Scene

Id
1962  
Name
Der Name dieser Szene, ist wie diese Szene, voll der Knaller!  
Summary
 
Position
3  
Scenetype
Live  
Created At
2014-11-13 01:30:54  
Edited At
2014-11-20 16:21:38  
Show
Vendetta 106  


Die Allstate Arena,eine Sportarena in Rosemont im Cook County des US-amerikanischen Bundesstaat Illinois. Genutzt wird die Arena von Sportmannschaften aus dem rund 30 Kilometer entfernten Chicago und liegt circa 5 Kilometer nördlich des O'Hare International Airport, dem größten Flughafen Chicagos. Jährlich finden rund 150 Veranstaltungen im Gebäude statt. Eine dieser Veranstaltungen ist PCWA VENDETTA 106. YIHA, Wkipedia!

In der Allstate Arena, in der gerade ungefähr 10.121 Zuschauer sitzen, gibt es auch Umkleidekabinen. In einer dieser Kabinen befinden wir uns in diesem Moment. Wessen Kabine es ist, wird dem Zuschauer schnell bewusst, immerhin sehen wir nur ein Lama, ein Alpaka, 3 halbnackte Kanadierinnen und einen Zuckerwattenautomaten...

...und halt NEON LOVE der vor dem Spiegel (von Ikea) ein paar Selfies von sich macht. Alles in allem passiert überhaupt nichts Wichtiges und der anspruchvolle Zuschauer (der eine) fragt sich, warum diese Szene überhaupt ausgestrahlt wird. Doch dann endlich passiert etwas Spannendes.

Zumindest so halbwegs. Denn in diesem Moment betreten zwei Männer den Raum, die nicht wirklich etwas miteinander zu tun haben - aber doch durch NEON LOVE verbunden sind.

Warum tut er sich das überhaupt an? Es ist nicht so, dass diese Begegnung der drei Gestalten dringend nötig ist - und das er auf den zweiten Neuling der Szenerie trifft, wirkt beinahe wie ein abgekatertes Spiel schlechter Drehbuchautoren - doch keine Angst, dies hier ist kein schlechter Klamauk in einer Sonntagabend Fernsehshow - das hier ist wöchentlicher TV Inhalt im Nachmittagsbereich. Aus diesem und vielleicht wirklich nur aus diesem Grund, gesellt sich der Botschafter in die Räumlichkeiten seines neuen Schützlinges - und blickt sich leicht pikiert um.

Erik Moranes: "Weisst du... genau aus diesem Grund will ich diesem Jungen einfach nur helfen."

Breads hebt zweifelnd die Augenbrauen und verschränkt die Arme vor der Brust.

Robert Breads: "Es glaubt doch niemand ernsthaft, dass in der PCA irgendjemand irgendjemandem "einfach nur helfen" will. NEON ist so ziemlich der einzige Typ in der gesamten Liga, der noch niemanden aufgeschnitten und ausgeweidet hat. Kannst du dir nicht irgendwen anders suchen? NEON braucht dich nicht. Wenn er ein Problem hat, kann er mich fragen. Da weiß man zumindest, woran man ist."

Es verwundert ihn nicht, dass ausgerechnet der Kanadier so reagiert - wahrlich hat er sich über ihn erkundigt. Die fast unglaublichen Geschichten von NEON mussten ja einen Funken Wahrheit beinhalten - doch das, was er über diesen Mann erfahren hat - das beunruhigt ihn keineswegs. Es ist lediglich klar, dass ein Verbund für den D.E.A.L. hier nicht herausspringen wird - und doch wird sich der Kanadier politisch beeinflussen lassen. A pro pro D.E.A.L. - wie sagte es Christian vor wenigen Tagen? A. & A. haben ihn kontaktiert? Die Dunkelheit offenbahrt endlich ihre blutverschmierte und hässliche Fratze? Gut, es hätte auch 11 sein können - doch ausgerechnet diese beiden fordern ihren Tribut?

Erik Moranes: „Kanadier sind ja für ihren nicht vorhandenen Humor und ihre politisch sehr fragwürdige Einstellung bekannt - doch so ablehnend hätte ich den einzig wahren Wrestler in der pcWa nicht eingeschätzt. Breads, du kennst mich nicht. Du weisst nicht, was mich bewegt und wohin meine Wege führen - und doch maßt du dir an, meine Verbundenheit mit meinem Schüler in Frage zu stellen. Wer glaubst du zu sein?"

Robert Breads: „Wer ich bin?“

Ein höhnisches Lächeln umspielt die LIppen des Kanadiers.

Robert Breads: „Ich bin der einzige Mensch in dieser Persiflage einer Wrestling-Liga, der nicht versucht den Jungen zu irgendwas zu machen, was er nicht sein will und nicht sein sollte."

Diese Äußerung entlockt dem selbsternannten Großartigen nur ein müdes Lächeln. Diese Reaktion war vorraussehbar, zu einfach zu entlocken und doch so einfach hinzubiegen.

Erik Moranes: "Diese Äußerung würde bedeuten, dass unser Freund in deinen Augen kein richtiger Wrestler sein darf. Entschuldige, Breads... doch das wäre verlogender als der verrottende Dreck, der aus dem Keller an das Tageslicht der pcWa dringt. Das hat was von Lucifer's PCWA DNA - was wird das? Dein persönlicher Weg, Wrestler zu formen?"

Moranes rümpft nach dieser Aussage die Nase. Das pikiert spielen - das hat damals bei Sanchéz schon gezogen.

Robert Breads: "Willst du damit sagen, dass er kein richtiger Wrestler IST? Das ist er schon längst. Er würde mir im Ring mehr abtrotzdem als so manch Anderer in diesem Roster. Vielleicht auch als so manch Anderer in diesem Raum."

Auch wenn Breads in den vergangenen Monaten eine kleine Wandlung durchlebt hat... so ganz austreiben kann man ihm die Persönlichkeit eben nicht. Er ist immer noch Robert Breads. Und Robert Breads ist halt irgendwie ein kleines Arschloch.

Robert Breads: "Er ist eben nur kein irrer Soziopath mit düsterer Vergangenheit der die Welt brennen sehen will. Er ist einfach ein Wrestler. Da sollten sich einige mal eine Scheibe abschneiden und es gibt keinen Grund, daran etwas zu ändern."

Natürlich will Breads nichts ändern - schließlich ist NEON der einzige Freund, den er hat. Wenn er sich nun für Moranes und gegen Breads entscheidet... nun, nachdem er gerade Wiley Cuts "verloren" hat, will er nicht dass das auch noch mit NEON LOVE passiert.

Auch Moranes ist kein Soziopath mit düsterer Vergangenheit - und das Erstaunliche ist, dass Breads hier absolut recht hat. NEON ist ein Wrestler - kein guter, aber ein Wrestler. Sein Schüler.

Erik Moranes: "Nun... ein wenig irre ist er vielleicht schon, doch ich habe das Gefühl, dass diese Verrücktheit in der heutigen Jugend dazu gehört. Weisst du Breads - vielleicht ist NEON auch einfach die Generation, die, im Gegensatz zu den wahnsinnigen Egomanen meiner Zeit, nicht einfach jede Niederlage mit einem Meer aus Blut quittieren muss. Oder - wie in meinem Fall - das Ende der Welt wie wir es kennen prophezeit."

Vielleicht beabsichtigt - vielleicht auch völlig willkürlich blickt sich Moranes in der Kabine um - und erkennt ein Lama, ein Alpaka, einen Zuckermattenautomaten und... drei halbnackten Kanadierinnen, die den Anblick von Breads und dem Muskelbepackten Moranes wohl kaum ertragen können und lieber einen dreckigen 70er Jahre Film drehen wollen würden, als sich als Statisten in dieser Szenerie ihr Geld zu verdienen.

Erik Moranes: "Wo steckt das Objekt unseres Gespräches eigentlich?"

NEON LOVE macht noch immer Selfies vor dem Spiegel und merkt anscheinend nicht, dass Leute in seiner Kabine sind, was die Vermutung nahe legt, er trägt eventuell Kopfhörer.

Kurz nachdem der Amerikaner und der Kanadier den Israeli erblickt haben, dreht Moranes seinen Kopf erneut in die Richtung seines aktiven Gesprächspartners.

Erik Moranes: "Ich denke du wirst mir da zustimmen - wir wollen, trotz aller Unterschiede, beide nur das beste für ihn."

"Canada's Own" nickt.

Robert Breads: "Da kann ich dir vorbehaltlos zustimmen."

NEON, der irgendwie doch langsam mal bemerkt hat, dass irgendwas von total elementarster Wichtigkeit abgeht, stellt sich zwischen die beiden Besucher, nickt beiden höflich zu und bietet, ohne ein Wort zu sagen, etwas Zuckerwatte an.

NEON LOVE: „Worum geht es?“

Der junge mit den rosafarbenen Leggings schaut fragend, während im Hintergrund gerade ein Alpaka versucht ein Lama zu begatten.

Der Botschafter legt vor.

Erik Moranes: "Ich wollte nach meinem Schüler schauen."

Breads legt nach.

Robert Breads: „Ich wollte nach meinem Freund schauen.“

NEON schaut sich im Raum um. Er bemerkt dabei was das Alpaka versucht und ohrfeigt es. Danach schaut er wieder fragend zu seinen beiden Gästen.

NEON LOVE: „Ihr meint beide mich, oder?“

Innerlich zweifelt er an seiner Entscheidung - dieser verrückte, naive, weltfremde und dauerabwesende soll sein Schüler und der erste Schritt zur verwirklichung des D.E.A.L.'s sein? Beinahe verzweifelt ergreift Moranes ein Stück Zuckerwatte... Hm... flauschig.

Da meldet sich der zweifache Cryption-Crown-Träger zu Wort.

Robert Breads: "Als dein Freund würde ich, lieber NEON, vielleicht auch gerne wissen, warum du einen... "Trainer" brauchst, der ein Has-Been siebter Güte ist? Wir trainieren nun schon eine Weile zusammen... und das reicht dir nicht? Ernsthaft?"

Aha. Nicht nur, dass Breads die Gefahr sieht, dass NEON als Freund "wegfallen" könnte... er fühlt sich auch ein wenig im Ego gekränkt. So als "bester Wrestler aller Zeiten" von jemand anderem ersetzt werden, wenn es um das Training geht, ist sicher ein Stich an der richtigen Stelle.

Miami's finest arrogance grinst - nicht offensichtlich, denn das würde seine ausdruckslose Maske untergraben. Nein, er geniesst diese Situation - schliesslich verliert hier der Kanadier die Fassung, nicht der Amerikaner.

NEON LOVE: „Es ist nicht so wie du denkst, Robert. Es ist nicht wonach es aussieht...“

Breads ist nun doch eher verwirrt.

Robert Breads: "Und... was genau soll das heißen?"

Nun ist auch das Interesse des Botschafters geweckt - nicht, dass er generell an dem, für ihn, besten Weg interessiert ist und daher allem hier folgen muss, nein - auch er blickt seinen Schüler erwartungsvoll an. All Eyes on NEON - bitte, verliere nicht die Kontrolle über deine Blase. Jetzt, aufgrund dieser Drucksituation.

Erik Moranes: "Was willst du uns damit sagen?"

NEON schwitzt und das Alpaka versucht mal wieder das Lama zu begatten.

NEON LOVE: „Es ist so Robert, du hast soviel zutun; Wiley Cuts retten, die Welt retten, Eleven besiegen, die Welt Retten, mit mir angeln gehen... da dachte ich, es wäre vielleicht ganz gut, wenn mir noch jemand ein bisschen zeigt, wie man im Ring arbeiten muss... du zeigst mir immer so viele Sachen und...“

Totale Spannung im Raum. Und sogar das Alpaka hört auf das Lama-Bein zu rammeln und spitzt die Ohren.

Robert Breads & Erik Moranes: "UND?!"

NEON tritt nervös auf der Stelle und reibt sein linkes Ohrläppchen mit der rechten Hand. Scheint so, als würden im Garten seines Hirnes immer neue Neurosen erblühen. Sein Freund und sein Trainer sind darüber beide etwas besorgt... keiner will das NEON am Ende so ein Freak wie Blake Milton wird. Wobei NEON vermutlich gerne Blake wäre, weil er dann sicher wüsste, wie er Dalmi umbringen könnte. Jedenfalls antwortet NEON nach einer gefühlten Ewigkeit endlich.

NEON LOVE: „...die sind viel zu schwer. Du bist zu gut. Ich brauche jemanden, der mir zeigt wie ich halb so gut werden kann wie du, damit ich dann von dir lernen kann.“

Robert Breads: "...okay?"

Das klingt komisch. Ziemlich komisch. Aber es stellt Breads irgendwie... zufrieden. Denn NEON ist eben komisch, und was bei jedem Anderen wie die dümmste Ausrede überhaupt klingt, könnte NEON eben durchaus ernst meinen. Und so ganz unrecht hatte NEON ja nicht... er war nun einmal zu gut für die Meisten.

Er ist sich unsicher - wurde er gerade maximal beleidigt oder ist der Kanadier so verdammt gut, wie NEON immer wieder behauptet hat? Klar - er hat einiges im Ring drauf, dass hat er bereits sehen können. Doch so gut, dass Moranes quasi nur als Lückenfüller dienen soll - tzis, eigentlich zu wenig für sein Ego. Und doch - für den D.E.A.L. vielleicht nicht unbedingt verkehrt. So haben A&A keine Möglichkeit, ihn komplett zu drehen - wenn sie dies wollen.

Bevor irgendwer genauer hinterfragen kann, ob NEON grade wirklich gemeint hat, was er sagte, plappert der rosafarbene FlauschMaster auch schon weiter.

NEON LOVE: „Ihr beiden, zusammen, ihr werdet mir helfen alle meine Ziele zu erfüllen. Ich glaube an euch. Ich glaube an die Flauschigkeit. Und ich glaube an die Macht der Freundschaft.“

NEON zaubert etwas aus der Leggings hervor, Freundschaftsringe aus dem Kaugummi-Automaten, und wirft seinem Freund und seinem Trainer einen zu, bevor er sich den letzten selbst ansteckt.

Verwundert blickt Moranes das Ding aus Plastik an - was soll er damit? Ist der Sohn seines besten Freundes, seines Weggefährten, seines Bruders... der Sohn von Samuel Lawrence wirklich so dumm? Was hat Sam nur mit ihm angestellt, dass NEON nicht einmal annähernd begreift, dass Erwachsene Menschen sich aus diesem Mist nichts machen.

Erik Moranes: "Wirklich?"

Weiterhin Fassungslos blickt er das Stück Plastik an - und drückt es dann, schwerfällig, über den kleinen Finger seiner linken Hand. Ja, er macht das mit - für die gefallenen Freunde, für Samuel, für Christian, für Jacob und Chris... und auch für NEON.

Breads hingegen ist deutlich weniger verwirrt - er kennt NEON eben inzwischen einfach schon zu lange und steckt sich den Ring einfach an.

Das Lama hat mittlerweile seinen Anwalt verständigt und verklagt das Alpaka wegen Sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, gewinnt den Prozess und bekommt die Hälfe der Besitztümer des Alpakas zugesprochen (eine Rübe und Wolle).

Nun hat der Botschafter genug von der Szenerie - mit einer Saloppen Handbewegung und einem freundlichen Lächeln verabschiedet er sich von NEON - und blickt Robert Breads tief in die Augen, als er an ihm vorbeischreitet. Vielleicht ist es dem Kanadier nicht bewusst - doch für beide ist NEON wichtig. Das verbindet sie - genauso wie der Plastikring an ihren Händen. Nun, Robert Breads - sind auch wir... Freunde.

Der Kanadier und sein immer noch bester Freund blicken Moranes hinterher.

Robert Breads: "...wie geht es eigentlich dem Lama, NEON?"

Noch einmal Glück gehabt. Offenbar ist die Angst vor dem allein sein bei Breads doch größer als gedacht, nachdem er gerade erst verraten wurde...

 

Mike Garland: "Haben die gerade wirklich Freundschaftsringe ausgetauscht? Wie... putzig."

Vincent Craven: "NEON will anscheinend in der PCWA wirklich etwas erreichen. Mit Erik Moranes als Trainer und Robert Breads als Freund und Ratgeber kann er es vielleicht schaffen."

Mike Garland: "Wir reden vom selben Jungen in rosa Leggins? Er stand schon etliche Male vor so etwas wie einem kleinen Durchbruch, bisher fehlte es ihm aber an Konstanz."

Vincent Craven: "Trotzdem steckt ein Kämpferherz in ihm, ein echter Mann. Wenn man den Gerüchten glaubt, dann hat er damals mit Eri Osada Dinge getan, die sich ein Azrael Rage bisher nicht getraut hat."

Mike Garland: "1:0 für NEON also zumindest in dieser Disziplin. In allen anderen aber dürfte er unserem gesamten Roster unterlegen sein. Und ich bin mir nicht einmal sicher, ob er mit Apfel Andi oder dem Universe Man mithalten könnte."

Vincent Craven: "Genau deshalb arbeitet er ja an sich. Gute Gesellschaft hat er sich auf jeden Fall ausgesucht."



Actions