Scene

Id
3911  
Name
But we have to matter …  
Summary
Im "Skywalk" kommt es zum Wiedersehen von Shadow und Mad Dog.  
Position
25  
Scenetype
Live  
Created At
2018-10-27 19:54:34  
Edited At
2018-11-25 14:51:27  
Show
CORE 2018  


Sachte, aber ohne wirklich innezuhalten, setzt er an und leert das Glas in einem Zug, bevor er es wieder vor sich abstellt. In gleicher Weise verfährt er mit dem nun in ihm gluckernden Getränk, welches er genüsslich über die Zunge weiter abwärts fließen lässt und dabei jede Nuance, welche seine Geschmacksknospen empfindet, in sich aufsaugt. Schließlich gehört die Welt denjenigen, welche sie genießen. Und dies tut er in diesem Moment - nach einem tiefen Seufzer sowie dem halbwegs entspannten Blick geradeaus in die Ferne. Zumindest war ihm bewusst, wohin er stierte. DAS … war er: der berühmte Augenblick des eigenen Selbst. Nur ungewöhnlich, dass er diesen Tagesjoker gerade jetzt ausspielen musste.

Sein Griff geht wieder zur Flasche und leert deren letzten Rest aus, bevor er die nun leere Karaffe auf den Tresen zurückstellt - direkt neben das aufgeschlagene Heft, dessen Doppelseite die bunte Szenerie einer Bildgeschichte offenbart. Auch dies nehmen die Augen im Verborgenen zur Kenntnis: die Comic-Momentaufnahme eines Helden, welcher scheinbar auf dem mit Skulpturen verzierten Dach eines Wolkenkratzers hockt und den Großstadt-Moloch seiner Heimat tief unten begutachtet. Die eine Zeile der Sprechblase fällt ins Auge:

Verharre für den Moment, sammle dich - aber stagniere und zweifle nicht. Das Leben ist zu kurz für ein Vielleicht oder ein Irgendwann…

Er gluckst wieder innerlich - denn einmal mehr zieht er die Relation zwischen dem kraftvollen Klang derartig geschriebener Worte und der Tatsache, dass die Realität deutlich mehr Grauzonen bietet. Hier oben, im „PCWA Skywalk“, will er sich gern wie in seiner behaglichen Festung der Einsamkeit fühlen - obgleich es nie wirklich so sein wird. Auch jetzt nicht: der Raucherbalkon ist gut gefüllt, der Schankraum ebenfalls und die beiden Bedienungen rauschen geschäftig um ihn herum. Auch der Barmann blickt ihn auffordernd an.

Und so dreht ihm Shadow den Kopf zu, hebt die leere Flasche in seine Richtung und bedeutet mit einem Schwenker um Nachschub.

Ein bisschen Labsal - für das bisschen Kryptoniergefühl. Nur, dass der andere Fronten und vielschichtigere Tiefschläge zu verdauen hatte als bloß ein vergeigtes Halbfinalmatch, um eine derartige Askese zu rechtfertigen. Er machte sich dadurch nur noch unglaubwürdiger, als er es jetzt schon war. Aber andererseits: Poe grinste noch immer von der Spitze, in allen bisherigen Auseinandersetzungen hatte er die Oberhand behalten - und nun durfte er sich noch nicht mal erneut beweisen. Entsprechende Gelegenheiten gab es kaum noch - bis auf ein blankes 1:1. Vielleicht…
… aber da fällt sein Blick wieder auf den Comic - und die dem Bild innewohnende Ratio.

Shadow hebt kaum den Kopf, als der Barkeeper zischend eine weitere Flasche entkorkt und sie schlitternd über den Tresen zum Soul Survivor schiebt…

„Danke!“

... spricht ein Fremder, der das Getränk in seine Hand gleiten lässt und sogleich vom Tresen hinauf an seine Kehle hebt, um einen kräftigen Schluck zu nehmen. Nach dem obligatorisch animalischen Ausatmen ob des erfrischenden Durstlöschens schaut der Getränkedieb zu dem Mann, für den das kühle Nass eigentlich bestimmt war.

Mad Dog: "Schmeckt gar nicht schlecht."

Mit einem Grinsen auf dem Gesicht nähert sich der Night Fighter Shadow und mustert das unergründliche Dunkel. Mad Dog ist nun in T-Shirt und Jeans gekleidet sowie mit seiner Kurzhaarfrisur und dem Dreitagebart alles andere als ein Mann, der sich selbst im Verborgenen hält. Dennoch trug er in seiner Karriere lange Zeit eine Maske und auch jetzt ziert sein Shirt noch der Schriftzug "Unbekannte Konstante". Auch der Name "Night Fighter", ja selbst der verrückte Hund sowie die Töle bezeichneten ihn eigentlich nicht. Und so erinnert der Mann vor ihm MD irgendwie an sich selbst. Kein Wunder also, dass Mad Dog die Nähe des Schattens sucht.

Doch nicht nur er. Denn mit sichtlich unwirsch verzogenen Brauen erscheint auch der Barmann beim Schatten, stellt ihm eine weitere offene Flasche hin und beginnt die Töle dezent ein wenig von der Seite über dessen Verhalten anzusprechen - als Shadow die Hand hebt.

Shadow: "Geht auf mich..."

Der Kellner wechselt den Blick zwischen beiden und wendet sich dann wieder kopfschüttelnd seiner Arbeit zu. Der mit den nachtschwarzen Haaren verhangene Kopf Shadows bleibt aber in ungefährer Blickrichtung zu Mad Dog ruhen.

Mad Dog: "Danke zum Zweiten - ich wusste doch, dass du ein Ehrenmann bist."

Der Night Fighter legt den Kopf schief, um mal hier mal dort durch das Haargewirr vor Shadows Gesicht zu schauen.

Mad Dog: "Unsere Zusammenarbeit beim Rumble war ein Erfolg, huh?! Aber vermutlich ist das zu lange her. Es ist zu viel geschehen seitdem, dass du dich noch groß daran erinnern würdest. Es geht mir auch nur zum Teil um diese Ehre, die du dir damals in meinem Kopf erwirtschaftet hast, als du mir nicht das Messer in den Rücken rammtest, obwohl es jeder andere ohne Gewissensbisse getan hätte - meinem damaligen Ruf als S1margl sei Dank. Der erste Eindruck zählt manchmal mehr als der Letzte. Aber das ist tief in uns drin, huh?! Abgespeichert, eingebrannt. Whatever. Next Step, Ehrenmann. Hier und jetzt."

Er nimmt einen weiteren Schluck, ohne Shadow aus den Augen zu lassen.

Mad Dog: "Ich frage mich, was mit der Ehre ist, die du anderen absprichst? Du zeigst dich als der Ehrenmann, der scheinbar mehr Ehre aufweist, als ein anderer Ehrenmann, huh?! Zumindest sind das meine Bezeichnungen - In deinen Augen hat Marc Poe seine Ehre verloren, huh?!"

Der Schatten lässt die Worte zunächst auf sich wirken - und überspielt eine mögliche unbequeme Stille dadurch, dass er sein Glas wieder vollfüllt. Dann stellt er die Flasche zurück auf den Bierdeckel, fast ohne ein Geräusch.

Shadow: „Zunächst mal…“

Er schmeißt seinen leicht vorgebeugten Kopf ruckartig in den Nacken, dass die Haare im wallenden Bogen hinterher fliegen. Die gleißende Leinwand seines Gesichtes offenbart MD ein an Schnittmuster erinnerndes Sammelsurium, in dem verglichen zum letzten Mal noch immer nicht ganz klar ist, was oder wen es darstellen soll.
Als der Soul Survivor den Zeigefinger leicht an den Unterkiefer legt und die Cutthroat-Geste vollendet bemerkt die Töle etwas Wiedererkennendes. Unförmig und in neongelb.
Dann fliegen die Haare wieder vors Gesicht.

Shadow: „… wie du siehst hab ich den Paintball-Fleck, welchen mir unser Champ einst verpasst hat, noch immer. Für mich ist es ein Motor, der mich zu einem meiner Ziele antreibt … während es für andere wohl nur ein Ausdruck für Engstirnigkeit, Besessenheit und Lächerlichkeit eines Sonderlings ist. Aber das ist mir egal, ich trage dies' Mal aus Überzeugung … und das schon seit Monaten. Glaubst du daher ernsthaft, ich würde die Momente vergessen, in denen wir uns beim Rumble faktisch die Klinke in die Hand gegeben haben?“

Ein Kopfschütteln beim verrückten Hund. Dann reißt er neugierig die Augen auf, wie der Schatten fortfahren wird.
Denn Mad Dog geht es darum, die Beziehung von der positiven Rumble-Basis ausgehend weiterzuleben.

Shadow: „… und was Ehre und Poe angeht - das ist eine unendliche Geschichte, die im Grunde nur ihn und mich angeht … und die wohl auch nur wir zwei verstehen. Zumindest hoffe ich das. Um es aber mal für dich auf den Punkt zu bringen: Marky Marc hat mir vermutlich in einem schwachen Moment mal das Gefühl einer anverwandten Seele gegeben. Aber kaum waren wir kurz darauf im Schlagdistanz-Dunstkreis seines Lieblings-Spielzeugs, das ihm damals noch nichtmal gehörte, hat er mir symbolisch zwischen die großen Zehen getreten und sich lieber wieder seinen Spießgesellen zugewandt, die jetzt selbst Hand an seinen Gürtel anlegen wollen. Der Proletarier würde in seinem Fall jetzt vermutlich sagen: sauber auf Kies flatuliert. Ich dagegen halte es da eher klingonisch - mit Rache, die am besten kalt serviert wird.“

Seine Finger umschließen das Malzbierglas, führen es an den Haarvorhang.

Shadow: „Ziemlich eindimensional, was?! Aber andererseits: wenn die Gegenseite selbst nicht mehr Facetten hergibt, hält man ihnen auf die Art den Spiegel richtig vor.“

Er führt das Glas unter die Mähne, der Kopf geht in den Nacken und kurz darauf wird das Trinkgefäß halbleer wieder auf den Tresen gestellt. Dafür rutscht Shadow auf seinem Stuhl nun zur Töle rum.

Shadow: „So, und jetzt frag ich dich: bin ich mit meiner Überzeugung nun eher ehrenvoll oder eher ehrlos?“

Das Lachen der unbekannten Konstante hallt durch die PCWA Bar.

Mad Dog: "Der Weg über den Quest ist sicherlich der ehrbarste Weg, den du in der PCWA gehen kannst... Das war selbst so, als man hierzu noch Virchowas Lounge sagte statt 'PCWA Skywalk'."

Verachtung liegt in der Aussprache der neuen Bezeichnung. Dann aber sinniert MD kurz über seinen Sieg im Quest, mit dem er am Ende ebenso Rache nehmen wollte: sein Gegner hieß damals Robert Barker, der ihn im Brawlin' Rumble VIII im Gegensatz zu Shadow bei Nummer XII hintergangen hatte. Barker lüftete die Maske des Schlächters.

Mad Dog: "Bitter, aber wahr ist: du bist draußen, Darkboy! Und so ist die Ironie des Schicksals, dass du entweder bis zum Rumble warten musst, um dir dort eine neue Chance zu erkämpfen - wo wir beide, nach meinem Plan, wieder aufeinander träfen und unsere Zusammenarbeit erneut aufleben lassen könnten. Oder aber du setzt deine Hoffnung im Co Mainer auf Poe und seinen Gewinn der Cryption Crown. Sofern der Quest-Sieger das große Gold will, wäre für dich die Möglichkeit gegeben Poe um die silberne Krone herauszufordern. Gar keine üble Idee, huh?!"

Der PCWA Grand Slam Champion und ehemalige Halter der Krone hebt fragend die Augenbraue, nimmt sein Getränk in die Hand sowie einen großen Zug.

Mad Dog: "Denn Rache ist ein genauso ehrenwertes Verlangen wie Liebe. Gut gelebt schenkt es dir Erfüllung. Scheiterst du aber daran, deine Verlangen ehrbar zu stillen, werden sie dich von innen zerfressen!"

Die Konstante wischt sich kurz ein wenig Schaum aus den Bartstoppeln und blickt den Schatten an … und wartet …………………….. und wartet ……………………………………..

Tatsächlich kommt eine gewisse Zeit verbal nichts vom Unfathomable Dark herübergewabert - ein Zeichen, dass die Worte Mad Dogs scheinbar eine gewisse Wirkung gehabt haben. Und auch die ungefähre Kopfhaltung des Schattens - leicht nach vorn, leicht schräg - unterstreicht dies vermuteterweise etwas.

Nur langsam nesteln die Finger wieder nach dem Glas, schwenken dessen Inhalt nur über die Kuppen am Rand gehalten in kleinen Kreisen.

Shadow: „Guter Punkt ……. wenn du die Liebe nicht stillst, zerfrisst sie dich - genau wie der Ehrgeiz. Nur dass man vom Ersteren oft zum Zweiten übergeht, aber nur selten umgekehrt zurück. Ist vielleicht genau die Option, welche im Verborgenen liegt….“

Dann löst sich der Zeigefinger, deutet genau auf die Töle.

Shadow: „Es ist nett, dass du mir das alles zutraust. Aber wenn du etwas von mir möchtest, brauchst du mir nicht zwangsläufig Honig ums Maul zu schmieren. Denn dessen sprichwörtliche Süße verwirrt einen nur derart, dass man nicht merkt, wie er runtertropft. Und tritt man drauf, bleiben zwei Möglichkeiten: entweder man rutscht aus oder bleibt kleben. Das sind die Lobpudelei-Varianten: Stolpern oder auf der Stelle treten - Scylla und Charybdis. Quest … oder Quengeln.“

Er stellt das Glas zurück auf den Tresen, greift sich stattdessen den Untersetzer, welchen er in den Fingern dreht. MD beobachtet das Spiel mit gerunzelter Stirn ob der seltsamen Worte des Schattens.

Shadow: „Wie heißt es so schön: zwischen heut' und morgen sind Grüfte - und zwischen Versprechen und Erfüllung Klüfte … Die letzten Wochen haben mir gezeigt, dass ich wieder mehr Wert auf meine Instinkte lege, bzw. legen sollte. Daher ist es schwer sowohl mich auszumachen als auch mit mir auszukommen - eben, weil ich nicht auszurechnen bin. Ich tue Dinge aus Instinkt - genau deshalb schenkte ich dir damals mein Vertrauen, auch wenn nahezu die gesamte Liga dich verdammt hatte. Und da ich mein Bild von dir habe, sehe ich auch kein Problem, deinem Wunsch für den Rumble entgegenzustehen. Eben weil ich das so einschätze - und auch gegen die ewige innere Flamme genannt Ratio, welche gerade warnt, dass ich nicht weiß, ob man dir trotzdem noch trauen kann oder ob du mich wie Poe als Fußabtreter benutzt. DAS … ist mein Risiko.“

Der Schatten deponiert den Untersetzer halb auf dem Tresen - um ihn in schneller Bewegung nach oben zu stupsen und aufzufangen.

Shadow: „Deines, verrückter Hund … wird aber die Ungewissheit sein, OB ich dir beim Rumble den Rücken überhaupt freihalten kann. Ich bin am heutigen Tage gescheitert - mal wieder. Dein Szenario mit der Cryption Crown-Chance hast du in azurblauer Harmonie für mich skizziert - nur dabei vergessen, dass es realistisch betrachtet gen Null tendieren dürfte. Der Unterschied zwischen einem unergründlichen Dunkel und einem Hampelmann sind manchmal nur ein paar zerstörte Träume - und die Tragischsten sind die, die von den Hohlgestalten der Sonnenseite scheinbar locker aus dem Handgelenk geschüttelt wurden. Den ganzen Bloody Tommys, Schwarzherzen oder New England Hafenratten. Was bleibt mir also übrig, um nicht vollends mein Gesicht zu verlieren … als den Rumble für mich zu gewinnen. Ich kann dir ein Wingman sein, aber es führt früher oder später unweigerlich zum Aufeinandertreffen zwischen uns beiden. Ich würde es gern fair und ehrlich gestalten - aber du weißt es am besten, dass der Rumble das nicht ist. Live life for the moment, not friendship and honor.“

Ein süffisantes Lächeln durchzuckt die Gesichtszüge des verrückten Hundes, dann nimmt er den letzten Schluck aus seinem Glas und putzt sich den Mund ab.

Mad Dog: "So ist das in einem Geschäft, in dem die Beteiligten stets auch Konkurrenten sind, huh?! Aber im Gegensatz zu dir bin ich kein Teil der PCWA - und mein Risiko ist daher nicht dein Messer in meinem Rücken, sondern mein Risiko liegt zur Zeit einzig darin, dass unser Kontakt nicht weitergehen könnte und unser Gespräch hier als dumme Träumerei entlarvt wird. Einfach dann, wenn ich das Match gegen Sharpe vermassele... oder sofern du hier in Berlin ob deiner verqueren Denke, die von mir aufgezeigte Optionen mit Lob verwechselt, das Handtuch wirfst..."

Shadow greift langsam zu seinem Glas und trinkt erneut. Die glückliche Fügung seiner Frisur sowie dien geistesgegenwärtige Reaktion bewahren ihn davor, dass er für den Augenblick eingeschüchtert nicht sein Gesicht vor der Töle verliert. Konnte Mad Dog vorausahnen? Oder war es doch nur sein durch die vielen Jahre gestählter Instinkt? Aber er hatte Glück: seine eigene Frage nebst einer erhofften Antwort war mit einem Schlag beantwortet, ohne dass er sie überhaupt hatte anklingen lassen. Reden war ja nun mal nur Silber…
Der Night Fighter seinerseits drückt sich mit einem vielsagenden Blick vom Tresen ab und wirbelt dann einmal um sich selbst.

Mad Dog: "Bald wissen wir mehr, Darkboy. Bis dahin aber bleibt es spannend mit uns, huh?! Ein guter Anfang unserer Beziehung beim Rumble, nun ein Gespräch ohne Konkurrenz-Druck, da wir in zwei unterschiedlichen Ligen arbeiten. Was wird folgen? Messer im Rücken, Blut, Rache und psychophysische Zerstörung... ein Hand-in-Hand-Angriff gegen die vermeidliche PCWA Elite oder doch... nichts? Vielleicht mal ein Gespräch bei Kaffee und Kuchen nach der Mitgliederversammlung der Wrestler-Sozialkasse..."

Die unbekannte Konstante lächelt vorfreudig zu Shadow aufgrund dieses "Horror-Szenarios". Oder so, als male er sich bereits mögliche Fortsetzungen ihrer Zukunft aus.

Mad Dog: "Es liegt weder verbrannte Erde hinter uns noch Verrat, Eifersucht oder andere Kränkungen. Noch nicht mal ein Match, huh?! Angesichts der offenen Horizonte sollten wir die Dinge also von dem Punkt aus betrachten, an dem wir immer noch stehen. Vom Punkt des Anfangs, Darkboy. Denn heute klären wir die Zukunft nicht - obwohl sie einzig und allein von unseren Händen, von unseren Entscheidungen abhängt. Meine kommenden Worte sind demnach keine Lobhudelei, sondern das einzige, was wir an diesem Punkt tun können: uns etwas versprechen. Und uns etwas wünschen."

MD streicht sich nachdenklich durch den Bart.

Mad Dog: "Mein Versprechen an dich ist logisch: Ich werde zurück in die PCWA kommen!"

Sagt er ohne eine Miene zu verziehen. Stur geradeaus ins Gesicht des unergründlichen Dunkels. 

Mad Dog: "Bewerte es als Risiko, Drohung oder mache es wie ich: Sei in alle Richtungen offen. Denn hier ist mein Wunsch für dich, an dessen Umsetzung sich meine Offenheit dir gegenüber schließlich in die ein oder andere Richtung entscheiden wird: Mach es gut! Bleib alle Ehren wert."

Und so macht er auf dem Absatz kehrt und wendet sich dem Ausgang zu. Und er wird noch eine Spur langsamer, als der Schatten ein paar letzte Worte über die Schulter wirft und gleichzeitig wieder mit dem Deckel schnippt.

Shadow: „Man hat mal gesagt, dass es für den ersten Eindruck, den man macht, keine zweite Chance gibt. Aber scheinbar hat niemand bemerkt, dass damit weniger die menschliche Seele gemeint war - sonst sähe die Welt vermutlich anders aus. Ich freue mich auf unser Wiedersehen, Night Fighter.“

Dieser tippt im Gehen lässig zum Gruß an die Schläfe lässt Shadow alleine am Tresen zurück...
... während dieser wie beiläufig seine Hand auf das Heft neben sich legt.

Shadow: "Vielleicht .... irgendwann ......"


Vincent Craven: "Mad Dog gefällt mir immer besser - er baut Shadow hier ganz gut auf."

Mike Garland: "Wieso er so etwas tut, bleibt allerdings fraglich. Womöglich schielt die unbekannte Konstante bereits auf den Rumble, wo er mit Shadow erneut eine Zweckallianz bilden will."

Vincent Craven: "Beim letzten Mal hat das ja auch gut geklappt. Shadow hat sich seitdem in der PCWA etabliert, bestritt den Main Event beim Impact und kämpfte sich ins Halbfinale des QftB."

Mike Garland: "Du meinst also, er könnte es in der PCWA noch zu etwas bringen?"

Vincent Craven: "Definitiv. Das unergründliche Dunkel hat heute einen kleinen Rückschlag erlebt, aber, wie es Mad Dog so schön sagte, ihm steht in der PCWA noch viel offen."

Mike Garland: "Dies denkt auch die Armitage Company von sich.... aber das wird wohl ein Wunschtraum bleiben, wenn es gleich gegen die Ring Assassins geht."



Actions