Scene

Id
2389  
Name
Mainevent: James Godd vs. Chris McFly jr. vs. Jacob Kwabena  
Summary
 
Position
31  
Scenetype
Match  
Created At
2015-08-02 18:21:07  
Edited At
2015-10-09 23:57:20  
Show
Vendetta 112  


Jane Nelson: "Das nun folgende Triple Thread Match ist der Main Event des heutigen Abends. Auf dem Weg zum Ring aus London, England, Jacob Kwabena!"

 

 

Es ist nicht das erste Mal, dass "Wonderman" am heutigen Album von der Regie hinter den Kulissen eingespielt wird. Allerdings rätseln einige Fans in den Reihen, ob sie diese Musik schon einmal für einen Main Event gehört haben.

Während auf der Videoleinwand Szenen eingespielt werden, die allesamt aus Matches stammen, bei denen Jacob Kwabena keinen Sieg eingefahren hat, hat ihm der Einzug ins Viertelfinale des Quest 4 the Best-Turniers und seine Haltung in den Aufeinandertreffen mit den anderen Wrestlern ein wenig mehr Zuspruch bei den Fans verpasst. Vereinzelt brandet Jubel auf, tatsächlich gibt es sogar ein paar "WONDERMAN"-Schilder - und ja. Seinen Namen im Turnierbaum im Halbfinale zu lesen, wäre wirklich ein Wunder.

Der Jubel wird noch ein wenig lauter, als der angesprochene Mann aus London auch tatsächlich aus dem Backstage Bereich hervorkommt. Wie schon bei der letzten Vendetta gekleidet in eine kurze, schwarze Wrestlingtrunks. Weißes, gezacktes Muster, goldene Ränder. Dazu simple schwarze Knieschoner mit einem ähnlichen Muster, schwarze Ellbogenschoner, schwarze Stiefel. Plain and Simple.

Auf der Rampe angekommen, lässt Jacob Kwabena den Blick noch einmal schweifen. Tausende Fans, Kameras, Zuschauer an den Bildschirmen. Und er hat eine Mission. Er kann und darf nicht scheitern.

Kwabena klatscht auf dem Weg zum Ring mit einigen Fans ab und zeigt auf einzelne Schilder mit Zuspruch, die ihm auffallen. Er sieht wirklich dankbar aus und klettert dann in den Ring. Dort reißt er kurz die Arme in die Luft, versucht die Fans noch einmal zu animieren nun richtig Stimmung zu machen und ist bereit für seinen ersten... und vielleicht letzten Main Event.

 

Jane Nelson: "Und seine Gegner... Zuerst aus Chicago, Illinois, USA... Chris McFly Jr.!"

 

 

Nach einem mehrsekündigen Intro setzen Bass und Gitarre zur vollen Breitseite an. Der Neue Theme von Chris McFly Jr. ist nun nichts neues mehr für die Fans und die Zuschauer erwarten den Chicagoer und stimmen sich lautstark auf den heutigen Main Event ein. Einen Hoddie mit dem SCW-Logo seiner eigenen Nachwuchspromotion ziert heute seinen Oberkörper zusätzlich zum PPV T-Shirt, die Kapuze ist ins Gesicht gezogen. Aber für die Fans in der ersten Reihe findet er immer noch eine ausgestreckte Hand und klatscht mit vielen von ihnen auf dem Weg zum Ring ab.

 

 Breaking through the stratosphere into the realm of god
Sound escaping vision as he's killing nature's law
He was set upon this world a victim of his pain
Fugitive from space and time escaping from the grave

 

Mike Garland: "Chris McFly Jr. Der einstige Swingin' Wrestler. Wieder in einem Match in dem er sich mit James Godd duellieren muss."

Vincent Craven: "Die beiden liefern sich auf einem sehr sportlichen Niveau eine harte Auseinandersetzung. Ich bin wirklich gespannt wie das Match diesmal endet. Vielleicht erleben wir ja wieder einen Double Pin?"

 

"You still got it!!"

"You still got it!!"

"You still got it!!"

 

Jane Nelson: "Und der zweite Teilnehmer aus Chicago, Illinois, USA... mit einem Gewicht von 112kg... der ehemalige Träger der Cryption Crown... Chris McFly Junioooor!"

 

Wizard of war
Burning through the gates of heaven's door
Exile from the centuries a world which he was born
Wizard of war

 

Im Ring angekommen stellt sich der Chicagoer in eine der Ringecken und wartet auf seine Gegner. Routine, genau das soll es ausdrücken als er sich seiner Jacke entledigt und er sich noch einmal dehnt und einmal aus den Seilen auswhipt. Das Feld ist bestellt. Zeit, die Ernte einzuholen.

 

Jane Nelson: "Und ebenfalls aus London, England, James Godd!"

 

Mit dunkelblauer Sonnenbrille und dunkelblauem Bandana auf dem Kopf taucht Britain's finest schließlich auf der Rampe auf und lässt den Blick zunächst durch die Reihen der Fans schweifen. Sein Blick geht noch einmal zu Boden, dann ballt er die Fäuste. Er ist bereit für diese Schlacht. Schon seit Wochen. Ohne eine weitere Sekunde zu zögern, rennt Godd zum Ring, in welchen er hineinslidet. Er steigt auf das Ringseil und präsentiert sich noch einmal den Fans, während Sonnenbrille und Bandana nun abgelegt werden.

Mike Garland: „Dann wollen wir uns mal den Main Event antun. Nicht das ich glaube das einer der drei das im Moment verdient hat, aber sei es drum so ist nun mal die Auslosung.“

Vincent Craven: „Godd, McFly und Kwabena haben sich alle abtasten lassen von Sven Nitzschke und es kann somit gleich losgehen.“

McFly hat sich wieder demonstrativ in die Ringmitte gestellt und sein Blick wandert dabei immer wieder von Kwabena zu Godd. Der einstige Swingin' Wrestler hält an seiner neu definierten Art fest und wartet darauf das Ringschach zu eröffnen. Auch Jacob Kwabena macht einen sehr entschlossenen Eindruck. Wenn wundert es? Es geht schließlich um seine Karriere. Godd wie immer eher etwas lauernd und auch wieder verdächtig nahe der Ringseile. Und Nitzschke gibt das Match frei.

 

**DING**DING**DING**

 

Mike Garland: „Kwabena wie von der Tarantel gestochen! Er stürmt sofort auf McFly zu. Erste Forearms sollen treffen, aber McFly natürlich etwas routinierter.“

Vincent Craven: „Die ersten Strikes können die Arme von McFly, der sie wie ein Boxer zum Schutz hochgenommen hat, fast durchbrechen. Aber nur fast.“

Mike Garland: „Und was macht James Godd? Das selbe wie schon beim letzten Mal und rollt sich aus dem Ring um erst einmal auf Nummer sicher zu gehen. Nicht sehr sportsman like, wenn ich das mal so sagen darf.“

Vincent Craven: „Beim letzten Mal hat ihm das immerhin den Sieg gebracht. Seine überlegte Strategie führte ihn in dieses Match.“

Die Beiden eröffnenden hingegen sind alles andere als zurückhaltend und zimperlich. Jacob Kwabena legt bereits vom Start weg einen wilden Start hin, der keinen Zweifel daran lässt das er um sein sportliches Überleben kämpft. McFly jedoch ist ihm in vielerlei Hinsicht überlegen. Mit einem Aufbäumen reißt der Chicagoer die Arme von Kwabena zur Seite und verpasst dem jungen Londoner einen Kopfstoß, der ihn kurz taumeln lässt. Kurz genug um dann den Kopf des ewigen Rookies zu greifen und mit einem Kneelift ihm einen schweren Treffer zu verpassen. Dann eine Drehung, ein schneller Go Behind und schon ist McFly hinter Kwabena und hat ihm im Ansatz zum German Suplex. Kwabena versucht sich zu befreien und will die Arme unter die von McFly drücken. Doch da fehlt Kwabena einfach ein Stück weit die Kraft in den Oberarmen.

Mike Garland: „McFly will Kwabena nach hinten reißen. Aber der sperrt jetzt mit den Beinen den Suplex.“

Vincent Craven: „James Godd hat sich wieder in den Ring gerollt … er nimmt Anlauf … das sieht nach einem Superkick aus …!“

Mike Garland: „Nein! McFly hat ihn bemerkt und stößt Kwabena in die Richtung Britian's Finest! Godd muss den Anlauf abstoppen.“

Vincent Craven: „Damit ist der Angriff im Keim erstickt. Kwabena und Godd sind ineinander gekracht und McFly ist der lachende Dritte.“

Mike Garland: „Und das nutzt er aus. Double Clothesline! Er haut damit beide um.“

Vincent Craven: „Und wendet sich nun James Godd zu, der schon wieder auf die Seite rollen wollte.“

Doch diesmal nicht, dürfte sich McFly gedacht haben und zieht seinen Co-Sieger vom letzten Match in die Höhe. Hier jetzt eine ganz andere Qualität an offensiven Attacken. Godd und McFly verpassen sich gegenseitig Forearms in Serie. Dann switched Godd um und verpasst McFly aus dem Nichts einen European Uppercut der den Chicagoer gewaltig aus dem Konzept bringt. Zwei weitere Uppercuts von Godd später, packt dieser den Weltenbummler und schickt ihn mit einem Whip In auf die Reise. McFly muss laufen, federt zurück und landet direkt in einem Standing Shoulderblock von Godd. McFly knallt auf die Matte und Godd setzt mit einem Senton nach. Doch er hat die Rechnung dann ohne Jacob Kwabena gemacht und fängt sich von seinem Landsmann einen Kick direkt gegen die Brust ein.

 

**KLATSCH**

 

Mike Garland: „Uh das hatte es in sich. Kwabena setzt auch gleich nach. Viele Open Fists gegen Godd. Nitzschke hat ein genaues Auge darauf und ermahnt ihn auch gerade, weil die Faust geschlossen war.“

Vincent Craven: „Aber er ist jetzt am Drücker. Er zieht James Godd in die Höhe ... dreht sich in den Körper hinein und zieht einen Neckbreaker durch.“

Mike Garland: „Godd hält sich den Nacken und scheint mit der Aktion etwas überrascht worden zu sein.“

Vincent Craven: „Kwabena nutzt das zum ersten Fall in diesem Match!“

 

„Eins!“

„Zwo!!“

 

Mike Garland: „Aber McFly ist zur Stelle! Der Chicagoer reißt Kwabena sprichwörtlich von Godd herunter.“

Vincent Craven: „Und setzt selbst nach. Sidestep, Griff an die Hose von Kwabena, Ausheber und Side Suplex connected!“

Chris McFly wieder am Drücker. Und das scheinbar mit einem Plan. James Godd wird mit einem Kick gegen die Brust weiter auf der Matte gehalten während er Jacob Kwabena an sich heran holt und den Wonderman in den Ansatz zu einer Powerbomb nimmt. Selten gesehenes Manöver von McFly. Das in diesem Moment auch schiefgeht. Mit einer wilden Schlagsalve kann Kwabena in hochgerissener Stellung dem Chicagoer einige Punches verpassen und McFly muss den ewigen Rookie herablassen. Dieser landet auf den Beinen und scheint zu überlegen was er tun soll. Dann entschließt er sich zu einem Standing Dropkick und erwischt McFly, der gerade wieder zu einer Clothesline ansetzen wollte. James Godd hat sich derweil weggerollt und zieht sich an einem der Ringseile in die Höhe.

Mike Garland: „Wenn ich an das erste Mal zurückdenke als die drei sich in einem Ring befanden, dann muss ich schon festhalten das sich Kwabena seit Vendetta #88 weiterentwickelt hat, wenn auch nicht so auffällig wie andere in gleicher Zeitspanne.“

Vincent Craven: „Das ist wahr. Mir scheint als, wenn McFly da mit seiner Aussage gar nicht so verkehrt liegt. Cain hat das alles erst geweckt in Kwabena und vielleicht ist Kwabena genau das gewesen für manch einen anderen Rookie was er scheinbar in anderen wie eben Godd und CMJ sieht.“

McFly hängt in den Seilen. James Godd auf dem Apron und Kwabena scheint einen Moment unentschlossen wenn von den beiden er attackieren soll.

Mike Garland: „Damals war es sein erster von bisher überhaupt erst zwei Siegen in seiner Laufbahn. Heute steht er wieder mit McFly und Godd im Ring und muss sich gleich auch noch gegen diese geballte Erfahrung zur Wehr setzen.“

Vincent Craven: „Ich schätze mal, dass wenn man von TV und PPV Matches ausgeht, es bei CMJ und Godd alleine rund 220 Matches sein dürften. Zählt man Live Events dazu, ist die Erfahrung wohl im hohen dreistelligen, wenn nicht sogar niedrigen vierstelligen Bereich.“

Kwabena hat eine Entscheidung gefällt und stürmt wild entschlossen auf den Chicagoer zu. Mit einem Sprung aus dem Lauf heraus setzt Kwabena zu einem Crossbody an und schafft es wirklich den über 30 Kilogramm schwereren McFly somit aus dem Ring zu befördern. Nicht jedoch ohne selbst auch mit nach draußen gerissen zu werden. Den Fans in der ersten Reihe gefällt das und erste Sprechgesänge zu Ehren der Main Event Teilnehmer werden angestimmt.

Mike Garland: „CMJ hat es auf den Boden genagelt. Kwabena hingegen rappelt sich unter sichtlichen Schmerzen wieder auf.“

Vincent Craven: „Und schon ist er auf dem Apron, der bekanntermaßen härtesten Stelle des Rings.“

Mike Garland: „Und er läuft von der Ringecke aus los.“

Vincent Craven: „Cannonball auf den sich gerade aufrichtenden McFly!“

Wieder etwas mehr Stimmung bei den Fans in der Halle. Kwabena und McFly liegen nun am Boden und atmen beide schon sichtbar angestrengt und sind wohl auf eine kleine Pause angewiesen. Doch wie wir wissen sind sie nicht alleine. James Godd hat sich das ganze Spektakel aus der Distanz angesehen, zurückhaltend wie er beim letzten Match schon war und macht sich jetzt daran die beiden zu bearbeiten.

Mike Garland: „Man erinnere sich daran: Hier gibt es keinen Count out! Und der entscheidende Fall muss innerhalb des Ringes geholt werden.“

Vincent Craven: „Ich bin mir sicher das sich das James Godd durchaus bewusst ist und deshalb jetzt auch einen der beiden in den Ring rollen wird.“

Mike Garland: „Er scheint nur zu überlegen wen? Wobei es da für mich keine großen Überlegungen gebe, Kwabena ist der vermeintlich leichteste der beiden und am unerfahrensten ist er, wie wir ja festgestellt haben, auch.“

Vincent Craven: „Ich bin mir sicher das Godd das bereits abgewogen hat.“

Und so kommt es das James Godd sich seinen Landsmann packt und diesen in den Ring rollt. Auf dem Apron gibt es noch einen Schlag in die Nieren damit sich der Wonderman auch nicht wehrt und schon geht es weiter mit diesem in den Ring. Kwabena also nun im Ring und Godd dabei sich aufzurichten auf dem Apron. Aber Kwabena ist schon wieder auf den Beinen, will nach Godd greifen. Der jedoch sieht das natürlich anders und rammt zwischen dem zweiten und dritten Seil hindurch Kwabena die Schulter in den Magen.

Mike Garland: „Kwabena zeigt hier mal wieder das ihm da einfach noch die Erfahrungen fehlen. McFly zum Beispiel wäre das nicht passiert und der hätte Godd eher einen Kick verpasst.“

Vincent Craven: „Über die unterschiedlichen Erfahrungsstände brauchen wir denke ich nicht weiter sprechen. Wichtiger ist das Godd jetzt über das Seil hechtet. Und daraus einen Sunset Flip macht.“

Mike Garland: Und damit Kwabena mit aller Wucht auf die Matte haut. Das wird das nächste Cover.“

Vincent Craven: „Und Nitzschke ist bereits zur Stelle.“

 

„Eins!“

„Zwo!!“

 

Mike Garland: „Aber Kwabena kickt aus. Das war irgendwie abzusehen.“

Vincent Craven: „Es geht schließlich um die Karriere des Wonderman. Da wird es wohl mehr brauchen als einen Sunset Flip.“

James Godd zieht seine Lehren aus dem Versuch und schaltet um. Wenige Augenblicke später ist Kwabena im Sidehead Lock auf der Matte und Godd versucht erst einmal das Tempo in dem Match so niedrig wie möglich zu halten. Aber Kwabena gibt nicht auf. Warum auch? Er packt Godd und versucht ihn herumzudrehen so das dieser in einem Cover landen würde. Doch der verlagert nur das Gewicht und macht damit klar das er dies nicht zulassen wird.

Mike Garland: „Selbst wenn Kwabena erfahrener wäre, ich lasse mich doch nicht auf ein Duell am Boden mit Godd ein. Das kann man machen wenn man Robert Breads oder Mad Dog oder...“

Vincent Craven: „Chris McFly!“

Mike Garland: „...heißt, ja.“

Vincent Craven: „Nein. Das meine ich nicht. Er hat sich auch wieder im Match zurückgemeldet.“

Der Chicagoer baut sich nun selbst am Apron wieder auf und visiert seine beiden Kontrahenten an. Schnell ist er zwischen den Seilen hindurch und verpasst James Godd einen Stomp um so das Gerangel auf der Matte zu beenden. Und McFly bleibt am Drücker. Schnell zerrt er James Godd in die Höhe und verpasst ihm einen Spining Heel Kick. Mit einem Standing Dropkick ist es nun McFly der Britian's Finest in ein die Seile befördert. Dann wendet er sich Jacob Kwabena zu und packt diesen während er am Aufrichten ist. Mit einem Irish Whip befördert der Chicagoer nun diesen in eine Ringecke und wendet sich direkt wieder Godd zu. Auch ihn befördert er mit einem Irish Whip in eine Ringecke und legt nun mit einem wahren Sturmlauf los. Zuerst verpasst CMJ Godd einen European Uppercut. Dann stürmt er in die gegenüberliegende Ringecke und zeigt das Gleiche bei Kwabena. Umgehend rennt McFly wieder durch den Ring und verpasst dann wieder Godd einen Uppercut, nur um im selben Momnet wieder in die andere Ecke zu rennen und Kwabena einen Corner Big Splash zu verpassen.

 

„C – M – J!“

„C – M – J!“

„C – M – J!“

„C – M – J!“

 

Mike Garland: „Du meine Güte, jetzt hat der olle McFly aber losgelegt.“

Vincent Craven: „Er wird realisiert haben das er dieses Match diesmal nicht so einfach gewinnen kann wenn er einfach nur versucht einen der beiden Gegner nur aus dem Ring heraus zu halten.“

Mike Garland: „Das dürfte stimmen. Kwabena ist wesentlich aggressiver als Dorado es letzte Show war.“

Vincent Craven: „Für Kwabena steht schließlich seine Karriere auf dem Spiel.“

Bei dem letzten Three Way war es so das McFly es schaffte immer einen von beiden Gegnern aus dem Ring zu isolieren um ihn zu bearbeiten. Hier ist mehr Rundumsicht angesagt. Und so verpasst McFly Kwabena einen Faceslam nur um Sekunden später Godd zu packen und diesen Mit einem Bodyslam auf Kwabena zu werfen. Wieder wird das Tempo nicht reduziert, denn James Godd wird augenblicklich wieder in die Senkrechte gehievt und wird dann von McFly auf die Reise geschickt. Godd federt zurück und CMJ wirbelt ihn mit einem Deep Armdrag auf die Matte.

Mike Garland: „Und McFly schraubt seine Beine um den Arm von Godd, der Cross Armbreaker sitzt!“

Vincent Craven: „Clever gewählter Move und auch Position. McFly hat Kwabena genau in seinem Sichtfeld.“

Mike Garland: „Und der richtet sich jetzt auf ... will einen Elbowdrop zeigen … und McFly rollt sich weg!“

Vincent Craven: „Der Elbowdrop ging auf die Schulter von Godd. Kwabena etwas überrascht, denn das hat er wohl so nicht kommen sehen.“

Mike Garland: „McFly am Drücker er will Kwabena mit einer Lariat umhauen.“

Vincent Craven: „Aber Godd packt ihn am Fuss! McFly irritiert und damit angreifbar für Kwabena!“

Und der sieht seine Chance. Mit einem weiteren Dropkick wirft es den ehemaligen Swingin' Wrestler um und Kwabena ist auch schneller wieder auf den Beinen. Da zeigt sich dann doch schon mal der Vorteil, wenn man etwas leichter ist. Doch wieder ist es James Godd, der andere Pläne hat als seine beiden Gegner. Als Jacob Kwabena gerade auf McFly zurennen will packt die Hand von Britian's Finest auch den Fuss von Kwabena und diesmal ist es nicht nur um einen Gegner festzuhalten. Er reißt Kwabena um und im gleichen Moment in dem dieser zu Boden fällt, steht Godd und schraubt seine Hände um den Fuss seines Landsmannes.

Mike Garland: „Goddlock! Goddlock! James Godd hat Kwabena in seine Version des Ankle Locks genommen.“

Vincent Craven: „Nicht für lange!“

Wieder ist es der dritte Mann im Match der nun, den vermeintlichen Submission Hold bricht. Diesmal also McFly der den Goddlock beendet in dem er Godd mit einer Lariat umhaut.

Mike Garland: „Kwabena hat sich erst einmal in Sicherheit gebracht in dem er ein Stück weggerollt ist.“

Vincent Craven: „Während McFly und Godd in der Ringmitte liegen. Beide sind sichtlich außer Atem.“

Mike Garland: „Aber nicht ohne aufmerksam zu sein!“

Vincent Craven: „Man sollte die beiden endlich mal in ein Singles Match stecken.“

Was Vincent und Mike damit meinen ist folgendes. McFly legte ganz vorsichtig die Hand auf die Schulter von Godd. Damit war es ein Cover. Doch bevor Nitzschke wirklich zum Falls Count anwesend ist, hat James Godd sein Bein unter das letzte Ringseil geschoben und damit wieder das Cover ungültig gemacht. Die beiden Schlitzohren und ihr Ringschach. Man könnte sich wirklich fragen zu was die beiden im Stande wären, wenn sie denn zusammen teamen würden?

Mike Garland: „Kwabena nutzt die Chance nicht um etwas durchzuatmen. Er will die beiden schon wieder angehen.“

Vincent Craven: „Hier geht es für ihn auch um so vieles. Seine Karriere. Rache. Ich glaube schon fast das die Teilnahme am Halbfinale für ihn nur der halbe Anreiz ist.“

Mike Garland: „Nun, wer weiß. McFly nun derjenige der sich eine Auszeit zu können scheint. Er bemerkt Jacob Kwabena und rollt sich selbst diesmal aus dem Ring. Damit überlässt er den beiden Engländern das Feld.“

Vincent Craven: „Godd wird von Kwabena in die Höhe genommen. Der ewige Rookie setzt an und will einen Suplex zeigen.“

Aber der Gewichtsunterschied macht sich bemerkbar. James Godd kann mit Leichtigkeit durch Verlagern seines Gewichts den Ansatz zum Snap Suplex blockieren und schafft selbst es sich daraus zu befreien. Und nun gibt es wohl eine Lehrstunde in British Chain Wrestling. Mitten im Match ist ein Wrist Lock zwar ungewöhnlich, aber vorher gab es ja gar keine Möglichkeit so etwas anzusetzen ohne das ein dritter Mann eingegriffen hat.

Mike Garland: „Kwabena kann sich aus dem Wrist Lock heraus drehen. Aber Godd hat natürlich die Antwort sofort parat.“

Vincent Craven: „Eingedreht wird der am von Kwabena zum Hammerlock. Und Vintage Godd wäre jetzt der Hammerlock Plex.“

Mike Garland: „Aber Kwabena scheint das zu ahnen und will nach dem Seil greifen.“

Vincent Craven: „Godd merkt das und greift erneut um. Schnell wird aus dem Hammerlock ein Go Behind und der German Suplex sitzt diesmal.“

 

**RUMMS**

 

Und damit hat Kwabena das Ticket nach Suplex City gelöst. Derweil ist Chris McFly wieder der Meinung in das Geschehen einzugreifen. Kurz stehen sich McFly und Godd gegenüber. Dann ein Nicken vom Chicagoer. Godd holt Kwabena auf die Beine und McFly klinkt sich ein. Es folgt ein Double Vertical Suplex und Jacob Kwabena kann einem hier schon fast leid tun. Doch das es nicht lange mit der Zusammenarbeit der Techniker gehen würde, war klar. Kwabena wird quasi links liegen gelassen und die beiden Techniker stehen sich nun von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Und nun merkt man auch wieder das es hier ein Publikum gibt.

 

„Britian's Finest!“ „C – M – J!“

„Britian's Finest!“ „C – M – J!“

„Britian's Finest!“ „C – M – J!“

„Britian's Finest!“ „C – M – J!“

 

Mike Garland: „Es sollte wirklich langsam mal dieses Match geben. Seid über drei Jahren warten wir darauf. Seit McFly damals Godd zur Rede stellen wollte.“

Vincent Craven: „Ich bin sicher, dass Miss Vark und ihr Assistent ... also ... Gabriel Lucifer sich dessen bewusst sind.“

Aber statt Edeltechnik gibt es zwischen den beiden nach dem Stare Down nur wüste Schläge. Denn wie auf Kommando erheben beide die Forearms zu den Titeln ihrer Wahl und verpassen sich gegenseitig eine Salve nach der anderen. McFly will dann einen Spinning Heel Kick zeigen, der wird jedoch abgefangen und James Godd hält das Bein fest von CMJ. Was folgt kann man als klassischen Konter bezeichnen. McFly mit einem Enzuigiri. Dieser trifft direkt am Hinterkopf von Godd und dieser muss in die Knie gehen. McFly sieht die Chance gekommen und nimmt James Godd darauf hin in den Ansatz zum Butterfly Suplex. Der Double Underhook sitzt. Doch dann, wenn man nicht mehr damit rechnet, kommt ein Kwabena gefolgen.

 

**RUMMS**

 

Mike Garland: „Flying Crossbody vom Top Turnbuckle und das menschliche Paket aus Godd und McFly wird um Jacob Kwabena erweitert.“

Vincent Craven: „Irgendwie bekommt da das Gefühl das McFly ihn vielleicht ein bisschen unterschätzt hat.“

Mike Graland: „Wobei das nicht unbedingt zum Chicagoer passen würde. Aber wer weiß, vielleicht sieht er in ihm wirklich nur einen Rookie der drei Jahre lang anderen im Weg stand.“

Vincent Craven: „Kommen wir wieder zum Match selbst. Kwabena hat das Bein von McFly eingehackt und versucht jetzt das Cover abzustauben.“

 

„Eins!“

„Zwo!!“

 

Mike Garland: „Kick out! Und McFly wirkt mächtig sauer.“

Vincent Craven: „Das nützt ihm aber gar nichts.“

In diesem Match das bisher nicht gerade seinem Ruf als Main Event gerecht wird, ist es James Godd der versucht ein wenig Ordnung in das Chaos zu bringen und vor allen Dingen etwas für die Fans zu tun. Und so packt er Kwabena und drückt ihn gegen eine der Ringecken. Was folgt ist eine der simpelsten Formeln des Wrestlings; mit einer Geste der Ruhe schafft es der Londoner die Aufmerksamkeit der Fans auf sich zu ziehen nur um Sekunden später die guten alten Open Hand Chops auszupacken.

 

**PATSCH**

„Whoooooooooo!“

 

Und weil es so schön ist, gibt es gleich noch ein paar mehr.

 

**PATSCH**

„WHOOOOOOOOO!“

**PATSCH**

„WHOOOOOOOOOOOOOOOOO!“

 

Mike Garland: „Crowd Pleasing wird ihn aber auch nicht weiter bringen wenn er keinen Pinfall holt.“

Vincent Craven: „Das dürfte Godd auch erkannt haben. Er packt Kwabena und schickt ihn mit einem Whip In auf die Reise. Kwabena federt zurück.“

Mike Garland: „Tilt-A-Whirl Backbreaker. Ja, so wird das eher etwas.“

Vincent Craven: „Nächstes Cover.“

 

„EINS!“

„ZWO!!“

 

Mike Garland: „Von McFly unterbrochen.“

Vincent Craven: „Kein Wunder kommt hier kein Fluss in das Match. Die stören sich andauernd selbst.“

Mike Garland: „Tja... für Triple Threads gilt nun mal, das sie entweder richtig gut sind. Oder eben das Gegenteil. Hier eher letztes.“

Vincent Craven: „Jetzt ist es McFly der Kwabena hochholt und ihm erst einmal einen Kick verpasst.“

Mike Garland: „Kwabena hält sich den Oberschenkel, will sich umdrehen... und läuft beinahe in den Superkick von Godd.“

Wieder ein Raunen bei den Zuschauern. Aber Kwabena ist sprichwörtlich zusammengesackt und konnte so der Sweet Chin Music ausweichen. Wieder einmal also Godd und McFly die sich im Ring gegenüber stehen. Und diesmal sind sie sogar Stirn an Stirn. McFly deutet Godd an das er es mit einem Shoulderblock oder einer Clothesline versuchen soll. Und der lässt sich nicht bitten. Godd holt Schwung in den Seilen und rennt in die menschliche Mauer die McFly in diesem Moment darstellt.

Vincent Craven: „Jetzt ist McFly dran. Der holt Schwung... aber Godd will einen Vorteil ziehen und versucht es mit einer weiteren Sweet Chin Music.“

Mike Garland: „McFly slidet darunter durch! Baseballslide nach draußen.“

Vincent Craven: „Kwabena jetzt aber wieder am Drücker. Sein Herz ist heute das eines wahren Löwen!“

Mike Garland: „Er springt Godd an. Sieht ein wenig nach einer unästhetischen Thesz Press aus.“

Und während James Godd und Jacob Kwabena sich im Ring eine wüste Prügelei liefern geht ein Raunen durch die Menge. Denn jemand ganz anderes bahnt sich seinen Weg durch die Gangway zum Ring.

Vincent Craven: „HAINBAL CAIN! WAS WILL DER DENN JETZT HIER!?“

Mike Garland: „Ich habe da so eine Ahnung.“

Der Feind des Status Quo beobachtet aus einiger Entfernung was sich im Ring abspielt. Chris McFly ist wieder im Ring und will sich an den beiden Londonern zu schaffen machen. Doch Kwabena bemerkt den Chicagoer und springt ihm schon entgegen. McFly kann den Angriff abwehren in dem er Kwabena mit einem Spinebuster auf die Matte wirft. Doch bevor er davon profitieren kann, ist es James Godd der ein weiteres Mal Zünglein an der Waage spielt.

Vincent Craven: „Godddamn! Die Sweet Chin Music trifft McFly direkt und unvorbereitet.“

Mike Graland: „McFly schwankt aber er steht noch.“

Vincent Craven: „Nicht mehr lange. Godd verpasst ihm eine Clothesline und schickt ihn nach draußen.“

Mike Garland: „Aber er steht! McFly hängt halb am Apron und muss nun mit ansehen wie Godd sich an Kwabena zu schaffen macht.“

James Godd zieht den Wonderman in die Höhe und will ihn mit einem weiteren Whip In in die Seile schicken. Und jemand anderes hat das realisiert. Hanibal Cain setzt sich in Bewegung.

Vincent Craven: „Godd schickt Kwabena in die Seil... REVERSAL!!!!“

Mike Garland: „CAIN!!!!!“

 

**RUMMS!!**

„BUUUUUUUUUUUUUUUUHHHHHH!!!!“

 

Jacob Kwabena hat es geschafft mit seinen Kraftreserven den Whip In auszukontern und James Godd ist in einen harten Faustschlag von Hanibal Cain hineingerannt. Das Ergebnis ist ein vollkommen überrumpelter James Godd.

Vincent Craven: „KWABENA MIT DEM EINROLLER!!!“

Mike Garland: „Nitzschke ist zur Stelle!“

 

„EINS!“

 

McFly realisiert das er handeln muss.

 

„ZWO!!“

 

Er slidet in den Ring und springt in Richtung Cover.

 

„DREI!!!“

 

Stille. Unglaubliche nicht fassbare Stille. Dann die Ringglocke.

 

**DING**DING**DING**

 

Vincent Craven: „Kneif mich.“

Mike Garland: „Ich glaube das selbst gerade nicht.“

Vincent Craven: "Hannibal Cain erst recht nicht."

Im Ring sitzt ein vollkommen fassungsloser McFly der auf den Sieger des Matches schaut. Aber bestätigen kann uns das noch einmal Jane Nelson.

Jane Nelson: „Der Sieger durch Pinfall und damit im Halbfinale des Quest 4 the Best Turniers…. JACOB KWAAAAAAABENAAAAAA!“

Er kann es selbst nicht so richtig glauben, aber er hat es wirklich geschafft! Jacob Kwabena bekommt beim CORE zwar nicht die Chance, für die er so schwer gearbeitet hat, denn er wird beim CORE nicht auf seinen Attentäter treffen, sondern auf dessen Bezwinger. Robert Breads.

Siegreich reißt der Junge aus London die Arme in die Luft und scheint wirklich mit den Tränen zu kämpfen, als hätte er gerade einen Titel gewonnen. Die Fans bejubeln ihn und er schüttelt einfach den Kopf, als hätte er selbst nicht mehr daran gedacht. Doch er hat gewonnen. Das zweite Match in Folge. Quest 4 the Best... CORE... Jacob Kwabena.

From this day on... the World... will never be the same.

Vincent Craven: "Die Sensation ist damit also perfekt! Jacob Kwabena zieht als vierter Mann nach Azrael Rage, Kevin Sharpe und Robert Breads in's Halbfinale ein!"

Mike Garland: "Und Hannibal Cain hat ihm dabei sogar noch unfreiwillig geholfen. Er wollte sein Versprechen einlösen und ihn aus dem Turnier werfen, aber dieser Schuss ging mächtig nach hinten los."

Vincent Craven: "Damit dürfte er seinem Feind nicht nur einen Gefallen erwiesen haben, sondern sich auch zwei neue gemacht haben. Und ausgerechnet Godd, mit dem er bei der letzten Vendetta noch Seite an Seite gegen den Keller gekämpft hat. Das gibt Ärger."

Mike Garland: "Mächtig. Jacob Kwabena traue ich langsam aber sicher alles zu. Er beweist nicht nur Leidenschaft und Talent, nun hat er auch noch das nötige Glück. Damit treffen die beiden bei CORE aufeinander, für die es in diesem Turnier wirklich um ALLES geht. Spannender kann es für uns nicht werden."

Vincent Craven: "Dazu Azrael Rage mit seiner Mammutaufgabe, deren nächster Teil aus Kevin Sharpe besteht. Auch diese beiden haben noch das ein oder andere zu klären, und auch dieses Match ist ein FIRST TIMER! Nur hier in der PCWA!"

Mike Garland: "Die Cryption steht auf dem Spiel, der Gerasy wird ausgekämpft. Unser PURE WRESTLING Pay Per View kann kommen. Ich hoffe, die Zeit bis dahin vergeht schnell. Sehr schnell! Bis dann, Leute!"

Vincent Craven: "Sayonara!"

 



Actions