Scene

Id
4365  
Name
Nachspiel  
Summary
Die Mad Godds diskutieren die Geschehnisse des 2. Matches. Das Hinzukommen von Sarah Duriel und Miss DeWynters verschärft die Lage.  
Position
19  
Scenetype
Live  
Created At
2019-10-22 10:31:48  
Edited At
2019-11-04 19:51:18  
Show
Vendetta 144  


Die Wiederholungen des zweiten Matches flimmern über den Bildschirm. Und immer wieder sieht man, wie der Stiefel unseres Undisputed Gerasy Champions unter das Kinn seines Freundes trifft und dieser daraufhin zu Boden geht.

Noch immer reibt sich die Töle den Unterkiefer, während er weiterhin auf den Fernseher starrt und sieht, wie das neue Triumvirat lachend davon marschiert, während die Drei, welche ein neues Zeitalter ausrufen wollten, konsterniert im Ring stehen - mit dem ein oder anderen vorwurfsvollen Gedanken im Hinterkopf. 

Mad Dog: "Musste es denn direkt der Godddamn sein, huh?!"

Dreht sich die unbekannte Konstante zum bis dato genauso schweigenden Gerasy Champion um. Godd stöhnt kurz auf, bevor er sich nach vorne lehnt, um sich auf die Oberschenkel zu stützen.

James Godd: "Es war ein Reflex... Wieso greift mich der Schatten auch an?!"

Und auch er fühlt noch einmal mit der Zunge nach, ob die kleine Blutung im Wangenfleisch schon wieder verschlossen ist.

James Godd: "Das hat mein Vertrauen ihm gegenüber jetzt nicht wirklich genährt."

Wütend ballt Britains Finest die Faust. Ist es aufgrund der verzwickten Lage oder ist es, weil er dem Schatten besser nie diesen Vertrauensvorschuss gegeben hätte?!

Mad Dog: "Vielleicht dachte er, es sind Banes oder Cornwallace..."

Der Brite nickt. Daran hatte er selbstverständlich auch schon gedacht, womit er wieder auf die Eingangsfrage des Hundes zurückgeworfen wird. Wieso er gleich den Godddamn ausgepackt hat - auf der anderen Seite hätte Shadow mit etwas Ringübersicht auch wissen können, dass Happy Hour nicht in der Nähe gewesen sind. 

Mad Dog: "Er war auch sehr in Rage wegen Graves."

James Godd: "WIESO?! Wieso verteidigst du ihn?!"

Der Engländer springt auf und stellt sich vor die unbekannte Konstante, der es ihm gleich tut. 
Beide starren sie sich in die Augen.

"Okay... Jetzt kommt ihr beide bitte einmal runter!"

Die Köpfe der beiden Mad Godds drehen sich zur Seite, wo Sarah Duriel beschwichtigend die offenen Hände nach unten bewegt. Dann macht sie einen Schritt auf James und MD zu, um sich in die Arme von Godd zu begeben.

Sarah Duriel: "Vielleicht ist es auch einfach dumm gelaufen und keiner hat Schuld."

Sie schaut zuerst von unten in die Augen ihres Freundes und zieht dabei einen Mundwinkel nach oben, ehe sie auch zum Night Fighter schaut und mit den Achseln zuckt, um ihre Aussage zu unterstreichen.

"Sofern es lediglich eine Aneinanderreihung von Dummheiten war, so färbt auch das auf Sie beide zurück. Denn wenn man sieht, wie sie nach dem Match aus der Wäsche schauen, dann gibt es dafür nur ein Wort: dumm!"

Wieder drehen sich die Anwesenden zur überraschend auftauchenden Stimme. Während James und Dog jedoch von der Anwesenheit Duriels wussten, so ist das Auftauchen von Miss DeWynters wie aus dem Nichts. Selbst wenn der Night Fighter sich jetzt an ein kleines Flackern des Lichtes erinnert...

DeWynters: "Es bringt also nichts, die Sache zu verharmlosen."

Der Blick der Missis ruht auf Sarah Duriel, die kritisch die Augenbrauen zusammen zieht.

Sarah Duriel: "Bringt es denn was, wenn die beiden sich hier und jetzt die Köpfe einschlagen, hm?!"

Auch ihren Freund James Godd stört der Verbalangriff auf seine Freundin, sodass er sich zu DeWynters dreht, während er Duriel für deren schnippige Aussage zunickt. Er ist froh, dass sie eben dazwischen ging - selbst wenn er nicht glaubt, dass tatsächlich Fäuste geflogen wären.

James Godd: "Soweit mir Mad Dog berichtet hat und sofern auch die Nachrichten nicht lügen, ist Mister Lafayette bei einem tragischen Flugunfall eines Hubschraubers umgekommen! LMC ist jedenfalls nicht mehr das, was es vorher war. Auf sämtliche Akten und Daten gibt es keinen Zugriff mehr."

Der Undisputed Gerasy tritt einen Schritt von Duriel weg auf DeWynters zu. Diese bleibt stoisch wie eh und je.

James Godd: "Was machen sie also hier? Mad Dog ist ein freier Mann!"

Ehe Miss DeWynters antworten kann, schiebt sich der Night Fighter von der Seite neben die beiden und räuspert sich.

Mad Dog: "Ich war immer ein freier Mann. Was DeWynters angeht, ist noch nichts geklärt... sodass der Status Quo erst einmal so bleibt."

DeWynters: "Richtig. Der Vertrag zwischen Ihnen, Mr. PCWA, und LMC, welcher noch besteht, hat seine Gültigkeit nicht verloren und daran sollte vorerst auch nichts geändert werden. Schließlich ist unsere Zusammenarbeit äußerst erfolgreich. Wir haben bei Out of Ashes den Number One Contender Shot gewonnen, Azrael Rage und Großadmiral Thrawn von der Bildfläche befördert und - mit Verlaub - beim Imperial Impact 13 wird meint Klient zweifacher Undisputed Gerasy Champion werden!"

Godd hebt eine Augenbraue und atmet laut aus, während er die Missis anschaut. Dann rückt er sein Titelgold auf der Schulter zurecht.

James Godd: "Der Imperial Impact ist erst im nächsten Jahr... In wenigen Minuten steigt aber der Main Event dieser Vendetta Ausgabe, in der ihr Klient..."

Während der Negativbetonung der letzten Worte, neigt James den Kopf leicht, um Mad Dog mit dem anderen Auge zu fixieren.

James Godd: "...Special Guest Referee sein wird. Nach dem Missverständnis eben wäre es nicht schlecht, wenn wir dort ein Zeichen setzten. So wie wir es vorher besprochen haben. Ich frage sie also noch einmal..."

Nun schaut er wieder DeWynters an.

James Godd: "Was machen sie hier? Denn wenn sie nur Missgunst zwischen ihrem Klienten und mir sähen wollen, dann ist das jetzt der verdammt nochmal falsche Zeitpunkt dafür!"

Mit wütend bedrohlichen Augen funkelt der Champion zu DeWynters herüber. Ein Gesichtsausdruck, der die Bestimmtheit in der Stimme noch einmal unterstreicht.

Sarah Duriel: "Und für anfeindende Kommentare erst recht."

Nun tritt auch Duriel zum Trio hinzu und stellt sich neben James, um ihn sogleich an der Hand zu nehmen. 
DeWynters wirft einen kurzen Blick auf Sarah Duriel.

DeWynters: "Ich denke mit Ihrem Mund können Sie Besseres für Mister Godd vollbringen als zu sprechen."

Wütend funkelt Duriel zu DeWynters, die sich allerdings schon zu James zurück gedreht hat. Bevor sie ihm allerdings etwas entgegnen kann, spricht die unbekannte Konstante.

Mad Dog: "Okay...okay! Lassen wir diesen Scheiß jetzt!"

Der Night Fighter packt tatsächlich DeWynters am Arm, um sie zu sich zu ziehen. Duriel nutzt den Moment und flüstert etwas zu Godd.

Sarah Duriel: "Salope!"

James Godd: "Ja... aber lass sie! Das Thema wird sich irgendwann von selbst erledigen."

Auch MD und seine Managerin haben die Köpfe zusammen gesteckt und sprechen, ohne dass es hörbar ist.

Mad Dog: "Was soll das, DeWynters, huh?! Wollen sie einen Keil zwischen uns treiben?!"

DeWynters: "Nein. Ich will, dass Sie erfolgreich sind. Und vielleicht fragen Sie sich selbst einmal, ob Sie wirklich Gerasy Champion werden wollen. Oder nicht - solange James Godd Champion ist. Denn wenn Sie sich diese Frage nicht stellen, wird es gegen ihren Freund wieder so ausgehen wie beim Rumble... Und wenn ich mir die heutige Show ansehe, dann ist dieses Szenario genau das, worauf wir gerade zusteuern..."

Der Night Fighter zieht kritisch die Augenbrauen zusammen.

DeWynters: "Aber lassen Sie sich ruhig noch häufiger treten, vielleicht kommt etwas Vernünftigeres heraus. Wir sprechen uns."

Kurz flackert wieder das Licht und Miss DeWynters ist so plötzlich verschwunden, wie sie gekommen ist.

Duriel und Godd schauen derweil fragend zum verrückten Hund. Dieser wirkt nachdenklich, erwidert aber den Blickkontakt.

Mad Dog: "Entschuldigt. Sie will nur mein Bestes..."

Er schaut kurz zu Sarah, dann zurück zu James. Dann macht er eine abwinkende Handbewegung.

Mad Dog: "Aber jeder weiß, dass das nicht immer das Beste ist... Also. An unserem Plan hat sich nichts geändert, huh?!"

Nun nickt auch der Undisputed Gerasy Champion. Versucht sich an einem Lächeln.

James Godd: "Yes. Hoffen wir, dass Shadow ebenfalls weiterhin mitspielt!"

Und mit diesen Worten geht er auf seinen Freund zu und streckt ihm die Hand entgegen, die sogleich abgeklatscht wird. Sarah versucht ein aufmunterndes Lächeln aufzusetzen, aber ganz geheuer ist ihr die aktuelle Situation nicht. Sie drückt ihrem Freund noch einen Kuss auf die Lippen und verabschiedet sich dann ebenfalls von den beiden und tritt durch die Tür.

Immer noch hallen die Worte von DeWynters in ihrem Kopf nach und sie würde dieser verdammten Missis nur zu gerne eine reinhauen. Während sie diesen Gedanken nachhängt, erklingt hinter ihr plötzlich Applaus. Sarah zuckt zusammen, während sich eine Stimme erhebt, die eigentlich ihrer Vergangenheit angehörte.

"Sie haben gute Arbeit geleistet, Mademoiselle Duriel!"

Ruckartig dreht sich Sarah um und mit einem Mal wird sie blass, als sie den Mann sieht, der da vor ihr steht. Voller Furcht folgt sie ihrem Instinkt und will davonlaufen, als vor ihr zwei weitere Männer auftauchen und ihr den Weg blockieren.

"Wer wird denn gleich davonlaufen, Mademoiselle Duriel? Ich möchte lediglich mit Ihnen sprechen!"

Vor Angst schwer atmend dreht sich Sarah wieder zu dem Mann um, der sie angesprochen hat. Sie versucht einen festen Klang in ihre Stimme zu bringen, was ihr jedoch in keinster Weise gelingt.

Sarah Duriel: "Ich ... aber ... nicht ... mit ... Ihnen!"

Der Mann lacht, während seine Zähne wie die eines Raubtieres aufblitzen.

"Ich befürchte, dass dies nicht in Ihrer Entscheidungsgewalt liegt, Mademoiselle Duriel. Sie haben der Company damals erheblichen Schaden zugefügt, wir sind jedoch bereit Ihren damaligen Fauxpas zu vergessen. Schließlich stehen Sie nun an der Seite des höchsten Titelträgers dieser Liga!"

Erneut das raubtierhafte Grinsen im Gesicht des Mannes. 

Sarah Duriel: "Lasst James gefälligst aus der Sache raus!"

Der Mann schüttelt amüsiert den Kopf und lacht laut auf.

"Wie könnten wir, wo es doch genau darum geht? Wir möchten lediglich, dass Sie Mister Godd von den Vorzügen der Company überzeugen."

Mit einer neu gewonnenen Entschlossenheit tritt sie einen Schritt vor.

Sarah Duriel: "Ihr werdet ihn in Ruhe lassen, Fellon!"

Er lacht einmal mehr auf.

Mr. Fellon: "Mademoiselle Duriel, Sie scheinen vergessen zu haben, mit wem Sie es zu tun haben. Denken Sie denn tatsächlich, dass Sie James Godd jemals begegnet wären, wenn wir Ihnen nicht die Fährte hin zu Monsieur Rouswell gelegt hätten? Mister Godd wird der Company beitreten, ob nun mit Ihrer Hilfe oder ohne Ihre Hilfe. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass Sie ihr derzeitiges, neu gefundenes Glück, nicht so einfach aufgeben möchten. Helfen Sie uns und wir werden Ihnen dabei helfen diesen Status der Glückseeligkeit zu bewahren! Entscheiden Sie sich dagegen ..."

Er lacht einmal mehr auf.

Mr. Fellon: "... nun, Unfälle können immer geschehen, wie Sie sicherlich wissen, Mademoiselle Duriel!"

Der Schrecken steht ihr ins Gesicht geschrieben. Sie dachte sie wäre ihrer Vergangenheit entflohen ... doch nun hat diese sie erneut eingeholt.

Was soll sie nur machen?


Mike Garland: "Hier gibt es auch Ärger im Paradies, huh?! Wie bei Carnageddon stehen auch die Mad Godds plötzlich auf sehr dünnem Eis."

Vincent Craven: "Öl im Feuer waren allerdings auch die beiden Damen, die sich scheinbar vom ersten Blick an nicht ausstehen konnten."

Mike Garland: "Hihi... Viel Spaß für James und MD, die beiden auseinander zu halten! Gerade mit dem anstehenden Match beim Imperial Impact 13 im Hinterkopf. Also ich denke nicht, dass die Freundschaft da noch lange hält."

Vincent Craven: "Demnach müsste einer der beiden seiner Linie untreu werden - und das glaube ich nicht. Nach allem, was sie durchgemacht haben..."

Mike Garland: "Jetzt im Main Event folgt schon der nächste Härtetest. Vielleicht passiert es ja hier schon, Vince. Dann ist dein Optimismus direkt Lügen gestraft."

Vincent Craven: "Im zweiten Match hatte das Triumvirat ihre Finger im Spiel, der ME aber betrifft nur drei Männer: Godd, Shadow und Mad Dog."

Mike Garland: "Und genau hier liegt die Versuchung, Vince. Genau hier der Stein des Anstoßes. Pass auf, du wirst schon sehen."



Actions