterte, sich mir stellt. Aber eines Tages… Tony, eines schönen Tages, wirst du beim Rumble scheitern und mit Erleichterung und Überheblichkeit in den Worten kommt jemand, der dir vorwirft, dass du dir selbst ans Bein gepisst hast. Darum bin ich hier… für MEINEN Erfolg und dafür, dass irgendeiner von euch das alles aufgreift. Aber heute… heute fickt Goethe nur Batman und ich beginne abermals die Leiter Stufe für Stufe einzureißen.“

So begibt er sich langsam Richtung Eingang, um die Kabine zu finden, die die PCWA für ihn sicherlich bereitgestellt hat.

Azrael Rage: „Du glaubst gar nicht, wie sehr ich hoffe, dass du wirklich eine Schlange bist… und nicht nur ein Schaf.“

Tony bleibt zurück und setzt sich erst einmal auf die Harley von Rage. Kurz denkt er nach. Hat Rage vielleicht Recht? Gibt er sich selbst die Nicknames und formuliert sich kryptisch und spielt er nur seine Rolle, um sein wahres Ich-Sein zu verstecken, oder ist es eher der Umkehrschluss, dass er nur so er selbst sein kann.

Leise flüstert er zu sich selbst. Seine Wut hat sich beruhigt.

Tony Graves: „Leicht trubadurent, zwischen Menschen wie dir und Heiligen springe ich über tiefstes Meer, denn ich bin mehr als ein Gimmick."

Tony Graves verschränkt die Arme vor der Brust.

Tony Graves: "Ich gebe mir keine Namen, Rage. Nicht wie du, der sich nach dem Engel des Todes und einer der Totsünden benannt hat. Mein name ist Anthony Graves, Tony for short, und ich war es auch nicht, der mir den Namen "Schlange" gab. Die Menschen, die mir die Bürde aufgaben den Sündenbock zu spielen, das Böse zu sein ... der Satan zu sein, das war meine eigene Familie, nicht irgendein Hirngespinst meinerseits. NICHTS, Rage, nichts hier habe ich mir ausgesucht, es wurde mir alles auferlegt und ich muss damit leben, ich muss mich durchbeißen, ich muss auf andere aufpassen, während du dir selbst versuchst die selbe Bürde aufzuerlegen, die Bürde das Böse zu sein, die Bürde der zu sein, der aus dem Himmel in die Hölle fällt, aber du kannst dir diese Aufgabe nicht selbst geben, ansonsten wärst du ja nie verschwunden. Ich bin entäuscht. Nicht, weil du den Rumble nicht gewonnen hast, sondern weil du vorgibst der Teufel zu sein, aber in Wahrheit bist du nichts weiter als ein Mann am Ende seiner Vierziger, der seine Glanztage wieder erleben will, vermutlich, weil dir nichts mehr anderes übrig bleibt. ICH?! Ich bin derjenige von uns, der den Teufel spielt? Du wirst es erkennen und dann, Rage, wirst du auch mich anerkennen!"

Aus der Tür beobachtet Rage den Mann noch immer und hofft, dass er den größten Trick des Teufels eines Tages erkennt: Den Menschen weißzumachen, dass es ihn nicht gibt. Aber bis dahin, wird er wohl das tun, was er immer tut… er versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen… oder den Gerasy.


------------------ PCWA ------------------

Am Nachmittag / Cannon Hill Park:

 

Während sich die meisten PCWA Fans zu dieser Stunde bereits im Umkreis der Birmingham Arena aufhalten oder die Innenstadt unsicher machen, werfen wir einen Blick in den von der Arena gut fünf Kilometer entfernten Cannon Hill Park. Tatsächlich ist auch hier der heutige Gast aus Deutschland erkennbar, denn ein paar Kleingruppen haben es sich ebenso wie in Berlin mit ein paar Kaltgetränken auf der schönen Grünanlage des Parks gemütlich gemacht, um sich gleichsam in der Fremde über die neuen Entwicklungen in ihrer Lieblingsliga in den Rausch zu reden: wie wird es nach dem Rumble weitergehen? Wer wird die angesetzten Matches gewinnen? Wer konnte beim 13. Rumble den größten Eindruck hinterlassen? Wird James Godd dem miesen Kevin Sharpe ein Schnippchen schlagen können? und und und... Und all dieses heiße Gerede unmittelbar, bevor sie dann am Abend die neusten Entwicklungen bei Vendetta 141 leibhaftig erleben können...

Im Park haben sich hier und da also ein paar Gruppen nieder gelassen, ihre PCWA Zugehörigkeit deutlich an den getragenen Klamotten erkennbar. Allerdings ist dies hier und heute bei Weitem nicht der Ansturm und die Atmosphäre, wie sie uns beim Behind the Blood Fanfest vor dem Brawlin' Rumble gewahr wurde. Und so abseits von der Birmingham Arena springen die PCWA Fans auch nicht so prägnant ins Auge, wie sie es vor den Vendetta Ausgaben auf dem Phoenix Center tun. Allerdings dringt die völkerverbindende Komponente einer Auslandstour deutlich ins Gehör, wo doch in den betreffenden Gruppen vornehmlich Englisch gesprochen wird.

Zum Glück ist das für ihn als „Made in the USA“ weder hinderlich noch belastend. Zumal auch die bald dem alten Europa abtrünnigen britischen Inseln dereinst eine Station seiner illustren Karriere gewesen waren. Und jetzt wieder sind – selbst, wenn er noch nicht genau weiß, wohin die Reise mit ihm und der PCWA geht. Und OB …
Mit einem wohligen Zischen öffnet er seinen mitgebrachten Thermobecher und genehmigt sich einen Schluck. Innerlich zufrieden guckt er diesen hiernach an – schließlich weiß nur er, dass sich statt Kaffee oder Tee etwas gänzlich anderes darin befindet. Papiertüte 2.0, diesen Trick kannte er aus seiner Heimat, wo es noch immer verboten war, sich öffentlich einen zu genehmigen. Aber das würden die traditionsbewusste „Eingeborenen“ vermutlich genauso sehen, wenn sie wüssten, dass er sein Guinness zum Trojan Horse gestreckt hatte.

"Drei Dumme, ein Gedanke, hm?!"

Matt Stone, der auf einer Parkbank sitzt und sich die schön hergerichteten Gärten anschaut, hebt überrascht den Kopf, als er in die Gesichter der Ring Assassins blickt, die ihn grinsend mustern. Connor Rogue und Sean Ashfield sind deutlich als Sportler erkennbar, denn sie tragen wie zumeist ihre Trainingsanzüge mit dem großen Schriftzug "Ring Assassins" auf dem Rücken. Ihre durchtrainierten Körper, die den lockeren Stoff ihres Outfits aufplustern, fördern zusätzlich, dass einige interessierte Blicke auf das Trio gerichtet werden.
Wobei man das selbsternannte Maschinengewehr eher als stillen Riesen bezeichnen könnte: hat er doch in für ihn konservativer Streetwear Wespentaille und drahtige Muskeln unter Jeansjacke, Nieten-Wrangler und verwaschenem Blur-Shirt verborgen.

Sean Ashfield: "Auch ein wenig Siteseeing?"

Stone brummt zufrieden, während er nochmals nippt.

Stone: „Klaro, Chillin‘ und Relaxing in entspannter Umgebung. Bisschen Culture hat noch nicht mal mir geschadet. Zumindest … sofern man das von dem Königreich hier sagen kann, dass seinen Alk aufwärmt und den restlichen National-Fraß mit Minzsoße zuscheißt…“

Ein Lachen ertönt aus der kanadischen Kehle Rogues. 

Connor Rogue: "Ein wenig Ruhe und Entspannung hast du auch bitter nötig, was?"

Matt Stone zieht fragend die Augenbrauen zusammen. Worauf spielt der Assassin hier wohl an?
Aber Rogue wäre nicht Rogue, wenn er seiner Frage nicht auch eine Antwort folgen ließe.

Connor Rogue: "Nun ja... Zwei Minuten und Siebzehn Sekunden... Das ist schon respektabel. Da sollte man sich echt mal ausruhen, nach solch einer Leistung. Nur noch die nächste Nummer mitbekommen und dann hieß es schon Goodbye."

Nun fällt auch Sean Ashfield in das spöttische Lachen seines Partner mit ein.

Sean Ashfield: "Und das Krasseste kommt ja erst noch, oder? Der eigene Partner war zu der Zeit mit im Ring! Was für ein Teammate - auf den kann man sich echt verlassen."

Simultan gehen die vier Daumen der Assassins, die stets ihre Einstellung für Soziale Kompetenzen und wahre Teams publik machten, nach oben und werden Matt Stone entgegengestreckt. Eine arrogante Geste, mit der Connor & Sean die Partners in Crime wohl ironisch als das Gegenteil eines "wahren" Teams qualifizieren wollen.

Matt seinerseits … reagiert völlig gelassen. Vielleicht ist es das Blinzeln gegen die Sonne, dass man seinem Gesicht den nonverbalen „Was für Schmalzbirnen…“ - Gedanken nicht anmerkt. Aber Derartiges hat er schon zu häufig gehört. Sein Reizschwelle mag zwar niedrig sein, aber für den berühmten Funken musste selbst da mehr kommt.
Und so trinkt Stone lächelnd einen weiteren Schluck, während er lässig sein linkes Bein auf die Bank stellt. In seiner üblich herablassenden Weise fährt er sich durch die blonden Irokesensträhne, bevor die Hand zur Gemächtgegend geht und sich dort ungeniert kratzt.

Stone: „Wow, wie geistreich, Freunde … wollt ihr wissen, was wirklich krass ist? Das ist der Unterschied zwischen euch beiden und zwei NASCAR-Rennfahrern … nämlich der Gesichtsausdruck, wenn einer dem anderen hinten reinfährt.“

Ashfield und Rogue rollen verächtlich mit den Augen, während Ersterer symbolisch den Zeigefinger in den Rachen führt - denn das ist wohl die Art, wie er die Beleidigung findet: zum Kotzen.

Stone: „… so, hört mal zu, ihr Lappen: schließt mal nicht gleich von einem Match auf alles. Das Teamwork von Trent und mir war und ist gut … naja, vielleicht war es das nicht grad in dem Moment, den ihr anführt. Aber auf alle Fälle dürfte es mehr als ausreichend sein, um euch gediegen die Wacht am Rhein anzusagen. Und wenn ihr wollt, demonstrieren wir euch das gern mal … naja – zumindest, sofern euch beim Gedanken daran kein Haufen in die Buchse rutscht. Denn wenn ich mir eure Bilanz vom Rumble so ansehe … gegen einen senilen Blauwal und dann mal wieder gegen den Erzfeind gescheitert … jaja, ihr seid schon tolle Teammates.“

Sean Ashfield: "Yeah, von der eigenen Unzulänglichkeit auf andere ablenken. Aber deine Fakten haben sich bereits überlebt, Matt."

Die Assassins schauen sich grinsend und stolz an.

Connor Rogue: "Unsere Erzfeinde haben wir nicht nur allesamt aus dem Rumble geworfen, nein, wir haben sie im Anschluss in ihrer eigenen Heimat gedemütigt. Wir haben gezeigt, wer wirklich das bessere Team und damit das beste Tag-Team der Welt ist! Wir haben beim Live Spring Break X bewiesen, dass Northern Superior beim National Wrestling Day unfair gespielt hat und dass, wenn alles mit rechten Dingen zugeht, WIR die wahre Macht im Tag-Team Bereich sind."

Lächelnd hebt Connor sein Kinn empor und schaut in den bewölkten Himmel.

Sean Ashfield: "Die Großmäuler haben in der Mitte des Rings abgeklopft. Und genau das wirst auch du tun oder dein... Nebenmann! Ich spreche von Nebenmann, da das Wort "Partner" ja wohl kaum für Trent Cardigan und dich nach dem Rumble Fiasko verwendet werden kann. Und dass du unser WAHRES Team mit schwulen Anspielungen beleidigen willst, verdeutlicht das doch nur."

Connor tritt einen Schritt vor und nickt bestätigend.

Connor Rogue: "Yeap... Dein großes Maul in allen Ehren, denn du weißt so gut wie wir, dass Trent nach seinem Rekord vermutlich Besseres im Sinn hat, als mit dir einen Fight zu bestreiten. Aber hey, wir gehen auf dem Weg zurück zu den Cotatores keiner Herausforderung aus dem Weg. Also ... wenn du ihn doch irgendwie überzeugt bekommst und ein wenig rumbettelst - meinetwegen auch die NASCAR Nummer -, dann kämpfen wir und stillen dabei nicht nur den Sturm, nein, wir zementieren ebenso deine Rolle als Klotz an Cardigans Bein!"

„Ich glaube, dafür muss’er nicht betteln…“

Die Assassins folgen Stones Blick, der sich in dem Moment aufhellt, als er das herannahende Couple bemerkt hat: sie wie immer leicht gothic-mäßig angehaucht, er in langem Mantel, Sweater, Ripped Jeans … und natürlich Ray Ban und Bandana. Cardigan schenkt Connor und Sean nur ein kurzes Nicken, bevor er Matt ansteuert und mit ihm abklatscht.

Cardigan: „… aber ich bin wie immer ganz Ohr, also …“

Er nimmt neben Machinegun auf der Bank Platz. Während sich Windy hinter beiden am Handy spielend einfindet, holt Trent eine Dose Energy-Drink aus der Innentasche und öffnet sie zischend.

Cardigan: „… lasst hören, was das angeblich beste Tag Team der Welt zu sagen hat.“

Bei dem Wort "angeblich" tritt bei Ashfield die Pulsader am Halse etwas hervor, Rogue aber bleibt ganz cool und fixiert den Wirbelsturm eisern.

Connor Rogue: "Was wir zu sagen haben, ist der Lauf der Dinge, Cardigan. Ein Team hat immer nur so lange Bestand, bis einer seiner Karriere ein angebliches I-Tüpfelchen aufsetzen will, indem er plötzlich im Singles Bereich wrestlet. Der Hunger nach Erfolg, nach egoistischem Singles Erfolg - einem Erfolg, den man nicht teilen muss, der einem ganz alleine gehört - hat so viele Wrestler angetrieben, ihre Freund- und Partnerschaften zu zerstören. Und genau das passiert auch gerade bei euch, den Partners in Crime. Dabei sind die Cotatores die höchsten und wertvollsten Titel der Welt."

Trent hat sich den Vortrag angehört und nickt. Nachdem er einen Schluck aus der Dose genommen hat, leckt er sich über die Lippen und schaut zu Stone, welcher ihn belustigt anschaut.

Stone: „Sind sie nicht putzig, die beiden Chorknaben? Voll Selbstbewusstsein und Courage … wie zwei hirntote Gladiatoren, die einen fahrenden Güterzug zu stoppen versuchen.“

Cardigan: „Lass mal, Matt…“

Die Aufmerksamkeit widmet sich wieder den Assassins zu.

Cardigan: „Freunde, ich schätze es ja, dass ihr mit den Säbeln rasselt und Mumm zeigen wollt. Aber zu großen Worten gehören auch entsprechende Taten. Und wenn ich mir anschaue, dass ihr in den letzten Wochen, mal den Rumble und euren Lucky Punch in der Fremde ausgenommen, eher den Mattenstaub als Sieges-Schampus zu euch genommen habt, dann frage ich mich schon, warum ihr hier so derart auf die Kacke haut.“

Damit hebt er seine Dose, prostet den Assassins zu und stößt dann mit Matt an, bevor er einen Schluck nimmt und mit der Dose zu Windy wedelt, die aber dankend ablehnt.

Cardigan: „Klar, ihr habt recht: etliche Duos haben über die Geschichte des Wrestlings hinweg das Zeitliche gesegnet, weil einzelne Mitglieder ihr Chancen suchen wollten. Das kann den Partners genauso passieren … und euch vermutlich auch irgendwann. Aber das einzige, was ihr scheinbar in euren Spatzenbirnen noch immer nicht kapiert habt, seid ihr vor gerade erst zwei Jahren eurer Krabbelgruppe von Farmliga entwachsen seid, ist, dass ein Team mehr ist als die Summe seiner Teile.“

Sean und Connor blicken sich belustigt an …
… vor allem, als Stone überschwänglich gestikulierend wie ein Magier beide gestreckten Zeigefinger hochhält, dann die Hände zusammenhaut - und jeweils alle Finger beider Hände abspreizt.

Cardigan: „Matt und ich lassen uns unsere gegenseitigen Freiheiten. Jeder kann tun und lassen, was er will - aber wenn das Team angegriffen wird, stehen wir einander zur Seite. Unabhängig davon, was beim Rumble passiert ist. Also hört auf, mit Rückenwind zu operieren, den ihr gar nicht habt…“

Stone: „… es sei denn, es gab mal wieder Bohnen in der Kantine.“

Er und der Tempest kichern sich einen, während Windy ebenfalls grinst, aber nur mit dem Kopf schüttelt.
Sean und Connor finden das hingegen gar nicht lustig. Sie werden langsam aber sicher ziemlich ungehalten.

Sean Ashfield: "Wir werden es ja sehen, wenn wir bei einer der kommenden Vendettas aufeinandertreffen und euch mit einer Niederlage vom Radar der Tag Team Division verabschieden. Denn du, Cardigan, bist ja so frei, dass du in die HOHEN Lüfte fliegen wirst, was? Aber wie Connor eben schon richtig sagte...: Es ist deutlich einfacher langfristig nur sich selbst zu vertrauen! Einfacher und anspruchsloser. Schließlich ist das doch auch die Erkenntnis deines Busenfreundes Shadow - oder, Cardigan? Siehst du, Stone, der Schatten hat deinen Trent schon kennen gelernt. Aber der wahre Trend, höh höh, der Königsweg im Wrestling, sollte dahin zielen, zusammen Erfolg zu haben und nicht alleine. Nur so wird die PCWA revolutioniert werden... Nur so wird die PCWA wieder GROSS!"

Und dann wendet sich Ashfields Partner Rogue ganz mitleidig zu Matt Stone, indem er einen Fuß neben ihn auf die Bank stellt und sich ihm gar freundschaftlich nähert. 

Connor Rogue: "Du kannst einem Leid tun, Matt. Nur noch allein im Paradiesgarten, denn Cardigan konnte den Verlockungen der Schlange, die ihm Cryption und Gerasy versprach, nicht widerstehen. Und nun bist du alleine, Matt... Was dir spätestens klar werden wird, nachdem wir mit den Überresten eures Teams den englischen Ringboden gewischt haben."

Windy: „Sagt mal, Jungs…“

In dem Moment wendet sich die Aufmerksamkeit der Assassins der hinter der Bank stehenden Windy zu. Sowohl Cardigan als auch Stone, die nahezu gleichzeitig an ihren Getränken nippen, drehen sich um zu der Schwarzhaarigen, welche nun ihr Handy verstaut und aufblickt.

Windy: „… wann genau nochmal habt ihr die Kleine Gruppe Kindergarten verlassen? Damals oder erst vorhin, als ihr eurer Erzieherin abgehauen seid? Für das angebliche beste Tag Team der Welt brabbelt ihr hier einen Bullshit zusammen, dass man meinen könnte, Chuck Norris hätte Nachwuchs bekommen - und dabei gleich seine zwei Gehirnzellen weitergegeben.“

Ashfield winkt augenrollend ab, während Rogue ein verächtliches Zischen durch seine Zähne entfährt.

Sean Ashfield: "... sagt eine fuckin' Ringrat?! Du fickst die beiden auf deine Weise, wir tun es auf unsere!"

Und mit diesen Worten schlägt Sean unmissverständlich seine rechte Faust gegen die linke offene Handfläche und lacht dabei dreckig. Sein kanadischer Partner schmunzelt leicht.

Connor Rogue: "Du bist ebenso rückgratlos wie deine Hengste, Mädchen. Wenn Godd hier stünde oder Sharpe... Wer wäre dann noch Trent Cardigan für dich und deine Vagina?!"

Windy: „Tjaja … getroffene Hunde bellen immer am Lautesten - vor allem die mit eingezogenen Schwänzen. Apropos … getroffen…“

Rogue und Ashfield zucken noch grübelnd mit den Brauen - da trifft sie schon ein feiner wie süßlicher Sprühnebel. Mit zusammengekniffenen Augen, den Kopf weggedreht und die Arme schützend vorgestreckt versuchen die Assassins den ausgeprusteten Getränkeinhalt aus den Mündern der Partners in Crime zu entgehen, was ihnen auch weitgehend gut gelingt…

… allerdings nicht den athletischen wie kraftvollen Kicks des Duos, welche beide jeweils austeilen, als sie sich sehr schnell und geschickt von der Bank abdrücken, die Bankholme gegriffen durch die Luft wirbeln und Connor sowie Sean simultan treffen. Die Assassins plumpsen rücklings rudernd und getroffen auf den englischen Rasen - und rappeln sich zornig wieder auf.

Cardigan und Stone haben Kicks und Schwung ausgenutzt und sind sicher gelandet. Lächelnd stehen sie links und rechts von Windy und geben sich die High Five, bevor sich beide wieder den Assassins zuwenden.

Stone: „Gemeinsamer Erfolg … Jungs, würdet ihr sagen, dazu zählt schon, wenn man sich nonverbal versteht und dann auch so handelt? Dass man den eigenen Partner blind versteht und er ihn? Denkt mal drüber nach - sofern ihr nichts Besseres nachher vorhabt.“

Stone dreht sich feixend weg, während der Wirbelsturm nochmal seine Brille etwas runterschiebt.

Cardigan: „Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen, Freunde der Sonne … außer vielleicht, dass man nicht nur seinen Partner und den Gegner nicht aus den Augen lassen sollte, sondern auch die Umstände. Und die sind nun mal eindeutig: die Partners sind länger im Spiel als ihr und gefühlt genauso erfolgreich, was Championships angeht. Und wenn ihr jetzt immer noch auf’n ringerischen Längenvergleich aus seid - ihr wisst ja, wo ihr entweder mich oder Matt oder uns findet. Kind regards!“

Damit verabschiedet auch er sich und geht mit Windy und Machinegun Richtung Arena davon.
Die beiden Assassins schauen ihnen mit wütenden Blicken nach, während sie sich die getroffenen Körperstellen halten. Rogue knirscht zornig mit den Zähnen.

Sean Ashfield: "Wie können ein paar unfaire Niederlagen nur solch einen Schandfleck in der eigenen Vita hinterlassen?"

Der Amerikaner schaut den Partners in Crime mit geballter Faust nach, während er nachdenklich den Kopf schüttelt - den Kommentar von Cardigan bezüglich ihrer Niederlagen im Hinterkopf. Dann legt sich der Arm von Connor auf seine Schultern.

Connor Rogue: "Das sind verbohrte Idioten, Sean. Hast du es nicht mitbekommen: sie geben was auf unfaire Siege, weil sie selbst unfair agieren. Aber diese Windy wird uns beim nächsten Mal nicht mehr ablenken, darauf kannst du Gift nehmen!" 


------------------ PCWA ------------------

"Wow."

Sichtlich beeindruckt schiebt Barry Wilson seine Schildmütze zurück. Er steht, seinen Seesack geschultert, im Backstage-Bereich der Arena in Birmingham. Überall wuseln Angestellter herum und er fühlt sich irgendwie verloren. Seine Blicke schweifen durch die Gänge... und da! Endlich.

 

'Wrestler's Lockers'

 

Ein unscheinbare Schild, doch für Stem quasi die Rettung in dieser unbekannten Umgebung. Ein Ziel. Das hat er schon immer im Leben gebraucht. Als er in die PCWA kam, war sein Ziel, genügend Geld zusammen zu kratzen, um seinen Dad im Gefängnis zu beschützen. Nun, da er wieder frei ist, hat er ein neues Ziel. Er trägt mit Lara einen Titel... und den gilt es zu verteidigen. Doch aktuell ist sein Ziel einfach nur aus diesem Chaos zu entfliehen, seinen Locker für heute Abend zu finden und einfach nur kurz auszuruhen.

Stem: "Auf geht's "

Er geht drei Schritte... dann spürt er eine Präsenz in seinem Rücken, die ihn beinahe erdrückt. So etwas beinahe greifbar Dominantes... seine Nackenhaare stellen sich auf und er hört die Stimme zu der Präsenz. Tief... machtvoll... und doch mit einem Hauch Respekt.

"Sehr beeindruckend."

Er wirbelt herum... und muss erst einmal den Kopf ein wenig heben. Dann klappt ihm die Kinnlade herunter.

Stem: "Äh... "

Mit seiner Lederjacke über die Schulter blickt Azrael Rage auf Stem hinab. Nichts besonderes. Er blickt immer hinab. Das „Beeindruckend“ allerdings war ernst gemeint, was sein Gesichtsausdruck noch einmal betont.

Azrael Rage: „Ein Schaf mit Muskeln.“

Okay, das war spöttisch, aber wer Rage kennt, weiß das auch hier ein wenig Anerkennung mitschwingt.

Azrael Rage: „Ehrlich gesagt hatte ich nicht mit jemanden mit dieser Körperkraft in der PCWA gerechnet. Du warst definitiv eine Überraschung, Wilson.“

Barry fühlt sich unwohl. Er öffnet den Mund, doch er weiß nicht, was er sagen soll. Verdammt nochmal, es ist wie damals in der Schule. Verlegen kratzt er sich am Bart und sagt das erst beste, was ihm einfällt.

Stem: "Hi... Mister Rage."

Erstaunt blickt Rage ihn an. Irgendwie hatte er irgendwas mit Schlagfertigkeit erwartet.

Azrael Rage: „Erstaunlich. Der Motor läuft und scheint kräftig zu sein, aber in den oberen Etagen ist offenbar Ferienzeit.“

Skeptisch streicht sich der wütende, alte Mann über die Stoppeln seines Dreitagebartes an der Wange.

Azrael Rage: „Im Rumblematch warst du so ein Monster. Du warfst dich mit aller Gewalt gegen mich und selbst ich bemerkte deine kolossale Stärke, die beinahe an die Meine heranreicht, aber hier… nun hier bist du wie ein dummer Junge, der mich mit fragenden Augen anblickt. Ich gebe zu, ich bin enttäuscht.“

Wilson strafft sich.

Stem: "Im Kampf bin ich anders. Da sehe ich nur meine Gegner. Und schlussendlich warst du auch nur ein weiterer Gegner."

Er beißt sich auf die Lippe. Er hat gerade nicht wirklich den dreifachen Gerasy Champion der PCWA als 'nur einen weiteren Gegner' bezeichnet.

Stem: "Ehm... es tut mir Leid. Ich... "

Barry blickt fast geschockt, als Rage ihn auf die Schulter klopft und lacht.

Azrael Rage: „Ein weiterer Gegner… Das gefällt mir.“

Selten hört man den letzten Wolf derart ehrlich lachen.

Azrael Rage: „Hätte von mir kommen können. Ich sehe immer nur Gegner. Selbst hier… selbst dich.“

Die Augen von Rage gehen nach links. Ein Getränkeautomat.

Azrael Rage: „Mineralwasser? Ich geb eins aus.“

Langsam postiert er sich vor dem Automaten. Sein Portmonee wird hervorgeholt und geöffnet. Der kleine Knopf des Kleingeldfaches wird geöffnet und mit dem Zeigefinger rührt er klimpernd in den Münzen herum, bis er diejenige hat, die er sucht. Die erste Münze findet ihren Weg in den Schlitz und das LED Feld zeigt an, wie viel Geld noch für ein Getränk fehlt. So beginnt das Spiel nach dem Kleingeldsuchen erneut… so würde es wohl bei jedem normalen Menschen ablaufen. ABER nicht bei Rage. Er ballt die Faust und schlägt mit einem lauten Krachen durch die Plastikverkleidung des Automaten. Kurz wühlt er mit seiner Hand und hat dann die gewünschte Flasche. Unter Knarren versagen währenddessen LED Anzeige und Beleuchtung des Automaten.

Der Deckel der Plastikflasche wird abgerissen und das kühle Nass landet mit 10 cm Abstand direkt im Mund von Rage.

Azrael Rage: „Erfrischend. Wie sieht es bei dir aus, Barry?“

Verwirrt aufgrund der ganzen bizarren Szenerie schüttelt dieser nur den Kopf.

Stem: "Ich weiß nicht... "

EIn erneutes Auflachen beim Teufel.

Azrael Rage: „Komm schon, du Landei. Ich habe genug für alle hier bezahlt…“

Bezahlt… sagt er, während auch die Kühlung des Automaten sich mit einem leisen Zischen verabschiedet. Natürlich bemerkt Rage noch den Blick von Stem, der noch verwirrter drein blickt, als eh schon. Was soll das? So nimmt der der Rekord Gerasy noch einen Schluck und wirft dann die Flasche weg.

Mit einer wirbelnden Bewegung greift Rage den Automaten. Sein Gesicht verzerrt sich aufgrund der Kraftanstrengung, aber er reißt tatsächlich das Gerät aus der Verankerung und wirft dieses zwei Meter von sich. Laut krachend geht es zu Boden.

Sofort dreht sich Rage wieder um. Sein Gesicht ist zu einer Fratze des fleischgewordenen Zorns verzerrt.

Azrael Rage: „Komm mir nie wieder in die Quere, Barry Wilson, oder ich werde dein ganzes Leben wie dieses scheiß Teil aus den Angeln reißen und vernichten. Denn du magst im Ring nur Gegner sehen, aber wisse, ich sehe immer Gegner und ich bin dein Gegner! Immer!“

Inzwischen hat der Krach zig Backstageworker der Birmingham Arena angelockt. Vorsichtig stellen sie sich zwischen Stem und Rage. Der Mann aus Roanoke hat die Lippen aufeinander gepresst und wirkt gefasst. Doch die Fäuste sind derart fest geballt, dass die Adern an den Unterarmen heraustreten und zum Reißen gespannt sind.

Azrael Rage: „Wagt es nicht mich zu berühren, oder ich breche euch alle Knochen!“

Wütend schubst Rage zwei der Worker weg, welche sogleich auf den Boden landen und mehrere Meter wegrutschen.

Azrael Rage: „Also Barry – Pisswichser – Wilson, du hättest das scheiß Mineralwasser nehmen sollen, denn außer meiner Faust ist das alles, was du und deine Drecksgeneration jemals von mir bekommen werdet. Ich bin euer Fluch und Brawlin’ Rumble Sieg hin oder her, ich weiche nicht und zerstöre all eure kleinen Spuren im Sand, indem ich den Strand niederbrenne. Du meinst ich respektiere deine Kraft? Denkst sie macht dich unantastbar? Mitnichten, denn sie malt nur ein großes Ziel auf deinen Rücken. Respektier also lieber meine Kraft.“

Noch ein Mitarbeiter wird beiseite gestoßen und dann geht Rage von dannen. Er ist enttäuscht, was der wahre Grund für seinen Zorn war. Seine Suche nach einem Schüler und Nachfolger geht weiter, aber Barry Wilson war es nicht. Zu friedfertig… zu simpel. Zurück bleibt Stem, der gar nicht zu verstehen scheint, was gerade passiert ist. Auch Jona Vark taucht in diesem Moment auf. Jemand muss sie alarmiert haben.

Jona Vark: „Mister Wilson, was ist hier vorgefallen?“

Erschreckt aufgrund der Situation nimmt Barry das Cappy ab und kratzt sich am Kopf.

Stem: „Ehm… ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung. Der ist einfach durchgedreht.“

Erst jetzt blickt sich die Geschäftsführerin das Chaos an. Es läuft Wasser, Limo und Cola über den Boden und der Automat ist nicht mehr zu retten. Ebenfalls wurde der Boden durch den Aufprall beschädigt und die rausgerissene Verankerung hat sowohl Boden, als auch die Wand beschädigt. Ein saftiger Schaden.

Jona Vark: „Sie werden sicherlich für den Schaden aufkommen, Mister Wilson. Das sollte klar sein, oder?“

Er reißt die Augen auf.

Stem: „Was? Wieso das denn bitte?“

Sie blickt sich noch einmal um.

Jona Vark: „Na, wer außer ihnen hat in der PCWA die Kraft so ein Chaos anzurichten. Erwarten Sie die Rechnung als Kürzung auf ihrem nächsten Gehaltsscheck. Viel Glück später in Ihrem Match. Guten Tag, Mister Wilson.“

Abgang der Bosslady. Zurück bleibt Wilson. Seine Gesichtszüge verfinstern sich und er hat tatsächlich einen Lektion gerade gelernt.

Stem: „Right... wer sonst außer mir hat so eine Kraft.“

Er kickt wütend eine der aus dem Automaten heraus gefallenen Flaschen beiseite.

Stem: "Mein Gegner... Azrael Rage... "


------------------ PCWA ------------------

 


141

Live aus der Birmingham Arena / Birmingham, England

Ein lautes Feuerwerk schießt durch die Birmingham Arena und versetzt die englischen Fans in Extase. Endlich dürfen sie die PCWA noch einmal live erleben, ohne eine weitere Reise auf sich nehmen zu müssen. Und wie das bei solchen Veranstaltung so ist, so merkt man auch das Besondere und die Einzigartigkeit, die diese eine Show mitbringt. Die Stimmung ist also mächtig prächtig - und auch unseren Kommentatoren sieht man das aufgrund ihres bereiten Lächelns auf dem Gesicht deutlich an.

Vincent Craven: "Ein herzliches Hallo aus Birmingham! Die PCWA ist in England und wir heißen sie herzlich Willkommen zu Vendetta 141!"

Mike Garland: "Die Show der Shows, der Brawlin' Rumble XIII ist Geschichte.. Doch wir machen keine Pause, wir jagen gleich zum nächsten Höhepunkt, wie man an den Fans hier in Birmingham erkennen kann!"

Vincent Craven: "Grandiose Stimmung! Super, dass sich Vark Enterprises für diesen Ort entscheiden hat. Es hat sich schon jetzt gelohnt. Und das alles, obwohl unser Megastar und ehemaliger Undisputed Gerasy, Marc Poe, nicht mehr dabei ist."

Mike Garland: "Da hat sich seine wahre Natur gezeigt - aber Hey... Dafür haben wir Rage bekommen."

Vincent Craven: "Dass der Vertrag von Marc Poe einfach so auslief, ist ein absoluter Paukenschlag für die PCWA. Rage wäre sicher ein Kandidat, um dort irgendwie in die Breche zu springen, wenn nicht seine Einstellung so zweifelhaft wäre."

Mike Garland: "Wir haben eben gesehen, wie er Graves und Stem die Grenzen aufgezeigt hat. Der Teufel ist noch lange nicht fertig, Vince."

Vincent Craven: "Das sah definitiv nicht so aus. Aber die meisten Fans hier schwänken Plakate und tragen Shirts von einem anderen Mann, nämlich vom Gewinner des Brawlin' Rumbles XIII, von James Godd!"

Mike Garland: "Oh je... Bleib mir mit dem weg. Sharpe wird sich ihm annehmen und das wird es genauso sein, wie bei Marc Poe. Glaub' mir!"

Vincent Craven: "Bis Out of Ashes kann noch einiges passieren, Mike. Da müssen wir den Tag nicht vor dem Abend loben. Es wird noch einiges kommen..."

Opener
- One more Time! -
Regular Tag Team Match
Bild
Bild
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Yoshi Funaki; Timelimit: 15 Minuten )

Mike Garland: "Beispielsweise in unserem Opener, in dem die zwei ehemaligen Cotatores Champions gegeneinander antreten."

Vincent Craven: "Deception konnte Happy Hour die Titel beim National Wrestling Day abluchsen und auch im Vorfeld des Rumbles trafen die beiden Teams bereits in einem Six Men Tag Match aufeinander..."

Mike Garland: "...in dem sich RM der Kuchen leider verletzte. Kevin Smash und Rob Collins verloren dann beim Rumble gegen Carnageddon, sodass sie heute auf jeden Fall gewinnen sollten, um sich im Titlepicture zu halten."

Vincent Craven: "Happy Hour sinnt aber schon länger auf Rache gegen Deception, was auch beim Rumble zu sehen war. Ich denke, dass sie heute an ihrem ehemaligen Mentor, Smash, Rache nehmen werden und sich ebenfalls wieder für die Cotatores empfehlen."

Mike Garland: "Gleiches wollen, wie in der Pre Show gesehen, auch die Ring Assassins. Vielleicht auch die Partners in Crime - eine spannende Teamszene zur Zeit. Da kann sich Carnageddon warm anziehen. Jetzt haben sie die Zielscheibe auf dem Rücken!" 


2nd Match
- One more Time Part 2 -
No Holds barred
Bild
Bild
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission. Keine Disqualifikation. Anything goes!
-Referee: Charlie Swanson ; Kein Zeitlimit)

Vincent Craven: "Einander die Zielscheibe auf die Brust gemalt, haben sich auch Adam Cage und Ronin. Eigentlich war ein Showdown der beiden in der Battle Royal geplant - zumindest von Ronin. Aber Cage konnte aufgrund einer Attacke nicht an derselbigen teilnehmen."

Mike Garland: "Also verschob sich die Angelegenheit um eine Show und heute hier in Birmingham steigt ein NHB Match!"

Vincent Craven: "Cage hatte beim letzten Mal die Nase vorne... Ronin hat sich derweil allerdings mit Jimmy Maxxx zusammen getan, während Cage, wie gesagt, eher durch Abwesenheit glänzte. Vielleicht ein Vorteil für den Kampfsportler?"

Mike Garland: "Bisher hat die Zusammenarbeit von Maxxx und Ronin noch keine Früchte getragen. Dort war aber Carnageddon auch deutlich mit beteiligt, als sie in Maxxx' Crown Match gegen Shadow eingriffen."

Vincent Craven: "Überall scheinen die beiden ihre Finger im Spiel zu haben und so wird es ebenso sein, wenn wir einen Blick auf unseren Main Event werfen."


Main Event
- Settling Scores -
Regular Singles Match
Bild
Bild
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.
-Referee: Sven Nitzschke, Timelimit: 20 Min)

Mike Garland: "Tokugawa bleibt nach seinem Gastauftritt beim Rumble noch etwas bei uns... schließlich ist hier noch unfinished business, wie man so schön sagt."

Vincent Craven: "Das aber eigentlich mit Lara Lee - denn der Japaner und die Amazone kennen sich noch aus der GWS und vereinbarten ein Match, falls Tokugawa es gelingt, Lee aus dem Rumble zu werfen."

Mike Garland: "Und da genau das eingetroffen ist, müsste hier eigentlich auch Lees Name stehen. Stattdessen sehen wir aber Stem!"

Vincent Craven: "Barry Wilson warf Tokugawa aus dem Rumble und vielleicht ist das ein Vorgeplänkel, ehe der Japaner dann auf Lara Lee treffen wird. Jedenfalls könnte ich mir vorstellen, dass Lara nicht die Füße still halten wird, während dieses Matches."

Mike Garland: "Vielleicht aber mischt auch unser Undisputed Gerasy mit - nach den Anschuldigungen von Seiten Tokugawas."

Vincent Craven: "...na, wenn man vom Teufel spricht."


------------------ PCWA ------------------

 

Mike Garland: "Schon so früh bereichtert der neue, alte Undisputed Gerasy unsere erste Auslandsshow auf der Tour. Ich bin begeistert!"

Vincent Craven: "Und mir ist schlecht."

Man kann es Vince nicht verübeln. Auch den Fans sind die Bilder vom Brawlin' Rumble noch in den Köpfen präsent. Und die tun ihren Unmut mit lauten Buh-Rufen kund, als Blackheart auf der Rampe erscheint. Er trägt schwarze Sporthosen, schwarze Sneaker und den obligatorischen schwarzen Hoodie, auf dessen Rücken dieses mal in blutroten Lettern 'KBS does Birmingham' gestickt ist. Die Kapuze ist tief ins Gesicht gezogen und der Gürtel ruht auf der Schulter.

Schräg hinter ihm betritt Tony Graves nun die Rampe, doch im Gegensatz zu seinem Partner erntet der Gambler zumindest ein wenig Applaus.

Tony Graves genießt die gemischte Reaktion auf seinen Auftritt in vollen Zügen. Die omnipresente Fliegersonnenbrille ruht auf der Nase des Gamblers, das Carnaggeddon T-Shirt unter der Lederjacke, dass er am Anfang der Show getragen hatte, ist jetzt allerdings durch ein wahnsinnig mitgenommenes Bl4ckhe4rt-T-Shirt ersetzt worden.

Und so schreitet das 'Power Couple' der PCWA zum Ring. Im Vorbeigehen schnappt sich Blacky direkt ein Mikrofon und slidet in den Ring. Tony Graves tut es ihm gleich und nimmt lässig in der Ecke Platz, während Sharpe in der Ringmitte steht. Und das Mikrofon wandert an die Lippen.

Sharpe: "Ihr habt es sicher schon gehört... Das mit Marc Poe... "

Sofort werden laute 'POE PER VIEW' Rufe laut, allerdings gemischt mit äußerst eindeutigen Beleidigungen in Richtung des amtierenden Gerasy Champions. Doch der grinst nur dreckig unter der Kapuze.

Sharpe: "Face Facts, Birmingham. Es hat sich nichts geändert. ICH bestimme, was hier passiert und was nicht. Durch meine Gnade ist Mad Dog wieder in der PCWA. Aber auch NUR deswegen!"

Sofort ist das Publikum da und skandiert den Namen des Night Fighters. Doch Kevin lässt sich nicht beirren.

Sharpe: "Und so war es auch ICH, der Poe's Run in der PCWA beendet hat. Auch wenn unsere überaus geliebte Boss Lady sich auf der Pressekonferenz dazu nicht äussern wollte... "

Die Kapuze wird langsam abgezogen und Blackheart präsentiert dem Birmingham'er Publikum das mittlerweile allseits bekannte, fahl geschminkte Gesicht.

Sharpe: "I... ended... Marc Poe!"

Laute Buhrufe hallen durch die Arena. Der Gambler hat sich mittlerweile hinter Sharpe postiert und Blacky reicht ihm das Mikrofon.

Tony Graves: "Nicht nur haben wir Zwei nun den Undisputed Gerasy to our name! No no, ich persönlich bin auch sehr zufrieden mit meiner Leistung beim Brawlin' Rumble und das meiner Meinung nach auch zurecht! Immerhin war ich einer der Mitstreiter, der am längsten im Ring verweilte und der unter die Top Six der letzten Wrestler gekommen ist, je-"

Kevin entreißt der Schlange überraschend das Mikrofon.

Sharpe: "Und DESWEGEN wird es Zeit für den nächsten Schritt, Tone! Dir sind höhere Ziele bestimmt! Und ich wüsste nichts Besseres, als dass du mal unvermittelt bei einem gewissen Schatten anklopfst. Es ist die logische Konsequenz für Tony Graves... die Cryption Crown!"

Ein Raunen geht durch das Publikum und die Schlange schaut leicht verwirrt drein. Er legt eine Hand auf das Mikrofon.

Tony Graves: "Why do I not know of this, Blacky?"

Ein verschlagenes Grinsen beim Champion.

Sharpe: "Aber das hätte doch die Überraschung ruiniert."

Mike Garland: "Ich wüsste zu gern, was die Beiden da reden... "

Tony weiß, dass sie sich nicht irgendetwas anmerken lassen sollten. Also macht der Spieler einen Schritt auf den Gerasy zu und stellt sich Schulter an Schulter mit ihm.

Tony Graves: "Just... tell me next time so we don't have this song 'n' dance again."

Während der Spieler spricht gibt er dem Gerasy ein paar freundschaftliche Rückenklopfer. Der Spieler lässt es effektiv so aussehen, als hätte er all das nur gemacht, damit beide gleichzeitig ins Mikro sprechen können, ohne es sich immer wieder abnehmen zu müssen.

Tony Graves: "Wo der Champ recht hat, da hat er nun einmal Recht. Es war sowieso nur eine Frage der Zeit, bis mir die Crown gehört, also wieso warten? Nicht wahr, Blacky?"

Ein knappes, beinahe unmerkliches Nicken beim Champ, was dem Gambler Dankbarkeit vermitteln soll. Und die ist auch ehrlich gemeint. Es war ein schmaler Grat, auf dem Kevin gewandelt ist. Aber Tony hat angebissen. Perfekt. Er nimmt das Mikrofon erneut in die Hand.

Sharpe: "Scheiße, ja... DAS ist der Tony Graves, auf den die PCWA aufpassen muss. Ich bin stolz auf dich!"

Vincent Craven: "Was für eine Schmierenkomödie!"

Mike Garland: "Pssst... "

Grummelnd schweigt der Halbjapaner, während der Gerasy weiter spricht.

Sharpe: "Tone wird seinen Weg weiter gehen. Aber bevor ich zum eigentlichen Punkt meines Erscheinens komme... es wurden komische Dinge im Vorfeld des Brawlin' Rumbles erzählt. Ich weiß nicht, wer oder was Kaito Tokugawa sein soll... aber es gab NIEMALS eine Absprache hinsichtlich eines Matches, so wie dieser windige Manager dieser Frühlingsrolle es kolportiert hat. Also... Japse... du willst ein Match gegen mich? Sehr gerne! Aber um das hier... "

Er kopft auf den Belt, der auf der Schulter ruht.

Sharpe: "Niemals. Aber augenscheinlich hast du ja noch eine Rechnung mit Lara Lee offen. Das ist wohl auch eher deine Liga. Also lass' die großen Jungs ihr Ding machen und du mach' deins!"

Vincent Craven: "Starke Worte auf die Gerüchte, dass Sharpe ein Match gegen Tokugawa abgelehnt hat."

Mike Garland: "Vince... psssst.... "

Erneut schnappt der Mund von Craven zu, denn Sharpe ist anscheinend noch nicht fertig.

Sharpe: "Last but not least... James Godd... "

Sofort brandet ohrenbetäubender Jubel in der Halle auf. Blackheart registriert das mit einem beinahe schon wohlwollenden Nicken.

Sharpe: "Ja, James Godd. Gewinner des Brawlin' Rumble. Well done, das muss man sagen. Und du bist sicherlich schon ganz aufgeregt, dass du mich bald in die Finger bekommst, hm? Hast dir wahrscheinlich schon die Tage im Kalender für dein Training markiert und das Datum von Out of Ashes dreifach rot umrandet. Endlich... James Godd gegen Kevin Sharpe... Mano a Mano... Mann gegen Mann. Um dir endlich den Gerasy umszuchnallen. Aber guess what..."

Er stoppt kurz... doch dann... seine Stimme schwingt wie trockenes Laub durch die Halle.

Sharpe: "Ich bin nicht soweit gekommen, um den Gürtel schon wieder abzulegen. Vor allem nicht gegen einen daher gelaufenen Gernegroß, der sich selbst für einen Veteranen hält. Bring' alles, was du hast, James... es wird nicht reichen. Denn ich..."

Er nimmt den Gürtel von der Schulter und reckt diesen in die Höhe.

Sharpe: "BIN DER VERDAMMTE UNDISPUTED GERASY CHAMPION DER PCWA!!!"

 

 

Der Jubel hier in England ist fast grenzenlos, als Lemmy's Stimme die Arena hier in Birmingham erbeben lässt und den Nationalhelden ankündigt. Von allen Seiten dringen die "Tribune" Chants durch die Halle und schließlich entlädt sich der Jubel in einem explosionsartigen Orkan, als der Brawlin' Rumble Sieger 2019 schließlich auf der Rampe auftaucht. Der Mann aus London trägt am heutigen Abend eine dunkle Jeans und ein schwarzes Shirt mit dem roten Schriftzug "28th April 2019 - When a God(d) became a Hero!". Mit einem fast schon überdimensionalen Lächeln blickt James Godd sich um und genießt zunächst einmal die Reaktionen der Fans. Er hat 13 lange Jahre auf diesen Moment warten müssen, da kann er sich die paar Minuten jetzt auch noch gönnen. Während die Großleinwand sein Logo einblendet, setzt sich Godd schließlich langsam in Bewegung.

 


 

Ohne zu zögern bewegt er sich in Richtung Ring, wo ihn das schwarze Herz von Kevin Sharpe bereits erwartet. Auf seinem Weg dorthin lässt es sich der Fanliebling natürlich einmal mehr nicht nehmen mit den Fans abzuklatschen und hier und da einige Autogrammwünsche zu erfüllen. Schließlich steht der Engländer vor dem Ring und blickt in Richtung Sharpe und Graves. Seine Gesichtszüge werden für einen Moment ernst. Mit einer kurzen Handgeste signalisiert er einem der Offiziellen, dass auch er ein Mikro haben möchte und natürlich dauert es auch nicht lange, bis ihm dieser Wunsch erfüllt wird. Britain's finest marschiert ein paar Mal hin und her, ehe er schließlich das Wort ergreift.

James Godd: "First of All ... WELCOME BIRMINGHAAAAAAAAM!"

Lauter Jubel hallt dem Tribun des Volkes entgegen. Der Engländer grinst kurz und nickt mit dem Kopf.

James Good: "Seems like You're in great mood in despite of that asshole in the ring!"

Die Zustimmung durch die Fans fällt in Form einer Mischung aus Jubel und "Fuck You Blackheart!" Chants aus. Godd nickt und macht einige weitere Schritte, während er Sharpe und Graves keinen Moment aus den Augen lässt. Er hat gesehen, was geschieht, wenn man das schwarze Herz unterschätzt.

James Godd: "Yeah You're right pals! Fuck You Blackheart! Fick dich für das Schmierentheater, dass du beim Rumble im Match um den Wichtigsten Gürtel in diesem Business abgezogen hast! Fick dich dafür, dass du diesen prestigeträchtigen Gürtel mit deinen dreckigen Griffeln beschmutzt! Fick dich dafür, dass Marc Poe deinetwegen die Liga verlassen hat!"

Er blickt Sharpe mit einer völlig ernsten Miene an, die verdeutlicht, dass die Zeit der Spiele nun endgültig vorbei ist. Sharpe ist seiner gerechten Strafe schon viel zu lange davongelaufen. Und Blackheart? Der reibt sich die nicht vorhandenen Tränen mit der Faust aus dem rechten Auge und grinst einfach nur dreckig.

Godd schüttelt angewidert den Kopf.

James Godd: "Ja grins du nur, so lange du noch kannst, Sharpe, denn wie du völlig richtig angemerkt hast: ICH HABE DEN VERDAMMTEN BRAWLIN' RUMBLE XIII GEWONNEN!"

Einmal mehr schallt eine riesige Jubelwelle durch die Birminghamer Arena und laute "Rumble God!" Chants bahnen sich ihren Weg. Godd grinst kurz ... Rumble God, das gefällt ihm. Er lässt den Fans noch einige Sekunden und fährt dann schließlich fort.

James Godd: "Und ich habe nicht vor dich ungestraft davonkommen zu lassen. Es geht schon lange nicht mehr nur darum einfach nur gegen dich anzutreten, Sharpe. Nein, du hast inzwischen so viel Dreck am Stecken, dass man eine ganze Serie voller Intrigen daraus machen könnte ... mit mehreren Staffeln! Doch all das wird ein Ende finden, wenn du und ich unsere Zwistigkeiten ein für allemale aus dem Weg räumen werden! Du kannst mich einen Gernegroß nennen, doch die Leute hier nennen mich anders, wie du gehört hast! Und nach Out of Ashes verspreche ich dir eine Sache!"

Er blickt Sharpe verachtungsvoll an und holt ein paar Mal tief Luft. Lässt noch einmal all die Untaten Revue passieren, für die Sharpe verantwortlich ist, seit er dessen Bekanntschaft gemacht hat. Schließlich ergreift er einmal mehr das Wort.

James Godd: "So wie einst der Phönix aus der Asche gestiegen ist, wird aus dem Tribun des Volkes der GERASY DES VOLKES!"

Einmal mehr ist es lauter Jubel, der durch die Arena schwappt. Godd genießt den lauten Jubel, der ihm Zuteil wird, sichtlich. Der Engländer lässt nun das Mikro sinken. Er hat vorläufig genug gesagt. Aber Kevin hat augenscheinlich noch etwas zu sagen.

Sharpe: "Aus dem Tribun des Volkes wird lediglich der Krüppel des Volkes, wenn ich mit dir fertig bin!"

Dann fliegt das Mikrofon auf den Boden und Sharpe sowie Graves sliden auf der anderen Seite aus dem Ring.

 

Vincent Craven: "Wow... Was für ein Unterschied! Auf der einen Seite ein Selbstbewusstsein, das auf nichts fußt. Auf der anderen Seite ein Selbstbewusstsein, das mit dem Rumblesieg untermauert wird."

Mike Garland: "Auf nichts? Pah.. Kleverness, Vince. Kleverness."

Vincent Craven: "Dir ist aber schon klar, dass man den Quest-Shot nur einmal setzen kann, oder?"

Mike Garland: "Gegen Godd wird Sharpe den nicht brauchen..."

Vincent Craven: "Graves kann er aber auch nicht mehr missbrauchen, nachdem er ihn ins Cryption Titlepicture schwadroniert hat. Ein Schnitt ins eigene Fleisch?"

Mike Garland: "Jetzt komm nicht mit den alten Kamellen. Shadow könnte es bald so gehen, wie dem Mann, den wir jetzt sehen. Eben noch Träger der Krone, nunmehr leere Hände."


------------------ PCWA ------------------

Ronin sitzt auf einer Yogamatte und ist noch in eine Atemübung vertieft.

Dann wird er aber von seinem neuen Geschäftspartner unterbrochen, dem Ex Cryption Crown Träger Jimmy Maxxx. Dieser kommt etwas geladen zu ihm, sein Gesichtsausdruck alles andere als Happy.

Ronin braucht eine Sekunde, um sich aus seiner Übung zu nehmen und steht dann auf.

Jimmy Maxxx: "Du weißt wir müssen reden..."

Er schaut sich um, sie scheinen allein zu sein.

Jimmy Maxxx: "Ich markiere ungern den Boss in dieser Partnerschaft. Oder sage dir, was du zu tun hast. Aber ich brauche jetzt deine Unterstützung gegen Carnageddon!"

Er klopft auf die Brust von Ronin.

Jimmy Maxxx: "Du kennst mich, ich gebe einen feuchten Pfifferling auf die Cryption Crown. Die war nur was Wert, um mir meine Matchart zu suchen. Aber das, was Leute wie Carnageddon getan haben, das ist viel schlimmer, als mir einen Titel zu nehmen. Man hat mir den Wettkampf mit Shadow genommen. Ein weiteres Zeichen zu setzen gegen die PCWA!"

Ronin: "Was stört dich an der Pcwa?"

Jimmy Maxxx: "Dein Ernst? Du sitzt hier im totalen Zen Modus und sprichst jetzt mit einem durchgeknallten Berliner, der praktisch auf der Straße lebt, und bist dabei umgeben von Leuten, die mit Millionen auf dem Konto sich selbst abfeiern, obwohl sie absolut nichts zu unserer Gesellschaft beitragen, und fragst mich, was mich hier stört?"

Er klopft sich auf den Oberschenkel mit einem ironischen gespielten Lacher.

Jimmy Maxxx: "Jetzt wach endlich auf man, dein Ying und Yang Gequarke interessiert hier keinen, weil sie einen Scheiß auf dich geben. Wenn du nicht zuerst zuschlägst, werden sie dich gnadenlos erwischen. Wie diese beiden Wichser mich beim Rumble"

Ronin: "Zeig mir einen auf unserer Seite vom Vorhang, der etwas dazu beiträgt. Dann sollten wir uns für eines entscheiden. Du hast dich für die beiden entschieden, weil es für dich persönlich ist. Das ist okay. Aber dann bleibt die Frage. Bleiben wir innerhalb des Weges im System, kämpfen im Ring nach den Regeln des Systems und versuchen ihnen durch Siege zu nehmen, was ihnen nicht gehören sollte, oder nehmen wir den anderen Weg? Treten ihnen entgegen, sobald sie vor der Kamera stehen, nehmen uns ihre Gürtel und stellen sie als Müll der Gesellschaft zur Schau, bis es zur normalen Konfrontation im Ring kommt? Es sind die extremsten Unterschiede, einen Mittelweg halte ich fast für unwahrscheinlich an deiner Seite."

Ein verwirrter Blick von Maxxx zu Ronin.

Jimmy Maxxx: "Bitte was?...."

Er schüttelt den Kopf.

Jimmy Maxxx: "Man zieh endlich diesen Stock aus deinem Arsch und rede vernünftig mit mir. Wir sind hier nicht bei den Mythbusters oder bei The Last Samurai. Sondern bei der PCWA! Und ich spreche davon, dass manche Leute wie Carnageddon endlich spüren müssen, dass man nicht immer seine übergroßen Nasen in die Leben und Karrieren anderer Leute steckt, wo man selbst gerade nichts verloren hat."

Ronin: "Meine Frau regt sich seit 15 Jahren darüber auf, dass sie mit mir nicht gut streiten kann, und du wirst daran nichts ändern. Das ist es, was mich von den meisten hier unterscheidet. Für mich ist es keine Freiheit jeden anpöbeln zu können, der mir falsch entgegentritt, und gegen alles zu rebellieren. Ich habe mich lange von Angst kontrollieren lassen und meine Freiheit besteht darin mich nicht von Emotionen kontrollieren zu lassen, die ich nicht leben will. Ich habe nicht vor impulsiv und hysterisch zu schreien wie ein Wilder. Ich folge meinen Zielen, ohne alles spontan durch eine Laune über den Haufen zu werfen. Aber Leuten Respekt beizubringen, das ist akzeptabel. Das Mikro sollte dann aber bei dir bleiben. Und jetzt?"

Jimmy Maxxx: "Wir werden unseren Autofreunden einen kleinen Besuch abstatten...."

 

Mike Garland: "Oha, da können wir uns ja auf etwas gefasst machen! Die beiden wollen bei Carnageddon vorbei schauen! Yeah!"

Vincent Craven: "Ronin hat noch ein Match, das sollte er nicht vergessen."

Mike Garland: "Ein bisschen Spaß vorher - wieso nicht?"

Vincent Craven: "Bevor man so leichtfertig in ein Handgemenge springt, hätte man sich, wie Ronin meinte, erstmal über die Strategie klar werden sollen..."

Mike Garland: "Bullshit! Solche Dinge klärt man sofo..."

Doch da wird Mike bereits durch eine einsetzende Musik abgeschnitten.


------------------ PCWA ------------------

Sofort, als die Musik erklingt, sind die Fans dabei. Selbst die heutigen Britischen …
… denn es ist die Ankündigung, dass sich neben dem neuem Gerasy nun auch der Cryption Crown Träger die Ehre gibt.

In seinem flirrenden Lichteffekt tritt der Schatten auf die Stage heraus und bliebt wie üblich am oberen Rampenrand stehen. Augenscheinlich sind seine Haare wieder durchweg pechschwarz – und doch: anders als übliche ruht der beim Rumble erkämpfte silberne Titelgürtel gleich einer Trophäe auf Shadows Schulter.
Sonst hat sich nichts geändert: der Kopf schnellt vor und zurück, die Pyros detonieren – und rahmen ihn ein. Den neuen Champion mit dem fahlen Gesicht mit den stechend grünen Augen, die in die Runde blicken … und dem neongelben Klecks am Kiefer. Noch immer. Für immer?

Langsam und die Reaktionen genießend marschiert Shadow zum Ring, dreht eine Ehrenrunde, erklimmt dann den Apron und wirft, kurz bevor er die Seile durchschreitet, seine Haare wieder vors Gesicht.
Die bereitstehende Jane Nelson reicht ihm ein Mikrofon, dass der Soul Survivor dankend annimmt.

Shadow: „Cheerio … und hallo da draußen …“

Wohlwollender Beifall, speziell dank des lokalen Grußes.
Der Schatten bleibt kurz mittig stehen, bevor er die nächstbeste Ecke ansteuert und sich dann mit dem Rücken gegen den Turnbuckle fallenlässt.

Shadow: „Und einmal mehr … für wogende Meere voll Emotionen … seilumrankte Bühnen des Rollenspiels und der Theatralik … Leidenschaft und Kampfeswillen … zu all dem, was ich einst geschworen habe, stehe ich nach wie vor. Dafür fighte ich  - und jeder von euch, dem es ähnlich ergeht, ist eingeladen mir zu folgen.“

Wieder schallt Jubel durch die National Indoor Arena…

Shadow: „Vor allem … da ich nun eine Manifestation trage, um es zu belegen.“

Mit diesen Worten schallen die Bekundungen noch eine Spur stärker durch, denn Shadow dreht sich um, erklimmt die Ecke und streckt die Cryption Crown in die Höhe.

Shadow: „Als ich in eure Liga kam, war diese Crown nur eine greifbare Möglichkeit, welche sich mir im günstigsten Fall geboten hätte. Und doch rückte sie davon, angesichts vordringlicherer Ziele. Bis jetzt … tja, es heißt nicht umsonst, das Glück sich vermehrt, wenn man den Zufällen einen Chance offeriert …“

Mit diesen letzten Worten senkt sich der Arm wieder. Die behandschuhte Hand des unergründlichen Dunkel greift den Gürtel am mittigen Zierstück … und es hat den Anschein, als würde er darauf blicken. Dabei steigt er herunter, bleibt am Turnbuckle stehen.

Shadow: „Ein silberner Titlebelt, der Ruhm bedeutet. Ehre … Stolz … … Geschichte … und seht, wer ihn damit honoriert hat: ………………………. Elroy Schmidtke ……………………. Azrael Rage ……………………….. Chris McFly jr. ………………………………… Blaze …………………………… unser glorreicher Gerasy ………………………… ja, selbst die räudige Töle im Schafspelz, welche mich einmal mehr darin bestätigt hat, dass man nur alleine einen Schatten werfen sollte …….“

Jeder der genannte Namen ruft unterschiedliche Reaktionen hervor. Sharpe zieht durchweg negative Rufe, dafür wird selbst bei der mittelbaren wie etwas abwertenden Erwähnung von Mad Dog dieser gefeiert.

Shadow: „Sie alle haben auf ihre eigene Weise der Cryption Crown gehuldigt - und ich gedenke nicht mit dieser Tradition zu brechen.“

Er begibt sich wieder in die Mitte, der Arm mit der Crown geht neuerlich in die Höhe.

Shadow: „Und so recke ich diesen Gürtel ein weiteres Mal und rufe euch zu: kommt und entthront mich, so ihr denn könnt! Denn dafür müsst ihr mir letztlich zwei Worte entlocken. Zwei Worte, welche im Kampf herausgepresst meine starre, weiße und entblößte Maske sprengen … doch dazu werde ich es nicht kommen lassen.“

Der Schatten lässt eine geschickt gewählte Kunstpause – die ihre Wirkung nicht verfehlt, denn die Fans reagieren entsprechend. Sie haben den Wink scheinbar verstanden.

Schadow: „Ganz recht: die Cryption Crown wird ab sofort in I quit - Matches verteidigt werden. Also lasst mich nicht zu lange warten, wenn ich euch diese Gelegenheit gebe …. beziehungsweise …. geben werde.“

Er geht zwei Schritte auf die Seile zu, welche der Rampe am Nächsten ist.

Shadow: „… denn noch ist es nicht ganz so weit. Noch wartet die auf meiner Schulter ruhende Championship auf eine erste, ganz besondere Herausforderung. Kein Artist formerly known als Nelson Friedrich, der sich scheinbar doch als Brutus entpuppt hat. Und …. sorry, Jimmy: auch erstmal kein Ex-Titelträger mit dem Anrecht aufs Rematch.“

Shadow ist an den Ropes angelangt – und es hat den Anschein, als würden die haarverhangenen Augen wieder die Rampe hinauf zur Stage blicken.

Shadow: „Diese erste Titelchance unter meiner Regentschaft gebührt einem ganz speziellen Fighter. Jemand, der Blut, Schweiß und Ehre in dieser Liga verkörpert wie kein Zweiter … selbst, wenn er momentan dank eines feinen Gespinstes aus Lügen und Halbwahrheiten der Meinung ist, wir würden auf verschiedenen Polen stehen. Jemand, der mich als doppelzüngig abstempelt - und verkennt, dass die wahren Heuchler dem eigenen Dunstkreis entsprießen. Jemand, auf den gerade tränendurchsiffte Schwanengesänge geträllert werden - um dann bei der Company dank der triumphalen plötzlichen Wiederkehr die Kassen klingeln zu lassen...“

Die Hand geht zur Schulter. Dann wird die Cryption Crown auf dem Toprope drapiert, bevor er mit der freien Hand hinauf zur Stage deutet.

Shadow: „Marc Poe, Homeboy … ich gebe nichts auf derlei PR-Gags seitens Miss Vark oder zynische Grabreden von Alpha-Kevin. Oder ... all die üblichen Halbwahrheiten, die mir und uns allen als Mainstream-Gesellschafts-Evangelium dargeboten werden, damit wir sie glauben. Ich weiß, dass du dich hier irgendwo versteckst ... aber ... vielleicht habe ich etwas, um die zu locken. Du wolltest dereinst selbst diese Championship um jeden Preis. Du hast mir vorgeworfen, sie dich gekostet zu haben. Jetzt stehst du ohne deinen Gürtel da, ohne Chance, sie dir in den kommenden Wochen zurückzukämpfen. Ich gebe dir zumindest die Möglichkeit dir dieses Silber erneut anzueignen. Nenn es ein Zeichen. Der Titel ... und vor allem ICH, der dich in die Schranken gewisen hat. Also: solltest du dort backstage sein … dann komm heraus, proove me wrong und tritt gegen mich an….. JETZT!!!“

Der Schatten lässt das Mikro sinken und begibt sich zwei Schritte rückwärts. Er steht da: stumm, lauernd … ein Moment der Stille.
Die dann beantwortend unterbrochen wird….

 

… aber nicht von Marc Poe wie sich es Shadow gewünscht hat, sondern von der hauseigenen Schlange der PCWA, Tony Graves, der sich nach den ersten Klängen der Musik auf der Stage postiert und die gemischten Reaktion aus Buhen und Jubeln auf sich niederprasseln lässt, während im Hintergrund weiterhin seine Einzugsmusik gespielt wird.

I can't remember anything at all
I've been turning it all around
I'm sorry, oh so sorry
Is this what I have become?

Mit den letzten Zeilen hebt dann Tony Graves doch das Mikro an die Lippen und beginnt ganz gemächlich zum Ring zu schlendern.

Tony Graves: "G'day Shadow. Es tut mir leid, deine Erwartungen so weit zu übertreffen, aber leider hab ich das Gefühl, dass unser neuer Gerasy und ich hier nicht ernst genommen werden!"

Tony Graves erreicht jetzt den Ring. Er zieht sich am mittleren Ringseil auf den Apron, läuft zur nächsten Ecke, springt dort über das oberste Ringseil und setzt sich auf den obersten Turnbuckle, bevor er endlich weiterspricht.

Tony Graves: "Blacky hat sich sogar die Mühe gemacht, Zeit aus seiner Sieger-Rede zu nehmen, um allen hier meine Interessen auf die Cryption Crown klar zu machen - und was macht unser Champion? Stellt sich hier hin und fordert Marc Fucking Poe."

Tony Graves spricht in großen Gesten und gibt sich beim letzten Satz spielend eingeschnappt.

Tony Graves: "Shadow, wir verstehen uns ja halbwegs. Also sage mir doch einmal bitte, warum Marc Poe jetzt schon wieder eine Chance auf einen Titel bekommen soll? So, wie ich ihn kenne, will er auch vermutlich lieber den Gerasy zurück, als die Cryption Crown haben, für die er als ehemaliger Gerasy jetzt vermutlich ja zu gut ist."

Kurz legt der Spieler eine Pause ein.

Tony Graves: "Während sich also Poe vermutlich fragt, wie er den Gerasy zurückbekommen könnte, gibt es Menschen wie mich. Menschen, die dieses silberne Prachtstück tatsächlich gerne um ihre Hüften hätten. Und so sehr ich es doch schön finde, dass du den Menschen hier ein unschedueled Titlematch, furthermore an I Quit Match, liefern willst, fühle ich mich doch zu tiefst beleidigt und verletzt, dass du meine Herausforderung von vorher ignorierst und dann noch sagst, dass Marc Poe die Chance mehr verdient als ich!"

Es ist nicht ganz klar zu erkennen, ob Tony nur so in den Wind sagt, dass er sich beleidigt und verletzt fühlt oder ob es tatsächlich so ist, wie er sagt.
Der Schatten hat das Schauspiel auf sich wirken lassen. Er blickt zum Gambler hin – das ist trotz des wie immer verborgenen Gesichtes zu erkennen. Und würde man es sehen, vermutlich auch den abschätzigen Ausdruck in dem pantomimenweißen Gesicht.

Schließlich zieht er seinen Gürtel wieder vom Seil herunter. Er lässt den Arm mit der Crown baumeln – allerdings derart, dass der Belt nicht auf dem Boden schleift sowie dessen silberne Ornamente der Schlange ins Auge fallen dürften.
Erst recht, als er sich dieser gegenüberstellt.

Shadow: „Ich spüre die stolzgeschwellte Überheblichkeit … ich höre die einlullende Dominanz … und doch – ich sehe lediglich die Marionette. Oder … ist es bloß das Abziehbild?!“

Der Spieler sitzt weiter auf der Ringpost. Er regt sich nicht, scheint nicht einmal zu blinzeln. Er schaut sich nur Shadow ganz genau an, als würde er ihn zum ersten Mal sehen, mustert ihn von oben nach unten. Wortlos.

Shadow: „Listen, Basilisk … du wirfst berechtigt deinen Namen in den Hut. Und ich weiß das zu schätzen. Denn ich stehe zu dem, was ich vorhin gesagt habe – das gilt für dich wie für den gesamten Kader. Sogar für den … Marionettenspieler, sofern er überhaupt Interesse, Chuzpe oder den Mut dazu hat.“

Er geht ein paar Schritte im Kreis.

Shadow: „Gerade du müsstest eigentlich wissen, dass im Pokerspiel gewöhnlich der Spieler mit dem höchsten Blatt Art und Richtung der Partie vorgibt. So ist es auch in unserem Business – und ganz speziell, was die Cryption Crown angeht. An Spekulationen, warum andere Champions vor mir dahingehend einen Laissez faire – Stil an den Tag gelegt haben, beteilige ich mich nicht. Dich hat nur anzugehen, ob du dabei bist und wann. Alles andere ist mein feuchter Kehricht, welcher dich nicht zu kümmern hat. Apropos Ob und Wann …“

Dann bleibt er stehen, widmet sich wieder der Schlange.

Shadow: „… gewöhnlich hat nur das Extravagante die Chance bemerkt zu werden. Und für mich liegt das in Leistung und Befähigung – nicht etwa darin, dass die eigenen Worte eher wie das Echo des dirtiest traitor in the business klingen. Also gib mir bitte mehr … mehr als nur einen frommen Wunsch und die Tatsache, seinem new best buddy die Schuhe oder sonst was zu küssen. Gib mir Argumente, dass du es wirklich verdienst.“

Jetzt ist wieder Bewegung in Tonys Körper. Graves hat keine sonderlich großen Siege eingefahren, vielmehr hat er einfach geredet und geredet und geredet, Töne gespuckt. Sein letzter Sieg war noch mit Rob Collins gegen die Ring Assassins und sein letzter Singles Match Triumph war gegen Sean Ashfield. Er hatte es sogar zustandegebracht gegen Seth Goldstein zu verlieren. Shadow hatte letztendlich Recht. Tony Graves ist nichts als Schall und Rauch.

Tony Graves: "First and foremost: du liegst falsch, Shadow. Dein figuratives Blatt ist Scheiße, du hast nur die meisten Chips am Tisch und du hast Big Blind. Deine Karten sind Scheiße, weil du derjenige bist, hinter dem nicht nur ich her bin. Du hast die meisten Chips wegen der Crown und du hast den größten Blind aller Zeiten. Und dieser Blind heißt "All In", denn das ist, was du setzen musst … oder solltest, wenn es um Pay Per Views geht."

Der Spieler lenkt vom Thema der handfesten Argumente ab. Schall und Rauch, dass kann er.

Tony Graves: "And 'sides, you wanted a match! Hier hast du ein Match. Dazu noch kein Schlechtes, immerhin konnte ich im Rumble Match um einiges länger verweilen als du! Was spricht also dagegen, dass wir bei Out of Ashes um die Cryption Crown antreten? Das wäre doch DER Draw des Abends, habe ich Recht?"

Der Spieler dreht sich zu den Zuschauern und richtet seine Frage genauso sehr an sie wie an den Schatten. Tatsächlich jubeln die Zuschauer auf, jeder aus verschiedenen Gründen. Manche wollen einfach das Match Shadow vs. Tony Graves sehen, manche wollen, dass Shadow Tony zu einem feinen pinken Puder reduziert und manche wenige wollen Tony Graves als Cryption Crown sehen. Die Schlange dreht sich wieder zum Schatten, aber am Ende? All das, was er gerade getan hat? Schall und Rauch.
Das Haupt des Cryption Crown bewegt sich keinen Millimeter - dafür dessen Hände. Zu einem sachten wie gehaucht wirkenden Klatschen.

Shadow: „Touching, Basilisk, touching … aber List und Tücke werden dich kein Stück weiterbringen. Das Schicksal spielt die Karten, nicht du. Ein bisschen heißer Brei und Opium fürs Volk täuschen über fehlende Stichhaltigkeit nicht hinweg. Und vor allem nicht mich…“

Er kommt einen Schritt näher.

Shadow: „… und doch - wenn es auch nur ein kleiner Teil in mir ist, der den letzten Funken Hoffnung hegt, dass Alpha-Kevin in deinem Fall Rückgrat und Ehrgefühl nicht gänzlich ausgelöscht hat … manchmal ergeben sich Herausforderungen nicht aus messbaren Werten, sondern einfach nur hinsichtlich Dampfablassen und der Bitterkeit einer Lektion. Wenn du es also wirklich…“

 

 

Die Köpfe beider schwenken herum zum AlieraTron – wie auch die Reaktionen der Fans erneut aufbranden. Hörbar laut und jubelnd. Denn der neue PCWA-Superstar und selbsternannte Wettermann bahnt sich seinen Weg in die Halle. Den von der Decke rieselnden Pyroregen durchschreitend begibt sich der „Tempest“ Trent Cardigan, heute wieder in seinem Flammen-Look, sowie nebst seiner Begleitung Windy zielstrebig zum Ring, wo bereits Shadow und Tone lauern: der Schatten stoisch, Graves mit einem augenscheinlich gelangweilten Grienen.

Windy steuert einen der Offiziellen außerhalb an, lässt sich ein Mikro geben und reicht dieses dann an ihren Begleiter weiter. Während dieser den Apron erklimmt, lehnt sich Windy den Ring begutachtend gegen den Kommentatorentisch.

Vincent Craven: „Sieht nach Gewitter aus…“

Mike Garland: „Ich find' eher, es sieht rosig aus …“

Craven gibt Garland einen leichten Klaps, so dass dieser seine Augen von Windys wohlgeformter Figur nimmt … zumindest kurzzeitig.

Cardigan hat derweil Position bezogen, seine Sonnenbrille abgenommen und begutachtet beide anderen Fighter. Dann geht sein Blick wieder zu den Fans.

Cardigan: „What’s up, Brummies?!“

Sofort schallen die Jubelklänge durch, welche der Wettermann für seine cheap pops erntet. Der Tempest weiß darum - und auch um die Macht von derlei Eisbrechern.

Cardigan: „Seid unbesorgt, ich werd euch nicht lange zur Last fallen wie gewisse andere Leute. Aber wenn es um Namedropping geht und Titelchancen in der Luft liegen, sei es mir hoffentlich verziehen, dass ich diese Party for two sprenge. Oder anders gesagt … don’t blame it on yourself – blame it on the weatherman!“

Den letzten Teil der Catchphrase gehen Teile der Crowd sogar mit. Er lässt die Pops kurz verklingen, ehe er sich an den Soul Survivor wendet.

Cardigan: „Hör zu, Schatten: wir hatten unsere Geschichte, die sich im Jetzt fortsetzt. Ich akzeptiere das, was wir beim Rumble besprochen haben – aber wenn du schon nicht unbedingt die offene Hand willst, dann sei wenigstens konsequent und klär die Sache mit mir! Du willst Herausforderungen?! Also, nach dem, was in Tokio passiert ist, sag ich mal: hier bin ich! Und tief im Grunde deines dunklen Herzens weiß ich, willst du das auch. Und daher …“

Der Wirbelsturm dreht sich nun Graves zu, der mit verschränkten Armen auf die Entgegnung lauert.

Cardigan: „… sorry, du Mau-Mau-Held, aber deine Hausaufgaben solltest du schon richtig machen. Vor allem, was die Verweildauern angeht. Also wenn hier einer ernsthafte Ansprüche auf Shadow und seine Championship erheben darf, dann bin das doch wohl ich. Denn eine deutliche wie längere Geschichte und die Rumble Statistics sprechen eindeutig gegen Vitamin B und den Rockzipfel des Gerasy.“

Ein Grinsen macht sich auf dem Gesicht des Gamblers breit. Er nickt langsam, während seine Zunge über die spitzen weißen Zähne läuft.

Tony Graves: "Mau-Mau-Held habe ich auch noch nicht gehört."

Der Spieler springt nun endlich vom Ringpfosten herunter. Langsam schreitet er durch den Ring, so dass er direkt zwischen Trent Cardigan und Shadow steht. Er versucht nicht einmal sich aufzubauen, er steht einfach da und sieht mit hängenden Schultern und etwas, was aussieht wie vollendetes Desinteresse, den Wettermann an. Cardigan versucht wieder das Mikro an die Lippen zu heben, was Tony damit erwidert, dass er eine Hand auf Selbiges legt und es sanft wieder vom Gesicht des Wettermannes weg bewegt.

Tony Graves: "Let people speak out. I was takin' so long 'cause I had a hard time rememb'rin' who in the fuck you're s'pposed to be. Cardigan, richtig? Listen, buddy. Ich habe gerade einen scheiß Tag, denn jemand, von dem ich dachte, dass er einen Hauch an Respekt hatte, hat meine Herausforderung gekonnt ignoriert."

Der Gambler gibt ein gespielt trauriges Gesicht, zusammen mit vollkommen übertriebener Schmolllippe, was nur den ohnehin sarkastischen Ton noch einmal unterstreicht.

Tony Graves: "In all seriousness. Du bist nicht der Einzige mit einer Vergangenheit mit Shadow, Wettermann. Wenn du aber unbedingt beweisen willst, dass du es mehr verdienst als ich eine Chance auf die Cryption Crown zu haben, warum regeln wir es dann nicht wie jeder andere in diesem god forsaken Buisness es regelt. Hm?"

Der Tempest legt den Kopf ein wenig schief und zieht ein belustigend wirkende Schnute … mit der er zu Windy draußen schielt, welche eine Braue hebt und dann mit den Schultern zuckt. Und so macht auch Cardigan einen Schritt – und stellt sich genau vor Graves und in dessen Blickrichtung zum Schatten. Der Größenunterschied wird dadurch noch eine Spur markanter, aber beiden merkt man dies anhand ihrer Gesichter nicht an.
Schließlich hebt Trent sein Mikro erneut. Es geht wortlos auf Augenhöhe des Gamblers, als wolle Cardigan wortlos wie sarkastisch um die Erlaubnis ersuchen, ob er jetzt sprechen dürfe. Als Tone mit einem zurückgehaltenem Lachen nickt, redet er los.

Cardigan: „Also ich schätze grundsätzlich sowohl jede Herausforderung als auch Leute, die ihre Patengeschenke nicht nur zum Schaukeln haben. Und ich hoffe sehr, dass da mehr ist als die heiße Luft, welche mir gerade entgegenweht. Du nennst dein bisschen Windhauch schon eine Vergangenheit, welche auf Augenhöhe meiner mit Shadow rangiert? Das nenn ich mal ungesundes Selbstbewusstsein … aber egal, wie du’s drehst und wendest: an mir kommst du nicht vorbei, was dein Streben angeht. Sowohl was Körpergröße angeht, Background mit dem Schatten als auch Rumble-Geschehen. Oder habe ich einen Fakt vergessen?“

Tony Graves: "Meh, just the lil' fact that it was yours truly who threw ya outta that Rumble. So, ya know... nothin' much."

Trent grinst.

Cardigan: „Right … aber ein Donner macht noch kein Gewitter, Spieler. Von daher solltest du..“

Shadow: „DEAL!!!“

Es bleibt ein kurzer Moment der Überraschung, der aber schon in der nächsten Nanosekunde vom Jubel der Fans überspült wird.
Wie vom Donner gerührt und krauser Stirn dreht sich Cardigan abrupt um und blickt zu Shadow herüber, der das Mikro noch unter die Haare geschoben hat. Graves hat sich leicht zur Seite gebeugt und die Brauen gehoben - aber er schaut zuversichtlich drein.

Shadow: „Wenn zwei sich streiten …ist meist der, welcher dem Zornigen nicht widerspricht, ein Weiser. Also zieh ich mich für den Moment zurück - und überlasse euch das Spotlight. Wer auch immer euer Duell für sich entscheidet, der soll mich dann bei Out of Ashes um die Crown treffen. Aber vergeudet die Zeit nicht - denn je länger es dauert, desto mehr anderen Herausforderungen kann, werde und muss ich mich stellen. Als dann…“

Shadow schickt sich an, den Ring mit seinem Gürtel zu verlassen, was Tone jetzt doch ein Grinsen entlockt.

Tony Graves: "Wir haben dem Schatten wohl in die Karten gespielt, wie?"

Wie als wären die vorigen Anfeindungen nie passiert und als sei er ein alter Freund tippt der Spieler dem Wettermann mit den Knöcheln seiner Schlangen-Hand gegen den Brustkorb.

Tony Graves: "Also was ist das hier? Setzt uns der Champion gerade für ein Number One Contenders Match an? Well hell, that'd be one fine fun pickle, wouldn't it?"

Shadow: „Ich wär an deiner Stelle nicht so forsch, Basilisk…“

Der Soul Survivor hat vor den Seilen nochmals gestoppt, das Mikro gehoben – aber sich nicht umgewendet.

Shadow: „… wie ich dir bereits vor einigen Wochen klargemacht habe, ist deine Entscheidung nun einmal gefallen – und sie zieht entsprechende Kreise nach sich, was uns beide betrifft. Du kannst nicht erwarten, die Welt in Brand zu stecken und dafür noch auf anerkennende Schulterklopfer hoffen. Du hast dich für Sharpe entschieden – also leb damit. Eine ehrliche Ringleistung ohne Schnörkel und Externes … das ist das einzige, was noch eine halbwegs intakte Lebenslinie zwischen uns bedeutet – und was dich von deinem verräterischen Spannemann unterscheidet…“

Dann dreht er sich doch um - dem Wirbelsturm zu.

Shadow: „… und was dich angeht: denk an die Worte, die du vorhin gepredigt hast … und vergiss nicht, was wir beim Rumble besprachen. Viel Glück!“

Während Shadow den Ring verlässt und sich wieder in Richtung Backstage auf macht, drehen sich Trent Cardigan und Tony Graves im Ring wieder zueinander.

Tony Graves: "Was meinst du, Wettermann? Du und ich bei Vendetta 142, Number One Contenders Match? Wenn du so viel besser bist als ich, dann hast du doch nichts zu fürchten, oder?"

Mit höhnischem Lächeln hebt Tony Graves erneut und langsam die Schlangen-Hand, dieses Mal ist sie aber ausgestreckt und hängt in der Luft zwischen dem Wettermann und der Schlange.
Der Tempest fixiert Graves, dann die gereichte Hand und schließlich wieder die Augen der Schlange.

Cardigan: „Von mir aus gern! Lass uns sehen, wer am ehesten die Nase in den silbernen Wind strecken darf … und wenn es wirklich blood, sweat and tears werden, die Versprechungen gehalten werden und jeder seinen Wingman schön außen vorlässt – dann wirst du auch deinen Handschlag bekommen. Wir seh’n uns…“

Der Tempest bufft dem Gambler in gleicher Weise mit der Faust an die Brust, bevor er ihm das Mikro gekonnt entgegenwirft und wortlos an Tone vorbeigeht.
Erneut klingt „Chasing the sky“, wobei Cardigan nach Verlassen des Rings gemeinsam mit Windy ebenfalls die Arena verlässt.

Graves bleibt noch einen Moment zurück, hebt dann das andere Mikrofon auf und blickt dem Wirbelsturm nach. Grinsend und mit einem Kopfschütteln folgt er ihm dann wenig später …

 

Vincent Craven: "Trent Cardigan vs. Tony Graves bei Vendetta 142! Das ist mal ne Ansage. Nice! "

Mike Garland: "Klug vom Schatten... die Bewerber gegeneinander. So wollen wir das sehen!"

Vincent Craven: "Cardigan und vor allem Graves müssen ihren großen Tönen Taten folgen lassen. Nur für gut gehalten zu werden, reicht nicht."

Mike Garland: "Vielleicht sollten sie sich dazu Tipps von den beiden Männern holen, die soeben bei Lisa stehen und zuvor mit den Partners in Crime aneinander geraten sind. Auch mit Graves teilen sie eine delikate Vergangenheit."


------------------ PCWA ------------------

Mit einem Lächeln auf dem Gesicht begrüßt Lisa Sanders die Fans in Birmingham und erntet dafür einige Jubelrufe. Als die Kamera jedoch den Männern schwenkt, die sie interviewen möchte, wechselt die Stimmung und laute Buhrufe sind zu vernehmen. Den Ring Assassins macht dies jedoch nichts aus, sie schauen stoisch auf Sanders. Gekleidet sind sie genauso  wie heute Nachmittag, als sie im Cannon Hill Park mit den Partners in Crime aneinander rasselten.

Lisa Sanders: "Connor und Sean... ihr habt Northern Superior endlich schlagen können und ihnen damit in der eigenen Heimat eine schwere Niederlage beigebracht. Denkt ihr, dass sich damit der Abwärtstrend der letzten Monate wieder gedreht hat? Geht es wieder aufwärts mit den Ring Assassins?"

Ashfield ballt sofort die Faust, als Sanders diesen Punkte anspricht. Erinnerungen an den Nachmittag werden wach.

Sean Ashfield: "Abwärtstrend, Abwärtstrend... Wo war dort ein Abwärtstrend zu sehen, hm? Wir haben gegen Northern unfair verloren, wir haben gegen Happy Hour unfair verloren. Wenn das alles nicht gewesen wäre, wären wir schon längst wieder Cotatores Champions."

Sein kanadischer Partner nickt nur bei diesen Ausführungen.

Connor Rogue: "Der Sieg gegen Northern hat endlich bewiesen, dass wir das bessere, ja, das beste Tag-Team der Welt sind. Ihr Sieg beim National Wrestling Day 2 kam dadurch zustande, dass sie nicht nach den Regeln gespielt haben. Beim Springbreak war alles sauber. Und damit können wir nach Jona Varks Worten wieder ein Titelmatch fordern! Und das tun wir hiermit auch. Die Cotatores sind zu lange in schwachen Händen - es braucht wieder vier starke Hände, die sie halten!"

Lisa zieht leicht überrascht die Augenbrauen nach oben.

Lisa Sanders: "Allerdings lastet noch ein Schatten vom Rumble auf euch. Zwar habt ihr dort die PCWA gut vertreten, indem ihr Northern aus der Battle Royal geworfen habt. Jedoch gab es zuvor die Entführung von Stacey Buehler, die ein schlechtes Licht auf euch warf."

Connor und Sean ziehen kritisch die Augen zusammen. Dann antwortet der aufbrausendere Amerikaner.

Sean Ashfield: "Immer diese Negativität, Lisa. Was soll das?! Die Nordmänner wollten kein Rematch... dann mussten sie eben mal sehen, wie es ist, wenn man anderen etwas nimmt, das sie gerne hätten. That's the hole story... Und wie wir gesehen haben, haben sie dadurch endlich verstanden und unsere Herausforderung angenommen. An der sie dann kläglich scheiterten, was wiederum zeigt, dass sie zuvor nur Angst hatten."

Sanders scheint mit der Antwort nicht 100% zufrieden, denn sie wiegt den Kopf nach rechts und links. Dann aber leitet sie zum nächsten Thema über.

Lisa Sanders: "Und nun also Carnageddon? Hat Lara Lee ähnliches zu erwarten?"

Rogue schmunzelt leicht ob der leicht spöttischen Frage.

Connor Rogue: "Carnageddon ist lediglich auf unserem Radar, da sie die Cotatores in den Händen halten. Sie haben dem Witz von Deception die Gürtel abgenommen, aber das macht sie noch lange nicht zu guten Champions. Es wird Zeit, dass wieder Klasse das wichtigste Titlepicture der PCWA anführt - Carnageddon kämpft stets im Opener, während unter uns die Cotatores im Co Mainer ausgefochten wurden. Wir wollen sie in den Main Event bringen, denn nur ZUSAMMEN machen wir die PCWA wieder groß!"

Und damit legt Connor seinen Arm um die Schulter seines Partners, der es ihm gleich tut.

Lisa Sanders: "Zuvor soll allerdings noch ein Match gegen die Partners in Crime folgen, wie wir heute Nachmittag gesehen haben?!"

Sean Ashfield: "Wenn sie den Mumm haben, machen wir diese Clowns auch noch vorher platt... Aber du hast es ja eben gesehen, Lisa. Cardigan möchte woanders mit spielen. Wenn es noch einen Beweis für unsere Worte gebraucht hat, dann hat er ihn soeben selbst gebracht. Cardigan ist kein Teamplayer... Wenn Vark das Match ansetzt, dann werden wir genau das den beiden Single Wrestlern auf ihren Arsch tätowieren. Denn am Ende wird es laufen, wie mit Northern: Sie klopfen ab und ordnen sich unter!"

Mit einem entschlossenen Blick in die Kamera verschwinden die Ring Assassins mit diesen Worten auch schon wieder. Lisa schaut ihnen noch einen Moment hinterher, dann gibt sie lächelnd zurück zu Mike und Vincent.

 

Mike Garland: "So will ich die Assassins sehen. Nach diesem Hin und Her beim Rumble endlich wieder Entschlossenheit und Fokus."

Vincent Craven: "Der Sieg gegen Northern hat ihnen scheinbar 'gut' getan. Wobei mich ihre Nachdenklichkeit deutlich mehr begeistert hat... Aber dazu scheint momentan bei ihnen kein Anlass mehr zu sein. Mal sehen, wie es ist, wenn sie wieder auf den Mund fallen."

Mike Garland: "Gegen Carnageddon?! Oder die Partners in Crime. Ich bitte dich."

Vincent Craven: "Nun ja... einfach so werden sie jedenfalls kein Rematch bekommen. Schließlich sind noch andere Teams im Rennen, die ihren Hut werfen könnten. Allen voran die beiden, die wir jetzt gegeneinander sehen. Die alten Titelträger."

Mike Garland: "Deception hat definitiv was wieder gut zu machen. Und das sollten sie gegen die Happy Guys unbedingt tun."

Vincent Craven: "Na dann lass uns mal schauen, ob ihnen das gelingt."


------------------ PCWA ------------------

Endlich werden sie Smash noch einmal in die Finger bekommen und diesem Schuft zeigen, dass die Niederlagen damals nicht mehr als Zufall waren. Mit einem Sieg heute, werden sie sich endlich wieder in Position für die Cotatores bringen. Die beiden lächeln sich an und in der Arena erklingt schließlich die laute Stimme von Banes, die sofort lauten Jubel hier in Birmingham auslöst.

HIGH-FIVE DUDE!

Es folgt ein lautes klatschendes Geräusch. Der High-Five ist wohl erfolgt. Nun kommt Musik aus den Boxen und die gesamte Halle wird wie üblich bei Auftritten der beiden Happy Guys in buntes Licht getaucht. Die Fans jubeln lautstark. Hinter dem Vorhang klatschen die beiden Partner noch einmal ab und schließlich setzen sie sich in Bewegung.

See me, I live in wonder
I’m gonna meet you on the other side
Well, I’m gonna steal your thunder
You’d better run, you’d better hide

I see you, you think you’re something
Well you’re nothing, you’re a butterfly
You've no love, you've no reflection
You’d better run, you’d better hide

Die Lichstrahlen fallen nun auf den Eingangsbereich, wo mit einem Mal die beiden Happy Guys stehen. Beide tragen am heutigen Abend ihre übliche In-Ring Bekleidung, Keine Überraschungen wie beim Rumble heute. Beide haben sie ihren dunklen "Warriors of Light" Lederjacken an. Beide drehen sich mit einem lauten Knall und einem dazugehörigen bunten Konfettiregen um und blicken mit konzentrierten Mienen durch die Zuschauerreihen hier in Birmingham. Synchron nicken die beiden besten Freunde sich zu und beginnen mit ihrem Marsch zum Ring. Unterwegs gibt es selbstverständlich High-Fives mit allen Fans, die ihnen ihre Hände entgegenstrecken und so den wahren GLAUBEN leben. 

Angels, give me shelter
'Cause I'm about to fall
Stone cold, Helter Skelter
I’m not afraid
I’m gonna face you off

Der Song von Liam Gallagher verstummt langsam, als die beiden Happy Guys endlich im Ring ankommen. Dort entledigen die beiden sich ihrer Lederjacken und warten auf ihre Gegner.

Aus den Boxen dröhnt "Unknown Stuntman" von Lee Majors und auch  die Fans hier in Birmingham reagieren sofort mit lauten und unüberhörbaren Buh-Rufen. Diese Reaktion liegt allerdings nicht allein am Gesangstalent vom ehemaligen Sechs-Millionen-Dollar-Mann...

... denn das Logo, welches nun auf der Großleinwand eingeblendet wird, macht dann auch dem Allerletzten klar, wer hier nun gleich auftauchen wird.

Deception

Die ohrenbetäubenden Pfiffe der Fans werden nochmal lauter, als genau die zwei Männer auftauchen, für welche jenes Logo mittlerweile steht: Kevin Smash und Rob Collins. Beide tragen ihre Deception-Jacken und dicke modische Sonnenbrillen auf der Nase. Ein breites Grinsen ziert wie so oft die Gesichtszüge der selbsternannten Legende. Gemeinsam marschieren die beiden Deception Kumpels zum Ring und bleiben schließlich vor diesem stehen. Smash hat scheinbar noch etwas zu sagen.

Kevin Smash: "Cut the damn Music!"

Dem wird Folge geleistet und die selbsternannte Legende lässt sich ein Mikro reichen. Missmutig blickt er in den Ring zu den beiden Happy Guys, die ihn misstrauisch beäugen. Mit fester Stimme ergreift die selbsternannte Legende nun das Wort.

Kevin Smash: "Diese gesamte Ansetzung ist ein verdammter Witz von Jona Vark. Wir haben diese beiden hirnlosen Idioten dort bereits zweimal mehr als deutlich besiegt und allen gezeigt, dass sie uns nicht gewachsen sind. Doch wen wundert es, dass Jona Vark dieses Match angesetzt hat, wo sie doch bereits seit geraumer Zeit alles versucht um uns Steine in den Weg zu legen. Man nehme nur die Ereignisse des Brawlin' Rumble als Beispiel ..."

Smash blickt zu seinem Partner, der inzwischen ebenfalls ein Mikro in der Hand hat und loslegt.

Rob Collins: "Man hat uns unsere Gürtel auf unfaire Art und Weise geraubt. Carnageddon hatten diesen Titelkampf niemals verdient. Wir hatten auch sie bereits mehrfach besiegt und waren keinen Beweis mehr schuldig!"

Er schüttelt den Kopf und Smash macht es ihm nach, während einige "Carnageddon" Chants aufkommen, was allerdings auch den Happy Guys nicht unbedingt zu gefallen scheint. Smash fährt jedenfalls fort.

Kevin Smash: "Who cares what You think? Ihr Fans seid mindestens genau so dumm, wie diese Zwei Gestalten dort im Ring. Auch ihr seid zu dumm aus Fehlern zu lernen."

Natürlich erntet Smash für diese Aussage laute Buh Rufe. Smash ignoriert diese jedoch grinsend und betritt über die Stahltreppe schließlich den Ring. Collins folgt ihm und Smash fährt fort.

Kevin Smash: "But whatever! Wie wir bereits sagten, sind wir nicht länger bereit uns mit Füßen treten zu lassen!"

Rob Collins: "Das werden Deception ganz sicher nicht mehr!"

Kevin Smash: "Und deswegen werden wir dieses Match einfach nicht bestreiten! Ihr Versager seid es nicht wert!"

Laute Buh Rufe bei den Fans. Gordon Banes will am liebsten sofort auf Smash losgehen und ihm zeigen wieviel er wert ist, doch Cornwallace hält seinen Partner zurück. Smash grinst hämisch.

Kevin Smash: "Hab ich da etwa einen Nerv getroffen? Jetzt bleib doch mal realistisch du Opfer! Warum sollten wir uns dazu herablassen euch noch einmal zu verprügeln? Was hätten wir davon, außer der Befriedigung euch ein weiteres Mal gedemütigt zu haben?"

Er blickt Collins gespielt fragend an und der zuckt mit einer völlig ahnungslosen Miene die Schultern. Plötzlich hebt Smash jedoch den Finger. Er scheint eine Idee zu haben.

Kevin Smash: "Es sei denn ..."

Er schweigt und blickt kurz zu Collins. Er flüstert seinem Partner etwas ins Ohr und der nickt schließlich eifrig mit seinem Kopf. Smash blickt grinsend zu den beiden Happy Guys, die zornig zurückstarren.

Kevin Smash: "Wir sind bereit gegen euch anzutreten, wenn es um alles geht! Losers leave Town!"

Beide Deception Members blicken mit ernsten Mienen zu den Happy Guys. Die blicken ebenso ernst zurück. Die Fans halten den Atem an. Cornwallace blickt zu Banes und der zurück zum Waliser. Schließlich nickt Banes mit dem Kopf und schreit in Richtung Smash.

Gordon Banes: "Die Chance lass ich mir nicht entgehen ... You're on!"

Smash lässt zufrieden das Mikro sinken und reicht es nach draussen. Er und Collins entledigen sich nun ihrer Entrance Accessoires. Derweil kommt ein Offizieller aus dem Backstage Bereich angerannt und begibt sich zum Referee. Er spricht kurz mit diesem und verschwindet schließlich wieder. Der Referee hingegen wendet sich an Jane Nelson, die nun auch offiziell verkündet was Sache ist.

Jane Nelson: "Nach Rücksprache mit Miss Vark ist dieses Match nun offiziell ein Losers leave Town Match!"

Riesen Jubel bei den Fans. Beide Teams blicken sich voller gegenseitigem Hass an. Die Schlacht kann beginnen!

Mike Garland: "JAAAAAAAAAA! JAAAAAAAAAAAA! VERDAMMT NOCHMAL JA! ENDLICH WERDEN WIR DIESE HAPPYS LOS! ENDLICH!"

Vincent Craven: "Ich kann nur hoffen, dass es genau anders ausgeht und wir Deception und ihre faulen Tricks endlich los sind!"

Mike Garland: "Das wird niemals geschehen. Smash und Collins sind mit einem Plan hier aufgetaucht und den werden sie konsequent durchziehen!"

Vincent Craven: "Wir werden es sehen. Jedenfalls haben wir nun offiziell ein Losers leave Town Match und das bereits im Opener. Kann unsere England Tour noch stärker starten liebe Fans?"

Mike Garland: "Sie kann ... nämlich wenn diese Happys endlich weg sind! Ich freue mich schon jetzt drauf!"

 

Opener
- One last Time! -

Losers Leave Town Match
Regular Tag Team Match

Bild
Bild
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Yoshi Funaki; Timelimit: 15 Minuten )

 

Als der Ringgong schließlich erklingt, sind es Rob Collins auf Seiten von Deception und Gordon Banes auf Seiten der Happy Guys, die den Anfang machen. Zunächst umkreisen die beiden Kontrahenten sich, ehe es in einen Lock-Up geht, den Collins jedoch augenblicklich wieder durch einen Tritt in den Magen von Banes löst. Collins lässt nun sofort einige Kniestöße in den Magen von Banes folgen, ehe er diesen in die Seile schickt und schließlich mit einer donnernden Clothesline auf die Matte schickt. Collins lässt sich kurz feiern, erntet jedoch nur laute Buh Rufe der Fans. Ihm ist es egal, mit einem hämischen Lachen im Gesicht schickt er Banes in die Ringecke, wo er nun den Smasher eintaggt. Banes wird nun von Collins in der Ecke gehalten. Smash nimmt Anlauf und rennt schließlich los um einen Elbow ins Gesicht von Banes zu jagen. Lachend und angefeuert von den Pfiffen der Fans lässt die selbsternannte Legende nun einen krachenden Chop in den Brustkorb von Banes folgen. Schließlich packt Smash Banes am Hals und schleudert ihn in die Mitte des Rings. Lässig pinnt Smash seinen Gegner, indem er lediglich das Bein auf den Brustkorb seines Gegners stellt, Der Referee geht zu Boden, doch da kickt Banes auch schon aus. Zum Dank verpasst Smash ihm einige stampfende Tritte, ehe er Banes zu sich in die Ringecke schleift und dort erneut mit Collins wechselt.

Mike Garland: "Eine meisterhafte Taktik von Deception. Es ist so schön ... heute sehen wir Happy Hour endlich zum letzten Mal!"

Vincent Craven: "Da bin ich mir noch längst nicht so sicher wie du." 

Mike Garland: "Ach nein? Schau dir das Match doch an. Der Verlauf spricht eine deutliche Sprache."

Vincent Craven: "Wir werden sehen, jetzt ist jedenfalls Collins wieder an der Reihe."

Und der verpasst Gordon Banes erst einmal einen harten DDT, ehe er ihn wieder auf die Beine zieht und einen Snap Suplex folgen lässt. Collins lässt nun ein Cover folgen ...

... One ...

... Kick-Out von Banes. Collins setzt mit einigen Faustschlägen nach, wofür er sich vom Referee eine Ermahnung anhören muss, doch anstatt zuzuhören schiebt er den Referee einfach zur Seite und schickt ihn zu Smash in die Ringecke. Der Referee hält ihn jedoch davon ab nachzusetzen und ermahnt ihn nun dafür, dass er aus dem Weg geschoben wurde. Collins nutzt das Ganze meisterhaft und verwickelt den Referee nun in eine Diskussion, während der Smasher nun Banes in der Ringecke würgt. Cornwallace hat jedenfalls genug gesehen und stürmt in den Ring, doch sofort ist der Referee zur Stelle und schickt ihn wieder raus. Smash und Collins nutzen auch dies um zu zweit den Engländer zu würgen. Schließlich gibt es den erneuten Tag mit Smash und der schickt Banes nun in die Ringecke um mit einem Running Big Boot zu folgen. Erneut versucht sich Smash nun an einem Cover ...

... One ...

... Two ...

... Kick-Out! Smash schüttelt missmutig den Kopf und verpasst Banes ein paar Tritte, ehe er sich hinter diesem postiert und ihn schließlich in einen Sleeperhold nimmt. Während die Fans und auch Cornwallace Banes lautstark anfeuern, schwinden dessen Kräfte langsam.

Mike Garland: "Nur noch wenige Minuten ... gleich ist es soweit. Welch Freudenfest!"

Vincent Craven: "Es sieht in der Tat nicht besonders gut aus für Banes. Der Mann muss dringend seinen Partner einwechseln!"

Mike Garland: "Tja ... da ist er gerade in denkbar ungünstiger Position für.

Vincent Craven: "Da stimme ich dir unglücklicherweise zu und seine Kräfte scheinen ihn auch gerade endgültig zu verlassen."

Und so liegt es nun am Referee zu überprüfen ob Gordon Banes hier noch weitermachen kann, oder eben nicht. Er hebt den Arm des Engländers ein erstes Mal und der Arm fällt. Smash grinst breit. Der Referee hebt den Arm ein zweites Mal. Cornwallace motiviert die Fans noch einmal. Der Arm fällt auch zum zweiten Mal. Siegessicher hebt Smash die freie Hand in die Luft. Der Arm wird zum dritten Mal gehoben. Der Lärm den die Fans nun machen ist ohrenbetäubend. Und der Arm fällt ... doch in letzter Sekunde reisst Banes ihn doch wieder nach oben und rettet sich und seinen Partner. Lauter Jubel bei den Fans, während Smash völlig ungläubig dreinschaut und nun auch noch mitbekommen muss, wie sich Banes, angefeuert vom PCWA Universum, wieder auf die Beine kämpft und es schließlich mit einigen Elbows gar schafft sich zu befreien. Sofort rennt der Engländer in die Seile, doch Smash ist wieder im Game und es gibt einen weiteren knallharten Big Boot gegen Banes. Smash lacht ihn hämisch aus und schleift ihn in seine Ecke, wo er nun den erneuten Wechsel mit Rob Collins durchzieht. Während Smash seinen Gegner nun festhält steigt Collins auf das Top Rope und will von dort mit einem Double Axe Handle Blow auf Banes herabspringen, was er schließlich auch tut ... doch Bnes entgleitet den Fingern von Smash und Collins erwischt seinen eigenen Partner! Er schlägt die Hände über den Kopf, will sich dann jedoch sofort wieder um Banes kümmern, doch der hat sich inzwischen in die Seile geschleudert und kommt mit einem wunderschönen Dropkick herangeflogen, der Collins von den Beinen holt. Langsam kriecht Banes nun in Richtung Cornwallace und der Waliser macht auch nochmal mächtig Stimmung um seinen Partner anzufeuern.

Mike Garland: "Da kann der ihn noch so oft anfeuern ... gleich seh ich seine Visage zum letzten Mal!"

Vincent Craven: "Du bist so verbittert ... es muss dich schon schwer in deiner Ehre gekränkt haben, dass die 2 dich verprügelt haben!"

Mike Garland: "Ja, aber Deception werden mich heute rächen und dieses Kapitel endgültig beenden!"

Collins kommt wieder auf die Beine und er sieht wie Banes in Richtung seines Partners kriecht. Er rennt los um es zu unterbinden ... doch Banes zeigt einen letzten Hechtsprung und schafft den Wechsel mit Cornwallace. Riesiger Lärm in der Halle und Cornwallace legt auch sofort mit einer Springboard Clothesline gegen Collins los, ehe er losrennt und auch noch Smash mit einem Elbow vom Apron fegt. Collins weiß gar nicht so recht wo er ist, als er sich wieder erhebt und erstmal einen Double Arm Facebuster von Cornwallace kassiert. Der Waliser steigt nun auf das Top Rope und blickt auf Collins herab, ohne lange zu zögern springt der Waliser ab ... Frog Splash! Das Cover ...

... One ...

... Two ...

... Smash ist mit einem Tritt zur Stelle und unterbricht das Cover. Sofort wird er vom Referee wieder aus dem Ring geschickt, während Cornwallace sich an den Rücken fasst und wieder am Seil hochzieht. Auch Collins ist nun wieder auf den Beinen. Beide rennen aufeinander zu und haben die gleiche Idee ... Double Clothesline! Beide liegen am Boden und werden nun vom Referee angezählt, doch Cornwallace schafft es als erster der beiden wieder auf die Beine. Er hilft Collins auf den letzten Metern nach oben, doch der dankt es ihm mit einem schmutzigen Griff in die Augen. Die Fans buhen lautstark, doch Collins ist es ganz gleich. Zornig lässt er einen harten DDT gegen seinen Gegner folgen und anschließend noch eine ganze Serie an Elbows, ehe er schließlich mit Smash wechselt. Gemeinsam schicken sie Cornwallace nun in die Seile, doch der kommt zum grenzenlosen Jubel der Fans einfach mit einer Double Clothesline angeflogen und nietet einfach beide Deception Members um. 

Vincent Craven: "Hör dir diesen Jubel an. Die Jungs sind hier eindeutlig Zuhause!"

Mike Garland: "Wen interessiert es. Von mir aus können sie gerne nach der Show für immer hier bleiben und ihren ekelhaften Frass in sich reinschaufeln!"

Vincent Craven: "Für's erste kümmern sich die beiden jedenfalls um Smash, der gerade von Cornwallace in die Ringecke geschickt wurde."

Mike Garland: "Und jetzt wechselt der auch noch mit seinem Partner ... widerlich!"

Die Fans sehen das nicht ganz so und jubeln Bray-Bray zu, der gerade Smash am Boden hält, während sein Partner das Top Rope erklimmt und schließlich mit einem Double Stomp gegen Smash herangeflogen kommt. Sofort lässt er ein Cover folgen ...

... One ...

... Two ...

... Thr .... Kick-Out von Smash. Banes setzt jedoch sofort nach und rennt in die Seile um einen harten Kick gegen den Brustkorb von Smash zu landen. Er rennt abermals in die Seile und landet noch einen krachenderen Tritt, der die selbsternannte Legende endgültig fällt. Schwer atmend versucht Smash sich an den Seilen wieder hochzuziehen, doch kaum ist ihm dies gelungen, wird er auch schon durch einen klassischen Chop-Block wieder gefällt. Banes umgreift nun die Hüften von Smash.

Mike Garland: "Das kann er unmöglich schaffen ..."

Vincent Craven: "Und doch scheint er es versuchen zu wollen, doch ich stimme dir zu ... das kann eigentlich nur nach hinten gehen!"

Mike Garland: "Sieh dir doch nur sein angestrengtes Gesicht an ... niemals wird dieser Idiot es schaff ..."

Doch die Worte bleiben Mike im Hals stecken, als er Banes tatsächlich gelingt unter dem lauten Aufraunen der Fans einen Deadlift German Suplex gegen seinen Gegner zu zeigen. Erschöpft lässt er sich auf Smash fallen und der Referee zählt das Cover ...

... One ...

... Two ...

... Threeeeeeee ... Collins unterbricht das Cover gerade noch rechtzeitig mit einem Elbow in den Rücken von Banes. Die Situation eskaliert nun völlig, als auch Bray-Bray mit einem Springboard Dropkick angeflogen kommt und Collins trifft. Sofort will Bray-Bray nachsetzen, doch Collins hat in der Smash Schule gelernt und es gibt einen Augenkratzer gegen Cornwallace. Sofort lässt Collins einen harten Spinebuster folgen. Banes will derweil den Smasher wieder auf die Beine ziehen, doch der nutzt den Umstand, dass der Referee durch Collins und Cornwallace abgelenkt ist, zu einem Cheap Shot! Der Mann aus Chelsea greift an seine Kronjuwelen und sinkt zu Boden. Dem Referee ist es derweil gelungen Collins und Cornwallace wieder aus dem Ring zu schicken. Und der Oaklander sieht nun wie Smash langsam aber sicher auf ihn zukriecht um den Wechsel zu vollziehen. Auch Banes ist auf dem Weg zu Cornwallace. 

Mike Garland: "Los Smash, nur noch wenige Zentimeter, dann wird Collins hier richtig aufräumen."

Vincent Craven: "Banes ist auch gleich am Ziel. Wer von beiden schafft wohl zuerst den Wechsel?"

Mike Garland: "Spielt das eine Rolle? Ganz gleich wer zuerst reinkommt, am Ende wird es so aussehen, dass Rob Collins hier kurzen Prozess macht und dieses Match endlich beendet!"

In diesem Augenblick gelingt auf beiden Seiten zeitgleich der Wechsel und sowohl Cornwallace, als auch Collins entern nun den Ring und stürmen aufeinander zu. Cornwallace will eine Clothesline zeigen, doch Collins slidet einfach elegant auf den Knien unter dieser hindurch, erhebt sich wieder und landet einen krachenden Superkick gegen den Waliser. Mit konzentrierter Miene zieht er Bray-Bray nun wieder auf die Beine und zeigt einen Bodyslam gegen diesen. Collins lässt noch einen Tritt folgen, ehe er seinen Gegner an den Haaren wieder hochzieht und ihn hochstemmt ...

... BRAAAAAAAAAAAAINBUSTEEEEEEEER! Sofort lässt der Oaklander ein Cover folgen ...

... One ...

... Two ...

... Kick-Out von Cornwallace. Collins schüttelt missmutig den Kopf und schleudert Cornwallace anschließend in die Ringecke. Er nimmt Maß und es folgt ein Running European Uppercut. Mit aller Kraft hievt Collins den Waliser nun auf das Top Rope und steigt hinterher. Ein Superplex soll nun folgen, doch Cornwallace kann abblocken. Die Fans jubeln dem Waliser lautstark zu, während der auch den zweiten Versuch von Collins abblocken kann. Collins will es erneut versuchen, doch dieses Mal setzt es einen Headbutt von Bray-Bray ... und noch einen ... und noch einen. Collins fällt wie ein nasser Sack Kartoffeln herab und liegt nun genau in der Dropzone! Die Fans realisieren es und jubeln nun noch lauter. Cornwallace realisiert es und blickt auf Collins herab. Er nickt noch einmal mit dem Kopf und will mit dem Falling Smile, seinem Finishing Flying Headbutt, herabspringen ...

... doch da ist Smash zur Stelle und stößt Cornwallace einfach vom Top Rope runter. Smash erntet für diese Aktion laute Buh Rufe und eine Ermahnung des Referees, die von der selbsternannten Legende freilich völlig ignoriert wird. Mit einem breiten Grinsen bewegt der Smash sich zurück in seine Ringecke. Rob Collins ist derweil auch wieder auf den Beinen und zeigt direkt einmal einen Snap Suplex gegen Cornwallace, ehe er diesen schließlich zu Smash in die Ringecke schleudert. Dort vollzieht Collins nun den Wechsel mit Smash. Beide packen sie nun zu und es gibt einen knallharten Double Chokeslam gegen Cornwallace. Smash covert lässig ...

... One ...

... Two ...

... Thr ... Kick-Out von Cornwallace in letzter Sekunde. Smash kann es kaum glauben. Mit einer Handgeste zeigt er dem Referee, dass der Count deutlich bis 3 ging, doch der Offizielle ist ganz klar anderer Meinung.

Vincent Craven: "Smash sollte sich lieber auf den Kampf konzentrieren anstatt andauernd Diskussionen zu suchen."

Mike Garland: "Er hat doch völlig Recht sich zu beschweren. Dieser Count ging doch eindeutig bis 3! Da hätte ich jetzt wirklich gerne eine Zeitlupe von."

Vincent Craven: "Die würde nur bestätigen was der Referee entschieden hat Mike. Sieh es einfach ein, so schnell wirst du die Happys hier nicht los!"

Mike Garland: "Die werden sich noch wundern ..."

Smash hat jedenfalls inzwischen seine Diskussion mit dem Referee beendet und lässt einige weitere Tritte gegen Cornwallace folgen, ehe er erneut Rob Collins einwechselt. Dieses Mal hält Smash den Waliser lediglich fest, damit Collins einen gezielten Schlag landen kann, dann steigt die Legende auch schon aus dem Ring. Collins hingegen setzt nach. Er schickt Cornwallace zunächst einmal in die Seile, um ihn mit einem harten Spinebuster in Empfang zu nehmen. Jetzt zieht der Oaklander seinen Gegner wieder auf die Beine und ...

... CALIFORNIA DREAM!!!

Der Front Facebuster DDT von Collins hat genau gesessen. Sofort wirft sich Collins ins Cover ...

Mike Garland: "EINS! GLEICH IST ES AUS!"

Vincent Craven: "... ZWEI ..."

Mike Garland: "UND DREI! ENDE AUS ..."

Vincent Craven: "NEIN! NICHT! BANES RETTET DIE LAGE UND SPRINGT INS COVER!!!"

Mike Garland: "DQ! DQ! DAS IST EIN SKANDAL!!!"

Doch natürlich geschiet nichts dergleichen und das Match geht damit weiter, dass nun auch Smash wieder im Ring ist. Voller Zorn rennt er auf Banes zu, doch der erwischt ihn mit einem harten Superkick und Smash geht zu Boden. Banes hilft nun seinem Partner auf die Beine, als auch Rob Collins mit einem Superkick angelaufen kommt, doch Banes zieht seinen Partner aus der Gefahrenzone und der Superkick erwischt Referee Yoshi Funaki, der sofort getroffen zu Boden geht. Die beiden Happy Guys kümmert es nicht. Unter dem lauten Jubel der Fans gibt es nun einen Double Superkick gegen Rob Collins. Auch Smash will wieder auf die Beine kommen. Die Happy Guys rennen in die Seile und zeigen einen Double Bulldog gegen den Riesen. Gemeinsam befördern sie die selbsternannte Legende nun aus dem Ring und widmen sich Collins. Der kommt langsam wieder auf die Beine. Die Happys nehmen Maß, der Jubel nimmt zu, sie rennen los ...

... ULTRA-HIGH-FIVE!!!

Der Handkantenschlag trifft Collins zeitgleich auf beiden Seiten. Doch die Happys setzen konsequent nach. Superkick von Cornwallace und Banes nimmt Collins in Empfang, Double Underhook Facebuster ...

... DUUUDE!!!

Der Finishing Move der beiden Happy Guys sitzt perfekt. Cornwallace nun mit dem Cover ...

Vincent Craven: " 1 ... 2 ... 3 ... 4 ... 5 ... da kann man zählen bis man grau ist. Ohne Referee kein Pinfall!"

Mike Garland: "Das geschieht diesen dreckigen Happys recht, nachdem sie Yoshi Funaki einfach so in die Flugbahn gezogen haben!"

Vincent Craven: "Du bist mit Sicherheit der einzige Mensch auf Erden, der das gesehen hat!"

Mike Garland: "So oder so geht das Match noch weiter, und das ist auch gut so!"

Cornwallace hat inzwischen seinen Pin Attempt aufgegeben. Banes versucht Referee Yoshi Funaki wieder wach zu bekommen. Auch Cornwallace kommt nun und hilft dabei sich um den Referee zu kümmern. So sieht keiner von beiden die Gefahr nahen ...

... BAMM ...

... Chairshot von Smash gegen Cornwallace! Chairshot gegen Banes! Beide Happys sinken zu Boden. Smash schlägt erneut mehrmals mit dem Stuhl zu. Die Halle ist nunmehr ein einziges Meer aus Pfiffen, welche alle der selbsternannten Legende gelten. Der ist es jedoch freilich völlig egal. Mit zorniger Miene hilft Smash seinem Partner auf die Beine. Smash deutet nun auf Cornwallace und Collins scheint seinen Partner bestens zu verstehen. Er zieht den Waliser auf die Beine und hält ihn fest. Smash grinst boshaft und nimmt mit dem Stuhl Anlauf. Die Fans buhen lautstark ... Smash rennt los ... er schlägt zu ...

... und trifft Rob Collins!!!

Cornwallace ist kurz vor dem Schlag noch in letzter Sekunde abgetaucht. Smash blickt völlig desillusioniert drein.

Mike Garland: "Das ist ein verdammter Alptraum!"

Vincent Craven: "Das scheint Smash genau so zu sehen, und es kommt noch dicker. Dropkick von Cornwallace gegen den Stuhl!!!"

Und der prallt genau ins Gesicht der Legende und lässt diese so aus dem Ring fallen. Bray-Bray hilft nun seinem besten Freund auf die Beine. Keiner von beiden zögert lange. Völlig fokussiert greifen sie sich Collins und Banes hievt ihn zu einer Powerbomb hoch ...

Vincent Craven: "Unfassbare Kraftleistung von Gordon Banes einmal mehr!"

Mike Garland: "..."

Vincent Craven: "Auf einmal so still ..."

Vincent grinst, während Cornwallace nun vom Apron aus auf das Seil springt, Springboard Blockbuster ...

... BELIEVE IT!!!

Der zweite Finisher der Happys sitzt ebenfalls und Referee Yoshi Funaki ist nun ebenfalls wieder bei Bewusstsein. Langsam kriecht er zum Cover von Cornwallace und zählt. Die gesamte Halle zählt mit ...

... ONE ...

... Smash versucht sich wieder auf die Beine zu hieven ...

... TWO ...

... Die Legende sackt erneut zusammen ...

... THREEEEEEEEEE!

DING - DING - DING!

Die Stimmung in der Halle kocht völlig über. Lauter Jubel allerorten. Menschen fallen sich in die Arme und bejubeln gemeinsam den Sieg von Team Happy Hour. Die beiden Happys fallen sich ebenfalls völlig erschöpft, aber glücklich in die Arme. Sie haben es tatsächlich geschafft und die Liga von Deception befreit. Jane Nelseon gibt derweil das offizielle Ergebnis durch.

Jane Nelson: "Die Sieger in diesem Match und somit weiterhin ein Teil der PCWA ... TEAAAAAAAAAAAAAAAAM HAPPYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYY HOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUR!"

Bei der Durchsage steigt der Jubel der Fans noch einmal an. Smash liegt derweil immer noch völlig platt außerhalb des Rings und hat vermutlich noch gar nicht realisiert, dass seine und Collins' Tage in der PCWA nun gezählt sind. Brandon Cornwallace und Gordon Banes hat es derweil zu ihren Landsleuten gezogen. Mitten in der Zuschauermenge feiern die beiden Happys den großen Sieg gegen ihre Nemesis. Ein neuer Anfang ist gemacht!

 


------------------ PCWA ------------------

 

Vincent Craven: "Und wir begrüßen direkt nach dem Tagteam Match die neuen Träger der Cotatores! Wie passend!"

Mike Garland: "Ich finde es nur unpassend, dass Lara immer noch mit diesem... "

Er stockt.

Vincent Craven: "Ja, Mike?"

Mike Garland: "Ach, nichts."

Ein Lächeln beim Halbjapaner. Sein Kollege muss sich weiterhin Jona'sWort beugen, mögflichst keine Wrestler mehr zu beleidigen. Und dem fügt er sich zähneknirschend. Widmen wir uns nun den neuen Champs, die mit lautem Jubel begrüßt werden.

 

CAR-NA-GEDDON!!!

CAR-NA-GEDDON!!!

CAR-NA-GEDDON!!!

 

Barry Wilson und seine Partnerin stehen auf der Rampe, die Amazone natürlich wie immer auf den Schultern ihres Partners. Stem trägt blaue Jeans, Wanderstiefel und ein 'Carnageddon'-T-Shirt. Der Gürtel ist um seine Hüften geschlungen.

Sie ist auch ganz ähnlich wie Barry gekleidet, außer dass sie in Jeans inklusive weißer Gürtel, Boots und Punisher-Tanktop besser aussieht als der Mann aus Roanoke. Den Titelgürtel hat sie aufgrund des Umstandes, dass sie auf den Schultern ihres Partners sitz, allerdings auf den breiten Schultern positioniert.

Und so begeben sich Carnageddon unter dem Jubel der Fans zum Ring. Dort angekommen setzt Stem das Muscle Chick auf dem Apron ab. Sie geht durch das zweite Seil in den Ring, während Stem sich auf den Apron hievt und über das Top Rope das Seilgeviert entert. Umgehend wird ein Mikrofon in den Ring gereicht, welches Lara Lee sofort an sich nimmt.

Vincent Craven: "Allem Anschein nach möchten die Fans was anderes... "

Mike Garland: "Oh, bitte nicht... "

 

LET STEM TALK!!!

LET STEM TALK!!!

LET STEM TALK!!!

 

Die Kanadierin ist sichtlich verwirrt... doch dann grinst sie bis über beide Ohren. Dann reicht sie tatsächlich dem großen Mann das Mikrofon, was mit donnerndem Applaus quittiert wird. Wilson hingegen schaut ein wenig unglücklich drein... doch dann schleicht sich auch ein Lächeln auf sein Gesicht, als er das Mikrofon an die Lippen führt.

Stem: "Birmingham.... "

Der Jubel und der Applaus wird noch lauter. Das nennt man wohl einen 'Cheap Pop'. Aber die funktionieren eben immer. Wilson blickt durch die Zuschauer und nickt anerkennend. Dann hebt er die Hand, und die Fans beruhigen sich wieder.

Stem: "Alle haben an uns gezweifelt. Die Ring Assassins haben gesagt... Carnageddon ist schon so oft gescheitert, sie werden beim Rumble erneut scheitern. Deception haben uns nicht ernst genommen, und das wurde ihnen zum Verhängnis... beim Rumble. Selbst Mike Garland und Vincent Craven haben an uns gezweifelt... "

Sofort rudert der Mann im Hawaii-Hemd mit den Armen, doch Wilson hebt die Hand.

Stem: "Keine Sorge, wir sind nicht hier, um Rache zu nehmen. Denn wir haben auch euch Beiden bewiesen, dass wir es schaffen können. Das Gold um meine Hüften ist hierfür Beweis genug. Aber wenn wir schon von Rache sprechen... "

Er runzelt die Stirn.

Stem: "Jimmy Maxxx... "

Sofort füllen laute Buhrufe die Arena in Birmingham. Der rothaarige Mann wartet geduldig, bis diese abgeebbt sind, dann führt er erneut das Mikrofon an den Mund.

Stem: "Du fragst dich sicherlich, wieso wir getan haben, was wir getan haben. Nun... nenne es eine alte Rechnung begleichen. Und ich denke die Nachricht ist angekommen. Du hast die Cryption Crown genauso verloren, wie du sie gewonnen hast. Nämlich komplett ohne dein Zutun. Vergiss' das niemals! Du könntest nun natürlich sagen, dass der Verlust somit nicht legitim ist. Aber du hättest diesen Titel gar nicht erst halten dürfen! Schlussendlich kümmert uns dein Ex-Titel nicht... wir hatten da noch etwas zu klären..."

Er schaut zur Seite, sein Blick trifft den seiner Partnerin. Doch die schüttelt fast unmerklich den Kopf, sodass Wilson weiter spricht.

Stem: "Denn wir sind CARNAGEDDON... wir vergessen nicht... und wir vergeben NIEMALS!"

Mic-Drop, Jubel, und Wilson nimmt seine Partnerin erneut auf die Schulter.

Doch der Jubel hält nicht lange an, denn Jekyll & Hyde von 5FDP unterbricht die Stimmung und kündigt niemand anderen als den ehemaligen Cryption Crown Träger Jimmy Maxxx an. Dieser kommt schnellen und schnaufenden Schrittes zum Ring.

Ronin betritt die Halle ein paar Schritte hinter Jimmy, er verneigt sich kurz verzichtet aber auf alles andere. Er trägt nur seine Kampfkleidung und scheint den Fokus komplett auf Jimmy zu lassen.

Am Ring angekommen lässt sich der anscheinend aufgebrachte Jimmy Maxxx ein Mikrofon geben.

Jimmy Maxxx: "Das ist also "euer Ding"? Juhuhu alle jubeln, weil ihr beiden endlich mal etwas gewonnen und endlich euer viel zu groß durchlöchertes Ego befriedigt habt?"

Ein sehr psychotisches Lachen und Joker-like Grinsen auf dem Gesicht des Berliners.

Lara Lee ist sofort von den Schultern ihres Partners gesprungen und will aus dem Ring rennen, doch Wilson umfasst ihre Hüften mit seinen massigen Armen. Was erneut die Fans auf den Plan ruft.

 

LET HER GO!!!

LET HER GO!!!

LET HER GO!!!

 

Vincent Craven: "Die Fans haben sich entsprechend positioniert."

Mike Garland: "Die Frage ist nur, ob Wilson Lara wirklich von der Leine lassen will... "

Jimmy Maxxx: "Glaube mir eines Lara, du und dein neuer Boyfriend ihr seid immer noch die gleichen Versager wie vorher auch. Nur dass ihr jetzt mal für einige Zeit diese mit Metall bestückten Lederstriemen mit euch herumschleppt. Deine Reaktion jetzt gerade spricht dafür schon Bände, Lara, bist Champion und trotzdem ist dir meine Wenigkeit zu vermöbeln immernoch wichtiger als dieser Titel. Bin ich wirklich schon so sehr in deinem Schädel?"

Wieder lacht der Berliner mitten und provokant ins Gesicht von Lara Lee.

Jimmy Maxxx: "Ich meine, dass Stem da drüben ein dreckiger kleiner Bastard ist so wie ich, das war uns ja allen klar. Aber du, Lara, wir beide haben eine viel längere Historie als deine jetzt schon zwei lächerlichen Attacken auf mich. Wir beiden kennen uns noch aus Zeiten, wo Sachen passiert sind, die hier nicht mal ausgesprochen werden dürften. Und weißt du was, Lara? Wenn diese Idioten in Kalifornien ja in der Wüste da draußen auf einer ihrer Ranches in einen riesigen Haufen Bullenscheiße treten, in dem kleine Scheiße fressende Maden leben, dann hätten diese Kackmaden immernoch eine größere Daseinsberechtigung auf diesem Planeten als Lara Lee..."

Lara: "JETZT HALT DEINE SCHEISS FRESSE! BIRMINGHAM WILL NICHTS VON DIR HÖREN!"

 

SHUT HIM UP!

SHUT HIM UP!

SHUT HIM UP!

 

Diese Rufe geben Lara Lee die nötige Zeit, sich etwas abzuregen. Obwohl er sie immer noch fest umklammert hält, macht Lara keine Anstalten, sich davon zu befreien. Vielleicht hat sie sogar eingesehen, dass es für allen Beteiligten gesünder ist, wenn Lara ein wenig "contained" ist. Dieser Therapiescheiß wirkt anscheinend schon.

Lara: "Immer den gleichen Mist erzählst du jahrein, jahraus, Jimmy. Und meine Fresse, was habt ihr alle mit Wichtigkeit der Titel?"

Jetzt nimmt sie den Gürtel von ihrer Schulter und hebt diesen hoch. Schon erstaunlich, wie der auf dem Schulter geblieben ist bei der ganzen Zappelei vorhin.

Lara: "Das Ding ist wichtig, ja. Aber es ist nur ein Titel, der das allen beweist, dass wir Sieger der Cotatores Championship sind. Es ist ein Beweis dafür, dass wir es uns erarbeitet haben, mit Blut, Schweiß und Spucke. Und wir werden alles geben, die Cotatores gegen Herausforderer zu verteidigen. Nur solche Idioten wie du verwechseln da die Titel mit Wichtigkeiten und all dem ganzen Scheiß. Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Und übrigens..."

Sie deutet auf Jimmy.

Lara: "Haben wir dich zweimal vertrimmt und auch noch die Cotatores gewonnen. Und du? Was hast du gemacht? Geheult, gejammert, geheuchelt, getrickst und geschwindelt hast du! Dann wurdest du Cryption Crown. Gratulation dazu. Und für wie lange? Vier Monate? Genau, nach nur einem weiteren Titelmatch bist du das Ding plötzlich wieder los... nur weil es dir angeblich egal sei."

Jimmy will etwas sagen.

Lara: "VERDAMMT NEIN! DEINE FRESSE ZU! ICH REDE!"

 

KEEP HIM SHUT!

KEEP HIM SHUT!

KEEP HIM SHUT!

 

Wie man merkt, sind die Leute aus Birmingham bei dieser Sache voll dabei.

Lara: "Mir IST egal, was du sagen oder haben willst. Du bist ein kleiner, verdammter, falscher Hosenscheißer und das schon seit GWS-Zeiten, die du in den Dreck ziehen willst... nur weil du ein kleines Baby warst und dort schreiend weg gerannt bist, weil wir uns einmal über dich lustig gemacht haben."

Die Kanadierin schultert das Gold wieder auf der breiten Schulter.

Lara: "Pass' auf, Jimmy. Wenn meine Attacken lächerlich waren, dann schlage ich eines vor.... wir können die Matches nach GWS-Regeln austragen. Ohne das ganze Drumherum. Nur wir beide... oder ich und Stem gegen dich und diesen Ronin. Kein DQ, 20 Sekunden beim Ring-Out. Alles ist erlaubt. GWS-Regeln, Jimmy. Das wahre Kämpfen. Die reinste Form des Wrestlings. Das ist doch, was du haben willst. Ich HABE fertig."

Damit übergibt Lara das Mikro wieder nach hinten an Stem, der seine Mühe hat, Lara nicht völlig zu entlassen. Währenddessen lacht ein auf und ab gehender Jimmy über den Ausraster.

Jimmy Maxxx: "Ach Lara... also auf dem Entertainmentfaktor fürs TV bist du ganz weit oben, das muss ich dir lassen. Aber wiedermal zeigt sich der große Unterschied zwischen euch und mir. Ich lebe in der echten Realität und nicht in der, die ich mir selbst einrede. Lara ich habe meine Fehler in meiner Karriere bereits hinter mir und ich stehe zu ihnen. Im Gegensatz zu euch! Ich war auch mal wie ihr, Geld-, Ruhm- und Titelgeil. Aber wenn ich etwas gelernt habe, dann dass Respekt eines Champions nicht davon kommt, dass man in 365 Tagen mal einen guten hatte und ein Match gewinnt. Team Champions wie Lobotomy Blues sind auf einem Level gelandet, weil sie immer performed haben, weil sie sich bewiesen haben. Ihr dagegen seid kein Stück besser als ich, nur blinde Hühner, die das Korn mal gefunden haben."

Ronin nickt hauptsächlich bei den Worten von Jimmy. Er ist hier, um ihn zu unterstützen, wenn Fäuste nötig sind; verbal scheint er sich noch nicht einmischen zu wollen. 

Jimmy Maxxx: "Und ich weiß auch nicht, warum du meinst, gerade ich würde irgendjemanden schlecht machen. Ich mache niemanden schlecht, ich sage einfach nur die Wahrheit und die verträgst du einfach nicht. Du dagegen rühmst dich mit Dingen, mit denen du weder etwas zu tun hattest noch mitgewirkt. Du Lara solltest nicht von abhauen sprechen, nach deiner Aktion in Needles. Du hast dich hinter einer Verletzung versteckt, um dich dann ins große Scheinwerferlicht stellen zu können in der PCWA! Wenn hier jemand ein bockiger Hosenscheißer ist... dann DU!"

Mit dem nackten Finger auf andere Menschen zeigen... HOLY SHIT!

Jimmy Maxxx: "Weißt du was mir persöhnlich egal ist, in welcher Form wir uns gegenüber treten Lara! Wenn es dein aufgeblasenes Ego befriedigt, lasse ich mir sogar beide Hände auf den Rücken schnallen und kämpfe alleine gegen euch zwei, damit ihr euch danach als "Helden" feiern lassen könnt. Und du dir selbst einreden kannst, wie super und geil du doch bist. Weil du im Gegensatz zu mir diese Anerkennung brauchst, um nicht in der Klapsmühle zu landen. Du musst endlich eine Sache in deinen Dickschädel bekommen: es gibt nichts, also absolut NICHTS, womit du mich reizen oder verletzen könntest. Ich bin eiskalt, deine Worte prallen an mir ab, als wären sie heiße Luft - was sie ja auch sind. Ich habe meinen Frieden gefunden, du nicht. Also ganz egal, was auch passiert oder in welchem Match wir uns bald gegenüber stehen. Der einzige, der dabei gewinnen kann, bin ich!"

Lara schnaubt verächtlich und blickt halb zu Stem zurück.

Lara: "Stem, findest du auch, dass Jimmy taub ist? Ich meine jetzt nicht einfach so taub. Sondern so richtig körperlich taub?"

Die Kanadierin schüttelt fast traurig nur den Kopf. Ihr Blick ist weiterhin auf Stem gerichtet, wobei Jimmy völlig ignoriert wird.

Lara: "Er zählt Dinge auf, die ich nie gesagt oder geäußert habe. Und seine fucking Wahrheit? Interessiert mich nicht die Bohne - soll er mich doch eine Hoßenscheißerin nennen! Ich will Jimmy verprügeln, weil er ein Arschloch ist - und NICHT weil er mich als einen Arsch sieht! Er ist einfach NICHT in der Lage ZU ZUHÖREN. Er fantasiert 'unsere' Worte zusammen und denkt ernsthaft, wir würden das wirklich so meinen oder erzählen. Stem... ich habe dem Geistesgestörten nichts mehr zu sagen. Kein einziges Wort mehr. Nie wieder. I'm done with him."

Sie drückt sanft auf die Arme von Barry Wilson.

Lara: "Und du kannst mich loslassen. Ich werde ihn nicht umbringen. Zumindest nicht heute. Gehen wir einfach. Ich sehe hier absolut keinen Grund mehr, die Zeit mit ihnen da zu verschwenden. Jimmy hat sein Gehör und seine Vernunft verloren."

Doch der große Mann schüttelt den Kopf.

Stem: "Nein."

Die Amazone blinzelt verwirrt. Doch der große Mann ist noch nicht fertig. Er richtet seinen Blick auf Jimmy Maxxx und Ronin.

Stem: "Lara hat Recht. Genug der Worte. Es wird Zeit, dass wir das regeln. Und zwar so, wie wir Kämpfer das eben tun."

Er legt den Arm um seine Partnerin.

Stem: "Out of Ashes... Jimmy Maxxx und Ronin gegen Carnageddon um die Cotatores Titel... "

Ein kurzer Seitenblick auf Lara... und die grinst über beide Backen. Denn sie weiß genau, was Wilson gleich sagen wird und sie nickt. Barry nickt ebenfalls, dann fokussiert er wieder die Anderen.

Stem: " Keine Disqualifikation... 20 Sekunden beim Ring-Out. Alles ist erlaubt."

Das Birminghamer Publikum jubelt. Denn sie skandieren das, was Wilson nun nicht mehr auszusprechen braucht.

 

GWS RULES!!!

GWS RULES!!!

GWS RULES!!!

 

Der Rothaarige lächelt.

Stem: "Also... nehmt ihr an?"

Jimmy lacht... ja ein düsteres, psychotisches Lachen sieht man als seine Brust immer auf und ab wippt und sein ganzer Körper vibriert, während seine Augen aufleuchten und ein breites Grinsen im Gesicht ist. Eines, das breiter ist, als jeder Joker schnibbeln könnte.

Jimmy Maxxx: "Lara... oh Lara... du bist die wohl hirnverbrannteste Person, die ich jemals kennengelernt habe. Und das will was heißen, wenn man in der GFCW Nightmare getroffen hat!"

Ein Kopfschütteln, ein intensiver Handstrich über sein Gesicht.

Jimmy Maxxx: "Ich denke mir Sachen aus? Lege dir Worte in den Mund? Moment warte mal, wer hat vor einigen Minuten gesagt, ich wäre ein jammerndes Baby gewesen, das dann aus Needles geflüchtet ist?... Mhhh aber moment, das warst ja DU!"

Wieder lacht er ins Gesicht von der neuen Catatores Championess.

Jimmy Maxxx: "Ich weiß nicht, ob man dir in Needles oder auch hier in der PCWA einfach zu oft den Schädel eingeschlagen hat, aber Altzheimer in deinem Alter ist eine ernste Angelegenheit. Damit solltest du lieber mal zum Arzt!"

Dann dreht er sich zu Stem.

Jimmy Maxxx: "Weißt du Stem, im Gegensatz zu ihr respektiere ich dich. Ich mag dich zwar auch nicht, aber respektiere dich. Mir ist es egal, in welcher Form wir gegeneinander antreten. Aber ich garantiere dir zwei Dinge: erstens es wird einen klärenden Fight geben. Und zweitens, du wirst merken, dass diese Trulla da einfach nicht dein Level ist als Teampartner..."

Lara Lee will etwas sagen, doch Wilson hebt die Hand, das Mikrofon immer noch in Selbiger.

Stem: "Das ehrt mich... aber du hast meine Frage nicht beantwortet. Nehmt... IHR... an?"

Wieder dieses fiese Grinsen.

Jimmy Maxxx: "Stem, du gerade solltest wissen, dass manche Antwort einem nicht direkt ins Auge springt. Wie ich bereits sagte, es wird einen klärenden Fight geben..."

Dann wirft er das Mic weg und beide verlassen die Szenerie. Die Amazone blickt den Beiden hinterher.

Lara: "Wichser... "

 

Vincent Craven: "Oh damn. Da hat sich was aufgestaut und wird bald explodieren!"

Mike Garland: "Die Geschichte geht ja auch schon ewig - und wie Jimmy sagte: es muss den klärenden Fight geben! Die werden sich die Köppe einschlagen. .. Geil!"

Vincent Craven: "So eindeutig war das nicht... Carnageddon wollte Out of Ashes, aber was will Maxxx?"

Mike Garland: "Vielleicht will er Ronin aus diesem Konfkikt raushalten, er war ja auch eher still... Nur eine Versicherung."

Vincent Craven: "Schwierig einzuschätzen. Allerdings hat er noch seine Auseinandersetzung mit Cage, die er in ein paar Minuten angehen muss." 

Mike Garland: "Und Carnageddon hat auch noch andere Herausforderer... Zumindest haben sich heute zwei stark in Szene gesetzt."

Vincent Craven: "...während Maxxx und Ronin noch in keinem Teamkampf standen... Dafür ist aber Deception erstmal weg. Und zum Anführer, Kevin Smash, schalten wir nun nach dem Opener noch ein vermutlich letztes Mal."


------------------ PCWA ------------------

Ein weiterer verdammter Abend zum vergessen und vorerst gar sein letzter. Dabei hatte dieser PCWA Run doch eigentlich so perfekt angefangen. Er und sein bester Freund RM der Kuchen waren wiedervereint gewesen. Gemeinsam hatten sie Front gemacht, um es diesen verdammten Happy Hour Jungs zu zeigen, und letzten Endes hatten sie ihnen die PCWA Cotatores Titles abgenommen. Das erste PCWA Gold für Smash seit seinem ersten Auftauchen im Jahr 2004 beim Brawlin' Rumble IV. Es schien so, als könne ihn dieses Mal Nichts aufhalten, doch dann hatte das Unheil seinen Lauf genommen. Noch während des Titelgewinns hatte sich RM der Kuchen verletzt und musste ausscheiden. Zwar hatte er mit Rob Collins einen Mann gefunden, dem die Zukunft gehörte, doch beim Versuch den Brawlin' Rumble zu gewinnen war einfach alles schief gegangen. Erst hatte man die Cotatores Titles an diese völlig wertlosen Bastarde von Carnageddon verloren, dann war mit Azrael Rage der Teufel höchstpersönlich aus seinem Grab zurückgekehrt und schließlich hatte zu allem Überfluss auch noch der verfickte James Godd den Rumble gewonnen. Ausgerechnet James Godd, den er einst erst in diese Liga gebracht hatte! Ohne ihn wäre der Mann ein Nichts! Und der heutige Abend war schließlich die Krönung des Versagens! Man hatte Happy Hour deutlich am Rande der Niederlage. Man hatte sie förmlich schon besiegt, doch dann hatten diese Hunde betrogen und so sein Schicksal in der PCWA besiegelt. 

Kevin Smash: "Diese verfickten Wichser! Dieser verfickte Liga! Wie ich diesen dreckigen Phönix verachte!"

Voller aufgestautem Zorn tritt die selbsternannte Legende gegen eine herumliegende Dose, welche vor ihm liegt. Die Dose fliegt einige Meter und kommt schließlich auf der Brücke vor der Birmingham Arena zum Stehen. Smash hingegen läuft noch einige Schritte, dann jedoch bleibt auch er plötzlich stehen. Auf der Brücke steht jemand. Sollten diese Maden nicht alle in der Halle sein? Der Mann steht mit dem Rücken zu ihm... und kommt ihm irgendwie bekannt vor. Der Wind trägt die Stimme des Fremden zum Smasher.

"Schade, Kevin. Sehr schade. Wir hatten nicht einmal die Möglichkeit, uns besser kennen zu lernen."

Ein Grinsen beim Smasher, dann lässt er seine Tasche fallen und gesellt sich zu dem Mann an das Geländer.

Kevin Smash: "Das bedauere ich ebenfalls, Kevin."

Ja. Es ist der Undisputed Gerasy der PCWA, der hier am Geländer steht. Smash blickt kurz auf den Fluss, dann redet er sich einmal mehr in Rage, so wie man es bereits von ihm kennt.

Kevin Smash: "Und alles nur weil diese widerlichen dauerfröhlichen Missgeburten betrogen haben! Wenn dieser verfickte Referee seine Arbeit ordentlich erledigt hätte, dann wäre nun Happy Hour Geschichte und wir könnten weiter daran arbeiten diese Liga wieder zu ihrer alten Größe zu führen. Aber daran erkennt man auch wieder, dass es von Anfang an ein verdammtes abgekartetes Spiel von der verfickten Jona Vark war. Diese Drecksschlampe wird diese Liga noch in den Ruin wirtschaften mit ihren fragwürdigen Entscheidungen!"

Er schüttelt verächtlich den Kopf und fährt fort.

Kevin Smash: "Dass sie es einfach so zugelassen hat, dass dieser britische Bastard deine Siegesfeier ungestraft unterbricht, ist nur das Sahnehäubchen auf der Torte. Eine Schande!"

Er spuckt verächtlich hinab in den Fluss. Schweigend hat Kevin seinem Namensvetter zugehört... ab und zu genickt.

Sharpe: "Natürlich war das geplant. Wie alles, was ich tue. Ich wollte ihn heraus locken. Was ich auch geschafft habe."

Schweigend starren beide Männer die nächsten Minuten auf den Fluss. Immer wieder dröhnt Jubel aus der Halle. Dann nimmt Blackheart die Kapuze ab und dreht sich zum Smasher.

Sharpe: "Du wirst mir fehlen, Mann. Auch wenn wir uns nur einmal getroffen haben, so bist du mir ähnlicher als der ganze Rest dieser Bande. Ich habe in meinem Leben nur einen einzigen Mann getroffen, von dem ich Ähnliches sagen könnte."

Smash grinst für einen kurzen Moment.

Kevin Smash: "Damit meinst du sicherlich den Mann, der sich auch den Finisher mit mir teilt, Grizz Lee."

Smash nickt Blackheart zu. Sharpe ist einer von nur ganz wenigen Menschen, die er hier in der PCWA kennengelernt hat, die das Business auf die gleiche Art und Weise begriffen haben, wie er selbst.

Kevin Smash: "Das ehrt mich, allerdings kann ich das Ganze nur zurückgeben. Du hast verstanden, dass es in diesem Geschäft niemals darum geht Freundschaften zu schließen. Wir sind hier nicht aus schierer Langeweile, sondern um den maximalen Erfolg zu erlangen ... so wie du beim Brawlin' Rumble. Das war eine Meisterleistung, wie ich sie schon eine Ewigkeit nicht mehr gesehen habe. Dazu kann man dir nur immer wieder gratulieren."

Er klopft Sharpe kurz auf die Schulter und lacht arrogant auf. Der lächelt.

Sharpe: "Das ehrt mich sehr."

Dann wird sein Blick wieder ernst.

Sharpe: "Was hast du jetzt vor?"

Smash blickt erneut hinab zum Fluss. Vor lauter Zorn hat er sich darüber noch gar keine richtigen Gedanken gemacht. Er wird erst einmal richtig verdauen müssen, was am heutigen Abend hier in Birmingham geschehen ist. Doch wenn die Menschen denken, dass er mit dieser Niederlage all seine Pläne ad acta legen wird, dann kennen sie ihn nicht gut genug. Er blickt schließlich wieder hinauf und zu Sharpe.

Kevin Smash: "Keine Ahnung, Mann ... Rob und ich werden vermutlich erst einmal unsere Wunden lecken und dann überlegen, wie es weitergeht. Wir werden die Zeit allerdings fürs erste nutzen können, um in der XAW eine alte Rechnung zu begleichen ... man könnte sagen, dass es die gleiche ist, welche du bereits beim Rumble beglichen hast!"

Er schenkt Sharpe einen vielsagenden Blick und der erwidert den Blick mit einem eigenen boshaften Grinsen, als er begreift, wen Smash allem Anschein nach für die XAW unter Vertrag genommen hat. Dann schleicht sich ein spitzbübisches Grinsen auf das Gesicht der Legende.

Kevin Smash: "Ganz so schlecht wird es mir also nicht ergehen ... vor allem wenn ich daran denke, dass du den Traum von diesem englischen Bastard endgültig zerbrechen wirst, um ihm klarzumachen, dass er in diesem Leben niemals einer der ganz Großen werden wird. Ich werde es genießen mir das Ganze zusammen mit Rob mit einigen Bieren vor einem Bildschirm anzusehen. Mach ihn richtig fertig!"

Er blickt Sharpe mit einer nunmehr etwas ernsteren Miene an und der nickt ihm zu.

Sharpe: "Er wird leiden. Das verspreche ich dir. Er ist so in seiner Traumwelt gefangen und ist der Meinung, er könne mich schlagen. Aber ich habe das Alles in der Vergangenheit nicht getan, um sang- und klanglos wieder von der Bühne zu verschwinden. Der Titel wird auch nach Out of Ashes um meine Hüften sein. Und James Godd... "

Sein Blick richtet sich wieder auf das Wasser.

Sharpe: "Nach diesem Abend wird keiner mehr über ihn sprechen."

Smash lächelt breit.

Kevin Smash: "Damit würdest du mir einen großen Gefallen tun!"

Er lacht einmal mehr, als ihm ein Gedanke durch den Kopf schießt, der zwar nichts mit Sharpe oder Godd zu tun hat ... jedoch haben Happy Hour und Jona Vark einen großen Fehler gemacht. Er entfernt sich nun wieder etwas vom Geländer und streckt Sharpe die Hand entgegen.

Kevin Smash: "Wie auch immer, Kevin, ich werde diesen Ort nun verlassen, jedoch gehe ich nicht mit einem Adieu, sondern einem Auf Wiedersehen ... diese Liga hat noch nicht das letzte von mir gehört!"

Er lacht einmal mehr dreckig auf und blickt in die Ferne. Kevin ergreift die Hand und schüttelt diese.

Sharpe: "Du weißt ja, wo du mich findest. Alles Gute, Kevin."

Dann löst er den Händedruck und begibt sich wieder in Richtung der Arena. Smash hingegen bleibt noch auf der Brücke stehen und schaut in die Ferne. Er mag für den heutigen Abend zum großen Verlierer des Roulettes geworden sein, doch die letzte Schlacht wurde noch nicht geschlagen und um ihn zu überlisten, muss man weit früher aufstehen. Jona Vark wird sich noch wundern! Ein breites Grinsen schleicht sich abermals auf die Gesichtszüge von Smash.

 

Mike Garland: "Auf Wiedersehen, Kevin! Auch ich muss ehrlich sagen: Du wirst mir fehlen!"

Vincent Craven: "Die beiden verstehen sich recht gut. Allerdings ging nun auch keine Gefahr mehr von Smash aus."

Mike Garland: "War ja klar, dass du auch diesen schönen Abschied noch hinterfragen musst..."

Vincent Craven: "Wieso ich? Ich nehme nur ihre Logik des Sich-keine-Freunde-Machens ernst. Oder weißt du etwa nicht mehr, was Smash zu Collins sagte, was dessen Match gegen Kwoga angeht."

Mike Garland: "Scheinbar hat Deception neben dem Kongolesen nun noch einen ganz anderen Feind in der XAW."

Vincent Craven: "Da bin ich allerdings auch hellhörig geworden. Ich dachte da wäre irgendetwas im Argen."

Mike Garland: "Da musst du ihn mit Adam Cage verwechselt haben. Der hatte beim Rumble Probleme, weswegen er nicht antreten konnte. Aber heute steht er auf der Card - lass uns mal schauen, ob es dieses Mal klappt."


------------------ PCWA ------------------

In der folgenden Szene befindet sich Adam Cage in einem Klub. Der kleine aber feine Laden wird geprägt von dunkler Kulisse, Discolicht, Reflektoren, tanzendem Publikum, vielen weiblichen Schönheiten, einer Bar, die schon bessere Tage gesehen hat. Nebelschwaden werden regelmäßig eingesprüht, während eine Liveband auf der Bühne eine eigene Mischung aus Heavy Metall Cover Songs performt, die Adam Cage sich genüsslich bei einem Bierchen reinzieht, während er am Tresen sitzt. Nach einer Weile steht Adam Cage auf und stellt das Bier weg. Er begibt sich zu einer Tür in der Dunkelheit, die in den Backstagebereich führt. Er schlendert den Gang entlang, bis er zu einem Aufenthaltsraum kommt, in dem Musiker sich unterhalten. Er geht auf die Band zu und begrüßt sie, indem er ihnen einen Handschlag gibt. Den Leadsänger umarmt Adam Cage sogar und er wird an den Tisch eingeladen. Szenenwechsel.

Adam Cage sitzt am Tisch, an dem jetzt Karten gespielt wird und hat eine Flasche Bier vor sich stehen. Die Bandmitglieder rauchen Zigaretten und Gras und wirken recht gelassen. Adam Cage wendet sich der Kamera zu, befeuchtet die Kehle und klammert sich an der Flasche fest, als er das Statement beginnt.

Adam Cage: „Hey Folks ... Ronin. Wie ich beim Brawlin' Rumble gesehen habe, hast du dir einen neuen Freund zugelegt. Einen Mann, der dir was beibringen kann ... der dich in Geheimnisse einweiht und zeigt, wie das Geschäft funktioniert, hmm?“

Adam Cage zieht den Mann neben sich näher ran, sodass er besser in der Kamera zu sehen ist und legt seinen Arm um ihn. Er drückt ihn regelrecht und klopft mit der Hand auf seine Schultern.

Adam Cage: „Hey ... ich hab auch ein paar Freunde gefunden. Der Kerl hier ist Gitarrist bei Sick Logic. Coole Band. Hab mir einen Song von ihnen gesichert. So mit Lizenzensierung und dem ganzen Scheißkram. Stimmt's, Alter?“

Adam Cage sieht zum Mann neben sich, der versucht sein Gesicht unter langen Haaren zu verstecken, um nicht erkannt zu werden. Cage lässt dann von ihm ab und wendet sich wieder seinem Drink und den Fans zu.

Adam Cage: „Ich weiß nicht, was dir Jimmy Maxx über mich erzählt hat oder welche Erfahrungen er vorzuweisen hat, dass du dich so eng an ihn bindest. Ich glaube, er ist ein schlechter Berater und du bist einer von vielen Leuten, die nach jedem beliebigen Strohhalm greifen werden, um erfolgreich zu werden. Wenn sich das Mal nicht rächt.“

Der ehemalige Indy Wrestler atmet tief aus, rollt die Augen leicht und starrt eine Weile das Bier vor sich an. Er wirkt etwas irritiert, grübelt womöglich. Über was?

Adam Cage: „Weißt du ... Ronin ... ich habe mich vor langer Zeit mal mit den falschen Leuten angelegt. Ich hatte da mal eine Phase, wo ich glaubte, alles erreichen zu können, einfach weil ich es drauf habe. Das war ein Fehler. Vielleicht ist dir ja aufgefallen, dass ich beim Brawlin' Rumble nicht dabei war. Das war nicht ganz unverdient, ich habe nämlich eine Abreibung bekommen, die ich verdient habe. Ich habe mir Geld bei den falschen Leuten geliehen und konnte sie trotz meines PCWA Vertrages nicht bezahlen. Da waren sie angepisst ... wirklich angepisst und wollten mir eine Lektion erteilen. Das ist eine kranke Logik ... den Mann, der Geld einbringt die Gelenke zu zerkloppen, damit er nicht sein Geld verdienen kann, das die Typen haben wollen. Verstehst du, wovon ich rede?“

Cage kratzt sich kurz am Bart und sucht nach einem neuen Ansatz, seine Aussage fortsetzen zu können.

Adam Cage: „Und ich ... folge ebenfalls dieser Logik. Du kannst mich deswegen von jetzt an ruhig THE SICK LOGIC nennen, ist mir scheiß egal, aber ... ein No Holds Barred Match ... gegen mich ... wirklich? Ist das dein ernst?“

The Sick Logic Adam Cage sieht mit einer verschrumpelten Stirn zur Kamera. Er versteht den Sinn dahinter einfach nicht und wedelt daher mit seiner Hand vor dem Bildschirm.

Adam Cage: „Was versprichst du dir davon? Habe ich dir nicht erst bei unserer letzten Begegnung klar gemacht, dass du gegen meine 15 Jahre Ringerfahrung nicht anstinken kannst? Habe ich dir nicht in deinen dämlichen Schädel die Erfahrung eingehämmert, dass man sich besser nicht mit mir anlegen sollte, weil ich jeden verdammten dreckigen Trick im Ring drauf habe und mich nicht scheue, mein Wissen auch anzuwenden?? Was also erhoffst du dir von einem Match ohne Regeln gegen The sick Logic Adam Cage?? Sag’s mir, ich verstehe deine krasse Denkweise nicht? Stehst du vielleicht auf Schmerzen oder liebst du einfach nur den Weltuntergang?“

Cage rauft sich die Haare mit seinen Händen und sieht durch den Raum, bis sein Blick wieder die Kamera trifft.

Adam Cage: „Okay ... okay ... du hegst den Wunsch nach Rache gegen mich und willst unsere erste Begegnung korrigieren. Du willst unseren Konflikt beenden und glaubst, den richtigen Weg gefunden zu haben, indem du mich in meinem eigenen Revier besiegst. Das verstehe ich. Ich möchte auch nicht gerne an meine Schande erinnert werden und wenn du glaubst, dass dieses Match deine Rettung darstellt, ist das okay für mich. So oder so, unsere gemeinsame Geschichte wird hier enden. Ich habe mir viel vorgenommen für die PCWA, Geld verdienen ... mir einen Namen machen ... Champion werden. Dazu muss ich meinen Kopf frei haben und kann mich nicht jede verdammte Woche mit dir befassen. Wir treten also in einem No Holds Barred Match an und der Gewinner gilt als moralischer Sieger unserer Rivalität, in Ordnung? Es wird kein Rückmatch mehr geben, völlig egal, wie die Sache ausgeht. Ich werde dir auch dann kein Rückmatch mehr geben, wenn dein Body Jimmy Maxx in das Match eingreift und ihr beide von mir verdroschen werdet.“

Mit festem Blick sieht Adam Cage in die Kamera, greift nach der Flasche und trinkt sie leer. Abschließend zerstört er die Flasche an der Tischkante und wedelt mit den Scherben vor der Kamera.

Adam Cage: „Die Geschichte, Ronin, endet für mich heute Nacht! Kein Ausweichen mehr, keine Ausflüchte nur du, ich und jeder Vollidiot, der sich an den Ring begeben wird. Und wenn die Sache vorbei ist, kümmer ich mich wieder um meinen eigenen Scheiß und vergesse, dass mir ein Kerl namens Ronin jemals über den Weg gelaufen ist. Und seien wir beide mal ehrlich, es ist auch besser so. Du spielst einfach nicht in meiner Klasse und solltest dir selbst erstmal beweisen, dass du wirklich in einer Show wie Vendetta klarkommst. Ich sehe dich dann im Ring ... Niete!“

An dieser Stelle wird das Video ausgeblendet.

 

Vincent Craven: "Adam Cage ist entschlossen, Ronin eine weitere Lektion zu erteilen. So wie bei Vendetta 139."

Mike Garland: "Der neue Begleiter von Maxxx wollte dieses Rematch, nachdem ihm die Möglichkeit auf Rache beim Rumble genommen wurde."

Vincent Craven: "Beides spricht Cage hier an. Er verspricht aber auch, dass der Kampf heute das letzte Match zwischen den beiden sein wird; egal, wie es ausgeht!"

Mike Garland: "Das klingt fair. Vielleicht muss Cage aber auch zuerst seinen Privatkram in Ordnung bringen, ehe er hier große Ansprüche stellt."

Vincent Craven: "Ein anderer hat das beim Rumble in meinen Augen recht eindrucksvoll versucht. Werfen wir einen Blick auf den Night Fighter..."


------------------ PCWA ------------------

Eigentlich wäre er nun vermutlich im "PCWA Skywalk", beziehungsweise in Virchowas Lounge, anzutreffen, aber da unsere Liga aktuell die Fans in der Ferne unterhält, hatte der Night Fighter kurz nachdenken müssen, an welchem Ort in der Birmingham Arena sich der Schatten wohl am ehesten aufhalten würde. Seinem ersten Gedanken entsprechend war er in den Catering-Bereich gelaufen, wo jedoch der Träger der Krone ebenso wenig wie in seiner Kabine anzutreffen war.
Weiterhin nachdenklich durch die Gänge schlendernd kommt der verrückte Hund nun an einem Ort an, wo eine andere provisorisch errichtete, gemütliche Ecke in seine Augen fällt: zwei Sessel, eine Couch, ein kleiner Fernseher sowie ein paar Getränkekisten und eine Stehlampe. All das wirkt doch schon deutlich eher wie eine Lounge als der mit Bierzeltgarnituren hergerichtete Catering Bereich...

Natürlich haftet der Blick der Töle gleich auf dem flimmernden Apparat, auf welchem das Highlightvideo des Brawlin' Rumbles läuft. Die besten Aktionen und entscheidenden Eliminations aus dem Rumble-Match wurden kurz und bündig zusammengefasst - was für eine Schande für den Matchwriter, der sich doch jedes Wort überlegt hatte und aus dessen Werk nun die Rosinen gepickt werden...

Es geht in Richtung des Schlusses...
... und da fällt der Blick der Töle auf jenes verhangene Gesicht, das im Schatten hinter der Couch schräg auf ein paar Europaletten liegt und - wie könnte es anders sein - an einem Malzbier nippt. Die Final Four werden kurz eingeblendet. Dann schon die Attacke des Night Fighters gegen Shadow. Enter Night. Jetzt fliegen Rage und MD auf das Apron... Schnitt und Spear. Final Two. Goddamn! Shadow ist raus und Godd zelebriert...

... der Bildschirm wird schwarz... Zwei Sekunden, Fünf Sekunden... Dann die Szenen des Eröffnungsfeuerwerks. Logo des 13. Rumbles... Das Highlight-Video startet von vorne...

Shadow wirft seinen Kopf zurück und leert die Flasche mit einem tiefen Schluck, als sich ihm the Artist formerly known as Nelson Friedrich Töle nähert; zwei Becks aus dem nahestehenden Getränkekasten fingernd, eine Flasche dem Schatten reichend.

Mad Dog: "Ein wenig bitterer Geschmack auf der Zunge passt wohl besser zum Moment, huh?!"

Noch bevor der Schatten seine Flasche absetzt, haben die großen, grünen Augen Mad Dog bereits erfasst … und sie sagen mehr, als es der Soul Survivor im Augenblick vermutlich tun würde. So auch diesmal …
Shadow setzt die nun leere Buddel ab, betupft sich mit dem Zeigefinger derselben Hand kurz die paar Tropfen Erfrischung ab. All dies, ohne die Töle aus den Augen zu lassen – oder diesem das grellweiße Gesicht feilzubieten. Noch ohne Muster und Konturen – bis auf den obligatorischen Neonklecks. Und keiner weiß, wann dieser je wieder übertüncht wird. Oder OB.

Beide stieren sich einen Moment an, dann fliegt der Blick des Schattens über die dargebotene Flasche friesischen Bieres. Schließlich blickt er MD wieder an …
… stellt die leere Pulle hinter sich und den Paletten ab und fördert von dort eine neue Flasche seiner Hausmarke hervor. Gekonnt drückt er den Kronkorken vom Flaschenhals ab – und wendet sich wieder dem gezeigten Programm zu.

Der Fighter legt den Kopf schief, stellt das Bier auf die Paletten neben den Schatten und setzt sich an den Rücken der Couch, um so dem Schatten gleich gegenüber zu sein. Die Füße weit nach vorne gestreckt, fast schon Kontakt suchend, deutet er mit dem Hals seiner Flasche auf den Mann, dem er eben im Video seinen gefürchteten Finishing Move verpasst hat.

Mad Dog: "Ich habe deine Worte im Ring gehört, Shadow... Du bist enttäuscht, huh?! Fühlst dich von mir hintergangen - meinst, ich hätte meinen Schafspelz abgeworfen und mein wahres Gesicht gezeigt... Dir das Messer in den Rücken gerammt wie einst Brutus. Und deswegen musst du wieder alleine sein und deinem Lone Wolf Ideal Folge leisten..."

Die unbekannte Konstante, die seinem Namen wieder alle Ehre gemacht haben könnte, unterbricht sich selbst, um einen Schluck des Bieres zu nehmen.

Mad Dog: "Du solltest wirklich mal kosten... echt erfrischend!"

Die Töle beschaut sich kurz die schwitzende Flasche, schielt auf das nicht angerührte Bier neben Shadow und schaut diesen dann wieder an. 
Dieser aber trinkt stattdessen wieder von seinem Malzbier.

Mad Dog: "Dann eben nicht... Aber ich hab' dich nicht eliminiert. Du wusstest von mir und Godd. Und ich habe meine zwei Partner, dich und James - ich habe euch im Ring gelassen, Rage und mich selbst eliminiert..."

Die Konstante stockt kurz, als Shadow sich ruckartig aufsetzt und seine Haare vors Gesicht bangt. Die Paletten vibrieren kurz – und somit auch das Becks. Es beginnt gefährlich zu kippeln, droht herunterzufallen … doch bevor es dazu kommt, fängt Shadows freie Hand es ab. Er hält beides sichtbar für die Töle hoch – um das Bier dann doch wieder auf der Palette abzustellen.

Shadow: „Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert – und der zum Verrat mit guten Absichten. Zwecke heiligen nicht immer die Mittel, Konstante. Was nutzt dein kolportiertes salomonische Selbstopfer, wenn du einem der Verbündeten vorher deinen Finisher verpasst – und ihm damit ein Messer in die Rippen? Wie du es drehst und wendest: du wolltest beiden Seiten gerecht werden … und bist gescheitert, weil das Blut zum britannischen Silberrücken dicker ist. Verlier dich also nicht in Ausflüchten oder Anbiederungen – red Tacheles!“

Die Töle wiegt den Kopf hin und her, bis er schließlich nickt. 

Mad Dog: "Wir haben beim Rumble auch über unser erstes Gespräch gesprochen, huh?! Das beim BR XII - und du meintest, dich gut erinnern zu können. Dann müsstest du dich wohl auch unsere Gemeinsamkeit erinnern, die wir damals festgestellt haben und die immer noch gilt. Und diese war die Dunkelheit, huh?! Das Geheimnis, das in uns schlummert, die Unbekannte, die uns nie ganz kalkulierbar macht, und schließlich das Böse, das wir gesehen und ertragen haben - und das auch manchmal aus uns heraus bricht."

Mit einem Mal drückt sich MD von seiner Sitzgelegenheit ab und dreht sich zur Seite, um einen Blick auf den Fernseher zu erhaschen, auf dem gerade Kevin Sharpe Marc Poe einen Tritt zwischen die Beine verpasst und andeutet seinen Quest-Shot zu setzen.
Der Fighter ballt wütend die Fäuste.

Mad Dog: "Ich würde es defakto nicht so bezeichen wie du, Shadow. Ich habe dich nicht hintergangen, ich habe James unterstützt. Tatsächlich verbindet mich mit ihm eine Freundschaft, die mir wichtiger ist, als dieser größte Sieg im Wrestling Business'. Den ganzen Tag über war die Erkenntnis gewachsen, dass ich nur ich selbst sein kann, wenn ich die Freundschaft mit James halten und beweisen kann. Nun wirst du sagen, dass dies zu meinem herbstlichen Karrierepunkt so ist, während du ja noch - zumindest PCWA technisch - im Frühsommer steckst. Und dass ich meine jetzige Entscheidung, James voll und ganz zu unterstützen, damals selbst nicht getroffen hätte und nun auf deinem Rücken vollzogen habe..."

Wieder nimmt die Töle einen beherzten Schluck, als er sich vom Fernsehen abwendet.

Mad Dog: "Und ja, dem ist so. Ich habe das Bündnis mit James über das unsere gestellt. Ich habe eine Entscheidung getroffen, wie ich sie in meiner Karriere noch nie zuvor getroffen habe. Vollkommen konträr zu allem, was bisher war, was ich bisher getan habe. Ja, vielleicht sogar konträr zu unserem Beruf. Aber nicht ohne Risiko. Was wäre gewesen, wenn Rage mich eliminiert hätte, huh?! Ich konnte nicht alle Konsequenzen in diesen Sekunden abschätzen... aber als ich zum Spear ansetzte, war der Enter Night schon geschehen, huh?! Wenn ich das gewusst hätte, hätte es womöglich ein Kick auch getan - who knows?! Dabei haben wir weder über die Gewichtung unserer Bündnisse gesprochen, noch darüber, wann es aufzulösen ist. Dein Ungerechtigkeitsempfinden, vielleicht gar deine Eifersucht auf James, kann ich also verstehen... Aber für mich hat es sich richtig angefühlt, als ich James vor dir rettete. Denn uns verbindet nicht so viel, wie mich und James verbindet. Wir sind keine vertrauten Freunde, waren lediglich Partner."

Der Schatten lässt die Flasche kreiseln - gluckst der Inhalt in dieser oder ist es Shadow selbst? Wer weiß …

Shadow: „Wille und Zuversicht öffnen die Türen zum Erfolg … nur schade, dass Erfolg eine Treppe und keine Tür ist. Ich verstehe dich voll und ganz. Genau wie Poe, wie Godd und all die anderen des Business. Wir stehen auf verschiedenen Ebenen und Seiten – aber nur eine Sache eint uns ganz tief drinnen: dass uns was die Dramen zwischen den Seilen angeht, das Wohl anderer mehr am Herzen liegt als unser eigenes. Ich bin, was ich bin - in dem Fall: kein Feind von Bauernopfern, im Gegenteil…“

Er stellt sein Malzbier derart an die Becks-Flasche heran, dass er mit beiden einen stilisierten Schachzug vollführt – natürlich, ohne einen der Bauern stürzenderweise umzukippen. Trotzdem nimmt er sein Getränk anschließend wieder in die Hand.

Shadow: „… nur einer von Niedertracht und unfreiwilligen Spießrutenläufen. Du gaukelst mir vor, an meiner Seite zu stehen, doch am Ende reduzierst du es bloß auf eine simple Partnerschaft. Weil dir Godd einfach näher ist als ein dunkler Einsiedler. Selbst das kann ich noch verstehen … denn im Zweifelsfall ist auch mir das Hemd näher als die Hose. Aber dann hättest du wenigstens ehrlich sein können - und gar nicht erst mit mir paktieren sollen. So offen und ehrlich war zumindest der Tribun. Du hingegen hast mir ein Fünkchen Hoffnung wie einen Köder zugeworfen, bei dem ich angebissen habe. Du wusstest genau, wie Godd zu mir steht. Oder Poe. Im Grunde kämpfen wir für dieselbe Sache und gegen dieselben Feinde … und doch ächtet ihr mich, weil the dirtiest traitor in the business seine Intrigen spinnt. Egal, was ich sage, tue oder zeige. Du warst der einzige, der mir noch ein wenig Glauben geschenkt hat … aber da du dich nun für die Hemd-Seite entschieden hast, bist du genauso niederträchtig wie sie.“

Der Schatten steht auf, schnappt sich dabei die Becks-Flasche … und wiegt sie in den Händen gegen sein Malzbier auf. Wieder stellt er das offerierte Pils beiseite - und deutet mit dem Finger zu MD.

Shadow: „Erinnerst du dich? Nummero zwölf war mal deine letzte Chance – der 13. Rumble war gefühlt Meine. Zeigen, dass meine Worte endlich mal auf fruchtbaren Boden fallen. Mir etwas erfighten, um den langgehegten Zielen näherzukommen. Ich wollte das Match gewinnen, unabhängig des großartigen Titels, welchen ich mir vorher erarbeitete hatte. Leuten wie Sharpe, Graves, Poe und ganz besonderes Godd zeigen, dass überschrittene Grenzen auch mal Konsequenzen haben. In einem fairen Kampf bis an die Grenzen. Die Hand an die Chance legen, mein neongrünes Kainsmal auszumerzen … doch du hast das alles zunichte gemacht. Und wofür? Für das eigenes Seelenheil und persönlichen Egoismus. Vordergründig machst du einen auf ringerischen Samariter - aber letztlich konntest du nicht verhindert, dass deine hohe Nase dann doch durchschimmerte. Und was blieb? Verbrannte Erde … und nicht nur, was … mich als deinen Zweckpartner betraf. Auch dein Busenkumpel hat Schaden getragen - und wenn’s nur durch einen angeknockten Endgegner auf dem Silbertablett war. Ich wage zu bezweifeln, dass Jimmy Boy‘s Sieg noch so heroisch rüberkommt, wenn er merkt, dass jemand anders sich in den Vordergrund getanzt hat. Soviel zum Thema Egotrip, … Nelson Friedrich.“

Mad Dog: "Egotrip, huh?!"

Der Fighter legt seinen Kopf schief und schnalzt kurzzeitig beleidigt mit der Zunge. Dann beißt er sich auf selbige.

Mad Dog: "Es werden immer Träume und Ziele zerstört, wenn man in den Rumble geht. Außer diejenigen des Gewinners - aber diejenigen aller anderen werden stets zunichte gemacht, Shadow. Das ist Gesetz. Da kann man selbst unter Partnern einen drauf Trinken, 'Scheiße gelaufen' sagen und weitermachen."

Er hebt sein Bier zum Prosit empor.

Mad Dog: "Denn ich bleibe derjenige, der dir Glauben schenkt. Meine Einstellung zu dir hat sich nicht geändert - ich weiß, dass unsere Gegner dieselben sind! Und ich vertraue dir und deinen Worten. Darum ging es beim Rumble doch gar nicht... Yeah, vielleicht ging es darum, meinen Traum schon zu begraben, ehe ich draußen bin... Mich selbst zu retten, indem ich James rette. Yai zu zeigen, dass ich anders kann... Meine eigenen Ziele zu erreichen... Ja. Womöglich war es das. Verpass mir deinen Finisher dafür, wenn's dir dann besser geht..." 

Der Blick der Töle fliegt von dem nicht angerührten Becks zu der dahinter liegenden Cryption Crown.

Mad Dog: "Aber ich glaube, du hast eigentlich am allerwenigsten Grund zu hadern. Du hast dir in einem Geschäftsjahr das erkämpft, wofür andere zwei oder drei Geschäftsjahre benötigen. Einen PPV Main Event bestritten, mit Jimmy Maxxx einen lästigen Gegner zwei Mal auf großer Bühne geschlagen, Halbfinale im Quest for the Best Turnier, Cryption Crown sowie einmal Vierter und dann Zweiter Platz beim Brawlin' Rumble. Das ist verdammt gut, Shadow. Von wegen letzte Chance. DAS sind bereits Beweise, DAS sind schon Konsequenzen für überschrittene Grenzen. Denn damit kannst du nahezu alles begründen und fordern, was du dir wünschst! Warum willst du zum jetzigen Zeitpunkt deiner Karriere also mehr, huh?! Du willst Alles. Und DAS ist verdammt egoistisch und war stets falsch in der Geschichte der Menschheit. Und das weißt du. Denn du willst es ja auch nicht aus dir heraus, sondern einzig und allein weil Poe Alles hatte. Bei CORE! Cryption und Gerasy... Dabei sollte dir sein Werdegang durchaus eine Lehre sein, Shadow. Denn wo stand er damals und wo steht er jetzt, huh?!"

Kurz atmet die Töle laut ein und aus. Bedenkt den ehemaligen Gerasy mit einem wehmütigen Gesichtsausdruck.
Schließlich schaut er wieder zum Schatten hin, dessen haarverhangenes Antlitz ihn anzusehen scheint. Dann dreht sich dieser wieder zum Becks um, nimmt es in die Hand. Wieder dieser unschlüssige Moment … bevor er beide Flaschen nebeneinanderstellt. Kann man das schon als Fortschritt werten?
Ohne sich umzudrehen beugt Shadow sich leicht vor, die Arme an den Paletten abgestützt.

Shadow: „Auch du, Mad Dog …“

Dann erhebt er sich wieder, dreht sich zur Töle um.

Shadow: „Warum muss ich mich eigentlich immer allen erklären … ich will und wollte nicht derart hoch hinaus, weil Poe alles hatte - sondern wegen Poe selbst! Dafür, dass er mich ungerechtfertigter Weise als Pseudo-Feind abgestempelt hat und all die anderen Gutmenschen-Vollpfosten seines Dunstkreises blindwütig auf diesen Zug mitaufgesprungen sind wie Lemminge eine Klippe herunter. … aber das hat sich ja nun erst einmal erledigt - wieder zerrinnt mir eine Gelegenheit.“

Als Zeichen dessen hebt er seine rechte Hand auf Brusthöhe, spreizt die Finger ab und scheint darauf zu blicken.

Shadow: „Dass Homeboy parallel dazu sich den ganzen Titel-Lorbeeren erkämpft hat, hat nur eines bewirkt: für mich die Latte der Herausforderung hoch zu legen. Derart entsprechend war auch mein ringerischer Enthusiasmus – und es hatte den fanatischen Beigeschmack, welchen Sharpe ausgenutzt und der alle davon abgelenkt hat, was ich wirklich wollte und vorhatte. Vielleicht hätte meine und die Geschichte der PCWA anders ausgesehen, wenn nicht Poe, sondern irgendjemand anders mich im Olympiastadion gefunden hätte – um dann später zum Judas zu werden…“

Er blickt wieder auf.

Shadow: „Lass dir gesagt sein, Dog: das bisschen Selbstoffenbarung war ich dir schuldig - aber glaub ja nicht, dies als ein Zeichen von Schwäche zu werten. Ich weiß genau, was ich will … und was ich erreicht habe. Ich kenne die Etappen meiner bisherigen Reise in der PCWA und bin stolz drauf. Aber ich lasse es niemanden offensiv wissen. Ich weiß, worauf ich mich verlassen kann … aber die wahre Frage bleibt: weiß das auch das PCWA Universe? Schätzt es eine Vita wie diese? Seien wir doch ehrlich: der Mensch ist eine niederträchtige Kreatur. Du kannst Ruhm und Ehre einheimsen wie kein Zweiter - doch ist das wirklich erinnerungswürdig?! Nein, denn Nachhaltigkeit hat immer das Schlechte. Titel, Prestige und Siege sind nichts wert, wenn du beispielsweise wie ich gegen einen doppelzüngigen bloody tommy antrittst. Ehrenhafte Gürtel sind das eine – aber einschneidende Niederlagen sind die nachhaltigeren Stigmata. Und diese wird mir vermutlich länger als mein Neonklecks anhaften - denn Jimmy Boy konnte mich dank dir Lügen strafen, während er aufschneiderisch das eingefahren, was er versprach.“

Aus dem off sind vereinzelte Buh-Rufe angesichts der lokalen Beleidigung zu vernehmen, doch die allgemeinen Reaktionen bleiben ausgeglichen.
Der Schatten ist noch einmal näher herangetreten, hat nun nur noch den Zeigefinger gestreckt und deutet damit auf MDs Gesicht.

Shadow: „Doch es wird der Tag kommen, da werde ich ihn wie Poe dafür bezahlen und büßen lassen … falls er nicht auch wie Homeboy seinen besten Freund einkneift. Aber anders, als die beiden es sich vermutlich ausmalen, werde ich ihnen dabei in die Augen sehen … in der Hoffnung, sie merken dann endlich, dass kein Blackheart mich lenkt und leitet. Alpha-Kevin wird auch noch früh genug erfahren, was es bedeutet, sich in meine Belange einzumischen … und dafür die bittere Konsequenz zu tragen.“

Damit wendet er sich ab: die scheinbare Blickrichtung fällt auf die beiden Getränkeflaschen auf den Paletten. Shadow geht darauf zu und bleibt so vor ihnen stehen, dass die Töle nicht sehen kann, ob und für wen sich der Soul Survivor entscheidet.

Shadow: „Was dich angeht … uns … ich habe dir eine Möglichkeit in Aussicht gestellt. Und gewöhnlich halte ich das, was ich verspreche. So du es möchtest stehe ich dir zur Verfügung – aber erwarte nicht mehr von mir. Nicht, nachdem du dich nun für deine Seite entschieden hast …“

Er dreht sich herum … und die Becks-Flasche steht noch dort. Eine Entscheidung. The Unfathomable Dark zieht sich mit seiner Hausmarke wieder sitzend auf den Stapel zurück.
Die unbekannte Konstante … nickt.

Mad Dog: "Wenn du gegen mich in den Ring steigen willst, okay... Aber ich bin nicht das neue Gegenüber deines Mantras der Enttäuschung. Circumvent, Poe und nun ich, huh?! Ich habe es beim Rumble geschafft, aus meinem Kreislauf auszubrechen. Zu beweisen, dass ich auch anders kann... Egal, ob du mir vorwirfst, ich sei auch Godd in den Rücken gefallen. Was für ein Unsinn! Wir hatten ein bestehendes Bündnis und ich habe ihm dementsprechend geholfen.."

Der Konstante leert seine Bierflasche und wirft sie in einen der Kästen zurück.

Mad Dog: "Vielleicht hätte ich auch dir geholfen, wenn Godd dran gewesen wäre, dich zu eliminieren, huh?!"

Über seine eigene Fantasie-Option belustigt gluckst auch der Fighter. Dann dreht er sich mit ernstem Blick noch einmal zu Shadow.

Mad Dog: "Ich habe es geschafft! Wach also auch du auf, Shadow, und brich aus! Du bist derjenige, der sich seine Niederlagen in die eigene Haut ritzt - sie zu einschneidenden Niederlagen macht und seine Siege nicht als Pflaster nutzt. Ich weiß, dass Blackheart dich nicht leitet und ich werde es auch weiterhin vor den anderen kundtun. Ob ich nun also ebenso deine bitteren Konsequenzen im Ring tragen muss... oder ob ich mit dir den anderen ihre Strafe beibringen kann, ist deine Entscheidung."

MD breitet seine vernarbten Arme aus, um sie Shadow zu zeigen. Jene Narben, die der Schlächter ihm und James beibrachte, als er sie so gefangen hielt, dass nur einer entkommen konnte. Die Mad Godds trennten sich nachfolgend...

Mad Dog: "Hätt' ich dich nicht attackiert, wärest du vermutlich so oder so alleine... Dann hätte auch ich den Poe gemacht. Denn ich habe James einmal hintergangen. Das war verdammt einschneidend für uns... Wie du siehst. Und doch... Diese Schnitte sind heute Zeichen unserer Blutsbruderschaft."

Und mit einem Fingerzeig auf das immer noch nicht akzeptierte Becks untermauert die unbekannte Konstante noch einmal das Gesagte.

Mad Dog: "Deine Entscheidung!"

Und mit diesen Worten verschwindet der Kämpfer der Nacht, während die Kamera das Bier in die Totale nimmt. Und der Leser erwartet die Hand des Schattens, die es hochhebt oder umstößt...

... doch was wir bekommen, sind nur die Gesichter von Mike Garland und Vincent Craven, was das offene Ende dieser Szene bedeutet.   

 

Mike Garland: "Tjaha... Doch nicht der gute Samariter, sondern wieder nur eine egoistische Tat."

Vincent Craven: "Wenn dem so wäre, müsstest du sie ja gut finden, oder?"

Mike Garland: "Pah... Ich fand es verdammt unsportlich und Shadow spricht dasselbe an, wie Rage in der Preshow, und damit mir aus der Seele."

Vincent Craven: "Schwierige Kiste. Aber der Hund bietet ihm weiterhin die Hand an, versucht sich an einer Entschuldigung."

Mike Garland: "Und das ziemlich ungelenk... Ja beschissen. Er attackiert ihn, um festere Bande zu knüpfen?! Kein Wunder, dass Shadow lieber ein Match gegen die Töle will!"

Vincent Craven: "Abwarten, Mike. Noch scheint das Tischtuch nicht vollständig zerschnitten. Es kann sowohl in die eine wie die andere Richtung kippen."

Mike Garland: "Come on... Das dachte man zu Beginn bei Ronin und Adam Cage auch. Jetzt aber stehen wir vor ihrem zweiten und entscheidenden Match, zu dem auch Ronin noch etwas zu sagen hat."


------------------ PCWA ------------------

In einem dunklen Raum, der nur von ein paar Fackeln beleuchtet wird, ist Ronin zu sehen. Er kniet, um ihn herum liegen verschiedene Trainingswaffen paarweise verteilt. Rattanstöcke, gepolstert und ungepolstert, Holzsicheln, Holzschwerter. Direkt vor ihm liegen zwei unterschiedlich lange Bambusschwerter.

Ronin: "Ich sollte dir danken, Adam Cage. Die strenge Aufteilung in eine Welt der Selbstbeherrschung und eine Welt der Leidenschaft hat nicht funktioniert. Du warst einer von denen, die es mir auf ihre eigene Weise erklärt haben. Ich wollte es nicht glauben, aber meine Sturheit musste erst überwunden werden. Zum Denken schenke ich dir ein Match, bei dem du auf keine Regeln Rücksicht nehmen musst. Mehr noch, ich werde etwas mitbringen, das für mich eine große Bedeutung erhalten hat, und es mit dir teilen."

Sein Blick sinkt, seine Hand zeigt auf das paar Bambusschwerter.

Ronin: "Der Schwertkampf gehörte zu den ungelebten Wünschen, die ich hatte, bis ich vor kurzem auf der Suche nach mir damit angefangen habe. Das Daisho hat hier seinen Ursprung. Ein Schwertpaar, das kurze Wakizashi und das normale Katana als Symbol. Der Kampf mit zwei Waffen war bereits früher interessant, mit Stöcken im Arnis. Dann kamen beide Knie im Wrestling und zwei Schwerter im Kendo. Die Schule der zwei Himmel lehrt den Umgang mit zwei Schwertern, heute wird es aber nur die Hallendecke über uns geben."

Er greift nach den beiden Bambusschwertern. 

Ronin: "Ich teile sie mir dir, sie werden frei nutzbar im Ring liegen. Und ich verspreche dir noch etwas. Dein Knie wird sicher vor mir sein. Der Rest deines Körpers wird schmerzen, mit Blutergüssen, geschunden durch meine Angriffe. Vielleicht wirst du deinen Arm schonen müssen, aber du wirst laufen können. Ich werde nicht aufhören dir das Gefühl zu geben ein Sandsack zu sein, bis du die Gelegenheit zur Aufgabe hast. Unser Duell wird damit ein Ende finden. Mein Mit ist mein Schwert, mein Wille ist meine Rüstung. Ich bin ein Krieger."


Mike Garland: "Auch Ronin ist bereit für den Kampf und will ebenso, dass es heute endet!"

Vincent Craven: "Zwei Kämpfer mit der gleichen Einstellung bezogen auf das heutige Match - aber mit einer total anderen im Hinblick auf ihre sonstige Einstellung."

Mike Garland: "Das kann ja gleich schön was geben! Gefällt mir."

Vincent Craven: "Danach können sich Ronin und Cage dann anderen Aufgaben widmen - vor allem dem Sieger dürfte das dann leichter fallen..."

Mike Garland: "Ronin hat sich ja als Nebenmann von Jimmy Maxxx eben bereits mit Carnageddon angelegt. Und bevor es dann gleich zum zweiten Match des Abends kommt, schalten wir auch jetzt noch einmal zu Stem."


------------------ PCWA ------------------

"Well... es ist keine Bar im eigentlichen Sinn, aber die Idee gefällt mir."

Barry Wilson nippt an einer Dose Light Bier und prostet danach dem Gambler der PCWA zu.

Tony Graves: "Da wir nicht in Berlin sind, musste ich improvisieren. Aber ich habe es dir schließlich versprochen... gewinn' das Match, dann geht die erste Runde, am Abend drauf, auf mich. Nimm ihnen dann noch die Cotatores ab, dann lade ich dich und vielleicht sogar auch Lee ein, dann geht der ganze Abend auf mich."

Die Schlange grinst verschlagen.

Tony Graves: "Nur dass es nicht der Abend danach ist und ich keine Spur von Lara Lee sehe."

Die beiden Männer stehen auf der Brücke vor der Arena. Es ist mittlerweile dunkel geworden und unter ihnen gluckert der River Tame gemütlich vor sich hin. Der Gambler und Stem haben sich auf das Geländer gelehnt und Tone mustert den großen Mann.

Tony Graves: "And why in the blue hell light beer?"

Der Rothaarige grinst.

Stem: "Erstmal... ich denke immer noch nicht, dass Lara so gut auf dich zu sprechen ist. Und wegen dem Light Beer... immerhin habe ich in Kürze ein Match!"

Tony lächelt seinen Freund an.

Tony Graves: "Ay! Immer schön aufs Wesentliche konzentriert, I like it. Dieser Tokugawa ist mir aber persönlich irgendwie nicht geheuer. An deiner Stelle wäre ich doppelt und dreifach vorsichtig, er ist gut, mehr Ringerfahrung hat er auch."

Der Spieler gibt dem neuen Cotatores Champion einen freundlichen Ellbogenstoß.

Tony Graves: "Aber den solltest du umhauen können. Who can stand up to Barry "Stem" Wilson? Besonders jetzt, wo er auch noch den Auftrieb einer Championship in den Segeln hat."

Kurz lassen beide Stille einkeheren, die der überraschend freudige Spieler allerdings nach ein paar Sekunden unterbricht.

Tony Graves: "Concernin' the big lass. Ich muss es immer und immer wieder erklären, die Feinde meines Freundes sind nicht auch gleich meine Feinde. Case 'n point."

Wieder ein Ellbogenstoß vom Spieler.

Tony Graves: "And to her credit, she got a mean fuckin' swing. Also wenn du auf ihre Bad Side kommst, was ich, A, nicht erwarte und, B, dir auch beim besten Willen nicht raten würde, dann solltest du dich von ihr weg drehen und die Beine in die Hand nehmen. Gott bewahre, sie wird mal richtig wütend auf Sharpe und ich bin dann der Sandsack, weil ich nicht sofort reißaus nehme."

Der Spieler lacht kurz über seine eigenen Kommentare.

Tony Graves: "Oh, und ich danke dir auch herzlich für die Hilfe im Rumble Match, besonders als Lara mit im Ring war. Wär vermutlich nicht soweit gekommen, wie ich gekommen bin, wärst du nicht da gewesen. But ya can't really say that when ya gloatin' over stayin' in the Match for long.

Wilson grinst.

Stem: "Ich weiß nicht einmal, warum ich das getan habe. Es kam mir in dem Moment einfach richtig vor. Und ich... "

Doch eine nur allzu bekannte Stimme unterbricht ihn.

„Tony Graves.“

Die dritte Stimme hallt klar und deutlich durch die Nacht. Und doch kalt. So eiskalt, dass selbst Stems Nackenhaare sich wie eine Eins aufstellen. Und er hat dazu einen guten Grund, denn die Stimme ist weiblich und kommt aus einer kanadischen Kehle. Barry hat irgendwie gehofft, dass seine Teampartnerin ihn nie mit Tony zusammen sehen würde, weil er sich einfach nicht ausmalen kann, wie Lara darauf reagieren wird. Sie hat seit dem Brawlin‘ Rumble bis jetzt nie darüber gesprochen. Nun, dieses Geheimnis wird wohl jetzt gelüftet. Langsam und fast jovial schlendert Lara Lee über die Brücke. Sie hat die Hände halb in die Jeanstaschen gesteckt, während ihre breite Brust den Punisher-Tanktop leicht anspannt. Stem und Tony bleiben nach wie vor am Geländer gelehnt, sodass die große Frau an ihnen vorbeispaziert und schließlich direkt neben Tony auch an die Brückenbegrenzung lehnt.

Stem schluckt unmerklich. Das ist kein gutes Zeichen.

Lara: „Tony Graves.“

Sie lässt den Namen langsam auf der Zunge zergehen.

Lara: „Die Schlange der PCWA. Der Gambler. The Player from Phoenix.“

Schulterzucken.

Lara: “Graves… klingt irgendwie…”

Plötzlich drehen sich ihre Augen direkt in die Richtung von Graves‘ Gesicht, welcher absolut unbewegt bleibt. Genau wie das von Stem.

Lara: „… verräterisch. Eigennützig. Selbstverliebt. Egoistisch.“

Ihre starken Arme liegen nun über dem Brückengeländer.

Lara: „Anyway, soll mir egal sein. Zuerst dachte ich, als ich Stem kennen lernte, dass ich seine Freunde auch leiden könnte. Freunde wie du, Graves. Nun, Menschen irren sich, nicht wahr?“

Plötzlich zückt sie ihr Smartphone aus der Hosentasche und spielt damit fast gedankenverloren.

Lara: „Als du dich dann auf die Seite von Blackheart geschlagen hast, war ich wirklich sauer. Ich dachte wirklich, aus dir wird ein guter Junge. Denn ich kenne Stem inzwischen gut genug, dass er immer was von Männern mit Ehre und Respekt hält. Schon wieder ein Irrtum, wie ich befürchte.“

Barry wagt nicht einmal, Lara zu unterbrechen. Irgendetwas ist mit seiner Partnerin passiert und damit ist nicht einmal ihre obligatorische Verrücktheit gemeint. Nein, es geht tiefer.

Lara: „Aber das war trotzdem für mich noch okay. Ich wollte mich nicht in Barry's Dinge einmischen. Was du mit Barry auch immer machst – euer Ding. Das ging für mich so lange gut… bis der Brawlin‘ Rumble XIII kam.“

Sie öffnet das Smartphone und klickt zweimal. Lara sieht noch einmal auf und blickt diesmal zu Stem hinüber.

Lara: „Barry Wilson… ich habe ernsthaft gedacht, du wärst mein bester Kumpel. Ohne Scheiß jetzt. Ich hätte dir echt alles anvertraut und ich habe auch immer das sichere Gefühl gehabt, dass du meinen Rücken deckst, so wie ich deinen decke. Und dann kam alles anders. Du und Tony im Brawlin‘ Rumble. Warum, Barry? Warum?!“

Leicht verwirrt blickt Stem sie an. Zwar hat er eine leise Ahnung, aber Lara spricht heute irgendwie in Rätseln.

Stem: „Lara…“

Sie schüttelt energisch den Kopf und bringt ihn damit zum Schweigen.

Lara: „Barry, ich hatte schon von Anfang an eine leise Ahnung gehabt, dass du und Graves irgendwie etwas ausgemacht habt. Sich gegenseitig helfen und so was. Das ist eigentlich kein Problem für mich… aber da hat mehr dahinter gesteckt, nicht wahr, Barry? Du hast im Brawlin‘ Rumble, als du rausgekommen bist, Tony vor einer todsicheren Elimination gerettet, als er über die Seile geflogen ist. Du hast immer wieder Tony beschützt. Immer wieder. Ich habe den Rumble nochmals angeguckt. Ich dachte wirklich bis zuletzt, das wäre keine große Sache gewesen. Ich habe bis zuletzt gehofft, ich bilde mir das nur ein und werde auf alten Tagen mal wieder paranoid.“

Stem: „Lara... es war eine Battle Royale. Und da passt man eben auf Freunde auf. Also was zum Teufel willst du von mir???“

Statt einer Entgegnung hebt sie das Smartphone hoch, sodass Tony und Stem das Display sehen können, auf dem gerade ein Video abspielt:

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und auch in den Rest kommt Bewegung! Lara sprintet auf den Gambler zu! Stem versucht sie noch zurück zu halten, doch er muss sich einer Attacke von Collins erwehren!

Vincent Craven: "Collins bringt den Hünen mit einem CLIP in die Kniekehle zu Fall!"

Mike Garland: "Die Amazone wirft sich mit einer THESZ PRESS auf den Gambler!"

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Langsam lässt die besagte Amazone das Handy wieder sinken.

Lara: „Ich sehe einen Barry Wilson, der soeben versucht hat, eine Lara Lee abzuhalten, auf einen Tony Graves loszugehen. Damals habe ich das überhaupt gar nicht mitbekommen in der Hitze des Gefechts. Doch das Video ist so klar wie ein fein geschliffener Kristall.“

Der Gambler und Wilson wollen beinahe zeitgleich etwas sagen, doch die Amazone hebt die Hand.

Lara: „Nein. Ich will eure Erklärungen nicht. Denn die Antworten sind ebenso kristallklar. Du hast Tony über mich gestellt. Du warst ernsthaft bereit, mich dafür zu opfern. Du wolltest Tony nicht eliminieren lassen. Aber ich habe doch eine Frage…“

Ihr Kopf wendet sich langsam zu Graves.

Lara: „Wie viel hast du ihm bezahlt?“

Stem: „Lara! Lass den Unsinn! Das glaubst du doch selbst nicht!“

Als er dies ausspricht, bereut er bereits das Gesagte, genau das war die Lunte, die er auf keinen Fall anzünden wollte. Und es ist zur Explosion gekommen!

Lara: „WIE VIEL HAST DU IHM BEZAHLT, SCHLANGE?!“

Tony: „Swear by god, I- .“

Er hat gar keine Gelegenheit, weiter zu sprechen, denn er wird heftig von der Seite weggeschubst und anschließend völlig ignoriert.

Lara: „Ach Scheiße, warum will ich das überhaupt wissen! Barry! BARRY!“

Ihr Faust knallt auf die Eisenstange.

Lara: „Ich habe dir vertraut! VERTRAUT! Und so… so etwas bringst du in einem verdammte RUMBLE! Kein Wunder, dass JEDER jedem hier in der PCWA misstraut! Ich werde ständig verarscht, runtergemacht, unten gehalten, eingeschränkt! Zuerst dachte ich, du bist nicht einer von denen! DANN sehe ich hier EUCH BEIDE gemeinsam tuscheln! Womöglich über den nächsten Verrat! VERRAT!“

Ihre Halsadern treten gefährlich hervor.

Lara: „Wir haben MEHRFACH um die Cotatores gekämpft! GEMEINSAM! Gemeinsam gegen die Feinde! Feinde wie DECEPTION! Feinde wie Ring Assassins! Feinde wie Happy Hour! Feinde wie RONIN und JIMMY MAXXX! Und auch Feinde wie er!“

Sie deutet auf Tony Graves, der sich in den Hintergrund geschlichen hat. Der Faust saust erneut auf das Brückengeländer. Ihre Stimme überschlägt sich fast.

Lara: „GEGEN die Feinde! Aber NEIN, ich bin  von Feinden UMGEBEN! Nicht einmal Freunde bleiben Freunde! Nur umgeben von niederträchtigen, hinterfotzigen, verschissenen Menschen! WIE LAFAYETTE! JONA VARK! BLACKHEART! ROB FUCKING COLLINS! KEVIN SMASH!“

Sie holt einmal tief Atem. Schließlich wendet sie sich von ihm ab und blickt hinab auf das Wasser. Die Stimme ist plötzlich leiser geworden.

Lara: „Keinem ist zu trauen. Keinem! Man tuschelt schon hinter meinem Rücken, ich wär verrückt. Ich wär‘ paranoid. Ich würde an Verschwörungstheorien glauben. Ich habe sogar einen Kommentar gelesen, wo ich als ein Targaeryen bezeichnet wurde.“

Sie lacht freudlos.

Lara: „Ist mir egal. Ich habe genug gesehen und gehört. Geh‘ mit Graves kuscheln und macht euch einen schönen Männerabend nach deinem Kampf gegen diesen Kaito.“

Stem: „Lara?“

Lara: „Mich brauchst du gar nicht mehr anzusprechen. Ich denke, es ist besser, wir alle stehen auf eigenen Füßen. Wrestling ist kein Teamsport.“

Die Muscle Chick blickt wieder in die Augen von Stem. Ihre sind nur dunkel und leer.

Lara: „Viel Glück in diesem Kampf. Mit meiner Hilfe brauchst und solltest du nicht rechnen. Für immer. Diese Warnung bin ich dir wenigstens noch schuldig. Farewell, Barry Wilson.“

Bevor dieser eine Gelegenheit dazu hat, darauf zu erwidern, ist Lara Lee schon in die Dunkelheit gejoggt.

Dann Stille... fast schon schmerzhaft lange Stille.

Der Spieler legt wohlwollend seine Hand auf die Schulter seines Freundes, der Blick ist allerdings abgewendet, getrübt von dem Wissen, dass es sein Wankelmut ist, der seinen Freund gerade um einen anderen Freund, einen Partner, und einen Titel bringt.

Tony: "I am sorry."

Kurz folgt wieder Stille. Der Spieler weiß zum ersten Mal in seinem Leben nicht, was er sagen soll.

Tony: "That's my fault."

Drei Worte, gesprochen mit einer rauen und von Reue gefüllten Stimme. Ohne den Blick auch nur noch einmal wieder auf seinen... Freund? zu richten dreht sich Tony Graves weg und macht sich genau wie Lara Lee auf den Weg. Zurück bleibt ein noch verarbeitender Barry Wilson.

Der große Mann senkt den Kopf.

Stem: "Verdammter Mist... "


Mike Garland: "Yeah man, endlich hat sie es eingesehen!!!"

Vincent Craven: "Von Einsicht zu sprechen, ist hier wohl stark Übertrieben. Das war eine Trotzreaktion, Mike. Und ich hoffe inständig, dass die gute Lara da noch einmal drüber nachdenkt."

Mike Garland: "Da gibt's nichts nachzudenken. Carnageddon is over!"

Vincent Craven: "Wenn wir uns erinnern, dass sie eben im Ring noch Einigkeit bewiesen, dann kommt das hier doch sehr plötzlich. Und ausgerechnet nach ihrem Titelgewinn beim Rumble..."

Mike Garland: "Stem kann sich ja mit Graves zusammen tun und die Titel mit ihm verteidigen. Vielleicht hat die Schlange einen positiven Einfluss auf den Hünen. Würde doch passen, oder?"

Vincent Craven: "Jetzt lass mal die Spekulationen... Warten wir erst einmal ab und widmen uns einem Mann, der womöglich auch noch ein paar Nachwehen vom Rumble aufarbeiten muss."


------------------ PCWA ------------------

Shadows Vorwürfe gehen ihm auch ein paar Minuten nach ihrem Gespräch immer noch durch den Kopf. Hatte er im Rumble doch egoistisch gehandelt? War es ihm nur um sein Wohl gegangen? Und hatte er damit sowohl Shadow als auch James einen Bärendienst erwiesen?
Summa Sumarum: War der Rumble erneut ein PPV, der sein Scheitern offen legte? Ein PPV, bei dem er erneut an seinen hochgesteckten Idealen scheiterte - also eine Veranstaltung, die Yai nicht beweisen konnte, dass er sich geändert hatte - eine Show, die eben nicht das einleitete, was sie einleiten sollte... 
Nämlich die Versöhnung zwischen Yai und ihm.

Nachdenklich schlendert der Night Fighter durch die Gänge und ist auf der Suche nach einer Antwort für seine Fragen. Diese kann er allerdings nur bei einer Person bekommen und diese steht in diesem Moment genau vor ihm, als Mad Dog in den Gang einbiegt, in der die Kabine des Rumble-Gewinners verortet wurde.

Mad Dog: "Oh... Hi James! Wollte gerade zu dir."

Die beiden Freunde begrüßen sich mit Handschlag und anschließender Umarmung. Dabei liegt bei beiden ein Lächeln auf den Lippen.

Mad Dog: "War richtig, dass du Sharpe eben die Stirn geboten hast. Drei Monate musst du noch warten, bis Ashes - und in denen wird er versuchen, dich klein zu kriegen. Aber du musst es so wie eben machen und dagegen halten. Das war stark!"

Er klopft dem Engländer aufmunternd auf die Schulter.

Mad Dog: "Aber du weißt ja auch: Wenn du mich brauchst, dann werde ich dich unterstützen. Jederzeit!"

Der Tribun nickt lediglich mit dem Kopf und denkt kurz an das Aufeinandertreffen mit Sharpe vorhin zurück. Ursprünglich hatte er wirklich nur das Match gegen Sharpe gewollt. Der Titel stand niemals zur Debatte, zumal Sharpe diesen vor dem Rumble auch gar nicht besessen hatte. Doch der Rumble selbst hatte alles auf den Kopf gestellt. Sharpe hatte sich den Gerasy durch einen mehr als schmutzigen Trick geholt und er selbst hatte den Rumble gewonnen. Eine Sache, die ihm immer noch ein Stück weit unwirklich vorkommt. Doch all dies führt nun dazu, dass es bei Out of Ashes um alles gehen wird. Um seine Ehre, um Rache an Sharpe für all die Dinge, die er verbrochen hat und nicht zuletzt um den Undisputed Gerasy Title. Die Krönung einer jeden Karriere ...

Und er... Er will die Krone!

James Godd: "Daran habe ich nicht den Hauch eines Zweifels, mein Freund, ich hoffe allerdings immer noch, dass Sharpe endlich Mal wieder die Eier zeigt, die ihn einst ausgemacht haben und sich mir One on One stellt. Ohne Ausflüchte oder Hintertürchen. Mag vielleicht ein Stück weit naiv sein, gerade nach allem, was sein schwarzes Herz so in letzter Zeit verbrochen hat, aber hey ... that's me! Always in for a fair fight I guess!"

Er greift kurz zu seinem Kinn und fährt sich durch den Goatee.

James Godd: "Aber mir ist auch bewusst, dass es alles andere als einfach wird. Denn Mal ganz von seinen schmutzigen Spielen abgesehen, weiß ich, dass Sharpe ein verdammt fähiger und harter Mann im Ring ist. Seinen ersten Gerasy Title hat der Mann nicht grundlos gehalten!"

Der Fighter nickt.

Mad Dog: "Aber er unterschätzt dich! Diese ganzen Worte, dass du kein Veteran seiest oder nur ein Träumer..."

Der Engländer knetet nachdenklich an seinem Kinn, ehe er dem Fighter eine Antwort darauf liefert.

James Godd: "Ich bin mir da nicht ganz so sicher. Es würde auch zum schwarzen Herzen passen, wenn er das nur spielt, um mich in Sicherheit zu wiegen. Es kann sein, dass ich mich täusche, aber wenn ich richtig zwischen den Zeilen gelesen habe, dann hat Sharpe Angst vor dem Match mit mir."

Er nickt schmunzelnd mit dem Kopf und fährt dann fort.

James Godd: "But whatever Dog! Es spielt im Endeffekt absolut keine Rolle, wie Kevin Sharpe mich einschätzt. Wichtig ist, dass ich weiß, wozu ich fähig bin. Ich habe immer gewusst, dass ich es bis ganz nach oben schaffen kann, wenn ich nur hart genug an mir arbeite, und der Rumble hat einen ersten Beweis dafür erbracht. Und bei Out of Ashes wird Kevin Sharpe am eigenen Leib erfahren, was ich kann."

Normalerweise wäre nun ein weiterer Schulterklopfer vom Night Fighter mit einer Bestätigung dieser Aussage gekommen. Allerdings stockt der verrückte Hund, sodass ihn James verdutzt anschaut.

James Godd: "Ist was?"

Mad Dog: "Shadow."

Der Engländer rollt kurz mit den Augen. Er kann Shadow nicht besonders leiden und seit ihrem Aufeinandertreffen beim Fanfest vor dem Rumble, ist diese Abneigung sogar noch gewachsen.

Mad Dog: "Er macht mir nicht zu Unrecht Vorwürfe, dass ich unser Bündnis zerstört habe und meint, dass ich damit erneut meinen Egoismus demonstriert hätte. Schließlich sei es mir dabei alleine um meine Rettung und mein Seelenheil gegangen..."

Kurz schaut die Töle James an und beobachtet dessen Reaktion auf das Gesagte. Während sich die englische Stirn in nachdenkliche Falten legt, fährt der Night Fighter allerdings mit dem pikanteren Inhalt fort.

Mad Dog: "Und er meinte dies nicht nur bezüglich seines Bündnisses mit mir, sondern ebenfalls bezüglich unseres Bündnisses, James. Schließlich hätte ich dir die Möglichkeit genommen, einen wahren Triumph einzufahren... Es war nicht allein deiner Hände Werk, sondern durch den Enter Night gegen Shadow hätte ich zu krasse Schützenhilfe gegeben, was deinen Sieg schmälern würde."

Der Engländer stößt ein Zischen aus seinem Mund und schüttelt mit halb amüsierter Miene den Kopf. Er kann kaum glauben, was er da hören muss.

James Godd: "Sorry Man ... but did this Idiot smoke some crack? Ich habe wirklich ganz lange nicht mehr so einen Bullshit gehört, Dog! Was wäre denn dann mit all den Siegern, die beispielsweise eine der letzten Nummern gezogen haben? Dürfen die sich dann auch nicht als Sieger fühlen, weil sie im Vorfeld Schützenhilfe von allen anderen hatten? That is ridiculous!"

Er schüttelt abermals den Kopf und fährt dann fort.

James Godd: "Ja, du bist für unser Bündnis eingetreten und dafür danke ich dir auch. Du weißt ich hätte selbiges Jederzeit auch für dich getan!"

Er klopft seinem Freund auf die Schulter.

James Godd: "Aber ICH hab den Rumble gewonnen. Ich bin als Nummer 7 in dieses Match gegangen. Ich habe die zweitlängste In-Ring Zeit aller Sieger. Und nun will er mir diesen Triumph schlecht reden? Für mich hört sich das nach nichts anderem als Eifersucht an."

Er blickt den Hund kurz ernst an.

James Godd: "Aber ich gebe zu, dass ich lieber mit dir zum Schluss im Ring gestanden hätte, um ein One on One Duell mit dir auszutragen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich denke früher oder später werden wir gar keine andere Wahl mehr haben. Wichtig wird dann nur sein, dass wir die Sache anders angehen als damals."

Er zwinkert seinem guten Freund zu und setzt wieder sein entwaffnendes Lächeln auf. Doch während Mad Dog erneut einen Blick auf seine vernarbten Arme wirft, mischt sich eine weitere, von absoluter Kälte durchdrungene Stimme in das Gespräch ein.

???: "Ein solches Match könnte sich wahrhaftig als höchst spannend erweisen in Anbetracht ihrer beiden Vergangenheit miteinander."

Beide Köpfe drehen sich in die Richtung, aus welcher die Stimme an ihre Ohren gedrungen ist. Und was sie erblicken, trägt blaue Haut und rot glühende Augen inklusive einer weißen Großadmirals-Uniform. Die vermutlich mysteriöseste Gestalt der PCWA ist auch am heutigen Abend in England anwesend und hat sich nicht wie sonst üblich nach einem Rumble Match erneut zurückgezogen. Hinter Thrawn folgt dessen ständiger Begleiter Captain Gillad Pellaeon in einigem Abstand. Auch ihm ist aufgefallen, dass der Admiral konträr zu früheren Besuchen, sich dazu entschlossen hat, noch länger in der Liga zu verweilen und er hatte sich den Kopf darüber zermartert, weshalb Thrawn sich so entschieden hatte. Dass sie nun einmal mehr auf Mad Dog trafen, bestätigte nur die vage Vermutung, dass der Night Fighter etwas damit zu tun hatte. Doch so weit war er auch schon vorher ... was ihm noch fehlte waren Details. Doch vielleicht würde er diese ja nun bekommen. Der Großadmiral setzt seinen Weg in Richtung Mad Dog und James Godd jedenfalls unbeirrt fort und setzt im gleichen Zug auch gleich seinen Monolog noch fort.

Großadmiral Thrawn: "Jedoch möchte ich meinen, dass sich Mister Mad Dog auf einem recht schmalen Grat bewegt. Schließlich war es nicht nur das Bündnis mit Shadow, welches von ihm gebrochen wurde, sondern auch sein Arbeitsvertrag. Ich darf annehmen, dass Mister Lafayette alles andere als erfreut war über ihren Spear gegen Mister Rage. Nein, Mister Lafayette wollte einen Sieger aus seinen eigenen Reihen. Stellen Sie sich nur all den Ruhm vor, den er geerntet hätte, gerade nachdem Miss Lee sich die Cotatores Titel sichern konnte ... es hätte der Veranstaltung die Krone aufgesetzt ... es sei denn ..."

Während Thrawn sich auch weiterhin in gemächlicher Geschwindigkeit dem Duo nähert, wandert sein Blick nun von Mad Dog herüber zu James Godd.

Großadmiral Thrawn: "Es sei denn die Mad Gods wären als Ganzes ein Teil von LMC..."

Der Bläuling lässt den Satz einfach so im Raum stehen. Die Augen des Night Fighters verengen sich zu kleinen Schlitzen, als er den nahenden Bläuling anstiert. Godd hingegen behält eine recht neutrale Miene und beobachtet Thrawn neugierig. Es war bei Vendetta 139, dass er dem Admiral zuletzt begegnet ist, wenn man das Rumble Match einmal ausklammert. Zunächst nickt Godd Thrawn jedenfalls knapp zu, was von diesem respektvoll erwidert wird.

James Godd: "Da muss ich Sie enttäuschen. Ich befürchte Sie werden sich eine neue Theorie suchen müssen, denn ich kämpfe nur für mich und für das Volk. Ich will den Gerasy wieder zurück vor die Fans holen. Die PCWA mag zwar Marc Poe verloren haben, doch ich werde seine Werte in Ehren halten und ein Fighting Champion sein, sollte ich den Titel erringen ... was ich tun werde!"

Lauter Jubel erklingt bei diesen Worten in der Halle. So laut, dass er bis zu ihnen in den Backstage Bereich vordringt. Ein kurzer Blick des verrückten Hundes taxiert währenddessen seinen Freund, der ihn soeben erneut indirekt kritisierte. Dann aber geht der Blick der unbekannten Konstante zurück zum Großadmiral.

Mad Dog: "Und ich tue es ebenso, Thrawn. Ja, ich bin das zweite Pferd in Lafayettes Stall... und er will sicher auch Erfolge sehen. Aber ich kämpfe ebenso wie James für mich, meine Fans und vor allem für die PCWA! Und Erfolge werden sich nur einstellen, wenn ich zu 100% ich selbst bin... Das dürfte auch Lafayette bekannt sein."

Mit einem unguten Gefühl denkt er an die Akten, die der Erste-Reihe-Sitzer, Mister Lafayette, über ihn hat anlegen lassen.
Thrawn ist inzwischen bei den beiden angekommen, während sich Pellaeon auch weiterhin bedeckt im Hintergrund aufhält und nur kurz schüchtern die Hand zum Gruß hebt. Thrawn hingegen setzt ein kühles und kalkuliert wirkendes Lächeln auf und betrachtet den Nachtkämpfer mit seinen rot glühenden Augen, ehe er mit seiner gewohnt monotonen Stimme zu einer Antwort ansetzt.

Großadmiral Thrawn: "Und genau dort liegt doch die Krux, würde ich behaupten, Mister Mad Dog! Sie sind nicht sie selbst. Nicht wirklich. Und genau deshalb muss ich antreten. Um diesen ultimativen Beweis vorzulegen. Ich gebe zu, dass Sie mich beim Rumble haben überraschen und einen seltenen Moment der Unachtsamkeit haben ausnutzen können. In einem Singles Match würde Ihnen dies jedoch nicht gelingen, möchte ich meinen."

Erneut setzt der Admiral dieses kühle Lächeln auf. Pellaeon hat jedenfalls keinen Zweifel daran, dass ein Singles Match zwischen Thrawn und Mad Dog ganz anders ausgehen würde. Schließlich ist der Admiral bis zum heutigen Tage nach wie vor in Einzelkämpfen ungeschlagen. Thrawn jedenfalls fährt unbeirrt fort.

Großadmiral Thrawn: "Ich werde der Welt beweisen, dass hier eine Lüge vor sich geht. Denn Sie haben nicht nur mich angelogen, Mister Mad Dog, sondern auch die Fans, für die sie angeblich kämpfen. Obendrein auch ihre Familie und ihre Freunde."

Der Blick von Thrawn bohrt sich kurz in die Gesichtszüge des Brawlin' Rumble Siegers, ehe er sich wieder dem Hund zuwendet.

Großadmiral Thrawn: "Ihr gesamtes Comeback baut auf einer Lüge auf, Mister Mad Dog, und ich bin da, um diese Pyramide einstürzen zu lassen. Ich werde den alten Mad Dog zurückbringen, mit welchem mich so viele gute Erinnerungen verbinden. Dazu benötigt es jedoch diesen Kampf. Es ist unausweichlich ... und das wissen Sie!"

Einmal mehr setzt sich das kühle und kalkulierende Lächeln auf das Gesicht von Thrawn. Anstatt dem wütend drein schauenden Hund ist es jedoch dessen englischer Freund, der nun abermals das Wort ergreift.

James Godd: "Erneut muss ich Sie enttäuschen, Mister Thrawn. Mad Dog hatte mich eingeweiht über sein Engagement und auch, wenn ich selbst es nicht gut finde, so hat Mad Dog seine Gründe dafür gehabt und ich kann diese verstehen. Vielleicht sollten Sie sich über ihre eigene Motivation klar werden, denn so wie ich das sehe, steht mein Freund kurz davor wieder ganz der alte zu sein. Er hat seit seiner Rückkehr Mal um Mal Courage gezeigt und seinen Mut klar herausgestellt. Er hat Freundschaften so gepflegt, wie er es einst auch getan hätte."

Er nickt Thrawn kurz zu und schenkt dann seinem Freund ein aufmunterndes Lächeln.

James Godd: "Wenn Sie es also unbedingt darauf anlegen sich meinen Freund als Feindbild auszusuchen, so müssen Sie auch mich in dieses Feindbild integrieren, denn ich werde loyal an seiner Seite stehen!"

Demonstrativ stellt der Tribun des Volkes sich nun neben seinen Freund. Thrawn nickt dem Engländer mit einem wissenden Blick zu. Die unbekannte Konstante schaut zuerst stolz zu James, dann allerdings mit düsterem Blick herüber zum Großadmiral und zu dessen Begleiter. 

Mad Dog: "Ich soll mich verkauft haben, huh?! Oder soll das nur von Ihnen ablenken, Thrawn? An wen sind sie denn gebunden, huh?! Wer ist ihr Finanzier?! Ich weiß nicht, warum ich meine Arbeitsbeziehung mit Lafayette zu Beginn meines Comebacks hätte offen legen sollen. Es tut nichts zur Sache, Thrawn. Für Sie mag das der Anlass für ihr Hobby, nämlich tolle Detektivarbeit, gewesen sein, aber für mich ging es in dieser Sache um meine Existenz!"

Wütend pulsieren die Augen der Töle hervor.

Mad Dog: "Und wenn sie meinen, dass sie in den Fragen meiner Existenz hobbymäßig weiterkommen, als ich mit und in meinem Leben, dann FUCK! YEAH! Stell dich mir, verdammter Bläuling! And try me!"

Nun fliegt ein verrücktes Lachen über das Hundegesicht.

Mad Dog: "Du willst mich besser kennen, als ich mich selbst, huh?! Ich sag' dir eins, Thrawn. Du weißt lediglich, wie sie mich nennen! Aber ich bin und bleibe die unbekannte Konstante!! Und das wird deine Erkenntnis sein, wenn du rücklinks auf der Matte liegst und mein Arm in den englischen Nachthimmel gestreckt wird!"

Und mit diesen Worten verschwindet der Fighter und wendet sich von den anderen Beteiligten ab. Thrawn schaut ihm mit einem undefinierbaren Gesichtsausdruck nach, während Palleaon im Nachsinnen des gerade Erlebten unbewusst ausspricht, was ihn bewegt.

Palleaon: "Unbekannte Konstante..."

Godd schaut zum Captain und nickt mit dem Kopf.
Auch er durfte schon spüren, wie es ist, sich im Umgang mit der Unbekannten Konstante zu verrechnen.

James Godd: "Yes! Genau das ist das Problem."

Er ist sich jedoch recht sicher, dass er sich dieses Mal nicht verrechnet hat ... bei Thrawn ist er sich da nicht ganz so sicher. Er könnte es bereuen zu versuchen die Töle im verrückten Hund zu wecken. Und eines hofft Godd inständig ... dass es Thrawn nicht gelingt die Töle wieder zum Vorschein zu bringen ...


Vincent Craven: "Oha... Der Großadmiral gegen die Töle! Ein heißes Duell... Thrawn hat noch nie ein Singles Match verloren."

Mike Garland: "Der Admiral hat die geheime Verbindung von Mad Dog und Mr. Lafayette aufgedeckt. Mal wieder hat der Fighter seine Fans betrogen - und da der Hund das nicht einsehen will, muss er Lehrgeld zahlen. Ich frage mich nur die ganze Zeit, was James Godd noch mit dem Köter zu schaffen hat. Ist der Engländer in Wahrheit etwa genau so doppelzüngig?"

Vincent Craven: "Mike, MD hat es doch auf den Punkt gebracht. Es gibt Dinge, die sind relevant und andere nicht... Und was James betrifft, da brauchst du dir keine Sorgen machen. Die muss sich eher Kevin Sharpe machen."

Mike Garland: "Ich hoffe, dass Thrawn dem Hund mal die Leviten lesen wird. Und Sharpe dasselbe bei Godd tut."

Vincent Craven: "Das darfst du auch tun, es liegt allerdings in der Zukunft. Jetzt steht erstmal unser zweites Match des Abends an und dort wollen Ronin und Adam Cage sich gegenseitig an den Kragen."


------------------ PCWA ------------------

Als Adam Cages neue Entrance Theme SICK LOGIC „BROKE“ eingespielt wird, dessen Lizenz er übrigens exklusiv für seine PCWA Auftritte erworben hat, werden die Suchscheinwerfer auf den Eingangsbereich gelegt. Doch an dieser Stelle erscheint Adam Cage nicht. Stattdessen verhält er sich, wie der übliche Hardcore Fighter der 90er Jahre. Er erscheint mitten bei den Fans und streckt einen Kendostick in die Höhe, bis Kamera und Scheinwerfer ihn finden und entsprechend beleuchten. Erst dann beginnt er zwischen den Fans die Treppen zum Ring runter zu laufen, überspringt die Absperrung und slidet in den Ring. Er läuft zum Ende des Rings und streckt den Kendostick erneut in die Luft, während er die Fans mit einem schlecht gelaunten Blick und verbalen Bullshit belohnt. Er richtet sich auch an die Offizielle und beschenkt sie ebenfalls mit verbalen Ausrutschern, von denen nichts mit der Kamera aufgenommen wird.

Mike Garland: "Und da kommt sein Gegner... "

Das Licht in der Halle wird stark gedimmt, zum Sound von Powerwolf tritt Ronin durch den Vorhang, auf seinem Rücken ist eine Tasche zu sehen. Nach wenigen Schritten bleibt er stehen und verneigt sich für ein paar Sekunden. Zu einem Kampfschrei reisst er die Arme zur Seite und geht weiter zum Ring. Die Fans sind gut gelaunt und bejubeln ihn während er einzelne Fistbumps verteilt. Die Fans um ihn herum jubeln, er blickt nickend durch ihre Reihen, tritt näher an sie heran  und verteilt einzelne Fistbumps. Auf dem Weg um den Ring öffnet er seine RmTasche und verteilt verschiedene Trainingswaffen, Stöcke und Shinais in unterschiedlicher Länge . Er bleibt danach kurz vor der Ringtreppe stehen, verneigt sich erneut und betritt darauf den Ring.

Jane Nelson: „Aus Chicago Illinois, mit einem Gewicht von 99kg. The Man who Build the Wrestling, THE SICK LOGIC .... ADAAAAM CAGE!“

Cage legt alle nicht mehr benötigte Gegenstände bei den Offiziellen ab und macht ein paar Auflockerungsübungen, bevor das Match beginnen kann.

Jane Nelson: "Aus Berlin... mit einem Gewicht von 84 Kilogramm bei einer Größe von 1,84 Metern... ROOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOONIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN!!!"

Applaus brandet durch die Halle, während Ronin die Faust hebt.

Vincent Craven: "Jetzt geht's los!"

 

2nd Match
- One more Time Part 2 -
No Holds barred
Bild
Bild
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission. Keine Disqualifikation. Anything goes!
-Referee: Charlie Swanson ; Kein Zeitlimit)
 
 

Der Ringrichter gibt dem Zeitnehmer ein Zeichen und das Match wird angeläutet.

Adam Cage legt direkt mit Beschimpfungen los, Ronin ignoriert diese und es kommt zum lockup. Ronin schiebt Cage in die Ecke.

Vincent Craven:"Und Ronin löst, obwohl es ohne Regeln nicht nötig wäre. Es überrascht mich daß er seinen Gegner so einfach schieben konnte."

Mike Garaland:"Ronin denkt noch nicht flexibel genug, das könnte sich gegen einen erfahrenen Gegner rächen. Aber Adam Cage scheint seinem Knie noch nicht ganz zu trauen, es sollte deutlich stärker sein als Ronin."

Erneuter lockup und wieder schiebt Ronin seinen Gegner zur Ecke, aber Cage dreht sich und kann Ronin in die Ecke bringen. Adam Cage löst erst und tritt dann zum Beim von Ronin , greift es und versucht es um das mittlere Seil zu ziehen.

Mike Garland:"Das hatte Cage also vor."

Vincent Craven:"Da zeigt sich seine Erfahrung, wozu seinen Gegner in die Ecke schieben wenn er selbst dorthin will. "

Ronin kann sich durch Unterarmschläge befreien, aber bis er sein Bein aus den Seilen gehoben hat ist Adam Cage schon da, rollt Ronin ein und bleibt am Fuß für einen Anklelock.

Mike Garland:"Ronin fällt dabei selbst noch in die Seile."

Vincent Craven:"Ja, aber das bringt ihm hier nichts, die Seile behindern ihn eher. Gut gedacht von Cage, aber die Umsetzung hätte er im Training öfters proben sollen."

Die Position der beiden ist ungewohnt, Ronin kann sich an den Seilen hochziehen und danach Adam Cage einrollen. Er greift den Fuß und setzt einen Twister am Knöchel an. Sein zögern nutzt Adam Cage aber sofort für Tritte zum Kopf.

MG:"Das hätte eine sehr gefährliche Aktion werden können, aber Ronin ist woh zu fair um eine Verletzung auszunutzen."

Cage greift zu und nimmt Ronin ihn eine sideheadlock aber Ronin kann den Kopf herausziehen und einen wristlock ansetzen.

Vincent Craven:"Und er schlägt einen european uppercut zum Ellbogen."

Mike Garland:"Normalerweise erwartet man bei so einem Match andere Innovationen, aber ich bleibe für alles offen."

Erneut greift Ronin den Arm von Cage, aber the man who built wrestling kontert mit aggressiven Schlägen in den Magen. Adam Cage läuft in die Seile und nach einem Shoulderblock geht Ronin zu Boden. Cage lacht ihm ins Gesicht und rennt in die Seile, Ronin folgt und springt ihm vor die Füße aber Adam Cage ist mit einem großen Schritt drüber gesprungen. Cage rennt weiter, wird aber von Ronin mit einem hiptoss abgefangen. Adam Cage steht auf und fängt sich mehrere Tritte ein bevor Ronin ihn mit einem Dropkick aus dem Ring befördert. Ronin blickt zu Adam Cage und dann zu den Seilen, er nimmt Anlauf für einen Baseballslide.

Vincent Craven:"Adam Cage zieht die Ringschürze hoch und Ronin hängt jetzt fest zwischen Ring und Schürze."

Mike Garland:"Und Adam Cage nutzt die Situation sofort aus. Während Ronin noch mit seinem Gleichgewicht kämpft zieht Adam Cage einen Stuhl unter dem Ring hervor."

Adam Cage lacht Ronin erst aus, während Ronin versucht seinen Kopf zu schützen wird er am Bein getroffen. Adam Cage holt weit aus und versucht diesmal direkt zum Kopf zu schlagen, aber Ronin duckt sich und findet einen Weg aus der Ringschürze. Er greift sich einen Arnisstock. 

Mike Garland:"Das könnte böse werde, beide sind jetzt bewaffnet."

Adam Cage beweisst seine Erfahrung, er wirft Ronin den Stuhl zu, dieser fângt erst den Stuhl, worauf Cage mit einem dropkick gegen den Stuhl trifft. 

Vincent Craven:"Oh je, das Match scheint eine ziemlich schlechte Wahl für Ronin gewesen zu sein."

Jetzt wird Adam Cage aggressiv, er schleudert Ronin erst gegen den Ringpfosten und klettert dann auf den Apron. Moonsault gegen Ronin.

Mike Garland:"Aber er scheint unglücklich gelandet zu sein, er hält sich das Knie."

Danach rmt Adam Cage seinen Gegner mit einem siderussianlegsweep gegen die Absperrung. Ronin liegt am Boden, Cage setzt mit einem Stuhlschlag zum Rücken nach und nutzt dann den Moment um zwei Tische aufzubauen.

Vincent Craven:"Es wirkt als würde er dabei leicht hinken."

Adam Cage zieht Ronin auf den Apron, beide stehen nun auf dem Ringrand. Cage greift Ronin und versucht ihn zu heben. 

Mike Garland:"Ich denke das soll sein front face slam werden, er versucht Ronin mit Gewalt durch den Tisch zu kriegen."

Vincent Craven:"Aber Ronin kämpft dagegen."

Cage kann Ronin nicht heben, es kommt zum Schlagabtausch. Ronin trifft Cage mit einem roundhousekick zum Kopf worauf er in den Ring fällt. Ronin wartet und als Cage aufsteht setzt er mit einem springboard meteora nach. Ronin holt eines seiner kurzen Shinais, er bemerkt nicht wie Adam Cage in eine Ecke rollt und dabei seine Kette holt. Ronin steht dem knieenden Cage gegenüber und holt aus, als Cage ihn beleidigt wie er einen wehrlosen Gegner mit einer Waffe angreifen kann zögert Ronin.

Mike Garland:"Was für ein Anfänger! Cage springt nach vorne und trifft Ronin mit der Kettenfaust im Magen."

Vincent Craven:"Ja, Ronin lässt seine Waffe fallen und taumelt zum Seil."

Adam Cage nimmt Anlauf und springt Ronin an.

Mike Garland:"Er wirft Ronin mit einer hurracanrana über das Seil nach draußen und durch einen Tisch, die Fans jubeln zu Recht."

Vincent Craven:"Aber Adam Cage zählt einen hohen Preis, sein Knie scheint stark zu schmerzen."

Der Referee läuft zu Adam Cage und erkundigt sich nach dem Knie, Cage lehnt aber jede Unterbrechung ab.

Mike Garland:"Er hat in seiner Karriere schon mehr miterlebt als schmerzende Knie."

Er hat bei der Aktion seine Kette verloren und zieht jetzt einen Monitor vom Kommentatoren Pult um an das Kabel zu kommen. 

Vincent Craven:"Er würgt Ronin mit dem Kabel! Er muss ausgleichen das er kaum gehen kann, aber das ist wirklich nicht schön anzusehen."

Adam Cage steigt auf das Kommentatoren Pult, er hat sich das Kabel um den Unterarm gewickelt.

Mike Garland:"Wie soll man das nennen? Phenomenal kabel assisted forearm?"

Vincent Craven:"Nennen wir es schmerzhaft wenn er trifft."

Aber diesmal nutzt Ronin die Verzögerung aus und fängt seinen Gegner mit einem arm triangle Choke ab. Adam Cage wird schwächer, aber bevor er im Würger ko geht zieht Ronin einen reverse STO durch.

Mike Garland:"Abenddämmerung auf den Boden, das kann den Kampf ändern."

Im aufstehen greift sich Ronin ein Shinai, statt der Tritte die er jetzt normalerweise bringen würde schlägt er damit zu. 

Vincent Craven:"Und er geht mit der Waffe hinter den Kopf von Cage um ihn zu sich zu ziehen."

Mike Garland:"Kendostickclinch kneestrikes?"

VC:"Das trifft es wohl am besten."

Nach mehreren harten Kniestoßen lässt Ronin das Shinai fallen und greift Cage für einen exploder suplex durch den Tisch. 

Mike Garland:"Ronin lässt sich zu Recht vom Publikum dafür feiern."

Vincent Craven:"Beide sollten für das Match gefeiert werden."

Ronin greift sich ein Shinai, schlägt aber nicht zu sondert nutzt es für einen Armhebel. Ronin lässt das Shinai fallen, ungläubig schaut er zu Cage als dieser ihn beleidigt. 

Mike Garland:"Adam Cage verlangt von Ronin einen richtigen Angriff mit der Waffe, hat er den Verstand verloren?"

Vincent Craven:"Ich denke er will Ronin reizen und zu einem weiteren Fehler verleiten."

Ronin zieht Cage nach ein paar forearms auf die Beine und greift seinen Kopf, bringt ihn mit ein snapmare wieder zu Boden bei dem er parallel mitrollt. Beim rollen kann er das Shinai wieder greifen und zieht damit einen Hieb über den Oberkörper von Cage durch.

Mike Garland:"Das hat er jetzt davon, normalerweise hätte Ronin hier nur zugetreten."

Ronin rollt seinen Gegner wieder in den Ring und braucht selbst einen Moment Pause um ihm zu folgen. Als er vor Cage steht wird Ronin eingerollt.

Vincent Craven:"Schoolboy, wie in ihrem ersten Kampf!"

Aber Ronin kontert und kann einen Trianglechoke ansetzen. Cage hat schwer damit zu kämpfen, bis er mit dem Unterarm zuschlägt um den das Kabel gewickelt ist. Ronin muss den Griff lösen während Adam Cage weiter zuschlägt. Sofort versucht Cage ein Cover.

 

1...

 

2...

 

Kickout!

 

Cage schlägt noch ein paar Mal auf Ronin ein bis er den Ring verlässt um einen Stuhl hineinzuwerfen. Er legt ihn vor Ronin und zieht seinen Gegner auf die Beine und in einen front headlock.

Mike Garland:"Er will den Destiny Impaler auf einen Stuhl anbringen, damit wäre der Kampf sicher vorbei!"

Vincent Craven:"Aber er kann Ronin nicht richtig anheben, Arm und Bein sind dafür zu angeschlagen."

Ronin nutzt seine Chance und befreit sich mit Schulterstößen in den Magen. Es folgt ein Schlagabtausch den Cage gewinnt. Er setzt einen sleeperhold an.

Mike Garland:"Mit dem Kabel am Arm fehlt Ronin noch mehr Platz zum Atmen."

Ronin sinkt auf ein Knie, man sieht das der Griff für Cage auch anstrengend ist, die Vorarbeit von Ronin gegen den Arm macht sich bemerkbar. Adam Cage lässt los und muss seinen Arm ausschütteln. Er will Ronin erneut greifen fängt sich aber ein Knie in den Magen ein gefolgt von einem snap Swinging Neckbreaker der Adam Cage hart zu Boden bringt. Beide liegen am Boden, das Publikum feuert Ronin an wieder auf die Beine zu kommen. Ronin beobachtet seinen Gegner beim Aufstehen, bringt sich hinter ihm und bringt sich in Position.

Vincent Craven:"Eye of darkness auf einen Stuhl, das muss das Ende bedeuten."

Ronin hakt den Arm von Cage mit den Beinen ein, zieht den Stuhl unter ihm hervor und schiebt ihn zum Hinterkopf von Cage.

Mike Garland:"Warrior's Prayer und er zieht den Kopf von noch mit einem Stuhl im Genick. Und Cage tappt!

Ronin lässt den Griff sofort los.

Vincent Craven:"So etwas kann man auch nicht lange aushalten."

Jane Nelson: Sieger des Kampfes...durch Submission...Rooooniin!"

Ronin kommt mühevoll auf die Beine während die Fans ihm zujubeln. Es gibt einen letzten Blickkontakt zu Adam Cage bevor Ronin sich kurz verneigt und anschließend aus dem Ring rollt.

Mike Garland:"Ein verdienter Sieg, aber hier hätte man bei keinem Ergebnis Grund zu klagen gehabt 


------------------ PCWA ------------------

Die selbsternannte Legende war nach dem Gespräch mit Kevin Sharpe noch eine Weile in der näheren Umgebung umhergewandert, um sich ein paar Gedanken über die Zukunft zu machen. Denn eines stand für Smash fest ... er würde sich nicht von einer solchen Niederlage, die in seinen Augen zudem keine war, aus der Ruhe bringen lassen. Er würde jetzt nicht das Handtuch werfen und rumheulen. Stattdessen hat er bereits jetzt neue Ziele entwickelt und eines davon hört auf den Namen Marc Poe! Der Bastard war mitverantwortlich für den Niedergang von Deception und er würde dies noch schwer bereuen. Bei der Vorstellung, wie er Poe einen Last Choke verpasst, muss er breit grinsen, während er sich langsam wieder der Arena hier in Birmingham nähert, um schließlich diesen Ort endgültig zu verlassen. Mit nunmehr etwas aufgebesserter Laune marschiert der Amerikaner auf den Eingang zu, der sich nur wenige Sekunden später öffnet, da eine andere Person aus dem Gebäude tritt. Abrupt bleibt Smash stehen. Auch die andere Person stoppt ihren Bewegungsablauf  augenblicklich.

Kevin Smash: "Fuck! Der Abend war doch schon beschissen genug, möchte man meinen!"

Er blickt seinen ehemaligen Schüler, James Godd, missmutig an. Der britische Brawlin' Rumble Sieger schenkt der Legende jedoch nur ein amüsiertes Lächeln. Er hat den Opener der heutigen Show mehr als nur genossen. Zwar mochte er die beiden Happy Guys auch nicht unbedingt besonders, doch in diesem besonderem Fall hatte er es sich nicht nehmen lassen die beiden stumm hinter seinem Bildschirm anzufeuern. Und was hatte er gejubelt, als endlich klar war, dass sowohl Smash, als auch Collins die PCWA verlassen mussten. 

James Godd: "Das kann ich eigentlich nicht behaupten. Ist doch alles super gelaufen für die PCWA. Die Liga ist zwei ihrer größten Plagegeister ein für allemal los. Schade nur, dass ich es nicht persönlich war, der deine PCWA Karriere beendet hat, großer Mann!"

Smash blickt den Engländer missmutig an. Dessen großes Maul hatte ihm gerade noch gefehlt. Fauchend bellt er den Londoner an.

Kevin Smash: "Ach geh dich doch selbst ficken, du britischer Bastard! Das, was da vorhin abgelaufen ist, war eine Farce und nichts Anderes. Und wenn du wirklich denkst, dass ich mich geschlagen gebe, dann bist du noch dümmer, als ich dachte!"

Smash spuckt dem Engländer provokativ vor die Füße und tritt einen Schritt auf diesen zu. Godd weicht jedoch keinen Milimeter zurück, sondern geht ganz im Gegenteil ebenfalls einen Schritt auf die selbsternannte Legende zu. Er blickt hinauf in die Augen des Hünen und bedenkt diesen mit einer ernsten Miene. Er kennt Smash nun schon zu lange, als dass er dessen Drohungen auf die leichte Schulter nehmen würde. Smash hat ein ums andere Mal gezeigt, dass er ein verdammt Rachedurstiger Mensch ist und so ist er dennoch auf der Hut. Schließlich schüttelt Godd einmal mehr den Kopf und tritt wieder einen Schritt zurück.

James Godd: "Du magst mich dumm nennen, der Rest darf mich Brawlin' Rumble Sieger nennen! Versuchst du nicht bereits seit 2004 das Ding zu gewinnen, geschweige denn überhaupt eine Elimination zu erzielen? War wohl wieder nichts, huh?"

Er grinst Smash provokativ an und an dessen Mienenspiel erkennt man augenblicklich, dass die Spitze des Engländers ihr Ziel nicht verfehlt hat. Die Augen von Smash ziehen sich zu Schlitzen zusammen und er ballt die Fäuste, während seine Gesichtsfarbe einen immer röteren Ton annimmt. 

Kevin Smash: "Wie ich schon sagte ... geh dich selbst ficken! Oder vielleicht sollte ich dich einfach Mal hart ficken. Hier und Jetzt. Als kleines Abschiedsgeschenk an die PCWA zerstöre ich ihren heißgeliebten Tribun!"

Er lacht kurz dreckig auf und klopft sich mit der rechten Faust in die linke Handfläche. Godd blickt ihn völlig unbeeindruckt an.

James Godd: "Yeah ... well ... good luck!"

Der Rumble Sieger rollt kurz mit den Augen und macht den Smasher damit nur noch wilder und wütender. Mit nunmehr völlig rot angelaufenen Kopf wirft Smash noch einmal einen Blick hinter sich und dann ganz plötzlich dreht er sich wieder um und stürmt auf James Godd zu, doch der hat mit diesem Angriff des Smashers gerechnet und kann zur Seite ausweichen. Er gibt Smash noch einen heftigen Schubser in den Rücken mit und die Legende kracht genau gegen die Glastür der Arena, welche zu seinem Glück jedoch nicht zerbricht. Dennoch landet Smash durch den Aufprall am Boden und hält sich erstmal den Kopf. Godd blickt zu ihm herab und schüttelt noch einmal den Kopf.

James Godd: "Einfach nur noch traurig, Smash."

Er schüttelt abermals den Kopf und wendet sich dann vom Smasher ab. Er will sich nicht mehr länger mit diesem herumplagen. Sein Ziel ist eigentlich ein ganz anderes gewesen. Er hatte sich etwas früher aus der Halle geschlichen, um hier in Birmingham einen alten Kumpel aus Schultagen zu besuchen, den er bereits seit ewigen Zeiten nicht mehr gesehen hatte. Langsam wandert er davon und überquert dabei die Brücke, auf welcher Smash sich zuvor mit Kevin Sharpe unterhalten hatte. Der XAW Boss blickt dem Engländer zornig nach und erhebt sich langsam wieder. Vollgepumpt mit aufgestauter Wut schreit er dem Tribun des Volkes noch einige Worte hinterher.

Kevin Smash: "GLAUB MIR DU BASTARD! WIR HABEN UNS NICHT ZUM LETZTEN MAL GESEHEN!"

Er fasst sich noch einmal an den Schädel, der mit voller Wucht gegen die Tür geknallt war. Das wird sicher eine Beule geben, denkt er sich. Doch auch Godd wird noch zahlen ... Kevin Sharpe wird ihn für all seine Missetaten bestrafen ... das hat sein Namensvetter ihm versprochen und der Mann mit Wahlheimat Los Angeles hat im Blick von Blackheart erkannt, dass dieser es völlig ernst meint. Er ist mindestens genau so angepisst vom Engländer wie er selbst! Und Godd wird bei Out of Ashes herausfinden, dass er nicht die große Nummer ist, die er denkt zu sein. Rob und er haben jedoch vorerst andere Dinge, um die sie sich kümmern werden. Die Heimat der XAW ruft und Smash ist fest entschlossen die Dinge in SEINER Liga endlich wieder in die richtigen Bahnen zu lenken ... er war viel zu lange abwesend!


Vincent Craven: "Huch, da ist Smash ja doch noch einmal aufgetaucht... und Godd schickt ihn mit einem unguten Gefühl heim. Ein passender Abschied für Kevin Smash."

Mike Garland: "... das ist nur ein Abschied auf Zeit und dann wird sich dieser schnöde Engländer noch einmal umsehen."

Vincent Craven: "In letzter Zeit konnte Godd mehrfach Smash und Collins vorführen. Jetzt fehlt ihm die Kür bei Out of Ashes gegen Kevin Sharpe."

Mike Garland: "Wenn dieser Typ Gerasy wird, raste ich aus. Wer will das bitteschön sehen?"

Vincent Craven: "Ich zum Beispiel... Der Engländer würde sicherlich vor keiner Herausforderung zurückschrecken."

Mike Garland: "Pah... dieses olle Gerücht von Tokugawa, eh?! Wer so einen Unsinn glaubt, glaubt auch an James Godd. Jetzt wird mir alles klar."

Vincent Craven: "Womöglich kann der Japaner seine Anschuldigungen weiter untermauern. Werfen wir einen Blick auf ein Video des heutigen Main Eventers."


------------------ PCWA ------------------

Wir sehen Kaito Tokugawa in diesem Video in einen dunklen Raum sitzend. Das Licht ist so ausgerichtet, dass es die Erscheinung Tokugawa perfekt in Szene setzt, während der Rest des Raumes komplett in Dunkelheit verschwindet. Der King of Blood Style legt seine Arme auf den Beinen ab, sitzt traditionell im Schneidersitz auf den Boden, während die Aufnahme langsam auf ihn zukommt.

Tokugawa: „Der Brawlin' Rumble ist Geschichte.“


Szenenwechsel. Es folgt eine Naheinstellung. Tokugawas Oberkörper wird ins Visier genommen.

Tokugawa: „Viele Dinge sind geschehen, mit denen niemand gerechnet hat. Vorallem Kaito Tokugawas Anschuldigungen gegenüber Kevin Sharpe. Ohne jeden Zweifel wird Sharpe behaupten, noch nie von diesem Vorfall gehört zu haben. Vielleicht stimmt es auch, vielleicht stimmt es nicht. Es ist dennoch eine Tatsache, dass Tokugawa-san mehrfach versuchte, Kevin Sharpe zu kontaktieren, um Antworten zu erhalten. Antworten auf Fragen, die mich quälen. Wieso will Kevin Sharpe nicht gegen Kaito Tokugawa kämpfen? Ich habe ihn mehrfach über die offiziellen E-Mail Adressen angeschrieben, versucht, Nachrichten auf sein Handy zu hinterlassen. Das offizielle Kontaktformular der PCWA Webseite benutzt, den Briefverkehr in den Postfächern der Liga. Alle Anfragen wurden ignoriert. Es gab keine Antwort, keine Reaktion mir gegenüber. Oder willst du die Tatsache leugnen, dass du meine Person seit jeher ignoriert hast?“


Ein weiterer Szenenwechsel. Es werden Tokugawas Augen gezeigt, die intensiv in die Kamera schauen.

Tokugawa: „Jetzt kannst du mich nicht mehr ignorieren. Ich habe dich an eine Stelle getroffen, die dir wehtut und dich zum Handeln zwingt.“

Es geht zurück zur ersten Einstellung. Die Kamera fährt jetzt langsam um den im Schneidersitz verharrenden Körper des Japaners.

Tokugawa: „Und während sich diese Geschichte manifestiert, zwingen mich andere Akteure zum Handeln.“

Kurzer Szenenwechsel. Es wird wieder auf den Oberkörper des Samurai fokussiert, während das Bild noch immer dabei ist den Körper des japanischen Fürsten einmal komplett zu umrunden.

Tokugawa: „Lara Lee. Unser Duell ging für mich erfolgreich aus. Das bedeutet, dass du mir ein Match schuldig bist. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich deinem Tag Team Partner ein Match schuldig bin.“

Als die Kamera den Körper einmal komplett umrundet hat, wird auf das Gesichtsfeld des Japaners gewechselt. Tokugawa zeigt sein bestes Pokerface. Weder den Augen, noch den Gesichtszügen oder der Mimik sind seine wahren Gefühle gegenüber Lara Lee und Stem zu entnehmen.

Tokugawa: „Dennoch stehen wir heute Nacht hier, da ich gezwungen bin, meine Ehre im Main Event gegen Stem zu verteidigen. Stem ... der Mann, der dir zur Seite steht ... Stem, der Mann der mich aus dem Brawlin' Rumble eliminierte ... Stem ... der Big Man, der mich auf meinen Feldzug gegen Kevin Sharpe aufhalten will.“

In der nächsten Einstellung wird wieder der Augenbereich gezeigt. Dieses Mal sieht man die Flamme der Leidenschaft in Tokugawas Augen, ausgelöst durch den Gedanken Kevin Sharpe in absehbarer Zeit in einem Match zu begegnen.

Tokugawa: „Ich erkenne die Intention hinter diesem Match. Es geht hier nicht darum, Lara Lee’s Schande, im Brawlin' Rumble gegen mich versagt zu haben, zu rächen ... es geht um mehr, als das. Die PCWA hat dieses Match aus einem bestimmten Grund angesetzt. Nämlich, um der Welt zu beweisen, dass Kaito Tokugawa keine ernste Gefahr für den neuen und alten Gerasy Champion darstellt. Die PCWA und Kevin Sharpe sind der festen Überzeugung, dass ein Mann wie ich, der keine 100kg wiegt, einen Big Man wie Stem nicht besiegen kann.“


Jetzt hebt Tokugawa einen Zeigefinger in die Höhe und das Bild wird neu auf dem Oberkörper ausgerichtet.

Tokugawa: „Wenn dem so ist, wie konnte es sein, dass Kaito Tokugawa Lara Lee aus dem Brawlin' Rumble entfernte? Wie kann es dann sein, dass Kaito Tokugawa immer wieder in brutalen Fights gegen Lara Lee zeigte, dass er sehr wohl fähig ist, jeden Gegner zu schlagen? Es mag zutreffend sein, dass mich Lara Lee den Titel gekostet hat. Doch das hat Marc Poe dir auch angetan, Kevin! Es ist das Schicksal eines Champions den Titel zu verlieren und manchmal ist es das Schicksal, einen Titel zurückzuholen.“

Der Japaner faltet die Hände vor seiner Brust und setzt zum finalen Stoß an.

Tokugawa: „Die Intention hinter dem Match gegen Stem ist folglich die, dass ich kein Match gegen Kevin Sharpe verdiene, wenn ich einen Mann wie Stem nicht bezwingen kann. Du bist der Champion, Sharpe. Es ist angemessen mir Aufgaben zu stellen, als Bedingung, ein Match gegen dich bestreiten zu dürfen. Doch bedenke: Was wird passieren, wenn ich alle Gegner, die mir die PCWA entgegenstellen wird, um unsere Begegnung zu vermeiden, besiegen kann? Was ist, wenn ich hier und jetzt  eine offene Herausforderung für Out Of Ashes verkünde? Was wird geschehen, wenn ich sowohl Stem als auch meinen Gegner bei Out Of Ashes besiegen kann? Wirst du meine Forderungen dann immernoch ignorieren? Oder wirst du von deiner Angst geprägt werden und dich dazu verleiten lassen, hinterhältige Pläne zu schmieden, so wie du es mit deinem Schützling Poe getan hast? Oder wirst du die Wahrheit erkennen?“

In der letzten Szene werden Tokugawas feurige Augen ein letztes Mal gezeigt.

Tokugawa: „Denn die Wahrheit ist, ich BIN dein Abbild. Der perfekte Jäger ... der Stacheldrahtkrieger der GWS ... der Supreme Warrior der NWA ... The King of Blood Style! Du kannst dein Spiegelbild nicht besiegen, ohne dich der Selbstvernichtung preiszugeben, Sharpe! Akzeptiere dein Schicksal!“

An dieser Stelle wird das Bild ausgeblendet.


Vincent Craven: "Der Japaner will nach den Sternen greifen, ehe er fest auf dem Boden steht... Wenn das mal nicht dem Kampfkunst Alphabet widerspricht..."

Mike Garland: "Als Halbjapaner musst du solch einen Kram ja wissen, was? Aber heute dürften die Chancen von Tokugawa besser stehen, als beim Rumble, wo ihn Stem eliminierte. Immerhin hat Wilson eben einen mächtigen emotionalen Cheap Shot erlebt."

Vincent Craven: "Das könnte ihm durchaus noch durch den Magen gehen, da hast du Recht."

Mike Garland: "Tokugawa hingegen wirkt fokussiert... Ja, er denkt an ein Match an Sharpe, aber er dürfte erfahren genung sein, das für heute Abend richtig zu nutzen."

Vincent Craven: "Nur noch wenige Minuten, dann... Oh... Da passiert etwas im Ring"

Mike Garland: "Oh... ein altes Gesicht!"


------------------ PCWA ------------------

Der Ring. Patenter Hintergrund für Ankündigungen, Matches oder auch Interviews. Darin ein bekanntes Lächeln im billigen blauen Anzug, bewaffnet mit einem Mikrophon und bereit zu sprechen.

Luke Tyler: „Hallo liebe PCWA-Fans weltweit, mein Name ist Luke Tyler und ich habe mir heute einen Interviewpartner hierher geladen, an den wir alle sicherlich viele Fragen zum Brawlin’ Rumble haben. Holen wir ihn also ohne Umschweife zu uns. Ich begrüße den Night Fighter Mad Dog!“

Jubel in der gesamten Halle, denn sogleich setzt das Theme des PCWA Grand Slam Champions ein.

Und nach kurzer Zeit steigert sich der laute Jubler noch einmal, denn Mad Dog tritt mit einem Lächeln auf dem bärtigen Gesicht hinaus. Seine Namen sind ihnen bekannt: Night Fighter, MD, Nelson Friedrich Töle, S1margl … die unbekannte Konstante, aber skandiert wird momentan lediglich "Mad Dog, Mad Dog, Mad Dog!". Kurz schenkt auch der verrückte Hund den Fans einen Beifall für ihren Empfang, dann aber marschiert die unbekannte Konstante zum Ring. Er klatscht dabei hier und da ein paar Hände ab und streckt den Daumen für jene nach oben, die sich mit lang ausgestreckten Armen verbeugen.

Im Ring angekommen steigt er auf das Top Rope und streckt seine Faust in den Himmel von Birmingham, bevor er dann in den Ring zurück springt und sich Luke Tyler gegenüber tritt, der zu sprechen beginnt, als sich das Publikum etwas beruhigt hat.

Luke Tyler: "Mad Dog, guten Abend!"

Mad Dog: "Guten Abend, Luke - und guten Abend Birmingham!"

Während die Fans noch einmal ausrasten, ist zu sehen, dass der Night Fighter entspannt und gefasst wirkt. 

Luke Tyler: "Der Brawlin’ Rumble ist Geschichte und auch wenn du nicht gewonnen hast, hast du definitiv deine Spuren beim Event des Jahres hinterlassen. Du hast Azrael Rage und dich selbst eliminiert. Ich frage es einfach heraus. Warum? Warum so fahrlässig die eigene Siegeschancen wegwerfen? War es persönliche Rache?"

Nicken beim verrückten Hund. Er lächelt, wenn er an den Moment zurückdenkt.

Mad Dog: "Rache, huh?! Sicherlich ein bisschen! Befriedigung? Definitiv! Aber vor allem... Mich selbst ernst nehmen."

Kurz fliegt über Tylers Gesicht ein nachdenkliches Stirnrunzeln, während es in der Halle ganz ruhig wird. Was meint die unbekannte Konstante damit?

Mad Dog: "Ich habe es heute schon gesagt und auch erklärt... Die Freundschaft mit James ist nichts, das ich noch einmal in Frage stellen will. Meine Ideale sind nichts, dem ich noch einmal den Rücken zukehren will. Die Sucht nach Erfolg und Triumphen wird mich nicht noch einmal ganz dicht an den eigenen Tod heranbringen..."

Nun brandet wieder Jubel auf, doch die Töle hebt den Zeigefinger. 

Mad Dog: "Aber... zu meinen Idealen gehört auch, dass ich die Egomanen und Erfolgsüchtigen der PCWA bekämpfen werde. Das habe ich beim Rumble getan. Denn was Rage angeht, läuft es immer wieder auf dasselbe hinaus. Im Endeffekt bin ich es, der sich dem ollen Teufel in den Weg stellt und sagt – bis hierhin und nicht weiter."

Verstehend nickt Tyler.

Luke Tyler: "Aber hättest du ihn nicht anders aufhalten können... ohne dich selbst zu eliminieren?"

Fragend blickt der Hund ihn an.

MD: "Warst du jemals in einem solchen Match wie dem Rumble, Luke?"

Tyler: "Natürlich nicht. Ich bin kein Kämpfer, sondern freier Wrestling Journalist, für Interviews und Kommentierung zuständig."

Diesmal das verstehende Nicken beim Hund.

Mad Dog: "Ich habe es eben bereits Shadow gesagt: In einem solchen Kampf hast du nur Millisekunden Zeit zu entscheiden und du weißt nie, was ein Zögern oder eine andere Entscheidung bringen kann. Als wir nur noch zu viert waren, wollte ich Rage eliminieren... Aber dann hing mein Partner James am seidenen Faden. Im Hinterkopf war, dass sich Rage zuvor durch die Reihen von PCWA-Wrestlern gemetzelt hat, mehr von ihnen eliminierte als jeder andere und ich eine Gelegenheit sah, als wir da beide auf dem Apron waren, ihn auszuschalten. Wären wir nicht zusammen auf dem Apron gelandet, wäre es vielleicht anders gekommen. Aber wäre, hätte... huh?! Diese Eliminierung hatte einen hohen Preis… nämlich mein eigenes Ausscheiden. Doch ich entschied mich so, weil ich wusste, dass außer mir ist niemand in der Lage war diesen Preis zu bezahlen. Shadow und Godd, meine Partner, hätten ihren eigenen Erfolg nicht weg gegeben... Konnten durch meine Aktion aber den Sieg unter sich aus machen. Das war okay für mich - und zigfach besser als die Option Azrael Rage als Brawlin’ Rumble Sieger."

Tyler: „Wo wir gerade über James Godd und Azrael Rage sprechen. Nicht nur dass du später Rage eliminiertest, du sprachst es an: Du rettetest Godd auch davor von Shadow oder Rage eliminiert zu werden. Warum taten sie das?“

Er zuckt mit den Schultern, als ob die Antwort offensichtlich wäre.

Mad Dog: "Das ist doch logisch, oder? James Godd ist ein guter und aufrichtiger Wrestler, er ist mein Freund und wir hatten ein Bündnis für den Rumble. Ich wollte…"

"Dich hinter ihm verstecken!"

Die ätzende Stimme ist bekannt und taucht auch sogleich auf der Stage auf. Es ist Rage, der ein Headset trägt und mit Wut im Gesicht in den Ring blickt.

Azrael Rage: "Verschwinde, Luke!"

Das lässt sich dieser nicht zweimal sagen, während Rage Richtung Ring marschiert, springt der beliebte Interviewer geradezu über das zweite Seil und flüchtet ins Publikum.

Azrael Rage: "Wieder einmal hast du alles versaut, Hund."

Mit einem Grinsen im Gesicht antwortet der Night Fighter.

Mad Dog: "Das ist wohl mein Job, huh?!"

Angewidert blickt Rage ihn an, während er am Ring ankommt.

Azrael Rage: "Ich hätte es wissen müssen, als ich mit dir sprach. Du willst das. Du willst nicht siegen, sondern dich hinter Gründen, anderen – würg – guten und aufrichtigen Wrestlern und noblen Gründen verstecken. Du bist nicht immer Zweiter, weil du es sein musst. Du bist immer Zweiter, weil du es sein willst. So musst du nie ehrlich in den Spiegel blicken und dich fragen, wieso du schon wieder versagt hast."

Er entert den Ring.

Sogleich geht allerdings der verrückte Hund auf Konfrontation.

Mad Dog: "Fick dich, Rage! DAS beim Rumble war NEU! Hab' ich noch nie gemacht, denn ich bin Grand Slam Champion - also komm nicht mit diesem alten Märchen vom ewigen Zweiten! Sondern schau lieber dich an, Teufel. Huh?! Wann hast du denn das letzte Mal aufrichtig in den Spiegel geblickt und ehrlich gefragt, was mit dir nicht stim… ARGH!"

Just in diesem Augenblick trifft ein harter Schlag den Hund. Schnell steht er wieder auf und geht sogleich zum Angriff über. Ein schneller Schlagabtausch beginnt. Keiner von Beiden weicht zurück. Aber plötzlich fängt sich der Hund ein Knie in seine Weichteile ein. Sofort geht Rage in Position. Der Ansatz zur Final Sin Lariat. Allerdings füllt sich in diesem Augenblick der Ring mit Referees, Backstageworkern und Securities. Es müssen gut 30 Personen sein, die in diesem Augenblick im Ring sind. Zwei Referees werden von Rage noch niedergestreckt, doch da klingt eine entschlossene Damenstimme durch die Halle.

"MISTER RAGE, WAS MACHEN SIE DA?"

Auf der Rampe steht die Geschäftsführerin Jona Vark und sie blickt überaus wütend.

Jona Vark: "Nicht nur, dass sie in einer fremden Halle den Backstagebereich verwüsten…"

Schulterzucken bei Rage.

Jona Vark: "… sie stören auch das Showprogramm und verhalten sich wie die Axt im Walde. Für die Verwüstung Backstage und diesen Angriff in einem von mir angesetzten Interview werden sie eine hohe Geldstrafe zahlen müssen."

Er wischt sich den imaginären Staub von der Schulter. Geld hat er genug. Über Jahrzehnte war er der bestbezahlteste Wrestler der Welt. Da sammelt sich einiges an... wenn man es nicht verprasst, wie dieser dämliche Köter.

Jona Vark: "Ferner werde ich sie für heute aus dem Gebäude entfernen und dann werde ich mir in Ruhe überlegen, ob es nicht ein Fehler war sie wieder einzustellen."

Trotz Schmerzen im Intimbereich steht auch der Night Fighter wieder auf und wirkt zufrieden. Löst sich eines seiner größten Probleme gerade von selbst?

Azrael Rage: "Wir wissen doch Beide, dass das heiße Luft ist, Jona. Alleine die Verkäufe meines neuen T-Shirts haben ihnen in diesen Stunden schon mehr eingebracht, als sie dieser kleine Wutexzess kostete."

Sie wirkt verwundert. Woher kennt er die Zahlen? Das hätte er noch gar nicht wissen können.

Azrael Rage: "Außerdem sorge ich genau in diesem Moment dafür, dass die Einschaltzahlen in die Höhe schießen, denn das ist doch genau, was sie wollen. Wir sollen uns wie Höhlenmenschen mit Keulen hier aufführen, damit die Kasse klingelt und die Leute einschalten, um die degenerierten Muskelmänner zu sehen."

Er blickt sich wieder um und fokussiert Mad Dog.

Azrael Rage: "Und du? Wir Beide sind noch lange nicht fertig. Du und ich. Hier und jetzt. Referees haben wir zu Genüge. Bringen wir es also zu Ende. Ich ertrage dich nicht einen Moment länger."

Während Mad Dogs Augenbrauen hinabfallen und seine Augen zu kleinen Schlitzen verengen, schaltet sich wieder die Geschäftsführerin der PCWA ein.

Jona Vark: "Sagte ich nicht gerade, dass ich sie aus dem Gebäude entfernen werde, Mister Rage? Mit Sicherheit wird zwischen ihnen und Mister Mad Dog jetzt kein Match stattfinden."

Die Fans in Birmhingham buhen aufgrund dieser Entscheidung. Rage blickt mit verzweifelt vor quälender Wut Mad Dog an.

Azrael Rage: "Dann bei Out of Ashes. Da werde ich dich endgültig aus der Welt tilgen, damit du meinen Plänen nie wieder im Weg stehen kannst."

Jona Vark: "ES REICHT!"

Selten verliert die Geschäftsführerin derart die Beherrschung, aber gerade platzt ihr der Kragen.

Jona Vark: "Sie wollen also kämpfen, Mister Rage? In Ordnung. Ich habe einen Gegner für sie und bei Vendetta 142 werden sie gegen ihn antreten – Barry Stem Wilson!"

Der Blick von Rage ist eindeutig, während er immer noch zu Mad Dog guckt.

Mad Dog: "Tja, Rage, da hast du dich ja mal wieder selbst… eliminiert, huh?!"

Das Wort „eliminiert“ ist natürlich pure Absicht und genüsslich betont.

Azrael Rage: "Bist du ein Feigling? Versteckst du dich wieder hinter Frauen und Rookies?"

Während alle Kräfte im Ring versuchen den durchdrehenden Rage festzuhalten, lehnt sich der verrückte Hund gut unterhalten in die Ringecke.

Mad Dog: "Ich verstecke mich nicht, Rage... Ich halte mich lediglich an mein Wort! Auch solch ein Ideal, von dem ich eben sprach."

Jetzt ballt er doch die Faust und spuckt Rage vor die Füße.

Mad Dog: "Wir standen um den Gerasy in einem Singles Match, als Eleven mich attackierte. Dann folgte ein Cage, in dem Dalmi von der Käfighalterung auf mich sprang, um den Kampf für dich zu entscheiden. Also musste ein Iron Man Match her. Eine Stunde versuchte ich den Vorsprung aufzuholen, den du dir ergaunertest, indem du mich beim Entrance attackiertest. Als ich dran war, hast du mit einem Griff in meine Hose den entscheidenden Fall in letzter Sekunde geholt... Die Geschichte hört sich für mich also nicht danach an, dass ich der Feigling wäre. Oder was meinst du, huh?!"

Kurzer prüfender Blick, aber MD lässt sich das Wort jetzt nicht nehmen.

Jetzt nicht!

Mad Dog: "Es musste also noch mehr her. Looser leaves town. Karriere versus Karriere. Ich gewann. Fair und square. Ich sehe also keinen Grund, warum ich abermals gegen dich antreten sollte, Rage. Soll ich dich nochmal aus der PCWA werfen, damit du erneut zurück kommst? Soll ich mich nochmal von dir verarschen lassen, damit du dich wieder besser fühlst? Wie gesagt.. Das hatten wir inzwischen so oft und entweder hast du dir den Sieg erschummelt oder ich habe dich vernichtend geschlagen."

Der Rekord Gerasy wird immer aggressiver. Obwohl er von mindestens fünfzehn Leuten festgehalten wird, versucht er sich zu befreien, zähnefletschend, tretend und brüllend.

Azrael Rage: "DU WIRST GEGEN MICH KÄMPFEN!"

Jona Vark: "Genug davon! Führt ihn ab und schmeißt ihn raus! Und schaltet endlich sein verdammtes Headset aus!"

Obwohl das Headset ausgeschaltet wird, hört man Rage brüllen.

Azrael Rage: "DU WIRST GEGEN MICH KÄMPFEN!"

Währenddessen werden unter größten Mühen Rage Handschellen von der Security angelegt.

Azrael Rage: "DU WIRST GEGEN MICH KÄMPFEN!"

Belustigt beobachtet Mad Dog das Schauspiel.

Azrael Rage: "MAD DOG. ICH HASSE DICH!"

Jetzt wird Rage aus dem Ring gedrängt. Er tritt und versucht die Leute per Headbutt zu treffen.

Azrael Rage: "ICH HASSE DICH!"

Mit einem leichten, noch professionellen Lächeln sieht sich die Geschäftsführerin an, wie Rage die Rampe hoch getrieben wird.

Azrael Rage: "DU WIRST GEGEN MICH KÄMPFEN!"

Als Rage schon oben auf der Stage angekommen ist, nimmt ein von der Wut seiner Nemesis ebenfalls erregter Night Fighter noch einmal das Mikrophon zum Mund.

Mad Dog: „Um auf die Frage von Luke Tyler einzugehen... Ich habe Godd gerettet und mich selbst geopfert, um dich zu eliminieren, weil ich dich hasse, Rage, weil du ein Arsch bist. Du verdienst es einfach nicht nur in der Nähe des Gerasys zu sein und jeder, selbst dieser Hurensohn von Sharpe, ist mir als Champion lieber, als du!“

Bei Azrael Rage brennen endgültig alle Sicherungen durch. Mit Schaum vor dem Mund und auf den Rücken gefesselten Händen, reißt er sich dennoch von den Häschern los und versucht die Rampe runter zu stürmen. Natürlich sind seine Verfolger gleich zu Stelle und zu zahlreich, aber dennoch rammt er sie mit den Schultern, trifft sie mit dem Kopf, tritt sie in den Magen und beißt sogar einem in die Wange, bis sie ihn endlich zum Vorhang ziehen können. Mit fremdem Blut auf den Lippen brüllt er ein letztes Mal in die Kamera.

Azrael Rage: „DU WIRST GEGEN MICH KÄMPFEN!“

Zurück bleibt eine Geschäftsführerin, die sich fragt, ob es eine gute Idee war dieses Tier wieder einzustellen, ein Security, der von Ärzten behandelt wird, weil seine Wange klaffend blutet, und Mad Dog, der sich neben Vark gesellt hat.

Mad Dog: "Es war ein Fehler."

Spricht er als Antwort auf ihre innere Frage. 
Sie schaut ihn überrascht an. Sie, die ihm aufgrund seiner Fehler nicht traute und bei Rage zuerst weniger Bedenken hatte.

Mad Dog: "...aber... auch sie haben im Gegensatz zu Rage eine zweite Chance."


Vincent Craven: "OH MEIN GOTT! Der Teufel ist wahnsinnig. Der gehört hier nicht mehr her..."

Mike Garland: "WAS?! Rage ist vollkommen verdient wieder hier. Und nur weil Mad Dog zu feige ist, wieder gegen ihn anzutreten, muss er abgeführt werden. Dieser verd..."

Vincent Craven: "...Du sollst ja niemanden mehr beleidigen! Aber das hat Rage ja gerade sowieso schon erleidgt, bevor er abgeführt wurde. Was übrigens andere Gründe hatte, wie Jona Vark gesagt hat."

Mike Garland: "Dass Mad Dog es lieber auf eine Entlassung ankommen lässt... Erst das beim Rumble, jetzt so. Das kann doch nicht wahr sein! Das ist doch kein Wrestler mehr!"

Vincent Craven: "Er steht zu seinen Idealen und zu seinem Wort, Mike."

Mike Garland: "Ja, das hat Shadow ja erleben können beim Rumble. Ehrlich. Da ist mir der Schatten echt noch lieber, als dieser seltsame Hund."

Vincent Craven: "Na dann... Schauen wir doch nochmal bei Shadow vorbei."


------------------ PCWA ------------------

Schritt für Schritt, souverän. Er setzt jeden Fuß leger wirkend auf, obwohl er sich des Darunter nicht wirklich sicher sein kann. Und außerdem: ER war sich sicher längst bewusst, dass er auf ihn zukam. Vorsicht war allein schon wegen des Höhenlevels geboten. Und des Mysteriums fremden Terrains.
Mehr und mehr bringt er die Meter des weißen Daches hinter sich, voraus Richtung des gläsernen Anbaus … und der Gestalt, welche dort scheinbar wartend die Aussicht genießt.

Wenn er sich schon darauf einließ, hatte er aber auch eine Ebensolche: eine futuristische wie überschaubare Skyline in sichtbarer Ferne, dazu das Schwappern des Old Canal, welches nach hier hoch durchdrang … vor allem aber eine klare Dämmerungsluft, welche mittlerweile den unheilschwangeren Mief britischen Kohlereviers längst hinter sich gelassen hatte.

Shadow war halbwegs in seinem Element … und auch wieder nicht. Wo die Heimat zur Fremde wird, wird die Fremde zur Heimat?! Nicht wirklich, aber es wäre vermutlich das falsche Signal gewesen, hätte er die Einladung auf das Dach der National Indoor Arena ausgeschlagen. SEINE Einladung … und wenn ER sich in das Metier des Schattens begab, dann war es ihm wichtig. Oder wahlweise ein Anflug von Dreistigkeit, was dem Soul Survivor in dem Fall noch eher in den Sinn kam.

Gut dreieinhalb Meter hinter ihm stoppt der Cryption Crown: der „titeltragende Kollege“ dreht sich nicht mal um. Er steht da, in schwarzen Jogginghosen, ebenfalls schwarzen Sneakern und um die Schultern den obligatorischen Hoodie. Die Kapuze ist wie immer tief in das Gesicht gezogen. Blickt hinunter auf das Wasser, das National Sea Life, die Symphony Hall …
Vor allem aber: er steht kurz vor dem Rand, wonach es unweigerlich abwärts geht. Tricky.

Shadow: „In einem anderen Land, einer anderen sozialen Schicht … wären meine begrüßenden Worte wohl musikalisch unterlegt – und gingen: don’t push me, cause I’m close to the edge … Ich gebe zu, die Verlockung ist gerade groß, dem nicht Folge zu leisten, aber ich verdränge diesen Reiz zugunsten dessen, was du zu sagen hast. Also ich höre … Alpha-Kevin.“

Ohne sich umzudrehen wandern seine Worte durch die Dunkelheit.

Sharpe: "Warum so forsch, werter Schatten? Haben wir beim Rumble nicht beide genau DAS bekommen, was wir wollten? Und sollten sich die höchsten Titelträger der PCWA nicht in ständigem Dialog beziehungsweise Austausch befinden?"

Er dreht sich langsam um und nimmt die Kapuze ab. Shadow starrt in das fahl geschminkte Gesicht Blackheart's.

Sharpe: "Außerdem habe ich mich mit einer anderen Person ebenfalls immer gerne auf Dächern getroffen... wenn es sonst nicht der Keller war. Nettes Facepaint beim Rumble by the way. Für jemanden, der ihn NIE kennengelernt hat, entwickelt sich das langsam zu einer Art Obsession. Oder was steckt dahinter, Schatten. Hm? Bewunderung? Oder gar Neid? Sag' es mir... oder vielleicht irre ich mich ja komplett."

Der Soul Survivor dreht den Kopf: unten an der Kanal-Promenade boomt das Nachtleben Birminghams. Und sei es nur One Night only angesichts der gastierenden PCWA.

Shadow: „Nicht umsonst heißt es, dass sich die Menschen ohne Masken wohl gar nicht mehr erkennen würden … in unserem Fall bedeutet dies vermutlich: RICHTIG erkennen würden. Ist das nicht der wahre Grund dafür, dass du Blackheart aus deiner Mottenkiste der Pandora hervorgeholt hast? Weil dich als Sharpe keiner ernst nahm? Vermutlich … ich kann dir nur sagen, dass es mir teilweise so erging: sei es von Seiten unseres strahlenden Battle Royal Siegers, unseres davongedrifteten Ex-Titelträgers … und sogar von dir. Es war an der Zeit, mal wieder ein Zeichen zu setzen. Eine Anspielung, was passieren könnte, wenn die Heuchler, die Geblendeten und all die Nachplappler irgendwann den Bogen überspannen und dann die faulige Ernte ihrer Spießruten-Saat einfahren. Mir ist schon klar, dass es nicht wirklich zielführend war … aber der Augenblick unbewusster Verblüffung in den Augen derer, die es betraf, hat mir genügt.“

Kevin lächelt. Fast milde.

Sharpe: "Nun... er hätte es verstanden. Und würde mich wahrscheinlich dazu beglückwünschen. Aber du verstehst es anscheinend immer noch nicht. Es gibt keinen 'Kevin Sharpe' ODER 'Blackheart'. Die Zeiten des Alter Egos sind vorbei. Aber eine kleine Geschichtsstunde für dich. Blackheart war mein Ringname, als ich im Business anfing. Vor über 20 Jahren. Ich habe ihn nie wirklich abgelegt. Er war nur zweitweise nicht so präsent... und wurde durch meinen... 'Zustand' vor nicht allzu langer Zeit in ein falsches Licht gerückt. Aber in den letzten Monaten habe ich mich auf das besonnen, für was der Name 'Blackheart' steht... nämlich bedingungslosen Kampf für das, was man erreichen will."

Dann legt er den Kopf schräg.

Sharpe: "Und die Schminke? Nun... vielleicht steh' ich einfach drauf."

Shadow: „Jeder nach seiner Fasson und seinem Gusto. Möchtest du DAS jetzt ausdiskutieren? Hier, in luftigen Höhen? Oder können wir die Kinkerlitzchen zugunsten der Fakten beiseite legen?“

Erneut wendet sich der Gerasy Champion ab. Sein Gesicht ziert dabei ein mattes Lächeln.

Sharpe: "Wie du wünschst. Ja, es stimmt... Ich habe dich nicht einfach zu einem netten Palaver hier herauf bestellt. Mir gefällt nicht, wie du über Tone sprichst."

Ein für den Schatten überraschender Einwurf … den dieser mit seinem üblichen vom Haupthaar verdeckten Glucksen kontert.

Shadow: „Sei deines Willens Herr und deines Gewissens Knecht … das schwarze Herz lässt die Hosen runter und zeigt inneres Gebot? Womöglich ist die Personalunion deiner beiden Gesichter doch keine. Vielleicht bahnt sich der Sharpe in dir seinen Weg nach draußen und lässt den Putz bleicher Schminke bröckeln – denn ich hab nicht vermutet, dass bei dir vom Gewissen noch was übrig sein könnte. Nicht nach dem Guerilla-Egotrip der vergangenen Wochen und Monate. Zumindest das eint deine Seelen in schizophrener Harmonie. Aber warum eigentlich nicht … letztlich allerdings tangiert es mich herzlich peripher, was du allein oder dein fahles Spiegelbild inklusive denken.“

Und wieder wendet sich Blackheart zu Shadow um. Mit einem schnellen Schritt ist er bei Shadow und die Nasen der Männer berühren sich beinahe. Kevins Augen lodern, funkeln das nachtschwarze Haar vor Shadows Gesicht an.

Sharpe: "Ist das so? Deswegen weigerst du dich immer noch, Tony als mir gleichwertigen Partner anzuerkennen? Deshalb benutzt du Phrasen wie 'Marionette'? Und beleidigst mich im gleichen Atemzug? Ich möchte dich zitieren... don’t push me, cause I’m close to the edge. Und damit meine ich nicht den Rand des Daches. Du diskreditierst mich, wo es nur geht, und mir reicht das so langsam. Ich habe erreicht, was mir keiner zugetraut hat... ich habe den Undisputed Gerasy ein zweites Mal gewonnen. Was sollte ich also mit der Cryption? Face it, Schatten... das ist der Titel der zweiten Garde. Also um auf dein Angebot zurück zu kommen... nein, danke. Ich habe kein Interesse an deinem kleinen Titel... den ich, nur der Vollständigkeit halber, ebenfalls schon getragen habe. Aber es wird mir ein inneres Blumenpflücken sein, dich gegen Tony versagen zu sehen!"

Sharpe geht wieder einen Schritt rückwärts, während der Schatten ganz leicht nickt.

Shadow: „Soso … was stört’s die deutsche Eiche, wenn sich ein Schwein dran kratzt. Hast du deshalb deinen kleinen rückgratlosen Bluthund auf mich gehetzt?“

Ein abfälliges Lachen.

Sharpe: "Und ein weiterer Spitzname. Aber... nicht komplett an der Wahrheit vorbei. Du weißt doch, was man sagt, Schatten... keep your friends close, keep your enemies closer. Wenn Tone mit dir beschäftigt ist, behalte ich dich auch im Auge."

Shadow: „… und da ich nicht wie du einen devoten Fußabtreter an meiner Seite habe, kann ich das nicht. Clever … zumindest in deinen Augen.“

Auch der Schatten geht einen Schritt zurück.

Sharpe: "Ein Partner, Shadow. Kein Freund und kein Sklave. Ein PARTNER! Ich bin die Person mit der größten Zielscheibe auf dem Rücken, Schatten. Und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit spätestens JETZT der meist gehasste Mann der Company. Ich wäre ein Narr, wenn ich mich dem Ganzen allein stellen würde und im gleichen Atemzug potentielle Angreifer in dunkler Nacht nicht genaustens beobachten würde."

Shadow: „Auf alle Fälle bist du jemand mit verbaler Effizienz … und Blindheit. Wie man seine Position mit wenigen Sätzen auf den Punkt bringt … und trotzdem doch nicht den Grund dafür bemerkt. Oder nicht sehen will …“

Er beginnt seine Handschuhe zurechtzuzupfen.

Shadow: „Du stempelst mich als potentiellen Backstabber ab und ziehst selbst die Spur einer immerwährenden Dolchstoßlegende hinter dir her. Auch ich durfte das schon erfahren. Du bist in deine selbstverursachte Chose hineingeschliddert – aber weder ich noch irgendwer anders werden dir dafür die Absolution erteilen. Trag dein Päckchen, auch wenn es ein Fadenkreuz ist – aber lamentier nicht darüber, DASS du es trägst.“

Dann zieht er an seinem Fingerling, bis er ledernd knarzt … und ballt dann die Faust.

Shadow: „Und was unsere Situation angeht … die Cryption Crown ist kein Bestandteil davon. Das ist der unverhoffte Zuckerguss des Lebens. Und wie ich bereits sagte, gedenke ich diesen zu genießen und ihm die Ehren zu erbieten. Sogar gegen Bluthunde, wenn es sein muss. Alles andere zwischen uns … ist die Essenz des Schicksalsrads, an dem wir beide momentan drehen. Und ich habe nicht vergessen … womöglich stünde ich heute anders da. Womöglich hätte ich den Weg nie zum silbernen Belt gefunden. Aber die eine Tatsache bleibt - nämlich, dass du mit anderen Rochade spielst und dir dann Dankbarkeit erkaufst und erhoffst, weil sie dein Missbrauchswerkzeug waren. Und ich garantiere: du wirst meine Dankbarkeit schon noch zu spüren bekommen. Früher … oder später …“

Es grenzt beinahe an einen Showdown im wilden Westen. Der Schatten und Blackheart stehen sich auf einer Distanz von fünf Metern auf dem Dach der Birmingham Arena gegenüber. Scheinbar bereit zum Sprung. Doch es ist Kevin, der den Blick in Richtung Himmel wendet.

Sharpe: "Das Glücksrad dreht sich mit dem Wind, während das alte Kartenspiel beginnt. Doch wer, Shadow.. wer von uns kennt seine Regeln?"

Er zieht die Kapuze wieder über und seine Stimme wird eine Nuance tiefer.

Sharpe: "Am Ende des Tages segeln wir alle auf demselben Narrenschiff."

Er lauert auf eine Antwort – doch sein dunkler Duellant regt sich ebenfalls nicht. Bis auf…

Shadow: „Dann lass uns den Törn angehen, aber sei nicht überrascht, wenn du auf stürmische See triffst. Auch mit einem Schiff voller Narren – als Gerasy bist du momentan der am Steuer … tja … Am Horizont Wetterleuchten – die Zeichen der Zeit: Niedertracht und Raffsucht und Eitelkeit … Klabautermann führt das Narrenschiff, volle Fahrt voraus und Kurs aufs Riff … aber nicht mal du bist so selbstzerstörerisch. Hoffentlich…“

Für einen Moment ist die elektrisierende Stimmung spürbar wie nie zuvor. Stoische Positionen, ein leichter Windzug spielt mit den Haarspitzen des Schattens und den Kapuzenschnüren Sharpes…

… als gleißende Lichter über das Dach huschen. Blackheart dreht sich um – merkt aber schnell, dass die Spotscheinwerfer die Arena nur in Farbe und Logo der PCWA tauchen. Er schaut nochmals in die Tiefe – er muss sich nicht umdrehen, denn er weiß, dass er auf dem Dach nun wieder allein ist.

Ein Lächeln unter der Kapuze.

Sharpe: "Nein. Das bin ich nicht. Aber ja, die See wird stürmisch werden. Pass' also auf, dass du nicht über Bord gehst, Shadow."


Vincent Craven: "Unsere beiden Champions im Zwiegespräch - und irgendwann wird es knallen, so viel steht fest."

Mike Garland: "Bis dahin soll sich Shadow allerdings mit Graves beschäftigen - und das dürfte schwer genug für ihn sein, denn Tony ist auf dem Vormarsch!"

Vincent Craven: "Der Schatten geht allerdings auch, wohin er will. Deswegen sollte sich Blackheart nicht so sicher sein, dass sich ihre Wege nicht auch vor Out of Ashes noch einmal kreuzen. Und das wird ihm in der Vorbereitung auf Godd sicherlich alles andere als gefallen."

Mike Garland: "Wobei unser Cryption Crown auch noch eine Rechnung mit Godd offen hat. Zumindest wurde er durch einen Enter Night des Beweises beraubt, dass er besser ist..."

Vincent Craven: "Sharpe versucht sich also möglichst viele Gegner vom Halse zu halten, während Shadow einiges vor sich hat, das er im Ring austragen will. Durchaus offensiv der Mann. Heute aber werden das erst einmal andere tun. Nämlich im jetzigen Main Event Stem und Kaito Tokugawa!"


------------------ PCWA ------------------

 

Jane Nelson: "Aus Roanoke Rapids, North Carolina, USA... ein Teil der PCWA Cotatores Champions... Barry Wilson... STEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEM!!!"

Ohne große Show stapft der Rothaarige die Rampe hinunter. Er trägt schwarze Boots, schwarze Trainingshosen und die Fäuste stecken in MMA Boxhandschuhen. Er ignoriert die ausgestreckten Hände der Fans und ist nur auf das Seilgeviert fokussiert.

Mike Garland: "Ohje, da ist aber jemand wütend."

Vincent Craven: "Tu doch nicht so. Als würdest du dich nicht diebisch über den Streit von Carnageddon freuen."

Mike Garland: "Was? Ich? Das ist doch... Unverschämtheit!"

Der Halbjapaner rollt mit den Augen, während Wilson den Apron erklimmt und über das Top Rope den Ring betritt. Er postiert sich in der Mitte und reisst die Fäuste nach oben, was das Birminghamer Publikum mit tosendem Applaus quittiert. Barry nickt und knackt nochmals die Fingerknöchel durch. Vielleicht kann er Lara davon überzeugen, dass er doch ihr bester Freund ist. Wenn er diesem elenden Japaner in den Hintern tritt. Er ist bereit.

Mike Garland: "Wo hat er denn den Cotatores Gürtel gelassen?"

Vincent Craven: "Wer weiß? Vielleicht will er sich einfach nur auf das Match konzentrieren, mit dem haben die Cotatores ja nichts zu tun."

 

Jane Nelson: "Aus Edo, Japan, in Begleitung von SAKE, KAITO TOKUGAAAAAAAAAAAAWAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!"

Kurz nachdem Jane Nelson den Japaner ankündigt erscheint dieser auch in schon vorher beim Brawlin' Rumble XIII gesehener Aufmachung, auf der Stage, kurz hinter ihm befindet sich eine etwas kürzere zierliche, Dame, Dragon Bitch Sake. Beide machen sich ohne Umwege auf zum Weg, während die PCWA Fans beide mit Buhrufen wilkommen heißen, wovon sich die Japaner aber nicht stören lässen. Schon bald haben beide den Ring erreicht. Tokugawa klettert in den Squared-Circle und stellt sich direkt vor Stem. Die Beiden starren sich gegenseitig in die Augen bis Ringrichter Sven Nitzschke sie trennt.

Mike Garland: "Ei! Die Zwei können es ja kaum erwarten sich gegenseitig an die Kehle zu gehen."

Vincent Craven: "Ringrichter Sven Nitzschke lässt die Ringglocke leuten, und los geht's!"

Sobald die Ringglocke ertönt stürmen beide Männer aufeinander zu. Sofort fliegen die Fäuste, einer nach der anderen. Beide Männer haben sich gegenseitig am Nacken während die andere Hand immer und immer wieder auf den Rücken des Anderen knallt. Es dauert nur einige Sekunden bis Barry Wilsons Kraft ihm die Oberhand einspielt. Schnell greift er sich den Japaner in einen Headlock und fängt an immer und immer wieder den rechten Unterarm auf Tokugawas Rücken zu hämmern, zwischendurch zieht er ein Knie hoch um es dem Japaner gegen sein Geischt zu hämmern. Dies schafft der Mann aus Roanoke allerdings nicht lange, als er das zweite Mal sein Knie anhebt schnappt sich Tokugawa dieses und draht sich mit dem anderen Arm um das Bein...

 

Dragon Screw Leg Whip

 

Und der Roanoker knallt mit dem Rücken unsanft auf die Matte. Stem springt allerdings schnell wieder auf die Beine und so stehen sich beide Männer wieder in der Mitte des Rings gegenüber. Allerdings stürmen die Zwei nicht noch einmal aufeinander zu, statt dessen umkreisen sich Tokugawa und Stem ein paar mal langsam. Dann, als ob jemand einen Startschuss gegeben hätte, machen beide einen Satz vorwärts und landen in einem Collar and Elbow tie-up. Stem fängt an Druck auf den Nacken Kaitos aus zu üben un dieser geht langsam in die Knie, allerdings greift Tokugawa, bevor er vollkommen auf den Boden Gepresst wird, schnell um, an das Handgelenk des Roanokers. Von dort aus ruscht er fast schon seitlich unter Stem weg und hällt den Größeren in einem Wristlock. Erneut grieft Tokugawa um und schickt den Roanoker in die Seile, Stem federt zurück und...

 

Shoulder Block

 

Tokugawa geht jetzt zu Boden. Stem hatte sich auf dem Weg zurück zum Japaner gefangen und diesem im richtigen Moment einfach mit der Schulter von den Füßen gefegt. Jetzt lässt sich Stem selbst zurück in die Seile fallen um etwas Anlauf zu nehmen. Dann fühlt der Roanoker etwas an seinem Fuß ziehen, er verliert das Gleichgewicht und aufeinmall knallt er face first auf die Ringmatte. SAKE hat sich das Fußgelenk von Stem geschnappt und festgehalten als er den Seilen zu nahe kam, natürlich streitet sie das alles ab als Sven Nitzschke sie ermahnen will.Tokugawa hat sich unterdessen wieder aufgerappelt und sich das Bein des Cotatores genommen. Mit dem Bein in der Hand bewegt er sich schnell herüber zu Stems Kopf und drückt das Bein mit einer kraftvollen schnellen Bewegung in Richtung von Stems Schulter, wobei er das Bein hierbei weiter streckt als Stem es je gerne gehabt hätte.

Mit schmerverzerrtem Gesicht rollt sich Stem zur Seite und so aus dem Ring, allerdings lässt Tokugawa Barry Wilson sich nicht einfach in der Außenseite des Rings ausruhen, er klettert dem Roanoker nach draußen hinterher und überrascht ihn von hinten mit einem Forearm gegen den Hinterkopf, prompt stolpert Stem ein paar Schritte nach vorn, bevor er sich fängt, umdreht und wütend auf Tokugawa zu stapft, dieser allerdings verpasst dem Amerikaner nur einen harten Dropkick gegens Knie. Erneut knallt der Roanoker face first auf den Boden. Tokugawa schnappt sich jetzt erneut das schon angegriffene Bein am Fußgelenk und hebt es etwas an, dann setzt er seinen Fuß in die Kniekehle und zimmert diese mit einem Stomp zu Boden, bevor er einfach anfängt auf das Gelenk einzutretten. Das geht so lange bis der Ten-Count von Sven Nitzschke schon Sieben erreicht, bei Acht rollt sich dann Tokugawa für eine Sekunde in den Ring, nur um sich wieder hinaus zu rollen, damit Nitzschke den Ten-Count neustarten muss. Diese Sekunde ist allerdings alles was Stem gebraucht hat, außerhalb des Sichtfeldes des Japaners hatte sich Barry Wilson schon wieder aufgerappelt. SAKE ruft noch zu Tokugawa aufzupassen, reflexartig dreht er sich zu SAKE und damit auch zu Stem...

 

LARIAT!

 

Und zwar eine die sich gewaschen hat. Stem macht sich lang und schmeißt sein ganzes Gewicht in den Angriff, so dass er auch selbst mit auf den Boden geht. Mit einem Überschlag knallt der Japaner auf die harten Außenmatten, während sich Stem schnell erholen kann, weiß Tokugawa für eine Sekunde erst einmal nicht wo er gerade überhaupt ist. Wie ein wilder packt sich Stem den GSW-Star und rollt ihn in den Ring, bevor er sich auf ihn stürtzt und mit Schlägen eindeckt, Tokugawa versucht kläglich sich vor dem ankommendem Hagelsturm an Schlägen zu schützen, was ihm aber kaum gelingt, immer und immer wieder knallen die Knöchel des Cotatores gegen seinen Schädel. Doch irgendwann gelingt es Tokugawa doch sich aus dem Schlaghagel herauszurollen, auch wenn er ein wenig braucht um sich wieder auf die Beine zu bringen, der Angriff Stems hatte ihm doch zugesetzt.

Diesmal ist es der Japaner der den Angriff startet. Er stürmt jetzt auf den Roanoker zu, aber der versucht einfach einen Trick den der Japaner vorher angewand hat. Er lässt sich fallen und tritt im Fall nach dem Knie seines Gegeners. Er erwischt den Japaner auch, aber bei weitem noch nicht genug um ihn von den Füßen zu nehmen, er stolpert einfach ein paar Schritte und wirbelt dann zu Stem herum, der jetzt auch wieder steht. Beide umkreisen sich wieder wenige Male bevor sie wieder aufeinander zu stürzen, diesmal taucht allerdings Tokugawa ab und tackelt fast schon das Schienenbein von Stem, und nimmt ihn so von den Füßen. Tokugawa wartet bis sich Stem etwas aufgerichtet hat und stürmt dann mit rasender Geschwindigkeit auf die Ringseile zu, er springt auf das zweite Ringseil, federt ab, und...

 

SPRINGBOARD CROSSBODY

 

NEIN! Stem hat blitzschnell reagiert, er hatte noch rechtzeitig die Arme ausgebreitet und einen Fuß fürs Gleichgewicht nach hinten gesetzt und so einfach den heranfliegenden Kaito Tokugawa aufgefangen. Der Mann aus Roanoke trägt den wild zappelnden Japaner für ein paar Sekunden mit sich herum, dann positioniert er sich in einer der Ringecken, nimmt etwas Anlauf und...

 

RUNNING POWERSLAM

 

Tokugawa knallt mit lautem Krachen auf die Ringmatte und erneut deckt er den Japaner mit Schlägen ein, so brutal er nur kann schlägt Barry Wilson auf Tokugawa ein. Dieser rollt sich so schnell er kann rückwärts unter Stem weg und sofort wieder auf seine eigenen Beine. Noch bevor Stem überhaupt die Chance hat aufzustehen stürmt Kaito auf ihn los, springt ein paar Schritte vor dem Mann aus Roanoke ab...

 

SEATED DROPKICK

 

Direkt an den Hinterkopf des Roanokers, der wie ein Kartenhaus nach vorn wegklappt. Der Japaner rennt in die Seile, federt zurück, springt vor dem am Boden liegenden Stem ab und setzt sich aus dem Sprung in einer halben Senton auf Barry Wilsons Rücken, dann schnappt der Japaner sich blitztschnell beide Handgelenke und zieht sie über seine Knie und auf seine Oberschenkel, die Hände werden vor dem Kopf des Roanokers zusammengebracht und es wird sofort angezogen.

 

CAMEL CLUTCH

 

Und die sitzt fest. Tokugawa verschwendet keine Zeit und zieht so fest an wie er nur kann, wobei er seinen eigenen Rücken fast schon überstreckt. Stem schreit für eine Sekunde in Schmerz auf und beißt sich dann einfach auf die Zähne. Stem kämpft und kämpft um überhaupt einen Arm frei zu bekommen, aber es gelingt ihm nicht. Dann, als Tokugawa kurz den Griff lockert um wieder anzuziehen, reißt Stem beide Arme nach vorn und befreit sie von Tokugawa. Sofort platziert er die nun freien Arme unter den Beinen seines Gegners, Stem dreht sich und damit auch seinen Gegner auf den Rücken, setzt sich auf und steht fast noch in der selben Bewegung auf, mit einem Kaito Tokugawa der wie ein nasser Sack überkopf von den Schultern des Roanokers baumelt. Diesmal verschwendet Stem keine Zeit.

 

INVERTED ALABAMA SLAM

 

Kaito Tokugawa klatscht förmlich mit dem Gesicht gegen die Matte, aber auch Stem taumelt rückwärts in die Seile und hält sich den Rücken, der Submission Hold scheint ihn doch mehr gekostet zu haben als es aussieht. Stem stapft hinüber zum am Boden liegenden Tokugawa, der fast schon leblos aussieht. Er packt zu, und auf einmal erwacht Tokugawa zum Leben und schnappt sich den Arm des Roanokers. Mit viel Kraft und auch teils dank des Überraschungsmoments kann der Japaner so Stem zu fall bringen, dieser schlägt erneut Gesicht und Oberkörper zuerst auf der Matte auf. Schnell verschnürt Tokugawa den Arm des Roanokers verschränkt die Arme erneut vor dem Gesicht und zieht ein weiteres Mal zu einem Submission Hold an.

 

CROSSFACE

 

Erneut muss sich Stem ordentlich auf die Zähne beißen um nicht aufzuschreien. Wie verrückt versucht er jetzt auf die Seile zuzukriechen und so Tokugawa dazu zu zwingen den Hold aufzubrechen. Er schafft die ersten paar Zentimeter, doch dann sieht es fast so aus als wolle Stem aufgeben, einmal trifft seine Hand die Matte...

Dann ein zweites Mal.

Aber nicht um aufzugeben, sondern um sich vom Boden hochzupressen. Und erneut steht Stem mit einem Kaito Tokugawa der einfach an seinem Körper hängt. Stem versucht mit aller Kraft den Japaner so hoch zu heben wie er nur irgendwie kann und dann geht der Japaner auch schon wieder Berg abwärts.

 

POWERBOMB

 

Erneut knallt Tokugawa aus unangenehmer Höhe auf die Ringmatte und erneut taumelt Barry Wilson in die Seile zurück um sich zu erholen. Diesmal stapft er aber nicht langsam auf den Japaner zu, sondern diesmal kommt er wie ein Zug auf ihn zu gebrettert, gerade als Tokugawa wieder auf allen Vieren ist kommt Stem an...

 

SOCCERBALL KICK

 

Direkt gegen die Rippen des Japaners. Den kratzt Stem dann auch sofort von der Ringmatte wieder hoch. Tokugawa wird in die Seile geschickt, Stem duckt sich zum Back Body Drop ab, Tokugawa federt zurück...

Leapfrog

 

Vom Japaner, der federt jetzt erneut aus den Seilen zurück, aber Stem hat schnell genug geschaltet...

 

DIXIE MAFIA DECAPITATION!

 

Kaito Tokugawa klappt zusammen und der Jubel der PCWA zuschauer hätte nicht größer sein können. Stem fällt fast schon nur auf den reglosen Körper des Japaners. Sven Nitzschke ist sofort zur Stelle.

 

1...

 

Mike Garland: "Das könnte es jetzt gut für Kaito Tokugawa gewesen sein!"

 

2...

 

Vincent Craven: "Aber sieh mal, da ist Dragon Bitch SAKE. Die zieht unauffällig eins von Tokugawas Beinen unters Ringseil!"

Mike Garland: "Und macht dann prompt Ringrichter Sven NItzschke darauf aufmerksam und der kann nicht anders als den Three Count abzubrechen."

Als Stem bemerkt, dass die Ringglocke aber lange auf sich warten lässt, schaut er sich um und bemerkt das Bein unter dem Ringseil. Wütend steht er auf. Erneut greift er sich den Japaner und schickt ihn in die Seile. Stem dreht sich erneut einmal um die eigene Achse und...

 

DIXIE MAFIA DECAPITATION!!

 

Das anfängliche Jubeln der Fans als sie sehen was Stem vorhat verstummt auf einmal, als Kaito Tokugawa unter dem Arm des Roanokers wegtaucht, seine Arme um das oberste Ringseil wirft und sich so selber stoppt. Nun stehen sie sich wieder für einige Sekunden regungslos gegenüber.

Dann gehen wieder beide auf einander los. Stem versucht dem Tokugawa einen Gutkick zu versetzten, doch dieser schnappt sich den Fuß und verklemmt diesen über seinem rechten Oberschenkel, was auch dafür sorgt, dass sich Stem leicht drehen muss, so dass jetzt seine Seite zu Kaito zeigt. Tokugawa schmeißt kurzerhand einen Arm des Roanokers über seinen Nacken und hieft sich mit aller Kraft nach hinten, Stem verliert das Gleichgewicht und...

 

LEG TRAP BACK SUPLEX

 

Und Barry Wilson knallt gegen die Ringmatte. Tokugawa, der irgendwo überrascht von dieser plötzlich Kraft ist, rappelt sich wieder auf und signalisiert etwas in Richtung SAKE, dann schnappt er sich Stem beim den feurigen Haaren und zieht ihn auf die Beine, wonach er ihn mit viel Wucht in Richtung der Seile wirft. Wilson federt allerdings nicht gegen die Seile, statt dessen trägt ihn sein eigenes Momentum über das oberste Ringseil, an dem er sich prompt festhält um auf dem Apron zu bleiben. Im selbsen moment in dem sich Stem fängt ist Kaito Tokugawa schon zu ihm Gestürmt und fegt ihn mit einem Dropkick vom Apron. SAKE kommt unter dessen mit zwei Klappstühlen in den Ring, wovon Sven Nitzschke, der sich auf den Ten-Count konzentriert nichts mitbekommt. Einer der Stühle wird in einer Ecke abgelegt, den Anderen stellt SAKE allerdings direkt vor den Ringseilen auf der Seite des Rings auf, auf der Stem heraus geschickt wurde. Sven Nitzschke will SAKE, die er nun bemerkt hat, nun noch ein letztes mal ermahnen, kommt allerdings nicht dazu, weil ihm ein heranstürmender Japaner den Weg abschneidet. Dieser Japaner steigt nun auf den Stuhl wie eine Treppenstufe, von dort aus steigt er dann auf das oberste Ringseil und springt ab.

 

SUICIDE DIVE!

 

Und der geht voll ins Schwarze. Nach einer Sekunde des erholens rappelt sich Tokugawa auf und fängt an wie eine Wahnsinninger auf den Kopf des Roanokers einzutretten. Dann im selben Moment in dem Sven Nitzschke "Neun" erreicht wirft Tokugawa Stem wieder in den Ring bevor er sich selbst wieder hinein rollt. Im selben Moment steigt SAKE auf den Apron und fängt an den Ringrichter anzukeifen. Während Nitzschke Tokugawas begleitung anbrüllt vom Apron zu gehen und Ringside zu verlassen, schnappt sich Tokugawa selbst den zweiten Stuhl, dann nimmt er Stem in einen Headlock und...

 

DDT auf den Stuhl

 

Fast im selben Moment in dem Stem auf den Stuhl knallt schiebt Tokugawa diesen auch schon wieder aus dem Ring und covert Stem, worauf Nitzschke natürlich von SAKE aufmerksam gemacht wird. Schnell kommt Nitzschke zum Pin angesprintet.

 

1...

 

Mike Garland: "Das könnte es jetzt gewesen sein!"

 

2...

 

Vincent Craven: "Nicht so! Komm schon!

3...!

 

Jane Nelson: "Ladies and Gentleman, der Sieger, nach 17 Minuten 54 Sekunden... KAITO TOKUUUGAAAWAAAAAA!"

Aber Tokugawa verschwendet keine Zeit damit zu feiern, statt dessen hämmert er wie ein wilder immer und immer wieder auf den regungslosen Körper des Roanokers ein.

 

 

Vincet Craven: "Schau mal wer da zur Rettung kommt!"

Mike Garland: "Ich glaub sie will nicht Stem retten sondern ist nur hier draußen wegen ihrer gemeinsamen Vergangenheit um den Salvation Titel!"

Vincent Craven: "Ja... ja, ist klar."

Lara Lee stürmt zum Ring hinunter und auf Kaito Tokugawa zu. Dieser will aber lieber nichts mit Lara Lee zu tun haben und flüchtet aus dem Ring, um dann schnellsten Weges die Arena zu verlassen.

Die Kanadierin blickt recht angepisst dem Japaner noch einer Weile nach, bis sie sich schließlich zum immer noch liegenden Stem dreht. Während wieder ein klein wenig Bewegung in des Mannes Körper kommt, starrt Lara ihn nur an.

Die Anspannung ist deutlich greifbar. Wird Lara Lee nachlegen oder doch nicht?

Und dann kniet sie sich langsam hinunter und legt eine Hand auf seine Schulter, bis Barry sich einigermaßen wieder bewegen kann. So packt die große Kanadierin den noch größeren Amerikaner am Handgelenk und hilft ihm damit auf die Füße, wobei er noch ziemlich wackelig auf den Beinen steht.  So ist es kein Wunder, dass er ein wenig von Lara gehalten wird, bis er selbst dann an die Seilen lehnt. Plötzlich verlässt die Frau den Ring wieder und Stem zeigt ein erschöpftes, aber verwundertes Gesicht. Lee geht einige Schritte zurück bis zur Absperrung in der Nähe von dem Entrance. Sie spricht anscheinend mit irgendeinem Fan, bis dieser plötzlich zwei Gürtel - die Gürtel der Cotatores Championship - herausrückt! Mit einem flüchtigen Kuss auf die Wange bedankt sie sich und schnappt sich diese. Auf beide Schultern gelegt, entert sie vorsichtig wieder den Ring.

Inzwischen kann Barry mehr oder weniger auf eigenen Beinen stehen und so steht er seiner (ex?)-Teampartnerin gegenüber. Beide liefern sich einen Staredown, als wären sie langjährige Feinde, bis Lara plötzlich den einen Gürtel von der Schulter nimmt und diesen langsam in die Höhe emporhebt, ohne den Blick von Stem abzuwenden.

Vincent Craven: "Will sie etwa BEIDE Cotatores für sich beanspruchen?"

Mike Garland: "Geht das denn überhaupt?"

Vincent Craven: "Nein, das glaube ich nicht... oh warte mal."

Plötzlich grinst Lara von einem zum anderem Ohr und klatscht einen der beiden Gürtel mitten auf Stems mächtigen Brustkasten. Völlig verdutzt nimmt Stem den Gürtel an sich und schaut nochmal zu Lara, als ob er noch mal nachfragen will. Lara nickt nur und lächelt, wobei sie den Arm von Stem packt... und Carnageddon reissen ihre Gürtel in die Höhe! Was die Fans entsprechend quittieren.

 

CAR-NAGGE-DON!

CAR-NAGGE-DON!

CAR-NAGGE-DON!

 

Und das ist auch noch nicht alles! Stem und Lara haben die Hände wieder unten und schauen sich gegenseitig an - fast wie ein Liebespaar. Und zu guter Letzt umarmen sie sich ganz herzlich, was natürlich noch einmal laute Pops aus dem Publikum hervorholt!

Vincent Craven: "Ach, so schön! Lara und Stem haben doch tatsächlich einen handfesten Streit überwunden und sind wieder als Carnageddon zusammen unterwegs. Ist das nicht toll, Mike?"

Mike Garland: *grummel*

Vincent Craven: "Mike?"

Mike antwortet nicht, er guckt nur unzufrieden drein.

Vincent Craven: "Und somit sind wir am Ende der ersten Show der Tour durch England angelangt! Wo Vendetta 142 statt findet? Lasst euch überraschen!"

Auch Garland findet wieder Worte.

Mike Garland: "Es wird.. EXTRAORDINAIRE!!! Schaltet also wieder ein!"

© Copyright


------------------ PCWA ------------------