Scene

Id
4382  
Name
Head in the Clouds  
Summary
 
Position
15  
Scenetype
Live  
Created At
2019-11-08 20:06:30  
Edited At
2019-11-29 20:44:03  
Show
Vendetta 145  


Irgendwo im PCWA Theater…

 

Ganz weit hinten irgendwo im Backstage-Bereich hat sich ein ungewöhnliches Pärchen ein ruhiges Eckchen ausgesucht: ein leerer, schwach beleuchteter Gang, der den Anschein hat, nirgendwohin und doch nach überall zu führen. Und vor allem: einer, den scheinbar sonst keiner entlangging. Zumindest glauben dies die beiden Frauen, welche sich hier eingefunden haben und ein beinahe verbotenes Spiel treiben.

Sie hängen gegenseitig an den Lippen wie festgeklebt und das heftige Stöhnen und Keuchen beider zeugt davon, wie weit sie bereits sind mit „Liebe machen“. DeWynters lehnt mit dem Rücken an die Wand und hat dabei den rechten Oberschenkel, welcher in einem schwarzen Nylonstrumpf steckt, weit nach oben gehoben, sodass ihr Pump droht vom Fuß zu fallen. Der lange Seitenschlitz ihres dunkelblauen, feinen Knierocks lässt so eine Position zu; die halb aufgeknöpfte Sakkojacke, welche den Spitzen-BH von DeWynters partiell enthüllt, passt farblich perfekt dazu. Lara hingegen gibt sich mit einfacherem Modegeschmack zufrieden: bequeme Jeans und schwarzes T-Shirt mit Cyberpunk-Aufschrift. Die Amazone schmiegt sich halb an ihre Liebespartnerin, wobei sie den rechten Arm um DeWynters‘ Schultern gelegt hat, um ihr ein weicheres Kissen als die harte Betonwand zu bieten. In der Hand hält sie wie vergessen die schwarze Unterwäsche – man muss nur auf DeWynters Büstenhalter blicken, um zu wissen wem das Höschen gehört.

Der linke Arm von Lee hat sich allerdings weit nach unten "vorgearbeitet" und verschwindet unter dem Rock zwischen den Beinen. Man braucht nicht viel Fantasie, wo Laras Hand sich befindet - was auch der Grund für das hochgezogene Bein und die erotischen Atemgeräusche darstellt… Die Hände von DeWynters krallen teilweise fest in die kräftigen Schultern der Kanadierin, aber das lässt Lara nur umso heftiger an die Sache gehen.

„Also den Walkürenritt hab ich mir immer anders vorgestellt …“

Ein Ruck geht durch die Liebenden, welche rasch wie simultan den Kopf drehen … und dann die Partners in Crime sehen, welche sich zusammen mit Windy einige Schritte entfernt befinden.
Cardigans Brauen hinter der Ray Ban sind gewölbt, während er lässig das verwitterte Wasserrohr in der rechten Hand gegen die Schulter lehnen lässt. Seine Partnerin wirkt ebenso überrascht - Stones Gesicht hingegen ziert ein dreckiges wie spitzbübisches Grinsen.

Ein, zwei Sekunden lang halten die Liebesvögel geschockt inne, dann lassen sie rasch voneinander ab. Während DeWynters eilig die Jacke zuknöpft, den Rock wieder glättet und ihre stoische, neutrale Gesichtsmimik aufsetzt, zeigt Lara sich ungehalten, leckt über ihre Finger und wischt auch am Mund ab, als hätte sie in eine sehr saftige Orange gebissen. Nur dass die glänzende Feuchtigkeit an den Fingern schon vorher da war…

Lara: „Da will man endlich ein wenig Ruhe haben und ausgerechnet ihr beiden Dödelköppe taucht hier an diesem gottverlassenen Ort auf?! Seid ihr uns etwa hinterhergeschlichen?“

DeWynters: „Lara…“

Sie deutet mit einem Kopfnicken auf das schwarze Höschen, das Muscle Chick in der Hand hält. Unzufrieden gibt sie es an die Ex-Managerin von Lafayette weiter, welche dieses zur Überraschung aller zu einem schicken Armband umwandelt. Seufzend stemmt Lara beide Fäuste in die Hüfte.

Lara: „Also, Leute, was starrt ihr alle so? Sagt bloß, ihr seid noch Jungfrauen?!“

Das Trio blickt sich vielsagend an. Schließlich lässt Machinegum mit einem Glucksen ein wenig sein Rohrstück kunstvoll wie einen Nightstick kreisen.

Stone: „Nee - Löwe, Aszendent Erdbeerjoghurt. Und apropos …“

Er nickt zu der Hand mit den nassglänzenden Fingern.

Stone: „… wenn du beim nächsten Mal die Zunge nimmst, sparst du dir den Griff in den Becher.“

Bevor auch nur irgendeiner Erwiderung kommt, grätscht die Schwarzhaarige mit krauser Stirn dazwischen.

Windy: „Matt, ey. Isses wieder soweit?!“

Stone: „Ach, komm schon. Du hast in London gesagt, du wärst keine Klosterschülerin. Dann ist sie das erst recht nicht. Erinner dich mal an den Clip aus dem Badehaus in Tokio…“

Cardigan: „Leute, hamm’ers bald?!“

Der Einwand des Wirbelsturms bringt seine Mitstreiter wieder zur Ruhe. Sachte hat er die Hände hüfthoch wie beruhigend angehoben, gebietet beiden wieder etwas runterzukommen.
Dann dreht er sich wieder Lara und DeWynters zu.

Cardigan: „Entschuldigt bitte die Störung …“

Er räuspert sich kurz.

Cardigan: „… LADIES … aber wir sind nicht auf der Suche nach euch, sondern nach den Happy Hour - Knalltüten. Und da sie offensichtlich nicht hier sind, lassen wir euch nun gern wieder in eurem … Separee allein. Viel Spaß noch…“

Mit leicht zugekniffenen Augen als Ausdruck des Misstrauens schaut die Amazone Trent an, der wie die anderen beiden schon beim Gehen ist.

Lara: "Davon abgesehen, dass die Fremdverursacher des Coitus interruptus nicht gern gesehene Zeitgenossen sind... ihr sucht Happy Hour? Mit zwei Metallrohren? Und einem Mädel, das euch die 'Rohre' halten möchte? In der hinterste Ecke von PCWA Theater?"

Ein eindeutiger Kommentar - nebst eindeutigem Augenbrauen-Wippen.

Die Partners entscheiden sich dann doch noch zu bleiben. Stone verrutscht das Grinsen ein wenig …
… doch wieder ist es Windy, welche die Situation entschärft - und einen Schritt zwischen beide macht.

Windy: „Ganz genau …“

Zielgerichtet greift sie nach den von Trent und Matt gehaltenen Wasserrohren und nimmt sie ihnen widerstandslos ab.

Windy: „… kannst du das auch von Barry und dir behaupten?“

Ein unbeeindrucktes Glucksen.

Lara: "Sagen wir mal so..."

Sie nickt Matt zu und zuckt dann die Schultern.

Lara: „… Stem wird euch, speziell dir, eine passende Antwort im kommenden Match geben. Auch zum Thema der Challenge..."

Trent lässt sich für eine Antwort Zeit. Mit einem tiefen Seufzer kommt er einen Schritt vor, nimmt seine Sonnenbrille ab.

Cardigan: „Lara…“

Ein kurzer Griff an die Nasenwurzel. Er und Lara stehen sich gegenüber: beide nahezu gleich groß, nahezu gleich muskulös … wenngleich auch wieder anders.

Cardigan: „… ich weiß, dass du eine Kampfamazone vor dem Herrn bist. Das zeigt mir die Geschichte, deine Ringleistung … faktisch dein ganzes Wesen. Aber was du scheinbar noch nicht mitbekommen hast ist das, was zwischen den Zeilen steht. Oder abgelaufen ist. Speziell in London zwischen Matt und Barry. So was nennt man Respekt. Und ich hatte eigentlich gehofft, was Ähnliches auch aus deiner Richtung entgegengeschleudert zu bekommen.  Schließlich brauchen wir beide nicht unsere Vitas hervorzuholen um zu wissen, dass du und ich durch ähnlich gelagerte harte Fights der Geschichte gestählt wurden … und doch weht der übliche Sermon an Bullshit-Phrasen zu uns rüber. Und da ich nicht glaube, dass das bloß der Ärger darüber ist, euch zwei beim Musche-Bu-Bu aufgeschreckt zu haben, muss ich mich langsam fragen, wie es mit deinem Lockerroom - Verhalten bestellt ist…“

Miss DeWynters, die die Arme hinter dem Rücken verschränkt und bisher sich im Hintergrund gehalten hat, tritt jetzt mit einem Schritt voran. Ihr Gesichtsausdruck ist nach wie vor neutral, obwohl durchaus Interesse daran abzulesen ist. Sie legt dabei eine Hand sanft auf Laras Schulter, um ihr Einhalt zu gebieten.

DeWynters: "Diese Frage, Mr. Cardigan, könnte ich ebenso Ihnen zurückgeben. Wir hatten zwar noch nicht das Vergnügen gehabt, uns persönlich kennen zu lernen... bis jetzt. Aber wie Sie wissen, ist Mr. PCWA bzw. Mad Dog einer meiner Klienten. Und da ist mir selbstverständlich nicht entgangen, wie die... Dinge zwischen Ihnen und Mad Dog neulich liefen, Mister Tempest."

Seinen Spitznamen hat sie mit Betonung, die in Richtung Sarkasmus geht, ausgesprochen. Sie verschränkt ihre oberen Gliedmaßen wieder hinter dem Rücken.

DeWynters: "Daher sollten Sie diese Frage vielleicht doch noch einmal an sich selbst richten... oder an Ihrem Umgang mit anderen erneut gedanklich resümieren."

Währenddessen setzt Lara ein dünnes Grinsen auf und nickt zustimmend. Ihr ist deutlich anzumerken, dass sie stolz auf ihre Liebhaberin ist.
Der Tempest blickt wechselnd zwischen dem Damenpaar hin und her. Letztlich bleiben seine Augen aber an der Frau haften, welche die gleiche Haarfarbe wie sein Valet trägt.

Cardigan: „… sagt die Frau, welche wankelmütiger als sonst wer ist. Und das nicht nur hinsichtlich ihrer sexuellen Ausrichtung, vermute ich mal ...“

Anschließend setzt er seine Ray Ban wieder auf, Matt tritt neben ihn.

Stone: „Schon unser Winds-Schlachtruf bestätigt es: wir sind, wer wir sind! Und so gebe ich mich auch. Trent ebenfalls. Mit allen Macken und Vorteilen. Das kann gefallen, muss aber nicht jedem. Und bis jetzt sind wir ganz gut damit gefahren.“

Cardigan: „Seine und meine Art ist direkt, aber auch offen und ehrlich. Großen Teilen gefällt das, recht wenigen nicht. Dass Mad Dog einer der Wenigen ist mag Schicksal sein, ist aber noch lange kein stichhaltiges Argument. Wir sind den Assassins offen und ehrlich begegnet - und wurden als Fallobst abgestempelt. Wir haben Happy Hour die Hand gereicht - und sie haben hineingerotzt. Wir gingen auf Du und Du mit Northern Superior - und sie gleich auf Konfrontation. Und das soll an uns liegen?! Wir sind schuld daran, dass andere ihren Kopf in den Wolken hängen haben und nicht wissen, wer mit ihren Eiern spielt?“

Stone: „… oder Eierstöcken in deinem Fall…umph…“

Windy legt Machinegun die Hand auf den Mund und zieht ihn zurück.

Cardigan: „Um es mit Billy Joels Worten zu sagen: we didn’t start the fire! Aber wenn der Rest Feuer unterm Arsch haben will, dann können sie das gerne haben. Don’t blame it on yourself …“

Ohne sich umzudrehen schnippt er mit dem Finger hinter sich und deutet zu Stone. Windy nimmt ihre Hand wieder weg.

Stone: „… blame it on the Weatherman!“

Cardigan: „Correctamente! Und genau das haben wir letzte Show und am Anfang dieser unterstrichen. Die Ass-Sins haben ja bereits die Segel gestrichen, bleiben noch die grinsende Pfeifenwichse. Und wenn wir denen dann endlich nen Scheitel gezogen und ihnen klargemacht haben, dass wir da stehen, wo wir uns sehen und das wir das umsetzen, was wir sagen … dann kannst du dir mit Barry schon mal Gedanken machen, ob du lieber gegen die oder gegen uns Dödelköppe antreten willst.“

In diesem Moment gähnt Lara ostentativ. Man hat eher den Eindruck, als ginge sie das alles gar nichts an.

DeWynters: "Ich finde es recht irritierend, wenn jemand mit Schneid wie Sie, Mr. Cardigan, mit haltlosen Vorwürfe und Grundannahmen bezüglich Sexualität aus dem 19. Jahrhundert herumwirft. Das haben Sie genauso wenig nötig wie von einer weiblichen Begleiterscheinung verbal unter Kontrolle gehalten werden zu müssen. Abgesehen davon sehe ich, dass diese nicht zielführende Konservation meine Sexual- und Liebespartnerin schwer langweilt..."

Lara: "Ja, verdammt nochmal. Geht einfach weiter und kloppt von mir aus diese Happy-Pfeifen. Wir wollen endlich weitermachen."

Doch dann hält sie inne und legt nachdenklich Daumen und Zeigefinger am Kinn. Anschließend lächelt sie und blickt direkt auf Trent Cardigan.

Lara: "Demnächst haben dein Kumpel und mein Kumpel ja eine Begegnung im Ring. Wie wäre es, wenn wir in der nächste Vendetta auch so ein Match haben. Du gegen mich im Ring. Das wird Jona Vark ganz bestimmt gefallen. Was sagste, Trenty? Nur um einfach mal zu schauen, wer von uns im Einzel besser ist?"

Der Wettermann lässt sich den Vorschlag sichtlich auf der Zunge zergehen, während der Blick wieder zwischen beiden Damen hin und hergeht.
Dann dreht er sich kurz zu Windy & Stone um, welche allerdings nur mit den Schultern zucken. Mit einem kurzen ruckartigen Nicken bedeutet er ihnen, schon einmal vorzugehen, was die beiden dann auch tun.
Cardigan dreht sich derweil wieder zum Couple um.

Cardigan: „Ich gehe im Grunde nie einer Herausforderung aus dem Weg. Und in dem Fall in der Hoffnung, das unsere Fäuste eine kameradschaftlichere Sprache sprechen als in dem Gespräch eben. Du hast dein Match!“

Er reicht Lara die Hand …
… welche nicht lange überlegt und einschlägt. Der Anflug eines Lächelns huscht über Lees Gesicht - denn sie bemerkt den kurzen Augenblick, in welchem Cardigan einen unwirschen Blick hat.

Dann schauen beide auf die verschränkten Hände - und wieder dem jeweils anderen in die Augen.

Lara: "Sehr schön. Wobei, für dieses Abkommen müsste ich eigentlich nicht in die Hand spucken müssen, aber sagen wir mal so... ein wenig Einzigartigkeit wollte ich schon mitgeben."

Beide lassen daraufhin vom Handschlag ab …
… und während der Tempest die „Besiegelungs-Hinterlassenschaft“ an seinen Finger begutachtet, zieht Lara mit einem süffisanten Grinsen DeWynters an der Hüfte zu sich heran.

Cardigan: „Ich stand schon immer eine gewisse … persönliche Note.  Mei..“

Er hat den Blick schon zu DeWynters gerichtet und zwei Finger zum Gruß an die Schläfe erhoben - als der Wirbelsturm die Besiegelung daran bemerkt und sie wieder senkt.
Stattdessen begnügt er sich mit einem knappen Nicken.

Cardigan: „Meine Verehrung, Miss DeWynters…“

Mit diesen Worten macht dann auch er kehrt und folgt seinen Kameraden. Währenddessen blicken beide Frauen ihnen hinterher. Schließlich lächelt Lara bedeutungsvoll.

Lara: "Wollen wir dann doch mal weitermachen... und in einer Sache hat Matt Stone recht: Ich nehme diesmal besser die Zunge. Ich muss doch sagen, du 'sabberst' ganz schön da unten, meine liebe Juliette..."

Sie fasst bereits ihren Rock an, doch DeWynters schiebt ihre Hand sanft weg.

DeWynters: "Lara, ich weiß du bist scharf auf Sex in der Öffentlichkeit, aber was wir da gemacht haben, geht eigentlich schon zu weit..."

Lara: "Naja, du hast dich aber auch nicht unbedingt gewehrt - dein Höschen war schwuppdiwupp schnell lose..."

Sie zupf neckisch an den "Armband" um DeWynters' Handgelenk, doch die schöne Managerin rollt nur die Augen.

DeWynters: "Weil du eine hoffnungslose Charmeurette bist. Gehen wir lieber woanders hin. Vor allem dorthin, wo es eine gut abschließbare Tür gibt."

Lara: "Na schön, du kleines, blutjunges, schüchternes Klosterschwesterchen."

DeWynters: "Das stimmt doch überhaupt nicht."

Lara: "Wann hattest du das letzte Mal Sex, bevor wir uns kennenlernten?"

DeWynters: "Darauf gehe ich jetzt ganz sicher nicht ein.... und die Kameras haben lange genug aufgenommen. Gehen wir!"

Während Lara noch zur Kamera frech ihre Zunge herausstreckt, zieht DeWynters sie mit einem leidigem Seufzen hinter sich. Beide verschwinden dann um eine Ecke.

Vincent Craven: "Liebe Fans, da Mike anscheinend sprachlos zu sein scheint werde ich mir die Mühe machen, das eben Gesehene zu kommentieren. Es ist also... "

Mike Garland: "STOPP! Ich kann das... "

Die Schweissperlen auf der Stirn sprechen aber eine andere Sprache.

Vincent Craven: "Bist du sicher, Mike... ich kann das wirklich gern übernehmen."

Der Angesprochene strafft sich.

Mike Garland: "Nachdem Wilson in Kürze gegen Matt Stone in den Ring steigt tut es Lara Lee ihrem Partner wohl gleich... gegen Trent Cardigan."

Vincent Craven: "Je nachdem wie diese beiden Matches ausgehen könnten die Partners in Crime durchaus Anspruch auf einen Shot auf die Cotatores anmelden."

Mike Garland: "Korrekt. daher bin ich sehr gespannt, wie... "

Er stockt. Dann legt er eine Hand auf das Mikrofon.

Mike Garland: "Vince, bitte übernimm du... ich muss das eben Gesehene erst noch verarbeiten."

Der Halbjapaner nickt und klopft seinem Kollegen auf die Schulter.

Vincent Craven: "Anscheinend haben wir also schon zwei Matches für die kommende Vendetta. Und ich höre gerade, wir haben noch ein Video. MAZ ab!"



Actions