Scene

Id
3871  
Name
The Odd Couple  
Summary
 
Position
17  
Scenetype
Live  
Created At
2018-09-14 19:24:53  
Edited At
2018-10-15 11:37:31  
Show
Vendetta 137  


Vor nicht allzu langer Zeit, wäre Marc Poe, um die Birne frei zu bekommen, einfach in eine X-beliebige Bar gerannt. Seit dem Gewinn des Undisputed Gerasys und seiner Liebesbeziehung hat sich viel verändert. Falls die "Sache" mit Jona überhaupt was ernstes ist, denn dieses Thema haben er und die Chefin bisher tot geschwiegen. Zumindest ist es keine dieser Pseudo-Liebschaften, wie man sie am Ende einer jeden Bachelorrette-Staffel erlebt. Soviel steht zumindest für den Marylander fest. Wieso sonst vermisst es der Mann aus Baltimore immer weniger sich bis zur Besinnungslosigkeit zu betrinken und anschließend unbekannte Frauen abzuschleppen. Er ist im Moment einfach zufrieden mit seinem Leben, doch ab und an fehlt ihm ein echtes Männergespräch, denn natürlich ist nicht alles rosarot. 

Früher hat sich Marc am Tresen mit Barkeepern oder mit Kevin Sharpe über seine Probleme unterhalten. Beides ist aktuell keine Option. Deshalb sucht Poe nun nach neuen Wegen, um einen halbwegs klaren Kopf zu bekommen. Hierzu hat sich Poe in das "PCWA-Skywalk" verkrochen. Allein sitzt er an einem Tisch in der Ecke. Sicher haben ihn einige der anderen Gäste im Skywalk erkannt, doch lassen sie den Marylander seine Ruhe. Mit seiner tief ins Gesicht gezogenen Kapuze wirkt er nämlich nicht gerade, als wenn er Lust auf Selfies, Autogramme oder Smalltalk hat. Wenn sie nur wüssten, dass er genau wegem letzterem im Skywalk sitzt. 

Lange wird der Mann aus Baltimore allerdings nicht mehr alleine bleiben, denn er ist mit dem Engländer James Godd verabredet. Eine der wenigen Personen, denen er noch vertraut. Zuletzt hat Godd seinen Freund sogar unterstützt, als RM der Kuchen in das Gerasy Match zwischen Poe und Smash eingriff. Heute hilft der Engländer dem Amerikaner auf andere Art, die beiden Freunde werden eines dieser von Poe vermissten Männergespräche führen. 

Poe hat sich mittlerweile noch tiefer in seine Hoodie-Kapuze vergraben und den Kopf etwas nach unten gesenkt. Trotzdem erkennt der Mann mit dem Man-Bun in seinem Augenwinkel wie James Godd mit schnellen Schritten an seinen Tisch herantritt. Der Mann aus London trägt um ebenfalls unnahbar zu wirken, eine Baseball-Cap die seine Augenpartie verdeckt. 

Der Undisputed Gerasy erhebt sich und die beiden Publikumslieblinge umarmen sich zur Begrüßung, dann setzen sie sich ohne weitere Aufmerksamkeit zu erregen.

Marc Poe: "Schön dich endlich mal wieder außerhalb der Krankenstation zu sehen."

Godd schenkt seinem zurzeit, inzwischen kann man wohl sagen, besten Freund ein kurzes Lächeln und hebt dabei die Cappy kurz an.

James Godd: "Wir konnten uns wohl nicht ewig dort treffen!"

Er grinst kurz und fährt dann fort.

James Godd: "Aber du hast Recht. Inzwischen sind unsere Verletzungen ganz gut ausgeheilt und was viel wichtiger ist ... Smash konnte den Gerasy nicht gewinnen."

Auch wenn er Poe ein echt hartes Match geliefert hatte, das musste Godd seinem ehemaligen Lehrmeister zugestehen, obwohl er das niemals öffentlich zugeben würde. Der höchste Titel motiviert jedoch zu außergewöhnlichen Leistungen und so wird er selbst auch alles geben, um eine weitere Chance auf das Gold zu erhalten.

Poe nickt zufrieden. Er weiß, dass es ein hartes Stück Arbeit war. Am Ende hat er es nur auf Grund seines unbändigen Siegeswille geschafft den Gerasy zu verteidigen.

Marc Poe: "Ich danke dir, dass du RM beobachtet und zur richtigen Zeit eingegriffen hast. War am Ende trotzdem ein echt ein enges Ding. Normalerweise mag ich sowas, aber mit angeschlagener Schulter ist es kein Spass."

Eine eindeutig zweideutige Anspielung, der Marylander grinst. Die Konversation hat gerade erst angefangen, doch die Laune steigt mit jedem Augenblick. 

Marc Poe: "Du hast bei Vendetta 136 einen genauso wichtigen Sieg eingefahren. Du bist mein Mann im Quest!"

Godd nickt. Es war in der Tat ein wichtiger Sieg, den er gegen Stem und auch den überraschend teilnehmenden Graves gefeiert hat. Jedoch darf dies nicht der letzte Sieg im Turnier gewesen sein. Er will den ganzen Weg gehen und am Ende eine weitere Chance auf den Titel erhalten, den der Mann ihm gegenüber zurzeit trägt ... am liebsten in einem Match gegen eben diesen Mann. 

James Godd: "Yeah right, aber der Sieg bedeutet Nichts, wenn ich den Weg jetzt nicht konsequent weitergehe. Dazu muss ich allerdings erst etwas beenden, dass ich bereits vor 10 Jahren begonnen habe, und diesem verfickten Froschfresser seine Schenkel in die eigene Fresse stopfen!"

Der Blick des Engländers wird härter. Alleine der Gedanke an Louis lässt seine Laune sinken. Der Kerl hat es wirklich geschafft sich richtig unbeliebt zu machen ... so wie er es bei der vergangenen Show mitbekommen hat, kann nicht einmal Smash den Kerl leiden ... wobei das wiederrum irgendwie nur halb überraschend ist. 

James Godd: "Und wenn ich den Franzosen erst einmal besiegt habe, dann ..."

Der Engländer nickt Poe zu.

Marc Poe: "Geht es im Finale gegen Shadow oder Sharpe."

Der Engländer blickt betroffen auf seine eigenen Schenkel. Sollte es tatsächlich zum Finale gegen Sharpe kommen, so wird das in vielerlei Hinsicht kein einfaches Match. Es würde in einem solchen Finale nicht nur um das Prestige eines Turniersiegs gehen ... es würde nicht nur um die Chance gehen, gegen den Gerasy anzutreten ... nein, das Ganze würde auf einer viel persönlicheren Ebene stattfinden. Sharpe hatte nicht nur Poe hintergangen, sondern auch ihn ... doch was für Godd viel ausschlaggebender war ... er hatte die Fans betrogen! Mit ernster Miene hebt Godd schließlich wieder den Blick in Richtung Poe.

James Godd: "Weißt du ... als ich Kevin kennengelernt habe, hätte ich wirklich nie im Traum daran gedacht, dass ein Aufeinandertreffen zwischen ihm und mir auf einer solch persönlichen Ebene stattfinden könnte ..."

Er lässt die Worte sacken und blickt Poe fast schon Hilfe suchend an.

Marc Poe: "Denkst du ich? Beim Schatten geht es mir allerdings ähnlich."

Der Engländer nickt kurz.

James Godd: "Ich hab bisher noch nicht so viel mit ihm zu tun gehabt. Bin ihm nur einmal persönlich begegnet, mal abgesehen vom Impact. Ich weiß nach wie vor nicht so Recht, was ich von ihm halten soll. Einerseits höflich und reserviert ... andererseits gnadenlos und definitiv auf der Jagd nach deinem Titel."

So wie ich auch, denkt der Engländer sich und blickt Poe mit einem leichten Schmunzeln an.

James Godd: "Aber da ist er nicht der Einzige. Dir muss klar sein, dass, sollte ich dieses Turnier gewinnen, ebenfalls ein Match um das große Gold möchte. Das will ich dir gar nicht verschweigen!"

Er nickt mit dem Kopf und zuckt fast zeitgleich mit den Schultern, um zu signalisieren, dass es ihm zwar leid tut, es aber nun einmal so ist!

Poe fährt sich durch den Bart und grinst. 

Marc Poe: "Natürlich."

Dann wird der Gesichtsausdruck des Champs ernst, dennoch bleibt er gefasst.

Marc Poe: "Hauptsache es endet nicht wie mit Sharpe."

Nun wird der Engländer ebenfalls etwas nachdenklicher und wechselt das Thema, damit dieses Gespräch nicht in einer Herbstdepression endet.

James Godd: "Da solltest du dir bei mir keine Sorgen machen ... ich habe aus meiner Vergangenheit gelernt."

Vor einigen Jahren, als er selbst in dem Sumpf steckte, in welchem sich nun Sharpe befindet, hätte er Poe jedoch vermutlich in der ersten Sekunde der Unachtsamkeit einen Dolch in den Rücken gerammt. Er holt kurz Luft und ist froh, dass er diese Zeiten endgültig hinter sich gelassen hat.

James Godd: "Und auch Mad Dog scheint gelernt zu haben ... ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber der Hund scheint wirklich auf dem Weg der Besserung zu sein!"

Der Londoner setzt ein Lächeln auf. Man sieht ihm deutlich an, wie glücklich es ihn macht, dass die Freundschaft zwischen ihm und dem Hund peu-à-peu wieder aufgebaut wird. Er hat diesen einen spezifischen Freund so viele Jahre vermisst und es tut einfach nur gut ihn wieder an seiner Seite zu wissen.

Poe verzieht das Gesicht, seine Erinnerungen an die Töle sind eher negativ. Zuletzt hat ihn der verrückte Hund im "JUICE ME" aufgesucht und dafür gesorgt, dass sich Poe dort nie wieder blicken lassen kann.

Marc Poe: "Meinst du wirklich, dass du ihm vertrauen kannst?  Gut, es hat sich herausgestellt, dass er nicht für Van Cranes seltsames Verhalten verantwortlich ist. Dennoch würde ich an deiner Stelle vorsichtig sein."

Der Engländer nickt. Er kann das Misstrauen von Poe durchaus verstehen. Auch bei ihm sind die allerletzten Zweifel noch nicht komplett ausgeräumt worden, doch es ist wie er sagte ... der Hund ist auf einem guten Weg.

James Godd: "Ich weiß nicht, ob ich ihm vertrauen kann, Marc ... aber ich will es einfach! Ich MUSS einfach daran glauben, dass er sich wieder der guten Seite zugewandt hat. Du kannst das vielleicht nicht nachvollziehen, aber die Geschichte zwischen ihm und mir ist weit mehr als das, was man hier in den Shows zu sehen bekommen hat. Wir waren mehr als nur Partner ... sogar mehr als nur Freunde!"

Er nickt und erinnert sich daran, was er alles mit der Töle erlebt hat. Von den Anfängen, als sie sich bei Kerry & Gaelic das erste Mal richtig kennengelernt haben, über ihre gemeinsame Schlachtung durch Robert Barker, bis hin zu ihrem Mark und Bein erschütternden Streit am Grab von Sandy! So viele Erinnerungen ... er holt tief Luft und blickt Poe an, in der Hoffnung, dass dieser auf ein anderes Thema übergeht.

Der Mann mit dem Man-Bun wirkt nicht ganz überzeugt. Jedoch hat der verrückte Hund seinem Gegenüber viel schlimmere Sachen angetan und bekommt trotzdem eine zweite Chance. 

Marc Poe: "Naja, vielleicht kannst du mich irgendwann von einem gemeinsamen Abend mit Snoop im cWc überzeugen. Allerdings steht mir derzeit nicht der Sinn nach Alkohol."

Godd schenkt seinem Kumpel ein breites Grinsen. Damit kann er was anfangen und das Thema auf Angenehmeres lenken.

James Godd: "Maybe because of that blonde business woman? Ich hab da Gerüchte gehört, mein Freund ..."

Das Grinsen beim Engländer wird eine Spur breiter, während er beobachtet, wie Poe darauf reagieren wird.

Poe tippt mit dem Zeigefinger auf seine Lippen. Godd hat verstanden.

Marc Poe: "Ich hoffe du verstehst, dass dieses Thema im Moment etwas zu heikel ist. Wenn es was wirklich Offizielles gibt, dann erfährst du als erster davon. Allerdings hab ich von dir und einer gewissen Französin ähnliches gehört. Darüber können wir, glaube ich, eher reden, oder?"

Der Engländer grinst einmal mehr ... es war irgendwie klar, dass Poe sich nicht zu seiner Beziehung würde äußern ... zumindest nicht, wenn die Kameras in der Nähe sind. So muss er nun also mit den eigenen Frauengeschichten auspacken.

James Godd: "Ich weiß ja nicht genau, was du gehört hast, aber ich kann dir nur sagen, dass ich bisher ein ganzer Gentleman war. Aber es stimmt, ich habe eine Dame kennengelernt und wir waren auf einen Drink aus."

Er schenkt Poe ein kurzes Lächeln und dessen Blick macht klar deutlich, dass er mehr erfahren will. Godd lacht kurz auf.

James Godd: "Also gut, ich gebe zu, dass Sarah mir mehr als nur sympathisch ist ... und ich habe mir natürlich ihre Nummer geben lassen. Wir wollen uns diese Woche nochmal treffen ... mal sehen, was draus wird ... ich bin bei solchen Dingen recht vorsichtig, musst du wissen ... hab einige blöde Erfahrungen hinter mir ..."

Er denkt an die Beziehung zu Lucy zurück, die Smash für ihn verlassen hatte. Sie war seine erste wirklich große Liebe gewesen ... doch als er selbst im Sumpf des Bösen versank, versank auch ihre Beziehung! Und dann war da noch seine Liebe für Sandy ... eine Liebe, die er ihr niemals gestanden hatte aus Respekt vor Mad Dog ... selbst als dieser nicht mehr mit ihr liiert war... Vielleicht weil selbst der Hund es damals erkannt hatte. Und dann war es plötzlich zu spät ... keine Sandy mehr. Auch wenn es vielleicht Einbildung war, so denkt der Engländer, dass niemand mehr gelitten hat, als er selbst, als sie damals starb... 
Der Blick von Godd geht betrübt zu Boden.

Marc Poe: "No Women, no Cry. Bob Marley war wirklich ein weiser Mann. Doch ohne die Girls würde uns irgendwie etwas fehlen. Deshalb genieß die Zeit mit Sarah und alles läuft von selbst."

Poe hat keine Ahnung, was bei James in der Vergangheit vorgefallen ist. Wirklich aufmuntern konnte er seinen englischen Kumpel nicht. Bisher waren die Gespräche zwischen den beiden Fanlieblingen eher oberflächlich, langsam wird es tiefgründiger. 

Marc Poe: "Merkst du es auch? Wir wissen eigentlich kaum etwas übereinander und trotzdem vertrauen wir uns irgendwie. Wir sollten diese Gespräche öfter führen."

Der Engländer nickt mit dem Kopf. Es ist auch ihm aufgefallen, dass das gegenseitige Vertrauen zwischen ihnen von Mal zu Mal wächst und es tut wirklich gut wieder Jemanden an seiner Seite zu wissen, dessen vorrangiges Ziel es nicht ist, ihm ein Messer in den Rücken zu rammen.

James Godd: "Da gebe ich dir völlig Recht. Wir könnten uns zu dem Zweck ja auch mal abseits der PCWA treffen... auf einen Drink. Oder was meinst du?"

Er lächelt einmal mehr sein typisches James-Godd-Lächeln.

Marc Poe: "Sicher. Für dich mache ich eine Ausnahme und trinke sogar mal wieder einen. Und wenn es unbedingt sein muss, dann kannst du dein Hündchen gerne mitbringen."

Der Marylander grinst ebenfalls. Es tut gut jemanden zu haben, mit dem man über Männerdinge reden kann.

 

Mike Garland: "Oh Himmel - waren das gerade Hochzeitsglocken, die ich gehört habe?! Sag, Vince, hast du das auch vernommen?"

Vincent Craven: "Du kannst es nur mal wieder nicht ertragen, dass sich zwei Menschen im Backstage sehr gut verstehen, was?"

Mike Garland: "Verstehen? Das ist scheinheiliger Bockmist. Wenn es hart auf hart kommt, wird einer von beiden weich und den anderen hintergehen. Das sind die ungeschriebenen Gesetze der PCWA!"

Vincent Craven: "Ausnahmen bestätigen die Regel, Mike. Es muss nicht immer alles so laufen, wie du denkst. Und Poe und Godd haben die Möglichkeit eine neue PCWA zu prägen."

Mike Garland: "Das wollten schon viele..."

Vincent Craven: "Und schafften auch viele, mein Guter! Tony Graves ist einer derjenigen, die sich auch anschicken, der PCWA ihren Stempel aufzudrücken. Werfen wir einen Blick auf ihn."



Actions