Scene

Id
2216  
Name
Wenn der Godd auf die Fliege trifft  
Summary
 
Position
4  
Scenetype
Live  
Created At
2015-04-26 12:42:26  
Edited At
2015-05-11 11:34:34  
Show
Imperial Impact 10  


Auf dem Gelände der PCWA gibt es den einen oder anderen Ort der die Aufmerksamkeit besonders auf sich zieht. Jona Vark’s Büro wäre so ein besonderer Ort. Auch der Fight Club ist ein solcher besonderer Ort. Das der Keller, in dem sich die Kellerkinder eingenistet haben, ein solch besonderer Ort ist, sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Dann gibt es auch Orte die recht banal sind. Nichts Besonderes haftet diesen Orten an. Nichts Verschwörerisches. Nichts Zerstörerisches. Solche Orte, Fleckchen der Banalität und des Durchschnitts gibt es mehr als man denken kann. Neben dem Catering, nicht zu verwechseln mit dem Getränkeautomaten, ist der Eingang oder viel mehr das Foyer ein solcher Ort der Banalität. Und doch, auch an diesen banalen Orten finden sich die Gladiatoren der Neuzeit und stehen sich Auge in Auge gegenüber. Ob die Fäuste dabei geballt sind, oder die blanken Finger auf jemanden zeigen, entscheidet sich anhand der Vorgeschichte die diese Gladiatoren der Neuzeit miteinander haben.

Und so stehen sich hier nun zwei Gladiatoren durch einen banalen Zufall gegenüber. Und die Vorzeichen könnten nicht unterschiedlicher sein. James Godd, Britian’s Finest, der ehemalige Tribune Champion steht Chris McFly Jr., dem Wandervogel des Wrestlings und ehemaligen Cryption Crown Holder gegenüber. Beide verbindet eine unschöne Geschichte die einst irgendwann im Regen der Stadt Berlin vor vielen Jahren begann und bis heute noch nicht wirklich geklärt ist. Die Szene ist so wahrhaftig wie sie auch surreal ist. Während in der Halle bereits die Fans gut gelaunt dem ersten Kampf des Abends entgegenfiebern und bereits die ersten verbalen Spitzen verschossen worden sind, stehen sich diese beiden Männer mit Straßenklamotten und Reisetaschen bewaffnet gegenüber. Langsam fährt McFly’s rechte Hand über eine Stelle am Hinterkopf und seine Augen sprechen dabei eine deutliche Sprache. „Warum?“ eine unausgesprochene Frage. Doch bevor er ansetzen kann, hebt James Godd beschwichtigend die freie Hand.

James Godd: "Chris McFly Jr. Nach der vergangenen Show war es nur eine Frage der Zeit bis wir uns begegnen."

Mehr sagt der Engländer zunächst nicht. Stattdessen blickt er auf den Boden und atmet tief durch. Es wäre ihm viel lieber, wenn dieses Treffen nach seinem Comeback-Match stattgefunden hätte. Er hatte vorerst genug Vergangenheit bewältigt und wollte sich am heutigen Tag eigentlich ausschließlich auf das aktuelle Geschehen konzentrieren ... auf sein In-Ring Comeback. Nun war McFly aber da. Es gab nun kein zurück mehr und er hatte gelernt zu seinen Fehlern zu stehen. Vorsichtig richtet er schließlich den Blick nach oben.

James Godd: "Ich denke ich muss mich für das was damals geschehen ist entschuldigen. Das war Nichts persönliches. Ich weiß, dass es das nicht besser macht, aber ich habe auch nicht die Macht Dinge die zurückliegen abzuändern. Worauf ich jedoch Einfluss habe ist die Gegenwart und in der habe ich die Macht mich aufrichtig bei dir zu entschuldigen für das was geschehen ist. Akzeptier sie, oder lass es ... ich könnte es verstehen."

Er blickt McFly mit ernster Miene an. Natürlich hat er ihm damit keine großartige Erklärung geliefert, aber bedarf es denn immer eines Meterlangen Manuskripts als Erklärung? War es nicht manchmal einfach Besser die Dinge hinter sich zu lassen, anstatt darüber zu grübeln weshalb etwas war, wie es gewesen ist? Wie auch immer, mehr würde er McFly jetzt nicht bieten. Nicht bevor er dieses Match bestritten hätte.

Das soll es also sein. Eine Erklärung. Oder zumindest der Versuch einer solchen Erklärung. Langsam atmet der Chicagoer Rückkehrer ein und aus. Kurz schließt er die Augen. Niemand sieht dass er tatsächlich einen Kampf in seinem Inneren führt. Zu einfach wirkt das Ganze. Zu einfach die Entschuldigung und zu banal der Ansatz um das aus der Welt zu schaffen was damals passierte. Aber auf der anderen Seite…

CMJ: „Akzeptiert.“

Verdutzt schaut Britain’s Finest auf Chicago’s Finest. Auch hier wiederum die Zweifel. Soll es das gewesen sein? So einfach? So banal? Doch andererseits wirkt McFly nun wirklich nicht wie Jemand auf dessen Wort man sich nicht verlassen könnte. Godd nickt nur kurz mit dem Kopf.

James Godd: "Das freut mich. Ist schon ein enormer Zufall, dass wir bei der gleichen Show unser PCWA Comeback gegeben haben oder? Wobei du im Gegensatz zu mir nicht durch die Hintertür auf die ruhige Art und Weise zurückgekehrt bist. Bei dir ging das Ganze doch eher mit einem dicken Paukenschlag vonstatten right?"

Er schenkt McFly für einen kurzen Moment den Ansatz eines Lächelns.

Schulterzucken vom Chicagoer der sich anschickt in den Gang zu gehen. James Godd schließt zu ihm auf und beide laufen parallel nebeneinander her. Nach einigen Sekunden greift McFly den Faden um das Titelmatch wieder auf.

CMJ: „Weißt James, es ist mir persönlich eigentlich gar nicht so wichtig dass meine Rückkehr gleich mit einem Titelmatch stattfindet.“

Erster volle Satz. Und die erste Unwahrheit. Es ist ihm sogar sehr wichtig. Aber er würde das nie offen sagen. Er würde nie offen sagen dass er tief in seinem Innern die Meinung vertritt dass er diesen Titel, die Cryption Crown nur zu gerne wieder um die Hüften oder auf der Schulter ruhen haben will. Er weiß es. Und tief im Abgrund seiner Seele fühlt sich das Kapitel Cryption Crown noch so unvollendet an wie ein Buch das er begonnen hat zu schreiben und dann bei Seite 99 einfach beendete. Ohne das Wort Ende darunter zu schreiben. Aber niemals würde er das Breads oder Sharpe ins Gesicht sagen. Niemals würde er offen zugeben dass es ihn schmerzt zu sehen wie dieses unvollendete Kapitel seines ersten Karriereabschnittes offen vor ihm liegt. Er hat gelernt zu schweigen. Des lieben Friedens willen. Des höheren Ziels willen. Und er wird weiter schweigen.

CMJ: „Wichtiger ist das ich überhaupt wieder da bin. So wie auch du wieder da bist. Ich zurück gekommen weil es im echten Leben keinen Platz für mich gibt. Ich habe schließlich wirklich ein paar Monate den Job eines Hausmeisters gemacht. Nötig hatte ich das eigentlich nicht. Auch wenn es immer Gerüchte gab das meine Schule bald Pleite gehen würde. Aber der Hauptgrund warum ich mein Büro in Needles wieder gegen den quadratischen Ring getauscht habe ist recht einfach. Ich bin ein Zivilversager. Ich gehöre einfach nicht in eine normale Arbeitskleidung, egal ob Blaumann oder Anzug. Ich gehöre in dieses… dieses Kostüm. So wie ich auch in dieses Theater der Eitelkeiten gehöre und nicht in eine Rolle als Angestellter. Das ist wichtiger.“

Nicht ganz die Wahrheit aber immerhin nahe dran. Godd nickt mit dem Kopf. Auch für ihn war das Leben als Zivilist nicht der richtige Weg gewesen. In der Zeit, bevor er in der DIW sein In-Ring Comeback gegeben hatte, hatte es ihn zerfressen nicht in den Ring steigen zu können. Hätte er nicht den Therapeuten gehabt, der ihn auch von den Drogen abgebracht hatte ... er hätte wohl alles hingeschmissen. Doch das war die Vergangenheit. Jetzt war die Gegenwart. Jetzt stand er wieder im Ring beziehungsweise er würde wieder im Ring stehen. Eine Frage hat er dann aber doch noch an sein Gegenüber.

James Godd: „Warum dann die PCWA? Bei mir ist es simpel. Ich habe inzwischen ebenso wie du das Leben in den Independents kennengelernt. Für mich war das jedoch Nichts. Ich habe das große Spotlight gebraucht. Die breite Masse, die hinter einem steht und einen anfeuert, auch dann wenn es aussichtslos wirkt. Diese Masse, die immer bereit ist an ein Wunder zu Glauben und dich zum Maximum zu pushen. Ja, ich gebe zu, dass die DIW mit ihren paar Hunderten Fans mir zu wenig war. Das mag selbstsüchtig sein, aber zumindest entspricht es den Tatsachen. Ich habe gehört du hingegen mochtest das Leben in den Independents durchaus, also ... warum die PCWA?"

Fragend blickt er CMJ an. Es interessiert ihn tatsächlich, weshalb dieser ausgerechnet hierher gekommen war.

CMJ: „Weißt du, ich habe mich aus einem ganz bestimmten Grund für die PCWA entschieden. Ich gebe auch unumwunden zu das da durchaus auch sehr selbstsüchtige Motive mit hereinspielen. Das ich ein Wandervogel bin, oder, vielmehr war, ist kein Geheimnis. Wie du es selbst angedeutet hast, war ich oft in anderen Ligen. Aber an keiner Promotion konnte ich mich selbst lange festhalten. Dabei ging es nicht immer für mich darum das ich Fernweh hatte. Es ging auch darum, zumindest zu einem gewissen Teil, das ich mich auch nie wirklich sicher gefühlt habe. Dabei meine ich nicht die körperliche Sicherheit, dass ich nicht verletzt werde. Wenn ich diese Art von Sicherheit suchen würde, dann hätte ich auch im Ruhestand bleiben können. Mir geht es viel mehr um die Art von Sicherheit die einem nur Kontinuität, Langlebigkeit oder Stabilität geben kann. Ich meine sieh’ dich in der Wrestling-Landschaft um, RSW? Verkauft und angeblich wieder im Gespräch. NWA? Seid dem Niedergang der Stadt Detroit als solches nur noch ein Schatten seiner selbst. FireStar Pro? Kein Office das TV-Deals an Land ziehen konnte. GWS in Needles? Bloodfights und noch nicht einmal ein Doc am Ring. Ich sage es so wie ich es meine, die PCWA ist eine wahre Konstante. Keine unbekannte Konstante wie sich Mad Dog selbst nennt. Sie ist schon da gewesen als ich begann mit dem Wrestling und immer noch da. Diese Liga hat wahrscheinlich außerdem in Europa, ja wahrscheinlich sogar weltweit die treuesten Fans die sich seid vielen, vielen Jahren jede fünfte Woche ein Loch in die Peripherie freuen wenn endlich wieder etwas vom Phoenix zu sehen ist. Das ist eine Kontinuität wie ich sie irgendwo sonst in diesem Business kenne. Nie kennen lernen durfte. Nur alle 5 Wochen eine TV Show. Wenige Live Events. Gute Bezahlung. Ich empfinde das als ein Paradies. Und sind wir mal ehrlich, einige der Interessantesten Gegner gibt es hier auch. Die Vendetta-Shows sind aufgrund ihres besonderen zeitlichen Zyklus und der, hm, nennen wir es mal dosierten TV Präsens etwas Besonderes. Deshalb mein Freund, deshalb bin ich hierher zurückgekehrt. Und weil ich sowohl Grizz Lee als auch James Godd noch mal eine aufs Maul geben will.“

Beim letzten Satz grinst der Chicagoer dem Briten ins Gesicht. Und es ist ein ehrliches Grinsen, ja eigentlich ein sehr offenes Lächeln, den McFly hat keinen Grund James Godd noch zur Diskussion im Ring zur Rede zu stellen. Leben und Leben lassen. Nie hat das mehr gegolten als in diesem Moment.

CMJ: „Aber erzähl mir lieber wie es um dich steht? Wie gedenkst du dein Match heute Abend zu gewinnen?“

Der Engländer erwidert das kurze Grinsen von McFly kurz mit einem eigenen. Jeder andere hätte ihm vermutlich sogar schon auf's Maul gehauen, aber nicht McFly.

James Godd: "Es geht nicht nur darum das Match zu gewinnen. Es geht vor allem darum die Leute wieder für mich zu begeistern, die sich damals, berechtigterweise, von mir abgewendet haben. Das hier ist für mich eine zweite Chance. Die Chance auf Wiedergutmachung und ich will vor allem überzeugen!"

Er nickt mit dem Kopf und streicht sich kurz durch die dunklen Haare. Schließlich lächelt er jedoch wieder.

James Godd: "Aber natürlich hat es durchaus seinen Reiz das Match zu gewinnen. Zum Beispiel hätte ich dabei einen Vorteil im Quest 4 the Best Turnier. Ein großes und prestigeträchtiges Turnier. Ein Turnier, bei dem es nicht schaden kann die Vorteile auf seiner Seite zu wissen. Ich habe zwar inzwischen viel erlebt in meiner Karriere. Ich war zweifacher Tribune Champion hier in der PCWA, das haben außer mir nicht viele geschafft! Aber ich habe noch nie ein Turnier gewinnen können. Die Zeiten des Tribuns sind um, aber ich bin Britain's finest und ich werde alles dafür geben den Fans auch genau das zu beweisen. Und sollte ich im Zuge dieses Turniers auf einen gewissen Chris McFly Jr. treffen, so wird es mir eine Ehre sein ihm zu zeigen, dass man mir nicht einfach so auf's Maul geben kann, ohne dabei selbst zu kassieren."

Er grinst den anderen frech an und ist gespannt wie McFly reagieren wird. Denn noch ist ja völlig unklar, ob McFly überhaupt am Quest teilnehmen wird oder nicht. Man wird es sehen.

Vielleicht also doch? Ist das Match der beiden dann doch irgendwann einmal fällig? Zieht es sich nicht schon viel zu lange hin? wenn CMJ daran zurück denkt das er sogar bei einem seiner letzten Auftritte in London vor dem Haus stand von dem er wusste das Godd damals dort seine Therpie begangen hat, dann fragt er sich schon aob das Schicksal nicht doch eine kleine Schlampe ist die es darauf anlegt gewisse Dinge einfach passieren zu lassen.

CMJ: "Das Quest... da haben wir beide etwas gemeinsam. Auch mir war es bisher noch nicht verkönnt jemals ein richtig großes Turnier zu gewinnen. Dieser eine Moment wenn man ganz oben steht und hat sich innerhalb einer überschaubaren Zeit durch ein ganzes Roster gepflügt und Niemand kann einem diesen Triumph je wieder nehmen. Ja, ich gebe zu, auch das ist etwas was ich gerne einmal spüren möchte. Ich weiß zwar das in unserem Sport gewinnen und verlieren nicht immer das essentielle ist, das es oft auch darum geht wie ein Match verläuft, wie man daraus einen Moment erschafft und wie man auch in der Niederlage aufrecht stehen kann, aber sidn wir ehrlich, am Ende der Kariere wird dich jeder fragen: Und welche Trophäen stehen bei dir auf dem Kaminsims?"

Kurz schweigt er. Geht noch einmal in sich. Ja, nicht nur die Cryption Crown ist ein unfertiges Buch das vor ihm liegt. Auch ein Turnier wäre durchaus ein eigenes Buch in seiner persönlichen Saga.

CMJ: "Sofern man mich lässt, werde ich auch am Quest 4 the Best teilnehmen. Es ist zwar noch nichts schriftliches niedergeschreiben, aber ich denke das man mich in Zukunft als einen festen Teil der PCWA verstehen sollte. Ich wünschte mir zwar auch an manchen Tagen das es so einfach wäre wie ich das Robert Breads immer wünscht. Einfach in den Ring steigen und zeigen dass man einer der Besten ist. Einfach in den Ring steigen und die tiefe Befriedigung eines guten Matches spüren. Win, lose or draw. Ja, ich wünsche mir an manchen Tagen dass es so einfach wäre wie es in Büchern wie dem Hagakure beschrieben ist. Einfach dem Bushido, dem Weg des Kriegers ehrenvoll folgen. Aber leider ist die Realität nicht so einfach. Was hier vor sich geht ist eine Dark Fantasy Version von Sunzi gemixt mit einer Überdosis Machiavelli.“

Kurz hält erinne als er merkt das er selbst erneut die Vergleiche mit Geschichten und Büchern zieht. Dann blickt er in den Gang hinein, in die Richtung in die er weiter gehen muss.

CMJ: "Ich schweife ab. Ich muss nun, wie es aussieht in eine andere Richtung. ich wünsche dir viel Erfolg James. Ich bin gespannt wie der heutige Abend verläuft und wie es dann weiter gehen wird."

Der Engländer nickt mit dem Kopf. Er kann die Worte von McFly nur allzu gut verstehen. Auch er hatte sich damals die Einfachheit gewünscht als er angefangen hatte. Wie gerne wäre er damals doch nur der Typ gewesen, der einfach ohne großes Aufsehen zu erregen in den Ring steigt und dort abliefert? Aber er hatte schnell einsehen müssen, dass dies in der PCWA schlichtweg unmöglich war. Hier würde es immer irgendwelche Intrigen oder irgendwelche Psychopathen geben. Damit hatte er sich abgefunden. Und doch war dies seine Heimat! Klar war er wegen der Fans und des Glanzes hier, doch tief in seinem Inneren wusste er auch genau, dass da noch etwas anderes war. PCWA, das war Heimat. Hier war er groß geworden! Anstatt der Fliege jedoch all diese Gedanken zu eröffnen, bedankt er sich einfach nur für das gewünschte Glück.

James Godd: "Danke, ich wünsche dir ebenfalls Glück für deinen Kampf. Man sieht sich dann sicherlich in Zukunft wieder!"

Er schenkt McFly ein letztes Grinsen und zieht von dannen. Es ist gut, dass die Vergangenheit soweit ausgeräumt wurde, aber auch, dass nach wie vor eine gewisse sportliche Rivalität zu herrschen scheint. Er versucht nicht mehr daran zu denken. Seine Konzentration muss dem heutigen Match gelten. Mit allem weiteren kann er sich später noch beschäftigen. Jetzt will er erst einmal den Trainingsraum aufsuchen.

 

Mike Garland: "Die beiden Rückkehrer von Vendetta 109 unter sich."

Vincent Craven: "Über beide freue ich mich sehr und der Respekt mit dem sie sich hier begegnen ist vorbildlich."

Mike Garland: "Beide scheinen hochmotiviert, aber nicht überheblich. Die Vergangenheit wird ihre Schatten. Sowohl James Godd als auch Chris McFly jr. hatten keine einfachen Zeiten zuletzt... oder waren zumindest schon mal glücklicher."

Vincent Craven: "Ihr Glück suchen sie nun beide wieder in der PCWA... und anscheinend im Quest 4 the Best. Beide wollen das Turnier anscheinend bestreiten und natürlich gewinnen."

Mike Garland: "Für beide stehen nachher aber erstmal andere Herausforderungen. Godd zumindest kann mit einem Sieg im Ladder Match bereits gute Voraussetzungen für den Quest schaffen..."

Vincent Craven: "... und Chris McFly jr. könnte bei einem Sieg und entsprechendem Voting der Fans als Cryption Crown Träger ins Turnier starten... oder aber sein Tag Team Partner Robert Breads..."



Actions