RISING PHOENIX
am 25.11.2018 aus dem PCWA DOME (Berlin/Deutschland) 

Die NR.1 PRE-SHOW im Wrestling Business!

Exklusives Material vom CORE 2018!

Nur für ECHTE Fans!

.

.

.

______________________________________________________________

… doch der Schatten greift in der Luft noch um,

 

FULL NELSON BULLDOG!!!!!

 

Rodriguez donnert auf den Matten auf, sofort das Cover Shadows,

 

 

……….eins……………..

……………………zwei…………………

 

……………………………DREI!!!!.......................

 

 

Vincent Craven: „Ja, er hat es geschafft! Damit ist Shadow der erste Halbfinalist des Quest for the Best - Turniers.“

Mike Garland: „Naja, wäre auch peinlich gewesen, hätte er hier schon die Segel gestrichen.“

Vincent Craven: „Klingt aus deinem Mund fast wie ein Lob.“

Mike Garland: „Träum weiter…“

Wieder dröhnt „Bug Eyes“ von Dredg aus den Boxen, der siegreiche Schatten wirft die Haare wieder vor’s Gesicht und im flirrenden Licht hebt die Ringsprecherin das Mikrofon:

Jane Nelson: "Ladies und Gentlemen, der Sieger dieses Triple Thread Matches - und erster Halbfinalist des Quest fort he Best - Turniers: SHHHHHHHHHHHHHHHHAAA…..DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWWWW!!!“

______________________________________________________________

Zumindest versucht er das, denn Rob Collins hält den Enemy Number One mit all seiner Kraft fest und Stevie Van Crane hat nicht mehr genug Kraft, um den Kopf vom Kalifornier zur Matte zu bringen. Dann weiten sich die Augen des Enemy Number Ones, als er bemerkt, dass sich Louis Rouswell wieder in den Ring geschlichen hat. Der Pariser zwinkert Stevie zu und holt aus...

 

PARIS GOODNIGHT!

 

Womit auch der jetzt reglose Körper von SVC zurückgeworfen wird und Collins per SACRIFICER ausknocked! Louis wirft sich auf Rob Collins und versucht nicht einmal das Bein einzuhaken. Nelson Frider fängt widerwillig an zu zählen.

 

1...

 

Mike Garland: "Come on Rob! So kannst du das nicht enden lassen!"

 

2...

 

Vincent Craven: "Das sieht nicht gut aus..."

 

3...

 

Jane Nelson: "Ladies and Gentleman, Sieger durch Pinfall nach 10:38 Minuten, LOUIS ROUSWELL!"

Mike Garland: "Tja, sieht so aus, als hätte keiner unserer Favoriten gewonnen..."

Vincent Craven: "Ich hoffe nur, dass Louis in der nächsten Runde ordentlich einen abbekommt."

______________________________________________________________

GODDDAMN!!!

 

Vincent Craven: "Graves geht wie ein gefällter Baum auf die Matte! Sofort wirft sich James Godd auf ihn!"

Mike Garland: "Swanson ist unten!"

 

...eins...

 

...zwei...

 

Mike Garland: "DA IST STEM! Er slidet langsam in den Ring und springt mit letzter Kraft ab!"

Doch es reicht nicht. Die Hand des Ringrichters landet auf der Matte, noch bevor Wilson's ausgestreckte Fäuste den Rücken von Britain's Finest treffen...

 

...DREI!!!

 

Vincent Craven: "Aus und Vorbei! James Godd gewinnt und zieht somit in's Halbfinale des Quest 4 the Best Turniers ein!"

______________________________________________________________

Mike Garland: "Das wird es jetzt! DAS WIRD ES!!"

 

FISHERMAN'S BUSTER!!

 

Vincent Craven: "MAXIMUM VIOLENCE!! NELSON FRIDER ZÄHLT!!"

 

EINS!

 

Mike Garland: "JIMMY MAXXX RÜHRT SICH!!"

 

ZWEI!

 

Vincent Craven: "ABER ER ERREICHT DIE BEIDEN NICHT MEHR!!"

 

DREI!!!

 

Vincent Craven: "KEVIN SHARPE GEWINNT!!  KEVIN SHARPE GEWINNT DIESES VIERTELFINALE!!"


Jane Nelson: "Der Sieger, und damit im Halbfinale beim CORE Pay Per View, KEVIIIIIN SHAAAAARPE!"

______________________________________________________________

Sharpe: "Ich bleibe übrigens bei meiner Aussage. Wenn du mich brauchst... ich bin da."

Der Grizzer nickt und hebt die Dose zum Gruß in Richtung seines Partners. Dann verlässt er den Keller, dieses Mal mit einem wesentlich besseren Gefühl. Und bevor die Kamera ausfadet, fängt diese noch eine Großaufnahme der Dose ein. Darauf abgebildet sind Lobotomy Blues... mit den GWF Tag Team Gürteln. Denn was Grizz Lee hier in der Hand hält, ist nichts anderes als...

Bluesweiser.

______________________________________________________________

Jona Vark: "Unsere Beziehung geht nicht über das Geschäftliche hinaus, Mister Poe. Unsere Treffen haben nichts bedeutet."

Das kam wie aus der Pistole geschossen und hat einen ähnlichen Effekt. Jonas Kugel zerfetzt das Herz von Marc Poe. Der Marylander schüttelt sich kurz und man braucht kein Lippenleser zu sein, um sein lautloses "What the Fuck" in Richtung Jona auf selbigen zu erkennen. Die Chefin der PCWA schaut auf den Ringboden, sie kann Marc nicht in die Augen schauen, sie hat ihn vor der gesamten Welt verleumdet. Sie hat vor allem dem Mann mit dem Man-Bun gezeigt, dass ihr das Business wichtiger ist als er.

______________________________________________________________

Donald Armitage: "Bevor du wieder ausrastest, Ezra, schau' dir doch erstmal den nächsten Punkt des Vertrages an. Diesen habe ich persönlich mit meinem Anwalt abgestimmt und meine Einverständniserklärung auf einem separatem Dokument hinterlegt. Lies doch mal laut vor, Junge."

Poe wirft sein Mic weg und antwortet mit seinen beiden Mittelfingern.

Donald Armitage: "Du hast dich nicht geändert. Dann übernehme ich die Sache. Im Falle eines Sieges von Marc Poe wird Donald Armitage Abstand davon nehmen, die PCWA zu kaufen."

Armitage nickt Marcus Vark zu.

Donald Armitage: "Desweiteren wird die Armitage Company in Form von Hugo, Tony Graves und Rob Collins sich nicht mehr in die Angelegenheiten von Marc Poe einmischen und einen Mindestabstand von 15 Metern zu ihm halten. Allerdings muss Marc Poe bei einer Niederlage zukünftig unter dem Namen Ezra Armitage in den Ring steigen und sich der Gruppierung von Rob Collins anschließen."

Nun warten die 4 Männer vom Aliera-Tron auf eine Reaktion des Undisputed Gerasy. Seine Mittelfinger hat er mittlerweile gesenkt, erneut fährt sich Poe mit beiden Händen durch die Haare. Doch nun gibt es nichts mehr zu überlegen, er kann sich den "Don" endlich vom Hals schaffen. Zur Sicherheit hat er den Absatz nochmal gelesen und die Unterschriften am Ende des Vertrages geprüft. Einer der Anwälte hat das Dokument gestempelt und mit seinem Namenskürzel versehen. Poe steigt aus dem Ring und geht zum Kommentatorenpult. Craven gibt ihm dem Mann aus Baltimore seinen Füllfederhalter und Poe kritzelt seine Unterschrift auf das Blattpapier. Den Vertrag schiebt er unter den Seilen durch vor Jona Varks Füße, dann macht er sich ohne weiter Worte zu verlieren auf den Weg.
Er will hier einfach nur noch raus. Weg von Donald Armitage, Rob Collins, Grizz Lee und von JONA.

Auf dem Aliera Tron ist derweil nur noch das Gesicht von Grizz Lee zu sehen.

Lee: "Tja, Miss Vark, tut mir leid, aber Sie hatten es selbst in der Hand, das zu verhindern. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, fahrt vorsichtig, wir sehen uns beim CORE!"

Jona Vark hebt den Vertrag langsam auf. Ein letzter, hasserfüllter Blick richtet sich zum mittlerweile wieder schwarz gewordenen Aliera Tron, dann verlässt auch sie das Seilgeviert.


------------------ PCWA ------------------

Die Nachricht, dass Julia nun nach Deutschland nachkommen würde, warf Tony Graves völlig aus der Bahn. Er hatte mehrere Male ausdrücklich gesagt, dass sie ihm nicht nachkommen sollte, zumindest jetzt noch nicht. Er hatte zwar Stem, den er ohne weiteres zu seinen engen Freunden zählen konnte, aber was Verbündete angeht, hörte es ja da schon wieder auf. Klar da war zwar noch Rob Collins, allerdings würde dieser garantiert nicht seine Hand für Tony ins Feuer legen, geschweige denn seiner Herzensdame, welche auch einer seiner Schwachpunkte ist, Schutz gewähren. Tony hatte einfach zu viele Feinde, als dass er verantworten könnte, dass Julia aufgrund irgendeiner Rivalität verletzt wird. Dennoch lag es in ihrer feurigen impulsiven Natur Tony nach Deutschland zu folgen, besonders weil sie in Deutschland aufwuchs.
Tony hatte erst am Morgen von Jean zu hören bekommen, dass Julia überhaupt einen Flug hatte, und da war sie schon im Flughafen mit ihren Sachen gepackt. Sie meinte, dass sie ihr Boss nach Deutschland versetzt hat, da wohl die Nachfrage nach einigen der deutschen Wrestling Ligen einen Reporter vor Ort veranlassten, eine Kollegin sei wohl schon angekommen.
Die Schlange steht da, lässig gegen die äußere Wand des Flughafens gelehnt. In Lederjacke, mit einer nicht angezündeten Zigarette im Mund und den Blick aufs Handy gerichtet. Tony erfreut sich daran, dass das Match beim Imperial Impact eine so positive Resonanz mit den Fans hat. Es tat seiner Seele gut, mal einfach des Sports wegen in den Ring zu steigen.

Plötzlich wird dem Gambler die Zigarette aus dem Mund geschnippt. Neben ihm steht, mit der anderen Hand vorm Mund, demonstrativ gähnend, Julia Paz Landvogt.

Tony Graves: "Hey!"

Der Gambler dreht sich ruckartig zu seiner Herzensdame und hebt sie mit Leichtigkeit auf Augenhöhe hoch. Darauf folgt ein Kuss, den sich die Beiden, auch wenn es Tony vielleicht nicht zugeben würde, seid seiner Abreise gewünscht haben.

Julia Landvogt: "Weißt du, die Dinger werden dich ins Grab bringen. Außerdem tut es deiner sportlichen Karriere nicht gut!"

Tony Graves: "Was für ein Glück, dass ich dich wieder habe, mit möchte gern Fitness Coach an meiner Seite werde ich sicher noch etwas schmaler, wenn dann überhaupt kein Fett mehr in meinem Körper ist, dann kann man vielleicht mal ausnahmsweise erkennen, dass ich auch irgendwo Muskeln habe, wie?"

Eine kurze Pause folgt und Tony setzt die Reporterin wieder ab.

Julia Landvogt: "Also, mich würd's ja nicht stören, wenn du etwas an Muskelmasse zu legst."

Tony Graves: "Moment mal, was soll denn das jetzt heißen?!"

Die kurz geratene Brünette kichert über das gespielte Empören. Ein Kichern, dass recht schnell zu einem weiteren Gähnen wird. Kindisch streckt sie die Arme in Richtung des gut 30 Zentimeter größeren Tony.

Julia Landvogt: "Piggy Back Ride!"

Der Gambler fängt an herzhaft zu lachen. Da stand tatsächlich eine erwachsene Frau vor ihm, die ihn bittet sie Huckepack zu tragen, Julia könnte auch ohne Probleme, als seine Tochter durchgehen, wenn sie wollte. Nach ein paar gegenseitigen freundlich gemeinten sarkastischen Kommentaren schnappt sich Tony den Koffer seiner Freundin und geht auf ein Knie. Julia lässt sich nicht lange bitten und springt förmlich auf den Rücken der Schlange. Ihr Gewicht ist entsprechend ihrer Größe, auch wenn sie ein bisschen pummelig ist, Tony könnte sie vermutlich für mehrere Stunden ohne Probleme auf dem Rücken tragen.

Die zwei machen sich auf den Weg in Richtung Tonys Wohnung, die auch nicht all zu weit vom Flughafen weg lag, vielleicht eine halbe Stunde zu Fuß, oder viel mehr, Tony macht sich auf den Weg, denn Julia hängt gemütlich an seinen Schultern. Geschichten werden ausgetauscht, mehrmals fällt Julia von Tonys Rücken ab, weil sie ihn zum Lachen bringt.

Als ein paar mehr Geschichten fertig erzählt sind, legt sich eine angenehme Ruhe über die Beiden. Tony streicht ihr ein bisschen über die Arme, jedes Mal wenn er über ihren Unterarm fährt, fühlt er eine Reihe beängstigend symmetrischer Narben. Ein Gefühl, an dass sich Tony über die Jahre gewöhnt hat.

Tony Graves: "Hey, Cupcake, wie lief es eigentlich mit Doktor Epstein?"

Obwohl Tony und Julia schon seit mehreren Jahren ein Paar sind, war es immer unangenehm für Julia mit Tony über ihre chronischen Depressionen zu sprechen, aber sie hatte nach einiger Zeit gelernt Tony zuvertrauen, so unangenehm es ihr auch war, so würde sie oft trotzdem mit ihm darüber reden, sie hatte über die Zeit auch gelernt, wie befreiend es ist zu sprechen. Tony weiß das natürlich, er brachte das Thema nur auf, wenn er das Gefühl hatte er müsse, oder wirklich nur um zu wissen wie es läuft. 

Julia Landvogt: "Er sagte, dass ich mich gebessert habe, ich solle mir hier erst einmal keinen neuen Therapeuten besorgen, sondern vorerst warten und sehen wie ich ohne Therapie auskomme. Na ja, ich hab' ja dich als Ersatz."

Tony reicht hoch und streichelt ihr über den Kopf. Mittlerweile stehen die zwei vor Tonys Tür. Tony fummelt etwas mit den Schlüsseln herum, aber öffnet nach ein paar Sekunden die Tür.

Tony Graves: "Welcome home, Queen of Hearts."


------------------ PCWA ------------------

Der Freitag vor CORE:

Es ist wirklich lange her, dass Marc Poe ordentlich einen getankt hat. In dieser Hinsicht fehlt dem Marylander aktuell das Training, so ist er heute schon nach zwei Corona etwas benebelt. Sogar die neue Bedienung hinter dem Tresen gefällt ihm mittlerweile, obwohl sie gut und gerne zwanzig Jahre älter ist und gar nicht in sein Beuteschema passt. Dass auch die Dame, mit der er am Tisch sitzt, ihren Reiz hat, erkannte er noch nüchtern. Allerdings strahlt die Schöne etwas aus, das sie unanstastbar macht. Selbst in Gedanken.

Vielleicht musste der Marylander allerdings auch in Gedanken zu viele Hindernisse überspringen, um mit der cWc-Besitzerin im Fantasie-Bett zu landen.  

Yai: "Wäre Jona jetzt hier könnten wir sie fragen."

Nachdenklich starrt Poe seine dritte Flasche Corona an. Tatsächlich würde er viel lieber einen Abend mit Jona verbringen, egal ob heimlich oder in der Öffentlichkeit. Hauptsache sie wäre bei ihm, allerdings ist es zur Zeit unvorstellbar. Die Chance, dass sie und er nochmal eine Beziehung haben, steht aktuell bei unter fünf Prozent. Immerhin hat ihm die Bosslady live gezeigt, dass ihr das Business wichtiger ist.

Yai: "Ist sie aber nicht. Deswegen sollten wir nur auf dich schauen und darauf, was du machen kannst, um sie für dich zurück zu gewinnen."

Der Marylander kräuselt fragend die Stirn.

Marc Poe: "Was meinst du?"

Yai: "Gäbe es nicht die Möglichkeit, dass du die PCWA verlässt? Dann wärest du kein Angestellter mehr von ihr."

Schmerzverzerrt schaut Marc weg. Yai legt den Finger in die Wunde, die auch er schon bedachte. Angesichts ihrer Worte muss sich Poe selber fragen, ob ihm nicht ebenfalls die Karriere wichtiger als die Liebe ist!? 
Ein flüchtiger Blick fällt auf den Undisputed Gerasy Title, den der Champion auf einem Rumfass platziert hat. Dann geht sein Blick zurück zu Yai.

Marc Poe "Das ist keine Option!"

Yai: "Dacht' ich mir..."

Selbst wenn er den Gerasy bei CORE verliert, würde er die PCWA nicht verlassen. Wrestling war sein Traum und hat ihn unabhängig gemacht - oder ist es mittlerweile doch sein größter Wunsch das Leben mit Jona an seiner Seite zu verbringen? Ob der Marylander die Antwort im Alkohol findet, ist eher fraglich, außerdem hat er nicht vor sich komplett die Lichter auszublasen.

Marc Poe: "Vielleicht warte ich einfach ab, was bei CORE passiert..."

Das Smartphone von Marc vibriert und unterbricht ihn. Ein kurzer Blick genügt, um erneute Hoffnung sterben zu lassen. Es ist nicht Jona.
Er geht aber trotzdem ran.

Marc Poe: "Ja, ich bin noch im cWc... Du bist gleich da? Sehr schön."

Der Undisputed Gerasy legt auf und fokussiert wieder Yai. Eine Frage brennt ihm schon die ganze Zeit auf der Seele.

Marc Poe: "Ist es das, was du dir von Mad Dog gewünscht hättest?"

Sie blickt erwartungsvoll auf, als er den Namen ihres Ehemannes erwähnt. 

Marc Poe: "...dass er mit dem Wrestling aufhört?"

Ihre dunklen, durchdringenden Augen schauen genau in die des Gerasys. Als sie ihren Kopf schräg legt und ihre dunklen Haare etwas zur Seite fallen, zieht sie lächelnd den linken Mundwinkel nach oben.

Yai: "Es gibt Menschen, die für dieses Geschäft zu sensibel sind. Mich hat dieses Geschäft in die Klapse gebracht... Oder vielmehr waren es die Leute, die von diesem Geschäft angezogen werden wie die Fruchtfliegen. Auch Mad Dog ist zu sensibel. Arrow war es ebenso."

Sie wirft einen kurzen sehnsüchtigen Blick in die Leere. JRA und MD...
Die Lieben ihres Lebens.

Yai: "Und es gibt auch heute noch Wrestler, die dieser Job krank macht. Wenn du dich in deinem Umfeld umschaust, dann gehören Sharpe, Stevie und Godd sicherlich dazu."

"What?!"

Der Mann, der eben noch mit Poe telefonierte, hat das cWc betreten und sofort seinen Namen gehört. Doch war dies in einem so verwirrenden Zusammenhang, dass dem Engländer gar ein vulgäres "What?" heraus rutschte.
Yai schaut zu Britain's Finest hinauf und lächelt milde.

Yai: "Ich habe dich nicht bewertet, James. Ich liebe sensible Männer..."

Mit einem traurig-sehnsüchtigen Lächeln fixiert nun auch sie die Bierflaschen vor ihr. Während die rechte nach ihrer Flasche greift, wandert die linke schützend auf das eigene Brustbein.

Yai: "Aber Wrestling ist nichts für sie. Auch du bist damals unter die Räder geraten... Und ich wette, du wirst es wieder, wenn die Umstände dementsprechend sind. Wenn etwas Einschneidendes geschieht! Vielleicht schon, wenn du den Quest gewinnst und die Menschen danach eher für Marc jubeln als für dich."

Das kann ja ein heiteres Treffen werden, denkt sich der Engländer. Bevor er über ihre Feststellung weiter nachdenken will, entscheidet sich der Mann aus London jedoch dazu sich erst einmal einen Sitzplatz auszusuchen. Als dies schließlich der Fall ist, mustert er Yai kurz. Sie war schon immer speziell und hat die Dinge auf ihre Art gesehen. Er schenkt ihr schließlich ein Lächeln und setzt zu einer Antwort an.

James Godd: "Kann gut sein, dass die Menschen so reagieren werden und mehr für Poe Chanten als für mich. Klar birgt das die Gefahr, dass sich dadurch Beziehungen verändern. Aber ich hab das alles schon einmal erlebt!"

Und wie er das erlebt hatte. Damals, nachdem Robert Barker die Seile im Bündnis der Mad Godds gekappt hatte, fingen auch die Fans an den Namen des Hundes lauter zu schreien als den eigenen. Damals hatten der Neid und der Hass auf den Mann, der ihn beim Schlächter bluten liess, ihn innerlich zerfressen und eine neue Version des Schlächters geschaffen! Keine schönen Erinnerungen. Jedoch Erinnerungen die zu ihm gehören. Die ihn zu dem geformt haben, der er heute ist. 

James Godd: "Und es war die Hölle ... vor allem für mich selbst. Ich werde nicht zulassen, dass sich Geschichte wiederholt. Gerade nicht, wenn es gegen Marc geht."

Er wirft dem Gerasy einen kurzen Blick zu und schenkt ihm ein Kopfnicken.

Yai: "Und du glaubst, Mad Dog hatte das vor?! Als es gegen seinen Freund Stevie van Crane ging..."

Die rhethorische Frage liegt in der Luft. Doch es sind weder Yai noch James Godd, die weitersprechen, sondern der Undisputed Gerasy ergreift das Wort.

Marc Poe: "Das würde bedeuten, dass man niemanden im Wrestling-Business trauen kann. Daran kann und will ich nicht glauben, obwohl ich es mit Collins, Graves und zuletzt Sharpe selbst miterlebt habe. Bei James bin ich mir weiterhin sicher, dass ich ihm vertrauen kann. Er und ich werden beweisen, dass es auch anders geht."

Poe klopft dem Engländer auf die Schulter. Die schöne Barbesitzerin reagiert mit einem Achselzucken, während sie einen kräftigen Schluck ihres Old Jamaica Ginger Beers nimmt.

Yai: "Es wird darauf ankommen, was passiert und wie es euch mitnimmt. An der Sache mit Jona beispielsweise, Marc, wird sich deine Karriere entscheiden. Trifft es dich so sehr in deinem Inneren, dass es dich aus der Bahn wirft und von deinem bisherigen Weg abbringt? Oder kannst du diese emotionale Niederlage, den Schmerz besser verarbeiten, als es Mad Dog oder James konnten."

Der Marylander senkt den Blick und wirkt nachdenklich. Wird dies seine Karriere so stark beeinflussen? Er merkt den Herzschmerz und überlegt, welche Auswirkung sein Zustand auf das Match bei CORE hat. 

Bevor Poe eine Antwort für sich gefunden hat, klopft ihm diesmal der Tribun auf die Schulter. 

James Godd: "Keep Your Head high Bro'!"

Er nickt Poe zu, denn er weiß nur zu genau, wie sehr Herzschmerz einen Menschen zerstören kann. Ihn hatte der Verlust von Lucy damals bis zum Drogenmissbrauch getrieben. Er hatte es nicht verkraften können, dass er sie verloren hatte. Doch er war damals alleine, als es passierte. Er hatte keine Freunde, die sich um ihn kümmerten und ihn hätten aufrichten können. Er hatte sich zuvor als neuer Schlächter alle Freunde selbstständig entfernt. Poe hat ihn!

James Godd: "Weißt du Yai, wenn wir uns immer von unserem Schmerz leiten lassen würden, dann hätten die Grizz Lee's dieser Welt gewonnen. Dann hätten auch die Sharpe's und Rouswell's bereits ihre Siege davongetragen! Ja, diese Menschen machen sich vermutlich weniger Gedanken als wir, lassen weniger an sich heran ..."

Wobei er sich da bei Sharpe nach wie vor nicht zu hundert Prozent sicher ist. Sharpe ist kühl und kallkulierend ... aber nicht vollkommen abgestumpft. Zumindest will Godd das nicht glauben ... nach wie vor nicht!

James Godd: "... aber unsere Aufgabe ist es verdammt nochmal dagegen zu halten. Wenn man den Schmerz verarbeiten kann, dann kann man auch gestärkt daraus hervorkommen. Heißt es nicht, dass Künstler ihre besten Songs dann schreiben, wenn sie gerade ein gebrochenes Herz haben? Und sind wir nicht auch in gewisser Weise Künstler?"

Fragend fokussiert die ehemalige cWclerin Godd und zieht ihre Augenbrauen hinauf. Sie deutet mit dem Hals der Bierflasche auf den Engländer.

Yai: "Hast du denn die großen Stiche verarbeitet? Die Punkte, welche deine Karriere beeinflussten... und immer wieder in den Abwärtsstrudel trieben?"

Godds Stirn zieht sich in Falten, während er die nachtklaren Augen seiner weisen Gesprächspartnerin fokussiert.

James Godd: "Was soll das gewesen sein?"

Er fragt obwohl er sich bereits ziemlich sicher ist, was nun folgen wird ... und es gefällt ihm nicht wirklich.

Nun lacht die schöne Dunkelhaarige und zeigt ihre weißen Zähne.

Yai: "Na, das Mal, als Mad Dog dich mit dem Schlächter alleine ließ."

James zuckt kurz zusammen.

Yai: "Als er seine Karriere vor eure Freundschaft stellte... Oder als Sandy starb, bevor du ihr deine Liebe gestehen konntest. Als der Tod sich zwischen dich und deine Liebe stellte und alles beendete, ehe es richtig begann... Was wird mir dir geschehen, wenn wieder soetwas geschieht?!"

Godd schweigt und lässt die Frage erst einmal auf sich wirken. Immer wieder wiegt er nachdenklich seinen Kopf von Links nach Rechts und wieder zurück. Es sind alles Dinge, über die er selbst schon so oft nachgedacht hat. Schließlich holt er kurz Luft und setzt dann zu einer Antwort an.

James Godd: "Dazu solltest du zunächst wissen, dass der Tod von Sandy mich stärker zurückgebracht hat, als zuvor. Ihr Tod war es, der mir die Augen geöffnet hat. Der mir klar gemacht hat, dass mehr in mir steckt, als ein frustrierter Drogenjunkie!"

Sie war es schließlich, die ihn noch vor ihrem Ableben von den ganzen Drogen weggebracht hatte. Durch sie war sein Leben wieder in die richtige Spur geraten. Und so wurde aus Freundschaft nach und nach mehr. Doch anstatt mit ihr zu sprechen schwieg er ... bis es zu spät war um zu sprechen! Ihr Tod hatte ihn damals in der Tat schwer mitgenommen, doch er hatte ihn eben auch dazu motiviert wieder in denRing zu steigen. Wieder das zu tun, was er am besten konnte. Denn das hätte sie von ihm erwartet!

James Godd: "Und glaub mir meine Liebe, ich habe mir diese Frage selbst so oft gestellt. Was wäre wenn? Doch es bringt nichts, darüber nachzudenken. Was zählt ist das Hier und Jetzt! Und im Hier und Jetzt bin ich absolut mit mir selbst im reinen. Ich kenne meine Emotionen inzwischen sehr gut und weiß mit ihnen umzugehen. Und genau deshalb werde ich nicht noch einmal in einen Abwärtstrudel geraten!"

Er blickt sie mit ernster Miene an, während das Bild von Sandy vor seinem geistigen Auge erscheint. Was hätte sie ihm wohl geraten? Vermutlich hätte sie ihm genau das gesagt, was er macht ... seinen eigenen Weg gehen und ehrlich zu sich selbst sein!

Marc Poe: "Lass dich nicht Hängen, James. Du hast schon das Richtige gesagt. Grizz Lee und Sharpe haben die falschen Schlüsse aus ihren schlimmen Erlebnissen gezogen. Nur weil sie innerlich zerstört wurden und zerissen sind, gibt es ihnen nicht das Recht andere Menschen fertig zu machen. Donald Armitage hat mich mein ganzes Leben tyrannisiert, dennoch war es schmerzhaft ihn und Baltimore zu verlassen. Durch meine damals immer positive Einstellung habe ich einen Weg gefunden über den Schmerz hinweg zu kommen. Ich war FREI und habe meinen Weg gefunden. Ich bin zuversichtlich, dass wenn wir Positiv bleiben alles überwinden können. Noch ist die Trennung von Jona sehr schlimm für mich, doch irgendwann wird sie mir wieder Freiheit schenken."

Natürlich ist es zum Teil der Alkohol, der aus Poe spricht. Morgen kann es wieder anders aussehen und die Freiheit ist in weiter Ferne.

"Hat sie das nicht bereits, huh?!"

Die Anwesenden schauen überrascht zum plötzlich aufgetauchten Fremden. Der Marylander mustert den Mann. Vom Gesicht des Unbekannten ist allerdings noch nichts zu erkennen, da die Kapuze des Hoodies dieses verdeckt. Es dauert zwar etwas länger, dann merkt das angetrunkene Hirn des ehemaligen Hafenarbeiters, dass die Stimme ihm nicht fremd ist. Und als James Godd ihm zur Begrüßung die Hand reicht, wird alles klar.

Marc Poe: "SNOOP! Immerhin subtiler als beim letzten Mal."

Mad Dog zieht die Kapuze runter, begrüßt Godd, indem er dessen Hand ergreift und ihm zunickt. Während er noch mit Godd spricht, schenkt er Yai sein Lächeln.

Mad Dog: "Nette Runde, James."

Sie aber erwidert seinen Blickkontakt nicht, sondern schaut weg, was MD wieder zu Poe bringt, dem er mit erhobener Augenbraue andeutet, noch nicht fertig zu sein.

Mad Dog: "Nicht nur subtiler, sondern auch an einem deutlich besseren Ort als beim letzten Mal, was Marc?"

Das Kompliment führt bei Yai nur zu einem Augenrollen, während der Undisputed Gerasy lachend nicken muss. Das cWc war dem Juice Me sicherlich vorzuziehen.

Mad Dog: "Zudem nicht so oberflächlich, was die Gespräche angeht, huh?! Ihr geht ja richtig deep heute Abend. Einschneidende Erlebnisse, Trauer und Seelenschmerz. Freiheit oder Zerstörung unserer selbst. Wow."

Anerkennend nickt Dog dem Engländer und dem Marylander zu. Nur Yai bemerkt schnippisch.

Yai: "Sag mal?! Wie lange stehst du eigentlich schon hier? Hast du uns belauscht oder was?"

Die unbekannte Konstante genießt für einen Augenblick, direkt in die wunderschönen Augen seiner Frau sehen zu dürfen. Selbst wenn ihr Gesicht ob des beleidigten Vorwurfs nicht der schönste Ausdruck ziert, so erquickt es den Hund dennoch innerlich.
Er schaut verträumt zu ihr, bis sie wieder genervt mit den Augen rollt und wegschaut.

Marc Poe: "Was hat Jona bereits, Snoop?"

Poe greift neugierig den Faden auf, den der Night Fighter bei seiner Ankunft aufbrachte. Und MD schaut deswegen wieder zum Undisputed Gerasy Champion.

Mad Dog: "Dir die Freiheit geschenkt, Boy... Denn wäre ihre Entscheidung für dich wirklich Liebe gewesen, huh?! Sie hätte sich zum einen in deine Abhängigkeit begeben - doch hätte sie zeitgleich nicht ebenso dich in ihre Abhängigkeit gestürzt? Wäre sie nicht die Nächste gewesen, die blutig im Backstage gelegen hätte - mit Paketband verschnürt und einem Zettelchen daran "Für Marc"?! Hätte sie sich nicht selbst zum Erpressungsmittel gemacht, das im Feilschen um ein Gerasy-Titelmatch - gerade für die größten Arschlöcher - immerzu deine Zustimmung bedeutet hätte?!"

Der Night Fighter blickt in nachdenkiche Augenpaare und ergreift eine der Bierflaschen.

Mad Dog: "Du bist nicht das Opfer, Marc. Sie opferte sich aus Liebe zu dir und deiner Karriere. Mit ihrer Entscheidug schützt sie dic..."

Doch eine Faust landet wuchtig auf dem Tisch. Lässt ihn zurück schrecken. Nicht zuende sprechen.

Yai: "Nur weil du so einen Schwachsinn denkst, müssen das andere nicht auch!"

Wütend streift sie sich eine Träne aus den Augen, als sie vom Barhocker aufspringt und Mad Dog direkt gegenüber tritt. Ein letzter Blick, dann verschwindet sie.
Mad Dog schaut ihr wehmütig nach, als sich eine Hand auf seine Schulter legt.

James Godd: "Es mag für Frau und Kind besser sein, keinen drogensüchtigen Vater Zuhause zu haben, ja... Aber braucht es dein Opfer heute noch, Dog? Das ist das Denken einer anderen Zeit. Wir sind weiter gekommen. Leute, wie du und ich, haben die PCWA zum Besseren verändert. Kein Schlächter mehr, keine ANGST mehr, kein Nicotine & Bacteria mehr. Bei CORE stürzen wir noch Lee, Rouswell und Sharpe. Wir vollenden das. Niemand muss mehr seine Freundschaft oder seine Liebe opfern! Auch eine Jona Vark nicht!"

Und mit diesem Satz greift Godd die Schulter Marc Poes und zieht auch diesen zu sich heran. Die drei Männer stehen dicht beieinander. Godd in der Mitte, der seine Arme um die beiden Männer gelegt hat, die er Freunde nennt.

James Godd: "Nur noch Wrestling in der PCWA. Nichts anderes mehr! Ab CORE, meine Freunde... Ab CORE 2018!"    

Verträumt blickt er der Engländer in eine ungewisse Zukunft.


------------------ PCWA ------------------

Florida, USA

Friday before CORE

Die Sonne scheint herab und taucht den Ort in ein fantastisch wirkendes Licht. Dabei ist dieser Ort eigentlich das genaue Gegenteil vom Licht. Dieser Ort bedeutet Dunkelheit ... Schwärze ... tiefe Trauer! Und genau diese empfindet der Franzose auch, als er nach Jahren der Abwesenheit wieder vor ihrem Grab steht. Christine ... wie sehr er sie doch geliebt hatte. Selbst Sarah Duriel hatte damals nicht die Erinnerung an Christine nehmen können. Christine, die ihn so sehr verändert hatte ... und zwar zum positiven. Durch sie war er ein neuer Mensch geworden, hatte angefangen soziale Kontakte mit seinen Kollegen zu pflegen ... alles Dinge, die er zuvor dank der Behandlung durch Smash nie getan hatte. Er war immer schon ein Einzelgänger gewesen ... wenn man vom inzwischen ebenfalls verstorbenen Serge absieht, der nicht nur sein Manager, sondern auch sein bester Freund war. Und nun ist er wieder hier. Er weiß selbst noch nicht genau, weshalb sein Weg ihn wieder hierher geführt hatte. Das letzte Mal war er vor Jahren hier gewesen und hatte den Ort danach gemieden um den schmerzhaften Erinnerungen zu entgehen, die mit dazu gehören. Erinnerungen, die auch jetzt wieder hochkommen. Errinerungen an jenen fatalen Tag, an welchem Christine erschossen wurde ... vor seinen Augen. Er sieht noch ihre geschwächten Gesichtszüge vor sich, als sie in seinen Armen verstarb. Er seufzt laut. Es ist einfach nicht fair, dass sie damals gehen musste und er nicht. Er hatte das Ganze Unheil schließlich heraufbeschworen. Er schüttelt den Kopf und blickt auf den Strauß Blumen in seiner Hand. Er blickt auf das Grab, welches bestens gepflegt ist ... vermutlich kümmert sich Emma, Christine's Schwester, immer noch darum das Ganze instand zu halten. Vorsichtig legt er den Strauß auf das Grab und seufzt einmal mehr. Während eine Träne unbewusst an seiner Wange herunterläuft, kniet der Franzose sich hin.

Louis Rouswell: "Es tut mir leid, dass ich dich so lange nicht mehr besucht habe ..."

Und das tut es ihm wirklich. Er weiß genau, dass es nur seiner eigenen Feigheit geschuldet ist, dass er so viele Jahre nicht mehr hier war. Dass er versucht hat sie aus seiner Erinnerung zu tilgen.

Louis Rouswell: "Ich konnte es einfach nicht übers Herz bringen Christine ... und ich schäme mich dafür!"

Er blickt betroffen auf den Boden und eine weitere Träne kullert an seiner Wange herunter.

Louis Rouswell: "Das musst du mir einfach glauben!"

Er schüttelt einmal mehr den Kopf, dann wischt er sich die feuchten Tränen aus dem Gesicht und erhebt sich wieder.

Louis Rouswell: "Aber ich verspreche dir, dass sich das ändern wird. Ich werde mich ändern. Für dich!"

Und wie er das wird. Das Treffen mit Sarah in der PCWA hatte ihn so hart getroffen, dass er angefangen hatte sich Gedanken über sein Leben ... über seinen Werdegang zu machen. Sarah ... sie hatte alle positiven Veränderungen, die Christine bewirkt hatte, durch ihren Verrat beseitigt und ihn wieder zum Einzelgänger werden lassen. Er konnte nach diesen Aktionen einfach kein Vertrauen mehr in irgendeine Frau fassen ... 

Louis Rouswell: "Erinnerst du dich noch an das Survival of the Sickest Turnier 2008? Ich bin damals ausgeschieden gegen James Godd ..."

Er weiß natürlich, dass er auf seine Frage keine Antwort erhalten wird, zumal sie 2008 ja bereits unter der Erde war und die Geschichte höchstens als Engel von dort oben mitverfolgen konnte. Und doch fühlt es sich irgendwie befreiend an, alles einfach Mal auszusprechen, denn wenn Worte erst einmal gesprochen wurden, gibt es kein Zurück mehr. Er nickt mit dem Kopf.

Louis Rouswell: "Jetzt bin ich in der PCWA zu Gast um am Quest for the Best teilzunehmen und ich habe es bis ins Halbfinale geschafft ... dort wartet jetzt einmal mehr James Godd auf mich."

Er setzt eine nachdenkliche Miene auf und geht einmal mehr in die Hocke.Einerseits ist dieser Ort eine wahre Herausforderung für ihn ... doch andererseits ist er fest davon überzeugt, dass er gestärkt aus diesem Besuch gehen wird. Keine überflüssigen Gedanken mehr ... nur noch CORE und James Godd! Genau darum geht es. Dabei sind es gerade was James betrifft eine menge Gedanken die er hat, hat Godd doch inzwischen ein Verhältnis mit eben jener Sarah Duriel angefangen, die ihn für die Menschheit so verdorben hat! Durch sein Verhältnis mit ihr, hat er vor allem eines getan ... nämlich den Hass, den Louis insgeheim bereits seit dem Survival of the Sickest 2008 für ihn hegt, auszubauen.

Louis Rouswell: "Ich weiß wirklich noch nicht recht, wie ich in diesen Kampf gehen soll Christine. Godd ist jetzt mit Sarah zusammen ... du erinnerst dich an Sarah? Ich hatte dir damals von ihr erzählt. Anfangs dachte ich sie wäre meine neue Zukunft ... selbst Emma hatte mir dazu geraten es mit ihr zu versuchen ... und Sarah ist auch einer der Gründe, weshalb ich dich so lange nicht mehr besucht habe!"

Er seufzt einmal mehr und streicht sich durch die Haare.

Louis Rouswell: "Doch das war falsch! Das sehe ich nun ein. Sie hat meine Gedanken vernebelt ... und wenn ich ehrlich bin, tut sie es immer noch. Es wurmt mich so sehr, dass sie jetzt ausgerechnet mit einem Feind anbandelt ... und ich weiß einfach nicht wie ich der Sache begegnen soll. Bei der vergangenen Show kam es sogar so weit, dass dieser Engländer mich vor der gesamten Welt blamiert hat ... kannst du dir das vorstellen?"

Er kann immer noch den Geschmack der halben Grapefruit schmecken, die ihm Godd ins Gesicht gedonnert hatte ... vor den Kameras. Doch Godd wird dafür zahlen. Früher oder später rächt sich alles! Und er hat den festen Willen dafür zu sorgen, dass es eher früher als später wird. 

Louis Rouswell: "Aber ich werde ihm zeigen, dass das ein Fehler war! Ich werde ihn aus diesem Turnier werfen, sodass er über seine Fehler nachdenken kann. Godd ist einfach zu weit gegangen!"

Er nickt entschlossen mit dem Kopf.

Louis Rouswell: "Ich habe diesen Engländer 2008 unterschätzt und bin deshalb als Verlierer aus diesem Kampf gegangen, aber dieses Mal ist es anders ... dieses Mal ist er es, der mich unterschätzt. Wenn dieser Warmbiertrinker wirklich denkt ich hätte in den vergangenen 10 Jahren nichts dazugelernt, dann täuscht er sich! Ich habe seither World Title in der XFWA und GWS gewonnen ..."

Er erhebt sich wieder und geht einige unruhige Schritte um das Grab herum.

Louis Rouswell: "Was hat dieser Godd schon erreicht in der Zwischenzeit? Ja ... insgesamt hat noch nie jemand den Tribune Title der PCWA so lange seinen Besitz nennen können wie er ... aber der Tribune ist eben auch nur der Zweitwichtigste Titel in der PCWA gewesen und existiert inzwischen nicht einmal mehr. Nein ... ich habe definitiv Vorteile gegenüber diesem Mistkerl!"

Er nickt überzeugt mit dem Kopf.

Louis Rouswell: "Dieses Mal wird ... MUSS es anders ausgehen als damals! Schon alleine um meine Chancen auf einen PCWA Vertrag zu wahren ... ich kann einfach nicht mehr für Smash kämpfen ... der Kerl legt mir Steine in den Weg wo es nur geht ... und meinen verlotterten Bruder fördert er. Ich MUSS unbedingt aus dieser Liga!"

Ja ... die XAW ist wahrhaft kein Platz der ihm zusagt. Dort muss er nach Smash's Pfeife tanzen und jeder der die gemeinsame Vergangenheit der beiden kennt, weiß wie schwer ihm das fällt. Aber der Quest ist seine große Chance ... die Chance diesem Schicksal endlich zu entkommen!

Louis Rouswell: "Und ich werde alles dafür geben dieses Turnier zu gewinnen. Es ist mir egal ob im Finale nun Shadow oder Sharpe wartet ... beide kennen mich nicht ... beide kenne ich nicht ... ich hab mir jedoch bereits angesehen zu was die beiden im Stande sind ... und ich weiß, dass ich auch sie besiegen kann ..."

Dafür muss er jedoch erst einmal hiermit abschliessen. Einmal mehr seufzt der Franzose.

Louis Rouswell: "CORE 2018 ... das wird meine Bewährungsprobe Christine!"

Er nickt mit dem Kopf. Die Sonne geht so langsam unter und er betrachtet den Grabstein seiner ersten großen Liebe ... seiner ehemaligen Verlobten! Er weiß, dass er sie niemals ganz vergessen wird können ... das hat dieser Besuch nur zu deutlich gemacht. Doch der Besuch hat auch neue Entschlossenheit in ihm geweckt. Er will diesen Sieg gegen Godd mehr als jemals zuvor ...


------------------ PCWA ------------------

Am Tag vor CORE im MIO am Alexanderplatz, 10 Uhr morgens.

Nicht jeden Trend muss man mitgehen, doch der sogenannte Brunch ist etwas ganz feines. Ein Brunch beginnt häufig am Vormittag und wird oft bis in den frühen Nachmittag ausgedehnt. Hotels und Restaurants bieten den Brunch am Wochenende teilweise sogar zu einem Pauschalpreis an. Man fühlt sich wie Gott in Frankreich und ist nebenbei geizig wie ein Schotte, Rob Collins steht auf brunchen.

Mittlerweile ist es fast schon zu einem Ritual geworden, dass der Mann aus dem Golden State wichtige Geschäftstermine mit dem Brunch verbindet. Ihm Gegenüber sitzt eine Art Seelenverwandter, bei dem es sich um niemand geringeren als den XAW-Chef Kevin Smash handelt. Schon bei ihrer ersten Begegnung hat es klick gemacht. Zwar konnte der Smasher trotz der wertvollen Tipps von Rob nicht den Undisputed Gerasy bei Vendetta 136 gewinnen, doch der Kontakt ist geblieben. Ob Smash allerdings ebenfalls auf brunchen steht, ist noch nicht ganz klar.

Auf jeden Fall ist es für Smash befremdlich. Er lebt zwar im Luxus und Mandy hat ihn auch schon auf so manchen Brunch gezwungen. So wirklich das wahre ist es für den Jungen der auf den Straßen von New-York aufgewachsen ist, jedoch nicht. Und entsprechend grimmig und miesgelaunt sieht der Smasher auch aus.

Kevin Smash: "Ich kann einfach immer noch nicht verstehen was so toll daran sein soll 4 bis 5 Stunden nur mit Essen zu verschwenden. Meinst du nicht, wir sollten lieber einen Trinken gehen?"

Ja ... das ist schon viel eher im Sinne des alten Straßenjungen der Smash einst war, noch ehe er mit dem Wrestling angefangen hat und sich eine unvorstellbare Karriere aufgebaut hat. Kurz blickt er zu Collins, dann wandert sein Blick zu seinem Bauch. Er verzieht kurz das Gesicht.

Kevin Smash: "Mandy meinte letztens ich hätte zugelegt ... kann aber gar nicht sein! Ich bin schließlich wieder aktiv und dauernd im Training!"

Wie zum Beweis verweist die selbsternannte Legende auf ihre Bizeps und lässt dem Ganzen ein dreckiges Lachen folgen.

Rob Collins: "Du wirst es lieben. Probiere einfach das Rührei mit Bacon und nimm dir dazu noch die groben Bratwürste. Danach wirst du süchtig sein und die Stunden vergehen im Flug."

Der Smasher nimmt den Ratschlag von Rob an und bestellt.

Rob Collins: "Bevor unser erster Gang kommt, könnten wir noch ein bisschen über das Geschäft reden."

Schon wird der XAW Boss hellhörig. Geschäfte sind immer gut ... zumindest für ihn. Für seine Geschäftspartner nicht immer. Er grinst Collins breit an und reibt sich unbewusst die Hände.

Kevin Smash: "Ganz richtig mein Freund. Wir sind hier schließlich nicht zum Spaß ..."

Der Blick von Smash wandert zu seinem Teller.

Kevin Smash: " ... falls man sowas wie Spaß hier überhaupt haben kann."

Es ist einfach ganz eindeutig nicht die Welt des Smashers, der trotz allem Luxus auf die einfachen Dinge im Leben steht. Gib ihm ein gutes Football Spiel und ein Bier und der Mann mit Wahlheimat L.A. ist zufrieden.

Rob Collins: "Vertrau mir einfach. Durch meine guten Tipps bezüglich Ezra sollten ich zumindest einen kleinen Stein bei dir im Brett haben."

Ezra ... Marc Poe. Alleine die Erwähnung des Namens sorgt bei Smash für eine kurze Gänsehaut. Dieser miese Kerl hatte es geschafft ihn derart fertig zu machen, dass er wochenlang nur noch am Stock gehen konnte. Gut, das war immer noch besser als das, was Azrael Rage ihm damals angetan hatte, als er ihn kurzfristig in den Rollstuhl verfrachtet hatte ... und dennoch ... die Niederlage gegen Poe sitzt immer noch tief. Tiefer, als es die Legende jemals öffentlich zugeben würde. Er blickt seinen Gesprächspartner mit angepisster Miene an.

Kevin Smash: "Was soll das? Willst du mir etwa komplett den Appetit verderben Rob? Ich bitte dich ... vergessen wir diesen widerwärtigen Typen ... unappetitlicher Dreckskerl!"

Er schüttelt kurz angewidert den Kopf und fährt dann fort.

Kevin Smash: "Also Rob ... worüber willst du mit mir sprechen? Wie kann ich dir behilflich sein?"

Ein breites Grinsen, welches man nur allzu gut vom Smasher kennt, bildet sich auf seinen Gesichtszügen.

Rob Collins: "Morgen findet CORE statt und wie du sicher mitbekommen hast, werde ich gegen deinen Partner RM in den Ring steigen. Ich habe nichts gegen den Kuchen, doch ich kann keine Rücksicht auf ihn nehmen, denn die Assassins stehen meinen weiteren Plänen in der PCWA im Weg."

Smash winkt mit der Hand ab und lächelt breit ... er lässt sich gar zu einem kurzen Lachen hinreissen.

Kevin Smash: "RM will einfach nicht verstehen, dass diese Versager nicht gut für ihn sind. Bei der letzten Vendetta haben sie doch erst bewiesen wie wenig sie wert sind ... in einem Cage Match gegen Team Happy Hour verloren ... schandhafter geht es kaum!"

Er schüttelt den Kopf und lacht abermals laut auf. Scheinbar kann man beim Brunchen doch Spaß haben.

Kevin Smash: "Es wäre dementsprechend vielleicht nicht ganz verkehrt, wenn ihr euch den Sieg in diesem Match holt."

Der Blick von Smash geht verschwörerisch zu Collins.

Kevin Smash: "Vielleicht erkennt RM dann endlich, dass es keinen Sinn hat seine Zeit mit diesen Möchtegern-Champions zu vergeuden!"

Collins nickt seinem Gegenüber zufrieden zu. 

Rob Collins: "Also haben wir kein Problem."

Smash schüttelt vehement den Kopf.

Kevin Smash: "Wo denkst du hin? Wir zwei, wir sind schließlich so etwas wie Brüder im Geiste. Wenn wir an einem Strang ziehen, können wir noch Großes erreichen Rob ... vertrau mir!"

Er lacht einmal mehr laut auf. Ob Rob und der Smasher bei ihren Essensvorlieben ebenfalls auf einer Wellenlänge liegen, wird sich in wenigen Momenten herausstellen. Die hübsche Kellnerin kommt an den Tisch und serviert ihnen das Rührei mit Speck und den groben Bratwürstchen. Während Collins sich direkt eine große Ladung schauffelt, überlegt der XAW-Besitzer ob er sich und Mandy diese Kalorienbombe antun kann. Er entscheidet sich schließlich für "JA", denn das Leben ist viel zu kurz. Ruckzuck und noch vor Rob hat Smash den Teller geleert. Den letzten Rest noch im Mund, ruft er die Bedienung zum Tisch und richtet das Wort einmal mehr an seinen neuen Freund.

Kevin Smash: "Phänomenal Rob ... wirklich! Ich möchte tatsächlich noch mehr ... und das hatte ich noch nie auf so Brunch Dingern."

Was unter Umständen aber auch an der Gesellschaft liegen könnte, denkt sich der Smasher. Die Leute zu denen Mandy ihn immer zu solchen Anlässen geschleppt hat, waren allesamt elitäre Snobs. Smash verachtete jeden Einzelnen von ihnen. Von denen weiß doch keiner wie man wirklich lebt! Aber Rob scheint da anders zu sein ... als wäre er wirklich ein Brother from another Mother! Die Kellnerin ist schon wieder am Tisch und beide bestellen den nächsten Gang. Stinknormale Brötchen mit allerhand Beilagen.

Rob Collins: "Sieht ganz danach aus, dass du auch ein Fan vom Brunchen wirst. Wir können das gern öfter wiederholen."

Einmal geht der Blick von Smash nun zu seinem "angeblich" zu dicken Bauch. Er schüttelt den Kopf, während er herzhaft in ein Brötchen beisst. Mandy hat definitiv unrecht ... er ist auf gar keinen Fall dicker geworden. Grinsend geht sein Blick nun zurück zu Collins.

Kevin Smash: "Wenn sich die Chance ergibt gerne Rob. Aber sag mir ... das mit RM war doch noch nicht alles oder? Nur deswegen hast du mich doch nicht eingeladen right?"

Fragend hebt die Legende ihre Legendenaugenbrauen. Smash hat es richtig erkannt. Immerhin ist Rob Collins jemand der bei Geschäftsterminen einen Nutzen für sich erzielen will, hier hat er bisher nur bezüglich ihrer Relations vorgefühlt. Nun kann er mit der Sprache rausrücken.

Rob Collins: "Korrekt.  Ich will mit dir ein Bündniss eingehen."

Wer will das nicht, denkt sich der Smasher und sein arrogantes Grinsen kommt zum Vorschein.

Rob Collins: "Wie du sicher mitbekommen hast, geht es beim Kampf zwischen Lee und Poe um einiges. Die Armitage Company ist von dem Ergebnis unmittelbar betroffen."

Wieder ist Smash ein eiskalter Schauer über den Rücken gelaufen, als er den Namen POE hörte. Er wird ihn noch dafür bluten lassen, dass er diese Reaktion in ihm hervorruft.

Kevin Smash: "Ich habe davon gehört. Bei einer Niederlage von Lee sieht es ziemlich düster für euch aus, oder?"

Rob Collins: "Genau DAS ist der Knackpunkt. Wenn Ezra den Fight gewinnt, dann ist die eigentliche Mission der Company Geschichte. Donalds Plan war die PCWA zu übernehmen, dann wäre er der Boss von seinem Sohn und hätte ihn unter Kontrolle. Lee hat ihn allerdings irgendwie dazu gebracht, dass er davon Abstand nimmt wenn Poe siegt."

Nachdenkliche Falten bilden sich auf der Stirn von Smash. Seine rechte Händ fährt an sein Kinn.

Kevin Smash: "Dein Boss scheint ziemlich überzeugt vom Grizzer zu sein, huh?"

Das "huh?" hat sich Smash schon damals angewöhnt, als er erstmals auf Mad Dog getroffen war und seitdem dieser ihn auf seinen Reisen nach Berlin in seinem Jet begleitete, hatte dieser Umstand eher noch zugenommen. In der Zwischenzeit ist neues Futter gekommen. Collins schmiert eine riesige Menge Erdnussbutter auf sein Brötchen und beißt kraftvoll zu. Sind Mund ist noch nicht ganz leer als er dem Smasher antwortet.

Rob Collins: "Er geht zu 100 Prozent davon aus, dass Grizz siegt. Ich kann dir nicht sagen warum, aber er hat es irgendwie geschafft Donald total die Sinne zu vernebeln. Natürlich sehe ich für Lee ebenfalls gute Siegchancen, aber ich kenne meinen ehemaligen Schützling. Immer wenn er mit dem Rücken zur Wand steht, ist er am stärksten. Dieser Typ hat mehr Leben als eine Katze und ich traue ihm alles zu."

Smash nickt. Er hat nur allzu genau rausfinden müssen was Collins meint. Bei Vendetta 136 ... in ihrem Titelmatch ... da hatte er Poe eigentlich schon so weit, dass er ihn bis 3 auf der Matte hätte halten müssen. Die Jackhammer Powerbomb hatte genau gesessen und Smash hatte sich schon selbst als neuen PCWA Gerasy Champion gesehen ... doch dann war Poe aus dem Cover rausgekommen ... einfach so! Nach wie vor kann die selbsternannte Legende das nicht so recht begreifen!

Kevin Smash: "Dieser verdammte Poe ... wie ich ihn verachte!"

Rob Collins: "Ja, ich habe ein Monster erschaffen. Und wenn er wieder gewinnt, dann bin ich am Arsch! Letztens sagte Donald zwar, dass sich nur die Pläne etwas ändern wenn das unvorhergesehene eintritt. ICH weiß allerdings genau, dass es nicht lange dauert und er verliert das komplette Interesse an der PCWA. Die ganzen Ressourcen die der Company und mir aktuell zu Verfügung stehen würde er nach einer Zeit einschampfen. Deshalb brauche ich einen neuen Verbündeten, einen Geschäftsmann der wertvolle Tipps und Pläne zu schätzen weiß."

Das Grinsen von Smash wird immer breiter und es liegt diesmal nicht am Essen. Collins redet von IHM. Und Smash liebt es einfach, wenn er über den grünen Klee gelobt wird. Genau so hat RM ihn damals auch für sich gewonnen und daraus ist eine der größten Freundschaften im Business entstanden!

Rob Collins: "Du, RM und ich, wäre das nicht ein Dream Team. Oder du könntest mich als neuen Commisioner in der XAW einsetzen. Ich bin für alles bereit."

Der XAW-Chef macht eine Handbewegung die so etwas wie "langsam" bedeutet. Er schenkt Collins ein wissendes Grinsen.

Kevin Smash: "Was ist denn mit deinem Team huh? Ihr wolltet doch die Cotatores holen, wenn ich mich nicht irre? Du hast sicher mitbekommen, dass auch RM und ich ein Auge darauf geworfen haben, nachdem die Assassins so kläglich gescheitert sind!"

Rob Collins: "Wenn ich zwischen den Cotatores und der Unterstützung von Kevin Smash entscheiden kann. Dann wähle ich logischerweise..."

Doch Smash lässt ihn diesmal nicht ausreden und ergreift stattdessen selbst das Wort.

Kevin Smash: "Warten wir CORE erstmal ab, dann können wir uns nochmal unterhalten. JETZT genießen wir den Brunch und diesen tollen Tag."

Das dreckige Lachen der selbsternannten Legende hallt durch das Lokal.

 

 

 

 


------------------ PCWA ------------------

Sie sitzen in einem kleinen Café hier in Berlin. In den letzten Wochen ist es fast schon zu einem Ritual geworden, dass sie sich Nachmittags hier treffen um einen Kaffee miteinander zu trinken und sich zu unterhalten. James Godd sieht Sarah Duriel genau in die wunderschönen rehbraunen Augen. Er hat sie wirklich in sein Herz geschlossen und das liegt nicht nur an ihrem Aussehen. Viel mehr ist es ihre Art, die ihn erobern konnte. Die Art wie sie die Dinge sieht ... wie sie ihn sieht. Bisher gab es nicht viel mehr als nette Plaudereien, doch insgeheim sehnt sich Godd nach mehr. Und dies bringt ihn dazu an die Worte von Yai zu denken, welche sie bei ihrem Treffen geäußert hatte. Er hatte Sandy damals seine Liebe nicht gestanden und dann war es plötzlich zu spät. Er darf einfach nicht zulassen, dass so etwas noch einmal geschieht ... und doch fällt es ihm so unglaublich schwer den ersten richtigen Schritt auf sie zuzugehen. Er ahnt zwar, dass auch sie ähnlich fühlt, sicher ist er sich jedoch nicht und diese Unsicherheit ist es, die ihn innerlich zerfrisst. Wie soll er ihr, der Ex-Freundin seines nächsten Gegners, auch sagen, was er wirklich empfindet? Könnte es nicht sein, dass sie denkt, dass er all das nur tut um sich einen Vorteil gegen Louis zu sichern? Und was, wenn da wirklich was dran war? Er blickt wortlos auf seine Kaffeetasse, als Sarah schließlich das Wort ergreift.

Sarah Duriel: "Was ist los James? Du wirkst heute etwas abwesend ..."

Sie hebt fragend ihre Augenbrauen, während Godd nun den Blick hebt und ihr zunächst ein schüchternes Lächeln präsentiert, ehe er zu einer Antwort ansetzt.

James Godd: "Ach es ist nichts ... CORE naht und damit das Match gegen Louis. Das beschäftigt mich schon sehr muss ich zugeben."

Er nickt mit dem Kopf, weiß jedoch genau, dass dies nicht die gesamte Wahrheit ist. Da ist noch mehr und er weiß einfach nicht wie er es ihr sagen soll. 

Sarah Duriel: "Das kann ich verstehen. Dieses Turnier bedeutet dir viel nicht wahr?"

Er nickt einmal mehr mit dem Kopf.

James Godd: "Nicht nur dieses Turnier ... diese ganze Liga bedeutet mir eine Menge. Ich bin zwar auch schonmal woanders gewesen, aber nirgends habe ich mich so Zuhause gefühlt wie in der PCWA. Und deswegen ist mir das Match gegen Louis auch so wichtig. Er tritt die Werte, für welche diese Liga steht mit Füßen ... genau wie Kevin Sharpe ... Kevin Smash ... Robert Barker ... diese Liste lässt sich einfach endlos fortsetzen leider ..."

Er schweigt und denkt einmal mehr an die Worte von Yai zurück. Er sei zu sensibel für diesen Beruf ... und wer weiß? Womöglich hat sich damit völlig Recht gehabt. Vielleicht war er wirklich zu sensibel um sich in einen Käfig voller Löwen zu wagen, die nur darauf warten ihn bei lebendigen Leibe zu verspeisen! Doch deswegen gleich die Flinte ins Korn werfen? Das kommt für den Mann aus London gar nicht in Frage. Er war und ist immer noch ein Kämpfer. Im Leben, wo er sich aus dem Drogensumpf herausgekämpft hat, so wie im Ring, wo er immer alles gibt und selbst in den aussichtslosesten Situationen noch an einen Sieg für sich selbst glaubt!

Sarah Duriel: "Aber nicht du. Es sollte für dich keine Rolle spielen was andere machen, denn wichtig ist nur was du selbst machst. Es sind deine Taten, für die du dich später rechtfertigen musst ... nicht die ihren!"

Sie weiß nur zu gut wovon sie spricht. Es waren ihre Taten, die aus einem einst lieben Kerl wie Louis, das Ekel haben werden lassen, welches er nun darstellt. Sie weiß genau, dass es ihre Schuld ist, und sie wird sich niemals verzeihen können was sie getan hat ... noch weniger wird er ihr verzeihen können, das hatte er bei ihrem letzten Treffen mehr als nur deutlich gemacht. Zunächst hatte das Ergebniss dieses Treffens sie in eine höchst depressive Stimmung versetzt, doch inzwischen sah sie das Ganze fast schon als Glücksfall an, denn dadurch hatte sie James kennengelernt. James, der so anders war, als all die anderen Männer vor ihm. James war sensibel und doch entschlossen seinen Weg zugehen. Aufrichtig bis in die Knochen und voller Liebe für seine Umwelt und die Leute, die sich seine Freunde nennen dürfen. Dazu kam, dass er wirklich nicht schlecht aussah. In den vergangenen Wochen hatte sie sich ein wenig in ihn verguckt, jedoch wollte sie abwarten wie er die Sache sieht, ehe sie sich da in etwas verrennt ... doch bislang hatte es keine Anzeichen seinerseits gegeben, wenn man Mal von einem netten Lächeln hier und da absieht.

James schenkt ihr ein weiteres Lächeln. Im Grunde genommen hat sie ja völlig Recht mit allem was sie sagt. Taten sind es, die Menschen formen ... und Taten sind es, die er folgen lassen müsste, um ihr endlich zu gestehen, dass er Gefühle für sie entwickelt hat. 

James Godd: "Du hast damit natürlich völlig Recht, aber so bin ich eben ... ein unverbesserlicher Weltverbesserer!"

Er lacht kurz auf, ehe er wieder ernst wird und fortfährt.

James Godd: "Aber ja, du hast Recht ... ich sollte wirklich nur auf mich achten. Aber es fällt schwer, wenn Menschen, die du für deine Freunde gehalten hast, dir in den Rücken fallen und sich der anderen Seite zuwenden!"

Er denkt hierbei besonders an Kevin Sharpe, auf den er im Finale treffen könnte, falls er denn Louis besiegen sollte. Sharpe war bei seiner Rückkehr in die PCWA zunächst der einzige Freund den er hier noch hatte, denn alle anderen waren inzwischen abgezogen. Umso mehr hatte es ihn schockiert, als Kevin Marc Poe angriff, nachdem dieser ihm den Titel in einem fairen Match abgenommen hatte. Er hatte es einfach nicht verstehen können, denn das war nicht der Kevin Sharpe, den er kennengelernt hatte ... den er als Freund angesehen hatte. Doch Sharpe hatte bei ihrem letzten Treffen sehr deutlich gemacht, dass es diesen Kevin nicht mehr gibt, oder vielleicht sogar niemals gegeben hat. 

Während er seinen Gedanken nachhängt, ergreift Sarah seine Hand und drückt sie fest. Er ist so ein guter Kerl ... wenn er doch nur endlich sagen würde, worauf sie bereits seit Tagen wartet.

Sarah Duriel: "Ich hab da wohl nicht gerade die beste Geschichte zu bieten, was das angeht ..."

Schließlich ist sie selbst damals Louis in den Rücken gefallen ... und später dann der Firma, als sie wahre Gefühle für den Franzosen entwickelt hatte. Doch das war Vergangenheit. Mit der Firma hatte sie nichts mehr zu tun und sich der Wahrheit verschrieben. Sie wollte nie mehr so unehrlich sein, wie es damals der Fall gewesen war. 

Godd schenkt ihr ein weiteres Lächeln und umgreift nun ihre Hand, die immer noch in der seinen liegt.

James Godd: "Aber gerade das zeigt es doch Sarah ... Menschen können sich ändern, ganz gleich wie schlecht ihre Taten waren. Jeder hat eine gute Seite und die gilt es zu finden und auf ihr aufzubauen ... scheiße ... selbst ein Kevin Smash hat seine guten Seiten, denn ich kann zwar vieles über den Kerl sagen, aber gegenüber seinen Freunden ist der Kerl verdammt loyal ... auch wenn sonst alles an ihm beschissen ist!"

Er lacht kurz auf und merkt wie gut ihm dieser Lacher tut. Er hätte nie gedacht, dass er irgendwann nochmal ein gutes Wort über Smash verlieren könnte. Er schüttelt kurz amüsiert den Kopf, während er immer noch ihre Hand hält. Ihre Hand, die sich so zart in seiner eigenen anfühlt.

James Godd: "Aber lassen wir das. Ich will mich nicht auf all diese negativen Dinge konzentrieren müssen. Ich glaube an mich und an meine Fähigkeiten. Ich kann dieses Turnier gewinnen! Ich WILL dieses Turnier gewinnen."

Es gibt zurzeit sogar lediglich eine Sache, die er mehr will ... nämlich Sarah! Und während er ihre Hand so hält wird ihm bewusst, dass seine Gefühle für sie weit mehr sind als nur eine simple Schwärmerei ... das Ganze geht viel tiefer und es ängstigt ihn ein wenig. Schließlich waren seine bisherigen Beziehungen nicht unbedingt von Erfolg gekrönt gewesen.

Sarah Duriel: "Und ich werde dich dabei anfeuern James. Ich glaube an dich!"

Beide sehen sich für einen endlos erscheinenden Moment in die Augen. Langsam, fast wie in Zeitlupe, nähern sich ihre Gesichter einander und dann ... geschiet es einfach. Ihre Lippen setzen sich auf die seinen und mit einem Mal ist für Godd alles wundervoll! Seine Welt wurde in neues Licht getaucht ... was soll jetzt noch schief gehen?


------------------ PCWA ------------------

Bild

2001
- Clawrik -



2002
- Ruler of Justice -

 

2003
- Damon Valentine -

 

2005
- Mike Novoselic - 

 

2006
- Azrael Rage -

 

2008
- Keevan -

 

2010
- Blaze -

 

2012
- Mad Dog -

 

2013
- Alistair Brunswick -

 

2015
- Robert Breads -

 

2017
- Chris McFly -

 

2018
- ??? - 

 


25.11.2018

Mike Garland: "Wir schreiben den 25.11.2018... 19 Uhr. This is CORE!"

Vincent Craven: "Einen wunderschönen Abend aus Berlin und willkommen zum Pure Wrestling PPV der PCWA!"

Mike Garland: "Während die Fans das Feuerwerk und die Musik genießen, freuen wir uns genau wie sie auf die Entscheidung im Quest for the Best Turnier sowie im Title vs. Title Match."

Vincent Craven: "Lange haben wir auf diese Show gewartet und uns gefragt, wer der zwölfte Gewinner des QftB werden wird. Heute ist es soweit und wir blicken sogleich auf unser Rahmenprogramm."

Match 3
- Final Battle -
Regular Tag Team Match
BildBild
Bild
BildBildBild

Mike Garland: "Die Armitage Company um Rob Collins spielt auch im Match um den Undisputed Gerasy eine Rolle, doch hier wollen sie erstmal eine alte Rechnung begleichen."

Vincent Craven: "Vor allem Tony Graves, denn der stand den Ring Assassins bereits beim Brawlin' Rumble XII gegenüber. Schon damals mochten sich die drei Männer nicht sonderlich, allerdings sorgte Graves dennoch für den Sieg von Ashfield & Rogue."

Mike Garland: "Damals zeigte sich, dass er sich an Armitage verkauft hatte - eine Situation, in der er bis heute feststeckt."

Vincent Craven: "Heute aber kann er das Geschäftliche mit dem Emotionalen und Sportlichen verknüpfen. Sean Ashfield besiegte er bereits in einem Singles Match und nun kann es auch im Tag-Team klappen."

Mike Garland: "Nachdem Graves den Assassins bei der vergangenen Vendetta den Rückgewinn der Cotatores vermasselte, dürften Ashfield & Rogue auch ordentlich geladen sein."

Vincent Craven: "Schließlich brachte das auch RM den Kuchen auf den Plan, sich seinen Schützlingen an die Seite zu stellen. Beim Imperial Impact hatte er Graves noch unter seine Fittiche nehmen wollen. Nach dessen Absage folgte eine heftige Attacke."

Mike Garland: "Genug Zündstoff bietet dieses Match also. Und der Gewinner dürfte im Rennen um die Cotatores ein gehöriges Wort mitreden dürfen."

Match 4
- defend or not defend -
Regular Tag Team Match
Cotatores Trophy
Bild
Bild
Bild
Bild

Vincent Craven: "In diesem Rennen begegnen sich allerdings erst einmal Team Happy Hour und Carnageddon. Zwei Teams, die sich im Gegensatz zum vorherigen Match recht gut verstehen."

Mike Garland: "Das ganze soll also ein faires Match werden. Allerdings dürften Happy Hour dadurch einen Nachteil haben. Schließlich haben wir gesehen, wie sehr ihre Wut sie gegen die Ring Assassins aufgehetzt hat. Dieser Kick fällt nun weg."

Vincent Craven: "Cornwallace und Banes haben sich deutlich entwickelt. Außerdem wird sie Noah O'Wellhubly genau auf solche Gefahren hinweisen und sie sind ein sehr erfahrenes Team."

Mike Garland: "...was man von Lara Lee und Stem nicht wirklich behaupten kann. Ihre Sympathie füreinander und die Feindschaft zu Jimmy Maxxx hat die beiden zusammengeschweißst. Ob das aber reicht, um die PCWA Cotatores zu gewinnen?!"

Vincent Craven: "Du bist also für Happy Hour?"

Mike Garland: "Gott bewahre. Ich versuche nur kluge Fragen zu stellen. Ich bin natürlich für Lara... Wie wäre es mit einem Siegerfoto mit Titelgürtel... NUR mit Titelgürtel. *gg."

Co Main Event
- All in-
Regular Singles Match
Undisputed Gerasy Title
Cryption Crown

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Vincent Craven: "Ein solches Foto mit zwei anderen Titelgürteln hätten wohl auch diese beiden Herren gerne. Undiputed Gerasy und Cryption Crown stehen gleichermaßen auf dem Spiel!"

Mike Garland: "Marc Poe hat den Gerasy beim Imperial Impact 12 im Elimination Chamber Match errungen - und nachdem die Fans entschieden, dass keiner der anderen Teilnehmer bis 2019 mehr ein Rematch bekommen darf..."

Vincent Craven: "...hat Grizz Lee entschieden, Marc Poes Siegesfeier zu durchkreuzen und ihn kurzerhand zu attackieren."

Mike Garland: "Dem nicht genug. Marc Poe wollte kein Titelmatch gegen den Grizzer, aber Lee plante noch Donald Armitage sowie Marcus Vark ein, um dieses Match zu bekommen. Poe hatte nämlich mit Jona Vark angebandelt..."

Vincent Craven: "Nenne es ruhig beim Namen, Mike. Erpressung! Jona Vark entschied sich für die PCWA und sagte sich öffentlich von Marc Poe los. Gleichzeitig haben wir nun heute dieses Title vs. Title Match."

Mike Garland: "Und damit werden die beiden Singles Preise der PCWA am Ende des Abends genau bei einem Mann vereint sein. Entweder Grizz Lee oder Marc Poe."  

Main Event
- Quest for the Best Final -
Regular Singles Match
Quest for the Best Winner
Bild

Vincent Craven: "Zumindest die Titelgürtel. Einen anderen ehrenwerten Singles Preis kämpfen die vier Männer heute Abend in den Halbfinale und im Finale des Quest for the Best aus. Sie können nicht nur das prestigeträchtige Turnier gewinnen, sondern ebenso die Möglichkeit sich ein Match ihrer Wahl nach ihren Konditionen zu wünschen."

Mike Garland: "Die ultimative Waffe, wie man es so schön bezeichnet hat."

Vincent Craven: "Der XAWler Louis Rouswell wird im ersten Match auf den PCWA Veteranen James Godd treffen. Delikat an diesem Duell ist vor allem, dass Godd momentan häufiger mit Rouswells Ex Sarah Duriel gesehen wurde."

Mike Garland: "Damit geht es nicht nur sportlich heiß her, sondern auch persönlich. Zumal der Franzose auch sportlich noch eine jahrealte Rechnung mit Godd offen hat."

Vincent Craven: "Im zweiten Match treffen sich Shadow und Kevin Sharpe. Wenn man so will ein aufstrebender PCWAler und ein fallender."

Mike Garland: "Sharpe mag den Undisputed Gerasy verloren haben, aber wenn er heute Abend gewinnt, dann wird er zeigen, dass dies nur ein Ausrutscher war."

Vincent Craven: "Shadow könnte sich hingegen direkt an die Spitze der Liga katapultieren. Gleiches gilt für Louis Rouswell - für James Godd wäre es hingegen der lang ersehnte Durchbruch."

Mike Garland: "Vier Männer - ein Ziel! Ich würde sagen... Es kann losgehen, Vincent."  


------------------ PCWA ------------------

Das erste, was die Fans sehen, als die Übertragung Backstage schaltet, ist ein Namensschild an einer Tür, auf dem in dicken schwarzen Buchstaben "MARC POE" steht. Für einige wenige Sekunden passiert nichts, dann schleicht sich eine bleiche Hand ins Bild und klopft an der Tür des Gerasys. Die Kamera zoomt heraus und zeigt nun die hauseigene Schlange der PCWA vor der Tür seines aller ersten richtigen Gegners, eine kleine Tasche in der Linken. Gekleidet in einen sehr abgetragen aussehenden "Lobotomy Blues" Hoodie, und immernoch mit der Fliegersonnenbrille auf der Nase.

Tony hatte sich nicht zu der Tür Marc Poes quälen müssen. Tatsächlich war diese Aktion, die natürlich schön zurückfeuern könnte, eine der wenigen in der letzten Zeit, für die sich der Gambler nicht schämen muss. Dennoch ist der Gambler nicht gerade locker, seine Muskeln sind sichtlich angespannt, er weiß ganz genau, wie sehr sich der momentane Gerasy vermutlich Besuch von ausgerechnet ihm wünscht. Tatsächlich dauert es nicht lange, bis die Tür geöffnet wird und sich der Mann aus Baltimore und die Schlange anschauen.

Tony Graves: "Hey there, did ya miss me?"

Tony legt ein kleines, aber dennoch überraschend ehrlich aussehendes Lächeln auf, während er die freie rechte Hand hebt, als ob er dem Gerasy zuwinken wollte. Poe ist erst vor wenigen Minuten in der Halle angekommen und ist nicht sehr begeistert direkt gestört zu werden. Die Freude über den Besucher hält sich also in Grenzen, erstrecht weil es sich um Tony Graves handelt. Hinzu kommt noch seine dämliche Frage und der ziemlich provokante Pullover. 

Marc Poe: "Das ist nicht dein Ernst, oder?"

Tony Graves: "Darf ich rein kommen?"

Tony wartet nich einmal auf eine Antwort, tatsächlich hat er sich während dem Ende des Satzes schon mit fast schlangenartigen Bewegungen in den Locker Room Marc Poes geschlichen. Er stellt sich ein paar wenige Meter in Marcs Rücken auf und setzt die Tasche vorsichtig ab. All das ohne einen Blickkontakt zum Gerasy zu verlieren und ohne das leichte Lächeln abzusetzen. Tony weiß ganz genau, dass seine Idee ihm hier in echte Schwierigkeiten bringen kann, allerdings scheint Tony das nicht besonders zu interessieren.

Tony Graves: "It's been a while hasn't it? Und in dieser Weile hast du es geschafft Gerasy zu werden. Respekt, wirklich. Tja, und ich bin immer noch ein B+ Player at Max, wie? Sieht so aus, als wäre das Glück mal ausnahmsweise nicht mit den Doofen."

Tony zieht die Schultern hoch und schüttelt den Kopf etwas. Dann streckt er seine Hand aus, während seine Miene um einiges ernster wird.

Tony Graves: "Im vollen Ernst. Gut gemacht, Marc, du hast dir den Titel wirklich verdient. Ich bin hierher gekommen, um dir zu gratulieren. Ist vielleicht etwas spät, aber ich wollte nicht als ungeladener Gast auf der Siegesfeier ankommen."

Mit durchdringenden Blick schaut der Mann mit dem Man-Bun den Gambler an. Die Dreistigkeit von Graves hat ihm kurz die Sprache verschlagen, zur Beruhigung massiert er sich beide Schläfen.

Marc Poe: "Wahrscheinlich war es vor allem für dich besser, dass du damals nicht aufgetaucht bist."

Mit diesen Worte ist für einige Sekunden eine seltsame Ruhe in die Kabine des Marylanders eingekehrt, bevor dieser wieder die Initiative ergreift. Muss er wohl, denn Tony scheint nicht zu verstehen, dass er unerwünscht ist. 

Marc Poe: "Du hast die Show von Luke Tyler letztens nicht gesehen? Dort sollte normalerweise deutlich rübergekommen sein, was ich von dir halte."

Der Marylander deutet auf die Tür, aber die Schlange sitzt schon auf einem der Stühle. Marcs Gesichtsfarbe wechselt in dunkelrot, er baut sich direkt vor Tony auf. Ein schneller Kick gegen das Stuhlbein und Graves landet auf der Erde. 

Marc Poe: "Krieche davon, Schlange."

Tony denkt gar nicht daran, langsam richtet er sich auf und zischt etwas in Richtung des Gerasys. Poe geht einige Schritte auf Graves zu, beide stehen sich nun Auge in Auge gegenüber.

Marc Poe: "Hast du das verlangen nach Schlägen, Tony? Du glaubst nicht wirklich, dass ich dir diese Farce abkaufe. Solange du bei Donald angestellt bist und Robs Pläne ohne nachzudenken ausführst, bist du für mich eine Persona non grata."

Der ehemalige Hafenarbeiter macht eine dramatische Pause, blickt Tony jedoch weiterhin direkt in die Augen. 

Marc Poe: "Erinnerst du dich? Ihr habt mein Auto und meine Dokumente der Flammenhölle von Dortmund überlassen. Dadurch wäre ich fast auf der Straße gelandet, wenn nicht...."

Kevin Sharpe gewesen wäre. Jeder weiß es, doch der Mann aus Baltimore zögert und spricht es nicht aus.

Marc Poe: "Leider war es Rob und dir noch nicht genug. Das Ende meiner PCWA-Karriere war euer nächstes Ziel."

Poe ballt seine Fäuste, die er weiterhin im Hoodie versteckt.

Marc Poe: "Nur hat es nicht geklappt und ich bekam die Chance auf den Gerasy. Und jetzt erzählst du mir ernsthaft, dass du dich freust, dass ich mir den Titel geholt habe? Merkst du nicht selber, wie lächerlich das ist?"

Tony schluckt kurz, aber sagt nichts. 

Marc Poe: "Ich glaub tatsächlich, dass du es nicht merkst. Obwohl ich kein Sigmund Freud bin, weiß ich, warum es so ist. Willst du meine Analyse hören?"

Tonys Miene hellt sich sichtbar auf, und ein Grinsen folgt nur wenig später.

Tony Graves: "Aha, deine Analyse, wie?"

Tony dreht seine Hand, die immernoch in der Luft hängt, so, dass seine Handfläche in Richtung Marc Poe zeigt, dann lacht er ein wenig.

Tony Graves: "Ich persönlich stehe ja eigentlich etwas mehr auf Tarot Karten, aber wenn Marc Poe unter die Wahrsager gegangen ist, dann werde ich mir doch sicherlich keine Wahrsagung entgehen lassen. Dann schieß mal los!"

Marc Poe: "Wer hat vom Wahrsagen gesprochen? Wenn ich behauptet hätte, dass ich das könnte, würde ich folgendes sagen: Wenn Tony Graves noch fünf Minuten in dieser Kabine verbringt, dann wird er seinen heutigen Kampf nicht bestreiten können."

Der Undisputed Gerasy schaut seinen Gegenüber weiterhin ernst an.

Marc Poe: "Jedoch ging es um meine Analyse, die zu folgendem Ergebnis kommt: Entweder bist du total schizophren oder einfach nur ein Idiot. In einem Moment spielst du den bösen Buben und ein paar Wochen später willst du wieder einer der Guten sein? Vielleicht solltest du "deinen" Namen von Schlange in Wurm ändern."

Poe schiebt seinen Kopf nochmal einen Stück nach vorne.

Marc Poe: "Immerhin hast du wie der Wurm kein Rückgrat oder nennst du dich Schlange, weil du von einer verführt wurdest?"

Dem geneigten PCWA-Zuschauer dürfte klar sein, dass der Mann mit dem Man-Bun auf Rob Collins anspielt. Poe wartet auf die entsprechende Reaktion des "Wurms".

Tony Graves: "Ich habe mich garantiert nicht von der Schlange verführen lassen, von der du jetzt sprichst."

Tony zieht seine Hand endlich wieder zurück an seine Seite. Er beäugt den Gerasy für eine Weile. Das freundliche Lächeln, dass vorher auf seinem Gesicht saß, ist jetzt nicht mehr zu sehen.

Tony Graves: "Schizophrenie, ist vielleicht nicht das richtige Wort, "Delusional" - das würde vielleicht passen. Ich spiele nicht den Bösen Buben, wie du es so schön gesagt hast, ich habe auch nie den Guten gespielt. History is written by the victors, Marc, in unserem Fall warst du der Sieger, also hast du natürlich dich selbst als den super mega Good-Guy vor die Kameras gestellt. Das du aber ein hinterlistiger Womanizer bist, das hast du einfach mal lieber unter den Teppich gekehrt. Sowas könnt ich auch machen, wenn ich denn wollte."

Poe muss lachen, selbst von Rob hat er niemals einen solchen Unsinn gehört.

Marc Poe: "Ich hab mich nach meinem Sieg als Good-Guy vor die Kamera gestellt? Musste ich das wirklich, nachdem was ihr getan habt? Ich spiele niemanden etwas vor, Tony. Im Gegensatz zu dir zeige ich den Leuten, wer ich bin. Selbst zu den Ladies bin ich immer ehrlich und gebe ihnen nur, was sie wollen."

Der Gerasy zieht die rechte Augenbraue nach oben und beäugt den Mann aus Arizona.

Marc Poe: "Und klar könntest du es genauso durchziehen wie ich." 

Ob Tony den Sarkasmus verstanden hat, wird nicht klar, der Gambler fängt an Runden um den Mann aus Baltimore zu drehen, wobei er ihn von oben nach unten mustert, als ob er etwas sucht.

Tony Graves: "I'll be honest, though. Ich mag dich, wirklich, hab ich schon seitdem ich hier in der PCWA aufgeschlagen bin. Als ich zuerst zu dir und Dante gestoßen bin, da habe ich wirklich einen Narren an euch gefressen, ich hatte wirklich meinen Spaß. Dann kam aber Rob Collins an und bat mir eine horrende Summe, wenn ich ihm unter die Arme greife. Ich hatte also die Wahl, möchte ich mein Partyleben zusammen mit Fearless 'n' Lawless führen oder möchte ich etwas Geld dazu bekommen, das ich dann in die Heimat schicken kann. Das tut mir nun einmal leid, aber mir ist mein Familienkreis nuneinmal um einiges wichtiger, als Booze, Smokes and Women."

Tony bleibt abrupt stehen und dreht sich dem Gerasy zu, ein eisernes Pokerface aufgesetzt und die durchbohrenden giftgrünen Augen des Gamblers sind auf Marc Poe fest gesetzt.

Tony Graves: "Merkst du, Marc? Nicht nur du kannst Beleidigungen auf andere feuern, ich kanns auch. Sei aber mal ganz ehrlich. Was hättest du getan, in meiner Situation? Ich weiß du stehst mit deinem Vater nicht auf freundlichem Fuße, aber versetze dich doch mal in meine Situation. Deine Mutter, wenigstens sie muss dir doch etwas bedeutet haben, oder? Stell dir vor, dass sie so krank ist, dass ihr jede Bewegung Schmerzen bereitet, und von einer Rente kann man ja nicht sprechen, wenn man immer nur gejobbt hat. Jetzt wird dir, dem Sohn, viel Geld angeboten, das du dann deiner Mutter zukommen lassen kannst, nur dafür, dass du zwei Typen, die du gar nicht mal so lange kennst, in den Rücken fällst. Was würdest du da tun, Marc, sei mal ehrlich?"

Tonys funkelnde Augen bleiben auf Marc, allerdings stechen sie aus der Fasade heraus, denn sie sprechen Bände davon, dass Tony die Zwickmühle, in der er ist, selbst keine Freude macht.

Marc Poe: "Jetzt kommst du mit der Mitleidsnummer, weil es anders nicht funktioniert. Du bist ein viel ärmeres Würmchen als ich dachte."

Der Spieler schüttelt ganz kurz mit dem Kopf.

Tony Graves: "Keine Mitleidsnummer, Marc, wenn Mitleid das ist, was ich wollte, dann würde ich es sagen. Ich versuche gerade dir, das "Warum" in den Kopf zu hämmern."

Der Champ tippt Graves mit dem Zeigefinger auf die Schulter.

Marc Poe: "Ich gebe gern noch einen Ratschlag mit, für deinen Weg nach draußen: Wenn du dich irgendwann nochmal bei mir entschuldigen willst und ich es dir abkaufen soll, dann zieh einen anderen Pullover an. Und denk, wenn es soweit ist, bitte an den 15 Meter Mindestabstand, der mit meinem Sieg gegen Lee gültig wird."

Tony Graves: "Was ist denn jetzt los? Sind wir hier beim Fußball, dass wir uns die Schädel über unsere Kleidung einschlagen?"

Marc Poe: "Stell dich nicht dümmer, als du bist. Lobotomy Blues, seriously? Das ist die reinste Provokation."

Poe funkelt den Gambler nochmals an und deutet mit dem Kinn in Richtung Tür. Tony bückt sich daraufhin hinunter und zieht die Tasche neben ihm wieder hoch. Er greift hinein und zieht eine Flasche Weißwein hinaus, die er auch direkt auf dem nächsten Tisch abstellt, bevor er sich umdreht und auf dem Weg zur Tür nocheinmal seine Hand auf die Schulter Marc Poes legt.

Tony Graves: "That's Julia's favourite, snake poison, of course, not included."

Tony geht am Gerasy vorbei, ohne ein weiteres Wort zu sagen. Allerdings bleibt der Spieler noch einmal stehen, als er gerade durch die Tür war.

Tony Graves: "Greed... is definitely my favorite sin"

Kurz pausiert der Spieler und dreht sich noch einmal zu seinem früherem Rivalen um.

Tony Graves: "Vanity and Lust... are definitely your favorite sins."

Poe betrachtet den Wein, Jona würde ihn sicherlich mögen. Doch selbst wenn er sie noch treffen würden, käme es nicht in den Frage den Wein von Tony zu trinken. Er wird ihn später den Ausguss runterspülen, so wie es Jona mit ihrer Liebe und Graves mit ihrer Freundschaft gemacht hat.


Vincent Craven: "Tony Graves versucht sich tatsächlich bei Marc Poe zu entschuldigen... bzw. ihm zu erklären, was ihn damals ritt, so zu handeln, wie er es eben getan hat."

Mike Garland: "Waschlappen. Beide!!"

Vincent Craven: "Es gehört schon Mut dazu, zum Undisputed Gerasy zu gehen. Denn seine Reaktion war ja zu erwarten. Und die Kleidung tat da sicherlich ihr übriges."

Mike Garland: "Aus Tony wird man aber auch wirklich nicht schlau... Aber wie dem auch immer sei. Die beiden verstehen sich jetzt trotzdem nicht besser. Im Grunde war alles für die Katz."

Vincent Craven: "Wer weiß, Mike?! Die beiden haben heute aber auch noch andere Aufgaben vor sich, sodass das Gespräch womöglich erst in den kommenden Wochen nachwirken kann. Und vielleicht springt dann auch Poe über seinen Schatten."

Mike Garland: "Damit die beiden ein Team werden. Pah. Du hast Vorstellungen. Dann schaue ich mir ja glatt diese beiden im folgenden Video noch lieber an."


------------------ PCWA ------------------

Barry Wilson kann heute über seine Teampartnerin nur noch Kopf schütteln. Inzwischen meint er Lara Lee zwar gut genug zu kennen, dass sie solche Sachen abzieht, aber diese Frau überrascht ihn immer wieder.

Während das kühl schnurrende Geräusch eines Ferrari-V6-Motors an ihn heran getragen wird, starrt er auf das giftgrün lackierte Fahrzeug, welches auf ihn zukommt. Das Auto bremst, die Tür auf der Fahrerseite geht auf, Lara steigt breit grinsend aus und breitet die Arme aus.

Lara: „Na?!“

Wilson fährt sich durch den feuerroten Bart.

Stem: „Was zur Hölle ist DAS denn?“

Er deutet mit beiden Händen auf das Auto. Mit stolzgeschwellter Brust tätschelt sie auf das Autodach.

Lara: „Halt dich fest, Stem: Das ist ein Lancia Stratos HF!“

Der Mann aus Roanoke schüttelt erneut den Kopf. Das etwas futurisch aussehende Auto mit Keilform und stark gewölbte Windschutzscheibe sieht neben der 1,88 Meter große Fahrerin geradezu winzig aus.

Stem: „Missy... Ist das ein Raumschiff oder ein Matchbox-Auto?“

Die Kanadierin rollt nur die Augen über die für sie unverschämte Ahnungslosigkeit bzgl. Automobile. Sie wedelt ungeduldig mit der Hand in Richtung des Stratos.

Lara: „Mein Gott, Stem, das ist ein fucking Stück Geschichte, die auf Rädern rollt! Jahrgang ´74, Mittelmotor mit Heckantrieb, 140 Kilowatt Leistung, nur 3,71 Meter lang. Bestes Rallye-Auto ohne Allradantrieb, Weltmeister von 1974, 75 und 76. Rallye-Legenden wie Walter Röhrl und Franz Wurz sind damit gefahren.“

Barry Wilson seufzt und hebt die Hände abwehrend hoch.

Stem: „Okay, anscheinend ist es was Besonderes für dich. Aber ich weiß nicht… ?“

Lara: „Steig‘ ein, dann zeige ich dir, was ich meine, Du Kulturbanause.“

Stem: „Bitte was? Ich setze mich doch nicht in ein Spielzeugauto. Passe ich denn überhaupt rein?“

Lara: „Hör auf zu jammern. Ja, es hat Platz für zwei, meine Güte!“

Murrend zwängen er und sie sich in das Stratos. Es ist wirklich sehr eng, so eng, dass Lara unweigerlich Stems Knie berühren muss, als sie den Gang einlegt. Stem sagt nichts. Schließlich ist er Manns genug, um nicht über Berührungen seltsamer Art zu nörgeln. Immerhin ist Lara eine Frau. Mehr oder weniger.

Rücksichtslos tritt Lara voll ins Gaspedal und der Stratos legt einen Sprung nach vorne hin! Die Beschleunigung ist wirklich phänomenal, der V6 brummt und jault abwechselnd, je nachdem wie hoch der Drehzahl ist. Lara reißt das Lenkrad von einer Seite zu einer anderen Seite hin und her - und das Auto macht munter mit. Das Auto ist so wendig, dass Lara nicht bremsen muss, um eine starke Kurve vor ihr herumzurasen. Stem spürt die heftigen Fliehkräfte, aber die enge Raumverhältnisse und seine Körpergröße fixieren ihn geradezu im Recaro-Sportsitz. Er und Lara rasen hinaus in die Berliner Nacht.

Stem: „Nicht übel. Und das Ding ist von 1974?“

Er bemerkt das fette Grinsen auf ihrem Gesicht.

Lara: „Allerdings. Dieses Auto ist wirklich einzigartig. Solche Sachen kriegt man heute kaum noch bezahlbar.“

Der Stratos rast um eine Kurve und erreicht irgendwann eine Ausfahrt zur Autobahn, wo Lara schließlich auf die Tube drückt. Der Zeiger vom Tachometer klettert und klettert, während der unvergessliche Motor-Sound in die Nacht hinaus brüllt.

Stem: „Wo ist eigentlich dein… amerikanisches Riesenauto?“

Lara: „Der Charger Daytona? Die habe ich als Anzahlung gegeben.“

Stem: „Warst du denn nicht mit ihm zufrieden?“

Lara: „Oh, doch schon. Aber als ich diesen Stratos gesehen habe, konnte ich einfach nicht anders. Ich musste es kaufen und dafür musste ich den Dodge hergeben. Es ist mein Lieblingsauto seit meiner Kindheit.“

Stem: „Echt? Also, dieser Lancia ist schon ganz nett. Das alles erinnert mich ein bisschen an meinen eigenen Lifestyle. Kein Schnickschnack, bisschen unbequem, aber erfrischend und stark.“

Er vermutet, dass Lara ihn nicht einfach so aus Lust und Laune zu einer Spritztour mitgenommen hat.

Lara: "Komm' schon, Großer. Das Ganze ist doch aktuell richtig abgefuckt. Lafayette... dieser verdammte... "

Sie tritt aufs Gas.

Lara: "Es macht mich wahnsinnig, dass ich es ihm immer noch nicht heimzahlen kann! Und genau deswegen werde ich in unserem Match alles geben... und BRUTAL sein. Barry... ich werde eine Seite an mir zeigen, die die PCWA noch nicht von Lara Lee gesehen hat. Die Cotatores, Großer. Nur DARUM geht es! Unsere zweite Chance! Und die werden wir dieses Mal nutzen!"

Wilson nickt, während die Amazone noch mehr Gas gibt. Augenscheinlich entspannt sie das.

Lara: "Versau' es bitte diesmal nicht, okay? Ansonsten kann ich für nichts garantieren!"

Wilson hat dem Monolog seiner Partnerin stumm zugehört. Doch nun verdreht er genervt die Augen.

Stem: "Come on, Missy. Den Schuh kannst du mir nicht allein anziehen. Du bist eine wandelnde Stange Dynamit mit einer sehr, wirklich SEHR kurzen Zündschnur. Klar, ich war ein paarmal unachtsam und das hat uns einiges gekostet. Aber immerhin drehe ich nicht sofort durch so wie du."

Die Amazone dreht den Kopf nach rechts, doch Barry hebt die Hand.

Stem: "Schau' auf die Straße, herrgott! Ich sehe es doch in deinen Augen, du drehst doch gleich wieder durch. Reiß' dich endlich zusammen! Scheiß' auf Lafayette, scheiß' auf DeWynters! Die wollen dich doch nur provozieren. Es geht hier um UNS BEIDE... um Carnageddon... und um die Cotatores. Wir müssen uns endlich als Einheit präsentieren und dürfen kein Störfeuer von außen mehr zulassen. Verstehst du das denn nicht?"

Abrupt tritt sie auf die Bremse. Der Wagen kommt mit quietschenden Reifen zum stehen. Ohne den Motor abzustellen verlässt das Muscle Chick den Wagen. Barry steigt ebenfalls aus. Er weiß, was nun passiert. Die Amazone schaut in den Nachthimmel, die Arme in die Hüften gestemmt.

Lara: "Es liegt also an mir?"

Barry breitet die Arme aus.

Stem: "Komm' schon... ich... "

Abrupt dreht sich seine Partnerin um und stürmt auf ihn zu. Drohend baut sie sich vor ihm auf.

Lara: "Los, Wilson... sag' es... ES LIEGT AN MIR!!!"

Wilson. So hat sie ihn schon lange nicht mehr genannt. Schon sehr lange nicht. Es ist ein Moment von mangelnder Intimität, die die Beiden eigentlich schon lange abgelegt haben. Das Muscle Chick reckt ihr Kinn in die Höhe. Herausfordernd.

Lara: "Hast du deine Zunge verschluckt? Oder was? Sag' etwas... los... trau' dich. Du willst es doch sagen. Es liegt an mir. Einfach nur an mir. Weil ich mich nicht im Griff habe, oder? Ganz ehrlich, Barry... die Scheiße kannst du dir... "

Doch weiter kommt sie nicht. Es passiert das, wofür Mike Garland wahrscheinlich töten würde. Barry schließt seine massiven Arme um seine Partnerin und diese verstummt augenblicklich. Weil sie diese Reaktion nicht gewohnt ist.

Es scheinen Minuten zu vergehen, in denen Carnageddon einfach nur eng umschlungen inmitten im Nirgendwo stehen. Und es ist Wilson, der die Worte schlussendlich doch wieder findet.

Stem: "Erst die Cotatores. Und dann Lafayette. Wir werden dein Leben wieder in Ordnung bringen. Ich bin dein Freund, Lara. Und wir sind Partner. Du hast meine volle Unterstützung. Egal, was passiert."

Sie löst sich aus seiner Umarmung und ihre Blicke treffen sich. Sie nickt. Dankbar.

Und Barry? Der lächelt nur. Und so schnell und unerwartet wie der Moment kam, so endet er auch. Denn Lara boxt ihrem Partner auf die massige Brust.

Lara: "Na komm, du sentimentales Riesenbaby... fahren wir und holen uns später diese scheiß Trophy."

Fahren? Wilson atmet lautstark aus.

Stem: "Nun... dann zurück in die Höllenmaschine."


Mike Garland: "Einfach still geschmust..."

Vincent Craven: "Das kannst du nicht verstehen, was? Ein wunderschöner Moment so früh bei CORE. Carnageddon sieht nach vorne."

Mike Garland: "Weißt du was? Ich hätte sie in diesem Moment geküsst und es wäre noch wunderschöner gewesen..."

Vincent Craven: "Ja, Mike, du alter Frauenversteher... Dabei übersiehst du aber, dass sich da gerade ein echt festes Band zwischen den beiden aufbaut. Und das dürfte für unser Cotatores Match später am Abend eine starke Basis sein."

Mike Garland: "Bei mir baut sich auch was Festes auf..."

Vincent Craven: "Oh Gott. Bilder im Kopf! Schnell zu einem Mann mit Manieren. Schnell!"


------------------ PCWA ------------------

Die Kameras zeigen uns zum ersten Mal an diesem Abend James Godd. Der Engländer betritt gerade den Dome inklusive seiner Trainingstasche. Sein Plan ist klar: Erst noch ein wenig trainieren und dann ALLES geben was in ihm steckt. Dieser Abend könnte der Größte werden in seiner bisherigen PCWA Karriere und das will etwas heißen, denn im Gegenteil zu vielen anderen hier, gehört er schon zu den alten Hunden. Schon 12 Jahre ist es her, dass er sein Debut hier feiern konnte ... und doch blieb ihm der ganz große Erfolg bislang verwehrt. Ja, er hatte 2 Mal den Tribune Title gewonnen und sich dadurch einen Namen gemacht ... oder eher gesagt einen Namen übernommen ... denn vor ihm war niemand geringeres als Díego Alejandro Sanchéz der Tribun des Volkes. Der Drache war inzwischen nicht mehr ... wie so viele andere Namen, die ihn im Laufe seiner PCWA Karriere begleitet haben. Im Grunde genommen war von den alten Weggefährten nur noch Mad Dog übrig ... und er war mehr als dankbar dafür, dass die Beziehung zwischen den beiden endlich wieder in die richtige Richtung ging. Das gemeinsame Treffen mit Poe und Yai war auch weit besser verlaufen,als er es erwartet hätte, auch wenn Yai durchaus einige unangenehme Wahrheiten ausgesprochen hatte. Wie würde er reagieren, falls dieses Turnier wirklich in einer großen Niederlage und Enttäuschung für ihn enden würde? Würde er dann immer noch so selbstbewusst durch die Gegend laufen? Oder würde ihn seine Vergangenheit einholen und einmal mehr in einen Sog nach unten ziehen? Er schüttelt den Gedanken ab. Er hat nicht vor es so weit kommen zu lassen. Er hat sich intensiv auf diesen Abend vorbereitet ... hat nicht nur seinen ersten Gegner Louis studiert, sondern auch seine potenziellen Finalgegner falls er es bis dorthin schaffen sollte. Und nun hat der Abend begonnen. Mit konzentrierter Miene durchwandert er die Gänge des Domes um zu seiner Kabine zu gelangen. Bevor es jedoch dazu kommt, dass er dort angelangen kann, schreitet eine Dame um die Ecke, die Godd nur allzu gut kennt: Lisa Sanders. Die PCWA Interviewerin hält augenblicklich an, als sie Godd erblickt. Sie schenkt dem Engländer ein bezauberndes Lächeln, welches von diesem erwidert wird.

Lisa Sanders: "James! Schön dich anzutreffen, hättest du eventuell Zeit für ein paar Fragen zum heutigen Abend?"

Der Engländer nickt lächelnd mit dem Kopf.

James Godd: "Für dich immer doch. Also schieß los Lisa, was möchtest du wissen?"

Er schenkt ihr ein weiteres Lächeln und wartet nun darauf, dass sie ihm ihre erste Frage stellt. Natürlich lässt sich die emsige Mitarbeiterin der PCWA nicht lange bitten und schießt augenblicklich los.

Lisa Sanders: "Erst einmal natürlich wie du dich fühlst so kurz vor deinem Halbfinal Match. Immerhin ist das Halbfinale bislang dein bestes Ergebniss in deiner Quest History!"

Er nickt mit dem Kopf. In der Tat hat er es bis ins Halbfinale noch nie zuvor geschafft. Bisher war immer spätestens im Viertelfinale Schluss für ihn gewesen.

James Godd: "Da hast du völlig Recht Lisa, und weil das so ist, habe ich auch nicht vor es dabei zu belassen. Ich bin nicht so weit gekommen um noch einmal zu scheitern. Damals waren es Nuancen die mich gegen Jacob Kwabena haben scheitern lassen ... damals hatte ich noch nicht mein volles Selbstbewusstsein zurück erlangt ..."

Und das ist die pure Wahrheit. Damals war er noch von Selbstzweifeln besessen gewesen ... war sich nicht sicher gewesen ob er nach all seinen Abstürzen noch einmal würde Fuß fassen können ... doch dieses Halbfinale ist der Beweis dafür, dass er es noch drauf hat. Man kommt nicht ins Halbfinale ohne was zu leisten ... außer bei der WWE vielleicht, wo man sich auch Mal einfach so in ein World Cup Finale booken kann, ohne überhaupt am Turnier teilgenommen zu haben! Godd jedenfalls ist die pure Entschlossenheit in den Gesichtszügen abzulesen. 

James Godd: "Aber seit dem Impact sieht die Sache anders aus. Beim Impact war ich sooooooooo kurz davor ..."

Er deutet mit seinen Fingern einen Milimeter großen Abstand an.

James Godd: " ... den ganz großen Triumph zu feiern ... und wer weiß? Hätte mich RM an diesem Abend nicht angegriffen ... vielleicht wäre es auch geglückt."

Er nickt mit dem Kopf und zuckt zeitgleich mit den Schultern, ehe er fortfährt.

James Godd: "Aber ich will nicht verpassten Chancen nachtrauern Lisa. Ich bin heute hier um es besser zu machen. Um der Welt zu zeigen, dass James Godd mehr ist als nur ein Spotmonkey der für kurzfristige Feelgood Momente sorgt! Ich kann dieses Turnier gewinnen wenn ich alles gebe. Louis habe ich schon einmal besiegt ..."

Er denkt an das Aufeinandertreffen 2008 in der XFWA zurück. Damals waren die Vorraussetzungen jedoch andere. Damals war er der Gast und nicht Louis. Damals war es ein Triple Threat Match, in welchem neben Louis auch noch Mantis beteiligt war. Und doch ... er hatte sich durchgesetzt und den finalen Pin an Louis durchgezogen, nachdem er ihn mit dem Godddamn ausgeknockt hatte. Ähnliches heute zu wiederholen würde automatisch den Finaleinzug bedeuten ... ganz wie vor 10 Jahren in der XFWA. Damals war er dort allerdings im Finale an Ares gescheitert. Der Kriegsgott war damals einfach noch eine Nummer zu groß für Godd ... das hatte er bereits kurz nach dem Kampf eingesehen. Doch seither sind 10 Jahre vergangen ... 10 Jahre in denen er dazugelernt hat. 10 Jahre in denen er sich zu einem der Topstars der PCWA entwickelt hat. Damals war er nur ein Rookie gewesen, mit gerade einmal 2 Jahren Erfahrung ... es war kein Wunder gewesen, dass er gegen einen Veteran wie Ares gescheitert war. Er schüttelt die Gedanken an die Vergangenheit ab um wieder in der Gegenwart zu landen und seine Antwort fortzusetzen.

James Godd: " ... das war damals keine einfache Sache, aber ich habe es geschafft und ich werde es auch heute wieder schaffen. Dieser Franzose denkt, er sei die Elite ... dazu bestimmt jeden aus dem Weg zu räumen, der sich ihm in den Weg stellt. Doch eine Sache hat Louis nicht bedacht ... ich habe beim selben Mann gelernt wie er ... all die miesen Tricks die er beherrscht, kenne ich ... hab selbst damals gelernt sie zu beherrschen. Und Smash, auch wenn er ein totales Arschloch ist, hat mir damals so einiges über Louis erzählt ... hat mir einige seiner Schwächen genannt und mich vor allem auf seine Stärken vorbereitet. Smash mag zwar in vielem ein falscher Hund sein ... doch wenn es gegen Louis geht ist der Mann zu Hundert Prozent ehrlich ... kaum zu glauben, aber so ist es eben!"

Er grinst breit. Ja, das Training unter Smash war damals sicherlich alles andere als ein Zuckerschlecken, doch es hatte ihm auch vieles gelehrt. Smash mochte moralisch gesehen ein falscher Hund sein ... aber die Tipps die er ihm für den Ring mitgegeben hatte, waren alles andere als unnütz! So viel musste er der selbsternannten Legende zugestehen.

James Godd: "Und genau deshalb bin ich heute sehr zuvers..."

PARIS GOODNIGHT!!!

PARIS GOODNIGHT!!!

PARIS GOODNIGHT!!!

Die Sweet Chin Music von Louis Rouswell hat ihr Ziel kein Stück verfehlt und den Engländer völlig unerwartet zu Boden geschickt. Wie ein Predator steht der Franzose nun über seinem heutigen Halbfinal Gegner und blickt wortlos auf ihn herab. Nach einigen Sekunden der Stille wendet der Franzose sich schließlich der geschockten Lisa Sanders zu.

Louis Rouswell: "Zuversichtlich ... Monsieur Godd sollte vielleicht besser seine Augen öffnen und seine Aufmerksamkeit schärfen, anstatt Unwahrheiten in die Welt zu schleudern. Denn es steht außer Frage, dass Monsieur Godd am heutigen Abend keinen Triumph erleben wird. Stattdessen wird es für Monsieur Godd eine Lektion geben, von welcher er sich nicht so schnell erholen kann."

Louis lacht kurz auf und lässt einen harten Tritt auf den Brustkorb von Godd folgen, der diesem ein schmerzhaftes Keuchen entweichen lässt.

Louis Rouswell: "Monsieur Godd mag richtig damit liegen, dass er meine Person vor einer Dekade besiegen konnte, jedoch ist eine Dekade eben das was sie ist ... eine lange Zeit, in welcher sich die Dinge verändert haben. Monsieur Godd lebt jedoch nur in der Vergangenheit, in welcher er den Sieg davontragen konnte. Dabei ist die Gegenwart eine gänzlich andere möchte meine Wenigkeit meinen. Die Gegenwart zeigt uns vor allem, dass Monsieur Godd weich geworden ist und sich von seinen Gefühlen für Mademoiselle Duriel beeinflussen lässt ... ein Fehler, den auch meine Wenigkeit einst begangen hat, und für welchen Sie bitter hat zahlen müssen!"

Er nickt mit dem Kopf und lässt einmal mehr einen harten Tritt, diesmal gegen den Schädel Godd's, folgen.

Louis Rouswell: "Ein Preis, den auch Monsieur Godd am heutigen Abend wird zahlen müssen, wenn meine Person ihn aus diesem Turnier befördert und sich für das Finale qualifiziert."

Er lässt die Worte nun sein und zieht seinen englischen Kontrahenten an den kurzen Haaren nach oben. Mit einem fiesen Grinsen klemmt er den Engländer zwischen seine Beine ...

ROYAL BOMB!!!

Die Jacknife Powerbomb des Franzosen lässt Godd auf den harten Betonboden krachen. Ein Schmerzensschrei hallt durch die Gänge. Doch Louis hat noch nicht genug. Ohne zu zögern greift er sich nun das Bein von Godd ...

CRI DE LA CULTURE!!!

Der Ankle Lock, ein Move der auch zum Arsenal von Godd gehört, ebenso wie die Sweet Chin Music, sitzt genau. James schreit vor Schmerzen laut auf und versucht sein bestes um sich zu befreien, doch der Franzose hält den Griff mit aller Verbissenheit fest. Godd klopft vor Schmerzen ab, was ihm jedoch nichts bringt. Erst als endlich Security Kräfte angelaufen kommen, löst der Franzose den Move wieder und entfernt sich einige Schritte vom angeschlagenen James Godd. 

Louis Rouswell: "Ceci est une dernière mesure de Morale Monsieur Godd ... lassen Sie es lieber sein und bleiben dem Ring fern ... ansonsten wird meine Wenigkeit nicht mehr für ihre Gesundheit garantieren können Monsieur Godd!"

Er lacht laut auf und hebt beide Hände entwaffnend in die Luft, während er sich entfernt und an den Securitys vorbeischreitet, die sich nun um James kümmern, der immer wieder auf sein Bein deutet. Lisa Sanders schaut betroffen zu Godd und gibt dann schließlich zurück zum bewährten Kommentatoren-Duo.


Vincent Craven: "DAS darf nicht wahr sein! Dieser dreckige Franzose!"

Mike Garland: "Tja, James Godd. So schnell kann man überumpelt werden, wenn man nicht aufpasst. Louis Rouswell macht das hier wirklich clever. Der Mann will ins Finale."

Vincent Craven: "Koste es, was es wolle. Was für eine bescheidene Strategie, die auch noch den Ruf des Turniers in den Dreck zieht. Hoffentlich kann Godd das später noch irgendwie gerade rücken."

Mike Garland: "Du hast aber schon gesehen, wie Rouswell ihn getroffen hat, oder?"

Vincent Craven: "Es muss erstmal gekämpft werden. Auch wenn du natürlich recht hast... Godd wurde hart getroffen. Die Fans müssen ihn also noch härter anfeuern heute Abend."

Mike Garland: "Ob ihm das noch helfen kann, sehen wir im heutigen Opener in ein paar Minuten. Zuvor geht es aber nochmal Backstage."


------------------ PCWA ------------------

Die Lage vor dem PCWA DOME ist wie ausgewechselt. Eben standen hier noch tausende Menschen und konnten es kaum abwarten, in die größere der beiden PCWA Arenen hineingelassen zu werden. Jetzt sind nur noch die kleinen Essens- und Merchandisebuden dort und deren Besitzer hoffen darauf, dass der ein oder andere Fan noch den günstigen Moment nutzt, um sein Lieblings-T-Shirt zu ergattern. Doch die wenigen Zuschauer, die in diesem Moment zu sehen sind, stürmen schnurgerade von dem großen Vorplatz in den DOME, um sich dort bald den Opener anzusehen. Das regnerische Wetter tut sein Übriges und dürfte auch die anderen Fans abschrecken, sodass sie ihre Käufe eher bei den Ständen in der Arena vollziehen werden.
Aus der Ferne betrachtet eine dunkle Gestalt die Leere auf dem Phoenix Center. In eine schwarze Regenjacke gehüllt und mit der Kapuze über dem Kopf ist gar nicht auszumachen, wer dort lieber die nasskalte Frischluft schnuppert, anstatt es sich drinnen in der beheizten Umkleide gemütlich zu machen. Plötzlich aber gesellt sich eine zweite Person neben ihn.

"Hast du dir das gut überlegt?"

Der Kopf der dunklen Gestalt hebt sich und so wird die Sicht auf ihr Gesicht frei. Schnell wird klar, dass es sich bei dem wettertauglich gekleideten Mann um den PCWA Grand Slam Champion Mad Dog handelt. Jubel huscht durch die Arena, in der die unbekannte Konstante soeben auf dem Tron erkannt wurde.
Eine Augenbraue des Night Fighters huscht derweil fragend nach oben.

Mad Dog: "Was? Was soll ich mir gut überlegt haben?"

Die Töle dreht sich herum und schaut den unerwarteten Gesprächspartner an. Dabei verzieht er kaum eine Miene, lässt scheinbar offen, ob es für ihn ein freudiges oder feindliches Wiedersehen ist. Er scheint vielmehr in seinem Gegenüber die Antwort darauf zu suchen, wie er ihm entgegen treten soll.
Im Gegensatz zum Kämpfer der Nacht lässt Grizz Lee den Regen auf seine schwarzen Locken prasseln, wodurch unklar bleibt, ob er die Frage des Hundes be- oder doch ihn anlächelt.

Lee: "Na, ob du hierher zurück kehren willst. In deine PCWA."

Der ehemalige Undisputed Gerasy muss ob der ironischen Betonung kurz lächeln, dann führt er die Zunge über seine Beißer, was nur die Vorglut einer Gegenreaktion sein kann.

Mad Dog: "Nun, hast du es dir gut überlegt, dich erneut für deinen ewigen Traum zu verkaufen, huh?!"

Die Gegenfrage lässt vermuten, dass MD die Gesprächseröffnung des Grizzers nicht gefallen hat. Dennoch lässt er ihm nicht die Chance, auf seine Frage zu antworten, sondern spricht, ehe Lee etwas sagen kann, eilig weiter.

Mad Dog: "Offensichtlich habe ich das - ebenso wie du, Grizz. Es ist nämlich tatsächlich meine PCWA, meine Heimat. Ich will nicht nur etwas von ihr... oder etwas in ihr werden, sondern ich will sie sein... sie repräsentieren. So wie ich es einst getan habe... Bevor ich fiel."

Kurz geht der Blick S1margls zum Boden. Wer klug ist, weiß, dass unter ihren Füßen die Gänge des Kellers verlaufen - und so schaut auch Grizz Lee hinunter und auf das, was hinter ihnen beiden liegt... sowie auf das neue Domizil seines Freundfeindes Kevin Sharpe, welcher der kommende Gegner des verrückten Hundes sein wird.

Mad Dog: "Selbst im Kreise von Nicotine & Bacteria repräsentierte ich die PCWA noch irgendwie... aber da hatte sich die Liga bereits weiterentwickelt, und davon enttäuscht wollte ich selbst stehen bleiben oder etwas zurückholen, was bereits tot war. Ähnlich wie Sharpe heute..."

Nun schauen sich die zwei Schwergewichte direkt in die Augen.

Mad Dog: "Du willst wissen, ob ich mir überlegt habe, dass ich am Ende meines nächsten Runs womöglich erneut ganz unten sein könnte?! Huh? Enttäuscht und missverstanden, vielleicht wieder mit einer Spritze im Arm, die mir all die Trauer und den Schmerz über verpasste Möglichkeiten, zerbrochene Freundschaften und verflossene Lieben für einen kurzen Augenblick hinweg pustet?! Du willst wissen, ob ein möglicher zweiter Gewinn des Gerasys das wert ist, huh?!"

Nun zuckt er mit den Schulter.

Mad Dog: "Tja... ich bin zumindest bereit, es auf mich zukommen zu lassen. So wie du, huh?! Anlaufen, Scheitern, Aufstehen. Anlaufen, Scheitern, Aufstehen. Anlaufen... und immer noch hast du den Titel nicht in der Hand, den du unbedingt einmal in deiner Karriere haben willst. Einen Major Title. Auch wenn das Anlaufen diesmal etwas ungelenk aussah, hast du zumindest die Chance beim Schopfe gepackt, als du Poe auf die Rampe geprügelt und dich mit seinem Dad eingelassen hast. War das Scheitern denn da in deinem Blick oder nur das Gold?"   

Nun muss auch der Grizzer kurz lächeln und seinen Gegenüber mit einem Nicken bedenken.

Lee: "Was du dir aus dieser kleinen Frage wieder alles konstruierst. Das zeigt doch am meisten, dass sie gar nicht so daneben war."

Der Trouble Magnet lässt die Knochen seiner Hand knacken und tippt sich dann mit dem Zeigefinger gegen die eigene Stirn.

Lee: "Ich habe mich, bevor ich wieder zurückgekommen bin, intensiv damit beschäftigt, was passiert, wenn ich noch einmal scheitere. Ich habe mir die Frage gestellt, wie man meine Karriere sehen wird, ob ich selbst mit meiner Karriere leben kann, so wie sie verlaufen ist. Aber heute? Klar, gibt es bessere Wege, um an ein Titelmatch zu kommen. Aber es gibt auch bessere Titelträger."

Kurz lässt er seiner Bewertung von Poes Regentschaft Raum zur Entfaltung. Der Night Fighter wiegt den Kopf von rechts nach links.

Lee: "Ich denk' nicht dran, Poe heute Abend gewinnen zu lassen."

Mad Dog: "Na, wenn das mal kein Fehler ist."

Für einen kurzen Moment schauen sich die beiden Veteranen in die Augen.

Mad Dog: "Der Junge hat sich immerhin gemacht. Und er hat deinen Buddy Sharpe besiegt. Das tut man auch nicht mal eben so - da könntest du sicher aus Erfahrung sprechen..."

Kurz erinnert sich der Night Fighter daran, wie er in Lees Kabine lief, nachdem dieser Anna Richmond geschlagen hatte, und ihm vorwarf eine Grenze durchbrochen zu haben, die er aufgestellt hatte. Dass Sharpe nun den Schritt auf Lee zugemacht hat, nötigte ihm ein erneutes Kopfschütteln ab.

Lee: "Brauch' ich nicht, Dog. Das liegt hinter uns. Und vermutlich soll solch eine Geschichtsstunde doch nur dir in die Karten spielen, oder?"

Nun muss die unbekannte Konstante lachen.

Mad Dog: "Du denkst, ich will Informationen von dir, um Sharpe beim National Wrestling Day zu schlagen?! Ich werde dir schon keinen Gewissenskonflikt auferlegen, keine Angst. Nachher müsstest du dich noch zwischen ihm und mir entscheiden, huh?! Verräst du ihn, indem du mir Tipps gibst - oder verräst du einen weiteren insgeheimen Wunsch von dir?"

Der Grizzer zieht kritisch fragend die Augenbrauen zusammen. Nun hat MD seine ganze Aufmerksamkeit.

Mad Dog: "Ein Match gegen mich!"

Ein Lachen entweicht der Kehle Lees. Dann mustert er die unbekannte Konstante von oben bis unten.
Spendet einen höhnischen Applaus.

Lee: "Nicht nur einfach zurückkommen, Gerasy werden will er auch noch. Wie ähnlich Menschen wie wir doch denken."

Ein schmales Lächeln bekommt er als Antwort.

Mad Dog: "Ganz oder gar nicht, huh?!"

Wieder schauen sich die beiden in die Augen. Prüfen den Ernst in ihren Aussagen. In ihren Blicken.

Mad Dog: "Ich hatte allerdings auch nie ein Rematch um die Cryption Crown."

Als der Blick der Töle auf den silbernen Gürtel schielt, der unter der schwarzen Winterjacke hervorblitzt, winkt Lee ab.

Lee: "Vergiss es. Eins nach dem anderen. Denk' lieber noch ein bisschen an's mögliche Scheitern, statt schon nach den Sternen zu greifen. Du bist noch längst nicht dort, wo ich jetzt wieder bin."

Erneut erhält der Grizzer eine Bestätigung seiner Aussage per Nicken, was der Herausforderer auf den Gerasy zum Anlass nimmt, sich in Bewegung zu setzen.

Mad Dog: "Aber..."

Lee stoppt.

Mad Dog: "Messen würdest du dich schon gerne mit mir, huh?! Wenn du über den Namen 'Marc Poe' spottest und ihm die Reputation absprichst, da du dich selbst als Veteran über ihm wähnst..., dann solltest du mich als anderes Schwerkaliber, als Big Name doch nun wirklich mit Kusshand zum Squared Circle führen."

Der Grizzer wiegt nun seinerseits den Kopf hin und her.

Lee: "Wie ich schon sagte, Dog, eins nach dem anderen. Ich besiege Poe. Wenn du Sharpe besiegst, werden wir sehen."

Und dann macht sich Lee auf den Weg in Richtung Dome und lässt den PCWA Grand Slam Champion hinter sich.
Doch dieser hat immer noch nicht genug Konversation betrieben.

Mad Dog: "Hast du sie eigentlich auch mal gerufen?"

Erneut stoppt Lee. Und er hebt das rechte Ohr, so als wolle er nachhorchen, ob er das gerade wirklich vernommen hat.

Mad Dog: "Oder machst du es wie Stevie? Wird es deine letzte Option sein?!"


Mike Garland: "Was geht hier ab?"

Vincent Craven: "Grizz Lee und Mad Dog könnten in naher Zukunft im Ring aufeinander treffen. Sie könnten aber auch beide erneut... und womöglich endgültig scheitern."

Mike Garland: "Ein Tanz auf der Rasierklinge. Grizz Lee hat heute alles gesetzt. Er wird Double Crown oder gar nichts haben."

Vincent Craven: "Für Mad Dog steht der 'Alles oder Nichts' Fight beim National Wrestling Day an."

Mike Garland: "Wie auch immer - die beiden im Ring gegeneinander. Das hätte was."

Vincent Craven: "Das steht aber tatsächlich in den Sternen, Mike. Machen wir lieber in der Gegenwart weiter."

 


------------------ PCWA ------------------

DieStimmung in der Halle ist nach dem starken Beginn des PPV's Bestens. Die Fans fühlen sich bislang Bestens unterhalten und die Stimmung soll sich noch weiter steigern, denn aus den Boxen dröhnt nun die Stimme von Gordon Banes, und diese lässt wiederum die magischen Worte laut erklingen.

HIGH-FIVE DUDE!

Es folgt ein lautes klatschendes Geräusch. Der High-Five ist wohl erfolgt. Nun kommt Musik aus den Boxen und die gesamte Halle wird wie üblich bei Auftritten der beiden Happy Guys in buntes Licht getaucht. Die Fans jubeln lautstark. Die aktuellen Cotatores waren schon immer große Fanlieblinge und seitdem sie die Gürtel errungen haben, haben sie das Gefühl, dass sich dieser Umstand sich noch vergrößert hat.

See me, I live in wonder
I’m gonna meet you on the other side
Well, I’m gonna steal your thunder
You’d better run, you’d better hide

I see you, you think you’re something
Well you’re nothing, you’re a butterfly
You've no love, you've no reflection
You’d better run, you’d better hide

Die Lichstrahlen fallen nun auf den Eingangsbereich, wo mit einem Mal die beiden Happy Guys stehen. Beide tragen am heutigen Abend die gleiche Kleidung, doch diese besteht Heute eben nicht wie üblich aus den schwarzen Lederjacken. Stattdessen tragen beide schwarze Kimonos mit gelben Gürtel und gelben Stirnbändern. Auf dem Kimonos pragt, das aus den Karate Kid Filmen bekannte, Cobra-Kai Dojo Logo. Beide drehen sich mit einem lauten Knall und einem dazugehörigen bunten Konfettiregen um und blicken mit konzentrierten Mienen durch die Zuschauerreihen hier im Dome Synchron nicken die beiden besten Freunde sich zu und beginnen mit ihrem Marsch zum Ring. Unterwegs gibt es selbstverständlich High-Fives mit allen Fans, die ihnen ihre Hände entgegenstrecken und so den wahren GLAUBEN leben. Hinter den beiden folgt, fast unauffällig, Noah O'Wellhubly. Das irische Mastermind begleitet die beiden längst nicht bei jeder Gelegenheit, so wie zum Beispiel Miss Cindy es einst tat, zu solch wichtigen Kämpfen lässt er sich dann aber doch blicken um seine Expertise einfließen zu lassen. Mit einem wissenden Lächeln mustert er die Zuschauer, während der Happy Trupp immer weiter zum Ring schreitet. Er weiß, dass er die Jungs heute Abend perfekt auf ihren Fight vorbereitet hat.

Angels, give me shelter
'Cause I'm about to fall
Stone cold, Helter Skelter
I’m not afraid
I’m gonna face you off

Der Song von Liam Gallagher verstummt langsam, als die beiden Happy Guys endlich im Ring ankommen, wo sie sich nun Mikros reichen lassen und sich in der Mitte des Rings platzieren. Über die Ringtreppe betritt nun auch Noah den Ring und postiert sich genau hinter seinen Schützlingen. Banes verlangt nun nach Mikrofonen und dieser Wunsch wird ihm von einem PCWA Mitarbeiter auch sogleich erfüllt. Cornwallace schenkt dem Mann zum Dank einen High-Five und nimmt dann das Mikro entgegen, welches sein Partner ihm reicht. Banes tritt schließlich vor und beginnt zu sprechen.

Gordon Banes: "Einen wunderschönen Abend ihr Dudes und Dudelinen hier in Berlin. Heute Abend ist es Mal wieder soweit."

Er nickt und sein Partner übernimmt das Wort.

Brandon Cornwallace: "Team Happy Hour verteidigen ihre Gürtel!"

Voller Stolz deuten die beiden auf das Gold, welches ihre Hüften ziert. Die Fans schenken ihnen lauten Jubel und Banes fährt fort.

Gordon Banes: "Genau so ist es Dude. Vor der vergangenen Show haben alle noch gedacht, dass unser Sieg gegen die Assassins damals nur Norther Superior geschuldet war. Doch im Stahlkäfig haben wir alle eines Besseren belehrt. Wir haben die Assassins einmal mehr besiegt und sie in ihre Schranken gewiesen. Die werden sich noch lange daran erinnern, wie wir UNSERE Gürtel verteidigt haben. Aber wir wissen, dass dieser eine Sieg nicht ausreicht um auf Dauer oben an der Spitze zu thronen."

Er schüttelt vehement den Kopf und Cornwallace wackelt mit dem Finger! So läuft das nicht!

Gordon Banes: "Und deshalb haben wir neue Gegner. Gegner die es auch wirklich wert sind gegen uns um die Titel anzutreten. Sie waren es, die eigentlich dazu auserkoren wurden unsere Gegner bei der ersten Titelverteidigung zu sein. Nun wird es also die Zweite und wir freuen uns sehr, dass es auf der ganz großen Bühne geschieht. PCWA CORE! Gibt es eine bessere Gelegenheit um alle von unseren WRESTLING Fähigkeiten profitieren zu lassen?"

Mit uns meint Banes in diesem Moment nicht nur sich und seinen Partner, sondern durchaus auch ihre Gegner von Carnageddon.

Gordon Banes: "Stem Dude ..."

Brandon Cornwallace: " ... Lara Dudeline ..."

Gordon Banes: "Bisher waren unsere Treffen recht friedlich und voller Harmonie. Heute Abend werden wir diese Harmonie nutzen um den Fans ein Tag Team Match zu schenken, an welches sie sich noch lange erinnern werden! Eine Schlacht, welche beide Teams bis an ihre Grenzen führen wird."

Die Fans jubeln laut. Ihnen gefällt was Banes hier von sich gibt. Der registriert es nickend mit dem Kopf und fährt fort.

Gordon Banes: "Allerdings werdet ihr heute Abend auch die andere Seite von Happy Hour kennenlernen. Die erbarmungslose Seite, die alles geben wird um die Titel einmal mehr erfolgreich zu verteidigen. Carnageddon, ihr beiden seid wirklich gut, aber es ist mir bereits bei unserem letzten Treffen aufgefallen ..."

Er blickt kurz auf den Ringboden und schüttelt theatralisch den Kopf. Bray-Bray klopft ihm auf die Schulter und spricht es schließlich aus.

Brandon Cornwallace: "Noch immer GLAUBT ihr NICHT!"

Fast schon entschuldigend heben beide synchron ihre Schultern an und strecken die Arme von sich weg. Banes fährt fort.

Gordon Banes: "Und wer nicht GLAUBT, der kann am Ende auch nicht die ganz großen Ziele erreichen. Wir sind der beste Beweis, dass man nur dann Großes erreichen kann, wenn man auch wirklich ganz fest daran GLAUBT. Dabei müsstet ihr es besser wissen. Ihr habt uns oft genug getroffen. Habt gesehen, wie wir von der Lachnummer zu den Champions dieser Liga wurden, weil wir unseren GLAUBEN immer fest im Herzen getragen haben."

Bray-Bray klopft sich auf das Herz.

Gordon Banes: "Heute Abend werdet ihr sehen, dass es genau so ist, wie wir es immer schon gesagt haben ... Team Happy Hour ist das beste TEAM in dieser Liga. Wir sind ..."

Brandon Cornwallace: " ... eine einzige ..."

Gordon Banes: " ... Einheit! Und als Einheit werden wir euch heute Abend in diesem Ring besiegen. Wir werden keine Gnade walten lassen Carnageddon ..."

Brandon nickt mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "No Mercy Dudes!"

Gordon Banes: "Wir werden hart zuschlagen und uns den Sieg sichern."

Brandon Cornwallace: "We will Strike Hard Dudes!"

Beide schlagen ihre rechte Faust in die linke Handfläche und lassen sie dort verweilen, um sich nun theatralisch zu verbeugen, ganz wie man es aus den alten Karatefilmen kennt ... also genau von dort, wo die beiden das Ganze wieder einmal aufgeschnappt haben. Während Brandon sein Mikro nun fallen lässt, tritt Noah, der bisher erstaunlich stumm blieb, nach vorne und lässt sich das Mikro von Banes reichen. Die beiden Happy Guys treten nun einen Schritt zurück und das irische Mastermind bekommt den Platz im Spotlight. Er grinst bis über beide Backen, als er loslegt.

Noah O'Wellhubly: "Ich muss eigentlich nicht mehr viel sagen meine Damen und Herren, denn meine Schützlinge haben es bereits sehr treffend auf den Punkt gebracht. Freundschaften sind etwas für außerhalb der Ringseile, wenn man sich jedoch in ihrem Inneren gegenübersteht, so gilt lediglich noch das Gesetz des Stärken und ich hege keinen Zweifel daran, dass meine Jungs heute beweisen werden, dass sie das bessere und vor allem auch erfahrenere Team sind. Die Stunde von Carnageddon mag vielleicht irgendwann in ferner Zukunft kommen, jedoch ist es noch nicht so weit. Ihr habt noch eine Menge zu lernen. Aber seht dieses Match als wertvolle Erfahrung an, denn ihr werdet aus den Fehlern, die ihr dieses Mal macht lernen können."

Er nickt mit dem Kopf, während die Fans ihm ruhig zuhören. Sie wissen nach wie vor nicht so richtig, was sie von Noah halten sollen ... sie fragen sich immer noch was er diesmal vorhat. 

Noah O'Wellhubly: "Heute Abend jedoch wird die fröhlichste Titelregentschaft aller Zeiten noch etwas verlängert. Meine Jungs sind motiviert bis in die Knochen und haben sich intensiv auf diesen Kampf vorbereitet."

Und das haben sie wirklich denkt er. Er musste sie nicht einmal dazu auffordern sich das Material anzusehen, dass er angesammelt hatte. Banes und Brandon hatten sich die ganzen Videos mit einer ordentlichen Portion Popcorn und Softdrinks angesehen als wären es die neusten Kinofilme. Haben bei den Matches der beiden Carnageddon Mitglieder immer wieder laut mitgechantet und gejubelt oder gepfiffen als wären sie Live dabei. Und dann haben sie angefangen zu trainieren. Sind dafür in die Garage gezogen, wo sie sich einen Trainingsraum eingerichtet hatten, dem es an Nichts mangelte. Dann irgendwann in der vergangenen Woche brachte der Postbote die Cobra-Kai Kimonos und ab diesem Moment gab es für die beiden fanatischen Filmfans kein Halten mehr. Wie die besessenen hatten sie angefangen zu trainieren und dabei immer wieder laut das Mantra aus den Karate Kid Filmen aus ihren Kehlen zu schreien: Strike First - Strike Hard - No Mercy! Ja, die beiden hatten mehr als deutlich gemacht, dass sie ihre Gürtel auch dieses Mal verteidigen wollten und er hatte es zufrieden zur Kenntniss genommen und sich zurückgelehnt und die Rolle des stummen Beobachters eingenommen. 

Noah O'Wellhubly: "Team Happy Hour sind unter meiner Ägide gewachsen und unsere Entwicklung ist noch nicht an ihr Ende gelangt. Dies ist erst der Beginn einer Ära, wie die Tag Team Division der PCWA sie noch nie zuvor erlebt hat! Heute Abend starten wir erst richtig."

Er lächelt breit.

Noah O'Wellhubly: "GLAUBT daran!"

Nun lässt auch der Ire das Mikro fallen und entfernt sich aus dem Ring, während aus den Boxen nun einmal mehr das Theme der Happy Guys dröhnt. Die bleiben noch einen Moment mit ernsten Mienen im Ring stehen, ehe sie schließlich ihrem Manager folgen und die Halle verlassen. Auch beim Verlassen werden die Champs von lauten Jubelrufen und klatschenden High-Fives begleitet ... doch nachher ist erst einmal Schluss mit lustig.


Vincent Craven: "Happy Hour ist verdammt bereit für diesen Abend. Die Titelverteidigung gegen die Ring Assassins hat ihnen nochmal zusätzlich Auftrieb verschafft."

Mike Garland: "Der Superplex geht mir immer noch durch den Kopf..."

Vincent Craven: "Noah O'Wellhubly hat die beiden tatsächlich zielstrebiger gemacht und noch mehr geformt. Lara Lee und Stem werden es heute echt schwer haben."

Mike Garland: "Doch man muss sagen, dass Happy Hour auch eine Zielscheibe mit sich herum trägt. Es sind nicht nur Carnageddon, die nach dem Gold trachten."

Vincent Craven: "Du spielst auf die Gruppe an, die wir nun im Backstage sehen werden."


------------------ PCWA ------------------

Schon bei der Army war Rob Collins als taktisches Genie bekannt. Seine Schlachtpläne waren sehr komplex und bedeuteten eine hohen Vorbereitungsaufwand, der Ertrag war trotz genialer Schachtzüge oft gering. Einer der Gründe weshalb sich der Oaklander mit seinen Vorgesetzten überwarf und später unehrenhaft entlassen wurde. Nun arbeitet er für die Armitage Company in der PCWA und auch hier haben seine Taktiken nicht an Komplexität und Ideenreichtum verloren. Ertrag im Vergleich zum Aufwand bisher = gering.

Doch Rob ist klar, weshalb seine Pläne oft den gewünschten Erfolg verfehlen. Er arbeitet einfach nie mit Profis zusammen, alle seine Mitstreiter sind Dilettanten. In der PCWA ist der Plan Marc Poes Karriere zu beenden beispielsweise nur wegen Tony Graves gescheitert. Trotzdem hat er dem Gambler noch eine weitere Chance gegeben und bei der letzten Vendetta konnten die Company ihren ersten Sieg einfahren. Heute gilt es diesen Erfolg in eine kleine Serie auszubauen. Rob will nichts dem Zufall überlassen und genau deshalb steht er nun mit einem schwarzen Edding in der Hand vor einer weißen Taktiktafel.

Neben Collins sind noch Hugo und Tony Graves im gemeinsamen Lockerroom anwesend. Die beiden Teammitglieder von Rob sitzen am Tisch und schauen auf die Tafel. Ob Hugo und Tony wirklich nach vorne schauen oder einfach nur schlafen, wird nicht ganz klar, denn ihre Augen sind hinter Sonnenbrillen versteckt. 

Rob Collins: "Die gerade besprochene Taktik ist perfekt, wenn wir alles genauso umsetzen, kann uns gar nichts passieren. Oder Tony?"

Graves fällt vor Schreck fast vom Stuhl, wurde er eben wirklich direkt angesprochen? Mit den Gedanken war der Gambler noch bei seinem weniger erfolgreichen Gespräch mit Marc Poe. 

Tony Graves: "Yeah, sure, whatever you say, Rob."

​Rob Collins: "Du hast nicht richtig aufgepasst. Wahrscheinlich denkst du immer noch über die Worte von Ezra nach."

Der Mann aus dem Golden State legt den Edding weg, geht auf den Tisch zu und schlägt mit der flachen Hand auf eben diesen. Nun zuckt Hugo ebenfalls zusammen, Rob hat sich allerdings mal wieder auf Tony eingeschossen.

Rob Collins: "TONY! Es ist doch völlig egal, was dieser Jona-Fucker erzählt. Wir wissen doch, dass wir auf der guten Seite stehen und er das Böse in Person ist."

Collins denkt wirklich, dass er einer der Guten ist. 

Rob Collins: "Also konzentriere dich bitte auf das hier und jetzt. Immerhin bist DU das schwächste Glied in unserer Kette."

Tony zuckt darauf nur sarkastisch mit den Schultern.

Tony Graves: "Nun ja, Rob, ich war es nicht, der mich bei Out of Ashes ausgenockt hat."

Der Vize-Präsident der Company beugt sich zu Tony und schaut ihn scharf in die Augen.

Rob Collins: "Du hast wohl vergessen, wer hier der Boss ist!"

Tony Graves: "From the looks of things, should be Donald Armitage, correct?"

Collins ist kurz vorm Ausflippen. Er macht ein Gesicht wie Gunnery Sergeant Hartmann im Moment als Private Joker meinte, er sei John Wayne. Dennoch entscheidet er sich dafür, dass er sich die Schlange nicht vorknöpft. Es würde Tony nur noch weiter demotivieren.

Rob Collins: "Ich bin mir sicher, dass du verstanden hast, was ich meinte."

Der Mann aus dem Golden State klopft der PCWA-Schlange beschwichtigend auf die Schulter.

Rob Collins: "Du willst unbedingt gewinnen, Tony! Es sind immerhin die Ring Assassins, die uns gegenüberstehen, deine Feinde seit Stunde Eins! Deshalb schau dir meine Taktik bitte nochmal genauer an, letzte Vendetta hab ich dich nicht enttäuscht mit meinem Plan."

Tony quält sich tatsächlich von seinem Stuhl hoch, langsam wankt er zur Tafel rüber und zieht die Fliegerbrille ab, um jetzt zu versuchen die unleserliche Sauklaue des Vize-Präsidenten zu entziffern. Mit zufriedenem Gesicht betrachtet Collins seinen Schützling.

Rob Collins: "Wisst ihr, was ich beschlossen habe?"

Graves ist froh, dass er einen Grund hat nicht mehr auf die Tafel zu schauen. Die Taktik ist ziemlich verwirrend, der Gambler wird einfach kämpfen wie immer.

Rob Collins: "Wenn wir uns heute Abend den Sieg holen, wovon ich ausgehe, dann werden wir nicht an der Cotatores Trophy Challenge teilnehmen."

WHAT, denkt Tony und macht einen Gesichtsausdruck passend zur Frage. 

Hugo: "WHAT?"

Rob Collins: "Ich werde es euch erklären. Jetzt habe ich wenigstens eure komplette Aufmerksamkeit." 

Die überraschende Aussage von Rob Collins war wohl wirklich etwas wie ein Weckruf. Hugo und Tony warten gespannt auf die Erklärung des Oaklanders. 

Rob Collins: "Eigentlich ist die Sache ganz einfach. Besiegen wir die Assassins sind wir normalerweise die Herausforderer Nummer 1 auf die Cotatores. Immerhin haben wir die ehemaligen Champions besiegt. Warum sollten wir also bei einer Challenge antreten, bei der außer uns noch viele andere Team teilnehmen."

Hugo streckt den Arm in die Höhe. Will er etwas sagen? Er meldet sich zumindest wie ein Grundschüler im Unterricht, Collins wedelt genervt mit der Hand. Wahrscheinlich ist es besser, wenn die Assassins gewinnen und Poe sich noch die Crytion holt. Dann hat Rob wenigstens keinen Grund mehr bei Armitage zu bleiben und kann endlich mit Smash zusammen arbeiten. Allerdings ist diese Verbindung noch in der groben Planphase, daher konzentriert sich der Kalifornier wieder auf das Hier und Jetzt.

Rob Collins: "In einem Normalen Tag-Team Match können wir unsere taktischen Vorteile ausspielen und uns die Cotatores holen. Also keine Zeit beim National Wrestling Day verschwenden, sondern lieber gemeinsam trainieren für den großen Coup. Sind wir uns da einig?"

Hugo hat seinen Arm nun schon lange wieder runter genommen. Er malt sich gerade im Kopf aus, was passiert wenn die Company Herausforderer Nummer 1 wird und gegen Happy Hour antreten muss? Keine schöne Vorstellung für den Hünen. Tony setzt die Fliegerbrille wieder auf und ist genauso schnell auch wieder auf seinem Stuhl sitzend.

Tony Graves: "Naja, in der Theorie, eine gute Idee. Ich frage mich aber gerade, würde uns eine eventuelle Niederlage im Challenge Match denn so sehr schaden? Am Ende schieben die Number One Contender, die im Challange Match verlieren, es doch so oder so immer auf die anderen Teams, die mit im Spiel waren, ain't that right? Furthermore, würden uns denn die anderen Teams nicht eigentlich helfen? We let them do all the dirty work, and then pick up the pieces?"

Tony steht abrupt wieder auf, er beäugt noch einmal den Plan, den Rob Collins so imposant gegen die Tafel geschmiert hat.

Tony Graves: "Personally, glaube ich ja, dass die Vorteile beim Challange Match quasi nach einer Teilnahme schreien."

Collins winkt ab, nach dem Motto "Erzähl keinen Mist".

Rob Collins: "Wieso hab ich überhaupt nach deiner Meinung gefragt. Ich bin hier der Boss und am Ende machen wir, was ich sage. Nach CORE werden wir uns nochmal zusammensetzen und dann teile ich dir meine Entscheidung mit."

Der Oaklander hebt wieder seine Hand und gibt Hugo ein Signal zum gehen. Selbstverständlich reagiert der Hüne nicht bei Robs erstem Versuch.

Rob Collins: "Hugo mach keine Faxen, ich will dir noch ein paar Wrestlingmanöver zeigen, damit du für die Company liefern kannst."

Ein leichtes Grinsen kommt über Hugos Lippen, was in etwa aussagt: Du wirst dich noch wundern. Und so zieht Rob mitsamt Assistent davon, während Tony kopfschüttelnd in der Umkleide zurück bleibt.


Mike Garland: "Bei der Armitage Company herrscht keine Einheit. Das wird ein gefundenes Fressen für RM und die Ring Assassins."

Vincent Craven: "Rob Collins spricht bereits von der Trophy Challenge, an der sie nun doch nicht teilnehmen wollen. Die Taktik für heute Abend hat er dabei wohl vergessen."

Mike Garland: "Tja... das wäre RM dem Kuchen niemals passiert."

Vincent Craven: "Die Ring Assassins sind angestachelt, das sollte Collins auch nicht vergessen. Es tut mir leid, aber ich muss dir da momentan echt zustimmen, Mike."

Mike Garland: "Sage ich doch!"


------------------ PCWA ------------------

Eine grimmige Stimme erhebt sich im Raum.

"Das ist echt Mal die beschissenste Paarung aller Zeiten für ein Quest Halbfinale!"

Die Stimme gehört niemand geringerem als Kevin Smash und die Worte, die sie spricht, sind an seinen Partner gerichtet, RM der Kuchen. Beide Deception Mitglieder sitzen vor einem Monitor. Smash schüttelt den Kopf.

Kevin Smash: "Godd gegen Rouswell. Britischer Warmbiertrinker gegen dreckige französische Schwuchtel! Das ist wie Pest gegen Cholera ... da gibt es einfach keine Sieger. Nur Verlierer! Vor allem die Fans!"

Der Kuchen nickt bestätigend mit dem Kopf.

RM der Kuchen: "Und Jona Vark lässt es zu, dass solche hier antreten dürfen ... vielleicht sogar, Gott bewahre, um den Gerasy Titel, der eigentlich ja UNS zusteht!"

Dieses Mal ist es die selbsternannte Legende, die mit ihrem Kopf nickt.

Kevin Smash: "Ja, Jona macht einen Fehler nach dem Anderem. Unser Problem ist, dass uns zurzeit gute Argumente fehlen, um uns Gehör zu verschaffen, und damit meine ich Gold. Die Assassins haben es bei der vergangenen Show nicht geschafft sich die Gürtel zurückzuholen ... das war ein schwerer Rückschlag, Kuchen."

Sein Partner zuckt kurz mit den Schultern.

RM der Kuchen: "Ja, also das ist echt dumm gelaufen. Ich weiß auch nicht, wie das passieren konnte."

Smash schüttelt den Kopf und seine Stimme wird ein wenig lauter.

Kevin Smash:"Es war eine Schande Kuchen. Nennen wir die Sache doch beim Namen! Die Gegner waren nur Happy Hour und die wurden ihnen auch noch auf dem Silbertablett in einem Käfig präsentiert. Und doch sind die beiden als Verlierer aus dem Käfig gestiegen ... ohne das Gold."

Dieses Mal ist es RM, der mit dem Kopf schüttelt.

RM der Kuchen: "Du darfst nicht vergessen, die Assassins wurden hinterhältig angegriffen. Und das werden wir heute wieder ausbügeln. Zusammen!"

Kevin Smash: "Das war nach dem Match!"

Der Kuchen kratzt sich am Kopf.

RM der Kuchen: "Na, aber ein Angriff war es schon! Auch das Zuschlagen der Tür solltest du nicht vergessen!"

Smash seufzt theatralisch auf und klopft seinem Deception Partner und bestem Freund auf die Schulter.

Kevin Smash: "Ich verstehe einfach nicht, was du an diesen Kerlen findest. Warum schenkst du den beiden so viel Vertrauen, mein Freund. Seitdem ich an deiner Seite bin, haben die beiden nichts getan außer Kämpfe gegen niederklassige Gegner zu verlieren!"

Des Kuchens Blick wandert auf den Boden. Seine Miene wirkt nachdenklicher. Dann lässt auch er einen theatralischen Seufzer ... fast so schön wie der von Smash ... folgen.

RM der Kuchen: "Das war ... also das war meine Schuld, Kevin!"

Die Augen von Smash weiten sich voller Überraschung.

Kevin Smash: "Wie bitte? Was?"

Der Kuchen nickt vorsichtig mit dem Kopf.

RM der Kuchen: "Ich habe mich nicht mehr genug um die zwei gekümmert. Ich habe sie vernachlässigt. Ohne mich ... da konnten sie doch nur untergehen. Doch heute Abend sieht es schon ganz anders aus, Kevin. Heute Abend werde ich an ihrer Seite stehen und wir werden Rache nehmen für die Aktionen der Armitage Company. Ich werde die Assassins wieder in die Erfolgsspur zurückführen, so wie ich es schon einmal getan habe. Du wirst es sehen, Kev' ... die beiden werden wieder ganz groß!"

Smash kann sich ein Grinsen nicht verkneifen. Das sind Gründe, die genau zum Kuchen passen. Gründe, die ihn selbst über alle anderen stellen. Schließlich wird die Miene des Smashers aber wieder ernster.

Kevin Smash: "Ich kann nur hoffen, dass du Recht behälst mein Freund. Mit Niederlagen kommen wir nicht weiter auf unserem Weg die PCWA wieder zu alter Größe zurückzuführen. Um führen zu können braucht man Erfolge! Das weißt du ebenso gut wie ich!"

Und insgeheim ... so hat er es mit Rob Collins besprochen ... wünscht er sich die Niederlage des Kuchens, damit dieser erkennt, dass die Assassins ob mit ihm oder ohne ihn, einfach nur Versager sind. Versager, die nur deshalb die Gürtel halten konnten, weil es für sie keine richtigen Gegner gab.

Kevin Smash: "Und wo wir schon beim Thema Erfolge sind. Der National Wrestling Day steht bald an und wir werden dort die Chance haben die Titel, welche die Assassins nicht gewinnen konnten, in unsere Reihen zurückzuholen. Wenn wir uns nicht allzu dumm anstellen, dann sollte das kein Problem werden. Die Vorteile werden dort klar auf unserer Seite liegen."

Der Kuchen stimmt ihm kopfnickend zu.

RM der Kuchen: "Ja, Jona Vark kann den Assassins eine weitere Chance nach unserem heutigen Sieg und dem unfairen Ausgang beim letzten Mal nicht weiter verwehren. Und dann stellen wir mit Deception und den Ring Assassins stellen gleich zwei Teams. Wir werden deshalb in der Überzahl sein und schließlich werden wir wieder Cotatores Champions sein. Und dann können wir auch wieder ernsthaft daran arbeiten die PCWA wieder groß zu machen."

Smash sieht die Sache natürlich nicht ganz so. Für ihn sind die Assassins ein lästiges Anhängsel. Ein Exzem, von welchem man sich schnellstens trennen sollte, ehe es dafür zu spät ist. Die Assassins sind ihm von Anfang an mit mangelndem Respekt begegnet und deshalb kann er die beiden nicht leiden. Das Bündnis mit Collins hingegen verspricht eine ganz andere Zukunft. Der Junge ist im Kommen und mit zwei Legenden wie ihm und RM, könnte er es sogar bis ganz nach oben schaffen. Geistesabwesend nickt Smash mit dem Legendenschädel.

RM der Kuchen: "Gut, dass du es auch so siehst, Kev'"

Der Kuchen klopft seinem Partner auf die Schulter und grinst dabei.

RM der Kuchen: "Wie läuft es eigentlich mit Mandy? Hat die sich endlich Mal wieder eingekriegt und lässt dich wieder ran?"

Er lacht und klopft Smash noch einmal auf die Schulter. Der findet das jedoch nicht ganz so lustig, wie seine Miene verrät.

Kevin Smash: "Hör mir bloß auf damit. Ich darf zwar inzwischen wieder im Bett statt auf der Couch schlafen, aber sie zeigt mir immer noch die kalte Schulter. Sie meint, dass meine Verletzung im Kampf mit Poe nur gezeigt hat, dass ich nicht mehr für den Ring geschaffen bin. So ein Blödsinn!"

Er schüttelt den Kopf und redet sich weiter in Rage.

Kevin Smash: "Sie hätte in einem Ring nichts mehr verloren ... die ist ganz schön fett geworden in den letzten Monaten! Und mit ihrer miesen Laune würde sie auch allen die Stimmung verderben ... und in letzter Zeit übergibt sie sich ganz schön viel ..."

Mit einem Mal verstummt Smash, als sich die Puzzleteile in seinem Kopf zusammensetzen. Die miese Laune ... der dicke Bauch ... das Kotzen! Seine Augen weiten sich und er wird blass im Gesicht. Wie konnte er das nur übersehen? Und warum hat sie ihm nichts gesagt? Der Kuchen hingegen kratzt sich einmal mehr am Kopf.

RM der Kuchen: "Hey Kev', alles okay? Du siehst aus, als hättest du einen Geist gesehen!"

Smash schaut den Kuchen stumm an. Er schüttelt den Kopf und reibt sich die Augen, dann steht er schließlich auf.

Kevin Smash: "Ich ... also ich muss jetzt dringend nach Hause Kuchen ... ich ... verdammte scheiße ... ich glaub Mandy ist wieder schwanger!"

Er lässt den Kuchen und dessen Reaktion einfach komplett außer Acht und verlässt einfach so den Raum. Er muss jetzt unbedingt zurück nach L.A. ... so schnell wie möglich. Da fällt ihm ein, dass er nicht ohne Mad Dog zurückfliegen kann.
Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als erst noch den Hund zu suchen.

Kevin Smash: "FUCK!"

Er greift sich an den Kopf und stampft davon.


Mike Garland: "Deception vor dem großen Coup beim National Wrestling Day! Dort holen sie sich die Cotatores, glaub es mir."

Vincent Craven: "Wenn Mandy tatsächlich schwanger ist, dürfte das sich eher nachteilig auf Smashs Wünsche auswirken. Und die unterschiedliche Einstellung zu den Assassins tut ihr übriges."

Mike Garland: "Ach Quatsch, der Kuchen wird das heute alles glatt bügeln. Mit einem Sieg gegen die Armitage Company."

Vincent Craven: "Das Match werden wir später am Abend noch bestaunen dürfen. Vorher stehen allerdings die Halbfinale des Quest for the Best Turniers an. Und mit Louis Rouswell versus James Godd werden wir anfangen."

Mike Garland: "Vorher aber noch ein letztes Mal backstage. Dann geht es los!"


------------------ PCWA ------------------

Er bewegt sich mit der Eleganz eines Lebewesens, das ganz an sein Element angepasst ist. Und dies zusätzlich noch als genaues Gegenteil seiner Umwelt, die sich erst an die Gegebenheiten gewöhnen muss. Nur … ist es dann meist schon zu spät - eine unfaire Situation. Und doch das Credo eines echten Jägers. Die Vorstellung gefiel ihm - sehr sogar.

Seine Augen stieren in den Spiegel vor sich im Zwielicht. Die Hände vollführen ihre Tätigkeit akkurat und mit ruhiger Sicherheit zugleich. Es heißt nicht umsonst, es gebe keine Dunkelheit - nur Ignoranz. Aber das habe er auch schon abseits der Lichtverhältnisse bemerkt. Und im Grunde … war die Ignoranz sogar ursächlich dafür, wie er jetzt war.

Kevin Sharpe steht im Dämmerlicht einer einzelnen im Kellerraum baumelden Lampe und zieht mit dem Kajal die Linien seines aktuellen Makeup - Stilmittels nach. Im satten Schwarz mit allen Schattierung in den Ausläufern - sein persönliches Stigmata. Gleichzeitig sein Schicksal und Ausdruck dessen, was er in seinem Innersten trägt, denn genau das war es, was die Massen ja von ihm sehen wollen. Wer die Musik bestellt, muss dann auch das tanzen, was dargeboten wird. Selbst, wenn die Melodien des Repertoires dann düster und disharmonisch sind.

"Müssen wir hier denn im Halbdunkeln herumsitzen? Warum machst du nicht das Licht an? Ich meine... wofür haben wir den Keller denn renovieren lassen?"

Anna Richmond pustet sich eine Strähne aus dem Gesicht. Ein Anzeichen dafür, dass sie extrem genervt ist. Dafür sprechen aber auch die vor der Brust verschränkten Arme und das unablässige Auftippen mit dem rechten Fuß. Ohne sich umzudrehen wabert Kevin's Stimme durch das Gewölbe.

Sharpe: "Ich habe meine Gründe, Schatz. Vertrau' mir einfach."

Kevin vollführt einen letzten Strich, bevor er ablässt und zufrieden in den Spiegel nickt. Seine Pupillen grasen schnell jeden Zentimeter des Spiegelbildes ab. Er verschmiert den Lidstrich nochmals mit beiden Händen, bevor er sich herumdreht und grübelnd mit dem Stumpfende des Kajals gegen seine Lippen tippt. In der Art geht er ein paar Schritte …
… bevor Sharpe kurz den Arm hebt und mit dem Stift gegen die Lampe tippt, welche durch den Effet nun hin- und herschwingt. Der trübe Schein gleitet einem Spot gleich durch das Arbeitszimmer des schwarzen Herzens und erleuchtet auf seiner Bahn für Sekundenbruchteile, was er trifft: die Stühle, den Schreibtisch, die Computer, den Schrank … sowie die Konturen einer Person, die in den wenigen Schattenbereichen des ohnehin dunklen Zimmers verharrt.

Sharpe: "Unser 'Gast' fühlt sich so sicherlich wohler. Aber du hast Recht..."

Verwirrt blinzelt die Rothaarige.

Anna Richmond: "Wer... "

Er klatscht zweimal in die Hände - und die Energiesparlampen erhellen den Raum in ein milchig-weisses Licht. Kevin schaut an seiner Freundin vorbei.

Sharpe: "Er ist schon eine ganze Weile hier. Er muss vor uns hier herunter gekommen sein. Ich habe ihn sofort bemerkt, deshalb habe ich das Licht nicht angemacht. Aber das macht nichts. Es passt zu ihm. Hallo, Shadow. Willkommen in meinem Domizil."

Richmond wirbelt herum und nun erkennt sie auch den Besucher.
Mit der Grelle einfließender Helligkeit verschwinden auch die Bereiche opaken Zwielichts, sodass sich der selbsternannte Schatten nun ohne selbige deutlich von der Kellerwand abhebt. In seinen dunklen Klamotten und den Kopf wie immer haarverhangen leicht vorgebeugt holt er die hinter seinem Rücken verborgenen Arme und Hände hervor. Ein wenig lässt er die Finger kreisen, als er sich von der Wand abgedrückt einige Schritte bewegt und an einer der schmalen Seiten des Schreibtisches ankommt. Dann stützt er sich daran mit beiden Armen ab und wartet wortlos auf das, was das schwarze Herz nun tut.

Der Ex-Gerasychampion geht allerdings nur um seinen Tisch herum und lässt sich auf dem Stuhl nieder.

Sharpe: "Ich muss den Hut vor dir ziehen: nicht jeder hat die Eier, hier einzubrechen. Also... Glückwunsch. Auch zum Erreichen des Halbfinales. Aber denke ja nicht, dass ich später im Ring ebenso nachlässig sein werde. Fehler kann man durchaus machen... die Kunst ist, daraus zu lernen und sie nicht noch einmal zu begehen."

Sharpe federt zufrieden lächelnd in seinem Sessel hin und her, wirft einen kurzen Blick zu Anna hinter ihm, bevor er wieder Shadow ins Blickfeld nimmt…
… der inzwischen einen der Stifte von Kevins Schreibtisch genommen hat und verspielt um die Finger rollen lässt.

Shadow: „Scheinbar ist meine Phrasendrescherei ein abfärbendes Phänomen - aber vermutlich immer nur dann, wenn man keine Hand für das Sarkasmus-Schild frei hat.“

Der Soul Survivor drückt sich leicht von der hölzernen Tischplatte ab und setzt sich halb auf diese, den Kopf Sharpe wie auch der in seinem Hintergrund stehenden Richmond zugedreht. Noch immer wirbelt er den Stift, bevor er ihn beiseitelegt.

Shadow: „Sei auch du mir gegrüßt, Alpha-Kevin. Du … und deine charmante Gespielin. Es ist schön, dass du die Zeit seit unserer letzten Begegnung genutzt hat, um nicht nur Wunden zu lecken, sondern auch mit neuerlich gewetzten Krallen zuzuschlagen. Was anderes habe ich auch nicht erwartet - und ich glaube, du bist ebenfalls nicht so dumm, etwas Ähnliches bei mir vorauszusetzen. Ich sage nur quid pro quo: die Höhle eines Raubtiers sollte man stets wachen Auges und gut bewaffnet betreten. Und ich kann dir sagen: die von dir beschriebene Kunst … hab ich bereits für mich verinnerlicht.“

Die Rothaarige reckt das Kinn nach oben.

Anna Richmond: "Du bist reichlich unverschämt für jemand, der in die 'Behausung' eines anderen eingebrochen ist. Aber was ich so gesehen habe ist das eben deine Art. Aber die muss ich nicht gut finden. Ich... "

Kevin hebt die Hand.

Sharpe: "Lass' es gut sein, meine wesentlich bessere Hälfte. Shadow hat die Verbalerotik gepachtet wie kein anderer. Ich hätte es wirklich gerne gesehen, wie er sich im Wortgefecht mit einem Gabriel Lucifer oder einem Azrael Rage geschlagen hätte. Der alte Teufel hätte ihn wahrscheinlich sofort geköpft. Aber hey... das waren andere Zeiten. Und er ist nun einmal hier. Egal ob er nun eingebrochen ist oder nicht. Lass' uns das professionell durchziehen. Das solltest du können, Schatz, oder?"

Die Lippen der walisischen Schönheit sind nur ein Strich. Aber dennoch nickt sie knapp.
Der Kopf des Schattens wippt leicht, gleichzeitig geht seine rechte Hand mit dem Okay-Daumen kurz nach oben.

Shadow: „Ich freue mich, wenn das mit dem professionell dann auch klappen würde. Wäre in der Tat mal eine Abwechslung zum üblichen rache-durchsifften Ring-Pathos, den man sonst immer als Tagesaufgabe kredenzt bekommt. Allerdings bin ich auch nicht enttäuscht, solltest du zum Normalzustand übergehen: also dem eye for an eye oder dem athletischen Fehdehandschuh, beispielsweise für die Ehre der Holden. Und wo wir gerade beim Thema sind…“

Sein ungefährer Blick bleibt kurz an Richmond hängen.

Shadow: „Der wahre Diener ist der wahre Herr … da haben wir sie ja: die Gespielin. Auch genannt die formvollendete Variante des Lakaientums, mit etwas Glück gesegnet durch eine Personalunion aus smarten Ganglien und keckem Mundwerk. Da kann man fast Lenin und seine nützlichen Idioten vergessen - denn man wähnt jemand an seiner Seite, der stets fleißig, gehorsam und beratend ist. Und der nie vorzeitig die Hände in den Schoß legt - zumindest nicht in den eigenen….“

Ein Augenrollen, der Kopf wird nach hinten geworfen und dann folgt ein Kopfschütteln. Die typische Frauenreaktion eben. Der Schatten wartet kurz ab, doch Anna Richmond bedeutet ihm mit einer Handbewegung, mit seiner Rede fortzufahren.

Shadow: „Aber du musst zugeben, Kevin: es hat schon Methode. Poe und seine Chefin, selbst, wenn es gerade etwas knirscht. Du und deine Anna, Godd und sein Weib, selbst Lee hat sich inzwischen Gefolgschaft gesucht. Ganz im Sinne von: einer trage des anderen Last - ist das nun der Siegeszug des wrestlerischen Sozialismus … oder doch bloß ein Ausdruck dessen, dass es die werten Herren nicht allein schaffen, ihre Angelegenheiten in den Griff zu bekommen."

Die Schreibtischlampe wird mit einer Handbewegung von eben Selbigem gefegt und knallt scheppernd gegen die Wand. Das schwarze Herz ist aus seinem Stuhl aufgesprungen und jeder Muskel angespannt. Die dunklen Augenhöhlen fixieren den Schatten.

Sharpe: "Niemand spricht so über meine Frau! Besides... du bist allein, Mann im Schatten. Und ich werde das Gefühl nicht los, dass es sosehr an dir nagt, dass du jeden, der jemanden um sich hat, damit versuchst in die Enge zu treiben. Aber das funktioniert so nicht, Shadow. JEDER braucht eine Person um sich, bei der er am Ende des Tages sich fallen lassen kann. Wer ist dein Rettungsanker, Shadow... hm? Wer? Sofern es so jemanden überhaupt gibt."

Der Schatten lässt sich Zeit. Er mag nicht nur ein Kenner der genannten Verbalerotik sein, sondern auch der Gesprächspausen - was auf einige befremdlich wirkt. Diese nutzt er dafür kurz aufzustehen, den Rest der geborstenen Lampe vom Boden aufzuheben und in Händen zu halten, bevor er sich wieder setzt.

Shadow: „Damit wären wir beide am Puls des Moments angelangt: du hast meinen ebenso gefunden wie ich deinen…“

Er biegt den Lampenhals ein klein wenig gerade, hält ihn dann so, dass er damit auf Sharpe deuten kann.

Shadow: „… Anna mag deine Ratio und deine Zuflucht sein. Also tu uns beiden einen Gefallen und mach es so wie immer - und lass sie nicht ringside erscheinen. Ganz im Sinne lupenreiner Professionalität.“

Das unergründliche Dunkel stellt die Restlampe zurück neben sich auf den Tisch.

Shadow: „Was deine Analyse meinerseits angeht: das hast du recht. Da gibt es nichts … noch nichts. Nichts, was einem die wachsamen Augen im Rücken ersetzt. Nichts, dass einem die warme wie wohlige Hand behutsam auf den geschundenen Körper legt. Nichts … das einem Zuversicht zurückgibt, wenn man beispielsweise dabei ist, die eigenen Ziele anzuzweifeln …“

Für einen kurzen Moment hält er inne, atmet durch.

Shadow: „…. Nichts, dass einem wie Giftgas etwas einsäuselt. Nichts, dass eine Umarmung zu einem Würgen werden lassen kann. Nichts, dass einen im entscheidenden Moment allein lässt … Auch Rettungsanker haben scharfe Ecke, die tief ins Fleisch schneiden können. Da ich keinen habe, bleibt mir dies ebenso erspart wie auch die Vorteile eines Trabanten. Und da mir diese Gratwanderung bis auf einige Wackler auch ganz gut gelungen ist, brauche ich sie nicht zu hinterfragen. Die Frage, die sich mir mehr stellt…“

Er deutet auf Sharpe.

Shadow: „… wie kannst du es dir leisten, nicht allein zu sein? Ich muss nur in die Annalen der PCWA schauen, um ein kleinere Liste all derjenigen anzufertigen, denen du abtrünnig geworden bist. Und da muss ich nicht mal allzu weit in die Vergangenheit blättern. Also - wenn da mehr sein sollte als die eigene Aura und das Alter ego aus verschmiertem Mascara, bin ich ganz Ohr…“

Die Fäuste immer noch geballt setzt sich Kevin wieder in seinen Stuhl. Dann legt er die Beine auf den Tisch, entspannt die Hände und faltet diese ineinander. Dann fixiert er den Schatten.

Sharpe: "Nur weil du dich in Einsamkeit übst, muss das nicht auf mich zutreffen. Und um auf deine 'Liste' zurückzukommen... ich habe meine Beweggründe mehrfach geäußert. Wenn sich das deinem Verständnis entzieht, nicht mein Problem. Ich umgebe mich mit denen, die ich eben um mich haben möchte."

Er erhebt sich und ballt erneut die Fäuste.

Sharpe: "Und du gehörst nicht dazu. Also... entweder du verschwindest jetzt oder wir ziehen unser Match vor und fangen sofort an... hier und jetzt."

Kevin lässt die Fingerknöchel knacken.

Sharpe: "Your call... "

Als würde nun er nicht darauf reagieren, nimmt Shadow wie beiläufig die kaputte Lampe wieder in die Hand und begutachtet sie scheinbar von allen Seiten.

Shadow: „Manchmal will man auf Eiern gehen und keines zerbrechen … du weißt genauso wie ich, dass es nur einen Ort gibt, wo wir alle gleich sind. Und das sind die seilumrankten Quadratmeter unseres üblichen Kampfgrundes. Also halte dich zurück und entstaube besser nochmal deine … Kunst. Denn das wird für dich gleich kein aus dem Handgelenk geschütteltes Sparring zurück zur Stairway to Gold, was du dir ausmalst. Ich werde genau da mit dir weitermachen, wo ich in der Chamber aufgehört habe. Und ich werde dich ebenso aus dem Weg räumen wie später den Triumphator des Europa-Duells. Denn im Gegensatz zu dir, zu euch allen, bin ich wahrhaft … HUNGRY!“

Kevin lächelt.

Sharpe: "Die Worte kommen mir sehr bekannt vor. Denn es waren die Meinigen vor dem Elimination Chamber Match. Und MEIN Hunger ist beileibe noch nicht gestillt. Aber bedenke immer eines, Shadow: um seine Beute zu zerreissen benötigt man Zähne... und die werde ich dir gleich ausschlagen, wenn du nicht verschwindest!"

Mit einem Satz fliegt nicht nur der Stuhl weg, sondern steht das Blackheart auch kampfbereit. Eine Faust vorgestreckt, die andere bereit, The Unfathomable Dark in die Finger zu bekommen…
… als der nur Sekundenbruchteile später mit den behandschuhten Fingern seiner rechten Hand nach den aus der Lampe ragenden Drähten greift. Ein kurzes Knistern, ein Lichtbogen - und mit einem plötzlichen „Plopp!“ stehen Kevin und Anna im Dunkeln. Die Attacke des Ex-Gerasy wird von der Finsternis verschluckt, aber der Orientierungsinstinkt eines Jägers in seinem Territorium springt sofort an …

… und so erleuchtet das grelle Lampenlicht nach erneutem Klatschen schon bald wieder die Kellergewölbe des schwarzen Herzens. Kevin schaut sich um: von Shadow keine Spur mehr. Er blickt zu Anna, welche ihn noch eine Spur verwirrter anschaut.

Anna Richmond: "Eins muss man ihm lassen: seine Auftritte sind absolut bühnenreif."

Dem ehemaligen Gerasy Champion entfährt ein raubtierhaftes Knurren.

Sharpe: "Er wäre nicht der Erste, der versucht, mit mir Mindgames zu spielen. Und wie so viele vor ihm... wird auch er scheitern. Schon allein die Tatsache, dass er MEINE eigene Einstellung zu der Seinigen macht zeigt mir, dass er mich nicht ganz einzuschätzen weiss. Und das ist mein Vorteil. Dennoch kann ich seine Ninja-Scheiße nicht leiden."

Kevin lässt sich in seinen Stuhl fallen, blickt sich nach allen Seiten um. Die letzten Worte entfleuchen ihm mit dem kältesten Zischeln, zu dem er fähig ist.

Sharpe: "Komm' NIE wieder hier runter!!!"


Vincent Craven: "Muss er ja auch nicht, denn jetzt gleich tritt er dir im Ring gegenüber, Sharpe."

Mike Garland: "Ein verbales Duell bevor die Fäuste fliegen. Psychologische Kriegsführung. Im zweiten Match des Abends werden wir erkennen, bei wem sie gewirkt hat."

Vincent Craven: "Bis dahin steht aber zuerst das andere Halbfinale an. Louis Rouswell gegen James Godd."


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Das folgende Match ist ein Quest for the Best Halbfinal Match!"

Bild

Jane Nelson: "Als erstes auf dem Weg zum Ring, mit einem Kampfgewicht von 125Kg und einer Größe von 2,01 Metern, aus Paris, Frankreich ... Louis Rousweeeeeeeeeeeell!"

Der Fokus der Scheinwerfer richtet sich auf die Rampe, welche nun blau-rot erleuchtet wird. Hinter dem Vorhang steht er bereit dafür ihren Hass zu empfangen und sich daran aufzuziehen um so den Sieg zu erlangen. Er hat dieses Halbfinale sicherlich nicht deshalb erreicht, weil man ihn so nett findetund heute Abend wird er sein Schicksal erfüllen und sich den Sieg im Quest 4 the Best Turnier holen. Schließlich erklingt sein Entrance Theme aus den Boxen und er setzt sich in Bewegung.

 

Er setzt sich langsam in Bewegung und tritt hinter dem Vorhand hervor. Sofort weht ihm eine ganze Hasswelle in Form von Buh Rufen und Pfiffen entgegen. Er lächelt breit. Für einen Moment genießt er die Pfiffe und badet förmlich in ihnen.

Schließlich setzt er sich, mitsamt des Gehstocks in Bewegung. Unterwegs muss er bereits einigen Pappbechern ausweichen. Dieses Match wird ein wahrer Spießrutenlauf ... genau so liebt er es. Schließlich ist er im Ring angekommen, wo er nun seinen Mantel ablegt und den Zuschauern sein Ringoutfit offenbart. Dieses besteht aus einem blauen Einteiler, auf dessen Rückseite die französische Nationalflagge abgebildet ist. An den Seiten befinden sich jeweils die Schriftzüge "Anstand", "Moral" und "Kultur". Der Kampf kann beginnen. Während er auf seinen Gegner wartet, startet er noch einige Dehnübungen.

Jane Nelson: "Sein Gegner, mit einem Kampfgewicht von 105 Kg und einer Größe von 1,86 Metern, aus London, England ... Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaames Goooooooooooooooodd!"

Lauter Jubel bricht aus, als die ersten Klänge von Motörhead's "Choking on Your Screams" aus den Boxen dröhnen. Die Fans lassen laute "Tribune" Chants vom Stapel und schließlich taucht der Engländer auch auf der Rampe auf. Kurz geht sein Blick durch die Zuschauerreihen, während auf der Großleinwand noch einmal daran erinnert mit wem die Fans es hier zu tun haben, auch wenn das offenkundig gar nicht notwendig ist.


Er holt noch einmal tief Luft und setzt sich schließlich in Bewegung. Er wirkt etwas angeschlagen nach den vorangegangenen Attacken seines Gegners. Das Gesicht wirkt fokussiert, er wird diesen Franzosen dafür bezahlen lassen, dass er die Tradition dieses Turniers mit Füßen getreten hat. Ohne zu zögern klatscht er auf seinem Weg zum Ring mit den Fans ab und unterschreibt hier und da noch einige Autogramme. Am Ring angekommen entledigt er sich schließlich seines Bandanas und setzt es einem jungen Fan auf den Kopf. Lauter Jubel erntet der Tribun für diese Aktion, während er nun über die Treppen den Ring betritt und sich dort seiner goldenen Halskette entledigt. Er nickt noch einmal mit dem Kopf und macht einige kleine Dehnübungen, bevor es losgehen kann. Schließlich geht sein Blick voller Hass in Richtung Louis. Time to Fight!

Opener
- Quest for the Best Semi Final 1 -
Regular Singles Match
Bild
Bild
Bild

(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Johannes Ullrich; Timelimit: 20 Min)

Der Ringgong erklingt und die beiden Kämpfer umkreisen sich zunächst vorsichtig. Godd versucht einige kleine Tritte gegen den größeren Franzosen anzubringen, doch der weicht immer wieder zurück. Schließlich gehen die beiden endlich in einen Lock-Up, welcher für Godd mit einem Tritt in den Magen und einigen harten Elbows in den Rücken endet. Louis setzt nun sofort nach und schickt den Engländer in die Seile um ihn mit einer Clothesline umzunieten, doch Godd schafft es abzutauchen. Beide rennen in die Seile und schließlich gibt es einen hochgesprungenen Dropkick von Godd, der Louis auf die Matte befördert. Der Franzose zögert jedoch keine Sekunde und rollt sich sofort aus dem Ring, wofür er laute Pfiffe der Fans erntet. Godd hingegen blickt ihm kurz nach, blickt dann in die Menge und rennt schließlich los. 

Vincent Craven: "Suicide Dive von Godd! Der legt hier ja los wie die Feuerwehr!"

Mike Garland: "Ja, der Kerl zeigt endlich Mal sowas wie Eier! Hätte ja nicht gedacht, dass er sowas hat."

Vincent Craven: "Godd hat schon mehr als einmal bewiesen, dass er vor nichts und niemandem Angst hat. Und Louis scheint ihm mit seiner Attacke im Vorfeld weniger Schaden zugefügt zu haben, als er sich erhofft hat!"

Und entsprechend bearbeitet er den Franzosen nun zum großen Jubel der Fans mit harten Schlägen, doch der Franzose kann blocken und schickt Godd stattdessen, nach einem Augenkratzer, gegen den Ringpfosten. Langsam geht er Godd hinterher und verpasst diesem schließlich noch einen harten Elbow in den Nacken, ehe er ihn zurück in den Ring rollt. Louis selbst benutzt hierzu die Treppe und entert schließlich den Ring, in welchem Godd sich gerade erhebt. Allerdings nicht für sehr lange, denn ein harter Big Boot des Franzosen streckt ihn erneut nieder. Der Franzose lacht dreckig auf, wofür er von den Fans laute Buh Rufe erntet, welche ihn allerdings herzlich wenig interessieren. Stattdessen gibt es nun erneut einige Kicks in den Rücken von Godd, ehe der Franzose ihn auf die Beine zieht und in die Ringecke krachen lässt. Ohne zu zögern rennt der Franzose hinterher und plättet seinen Gegner mit einer Avalanche. Es folgt ein erstes Cover vom Franzosen, doch Godd liegt viel zu nah am Seil und legt einfach sein Bein auf selbiges um das Cover sofort im Keim zu ersticken. Louis lässt sich davon jedoch nicht irritieren. Nach einigen Schlägen ins Gesicht von Godd zieht er diesen wieder auf die Beine und lässt einen harten Bodyslam folgen.

Mike Garland: "Da muss deutlich mehr von Godd kommen, wenn er die PCWA heute nicht blamieren will!"

Vincent Craven: "Und ich bin mir ziemlich sicher, dass Godd das selbst weiß und noch zurückkommen wird."

Mike Garland: "Danach sieht es momentan aber nicht aus. Der Franzose nimmt ihn in einen Headlock."

Vincent Craven: "Damit scheint er jetzt aber die Fans aktiviert zu haben. Hör dir diesen Lärm nur an, den sie hier für Godd machen."

In der Tat füllen nun laute Godd Chants die Halle und diese zeigen auch Wirkung, denn Godd kämpft sich wieder auf die Beine und schafft es sich mit einigen Elbows aus dem Headlock des Franzosen zu befreien. Godd will sofort nachlegen, als ihn auch schon eine harte Clothesline von Louis erwischt. Der verzieht wütend das Gesicht und schüttelt den Kopf, ehe er es Tritte hageln lässt und Godd schließlich hochzieht, nur um ihn mit einem Swinging Backbreaker wieder auf die Matte krachen zu lassen. Sofort folgt ein Cover ...

... One ...

...Kick-Out von Godd! So schnell wird sich der Mann aus London hier nicht geschlagen geben. Louis scheint es egal zu sein. Er setzt nach und zeigt diesmal einen Swinging DDT gegen seinen Gegner. Lachend deutet er mit dem Finger auf Godd und erntet dafür vom Publikum laute Pfiffe, welche ihn jedoch nur noch mehr zum lachen bringen. Der Franzose verhöhnt seinen Gegner nun, indem er ihm leichte Tritte gegen den Kopf verpasst. Dies sorgt jedoch dafür, dass Godd mit einem Mal wieder auf den Beinen ist. Zornig lässt er einen Schrei los und deutet auf seine Brust.

Mike Garland: "Ist der bescheuert? Jetzt fordert er den Franzosen sogar dazu auf zuzuschlagen!"

Vincent Craven: "Und der nimmt die Einladung dankend an ... Chop gegen die Brust von Godd!"

Mike Garland: "Oha ... Godd jetzt seinerseits mit einem klatschenden Chop."

Godd nickt den Franzosen an und schenkt diesem ein breites Grinsen. Nun ist es erneut Louis, der mit einem Chop zuschlägt und Godd einige Schritte rückwärts taumeln lässt. Godd schüttelt jedoch den Kopf und bleibt stehen. Wieder geht er auf Louis zu, und zeigt nun seinerseits einen Chop, der auch den Franzosen zurückweichen lässt. Der geht dafür nun den härteren Weg und lässt einen Forearm ins Gesicht von Godd folgen, doch Godd fällt erneut nicht. Forearm nun von Godd gegen Louis. Keiner von beiden will in diesem Duell der erste sein, der zu Boden geht und so geht das Spiel mit den Forearms, sehr zur Freude der Fans, noch eine ganze Weile weiter, ehe Godd schließlich genug hat und unter einem Forearm von Louis abtauchen kann. Dropkick in den Rücken von Louis und der fliegt mit dem Kopf voran in die Ringecke. Godd wartet darauf, dass Louis sich umdreht, dann rennt er los und es gibt einen weiteren Dropkick in die Ringecke. Louis geht wie ein gefällter Baum zu Boden und Godd versucht sich an einem Cover ...

... One ...

...Tw...Kick-Out vom Franzosen. Godd ist nun jedoch im Spiel. Ohne abzuwarten steigt er auf das Top Rope und wartet darauf, dass Louis sich wieder erhebt. Als dies der Fall ist springt Godd ab, schafft es den Kopf von Louis zu packen und so setzt es einen krachenden DDT vom Top Rope aus. Die Fans jubeln laut, während Godd erneut auf's Top Rope steigt. Nach einem kurzen Blick in die Menschenmenge springt Godd schließlich ab ... Frogsplash!

Vincent Craven: "Oh no! Louis reisst das Bein hoch und Godd landet höchst unsanft!"

Mike Garland: "Hätte er Mal nicht so viel Zeit damit verschwendet sich um die Fans zu kümmern, dieser Dummkopf!"

Vincent Craven: "Die Fans sind nunmal eine wichtige Kraftquelle für den Engländer und sie lieben ihn dafür, dass er sich um ihre Belange kümmert!"

Mike Garland: "Ja, aber davon kann er sich auch nichts kaufen, wenn dabei kein Sieg rausspringt!"

Langsam kämpft der Franzose sich wieder auf die Beine und zieht schließlich auch Godd wieder auf selbige. Nach einem harten Headbutt schultert er Godd schließlich und es gibt einen Running Powerslam, gefolgt von einem Cover ...

... One ...

... Two ...

... Kick-Out von Godd! Louis schüttelt den Kopf und lässt wütend einige Schläge ins Gesicht von Godd mit der geschlossenen Faust folgen, wofür er vom Referee ermahnt und von den Fans ausgebuht wird. Louis quittiert die Buh-Rufe mit einem eleganten Knicks und wendet sich dann grinsend wieder Godd zu. Er zieht diesen auf die Beine und nimmt ihn schließlich in einen Bearhug. Immer wieder drückt der Franzose mit all seiner Kraft zu und langsam schwinden bei Godd die Kräfte. Seine Beine werden weich und schließlich hängen auch seine Arme einfach nur noch herab.

"TRIBUNE, TRIBUNE, TRIBUNE"

Die Chants der Fans sind Ohren betäubend. Derweil hebt der Referee den leblosen Arm von Godd hoch, und der fällt ein erstes Mal.

"LET'S GO GODD! LET'S GO GODD! LET'S GO GODD!"

Der Arm wird erneut gehoben und fällt auch ein zweites Mal. Der Lärm in der Halle wird noch einmal lauter, als der Referee den Arm auch zum dritten Mal hebt ...

Mike Garland: "Und der Arm fällt ern..."

Vincent Craven: "Nein! Tut er nicht! Godd reisst den Arm nochmal hoch und zeigt, dass er noch hier ist!"

Mike Garland: "Das war knapp! Ich mag Godd zwar echt nicht, aber der Franzose muss raus hier!"

Vincent Craven: "Endlich Mal wahre Worte von dir Mike!"

Mike Garland: "Aus mir spricht stets die Wahrheit!"

Godd jedenfalls befreit sich nun höchst rabiat, indem er dem Franzosen einfach einen Headbutt verpasst. Der taumelt benommen nach hinten und Godd rennt in die Seile. Sofort gibt es einen tiefgesprungenen Dropkick gegen die Kniegelenke von Louis. Der wird von der Wucht förmlich weggerissen. Godd hingegen setzt sofort nach. Erneut rennt er zu den Seile, springt auf das Zweite und ... LIONSAULT gefolgt von einem Cover ...

... One ...

... Two ...

... Kick-Out von Rouswell. Godd setzt auf der Stelle nach und schnappt sich die langen Beine des Franzosen. Er verknotet diese und so sehen wir nun einen Figure 4 Leglock. Der Franzose schreit laut auf und gibt sich alle Mühe die Schultern oben zu behalten. Jetzt lässt er sich jedoch fallen und der Referee zählt sofort ...

... One ...

... Louis zieht sich wieder unter Schmerzen hoch. Jetzt versucht der Franzose den Move zu drehen und nach einigen Momenten gelingt es ihm auch, Godd ist jedoch in idealer Position direkt an den Seilen und greift zu. Der Referee trennt die beiden Kontrahenten voneinander bzw. löst den Knoten in deren Beinen. Godd ist der erste der wieder hochkommt. Er sieht, dass Louis taumelnd auf die Beine kommt und nimmt etwas Anlauf ...

... GODDDAMN ...

...Louis schafft es jedoch das Bein von Godd zu greifen, noch ehe es ihn trifft und schon ist Godd mit einem Mal im Cri de la Culture, dem Ankle Lock des Franzosen gefangen. Schmerzhaft schreit Godd auf, schafft es jedoch sofort sich aus dem Move, den er selbst so häufig nutzt, zu befreien, indem er eine kleine Rolle vollführt, die Louis mit dem Kopf voran auf das zweite Seil krachen lässt. Wieder blickt der Engländer zu den Seilen und rennt los ...

... 619!!!! Godd springt sofort mit einem Splash hinterher und zeigt ein Cover ...

... One ...

... Two ...

... Thr...Kick-Out vom Franzosen in letzter Sekunde! Godd gönnt sich nun eine kleine Verschnaufspause und holt erst einmal Luft, dann zieht er Louis an den Beinen wieder nach oben. Er umgreift ihn zu einem Belly-to-Belly Suplex, doch der kräftigere und vor allem größere Louis kann den Move einmal abblocken, dann auch ein zweites Mal und schließlich verpasst er Godd einen harten Tritt und umgreift nun selbst die Hüften des Engländers um einen Overhead Belly-to-Belly Suplex gegen Godd zu zeigen. Erschöpft bleiben beide Athleten am Boden liegen, während die Fans das Match lautstark feiern.

"THIS IS AWESOME! THIS IS WRESTLING!"

Vincent Craven: "Das war Mal eine Sequenz vom Allerfeinsten."

Mike Garland: "Ja, nur ist jetzt leider wieder der Froschfresser am Drücker! Wenn der hier heute gewinnt, wäre das eine Katastrophe nicht nur für Godd, sondern für die gesamte PCWA!"

Vincent Craven: "Das ist zwar arg übertrieben, aber schön wäre es natürlich nicht, wenn dieser arrogante Kerl hier den Sieg holt."

Beide kommen nun langsam wieder auf die Beine, wobei es dem großen Franzosen zuerst gelingt. Bevor Godd selbst loslegen kann, verpasst Louis ihm auch schon einige harte Faustschläge in den Magen, ehe er Godd in die Seile schickt und ihn per Big Boot umnietet. Lässig und provozierend stellt er nun einen Fuß auf den Oberkörper von Godd ...

... One ... 

... Kick-Out! Das war natürlich viel zu lässig von Rouswell. Langsam steigt der Franzose nun auf das Top Rope und blickt zu Godd hinab. Der schafft es nun langsam sich zu erheben und wird dafür direkt von Louis mit einem Flying Shoulderblock erwischt. Louis zieht Godd nun einmal mehr auf die Beine und diesmal gibt es einen wunderschön ausgeführten Neckbreaker zu sehen. Dieses Mal ist das Cover von Louis auch gleich seriöser und er hakt das Bein von Godd mit ein ...

... One ...

... Two ...

...Th...Kick-out! Louis blickt nun erzürnt zum Referee und fängt an mit diesem zu diskuttieren, da er der Meinung ist, dass das Cover bis 3 ging. Die eingespielte Zeitlupe macht jedoch auch nochmal deutlich, dass die Schulter des Engländers nochmal vor der 3 oben war. Zähneknirschend zieht der Franzose seinen Gegner nun wieder auf die Beine und nimmt ihn in den Ansatz zu einer Powerbomb, doch Godd kontert mit einer Hurricanranna, welche Louis jedoch unglücklich gegen den Referee prallen lässt, der nun benommen zu Boden geht. Godd bemerkt das Ganze nicht einmal, sondern setzt sofort nach ... und wie ...

... GODDDAMN!

GODDDAMN!

GODDDAMN!

Die Sweet Chin Music trifft ihr Ziel haargenau und der riesige Franzose fällt um. Godd lässt sich sofort zum Cover auf ihn fallen ...

Mike Garland: "Ja ganz toll Godd! Erst den Referee ausknocken und dann den entscheidenden Move zeigen ..."

Vincent Craven: "Als ob er das so geplant hätte!"

Mike Garland: "Ob geplant oder nicht ... Fakt ist, es kann keiner zählen!"

Das bemerkt nun auch Godd und er kümmert sich um den Referee und versucht diesen wieder fit zu schütteln, doch der Mann scheint fürs erste hinüber zu sein. So wendet sich Godd nun wieder seinem Halbfinalgegner und will diesem auf die Beine helfen um eine weitere Aktion zu zeigen, doch der Franzose wehrt sich mit einem Low Blow! Godd hält sich die Kronjuwelen und sinkt zu Boden. Louis hingegen spaziert nun zur Ringecke und greift sich seinen Gehstock. Mit zu Schlitzen geformten Augen blickt er Godd an und schlägt schließlich mit voller Wucht zu. Erst auf den Rücken, dann lässt er noch einen Schlag auf den Hinterkopf des Engländers folgen und entsorgt den Gehstock wieder. Er zieht den Referee zum Körper von Godd und verpasst ihm ein paar Ohrfeigen, ehe er zum Cover ansetzt ...

Vincent Craven: "Bitte nicht auf diese Weise! Dieser dreckige Franzose!!!"

Mike Garland: "Unser Referee zählt jedenfalls, wenngleich auch recht langsam ..."

... One ...

... Two ...

... Thre....Kick-Out von Godd in allerletzter Sekunde!!!

Vincent Craven: "Wo hat er die Kraft nur hergenommen?"

Mike Garland: "Interessiert das wirklich Jemanden? Hauptsache er hat das Match noch nicht verloren."

Vincent Craven: "Dem kann ich nur zustimmen. Seine miesen Tricks haben für Louis hier keine Früchte getragen."

Louis schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Er kann kaum glauben, dass sich Godd hier noch einmal befreit hat. Voller Zorn stampft er nun auf den Engländer ein und schickt ihn schließlich über das Top Rope nach draußen, wo Godd unsanft landet. Louis steigt blitzschnell auf das Top Rope und springt schließlich im allerbesten Randy Savage Style mit einem Double Axe Handle Blow hinab und senst den Engländer, der sich gerade wieder erheben wollte um. Augenblicklich setzt der Franzose nach, indem er seinen Gegner mit voller Wucht in die Ringabsperrung schickt, in welcher Godd hängen bleibt. Louis ist es egal, er kommt mit einem Big Boot angerannt und befördert den Publikumsliebling damit über die Absperrung. Immer noch wütend über den nicht erfolgreichen Pin steigt der Franzose nun ebenfalls über die Absperrung und es gibt einen harten Rückenkratzer gegen Godd. Immer wieder schlägt der Franzose mit der geschlossenen Faust auf seinen Gegner ein, während der Referee sich im Ring langsam an den Seilen hochzieht und im Begriff ist wieder auf die Beine zu kommen. Louis hat Godd derweil mit einer Clothesline wieder über die Absperrung und zurück neben den Ring geschickt. Für Godd geht es als nächstes gegen den Ringpfosten, während der Referee nun anfängt beide Kämpfer anzuzählen. Louis greift derweil unter den Ring und zieht schließlich unter dem Raunen der Fans einen Tisch hervor.

Vincent Craven: "Was soll das? Das ist hier kein Tables Match!"

Mike Garland: "Aber es ist ein Halbfinale. Da sollte man einen gewissen Spielraum lassen. Ist schon richtig das laufen zu lassen!"

Vincent Craven: "Der Referee ist derweil mit seinem Count bei 7 angelangt."

Dies ringt dem Franzosen ein kurzes Grinsen ab. Er rollt sich in den Ring und sofort wieder hinaus, wodurch er den Referee zwingt den Count neu zu starten. Die Fans buhen ihn dafür gnadenlos aus und er macht es nicht besser, als er sich theatralisch verbeugt und Godd noch einen Tritt verpasst, ehe er sich daran macht den Tisch aufzubauen.

"FUCK YOU FRENCH TOAST! FUCK YOU FRENCH TOAST! FUCK YOU FRENCH TOAST!"

Er lacht laut auf, er kennt diese Chants bereits. Sie haben ihn seine halbe Karriere lang begleitet und er weiß bestens damit umzugehen. Schließlich ist der Tisch aufgebaut und der Franzose widmet sich wieder James zu, der sich am Apron auf die Beine zieht. Sofort kriegt der Engländer einen Kick in den Magen ab. Louis nimmt James nun einmal mehr in den Powerbomb Ansatz und schaut zum aufgebauten Tisch.

Vincent Craven: "Oh mein Gott! Wenn das gelingt, dann war es das vermutlich!"

Mike Garland: "Der Franzose ist bereit jede Grenze zu überschreiten um ins Finale zu kommen. Das hat er heute mehrfach deutlich gemacht!"

Vincent Craven: "Er hebt Godd hoch ... ich mag gar nicht hinsehen ..."

Und so verpasst Vincent, dass Godd in letzter Sekunde die drohende Powerbomb mit einem megaschwungvollen DDT kontert. Louis' Schädel knallt mit voller Wucht auf die dünne Matte neben dem Ring! Irrsinnig lauter Jubel in der Halle. Derweil hat der Referee seinen Count selbst abgebrochen. Niemand möchte, dass dieses Match hier mit einem Double Count-Out endet. Und so schaut die gesamte Halle gespannt zu, wie beide sich am Apron hochziehen und schließlich wieder zurück in den Ring rollen. Jane Nelson gibt derweil eine wichtige Durchsage durch.

Jane Nelson: "Matchdauer: 15 Minuten!"

Es bleiben also nicht mehr als 5 Minuten um hier einen Sieger auszumachen. Ein Raunen geht durch die Zuschauerreihen, als beide Kämpfer wieder auf die Beine kommen und schließlich voller gegenseitigem Hass anfangen sich wild in der Mitte des Rings zu prügeln. Immer wieder prasseln Schläge des jeweils Anderen auf die Kämpfer ein und die Fans sind mit voller Lautstärke dabei.

"LET'S GO TRIBUNE! FUCK YOU FRENCH TOAST! LET'S GO TRIBUNE!"

Schließlich ist es Rouswell, der den Fight beendet, indem er James das Knie in den Magen rammt und ihn mit einem Spinebuster hart auf die Matte krachen lässt. Louis blickt nun wutentbrannt auf seinen Gegner herab und deutet an, dass er dieses Match nun beenden wird. Lauernd begibt er sich in die Ringecke. Der Paris Good Night soll folgen.

Vincent Craven: "Bleib liegen James ..."

Mike Garland: "Der kann dich nicht hören Vincent, ich glaub der kriegt gerade kaum noch was mit!"

Vincent Craven: "Meine Güte Louis darf hier einfach nicht gewinnen ... nicht nach allem was war!"

Doch Godd hört nicht auf Vincent. Benommen steht er auf und bewegt sich taumelnd genau auf Rouswell zu. Der schenkt der Welt ein fieses Grinsen und rennt los ...

PARIS GOOD NIGHT

Godd duckt sich und macht eine Drehung ...

GODDDAMN!

GODDDAMN!!

GODDDAMN!!!

Louis verfehlt seinen Move, während Godd genau ins Ziel trifft. 

Vincent Craven: "Das war es! Das muss es einfach gewesen sein!"

Mike Garland: "Aber Godd covert nicht! Dieser Dummkopf!"

Vincent Craven: "Stattdessen geht sein Blick zum Top Rope."

Und tatsächlich steigt Godd nun auf das Top Rope. Er hebt ein letztes Mal die Faust in die Höhe und der Jubel der Fans ist so laut, dass man ihn vermutlich noch 2 Dörfer weiter hören kann. Und schließlich hebt er ab ...

GODDLIKE!

Die Shooting Star Press sitzt ganz genau und der Engländer bleibt auch sofort auf seinem Gegner liegen. Die Fans zählen lautstark mit ...

"ONE"

"TWO"

"THREE!"

Der Ringgong ertönt und Godd rollt sich erschöpft in die Ringecke, während Jane Nelson das offizielle Ergebnis dieses Matches bekannt gibt, wobei man sie vor lauter Jubel kaum verstehen kann.

Jane Nelson: "Der Gewinner nach 18 Minuten und 53 Sekunden und somit im diesjährigen Quest for the Best Finale ... Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaames Gooooooooooooooodd!"

Der zieht sich nun langsam am Ringseil hoch und hebt die Faust in die Höhe. Jubelnd steigt er auf das Top Rope und feiert seinen Triumph mit seinen Fans. Sein Gegner rollt sich derweil aus dem Ring. Er ist geschlagen worden. Schon wieder. Louis kommt schwer atmend wieder auf die Beine und wirft einen letzten Blick zum feiernden Godd, der ihn besiegt hat. Sichtlich enttäuscht zieht der Franzose von dannen. Derweil dringen nun aus den Boxen auch schon wieder die Klänge von Motörhead's "Chocking on Your screams" und die Fans feiern gemeinsam mit der kratzigen Stimme von Lemmy Kilmister den Sieg ihres Lieblings und dessen Finaleinzug.

Vincent Craven: "James Godd hat es geschafft und ist ins Finale eingezogen."

Mike Garland: "Er hat einfach Glück gehabt, dass sein Leichtsinn ihn nicht noch das Match gekostet hat. Im Finale wird er sich sowas nicht nochmal erlauben können!"

Vincent Craven: "Zunächst einmal gilt es herauszufinden auf wen Godd im Finale treffen wird. Kevin Sharpe und Shadow stehen zur Auswahl."

Mike Garland: "Und dieses Match steht als nächstes auf dem Programm."


------------------ PCWA ------------------

Kopfschüttelnd tritt er aus der Arena hinaus in den Backstage Bereich. Er hat sein großes Ziel verfehlt. Dieser verdammte Engländer hatte ihn wieder besiegt ... genau wie vor 10 Jahren. Dabei war er sich so sicher gewesen, dass er dieses Mal besser vorbereitet ist. Diese Niederlage hat so vieles zerstört. Die Chance der XAW und somit der Abhängigkeit durch Smash zu entfliehen dürften mit dieser Niederlage erst einmal dahingeschmolzen sein. Louis ballt seine Faust und schlägt mit dieser gegen die nackte Wand. Immer und immer wieder schlägt er zu. Er spürt den Schmerz und er hat das Gefühl ihn verdient zu haben. Schließlich hört er endlich auf. Ein blutiger Abdruck bleibt auf der Wand.

"Aaaaaaaaaalter! Das war krass Dude!"

Louis dreht sich abrupt um und erblickt zwei Gestalten, die in schwarz-gelben Kimonos gekleidet sind. An den Gürteln um ihren Hüften erkennt er die beiden als Team Happy Hour. Die beiden Cotatores Champions haben nach ihrem Statement Durst gehabt und haben sich in ihrer Kabine an der Hauseigenen Smoothie Maschine mal eben zwei gemacht. Mithilfe von langen Spiralen Strohhälmen schlürfen sie diese nun genüßlich vor dem Franzosen.

Gordon Banes: "Ja Mann ... richtig megakrass. Du so ... verdammte Wand!"

Brandon Cornwallace: "Und dann BANG BANG BANG!"

Gordon Banes: "Immer wieder voll rein!"

Beide imitieren sie seine Faustschläge. Louis kann kaum glauben, was sich da gerade vor ihm abspielt. Völlig entgeistert und in Gedanken immer noch bei der Niederlage wenige Momente zuvor, starrt er die beiden Happy Guys einfach nur stumm an. Die hingegen hören nun endlich mit den Faustschlägen auf. Banes schlürft einmal mehr am Smoothie, während sein Partner das Wort ergreift.

Brandon Cornwallace: "Aber sag mal, Dude ... was hat die Wand dir eigentlich getan?"

Fragend blickt er den Franzosen an. Der erwacht nun wieder aus seiner Apathie und setzt eine grimmige Miene auf, während er die beiden Gestalten beobachtet, die sich Champions schimpfen. Der Franzose lässt auch die Kameras nicht außer Acht, die er gerade entdeckt hat. Wenn er schon gehen muss, dann wird er zumindest mit einem letzten großen Auftritt gehen. Er verzieht schließlich angewidert das Gesicht und räuspert sich, während er einen Schritt auf die beiden Champions zugeht.

Louis Rouswell: "Meine Herren, es ist meiner Wenigkeit nicht bekannt, wer oder was sie sind, jedoch zeugt es von Barbarei einem Mann die Nerven zu rauben, welcher soeben eine schwere Niederlage hat einstecken müssen!"

Er steht zu der Niederlage. Das hat er schon immer getan. Wenn Jemand besser war als er, dann war er es eben. Dann hieß das für ihn lediglich, dass er noch härter trainieren muss, damit es beim nächsten Mal anders ausgeht. Und James Godd, so ungerne er es auch zugab, war an diesem Abend einfach der Bessere von beiden ... einmal mehr. Er holt tief Luft. Die beiden Happys hingegen mustern ihn mit verwirrten Mienen.

Brandon Cornwallace: "Dude ... ich versteh nicht ganz, was der meint ..."

Gordon Banes: "Ja, und vor allem ... wer ist diese Barbara?"

Cornwallace kratzt sich am Kopf und zuckt mit den Schultern.

Brandon Cornwallace: "Keine Ahnung, Dude. Vielleicht hat sie ihm das Herz gebrochen oder so!"

Banes legt seinen Kopf in die Schräglage und mustert den Franzosen.

Brandon Cornwallace: "Aber du musst nicht traurig sein, Dude. Die Welt da draußen steckt voller neuer Barbaras. Du wirst die richtige schon finden, wenn du nur dran GLAUBST!"

Er reckt den Daumen in die Höhe, während sein Partner zustimmend mit dem Kopf nickt. Louis hingegen blickt die beiden einfach nur fassungslos an. Wie kann man nur so dämmlich sein und dabei auch noch Erfolg haben? Das Ganze kann nur eine Masche sein. Er mimt den Adeligen Verteidiger von Anstand und Moral ... sie spielen die Dummköpfe. Vermutlich um ihre Gegner in Sicherheit zu wiegen. Ja ... so muss es sein. Anders kann er es sich nicht erklären! Seine Gesichtszüge werden härter.

Louis Rouswell: "Sie können es sich sparen mir dieses Theater vorzuspielen. Meine Person hat sie durchschaut, meine Herren. Und Sie haben mich sehr wohl verstanden. Meine Person wird sich jedoch nicht von den Ihren aus der Reserve locken lassen, sollte dies ihr Ziel sein. Konzentrieren Sie sich auf die eigenen Angelegenheiten und lassen Sie meine Person in Ruhe in ihrer Enttäuschung schwelgen!"

Er macht eine ausladende Handgeste. Er hat nicht die Intention dieses Gespräch fortzuführen. Er will nur noch weg von hier. Etwas, dass die beiden Happy Guys jedoch nicht wirklich verstanden haben, denn sie sehen sich einfach nur fragend an.

Brandon Cornwallace: "Dude, der Kerl ist seltsam ... was spricht'n der für 'ne Sprache?"

Banes zuckt mit den Schultern.

Gordon Banes: "Keine Ahnung, Dude, aber ich glaube er wollte ins Theater gehen und musste dafür dann seine letzten Reserven rausrücken ... irgendwie sowas!"

Er nickt mit dem Kopf. Cornwallace knetet sein Kinn. Schließlich geht er mit fröhlicher Miene auf den Franzosen zu und winkt ihm dabei.

Brandon Cornwallace: "Hallo ... wir Freunde ... FREUNDE! Freunde Gut ... guuuuuuuuuuut!"

Er versucht das Ganze mit Zeichensprache zu untermalen, damit der fremdsprachige Mann ihn besser verstehen kann.

Brandon Cornwallace: "Du musst fröhlich sein ... FRÖÖÖÖÖÖHLICH! Dann wird alles gut ... verstehst du Freund?"

Er will dem Fremden ein High-Five anbieten, doch Louis weicht mit angeekelter Miene aus. Mit wütendem Blick schreit er Cornwallace an.

Louis Rouswell: "Was bilden Sie sich verdammt nochmal ein, Monsieur? Meine Person und die Ihre sind mit absoluter Sicherheit nicht befreundet und sollten Sie noch einmal versuchen die Meine zu berühren, so werden Sie es bitter bereuen!"

Er verkleinert seine Augen zu boshaften Schlitzen, mit denen er die Happys anfunkelt. Die funkeln ihn ebenfalls an ... allerdings mithilfe ihrer debilen Grinsen, welche sie nun zur Schau stellen.

Brandon Cornwallace: "Was meinst du, Dude? Sollen wir ihn mitnehmen ... er scheint dringend soziale Kontakte zu brauchen, um unsere Sprache besser lernen zu können."

Banes schüttelt den Kopf.

Gordon Banes: "Normalerweise würde ich jederzeit zustimmen, Dude, aber wir haben gleich noch einen großen Kampf zu bestreiten, um unsere Titel zu verteidigen. Wir wollen allen zeigen, was wir drauf haben, und das werden wir auch!"

Er blickt noch einmal zu Louis, der einmal mehr einfach nur fassungslos den Kopf schüttelt.

Gordon Banes: "Aber nachdem wir gewonnen haben, können wir uns um ihn kümmern und wieder auf den Pfad des GLAUBENS leiten!"

Cornwallace nickt mehrmals zufrieden mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "Ja Mann, denn wenn du nur genug dran GLAUBST, dann lernst du unsere Sprache Ruckzuck und findest ganz viele neue Freunde!"

Beide nicken sie synchron mit ihren Köpfen. Louis schüttelt abermals den Kopf. Er öffnet den Mund, um etwas zu erwidern ... lässt es dann aber sein. Stattdessen seufzt er nur kurz auf und läuft schließlich wortlos an den beiden Happy Guys vorbei. Es ist Zeit, dass er diesen Ort verlässt und damit beginnt diese schmerzhafte Niederlage zu verarbeiten. Woran hatte es gelegen, dass er abermals gescheitert war? Er hatte seinen Gegner schließlich bereits vor dem Kampf geschwächt ... und selbst das hat nicht gereicht, um den Sieg davonzutragen. Als er schließlich um die Ecke verschwunden ist, bleiben nur noch die beiden Happy Hour Mitglieder zurück. Beide blicken sich an und zucken schließlich mit den Schultern.

Gordon Banes: "Wer nicht will, der hat schon oder darf sich später nicht wundern, wenn er nicht klarkommt! Wir müssen uns vor allem auf unser Match konzentrieren. Das hat oberste Priorität, Dude!"

Er schlürft abermals an seinem Smoothie und Bray-Bray macht es ihm nach. Schließlich setzen sich auch die beiden Cotatores Champs in Bewegung und verlassen ebenfalls die Szenerie.


Vincent Craven: "Hi Hi, das Letzte, was Louis Rouswell von der PCWA zu Gesicht bekommt, sind die immer positiv gestimmten Jungs von Happy Hour."

Mike Garland: "Das ist nicht fair."

Vincent Craven: "Wieso? Sie wollten ihn doch gleich wieder aufmuntern, aber er stand sich mal wieder selbst im Weg. So wie eben im Match, als James Godd ihn bezwang und ins Finale einzog. Zum ersten Mal in seiner Karriere."

Mike Garland: "Dass Happy Hour die Cotatores halten, ist eine Farce. Ich hoffe, dass dies heute endet und Lar..."


------------------ PCWA ------------------

Mike Garland wird rüde von einer Musik unterbrochen.

Brace yourself....
Winter is coming
I must have dreamed a thousand dreams...

Gemischte Reaktionen machen sich bei den PCWA Fans hier live in der Halle breit, denn es ist mal wieder Gäste-Zeit. Genauer gesagt sind es die Gäste, die wir schon mehrfach in Berlin antreffen durften und die sich dabei immer und immer wieder mit den ehemaligen Cotatores Champions, den Ring Assassins, angelegt haben. Die Rede ist natürlich von den GWS Wrestlern Viktor Ragnarök und Alexander Christianson – Northern Superior. Die beiden Rekord Double Trouble Champions tragen ihre Zivilkleidung, da beide kein Match bestreiten werden. Beide kleidet ein dunkel blaue Jeans, Viktor ein schwarzes Shirt mit dem Northern Superior Logo drauf und eine schwarze Lederjacke drüber. Sein Schwager trägt zu der Jeans einen schwarzen Hoodie mit dem GWS Logo drauf und ebenfalls eine schwarze Lederjacke und eine Sonnenbrille dazu auf der Nase. Die beiden Nordländer scheren sich nicht um die Fans und gehen straight in richtung Seilgeviert. Über die Treppe betreten sie dieses dann auch und lassen sich vom Timekeeper Table zwei Mikrophone geben.

Alexander Christanson: „Hallooooo BERLIN!“

BUUUUUUUUUUUH!
YEAAAAAAAAAAAH!

Unbeeindruckt zieht der Kanadier die Augenbraue hoch über die Reaktion der Fans, aber fährt dann einfach fort. 

Alexander Christanson: „Was ist den los, Berlin? Seit ihr nicht froh endlich wieder Top Stars und nicht nur Amateure zu sehen. Wahrscheinlich seit ihr das gar nicht mehr gewohnt, bei den ganzen Rookies und Semi-Profis. Aber ich garantiere euch: CORE ist gerade um einiges besser geworden, denn hier im Ring steht der Grund, warum diese Show ausverkauft ist und so viele PPV-buys hat. Weil das größte Tag Team der Welt sich auf den weiten Weg gemacht von Needles, California nach Berlin, Deutschland. Aber warum eigentlich?“

Der Mann aus Mississauaga, Ontario zuckt fragend mit den Schultern und blickt zu seinem Partner rüber, welcher dann das Wort ergreift. 

Viktor Ragnarök: „Ich werde euch sagen, warum. Es gibt da so zwei Wrestler, die hier antreten und die uns seit einiger Zeit ein Dorn im Auge sind. Zwei Wrestler, die Versuchen etwas von unserem Spotlight abzubekommen, damit die Welt auch mal über sie spricht. Ein Tag Team, welches sich in unsere Angelegenheiten einmischte, als wir unsere 1 Jahres Titelregentschaft feierten. Ein Team, welches wir persönlich nach Needles einluden, um uns triumphieren zu sehen im Battlefield.... wegen denen wir dann jedoch gescheitert sind. Aber jetzt ist Schluss damit! Connor Rogue... Sean Ashfield. Assassin #1 und Assassin #2. Bewegt euch hier heraus, es wartet Arbeit auf euch!“

Den Ring Assassins schallt ein gewaltiges Pfeifkonzert entgegen, als sie ohne RM den Kuchen den Innenraum des Domes betreten. Diese Sache geht nur sie alleine etwas an und sie wollen diese Angelegenheit klären. Und so lassen die beiden Athleten sich nicht von der negativen Stimmung beirren, blenden ihre Umgebung mehr oder weniger aus und schauen nur auf die Eindringlinge im Ring. Ashfield und Rogue tragen bereits ihre lange, enganliegende Wrestlinghose in der Farbkombination grau-rot und schwarze Stiefel. Beide Oberkörper sind von der grauen Trainingsjacke bedeckt, hinter welcher die durchtrainierten Oberkörper der Jungs hervorscheinen. Mit bestimmten Schritten marschieren sie auf das Seilgeviert zu und stellen sich schnell Northen Superior gegenüber. Es sind nicht nur finstere Blicke, die die beiden Teams austauschen, es fliegen auch Worte hinterher. Allerdings kann man sie nicht verstehen, ehe die beiden Teams etwas Abstand voneinander nehmen und Ragnarök wieder das Mikro hebt.

Viktor Ragnarök: „Ladies and Gentlemen, please welcome Sean Ashfield, Connor Rogue, die Ring Assassins!“

Den höhnischen Applaus der Fans und von Northern ignorieren die beiden Assassins, schnappen sich stattdessen ebenfalls ein Mikrophon.

Connor Rogue: "Es war ja klar, dass ihr diesen Tag nicht ohne euer Erscheinen verstreichen lassen konntet. Schon beim Imperial Impact habt ihr durch eure Anwesenheit für unsere Niederlage gesorgt. Und nun wollt ihr bei unserem entscheidenden Match gegen die Armitage Company wieder die psychologische Kriegsführung auspacken?! Ihr seid erbärmlich."

Der Kanadier spuckt den Gästen vor die Füße, bevor sein Partner das Wort ergreift.

Sean Ashfield: "Wir haben euch beim Battlefield ohne Sieg nach Hause geschickt, Jungs. Das war die Reaktion - dort habt ihr die Abreibung bekommen, die ihr verdient habt. Wenn ihr aber immer noch nicht genug habt, dann können wir euch gerne eine zweite Abreibung verpassen! Aber nicht hier. Und nicht heute!"

Den RA ist ihr Match gegen die Armitage Company zu wichtig, als dass sie es hier riskieren würden. Deshalb müssen sie dafür sorgen, dass die ungebetenen Gäste wieder schnell verschwinden und sie sich auf ihr Match konzentrieren können. 
Die Nordländer zucken unterdes erschrocken zurück und schauen sich nur verdutzt an. Christanson zieht erneut die Augenbraue hoch und spricht dann wieder in sein Mikrophon.

Alexander Christanson: „Genug? Leute, so leicht kommt ihr uns nicht davon. Wir laden euch ein in unsere Heimat Promotion ein, um euch bei unserem großen Triumph dabei zu haben und ihr stellt uns bloß vor unseren Leuten und bei unserer Liga. So nicht Leute, das lassen wir nicht auf uns sitzen.“

Der God of War & Thunder nickt seinem Tag Partner zustimmend zu und übernimmt dann das Wort.

Viktor Ragnarök: „Wir wollen das klären. Ein für alle mal. Ihr stammelt ständig davon, dass ihr doch so toll seid und was für ein gutes Team die Ring Assassins doch sind. Also warum machen wir es nicht offiziel und setzen das Match an. Northern Superior vs Ring Assassins. Zwei Teams die behaupten sie sind die besten der Welt. Last uns doch langsam mal herausfinden, wer von uns nur labert und hinter wessen Worten auch was steckt. Kann auch nur für euch von Vorteil sein. Wir ziehen euch zu dem Match eurer Karriere und ihr bekommt dann endlich was von dem Fame ab, den ihr euch so sehr wünscht. Also Guys, was haltet ihr davon.“

Kurz schauen sich Rogue und Ashfield an. Und sogleich beginnen sie zu nicken, sodass sich ihre Köpfe wieder zurück zu denen ihrer Feinde bewegen.

Connor Rogue: "Ja, verdammt! Wir haben schon vor Wochen davon gesprochen heute bei CORE gegen euch anzutreten. Aber stattdessen müssen wir die Armitage Company in ihre Schranken verweisen. Aber danach, Jungs. Vendetta 138! Oder... oder noch besser: Der Brawlin' Rumble XIII - es gibt keine bessere Bühne, um euch endgültig zu zeigen, dass wir das beste Team auf dieser Erde sind und ihr nur zwei billige Typen, die in einer semi-professionellen Liga agieren."

Die ehemaligen GWS Double Trouble Champions schauen sich nur an und beginnen lauthals an zu lachen. Dies zieht sich einige Minuten, bis sich beide wieder fangen und tot ernst ihre Gegner anblicken.

Alexander Christianson: „Ganz sicher NICHT! Das hättet ihr wohl gerne, aber nö. Erstens haben wir dann sicherlich andere Verpflichtungen, weil wir hier immer nur auf der Durchreise vorbei kommen und zweitens werden wir sicher nicht in diesem Drecksloch von Berlin antreten und der PCWA dabei helfen ihre Bekanntheit zu steigen und für Quoten zu sorgen. Ihr habt den Scheiß bei uns beim Battlefield angefangen und dort werden wir es auch beenden. Wir haben die Herausforderung gestellt, wir suchen den Schauplatz aus. Diesen Monat GWS Bavarian Beerhouse Blood 2008 in Needles, California, USA. Wir machen die Schmach vom Battlefield weider gut in unserem Backyard und werden ein für alle mal beweisen, dass wir das #1 Team der Welt sind und sonst niemand. You're on?“

Da die Gäste aus der GWS PCWA Wrestlern niemals die Hand reichen würden, strecken sie ihnen die ausgestreckte Faust raus als Symbol der Herausforderung. Die Assassins wiegen die Köpfe hin und her.

Sean Ashfield: "Natürlich wollt ihr in eurem Wohnzimmer kämpfen, ist ja klar. Wie ihr gehört habt, haben wir gar keinen Heimvorteil, aber wenn ihr meint... dann machen wir es am besten beim National Wrestling Day, Jungs! Northern Superior versus Ring Assassins!!!"

Nun sind es die GWSler, die ihren Kopf von rechts nach links wiegen. Dann aber strecken sie ihre Fäuste wieder hervor und die Ring Assassins machen den Fist Bump. 

Nun ist es offiziell die Ring Assassins treffen beim National Wrestling Day auf Northern Superior im Match zweier der besten Teams der Welt. Nach dem Fist Bump ziehen NS ihre Fäuste weg und droppen die Miks. Sie haben was sie wollten und rollen sich aus dem Ring. Rogue und Ashfield schauen ihnen nach. Dieses Problem haben sie vertagt. Nun können sie sich vollkommen auf ihre heutige Agende konzentrieren. Der Blick der Assassins geht zum Publikum, die die Fist Bump durchaus bejubelten. Ändert sich die Einstellung der Leute zu ihnen, wenn der Kuchen nicht dabei ist?
Ragnarök und Christanson from behind! Die Nordländer sind zurück im Ring und greifen die Assassins an. Überrascht von dieser Attacke gehen sie zu Boden und müssen auf der Matte einige Schläge über sich ergehen lassen. Vik lässt nach kurzer Zeit dann von Rogou ab und hilft seinem Schwager gegen Ashfield. Gemeinsam ziehen sie den Mann aus North Carolina hoch. Ragnarök klemmt ihn zwischen seine Beine, um den Winter is coming vorzubereiten. Von hinten kommt dann aber Rogue und schlägt dem Schweden in die Kniekehle, woraufhin dieser Sean runter lässt. Mit einer Double Clothesline gegen die Gäste aus Needles befördern sie diese dann aus dem Ring und halten sich im Seilgeviert für weiteres bereit. Die Männer aus dem Norden überlegen es sich allerdings anders und ziehen den Rückzug an über die Zuschauerreihen. Und tatsächlich jubeln ein paar Fans über die siegreichen PCWAler.


Vincent Craven: "Northern Superior versus Ring Assassins beim National Wrestling Day! Endlich kommt es zu diesem Aufeinandertreffen!"

Mike Garland: "Und heute haben wir deswegen vermutlich Ruhe. Northern musste sich ja immer wieder in die Angelegenheiten der Assassins einmischen. Auch ein Grund für ihr zweimaliges Scheitern gegen Happy Hour."

Vincent Craven: "Nun haben Rogue und Ashfield es selbst in der Hand. Sowohl beim NWD als auch heute gegen die Armitage Company."

Mike Garland: "Da stehen uns spannende Tag-Team Kämpfe bevor. Aber heute geht es zuerst einmal weiter mit Singles Action."

Vincent Craven: "Nach dem Finaleinzug von James Godd fragen wir uns, wer ihm folgen wird. Shadow oder Kevin Sharpe."

Mike Garland: "Zu Letzterem schalten wir jetzt noch einmal kurz vor dem Match."


------------------ PCWA ------------------

Es ist Zeit.

Ein letzter, prüfender Blick in den Spiegel. Ein knappes Nicken zu sich selbst. Dann streift er den 'Blackheart'-Hoodie über und geht die Treppen des Kellers nach oben. Zur vorletzten Hürde des 'Quest 4 the Best' Turniers. Shadow. Er ruft sich nochmal ihr Gespräch von vor gar nicht allzu langer Zeit in Erinnerung, als er die Tür hinter sich schließt...

...und sofort ist der Schatten aus seinen Gedanken verschwunden. Denn...

Sharpe: "Sieh' an... der Champ."

Entspannt und im Schneidersitz hockt Marc Poe einige Meter von der Tür entfernt, der Titelgürtel chillt neben ihm. Ohne Man-Bun und mit den Haaren im Gesicht rundet er seinen Grungelook durch eine Jeans mit riesigen Löchern an den Knien und ein schwarz-weißes Holzfällerhemd perfekt ab. Es könnte sogar sein, dass der Marylander nach "Teen-Spirit" duftet.

Marc Poe: "Vorhin hatte ich einen überraschenden Besuch von Tony Graves, der sich komischerweise bei mir entschuldigen wollte. Plötzlich musste ich an dich denken, Kev. Hast du eventuell ähnliches vor? Ich komme dazu sogar proaktiv auf dich zu. Willst du dir nicht lieber die Last von deiner Seele reden, vor diesem für dich elementar wichtigen Match?"

Der ironische Unterton ist nicht zu überhören. 

Marc Poe: "Spar dir die Antwort, ich scheiß auf all apologies."

Poe springt auf und geht eine Schritte auf Sharpe zu, nebenbei bindet er seine Haare wieder zum Man-Bun. Irgendwie weiß der ehemalige Hafenarbeiter selber nicht, warum er zu Sharpe gekommen ist. Der Besuch von Tony Graves scheint irgendwas in ihm ausgelöst zu haben. Eine Art Hoffnung, auch wenn er den Gambler aus Arizona seine Reue nicht abkauft. Vielleicht gibt es bei Kevin doch noch positive Zeichen.

Marc Poe: "Tatsächlich bin ich hier um mir einen Eindruck von dir zu machen. Ich wollte sehen, ob du wieder hungrig bist. Leider trägst du dein Shirt diesmal nicht, also sag mir: Bist du es?"

Der Angesprochene zieht die Kapuze des Hoodies auf den Kopf und verschränkt die Arme vor der Brust.

Sharpe: "Spannend. Shadow hat mir vor allzu langer Zeit eine nicht unähnliche Frage gestellt beziehungsweise mir den Hunger abgesprochen. Was stimmt mit euch allen eigentlich nicht, hm? Ich verliere den Gerasy und plötzlich bin ich nicht mehr hungrig?"

Er geht seinerseits einen Schritt auf den Champion zu, sodass die Gesichter der Beiden nur Zentimeter voneinander entfernt sind. Poe wendet seinen Blick nicht von den beinahe vor Energie sprühenden und von schwarzem Mascara umrandeten Augen, die im fahl geschminkten Antlitz wie zwei Scheinwerfer glühen.

Sharpe: "Ich bin nur noch zwei Schritte davon entfernt, mir die Möglichkeit zu verdienen, die mein rechtmäßiges Eigentum wieder zu mir zurück bringt. Und du fragst mich allen Ernstes, ob ich hungrig bin?"

Er bedenkt den Champion mit einem abfälligen Lachen und wendet sich ab.

Sharpe: "Deine kleine Freundin hat dir wohl zu viel Blut aus dem Gehirn gezogen."

Nun ist es am Gerasy, kurz aufzulachen.

Marc Poe: "Wenn wir uns auf dieses Niveau begeben, dann will ich nicht wissen was du mit Anna gemacht hast um sie ebenfalls zu diesem Monster zu machen."

Abrupt bleibt Blackheart stehen. Der Mann aus Baltimore weiß, wie er die Aufmerksamkeit von Sharpe bekommt. Langsam, beinahe bedächtig, dreht er sich um und nimmt dabei die Kapuze vom Kopf. Seine Augen funkeln wie braune Kohlen.

Sharpe: "Auch das hat Shadow versucht... und noch einmal falle ich nicht darauf hinein. Aber dennoch... wähle deine nächsten Worte sehr weise, Marc."

Der Angesprochene spannt die Muskeln an, rührt sich aber keinen Millimeter.

Marc Poe: "Kommen wir lieber zurück zur ursprünglichen Diskussion. Meine und Shadows Frage finde ich mehr als berechtigt, da du nicht gerade das bist was man "In bloom" nennt."

Blackheart stemmt die Hände in die Hüften.

Sharpe: "Wirklich? Shadow's Frage habe ich entsprechend beantwortet. Und solltest du es nicht gesehen haben... "

Er geht einen Schritt nach vorne und reckt den Kopf in Marc Poe' s Gesicht. Die nächsten zwei Worte sind kaum hörbar... nur ein Zischen.

Sharpe: "Try me... "

Der kleine Hoffnungsschimmer, dass der alte Sharpe zurückkehrt schwindet weiter. Poe weicht angeekelt von seinem ehemaligen Kumpel, einige Schritte zurück.

Marc Poe: "Der Vorbesitzer deines neuen Domizils färbt immer mehr auf dich ab."

Poe deutet auf die Tür des Kellers.

Marc Poe: "Ich habe mal davon gehört, dass gewisse Orte Horror ausdünsten. Er sickert ins Gemäuer ein, er durchsättigt die Luft und bleibt an dir kleben, wenn du den Ort verlässt. Als wolle er in deine Poren eindringen, in dein Blut und in dein Herz. Die Inkarnation des Bösen, wie dieser Keller."

Dramatische Pause, Blitze aus den Augen fliegen zwischen den Kontrahenten hin und her. Letztendlich verzieht Sharpe seine Fratze zu einem Lächeln. Dabei giert er unbewusst nach dem Gold auf Poes Schultern. Dieser Blick ist dem Mann aus Baltimore nicht entgangen.

Marc Poe: "Was sagt dein bester Kumpel eigentlich dazu, dass du den Gerasy als dein rechtmäßiges Eigentum bezeichnest? Ist das immer noch so, wenn er mich besiegt und du den Quest gewinnst? Wenn ich nicht direkt beteiligt wäre, dann würde mir diese Situation irgendwie gefallen. Wer wird dann wohl als erster dem Anderen ein Messer in den Rücken rammen."

Ein mildes Lächeln, was den Marylander beinahe wieder an den alten Kevin Sharpe erinnert. Doch die unsägliche Gier, die in seinen Augen blitzt, spricht eine andere Sprache.

Sharpe: "Du wirst es wohl nie einsehen, dass es zwischen mir und Lee anders ist. Selbst wenn es über die vergangenen Jahre anders war, wissen wir, dass wir uns aufeinander verlassen können. Das war immer so. Und das es hier NUR um Business geht. Sollte es denn so kommen."

Poe lächelt spöttisch.

Marc Poe: "Weil ihr die gleiche Biermarke trinkt? Das glaubst du nicht ernsthaft. Ich dachte tatsächlich, dass Lee verantwortlich für dein seltsames Verhalten ist. Doch langsam aber sicher glaube ich tatsächlich daran, dass du beim Impact du selber geworden bist. Und genau deshalb wissen wir alle, dass wenn es gegen Lee um den Gerasy geht du alle Register ziehen wirst."

Wieder fliegen Funken aus den Augen der ehemaligen Freunde hin und her.

Marc Poe: "Ich tue euch zwei einen Gefallen und besiege deinen Kumpel. Ganz einfach. Damit sind eure Probleme gelöst und ich habe meine Genugtuung."

Zumindest auf dem Papier, ein Sieg gegen den Grizzer wäre nur ein kleines Trostpflaster für den großen Verlust den der Marylander erlitten hat. Der Hass auf Lee ist unermesslich und genau das wird der Cryption Crown später zu spüren bekommen. Ein Gedanke der Poe ein kleines Lächeln auf die Mundwinkel zaubert, während er Sharpes Antwort erwartet.

Dessen Lächeln ist verschwunden.

Sharpe: "Du scheinst es immer noch nicht ganz verstanden zu haben. Wobei deine Aussage, dass beim Impact endlich mein wahres Selbst an die Oberfläche gedrungen ist gar nicht mal so falsch ist. Und dennoch verstehst du immer noch nicht das Ganze. Es geht nicht mehr um Freundschaft oder Feindschaft. Es geht nur noch um' s Geschäft. Das... und NUR das hat mich Grizz gelehrt. Der Sieg im Turnier ist für mich greifbar nahe. Und ich wäre ein Narr, diese Chance nicht zu ergreifen."

Er seufzt. Wieder dieses leichte Aufblitzen des Kevin Sharpe, dem Marc Poe so viel zu verdanken hat.

Sharpe: "Aber ich werde den Teufel tun, Shadow auf die leichte Schulter zu nehmen. Er ist ein verdammt nochmal unberechenbarer Zeitgenosse. Aber ich gehe in dieses Halbfinale, um schlussendlich auch in's Finale einzuziehen. Und mir dort mein Recht auf ein Match meiner Wahl einzufordern."

Der sehnsüchtige Ausdruck in Sharpe's Augen geht Poe irgendwie nahe. Er streckt die Hand aus... doch Blackheart weicht einen Schritt zurück. Und die Milde, die Sehnsucht ist wie weggewischt. Erneut das verschlagene Grinsen.

Sharpe: "Und wenn nicht... dann habe ich immer noch meine Rematch Clause für das Jahr 2019. So oder so... DAS da.. "

Er tippt mit dem Zeigefinger auf den Gerasy.

Sharpe: "Kommt wieder zu mir zurück. Egal, wen ich dafür aus dem Weg räumen muss. Ich wünsche dir Glück für dein Match, Marc Poe. Du wirst es brauchen... "

Er dreht sich um, zieht die Kapuze über den Kopf und zieht von dannen. Zurück bleibt Marc Poe, der seinem ehemaligen Mentor noch leise einen Satz hinterher schickt.

Marc Poe: "Das wünsche ich dir auch. Denn wenn wir uns tatsächlich im Ring wiedersehen, dann werde ich dich spätestens dort wieder zur Vernunft bringen."

Come as you are, Blackheart.


Vincent Craven: "Sollte Marc Poe heute Abend Grizz Lee bezwingen, könnte sein nächster Gegner Kevin Sharpe heißen, wenn dieser denn seine zwei Matches heute Abend gewinnt."

Mike Garland: "Und Marc Poe will das sogar... Wenn er sich da mal nicht täuscht. Noch hat er nur gegen Kevin Smash im Singles Match überzeugen können. Da muss er aber gegen Ringrostfreie Athleten erstmal nachlegen."

Vincent Craven: "Auch Blackheart steht unter Beobachtung, Mike."

Mike Garland: "Ja, seine Niederlage beim Impact kann man nicht wegreden. Dennoch hat er als Champion bewiesen zu den Besten der Besten zu gehören."

Vincent Craven: "Aber auch das ist eine Feststellung auf Zeit, mein Guter. Viele junge Gesichter schicken sich an in die Fußstapfen zu treten. Beispielsweise der kommende Mann."


------------------ PCWA ------------------

**Knock Knock**

Man kennt das. Mitten in der Phase in der man sich auf ein Match vorbereiten und ein wenig ungestört sein möchte, klopft es an der Tür. So erging es schon vielen Wrestlern hier in der PCWA. Und wenn auch Stem nie das größte oder am hellsten scheinende Licht am Kronleuchter der PCWA bisher gewesen ist, so bleibt es ihm nun nicht erspart. Einen Moment zögert er. Soll er wirklich so kurz vor einem so wichtigen Tag Team Match sich ablenken lassen?

**Knock Knock**

Ein zweites Mal. Man hätte jetzt vermuten können das es diesmal mit mehr Vehemenz, Wucht oder Nachdruck hätte klopfen können. Aber es hat genauso geklungen wie beim ersten Mal. Fast schon robotisch identisch. Auf die Millisekunde genauestens getimed.

Stem: „Wer stört?“

Etwas Besseres fiel ihm nicht ein. Seine Gedanken kreisen um das Match. Um die Cotatores Trophy. Um seine Tag Team Partnerin und um ihre Gegner. Dem heimlichen Beobachter wird schon alleine an der Mimik von Stem bewusst, dass, wer immer jetzt vor der Tür steht, gerade dabei ist, sich einen sehr hohen Platz auf der persönlichen Arschlochskala bei ihm zu sichern. Wahrscheinlich hat die Person vor der Tür zur Umkleidekabine gewaltiges Glück, wenn jetzt Stems Temperament sich nicht ins Negative umschlägt.

„Ein Freund.“

Zwei Worte. Eine simple Aussage. Aber was heißt schon Freund im Business genannt Wrestling? Eigentlich nichts. Und dennoch bewegt sich Stem nun doch recht zügig von seinem Platz in Richtung Kabinentür. So scheinen diese Worte in diesem Fall offensichtlich doch genug zu bedeuten. Oder waren es gar nicht die Worte an sich. War es der klang der Stimme? Die Wärme die im Timbre sich verborgen gehalten hat? Nun, irgendetwas scheinen diese zwei Worte in Stem geweckt zu haben. Und wenn es nur eine Erinnerung ist, die ihn nun zu Tür treibt.

Stem: „Das glaube ich jetzt nicht... Coach Avello!“

Noch können die Zuschauer nicht sehen wer sich auf dem Flur befindet. Denn nicht nur das Stem wie versteinert vor dem Türrahmen steht, nein, auch der Besucher macht keine Anstalten sich in die Umkleidekabine von Stem zu begeben. Langsam verändert sich der Fokus der in den heiligen Hallen der PCWA allgegenwärtigen Kamera.

'Coach Avello' „Hallo mein Junge. Wie geht es dir?“

In den Worten schwingt keinerlei Feindseligkeit mit. Ganz im Gegenteil. Es ist tatsächlich eine Wärme die von dieser Stimme ausgeht, die man hier in Berlin nur selten zu hören bekommt. Und wenn, kann man sie hört kann man sich nie ganz sicher sein ob sie nicht vorgetäuscht ist und das Gegenüber nur in Sicherheit wiegen soll.

Stem: „Gut. Wirklich. Ich...“

Stem ist bekannt dafür gegenüber den Wrestlern die länger im Business sind als er selbst, den nötigen Respekt entgegenzubringen. Respekt ist eine der besten, verlässlichsten und härtesten Währungen in diesem Geschäft. Es kommt immer nur darauf an in welcher Form sie einem gezahlt wird. In Form von Applaus, Anerkennung, Neid oder Angst. Hier in Stems Fall ist es Anerkennung in ihrer wohl höchsten und reinsten Form, denn er verhaspelt sich und stottert beinahe. So viel Respekt hat er offensichtlich für das immer noch verdeckte Gegenüber übrig.

Stem: „...hätte nur nicht mit Dir hier gerechnet. Nicht heute. Nicht vor so einem Match. Aber komm doch rein. Wir können drinnen reden.“

Erstmals geht Stem einen Schritt zur Seite und wir können einen ersten Blick auf den Mann werfen den er Coach Avello nennt. Groß, wenn auch kein Riese. Der Teint geht in eine Richtung die man als bräunlich bezeichnen könnte. Mit einem Schuss oliv. So, wie es bei Menschen mit mediterraner Abstammung nicht unüblich ist. Ein gepflegter Bart ist von einem leichten hellgrauen Schimmer durchzogen.

'Coach Avello': „Lass gut sein. Ich weiß selbst wie ärgerlich es jedes mal ist, wenn man bei den Vorbereitungen auf ein wichtiges Match gestört wird. Ich bin nur hier um mich zu verabschieden. Ich habe in den letzten Wochen alles erledigt. Nach dem heutigen Abend sind alle Verträge gelöst und du bist dann auch nicht mehr an die Schule in Chicago gebunden.“

Ein wissendes Nicken von Stem. Irgendetwas ging wohl im Hintergrund vonstatten, von dem er wusste was es ist, er aber hier in Berlin nie etwas gesagt hat oder sich in irgendeiner anderen Form hat anmerken lassen.

Stem: „Also war ich dann wirklich der Letzte.“

Einen Moment schweigt er. Schaut betroffen auf den Boden.

Stem: „Was ist mit all den anderen? Taylor, Schmidt … mit Kathy?“

Kathy? Ein Name der auch dem einen oder anderen PCWA Zuschauer etwas sagen könnte. Die Augen des Coaches sind einen kleinen Moment in die Ferne gerichtet. Er nimmt seine Mütze mit dem Emblem einer kleinen chicagoer Nachwuchsliga vom Kopf.

'Coach Avello': „Sie gehen alle ihrer Wege. Travis und Kathy erwarten ihr erstes Kind. Kurt ist seiner wohlverdienten Rente. Jay zurück nach Puerto Rico. Der Geist ist mal wieder spurlos verschwunden. Und viele von den anderen haben einsehen müssen, das es eben nicht jeder schaffen kann als Profi. Du bist der letzte der in der Schule von Second City Wrestling trainiert worden ist.“

Wer es immer noch nicht verstanden hat, dem sei ein klein wenig Geschichtsunterricht angedacht. Viele der hier eben genannten Namen sind immer mit einer kleinen Trainingseinrichtung in der Windy City in Verbindung gewesen. Der Name Second City Wrestling stand einige Jahre für gut ein Dutzend Wrestler die alle von zwei Männern trainiert wurden. Stem war der letzte der aus der SCW heraus an eine Liga vermittelt wurde. Und der Mann der Ihn vermittelt hatte, war der Mann den er hier mit seinem realen Nachnamen anspricht. Einer der beiden Headcoaches. Hinter dem Bart mit den grauen Strähnen steckt niemand geringeres als der ehemalige dreifache Weltmeister verschiedener Verbände. Ein ehemaliger Träger der Cryption Crown. Der Sieger des letzten Quest 4 the Best Turnieres vor fast eineinhalb Jahren. Chris McFly Jr.

Stem: „Ich war nie so tief drin wie die Anderen. Manche habe ich nur kurz kennengelernt. Ich habe nie an einer der Shows im Frontier Field House teilgenommen. Und doch fühle ich mich jetzt ziemlich komisch. Es ist sehr seltsam das jetzt mitzuerleben. Dabei erinnere ich mich noch als ich dich vor so vielen Jahren bei der NWA und später bei der RSW gesehen habe. Und jetzt schließt du dieses Kapitel.“

Ein wissendes Lächeln zeichnet sich auf dem Gesicht des Chicagoers ab. Er legt die Hand auf die Schulter von Stem.

CMJ: „Die Schule und alles was damit zusammenhängt, wird mir sehr fehlen. Aber es ist immer der Spirit gewesen der SCW ausgemacht hat. Egal ob uns die Zuschauer angefeuert oder ausgebuht haben. SCW stand immer für absolute Hingabe für das Business und wird es auch weiterhin tun. Hier, die schenke ich Dir. Ich habe schließlich noch ein paar zuhause.“

McFly reicht die Truckermütze mit dem darauf eingestricktem SCW-Logo seinem letzten Schützling. Ohne zu zögern setzt er die Mütze auf. Dann runzelt er die Stirn.

Stem: „Zuhause... dein neues Zuhause in Kalifornien, right?“

CMJ: „Ja. Dort liegt nun mein neuer Lebensmittelpunkt. Aber ich denke das kannst du verstehen.“

Ein Nicken von Stem.

Stem: „Natürlich. Du hast den wohl besten Grund überhaupt gefunden. Aber verrate mir was dich ausgerechnet heute dazu gebracht hat hierher zu kommen? Nur das Auflösen der alten Verträge? Das hättest du doch auch per Mail machen können.“

Nachdenklich reibt sich McFly über seinen Bart. Man muss schon genau hinsehen um in diesem gealterten Gesicht wirklich den einstigen Weltenbummler zu erkennen. Für einen Moment scheint er selbst noch einmal nach den passenden Worten zu suchen.

CMJ: „Der wichtigste Grund ist es wirklich gewesen, mich von dir zu verabschieden. Und ich persönlich finde es sehr passend, dass du heute ein Tag Team Match hast. Ich finde das passt symbolisch irgendwie ganz gut. Der letzte Schüler einer Schule die immer viel Wert auf das Tag Team Wrestling gelegt hat, steht in einem absolut passenden Match an dem Tag, an dem ich den letzten Sargnagel in das Kapitel SCW schlagen werde.“

Stem scheint bei diesen Worten ein klein wenig die Brust zu schwellen.

Stem: "Danke, Coach. Das ist eine echte Ehre, diese Worte aus deinem Mund. Ich... "

Doch die erhobene Hand seines ehemaligen Trainers lässt ihn verstummen.

CMJ: „Der zweite Grund ist einfach der. Jona Vark hat mich persönlich eingeladen, mir auf PCWA Kosten den Flug bezahlt, mich in ein anständiges Hotel einquartiert und das sogar als VIP nur um heute hier als Gast anwesend zu sein. Ich dachte mir deshalb einfach ich verbinde das angenehme mit dem nützlichen. Ich erledige alles in einem Aufwasch. Und so kann ich dir immerhin persönlich alles gute auf deinem weiteren Weg wünschen.“

McFly streckt Stem die Hand entgegen. Und dieser zögert keine Sekunde um einzuschlagen.

Stem: „Warum tut sie das? Ich verstehe das nicht.“

In McFly's rechter Hand sieht man das Schlüsselband mit dem VIP-Pass für die heutige Show. Er gibt Stem noch einen Klaps auf die Schulter.

CMJ: „Sie ist Geschäftsfrau durch und durch. Und sie behält immer alles im Auge. Und sie weiß ganz genau, dass ich noch etwas habe, was nur noch heute seine Gültigkeit hat.“

Das alte Sprichwort wie Schuppen von den Augen fallen, trifft in diesem Falle auch bei Stem zu.

Stem: „Du meinst...?“

CMJ: „Ja Stem, sie hat niemals vergessen, das ich noch immer ein ganz besonderes Recht habe. Ein Recht das mir etwas ganz besonderes erlaubt. Ein Match meiner Wahl bis zum Ende des heutigen PPV. Eine ultimative Waffe!“

Fade out

Mike Garland: "Schau' an, wer aus seinem Loch gekrochen ist und ein Stückchen vom Kuchen abhaben will."

Vincent Craven: "Na jetzt aber. Lauf McFly's Aussage hat Jona das alles erst angeleiert und auch bezahlt."

Mike Garland: "Pah! Die Fliege giert nur nach dem Rampenlicht vergangener Tage. Ich schwöre dir, wir sehen ihn heute nicht zum letzten mal."

Vincent Craven: "Du meinst wirklich, dass er den Turniersieg vom letzten Jahr heute einlösen wird?"

Mike Garland: "Klar! Was sonst sollte er hier wollen. Das gute Catering wird es sicherlich nicht sein."

Vincent Craven: "Warten wir's ab. Schön finde ich aber, dass er sich die Zeit nimmt und Wilson einen Besuch abstattet."

Mike Garland: "Und nun erklärt sich auch wieso Wilson im Ring bis jetzt einfach nichts auf die Reihe bekommen hat."

Vincent Craven: "Manchmal bist du einfach nur widerlich."


------------------ PCWA ------------------

Bild

Eine fiebrige Stimmung wabert durch das Theatre, denn die Fans sind in freudiger Erwartung, wer als Nächstes in das Finale mit einziehen wird: vereinzelte Schreie im Raunen der Spannung, wer diese Auseinandersetzung für sich entscheiden wird….
… doch da schmettern bereits Melodien durch das Hallenrunden und die Fans kreischen in freudiger Erwartung, als sie die unverkennbaren Riffs erkennen.

 

 

„Bug Eyes“ von Dredg flutet in die Zuschauerreihen wie auch flirrende Spotlights durch die momentan abgedunkelte Halle.

Your journey back to birth
Is haunting you
It's haunting you
Your departure from the earth
Is haunting you
It's haunting you

Ein wenig Nebel driftet auf die Stage – und mit ihr in bedächtigem Schritt der entsprechend erwartete Soul Survivor. Rampe und Bühne werden von ein paar Spots erhellt, als der Schatten sich am oberen Ende der Rampe in Position stellt. Noch ist seine Haltung wie immer vorgebeugt – doch mit einem Mal wirft er, simultan zu hinter ihm detonierenden Pyros, sein Haar in den Nacken und offenbart sein pantomimenhaft geschminktes Gesicht.
Seine grellweiße Schminkmaskerade zieren wie schon in den Wochen zuvor unförmig anmutende Linienfragmente, welche scheinbar kein nachvollziehbares Muster erkennen lassen. Einzig der neongelbe Fleck an der Kieferpartie prangt nach wie vor.

Während er stoisch zum Ring marschiert erklingt die Glocke und die Ringsprecherin hebt ihr Mikrofon.

Jane Nelson: „Ladies and gentlemen: das folgende Match, ausgelegt auf einen Fall, ist ein Halbfinal-Match im Quest for the Best – Turnier. Als erstes auf dem Weg zum Ring... aus Purgatory, Texas, USA ………… mit einem Gewicht von 104kg ………….. und einer Größe von 1,91m... The Unfathomable Dark ………. THIS ………….IIIIIIIIS ……………… SHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHAAAAA ………. DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWW!!!“

Noch immer hochkonzentriert und unbeeindruckt wirkend erklimmt Shadow den Apron, durchsteigt die Seile und geht ein paar Schritte durch den Ring. Nach allen Seiten aus seinen großen grünen Augen stierend stoppt er kurz vor den Rope und wendet sich dann der Stage zu. Sein Theme klingt aus und er lauert stumm und starr auf seinen Gegner.

Jane Nelson: "Und sein Gegner... aus Nashville, Tennesee... mit einem Gewicht von 115kg und einer Größe von 1,93m... der Ex-Gerasy Champion der PCWA... Blackheart.... KEVIIIIIIIIIIIN SHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARPE!"

 

 

Lange Tarnhosen, Schwarze Boots, beide Hände halb den Unterarm hoch getaped. Schwarzes Tanktop mit dem mittlerweile obligatorischen Logo. Blackheart ist da.

 

 

My fears come alive

In this place where I once died

Demons dreaming

Knowing I, I just needed to realign

 

Langsam... beinahe andächtig lässt er seinen Blick durch den Dome der PCWA schweifen. Und dann... fixiert er the Unfathomable Dark im Ring. Der ausgestreckte Arm endet im ebenfalls ausgestreckten Zeigefinger. Eine Geste, die er, während er die Rampe in Richtung des Seilgevierts geht, nicht abbricht. Doch am Ring angekommen beendet er diese dann doch und slidet in den Austragungsort des Halbfinales Nummer Zwei hinein.

Mike Garland: "Wenn Blicke töten könnten... "

Vincent Craven: "Ich verstehe, was du meinst. Ich habe auch eine leichte Gänsehaut. Aber Shadow scheint das nicht zu beeindrucken."

Der steht einfach nur in der Ringmitte mit den Haaren vor das Gesicht geworfen. Blackheart derweil knackt noch einmal die Fingerknöchel durch, während Sven Nitzschke letzte Anweisungen gibt. Dann gibt er ein Zeichen nach draussen... UND DAS MATCH WIRD ANGELÄUTET!

 

Match 2
- Quest for the Best Semi Final 2 -
Regular Singles Match
Bild
Bild

Bild


(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
-Referee: Sven Nitzschke; Timelimit: 20 Min)

 

 

Die Glocke verkündet den Beginn einer sicherlich epochal werdenden Schlacht, doch keiner der beiden Kämpfer macht Anstalten, auch nur irgendetwas zu tun. Doch dann wirft der Schatten seine Haare schwungvoll in den Nacken und bedenkt seinen Gegner mit der Andeutung eines Lächelns. Und Blackheart? Der legt den Kopf leicht schräg... UND STÜRMT NACH VORNE!

Mike Garland: "Da hat es einer aber sehr eilig."

Vincent Craven: "Das ist nur logisch. Schließlich muss der Gewinner später noch einmal ran."

So scheint auch die Denke von Sharpe. Das hier schnell erledigen. Doch da hat er die Rechnung ohne den Wirt... pardon, den Schatten gemacht. Denn der blockt die anfliegende Faust geschickt ab und versucht, seinerseits eine FIST zu landen, welche wiederum von Sharpe abgewehrt wird! Der fackelt nicht lange und versucht, einen FOREARM an Shadow's Schläfe zu landen, doch der taucht darunter hindurch. Und schon wieder stehen sich beide 'nur' gegenüber.

Vincent Craven: "Spannend. Beide sind sich vom Wrestling-Stil nicht unähnlich."

Mike Garland: "Korrekt. Sehr gut im Fist-Fight, wenn du es so nennen möchtest, aber durchaus befähigt, technisch anspruchsvolle Aktionen zu zeigen."

Vincent Craven: "War das dein berühmter Knowledge Blackout?"

Der Angesprochene blinzelt kurz.

Mike Garland: "Was? Was ist gerade passiert?"

Der Halbjapaner seufzt.

Vincent Craven: "Alles also wie immer... "

Natürlich. Wieso sollte sich auch etwas ändern. Zurück zum Geschehen im Ring. Die Kontrahenten haben nun damit begonnen, sich wie die Raubtiere zu umkreisen. Was beim Schatten ein bizarres Bild abgibt, so hat er doch erneut die Haare nach vorne geworfen und die Arme weit von sich gestreckt und die Handflächen nach oben gewendet.

Mike Garland: "Der Kerl bewegt sich wie auf Drogen."

Vincent Craven: "Unterschätze the Unfathomable Dark nicht, mein lieber Mike."

Das scheint auch Sharpe nicht zu tun. Mit zusammen gekniffenen Augen und leicht erhobenen Armen taxiert er seinen Gegner, sucht die Lücke. Dann... ein Ausfallschritt... und der erste LOCKUP des Matches sitzt... NICHT! Den Shadow taucht katzengleich unter den Armen von Blackheart hindurch und wirbelt sofort herum. Er umgreift von hinten die Hüften Sharpe's... und packt zu!

Vincent Craven: "Ein klassischer Waist Lock!"

Mike Garland: "Danke, Vincie... das hätten wir ohne dich sicherlich nicht erkannt."

Vincent Craven: "Ich... ach... was rede ich überhaupt mit dir... "

Das fragt sich mit Sicherheit auch die Mehrheit der Fans. Doch das ist aktuell nicht wichtig. Die Musik spielt im schließlich im Ring. Wo der Schatten mit stoischer Unnachgiebigkeit die Hüften von Blackheart umklammert hält. Der versucht verzweifelt, die Hände von Shadow irgendwie aufzubiegen, doch diese sind wie ein Schraubstock ineinander verkeilt. Dann...

Vincent Craven: "Shadow versucht, Sharpe auszuheben!"

Mike Garland: "Ob er das schafft? Beide sind zwar annähernd gleich groß doch Sharpe ist etwas massiger."

Und tatsächlich schafft es the Unfathomable Dark lediglich, den Ex-Träger des Undisputed Gerasy einen halben Meter in die Luft zu heben. Doch dann muss er abbrechen. Und Blackheart nutzt diesen kurzen Moment, um mit dem Ellenbogen stumpf nach hinten auszuschlagen! Der Schatten wird am Hals getroffen und lockert den Griff... genug Zeit für Kevin, sich zu befreien und in die Seile zu sprinten. Mit ordentlich Geschwindigkeit auf dem Tacho jagt Sharpe auf seinen Gegner zu...

Mike Garland: "Der Schatten duckt sich unter einer LARIAT von Sharpe hindurch!"

Vincent Craven: "Und der rennt wieder ins Seil... pass' auf Shadow auf!"

Exakt. Der macht einen Zwischenschritt...

 

Rolling Wheel Kick!!!

 

Aber Sharpe hat die Arme im Seil eingehakt und so sein Momentum abgebremst! Und so wird aus Shadow's Aktion eine Art einbeiniger Purzelbaum, welche darin endet, dass er auf Armeslänge vor Blackheart wieder zum Stehen kommt. Und der Fackelt nicht lange! Er legt dem Schatten beide Hände um den Hals und zieht ihn zu sich heran. Dann wird the Unfathomable Dark nach oben gestemmt... zwei Schritte nach vorne...

 

DOUBLE LIFT UP CHOKE BOMB!!!

 

Mit Wucht kollidiert Shadow mit der Matte, und Kevin presst die Arme seines Gegners mit seinen Beinen auf die Matte. Nitzschke ist sofort unten!

 

...eins...

 

...KICKOUT!!!

 

Vincent Craven: "Weit davon entfernt, für Shadow gefährlich zu werden!"

Mike Garland: "Aber ein erstes Ausrufezeichen, findest du nicht?"

Vincent Craven: "Absolut."

Während Blackheart sich vom Schatten herunter rollt, kommt dieser wieder auf die Beine. War da die Andeutung eines Nickens zu erkennen. Etwa Anerkennung für Sharpe? Wir werden es nie erfahren. Und erneut stehen sich die Kombattanten gegenüber. Dieses Mal verlieren beide aber keine Zeit. LOCKUP! Dieses Mal taucht Shadow nicht weg, aber profitiert dennoch erneut von der Situation, da er umgreift und einen SIDE HEADLOCK ansetzt!

Vincent Craven: "Sharpe kommt irgendwie nicht richtig in das Match, oder was meinst du."

Mike Garland: "Shadow hat hier wirklich alles unter Kontrolle, auch wenn er den ersten Pinversuch hinnehmen musste."

Vincent Craven: "Sharpe muss hier mehr tun, wenn er in' s Finale möchte!"

Als hätte er dich gehört, Vincie. Immer noch im Schwitzkasten des Schattens drückt er diesen mit Wucht von sich weg in Richtung der Seile. Shadow federt zurück... LARIAT...NEIN! Shadow slidet zwischen den Beinen Sharpe's hindurch und kommt hinter ihm sofort wieder zum Stehen! Dann packe er Kevin's Beine und zieht diese weg, sodass Blacky Face First Bekanntschaft mit dem Ringboden macht!

Vincent Craven: "Shadow ist hier wirklich absolut Herr der Lage!"

Mike Garland: "Und scheint noch nicht fertig zu sein... "

Exakt! Der Schatten schnappt die Beine von Kevin und zieht ihn zu sich heran... AUSHEBER...

 

Wheelbarrow Suplex!!!

 

Ein Raunen geht durch das Publikum, als Blackheart auf dem Canvas aufschlägt! Eine absolut respektable Kraftdemonstration vom Schatten! Und the Unfathomable Dark verliert keine Zeit und robbt sofort zu seinem Gegner!

 

...eins...

 

...KICKOUT!!!

 

Mike Garland: "Auch Blacky kickt relativ schnell aus."

Vincent Craven: "Und hat anscheinend das Taxieren und Abwarten satt."

Es scheint so. Wütend kommt der Ex-Gerasy auf die Beine und stürzt sich auf den Schatten, der sich erneut in der Ringmitte positionieren wollte. Doch Sharpe ist es, wie unser Lieblingskommentator ja schon vermutet hat, leid, abzuwarten! Wie Maschinengewehrfeuer prasseln die Faustschläge auf the Unfathomable Dark ein, der sich mit erhobenen Armen zu schützen versucht. Was leidlich funktioniert, denn einige Schläge treffen ins Schwarze!

Vincent Craven: "Shadow scheint angeschlagen!"

Mike Garland: "Nein, Vince. Das ist Taktik! Er lässt Sharpe kommen und sich auspowern. Denn der ist immer noch so unbeherrscht wie früher."

Mag sein, aber es zeigt Wirkung beim Schatten. Kevin hat die Schlagsalven beendet und packt seinen Gegner an Shirt und Hose...er dreht sich einmal um die eigene Achse... UND WIRFT SHADOW IN DIE RINGECKE! Dessen Schulter kollidiert mit dem Ringpfosten, was ein unangenehmes *PLONK* - Geräusch erzeugt.

Vincent Craven: "Das scheint mir ja recht erfolgreich gewesen zu sein... das 'Kommen lassen' von Shadow."

Mike Garland: "War ja klar, dass du dich DARAN wieder aufhängst. Wart's nur ab... der Schattenman hat einen Plan."

Was aktuell aber wirklich nicht so aussieht. Wie ein nasser Sack hängt Shadow in der Ringecke. Blackheart ist sofort über ihm und wuchtet ihn aus der Ecke. Es folgt ein humorloser Kick in den Magen seines Gegners, dann wird dieser auf die Schultern gehoben...

 

DEATH VALLEY DRIVER!!!

 

Mike Garland: "Vergiss', was ich gesagt habe... Sharpe hat einfach das Ruder an sich gerissen."

Vincent Craven: "Ich bringe jetzt nicht die 'Ich habe es dir ja gesagt' Leier sondern pflichte dir bei."

Mike Garland: "Danke. Aber wieso pinnt er nicht, um Himmels willen?"

Weil er anscheinend andere Dinge vorhat. Erneut ist Blackheart über dem Schatten und deckt ihn mit harten KICKS ein! Dann wird the Unfathomable Dark unsanft an den Haaren nach oben gerissen und von Kevin in eine Umarmung genommen... aber beileibe keine, die Zuneigung in irgendeiner Form ausdrücken soll...

 

HEAD AND ARM REVERSE SUPLEX!!!

 

Mike Garland: "Blacky packt hier wirklich sein ganzes Repertoire aus!"

Vincent Craven: "Und DIESMAL setzt er das Cover auch an!"

 

...eins...

 

...zwei...

 

..DR... KICKOUT!!!

 

Vincent Craven: "DAS war nun wirklich erheblich knapper als alle anderen Nearfalls in diesem Match."

Mike Garland: "Korrekt, Mike. In letzter Sekunde bekommt Shadow die Schulter nach oben."

Wütend klopft Sharpe mit der Faust auf die Matte. Noch bevor der Ringrichter sich beim Schatten erkundigen kann, ob es denn weiter gehen wird ist Kevin sofort wiedser über seinem Gegner und zerrt diesen unsanft an den Haaren nach oben. Doch der KONTERT aus dem Nichts mit einem heftigen SCHLAG in den Magen von Blackheart!

Mike Garland: "JAAAA! Wehr' dich!"

Vincent Craven: "Du bist aber auch sehr 'spineless', oder? Was ist aus deiner Zuneigung zu Sharpe geworden?"

Mike Garland: "VINCE! Du kennst mich! Ich bin immer für den kompetitiven Wettkampf!"

Vincent Craven: "Wer's glaubt... "

Auch das Publikum quittiert das mit einzelnen Lachern. Diese verstummen jedoch, als das Geschehen im Ring wieder in den Fokus rückt. Blackheart hält sich den Magen, während the Unfathomable Dark wieder gänzlich auf den Beinen ist und sich um einen sicheren Stand bemüht.

Vincent Craven: "Shadow nutzt die Zeit, um wieder zu Kräften zu kommen."

Mike Garland: "Doch Sharpe ist ebenfalls wieder am Start und sprintet auf den Schatten zu!"

IN DER TAT! Doch the Unfathomable Dark hat aufgepasst und fängt den Ansatz eines AVALANCHE SPLASHS im Ansatz ab!

 

BEARHUG!!!

 

Um weiterhin sicheren Stand bemüht ob des Gewichts, was in seinen Armen ruht, geht Shadow zwei Schritte zurück. Doch dann platziert er sein rechtes Bein etwas nach hinten... UND PACKT ZU! Ein Aufschrei bei Blackheart, als sich die Arme seines Gegners wie Schraubzwingen um seine Hüften schliessen. Er will die Faust heben... doch Shadow zieht NOCH MEHR AN!

Mike Garland: "Auch wenn das jetzt nicht Wrestling á lá Finesse ist... es tut sein Übriges. Shadow kann gar nicht anders, als jetzt Tempo heraus zu nehmen."

Vincent Craven: "Korrekt, Mike. Sharpe hat ihm so zugesetzt, dass das die wirklich einzige Option ist. Auch wenn es eventuell für die Fans nicht sehr ansehnlich ist."

Doch denen ist es egal. Abwechselnd hallen "LETS GO SHADOW" und "GO QUIT SHARPE" durch die Halle. Natürlich wären die Fans der PCWA nicht die Fans der PCWA wenn sich das nicht schnell ändern würde.

 

FUCK YOU SHADOW!!!

 

LETS GO SHARPE!!!

 

LETS GO SHADOW!!!

 

GO QUIT SHARPE!!!

 

Augenscheinlich angefeuert von den Rufen landet Sharpe TATSÄCHLICH einen harten FOREARM an die Schläfe des Schattens! Doch der wankt nicht und zieht erneut an. Wieder ein Aufschrei bei Blackheart... doch dieses Mal eher ein Aufbäumen... und so...

Vincent Craven: "Erneut ein HARTER FOREARM an die Schläfe des Schattens!"

Mike Garland: "Und wie wir alle wissen wird er gleich den Griff lösen... "

Ist das so? Nicht wie alle nun annemen würden löst der Schatten den Griff... NEIN! Er greift blitzschnell um und schließt seine Arme unter der Achsel und dem Hals von Sharpe... und HEBT IHN ERNEUT AN! Mit einem Schrei, der sicherlich bis in alle Ecken des Backstagebereis zu hören ist brüllt Sharpe die Schmerzen heraus... und Shadow hält den Griff unnachgiebig... doch dann... nur zwei Schritte nach vorne, um Schwung zu holen...

 

BEARHUG EXPLODER!!!

 

Mike Garland: "WAHNSINNSAKTION von Shadow!!! Und das Publikum quittiert dies entsprechend!"

 

THIS IS AWESOME!!!

 

THIS IS AWESOME!!!

 

THIS IS AWESOME!!!

 

Vincent Craven: "Unglaublich! Aber Shadow ist sichtlich geschwächt und holt erst einmal etwas Luft!"

Mike Garland: "Sharpe macht dasselbe. Es ist wirklich eine Schlacht, was diese beiden Männer hier abliefern!"

Ohrenbetäubender Lärm innerhalb des Theatres – und dies für beide Fighter, welche nun sichtlich im roten Bereich japsend in den Seilen hängen. Ihre Blicke sind fokussiert und sprechen deutlich Bände, dass keiner gewillt ist, gegen den jeweils anderen kleinbeizugeben...

In dem Moment spurtet Shadow wie aus dem Nichts los, ein Absprung,

 

DROPKICK…

 

… aber Blackheart fängt diesen ab.

 

THAT’S GONNA HURT!!!

 

Er greift sich beide Beine für seinen Trademark-Aufgabegriff – doch der Schatten gibt sich nicht geschlagen: Rangelei, Tritte – und plötzlich ist ein Bein des Schatten aus der Umklammerung. Der Kick ins Gesicht, Sharpe taumelt rückwärts ins Seil und federt heraus. Shadow auf den Beinen, das Knie erhoben,

 

SINGLE KNEE FACEBUSTER!!!

 

… aber Kevin hält ihn in der Vertikale. Das Knie gegriffen, der Kopf arretiert,

 

MAXIMUM VIOLENCE…

 

… doch da schlängelt sich das Bein des Schatten um Kevins Standbein,

INSIDE CRADLE!!!


………1…………

 

……………….2……………….

 

……………..dre………………

 

KICK OUT!!!

 

Vincent Craven: „Wahnsinn, denkbar knapp. Ich mag mich hier nicht wirklich festlegen, wer letztlich siegreich aus dem Fight herausgeht."


Mike Garland: „Ich schon – denn ich vermute stark, dass Sharpe jetzt die Spielchen gegen Ernst des Business austauscht.“


Vincent Craven: „Es hat den Anschein…“

Derart schaut es dann auch aus: als hätte er Schaum vor dem Mund rammt Sharpe den Soul Survivor mit einer Lou Thesz Press um, setzt mehrere Headbutts hinterher und mit per Double Knee Drop einen Schlusspunkt. Wieder holt er sich Shadows Beine – und diese Mal geht er durch,

 

THAT‘S GONNA HURT!!!

 


Kevin zieht den Move eisenhart an und durch – und selbst da entlockt er dem Schatten nur dessen vom Schmerz gebleckte Zähne, als er kopfüber im Move hängt. Der Unparteiische ist bei ihm, erkundigt sich, doch Shadow bleibt stumm und fightet. Angepeitscht vom Publikum dehnt sich Sharpe immer mehr ins Hohlkreuz, aber der Schatten bleibt standhaft …
… im Gegensatz zum schwarzer Herz, denn im Move festsitzend fährt Shadow seinen rechten Ellbogen aus und donnert diesen in die Kniekehle Kevins, welcher dadurch mehr und mehr um seinen Stand bangen muss. Kevin korrigiert dies – worauf Shadow nur gewartet hat: die Hand greift den Unterschenkel,

 

HALF BOSTON CRAB!!!

 

Begeisterte Schreie, als das Kopf-an-Kopf-Rennen um die Submission eröffnet wird. Sharpe ist die Anstrengung nun seinerseits deutlich anzusehen, wie auch, dass er immer mehr einknickt … Rums! Mit einem Mal hat der Ex-Gerasy los- und sich mit seinem ganzen Gewicht ins Kreuz von Shadow fallengelassen.

Mike Garland: „Was hab ich gesagt: hüte dich vor Sturm und Wunde – und Blackhearts, die in Rage sind…“

Vincent Craven: „So eindeutig, wie du das hier darstellst, sieht das für mich nicht wirklich aus.“

Kevin hievt ihn wieder auf, schickt noch einen Elbow Smash in den Rücken hinterher und arretiert ihn neuerlich. Wieder der Finisher – doch abermals kann Shadow blocken. Sharpe geht in einen leichten Ausheber, ATOMIC DROP – und der Weg ist frei für die

 

MAXIMUM VIOLENCE!!!

 

… aber mit der Gelenkigkeit einer Katze windet sich Shadow in der Luft um die eigene Achse und kommt hinter Sharpe zum Stehen. Es soll ein German Suplex werden, doch das Blackheart wehrt sich mit Ellbogenstößen, dass Shadow ihn nur per Forearm von sich bugsieren kann. Sharpe nutzt den Schwung, springt aufs zweite Seil und von dort heraus,

 

LOU THESZ PRESS!!!

 

Und Blackheart begräbt the Unfathomable Dark erneut unter sich! Sofort wird der Kopf von Shadow in beide Hände genommen... und das Publikum zählt dieses Mal jede Kollision von Sharpe's Schädel mit dem des Schattens mit!

 

...eins...

 

...zwei...

 

...drei...

 

...vier...

 

...fünf...

 

...sechs...

 

...sieben...

 

..acht...

 

...neun...

 

...ZEHN!!!

 

Leicht benommen rollt sich Blackheart von seinem Gegner hinunter, der aktuell wenig Regung zeigt. Mit entschlossenem Blick greift Sharpe in die Haarpracht des Schattens und reisst ihn nach oben. Dann fährt er sich mit dem Daumen der freien Hand einmal horizontal über den Hals.

Mike Garland: "Oha... ich glaube... "

Vincent Craven: "Nicht glauben, Mike... es wird passieren... "

Richtig! Denn Blacky hat the Unfathomable Dark bereits zu sich herangerissen und dessen Kopf unter der Achsel platziert. Dann wird der Arm über den Hals gelegt.. und das Bein eingehakt...

 

FISHERMAN'S DRIVER!!!

 

MAXIMUM VIOLENCE!!!

 

Und dieses mal sitzt das Manöver des schwarzen Herzens. Und Nitzschke ist sofort unten und zählt!

 

...eins..

 

...zwei...

 

...DREI!!!

 

Vincent Craven: "Aus und Vorbei! Kevin Sharpe besiegt Shadow und zieht in das FINALE des Turniers ein!!!"

Mike Garland: "Aber was für ein Match! Wie will Kevin im Finale das wiederholen?"

Nun, das weiss niemand. Sharpe hat sich aus dem Ring gerollt und holt, auf den Apron gestützt, erst einmal Luft, während das Ergebnis verkündet wird.

Jane Nelson: "Der Sieger... und somit im FINALE des Turniers... KEVIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN SHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARPE!!!"

Im Ring kommt Shadow derweil mühsam auf die Beine und funkelt den Sieger wütend an. Nun, zumindest kann man es nur vermuten, hat er doch wieder den Kopf nach vorne geworfen und verbirgt sein Antlitz hinter seiner Haarpracht.

Mike Garland: "Somit ist also Sharpe im Finale und Shadow raus aus dem Turnier. Deine Gedanken, Vincie?"

Vincent Craven: "Ich denke, dass Shadow seinen Zwist mit Marc Poe nicht nur vom Turnier abhängig macht. Ähnlich wie Sharpe. Nur befürchte ich, dass der Jäger Sharpe nun ebenfalls ein Fadenkreuz auf der Brust hat."

Mike Garland: "Gebe ich dir Recht. Shadow scheint mir nicht wie jemand, der so leicht vergisst oder vergibt."

 

 

Bild

 


------------------ PCWA ------------------

Rob Collins hasst es, Zeit und Kraft zu vergeuden. Als Vize-Präsident von Armitage ist sein Terminkalender prall gefüllt, wie jeder wissen sollte. Würde sein Assistent einfach mal mit ihm reden, wäre es nicht zu diesem Dilemma gekommen, in dem Rob nun steckt. Also ist diesmal Hugo schuld daran, dass der Oaklander dem "Burn-Out" einen weiteren Schritt näher gekommen ist. Am liebsten würde er den über zwei Meter großen Hugo anschreien, aber nach dem, was dieser gerade mit ihm veranstaltet hat, wird er einen Teufel tun. Deshalb redet der Kalifornier mit sanfter Stimme auf den Hünen ein.

Rob Collins: "Hugo, warum sagst du nicht einfach, dass du ein verdammter Kampfsportler bist?"

Hugo zuckt mit den Schultern und schaut seinen "Vorgesetzten" ohne eine Miene zu verziehen an. Innerlich grinst der große Mann.

Verzweifelt wirft sich Collins auf den Bauch, zum Glück landet er weich. Der Vize-Präsident der Armitage Company und sein Assistent befinden sich nämlich im Trainingsraum der PCWA. Dort hat Rob eine der großen blauen Übungsmatten, die jeder aus dem Sportunterricht kennt, bereit gelegt um den Hünen einige Standard Wrestlingsmanöver beizubringen. Rob weiß, dass Hugos Vater der Sergeant at Arms von Donald Armitage ist. Dennoch war nicht zu erwarten, dass dieser seinen Sohn ebenfalls zur ultimativen Waffe ausgebildet hat. Warum auch, Hugo ist eigentlich nur ein normaler Assistent im Innendienst. Einer der Krav Maga in Perfektion beherrscht.

Rob Collins: "Du bist doch nicht normal. Diese Session hätten wir uns echt sparen können."

Der Oaklander drückt sich auf die Knie, er ist klitschnass geschwitzt. Hugo ist die Anstrengung nicht anzumerken, er lehnt lässig an der Wand und beobachtet den Kalifornier. Diese Lektion war ihm eine Genugtuung, er kann diesen egozentrischen Typen einfach nicht leiden. 

Rob Collins: "Lach du nur."

Hugo lacht nicht, zumindest nicht äußerlich. 

Rob Collins: "Lass uns jetzt gehen, wir..."

Die Tür des Trainingsraum öffnet sich und das Erste, was Lara Lee sieht, ist Rob auf seinen Knien. Die Situation ringt ihr ein süffisantes Lächeln ab, bevor sich die Amazone auf den Weg Richtung der Punchingballs begibt. Ihrer Kleidung nach zu urteilen ist eindeutig klar, dass sie nicht zum Reden hier ist. Außerdem ist ein Smalltalk mit dem Arschloch Collins nicht gerade angenehm.

Der Kalifornier dagegen will noch etwas mit Lara klären.

Rob Collins: "Wir bleiben noch eine Weile."

Der Mann aus dem Golden State stellt sich auf und gibt Hugo ein Zeichen. Der Assistent ignoriert es und so geht Collins ohne Rückdeckung zu der Amazone, die ohne Vorgeplänkel wie wild auf den Punchingball eindrischt. 

Lara Lee: "Kannst du mich nicht endlich in Frieden lassen? Wenn nicht, dann kann ich meine Punches gern in deinem Gesicht weiter trainieren."

Collins streckt beschwichtigend die Hände von sich. Er hängt sowieso noch in den Seilen vom Training mit seinem Azubi, Lara könnte ihn daher ohne große Probleme fertig machen.

Rob Collins: "Ich verstehe deine Anti-Haltung einfach nicht. Die Company hat dir ein faires Angebot gemacht und du hast es abgelehnt, kommt vor. Ich bin deswegen nicht sauer oder so. Also gibt es keinen Grund, warum du direkt so agressiv sein musst."

Lara Lee: "Ich habe dir letzte Vendetta schon gesagt, dass du dich ficken sollst. Trotzdem kommst du wieder angeschissen und laberst mich von der Seite an."

Die Amazone nimmt ihren Fokus vom Punchingball und baut sich mit in die Hüften gestemmten Armen vor Collins auf. Hugo ist in Alarmbereitschaft und stellt sich tatsächlich vor seinen Chef. Rob ist überrascht. 

Doch Hugos Tat hat nicht direkt mit dem Kalifornier zu tun, denn Lara ist die heutige Gegnerin seiner Freunde von Happy Hour. Wenn es hier also zur Sache gehen würde, dann könnte Hugo mit einer Attacke auf die Lafayette Angestellte, seinen Kumpels einen kleinen Vorteil verschaffen.

Rob Collins: "Schon gut, Hugo. Mit einer Frau werde ich alleine fertig, obwohl ich wirklich nicht vorhabe dich zu schlagen, Lara. Zumindest noch nicht."

Lara lächelt müde. Ihr ist vollkommen klar, dass Rob im Moment eher nicht in der Lage ist sie anzugreifen.

Lara Lee: "Sei lieber froh, dass dein Bodyguard hier ist. Sonst würde ich dich in der Mitte zerbrechen."

Um ihre Power zu demonstrieren, zeigt Double L einige schnelle krachende Schläge. Der Punchingball bekommt keine Pause. Robs Gesicht kann es nicht verleugnen: Er ist froh, dass Hugo da ist.

Rob Collins: "Lassen wir nun endlich mal diese Schwanzvergleiche."

Hugo verlässt den Attack-Mode und Collins startet den nächsten Versuch der verbalen Deeskalation.

Rob Collins: "Lara, wir wissen doch beide, dass du bei Lafayette nicht glücklich bist. Die Story, die mir DeWynters aufgetischt hat, ist total unglaubwürdig. Zwar habe ich mittlerweile die Hoffnung aufgegeben dich in die Armitage Company holen zu können, dennoch würde mich interessieren, mit was Lafayette dich quält."

Der Oaklander hat tatsächlich nicht mehr im Sinn die Amazone zu Armitage zu holen, was hauptsächlich daran liegt, dass er selbst nicht weiß, wie die Zukunft der Company in der PCWA aussieht. Aber Informationen über Lafayette könnten sehr interessant sein. Mal sehen, was er Lara entlocken kann.

Lara Lee: "Letzte Vendetta wurde alles dazu gesagt."

Lara schnappt sich ihr Handtuch und legt es sich in den Nacken. Ohne weiteren Augenkontakt mit Collins und Hugo verlässt sie den Trainingsraum. Rob Collins ist definitiv cleverer, als er sich manchmal benimmt. Dennoch wird sie einen Teufel tun und ausgerechnet mit diesem intrigenschmiedenden Arschloch über Lafayette reden. Wahrscheinlich würde er alles gegen sie verwenden.

Rob Collins: "Toll, Hugo. Deine agressive Haltung hat uns weitere Information verwährt. Donald wäre bestimmt ziemlich glücklich gewesen etwas mehr über Lafayette zu erfahren. Aber egal, wir..." 

Der Oaklander wollte sagen, dass sie noch etwas trainieren sollten. Zum Glück hat er vorher nochmal nachgedacht.

Rob Collins: "Du solltest noch ein bisschen mit dem Punchingball arbeiten. An deinen Faustschlägen gibt es bestimmt noch etwas zu verbessern." 

Hugo schaut ein klein wenig traurig, lieber hätte er weiterhin Sparring mit Rob gemacht und ihn malträtiert. Der Hüne zuckt kurz mit den Schultern und lässt den armen Ball mit einigen krachenden Uppercuts vibrieren. Collins steht mit offenen Mund daneben, er ist beeindruckt. Es ist definitiv besser Hugo in seinem Team zu haben als im anderen Team.

Rob Collins: "Ich habe genug gesehen, das reicht. Wir gehen."


Vincent Craven: "Oh Je, schon wieder demonstriert Rob Collins seine Inkompetenz und es ist ihm, wie immer, noch nicht einmal bewusst."

Mike Garland: "Also ich hätte Lara Lee auch nochmal angesprochen. Wieso sollte er sich zurück halten?"

Vincent Craven: "Das meine ich nicht, Mike. Es geht darum, wie er Hugo eingeschätzt hat. Es sieht doch ein Blinder, dass er Vorerfahrungen im Kampf hat. Obgleich ein Wrestlingmatch sicherlich eine andere Hausnummer ist."

Mike Garland: "Das war wirklich krass. Ernsthaft. Aber ich konnte erst hinsehen, als Lara weg war... Ich freue mich schon auf das Cotatores Match!"

Vincent Craven: "Die Gegner von Lee und Stem sind gerade wieder Backstage unterwegs. Lass uns einen Blick auf sie werfen."


------------------ PCWA ------------------

Laute Stimmen sind zu vernehmen in den Gängen der PCWA. Die Kameras nähern sich dem Ursprungsort und finden schließlich Team Happy Hour. Beide immer noch in ihren Cobra-Kai-Dojo Kimonos gekleidet, stehen vor der Kellertür und diskuttieren miteinander.

Gordon Banes: "Wir müssen da jetzt einfach runter Dude! Wir müssen unsere Ängste hinter uns lassen und nach vorne blicken!"

Brandon Cornwallace: "Aber ... Dude ... Toto ..."

Banes nickt mit dem Kopf und schenkt seinem Partner eine betroffene Miene.

Gordon Banes: "Ich weiß, ich weiß Dude! Aber genau darum geht es ja. Diese ganze Geschichte blockiert uns innerlich! Wir müssen das überwinden um auch die letzten paar Prozente aus uns heraus zu kitzeln! Wir werden sie gegen Carnageddon brauchen!"

Er klopft Cornwallace, der nach wie vor recht verängstigt aussieht, auf die Schulter.

Gordon Banes: "Also Dude ... wollen wir jetzt oder was?"

Er deutet mit dem Finger auf die Kellertür.

Gordon Banes: "Außerdem ist es da unten längst nicht mehr so gruselig wie damals."

Er nickt mit dem Kopf, als eine Stimme die beiden unterbricht.

"WAS ZUM TEUFEL LUNGERT IHR HIER HERUM!"

Erschrocken zucken die Dudes zusammen und drehen sich ruckartig um, um zu ergründen, wo die laute Stimme hergekommen ist. Und tatsächlich... es ist der neue Bewohner des Kellers. Cornwallace geht automatisch einen Schritt zurück. Banes wirkt ebenfalls nicht sonderlich begeistert, nimmt jedoch all seinen Mut zusammen und tritt einen Schritt vor. Genau auf Kevin Sharpe hinzu. Er versucht eine selbstbewusste Miene aufzusetzen, während er Sharpe eine Antwort präsentiert.

Gordon Banes: "Ganz ruhig Dude. Um dich geht es hier gar nicht!"

Er nickt mit dem Kopf, dann deutet er auf seinen Partner und auf sich.

Gordon Banes: "Wir sind hier, weil wir die Dämonen der Vergangenheit bekämpfen müssen. Wir müssen mit allem Alten abschliessen um uns vollends auf das Neue konzentrieren zu können."

Er deutet auf das Gold, welches sich um seine Hüften befindet.

Gordon Banes: "Und deswegen MÜSSEN wir jetzt in den Keller Dude! Stimmt es nicht Bruder?"

Er blickt zu Cornwallace, der jedoch nur eingeschüchtert mit dem Kopf nickt. Blackheart wischt sich den Schweiss von der Stirn, was durch die sowieso schon zerlaufene Schminke eine bizarre Maske erzeugt. Diese Typen kann er nun wirklich nicht gebrauchen. Oder doch?

Sharpe: "Wisst ihr... "

Er weiss, dass Team Happy Hour nicht immer von den restlichen 'Kollegen' ernst genommen wurden. Aber sie sind nunmal die Träger der Cotatores Trophy. Etwas, was ihm niemals vergönnt war. Und somit haben die Jungs seinen Respekt.

Sharpe: "Ich bin gerade in wirklich guter Stimmung. Schließlich bin ich im Finale des Turniers. Also... "

Er macht eine einladende Geste in Richtung der Kellertür.

Sharpe: "Wollen wir?"

Banes blickt seinen Partner fragend an. Dessen Blick sagt eindeutig "Lass uns verschwinden, solange wir noch können!", doch schließlich nickt auch er mit dem Kopf und die beiden Warriors of Light begeben sich ins Dunkel und folgen Sharpe. Noch auf der Treppe klatscht Sharpe einmal in die Hände und der Keller wird in angenehmes Licht getaucht. Große Augen bei den beiden Cotatores Champions! So haben sie diesen Ort sicher nicht in Erinnerung.

Es sieht alles viel ... friedlicher aus ... also wenn man mal von Kevin Sharpe und seiner seltsam verlaufenen Schminke absieht! Banes' Blick findet sofort die Vitrine mit den Originalen Cotatores Trophies. Auch Cornwallace bleiben die Pokale nicht verborgen und beide stolzieren sie auf die Vitrine zu ... wie Motten, die vom Licht angezogen werden. Bewundernd blicken sie auf die beiden Trophäen, dann jedoch wandert der Blick von Cornwallace zur Wand ... zu DER Wand!

Sein Blick geht augenblicklich betroffen zu Boden. Einmal mehr hat er die Bilder von Toto vor sich ... wie er da leblos an der Wand hängt. Banes bemerkt den Blick seines Partners. Auch er kann nun nicht anders als an die vergangenen Ereignisse, die so viel im Leben von Team Happy Hour verändert haben, zurückzudenken. Er verzieht kurz traurig die Miene und wendet sich dann jedoch an Sharpe.

Gordon Banes: "Schön hast du es hier Dude. Sieht wirklich viel besser aus, als bei den Vorbesitzern!"

Er nickt mit dem Kopf, während Cornwallace immer noch völlig betreten auf den Boden blickt, Den Kampf gegen seine Dämonen ist er ganz klar am verlieren so wie es derzeit aussieht! Kevin nickt dankend, doch er spürt, dass die Jungs irgendwas bedrückt. Und aus irgedneiner womöglich pervertierten Form von Mitleid heraus will er tatsächlich wissen, was Cornwallace für ein Problem hat.

Sharpe: "Ist alles okay bei euch?"

Beide blicken ihn stumm an. Unsicher ob sie ihm antworten sollen oder nicht. Unsicher ob sie es überhaupt wollen! Andererseits hat ihnen Sharpe jedoch noch nie einen Grund gegeben ihm zu misstrauen. Ganz im Gegenteil. Anders als alle behaupten, scheint der Mann vor Ihnen echtes Interesse an ihnen zu zeigen ... sich wirklich für das zu interessieren, was in ihnen vorgeht. Schließlich atmet Banes tief ein und setzt dann zu einer Antwort an.

Gordon Banes: "Es geht ... dieser Ort hier weckt in uns beiden einfach keine guten Erinnerungen ..."

Er will weiter sprechen, doch mit einem Mal erwacht Cornwallace aus seiner Starre und fällt ihm ins Wort.

Brandon Cornwallace: "Toto war der Beste und diese Monster haben ihn umgebracht!"

Er schüttelt den Kopf. Er wird die Bilder einfach nicht los.

Brandon Cornwallace: "Einfach so ... er hatte ihnen doch nichts getan!"

Blackheart verflucht sich innerlich, dass er überhaupt gefragt hat. Sicher erinnert er sich an das Maskottchen von Team Happy Hour. Toto, der Affe. Der hier unten...

Sharpe: "Tut mir leid, Jungs. Ich erinnere mich daran. Und ich kann verstehen, dass Erinnerungen hier unten wieder hochkommen. Aber seht es doch so... ihr habt die Trophy gewonnen und auch schon verteidigt. Ob euch das heute Abend gelingen wird, kann ich nicht sagen. Lara Lee und Wilson sind zwar noch nicht so lange als Team unterwegs wie ihr, aber das macht sie unberechenbar. Dennoch seid ihr sehr weit gekommen, was euch sicherlich nicht jeder zugetraut hat. Ihr habt euch den Respekt des Rosters erarbeitet und ihr werdet Ernst genommen. Und das verdient auch meinen Respekt."

Und wieder einmal verhält sich der Mann, den sie Blackheart nennen, ganz anders, als man den Dudes erzählt hat. Er präsentiert sich mitfühlend ... und es ist nicht geheuchelt! Banes blickt Sharpe voller Stolz an ... er fühlt sich geehrt so viel Lob von einem so großen Champion in Empfang nehmen zu dürfen. Cornwallace hingegen scheint immer noch in seiner Trauer gefangen zu sein.

Brandon Cornwallace: "Danke, das ist echt super von dir Dude ... aber Toto kann nicht vergessen werden. Er war mehr als nur ein Maskottchen ... er war ein Teil von uns ... ein vollwertiges Mitglied von Team Happy Hour!"

Nun ist es Banes, der, noch einmal seinem Partner auf die Schulter klopfend, das Wort ergreift.

Gordon Banes: "Ja, aber genau deshalb sind wir ja hier Dude. Wir müssen den Verlust endlich überwinden und nach vorne sehen! Gerade heute ist es wichtig, dass wir den Fokus auf das Match legen und unsere Dämonen ein für alle Mal hinter uns lassen!"

Er nickt seinem Partner mit ernster Miene zu. Irgendwie tut es Kevin immer noch weh, diese Beiden, die eigentlich immer guter Laune sind, so niedergeschlagen zu sehen. Da kommt ihm eine Idee. er geht zu seinem Spind und holt dort etwas heraus. In einer fließenden Bewegung dreht er sich um und wirft etwas in Richtung von Brandon Cornwallace. Aus reinem Reflex fängt Bray-Bray den Gegenstand auf. Es ist...

...ein Stofftier? Korrekt. Aber nicht irgendein Stofftier. Es ist...

 

 

Bray-Bray blickt das Stofftier mit glänzenden Augen an! Banes wirkt eher ein wenig verwirrt, sieht aber die Freude in den Augen seines Partners und das lässt wiederrum auch ihn lächeln. Dann, ganz plötzlich, schnellt Bray-Bray nach vorne und drückt Kevin Sharpe innig!

Sharpe: "Was zum... "

Er weiss nicht, ob er ergriffen oder angewidert sein soll. Doch dann...

...umschließen seine Arme tatsächlich den sichtlich ergriffenen Cornwallace. Es ist vielleicht nur eine Millisekunde, aber dennoch mehr Emotion, die Blackheart Jemandem in letzter Zeit überhaupt zu Teil hat werden lassen. Okay, abgesehen natürlich von Anna. Er packt den Happy Guy bei den Schultern, drückt ihn von sich weg und blickt ihn ernst an. Die Szenerie hat immer noch nichts von dem bizarren Touch verloren, der... nun... eigentlich immer über dem Setting liegt, wenn Team Happy Hour beteiligt sind. Aber es ist beinahe lächerlich, wie Kevin Sharpe, der aussieht wie eine Mischung aus traurigem Clown und einem Serienkiller, den leicht zitternden Bray-Bray mit dem strengen Blick eines Oberlehres bedenkt.

Sharpe: "Reiss' dich zusammen, Brandon. Besiege deine inneren Dämonen und blättere die Seite um. Ein neues Kapitel im Leben von Team Happy Hour. Schert euch nicht um das, was geschehen ist und blickt nach vorne."

Er löst sich von Bray-Bray und lässt sich auf die Couch fallen.

Sharpe: "Es ist, wie ich sagte: Ihr seid die verdammten Träger der Cotatores Trophy. Und das verdient den Respekt des gesamten Rosters. Auch von mir. Seht das Stofftier als Symbol... "

Welches er eigentlich seinem Sohn schenken wolte. Doch das unterschlägt er lieber.

Sharpe: "Als Symbol für euren eigenen NEUANFANG!"

Bray-Bray blickt auf das Stofftier und setzt eine nachdenkliche Miene auf. Sein Blick wandert von Stofftier zu Sharpe, dann zu Banes und wieder zum Stofftier zurück. Schließlich nickt Brandon mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "Jaaaaa Mann Dude! Heute Abend wird die Welt ein neues Team Happy Hour erleben. Wir sind jetzt wieder zu dritt ... nicht wahr MOJO?"

Er blickt das Stofftier an und lässt es eifrig mit dem Kopf nicken. Banes nickt lediglich mit dem Kopf.

Gordon Banes: "Endkrasser Name Dude! Und sooooooooo passend! Das schreit geradezu nach einem ..."

Beide heben die Hände um nun einen High-Five inmitten des Kellers folgen zu lassen ... doch es kommt nicht dazu!

Sharpe: "ES REICHT!"

Die Happies zucken zusammen. Kevin seufzt und wischt sich erneut über die immer noch leicht feuchte Stirn.

Sharpe: "Ich bin wirklich fertig.. und muss in Kürze nochmal in den Ring. Wenn ihr mich also nun allein lassen würdet?"

Brandon kratzt sich am Kopf und blickt Sharpe ein wenig verwirrt an, aufgrund dessen plötzlicher Emotionswandlung. Banes hingegen scheint zu verstehen was los ist. Er klopft seinem Partner auf die Schulter, noch bevor der etwas sagen kann.

Gordon Banes: "Dude ... wir sollten wirklich gehen. Wir haben schließlich geschafft wofür wir hergekommen sind. Die Dämonen sind besiegt ... wir können diesen Ort nun mit etwas positiven verbinden Bruder!"

Brandon Cornwallace: "MOJOOOOOOOOOO!"

Bray-Bray streichelt halb geistesabwesend über den Kopf des Stofftiers, während Banes sich noch einmal an Sharpe wendet.

Gordon Banes: "Yeah genau. Also Dude ... danke nochmal und gute Erholung dir. Und nie den GLAUBEN verlieren!"

Beide nicken sie mit ihren Köpfen ... wobei eigentlich muss man sagen alle drei, denn Bray-Bray lässt auch den Kopf von Mojo, dem Stofftieraffen mitwackeln. 

Gordon Banes: "Also dann ... wir sehen uns Dude!"

Brandon Cornwallace: "Ich werde dir das nie vergessen Dude ... du bist voll klasse! Egal was all die andere Doofies hier sagen!"

Er streckt den Daumen nach oben und schließlich verlassen die beiden Happy Guys den Keller wieder über die Treppe. Vollgetankt mit neuer Motivation für ihren Titelkampf.

Zurück bleibt ein kopfschüttelnder Kevin Sharpe, der selbst noch nicht fassen kann, was er da eben getan beziehungsweise erlebt hat.

Mike Garland: "Nicht du... nicht auch noch du, Blacky."

Vincent Craven: "Was ist?"

Mike Garland: "Diese Hirnies haben es nun auch geschafft, Sharpe einzuwickeln mit Ihrem Unsinn. Ich hatte anfangs so sehr gehofft, dass er sie einfach verprügelt."

Vincet Craven: "Ich sehe das eher anders. Sharpe zeigt hier durchaus, dass er noch Emotionen hat und nicht nur die auf den Gerasy fixierte Maschine ist."

Mike Garland: "Trotzdem sind Happy Hour meiner Meinung nach da beim Falschen, wenn es um mentale Tips geht."

Vincent Craven: "Das sagst du jetzt nur, weil es um Happy Hour geht. Bei JEDEM anderen wärst du vor Freude hier vom Stuhl gesprungen, wie gut es Blackheart doch geht."

Mike Garland: "Wenn er weiter mit diesen Deppen rumhängt, dann können sich alle drei einweisen lassen."


------------------ PCWA ------------------

I put my wall up each day
You tear it down
I hide in my space
The space you found
And one of these days
I'll come unbound
The feelings I hate
Will finally drown

Im Hintergrund hört man My Wall von Korn, in einer unordentlichen Wohnung im Herzen Berlins. Dann kommt der schmierige, ungewaschene und psychotisch blickende Jimmy Maxxx ins Kamerabild. Er reibt sich die Hände, leckt die Lippen und grinst fett in die Kamera.

Jimmy Maxxx: "CORE 2018..... und es erwartet uns eine vollgepackte Show mit Matches um die Catatores Trophy und den Ausgang des Quest for the Best of the Rest..."

Dann lacht er wieder und fährt sich durch die fettigen Haare.

Jimmy Maxxx: "Aber die größte Schande und das, was mich am meisten anpisst an der ganzen Situation, ist nicht, dass ich aus diesem Turnier geflogen bin. Sondern dass ich nicht mal auf der Card bin, um meinen Chaos Plan weiter zu verfolgen aber..."

Er schnauft und wirkt etwas angefressen. In seinem Kopf geht er die Card durch und erinnert sich an vergangenen Shows.

Jimmy Maxxx: "... Grizz Lee, der Cryption Crown Champion, setzt die selbige in einem Match gegen Marc Poe in einem Champion vs Champion Match aufs Spiel."

Er fasst sich an den Kopf und schüttelt den Schädel.

Jimmy Maxxx: "Mal abgesehen davon, dass ich mich gerne selbst in einem Match um diese Krone gesehen hätte. Als Champion hat man eine gewisse Verantwortung gegenüber der Liga und dem restlichen Roster. Und ein Kerl wie Grizz Lee, der einen auf großen, erfahrenen Veteranen macht, müsste dies eigentlich wissen. Er müsste diese Dinge kennen, die sich als Locker Room Anführer gehören. Aber wie ich bereits sagte, ist von der alten PCWA nicht mehr viel übrig. Vorallem in ihrem Kern und dem Ehrencodex ist einfach nur noch ein kleiner dreckiger Fleck übrig, aber das möchten ja unsere Superstars nicht wahr haben und verfolgen weiter ihre oberflächliche Suche nach Aufmerksamkeit."

Ein paar Schritte geht er auf die Kamera zu, schaut ziemlich psychopatisch hinnein.

Jimmy Maxxx: "Grizz.... mal abgesehen von mir gibt es genügend andere Herausforderer auf die Cryption Crown. Doch statt einem eigenständigen Match um diese, zeigst du mal wieder nur dein wahres Gesicht. Und verkrümelst dich um mit dem Gerasy Champion zu schmusen! Wie erbährmlich.... hat ein Kerl wie du, der einst gegen mich eine harte Schlacht abgeliefert hat, nun Angst vor mir? Angst vor dem Mann, den alle für einen Loser halten? Der aus dem Quest for the Best geflogen ist?"

Er lacht und kneift mit der Faust richtig in seine schmierigen Haare.

Jimmy Maxxx: "Fuck... nicht nur das, sondern du ziehst dann gegen Marc Poe so eine verdammte RTL Daily Soap Nummer ab? Mit dem Vater der Tochter, der ewiglich verschollen war und nun bestimmt wer was macht und sozusagen ein Testament aufzählt, welchem sich der Champion unterwerfen muss..... man man man."

Ein Joker like Grinsen des Berliners.

Jimmy Maxxx: "Und dann fragt ihr Kerle euch wirklich, warum mich der aktuelle Standart der PCWA einfach upfucked? Ernsthaft? Da veranstaltet die PCWA den Event CORE 2018 und das einzige, was wirklich einigermaßen den alten Charakter der PCWA repräsentiert, ist das Quest of the Fucking Rest Turnier? Weil unsere Singles Champs sich lieber gegenseitig die Nudel streicheln, anstatt ihre Titel individuell zu verteidigen?"

Wieder dieses Grinsen, ein Griff durch die Haare und ein Kopfschütteln.

Jimmy Maxxx: "Grizz.... dass du auf mich scheißt, das verstehe ich. Das tut eh die halbe Welt, aber, Fuck, da ist ein Locker Room voller Jungs, die genauso wie ich eine Chance verdient hätten bei CORE um die Cryption Crown anzutreten! Jedoch der große Veteran, der King of the Ring jagt dem Gerasy nach. Und das ist ja nicht mal das Schlimme, sondern dass du dabei den anderen Titel gänzlich blockierst. Du hättest das Ding freigeben können, wenn du eh schon darauf scheißst, wie du es auf Leute wie mich tust. Du spuckst auf deine Position, deine Verantwortung und die PCWA. Es geht dir ganz alleine um dich, deinen Ruhm und deinen Erfolg. Alles andere ist dir egal. Darum versteckst du dich auch hinter Jonas Papi.... weil du keine Eier in der Hose hast. Weil du es alleine einfach nicht mehr bringst."

Dann tippt er sich an die Schläfe.

Jimmy Maxxx: "Weißt du auch, warum? Weil du ein alter Sack bist, du lebst in der Vergangenheit und ziehst dabei die jungen Wilden hinter dir in den Abgrund. Leute wie du sind es, die mit ihrer Gier Leute wie mich zerstört haben. Weil man mit deinem Größenwahn nie mithalten konnte. Aber damit ist Schluss! Ich fordere nach CORE ein Match um die Cryption Crown! Mir egal ob gegen den Sieger beim CORE oder ob dann gelangweilt das Ding freigegeben wird. Das nächste Match um das Ding... gehört MIR!"

 

Vincent Craven: "Ein stinksauerer Jimmy Maxxx!"

Mike Garland: "Ist das etwas Neues?"

Vincenz Craven: "Wenn du mich fragst, ja. Denn mit seinen Worten gegen Grizz Lee und die Cryption Crown hat er defintiv Recht. Lee trachtet nur nach seinem eigenen Zielen und entzieht damit anderen die Krone."

Mike Garland: "Wirklich fair ist diese Diskussion aber erst, wenn Maxxx auch mal in solch einer Situation ist. Wenn er wirklich mal Cryption Crown ist und dann die Möglichkeit hätte, auch noch Gerasy zu werden..."

Vincent Craven: "Ich glaube Maxxx bliebe standhaft."

Mike Garland: "Was du nicht alles glaubst - Maxxx ist und bleibt ein Stinkstiefel. Und vielleicht hat er ja bei der nächsten Vendetta sein Match gegen Grizz Lee um die Cryption Crown. Wer weiß?"

Vincent Craven: "Jona Vark wird dieses Statement in jedem Fall gehört haben und dann entscheiden."

Mike Garland: "Im Quest for the Best Turnier sind die Halbfinal-Entscheidungen bereits gefallen. Mal sehen, wie Shadow mit seiner Niederlage umgeht."


------------------ PCWA ------------------

Sachte, aber ohne wirklich innezuhalten, setzt er an und leert das Glas in einem Zug, bevor er es wieder vor sich abstellt. In gleicher Weise verfährt er mit dem nun in ihm gluckernden Getränk, welches er genüsslich über die Zunge weiter abwärts fließen lässt und dabei jede Nuance, welche seine Geschmacksknospen empfindet, in sich aufsaugt. Schließlich gehört die Welt denjenigen, welche sie genießen. Und dies tut er in diesem Moment - nach einem tiefen Seufzer sowie dem halbwegs entspannten Blick geradeaus in die Ferne. Zumindest war ihm bewusst, wohin er stierte. DAS … war er: der berühmte Augenblick des eigenen Selbst. Nur ungewöhnlich, dass er diesen Tagesjoker gerade jetzt ausspielen musste.

Sein Griff geht wieder zur Flasche und leert deren letzten Rest aus, bevor er die nun leere Karaffe auf den Tresen zurückstellt - direkt neben das aufgeschlagene Heft, dessen Doppelseite die bunte Szenerie einer Bildgeschichte offenbart. Auch dies nehmen die Augen im Verborgenen zur Kenntnis: die Comic-Momentaufnahme eines Helden, welcher scheinbar auf dem mit Skulpturen verzierten Dach eines Wolkenkratzers hockt und den Großstadt-Moloch seiner Heimat tief unten begutachtet. Die eine Zeile der Sprechblase fällt ins Auge:

Verharre für den Moment, sammle dich - aber stagniere und zweifle nicht. Das Leben ist zu kurz für ein Vielleicht oder ein Irgendwann…

Er gluckst wieder innerlich - denn einmal mehr zieht er die Relation zwischen dem kraftvollen Klang derartig geschriebener Worte und der Tatsache, dass die Realität deutlich mehr Grauzonen bietet. Hier oben, im „PCWA Skywalk“, will er sich gern wie in seiner behaglichen Festung der Einsamkeit fühlen - obgleich es nie wirklich so sein wird. Auch jetzt nicht: der Raucherbalkon ist gut gefüllt, der Schankraum ebenfalls und die beiden Bedienungen rauschen geschäftig um ihn herum. Auch der Barmann blickt ihn auffordernd an.

Und so dreht ihm Shadow den Kopf zu, hebt die leere Flasche in seine Richtung und bedeutet mit einem Schwenker um Nachschub.

Ein bisschen Labsal - für das bisschen Kryptoniergefühl. Nur, dass der andere Fronten und vielschichtigere Tiefschläge zu verdauen hatte als bloß ein vergeigtes Halbfinalmatch, um eine derartige Askese zu rechtfertigen. Er machte sich dadurch nur noch unglaubwürdiger, als er es jetzt schon war. Aber andererseits: Poe grinste noch immer von der Spitze, in allen bisherigen Auseinandersetzungen hatte er die Oberhand behalten - und nun durfte er sich noch nicht mal erneut beweisen. Entsprechende Gelegenheiten gab es kaum noch - bis auf ein blankes 1:1. Vielleicht…
… aber da fällt sein Blick wieder auf den Comic - und die dem Bild innewohnende Ratio.

Shadow hebt kaum den Kopf, als der Barkeeper zischend eine weitere Flasche entkorkt und sie schlitternd über den Tresen zum Soul Survivor schiebt…

„Danke!“

... spricht ein Fremder, der das Getränk in seine Hand gleiten lässt und sogleich vom Tresen hinauf an seine Kehle hebt, um einen kräftigen Schluck zu nehmen. Nach dem obligatorisch animalischen Ausatmen ob des erfrischenden Durstlöschens schaut der Getränkedieb zu dem Mann, für den das kühle Nass eigentlich bestimmt war.

Mad Dog: "Schmeckt gar nicht schlecht."

Mit einem Grinsen auf dem Gesicht nähert sich der Night Fighter Shadow und mustert das unergründliche Dunkel. Mad Dog ist nun in T-Shirt und Jeans gekleidet sowie mit seiner Kurzhaarfrisur und dem Dreitagebart alles andere als ein Mann, der sich selbst im Verborgenen hält. Dennoch trug er in seiner Karriere lange Zeit eine Maske und auch jetzt ziert sein Shirt noch der Schriftzug "Unbekannte Konstante". Auch der Name "Night Fighter", ja selbst der verrückte Hund sowie die Töle bezeichneten ihn eigentlich nicht. Und so erinnert der Mann vor ihm MD irgendwie an sich selbst. Kein Wunder also, dass Mad Dog die Nähe des Schattens sucht.

Doch nicht nur er. Denn mit sichtlich unwirsch verzogenen Brauen erscheint auch der Barmann beim Schatten, stellt ihm eine weitere offene Flasche hin und beginnt die Töle dezent ein wenig von der Seite über dessen Verhalten anzusprechen - als Shadow die Hand hebt.

Shadow: "Geht auf mich..."

Der Kellner wechselt den Blick zwischen beiden und wendet sich dann wieder kopfschüttelnd seiner Arbeit zu. Der mit den nachtschwarzen Haaren verhangene Kopf Shadows bleibt aber in ungefährer Blickrichtung zu Mad Dog ruhen.

Mad Dog: "Danke zum Zweiten - ich wusste doch, dass du ein Ehrenmann bist."

Der Night Fighter legt den Kopf schief, um mal hier mal dort durch das Haargewirr vor Shadows Gesicht zu schauen.

Mad Dog: "Unsere Zusammenarbeit beim Rumble war ein Erfolg, huh?! Aber vermutlich ist das zu lange her. Es ist zu viel geschehen seitdem, dass du dich noch groß daran erinnern würdest. Es geht mir auch nur zum Teil um diese Ehre, die du dir damals in meinem Kopf erwirtschaftet hast, als du mir nicht das Messer in den Rücken rammtest, obwohl es jeder andere ohne Gewissensbisse getan hätte - meinem damaligen Ruf als S1margl sei Dank. Der erste Eindruck zählt manchmal mehr als der Letzte. Aber das ist tief in uns drin, huh?! Abgespeichert, eingebrannt. Whatever. Next Step, Ehrenmann. Hier und jetzt."

Er nimmt einen weiteren Schluck, ohne Shadow aus den Augen zu lassen.

Mad Dog: "Ich frage mich, was mit der Ehre ist, die du anderen absprichst? Du zeigst dich als der Ehrenmann, der scheinbar mehr Ehre aufweist, als ein anderer Ehrenmann, huh?! Zumindest sind das meine Bezeichnungen - In deinen Augen hat Marc Poe seine Ehre verloren, huh?!"

Der Schatten lässt die Worte zunächst auf sich wirken - und überspielt eine mögliche unbequeme Stille dadurch, dass er sein Glas wieder vollfüllt. Dann stellt er die Flasche zurück auf den Bierdeckel, fast ohne ein Geräusch.

Shadow: „Zunächst mal…“

Er schmeißt seinen leicht vorgebeugten Kopf ruckartig in den Nacken, dass die Haare im wallenden Bogen hinterher fliegen. Die gleißende Leinwand seines Gesichtes offenbart MD ein an Schnittmuster erinnerndes Sammelsurium, in dem verglichen zum letzten Mal noch immer nicht ganz klar ist, was oder wen es darstellen soll.
Als der Soul Survivor den Zeigefinger leicht an den Unterkiefer legt und die Cutthroat-Geste vollendet bemerkt die Töle etwas Wiedererkennendes. Unförmig und in neongelb.
Dann fliegen die Haare wieder vors Gesicht.

Shadow: „… wie du siehst hab ich den Paintball-Fleck, welchen mir unser Champ einst verpasst hat, noch immer. Für mich ist es ein Motor, der mich zu einem meiner Ziele antreibt … während es für andere wohl nur ein Ausdruck für Engstirnigkeit, Besessenheit und Lächerlichkeit eines Sonderlings ist. Aber das ist mir egal, ich trage dies' Mal aus Überzeugung … und das schon seit Monaten. Glaubst du daher ernsthaft, ich würde die Momente vergessen, in denen wir uns beim Rumble faktisch die Klinke in die Hand gegeben haben?“

Ein Kopfschütteln beim verrückten Hund. Dann reißt er neugierig die Augen auf, wie der Schatten fortfahren wird.
Denn Mad Dog geht es darum, die Beziehung von der positiven Rumble-Basis ausgehend weiterzuleben.

Shadow: „… und was Ehre und Poe angeht - das ist eine unendliche Geschichte, die im Grunde nur ihn und mich angeht … und die wohl auch nur wir zwei verstehen. Zumindest hoffe ich das. Um es aber mal für dich auf den Punkt zu bringen: Marky Marc hat mir vermutlich in einem schwachen Moment mal das Gefühl einer anverwandten Seele gegeben. Aber kaum waren wir kurz darauf im Schlagdistanz-Dunstkreis seines Lieblings-Spielzeugs, das ihm damals noch nichtmal gehörte, hat er mir symbolisch zwischen die großen Zehen getreten und sich lieber wieder seinen Spießgesellen zugewandt, die jetzt selbst Hand an seinen Gürtel anlegen wollen. Der Proletarier würde in seinem Fall jetzt vermutlich sagen: sauber auf Kies flatuliert. Ich dagegen halte es da eher klingonisch - mit Rache, die am besten kalt serviert wird.“

Seine Finger umschließen das Malzbierglas, führen es an den Haarvorhang.

Shadow: „Ziemlich eindimensional, was?! Aber andererseits: wenn die Gegenseite selbst nicht mehr Facetten hergibt, hält man ihnen auf die Art den Spiegel richtig vor.“

Er führt das Glas unter die Mähne, der Kopf geht in den Nacken und kurz darauf wird das Trinkgefäß halbleer wieder auf den Tresen gestellt. Dafür rutscht Shadow auf seinem Stuhl nun zur Töle rum.

Shadow: „So, und jetzt frag ich dich: bin ich mit meiner Überzeugung nun eher ehrenvoll oder eher ehrlos?“

Das Lachen der unbekannten Konstante hallt durch die PCWA Bar.

Mad Dog: "Der Weg über den Quest ist sicherlich der ehrbarste Weg, den du in der PCWA gehen kannst... Das war selbst so, als man hierzu noch Virchowas Lounge sagte statt 'PCWA Skywalk'."

Verachtung liegt in der Aussprache der neuen Bezeichnung. Dann aber sinniert MD kurz über seinen Sieg im Quest, mit dem er am Ende ebenso Rache nehmen wollte: sein Gegner hieß damals Robert Barker, der ihn im Brawlin' Rumble VIII im Gegensatz zu Shadow bei Nummer XII hintergangen hatte. Barker lüftete die Maske des Schlächters.

Mad Dog: "Bitter, aber wahr ist: du bist draußen, Darkboy! Und so ist die Ironie des Schicksals, dass du entweder bis zum Rumble warten musst, um dir dort eine neue Chance zu erkämpfen - wo wir beide, nach meinem Plan, wieder aufeinander träfen und unsere Zusammenarbeit erneut aufleben lassen könnten. Oder aber du setzt deine Hoffnung im Co Mainer auf Poe und seinen Gewinn der Cryption Crown. Sofern der Quest-Sieger das große Gold will, wäre für dich die Möglichkeit gegeben Poe um die silberne Krone herauszufordern. Gar keine üble Idee, huh?!"

Der PCWA Grand Slam Champion und ehemalige Halter der Krone hebt fragend die Augenbraue, nimmt sein Getränk in die Hand sowie einen großen Zug.

Mad Dog: "Denn Rache ist ein genauso ehrenwertes Verlangen wie Liebe. Gut gelebt schenkt es dir Erfüllung. Scheiterst du aber daran, deine Verlangen ehrbar zu stillen, werden sie dich von innen zerfressen!"

Die Konstante wischt sich kurz ein wenig Schaum aus den Bartstoppeln und blickt den Schatten an … und wartet …………………….. und wartet ……………………………………..

Tatsächlich kommt eine gewisse Zeit verbal nichts vom Unfathomable Dark herübergewabert - ein Zeichen, dass die Worte Mad Dogs scheinbar eine gewisse Wirkung gehabt haben. Und auch die ungefähre Kopfhaltung des Schattens - leicht nach vorn, leicht schräg - unterstreicht dies vermuteterweise etwas.

Nur langsam nesteln die Finger wieder nach dem Glas, schwenken dessen Inhalt nur über die Kuppen am Rand gehalten in kleinen Kreisen.

Shadow: „Guter Punkt ……. wenn du die Liebe nicht stillst, zerfrisst sie dich - genau wie der Ehrgeiz. Nur dass man vom Ersteren oft zum Zweiten übergeht, aber nur selten umgekehrt zurück. Ist vielleicht genau die Option, welche im Verborgenen liegt….“

Dann löst sich der Zeigefinger, deutet genau auf die Töle.

Shadow: „Es ist nett, dass du mir das alles zutraust. Aber wenn du etwas von mir möchtest, brauchst du mir nicht zwangsläufig Honig ums Maul zu schmieren. Denn dessen sprichwörtliche Süße verwirrt einen nur derart, dass man nicht merkt, wie er runtertropft. Und tritt man drauf, bleiben zwei Möglichkeiten: entweder man rutscht aus oder bleibt kleben. Das sind die Lobpudelei-Varianten: Stolpern oder auf der Stelle treten - Scylla und Charybdis. Quest … oder Quengeln.“

Er stellt das Glas zurück auf den Tresen, greift sich stattdessen den Untersetzer, welchen er in den Fingern dreht. MD beobachtet das Spiel mit gerunzelter Stirn ob der seltsamen Worte des Schattens.

Shadow: „Wie heißt es so schön: zwischen heut' und morgen sind Grüfte - und zwischen Versprechen und Erfüllung Klüfte … Die letzten Wochen haben mir gezeigt, dass ich wieder mehr Wert auf meine Instinkte lege, bzw. legen sollte. Daher ist es schwer sowohl mich auszumachen als auch mit mir auszukommen - eben, weil ich nicht auszurechnen bin. Ich tue Dinge aus Instinkt - genau deshalb schenkte ich dir damals mein Vertrauen, auch wenn nahezu die gesamte Liga dich verdammt hatte. Und da ich mein Bild von dir habe, sehe ich auch kein Problem, deinem Wunsch für den Rumble entgegenzustehen. Eben weil ich das so einschätze - und auch gegen die ewige innere Flamme genannt Ratio, welche gerade warnt, dass ich nicht weiß, ob man dir trotzdem noch trauen kann oder ob du mich wie Poe als Fußabtreter benutzt. DAS … ist mein Risiko.“

Der Schatten deponiert den Untersetzer halb auf dem Tresen - um ihn in schneller Bewegung nach oben zu stupsen und aufzufangen.

Shadow: „Deines, verrückter Hund … wird aber die Ungewissheit sein, OB ich dir beim Rumble den Rücken überhaupt freihalten kann. Ich bin am heutigen Tage gescheitert - mal wieder. Dein Szenario mit der Cryption Crown-Chance hast du in azurblauer Harmonie für mich skizziert - nur dabei vergessen, dass es realistisch betrachtet gen Null tendieren dürfte. Der Unterschied zwischen einem unergründlichen Dunkel und einem Hampelmann sind manchmal nur ein paar zerstörte Träume - und die Tragischsten sind die, die von den Hohlgestalten der Sonnenseite scheinbar locker aus dem Handgelenk geschüttelt wurden. Den ganzen Bloody Tommys, Schwarzherzen oder New England Hafenratten. Was bleibt mir also übrig, um nicht vollends mein Gesicht zu verlieren … als den Rumble für mich zu gewinnen. Ich kann dir ein Wingman sein, aber es führt früher oder später unweigerlich zum Aufeinandertreffen zwischen uns beiden. Ich würde es gern fair und ehrlich gestalten - aber du weißt es am besten, dass der Rumble das nicht ist. Live life for the moment, not friendship and honor.“

Ein süffisantes Lächeln durchzuckt die Gesichtszüge des verrückten Hundes, dann nimmt er den letzten Schluck aus seinem Glas und putzt sich den Mund ab.

Mad Dog: "So ist das in einem Geschäft, in dem die Beteiligten stets auch Konkurrenten sind, huh?! Aber im Gegensatz zu dir bin ich kein Teil der PCWA - und mein Risiko ist daher nicht dein Messer in meinem Rücken, sondern mein Risiko liegt zur Zeit einzig darin, dass unser Kontakt nicht weitergehen könnte und unser Gespräch hier als dumme Träumerei entlarvt wird. Einfach dann, wenn ich das Match gegen Sharpe vermassele... oder sofern du hier in Berlin ob deiner verqueren Denke, die von mir aufgezeigte Optionen mit Lob verwechselt, das Handtuch wirfst..."

Shadow greift langsam zu seinem Glas und trinkt erneut. Die glückliche Fügung seiner Frisur sowie dien geistesgegenwärtige Reaktion bewahren ihn davor, dass er für den Augenblick eingeschüchtert nicht sein Gesicht vor der Töle verliert. Konnte Mad Dog vorausahnen? Oder war es doch nur sein durch die vielen Jahre gestählter Instinkt? Aber er hatte Glück: seine eigene Frage nebst einer erhofften Antwort war mit einem Schlag beantwortet, ohne dass er sie überhaupt hatte anklingen lassen. Reden war ja nun mal nur Silber…
Der Night Fighter seinerseits drückt sich mit einem vielsagenden Blick vom Tresen ab und wirbelt dann einmal um sich selbst.

Mad Dog: "Bald wissen wir mehr, Darkboy. Bis dahin aber bleibt es spannend mit uns, huh?! Ein guter Anfang unserer Beziehung beim Rumble, nun ein Gespräch ohne Konkurrenz-Druck, da wir in zwei unterschiedlichen Ligen arbeiten. Was wird folgen? Messer im Rücken, Blut, Rache und psychophysische Zerstörung... ein Hand-in-Hand-Angriff gegen die vermeidliche PCWA Elite oder doch... nichts? Vielleicht mal ein Gespräch bei Kaffee und Kuchen nach der Mitgliederversammlung der Wrestler-Sozialkasse..."

Die unbekannte Konstante lächelt vorfreudig zu Shadow aufgrund dieses "Horror-Szenarios". Oder so, als male er sich bereits mögliche Fortsetzungen ihrer Zukunft aus.

Mad Dog: "Es liegt weder verbrannte Erde hinter uns noch Verrat, Eifersucht oder andere Kränkungen. Noch nicht mal ein Match, huh?! Angesichts der offenen Horizonte sollten wir die Dinge also von dem Punkt aus betrachten, an dem wir immer noch stehen. Vom Punkt des Anfangs, Darkboy. Denn heute klären wir die Zukunft nicht - obwohl sie einzig und allein von unseren Händen, von unseren Entscheidungen abhängt. Meine kommenden Worte sind demnach keine Lobhudelei, sondern das einzige, was wir an diesem Punkt tun können: uns etwas versprechen. Und uns etwas wünschen."

MD streicht sich nachdenklich durch den Bart.

Mad Dog: "Mein Versprechen an dich ist logisch: Ich werde zurück in die PCWA kommen!"

Sagt er ohne eine Miene zu verziehen. Stur geradeaus ins Gesicht des unergründlichen Dunkels. 

Mad Dog: "Bewerte es als Risiko, Drohung oder mache es wie ich: Sei in alle Richtungen offen. Denn hier ist mein Wunsch für dich, an dessen Umsetzung sich meine Offenheit dir gegenüber schließlich in die ein oder andere Richtung entscheiden wird: Mach es gut! Bleib alle Ehren wert."

Und so macht er auf dem Absatz kehrt und wendet sich dem Ausgang zu. Und er wird noch eine Spur langsamer, als der Schatten ein paar letzte Worte über die Schulter wirft und gleichzeitig wieder mit dem Deckel schnippt.

Shadow: „Man hat mal gesagt, dass es für den ersten Eindruck, den man macht, keine zweite Chance gibt. Aber scheinbar hat niemand bemerkt, dass damit weniger die menschliche Seele gemeint war - sonst sähe die Welt vermutlich anders aus. Ich freue mich auf unser Wiedersehen, Night Fighter.“

Dieser tippt im Gehen lässig zum Gruß an die Schläfe lässt Shadow alleine am Tresen zurück...
... während dieser wie beiläufig seine Hand auf das Heft neben sich legt.

Shadow: "Vielleicht .... irgendwann ......"


Vincent Craven: "Mad Dog gefällt mir immer besser - er baut Shadow hier ganz gut auf."

Mike Garland: "Wieso er so etwas tut, bleibt allerdings fraglich. Womöglich schielt die unbekannte Konstante bereits auf den Rumble, wo er mit Shadow erneut eine Zweckallianz bilden will."

Vincent Craven: "Beim letzten Mal hat das ja auch gut geklappt. Shadow hat sich seitdem in der PCWA etabliert, bestritt den Main Event beim Impact und kämpfte sich ins Halbfinale des QftB."

Mike Garland: "Du meinst also, er könnte es in der PCWA noch zu etwas bringen?"

Vincent Craven: "Definitiv. Das unergründliche Dunkel hat heute einen kleinen Rückschlag erlebt, aber, wie es Mad Dog so schön sagte, ihm steht in der PCWA noch viel offen."

Mike Garland: "Dies denkt auch die Armitage Company von sich.... aber das wird wohl ein Wunschtraum bleiben, wenn es gleich gegen die Ring Assassins geht."


------------------ PCWA ------------------

Rob Collins und Hugo sind fertig mit ihrem Training. Im Gegensatz zum Vize-Präsident der Armitage Company hat Hugo nicht mal geschwitzt, der Hüne hatte sogar ziemlich viel Spaß seinen Chef etwas zu quälen. Die Vorbereitung auf das Match gegen die Ring Assassins ist damit fast abgeschlossen. Bisher waren Taktik und körperliches Training auf dem Programm, der zweite Teil speziell für Rob und seinen Assistenten. Nun soll nochmal eine Motivation der anderen Art als Einstimmung für den Fight erfolgen. Hierzu treffen sich die Armitages in der Lobby des PCWA-Domes. Die Schlange der PCWA sitzt erst sein ein oder zwei Minuten in der Lobby. Tony hat lieber etwas Ausdauertraining gemacht und ist um den Kampus gelaufen, als sich vom Riesen der Company wie ein Ast kaputt machen zu lassen. In seiner Hand dreht er nachdenklich die Münze die er während der letzten Vendetta von Shadow bekommen hat. Diese verschwindet aber sofort in seine Jackentasche als er Rob und Hugo bemerkt.

Rob Collins: "Nimm mal bisschen mehr Haltung an, Tony, immerhin repräsentierst du die Company."

Graves knurrt etwas in seinen leicht herangewachsenen Drei-Tage-Bart, während Hugo den Platz neben Tony nimmt und sich ebenfalls ziemlich lässig in den Sessel lümmelt. Collins rollt mit den Augen. Womit hat er das verdient? Der Vize-Präsident kehrt jedoch schnell zur Agenda zurück und nimmt das iPad, welches Tony mit aus dem Lockerroom gebracht hat.

Rob Collins: "Wir haben die letzten Woche gut gearbeitet, sogar du Tony. Deshalb ist der letzte Punkt der Vorbereitung etwas Lustiges; das habt ihr euch echt verdient."

Der Mann aus dem Golden State nimmt das Tablet und gibt den Suchbegriff "Ring Assassins vs. Happy Hour Finish" in die Suchleiste ein. Das gewünschte Video erscheint schnell.

Rob Collins: "Schaut es euch an. War das nicht genial?"

Auf dem LCD Display wird die Attacke der Company auf die Assassins nach dem Match bei der letzten Vendetta gezeigt. Jedesmal wenn Tony einen seiner Stuhlschläge sieht, glitzern seine Augen. Collins gibt sich mittlerweile echt Mühe, den Mann aus Arizona einigermaßen bei Laune zu halten, und das, obwohl er selber nicht weiß, wie es nach dem CORE mit Armitage weitergeht.

"Was ist das für eine Scheiße?"

Mit wütenden Fratzen stehen Connor Rogue, Sean Ashfield und RM der Kuchen plötzlich neben der Armitage Company und Sean Ashfield schlägt Rob Collins sogleich das iPad aus der Hand, das im hohen Bogen auf dem Boden landet. Collins schaut dem Elektrogerät wütend hinterher und dann zu dem Mann, der das zu verantworten hat. 

Sean Ashfield: "Ihr feiert euch für diesen Schwachsinn? Ihr glaubt wirklich, dass ihr etwas Gutes getan habt?!"

Nun ist es RM, der einen Schritt auf Rob zu macht und ihm den Zeigefinger auf die Brust drückt. Sogleich stellt sich Hugo neben Collins und auch Tony Graves erhebt sich aus seinem Sessel, um sich neben den Vize-Präsidenten zu gesellen.
Ein gemeinsamer Feind verbindet.

RM: "Das Lachen wird euch heute Abend noch im Halse stecken bleiben, Collins. Denn du hast zwei große Fehler gemacht.. Der erste war es, uns auf die falsche Fährte zu locken. Uns Glauben zu machen, du hättest Tony im Griff und würdest selbst hinter uns stehen. Und der zweite Fehler war, dass du das heutige Match angenommen hast."

Rob Collins: "Das ist kein Krieg zwischen uns Kuchen, wir haben einen gemeinsamen Freund und er würde es sicher nicht begrüßen, wenn wir uns in die Haare bekommen. Es ist eine Sache zwischen Tony und den Assassins. Du und ich, wir machen lediglich unsere Angestellten glücklich. Oder?"

RM zuckt kurz mit dem Kopf, so als sei ihm dieser Kommentar alles andere als recht. Dann legt er seine Hände auf die Schulter der Assassins.

RM: "Ich mache meine Jungs glücklich, Collins. Niemanden sonst!"

Nun legt sich ein schmieriges Lächeln auf das Gesicht des Kuchens, was die Schlange der PCWA mit einer kurzen Bewegung nach vorne unterbricht.

Tony Graves: "WHACK! WHACK! WHACK!"

Die imitierten Geräusche der Stuhlschläge lassen Rogue & Ashfield die Zähne fletschen. Ihre Erinnerung daran ist noch frisch - So auch bei Tony, der im Gegensatz zu den Assassins allerdings amüsiert grinst.

Tony Graves: "You really are arrogant as alll fuck bastards, diese Arroganz ist allerdings aber nicht nur euer Hauptmerkmal, sondern auch eure größte Schwachstelle. Ihr habt doch nicht ernsthaft geglaubt, dass ich meine Entschuldigung ernst meine und euch die Daumen drücke."

Rob Collins: "Tony hat Recht, ihr seid einfach zu Überheblich. Gelernt habt ihr offensichtlich immer noch nichts, denn sonst würdet ihr nicht unsere Vorbereitung stören. Eure Lektion werdet ihr wohl erst gelernt haben, wenn wir heute Abend mit euch fertig sind."

Selbstbewusst baut sich Collins vor Rogue und Ashfield auf. 

Rob Collins: "Und dann seid ihr entgültig raus aus dem Cotatores-Rennen und wir die neuen Number One Contender."

Connor Rogue: "Tzzz!"

Der Laut entfährt dem Kanadier als erste Reaktion. Bisher hatte er sich nicht geäußert, doch das will er ob dieses Unsinns, den er zu hören bekommt, sogleich nachholen.

Connor Rogue: "Arroganz, was? Natürlich haben wir dir nicht geglaubt, Tony. Dass du dich bei uns entschuldigen solltest, war lediglich eine Demütigung. Und dein Sorry werden wir uns gleich als Belustigung noch einmal ansehen... Denn nur dort hast du deinen Status gezeigt. Und nicht, als du dir so heimtückisch diesen Stuhl gegriffen hast."

Sein Blick wandert nun zu Collins, während RM wieder das Wort ergreift, als er zu Tony spricht.

RM: "Die Schwachen wehren sich immer, indem sie eskalieren. Und dass deine Emotionen stärker sind, als dein Verstand, hast du bereits gezeigt, als du mein Angebot abgelehnt hast, Tony."

Nun nickt auch Sean Ashfield und tippt sich an die Stirn.

Sean Ashfield: "Und das war in Wirklichkeit ziemlich arrogant. Ein wahres Team abzulehnen und bei dieser Mülltruppe zu bleiben!? Hier macht jeder, was er will! Das ist kein Team, das ist ein von Armitage zusammen gewürfelter Haufen Scheiße. Also ist es eher arrogant von euch als Number One Contender zu sprechen, Collins!"

Connor Rogue: "Zumal ihr Trottel den Cotatores doch wesentlich näher gewesen wäret, hättet ihr uns den Sieg gegen Happy Hour einfahren lassen. Nun müsst ihr euch mit fünf, sechs anderen Teams bei der Trophy Challenge darum streiten... Ihr dämlichen Vollidioten hattet bereits eine Chance gegen uns ergattert! Durch das Singles Match, was Tony gewonnen hat... Ihr seid also nicht nur unwürdig die Bezeichnung 'Team' zu erhalten, Collins, ihr seid auch ziemlich miese Taktiker."

Tony legt den Kopf schief. Er zieht eine Augenbraue fragend hoch, so dass man sie hinter der Fliegerbrille sehen kann und schaut verwirrt, aber wütend, zwischen den Ring Assassins hin und her.

Tony Graves: "Oh! Oh, are we really now?! Sind wir wirklich so miese Taktiker wie ihr behauptet? Ihr seid doch die Zwei, die mir immer den Sieg gegen Ashfield so abgesprochen haben, oder? Ihr Säcke wart ja die, die Rob und mir die versprochene Chance so vorenthalten habt. Gerade deshalb hättet ihr ja auch nicht so überrascht sein sollen, dass der liebe Tony aufeinmal mit so viel Wut zuschlagen kann. Gerade deshalb, hättet ihr doch eigentlich schon vermuten können, was Rob und ich letzte Vendetta vorhatten. We just took, what you fuckin' promised to us, your word seems to be woth as much as the shit comin' outta your asses after all!"

Tony klopft dem riesigem Hugo gegen die Schulter, Hugo und Tony gehen darauf hin, Fäuste geballt, auf die Ring Assassins zu. Allerdings werden sie davor von ihrem Vorgesetztem gestoppt.

Rob Collins: "Hugo, Tony ich kann verstehen, dass ihr die Assassins jetzt platt machen wollt. Tut mir bitte den gefallen und wartet bis wir im Ring stehen, unser Sieg im offiziellen Wettbewerb hat viel mehr Gewicht. Am Ende wird sich dann zeigen welches das klügere und bessere Team ist. Und wenn wir uns dann die Cotatores von den amtierenden Champions schnappen, dann sprechen wir nochmal darüber, war die bessere Einheit ist."

Der Blick des Oaklanders wandert zu den Assassins. 

Rob Collins: "Ein Tipp von mir: Ihr solltet vielleicht mal vor eurer eigenen Tür kehren, denn ich und mein Freund Smash sind uns mittlerweile nicht mehr sicher ob RM nun zu euch oder Deception gehört."

RM: "Deception und die Ring Assassins sind eins!"

Collins lächelt verächtlich, obwohl er wirklich überhaupt kein Problem mit RM hat. Die Hoffnung, dass er mit Smash und RM mal ein Trio bildet schwindet allerdings. Um diesen Wunsch nicht weiter zu gefährden spart er sich seinen nächsten Kommentar.

Sean und Connor nicken, selbst wenn man sehen kann, dass die beiden es immer noch negativ finden, dass Deception ihre Teilnahme an der Trophy Challenge bekannt gab, bevor klar war, dass sie selbst nicht daran teilnehmen werden.

Connor Rogue: "Und Einheit ist nur ein Grund, weswegen wir heute gewinnen! Denn während ihr auf hunderten Hochzeiten tanzt, du, Collins, dich lieber mit deiner Nemesis Marc Poe beschäftigst und irgendwas mit Grizz Lee planst, du, Tony, in Wirklichkeit lieber ein Team mit Seth Goldstein bilden würdest und du, Hugo, lieber in Kindheitserinnerungen an der Seite von Marc Poe schwelgst und dich deswegen eher Happy Hour zuwendest, haben wir ein einziges, gemeinames Ziel: Die Cotatores! Und da ihr sie uns bei der letzten Show gestohlen habt, werden wir uns heute an euch rächen, euch besiegen und uns erneut für die Cotatores in Stellung bringen."

Rob Collins: "Da ist sie wieder eure unendliche Arroganz. Euer größter Schwachpunkt, der nun wieder zum Vorschein kommt. Und genau deshalb kann es heute Abend nur einen Sieger geben."

Der Mann aus dem Golden State gibt Hugo und Tony ein Zeichen. Mit Collins als vordersten Mann bauen sich die Armitages wie eine richtige Einheit von ihren heutigen Gegner auf. Die letzten "tödlichen" Blicke fliegen hin und her, dann verlässt die Company ohne weiteren Kommentar die Lobby.


Vincent Craven: "Es ist angerichtet, würde ich meinen! Die Armitage Company ist in Stellung. Die Ring Assassins sind in Stellung!"

Mike Garland: "Nach einer kurzen Werbepause kollidieren die beiden Parteien im Ring."


------------------ PCWA ------------------

26.09.2018, einige Tage nach Vendetta 136, 17:36 Uhr 

Büro von Dr. Andreas Häuser

 

Vor dem Chefarzt der PCWA liegen einige Papiere auf seinem Schreibtisch, Berichte von Tests, die durchgeführt worden sind, und auf der anderen Seite dieses Tisches sitzt der Gambler Tony Graves mit gefühlslosem Ausdruck, die Augen auf Dr. Häuser gerichtet. Dieser weiß nun nicht was er tun soll. Das, was auf diesen Papieren steht könnte eigentlich kaum bis gar nicht möglich sein, aber anscheinend trifft man als Arzt immer wieder auf irgendwelche Wunderpatienten.

Tony Graves: "Also, Herr Dr. Häuser, wie schlimm steht es ums Genick?"

Die kalte Stimme des Gamblers schneidet durch die Stille, die in dem Büro für gut zehn Minuten geherrscht hat, wie ein Messer durch Butter. Dem Gambler ist bewusst, dass die nächsten Worte des Arztes eventuell alles nehmen könnten, für das er sein Leben lang Blut, Schweiß und Tränen hat fließen lassen. Dr. Häuser erhebt sich von seinem Stuhl und nimmt die Papiere in seine Hände, kurz geht er auf und ab.

Dr. Häuser: "Nun, Tony, nach dem du im letzten Match natürlich NICHT meinen oder den Anweisungen der anderen Ärzte gefolgt bist sollte deine Karriere zu einem Ende kommen."

Dr. Häuser händigt Tony die Papiere. Dann fängt er wieder an auf und ab zu gehen wie auch schon davor.

Dr. Häuser: "Ich kann mir nicht erklären wie genau, diese Road to Predition hätte dich nämlich permanent aus dem Rennen nehmen müssen, aber irgendwie hat es das einfach nicht getan. Ich weiß nicht was genau da passiert ist, aber du kannst in den Ring steigen, oder zumindest stehst du noch und das allein ist schon überraschend. Ich denke du hast dich einfach schneller von deinen Verletzungen erholt als erwartet."

Der Chefarzt dreht sich wieder in die Richtung von Tony. Dieser ist gerade dabei von seinem Stuhl aufgestanden ist und sich auf den Weg zu der Tür macht.

Tony Graves: "Danke, dass sie sich die Zeit genommen haben, Doc!"

Dr. Häuser:  "Sei nur vorsichtig! Die Verletzung könnte ohne Probleme erneut wieder auftreten!"

Zu spät, der Gambler ist schon lange zur Tür raus, und lässt Dr. Häuser alleine in seinem Büro stehen.

 


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Ladies und Gentlemen, das folgende Match ist ein Tag Team Match."

Die Crowd jubelt. Die Stimmung ist dem Anschein nach sehr gut. Alle sind gespannt was noch beim CORE passieren wird.

Jane Nelson: "Als erstes..."

 

Ein recht unsicheres Pfeifkonzert wirft sich den Ring Assassins entgegen. Die Fans haben hier nun einmal die Wahl zwischen Pest und Cholera. Die Figuren von Connor Rogue, Sean Ashfield und RM der Kuchen erscheinen nun auf der Stage.

Jane Nelson: "RM der Kuchen, Sean Ashfield und Connor Rogue, die Riiiiiiiiiiing Assassiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiins!"

Die drei Männer machen sich ohne irgendeine Art von Umweg auf zum Ring, allesamt mit unglaublich ernsten Mienen. Die Drei stecken im Ring noch ein letztes Mal die Köpfe zusammen um die Taktik fürs Match noch ein letztes Mal durch zu gehen.

 

Jane Nelson: "Und ihre Gegner. Representanten der Armitage Company... Rob Collllllllins, Huuuugo und Tony Graaaaves!"

Mit den ersten paar Zeilen von Led Zeppelins "Heartbreaker" zeigen sich die Drei dann auch. Die Armitage Company bekommt genau die gleiche Reaktion von den Fans wie die Ring Assassins. Rob Collins führt die Company in einer Reihe zum Ring, hinter ihm ist die Schlange, die sich auf Grund des Riesen hinter ihm fragt ob jemand das Licht aus gemacht hat. Alle Drei stellen sich an verschiede Ringecken und gehen fast perfekt synchron hoch auf den Apron und von dort direkt in den Ring.

Vincent Craven: "Sieht wirklich so aus als wären jetzt endgültig alle Spielchen vorbei."

Mike Garland: "Definitiv. Die Zeit von Stichelleien und gegenseitigem Anfeinden ist jetzt vorrüber, ab jetzt zählt nur noch was in diesem Ring passiert."

Vincent Craven: "Die Teams treffen sich gerade in der Mitte des Rings, die wollen sich schon an die Hemden bevor die Ringglocke überhaupt leutet. Ringrichter Yoshi Funaki muss dazwischen gehen und die Teams in ihre jeweilige Ecken schicken."

Match 3
- Final Battle -
Regular Tag Team Match
BildBild
Bild
BildBildBild

(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
- Referee: "Yoshi" Funaki; Timelimit: 20 Min)

Jetzt leutet endlich die Ringglocke und im Ring verbleiben nun nur noch Rob Collins und RM der Kuchen. Beide umkreisen sich für einige Zeit, dann macht der Kuchen einen Satz auf den Vice-President zu, der sich allerdings schnell einfach fallen lässt, ntürlich nicht ohne noch seinen Arm unter den vom Kuchen zu bringen, um ihn so mit einem Arm Drag ebenso zu Boden zu ziehen. Beide kommen schnell wieder auf die Füße und stehen sich erneut für ein paar Sekunden gegenüber. Keiner möchte der sein, der den ersten großen Fehler macht.
Der Kuchen geht erneut auf Rob Collins zu, diesmal ist es allerdings er, der schnell genug ist. Er greift sich den Vice-President beim Handgelenk und dreht sich dann in einen Hammerlock hinein.

Mike Garland: "Rob Collins versucht nicht wirklich aus dem Hammerlock heraus zu kommen, er drückt allerdings den Kuchen in seine Ringecke, wo sich Tony Graves selbst ins Match tagt."

Vincent Craven: "Der Gambler springt einmal vom untersten Rinseil ab und verpasst RM einen Enzuigiri Kick gegen den Hinterkopf!"

Mike Garland: "Die Chance lässt sich Collins hier nicht entgehen. Schöner Snapmare-Takedown. RM sitzt auf der Matte, wird von Rob Collins festgehalten, Tony kommt jetzt aus den Seilen zurück, und..."

Vincent Craven: "BIG BOOT! Nur garantiert nicht gegen den Mann, den er auch treffen wollte."

Bestimmt nicht, denn der Kuchen zieht im richtigen Moment den Kopf ein und die Sohle von Tonys Schuh landet direkt im Gesicht seines Vorgesetzten. RM springt unterdessen in seine Ecke, und tagt damit Sean Ashfield ins Match, der sofort Tony packt und seinen Arm über den Nacken wirft.

 

Backsuplex

 

Und der Gambler knallt mit dem Hinterkopf zuerst auf die Ringmatte.

Mike Garland: "Ashfield schnappt sich den Spieler und zieht ihn bei den Haaren hoch und... Autsch! Das war mal eine Rechte die sich gewaschen hat!"

Vincent Craven: "Graves scheint das als eine Art spiel zu sehen, der schlägt nämlich auch nur einmal zu und tippt sich dann selbst aufs eigene Kinn."

Diese Geste ist schon ziemlich eindeutig und Sean Ashfield nimmt die Herrausforderung mit Freude an. Die nächste Rechte folgt, dann ist wieder Tony Graves am Zug, der auch nicht nach lässt.

 

European Uppercut

 

Der Gambler zimmert dem Ring Assassin den Arm ans Kinn, allerdings war das noch lange nicht genug um Sean Ashfield auf die Matte zu schicken, der holt jetzt selbst aus...

 

Chop

 

European Uppercut

 

Chop

 

Uppercut

 

Chop

 

Jetzt ist es der Gambler, der auf ein Knie fällt. Der Ring Assassin war ziemlich klar der Stärkere im Ring. Ashfield läuft in die Seile kommt zurück und zimmert dem Spieler das Knie and die Schläfe. Der Ring Assassin schnappt sich den Arm des Gamblers, dreht ihn um sein eigenes Bein, greift sich dann das Kinn des Spielers und zieht an.

Mike Garland: "Wunderschöner Hammer and Chin Lock."

Vincent Craven: "Submission Holds sind vielleicht die Spezialitäten des Gamblers, aber Sean Ashfield ist damit aber auch definitiv kein Anfänger."

Mike Garland: "Stimme ich dir zu, Vince. Der Hold sitzt fest und Tony kann sich hier auch nicht einmal zu den Seilen robben."

Der Gambler versucht kläglich sich frei zu zappeln, allerdings bleiben diese Versuche ohne irgendein Resultat. Er versucht sich in Richtung der Seile zu bewegen, aber keine Chance. Nicht nur liegt das gesamte Gewicht des Assassins auf ihm, seine Arme hat Sean Ashfield effektiv so außer Gefecht gesetzt, dass zu den Seilen zu krabbeln definitv keine Aktion ist. Einige Momente vergehen in denen Tony immer mehr Schmerzen erleiden muss, aber letzten Endes hat der Gambler doch eine Idee. Er wirft sein ganzes Körpergewicht so gut er kann weg vom Ring Assassin, dann zieht er mit dem eingewickeltem Arm an, was den Ring Assassin effektiv von den Füßen reißt und rückwärts auf die Matte befördert. Tony hat das Bein von Sean immer noch eingehackt und diese Gelegenheit lässt sich der Spieler natürlich nicht entgehen. Der Gambler biegt das Bein des Assassins in Richtung des Rückens, dann schlingt er seine eigenen Beine um das des Ring Assassins, Tony lässt sich nach vorne auf den Rücken Sean Ashfields fallen und wickelt dann seine Arme um das Kinn seines Gegners.

Vincent Craven: "Tony Graves zeigt hier, dass Submissions nicht um sonst seine Spezialität sind."

Mike Garland: "Wunderbar technischer Konter von Tony, gefolgt von einem fast schon ekelhaft fest gezogenem Stepover Toehold Sleeper."

Vincent Craven: "Ich wusste gar nicht, dass sich ein menschlicher Rücken so weit nach hinten biegen lässt."

Vincent Craven macht damit keine Witze. Der Submission Hold sitzt unglaublich fest und Tony Graves scheint noch lange nicht daran zu denken den Hold zu locker, im Gegenteil er zieht so am Kopf und damit auch am Nacken und Rücken des Assassins, dass man das Gefühl bekommen könnte, dass der Gambler seinem Gegner den Rücken in zwei Teile brechen möchte. Aber der Assassin robbt sich zu den Seilen, Stück für Stück, nur damit Tony Graves kurz aufsteht, den Assassin zurück in die Mitte des Rings zieht und einen neuen Hold ansetzt. Er setzt sich fast schon auf den Rücken von Sean Ashfield, schafft es dann beide Arme des Assassins über seine Knie zu reißen um dann die Hände vorm Kinn des Assassins zusammen zu klatschen und anzuziehen. Die Camel Clutch sitzt perfekt. Allerdings hat anscheinend ein Anderer der Teilnehmer genug von diesem hin und her. Bevor Ringrichter Yoshi Funaki überhaupt reagieren kann ist Connor Rogue in den Ring getaucht und hat Tony Graves mit einem schäppernden Dropkick gegen den Kopf von seinem Partner hinunter gefegt, Connor Rogue ist aber so schnell wieder aus dem Ring, wie er hineingekommen ist, Yoshi Funaki bekommt nicht einmal die Chance den Assassin zu ermahnen, denn im Ring geht es direkt weiter.

Sean Ashfield greift einmal um die Hüften des Gamblers herum, den er auch direkt und ohne größere Probleme von der Matte hebt. Graves zappelt wie am Spieß, bringt aber alles nichts. Mit viel Schwung und Kraft schmeißt sich Sean Ashfield nach hinten...

 

GUTWRENCH SUPLEX

 

Aber das wars noch nicht, der Assassin streckt die Beine in die Luft und wirft sie zur Seite, so dass er sich zusammen mit Tony, den er immer noch nicht los gelassen hat, wieder aufrichtet. Erneut wirft sich der Assassin nach hinten.

 

GUTWRENCH SUPLEX

 

Der Assassin wiederholt das selbe Spiel nochmal, aber anstatt Tony einfach fest zu halten wirft er ihn ein paar Zentimeter in die Luft um ihn dann wieder aufzufangen. Ein drittes Mal wirft sich der Ring Assassin mit Gambler im Schlepptau auf die Matte...

 

FALLAWAY SLAM

 

Endlich lässt der Assassin los. Er steht ohne weiteres auf, während Tony Graves auf der Matte liegen bleibt. Sean Ashfield hackt das Bein des Gamblers ein, und drückt dessen Schultern mit aller Kraft auf die Matte. Yoshi Funaki ist sofort da.

 

1...

 

2...

 

KICKOUT!

 

Vincent Craven: "Na, dass war vieleicht etwas knapper als sich es Rob Collins gewünscht hätte."

Mike Garland: "Was bei Tony wohl los ist. Geht der Schlange etwa jetzt schon die Puste aus?"

Vincent Craven: "Naja, denke ich nicht wirklich. Der Spieler steht nämlich schon wieder und gerät direkt ins Lock-Up mit Sean Ashfield."

Beide Wrestler reißen und ziehen am jeweils Anderen, aber es ist keinem Möglich den Gegner aus der Balance zu bringen. Dann schnappt sich der Gambler wie aus dem nichts das Handgelenk seines Gegners, er slidet zwischen den Beinen des Ring Assassins hindurch, stellt sich wieder auf die Beine und hackt den anderen Arm seines Gegners in der gleichen, fast schon zu flüssigen Bewegung ein, das Follow-Up lässt nicht lange auf sich warten.

 

Sit-Out Pumphandle Slam

 

Ohne zu zögern macht Tony einen Dive in Richtung seiner Ecke, wo ihn die Hand des Vize-Presidenten schon erwartet. Dieser steigt sofort in den Ring und steht nun vor Sean Ashfield, der sich in der Zeit auch wieder aufrichten konnte. Ashfield will aber dem Anschein nach nichts mit Rob zu tun haben und taumelt gespielt zurück in seine Ecke, wo sich Connor Rogue direkt ins Match tagt. Der steht jetzt im Ring, streckt eine Hand in die Richtung des Vize-Presidänten und macht eine "Come On" Geste, etwas, dass sich Rob Collins nicht noch einmal sagen lässt. Er stürmt auf den Assassin zu, dieser legt sich aber im richtigen Moment auf die Matte und packt mit den Beinen zu und schickt so den Vice-President per Drop Toe Hold Gesicht zuerst auf die Matte. Mit einem unglaublich genervtem und wütendem Blick hebt sich Rob Collins von der Matte auf. Mit einem Blick, der töten könnte schaut er den Assassin an, der einfach nur mit den Schultern zuckt und den Vice-President schälmisch an grinst.

Erneut stürmt Rob Collins auf den Assassin zu, allerdings hackt sich dieses Mal Connor Rogue einfach unter den ausgestrecktem Arm von Collins, er windet sich dann um Rob Collins herum und greift sich seinen Kopf in einem Reverse Headlock, dann kommt eine Hand an den Rücken, und auf einmal segelt Rob Collins durch die Lüfte.

 

Reverse Suplex

 

Rums. Eine noch unanagenehmere Landung als vorher, aber ntürlich lässt Connor Rogue da nicht nach. Er setzt Collins im Ring auf und schlingt seine Arme zu einem Chin Lock um die des Vice Presidents und zieht an. Jedes Mal, wenn es so aussieht als ob sich Rob Collins endlich befreien kann hämmert Rogue ein Knie in den Rücken von Rob Collins. Immer wieder versucht er sich aus den Fängen des Ring Assassins zu befreien, nur um kläglich zu versagen.

Mike Garland: "Wenn das so weiter geht, dann gewinnen die Ring Assassins gleich durch K.O."

Vincent Craven: "Ne! Ne! Da, schau, endlich schafft es Collins seine Arme um den Kopf des Assassins zu schlingen, jetzt steht er auf, der Jawbreaker folgt sof-"

Mike Garland: "Was war denn das?!"

Mike Garlands geschochte Reaktion hat auch seinen Grund, denn im selben Moment in dem sich Collins zum Neckbreaker fallen lässt zieht Connor Rogue mit aller seiner Kraft an und auf einmal bewegt sich Rob in die entgegen gesetzte Richtung.

 

SLEEPER HOLD SUPLEX

 

Der Vice-President knallt mit einem lautem Rums auf der Matte, daraufhin pint Connor Rogue aber nicht den Vice-President, er schländert statt dessen gemütlich in die Ecke und tagt jetzt den Kuchen ins Match. Dieser lässt sich nicht lange bitten. Er nimmt aus der Ecke anlauf und...

 

RUNNING SHOOTING STAR PRESS

 

Es wird vom Kuchen hier definitv nicht lange gefackelt. Der springt nämlich direkt auf seine Füße und fängt an auf den Vize-Presidenten los zu stampfen, immer schön auf die Rippen. Nachdem der Kuchen mit seiner Stampede seinen Spaß hatte packt er sich den Vice-President und zieht ihn auf die Knie, wo er jetzt anfängt auf den Brustkorb ein zu treten. Kick nach Kich nach Kick nach Kick, ohne ein Ende in sich, aber dann passiert es.

Mike Garland: "... Vier, Fünf, Sechs, Sieben, Acht, Neun, Zehn, Elf..."

Vincent Craven: "Der Kuchen hört ja gar nicht mehr auf, was ist denn das?"

Mike Garland: "Fünfzehn, Sechszehn, Siebzehn, Achtzehn, Neunzehn, Zwanzig, Einundzwanzig..."

Vincent Craven: "Nah, schau mal! Da packt Collins endlich zu, jetzt hat er den Kuchen am Bein!"

Mike Garland: "Und da kommt dann ein Enzui- Nein! Rob Collins taucht drunter weg!"

Jetzt wo der Kuchen so schön mit dem Brustkorb zur Matte zeigt greift Rob Collins fix um. Er packt den Kuchen bei den Hüften, hebt ihn etwas aus und...

 

WHEELBARROW FACEBUSTER

 

Sofort flitzt der Vice-President zu seiner Ecke, tagt nun aber nicht Tony ins Match, sondern den Riesen Hugo. Dieser steigt nun schön langsam über das oberste Ringseil in den Ring, während der Kuchen langsam aufsteht. Der Riese lässt einmal die massiven Knöchel knacken und schnappt sich dann den Kuchen bei Nacken. Er geht soweit er kann zurück und zimmert dann RM seine Schuhshole gegen den Kopf. Der Kuchen geht fast schon in sich zusammen, wird aber von Hugo festgehalten. Er schultert den Kuchen, nimmt etwas Anlauf und...

 

RUNNING POWERSLAM

 

Das kollektive "Oh!" das durch die Halle zieht, ist klar zu hören. Der Reise schnappt sich jetzt den Kuchen und Schultert ihn ein weiteres Mal um dann Kuchen vorraus in die Ecke der Ring Assassins zu stürmen und den Kuchen so dort gegen die Turnbuckle zu hämmern. Hugo geht einge Schritte zurück und scheint nun einfach nur auf sein nächstes "Opfer" zu warten. Sean Ashfield, klopft einmal dem Kuchen auf die Schulter und steigt etwas zurückhaltend in den Ring. Er schaut den Riesen für ein paar Sekunden an und schlägt endlich zu. Ein schäppernder Knife Edge Chop, aber Huge steht immer noch, er gibt Ashfield sogar eine Geste nach dem Motto "Try again." und das macht Sean Ashfield auch, mit dem selben Resultat. Hugo schaut einmal nach links, dann staart er den Ring Assassin mit Tot in den Augen an. Er hebt nur einmal die massive Pranke und zimmert sie gegen den Brustkorb des Assassins, der taumelt promt ein paar Schritte rückwärts.
Sean Ashfield lässt sich aber noch nicht unterkriegen, er stürmt auf den Riesen zu und...

 

Double Axe Handle

 

Der Assassin wird komplett von den Füßen gefegt als die beiden Unterarme Hugos gegen seinen Brustkorb prallen. Der Riese schnappt sich den Assassin, der gerade auf der Matte nach Luft schnappt. Hugo reißt Ashfield auf die Beine und greift ihn beim Nacken, dann zieht er seinen Rücken in Richtung der Matte, so dass der Brustkorb des Assassins in Richtung der Hallendecke zeigt, Hugo hebt die massive Pranke in die Luft und lässt sie mit voller Wucht nach unten sausen.
RUMS! Der Assassin geht erneut zu Boden und schnappt nach Luft. Hugo kratzt Sean Ashfield fast schon vom Ringboden ab. Eine der Pranken geht unter den Arm des Assassins und auf einmal fliegt selbiger quer durch den Ring direkt vor Connor Rogues Füße. Mit etwas zurückhalten klatscht Connor seinem Partner auf die Schulter und kommt in den Ring. Er stürmt auf Hugo zu...

 

Big Boot

 

Mit einem weiteren lautem krachen geht einer der Assassins zu Boden. Hugo stapft in Richtung der Ringseile, er federt zurück und springt vorm Ring Assassin in die Luft, der reagiert vermutlich nur aus Instinkt und rollt sich aus dem Weg, so dass der Riese krachend auf der Matte landet. Rogue springt auf die Beine und fängt sofort an auf Hugo ein zu treten, der Riese versucht sich kläglich vor dem Hagel zu schützen.

Mike Garland: "Connorn Rogue zieht hier aber mal richtig ab."

Vincent Craven: "Er weiß vermutlich genau so gut wie wir, dass das jetzt seine vielleicht sogar letzte Chance ist dem Riesen zu zusetzten."

Die Stampfattacken hören endlich auf und Connor Rogue schaut für ein paar Sekunden etwas ratlos, dann aber schnappt er sich mit rasender Geschwindigkeit den Arm des Riesen, klemmt ihn zwischen die Beine und verschränkt die Arme vor Hugos Gesicht.

 

CROSSFACE

 

Und der sitzt. Der vorher so stoische Hugo fängt jetzt an das Gesicht in Schmerz zu verziehen.

Mike Garland: "Na komm schon! Gib auf! Das muss doch weh tun wie Hölle!"

Vincent Craven: "Schau mal wer da angerannt kommt!"

Rob Collins eielt seinem Bodyguard zur Hilfe. Er stürmt auf Connor Rogue zu holt mit dem Bein aus und...

 

DEATHSTROKE!

 

Das Knie mit der eingesetzten Stahlplatte wird dem Ring Assassin an den Kopf gehämmert. Allerdings bleibt der Vice-President der Armitage Company nicht der einzige Mann, der auf einmal in den Ring stürmt. RM der Kuchen hat sich mittlerweile wieder erholt und befördert jetzt den Kalifornier und sich selbst mit einer Clothesline über das oberste Ringseil. Beide fangen an sich gegenseitig auf den Bodenmatten die Köpfe einzuschlagen. Unterdessen schauen sich Connor Rogue und Hugo beide um, in ihren beiden Ecken stehen jeweils Tony Graves und Sean Ashfield. Hugo ist schon in seiner Ecke und als Connor Rogue das klatschen von Händen hört macht er einen Satz nach vorne und erreicht noch gerade so seinen Partner.

Wieder stehen sich Sean Ashfield und Tony Graves im Ring. Beide starren sich an und dann, als ob jemand eine art Startsignal gegeben hätte, stürzen sie beide zur selben zeit auf den Anderen los. Beide Wrestler bewegen sich mit einer unglaublichen Geschwindigkeit, Tony Graves hebt den Arm, versucht Sean Ashfield mit einer Clothesline von den Füßen zu nehmen, aber der Assassin taucht ab, greift um Tonys Hüfte herum und hebt ihn zu einem Back  Suplex aus, Tony aber landet auf seinen Füßen versucht dann einen Superkick unter dem sich aber dann wieder Sean Ashfield weg duckt, Ashfield kommt mit ausgestrecktem Arm auf Tony Graves zu, dieser tritt dann dem Assassin gegen das Schienenbein, was Ashfield dazu bringt vorne über zu fallen. Graves schnappt sich eins der Beine, legt das andere Bein zurecht, macht eine Drehung und der Hold sitzt.

 

GRAVE-LOCK

 

Sean Ashfield aber denkt nicht lange nach, sofort robbt er zu den Seilen, wo ihn schon jemand erwartet. RM der Kuchen schnappt sich schnell das Handgelenk Sean Ashfields und zieht ihn an die Seile, wonach er direkt von hinten von einem nicht sehr fröhlich aussehendem Rob Collins mit blutiger Nase umgeholtzt wird. Yoshi Funaki fängt an Tony Graves an zu zählen, dieser Macht im letzten Moment eine Rückwärtsrolle aus dem Hold heraus in den Stand. Der Status Quo zwischen Ashfield und Graves ist wieder hergestellt, beide umkreisen sich und gehen erneut synchron aufeinander los. Tony hebt das Bein an.

 

Superkick

 

Voll ins Leere, Sean Ashfield steht schon hinter dem Mann aus Phoenix und legt Tonys Arm um seinen Nacken, er hebt ihn aus und...

 

Back Suplex

 

Da ist aber noch nicht Ende, denn Sean Ashfield denkt gar nicht daran loszulassen. Er zwingt Tony Graves zusammen mit sich auf die Beine und hebt den Spieler erneut aus.

 

Back Suplex

 

Sean Ashfield scheint sich ein weiteres Mal zu denken, dass alle guten Dinge Drei sind, also hebt er Tony Graves noch ein weiteres Mal mit sich zusammen von der Matte auf. Er greift dieses Mal aber um und bringt den Gambler in eine Electric Chair Position und lässt sich einfach nach hinten über fallen.

 

ELECTRIC CHAIR SUPLEX

 

Eine Bridge folgt so gleich.

 

1...

 

2...

 

DRE... Break

 

Der Gigant Hugo hechtet dem Gambler zu hilfe und landet einfach mit einem Double Axe Handle auf dem Brustkorb des Assassins, bevor er sich prompt wieder aus dem Ring rollt. Tony zieht sich rüber in eine Ringecke und setzt sich auf den untersten Turnbuckle, der Spieler realisiert erst jetzt in was für einer Position er sich befindet, denn Sean Ashfield ist noch immer am Boden. Tony Graves fordert Ashfield auf hoch zu kommen. Der Assassin kommt auf die Knie und dann stürmt der Gambler los, kurz bevor er ankommt springt er ab, und...

 

SHINING WIZARD

 

Mike Garland: "Was für ein Kick! Ich glaube Sean Ashfield ist weg vom Fenster."

Vincent Craven: "Das kannst du aber laut sagen! Den Move nennt er 'Memento Mori', den blauen Fleck den das hinterlassen wird könnte man ja auch als Memento ansehen."

Das Cover an Sean Ashfield macht Tony nicht wirklich bewusst, viel mehr fällt der Gambler einfach über den Körper des Assassins und Yoshi Funaki fängt an zu zählen.

 

1...

 

Vincent Craven: "Keiner kann Sean Ashfield da jetzt heraus helfen, RM ist ja mit Rob beschäfftigt!"

Mike Garland: "Warte mal! Da kommt Connor Rogue in den Ring geklettert..."

 

2...

 

Mike Garland: "...Der aber direkt von einem anstampfendem Hugo umgeholtzt wird!"

Vincent Craven: "Das könnte es jetzt für die Assassins gewesen sein!"

 

3!

 

Jane Nelson: "Ladies and Gentlemen, die Sieger, nach 17 Minuten und 43 Sekunden, Rob Collins, Hugo und Tony Graves. Die Armitage Companyyy!!"

Während RM und Connor Rogue bei dieser Meldung in eine Art Schockstarre verfallen, kratzt Hugo Tony Graves von Sean Ashfield runter und macht sich auf den Weg zu Rob Collins der schon auf der Stage auf die beiden wartet. Alle heben noch einmal kollektiv ihre Hände und verziehen sich dann direkt in den Lockerroom um einer eventuellen weiteren Auseinandersetzung mit den Assassins aus dem Weg zu gehen.


------------------ PCWA ------------------

Der geschäftige Trubel der Gänge rund um die Gorilla Position gleicht in stetiger Annäherung an den Mainevent einem Bienenstock: überall Bewegung, überall Geräusche - und doch: von einem gewissen Standpunkt aus betrachtet war der Gesamtpegel nahezu gleichbleibend. Gleichbleibend … geschäftig. Und was das Beste für ihn war: halbwegs geradlinig.

So stand er nun da: hinter der Sichtdeckung mehrerer Equipment-Boxen. Eigentlich müsste jemand nur stoppen, kurz zwischen die Kisten treten und hätte ihn schon gefunden. Tja … MÜSSTE. In der Ruhe mag zwar die Kraft liegen, doch wenn andere genau diese kosten ist auch sie nichts mehr wert. Das hatte er heute nach seiner Keller-Stippvisite schon mitbekommen. Wenn schon nicht das „First Step“ aktuell ein entsprechendes Refugium sein sollte, versuchte er es eben hier. Faktisch … im Auge des Hurrikans, da alle blind und zielgerichtet an ihm vorbeiliefen.

Shadow lehnt gegen die Box, der ungefähre Blick auf eine Schachtel in seinen Händen gerichtet. Die Daumen zucken in ungewisser Unruhe von was auch immer, bevor sie sich unter den Rand des Deckels und diesen hochschieben. Der Schatten schrägt ein wenig den Kopf, als scheine er hineinlugen zu wollen. Dann rückt er sein Haupt wieder gerade, schließt den Deckel und hält ihn zusätzlich mit den Daumen zu. Überlegend tippt er mit den Ringfingern von unten an die Schachtel…

… als sie plötzlich aus seinen Händen gerissen wird.

„Ja, is‘ denn heut scho‘ Weihnachten?! Wäre doch nicht nötig gewesen, Moonlight Shadow…“

Die Kamera folgt dem Blick des Soul Survivors: der vermeintliche Kartondieb läuft breit grinsend in den geschäftigen Gang hinein, während er den Behälter in einer Hand hält und damit winkt. Von seiner üblichen, aber in der Liga noch unbekannten Ringwear scheint er von Blitzen auf Flammenzungen umgestiegen zu sein. Diese zieren allerdings nur Bandana und die Sonnenbrille - Jacke, Make-Up und Longpants hat er in dem Fall gegen ein weißes T-Shirt, schwarze Torn Jeans und einen langen Ledermantel eingetauscht. Und ob die PCWA jemals die Ringwear Trent Cardigans zu sehen bekommt, steht in den Sternen.

Shadow: „Gib das zurück…“

Mit gespielter Unschuldsmiene hält der Tempest die Schachtel hin, deutet darauf - um sie anschließend wieder an sich zu nehmen.

Cardigan: „Aber T, du weißt doch: wiederholen ist gestohlen…“

Shadow: „Ich sagte: GIB … ES … ZURÜCK!!!“

Cardigan: „Du hast dich doch sonst nicht so mimosenhaft, Nachtschatten. Lass mal sehen, was dir derart die Sturmwölkchen auf die Stirn treibt…“

Der Wirbelsturm hebt gerade den Deckel hoch - wie auch seine eine Braue, als die schwarze Hand sich auf dem Deckel legt und ihn schließt. Etliche Angestellte stoppen oder machen erschrocken einen Bogen, als Shadow sich in Cardigan dreht und ihm versucht den Ellbogen ins Gesicht zu schmettern. Der Tempest blockt ab und so entsteht eine wilde Rangelei um die Schachtel, in welcher sich beide gegen die Hallenwände werfen und Schläge austeilen.

Den Karton stets im Griff will keiner recht loslassen, Shadow drückt ihn von sich und auch Cardigan weg - als er ihm erneut aus den Händen gerissen wird.

„Na, wenn zwei sich streiten …“

Beide Fighter verharren in ihrem Zwist und entwirren sich wenig später. Der Schatten begutachtet abschätzend, wie Cardigan sich von ihm löst und an die Seite des neuerlichen Entwenders tritt: einer gut einen Kopf kleineren schwarzhaarigen Dame mit schulterlangem Bubikopf, schwarzem Tanktop und einem schwarzen Ballon-Minirock über dunklen Leggins. Sie trägt eine Lederjacke im selben Flammenmuster wie der Wettermann.

Dieser steht grinsend hinter der Lady und guckt wie sie mit leichtem Lächeln in die nun von ihr geöffnete Schachtel, ohne dass der Zuschauer mehr erfährt. Dann blickt sie süffisant auf.

???: „Na, sieh mal einer an - anscheinend sind Schatten doch nicht so dunkel und steifärschig wie vermutet. Wer darf sich denn glücklich schätzen, na?!“

The Unfathomable Dark atmet - auch deutlich sichtbar an ein paar weggepusteten Strähnen.

Shadow: „Was würdest du tun, wenn ich sage: für dich, Windy?“

Schallendes Gelächter des Duos.

Windy: „Willst du mich verarschen?“

Shadow: „Gegenfrage: wer hat denn damit angefangen?“

Dem Tempest entrutscht der freundliche Gesichtsausdruck wieder zur ernsten Miene.

Cardigan: „Dann guck mal in den Spiegel … sofern du da überhaupt was siehst. Aber ich hab mich schon damals gefragt, ob dir dein Haarstudio-Visier nicht vielleicht die Sinne vernebelt. Wäre zumindest eine Erklärung dafür, dass du mir aktuell derart die kalte Schulter zeigst.“

Der Schatten deutet auf seinen Kopf.

Shadow: „DAS hier … hat mir schon oft die Augen geöffnet. Jedenfalls immer dann, wenn manche glauben, ich würde nicht hinsehen oder unaufmerksam sein. Sinne trügen nie, Urteile schon. Speziell, wenn man glaubt große Verantwortung zu tragen - und letztlich doch immer nur die zweite Geige spielt. Aber die Chance werde ich dir diesmal nicht geben.“

Die Lady wedelt mit der Box, stellt sie zunächst beiseite und stemmt die Arme in die Hüften.

Windy: „Sag mal: glaubst du eigentlich echt den Mist, den du da von dir gibst? Ich habe Trent im Grunde nie ganz seine Stories abgekauft, was du jetzt für ein Egomane bist … bis ich dich jetzt live erlebt habe. Ist es das wirklich wert? Wert, für ein bisschen schnellen Erfolg alte Brücken abzureißen? Das Schwarz deines Kostüms färbt mehr ab, als es dir bewusst zu sein scheint.“

Shadow dreht den Kopf leicht zum Wirbelsturm.

Shadow: „Hast du sie deswegen zurückgeholt? Um dir noch mehr gesalbtes Verbalfeuer vorrätig zu halten?“

Windy: „Mich musste niemand zurückholen! Ich war nie wirklich weg, aber es gibt im Leben Dinge, welche manchmal wichtiger sind als die bloße Zierde an der Seite deines Mannes. Aber das sind Erfahrungen, welche du vermutlich niemals machen kannst oder erfahren wirst. Und ganz ehrlich: für mich sind die alten Zeiten genauso weggeschmolzen wie vermutlich deine Ei..“

Cardigan: „Hey…“

Der Tempest legt ihr behutsam die Hände auf die Schultern. Sie verstummt und tritt ein wenig in den Hintergrund, während er sich seinem früheren Gefährten entgegenstellt.

Cardigan: „Windy wird’s nicht gerne hören, aber … eigentlich hat sie dich immer gegen mich verteidigt. Weil sie sich nicht vorstellen konnte, wie man so sein kann: derart verstimmt über eine Vergangenheit, von welcher du nur eine Lesart zu kennen scheinst. Du zitierst doch immer gern, wie schaut’s damit aus: eine gute Frau ist wie ein gutes Buch - unterhaltsam, anregend, belehrend. Und wenn nicht eine Sie, dann jemand sonst … die Einsamkeit vergrämt dich zu einem mürrischen Eremiten. Du kannst die Welt nicht allein stemmen, irgendwann wirst du jemanden brauchen. Daher solltest du deine Chancen nicht so verspielen.“

Er greift sich die Schachtel, schaut nochmal herein und reicht sie nickend an Windy weiter.

Cardigan: „Ich habe nie wirklich verstanden, warum. Vielleicht werde ich es eines Tages - aber Fakt ist, dass gewisse Dinge gesagt und getan wurden, welche nun mal nicht einfach so wegzuwischen sind. Dinge, welche zwischen uns stehen, weil sie früher zwischen uns standen. Also lass uns reinen Tisch machen: ich habe mich für eine Zukunft in dieser Liga entschieden, doch du hältst diese in Händen. Also geht der Weg nur über dich. Und da heute für dich theoretisch zwei Matches anstanden … es aber offiziell nur eines wurde, wie man gesehen hat: was hindert dich daran, noch eines zu absolvieren? Was sagst du: nur wir zwei, unsanctioned - um meinen Vertrag?“

Der Wirbelsturm steht bereit, der Fehdehandschuh wurde geworfen. Sollte es also heute Es lag einzig an ihm jetzt seine Chance zu nutzen. Aber war es wirklich eine Chance? Und sollte er wirklich, wo doch seine eigenen Pläne gänzlich anders aussahen.

Verborgen hinter den langen Haaren wagte er einen Blick zu Windy und seiner Schachtel - und bemerkte, dass da nicht wirklich ranzukommen war. Also ging er ein paar Schritte.

Shadow: „Ich muss zugeben, dass ich dich um deine Art immer beneidet habe. Im Grunde bist du wie ich: fokussiert auf ein Ziel - und auf das arbeiten wir beide hin. Nur unser Enthusiasmus geht verschiedene Wege. Und jetzt … näherst du dich mit Deinem mehr und mehr mir an. Vielleicht ist das genau der Punkt, warum ich den Graben zwischen uns so tief sehe: dass du mir zu ähnlich werden könntest … und ich das letzte Stückchen Eigenheit auch noch als Trumpf an dich verliere. Dein Frauchen hat es vorhin perfekt auf den Punkt gebracht: das Schwarz färbt ab - jetzt solltest du mal in den Spiegel schauen.“

Er nähert sich einer Reihe von in Rahmen gefassten Veranstaltungsplakaten, reibt wie beiläufig ein wenig Staub herunter.

Shadow: „Ohne Gefährten ist kein Glück erfreulich. Mag sein, aber die Entscheidung OB gebührt allein mir. OB es dann jemanden geben wird oder soll. Und vor allem Wann und Wer …Es hat seine Vor- aber auch seine Nachteile. Vielleicht war das ein Grund, warum es in deinen letzten Ligen nicht mit ihr klappen wollte. Womöglich war es keine böse Absicht - eher ein Wink, es allein ohne hinderlichen Faktor X zu versuchen. Schon mal drüber nachgedacht?“

Er nähert sich Cardigan fast bis auf Armlänge, der seinerseits latente Kampfstellung einnimmt.

Shadow: „Und was uns angeht - wie heißt in einem alten Lied: niemand ahnt es, wie der Würfel fällt - doch nichts geschieht durch Zufall auf der Welt. Gern würde ich deinem Verlangen nachgeben, da ich ja selbst darauf brenne. Hier und jetzt ist aber der falsche Zeitpunkt dafür - und das meine ich nicht nur allein, was mich angeht. Die Entscheidung liegt ganz bei dir…“

Diesmal behält er Glucksen für sich: zu oft hat er sich unlängst dafür feilgeboten, anderen die Chance zu offerieren, ihm eine reinzugeben nach dem Auge um Auge - Motto.

Cardigan lässt die Handgelenke knackend rotieren, blickt einmal zu Windy rüber, welche nur kurz die Brauen hebt. Dann schaut er Shadow erneut an …

… und entspannt sich, ohne aber ein Wort zu sagen.

Shadow: „… gute Wahl. Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt. Und wir werden beide das bekommen, was wir wollen. Genau … hier!“

In dem Moment reckt sich der linke Arm des Schattens empor: die Zeigefinger ist ausgestreckt - genau auf eines der Wandposter. Es zeigt einen an eine Sonne erinnernden roten Kreis vor einem weißen Hintergrund, welcher von einem Shinto-Schrein umrahmt ist. Am unteren Ende scheint der Kreis zu zerlaufen, verrinnendem Blut ähnlich. Darunter in großen Lettern die Bildunterschrift: „National Wrestling Day 2“

Cardigan und Windy betrachten das Prospekt, Letztere dann mit leicht geknautschtem Mund zu ihrem Mann.

Windy: „Das dürfte dann auch die Firmen-Tickets nach Japan erklären.“

Cardigan: „War echt lange nicht mehr da…“

Er deutet auf das Poster, während er Shadow anblickt.

Cardigan: „… das soll dann also die Kirche mit heiligem Boden für uns beide sein?! Na, wenn du dich da mal nicht täuschst.“

Shadow: „Sei ganz unbesorgt: auch ich habe einst meine Fußstapfen im Land der aufgehenden Sonne hinterlassen. Dort werden wir ganz auf unsere Fähigkeiten reduziert: ohne Fehdenkanon, ohne Pathos, ohne Theatralik…“

Der Tempest nähert sich ihm, grinsend.

Cardigan: „… und vor allem ohne einen Liganachteil für dich.“

Shadow schweigt und kommt nun ebenfalls fast auf Flüsterweite heran, wie auch Windy, welche sich an Trents Schulter anlehnt.

„Hey Dudes!“

Wie aus dem Nichts sind sie aufgetaucht. Die Warriors of Light, wie Cindy sie damals genannt hat. Brandon Cornwallace und sein Partner Gordon Banes tragen nach wie vor ihre "Cobra Kai Dojo" Kimonos. Beide verbeugen sie sich theatralisch vor den Anwesenden.

Brandon Cornwallace: "Da sind wir wieder um Glück und Freude zu verbeiten!"

Gordon Banes: "Und Hoffnung und vor allem ganz viel GLAUBEN!"

Beide recken sie synchron ihre Daumen in die Höheund grinsen debil.

Gordon Banes: "Und Dude, wie man sieht hat es voll was gebracht!"

Bray-Bray nickt bestätigend mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "Ja Mann, du hast endlich Freunde gefunden. Voll dufte!"

Die beiden Happy Guys mustern den Mann und die dunkelhaarige Frau. Sie erinnert Bray-Bray in ihrem Stil irgendwie an Miss Cindy und der Gedanke daran lässt einen wehmütigen Seufzer aus seiner Kehle entfahren. Dann fängt der Waliser sich jedoch und lächelt wieder standardmäßig. Neugierig richtet sich sein Blick auf den Schatten.

Brandon Cornwallace: "Willst du uns nicht vorstellen Dude?"

Wieder Lächeln die beiden synchron und es wirkt fast schon etwas unheimlich wie sehr sich die debilen Grinser ähneln.

Die Blicke des übrigen Trios ruhen auf ihnen – etwas, das gewollt oder ungewollt an den Champions abzuprallen scheint wie ein Regenschauer an einem Lotos. Für den Moment egalisiert sich die glühende Atmosphäre zwischen Shadow und Cardigan, die sich nun wieder anblicken. Dem Tempest ist dabei dessen perplexe Miene deutlich anzusehen - wie auch seiner Gespielin, die angesichts der Situation leicht das Gesicht verzieht.
Ganz anders der Schatten, welcher neuerlich tief durchatmet und seinen Kopf den Trophy Trägern zuwendet.

Shadow: „Jungs …“

Er streckt den Arm von sich weg, deutet zum Pärchen. Trent versucht ein wenig verspielt, seinen Zeigefinger um den Ausgestreckten des Schattens kreisen zu lassen, doch der wendet sein Haupt erneut.

Shadow: „… ich darf vorstellen: der „Tempest“ Trent Cardigan sowie seine Lebensgefährtin und Valet, Windy. Gern gesehene Gäste meinerseits, die auch gern länger bleiben würden…“

Der zynische Unterton tritt deutlich hervor und entlockt dem Couple ein hämisches Grinsen.
Gordon und Brandon ihrerseits scheinen auch gegen den Sarkasmus immun und nehmen insbesondere Cardigans Begleiterin ins Visier: Windy ... das klingt sogar fast wie Cindy. Ob das wirklich nur alles ein großer Zufall ist? Bray-Bray kratzt sich nachdenklich am Kinn, dann schüttelt er die Gedanken jedoch ab. Er kann sie am heutigen Abend nicht gebrauchen. Heute muss er sich konzentrieren. Carnageddon werden keine einfache Aufgabe werden, dessen ist er sich bewusst. Und so herrscht für einen Moment lang Schweigen, weil keiner der Anwesenden sich scheinbar noch etwas zu sagen hat.

Schließlich bricht der Wirbelsturm die unbequeme Ruhe.

Cardigan: „Tja, das … war ne nette Stippvisite. Wir sollten das öfter machen…“

Seine Augen treffen Shadow – damit Ausgleich im Zynismus-Duell. Das unergründliche Dunkel nickt allerdings nur.
Dann fokussiert er wieder die Champs.

Cardigan: „Wünsch euch gleich viel Spaß und Erfolg, Leute. Das eine bedingt nämlich immer das andere – nicht wahr, Shadow?!“

Er funkelt den dunklen Krieger wieder mit lodernder Glut in den Augen an, doch abermals nickt Shadow nur nüchtern ab.
Windy verhält sich nahezu ähnlich: kurzer Nicker Richtung Happy Hour, bevor sie mit der noch immer gehaltenen Box auf den Schatten deutet und diese dann neben diesem abstellt.

Windy: „Wünsch dir damit viel Glück. Gesten scheinen dir ja neuerdings mehr als Worte zu bedeuten. Jungs…“

Damit dreht sie sich wie Cardigan um und beide verschwinden Arm in Arm in der entgegengesetzten Richtung.
Shadow und die beiden Happy Guys blicken dem abgezogenen Couple kurz nach, ehe sich ihr Fokus wieder auf den Schatten richtet, der nach wie vor bei ihnen verweilt. Banes geht schließlich einen Schritt vor und klopft dem Schatten einfach auf die Schulter.

Die beiden Happy Guys blicken dem abgezogenen Couple kurz nach, ehe sich ihr Fokus wieder auf den Schatten richtet, der nach wie vor, vor ihnen verweilt. Banes geht schließlich einen Schritt vor und klopft dem Schatten einfach auf die Schulter.

Gordon Banes: "Und sonst so? Alles cool?"

Cornwallace nickt ihm zu.

Wie schon beim letzten Mal bleibt eine augenblickliche Reaktion aus: Shadows Blicktrichtung bleibt auf der ungefähren Position von Brandons Hand ruhen. Beide Happy Guys blicken sich zunächst wieder stumm und abschätzig an…
… doch dann gehen beide Arme des Schattens nach oben und tätscheln die Schultern der Champs, was diesen wieder ein Lächeln beschert.

Shadow: „Was muss, das muss, Freunde … ihr habt gleich euer Match und dafür drück ich euch die Daumen. Und wie ich sehe habt ihr eine der goldenen Regeln des Business beherzigt: nur wer sich ändert bleibt sich treu. Hoffe, dass das nicht unbedingt von mir abgefärbt ist – denn der Letzte, dem ich diese Weisheit mit auf den Weg gegeben habe, hat mir dann knallhart die kalte Schulter gezeigt …Aber ich habe die starke Vermutung, dass ich mir da bei euch keine Sorgen zu machen brauche…“

Cornwallace blickt Shadow an, als hätte er kein Wort von dem verstanden, was der düstere Geselle gerade von sich gegeben hat. Banes hingegen nickt nur mit dem Kopf und streckt den Daumen nach oben. Er ist dankbar für jeden, der ihnen Glück wünscht ... und irgendwie sind es an diesem Abend vor allem die sogenannten Bad Guys, beziehungsweise die etwas dunkleren Gestalten, die auf der Seite von Team Happy Hour stehen. Erst Sharpe, der ihnen ein Stofftier vermacht hat, welches nun den Namen Mojo trägt und jetzt Shadow. Vielleicht ist es eben wirklich so, dass man dort am meisten Freude spenden kann, wo am wenigsten herrscht!

Shadow: „…. und ihr müsst euch im Gegenzug auch keine großen Gedanken um mich machen: Unkraut vergeht nicht. Auch nicht nach einer Niederlage wie vorhin: ich akzeptiere, was ist, lasse los, was war und glaube an das, was kommt. Ihr nicht auch?!“

Beide nicken sie einmal mehr synchron mit ihren Köpfen. Banes streicht über den Cotatores Title, den er um die Hüfte trägt. Er weiß um die Wichtigkeit dieses Abends. Sie konnten zwar bei der vergangenen Vendetta einmal mehr die Ring Assassins bezwingen, doch nach wie vor stand die Frage im Raum: können sie auch gegen andere Teams bestehen? Während er seinen Gedanken folgt, nickt er unwissentlich mit dem Kopf. Die Stimme seines Partners reisst ihn schließlich aus seiner Gedankenwelt.

Brandon Cornwallace: "Ja, aber das wird eine ganz andere Angelegenheit als gegen die Ring Assassins, weil Lara und Stem Dude sind voll cool drauf und so. Wir sind Freunde, weißt du?"

Bevor Bray-Bray fortfahren kann, fällt ihm auch schon sein Partner ins Wort.

Gordon Banes: "Und doch nehmen wir die Sache sehr ernst. Carnageddon mögen zwar Freunde sein, aber im Ring geht es ums Geschäft und in diesem Geschäft tragen wir die Gürtel! Wir haben nicht vor sie uns nehmen zu lassen ... von NIEMANDEM! Deswegen werden wir der Welt heute noch einmal beweisen, dass er zurzeit kein besseres Team gibt als unseres!"

Sie nicken entschlossen mit den Köpfen. Und fast synchron kommt das Mantra des Cobra-Kai Dojo aus ihren Kehlen geschossen.

Team Happy Hour: "STRIKE FIRST - STRIKE HARD - NO MERCY!!!"

Beide nehmen sie völlig lächerliche Kampfstellungen ein um zu verdeutlichen, dass sie bereit sind diesen Kampf zu führen.

Shadow: „Banzai, Freunde …“

Er tritt zwischen beide, fasst sie sachte an den schlagbereit ausgestreckten rechten Armen und führt diese vorsichtig wieder an deren Körperseiten. Gordon und Bray-Bray lassen ihn mit ein wenig verdutzten Mienen gewähren.

Shadow: „… aber denkt stets daran, dass wenn man sich selbst und seinen Feind kennt, man das Ergebnis von 100 Schlachten nicht zu führen braucht. Konzentriert euch auf eure Stärken – und das sind ohne Frage eure Zuversicht und euer Teamwork.“

Banes verzieht ein wenig das Gesicht.

Gordon Banes: "Und unsere Fähigkeiten! Wir leben auch davon, dass wir im Ring verdammt gut sind. Und wer das noch nicht erkannt hat, der sollte heute Abend genau zusehen, wenn wir einmal mehr unsere Cotatores verteidigen werden. Die Ring Assassins waren nur der Anfang ... die Happy Era ist noch längst nicht an ihr Ende gelangt!"

Brandon Cornwallace: "Und unser Teamwork ist jetzt noch besser, weil wir jetzt Mojo haben!"

Jeder der die Austin Powers Filme gesehen hat, wird diesen Satz nun vermutlich völlig falsch verstehen und dabei eben nicht an jenes Stofftier denken, welches die Happys heute Abend von Kevin Sharpe geschenkt bekommen haben!

Gordon Banes: "Also dann Dude, wir müssen jetzt weiter. Es geht gleich los und wir wollen sicher nicht zu spät zum eigenen Kampf erscheinen ..."

Brandon Cornwallace: "Maaaaaaaaaaann ... das wäre so peinlich, Dude!"

Gordon Banes: "Aber dazu wird es nicht kommen. Ich wünsche dir ebenfalls alles Gute. Wir werden uns sicher demnächst nochmal über den Weg laufen, Dude!"

Brandon Cornwallace: "Ja Dude. Mach es gut!"

Beide nicken synchron mit ihren Happy Köpfen und recken die Daumen nach oben, dann drehen sie sich schließlich um und verschwinden.

Einmal mehr schaut er einem entschwindenden Duo nach – wieder allein. So soll man angeblich fighten, wenn man stark sein will … aber war das wirklich der Weisheit letzter Schluss?
Shadow steht noch einen Moment da, bevor er seinen Kopf wieder dreht – die von Windy gemopste Schachtel erneut im Blick. Langsam geht er auf sie zu und schiebt den Deckel komplett. Seine Hand gleitet hinein und ergreift etwas – doch bevor er es herausholen kann blendet die Kamera ab….


Vincent Craven: "Es steht also ein weiteres Match für den National Wrestling Day. Cardigan gegen Shadow!"

Mike Garland: "Und Team Happy Hour steckt mittendrin. Die beiden nerven echt hart."

Vincent Craven: "Wenn du mich fragst, sorgen sie hier echt für gute Stimmung und entlocken dem düsteren Shadow gar ein Lob."

Mike Garland: "Der wollte sicher nur, dass die beiden abhauen, damit er sich mit Cardigan prügeln kann."

Vincent Craven: "Ach Unsinn, Mike. Er macht das, was eben Mad Dog bei ihm gemacht hat. Und bei Happy Hour könnte es gleich im Ring sogar noch Früchte tragen."

Mike Garland: "Apropos Mad Dog - was macht der Hund eigentlich gerade?"


------------------ PCWA ------------------

Es war von Beginn an klar, dass er diesen Weg machen musste. Und so steht er nun auch vor der Türe zum Keller, in den er in wenigen Minuten eintreten will. Das Gespräch mit Shadow verlief erstaunlich interessant für ihn, nicht so harmonisch, wie das Treffen mit James Godd und Marc Poe vor dem PPV, aber von feindschaftlich konnte auch beim unergründlichen Dunkel nicht die Rede sein. 

Ins Dunkel musste er auf eine andere Weise nun auch. Als er die Tür zum Keller aufdrückt, müssen sich seine Augen bereits umstellen. Die Treppe führt hinab. Kurz atmet der Night Fighter aus uns dann tritt er auf die erste Treppenstufe. Kevin Sharpe entdeckt seinen Besucher sofort. Er hat die Beine auf den Tisch gelegt, was beinahe schon zur Gewohnheit geworden ist.

Sharpe: "Immer noch derselbe Köter, was? Streunt durch jeden Winkel des Gebäudes. Und es war nur eine Frage der Zeit, bis du zu deiner alten Heimat zurückkommst, oder?"

MD lächelt zur Antwort, denn genau diese Reaktion hatte er erwartet. 

Mad Dog: "Das soll meine alte Heimat sein, huh?! Es war nicht wie bei Grizz, Dalmi und Eleven, Kevin. Sie lebten hier im Keller unter dem Rest. Ich war zwar mit ihnen verbunden - lebte aber auf der Dachterrasse. Über dem Rest. Die PCWA saß in der Zange... Wirkliche Heimat war die Isolation allerdings nicht."

Dann fliegt sein Blick über die neue Einrichtung, die Sharpe hier installiert hat. Mit einem Nicken beendet er den Rundflug und hebt lobend den Daumen.

Mad Dog: "Sieht gar nicht so übel aus, Kevin. Immerhin wohnlicher als damals..."

Kurz bückt er sich und streicht über den Teppich, der den Klang seiner Schritte bereits gedämpft hatte. Elegant gleitet er über den geknüpften Stoff und genießt für einen Moment den Gegensatz zwischen dieser spürbaren sanften Weichheit und der harten Kälte, die zwischen den beiden Männern entstanden ist.

Mad Dog: "Wenn dich aber die Kälte und Nacktheit des Kellers stört, wieso kein ganz normaler Locker? Nur weil du zeigen musst, nicht mehr zu denen dort oben dazu zu gehören?"

Blackheart lächelt. Er streicht sanft mit der Hand über den Holztisch.

Sharpe: "Es geht um Metaphern und visuelle Expressionen, Mad Dog. Außerdem fühle ich mich wohl hier unten. Nun ja... nach meinen Umbaumaßnahmen. Doch deine Vermutung ist gar nicht so verkehrt. Ich habe mich doch sowieso zum Misfit bei denen 'da Oben' gemacht. An dem Punkt, an dem ich es gewagt habe, Jona's 'Golden Boy' offen zu attackieren. Und was hat er nun davon, dass er wie ein verliebter Schuljunge um Jona herumscharwenzelt ist? Richtig... null Unterstützung. Sie hat sich offen von ihm abgewendet. Und ich... "

Er erhebt sich aus seinem Stuhl und stützt sich auf den Tisch auf. Seine Augen fixieren die Töle, herausfordernd...

Sharpe: "Ich habe es genossen, Töle. Wie ein ordentliches Frühstück. Oder einen harten Fick nach einer durchzechten Nacht. Und es sollte speziell DIR eine Lehre sein."

Der Hund runzelt die Stirn. Was seinen Gegenüber zu einem widerlichen Grinsen animiert.

Sharpe: "Du bist genauso wie Marc, Töle. Nun, du biederst dich vielleicht nicht so sehr bei Jona an, doch du tust aktuell ALLES, um hier wieder Fuß zu fassen. Und deswegen rammelst du bei deinem alten Freund James Godd am Hosenbein, oder verbeißt dich in Jonas Schuhe. Aber ich... ich habe es SATT, das zu tun. Und das ist es, was ihr nicht verstehen wollt. Marc Poe... James Godd... und auch DU... "

Er stellt sich aufrecht hin und verschränkt die Arme vor der Brust... und spuckt nur ein weiteres Wort aus. Hasserfüllt... angewidert...

Sharpe: "Töle... "

Die unbekannte Konstante bleibt allerdings ruhig, erhebt sich wieder und zieht fragend die Augenbrauen hoch.

Mad Dog: "Und weil du nun wieder dein eigentliches Ich gefunden hast, bist du ins Finale eingezogen, huh?! Hast Shadow hinter dir gelassen... Der Gute hinterfragt sich nun ein wenig, denn der Erfolg gibt dir Recht, oder? Und außerdem hast du statt Shadow noch die Chance, Rache an Marc Poe zu nehmen - da er ja scheinbar von Jona auserwählt wurde. Es sei denn dein Busenfreund Lee kommt dir zuvor. Welches Szenario ist dir denn eigentlich lieber?"

Die ironische Fragerei bewirkte bei Sharpe einen angewiderten Gesichtsausdruck. Doch der weicht nun einem überheblichen Lächeln.

Sharpe: "Es sollte mittlerweile auch zu deinen dreckigen Hundeohren durchgedrungen sein, dass zwischen Grizz und mir alles geklärt ist. It's only Business, Mad Dog. Eine Tatsache, die ich jahrelang einfach nicht gesehen habe. Schlussendlich geht es nur... und wirklich NUR um den Gerasy. Mir ist es ehrlich gesagt egal, gegen wen ich um mein Eigentum antrete. Und ich kann es erhobenen Hauptes tun, weil... "

Das Lächeln ist verschwunden. Die Muskeln spannen sich an.

Sharpe: "Bin ich kein Arschkriecher mehr... so wie du, oder Marc, oder dein Freund Godd."

Der Hund lacht für einen Moment auf, dann aber macht er einen Schritt auf Sharpe zu und schaut ihm mit rohem Ernst in die Augen.

Mad Dog: "Nur weil man da oben ist oder da oben hin will, ist man automatisch ein Arschkriecher, was? Natürlich hinterfragst du dich auch jetzt nicht, sondern zeigst lieber mit dem Finger auf andere. Da kann ich mir wohl noch und nöcher Fragen ausdenken, huh?! Sie prallen an dir ab... Aber schon einmal daran gedacht, dass dies da oben meine wahre Heimat ist?"

Er spielt auf die "Begrüßungsworte" des ehemaligen Gerasys an.

Mad Dog: "Wie gut, dass ich dich beim National Wrestling Day im Ring habe! Denn wie du eben gesagt hast: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ich in meine alte Heimat, die PCWA, zurückkomme."

Kevin klatscht in die Hände.

Sharpe: "Und ich dachte, du wirst es nie erwähnen. Deinen verzweifelten Versuch, erneut in meiner Psyche zu graben, ignoriere ich einfach. Denn... hat damals nicht geklappt und steht auch jetzt nicht zur Debatte. Lass' uns lieber über andere DInge reden... "

Er geht um den Tisch herum und stellt sich dem Hund direkt gegenüber.

Sharpe: "NWD, hm? Deine letzte Chance, wieder in die Heimat zurückzukehren. Die Fanfaren sind schon poliert, um die Rückkehr von Mad Dog anzukündigen. But guess what, Töle... wir spielen einen anderen Song an dem Tag. Den Abschied vom Night Fighter Mad Dog. Der Mann, der geflügelte Hund... S1margl... Mad Dog... der BEINAHE wieder in seinem Nest gelandet wäre... "

Ein weiterer Schritt auf den Hund zu, die beiden Männer trennt nur noch ein halber Meter.

Sharpe: "Wenn ihm Kevin Sharpe... wenn BLACKHEART ihm nicht die Flügel gebrochen hätte."

Ein Nicken bei der unbekannten Konstante gibt Sharpe natürlich nicht Recht. Es zeigt nur, dass der Hund verstanden hat, wie es mit der Motivation Blackhearts aussieht. 

Mad Dog: "Gut! Du willst mich vernichten..."

Wieder dieses wissende Nicken.

Mad Dog: "Aber ich habe auch nichts anderes von dir gewollt, huh?! Nach all den Jahren soll es genau auf diesen engen Grad hinauslaufen: Entweder Du oder Ich."

Für einen kurzen Moment stehen die beiden dort.
Auge in Auge. Schon ihren kommenden Kampf in Gedanken absteckend. Schon die Fehler des anderen vorausahnend. 

Keiner will nachgeben. 

Mad Dog: "Nur dass du die Chance hast, diese Geschichte zwischen uns zu beenden. Während ich die Chance habe, sie weitergehen zu lassen."

Kurz schafft es MD mit diesem Gedankenspiel auch seinen Gegenüber nachdenklich zu stimmen.

Mad Dog: "Denn du wirst in der PCWA bleiben, egal wie es ausgeht. Und dazu kannst du deine Worte und deine Urteile mir gegenüber in Stein meißeln, wenn du gewinnst. Wenn du mich besiegst, dann stimmt all das, was du von dir gibst. Dass ich mich bei Godd angebiedert hätte, dass ich mich verstelle und nicht mehr ich selber sei... Und vor allem stimmt dann, dass du den richtigen Weg gehst. Quest hin oder her. Ich werde nicht mehr da sein, um irgendwen vom Gegenteil zu überzeugen, die Mad Godds können kein Revival feiern, um es mit Lobotomy Blues aufzunehmen... Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben. Und das wärest in diesem Falle du!"

Ein vorfreudiges Grinsen malt sich auf das Gesicht Kevin Sharpes. Doch auch Mad Dog lächelt.

Mad Dog: "Du fragst dich sicherlich, warum ich so viel Riskio eingehe, huh?! Warum ich alles auf eine Karte setze und so viel aufs Spiel setze... Nun. Das ist ganz simpel."

Er steht nun so dicht vor Sharpe. Er könnte ihn schlagen.
Tatsächlich drückt er aber seinen Zeigefinger auf die Brust des Kellerbewohners.

Mad Dog: "Weil ich besser bin als du!"

Ein kurzes Zucken des Augenlids.

Sharpe: "Wage es nicht noch einmal, mich anzutatschen."

Nicht laut... nicht aggressiv. Sondern leise... mit leicht schief gelegtem Kopf. Doch der Hund reckt nur sein Kinn etwas weiter in die Höhe... und der Finger bleibt da, wo er ist... auf der Brust Blackhearts. Und der...

...nickt.

Sharpe: "Du bist besser als ich, hm? Ich denke, unsere Historie spricht da eine andere Sprache. Aber das ist doch genau der Grund, wieso ich dein Türöffner zurück in die PCWA sein soll, oder? Du willst den Besten. Um dich zu beweisen. Dass du Jona nicht enttäuschst und dir die Rückkehr wirklich verdient hast."

Er umfasst die Hand des Hundes... drückt den auf seiner Brust ruhenden Finger sanft von sich weg. Doch der Night Fighter lässt es geschehen. Blickt nur weiter in die Augen seines Feindes.

Sharpe: "Und du hast den Besten bekommen. Aber denke nicht, dass das ein Spaziergang wird. Und ich werde nicht nachgeben."

Ein kurzer Blick streift den Finger, der immer noch in der Hand Blackhearts liegt. Dann greift der Konstante um, greift seinerseits die Hand Sharpes.
Stillstand.

Mad Dog: "Vielleicht habe ich dich tatsächlich ausgewählt, weil ich denke, dass du hier immer noch der Beste bist. Auch wenn es darum eigentlich heute Abend im Ring geht..." 

Einen Moment verharren die beiden Kämpfer in der Position, doch dann entwindet Kevin seine Hand aus dem Griff des Hundes. Auch dieses Mal... sanft... ohne Aggression. Dann nickt er kurz.

Sharpe: "Ob ich den Sieg im Turnier später hole oder nicht. Sei dir einer Sache gewiss... ich bin bereit für dich, Mad Dog."

Ein letztes Nicken beim Hund. Im Wissen, dass dies ihr letztes Treffen vor dem National Wrestling Day ist.

Mad Dog: "...vielleicht gibt es da aber auch noch einen anderen Grund, weshalb ich dich für den NWD ausgesucht habe, Sharpe. Aber diesen wirst du hier unten nicht finden."

Und plötzlich wirbelt der Night Fighter herum und verschwindet im Dunkeln. Nur noch seine Worte sind zu hören.

Mad Dog: "Sei bereit! Ja! Ich hätte dich auch getötet, wenn du es nicht gewesen wärest."

Mit zusammen gepressten Lippen schaut Blackheart dem geflügleten Hund hinterher und flüstert die Worte durch das Gewölbe.

Sharpe: "Auch das hättest du nur versucht, Mad Dog. Und es wäre bei dem Versuch geblieben."

Vincent Craven: "Also ist es amtlich. Mad Dog kämpft beim NWD um seine Rückkehr in die PCWA!"

Mike Garland: "Dafür muss er aber erst an Blackheart vorbei. Und dass DIE BEIDEN keine Freunde mehr werden, sollte klar sein."

Vincent Craven: "Gebe ich dir Recht. Sharpe hat vorhin eindrucksvoll seine Ambitionen untermauert und ist ins Finale eingezogen. Hoffentlich hat der Hund den Mund nicht zu voll genommen."

Mike Garland: "Du bist so ein Lyriker, Vince. Es ist wunderschön."

Vincent Craven: "Und du bist ein Idiot."

Mike Garland: "Nein - da verwechelst du mich mit Happy Hour! Und die bekommen nun im Ring endlich ihre Titel abgenommen."


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Das nächste Match geht um die Cotatores Trophy... "

Jubel brandet auf, ebenso werden vereinzelte "Happy Hour" sowie "Carnageddon" Chants laut.

Jane Nelson: "Auf dem Weg zum Ring... Lara Lee und Stem Wilson... CAAAAARNAAAAAAAAAAAGEEEEEEEEDDOOOOOOOOOOOOOOOOON!"

 

 

Die Fans jubeln und auf der Rampe erscheinen Lara Lee und Stem. Die Amazone sitzt wie immer auf den Schultern ihres Partners. Stem trägt, ebenfalls wie immer, kurzen Hosen und Boxerboots. Die Hände sind getaped. Das Muscle Chick, gekleidet in lange, schwarze Hosen und ein ebenfalls schwarzes Tanktop mit Reißverschluss, hebt die geballten Fäuste in Richtung der Fans. Am Ring angekommen wuchtet Wilson seine Partnerin in den Ring und betritt danach diesen ebenfalls.

Jane Nelson: "Und Ihre Gegner... die amtierenden Träger der Cotatores Trophy... Brandon Cornwallace und Gordon Banes... TEEEEEEEAM HAAAAAAAAPPYYYY HOOOOOUUUUUUUR!"

Das soll sie nun also werden. Die eigentlich geplante erste Titelverteidigung, die nun zur zweiten wurde. Aber es sind die Gegner, die man sich gewünscht hat. Zufrieden sehen die beiden Champs sich an, während sie hinter dem Vorhang auf ihr Zeichen wartet. In der Halle sind die Fans derweil bester Laune. Aus den Boxen dröhnt nun die Stimme von Gordon Banes, und diese lässt wiederum die magischen Worte laut erklingen.

HIGH-FIVE DUDE!

Es folgt ein lautes klatschendes Geräusch. Der High-Five ist wohl erfolgt. Nun kommt Musik aus den Boxen und die gesamte Halle wird wie üblich bei Auftritten der beiden Happy Guys in buntes Licht getaucht. Die Fans jubeln lautstark. Die aktuellen Cotatores waren schon immer große Fanlieblinge und seitdem sie die Gürtel errungen haben, haben sie das Gefühl, dass sich dieser Umstand noch vergrößert hat. Langsam setzen sie sich in Bewegung.

See me, I live in wonder
I’m gonna meet you on the other side
Well, I’m gonna steal your thunder
You’d better run, you’d better hide

I see you, you think you’re something
Well you’re nothing, you’re a butterfly
You've no love, you've no reflection
You’d better run, you’d better hide

Die Lichstrahlen fallen nun auf den Eingangsbereich, wo mit einem Mal die beiden Happy Guys stehen. Beide tragen am heutigen Abend die gleiche Kleidung, doch diese besteht Heute eben nicht wie üblich aus den schwarzen Lederjacken. Stattdessen tragen beide schwarze Kimonos mit gelben Gürtel und gelben Stirnbändern. Auf dem Kimonos prangt, das aus den Karate Kid Filmen bekannte, Cobra-Kai Dojo Logo. Beide drehen sich mit einem lauten Knall und einem dazugehörigen bunten Konfettiregen um und blicken mit konzentrierten Mienen durch die Zuschauerreihen hier im Dome. Synchron nicken die beiden besten Freunde sich zu und beginnen mit ihrem Marsch zum Ring. Unterwegs gibt es selbstverständlich High-Fives mit allen Fans, die ihnen ihre Hände entgegenstrecken und so den wahren GLAUBEN leben. Hinter den beiden folgt, fast unauffällig, Noah O'Wellhubly. Das irische Mastermind begleitet die beiden längst nicht bei jeder Gelegenheit, so wie zum Beispiel Miss Cindy es einst tat, zu solch wichtigen Kämpfen lässt er sich dann aber doch blicken um seine Expertise einfließen zu lassen. Mit einem wissenden Lächeln mustert er die Zuschauer, während der Happy Trupp immer weiter zum Ring schreitet. Er weiß, dass er die Jungs heute Abend perfekt auf ihren Fight vorbereitet hat.

Angels, give me shelter
'Cause I'm about to fall
Stone cold, Helter Skelter
I’m not afraid
I’m gonna face you off

Der Song von Liam Gallagher verstummt langsam, als die beiden Happy Guys endlich im Ring ankommen. Noah hingegen begibt sich zum Kommentatorenpult und nimmt dort auf einem Stuhl Platz. Die beiden Champions halten derweil noch einmal ihre Titel in die Höhe und ernten dafür den Jubel der Fans. Sie sind bereit diese Titel mit allen Mitteln zu verteidigen. No Mercy!

 

Match 4
- defend or not defend -
Regular Tag Team Match
Cotatores Trophy
Bild
Bild
Bild
Bild

(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
- Referee: Nelson Frider; No Timelimit)

 

 

 

Mike Garland: "Und wieder einmal werden meine Augen mit Team Happy Hour verschandelt."

Vincent Craven: "Muss ich mir das jetzt wieder das gesamte Match anhören?"

Mike Garland: "Exakt, Craven. EXAKT!"

 

Der Halbjapaner schüttelt nur mit dem Kopf, während im Ring Gordon Banes und Stem sich in der Ringmitte aufgebaut haben. Nelson Frider hat das Match bereits ordnungsgemäß angeläutet. Wie bei ihrem ersten Zusammentreffen hat Banes die Arme in die Hüften gestemmt und streckt die Brust heraus. Doch dann streckt er die Hand aus... und Stem schlägt ein. Jubel beim Publikum. Es besteht kein Zweifel, dass beide Teams sich hier mit absolutem Respekt gegenüber treten.

Vincent Craven: "Absolut tolle Szene. So sollte es immer sein."

Mike Garland: "Widerlich... "

Wir ignorieren einfach gerade, was Mike von sich gegeben hat. Im Ring derweil umkreisen sich Banes und Stem. Gordy macht einen Ausfallschritt nach vorne und holt mit der Rechten aus...

 

CHOP!!!

WHOOOOOO!!!

 

Vincent Craven: "Da macht das Publikum immer mit! Doch Wilson scheint das relativ egal zu sein."

Der rote Handabdruck auf Wilson's blasser Brust erzählt zwar eine andere Geschichte, aber Stem lächelt, breitet die Arme aus und scheint Banes animieren zu wollen, einfach noch einmal zu zu schlagen. Dieser lässt sich das natürlich nicht zweimal sagen.

 

CHOP!!!

WHOOOOOO!!!

 

Mike Garland: "Banes ist einfach nur irre. Weiss er denn nicht, wo das hin führt?"

Vincent Craven: "Wohin denn, Mike?"

Mike Garland: "Wart's einfach ab."

Stem's Brust hat sich noch mehr gerötet. Gordon Banes ist tatsächlich in seine Ecke gegangen und hat sich von seinem Partner quasi zur 'Belohnung' einen High Five abgeholt. Dann baut er sich wieder vor Wilson auf... der abermals lächelnd die Arme ausbreitet. Und Banes nimmt die Einladung an! ABER STEM FÄNGT DESSEN HAND AB! Grob reisst er seinen Gegner zu sich heran...

 

SHORT ARM CLOTHESLINE!!!

 

Mike Garland: "Und genau DA HIN führt es, Vince."

Krachend macht Banes Bekanntschaft mit dem Ringboden... inklusive des Gewichts des Rootharigen, der sich mit hat fallen lassen. Doch statt einen Pin anzusetzen erhebt er sich sofort, hält er den Arm seines Gegners wie in einer Schraubzwinge fest und schleift Banes in seine Ecke. Lara klatscht mit der flachen Hand auf Stem's Rücken und springt erneut über das Top Rope. Wilson hat derweil Banes nach oben gezerrt.

Vincent Craven: "Lara Lee landet einen harten FOREARM gegen den Kopf von Banes!"

Mike Garland: "Stem hat den Arm losgelassen und verlässt nun den Ring. Schneller Wechsel wie ich finde."

Vincent Craven: "Sofern es etwas bringt wird das Carnageddon relativ egal sein, denke ich."

Das werden wir sicherlich bald erfahren. Im Ring treibt die Amazone derweil Banes mit harten Schlag -und Trittkombinationen durch den Ring. Der Dude beschränkt sich aktuell nur auf Defensive. Doch urplötzlich fängt er einen Schlag von Lara ab!!! Kurz ändert er den Stand... und whippt Lara in die Ecke... in SEINE Ecke!

Vincent Craven: "Ausgezeichnete Taktik von Banes! Ohne das sie es bemerkt hat ist Lara Lee in der Happy Hour Ecke gelandet."

Mike Garland: "Pah! Pures Glück, mehr nicht."

Banes und Cornwallace wird es egal sein. Erstgenannter nimmt im Ring Anlauf... SPLASH IN DIE RINGECKE! Sofort der Wechsel mit Cornwallace. Lara Lee derweil taumelt aus der Ringecke... wo Banes nur wartet!!!

 

SUPERKICK!!!

 

Mike Garland: "Volltreffer! Lara Lee geht wie ein gefällter Baum zu Boden. Wo ist eigentlich Cornwallace?"

Vincent Craven: "Der steht immer noch auf dem Apr....WOOOOOOOOOOOOOW!!!"

 

SPRINGBOARD FROGSPLASH!!!

 

Vincent Craven: "Unfassbare Aktion! Und das so früh im Match!"

Doch Happy Hour sind noch nicht fertig. Statt den Pin anzusetzen rollt sich Cornwallace sofort von seiner Gegnerin herunter. Beide haben sich nun quasi um Lara Lee positioniert, die langsam wieder auf die Beine kommt. Das scheint #HH aber nun doch zu langsam zu gehen. Banes greift links unter Lara's Achsel und Cornwallace rechts. Dann holen beide aus...

 

ULTRA-HIGH-FIVE

 

Mike Garland: "Ich hasse diesen Move... "

Dennoch sitzt der doppelte High Five Handkantenschlag perfekt. Der Ringrichter weist Gordon Banes nun an, den Ring zu verlassen. Was dieser auch gestenreich tut und rückwärts zum Seil geht. Und so sieht Nietzschke nicht, was in seinem Rücken passiert.

Vincent Craven: "Widerlich! Das haben Happy Hour doch gar nich nötig! Cornwallace hat sich auf Lara Lee gestürzt und würgt diese, indem er sein Knie auf ihren Hals stellt!"

Mike Garland: "Da merkt man die Schule von Azrael Rage. Dem Teufel war auch jedes Mittel Recht."

Und Happy Hour scheinen gelehrige Schüler gewesen zu sein. In der anderen Ecke brüllt Barry Wilson derart laut in Richtung des Ringrichters, dass man befürchten könnte, seine Adern am Hals platzen. Endlich hat Banes den Ring verlassen. Und urplötzlich bringt sich auch Cornwallace wieder ein eine stehende Position. Natürlich nicht ohne herzfhaft in Lara's Haarpracht zu greifen. Grob zerrt er das Muscle Chick in seine Ecke.

Vincent Craven: "High Five!"

Mike Garland: "Ich schwöre dir... mach' das noch einmal und ich verprügle dich mit meinem Headset."

Schlussendlich hat unser guter Vince nur das Ringgeschehen kommentiert. Denn Cornwallace hat wieder gewechselt... natürlich per High Five. Banes begrüßt Lara Lee erst einmal mit einem herzhaften Kick in den Magen. Dann wird die Amazone hochgezogen und in die Seile befördert... Banes positioniert sich ein wenig hinter seinem Partner... Lara Lee kommt aus den Seilen zurück... UND TAUCHT UNTER DEM LARIAT VERSUCH VON CORNWALLACE HINDURCH!!! Damit hat Banes nicht gerechnet...

Mike Garland: "Krachende LARIAT gegen Gordon Banes!!!"

Vincent Craven: "Lara Lee scheint aber noch nicht genug zu haben... "

Korrekt! Umgehend federt sie in die Seile und rast auf Cornwallace zu! Doch nun duckt der sich unter der LARIAT weg und die Amazone nimmt noch mehr Fahrt auf... federt ins Seil... SPEAR GEGEN BRANDON CORNWALLACE!!!

Vincent Craven: "Also das Tempo ist hier mehr als hoch! Am Seil ist Gordon Banes wieder auf den Beinen und will sich Lara Lee schnappen... "

Mike Garland: "Hier schnappt nur einer... und zwar STEM in Banes' Haare!"

Mit der rechten Hand greift Stem ins Haar seines Gegners... und reisst ihn grob nach hinten! Krachend landet Banes auf dem Rücken. Und das gibt Lara Lee etwas Zeit zum Luft holen. Denn Banes ist der aktuell reguläre Mann im Ring. Während der Ringrichter Cornwallace in seine Ecke schickt.

Mike Garland: "Es ist widerlich so etwas zu sagen, aber Happy Hour bestimmen hier wirklich das komplette Match. Wilson hat das einzig Richtige getan."

Vincent Craven: "Stimme ich dir voll und ganz zu. Stem's Aktion eben war zwar am Rande der Legalität, aber so kann Lee etwas Luft holen und in's Match kommen.

Sie versucht es zumindest. Cornwallace ist mittlerweile aus dem Ring gegangen und feuert seinen Partner mit rhytmischem Klopfen auf den Turnbuckle an. Und so stehen sich Lara Lee und Gordon Banes in der Ringmitte gegenüber... LOCKUP! Banes versucht das Muscle Chick in Richtung der Seile zu drücken... doch die wehrt sich!

Vincent Craven: "Lara Lee gewinnt tatsächlich die Oberhand und drückt Banes nach unten! Was für eine Kraft."

Mike Garland: "Das sollte mittlerweile hinlänglich bekannt sein, dass Lara Lee kein Püppchen ist."

Oh nein, das ist sie in der Tat nicht. Und sie schafft es sogar, ihren Gegner ein wenig zurück zu schieben. KICK in Banes' Magen, und sie ändert den Griff in einen SIDE HEADLOCK! Das gibt wiederum ihrem Gegner die Möglichkeit, das Muscle Chick von sich weg in Richtung der Seile zu drücken. Dort angekommen schafft er es tatsächlich, Lee endlich von sich weg zu schieben. Die federt in die Seile... LARIAT! NEIN! Banes taucht darunter hinweg und nimmt nochmal Fahrt auf. Aber diesmal hat Lara gebremst...

Mike Garland: "Banes rennt auf Lara zu... wenn er den Kopf hoch nehmen würde... "

Tut er aber nicht. Und so...

 

POWERSLAM!!!

 

Mit Wucht hämmert die Amazone ihren Gegner auf die Ringmatte! Und bleibt auf Diesem liegen! Nelson Frider ist sofort da uns zählt das Cover!

 

...eins...

 

...zw...SHOULDER UP!!!

 

Vincent Craven: "Banes reisst die Schulter nach oben und bricht somit das Cover ab!"

Was die Amazone aber nicht daran hintert, in einer fliessenden Bewegung aufzustehen und Gordon einen heftigen Kick in den Magen zu verpassen! Dann ist sie mit zwei schnellen Schritten in ihrer Ecke und klopft Wilson auf die Schulter. Der steigt über das Top Rope, während Lara Lee im kurz etwas ins Ohr flüstert.

Mike Garland: "Endlich etwas mehr Zusammenarbeit von Carnageddon. Ich hoffe, die Beiden finden nun wieder in die Spur zurück."

Stem trampelt durch den Ring auf Gordon Banes zu und verpasst diesem, der gerade aufstehen wollte, einen KICK in die Seite! Dann reisst er ihn an dessen Hose nach oben... FOREARM an die Schläfe! Dann wird der Happy Dude gepackt und Wilson wuchtet ihn auf seine Schultern... in sitzender Position.

Vincent Craven: "Was wird das nun... HEY, Mike! Lara Lee ist auf dem Top Rope!"

Korrekt. Barry Wilson dreht sich mit dem auf seinen Schultern sitzenden Gordon Banes in Richtung der Ecke, wo seine Partnerin nun breitbeinig steht... UND ABSPRINGT!!!

 

TOP ROPE CLOTHESLINE!!!

 

Mike Garland: "Schatten eines legendären Tagteams aus einer anderen Promotion legen sich über die PCWA! Carnageddon hämmern Banes per DOOMSDAY DEVICE auf die Matte!"

Wilson rollt sich herum und wirft sich auf Banes. Lara Lee geht aus dem Ring. Und wieder ist der Ringrichter unten und zählt...

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DR...!!!

 

Vincent Craven:" Brandon Cornwallace ist im Ring und wirft sich per ELBOW DROP auf Wilson's Rücken... und bricht somit den Pin-Versuch ab!"

Wütend klopft der Hüne aus Roanoke mit der Faust auf die Matte. Er war kurz davor, den Pin für sein Team und somit den Gewinn der Cotatores Trophy einzuheimsen. Sofort steht er auf und will sich auf Cornwallace stürzen, doch der Ringrichter geht dazwischen! Keine leichte Aufgabe bei einem solchen Koloss. Frider fordert Brandon auf, den Ring umgehend zu verlassen. Dies nutzt Banes sofort aus...

 

LOW BLOW!!!

 

Mike Garland: "Diese geistigen Tiefflieger lassen wirklich keine Möglichkeit aus! Banes drischt Wilson von hinten die Faust in die Kronjuwelen!"

Vincent Craven: "Tja, nenne es die "neuen" Team Happy Hour, wenn du willst. Die, die eben jede Möglichkeit ausnutzen."

Der sackt nach vorne, aber Gordon Banes bekommt die Hose zu fassen... SCHOOL BOY!!! Und der scheinbar ob der vielen Falls und Aktionen in diesem Match schon leicht überforderte Nelson Frider zählt erneut...

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DR... KICKOUT!!!

 

Barry Wilson reisst die Schulter so hoch, dass Gordon Banes einen Meter durch den Ring katapultiert wird! Noch bevor Stem wieder auf die Beine kommen kann robbt Banes wie ein Wiesel durch den Ring und tagt, natürlich per High Five, auch wenn das hier nun eher ein Low Five war, seinen Partner ein! Brandon Cornwallace stürmt sofort in den Ring...

Vincent Craven: " Wilson erwartet ihn schon!!! Er hat den Schmerz schnell abgeschüttelt! KICK in den Magen! FOREARM auf den Rücken!"

Und sofort wird der Dude von Stem heran gezogen... die Arme werden eingehakt... und er reisst Cornwallace nach oben...

 

DOUBLE UNDERHOOK BRAINBUSTER!!!

 

Mike Garland: "WOW! Das habe ich von Wilson glaube ich nur einmal gesehen."

Vincent Craven: "Korrekt. In Ihrem letzten Match gegen Team Happy Hour."

Mike Garland: "Na hoffentlich machen beide so weiter. Ich ertrage Happy Hour nicht mehr."

Vincent Craven: "Als ob das bis jetzt keiner gewusst hätte."

Sicherlich nicht, Im Ring derweil pinnt der Rothaarige allerdings nicht... er wechselt mit Lara Lee! Und die Amazone springt sofort über das Top Rope in den Ring und schnappt sich Cornwallace... UND WIRFT DIESEN DURCH DIE SEILE AUS DEM RING!!!

Vincent Craven: "Ich weiss nicht, ob das nun wirklich die beste Maßnahme ist."

Mike Garland: "Gebe ich dir Recht. Lara Lee breitet die Arme aus und lässt sich feiern. Keine Ahnung, was das jetzt soll."

Und dennoch scheint es zu wirken. Gordon Banes will in den Ring, wird aber vom Ringrichter zurück gehalten! Derweil hat sich ausserhalb des Rings Barry Wilson Cornwallace geschnappt. AUSHEBER... Stem trägt den Happy Dude nun in horizontaler Ausrichtung... UND KNALLT IHN MIT DEM RÜCKEN GEGEN DEN RINGPFOSTEN!

Mike Garland: "Ich verstehe... Carnageddon spielen dieselben Regeln wie Happy Hour. Gut... das lasse ich durch gehen."

Vincent Craven: "Aber auch nur, weil es gegen Team Happy Hour geht, nicht wahr?"

Mike Garland: "Und? Selbst wenn... "

Wir verfolgen diese Diskussion nicht weiter. Denn es sind mittlerweile zwei Dinge geschehen. Gordon Banes ist wieder in seiner Ecke, zetert aber weiterhin wild gestikulierend in Richtung des Referees. Bary Wilson hat Brandon Cornwallace in den Ring gerollt, wo dieser schon erwartet wird. Lara Lee schnappt sich sofort ihren Gegner...

 

SPIN OUT POWERBOMB!!!

BLUE THUNDER BOMB!!!

 

Ein Raunen geht durch die Halle. Immerhin ist Lara Lee eine Frau... die hier diesen harten Move durchgezogen hat! Und das nicht zum ersten Mal!

 

THIS WAS AWESOME!!!

THIS WAS AWESOME!!!

THIS WAS AWESOME!!!

 

Mike Garland: "Ich bin da ganz bei den Fans! Lara Lee liefert ein fantastisches Match ab! Und genau wie Wilson hat sie wohl einen neuen Trademark Move!"

Und augenscheinlich stimmt auch der Team Spirit immer noch. Denn statt zu covern schnellt die Amazone mit einem mächtigen Hechtsprung in Richtung ihrer Ecke und klatscht die Hand ab, die Wilson durch die Seile gestreckt hat.

Vincent Craven: "Das sieht mir jetzt nach einer Art Bestrafung für Happy Hour aus. Carnageddon beweisen eindrucksvoll, wieso sie die Cotatores haben wollen!"

Und wie sie das wollen. Brandon Cornwallace sitzt auf allen Vieren im Ring und versucht, zu Atem zu kommen. Derweil macht Wilson keine Anstalten, auch nur irgendetwas zu unternehmen. Er steht einfach nur im Ring... wie ein Bär, der darauf wartet, dass seine Beute sich schlussendlich ergibt. Der Happy Dude stemmt sich irgendwie auf die Beine, angefeuert von seinem Partner.

Vincent Craven: "Stem nimmt Maß!!! Das könnte jetzt häßlich werden!"

Mike Garland: "Hoffentlich!"

Cornwallace versucht immer noch, die Sterne, die er sieht, irgendwie zu verscheuchen... doch da dreht sich Wilson schon um die eigene Achse...

 

Dixie Mafia Decapitation!!!

NEIN!!!

 

Bray- Bray duckt sich ab! Durch den Schwung verliert Wilson leicht das Gleichgewicht, und Brandon nimmt Maß.

 

SUPERKICK!!!

 

Wie ein gefällter Baum geht Stem auf die Matte, während Cornwallace sich in seine Ringecke begibt und seinen Partner einwechselt! Sofort entert Banes das Seilgeviert und zerrt den Rothaarigen an den Haaren nach oben. Sofort erfolgt der Whip in die Seile... und Barry  kommt mit Karacho wieder auf seinen Gegner zu gejagt! Und Gordy packt zu... mit einem Aufschrei aus Siegeswille und Verzweiflung...

Mike Garland: "DAS GLAUBE ICH JETZT NICHT!!!"

Doch.

 

POWERSLAM!!!

 

Vincent Craven: "Unfassbare Kraftdemonstration von Gordon Banes... mit einem Mann von Wilson's Statur! Ich kann... ACHTUNG! Bray-Bray steht am Seil... "

Exakt! Er umgreift das Seil mit beiden Händen. Im Ring rollt sich sein Partner von Stem herunter... und Cornwallace nimmt Maß...

 

SPRINGBOARD BLOCKBUSTER!!

BELIEVE IT!!!

 

Vincent Craven: "EINE ABWANDLUNG VOM FINISHER VON TEAM HAPPY HOUR! Das war's!"

Mike Garland: "Ist mir schlecht... "

Bray-Bray positioniert sich vor seinem Partner und behält Lara Lee im Blick. Hinter ihm setzt Banes den Pin an...

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DREI!!!

 

Mike Garland: "Verdammt... "

Doch es ist die Wahrheit, die Mike eben ertragen muss. Jane Nelson verkündet die unumstößliche Wahrheit.

Jane Nelson: "Die Sieger... und somit WEITERHIN Träger der Cotatores Trophy... TEEEEEEEEEEAM HAAAAAPPYYYYYYYYYYYYYYYYY HOOOOUUUUUUUUUUR!!!"

Banes und Cornwallace fallen sich in die Arme. Sie haben es geschafft! Die Titel erneut verteidigt. Carnageddon derweil sitzen mit hängenden Schultern im Ring. Sie haben es wieder nicht geschafft zu gewinnen. Bray-Bray klopft Lara Lee aufmunternd auf die Schultern, während Banes Wilson auf die Beine hilft.

Mike Garland: "Lasst euch das nicht gefallen, Carnageddon!"

Doch die Teams tun Mike nicht den Gefallen. Und so flankieren Lara Lee und Barry Wilson Team Happy Hour und recken deren Arme in die Höhe. Was als faires und freundschaftliches Match begonnen hat ist aus so geendet.


------------------ PCWA ------------------

Es ist wieder Poe-per-View Zeit, was gleichzeitig bedeutet, dass der Undisputed Gerasy ein Interview mit der allseits beliebten Lisa Sanders führt. Immerhin ist dies seit Brawlin' Rumble XII bei jeder Großveranstaltung der Fall gewesen. Beim Imperial Impact war es zwar ein zufälliges Treffen, zumindest sollte es für Poe so aussehen, in Wahrheit war ihm die rassende Reporterin wohl längere Zeit auf den Fersen. Diesmal allerdings hat die Halbitalienerin das Interview bereits vor Tagen avisiert.
Mit weißestem Zahnpasta-Lächeln strahlt sie in die auf beide zufahrende Kamera.

Lisa Sanders: "Hallo, wertes PCWA-Universum. Einmal mehr ist PPV-Zeit in der Liga ... und einmal mehr habe ich dem amtierenden Champion bei mir Gast. Was mir in diesem Fall auch eine persönliche Ehre ist, da diese Person und ich uns bereits bei den vergangenen Events das Wort gegeben haben. Mr. Poe-per-View persönlich, Marc Poe..."

Sie dreht sich ihm zu: wieder ist die Lobby der Ort des Geschehens, wo sich Lisa und Marc in den gemütichen Sesseln gegenüber sitzen. Eingefasst von einer nachtschwarzen Aufstellwand, welche mit großen PCWA-Lettern sowie einem CORE-Poster behängt ist.
Poe trägt einen langen schwarzen Ledermantel mit roten Tribals am Rücken und darunter bereits seine Ringoutfit, welches aus seiner Wrestlinghose und den Boots besteht. Lisa kann also zwischendurch einen Blick auf die gut definierten Bauchmuskeln werfen. Die Backstage-Reporterin der PCWA selbst präsentiert ihren schönen Körper diesmal in einem zum Herbst passenden Outfit, bestehend aus einem enganliegenden Strickpullover im Norwegermuster und einer Skinny-Jeans. Poe gefällt die Reporterin, wie immer. Dennoch fühlt er sich diesmal nicht veranlasst mit ihr zu flirten, zu frisch ist das Ende mit Jona Vark. Seit Vendetta 137 hat er nicht mit der Chefin gesprochen und nichts von ihr gehört. Gut, dass Lisa keine Fragen zu Jona stellen wird. Dies hat Poe vorher mit ihr vereinbart.

Lisa Sanders: "Marc, dein Match gegen Lee beginnt in wenigen Minuten. Trotzdem hast du dich noch für ein Interview zu Verfügung gestellt. Deine Fans wollen sicher wissen, wie fit du bist. Hast du deine Schulterverletzung komplett auskuriert?"

Der Marylander nickt lässig und lässt seine Schulter kreisen. 

Marc Poe: "Keine Schmerzen. Lees einzige Chance war, dass ich nicht 100% fit bin. Das war es dann wohl für ihn."

Die Reporterin schaut Marc strahlend an. Ihr würde es gefallen, wenn der Mann aus Baltimore nach dem PPV zweifacher Titelträger ist. Vielleicht läd er sie dann sogar zu seiner Siegesfeier ein, diese sind immerhin berüchtigt.

Lisa Sanders: "Schön zu hören. Lee hat dir in den letzten Wochen körperlich und psychisch ziemlich übel mitgespielt."

Marc Poe: "Unbedeutend, was in den letzten Wochen vorgefallen ist. Jetzt hat Lee die Chance, die er wollte und..."

… patsch … patsch … patsch …

"Vorgespielte Gleichgültigkeit statt aufdringlichem Interesse - es scheint, dass unser großer Champion das Erfolgsrezept einschlägiger Pseudo-Casanovas von seiner Libido auf seinen Titelrun ausgedehnt hat. Eine Woman on Top reicht ihm vermutlich nicht, also darf sich die nächste Dame dieser Liga von der kostengünstig-aalglatten Charme-Offensive beglücken lassen…"

Poe und Lisa drehen ihre Köpfe. Es war nicht eindeutig, aus welcher Richtung applaudiert wurde und die mysteriöse Stimme sprach. Allerdings ist sowohl dem Gerasy als auch der Reporterin klar, von wem dieser Kommentar abgelassen wurde: Shadow. Und der Schatten liegt nicht ganz falsch: Poes Gleichgültig ist nur gespielt. Sein Hass auf Lee ist groß.

Marc Poe: "Geht dieses Versteckspiel wieder los? Ich dachte, nach dem Impact wären wir endlich fertig miteinander."

Der Mann aus Baltimore ruft seine Worte planlos durch die Lobby, der Schatten kann überall sein. Es kommt keine weitere Reaktion, daher wendet er sich wieder Lisa zu.

Marc Poe: "Unsere Interviews stehen unter keinem guten Stern. Die Unterbrechungen sind wohl eine Art Running Gag." 

Shadow: "So wie deine Regentschaft?!"

Poe zuckt kurz zusammen, als sich eine Hand wie aus dem Nichts auf seine Schulter legt. Doch im gleichen Wimpernschlag hat er sie bereits mit einer harten Rückhand von sich gefegt und sich schlagbereit im Sessel eingedreht.

Auch Lisa schaut nun genauer hin - und beide stellen erst jetzt das mal wieder fast perfekte Mimikry des Schattens mit seiner aktuellen Umgebung fest. Mehr und mehr löst sich der nachtfarbene Kämpfer aus dem Dunkel der schwarzen Aufstellwand und begibt sich zwischen die beiden Sessel. Wie immer leicht vorgebeugt und die lange Haare vor dem Gesicht dreht er merklich erst Sanders den Kopf zu, dann Marc …
… und lässt sich schließlich auf den Boden sinken, mit dem Rücken gegen den kleinen Beistelltisch gelehnt.

Shadow: "Ich bin dir ja noch etwas schuldig, Marc …"

Der Schatten wendet ihm erneut den Kopf zu.

Shadow: "… Glückwunsch zum Titelgewinn, Poe-per-View! Mögest du dein Gold erfolgreich verteidigen und lange tragen. So lange … wie beispielsweise die Freundschaft zwischen uns beiden mittlerweile dauert. Denn schließlich ist der beste Weg, einen Freund zu haben, der, selber einer zu sein. Nicht wahr?!"

Der ironische Unterton entgeht dem Marylander oder er ignoriert ihn einfach.

Marc Poe: "Freunde? Nur wegen EINES Gesprächs zwischen uns im Münchner Olympiastadion? Ich sehe es eher so, dass wir situationsbedingt eine angenehme Unterhaltung geführt haben. Leider hat sich die Situation zwischen uns direkt bei der darauffolgenden Vendetta geändert. Wir wurden Gegner, ob wir wollten oder nicht. Ich habe es wohl besser verkraftet als du und wie ich merke lässt dich die Geschichte immer noch nicht los. Erinnert mich irgendwie an einen One-Night-Stand. Dem einem bedeutet es meistens etwas, dem anderen nicht."

Bei diesen Worten stellt sich der Mann aus Baltimore selber die Frage, ob er Jona Vark jemals etwas bedeutete. Eventuell war er nur ein Objekt, welches fast alle Frauen für ihn waren. Oder hat sich Jona Vark tatsächlich für ihn geopfert? Seit dem Besuch im cWc sind Mad Dogs Worte ein Ohrwurm, hätte Poe einfach mehr getrunken. Die Worte wären eine blasse Erinnerung, denn es gibt kein Weg zurück zu Jona. 

Der Marylander fokussiert wieder den Schatten, ein Mann der wie Lee ein übles Spiel mit seiner Verflossenen gespielt hat. Mit einem leicht schüttelnden Kopf klingen wieder die gedämpften Gluckser vom unergründlichen Dunkel herüber. Ohne das Gesicht zu offenbaren legt er den Kopf in den Nacken und lehnt ihn ein wenig an den Tisch an.

Shadow: „One-Night-Stand … sag mir, Marc, ist das eine weitere gespiegelte Selbstoffenbarung, mit der du deine Champ Reign und deine Qualitäten zwischen den Laken auf den Punkt bringst?“

Er hebt kurz die Hand.

Shadow: „… nein, nein - du musst das jetzt nicht hier vor der reizenden Miss Sanders rauslassen. Dafür gibt es Stuhlkreise und Psychiatercouches…“

Der Zeigefinger von Shadows rechter Hand streicht für den Sekundenbruchteil über Spitze und Zehaussparung von Lisas High Heel, bevor er sie wieder senkt.

Im Augenwinkel hat Poe genau beobachtet was der Schatten mit seinem Finger anstellt. Glücklichweise erfolgte keine falsche Bewegung. Shadow greift nun kurz über sich und nestelt nach einer Salzstange aus der Schale zwischen den beiden Wassergläsern.

Shadow: „… bringen wir lieber unsere ringerischen Qualitäten aufs Tapet. Für dich war die ganze Sache demnach schon geklärt? Nur Business? Ein bisschen Geplänkel, um den Kopf freizubekommen - vergleichbar einem Papiertaschentuch? Das wirft man im Übrigen auch wie eine Affäre hinterher weg. Oder wenn man mit sich, seinem Gürtel und seiner Hand allein ist …“

Marc Poe: "Ich dachte, wir haben mittlerweile alles im Ring geklärt. Oder dürstet es dir nach einer dritten Niederlage, mein Freund?"

Marc lässt die Fingerknochen seiner mittlerweile geballten Faust knacken, während Shadow hörbar die Salzstange verdrückt. Dann aber hebt er wieder den Kopf und dreht sich ihm zu.

Shadow: „Freundschaft, Baltimore Boy, fließt aus vielen Quellen, am reinsten aus der des Respekts. Ich frage dich also: wo ist nun der Respekt deines Best Buddies Kevin Sharpe, der dir eiskalt ins Gesicht gerotzt und dich fallengelassen hat? Wo wird der Respekt Godds bleiben, wenn er gleich im Finale die Chance bekommt Hand an dein Gold anlegen zu dürfen? Was ist der Schulter- und Beckenschluss zu einer der mächtigsten Frauen dieses Business wirklich wert, die einen bei der erstbesten haarigen Situation fallenlässt wie eine heiße Kartoffel? Wer weiß - vielleicht hätte ich nicht die erstbeste Gelegenheit genutzt, um alles über Bord zu werfen für die berühmten 15 Minuten Ruhm. Vielleicht wäre ich die Quelle Respekts gewesen, der einen möglichen Gürtelzwist zwischen uns mit der ehrlichen Dosis gegenseitiger Anerkennung benetzt hätte. Aber das ist ja nun vorbei - und ganz ehrlich: ein tüchtiger Feind bringt einen manchmal weiter als ein Dutzend untüchtiger Freunde. Wenn es also unser Schicksal ist, auf gegensätzlichen Polen zu stehen - dann lass es uns angehen.“

Er langt wieder nach ein wenig Knabberei.

Shadow: „Wenn es denn eine dritte Niederlage geben soll - oder könnte, dann sei es so. Aber lass es uns dann bitte auch endlich zu UNSEREM Match machen. Du magst zwar zweimal gegen mich die Oberhand behalten haben - aber vergiss in dem Zusammenhang bitte nicht, dass wir dabei nicht allein waren. Also bleib bitte sachlich … und im Konjunktiv. Denn das ich zum dritten Mal das Nachsehen habe ist genauso ein noch ungeschriebenes Kapitel wie das Szenario, dass du den Staub der Matten frisst und der Neonfleck an meinem Kinn dann verschwindet.“

Man hört das Knuspergeräusch kauenden Salzgebäcks aus Shadows Mund, bevor er mit zwei Fingern der rechten Hand seine Haare einen Spalt öffnet, so dass sein neongrünes Auge kurz erscheint, welches Poe hypnotisch anstiert.

Shadow: „Ich mag zwar heute den Kürzeren gezogen haben, aber noch steht mir beim Rumble eine Chance offen. Also stell dir schon einmal innerlich die Frage, ob du ein One-Night-Stand oder ein Evergreen sein willst. Denn der Schatten des Vergangenen wird auf alle Fälle über dich kommen.“

Der Marylander lächelt amüsiert. Lisa Sanders ist im Gegensatz zu Poe genervt, ein normales Interview mit dem Gerasy scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Sie tippelt mit ihrem Absatz rhythmisch auf dem Parkettboden.

Marc Poe: "Easy, Lisa. Irgendwann klappt das mit uns."

Das charmante Lächeln ist dem Mann aus Baltimore trotz Herzschmerz nicht abhanden gekommen. Lisa ist sofort etwas lockerer und beobachtet heimlich die tollen Bauchmuskeln von Marc.

Marc Poe: "Was willst du von mir hören, Bleichgesicht? Das es mir leid tut, dass ich dich verletzt habe?"

Poe steigt vom Sessel und kniet sich neben den Schatten.

Marc Poe: "Leider muss ich dich erneut enttäuschen, denn es ist mir egal. Meine Meinung über dich hat sich in den letzten Monaten eher bestätigt. Du richtest über die Vorgehensweise anderer. Doch sind es nicht deine eigenen Mittel, die fragwürdig sind? Keine Sau versteht dich - vor allem, weil du ständig kryptischen Käse laberst. Dann hämmerst du Unbeteiligten einen Stuhl über den Schädel und..."

Der Marylander rückt noch etwas näher an Shadow ran.

Marc Poe: "... zu allem Überfluss lauerst du Jona auf, um sie zu erpressen und zu belästigen? Ja, sie hat mir davon erzählt. Eventuell war es sogar dein Ziel, dass ich diese Dinge erfahre. Doch dein Plan wird in die Hose gehen, Bleicher. Ein Match gegen mich um den Gerasy will wahrscheinlich JEDER. Lee hat es letztendlich bekommen, aber nicht jede Intrige führt zu einem Titelmatch. Selbst, wenn du deine Spielchen bis ins Jahr 2019 fortsetzt, wirst du dir den Shot verdienen müssen."

So hocken beide nun da: fast Schulter an Schulter am Boden zwischen den Sesseln, Angesicht zu … haarvergangenem schwarzen Spiegel, der wieder mal nur erahnen lässt, was dahinter für ein Mienenspiel abläuft.
Auch Lisa hat sich ein wenig vorgebeugt, um etwas mehr von dem mitzubekommen, was die Herren zu bereden haben…

… und atmet kurz erschrocken auf, als sich Shadows Kopf ihr zuwendet und seine Finger leicht ihre am Knie abgelegte Hand ergreifen.
Mit der Linken hebt Shadow kurz seinen nachtschwarzen Vorhang beiseite, blickt sie aus großen grünen Augen an und haucht ihr einen Kuss auf den Handrücken, bevor er seine Haare und ihre Finger wieder loslässt.

Shadow: „Ich bedaure es zutiefst, teuerste Lisa, einmal mehr diesen Moment gesprengt zu haben, aber ich verspreche, dass ich meine Modalitäten mit dem Champion so schnell wie möglich über die Bühne bringen werde, um deinem Begehr nicht länger im Wege zu stehen…“

Sanders sagt … daraufhin nichts, sondern stockt ein wenig und öffnet stumm ihren Mund, als wolle sie etwas erwidern, kann dies aber nicht. Ihrem überraschten Ausdruck ist aber der Anflug eines Lächelns zu entnehmen.

Damit dreht sich Shadow wieder zu Poe um, der das Ganze stoisch beobachtet hat. Scheinbar noch auf eine Antwort lauernd hat auch er sich eine Salzstange gegriffen und kaut abwartend.

Shadow: „Baltimore Boy …. Man wird nicht dadurch erleuchtet, dass man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern durch Bewusstmachung der Dunkelheit. Wir haben uns schon so oft in verbalen Scharmützeln duelliert - aber scheinbar ist nur recht wenig davon zu dir vorgedrungen. Seit du diese Chance auf den Gerasy bekommen hast, bist du wie ein Midas vom Goldfieber eingenommen. Und das … reduziert deinen Horizont. Wie ein Meisterstratege, der sich aber lediglich auf zwei Dimensionen beschränkt … und somit U-Boot-Kapitänen stets unterlegen sein dürfte.“

Shadow greift in dem Moment über sich, als auch Marc nach der Knabberschale langt. Beide verharren für den Moment …
… bevor sie sich dann fast übervorsichtig jeweils ein Salzgebäck nehmen.

Shadow: „Von dir will und möchte ich mittlerweile nur eines: dass du deinen Jobs machst und zu den großen Worten stehst, welche du ausspuckst. Vor allem mir gegenüber. Du nimmst zwei Multimen Matches als Basis, um zu beurteilen, dass ich dir unterlegen und unsere Geschichte aus wäre. Du spekulierst darauf, dass ich wie Kardinal Richelieu meine Ränkespiele spinne, um mich in die Nähe deines ach so prestigeträchtigen Gürtels zu bringen … und vergisst dabei, dass dieses Kammerspiel, was ich favorisiere, nur uns beide im Fokus hat. Ohne Gold, ohne Restriktionen. Aber ich merke schon: was du damals im Olympiastadion vom Stapel gelassen hast war weder die Wahrheit noch Lüge noch du selbst. Es war … nur ein Schattenspiel. Ein bisschen Gauklertum, um dir selbst auf die Schulter zu klopfen. Du hast nur einen Punkt vergessen: dein Dialogpartner in dieser Charade ist keine austauschbare Salzsäule, sondern eine Figur in dem gleichen Schachspiel genannt unser Business. Das Leben ist ein Bumerang - also mach mich nicht für das verantwortlich, was du selbst verursacht hast.“

Shadow rutscht ein wenig herum, so dass sich beide nun im Schneidersitz gegenübersitzen.

Shadow: „Sag mir, Poe: wären wir uns vor CORE im Ring begegnet und ich hätte die Sache für mich wohlwollend beendet - würdest du mir glauben, dass mir dein Gürtel dann vorerst nichts mehr bedeuten würde?“

Marc Poe: "Du meinst: DIESEN Gürtel hier?!"

Der Champ greift hinter sich und bringt den Gerasy-Belt zum Vorschein, den er neben dem Sessel positioniert hatte und legt ihn auf seinem Bein ab.

Marc Poe: "Schau ihn dir an. Dieses schöne Objekt habe ich gewonnen, obwohl meine Strategie laut deiner Aussage eindimensional war. Und zu allem Überfluss ist es mir trotz des reduzierten Horizonts zweimal gelungen dich zu eliminieren."

Poe hebt den Gürtel auf seine und Shadows Augenhöhe, dreht ihn hin und her. Der Scheinwerfer fällt direkt auf Gold und lässt es glänzen.

Marc Poe: "Ich bin dir nur eins schuldig. Ich hatte es dir versprochen, also..."

Mit einer schnellen Bewegung reißt der Mann aus Baltimore seinen Titelgürtel in die Höhe und hält ihm am gestreckten Arm in Siegerpose.

Marc Poe: "... dies ist mein BEWEIS, dass ich es in die Tat umsetze, was ich plane. Wo ist deiner, Shadow?"

Als wäre er die zuvor beschriebene Salzsäule lässt Shadow das Schauspiel vor sich ergehen. Marc kann faktisch nur erahnen, ob er sowohl Arschruhe als auch Pokerface des unergründlichen Dunkels gebrochen hat.

Mit einem Mal schnellt Shadows Arm vor und legt sich einmal mehr auf die Schulter des Champions. Der fegt mit der freien Hand die Shadows ruckartig von sich, bevor er den anderen Arm wieder einfährt und den Gerasy hinter sich auf den Sitz des Sessels wirft.

Shadow: „Genieße deine Zeit - wie die Früchte des Lebens, deren besondere Süße speziell dann betört, wenn sie frisch vom Baum oder Strauch gepflückt werden. Aber auch nicht zu lang, da der Geschmack sonst schnell bitter wird. Die nackten Zahlen und Fakten sprechen eindeutig für dich, ohne Frage - aber sie sind kein Polster, auf dem man sich ausruhen sollte. Und ein Gürtel ist kein Schutzschild, hinter der man seine latente Eitelkeit ausleben sollte. Schon bemerkt, dass mich dein Gold kein bisschen vom Hocker gerissen hat? Gut, ich gebe zu, dass ich mich nicht wehren würde, sollte man ihn mir über kurz oder lang offiziell umschnallen wollen. Fakt ist allerdings, dass mein vordringliches Ziel darin besteht, dir deinen Hafenarbeiter-Schädel wieder fachgerecht zurechtzurücken. Es mag okay sein, ab und an den Ezra Armitage raushängen zu lassen wie Sharpe sein schwarzes Herz - wenn man so etwas allerdings auf meinem Rücken austrägt ist das ein böser Fehler.“

Shadow entwirrt seine Beine und erhebt sich ebenso wieder wie Poe, nur dass dieser sich wieder zu seinem Belt in den Sessel fallenlässt.

Shadow: „Heute mag nicht der Abend dafür gewesen sein, aber wenn es sein muss räume ich auch 20 und mehr aus dem Weg, um dir zu beweisen, dass du mich niemals unterschätzen solltest. Und falls zwischen deinen Ohren doch was hängengeblieben sein sollte und du einen Rest Blut im Patengeschenk übrig hast für ein 1:1 auf der Road to Rumble - mit oder ohne Belt - dann kannst du auf mich zählen. Wenn nicht träum ruhig weiter … und rede dir ein, dass du mir überlegen bist. Aber ohne echten Beweis wirst du das niemals wissen.“

Poe lächelt matt.

Marc Poe: "Ich habe meinen Sieg und damit gleichzeitig meinen Beweis. Wieso akzeptierst du es nicht? Ein guter Gewinner wie ich begnügt sich mit dem Sieg, es ist nicht mein Ziel den Gegner zu demütigen. Liege ich richtig oder versteckst du hinter deinen fadenscheinigen Phrasen nur die Gier auf das Gold sowie deine Angst, dass die Welt rausbekommt, dass du mir einfach nicht gewachsen bist?"

Der Schatten … senkt ein wenig den Kopf. Dieser kurze Moment reicht leider nicht aus, als dass Poe es hinsichtlich Resignation auslegen könnte. Denn Shadows Haupt beginnt ganz sachte seitlich zu schwenken. Ein Schütteln - es ist tatsächlich Resignation, nur ein wenig anders.

Shadow: „Ich glaube, es hat keinen Sinn, hier weiter mit dir zu philosophieren. Du willst es nicht begreifen, aber vermutlich habe ich mir das selbst zuzuschreiben. Wie anders sollte ich es mir erklären, dass du Fragen stellst, auf die du bereits die Antwort kennst. Spielen wir also unsere Rollen als Erik und Charles - aber ich garantiere dir nicht, dass du den Part bekommst, welchen du dir einbildest sein zu wollen.“

Er dreht sich kurz zu Lisa herüber, welche das ganze Schauspiel stumm beobachtet hat … und wendet sich noch einmal dem Gerasy zu.

Shadow: „Bevor ich aber gehe habe ich noch ein kleines Geschenk für dich … oder besser …“

Als würde er kurz seine Hand ins Schwarz der Stellwand tauchen streicht er über deren dunklen Stoff - und hat plötzlich eine Blume in der Hand: eine Rose, grau-schwarz getigert mit einem weißen Stiel, weißen Dornen und weißen Blättern.

Shadow: „… für dich!“

Damit hält er sie Sanders hin, welche erneut leichte Schnappatmung bekommt und mit großen Augen erst die Pflanze und dann zu Shadow aufblickt.
Der kniet vor ihr ab.

Shadow: „Werte Lisa, sieh dieses Kleinod als weiteres Zeichen meiner Wertschätzung für dich an. Für dich persönlich als auch für dein ganzes Wesen. Du warst einst die erste Person, mit der ich direkten Kontakt in der PCWA hatte - und hast mich beeindruckt. Erinnerst du dich, was ich dir damals sagte? Deine Forschheit und zynische Zunge haben mir imponiert - und das jedes Mal, wenn wir uns irgendwann und -wo begegnet sind. Ich habe lange überlegt - und würde dir gern ein unverfängliches Angebot machen …“

Lisa hat inzwischen die Rose gegriffen - wie auch Shadow erneut ihre rechte Hand. Ihre Finger zittern etwas, aber sie lässt ihn stumm gewähren.

Shadow: „… es ist schwer für Leute, mit jemandem wie mir auszukommen. Und wer augenscheinlich bereit ist, to take a walk on the dark side … bekommt diese Gunst von mir offeriert. Das mache ich nicht mit jedem - und nicht jeder weiß dies auch zu schätzen.“

Ein eindeutiger Seitenhieb - was auch klar wird, als Shadow kurz den Kopf zu Poe hinter ihm dreht.
Der Gerasy lächelt und wedelt mit seiner Hand. Er will, dass dieses Schauspiel weitergeht.
Dann ist der Soul Survivor aber schon wieder bei ihr.

Shadow: „Aber ich hoffe DU weißt es zu schätzen. Auch … im Gesamtkontext. Denn die Wahl obliegt dir ganz allein. Hier hast du jemand, der deine ganze Art schätzt. Der weiß, dass da mehr ist als ein hübsches Gesicht, das man bloß zum Mikro-Hinhalten verdonnert hat. Jemand, der nicht nur beruflich hinter die Kulissen und Fassaden schaut - und auch versteht. Und dort…“

Seine Hand deutet in den Bereich hinter seinem Rücken.

Shadow: „… die große Lichtgestalt, der muskulöse Blender, für den du nur der stets griffbereite Notnagel bist, während er sich erst auf die Jagd nach Prestigeobjekten und dann auf die nach der Macht im Business-Kostüm macht. Geh ruhig zu ihm, seiner Gunst und zu seinen Feten - aber frage dich, wo du dann vermutlich wieder stehen wirst, sollte er auf Pfiff abermals zu Mrs. Boss angekrochen kommen.“

Marc Poe: "Bei Lisa und mir ist noch nie etwas gelaufen. Das kann sie dir gerne bestätigen."

Poe merkt, wie es in der PCWA-Reporterin arbeitet. Natürlich war jedes Interview irgendwie eine Art Flirt und darüber nachgedacht, ob er sie abschleppt hat der Marylander mehrere Male. Könnte es sein, dass Lisa sich auf Grund Poes Verhalten ernsthafte Hoffnung machte und Shadow ihr nun die Augen geöffnet hat.

Wieder bleibt der Schatten eiskalt: seine Haare sind ein wenig aus dem Gesicht gerutscht, dass noch immer Sanders im Blick hat. Ein paar Schüttler später hängt der Haarteppich wieder vor dem Antlitz. Dafür… ist seine Hand ihr entgegengestreckt.

Shadow: „Deine Wahl, Lisa … du kannst jetzt hier bleiben und das machen, was du vorher vorhattest, was du immer wolltest: das Gespräch mit dem großen Marc Poe fortsetzen - um dann anschließend als Vark-Substitut bis zu ihrer Rückkehr fungieren. Oder … mir folgen - und dir ehrlicher Partnerschaft sicher sein …..“

Die Blicke beider sind auf Lisa gerichtet: die blickt unwirsch zwischen beiden Athleten hin und her. Auch, als sie sich bedächtig aus ihrem Sessel erhebt und nun noch zusätzlich die Rose mitfokussiert…

… und dann mit einem leicht dumpfen Plopp-Geräusch Marc ihr Mikro entgegendrückt und schnellen Schrittes aus der Lobby rennt. Mit der Rose ...

Beide Athleten bleiben mit der Kamera zurück, die Blickrichtungen der davongeeilten Lisa hinterherschauend … bevor sie sich wieder einander zuwenden. Poe schaut den augenscheinlich regungslos dastehenden Shadow abschätzig von oben bis unten an, bevor er verächtlich schniefend hinter sich greift und seinen Belt holt.

Marc Poe: "Jetzt hast du erreicht, was du wolltest. Mehr oder weniger. Hoffe, du bist zufrieden."

Noch einmal lässt er den goldverzierten Gürtel vor Shadows Gesicht blinkern, bevor er ihn auf die Schulter legt.

Marc Poe: "Leider habe ich keine Zeit mehr für dich. Doch wenn wir uns das nächste Mal sehen, werde ich dir einen zweiten Titel aus der Nähe präsentieren."

Mit großen Schritten verlässt der ehemalige Hafenarbeiter die Lobby und winkt dem Schatten über die Schulter zum Abschied.

Marc Poe: "See ya in 2019!"

Shadow: “Marc?!”

Der Poe-per-View dreht sich nochmal um - doch die Sitzecke ist mittlerweile leer …
… was den Schatten aber nicht davon abhält nochmal seine Stimme ertönen zu lassen.

Shadow: „Titel, Gold … Frauen - meist belehrt uns erst der Verlust über den Wert der Dinge. Und ich garantiere dir: du WIRST etwas verlieren. Was auch immer - und durch wen auch immer …“

Ein prüfender Blick des Gerasy rundherum, dann dreht er sich kopfschüttelnd und mit spöttischem Grinsen zur Kamera und geht eine Salzstange kauend aus dem Bild….


Vincent Craven: "Wow! Shadow und Marc Poe - das sollte bald nochmal gewaltig krachen, wenn du mich fragst!"

Mike Garland: "Marc Poe steht kurz vor einem Title vs. Title Match; Shadow ist aus dem Quest ausgeschieden. Wenn Poe den Gerasy los ist, kann Shadow seine Rachegelüste endlich stillen."

Vincent Craven: "Um ehrlich zu sein, macht es sich Poe tatsächlich zu leicht. Die zwei Siege zählen auch in meinen Augen nicht besonders viel. Da muss ein Singles Match her... Dass er sich aber vor dem Co Mainer nicht gerne deswegen anquatschen lässt, ist auch klar."

Mike Garland: "...In wenigen Minuten wird es soweit sein. Nach einem kleinen Videoeinspieler kann es losgehen."

Vincent Craven: "Title versus Title!"


------------------ PCWA ------------------

...earlier today...

Er hat ordnungsgemäß eingecheckt, seine Sachen im Zimmer verstaut und geduscht. Er schaut auf die Uhr. Es sind noch gut drei Stunden bis Showbeginn. Also liegt es klar auf der Hand...

...eine halbe Stunde später...

Die Hotelbar des Labib's Hotel. Treffpunkt von Kollegen, VIP's und den glücklichen Fans, die beim Preisausschreiben den 'All Access' gewonnen haben. Er streift die Jacke ab und hängt diese an die Garderobe. Er trägt noch nicht sein typisches Showgear sondern ein Baseball Jersey mit der Aufschrift 'Fury's', eine Anlehnung an Walter Hill's Klassiker 'Die Warriors', und ausgewaschene Jeans. In seinen bequemen, schwarzen Sneakern flaniert er durch den Raum, schreibt im Vorbeigehen einem Fan mit Lobotomy Blues T-Shirt ein Autogramm.

Ja, es gibt sie noch... Fans die noch hinter ihm stehen. Er zuckt mit den Schultern und seufzt. Er hat es so gewollt. Und es ist gut so. Gerade will er sich nach links wenden, um die Tageskarte zu studieren. Doch dann bemerkt er einen Menschenauflauf an der Bar. Naja, Menschenauflauf istg übertrieben, aber in diesem VIP Bereich ist eine Gruppierung von drei Menschen bereits ein, nun ja, Menschenauflauf. Kevin Sharpe runzelt die Stirn und geht näher an die Person heran, die dort umringt wird.

Sharpe: "Das darf doch nicht... "

Ist er es? Oder ist er es nicht? Er wil am liebsten die drei Autogrammjäger wegjagen, doch er übt sich in Geduld. Es scheint Ewigkeiten zu dauern, bis die Fans endlich von dem Mann ablassen, und doch waren es nur dreissig Sekunden. Der Mann an der Bar dreht sich in Kevin's Richtung und ihre Blicke treffen sich.

Sharpe: "Das darf nicht wahr sein... Chris?"

Ist es aber. Er ist hier. Der ehemalige Swingin' Wrestler, der Renegade, Chicagos Finest oder wie man ihn auch immer heute noch nennen mag. Jedoch hat er sich verändert. Erste Fältchen sind um die Augen des erst 35 jährigen Italoamerikaners zu erkennen. Ein dichter Vollbart nicht zu langer, von grauen Strähnen durchzogener Vollbart ziert sein Gesicht. Aber er ist einwandfrei immer noch zu erkennen. Groß, wenn auch kein Riese. Stämmig und trainiert, wenn auch nie das Muskelpakett vor dem Herren. Unter seiner Truckermütze mit dem SCW-Logo zeichnet sich ein Lächeln ab.

Kevin steht immer noch mit offenem Mund da... dann lacht er. Er lacht und breitet die Arme aus.

Sharpe: "Verdammte Scheisse! Du bist es wirklich! Chris McFly junior!"

Noch bevor der Renegade etwas sagen kann wird er von Kevin derart heftig umarmt, dass er beinahe vom Hocker fällt.

CMJ: "Easy, Easy, mein Freund. Ich bin nicht hierher gekommen um mir den Hals zu brechen ob deiner stürmischen Begrüßung."

Er erwidert die Umarmung und was nun folgt ist sekundenlanges Schulterklopfen. Doch dann löst sich Blackheart aus der Umarmung und mustert den Swingin' Wrestler von oben bis unten.

Sharpe: "Du siehst gut aus, Mann. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass du mal hättest anrufen können. Hey, Barkeeper... Bourbon on the Rocks für mich und für ihn hier... "

Er kneift kurz die Augen zusammen, dann grinst er.

Sharpe: "Für meinen Freund einen White Russian."

CMJ: "Respekt, Kev'... das du dich daran noch erinnern kannst?"

Der Angesprochene breitet die Arme aus und lacht erneut. Dann nimmt er die Getränke entgegen und die beiden alten Freunde stoßen an.

Sharpe: "Also... was hast du so getrieben in den letzten Monaten?"

CMJ: "Willst du die volle Packung hören? Oder reichen dir die Eckpunkte?"

Ein weiterer kurzer Schluck folgt.

Sharpe: "Na, wenn schon dann bitte die ganze Wahrheit! Oder hast du hast du heute noch was vor?"

Ein bedächtiges Nicken vom Chicagoer.

CMJ: "Also gut. Ich versuche es nur trotzdem nicht zu lang werden zu lassen."

Ein weiterer Schluck am Kultgetränk aus dem Film The Big Lebowski.

CMJ: "Anstelle Stems nach Japan zu gehen, war die beste Entscheidung die ich damals getroffen habe. Bei TJW läuft das alles über einen Tourplan. Und immer wieder kommen dadurch auch Pausen und Phasen in denen ich nicht ständig in Tokio oder Osaka sein muss. In einer dieser Tourpausen habe ich meine Freundin Lucy Brackless geheiratet und mich danach entschlossen mein bisheriges Leben neu zu ordnen. Ich habe nach und nach alle Schüler von mir entweder wo anders hinvermittelt oder sie haben selbst eingesehen, dass sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen müssen. Stem ist, Stand jetzt, das letzte Mitglied von SCW und das auch nicht mehr sehr lange."

Kurz schaut er noch einmal auf den Drink und nimmt noch einen weiteren Schluck. Kevin Sharpe hingegen schweigt. Wissend das es in diesem Moment besser ist den einstigen Cryption Crown Holder selbst enthüllen zu lassen was er enthüllen will.

CMJ: "Das Gebäude in dem die Schule und auch meine Wohnung drin gewesen sind, habe ich verkauft. Genauso wie meine Ausweichwohnung in Detroit. Ich bin nach Kaliforniern gezogen. Es wird dich nicht überraschen wenn ich dir sage das es natürlich dort ist wo Lucy lebt und arbeitet. Aber ich werde nicht in der GWS antreten. Jedenfalls nicht in absehbarer Zukunft. Ich pendle zwischen Tokio und Osaka auf der einen Seite, wenn ich in Japan auf Tour bin und L.A. und Needles, wenn die Tourpausen sind. All zu große Erfolge habe ich noch keine gefeiert. Ich nehme regelmässig an den Heavyweight Turnieren von TJW teil und durfte auch schon um den großen Titel bei denen mal antreten. Habe ihn aber nicht gewonnen. Mein berufliches Leben ist im Vergleich zu früher unspektakulär geworden. Und mein Privates habe ich dafür komplett umgekrempelt."

Ein kurze Pause. Nach einem Schluck von seinem Bourbon bohrt Kevin Sharpe ein klein wenig nach.

Sharpe: "Diesen ganzen SCW-Rattenschwanz abzutrennen, dürfte dir bestimmt nicht leicht gefallen sein. Ich erinnere mich daran wie du dich um Kathy gekümmert hast und wie du immer in höchsten Tönen von deinen Schützlingen wie diesem Taylor gesprochen hast."

Kurz ist McFly's Blick in eine ferne Vergangenheit gerichtet. Erinnerungen an Zeit an der Seite der menschlichen Abrissbrine ziehen an seinem inneren Auge vorbei.

CMJ: "Es war hart und das Ende eines Lebensabschnittes. Mancher würde vielleicht sagen, dass es das Ende einer Era ist. Denn SCW ist bald Vergangenheit. Es hat auch nicht jeder von den Jungs und Mädels verstanden. Aber Lucy bedeutet mir Alles. Und deshalb war es richtig diesen Teil meines Lebens abzuschließen. Ich bin kein Chicagoer mehr. In Chicago liegt nun der alte McFly begraben, denn in Japan haben sie mich seit eh und je nur mit dem Kürzel CMJ angekündigt. Es gibt eigentlich kaum noch jemanden der mich so nennt."

Kurz muss er auflachen.

CMJ: "Immer mehr nennen mich sogar bei meinem richtigen Vornamen oder vielmehr der Kurzform davon."

Kevin hat den Ausführungen seines Freundes aufmerksam zugehört und nippt an seinem Bourbon. Der Renegade bestellt einen weiteren White Russian und stützt sich mit dem Ellenbogen auf dem Tresen ab.

CMJ: "Und du? Heute ganz ohne dein Schminkköfferchen unterwegs?"

Der Angesprochene seufzt.

Sharpe: "Ich wäre ein Narr, wenn ich davon ausgegangen wäre, dass du mit den aktuellen Entwicklungen nicht vertraut wärest. Aber zu deiner Frage... es ist noch nicht die Zeit für meinen 'Business'-Look. Und ich hoffe, du wirst mir nicht dieselbe Frage stellen, die mir jeder nach der Elimination Chamber gestellt hat. Wieso ich Marc Poe hintergangen habe. Ja, Marc ist ein guter Junge. Aber eine Freundschaft muss sich entwickeln. Das passiert nicht von heute auf morgen. Meine Entscheidung war einfach das, was für MICH in diesem Moment richtig war. Somit war es für mich relativ einfach. Aber jemanden wie dich bezeichne ich immer noch als Freund. Und werde es immer tun. Du warst in einer Zeit für mich da, wo ich am Boden war."

Der Neu-Kalifornier richtet seinen Blick vom dem nur noch halbvollen Drink in Richtung Sharpe.

CMJ: "Die Therapie. Ja ich erinnere mich noch sehr genau an das alles. Mir war auch immer irgendwie klar, dass die Dinge die dich damals beschäftigt haben noch einige schöne Jahre nachhallen würde. Es hat damals keiner gesagt, dass von jetzt auf gleich alles wieder in allerbester Ordnung ist. Von daher, wer bin ich, dass ich da urteilen sollte? Tu das was du für dich am besten erachtest. Ich werde dir dabei sicherlich nicht in die Quere kommen."

Für einen Moment sitzen beide Männer schweigend da. Dann...

Sharpe: "Aber ich habe auch eine Frage, wenn du gestattest?"

McFly deutet mit einem knappen Nicken seine Zustimmung an.

Sharpe: "Warum hast du deinen Gewinn beim Turnier nicht eingelöst? Natürlich könnte man vermuten, dass du genau DESWEGEN heute hier bist. Aber ich weiss auch, dass das nicht dein Stil ist. Also... "

Der Barkeeper möchte nachschenken, doch Kevin winkt ab. Ein Drink reicht. Schießlich musser heute im besten Fall zweimal antreten. Dann fixiert er wieder den Renegade.

Sharpe: "Warum, Al. Wieso hast du die ultimativste Waffe in dieser Liga nicht eingelöst."

Der noch amtierende Quest 4 the Best Sieger legt seinen Kopf schief.

CMJ: "Ich habe mich das auch selbst manchmal gefragt. Ich hätte an jedem x-beliebigen Tag einfach mein Recht auf ein Match meiner Wahl fordern können. Lange habe ich darüber nachgedacht es gegen einen Mann wie Grizz zu nutzen. Ein Loser leaves town? Warum nicht. Ein Titelshot auf dich oder Poe? Ober wer auch immer die Chamber sonst hätte gewinnen können? Aber du hast Recht wenn du sagst es ist nicht mein Stil. Jona Vark wollte das Match zwischen uns beiden und hat es für den Rumble bekommen. Sie konnte den PPV bewerben und auf die gute alte Tradition hinweisen das der Sieger des Quest 4 the Best sein Match bekommen hat. Ich glaube das sie es einfach nicht wahrhaben wollte das ich nicht in diesem Hamsterrad mitmachen wollte. Ich habe immer mehr in diesem Sieg gesehen, als das was man hier traditionellerweise in Berlin aus diesem Recht macht. Ein Recht auf ein Match mit der Stipulation meiner Wahl... eine echte Atombombe wenn man es richtig bedenkt. Und was machen die meisten? Sie fordern völlig unspektakulär den Gerasy Champ."

Mit einem Zug leert er den zweiten White Russian.

CMJ: "Ich werde auch heute dieses Recht nicht einfordern. Ich sehe es als falsch an solch eine Macht zu besitzen. Ich bin heute hier, weil ich einen VIP-Pass habe und mich Jona Vark freundlicherweise daran erinnert hat, dass ich heute diese Macht noch nützen könnte. Und während nachher der PPV über den Äther und durch die Datenleitungen dieser Welt streamt werde ich zu Jona Vark gehen und die letzten Formalitäten hinter mich bringen. Bis heute war ich an die PCWA gebunden, denn ich hätte mich heute auch genauso gut in den Co.-Mainer stellen können, einfach weil ich die Macht dazu habe. Aber stattdessen werde ich Jona Vark die letzten Dokumente geben, die meine Zusammenarbeit mit der PCWA endgültig beenden, damit das Talent Exchange Agreement aufgekündigt wird und Stem damit ein freier Mann sein wird. Damit endet es..."

Er lässt die Eiswürfel in seinem Glas gegeneinander schlagen in dem er es schwenkt. Dann schaut er Kevin Sharpe direkt in die Augen.

CMJ: "Damit endet die Reise des Renegade. Aber das ändert nichts daran das ich dir für das Halbfinale und hoffentlich auch das Finale alles nur erdenklich gute wünsche. Gewinn das Ding und mach mich stolz. Nutze die Macht, die dir dieser Sieg jedoch geben kann weise, alter Freund!"

Kevin erhebt sich und klopft seinem Freund auf die Schulter.

Sharpe: "Ich werde mein Bestes geben. So wie damals gegen dich. Hör' mal, ich muss los. Lass' doch mal was von dir hören, ja?"

Der scheidende Renegade nickt, dann stellt er das Glas ab und erhebt sich. Kurz stehen sich beide Männer gegenüber, dann erfolgt eine lange Umarmung.

CMJ: "Wenn es meine Zeit erlaubt, sehr gerne. Pass' auf dich auf, Kev'... "

Der Angesprochene löst sich aus der Umarmung und boxt seinem Gegenüber mit einem Lächeln auf den Arm.

Sharpe: "Mach' dir keine Sorgen um mich, Bruder. Wir sehen uns... "

Und so verlässt Kevin Sharpe die Szenerie.

 

Vincent Craven: "Und wieder zeigt sich Sharpe auch von einer anderen Seite. Allerdings kann ihm Chris McFly auch nicht viel anhaben. Er ist kein Teil der PCWA mehr..."

Mike Garland: "Mad Dog ist es auch nicht und dennoch streiten sich die beiden bis aufs Blut. Ich würde eher sagen... wie du in den Keller hineinschreist, so kommt es auch wieder heraus."

Vincent Craven: "Was für ein edler Vergleich, Mike. Da frage ich mich nur, wie Marc Poe in den Keller geschrieen hat, bevor er von Blackheart attackiert wurde..."

Mike Garland: "Marc Poe wird sich jetzt erstmal mit Grizz Lee messen. Alles andere ist mir jetzt egal."


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Das folgende Match ist um den PCWA UNDISPUTED GERASY und die PCWA CRYPTION CROWN!!! Auf dem Weg zum Ring aus Heidelberg, Deutschland, mit einem Gewicht von 115 Kilogramm, GRIZZ LEEEEEE!!"

 

 

Der Trouble Magnet betritt die Arena ganz in Schwarz. Die lauten Pfiffe und Buh-Rufe prallen an Lee ab. Nur zwei Fans mit Lobotomy Blue-Shirts reicht er die schwarz bebänderte Faust. Keiner der beiden Fans ist im übrigen Tony Graves. Nachdem er über die Treppe den Ring betreten hat, schnallt er den silbernen Gürtel ab und überreicht ihn sogleich an den Ringrichter. Gleich gilt es die Anzahl der Titelgürtel zu verdoppeln.

Jane Nelson: "Und sein Gegner, mit einem Gewicht von 97 Kilogramm, aus Baltimore, Maryland, USA, der UNDISPUTED GERASY CHAMPION MARC POOOOOOOOOOOOOE!!!"

 

 

 

"Blind" von Korn ertönt und schwarz-roter Rauch bildet sich im Entrancebereich. Marc Poe schreitet hindurch, schnallt den Goldenen Gerasy-Belt ab und streckt ihn mit beiden Händen in die Höhe. Der Champ ist in seinem üblichen Kampfoutfit unterwegs, darüber trägt er noch seinen schwarzen Ledermantel.  

Ruhig bleibt der Marylander auf der Bühne stehen, er genießt den Jubel der Fans im PCWA-Dome. 

 

POE-PER VIEW

POE-PER-VIEW

POE-PER-VIEW

 

Die nervöse Anpannung lässt nach und ein kühler Schwall Adrenalin strömt durch sein Gehirn. Hinter ihm startet ein Feuerwerk und inklusive LED-Effekte, nach deren Ende Marc Poe die Rampe zum Ring runterläuft. Wie üblich klatsch der Mann aus Baltimore einige Fans auf seinem Weg zum Ring ab.

Als Poe nach einem Flip über das oberste Seil im Ring angekommen ist, hat er endlich Lee vor sich. Hasserfüllt blickt er in das selbstgefällige Grinsen des Cryption Crown Titelträgers, dann gibt Poe seinen Gerasy an den Ringrichter und nimmt Aufstellung. Der Marylander ist bereit und die letzten Klänge seines Themes wabern durch den DOME.

I can see, I can see, I'm going blind
I'm blind!

I can see, I can see, I'm going blind
I'm blind!

I can see, I can see, I'm going blind
I'm blind!

 

 

Co Main Event
- All in-
Regular Singles Match
Undisputed Gerasy Title
Cryption Crown

Bild
Bild
Bild
Bild

Bild

(Der erste Pinfall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count, Submission, Disqualifikation sowie Count-Out.
- Referee: Charlie Swanson; No Timelimit)
 

Vincent Craven: "Der erste von zwei Main Events startet in wenigen Momenten."

Mike Garland: "Dieses Match kann man durchaus als zweiten Main Event bezeichnen, immerhin geht es um die zwei höchsten Titel im Einzel."

 

 

 

 

Charlie Swanson gibt dem Zeitnehmer ein Zeichen und der Ringgong wird geläutet. Der Kampf um den Gerasy und die Crytion Crown startet!!

Der Mann aus Baltimore verpasst Lee direkt einen Faustschlag, womit dieser nicht gerechnet hat. Wie ein Boxer treibt Poe nun den Cryption Crown vor sich her, dem nicht wirklich etwas dagegen einfällt. Doch nach dem sechsten Schlag schafft es der Grizzer irgendwie, einen Schlag abzublocken und rammt Poe sein Knie in den Magen! Schnell schickt er diesen mit einem Whip-In in die Seile. Mit einem Lariat will Lee seinen Gegner auf die Matte befördern, aber der Marylander taucht drunter durch und nimmt Schwung im Seil und streckt seinen Gegner mit einer Slingblade-Clotheline nieder. Ein Anfang ohne großes abtasten, hier geht es sofort richtig los.

Vincent Craven: "Welch ein furioser Start. Poe geht direkt in die Offensive, der Hass auf Lee trieft aus jeder Pore seines Körpers."

Mike Garland: "Wow, spürst du sowas wirklich. Poe ergreift hier einfach die Initiative und reißt das Match gleich zum Anfang an sich. Mehr nicht!"

Es folgen mehrere Elbows vom Gerasy, aber der Trouble Magnet reagiert indem er sich aus den Ring rollt und erst einmal die Sternchen aus dem Kopf schüttelt. Aber er bekommt keine Zeit zum durchschnaufen. Nicht nur das Referee Swanson ihn anzählt, nein, denn Marc Poe nimmt Anlauf im Ring und springt ab. DIVING CROSSBODY! Aber der Cryption Crown kontert indem er ihn überhebt und Poe so ungebremst in die Guarding Rail kracht. Das Publikum zeigt sich schockiert.

 

HOLY SHIT! HOLY SHIT! HOLY SHIT!

 

Mike Garland: "Eine Bruchlandung des höchsten Titelträgers der PCWA!"

Vincent Craven: "Poe hat Schmerzen, er windet sich am Boden und hält sich den Rücken."

Lee riecht hier sofort seine Chance. Er nimmt ein paar Schritte Anlauf und kommt mit einem kräftigen Tritt in die Rippen angelaufen. Ein lauter Aufschreit des Mannes aus Baltimore. Sogleich wird er vom Grizzer gepackt und wieder in den Ring gerollt. Schnell ist der Cryption Crown dahinter. Der erste Pin. Referee Charlie Swanson ist sofort zur Stelle.

...1...

...2...

 

Kick out!


Marc Poe bekommt hier noch rechtzeitig die linke Schulter nach oben, fast hätte Lee hier einen richtig schnellen Sieg geholt. Auf den Lippen von Grizz ist deutlich ein englisches Schimpfwort abzulesen. Mehrere kräftige Schläge ins Gesicht des Marylanders folgen, aber Poe erholt sich schnell, schüttelt den Kopf und versucht mit Hilfe der Seile aufzustehen. Lee will ihn natürlich davon abhalten aufzustehen, aber ein Tritt gegen das Knie des Trouble Magnet bremst diesen aus. Poe erhebt sich und springt sofort ab. Spinning Leg Lariat. Punktgenau. Grizz steht unter Adrenalin und steht sofort wieder auf, aber auch Marc Poe ist unter Strom. Er setzt sofort nach mit einem kräftigen Roundhouse Kick und das Cover folgt direkt...

 

...1...

...

 

Kein Problem für Lee, er wirft Poe einfach von sich runter. Der Grizzer und sein Gegner sind beide ziemlich schnell wieder auf den Beinen. Trotz seiner Größe ist Grizz leichtfüßig und ziemlich beweglich, er schnappt sich den Gerasy am Arm. Ein kurzer Whip in die Seile... LARIAT... Poe duckt sich rechtzeitig hinweg und federt auf der anderen Seite in die Seile... nimmt Tempo auf... ein Fehler...

 

BIG BOOOOOT!!!

Poe schüttelt sich kurz, dann springt er mit einem Kip-Up auf die Beine.

Vincent Craven: "Beide Kontrahenten sind in Topform. Jeder hat einen harten Move ausgeführt und dennoch kam der Gegner schnell wieder in die Senkrechte."

Mike Garland: "Könnte man so interpretieren. Ich denke, dass Lee erstmal testet wie stark Poe wirklich ist."

Vincent Craven: "Du unterschätzt den Champion immer noch?"

Im Ring belauern sich Poe und Lee nun wieder. Mit seiner etwas längeren Spannweite greift der Grizzer nach dem Marylander, der taucht darunter durch und antwortet mit einem harten Kick in Lees Kniekehle. Der Tritt hat seine Wirkung nicht verfehlt, der Trouble Magnet beginnt zu wanken.

 

BULLDOG!!!

​​

Der Gerasy nagelt den Cryption Crown Träger auf die Matte und macht direkt mit einem Double Foot Stomp weiter. Lee rollt sich allerdings rechtzeitig aus dem Ring. Diesmal ist Poe cleverer, er wartet bis Grizz zurück in das Seilgeviert steigt. Irgendwann muss er wieder in den Ring, denn er will den Gerasy mehr als alles andere. Poe kniet in Lauerstellung, die Fans feuern ihren Helden an.

 

POE-PER-VIEW

POE-PER-VIEW

POE-PER-VIEW

 

Lee juckt es nicht, er schleicht um den Ring und wartet auf den perfekten Moment in selbigen zu steigen. Langsam wird es eng, denn der Referee ist bereits bei 7 angekommen. 

Vincent Craven: "Jetzt gibt es für den Cryption Crown keinen Ausweg mehr."

Mike Garland: "Als wenn er den brauchen würde, er geht einfach in den Ring wenn es ihm passt. Er ist eine Legende und Poe nicht."

Mit einer schnellen Bewegung rutscht der Trouble Magnet unter dem Seil durch und springt auf die Füße. Poe ist nicht umsonst Gerasy geworden, er stürmt im richtigen Moment los...

 

SLINGBLADE!!!!

Coverversuch.

...1...

 

...2...

 

Kick out!

 

Der Mann aus Baltimore verschwendet keine Zeit und reißt seinen Gegner sofort hoch. Ein Overhead Belly to Belly Suplex soll folgen, aber Lee blockt mit seinem Gewicht. Ein paar kräftige Elbow Strikes ins Gesicht von Poe, lösen den Griff. Poe reagiert und will sofort sich mit einem Kick etwas Luft verschaffen, aber das Bein wird vom Grizzer abgefangen. Ein Dragon Screw später liegt Poe auf den Rücken und ohne Umschweife will Grizz Lee zu einem Ankle-Lock ansetzen. Fast panisch flüchtet Marc Poe in die Seile, bevor Lee den Griff überhaupt richtig ansetzen kann. Der Ringrichter ist sofort zur Stelle, um den Submission Hold abzubrechen. Aber der Trouble Magnet lässt sich viel Zeit und Swanson zählt bis vier an, bevor er löst. Ein abschließender Tritt gegen den Kopf von Poe wird vom Ringrichter zwar kritisiert, aber nicht geahndet.

Mike Garland: "Lee zeigt endlich sein wahres können."

Vincent Craven: "Ansichtssache, dennoch findet Grizz Lee immer mehr in das Match und geht weiter in die Offensive.

Swanson schirmt Marc Poe ab, sodass dieser wenigstens aufstehen kann. Allerdings lungert Lee schon wie ein hungriges Tier, das auf seine Beute späht. Er geht auf und ab wie ein Tiger und in dem Moment, wo der Referee das Match wieder freigibt, kommt er mit einem High Knee angesprungen. Die Wucht wirft Poe in die Seile und federt direkt zurück....

 

JUMPING CLOTHESLINE!!!

Lee lässt ein Cover folgen ...

 

... 1 ...

 

... Kick-Out von Poe! Lee setzt nach und greift dem Gerasy in die Augen. Sofort folgt ein Tritt in den Magen des Marylanders, gefolgt von einem Atomic Drop. Lee schüttelt sich kurz und geht nun mit harten Faustschlägen auf Poe los, der gerade im Begriff war, sich wieder aufzurichten. Der Hardcore Superstart drängt den Champion in die Ringecke. Zornig holt Lee aus und verpasst Poe eine schallende Ohrfeige. Ein Raunen geht durch die Fanreihen und auch Poe erwacht augenblicklich wieder. Sofort drückt er den Grizzer weg und verpasst diesem nun seinerseits harte Schläge. Jetzt rennt der Gerasy-Champ in die Seile, Lee will ihn mit einer Clothesline abfangen, doch Poe duckt sich ...

 

Single Leg Dropkick gegen das Knie von Lee!!!

 

Vincent Craven: "Jetzt geht es Grizz Lee an den Kragen. Es war ein Fehler, den Champ so zu provozieren!"

Mike Garland: "Die paar Aktionen hauen den Trouble Magnet noch lange nicht um. Lee hat noch eine menge Reserven! Sonst hätte er nicht seit Vendetta 135 auf dieses Match hingearbeitet."

Vincent Craven: "Jetzt gerade hat ihn Marc Poe jedenfalls erstmal auf die Knie gezwungen ... und er lässt einen weiteren Dropkick folgen. Genau ins Gesicht vom Grizzer! Poe kennt keine Gnade für seinen Kontrahenten, der ihm so übel mitgespielt hat."

Poe drosselt das Tempo nun etwas und zieht Lee diesmal nicht direkt nach oben. Stattdessen steigt der Mann aus Baltimore über das oberste Seil und wartet auf dem Apron bis sein Widersacher sich erhebt. Grizz Lee schüttelt sich kurz und dann drückt er sich auf die Beine. Bitter für ihn, dass er den Marylander nun im Rücken hat. Er sucht seinen Gegner und als Lee ihn schließlich erblickt, ist es schon zu spät, denn Poe kommt geflogen...

 

SPRINGBOARD FOREARM!!!!

​Der Champion mit dem nächsten Cover

...1...

...2...

 

Kickout vom Cryption Crown! Poe muss hier noch einiges nachlegen, bis er den Grizzer im Sack hat. Der Marylander zieht seinen Gegner am Nacken auf die Füße, der Whip-In in die Ringecke folgt. Marc schnellt hinterher und der folgende Splash..... geht ins Leere. Der Hardcore Superstar ist rechtzeitig auf die Seite gerutscht, und nach einem stiffen Front Kick befindet sich Poe selbst in der Ecke. Mit einigen weiteren Kicks setzt der Trouble Magnet dem Mann aus Baltimore weiter zu. Dieser hängt nun buchstäblich in den Seilen, Lee holt ihn aber unsanft aus eben diesen und befördert ihn mit einem heftigen Overhead Belly-to-Belly Suplex in die Mitte des Rings. 

Mike Garland: "Jetzt schnappt sich Lee Poe und will ihn wieder in die Ringecke befördern."

Vincent Craven: "Das hat er sich wohl zu einfach vorgestellt. Marc kann rechtzeitig abblocken."

Der Grizzer verleiht der ganzen Situation jedoch nochmal mehr Druck und bohrt zwei seiner Finger in die Augen des Gerasy. Poe kann den Block damit nicht mehr halten und muss einen heftigen Einschlag in die Ringecke in Kauf nehmen. Lee nimmt fahrt auf....

 

... RUNNING BIG BOOT!!!

 

Und was für einer! Poe segelt hart getroffen zu Boden, wo er jedoch dank tatkräftiger Unterstützung von Lee nicht lange verweilt. Stattdessen lässt der Cryption Crown seinen Gegner nun einmal mehr hart in die Ecke krachen. Während Poe sich den Rücken hält, rollt ihn Lee mit einem Small Package ein...

...1...

...2...

...

Kick-Out von Marc Poe! Lee blickt ungläubig auf seinen Widersacher herab und schüttelt den Kopf. Zornig zieht er Poe hoch und lässt ihn noch einmal in die Ringecke krachen, wohin der Hardcore Superstar selbst mit einer Avalanche folgt. Getroffen sinkt der Champion in die Ecke. Grizz chocked ihn nun noch etwas mit seinem Boot, während er Poe immer wieder anschreit. Schließlich lässt Lee von seinem Gegner ab und stolziert etwas im Ring umher um sich zu sammeln, dann widmet er sich wieder Poe, doch der Champ hat einen knallenden Chop für Lee in Reserve, der diesen tatsächlich zurücktaumeln lässt. Poe will nachsetzen, doch Grizz stoppt das Strohfeuer des Champs augenblicklich mit einem harten Headbutt! Einmal mehr packt sich der Cryption den Gerasy-Champion und dieses mal zieht er den Move durch ...

 

... SIDEWALK SLAM!!!

 

 

Krachend kommt Poe auf der Matte auf. Lee geht direkt ins Cover über und hakt dieses Mal die Beine von Poe ein ...

...1...

...2...

...

...Kick-Out! Grizz kann es kaum fassen und schlägt mit seinen Fäusten frustriert auf die Matte.

Vincent Craven: "So schnell gibt unser Gerasy nicht klein bei, da kann sich der Hardcore Superstar noch so sehr ärgern wie er will."

Viele Fans waren sich schon sicher, dass dieses Match vorbei war und haben vor Entsetzen aufgeschrien. Vor allem einer hat sich schon als Sieger gesehen… Grizz Lee. Er kann nicht glauben, dass es nicht vorbei sein soll. Mit weit geöffneten Augen blickt er auf den Ringrichter, der nur zwei Finger in die Höhe hält. Wieder sieht man auf seinen Lippen einige unschöne Worte. Aber er hat keine Wahl, wenn er das Match gewinnen will. Er muss nachsetzen. So reißt er Marc Poe hoch und blickt sich noch einmal um. Ansatz zum Brainbuster. Aber Poe blockt. Zweiter Versuch. Wieder ein Block. Dritter Versuch. Abermals der Block und ein High Knee folgend. Aber diesen Braten hatte der Grizzer gerochen und ist im richtigen Augenblick einen Schritt zur Seite gegangen. Ein krachender Chop von Lee trifft die Brust seines Gegners. Chop die Zweite. Wieder ein heftiges Klatschen und das Gesicht verzerrt sich vor Schmerz. Chop die Dritte. Aber Poe duckt sich ab. Kick von ihm. Abgefangen von Lee. Dieser grinst. Aber nicht lange…

 

ENZUIGIRI KICK!

ROUNDHOUSE KICK!

 

Die Kick-Kombo von Poe sitzt und sein Fuß knallt an Lees Hinterkopf. Der Heidelberger geht zu Boden, kippt vornüber... Der Mann aus Baltimore kündigt dem Publikum den Top-Rope Elbow, in diesem Fall "Baltimore Bullet" genannt, an. Großer Jubel beim Publikum, denn wenn der Elbow sitzt, könnte es tatsächlich zum Sieg des Marylanders kommen. Marc steht bereit und deutet mit der linken und rechten Hand noch einmal eine Zielerfassung an. Er springt ab und..... 

Der Mann aus Baltimore springt ins Leere und hält sich nun den Arm. Beide Kontrahenten liegen nebeneinander im Ring. Die Fans unterstützen ihren Liebling lautstark.

 

POE-PER VIEW

POE-PER-VIEW

POE-PER-VIEW

 

Es ist tatsächlich der Gerasy der als erster wieder auf die Beine kommt, er baut sich vor Lee auf und will zuschlagen ...

 

... LOW BLOW!!!

 

Lee lässt seine Faust voll in die Kronjuwelen des Gerasy krachen. Die Fans quittieren das Ganze mit einem Pfeifkonzert, während der Gerasy getroffen auf den Boden sinkt. Grizz zieht sich derweil langsam nach Oben. Der Trouble Magnet nimmt seinen Gegner in den Ansatz zur Powerbomb, doch der bekannte "Fighting Spirit" vom Gerasy kommt wieder zum Tragen. Poe fängt an zu zappeln und strampelt sich frei. Lee kann den Move nicht durchführen, er versucht es ein weiteres Mal. Poe nutzt jedoch diesmal den Schwung und bringt den Grizzer mit einem DDT zu Fall. So ist es Lee, der unsanft auf den Boden knallt. Poe stürzt sich direkt auf seinen Gegner. Nachdem der Marylander einen Haufen Schläge auf den Cryption Crown hat einprasseln lassen, zieht er Lee an dessen Nacken auf die Füße. Der Gerasy schnappt sich den Grizzer und nimmt ihn in den Sleeperhold.

Mike Garland: "Lee befreit sich mit einem Reverse Headbutt."

Vincent Craven: "Ja, er knallt seinen Hinterkopf direkt auf Poes Nase. Ganz sauber war das nicht."

Mike Garland: "Interessiert doch niemanden."

Tränen steigen in Poes Augen und er hält sich die verletzte Nase. Lee nutzt diese Situation natürlich auf und befördert den Mann aus Baltimore mit einem heftigen Uppercut auf die Ringmatte. Dieses Momentum gilt es nun auszunutzen, Grizz schnappt sich Poe am Man-Bun und stellt ihn auf die Beine, der Whip-In folgt und Lee federt im gegenüberliegenden Seil ebenfalls zurück. Die zwei Champions treffen sich in der Ringmitte.

 

DOUBLE CLOTHESLINE!!!

 

Beide Kontrahenten liegen in der Mitte des Rings auf ihren Rücken. 

Vincent Craven: "Doppeltes K.O."

Mike Garland: "Tatsächlich haben sich Lee und Poe mit einer Clothesline gegenseitig die Lichter ausgeblasen."

Nur langsam kommen Lee und Poe wieder auf die Füße. Fast zeitgleich erheben sich Beide. Giftige Blicke treffen sich und man meint die Elektrizität die zwischen den Beiden ist fast sehen zu können. Auf wackligen Beinen stehend beginnen sie Punches auszutauschen. Jedes Mal, wenn Marc Poe einen Schlag landet, jubelt das Publikum und wenn der Grizzer einen Schlag landet buhen sie aus voller Kehle. Mit einem Knee-Lift verschafft sich der Grizzer schließlich einen Vorteil. 

 

DOUBLE ARM DDT

Und jetzt covert der Grizzer...

...1...

...2...

 

Poe ist noch nicht am Ende und kann die drohende Niederlage abwenden. Jetzt bringt Lee den Gerasy wieder zurück auf die Füße, es folgt erneut der Whip-In in die Seile...

 

...BIG BOOOOOT...

 

Nächster Versuch vom Cryption, er will es jetzt wirklich wissen...

 

...1...

...2...

 

Das war noch nicht der Sieg für Grizz Lee. Entnervt schaut er Swanson an, der ihm nochmal klarmacht, dass die Schulter des Marylanders nur bis Zwei auf der Matte war. Der Hardcore Superstar murmelt etwas in seinen Bart, dann konzentriert er sich wieder auf seinen Gegner.

Vincent Craven: "Im Moment sieht es wirklich nicht gut aus für den Champion, er muss hier schnellstens ins Match zurückfinden."

Mike Garland: "Wird nicht mehr passieren, Lee macht dem gleich ein Ende. DAS IST DER ANSATZ ZUM BRUTAL TRUTH!!"

Poe stößt Lee mit all seiner Kraft von sich. Links-rechts-Kombination von Poe gefolgt von einer weiteren Linken, diese wird allerdings vom Grizzer geblockt. Nun gibt es die knallharte Rechte des Hardcore Superstar direkt auf die zwölf und Marc wankt wieder in die Seile und zurück. Lee will den Mann aus Baltimore erneut in den Ansatz zu seinem Finisher nehmen, aber Marc hält sich am Seil fest und springt rüber auf das Apron. Face-to-Face stehen sich Poe und Lee gegenüber, der eine auf dem Apron und der andere im Ring. Der ehemalige Hafenarbeiter reagiert schneller, obwohl der Vorteil eigentlich beim Cryption Crown lag. Headbutt von Poe gegen Lee. Diesmal hält sich Grizz die Nase und geht ein paar Schritte zurück, Poe nutzt diese Situation:

 

SPRINGBOARD FOREARM!!!

 

Mike Garland: "Woooow! Poe hat sich mit diesem Super Move wieder den Vorteil gesichert."

Vincent Craven: "Leider und er hält das Tempo in diesem Match jetzt wieder hoch. Er lässt den Double Foot Stomp folgen, eines seiner Lieblingsmanöver."

Der Mann aus Baltimore stellt seinen Gegner am Nacken auf...

 

SUPERKICK VON POE!

 

Lee torkelt und wird als gleich gegriffen. Whip In! Reversal! Double Reversal! Poe hat Grizz schließlich in die Ringecke geschickt und verpasst diesem einen Spinning Heel Kick, als er der Ecke heraustreten will. Es folgt ein schnell durchgezogener Snapsuplex. Poe versucht ein weiteres Cover.

...1...

...2...

...

 


Marc Poe geht weiter in die Offensive. Er zieht den Gegner wieder in die Höhe und greift schnell zu. Es folgt ein Irish Whip in die Seile, Poe selbst federt sich in den gegenüberliegenden Seilen ab lässt einen SUPERMAN-PUNCH folgen! Der Trouble Magnet fliegt in die Mitte des Rings. Poe zeigt es an, es wird erneut die Baltimore Bullet geben und der Jubel in der Halle ist groß.

Vincent Craven: "Mal sehen, ob er diesmal trifft."

MIke Garland: "Selbst wenn, dann ist es hier noch nicht zu Ende."

Unter dem Jubel der Zuschauer im DOME hebt der Mann aus Baltimore schließlich ab. Er liegt in der Luft und...

 

​DIE BALTIMORE BULLET FINDEN IHREN WEG INS ZIEL!!!!

 

​Doch kein Cover vom Gerasy, er sich anscheinend gleicher Meinung wie Mike Garland. Jetzt rollt allerdings der Poe-Express wie eine Büffelherde in Richtung Ziel. Der Mann aus Baltimore hat Lee wieder aufgestellt, er stellt sich neben ihm auf und schnappt seinen Hals...

 

​POETRY SLAM!!!!

Vincent Craven: "POE BRINGT SEINEN FINISHER DURCH!!!"

Mike Garland: "Oh, nein."

Das Cover vom Marylander folgt und die Fans zählen lautstark mit:

 

...1...

​...2...

...

​...3!!!!

Die Halle rastet komplett aus, der Kampf ist vorbei.

Vincent Craven: "Marc Poe ist immer noch Undisputed Gerasy und zusätzlich nun auch Cryption Crown."

Mike Garland: "Diesen Titel wollte er doch von Anfang an, dann kann er den Gerasy nun abgeben."

Vincent Craven: "Schwachsinn."

 

Jane Nelson: "Weiterhin Undisputed Gerasy und neuer Cryption Crown, der Sieger durch Pinfall: MAAAAAARC POEEEEEE!"

 

Nach dem siegreichen Cover liegt Poe ausgepowert in der Mitte des Ringes. Der Unparteiische legt ihm die zwei Titelgürtel auf die Brust, die wie ein Elixier auf den Mann aus Baltimore wirken. Der Marylander hat es tatsächlich geschafft, nun gehört ihm auch die Cryption Crown. Doch was viel wichtiger ist, dass er Lee in die Schranken weisen konnte. Langsam richtet sich Poe auf, den Gerasy in der rechten und die Cryption Crown in der linken Hand. Dann steigt er auf einen der Ringpfosten und präsentiert der jubelnde Masse stolz seine Titel. Der ehemalige hat nun alles erreicht, er ist glücklich.

Oder? 

In diesem großen Moment sollte er eigentlich an die folgende Party denken, doch seine Gedanken sind bei Jona. Sie fehlt ihm.... Dieser Triumph gehört nicht nur ihm, sondern auch ihr. Sie sollte eigentlich bei ihm sein. Ganz der Profi lässt sich Marc seine Gedanken nicht anmerken, er steigt aus dem Ring und über die Guard Rail ins Publikum. Der Mann aus Baltimore feiert mit seinen Fans, denn auch ihnen gehört dieser Sieg.


------------------ PCWA ------------------

Nur noch wenige Momente, dann ist es soweit. Das Finale im Quest for the Best steht an. Er hat es tatsächlich geschafft und nun steht nur noch Kevin Sharpe seinem größten Moment im Weg. Louis hatte wirklich alles versucht um ihn aus dem Rennen zu werfen. Er hatte ihn vor dem Match brutal angegriffen. Ihn während dem Match mit zahlreichen Aktionen maltraitiert, doch einmal mehr war es sein unbändiger Wille, der ihn zum Erfolg getrieben hatte. Entsprechend motiviert ist James nun vor diesem Finale gegen seinen einstigen Freund. Er hat nicht all diese Qualen erleiden müssen, um dann am Ende leer auszugehen. Es war einfach an der Zeit für seinen großen Durchbruch und wenn nicht jetzt, wann dann? Schließlich schwamm er gerade auf einer Erfolgswelle. Neben den Siegen im Quest for the Best, hatte er sich wieder mit Mad Dog vertragen und diese Freundschaft tat einfach verdammt gut. Und dann war da noch der Kuss mit Sarah. Er hat das Bild immer noch vor Augen und jedes Mal zaubert es ihm ein breites Lächeln auf die Gesichtszüge. Ja, James war besser im Rennen als jemals zuvor und er würde es gleich allen beweisen. Es sind nur noch wenige Meter bis zur Gorilla Position. Er ist fast angekommen, als er fast mit einer weiteren Gestalt zusammenprallt. Als beide sich ansehen, weichen sie augenblicklich einen Schritt zurück.

James Godd: "Smash!"

Kevin Smash: "Godd!"

Beide blicken sich misstrauisch an. Godd achtet genau auf jede Bewegung der selbsternannten Legende. Er wurde heute schon einmal angegriffen, weil er nicht genug auf seine Umgebung geachtet hat. Das soll ihm kein zweites Mal passieren. Und Smash ist genau die Art Person, die einen solchen Angriff starten würde, nur um ihm den ganz großen Triumph zu versauen.

James Godd: "Was willst du hier Smash? Wieder Mal einen deiner feigen Angriffe starten? Vergiss es ... ich kenne dich nur zu gut. Ich kenne jeden deiner Tricks alter Mann!"

Er schenkt Smash ein provokatives Lächeln. Vielleicht ist es nicht das klügste Smash so zu provozieren, aber er kann einfach nicht anders ... es ist schließlich Smash! Doch der reagiert diesmal gar nicht richtig auf die Provokation des Engländers. Stattdessen blickt er sich hektisch um und scheint nach etwas zu suchen. Schließlich bleibt sein Blick auf Godd ruhen.

Kevin Smash: "Häh? Was?"

Er schüttelt kurz den Kopf und lässt die Worte, die Godd ihm gerade entgegengebracht hat einzuordnen. Schließlich schüttelt die selbsternannte Legende den Kopf.

Kevin Smash: "Achso nein... das interessiert mich doch einen Scheiß Junge. Wenn du das Turnier gewinnst umso besser ... bist schließlich MEIN Schüler. Aber wie gesagt, das ist mir verfickt nochmal gerade alles scheißegal!"

Wieder sieht sich Smash um. Godd blickt ihn überrascht an. Das ist zwar immer noch eine recht großkotzige Reaktion, aber doch eine andere, als er erwartet hat. Noch ehe er jedoch etwas dazu sagen kann, spricht die selbsternannte Legende auch schon weiter.

Kevin Smash: "Hast du Mad Dog gesehen? Ihr zwei seid doch jetzt wieder Dicke miteinander oder etwa nicht?"

Erneut sucht die Legende die Gegend ab, Er muss den Hund dringend finden und er sucht schon den ganzen Abend erfolglos. Die Überraschung im Gesicht von Godd wächst jedenfalls noch einmal ein ganzes Stück an, als Smash den Namen seines Freundes erwähnt. Dann kehrt jedoch das alte Misstrauen gegenüber der Legende zurück.

James Godd: "Was willst du von ihm?"

Genervt blickt Smash seinen früheren Schüler an. Er hat keine Zeit für solche dummen Fragen. Und er hat auch keine Lust sich vor diesem verdammten Engländer erklären zu müssen!

Kevin Smash: "Das geht dich einen verdammten Scheißdreck an. Kümmer dich einfach um deine Sachen. Also ... hast du den Hund nun gesehen oder nicht?"

Godd schüttelt den Kopf.

James Godd: "Immer noch ganz der Alte ... aber du hast Glück, ich hab Mad Dog tatsächlich gesehen. Was gibst du mir dafür, wenn ich es dir verrate?"

Er grinst breit und hat seinen Spaß daran, dass Smash sich furchtbar darüber aufregt.

Kevin Smash: "Du verfick ... also gut ... was willst du für die Info Godd?"

Er hat nicht die Zeit sich über solche Provokationen aufzuregen. Er muss jetzt dringend zu seiner Frau ... nun wo es endlich KLICK bei ihm gemacht hat. James mustert den Smasher genau und schließlich grinst er breit und deutet auf die teure Uhr an Smash's Handgelenk.

James Godd: "Gib mir deine Uhr!"

Smash starrt den Engländer zornig an. An jedem anderen Tag würde dieser nun die Prügel seines Lebens kassieren, sodass an eine Finalteilnahme mit Sicherheit nicht mehr zu denken wäre. Stattdessen zieht er sich die Uhr vom Handgelenk und wirft diese zu Godd. Der fängt sie locker auf und begutachtet das Gute Stück. Schließlich grinst er breit und pfeffert die Uhr mit voller Wucht gegen die Wand, wo sie in tausend Einzelteile zerspringt. Smash entgleisen die Gesichtszüge.

Kevin Smash: "WAS ZUM ...?"

Godd genießt jeden einzelnen Moment.

James Godd: "War einfach nicht mein Stil, da dachte ich mir es wäre nur Recht sie an der Wand zu zersmashen!"

Er lacht über sein eigenes Wortspiel. Smash findet das Ganze allerdings alles andere als lustig und Godd wird dafür auch noch zahlen, so viel steht fest. Das wird er ihm nicht vergessen. Aber nicht heute Abend. Heute Abend kennt er nur noch seine vermutlich schwangere Ehefrau als Ziel. Nüchtern wiederholt er seine Frage.

Kevin Smash: "Wo ist Mad Dog? Wir hatten einen Deal."

Godd schüttelt den Kopf und setzt eine gespielt enttäuschte Miene auf.

James Godd: "Keinen Sinn für Humor der Kerl. Also gut ... Mad Dog ist vor ein paar Minuten noch an meiner Seite gewesen. Wollte mir Glück für mein Finale wünschen. Das kann ich auch gut gebrauchen, denn Kevin Sharpe ist alles andere als ein einfacher Gegner, sonst stünde er wohl kaum ebenfalls im Finale. Jedenfalls kannst du ihn noch einholen, wenn du dich beeilst ... in die Richtung!"

Godd deutet nach links und sofort rennt Smash los, als ginge es um sein Leben. Godd lacht, wohlwissend, dass Mad Dog am heutigen Abend noch gar nicht gesehen hat. Er würde nur zu gerne das Gesicht von Smash sehen, wenn der bemerkt, dass Godd ihn reingelegt hat. Und doch fragt er sich, wieso Smash so besessen davon schien Mad Dog zu finden. So oder so, hatte ihn dieser kleine Spaß wieder einen freien Kopf verschaffen können und den konnte er so kurz vor dem größten Match seiner Karriere auch gut gebrauchen. Jetzt würde sich entscheiden, ob er auch das Zeug zu den ganz großen Erfolgen hätte. Entschlossen ballt er die Fäuste und setzt seinen Weg zur Gorilla Position fort. Er ist bereit ... bereit alles zu geben ... einmal mehr!


Vincent Craven: "Ha Ha... Godd linkt seinen ehemaligen Meister aber ganz schön. Der Smasher hat es aber auch so etwas von verdient."

Mike Garland: "Ach was?! James Godd und dir wird das Lachen schon noch vergehen, sobald Kevin Sharpe gleich im Ring mit ihm angefangen hat."

Vincent Craven: "Als Louis Rouswell heute Abend mit Godd anfing, war ich auch skeptisch. Es wird aber nicht auf den Anfang ankommen, sondern auf das Ende, Mike. Und James Godd ist ein Kämpfer. Er wird heute Abend nicht aufgeben."

Mike Garland: "Vielleicht wird er nicht aufgeben, bis drei auf der Matte liegen bleiben reicht aber auch."

Vincent Craven: "Oh, Mike Garland kennt sich mit dem Reglement aus. Wer hätte das gedacht?"

Mike Garland: "Ach, Vince. Immer wieder schön, dich auf die Palme zu bringen. Fast so schön, wie ein Turniersieg von Kevin Sharpe."

Vincent Craven: "Nichts aber geht über die Momente, wo deine Idole fallen. Und deswegen freue ich mich jetzt ganz besonders auf diesen Main Event..."


------------------ PCWA ------------------

Bild

 

Jane Nelson: "Meine Damen und Herren, das folgende Match ist das Finale des PCWA Quest 4 The Best 2018!"

Diese Ansage ringt den Fans im DOME nochmal einen Jubelsturm ab - es ist DAS von vielen erhoffte Dream-Match. 

Jane Nelson: "Zuerst... Aus Nashville, Tennessee. Mit einer Größe von 192 cm und einem Gewicht von 115 kg. KEEEEEEVIIIIIN SHAAAAARPEEEEE."

 

 

Zum zweiten Mal an diesem Abend drönt Godsmack's Gitarren durch die Halle, die den hypnotischen Gesang von Sully Erna ankündigen. Als Blackheart auf der Rampe erscheint, füllt sich die Halle mit Jubel. Allerdings mischen sich auch sehr viele Unmutsbekundungen dazwischen, und der Löwenanteil der Chants besteht eher aus 'Poe-Per-View' Rufen statt einiger weniger 'Blackheart' - Chants. Die schwarz geschminkten Augenhöhlen stehen wie immer im Kontrast mit dem fahl geschminkten Gesicht. Er hat darauf verzichtet, sich nachzuschminken, und so sieht das 'Warpaint' noch einschüchternder aus als sowieso schon. Das Ringoutfit ist mittlerweile jedem bekannt. Lange Tarnhosen, Schwarze Boots, beide Hände halb den Unterarm hoch getaped. Wer Kevin Sharpes erste Auftritte in der PCWA noch memoriert, kann sich sehr gut daran erinnern. Doch das weiße Tanktop, was damals das Outfit abgerundet hat, ist einem schwarzen gewichen.

 

 

My fears come alive 

In this place where I once died 

Demons dreaming 

Knowing I, I just needed to realign

 

Am Ring angekommen slidet er hinein und stellt sich breitbeinig in die Ringmitte und ignoriert weiterhin konsequent die Buh-Rufe. Es ist Zeit, den Weg zum Turniersieg konsequent weiter zu gehen.

Jane Nelson: "Und sein Gegner..."

Man merkt direkt, dass der Mann, der nun gegen Sharpe in den Ring steigen wird, der Fan-Favorit in diesem Match ist.

Jane Nelson: "...aus London, England. Mit einem Kampfgewicht von 112 kg und einer Größe von 186 cm, hier ist JAAAAAAAMEEEEES GOOOOOOOOOOODD."

Lauter Jubel bricht aus, als die ersten Klänge von Motörhead's "Choking on Your Screams" aus den Boxen drönen. Die Fans lassen laute "Tribune" Chants vom Stapel und schließlich taucht der Engländer mit verbundener Schulter im Entrancebereich auf. Kurz geht sein Blick durch die Zuschauerreihen, während auf der Großleinwand noch einmal daran erinnert mit wem die Fans es hier zu tun haben, auch wenn das offenkundig gar nicht notwendig ist.


 

Er holt noch einmal tief Luft und setzt sich schließlich in Bewegung. Das Gesicht ist voller Schrammen, jedoch ist deutlich die Vorfreude in den Augen des Fanlieblings zu erkennen. Ohne zu zögern klatscht er auf seinem Weg zum Ring mit den Fans ab und unterschreibt hier und da noch einige Autogramme. Am Ring angekommen entledigt er sich schließlich seines Bandanas und setzt es einem jungen Fan auf den Kopf. Lauter Jubel erntet der Tribun für diese Aktion, während er nun über die Treppen den Ring betritt und sich dort seiner goldenen Halskette entledigt. Er nickt noch einmal mit dem Kopf und macht einige kleine Dehnübungen, bevor es losgehen kann.

Jane Nelson verlässt nun den Ring, um selbigen den beiden Wrestlern zu überlassen die hier auskämpfen werden, wer den Quest 4 The Best letztlich gewinnen kann. Wer von den beiden Kontrahenten kann Marc Poe mit einem Sieg unter Druck setzen? Sein Freund oder sein Feind? 

Main Event
- Quest for the Best Final -
Regular Singles Match

Bild

 

Mike Garland: "Wir sind soweit! Referee Nelson Frider läutet das Match an."

Vincent Craven: "Let's go!"

Mike Garland: "Gleich wird James Godd seinen persönlichen Brexit erleben."

Vincent Craven: "Abwarten."

Die Fans in der Halle stimmen erneute Tribune-Chants an, während dieser seine verletzte und getapte Schulter kreisen lässt. Sharpe beäugt diese Szene interessiert, ihm ist ganz klar, dass Godd dort verwundbar ist. Und so ist es auch der ehemalige Gerasy, der langsam die ersten Schritte zur Ringmitte wagt, die Arme in Abwehrhaltung erhoben, während nun auch Godd langsam zu Sharpe geht. Der Tribune des Volkes ist besonders darauf bedacht, keinen Fehler zu machen, schließlich könnte eine wirklich fatale Aktion schon reichen um Sharpe einen großen Vorteil zu verschaffen. Beide Athleten nähern sich nun immer langsamer einander... bis Sharpe vorprescht und einen High Kick in Richtung Kopf setzt! Godd macht schnell genug den Schritt nach hinten. In der kurzen Sekunde, in der Sharpe das Bein zurückziehen muss und deshalb einen unsicheren Stand hat, schnellt der Engländer direkt nach vorne, um das auszunutzen. Mit einem Lariat streckt er den ehemaligen Gerasy nieder.

Vincent Craven: "Godd ist zwar gezeichnet, aber zu allem bereit. Deinen Brexit kannst du dir abschminken, Mike."

Mike Garland: "Ich bezweifle, dass der, ich zitiere Kevin Smash, Insel-Affe hier lange mithalten kann. Sharpe wirkt auf mich eindeutig fitter."

Da hat Garland nicht ganz unrecht, denn der Mann aus der Music City rappelt sich direkt wieder auf. Wieder treffen die beiden Main Eventer in der Mitte des Rings aufeinander und greifen einander am Nacken, um den anderen zu kontrollieren. Godd zieht den Kopf von Sharpe an sich heran, um ihn in den Side-Headlock zu nehmen. Kevin nimmt das natürlich nicht so leicht hin und drückt den Tribune in die Seile, Dieser muss somit den Hold lösen. James whippt in die Seile und wird sogleich mit einem Armdrag zu Boden gezogen, aber das schwarze Herz kann ihn nicht festmachen und so steht der Engländer wieder auf. Erneut kommt es zum Lock-Up. Diesmal ist es Kevin Sharpe, der die erste Aktion setzen kann. Er greift den rechten Arm des Londoners. Doch James dreht sich einfach weiter und erzwingt so einen Überschlag von Sharpe. Dieser landet mit dem Rücken auf der Matte und Godd springt mit einem Elbowdrop hinterher. Sharpe weicht aus, ist schnell wieder auf den Beinen und federt in die Seile.

SIDE-HEADLOCK TAKEDOWN!

 

Gekonnt packt Godd den Amerikaner und zieht ihn um sich herum auf den Boden. Jetzt hat er ihn erst einmal im Kopfgriff gefangen… Sharpe aber rollt ihn über sich drüber ins Cover.

...1…

...2…

Mike Garland: "Das war knapp."

Vincent Craven: "Nicht wirklich, James hat Sharpe locker von sich runter gedrückt. Dieser Kampf ist noch lange nicht zu Ende und wird mit Sicherheit nicht durch eine Zufallsaktion beendet."

Sharpe will gleich nachsetzen, sofort folgt ein Tritt in den Magen des Tribune, gefolgt von einem Atomic Drop. Sharpe schüttelt sich kurz und geht nun mit harten Faustschlägen auf den Engländer los, der gerade im Begriff war, sich wieder aufzurichten. Kevin drängt James Godd in die Ringecke. Blackheart holt erneut aus und verpasst seinem Gegner eine schallende Ohrfeige. Ein Raunen geht durch die Fanreihen und auch Godd erwacht augenblicklich wieder. Sofort drückt er Sharpe weg und verpasst diesem nun seinerseits harte Schläge. Der Londoner rennt in die Seile, Sharpe will ihn mit einer Clothesline abfangen, doch Godd duckt sich ...

 

Single Leg Dropkick gegen das Knie von Sharpe!!!

 

Der ehemalige Gerasy fällt auf seinen Rücken und das Publikum jubelt. James setzt mit einem Elbow Drop zwischen die Beine von Sharpe nach. Das schwarze Herz schreit lauthals auf und der Tribune lässt noch einen Double Foot Stomp folgen. Godd diktiert das Tempo, er zieht Kevin auf die Beine. Dann lässt er eine Serie von Kicks auf den Herausforderer einprasseln. Sharpe taumelt und James hämmert den Ex-Champ mit einem Overhead Belly-to-Belly Suplex auf die Matte. Das Cover folgt auf dem Fuße...

...1...

 

...2...

 

Blackheart schaffte es noch die Schulter nach oben zu ziehen. Godd prustet die Backen auf.

Vincent Craven: "DAS war knapp."

Mike Garland: "Taktik von Sharpe, er weiß genau was er hier macht."

Vincent Craven: "Rede dir das ruhig ein. Bisher macht James eindeutig den besseren Eindruck."

Der Engländer versucht nun mit einer etwas anderen Variante den Sieg zu erringen. Er nimmt seinen immernoch auf der Matte liegen Gegner in einen Crossface. Sharpe schreit, Nelson Frider fühlt sich allerdings noch nicht gezwungen den Zustand des Amerikaners zu prüfen. James zieht nochmal an, er verstärkt die Wirkung des Submission Moves. Das schmerzverzerrte Gesicht von Sharpe spricht dafür, dass der Plan aufgeht. Der Referee ist nun bei Kevin Sharpe, um sich nach seinem Zustand zu erkundigen. Energisch schüttelt der Ex-Champ seinen Kopf, als der Mann in schwarz-weiß die Frage nach der Aufgabe stellt. Natürlich wird er nicht aufgeben, er ist Blackheart. Schließlich reicht ein Eselstritt um den Engländer von sich runter zu bugsieren. Beide Kontrahenten stehen sich nun wie zu einem Gunfight gegenüber. Godd setzt zu einem Frontkick in den Magen des Amis an. Blitz-Reaktion von Kevin, er fängt den KICK ab und mit einer geschickten Drehung erarbeitet er sich einen kurzen Vorteil. Gedankenschnell packt er James am Nacken und schickt ihn mit einem Fishermans Suplex auf die Bretter. Cover von Sharpe...

 

...1...

 

...2...

 

Mike Garland: "VERDAMMT, Godd ist gerade noch rausgekommen."

Vincent Craven: "Du denkst tatsächlich, dass es so einfach ist den Tribune zu besiegen."

Mike Garland: "Ja, so sehe ich es. Außerdem ist Sharpe nun eindeutig am Drücker."

Allerdings nimmt der Mann aus Nashville jetzt erstmal den Fuss vom Gas und macht eine kurze Atempause. So ganz ohne Blessuren ist er nämlich nicht aus dem Match gegen Shadow gekommen, deshalb gilt es die Kraft ein wenig einzuteilen. In Lauerstellung wartet der ehemalige Gerasy bis Godd von selbst wieder auf die Beine kommt. Der Engländer ist noch angeknockt, daher hat er ein paar Orientierungsprobleme und sieht den heranstürmenden Sharpe nicht kommen. 

BULLDOG!!!!

Wieder ist der Mann aus London auf die Matte gehämmert worden. Sharpe lässt einige Kicks auf seinen am Boden liegenden Gegner einprasseln, dann hievt er ihn wieder auf die Füße. Kevin nimmt Godd in den Ansatz zum T-Bone Suplex, doch der Mann von der Insel erwacht rechtzeitig und kann sich mit einigen gezielten Elbows befreien. Godd nutzt die Gunst der Stunde zum direkten Gegenangriff...

 

URENAGA SUPLEX!!! 

Vincent Craven: "Im Match gegen Shadow musste Kevin Sharpe wohl mehr Körner lassen, als es am Anfang den Anschein hatte. Beide Kontrahenten sind Verständlicherweise etwas erschöpft von ihren Kämpfen zuvor."

Mike Garland: "Dem ehemaligen Gerasy reichen gegen Godd auch 75 Prozent!"

Im Moment sind es jedoch etwas anders aus. Godd ist in der Offensive, er zieht Sharpe an den Haaren noch oben um ihn mit einem DDT direkt wieder niederzustrecken. Ein Cover soll folgen, doch geistesgegenwärtig rollt sich Blackheart aus dem Ring. Dafür erntet er Pfiffe von den Rängen, es ihm im Moment ziemlich egal. Er muss erstmal durch atmen. Allerdings nicht mit Godd, denn er ist hier um den Fans etwas zu bieten. Die Pfiffe gegen Sharpe stacheln seinen Willen an, der Engländer nimmt Anlauf.

 

SOMMERSAULT PLANCHA!!!!

Das Publikum jubelt, denn Godd hat Kevin Sharpe volle Suppe erwischt. Leider ist er bei seiner Aktion auf seiner angeschlagenen Schulter gelandet, so liegen nun beide Finalisten außerhalb vom Ring und krümmen sich vor Schmerzen. Dem Referee bleibt nichts anderes übrig als mit den Ten-Count zu beginnen.

...1...

...2...

...3...

Sharpe und Godd machen die ersten Anstalten sich wieder aufzurichten. 

...4...

...5...

Gleichzeitig kommen die Kontrahenten wieder auf die Beine, etwas wackelig stehen sie sich Gegenüber. Es kommt zum offenen Schlagabtausch.

...6...

Auf eine krachende Rechte von Sharpe, lässt Godd einen Uppercut folgen. 

...7...

Jetzt legt der ehemalige Gerasy mit einer links-rechts Kombination nach und der Engländer taumelt. Den nächsten Schlag von Kevin kann er jedoch mit seinem Arm blocken.

...8...

Sowohl Kevin Sharpe als auch James Godd ist das Risiko dieses Finale durch ein Countout zu verlieren wohl zu groß, deshalb gibt es einen kleinen Waffenstillstand. Beide rollen sich zurück in den Ring, dort geht es weiter mit der Action.

Mike Garland: "Sharpe hätte hier volles Risiko gehen müssen, nur ein weiterer Schlag und Godd wäre K.O. gegangen. Kevins Sieg...."

Vincent Craven: "Ich muss dich jetzt unterbrechen. Wer will denn bitte einen Quest-Sieger durch Countout?"

Mike Garland: "Mich juckt nicht das wie, Hauptsache der Engländer gewinnt dieses Turnier nicht."

Während es zwischen den Kommentatoren Verbal zur Sache geht, machen Sharpe und Godd dort weiter wo sie Ringside aufgehört haben. Durch einen perfekt getimten Forearm gegen die angeschlagene Schulter von Godd ist der ehemalige Gerasy nun im Vorteil. Mit zwei harten Faustschlägen treibt er den Engländer in die Ringecke. Nach einem Knee-Lift und einigen stiffen Kicks liegt Godd angeknockt in der Ecke und Sharpe hebt seine Arme Siegessicher in die Höhe. Wieder decken ihn die Fans im DOME dafür mit Buh-Rufen und Pfiffen ein. Unbeeindruckt konzentriert sich der Mann aus Tennessee wieder auf den Kampf, er hievt James Godd auf das Top-Rope. Sharpe steigt auf das unterste Seil und zeigt einen... 

 

OVERHEAD BELLY-TO-BELLY SUPLEX!!!!

Mike Garland: "Richtig Stark von Kevin. Der Sieg ist ihm nicht mehr zu nehmen."

Das schwarze Herz denkt wohl ähnlich und hakt das Bein von James Godd ein.

...1...

...2...

Im Wirklich allerletzten Moment reißt der Tribune seine Schulter in die Luft. Wütend hämmert Sharpe seine Faust auf die Ringmatte, dann stellt den Mann von der Insel auf die Beine und ballt seine Fäuste. Links, rechts Kombination und der Godd wackelt erneut.

Mike Garland: "Superkiiiiick...."

Vincent Craven: "WOW, wie hat er das denn gemacht???"

Mike Garland: "Dieser verdammte Engländer hat den Kick tatsächlich mit der rechten Hand abgefangen und seinen Gegner mit einem Leg Sweep auf die Matte geschickt."

Während im DOME noch gestaunt wird, macht Godd mit einem Elbowdrop zwischen die Beine des ehemaligen Gerasy weiter. Dieser hat sowas von gesessen, Sharpe schreit lauthals auf. Doch dieser Konter hat Kraft gekostet und so bleibt auch James erstmal am Ringboden liegen. Beide Finalisten kommen gleichzeitig wieder auf die Beine, sie taumeln, aber um sich erneut gegenseitig die Fäuste ins Gesicht zu jagen reicht es. Ein wilder Brawl quer durch den Ring beginnt, bei dem sich Godd einen Vorteil sichern kann. Es folgt ein Knee-Lift vom Engländer und Kevin hält sich den Bauch, eine Einladung die Godd nicht ablehnen kann. 

SCISSORS KICK!!!

Der harte Kick in den Nacken von Kevin, lässt diesen mit voller Wucht auf den Ringboden knallen. Godd packt sich den Kopf des Amerikaners, dessen Lippe nun blutet. Es folgen fünf Schläge ins Gesicht vom ehemaligen Gerasy. Dann packt er den Kopf und hämmert ihn immer wieder auf die Matte. Immer wieder hebt er den Kopf und schlägt ihn auf die Matte... Cover von Godd.

 

...1...

...2...

Mike Garland: "KICK-OUT. Sharpe hat es geschafft."

Vincent Craven: "Was für ein Match. Fast hätte Godd den Quest for the Best gewonnen, hier geht es hin und her."

Mike Garland: "Nicht mehr lange, Kevin wird nun sicher zum letzten entscheidenden Attacke ausholen."

Ohne größeren Anschein von Frustration erhebt sich James wieder und geht in die Hocke. Er wartet darauf, dass auch der ehemalige Gerasy wieder aufsteht, um sich seinem Schicksal zu stellen. Und genau das tut er auch und genau in diesem Moment stürmt der Engländer los....

 

GODDDAMN!!!!

Vincent Craven: "NEIN!! Sharpe kann ihn von sich stoßen!"

Langsam schafft es Kevin Sharpe, sich in die Ecke zu robben und zieht sich nun an den Seilen nach oben. Godd will schon wieder attackieren, aber Nelson Frider stellt sich zwischen die beiden, denn Kevin hat beide Hände noch immer an den Ropes. Dann ist der ehemalige Gerasy wieder auf den Beinen, lehnt noch immer in der Ecke, der Ref macht den Weg frei... und der Tribune des Volkes jagt los. RUNNING ENZUIGIRI KICK!

Mike Garland: "Verdammt, was für ein harter Tritt von Godd! Blackhearts Kopf ruckt ungesund nach hinten."

Vincent Craven: "Und er sackt auch gleich wieder auf die Matte. James schnappt sich jeweils einen Arm und ein Bein, er zieht Kevin ein Stücken Richtung Mitte... und es folgt wieder ein Crossface!"

Während sein Rücken überstreckt wird, versucht Kevin Sharpe in Richtung der Ringseile zu kriechen. Godd reagiert, indem er den Hold etwas löst, und umschlingt wieder etwas fester den Hals von Kevin, aber beide sind nun auf den Beinen. Der Amerikaner mobilisiert alle ihm zur Verfügung stehenden Kräfte... Es hilft nichts, der Mann aus London verlagert den Griff um die Hüfte und Sharpe fliegt nach einem German Suplex durch den Ring. Godd will den Sack nun zu machen, das Cover folgt.

 

...1...

...2...

...

Vincent Craven: "NEIN!! Das schwarze Herz kommt aus dem Cover! Man merkt, dass er unter keinen Umständen hier verlieren will! Er will siegen und die ultimative Waffe gegen Poe einsetzen."

Verärgert schlägt Godd auf die Matte, das hätte es sein können. Aber Nelson Frider steht mit zwei abgespreizten Fingern der erhobenen Hand im Ring. Nur kurz währt der Ärger über die verpasste Chance, dann tritt der Engländer einige Male auf Sharpe ein, bevor er ihn nach oben zieht und in einen HEADLOCK nimmt. Die Arme des ehemaligen Gerasys hängen schlaff an seinem Körper hinab. Es folgt ein Knee-Lift des Londoners und der GODDDAMN soll folgen, doch Sharpes Power kehrt plötzlich zurück. Er fängt den Tritt ab und nagelt den Tribune mit einem knallhartem Lariat auf den Boden. Verschnaufpause.

Godd kommt obwohl er die letzte Aktion fressen musste zuerst auf die Beine, Sharpe folgt ihm allerdings auf dem Fuße. KICK Versuch von James, doch der Ex-Champ fängt das Bein ab... DRAGON SCREW!! Und damit gerät der Engländer in die Defensive. Schon als er wieder aufsteht, ist Kevin Sharpe bei ihm und schnappt ihn sich. DDT!

Mike Garland: "Kevin zieht seinen Gegner wieder nach oben... und schleudert ihn mit dem Oberkörper voran in die Ringecke!"

Vincent Craven: "Und jetzt ein SIDE SUPLEX... oder doch nicht! Er setzt James auf den Turnbuckle, steigt selbst auf das zweite Seil... OH NO!!"

 

GERMAN SUPERPLEX!!

 

Mike Garland: "James Godd landet auf der verletzten Schulter!! Perfekt geplant von Blackheart"

Ein Aufschrei geht durch den Dome, das sah mehr als brutal aus. Das miese Grinsen Sharpes provoziert die Godd Anhänger noch dazu, kräftiger zu buhen. Ringrichter Nelson Frider ist sofort bei Godd, um nachzufragen, ob alles okay ist. Der Engländer nickt.

Vincent Craven: "Will er ihn verletzten? Absichtlich!?"

Das schwarze Herz schiebt den Ref zur Seite und zieht seinen Gegner nach oben. Ohne ihm eine Pause zu gewähren, befördert Sharpe seinen Gegner auf die Beine, schüttelt dabei demonstrativ mit dem Kopf in die Menge, um den Godd-Fans deutlich zu machen, dass ihr Favorit nun keine Chance mehr hat. Gnadenlos hämmert Kevin den Engländer rücklings in die Ringecke. Godd torkelt benommen aus der Ringecke. Und wird unsanft von einem KICK empfangen. James landet wieder mit dem Rücken in der Ecke, Sharpe setzt seinen Gegner auf den Turnbuckle. Doch gerade in dem Moment, als er nachsetzen will, trifft ihn ein harter KICK des Londoners. Der hat ihn allerdings nicht direkt niederstreckt, also setzt Godd mit einem FOREARM nach. Noch immer will der Ex-Champ nicht aufgebe und ist fest entschlossen eine harte Aktion durchzuziehen. Erst der nächste Tritt lässt ihn zurückwanken. 

 

FLYING CLOTHESLINE!!!! 

Vincent Craven: "WOOOOW. James ist im richtigen Moment erwacht und nun kann er sich vielleicht den Sieg sichern."

Mike Garland: "Niemals!"

Godd ist sich ebenfalls nicht sicher, ob es schon zum Sieg reicht. Er nimmt sich eine kurze Pause und geht in Lauerstellung. Er wartet bis der ehemalige Gerasy wieder auf die Beine kommt. Die Fans fiebern voll mit und feuern ihren Favoriten an mit Tribune-Chants an. 

Mike Garland: "Schau an, er glaub selber nicht an seinen Sieg."

Vincent Craven: "Ich denke, Godd weiß genau was er macht."

Sharpe hievt sich langsam auf die Füße und schüttelt sich. DAS ist der Moment auf den Godd gewartet hat....

 

GODDDAMN!!!!!

James trifft Sharpe nur leicht am Unterkiefer, also nicht ganz Perfekt. Der Amerikaner sieht trotzdem Sterne und geht um. Godd wirft sich auf ihn und hakt das Bein ein, das Publikum zählt laut mit.

 

...1...

...2...

...3

Vincent Craven: "DAS GIBT ES NICHT!! ICH FASSE ES NICHT!! KEVIN SHARPE HAT DIE SCHULTER OBEN!!"

Mike Garland: "Im verdammt nochmal letzten Moment!"

Konsterniert schaut James Godd abwechselnd auf seinen Gegner und zum Ringrichter, der den Kopf schüttelt. Mit einem Schrei steht er auf und tritt Kevin in die Seite, um ihm kurz danach noch einmal einen kräftigen GODDDAMN gegen die Schläfe zu verpassen.

Vincent Craven: "UNGLAUBLICH!! SHARPE BLOCKT DEN FINISHER VON GODD"

Mike Garland: "SMALL PACKAGE VON BLACKHEART!!! DAS KÖNNTE FUNKTIONIEREN!!!"

 

...1...

...2...

...3...

Godd schaut ungläubig, Sharpe hat ihn überrumpelt. 

Mike Garland: "DA IST DAS DING! SHARPE HOLT SICH DEN QUEST 2018."

Die Zuschauer im PCWA-Dome können die Begeisterung von Garland eher nich teilen. Es sind zwar einige Kevin Sharpe-Fans im Publikum, aber die Pfiffe überwiegen als Jane Nelson den Sieger verkündet.

Jane Nelson: "Sieger des Matches durch Pinfall und Sieger des PCWA Quest 4 The Best 2018... Keviiiiiiin Shaaaaaaarpeeeeee!"

GESCHAFFT! Müde rollt er sich von seinem Gegner und bleibt erst einmal auf dem Rücken liegen und schnappt nach Luft. Doch dennoch... er hat gewonnen. Das Quest 4 the Best Turnier. Die ultimative Waffe in der PCWA. Und Teufel noch eins... er wird sie auch BENUTZEN!

Plötzlich kippt die Stimmung im Dome, ein Jubel-Orkan wabert durch das weite Rund. Der Doppel-Champion Marc Poe erscheint auf der Rampe und beobachtet den Sieger des Quest 4 the Best. Es wäre ein leichtes für den Champ seinen Vorgänger nun zu attackieren, immerhin hat dieser zwei Kämpfe in den Knochen. Doch stattdessen streckt er dem Quest-Sieger nur die beiden Titelgürtel entgegen und nimmt den gerade enttäuscht nach Backstage wankenden James Godd in Empfang.

Mike Garland: "Eine harte Schlacht, in der es Kevin Sharpe tatsächlich geschafft hat und Poe versaut ihm die Siegesfeier."

Vincent Craven: "Sharpe hat Poes Moment beim Impact zerstört. Der Marylander wollte wohl nur seinen Freund trösten."

Mike Garland: "Deshalb hat er ganz Provokant den Gerasy und die Cryption in Richtung des großen Siegers gestreckt. Ich bin gespannt, wie es mit Kevin Sharpe und Marc Poe weitergeht. Wir verabschieden uns mit einem letzten Blick auf den Quest-Sieger. Bei Vendetta 138 geht es weiter und der erste Grundstein für den Rumble wird gelegt!"

 

© Copyright


------------------ PCWA ------------------