Scene

Id
4142  
Name
Preparing for big times  
Summary
Marc Poe, James Godd und Mad Dog schauen auf die Dinge, die kommen, und gleichsam zur├╝ck.  
Position
2  
Scenetype
Live  
Created At
2019-03-25 08:12:07  
Edited At
2019-04-27 15:05:02  
Show
Brawlin┬┤ Rumble XIII  


Noch einmal wird das Phoenix Center eingeblendet, auf dem bis gerade eben das Fanfest lief. Und obwohl sich die Fläche deutlich geleert hat und die meisten sich schon auf gemacht haben, um den Dome zu entern sowie das Eröffnungsfeuerwerk zu sehen, sind ein paar Zuschauer noch hier und dort versammelt. Sie nutzen die Gunst des Moments, um sich noch ein T-Shirt zu ergattern, noch eine Kleinigkeit zu essen oder den Undisputed Gerasy Champion zu beobachten, der seinen treuen Anhängern immer noch Autogramme schreibt und Selfies gibt. Wie es sich für einen fannahen Champion gehört, will er jeder Anfrage auch mit dem nötigen Respekt begegnen...

Als ein etwas größerer Schatten auf ihn fällt, hebt er unweigerlich den Kopf.

"Den Letzten beißt der Hund, huh?!"

Der Angesprochene muss kurz lächeln, als er in die Augen der unbekannten Konstante blickt, die Poe ihre Hand zum Gruße reicht und ihn mit einem Ruck gleich aus seinem Stuhl befördert. Es gibt eine kurze Männer-Umarmung, für den Mann aus Baltimore ist es immer noch etwas ungewohnt mit dem Hund auf einer Seite zu stehen. Doch es fühlt sich gut an, obwohl es nie so sein wird wie mit Sharpe. Dieser war immerhin wie ein Ersatzvater für Poe.

Marc Poe: "Schau dir die Schlange an, ich will meine Fans nicht enttäuschen."

Daraufhin dreht sich der Night Fighter um und schaut in die großen Augen der Leute, die auf einen Kontakt mit Poe warten. MD aber winkt ab.

Mad Dog: "Das war's, Leute. Die Show hat begonnen. Der junge Mann hier muss sich auf sein Match vorbereiten, es will doch wohl niemand, dass er gleich gegen Kevin Sharpe verliert, huh?!"

Schauspielerisch nicht astrein schüttelt Poe seinen rechten Arm aus, so als sei ihm das Autogramme-Schreiben zur Last gefallen und lacht dabei. Die Fans tun den beiden aber tatsächlich den Gefallen und drehen sich, allerdings wagen sie noch einen letzten hoffenden Blick.

Marc Poe: "Schickt mir eine Mail mit euer Adresse, guys. Dann lass ich euch was zukommen..."

Diese Idee honorierend zieht Mad Dog respektvoll die Augenbrauen hoch. Dann aber packt er Poe an der Schulter und nimmt ihn zu einem kleinen Spaziergang mit. Marc weiß noch nicht recht, wie ihm geschieht, doch mit einem Ellebogen in die Seite versucht er die Situation aufzuheitern.

Marc Poe: "Und du bist schon heiß auf den Rumble, oder hattest du nicht so viel Kundschaft?!"

Mad Dog: "Um ehrlich zu sein, hat Rage mir den Nachmittag vermiest... Aber was soll's. Zeit nach vorne zu schauen, Zeit nach oben zu schauen, huh?! Stehen die Sterne gut, Champ?"

Kurz schaut der Gerasy Champion nach oben in den Abendhimmel, an dem noch nicht allzuviele Sterne zu erkennen sind, und dennoch wird er unmittelbar in seine Vergangenheit zurück geworfen.

-----

Flashback Marc Poe: Der letzte Tag unter Donald Armitage:

Hugo und Marc Poe damals noch mit seinem Geburtsnamen Ezra Armitage behafftet, sitzen in ihre Schuluniform gekleidet auf dem Flachdach ihrer Highschool. Ein Sixpack Corona wurde bereits geleert und so sind die Zungen locker und das Hirn sprießt nur vor Ideen. Besonders bei Ezra, der ein ziemliches hartes Highschool-Jahr hinter sich hat. Erst zerplatze der Traum vom Football Stipendium und damit die geplante Unabhängigkeit von seinem Vater Donald. Dann schlug das Schicksal noch härter zu, als Ezras Mutter nach langer Krankheit starb. Der wichtigste Mensch im Leben von Ezra Armitage.

Zum Glück gibt es Hugo, er ist nicht nur Ezras bester Freund sondern auch der einzige Halt, der ihm geblieben ist. Hugo ist bereits über zwei Meter groß, deshalb bekommt er immer Bier im 24h-Store, sogar ohne einen gefälschten Ausweis. 

Ezra Armitage: "Ich werde heute Nacht verschwinden, Hugo."

Hugo: "Du bist betrunken, Ez."

Ezra setzt das nächste Corona an den Hals und zieht es in einem Schluck weg. Dann springt er auf und wirft die Flasche vom Dach. Sofort greift er sich das nächste Corona. 

Ezra Armitage: "Ich kann hier nicht bleiben, Hugo. Ohne meine Mum halte ich es bei Donald nicht mehr aus. Es geht nicht anders."

Rücklings lässt sich Ezra auf den Boden des Schuldachs fallen und blickt in den mit Sternen bedeckten Himmel. 

Ezra Armitage: "Schau dir nur die Sterne an, Hugo. Jeder einzelne ist frei. Ich werde auch bald frei sein, ich bin endlich bereit diesen Schritt zu tun."

Hugo: "Bist du dir sicher, dass du nicht zuviel getrunken hast?"

Ezra setzt sich wieder auf und schaut seinen Kumpel trübseelig an.

Ezra Armitage: "Eventuell habe ich zuviel getrunken und das ist gut so. Ich bin jetzt mutig genug, um diesen Schritt zu gehen. Ich plane schon lange zu verschwinden, habe es mich aber nicht getraut. Ich muss es heute Nacht tun, Hugo."

Hugo: "Ich kann verstehen, dass du verschwinden willst. Keiner will bei so einem Tyrann wie deinem Dad leben. Aber was wird dann aus mir? Wir sind ein Team, Ez."

Der Armitage-Junge wankt zu Hugo und legt seinen Arm um dessen breite Schulter.

Ezra Armitage: "Du wirst nach der Highschool in der Company arbeiten, Hugo. Das ist für mich vollkommen in Ordnung, weil du deinen Vater liebst. Doch ich kann diesen Weg nicht mit dir gehen. Wenn ich bei meinem Vater und der Company bleibe, dann werde ich irgendwann ein Mensch sein, den ich selbst verachte. Meine Mutter wäre nicht besonders stolz auf mich. Verstehst du?"

Der Hüne blickt seinen besten Kumpel traurig an und nickt. Dann hebt er seine Flasche in die Luft.

Hugo: "Auf dich, Ezra Armitage. Auf unsere Freundschaft."

Ezra Armitage: "Für immer Freunde, Hugo."

-----

"Natürlich stehen die Sterne gut!"

Überrascht blickt sich Marc Poe um, doch der Night Fighter scheint weniger verblüfft zu sein. Mit einem Lächeln schaut er zu dem nahenden Mann.

Mad Dog: "James! Ich wusste doch, dass auch du noch bis zur allerletzten Sekunde Autogramme schreiben wirst. Wir waren gerade auf dem Weg zu dir!"

Der Engländer begrüßt seine beiden Freunde mit einem Lächeln auf dem Gesicht und schlägt mit beiden ein, ehe er sie ebenso mit einer kurzen Umarmung begrüßt. Dass er nicht Autogramme schreiben, sondern mit Sarah im Wald spazieren war, lässt er unerwähnt. Nun ist Sarah in der Halle und hat ihren Platz im Publikum eingenommen. Sie wird später da sein, um ihn anzufeuern. Dieses letzte Gespräch mit ihr hatte ihm einigen Auftrieb gegeben.

James Godd: "Man tut, was man kann, huh?! Mein Nachmittag hat mir ein gutes Gefühl beschert. Die Sterne stehen also gut, obwohl der Teufel wieder da ist..."

Mit einem Blick bedenkt der Tribun Mad Dog; dessen Faden von eben wieder aufnehmend. Dieser fletscht bei der Erwähnung Rages kurz die Zähne.

James Godd: "Come on! Seine Zeit ist vorbei - die alte PCWA Zeit ist vorbei. Jetzt ist unsere Zeit! Jetzt ist unsere Stunde. Ich habe lange genug gewartet, habe lange genug Niederlagen gefressen und Spielchen mit mir spielen lassen. Es reicht! Heute ist mein Tag und den lasse ich mir von keiner neuerlichen Überraschung nehmen."

Entschlossen ballt Godd seine Faust und streckt sie nach vorne, damit auch MD und Poe mit ihm zustimmend einschlagen. Und Marc Poe tut es ihm tatsaächlich gleich, allerdings lässt die Faust des Night Fighters auf sich warten.

Mad Dog: "Dein Tag, huh?! Ich gönne es dir, James... aber dein Tag würde zeitgleich bedeuten, dass es für mich nicht reicht, oder? Und..."

Die Töle schielt auf den Undisputed Gerasy Title, der auf der Schulter des Champions liegt.

Mad Dog: "...wie ich bereits sagte: Ich will den Rumble! Ich will wieder Gerasy Champion werden. Das ist es, weswegen ich zurück gekommen bin. Deswegen stehe ich hier. Deswegen habe ich die Therapie auf mich genommen, bin den steinigen Weg über die XAW gegangen, habe Kevin Sharpe beim National Wrestling Day gefordert... All das, um wieder hier zu stehen und meine Stiefel für den Ring der PCWA zu schnüren. Es tut mir leid, James, dass dein zweiter... oder vierter Frühling gerade in diese Zeit fällt, aber wenn wir am Ende eins gegen eins im Ring stehen, werden unsere Bande gesprengt und wir kämpfen. One on One!"

Die Augen der beiden treffen sich. Schon jetzt wird gekämpft.
Im Blickkontakt.

Mad Dog: "Ich habe es eben Rage gesagt und ich sage es jetzt ebenso dir. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich auch dich besiegen werde!"  

Plötzlich kommt bei diesen Worten eine Erinnerung in James hoch. Er kann sich gar nicht erwehren, hat er diese Worte doch ganz ähnlich schon einmal vernommen vor langer Zeit.

-----

Flashback James Godd: Die letzte Pressekonferenz vor dem Monster's Ball Match 2011:

Mad Dog: „…so ist es nicht. Ich wäre durchaus ein Champion des Volkes… Nur nicht jenes Volk, von welchem James der Champion ist. Das ist für euch vielleicht eine Nebensächlichkeit; Morgen aber werde ich dich besiegen, James…“

Der Fighter dreht den Kopf in Richtung seines kommenden Gegners. Dieser erwidert den Blick; beide nehmen sich raus. Fokussieren einander. Nur sie sind im Saal.

Mad Dog: „Ich bin ein Kämpfer, James. In mir lodert das Feuer eines Kämpfers – ich werde morgen nicht aufgeben, bis ich das in den Händen halte, was ich begehre; bis ich endlich am Ziel bin, verstehst du? Es ist das Ende einer anderthalbjährigen Reise hier und einer ewig anmutenden zuvor, jene Reise, die Morgen ihren Zielhafen erreicht, die morgen endlich vergoldet wird – es ist meine Aufgabe dich zu besiegen und ich werde dich besiegen, James. Koste es, was es wolle…“

Zum ersten Mal nickt der Brite. Mit harter Stimme folgt sogleich seine Antwort!

James Godd: „Ganz genau…koste es, was es wolle, Mad Dog! Du denkst, nur du seist ein Kämpfer? Dann kennst du mich viel schlechter, als ich dachte! Ich werde dir morgen einen Kampf bieten, wie du ihn noch nie erlebt hast! Mein Kampf gegen Robert Barker wird verglichen mit dem, was dich erwartet, ein Spaziergang gewesen sein! Dieser Titel bleibt, wo er ist…beim Volk!“

Entschlossen starren die beiden Protagonisten weiterhin einander an. Die Reporter versuchen es in Bildern festzuhalten, das Knistern, die Spannung, das Adrenalin. Gelingt nicht… kann nicht gelingen. Die Bilder zeigen nichts, die Reporter fühlen nichts, die Zuschauer sehen nichts. Nur die zwei… nur die beiden.

-----

Plötzlich schreitet Marc Poe zwischen die beiden Rumble Teilnehmer und schaut erst Mad Dog, dann James Godd tief in die Augen.

Marc Poe: "Ihr müsst beide mit der Überzeugung in den Rumble gehen, dass ihr diesen gewinnt. Das ist doch klar. Konzentration und Selbstvertrauen ist das A und O, aber wem erzähle ich das. Ihr seid lange genug im Business. Ich selbst war wohl gegen Shadow und Jimmy Maxxx zu überzeugt von mir, Fehler, die eigentlich nur ein Rookie macht. Selbst ohne Sharpes Attacken, wäre es wohl für mich eng geworden. Doch irgendwie bin ich mir sicher, dass die Niederlagen zur richtigen Zeit kamen. Dadurch bin ich innerlich gewachsen und genau deshalb wird Kevin keine Chance haben mich zu besiegen. Ich werde Undisputed Gerasy bleiben und gegen den Rumble-Sieger bei Out of Ashes antreten."

Godd nickt mit dem Kopf. Marc hat eine schwere Aufgabe zu bewältigen.

James Godd: "Und für dieses Match wünsche ich dir alles Gute, mein Freund. Du wirst höllisch aufpassen müssen, denn ich denke, dass Sharpe durchaus noch einige Asse aus seinem Ärmel hervorzaubern kann. Man denke nur daran zurück, wie er bei der vergangenen Show einmal mehr der One on One Begegnung mit mir aus dem Weg gegangen ist."

Er blickt seinen Kumpel kurz ernst an, während das Thema Kevin Sharpe sich abermals in seine Gedankengänge schleicht, als wäre es ein Virus, der versucht ihn zu vergiften. Er schüttelt die Gedanken ab und fährt fort.

James Godd: "Aber früher oder später werde ich Sharpe in die Finger bekommen. Doch auch ein Fight gegen dich wäre sicher interessant, Marc. Aber darum geht es heute nicht für mich. Es geht heute weder um Kevin Sharpe, noch um den Gerasy Title. Heute ist Brawlin' Rumble ... es ist das größte Match im gesamten Wrestling Business, auch wenn Kevin Smash da gerne anderes behauptet. Und Dog ... ich kann voll und ganz verstehen, dass du die Reputation, die du als S1 verloren hast, wieder zurückgewinnen willst. Aber nicht nur du hast etwas verloren. Nicht nur du kämpfst für große Ziele!"

Er blickt seinen einst besten Freund ernst an.

James Godd: "Ich habe verdammt viel hinter mir gelassen, um an diesen Punkt zu gelangen. Immer stand ich in der zweiten Reihe. Nie wurde ich als einer der Big Player angesehen. Man sagte immer, ich stand kurz davor, hab es dann aber wieder versaut. Aber schau dir die Vorzeichen heute an ... die Fans nennen mich als Mitfavorit. Die Zeiten haben sich geändert ... ich habe mich geändert. Wenn man von Kevin Sharpe einmal absieht, dann habe ich mit allem Schlechten abgeschlossen, das mir in meinem Leben begegnet ist ... ich habe die Drogen hinter mir gelassen, habe Sandy's Tod verarbeitet, habe die Freundschaften zu Chris McFly und auch zu dir wieder aufgebaut, Mad Dog. Ich habe eine Freundin, die mich verdammt glücklich macht. Selten waren die Dinge für mich so positiv, Dog!"

Er nickt mit dem Kopf. Er weiß zwar, dass ihn die Sache mit Sharpe viel mehr beschäftigt, als sie sollte, aber insgesamt entsprechen die Worte voll und ganz der Wahrheit und das weiß er. Er schenkt Mad Dog schließlich ein freundschaftliches Lächeln, denn die beiden standen bereits einmal an diesem Punkt, und beide trafen sie damals die falschen Entscheidungen, getrieben von falschem Stolz. Das soll dieses Mal anders sein.

James Godd: "Und deswegen habe ich auch überhaupt keine Probleme damit, mich dir One on One zu stellen. Ich freue mich sogar, falls es dazu kommt und wir beiden uns ein faires Duell liefern können. Jedoch ist dieser Rumble meiner und ich werde siegen ... zumal mir scheint, dass bei dir nicht alles im Reinen ist, huh?"

Kurz knirscht der PCWA Grand Slam Champion mit den Zähnen und ärgert sich gar ein wenig, dass er mit Godd über Lafayette gesprochen und ihm die Wahrheit gesagt hat. Natürlich bemerkt James, dass MD dieser Seitenhieb nicht gefallen hat. Allerdings hatte Godd ihm schon beim Treffen nach Vendetta die Meinung zu der Sache gesagt. 

Marc Poe: "Habe ich da etwas nicht mitbekommen?"

Fragend schaut der Gerasy seine beiden möglichen, zukünftigen Contender an.

James Godd: "Er will mit Shadow teamen."

Poe reißt überrascht und erschrocken zugleich die Augen auf und übersieht so die Notlüge, mit der Godd das Thema Lafayette gekonnt umschifft. MD nickt das mit einem anerkennenden Nicken ab.

Marc Poe: "What the fuck?!"

Mad Dog: "Wo ist das Problem?"

MD schmunzelt.

Mad Dog: "Er hat mir nichts getan - im Gegenteil. Wir hatten beim letzten Rumble ein erfolgreiches Bündnis. Außerdem scheint mir auch seine Einstellung in Ordung zu sein; zumindest kann ich seine Taten nachvollziehen. Ich hatte dir ja gesagt, dass er mit Sharpe und Graves nicht unter einer Decke steckt. Und es ist wahr - und darum geht es doch, huh?!"

Marc Poe: "Man sagt immer der erste Eindruck zählt. Mein erster Eindruck vom Schatten war zu gut, es musste bei unserer zweiten Begegnung einfach knallen. Erstrecht nachdem feststand, dass wir im gleichen Match um den Gerasy kämpfen werden. Ich habe ihm letztens erst erklärt, dass das Schicksal gegen uns war. Zwei Shootingstars, da war nur Platz für einen. Aber was zwischen mir und dem Schatten ist, interessiert im Moment nicht. Ich kämpfe nicht im Rumble. Doch welche Konsequenz hat dieses Bündnis für die Mad Godds?"

Der Engländer legt den Kopf leicht schief und verzieht das Gesicht ein wenig.

James Godd: "Dog kennt meine Meinung zu Shadow, jedoch ist es seine Sache, mit wem er sich verbünden will und mit wem nicht. Ich habe nicht vor mich da einzumischen. Dog hat für den Rumble Verbündete und das ist sein gutes Recht, solange am Ende klar ist, dass wenn es hart auf hart kommt, die Mad Godds das wichtigere Bündnis darstellen. So sehe ich es jedenfalls. Dieses Bündnis sollte schon alleine aufgrund unserer gemeinsamen Vergangenheit mehr wiegen, als ein einmaliges Bündnis beim letzten Rumble, wo du nicht der verrückte Hund warst ..."

Die unbekannte Konstante legt den Kopf schief und bemerkt den negativen Unterton, wie er auf sein Brust drückt. 

Marc Poe: "S1margl..."

Poe schaut Mad Dog an. Es ist kaum zu glauben, dass MD und S1 sich den gleichen Körper teilen. Ähnlich wie bei Blackheart und Sharpe, mit einem Kopfschütteln verdrängt der ehemalige Hafenarbeiter seine Gedanken.

Marc Poe: "Wolltest du nicht alles, was für S1margl stand, hinter dir lassen? Ich habe das gleiche mit Ezra Armitage getan und einen Neuanfang gewagt. Bei mir war es zwar nur ein Name, aber bei dir dachte ich, es ist mehr. Weswegen bist du denn sonst zurück gekommen? War es nicht dein Ziel zu zeigen, wer Mad Dog wirklich ist?"

Mad Dog: "Einen anderen Namen annehmen, bedeutet nicht, dass man seine Vergangenheit hinter sich gelassen hat, Marc."

Ein prüfender Blick bedenkt den Gerasy.

Mad Dog: "Alles Alte zu entwerten und alles Neue zu idealisieren, macht keinen Sinn. Denn in dir steckt noch genauso Ezra Armitage, wie in mir noch S1margl steckt. Das können wir nicht wie eine dreckige Hose abstreifen, das sind WIR! Mit all den schlechten und guten Entscheidungen. Und ob wir es wollen oder nicht..."

Der Mann aus Baltimore zuckt mit den Schultern. Der Hund liegt richtig, der Name Ezra Armitage und die Vergangheit wird immer ein Teil von Marc Poe bleiben. 

James Godd: "Was würdest du denn sagen, wenn ich mit Rage teamen würde?"

Verdutzt zieht MD den Kopf zurück.

Mad Dog: "Das wär' etwas völlig anderes."

Godd schüttelt barsch den Kopf.

James Godd: "Wäre es nicht. Shadow ist ebenso die Nemesis von Poe, wie Rage die deine ist und Sharpe die meine. Die Frage ist also: Sind wir das Triumvirat des Guten oder nicht, huh?"

Die Stirn des Night Fighters legt sich in Falten - das ist eine verdammt gute Frage.
Dann neigt er den Kopf leicht zur Seite.

Mad Dog: "Wir sind es noch nicht. Ich beneide dich, James, dass du so frei in den Rumble gehst, aber wie du richtig angemerkt hast, tue ich das nicht. Die ganze Scheiße aus dem letzten Jahr hängt mir noch nach - und auch die Zeit davor als S1margl. Und genau diese Zeit ist es doch auch, die Marc und mich noch nicht zu Freunden macht!"

Er schaut wieder zum Gerasy, während Godd ihn genau fixiert. Ist er wirklich der Verbindungspol? Der, der die positive Energie der PCWA bündelt?

Mad Dog: "Manchmal trifft man Entscheidungen im Leben, die nicht wirklich gut sind. Und manchmal muss man noch über eine ganze Weile die Konsequenzen der eigenen Entscheidungen tragen, sie ausleben. Ich habe dir auf die Brust geklopft, das fandest du gut, Marc. Und mein Bündnis mit Shadow war auch nicht schlecht, nur weil ich damals vollgedröhnt war. Ihr beide habt doch auch eine schlechte Zeit hinter euch gelassen.. James, als du der zweite Schlächter sein wolltest oder als auch du im Drogensumpf versankst. Marc, als du ständig besoffen im Backstage abgehangen hast und einem Rock nach dem anderen nachgestiegen bist. Ich glaube damals hast du, so wie ich und James, ein paar schlechte Entscheidungen getroffen - und dann musstest du, um dorthin zu kommen, wo du jetzt bist, erneut unliebsame Entscheidungen treffen. Mit Dante brechen, mit Shadow brechen... So ist das, wenn man seine Vergangenheit bekämpfen will, huh?!"

Seine Worte richten sich an Marc Poe, doch sein Blick gilt James Godd - denn seine letzten Worte waren nichts weiter als eine Reaktion auf dessen Anspielungen bezüglich Lafayette.

Marc Poe: "Natürlich habe ich am Anfang viele Fehler gemacht. Das Problem war, ich hatte kein Ziel und wollte einfach nur feiern, dass ich in der PCWA angekommen bin. Klingt im ersten Moment nicht falsch, aber was ist schon ein Leben ohne Ziele. Zum Glück traf ich auf Dante und schon war alles anders. Wir wollten unbedingt die Cotatores holen. Und ohne ein gemeinsames Training, haben wir tatsächlich an der Cotatores Trophy Challenge teilgenommen. Man war ich damals naiv, aber mittlerweile kann ich darüber lachen."

Dann fängt Poe tatsächlich an zu lachen und schaut zur Dachterrasse.

Marc Poe: "Erinnerst du dich, Snoop. Nach dem ersten Sieg von Fearless 'n Lawless haben wir direkt eine mega Party gestartet, die auf deiner Dachterrasse endete. Du bist auch hochgekommen, hast nach Yai gesucht und sie mit einer von unseren Ladies verwechselt."

Der Undisputed Gerasy lacht nochmal, doch dem Night Fighter fällt plötzlich alles aus dem Gesicht. MD blickt zu Boden und eine einschneidende Erinnerung steigt nun auch in ihm auf.

-----

Flashback Mad Dog: Der letzten Tag in der Klinik:

Therapeutin: "Ich denke, sie sind auf das Gespräch mit ihrer Frau gut vorbereitet. Ihr Freund, Stevie, hat ihnen geraten, ehrlich zu sein. Zu ihrer Liebe zu stehen. Und das sollten sie auch! Aber... sie wissen, dass ihre Entschuldigung nur ein Anfang sein kann. Und auch der ist mit einem Risiko verbunden - es könnte sein, dass sie ihre Liebe nicht erwidert. Selbst wenn es ein gutes Zeichen ist, dass sie die Einladung zu dieser Sitzung angenommen hat."

Der Night Fighter blickt auf die Uhr. Zehne... Nach dem Mittagessen würde Yai kommen.
Seine Hand beginnt zu zittern. Sein Hals schnürt sich zu.

Ein stummes Nicken.

Therapeutin: "...es wird defintiv so sein, dass sie solche Gespräche in Zukunft häufiger führen müssen, wenn ihnen etwas an der Beziehung zu ihrer Frau liegt. Sie ist verständlicher weise sehr gekränkt. Mit dem heutigen Tag ist es also nicht getan - und sie meinten ja selbst, dass es ihnen vor allen Dingen auch um ihren Sohn ginge. Ihn häufiger zu sehen, ist ein erster Schritt."

MD denkt an die Beerdigung seiner Ex-Freundin Sandy, bei der Yai ihn verließ und nachdem er den Kontakt auch nicht mehr suchte, da sein Drogenkonsum nicht mehr zu verschleiern war. Die ganze Zeit über hatte sie für ihn gekämpft, doch er hatte sich eher den Drogen hingegeben. Hatte gedacht, dass er sich opfern müsste, um seine Familie zu schützen. Vor seinen Feinden, vor seinen Drogen und vor ihm selbst... Hatte geglaubt, dass sie ohne ihn besser dran seien.
Dann das Match gegen Rage, als sie sich das letzte Mal sahen. Yai kämpfte um ihn. Erneut. Stand auf der Dachterrasse. S1 wollte partout nach der Show mit ihr sprechen... dachte Rage habe sie instrumentalisiert. 
Er ließ sie gehen. Und als er wieder kam, standen Poe und Dante dort. Feierten. 
Yai war weg.

Doch ihre letzten Worte liegen ihm immer noch wie gestern in den Ohren.

Yai: "Du weißt doch noch, was du mir damals versprochen hast, oder? Damals waren es keine scheiß Drogen, sondern Alkohol! Und was ich dir damals geschworen habe! Weißt du das noch!? Ich rate dir, besser wieder zurückzukommen! Hörst du!? Ich rate dir, dein scheiß Versprechen zu halten und dich… UNS nicht aufzugeben, weil ich… weil du sonst deinen einzigen gottverdammten Freund verlieren wirst! Denn wenn hier einer geht, dann definitiv nicht Azrael Rage und definitiv schon mal gar nicht DU, du bescheuerter Köter! DAS WERDE ICH SEIN, MAD DOG! ICH WERDE DAS SEIN!"

-----

James stupst den lachenden Gerasy, der immer noch zum Dach hochschaut und in unbeschwerten Tagen schwelgt, kurz an, was diesen sogleich verstummen lässt. Dann legt er seinen Arm auf die Schultern des Night Fighters.

James Godd: "Glaub' dran, mein Freund. Liebe findet immer ihren Weg! Es ist noch nicht vorbei! Sieh mich als leuchtendes Beispiel an."

Tatsächlich hebt MD den Kopf. Schaut für einen Moment tief in die Augen von James Godd. Seine Augen sind feucht.
Der Engländer sagte ihm seine Meinung und doch steht er jetzt zu ihm.

Der Hund schließt die Augen. Er spürt den sanften Druck in seinem Nacken.
Genießt für einen Moment das wohlige Gefühl. 

Freundschaft.

Mad Dog: "Danke dir, wir werden sehen."

Poe denkt die Szene beobachtend noch einen kurzen Moment an Hugo, dann aber schüttelt der Fighter sich und streckt endlich seine Faust in die Mitte. 

Mad Dog: "Auf unseren Abend! Mögen die Besten am Ende triumphieren."

Britain's finest nickt mit dem Kopf.

James Godd: "Ein guter Leitspruch, dem schließe ich mich gerne an."

Und so wandert auch die Faust des Tribuns in die Mitte.

Marc Poe: "Einer für alle, Alle für einen."

Verschmitzt lächelt der Undisputed Gerasy und mit einer schwungvollen Bewegung gleitet auch seine Faust zu den beiden anderen.


Vincent Craven: "Wunderbar! Poe, Godd und Mad Dog schwören sich auf den Rumble ein. Es liegt ein harter Tag vor ihnen, aber nach diesen Worten können sie ihn befreit angehen."

Mike Garland: "Pah! Da hat ja nur noch die Dusche sowie die gefallene Seife gefehlt. Was für Luschen."

Vincent Craven: "An großen Tagen denkt man eben zurück und schaut auf den Weg, den man gegangen ist. Und wir wissen von allen Dreien, dass sie mit der ein oder anderen Entscheidung nicht immer zu ihrem Besten und auch nicht zum Besten der PCWA entschieden haben."

Mike Garland: "Und offensichtlich gibt es mit Shadow erneut eine Entscheidung, die nicht alle mittragen. Wir alle haben bei Behind the Blood gesehen, dass James Godd und Shadow vorerst keine Freunde mehr werden, von Poe und Shadow noch gar nicht gesprochen."

Vincent Craven: "Wir werden heute vermutlich noch sehen, was passiert, wenn Shadow und der Night Fighter aufeinander treffen. Womöglich denkt MD noch einmal nach."

Mike Garland: "Ach, meinst du das Nachdenken, das ihm bisher immer nur zweite Plätze bei dieser Ver... Uh Oh... Was ist das?"



Actions