Scene

Id
3799  
Name
Blackmailing Preparation  
Summary
Rob Collins und Hugo observieren eine unbekannte Person. Am Ende stellt sich heraus, dass sie zwei Personen verfolgt haben.  
Position
32  
Scenetype
Off Camera  
Created At
2018-07-20 13:17:46  
Edited At
2018-08-08 14:22:15  
Show
Vendetta 135  


- Einige Stunden nach Vendetta 135 -

 

Die Show ist vorbei, die meisten Wrestler und Mitarbeiter der PCWA haben das Phoenix Center bereits verlassen. Auf dem weitläufigen Parkplatz stehen nur noch vereinzelt Autos. Die Dunkelheit hat schon seit längerem eingesetzt.

Eigentlich wollte Rob Collins noch einen Absacker in einer Berliner Bar zu sich nehmen. Dieses Vorhaben wurde aber gecancelt, er hat einen Auftrag.

Rob Collins versucht auf dem Weg zu seinem Wagen eine Diskussion mit Hugo zu führen, aber dieser ist völlig abwesend. Deshalb wird Robs Analyse des heutigen Kampfes ein von ihm mit Händen und Füßen geführter Monolog. Aber selbst diese lebhafte Darstellung der heutigen Ereignisse lässt den Hünen kalt.

TSCHIP, TSCHIP. Gleichzeitig mit diesem Geräusch leuchten die Blicklichter eines der noch verbliebenen Autos auf.

Rob Collins: "Das ist also unser Wagen."

Es ist ein schwarzer Toyota Corolla mit der weißen Aufschrift "SIXT" an Fahrer -und Beifahrertür. Collins hat sich für seinen Auftrag einen Mietwagen bereitstellen lassen und begutachtet diesen nun.

Rob Collins: "Perfekt, genau wie ich es wollte! Wir müssen subtil vorgehen, Hugo. Genau deshalb habe ich uns dieses Auto gemietet."

Der Kalifornier jongliert den Schlüssel in seiner rechten Hand. Dann wirft er ihn im hohen Bogen zu seinem Assistenten.

Rob Collins: "Du fährst."

Der Schlüssel prallt an Hugos Schulter ab und landet schließlich auf dem Boden. Der Hüne macht keine Anstalten den Schlüssel aufzuheben, also ist es Rob, der ihn vom Beton aufkratzt.

Rob Collins: "Okay, dann fahre ausnahmsweise mal ich."

Er fährt immer, Hugo ist noch nie gefahren. Also nimmt der Oaklander hinter dem Lenkrad Platz, startet den Motor jedoch nicht sofort.

Rob Collins: "Ich bin gespannt, ob unser Auftraggeber recht hat. Vorstellen kann ich mir das definitiv, sonst würde ich den Auftrag nicht persönlich ausführen."

Nun startet der Mann aus dem Golden State das Auto und fährt circa 250 Meter vom Parkplatz 'runter. Er parkt den Wagen an einer dunklen Ecke, von der er direkten Blick auf die Tiefgaragen Ausfahrt des PCWA-Theaters hat. Konzentriert beobachten Rob, und sogar Hugo, genau diese Ausfahrt.

Es vergehen höchstens 5 Minuten, da deutet Hugo auf ein herausfahrendes Fahrzeug.

Rob Collins: "Richtig, das ist er."

Der Oaklander startet den Motor wieder und setzt sich mit etwas Abstand an das andere Fahrzeug, bei dem es sich um einen Audi A8 handelt. Wäre der Kalifornier nicht mit dieser Observierung beschäftigt, es wäre wohl die langweiligste Autofahrt der Welt. Das Radio funktioniert nicht und Hugo ist sowieso nicht der beste Gesprächspartner. Vielleicht sogar ein Vorteil, denn bei diesem wichtigen Auftrag könnte eine Ablenkung bereits fatal enden.

Rob Collins: "Diese verdammten Ampeln! Hier muss ich echt verdammt gut aufpassen, dass wir ihn nicht verlieren. Zum Glück bin ich ein Profi! War ein gute Idee von dir, mir den Driver-Seat zu überlassen."

Collins grinst Hugo an, eine Reaktion hat er nicht erwartet und damit liegt er richtig. Der Hüne wendet seinen Blick keinen Millimeter von der Fahrbahn ab.

Rob Collins: "Also nach Hause fährt er nicht, den Weg kenne ich nämlich. Diese Sache stinkt also tatsächlich zum Himmel."

Geduldig verfolgt Collins seit circa 20 Minuten das Fahrzeug, welches aus der PCWA-Tiefgarage kam. Dann kommt endlich der Moment, auf den der Oaklander gewartet hat, der andere Fahrer steuert den Parkplatz einer 24h-geöffneten Tankstelle an und hält dort. Jetzt muss Rob noch vorsichtiger sein. Er schaltet blitzschnell die Scheinwerfer aus und nutzt die Haltebucht einer Bushaltestelle und bleibt dort mit dem Wagen stehen. Von hier hat er den Eingang der Tanke im Blickfeld und kann die beauftragten Fotos schießen. Zu seinem Glück sind der Parkplatz und vor allem der Eingang bestens ausgeleuchtet, ein eventuell verräterisches Blitzlicht ist deshalb nicht notwendig.

Rob Collins: "Mist, er ist schon drin. Jetzt müssen wir hoffen, dass wir ihn erwischen wenn er raus kommt."

Der Oaklander bereitet seine Leica D-LUX vor und legt sein Smartphone ebenfalls bereit. Dann gilt es wieder, ein paar Minuten zu warten.

Rob Collins: "Er kommt. Und sie ist tatsächlich bei ihm!"

Collins schnappt sich die Kamera und zoomt mit dem Objektiv heran. Er hat die zwei Personen im Fadenkreuz und drückt ab, innerhalb von einer Sekunde hat er mehrere Bilder geschossen. Er legt die Kamera wieder weg und schießt noch eines mit seinem Smartphone, welches er direkt an seinen Auftraggeber weiterleitet.

Rob Collins: "Das war erst der Anfang, Hugo. Das hier ist wirklich eine ganz große Sache."

.

.

.

An einem geheimen Ort sitzt derweil der mysteriöse Auftraggeber, der das Foto gerade bekommen hat. Er betrachtet das Display seines Phones.

"Interessant. Ich lag also richtig."

 



Actions