Scene

Id
2632  
Name
Deshalb bin ich nicht hier.  
Summary
 
Position
28  
Scenetype
Live  
Created At
2015-12-23 19:43:56  
Edited At
2021-05-11 10:50:21  
Show
Vendetta 114  


Es ist ein entlegener Teil in den Weiten des Backstage-Bereiches, wo wir uns nun befinden. Warum die Regie hierher schaltet, wird sogleich offensichtlich, denn auf einer der zahlreichen alten Materialkisten hockt ein sichtlich in sich zusammengekauerter Kevin Sharpe. Die Füße von sich gestreckt, die Arme vor der Brust verschränkt und mit dem Rücken an einer weiteren Kiste lehnend vermittelt er den Eindruck, als suche er die Ruhe und Einsamkeit, die er hier in diesem entlegenen Teil der Arena gefunden hat. Seine Gedanken sind noch immer bei United as One... 

Die Niederlage schmerzt ihn immer noch. Ebenso sein eigener Geisteszustand. Er fühlt sich wie verloren... beinahe nutzlos. Was soll er nun anfangen? Das Meeting mit Jona war auch nicht gerade erquickend gewesen. Aber irgendwie MUSSTE es weitergehen.

Doch diese Gedanken Sharpes sind es nicht, welche die Regie interessiert. Und es ist auch nicht der trübe Gesichtsausdruck des einstigen Lobotomy Blues, der sie dazu veranlasste, den Fans dieses Trauerspiel zu zeigen. Vielmehr ist es ihr Blick für das, was nun folgen könnte. Denn in einem unweit entfernten Gang erspähten sie einen weiteren Mann - und wie so oft täuscht die PCWA Regisseure ihr Gefühl nicht; denn dieser Mann läuft schnurgerade auf den hier sitzenden Kevin Sharpe zu. Im Gegensatz zum ehemaligen Cryption Crown verhält es sich bei dem Nahenden in Körpersprache und Gesichtsausdruck anders. Es hat den Anschein, als laufe er mit breiter Brust und stark gehobenem Kopf durch den Flur. Und es wirkt weder wie Gockelgehabe noch wie überspielte Unsicherheit, es trägt also keinen Funken Lächerlichkeit in sich. Eigene Selbstsicherheit und eigenes Selbstvertrauen haben das neuste Mitglied von Nicotine & Bacteria tatsächlich von Innen heraus aufgerichtet.

Mad Dog: "Da bist du ja..."

Leicht hebt sich das linke Auge Sharpes nach oben, lugt nach dem Kämpfer der Nacht, der sich in seiner gesamten Pracht in Opposition zum niedergeschlagenen "Freund" hingestellt hat. Nun aber fällt das Auge wieder und Kevin schaut erneut auf den Boden. Ohne ein weiteres Wort. Ohne zu grüßen. 
Es sind so oder so alle Worte zwischen den beiden gewechselt, denkt sich Kevin. Und ihm war sowieso nicht nach Reden zumute. Vor allem nicht mit Mad Dog.
MD scheint dies anders zu sehen.

Mad Dog: "Anna meinte, du seiest hier."

Süffisant zieht sich der Mundwinkel des Hundes nach oben, als er an die letzte Begegnung mit Kevin zurück denkt. Sharpe hatte tatsächlich geglaubt, die unbekannte Konstante hätte seiner Freundin, Anna Richmond, etwas antun können. Doch obwohl sich dies als Fehler herausstellte, ist es dieser Dampfer, auf welchen die Töle nun absichtlich aufspringt. Anna dürfte schließlich nicht wissen, wo Kevin genau hingegangen ist. Und dass Anna es nicht weiß, weiß widerum Kevin. 
Deshalb schüttelt er müde den Kopf.

Mad Dog: "Die Frauen, huh?!"

Wie Salz, dass in eine offene Wunde gerieben wird. Er hasst sich so abgrundtief dafür, dass er ihr die Wahrheit nicht sagen kann... nicht sagen will! So unglaublich, wie ihm dieser Gedanke selbst erscheint... einzig sein neuer, geheimnisvoller Freund ist momentan der Einzige, dem er so etwas wie Vertrauen entgegen bringt. Bringen kann...

Ohne Vorwarnung setzt sich MD neben seinen ehemaligen Kumpel. Es mag für einen Außenstehenden unnormal anmuten, dass sich die Oberschenkel und Hüften der beiden berühren, obwohl neben Mad Dog noch genug Platz ist. Kevin hingegen würde auf den Boden fallen, wenn er noch ein paar Zentimeter von der Töle fort weicht.

Mad Dog: "Aber meine kleine Unterredung mit Anna eben, ist es nicht, weshalb ich hier bin. Auch wenn mich die neue Furcht in ihren Augen, die du ihr allem Anschein nach gelehrt hast, sehr traurig stimmt, Kevin. Sehr traurig! Ich würde mich schämen, so über einen ehemaligen Kollegen herzuziehen, verstehst du? Anscheinend hast du aus unserem letzten Gespräch nicht viel mitgenommen, huh?! Was hast du ihr erzählt, als ich weg war? Ein Vollidiot, dieser Mad Dog. Ein Raufbold, ein Halunke...? Pass auf, Anna, er wird dich bei dunkler Nacht gegen das nächste Auto ziehen und dich vermöbeln, wenn nicht sogar vergewaltigen. Ruf mich sofort an, wenn er in deiner Nähe ist. Oder einer seiner Kollegen. Seine bösen, abgrundtief verabscheuenswerten Kellerfreunde. Nimm dich in acht, meine Liebe."

MD klopft Kevin auf den Oberschenkel.

Mad Dog: "Aber deine Verschwörungstheorien über mich und N&B sind es nicht, weshalb ich hier bin! Wenn das mit mir und Anna wirklich so wäre, wäre es im Endeffekt ja auch nichts anderes, als das was du mit Edwards gemacht hast, oder? Deshalb bin ich also nicht hier. Das ist euer Bier, huh?! Verstehst du? Um nicht zu sagen: Dein Bier."

Selbst belustigt über den offensichtlichen Hinweis auf ihr gemeinsames Miteinander lacht MD kurz auf.

'So wunderbar verletzlich und angreifbar. Und das, mein Freund... Werden Sie schamlos ausnutzen.' Hackle's Worte hallen durch seinen Kopf. Und es bestätigt Kevin, dass dieser Mann allem Anschein nach wirklich der einzige ist, dem er im Moment vertrauen kann. Denn genau das tat Mad Dog gerade. Er hätte es niemals gewagt, so mit ihm zu sprechen, hätte er das Match gegen L33 gewonnen. Aber er antwortet nicht, sondern winkt mit der rechten Hand nur kurz ab.

Mad Dog: "Warum bin ich also hier? Ist es um dich erneut zu widerlegen? Eigentlich sagst du ja nichts Besonderes. Viele sagen dieselben Worte. Lass es Sato sein, lass es McFly sein oder welche neunmalklugen und illusionsgeilen Flachwichser es auch immer sind, die meinen Namen in den Dreck ziehen... McFly rast schnurgerade auf seinen nächsten Burn-Out zu, sollte sich also lieber selbst hinterfragen als mich. Und Sato sollte sich lieber von seinem Kumpel den Spinat hinter den Ohren wegvögeln lassen, um bei sich den Unterschied zwischen einem durchgenudelten Charakter und einer unerfahrenen Schwachsinnseinstellung zu spüren. Dann kommt er sicher nicht wieder auf die Idee, meine veränderte Einstellung mit einem sich ständig wandelnden Charakter zu verwechseln. Oder mich noch einmal in einem Bezug mit Azrael Rage zu nennen... Aber sollen sie ihre Scheiße labern - solange sie nicht meine Wege kreuzen."

Bei diesen Worten streicht er sich so über die Unterseite des Ellebogens, dass wir Zuseher ohne zu zögern wissen, dass MD ihnen unvermittelt einen Forearm in die Fresse haut, sobald sie ihm gegenüber treten. Kevin Sharpe allerdings gibt er daraufhin nur einen kleinen, neckischen Stoß in die Seite.

Mad Dog: "Aber ich bin ebenso nicht wegen solcher unreflektierten Worte hier. Sonst hätte ich dich schon längst unschädlich gemacht. Ich verstehe dich - es braucht seine Zeit, zu erkennen, dass die Realität anders ist als unser Wunschdenken. Und wenn man dies erkennt, muss man entweder - so wie Stevie - gehen oder tatsächlich an sich arbeiten. Ich halte dich für einen Veteranen, aber doch für stark genug, eine Kursänderung herbei zu führen, Kevin. L33 hat dich besiegt. Er hat dich geschlagen! Er hat dich auf deinen Platz verwiesen und wird nun ohne dich weiter marschieren. Im Grunde ging es dir doch darum, deinen Freund wieder zurück zu holen. Lassen wir all die Rache weg, lassen wir all den Schmerz weg, lassen wir all die Wut weg! Tief in dir drin, wolltest du, dass er sich zurück entwickelt. Zurück zum Freund, zum Tag-Team Partner. Lobotomy Blues addicted. Yeah... Er hat, genau wie ich, seine Einstellung verändert. L33 sieht die Realität, die du nicht sehen wolltest und willst. Indem du ihn bekämpft hast, hast du dich selbst geschützt. Weil du weißt, dass ein Aufgeben alter Realität... - wie man dann weiß, einer Illusion - weh tut. Und ferner dazu führt, dass man sich mit sich selbst beschäftigen muss. Wirft man alte Einstellungen weg, heißt das: Arbeit! Leute, die nie etwas ändern, die sich nie hinterfragen... die loben, dass sie immer gleich geblieben sind, sind im Grunde faule, sture Schweine."

Die Worte schweben wie Blütenpollen durch Kevin's Geist. Die unbekannte Konstante hat einen wunden Punkt getroffen. Und der Hund spricht das aus, was Kevin wirklich gedacht hatte. Seinen ehemaligen Freund besiegen... ihm Vernunft einprügeln. Und er hat versagt. Schlussendlich war es der Traum eines kleinen Jungen, der seinen Spielkameraden wieder bei sich haben möchte. Aber diesen Triumph gönnt er dem verrückten Hund nicht.
So tut er die Aussage mit etwas Nichtssagendem ab.

Sharpe: "Wenn du meinst... "

Ohne ihn anzusehen.

Der Night Fighter aber lässt nicht locker und legt seinen Arm um Kevin Sharpe. Reißt ihn erneut aus seinen Gedanken.

Mad Dog: "Aber du bist kein faules, stures Schwein, Kevin. Du bist charakterstark. Und Charakterstärke zeigt sich in der Bereitschaft, ebenso wie ich, wahrhaftig stark an sich zu arbeiten. Aber das ist es auch nicht, weshalb ich hier bin. Da bin ich zuversichtlich."

Ganz nahe kommt der Mund des verrückten Hundes jetzt dem Ohre Sharpes.

Mad Dog: "Siehst du: Ich bin hier, weil da leider einer von uns... die PCWA verlassen hat. Ein großer Wrestler, ein geschätzter Realist, vielleicht ein... Freund. Stevie..."

Jetzt ist es der Kopf von Kevin, der sich das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit erhebt. Das unterbricht den Night Fighter sogleich in seinem Redeschwall. Nahezu erfreut schaut er auf Sharpe, dieser aber hat nur zwei Worte für ihn übrig.

Kevin Sharpe: "Verdammter Heuchler."

Geschockt zieht die Töle den Arm von Sharpes Rücken und berührt verständnislos mit den Fingerkuppen seine Brust. Mit weit aufgerissenen, fragenden Augen betrachtet er kritisch den Freund von Anna Richmond.

Mad Dog: "Habe ich ihm etwa die entscheidenden Worte abgeluchst, huh?! Habe ich ihm gesagt 'Daddy, come home'? Willst du mir nach allem, was du mir an den Kopf geworfen hast, auch noch diesen Stiefel anziehen? Face facts. Ich habe getan, was ein Wrestler nun einmal tut. Allerdings nicht, ohne ihm vorher noch ein Angebot zu unterbreiten, nicht ohne ihm vorher zu demonstrieren, was auf ihn warten könnte. Es war eine goldene Chance und wäre Seraya nicht gewesen... wer weiß? Jedenfalls habe ich ihn fair und square..."

Plötzlich springt Kevin auf. 
Das passiert so schnell, dass die Töle kurzzeitig zur Seite einknickt und sich überrascht mit dem Arm abfangen muss. Der ehemalige Cryption Crown legt sein Gesicht in die Hände und wendet dem verrückten Hund den Rücken zu. 

Kevin Sharpe: "Hör auf!"

MD richtet sich wieder gerade und steht nun ebenfalls auf. Erbarmungslos packt er den Lobotomy Blues an den Schultern und wirbelt ihn um die eigene Achse, damit er ihm wieder in die Augen schauen kann. Väterlich bleiben die Hände des Konstanten auf den Schultern liegen, während er beginnt zu sprechen.

Mad Dog: "Willst du sagen, ich kämpfe nicht fair? Bist du deswegen aufgestanden? Bist du auch einer von denen, die sagen, sie kämpfen fair und in Wirklichkeit, heucheln sie sich oder uns etwas vor. Dieser ganze psychologische Scheiß, der vor einem Match abläuft - ist das fair? Ränkespiele und Rangeleien sind doch nur dazu da, um vor dem Kampf, den Kampf zu entscheiden. Was ist schon ein Low Blow dagegen, huh?! Mir wirft man vor, ich nähme Astro Happy, um meine Leistung zu steigern, oder? Aber ihr nehmt natürlich nie etwas, huh? Hing da im Krankenhaus nicht irgendwas in deinen Adern, Kevin? Oder habe ich das falsch gesehen? Du hast wahrscheinlich auch vor dem Match deine sexuellen Bedürfnisse befriedigt, um lockerer zu sein... oder umgekehrt? Um aggressiver zu sein, hast du Anna gebeten, dich ein paar Wochen nicht ran zu..."

Urplötzlich hämmert Kevin Sharpe mit der Faust auf eine der Kisten ein.

Kevin Sharpe: "HÖR AUF!"

Es ist das einzige, was er hevor bringt. Das einzige, was aus ihm heraus bricht. Und der Hund stoppt abrupt.
Normalerweise hätte er ihn vermöbelt, er hätte ihn in Grund und Boden gestampft. Aber irgendwas hindert ihn daran. Tief in ihm drin. Es ist wie eine innere Blockade, die ihn davon abhält, sofort zu zuschlagen. Und er hasst es, wie Mad Dog darauf herum tritt und es ausnutzt, mit diesem Gefühl zu spielen. Oder will er wieder einmal geschlagen werden, um Kevin zu zeigen, welche bösen Gedanken doch in ihm wohnen?
Der Kopf Sharpes sinkt wieder gen Boden. 

Kevin Sharpe: "Mir hat eine Stimme eingeflüstert, dass genauso etwas passieren würde. Dass Leute kommen werden, die weiter auf mir herumtrampeln wollen.  Was willst du damit bezwecken? Deine neuen Freunde beeindrucken? Die Scherben aufsammeln, die Grizz L33 hinterlassen hat und noch mehr zerstören? So irrsinnig es klingen mag... du bist vielleicht genau die Therapie, die ich im Moment brauche."

Er will ihm ins Gesicht schlagen. Der Hund hat beinahe die Flamme wieder zum Glimmen gebracht. Aber eben nicht entzündet. Zu groß ist die Leere, die seinen Körper ausfüllt. Er wendet sich ab.

Sharpe: "Wir sehen uns beim Rumble, du verlogener, verfickter Scheißhund."

MD schnalzt mit der Zunge.

Mad Dog: "Ich will dir helfen, Kevin. Und wenn es ein Match ist, mit dem mir das gelingt, dann soll es so sein."

Sharpe muss hier weg. Schnell. Seine Kehle schnürt sich zu und er fühlt sich, als würde er ersticken. Fühlt sich so eine Panikattacke an? Er atmet flach, bemüht sich zur Ruhe.
Dann spuckt er der Töle den Abschluss der Herausforderung entgegen.

Kevin Sharpe: "So sei es... Sharpe versus Mad Dog beim Brawlin' Rumble."

Die unbekannte Konstante nickt.
Kevin Sharpe hat indes genug; es ist unbeschreibliche Wut, die sich in ihm aufgetürmt hat - gegen Grizz L33, gegen Mad Dog, gegen sich selbst. 
Aber irgendwie kommt sie nicht raus, sie will nicht raus. Er ist noch schwach, er ist noch gefangen.

Aber er wird wieder kommen, er wird es dieser verdammten Töle zeigen.

Mit einem Mal dreht sich Sharpe um und will verschwinden. Schließlich hat er genug Worte gehört und braucht selbst die Ruhe. Er braucht die Stunden für sich. Minuten, um Klarheit zu schaffen. Erst den Sturm in sich selbst stillen, bevor er die Stürme der Welt bereinigt.

Der Night Fighter lässt jedoch erneut nicht locker. Kevin will er nicht so einfach verschwinden lassen wie James zuvor. Zwar hat er sein Match, aber seine Lust auf den Ring will mehr. Also spricht die unbekannte Konstante ihm noch etwas nach - so angepriesen als hätte er gerade ein Heilmittel für Krebs im Angebot.

Mad Dog: "Da du dich so sträubst und so niedergeschlagen bist, wäre es vielleicht gut, schon vorher eine gezielte Intervention zu starten."

Plötzlich bleibt Kevin stehen.
Und im selben Moment verflucht er sich schon wieder dafür, dass er es getan hat. Nun steht er wieder da. Mit dem Rücken zu Mad Dog - Ekel überkommt ihn bei dem Gedanken, der verrückte Hund könnte erneut nahen, um ihn herum zu drehen und ihm in die Augen zu schauen. 
Allem Anschein nach aber bleibt dieser dort stehen, wo er seinen Platz markierte.

Mad Dog: "Ich hatte vor, mir ein paar Dinge, bei unserem Cryption Crown abzuschauen. Er kann vieles richtig gut, Kevin. Du solltest dir mal ansehen, welche verborgenen Talente er hat. Talente, die in jedem schlummern. Du wirst staunen. Wie wäre es also mit einem Tag-Team Match bei Vendetta 115, huh?! Such dir einen Partner. Ich hätte da auch schon einen im petto. Stell dich mit den Weltverbesserern auf eine Seite - und zeig mir, dass ich ein faules, stures Schwein bin. Zeig mir, dass ich lüge und damals keiner Illusion hinterher rannte. Entkräftige meine Argumente. Zeig mir, dass ich charkterschwach bin. Beweise es! Und zieh nicht den Schwanz ein... Du hast das Spiel begonnen. Du hast den ersten Spielstein gesetzt, indem du mir Vorwürfe machtest. Dann habe ich meinen Spielstein gesetzt und dich entkräftigt. Ich habe Argumente gebracht, weshalb ich nicht schlechter bin als vorher. Und du schweigst dazu!? Ist das fair? Entweder du setzt deinen verfickten Spielstein, wahre Argumente, dagegen oder du haust mir endlich boßhaft in die Fresse! Tritt mir in die Eier! Zeig den Leuten, dass ich Recht habe. Dass du keinen verdammten Deut besser bist als ich. Gesteh dir deine eigene Boßheit ein, anstatt den Leuten zu verkaufen, meine durch und durch böse Seele läge, seit ich bei N&B bin, immer falsch; egal, was ich sage..."

Sharpe hasst es, wie die Wut in ihm genau das bestätigt, was Mad Dog sagt und beabsichtigt. Kevin will ihm tatsächlich in die Fresse hauen. Er will ihn an seinen verfickten Beinen an der Decke aufhängen, ihn blutend mit einem Sideslam auf die Kisten schmettern, ihn mit einem Piledriver auf den Betonboden klatschen lassen, ihn...

Mad Dog: "Und unabhängig davon ist es ja an der Zeit, Tribut zu zollen, huh?!"

Sharpe setzt sich nun in Bewegung und spricht die letzten Worte über seine Schulter hinweg.

Sharpe: "Beim Rumble, Mad Dog. Keinen Tag früher."

Als Kevin um die nächste Ecke biegt, hört er ein letztes Mal die rufende Stimme der Töle. Und ihre Worte sind es, die ihn von jedermann ungesehen aus vollem Lauf gegen die Wand schlagen lassen werden. Er wird die linke Faust für zwei Wochen nicht mehr schmerzfrei bewegen können...

Mad Dog: "Was bist du? Ein Feigling? Komm schon, Kev'... Vendetta 115... zu Ehren von Stevie van Crane, Kevin! HÖRST DU? ZU EHREN VON STEVIE VAN CRANE!"

Wie kann er es wagen, diesen Namen überhaupt in den Mund zu nehmen. Er muss hier weg, also beschleunigt er seinen Schritt. Rennt beinahe den Gang entlang. Er will nach Hause... will keinen mehr sehen. Keinen Mad Dog, keine Jona Vark, keine Ärzte und vor allem keine Männer in weißen Anzügen, die augenscheinlich mit Hellsicht gesegnet sind. Nur weg.

 

Mike Garland: „Ein wortkarger Kevin Sharpe und ein redseliger Mad Dog!“

Vincent Craven: „Am Ende kommt ein Match für den Brawlin‘ Rumble dabei raus.“

Mike Garland: „Also, wenn du mich fragst, kommt mir Sharpe echt verändert vor…“

Vincent Craven:  „… wenn er Mad Dog mit dieser Attitüde beim Rumble besiegt ist alles gut!“



Actions