Scene

Id
3918  
Name
A visitor from the Past  
Summary
 
Position
20  
Scenetype
Live  
Created At
2018-11-01 15:28:03  
Edited At
2018-11-25 13:18:06  
Show
CORE 2018  


**Knock Knock**

Man kennt das. Mitten in der Phase in der man sich auf ein Match vorbereiten und ein wenig ungestört sein möchte, klopft es an der Tür. So erging es schon vielen Wrestlern hier in der PCWA. Und wenn auch Stem nie das größte oder am hellsten scheinende Licht am Kronleuchter der PCWA bisher gewesen ist, so bleibt es ihm nun nicht erspart. Einen Moment zögert er. Soll er wirklich so kurz vor einem so wichtigen Tag Team Match sich ablenken lassen?

**Knock Knock**

Ein zweites Mal. Man hätte jetzt vermuten können das es diesmal mit mehr Vehemenz, Wucht oder Nachdruck hätte klopfen können. Aber es hat genauso geklungen wie beim ersten Mal. Fast schon robotisch identisch. Auf die Millisekunde genauestens getimed.

Stem: „Wer stört?“

Etwas Besseres fiel ihm nicht ein. Seine Gedanken kreisen um das Match. Um die Cotatores Trophy. Um seine Tag Team Partnerin und um ihre Gegner. Dem heimlichen Beobachter wird schon alleine an der Mimik von Stem bewusst, dass, wer immer jetzt vor der Tür steht, gerade dabei ist, sich einen sehr hohen Platz auf der persönlichen Arschlochskala bei ihm zu sichern. Wahrscheinlich hat die Person vor der Tür zur Umkleidekabine gewaltiges Glück, wenn jetzt Stems Temperament sich nicht ins Negative umschlägt.

„Ein Freund.“

Zwei Worte. Eine simple Aussage. Aber was heißt schon Freund im Business genannt Wrestling? Eigentlich nichts. Und dennoch bewegt sich Stem nun doch recht zügig von seinem Platz in Richtung Kabinentür. So scheinen diese Worte in diesem Fall offensichtlich doch genug zu bedeuten. Oder waren es gar nicht die Worte an sich. War es der klang der Stimme? Die Wärme die im Timbre sich verborgen gehalten hat? Nun, irgendetwas scheinen diese zwei Worte in Stem geweckt zu haben. Und wenn es nur eine Erinnerung ist, die ihn nun zu Tür treibt.

Stem: „Das glaube ich jetzt nicht... Coach Avello!“

Noch können die Zuschauer nicht sehen wer sich auf dem Flur befindet. Denn nicht nur das Stem wie versteinert vor dem Türrahmen steht, nein, auch der Besucher macht keine Anstalten sich in die Umkleidekabine von Stem zu begeben. Langsam verändert sich der Fokus der in den heiligen Hallen der PCWA allgegenwärtigen Kamera.

'Coach Avello' „Hallo mein Junge. Wie geht es dir?“

In den Worten schwingt keinerlei Feindseligkeit mit. Ganz im Gegenteil. Es ist tatsächlich eine Wärme die von dieser Stimme ausgeht, die man hier in Berlin nur selten zu hören bekommt. Und wenn, kann man sie hört kann man sich nie ganz sicher sein ob sie nicht vorgetäuscht ist und das Gegenüber nur in Sicherheit wiegen soll.

Stem: „Gut. Wirklich. Ich...“

Stem ist bekannt dafür gegenüber den Wrestlern die länger im Business sind als er selbst, den nötigen Respekt entgegenzubringen. Respekt ist eine der besten, verlässlichsten und härtesten Währungen in diesem Geschäft. Es kommt immer nur darauf an in welcher Form sie einem gezahlt wird. In Form von Applaus, Anerkennung, Neid oder Angst. Hier in Stems Fall ist es Anerkennung in ihrer wohl höchsten und reinsten Form, denn er verhaspelt sich und stottert beinahe. So viel Respekt hat er offensichtlich für das immer noch verdeckte Gegenüber übrig.

Stem: „...hätte nur nicht mit Dir hier gerechnet. Nicht heute. Nicht vor so einem Match. Aber komm doch rein. Wir können drinnen reden.“

Erstmals geht Stem einen Schritt zur Seite und wir können einen ersten Blick auf den Mann werfen den er Coach Avello nennt. Groß, wenn auch kein Riese. Der Teint geht in eine Richtung die man als bräunlich bezeichnen könnte. Mit einem Schuss oliv. So, wie es bei Menschen mit mediterraner Abstammung nicht unüblich ist. Ein gepflegter Bart ist von einem leichten hellgrauen Schimmer durchzogen.

'Coach Avello': „Lass gut sein. Ich weiß selbst wie ärgerlich es jedes mal ist, wenn man bei den Vorbereitungen auf ein wichtiges Match gestört wird. Ich bin nur hier um mich zu verabschieden. Ich habe in den letzten Wochen alles erledigt. Nach dem heutigen Abend sind alle Verträge gelöst und du bist dann auch nicht mehr an die Schule in Chicago gebunden.“

Ein wissendes Nicken von Stem. Irgendetwas ging wohl im Hintergrund vonstatten, von dem er wusste was es ist, er aber hier in Berlin nie etwas gesagt hat oder sich in irgendeiner anderen Form hat anmerken lassen.

Stem: „Also war ich dann wirklich der Letzte.“

Einen Moment schweigt er. Schaut betroffen auf den Boden.

Stem: „Was ist mit all den anderen? Taylor, Schmidt … mit Kathy?“

Kathy? Ein Name der auch dem einen oder anderen PCWA Zuschauer etwas sagen könnte. Die Augen des Coaches sind einen kleinen Moment in die Ferne gerichtet. Er nimmt seine Mütze mit dem Emblem einer kleinen chicagoer Nachwuchsliga vom Kopf.

'Coach Avello': „Sie gehen alle ihrer Wege. Travis und Kathy erwarten ihr erstes Kind. Kurt ist seiner wohlverdienten Rente. Jay zurück nach Puerto Rico. Der Geist ist mal wieder spurlos verschwunden. Und viele von den anderen haben einsehen müssen, das es eben nicht jeder schaffen kann als Profi. Du bist der letzte der in der Schule von Second City Wrestling trainiert worden ist.“

Wer es immer noch nicht verstanden hat, dem sei ein klein wenig Geschichtsunterricht angedacht. Viele der hier eben genannten Namen sind immer mit einer kleinen Trainingseinrichtung in der Windy City in Verbindung gewesen. Der Name Second City Wrestling stand einige Jahre für gut ein Dutzend Wrestler die alle von zwei Männern trainiert wurden. Stem war der letzte der aus der SCW heraus an eine Liga vermittelt wurde. Und der Mann der Ihn vermittelt hatte, war der Mann den er hier mit seinem realen Nachnamen anspricht. Einer der beiden Headcoaches. Hinter dem Bart mit den grauen Strähnen steckt niemand geringeres als der ehemalige dreifache Weltmeister verschiedener Verbände. Ein ehemaliger Träger der Cryption Crown. Der Sieger des letzten Quest 4 the Best Turnieres vor fast eineinhalb Jahren. Chris McFly Jr.

Stem: „Ich war nie so tief drin wie die Anderen. Manche habe ich nur kurz kennengelernt. Ich habe nie an einer der Shows im Frontier Field House teilgenommen. Und doch fühle ich mich jetzt ziemlich komisch. Es ist sehr seltsam das jetzt mitzuerleben. Dabei erinnere ich mich noch als ich dich vor so vielen Jahren bei der NWA und später bei der RSW gesehen habe. Und jetzt schließt du dieses Kapitel.“

Ein wissendes Lächeln zeichnet sich auf dem Gesicht des Chicagoers ab. Er legt die Hand auf die Schulter von Stem.

CMJ: „Die Schule und alles was damit zusammenhängt, wird mir sehr fehlen. Aber es ist immer der Spirit gewesen der SCW ausgemacht hat. Egal ob uns die Zuschauer angefeuert oder ausgebuht haben. SCW stand immer für absolute Hingabe für das Business und wird es auch weiterhin tun. Hier, die schenke ich Dir. Ich habe schließlich noch ein paar zuhause.“

McFly reicht die Truckermütze mit dem darauf eingestricktem SCW-Logo seinem letzten Schützling. Ohne zu zögern setzt er die Mütze auf. Dann runzelt er die Stirn.

Stem: „Zuhause... dein neues Zuhause in Kalifornien, right?“

CMJ: „Ja. Dort liegt nun mein neuer Lebensmittelpunkt. Aber ich denke das kannst du verstehen.“

Ein Nicken von Stem.

Stem: „Natürlich. Du hast den wohl besten Grund überhaupt gefunden. Aber verrate mir was dich ausgerechnet heute dazu gebracht hat hierher zu kommen? Nur das Auflösen der alten Verträge? Das hättest du doch auch per Mail machen können.“

Nachdenklich reibt sich McFly über seinen Bart. Man muss schon genau hinsehen um in diesem gealterten Gesicht wirklich den einstigen Weltenbummler zu erkennen. Für einen Moment scheint er selbst noch einmal nach den passenden Worten zu suchen.

CMJ: „Der wichtigste Grund ist es wirklich gewesen, mich von dir zu verabschieden. Und ich persönlich finde es sehr passend, dass du heute ein Tag Team Match hast. Ich finde das passt symbolisch irgendwie ganz gut. Der letzte Schüler einer Schule die immer viel Wert auf das Tag Team Wrestling gelegt hat, steht in einem absolut passenden Match an dem Tag, an dem ich den letzten Sargnagel in das Kapitel SCW schlagen werde.“

Stem scheint bei diesen Worten ein klein wenig die Brust zu schwellen.

Stem: "Danke, Coach. Das ist eine echte Ehre, diese Worte aus deinem Mund. Ich... "

Doch die erhobene Hand seines ehemaligen Trainers lässt ihn verstummen.

CMJ: „Der zweite Grund ist einfach der. Jona Vark hat mich persönlich eingeladen, mir auf PCWA Kosten den Flug bezahlt, mich in ein anständiges Hotel einquartiert und das sogar als VIP nur um heute hier als Gast anwesend zu sein. Ich dachte mir deshalb einfach ich verbinde das angenehme mit dem nützlichen. Ich erledige alles in einem Aufwasch. Und so kann ich dir immerhin persönlich alles gute auf deinem weiteren Weg wünschen.“

McFly streckt Stem die Hand entgegen. Und dieser zögert keine Sekunde um einzuschlagen.

Stem: „Warum tut sie das? Ich verstehe das nicht.“

In McFly's rechter Hand sieht man das Schlüsselband mit dem VIP-Pass für die heutige Show. Er gibt Stem noch einen Klaps auf die Schulter.

CMJ: „Sie ist Geschäftsfrau durch und durch. Und sie behält immer alles im Auge. Und sie weiß ganz genau, dass ich noch etwas habe, was nur noch heute seine Gültigkeit hat.“

Das alte Sprichwort wie Schuppen von den Augen fallen, trifft in diesem Falle auch bei Stem zu.

Stem: „Du meinst...?“

CMJ: „Ja Stem, sie hat niemals vergessen, das ich noch immer ein ganz besonderes Recht habe. Ein Recht das mir etwas ganz besonderes erlaubt. Ein Match meiner Wahl bis zum Ende des heutigen PPV. Eine ultimative Waffe!“

Fade out

Mike Garland: "Schau' an, wer aus seinem Loch gekrochen ist und ein Stückchen vom Kuchen abhaben will."

Vincent Craven: "Na jetzt aber. Lauf McFly's Aussage hat Jona das alles erst angeleiert und auch bezahlt."

Mike Garland: "Pah! Die Fliege giert nur nach dem Rampenlicht vergangener Tage. Ich schwöre dir, wir sehen ihn heute nicht zum letzten mal."

Vincent Craven: "Du meinst wirklich, dass er den Turniersieg vom letzten Jahr heute einlösen wird?"

Mike Garland: "Klar! Was sonst sollte er hier wollen. Das gute Catering wird es sicherlich nicht sein."

Vincent Craven: "Warten wir's ab. Schön finde ich aber, dass er sich die Zeit nimmt und Wilson einen Besuch abstattet."

Mike Garland: "Und nun erklärt sich auch wieso Wilson im Ring bis jetzt einfach nichts auf die Reihe bekommen hat."

Vincent Craven: "Manchmal bist du einfach nur widerlich."



Actions